Schmiergeldvereinbarungen und deutsches Zivilrecht

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schmiergeldvereinbarungen und deutsches Zivilrecht"

Transkript

1 Schmiergeldvereinbarungen und deutsches Zivilrecht H. Schlüter Nach deutschem Recht setzt eine Schmiergeldvereinbarung voraus, dass dem Vertreter oder Beauftragten eines Geschäfts- oder Dienstherrn heimlich etwas versprochen oder zugewandt wird ( Schmiergeld ), damit dieser dem Zuwendenden im Gegenzug einen Vorteil verschafft, den er ohne die heimliche Zuwendung nicht erlangt hätte 1 und auf den er keinen Anspruch hat 2. Ob das Schmiergeld vor oder nach der Bevorzugung des Zuwendenden gezahlt wird, ist nicht erheblich. Ausschlaggebend für die zivilrechtliche Bewertung in Deutschland ist, dass Schmiergeld aufgrund einer ausdrücklichen oder stillschweigenden Vereinbarung zwischen dem Schmiergeldzahlenden und dem Vertreter als Gegenleistung für eine treuwidrige Vorteilsvermittlung gezahlt wird 3. Bedingung ist weder, dass der Zuwendende auch tatsächlich bevorzugt wurde, noch dass der hintergangene Geschäftsherr durch die Schmiergeldvereinbarung geschädigt wird 4. Die Bevorzugung des Korrumpeurs kann auch in der beschleunigten Abwicklung von Geschäftsvorfällen liegen; das Schmiergeld nennt man dann speed-money. Abzugrenzen ist die Schmiergeldvereinbarung von der zulässigen Provision, z. B. nach 354 HGB oder 652 BGB. Eine Provision ist eine Entlohnung des Vertreters durch den Vertretenen oder Dritten für seine Interessenwahrnehmung 5. Entscheidend ist, dass die Entlohung des 1 RGZ 161, 229; BGH NJW-RR 1987, S.42; OLG Hamm ZIP 1993, S.468; OLG Köln NJW- RR 1988, S vergl. Koch, Der zivilrechtliche Schmiergeldbegriff unter Berücksichtigung der wettbewerbsrechtlichen Regelung der 12, 13 UWG, Diss. S BGH NJW 1962, S.1099; OLG Köln NJW-RR 1992, S.623 (624). 4 RGZ 161, S.299 (231). 5 Dazu BGHZ 85, S.81.

2 Vertreters durch denjenigen erfolgt, für dessen Interesse er tätig wird durch den Vertretenen 6. Der Unterschied zwischen Schmiergeld- und Provisionsvereinbarung ist also, dass die Provision einem Interessenvertreter von dessen Auftraggeber gezahlt wird 7. In der Situation einer Schmiergeldvereinbarung zahlt die Provision nicht der hintergangene Geschäftsherr, dem der Vertreter verpflichtet ist, sondern der zum Treubruch anstiftende Dritte, dem der Vertreter aufgrund seiner Treuepflichten gegenüber dem Geschäftsherrn nicht verpflichtet sein darf 8. Der dem Vertreter zugewandte Vorteil kann entweder materiell oder immateriell sein. Unter materiellen Vorteilen versteht man z.b. Geld oder Sachzuwendungen 9. Teilweise wird der Standpunkt vertreten, immaterielle Vorteile seien vom Schmiergeldbegriff auszuklammern, da sie methodologisch zu schlecht zu fassen seien. Unter dem Gesichtspunkt der Bestimmtheit von Straftatbeständen müsse man sich deshalb auf materielle Vorteile beschränken 10. Dieser Argumentation wird für den zivilrechtlichen Bereich nicht gefolgt, da es dort nicht um die Bestrafung des Schmiergeldzahlers geht 11, sondern um die Wirksamkeit einer konkreten Vereinbarung. Damit sind auch Ersparnisse wie z. B. Rabatte und zinsgünstige Darlehen zuwendbare Vorteile 12. Anders sieht man dies im Steuerrecht. Dort sollen immaterielle Vorteile, aber auch großzügige Rabatte oder verbilligte Darlehen, die unentgeltliche Überlassung privater Kraftfahrzeuge oder Ferienwohnungen, die 6 vergl. BGH NJW-RR 1988, S BGH EWiR 276 BGB, 5/91, S.871 (Siegburg). 8 Vergl. HansOLG Hamburg MDR 1970, S.47; BGH NJW-RR 1987, S vergl. Koch, Der zivilrechtliche Schmiergeldbegriff unter Berücksichtigung der wettbewerbsrechtlichen Regelung der 12, 13 UWG, Diss. S.14; Noonan hat hierzu eine rechtshistorisch interessante Liste entwickelt aus der sich ergibt, wieviel eine öffentliche Person über die Jahrhunderte kostete. Ein Senator in Rom nahm 74 v.chr Sesterzen Schmiergeld. Ein US-Senator kostete US$, ein Präsident 1868 nur US$ und ein Wähler ,50US$. Dazu mehr bei Noonan, Bribes, S Geerds, Die Korruption im Wirtschaftsleben, Vortrag auf der Mitgliederversammlung des Vereins gegen das Bestechungsunwesen, e.v., Bonn, am 18.Okt. 1963, S.66/ Koch, Der zivilrechtliche Schmiergeldbegriff unter Berücksichtigung der wettbewerbsrechtlichen Regelungen der 12, 13 UWG, Diss., S Joecks, Abzugsverbot für Bestechungs- und Schmiergelder, DStR 1997, S.1025 (1026).

3 Finanzierung von Luxusurlauben etc. kein Schmiergeld sein und damit nicht vom Abzugsverbot des 4 Abs. 5 Satz 1 Nr.10 EStG erfasst werden, da die Vorteilsgewährung Gegenstand einer Betriebsausgabe sein muss 13. Nach 4 IV EStG sind Betriebsausgaben Aufwendungen, die durch den Betrieb veranlasst sind. Da es sich um Ausgaben handeln muss, also um Aufwand, könnten entgangene Einnahmen für Dienstleistungen nicht erfasst sein, sondern allenfalls Fälle, in denen Entnahmen bzw. Eigenverbrauch vorliege 14. Im Zivilrecht sind materielle und immaterielle Vorteile als zuwendbare Vorteile anzusehen, da sie das Interesse des Adressaten befriedigen sollen. Dabei genügt es auch, wenn diesem die Vorteile nur mittelbar zugute kommen, indem sie z.b. nahen Angehörigen gewährt werden 15. Die beschriebenen Tatbestandsmerkmale des Schmiergeldgeschäfts sind Grundlage seiner rechtlichen Bewertung durch den 134 BGB und den 138 I BGB. B) Zivilrechtliche Bewertung der Schmiergeldvereinbarung I. Nichtigkeit wegen des Verstoßes gegen ein Verbotsgesetz gemäß 134 BGB Die Nichtigkeit der Schmiergeldvereinbarung kann auf dem Verstoß gegen 134 BGB ivm. einem Verbotsgesetz beruhen, soweit sich aus dem Verbotsgesetz nicht etwas anderes ergibt. Ein Verbotsgesetz richtet sich gegen die Geltung rechtsgeschäftlicher Regelungen, deren Inhalt von einem Satz des positiven Rechts abgelehnt wird 16. Etwas anderes ergibt sich aus dem Verbotsgesetz dann, wenn es ausdrücklich eine andere Sanktion 13 Vergl. BMF-Schreiben vom , DStR 2002, S.1990 (1991). 14 Vergl. BMF-Schreiben vom , DStR 2002, S.1990 (1991); zum Streitstand Stapf, Steuerliche Folgen der Zuwendung korrumpierender Vorteile ab 1999, DB 2000, S.1092 (1093). 15 Sack in Staudinger 138 Rd Vergl. dazu BGHZ 115, 123 (125).

4 anordnet oder auf andere Weise die Gültigkeit des Rechtsgeschäfts ausser Zweifel stellt. Etwas anderes ergibt sich auch dann, wenn das Ausbleiben der Nichtigkeit dem Sinn und Zweck des Verbotsgesetzes besser gerecht wird 17. Welche Normen Verbotsgesetze isd. 134 BGB sind, ist im einzelnen umstritten. Einigkeit besteht jedoch dahingehend, dass strafrechtliche Verbote regelmässig als Verbotsgesetze isd. 134 BGB anzusehen sind 18. Soweit Schmiergeldvereinbarungen Inhalt des objektiven Tatbestandes strafrechtlicher Verbotsgesetze sind, führt dies damit zu ihrer Nichtigkeit nach 134 BGB, da sich aus einem Verbotsgesetz, welches dieses Verhalten unter Strafe stellt, grundsätzlich nichts anderes ergibt 19. Das deutsche Strafrecht enthält die nachfolgenden korruptionsrelevanten Verbotsgesetze: 1. Strafrechtliche Verbotsgesetze Es werden exemplarisch die beiden in der Praxis wichtigsten Fallgruppen korruptionsrelevanter Verbotsgesetze, die StGB, und die Angestelltenbestechung nach 299 StGB, dargstellt, soweit sie für das Verständnis des 134 BGB und 4 V 1 Nr.10 EstG erforderlich sind. Die übrigen Straftatbestände sollen wegen des zivilrechtlichen Schwerpunkts dieser Arbeit nur in der gebotenen Kürze erwähnt werden. a) Amtsträger aa) Nationaler Rechtsverkehr aaa) Bestechung und Bestechlichkeit von Amtsträgern 17 Mayer-Maly in MüKo BGB 134 Rd BGH Z 115, 123 (125); M.w.N. Mayer-Maly in MüKo BGB, 134 Rd. 47 f, insbes. Rd.50 f. 19 Auflistung in Mayer-Maly, MüKo BGB, 134 Rd.50.

5 Das Strafgesetzbuch enthält umfangreiche Regelungen zur Strafbarkeit von Schmiergeldvereinbarungen mit Amtsträgern und dem öffentlichen Dienst besonders Verpflichteter. Nach 332 StGB macht sich der Bestechlichkeit strafbar, wer als Amtsträger oder dem öffentlichen Dienst besonders Verpflichteter einen Vorteil für sich oder einen Dritten als Gegenleistung dafür fordert, sich versprechen lässt oder annimmt, dass er eine Diensthandlung vorgenommen hat oder künftig vornehme und dadurch seine Dienstpflichten verletzt. Spiegelbildlich verwirklicht der Korrumpeur den Straftatbestand der Bestechung nach 334 StGB. Der Begriff des Amtsträgers richtet sich nach dem funktionalen Amtsträgerverständnis des 11 Abs. I 2 c StGB. Danach sind Amtsträger Beamte, Richter, Angestellte des öffentlichen Dienstes und die Personen, die eine Behörde oder eine sonstige Stelle zur Wahrnehmung von Aufgaben der öffentlichen Verwaltung bestellt 20. Abgeordnete fallen deshalb nicht unter den Amtsträgerbegriff 21. Ihre Bestechung und Bestechlichkeit ist, mit Ausnahme des Stimmenkaufs gemäß 108 b und e StGB, also straffrei 22. In der Rechtspraxis problematisch ist, ob private Gehilfen, wie amtlich beauftragte Planungsingenieure, als Amtsträger isd. 332 StGB gelten. Dies wird gemeinhin abgelehnt, solange sie nicht nach dem Verpflichtungsgesetz gesondert verpflichtet wurden. Der schuldrechtliche Auftrag allein soll diesen Personenkreis nicht zu tauglichen Tätern machen 23. In diesem Zusammenhang spielt in der Rechtspraxis der Begriff der sonstigen Stelle eine besondere Rolle. Nach dem funktionalen Amtsträgerbegriff des 11 Abs.I 2 c StGB sind auch solche Personen taugliche Täter, die durch sonstige Stellen mit der Wahrnehmung von 20 vergl. BayObLG NJW 1996, S In Art 21 der UN Convention against Corruption wird verlangt, Abgeordnete mit Amtsträgern gleichzustellen, A/ 58/ 422, Agenda items Dannecker, in: Dannecker/ Leitner, Schmiergeld, S mwn. Schubert, in Wabnitz/ Janovsky, Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts, S.710, Rd.36.

6 Aufgaben der öffentlichen Verwaltung bestellt wurden. Eine sonstige Stelle ist nach Ansicht der Rechtsprechung u.a. jede privatisierte staatseigene Gesellschaft, die typische, klassische öffentliche Aufgaben wahrnimmt 24. Der BGH bejahte die Tätereigenschaften bei Mitarbeitern der Gesellschaft für Technische Zusammenarbeit 25, der Frankfurter Flughafen AG 26 und der Treuhand Liegenschafts GmbH 27, indem sie annahm, auch diese privaten juristischen Personen seien sonstige Stellen isd. 11 Abs.I 2 c StGB und deren Mitarbeiter deshalb taugliche Täter, da die Gesellschaften klassische öffentliche Aufgaben wahrnehmen. Neben nach dem Verpflichtungsgesetz besonders Verpflichteten sind also auch Mitarbeiter bestimmter juristischer Personen Amtsträger, obwohl sie zu diesen in einem privaten Anstellungsverhältnis stehen. Der objektive Tatbestand der Bestechung oder Bestechlichkeit isd. 332, 334 StGB verlangt, dass ein Amtsträger für eine konkrete pflichtwidrige Diensthandlung Schmiergeld fordert, sich versprechen lässt oder annimmt bzw. ein Dritter ihm dafür Schmiergeld anbietet, verspricht oder zahlt. Strafbarkeitsvoraussetzung ist also eine konkrete pflichtwidrige Diensthandlung. Eine Unrechtsvereinbarung im Rahmen der allgemeinen Dienstausübung genügt folglich nicht. Des Weiteren muss die angestrebte Diensthandlung pflichtwidrig sein. Pflichtwidrig ist eine Diensthandlung, wenn dem Täter durch Rechtssatz, Dienstvorschrift oder Anordnung der Entschluss über Vornahme oder Unterlassung einer Diensthandlung und über die Art der Vornahme vorgeschrieben ist und er hiervon abweicht 28. Bei Ermessensentscheidungen kommt es darauf an, ob das Schmiergeld vor oder nach der Entscheidung gezahlt wurde. Gewährte man dem Amtsträger das Schmiergeld als Gratifikation für eine bereits gefällte 24 vergl. Schubert, in Wabnitz/ Janovsky, Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts, S.717, Rd BGHSt 43, S BGH StV 1999, S BGH NJW 2001, S Dazu und zum Spezialitätsverhältnis von 331 und 332 StGB, Rudolphi/ Stein, SK StGB 331, Rd.18.

7 Ermessensentscheidung, liegt Strafbarkeit nur vor, wenn die Verwaltungsentscheidung ermessensfehlerhaft war. Wird das Schmiergeld bereits vor der Diensthandlung gezahlt, ist es unerheblich, ob die Entscheidung sachgerecht ist oder nicht. Es genügt, wenn die Vorteilsgewährung Einfluss auf die Entscheidung hatte 29. Das Schmiergeld muss nicht für eine zukünftige Leistung gezahlt werden. Es reicht für die Erfüllung der Straftatbestände aus, wenn der Vorteil vereinbarungsgemäss nachträglich für eine in der Vergangenheit erbrachte Diensthandlung gewährt wird 30. Voraussetzung ist jedoch die Vereinbarung des Unrechts vor der Tat. Die Strafbarkeit der Bestechlichkeit und Bestechung entfällt nicht durch die Genehmigung seitens einer vorgesetzten Dienststelle. Zur Erfüllung des subjektiven Tatbestandes bedarf es des Vorsatzes hinsichtlich aller Tatbestandsmerkmale des objektiven Tatbestandes 31. aab) Vorteilsnahme und Vorteilsgewährung Als Vorteilsannahme und Vorteilsgewährung isd. 331, 333 StGB ist strafbar, wenn ein Amtsträger für die Dienstausübung einen Vorteil fordert, sich versprechen lässt oder annimmt. Umgekehrt macht sich derjenige strafbar, der dem Amtsträger für die Dienstausübung einen Vorteil anbietet, verspricht oder gewährt. Der wesentliche Unterschied zu den Straftatbeständen der Bestechung und Bestechlichkeit ist, dass bei den 331 und 333 StGB durch den Zuwendenden keine konkrete Diensthandlung beabsichtigt wird. Der Vorteil muss für die Dienstausübung allgemein gefordert, versprochen oder angenommen werden. Es bedarf keiner konkreten Diensthandlung. Zwischen 29 Fischer in Tröndle/ Fischer, StGB, 332, Rd Vergl. Cramer in Schönke/ Schröder, StGB, 331, Rd.12a. 31 Rudolphi/ Stein, SK StGB 331, Rd.30.

8 Vorteil und Dienstausübung muss danach ein Äquivalenzverhältnis bestehen 32.Dadurch sind auch Schmiergeschenke erfasst, die mit dem Ziel gewährt werden, allgemeines Wohlwollen herbeizuführen 33. Die Zuwendung muss in dem Bewusstsein vorgenommen werden, dass der Amtsträger hierfür irgendeine dienstliche Handlung vorgenommen hat oder vornehmen wird. Die Verknüpfung zwischen Vorteil und Dienstausübung liegt im Wesen der Zuwendung als Gegenleistung und in der wenigstens stillschweigenden Übereinkunft der Beteiligten hierüber 34. Die Strafbarkeit entfällt, wenn die Tathandlung von der zuständigen Behörde vorher genehmigt wurde oder der Täter unverzüglich bei ihr Anzeige erstattet und sich diese genehmigen lässt. Im Übrigen gilt das zur Bestechung und Bestechlichkeit Gesagte. ab) Internationaler Rechtsverkehr Die Bestechung von Amtsträgern im internationalen Geschäftsverkehr ist nach deutschem Recht strafbar 35. Bevor aber eine inländische Strafnorm auf Sachverhalte angewandt wird, die teilweise oder ganz im Ausland stattfanden, wird geprüft, ob diese Tat in den Schutzbereich der deutschen Norm fällt. Soweit keine grenzüberschreitende Tat nach 3 StGB vorliegt, ist gemäß 7 StGB die Strafbarkeit nach ausländischem Recht und die deutsche Staatsangehörigkeit des Täters zu ermitteln, bei deren Vorliegen deutsches Rechts Anwendung findet. Wenn es sich um eine grenzüberschreitende Tat handelt, also zumindest ein Tatbeitrag in Deutschland geleistet wurde, findet ebenfalls deutsches Recht 32 Blessing, in Müller-Gugenberger/ Bieneck, Wirtschaftsstrafrecht, 53, Rd Cramer in Schönke/ Schröder, StGB, 331, Rd dazu Rudolphi/ Stein, SK StGB 331, Rd Übereinkommen über die Bekämpfung der Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr, BGBl.II, 1998, , S.2329.

9 Anwendung. Ein solcher Tatbeitrag ist nach 9 StGB schon bei Mittäterschaft oder Beihilfe einer Person in Deutschland zu bejahen 36. Deutschland hat die OECD Convention on Combating Bribery in International Business Transactions ratifiziert und durch das Gesetz zur Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr (IntBestG) in deutsches Recht umgesetzt. Durch dieses Umsetzungsgesetz, welches am in Kraft trat, werden ausländische Amtsträger, Richter und Soldaten inländischen Amtsträgern isd. 332, , 338 f. StGB gleichgestellt 37. Unerheblich für die Strafbarkeit nach deutschem Recht ist, ob die Bestechung im ausländischen Staat sozialadäquat ist oder nicht 38. Nach dem IntBestG ist strafbar, einem ausländischen Amtsträger, Richter oder Soldaten für das Vornehmen einer konkreten pflichtwidrigen Diensthandlung Schmiergeld anzubieten, zu versprechen oder zu gewähren. Straffrei ist die Vorteilsgewährung, also das Anbieten, Versprechen oder Gewähren von Vorteilen im Rahmen der Dienstausübung. Das IntBestG geht über die nationale Regelung, die sich auf den Stimmenkauf beschränkt, hinaus und stellt auch die Bestechung von ausländischen Abgeordneten unter Strafe, soweit es sich bei der Tathandlung um die unbillige Bevorzugung des Bestechenden bei internationalen Geschäften handelt 39. Die internationale Bestechung von ausländischen Abgeordneten, Amsträgern, Richtern und Soldaten ist dann strafbar, soweit sie im geschäftlichen Verkehr erfolgt. Darunter ist ein grenzüberschreitender Sachverhalt zu verstehen, zu dem auch der Geschäftsverkehr mit internationalen Organisationen gehört, die ihren Sitz im Inland haben 40. Die amtliche Begründung führt dazu aus: Der Begriff,geschäftlicher Verkehr wird dabei weit im Sinne der Verwendung dieses Begriffs im Gesetz gegen 36 vergl. BMF-Schreiben vom , DStR 2002, S.1990 (1992). 37 Übereinkommen über die Bekämpfung der Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen Geschäftsverkehr, BGBl.II, 1998, , S Krause/ Vogel, Bestechungsbekämpfung im internationalen Rechtsverkehr, RiW 1999, S Bannenberg, Korruption in Deutschland und ihre strafrechtliche Kontrolle, S Zieschang, Das EU-Bestechungsgesetz und das Gesetz zur Bekämpfung internationaler Bestechung, NJW 1999, S.105 (107).

10 den unlauteren Wettbewerb zu verstehen sein.,international setzt einen grenzüberschreitenden oder auslandsbezogenen Sachverhalt voraus, wozu allerdings auch der Geschäftsverkehr mit internationalen Organisationen gehört, die ihren Sitz im Inland haben 41. Nach dem Gesetz gegen den unlauteren Wettbewerb ist bei einer Tätigkeit dann von geschäftlichem Verkehr auszugehen, wenn sie der Förderung eines beliebigen Geschäftszwecks dient, also jede selbstständige, wirtschaftliche Zwecke verfolgende Tätigkeit, in der eine Teilnahme am Erwerbsleben zum Ausdruck kommt 42. Beachtlich ist, dass es in den Erläuterungen des Übereinkommens heißt, dass kleinere Zahlungen zur Erleichterung des Geschäftsabschlusses keine Zuwendungen seien, die gezahlt würden, um einen Auftrag oder sonstigen unbilligen Vorteil isd. Übereinkommens zu erlangen, und deshalb straffrei seien 43. Speed-Money, also heimliche Zuwendungen an Vertreter zur Beschleunigung von Prozessen, wird von dem Übereinkommen also ausdrücklich ausgeklammert 44. Durch die Umsetzung des EU-Übereinkommens über den Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaften (EUBestG) in deutsches Recht wurden die 332, , 338 StGB auch auf Amtsträger der EU-Mitgliedstaaten, Gemeinschaftsbeamte der Europäischen Gemeinschaften und die Mitglieder anderer EU-Organe für anwendbar erklärt 45. Insoweit gilt das oben Gesagte. Auch nach diesem Gesetz ist die Vorteilsgewährung an den vorgenannten Adressatenkreis straffrei. Darüber hinausgehend sind internationale Bestechungsdelikte im Zusammenhang mit Amtsträgern nicht strafbar, da sie nicht dem 41 BT-Dr. 13/10428, S BGHZ 26,53 (58) 43 Vergl. dazu Zieschang, Das EU-Bestechungsgesetz und das Gesetz zur Bekämpfung internationaler Bestechung, NJW 1999, S Vergl. Krause/ Vogel, Besetchungsbekämpfung im internationalen Geschäftsverkehr, RiW 1999, S.488 (491). 45 BGBl.II 1998, S.2340; Randt, BB 2000, Schmiergeldzahlungen bei Auslandssachverhalten, S.1006 (1007).

11 Weltrechtsprinzip des 6 StGB unterliegen und keine dort aufgeführte Katalogtat sind 46. b) Bestechung und Bestechlichkeit von Vertretern ba) Nationaler Rechtsverkehr Unter bestimmten Voraussetzungen ist auch die Bestechung und Bestechlichkeit von Vertretern, die keine Amtsträger sind, strafbar. Gemäß 299 StGB ist es strafbar, wenn ein Angestellter oder Beauftragter eines geschäftlichen Betriebes im geschäftlichen Verkehr einen Vorteil fordert, sich versprechen lässt oder annimmt, damit er den Bestechenden als Gegenleistung in der Zukunft im Wettbewerb unlauter bei dem Bezug von Waren und gewerblichen Leistungen bevorzugt 47. Strafbar ist auch das spiegelbildliche Anbieten, Versprechen oder Gewähren eines solchen Vorteils als Gegenleistung einer Bevorzugung. Angestellter ist, wer in einem Dienstverhältnis zu dem Inhaber eines Geschäftsbetriebes steht und weisungsgebunden oder befugt für einen Geschäftsherrn tätig wird 48. Klassische Beispiele sind Arbeitnehmer oder Vorstände einer AG 49. Beauftragter ist die Person, die befugtermaßen für einen Betrieb tätig wird, ohne Angestellter oder Geschäftsinhaber zu sein 50. Typische Fälle sind Aufsichtsratsmitglieder, Handelsvertreter, Unternehmensberater und Architekten Dazu eingehend, Randt, Schmiergeldzahlungen bei Auslandssachverhalten, BB 2000, S.1006 (1008) , 300 StGB haben den 12 UWG, der schon früher die Bestechung und Bestechlichkeit im Wettbewerb unter Strafe stellte, vollständig ersetzt. 48 Bauer in Reinhard/ Grüber, Anwaltshandbuch Wettbewerbspraxis, S.1045 (1051). 49 Bürger, Bestechungsgelder im privaten Wirtschaftsverkehr doch noch steuerlich abzugsfähig?, DStR 2003, S.1421 (1423). 50 BayObLG NJW 1996, S.268 (270). 51 Mit weiteren Beispielen, Bürger, Bestechungsgelder im privaten Wirtschaftsverkehr doch noch steuerlich abzugsfähig?, DStR 2003, S.1421 (1423).

12 Geschäftsinhaber ist derjenige, der autonom die Entscheidung über den Waren- und Leistungsaustausch für seinen Geschäftsbetrieb fällt 52. Da die bestochene Person isd. 299 StGB nur ein Angestellter oder Beauftragter eines geschäftlichen Betriebes sein kann, sind von dem Tatbestand die Betriebsinhaber selbst ausgenommen 53. Folglich ist es straffrei, z. B. einen selbstständigen Arzt oder Einzelunternehmer zu bestechen, soweit diese als Geschäftsinhaber autonom über ihren Leistungsaustausch entscheiden. Da z. B. Geschäftsführer einer GmbH den Weisungen der Gesellschafterversammlung unterliegen, gelten sie nach überwiegender Auffassung als taugliche Täter isd. 299 StGB 54. Diese Ungleichbehandlung von Organen einer Kapitalgesellschaft und selbstständigen Geschäftsinhabern wird kritisiert, da auch Geschäftsführer in der Praxis regelmässig autonom entscheiden 55, bzw. bei Ein-Mann-Gesellschaften mbh einem Betriebsinhaber gleichzustellen seien 56. Die Strafbarkeit wäre damit rechtsformabhängig 57. Die Tathandlung der Bestechung muss im geschäftlichen Verkehr erfolgen. Unter geschäftlichem Verkehr ist jede wirtschaftliche Zwecke verfolgende Tätigkeit zu sehen, in der eine Teilnahme am Wettbewerb zum Ausdruck kommt 58. Folglich sind die private Bestechung und die Bestechung von Amtsträgern von 299 StGB nicht erfasst. Im Gegensatz zur Bestechung von Amtsträgern, die den 332, 334 StGB unterfällt, fällt die Bestechung und Bestechlichkeit von Privatpersonen im Privatverkehr aus dem Tatbestand des 299 StGB und ist straffrei Schubert in Wabnitz/ Janovsky, Wirtschafts- und Steuerstrafrecht, S.731, Rd Joecks, Abzugsverbot für Bestechungs- und Schmiergelder, DStR 1997, S.1025 (1027). 54 Streitig, mwn, Bürger, Bestechungsgelder im privaten Wirtschaftsverkehr doch noch steuerlich abzugsfähig?, DStR 2003, S.1421 (1423). 55 Vergl. Joecks, Abzugsverbot für Bestechungs- und Schmiergelder, DStR 1997, S.1025 (1027); Stapf, Steuerliche Folgen der Zuwendung korrumpierender Vorteile ab 1999, DB 2000, S.1092 (1096). 56 Vergl. BMF-Schreiben vom , DStR 2002, S Bürger, 299 Eine Straftat gegen den Wettbewerb? Wistra 2003, S.130 (132). 58 Heine in Schönke/ Schröder StGB, 299, Rd Bauer in Reinhard/ Grüber, Anwaltshandbuch Wettberwerbspraxis, S.1045 (1052).

13 Tatbestandsmerkmal des 299 StGB ist, dass die Bevorzugung entweder bei dem Bezug von Waren, also wirtschaftlichen Gütern, oder bei gewerblichen Leistungen, also allen Leistungen des gewerblichen Verkehrs, erstrebt wird. Der Gesetzgeber hat insoweit nichtgewerbliche Leistungen, z. B. freiberuflicher Ärzte oder Rechtsanwälte vom Tatbestand ausgeschlossen, obwohl diese im geschäftlichen Verkehr tätig werden 60. Kritisiert wird auch, dass die Bestechung bei der Vergabe von Leistungen nicht von 299 StGB erfasst wird und damit straffrei ist 61. Da die Bevorzugung zum Zeitpunkt der Vereinbarung in der Zukunft liegen muss, ist das nachträgliche Vereinbaren einer Belohnung straffrei 62. Kritisiert wird, dass sich die Form der Belohnung in der Praxis leicht gestalten lässt und Schmiergeldvereinbarungen damit u. U. ungeahndet bleiben 63. Eine Einschränkung erfährt der Tatbestand darüber hinaus dadurch, dass die Bevorzugung im Wettbewerb erfolgen muss. Zum Zeitpunkt der Bestechung muss also eine Konkurrenzsituation bestehen 64. Die Bevorzugung in dieser Konkurrenzsituation müsste unlauter sein. Unlauter ist die Bevorzugung, wenn der Bestechende mit dem angebotenen Vorteil versucht, den lauteren Wettbewerb auszuschalten 65. Bei dem Tatbestandsmerkmal der Unlauterkeit handelt es sich deshalb um eine Ausprägung der Unrechtsvereinbarung. Die Bevorzugung ist also unlauter, wenn für die Vertreterentscheidung hinsichtlich der gewerblichen Leistung oder den Bezug von Waren z. B. nicht die Qualität, der Preis oder ein anderes sachliches Kriterium ausschlaggebend ist, sondern das Schmiergeld So Fischer in Tröndle/ Fischer, StGB, 299, Rd.13; a.a. Stapf, Steuerliche Folgen der Zuwendung korrumpierender Vorteile ab 1999, DB S.1092 (1096); allgemein dazu, Bürger, 299 eine Straftat gegen den Wettbewerb, wistra 2003, S.130 (131). 61 Schubert, Wabnitz, Janovsky, Handbuch des Wirtschafts- und Steuerstrafrechts, 10. Kap. S.732, Rd BGH NJW 68, S.1572 (1573); OLG Düsseldorf NJW 1974, S So Park, Die Ausweitung des Abzugsverbots für Bestechungs- und Schmiergelder durch das Steuerentlastungsgesetz 1999/ 2000/ 2002, DStR 1999, S.1097 (1098). 64 BGHSt 10, S vergl. Bauer in Walter/ Grüber, Anwaltshandbuch Wettbewerbspraxis, S.1045 (1050). 66 Dazu Heine in Schönke/ Schröder, StGB, 299, Rd.19.

14 Da Ziel der Bestechung eine Bevorzugung bei dem Bezug von Waren und gewerblichen Leistungen sein muss, ist die Zahlung von speed-money nicht tatbestandsmäßig. Für den subjektiven Tatbestand reicht zumindest bedingter Vorsatz aus 67. bb) Internationaler Rechtsverkehr Seit dem 22.August 2002 ist auch die Bestechung von Angestellten im internationalen geschäftlichen Verkehr strafbar, da die Absätze 1 und 2 des 299 StGB nun auch bei Handlungen im Ausland Anwendung finden 68. Der Tatbestand ist auch dann erfüllt, wenn die Tat ausschliesslich den ausländischen Wettbewerb betrifft 69. Voraussetzung dafür ist jedoch, dass deutsches Strafrecht einschlägig ist. Nach dem Gebietsgrundsatz des 3 StGB ist deutsches Strafrecht immer anwendbar, wenn die Tat im Inland ausgeführt wurde. Dabei soll nach 9 Abs. 1 StGB ausreichen, wenn nur ein Einzelakt im Inland verübt wurde. Soweit es um Teilnahmehandlungen geht, genügt sogar das Begehen eines Einzelaktes der Haupttat oder der Teilnahmehandlung in Deutschland für die Anwendung deutschen Rechts. Wird z. B. der Entschluss zu einer nach deutschem Recht strafbaren Angestelltenbestechung im Inland gefällt, ist dies ein hinreichender Anknüpfungspunkt für die Anwendbarkeit des Strafgesetzbuches 70. Sollten alle Einzelakte einer Bestechungshandlung im Ausland stattgefunden haben, kann deutsches Strafrecht gemäß 7 StGB zur Anwendung kommen, wenn die Tat am Tatort mit Strafe bedroht ist oder am Tatort keiner 67 Heine in Schönke/ Schröder StGB 299, Rd BGBl. I, 2002, S Demuth/ Peykan, Zur Reichweite des Abzugsverbots nach 4 Abs.5 Satz 1 Nr.10 EstG, DStR 2003, 1426 (1427). 70 Vergl. dazu Hoyer im SK StGB 9, Rd.4.

15 Strafgewalt unterliegt und die Tat gegen einen Deutschen erfolgte oder der Täter Deutscher ist 71. Ein nahe liegendes Beispiel dafür, dass die Bestechung von Angestellten im geschäftlichen Verkehr nicht überall unter Strafe gestellt wird, ist Spanien. 7 StGB wäre damit nicht einschlägig. Die Bestechung von Angestellten isd. 299 III StGB in Spanien ist nach deutschem Recht also nur dann strafbar, wenn ein Einzelakt in Deutschland begangen worden ist. Mit der Reform des 299 StGB und die Einbeziehung der Auslandstaten ist der alte Streit zu der Frage, ob der Schutzbereich des 299 StGB nur Inlandstaten oder auch Handlungen im Ausland umfasst, erledigt 72. Die vorstehenden Ausführungen haben gezeigt, gegen welche Gesetzesverbote eine Schmiergeldvereinbarung verstoßen und deshalb gemäß 134 BGB unwirksam werden kann. Eine Schmiergeldvereinbarung kann aber nicht nur gemäß 134 BGB ivm. einem Verbotsgesetz nichtig sein, sondern auch wegen des Verstoßes gegen die guten Sitten gemäß 138 I BGB. II. Nichtigkeit wegen des Verstoßes gegen die guten Sitten gemäß 138 I BGB Voraussetzung für die Anwendbarkeit des 138 I BGB ist, dass sich die Nichtigkeit eines Rechtsgeschäfts nicht schon aus 134 BGB ivm. einem Verbotsgesetz ergibt, da nach allgemeiner Ansicht 134 BGB im Verhältnis zu 138 I BGB lex specialis ist Dazu eingehend Stapf, Steuerliche Folgen der Zuwendung korrumpierender Vorteile ab 1999, DB 2000, S.1092 (1094). 72 Vergl. zur alten Streitigkeit Randt, Schmiergeldzahlung bei Auslandssachverhalten, 1006 (1008); Wichterich/ Glockemann, Steuer- und strafrechtliche Aspekte von Schmiergeldzahlungen an Mitarbeiter von Staatsunternehmen, Teil I, INF 2000, S.1 (4); OLG Düsseldorf NJW 1974, S MwN. Hefermehl, in Soergel BGB 138 Rd. 63; Krüger-Nieland/ Zöller, RGRK, 138, Rd.9.

16 1. Die Schmiergeldvereinbarung im nationalen Rechtsverkehr Eine Schmiergeldvereinbarung im nationalen Rechtsverkehr ist nach deutschem Recht stets, soweit nicht schon nach 134 BGB ivm. einem Verbotsgesetz, gemäß 138 I BGB nichtig, da sie als Vereinbarung, die Angestellte, Bevollmächtigte oder sonstige Vertreter einer Partei mit dem Vertragsgegner hinter dem Rücken des Geschäftsherren treffen, gegen die guten Sitten verstößt 74. Diese rechtliche Beurteilung ist in Literatur und Rechtsprechung unumstritten 75. Der sittliche Unwert ergibt sich aus den Grundsätzen der Umstandssittenwidrigkeit. Ein Rechtsgeschäft ist danach umstandssittenwidrig, wenn sich die Sittenwidrigkeit seines Inhalts nicht unmittelbar aus seinem Inhalt, sondern erst aus den besonderen Umständen ergibt, die den Gesamtcharakter des Rechtsgeschäfts prägen 76. Diese Formel ist sehr weit gefasst, weshalb die Rechtsprechung dazu übergegangen ist, zu ihrer Konkretisierung Fallgruppen zu bilden. Die Schmiergeldvereinbarung fällt unter eine dieser entwickelten Fallgruppen, der Fallgruppe einer sog. missbilligten Kommerzialisierung 77. Unter dieser Fallgruppe werden die Rechtsgeschäfte der Kommerzialisierung eines Verhaltens gefasst, das gerade unabhängig von fremden Zahlungen sein sollte und mit dessen Kommerzialisierung fremde Interessen geschädigt werden 78. Der sittliche Unwert einer Schmiergeldvereinbarung liegt demnach darin begründet, dass ein Vertreter seine Treuepflichten gegenüber dem 74 OLG Hamm ZIP 1993, S Hefermehl in Soergel 138 Rd.180; Mayer-Maly in MüKo 138 Rd.110; Hefermehl in Baumbach/ Hefermehl, Wettbewerbsrecht, 12 Rd.25; Krüger-Nieland/ Zöller in RGRK 138 Rd.177; Brox in Erman BGB, 138 Rd.68; Damm in AK BGB, 138 Rd.176; Heinrichs in Palandt 138 Rd.63; RGZ 132, 131; BGH NJW 1962, S.1099; BGH NJW 1968, S.1572; BGH NJW 1973 S.363; BGH NJW-RR 1987, S Vergl. Hefermehl in Soergel, 138 Rd Vergl. BGH NJW-RR 1988, S.144; Zur Fallgruppe selbst Mayer-Maly in MüKo, BGB, 138 Rd.32/ 33. Zur Subsumtion der Schmiergeldvereinbarung unter diese Fallgruppe, Mayer- Maly in MüKo, BGB, 138 I BGB, Rd Krüger-Nieland/ Zöller, in RGRK, 138 Rd.163/ 177 f.; Heinrichs in Palandt, 138 Rd.56.

17 Geschäftsherrn durch die heimliche Annahme des Schmiergelds verletzt, um sich persönlich zu bereichern 79. Der Prinzipal ist während einer Vertretung der dauernden Gefahr ausgesetzt, durch seinen Vertreter gegenüber Dritten berechtigt und verpflichtet zu werden 80. Insoweit ist er in seinem Anspruch auf die Pflicht zur Treue und Loyalität des Vertreters 81 besonders schutzbedürftig, da im deutschen Kulturkreis Schmiergeldvereinbarungen nicht typischer Teil der Geschäftskultur sind und er so nicht mit der Bestechung seines Vertreters rechnen muss 82. Den Bruch des besonderen Vertrauens eines Geschäftsherrn lässt sich der Vertreter durch das Schmiergeld honorieren, obwohl die Treuepflicht gegenüber dem Geschäftsherrn gerade unabhängig von fremden Zahlungen bleiben sollte 83. Wegen der missbilligten Kommerzialisierung des Treuebruchs ist die Schmiergeldvereinbarung im nationalen Rechtsverkehr sittenwidrig. Für die Beurteilung der Sittenwidrigkeit einer Schmiergeldvereinbarung kommt es nicht darauf an, ob die daran Beteiligten den Geschäftsherrn benachteiligen wollen. Auch kommt es nicht darauf an, ob solche Nachteile eingetreten sind 84. Missbilligt werden allein schon die Verquickung von eigennützigen Interessen des Vertreters mit dem Interesse des Vertretenen an dem versprochenen Vorteil, der darin liegende Missbrauch des dem Vertreter gewährten Vertrauens und die hiervon ausgehenden Gefahren 85. Der Vorwurf der Rechtsprechung lautet also, dass der Vertreter durch den wirtschaftlichen Vorteil der Schmiergeldvereinbarung seine originäre Aufgabe als Vertreter nicht mehr erfüllen kann, nämlich für den Geschäftsherrn 79 Vergl. BGH NJW-RR 1987, S.42; OLG Hamm ZiP 1993, S.468; Streissler, Zum Zusammenhang zwischen Korruption und Wirtschaftsverfassung, in Brünner (Hrsg.), Korruption und Kontrolle, S.299 (300); Sack in Staudinger, 138, Rd Müller-Freienfels, Die Vertretung beim Rechtsgeschäft, S Tillmann, Konkurrierende Ansprüche auf das Schmiergeld, Diss., S Vergl. BGH NJW 1968, S.1572 (1574). 83 BGH WM 1976, S.1306 (1307). 84 RGZ 161, 229 (231). 85 BGH NJW 1973, S.363.

18 unvoreingenommen tätig zu werden 86. Diese Vermengung eigenen Interesses an der Schmiergeldvereinbarung mit dem Interesse des Geschäftsherrn am uneigennützigen, loyalen Handeln des Vertreters prägt den Gesamtcharakter der Schmiergeldvereinbarung als Auslöser des Treuebruchs und macht sie sittenwidrig 87. Die Schmiergeldvereinbarung ist also wegen der missbilligten Kommerzialisierung des Treuebruchs umstandssittenwidrig 88. Der BGH verlangt begrifflich für den Tatbestand der Schmiergeldvereinbarung, dass dies für einen zukünftigen Vorteil gezahlt werde 89. Soweit erst nachträglich eine Belohnung ise. nicht vereinbarten Erfolgsprovision gezahlt werde, sei dies begrifflich kein Schmiergeld. Gleichwohl werden aber auch Vereinbarungen dieser Art als sittenwidrig angesehen, da der Vertreter sich treuwidrig gegen den von ihm Vertretenen verhält und der Vertragspartner daran mitwirkt. Eine solche Provisionszahlung sei sittenwidrig, soweit sie keinen kaufmännischen Anlass habe und lediglich der persönlichen Bereicherung diene 90. Dies ist bei heimlichen Belohnungen regelmäßig der Fall. Die Rechtsfolge, die Nichtigkeit einer solchen Vereinbarung und Rechtsgrundlosigkeit der Zahlung, ist also dieselbe. Es handelt sich bei dieser Abgrenzung nur um eine begriffliche Einschränkung ohne Rechtswirkung. Fraglich ist, ob die Bewertung der Schmiergeldvereinbarung gemäß 138 I BGB im internationalen Rechtsverkehr anders ausfällt, wenn Schmiergeldvereinbarung in dem betreffenden Staat die Regel sind. 2. Die Schmiergeldvereinbarung im internationalen Rechtsverkehr 86 Vergl. Siegburg in EwiR, 1991, S.871 (872). 87 Vergl. BGH NJW-RR 1987, S.42; OLG Köln NJW-RR 1988, S So OLG Hamm ZiP 1993, S.468; Mayer-Maly in MüKo, BGB, S.138, Rd BGH NJW 1989, S Zum Begriff des kaufmännischen Anlass, OLG Köln NJW-RR 1992, S.623 (624).

19 Im internationalen Rechtsverkehr spielen Schmiergeldvereinbarungen eine große Rolle 91. Da Schmiergeldgeschäfte in manchen Ländern Bestandteil der Geschäftskultur sind, fällt die Beurteilung ihres sittlichen Wertes besonders schwer 92. Die Rechtsprechung unterscheidet zwischen der Bestechung ausländischer Amtsträger und den Schmiergeldvereinbarungen zwischen Privatleuten. Schmiergeldvereinbarungen mit ausländischen Amtsträgern waren nach bisheriger Auffassung des BGH gemäß 138I BGB sittenwidrig 93. Voraussetzung dafür war, dass sie in dem betreffenden Land verboten waren, die Schmiergeldvereinbarungen also gegen ein ausländisches Verbotsgesetz verstießen, welches mittelbar auch deutsche Interessen schützen sollte oder dessen Umgehung allgemein zu achtenden Interessen aller Völker zuwiderlief 94. Der BGH hatte schon in den bisher entschiedenen Fällen eine Schmiergeldvereinbarung mit einem ausländischen Amtsträger gemäß 138 I BGB für sittenwidrig befunden 95, da die Verletzung ausländischer Rechtsnormen, die auch nach den in Deutschland herrschenden rechtlichen und sittlichen Anschauungen anzuerkennen seien, gleichzeitig eine Verletzung allgemein gültiger sittlicher Grundsätze bedeute 96. Eine derartige Schmiergeldvereinbarung war deswegen nichtig 97. Seit dem gilt das OSZE-Übereinkommen über die Bekämpfung der Bestechung ausländischer Amtsträger im internationalen 91 Siehe den jährlich veröffentlichten Transparency International Corruption Perceptions Index (CPI). 92 Eine rechtsvergleichende Übersicht zur Gesetzeslage in dreizehn verschiedenen Rechtsordnungen findet sich bei Hepkema/ Booysen, Bribery of public Officials, International Business Lawyer, 1997, S BGHZ 59, 82, (83). 94 So auch Heinrichs in Palandt, 134 Rd BGH IPRaX 1987, S.110; Dazu Fikentscher/ Waibl, Ersatz im Ausland gezahlter Bestechungsgelder, IPRaX 1987, S.86; Vergl. Auch OLG HH NJW 1992, S BGH IPRax 1987, S.110 (111). 97 Vergl. Kühn, Kickbacks to civil servants will invalidate agency agreements, International Business Lawyer, 1985, S.385.

20 Geschäftsverkehr 98 und seit dem das Übereinkommen zum Schutz der finanziellen Interessen der Europäischen Gemeinschaften als deutsches Recht. Da aufgrund dieser Übereinkommen der Abschluss von Schmiergeldvereinbarungen mit ausländischen Amtsträgern auch nach deutschem Recht strafbar ist, sind Schmiergeldvereinbarungen mit diesen Personen nunmehr, wie oben beschrieben, gemäß 134 I BGB wegen des Verstoßes gegen ein Verbotsgesetz nichtig. Die bisherige Begründung der Rechtsprechung des BGH, der allein auf 138 I BGB abstellte, ist also überholt. Am Ergebnis, der Nichtigkeit der Schmiergeldvereinbarung, hat sich jedoch nichts geändert. Ganz etwas anderes gilt, nach Ansicht des BGH, für Schmiergeldvereinbarungen zwischen Privatleuten, soweit diese Verträge nicht nach deutschem oder ausländischem Recht verboten sind. Regelmäßig sind solche Vereinbarungen gemäß 134 ivm. 299 III StGB nichtig, soweit der Straftatbestand erfüllt ist 99. Dies ist z.b. nicht der Fall bei der Bestechung von Betriebsinhabern oder der Zahlung von speed-money. Findet deutsches Recht Anwendung auf eine solche internationale Schmiergeldvereinbarung, soll es nach Ansicht der Rechtsprechung bei der Bestimmung der guten Sitten gemäß 138 I BGB auch auf die auf dem ausländischen Markt herrschende Auffassung ankommen 100. Bleibt ungeklärt, ob es sich bei der Vereinbarung um ein Schmiergeldvereinbarung handelt, solle im Regelfall die Wirksamkeit der Vereinbarung anzunehmen sein 101. Der BGH argumentiert in dem entschiedenen Fall, dass die Bekämpfung der Schmiergeldkorruption in Deutschland unmittelbar auch dem allgemeinen Interesse daran diene, zu verhindern, dass durch Schmiergeld schlechtere Ware den Vorzug erhält und der Preis verteuert wird 102. Wenn auf dem 98 BGBl. 1998, Teil II, 21.September 1998, S Dazu Randt, Abermals Neues zur Korruptionsbekämpfung: Die Ausdehnung der Angestelltenebstechung des 299 StGB auf den Weltmarkt, BB 2002, S BGH NJW 1968, S.1572 (1573); So auch Hefermehl, in Soergel, BGB 138, Rd OLG Düsseldorf NJW 1974, S BGH NJW 1968, S.1572 (1574).

Strafbarkeit von Korruption in Deutschland

Strafbarkeit von Korruption in Deutschland Strafbarkeit von Korruption in Deutschland H. Schlüter Der Kampf gegen Korruption wird vorwiegend mit den Mitteln des Strafrechts geführt. Aus diesem Grund sollen nachstehend die wichtigsten Straftatbestände

Mehr

Richter i.h. Dr. H. Niehaus WS 2008 / 2009. Korruptionsbekämpfung durch Strafrecht

Richter i.h. Dr. H. Niehaus WS 2008 / 2009. Korruptionsbekämpfung durch Strafrecht Richter i.h. Dr. H. Niehaus WS 2008 / 2009 Korruptionsbekämpfung durch Strafrecht Bestechlichkeit, 332, und Bestechung, 334 1. Amtsträgereigenschaft des Vorteilsempfängers, 11 Abs. 1 Nr. 2 2. Tathandlung

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen

Wirtschaftsstrafrecht Besonderer Teil Juniorprofessor Dr. Isfen Korruption Ticketaffäre Claasen (BGH NJW, 2008, 3580 = NStZ 2008, 688) 333 Vorteilsgewährung (1) Wer einem Amtsträger, einem für den öffentlichen Dienst besonders Verpflichteten oder einem Soldaten der

Mehr

Schmiergeldzahlungen

Schmiergeldzahlungen Schmiergeldzahlungen Korruption im geschäftlichen Verkehr Schmiergeldzahlungen und die Folgen von Rechtsanwalt Dr. Roland Pfefferle Fachanwalt für Handels-, Gesellschafts- und Steuerrecht 1. Einleitung

Mehr

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag???

6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? 6. Fall Geschäftsführung ohne Auftrag??? Nach diesem Vorfall beschließt F auch anderweitig tätig zu werden. Inspiriert von der RTL Sendung Peter Zwegat, beschließt er eine Schuldnerberatung zu gründen,

Mehr

Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13.

Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13. Auszug aus den Verwaltungsvorschriften zum Beamtenrecht (Bekanntmachung des Bayerischen Staatsministeriums der Finanzen vom 13. Juli 2009) 3. Verbot der Annahme von Belohnungen oder Geschenken durch die

Mehr

Wirtschaftsstrafrecht SS 2014 PD Dr. Luís Greco Teil 5. Besonderer Teil. D. 299 StGB, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr

Wirtschaftsstrafrecht SS 2014 PD Dr. Luís Greco Teil 5. Besonderer Teil. D. 299 StGB, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr D. 299 StGB, Bestechung und Bestechlichkeit im geschäftlichen Verkehr 299 Bestechlichkeit und Bestechung im geschäftlichen Verkehr (1) Wer als Angestellter oder Beauftragter eines geschäftlichen Betriebes

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17

Inhaltsverzeichnis. Inhaltsverzeichnis. A. Einleitung 13. B. Berufsrecht 17 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A. Einleitung 13 B. Berufsrecht 17 I. Rechtsgrundlagen 17 II. Die Vorschrift des 31 BO 19 1. Normzweck 19 a) Gesundheitsschutz durch Vertrauensschutz 19 b) Schutz

Mehr

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen

Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Bekämpfung der Korruption im Gesundheitswesen Frank Ulrich Montgomery Konsultativtagung 2013 Oberbozen, 5. Juli 2013-1- Ausgangspunkt Was ist eigentlich Korruption bei Ärzten? Angestellte und beamtete

Mehr

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten

Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten Neue Ideen aus Berlin zur Korruptionsbekämpfung Was die Pläne des Gesetzgebers für die Compliance-Arbeit im Unternehmen bedeuten LexisNexis Compliance Solutions Day, 24. Juni 2015 Jörg Bielefeld Seite

Mehr

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF

FALL 14 LÖSUNG DER SCHWARZKAUF PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT I WINTERSEMESTER 2014/15 JURISTISCHE FAKULTÄT LEHRSTUHL FÜR BÜRGERLICHES RECHT, INTERNATIONALES PRIVATRECHT UND RECHTSVERGLEICHUNG PROF. DR. STEPHAN LORENZ

Mehr

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten

Untreue, 266 StGB. cc) Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2008 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2

Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Lösungsvorschläge und Materialien für die Fälle 1 und 2 Ein Vorschlag zur Bildung von Tatkomplexen: 1. Tatkomplex: Bis zum Unfall Zu Fall 1 Beleidigung/ üble Nachrede = 185 ff. StGB? Verkehrsdelikte =

Mehr

Internationale Bestechung (IntBestG, 299 Absatz 3 StGB, Entwurf neues Korruptionsbekämpfungsgesetz)

Internationale Bestechung (IntBestG, 299 Absatz 3 StGB, Entwurf neues Korruptionsbekämpfungsgesetz) Internationale Bestechung (IntBestG, 299 Absatz 3 StGB, Entwurf neues Korruptionsbekämpfungsgesetz) Dr. Matthias Korte Köln, 6. Februar 2015 Internationale Bestechung Gliederung! Internationales Bestechungsgesetz!

Mehr

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson

Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Ausschluss der Sachmängelhaftung beim Verkauf durch eine Privatperson Aus gegebenem Anlass wollen wir nochmals auf die ganz offensichtlich nur wenig bekannte Entscheidung des Oberlandesgerichts Hamm vom

Mehr

.. 3. Überblick über die Korruptionsdelikte 139

.. 3. Überblick über die Korruptionsdelikte 139 3 Überblick über die Korruptionsdelikte 139 Die arbeitsrechtliche Einordnung ist dabei irrelevant Ebenso ist unerheblich, ob tatsächlich ein Arbeitsvertrag zwischen dem Angestellten und dem Dienstherrn

Mehr

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778

2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Die Bürgschaft: 765-778 2. Kapitel: Die Bürgschaft: 765-778 Vorbemerkung 1) Die Sicherungsfunktion der Bürgschaft Durch den Bürgschaftsvertrag wird der Bürge gemäß 765 I gegenüber dem Gläubiger einseitig

Mehr

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte

Fahrlässigkeit: objektive Pflichtverletzung nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte Strafrecht Fahrlässigkeit: Fahrlässig handelt ein Täter, der eine objektive Pflichtverletzung begeht, sofern er sie nach seinen subjektiven Kenntnissen und Fähigkeiten vermeiden konnte und wenn gerade

Mehr

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3)

Lösungshinweise zu den Straftaten gegen das Vermögen (3) Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2011 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht J. Allmendinger, Dr. C. Corell, D. Kohlmann, T. Müller,

Mehr

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten

1. Bestimmungsgemäße Leistungsnähe des Dritten A. Anspruch der T gegen V auf Zahlung der Behandlungskosten und Schmerzensgeld gemäß 280 Abs. 1, 241 Abs. 2 BGB i.v.m. den Grundsätzen des Vertrags mit Schutzwirkung zugunsten Dritter T könnte einen Anspruch

Mehr

Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug

Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug Deutsches Strafgesetzbuch (StGB); Auszug 261 Geldwäsche; Verschleierung unrechtmäßig erlangter Vermögenswerte (1) Wer einen Gegenstand, der aus einer in Satz 2 genannten rechtswidrigen Tat herrührt, verbirgt,

Mehr

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung

GORG. Mandatsvereinbarung. mit Haftungsbeschränkung GORG Mandatsvereinbarung mit Haftungsbeschränkung zwischen Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Schule und Berufsbildung, Hamburger Straße 37, 22083 Hamburg und - nachfolgend als Mandant' bezeichnet

Mehr

Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters

Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden eines Gesellschafters 5 1 Gesellschaftsvertragliche Regelungen zum Ausscheiden Bei Personengesellschaften besteht ein gesetzliches Austritts- bzw. Kündigungsrecht ( 723 BGB, 131 Abs. 3 HGB). Anders ist es bei einer GmbH, für

Mehr

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät

Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät Wiss. Ang.. Richard Rummel 01. August 2008 Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Sommersemester 2008 Examensklausurenkurs der Rechtswissenschaftlichen Fakultät (Lehrstuhl Nachfolge Leipold) Lösungsskizze

Mehr

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme

Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Prof. Dr. Bernd Hecker SS 2010 FB V Straf- und Strafprozessrecht Repetitorium Strafrecht (AT II) 1 Täterschaft und Teilnahme Wichtiger Hinweis: Der in Ihrem Arbeitspapier dargelegte Sachverhalt in Fall

Mehr

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis

Lösungshinweise Untreue. 1. Tathandlung Missbrauch der erteilten Verfügungs-/ Verpflichtungsbefugnis Arbeitsgemeinschaft im Strafrecht (BT) SoS 2007 Juristische Fakultät der Universität Freiburg Institut für Kriminologie und Wirtschaftsstrafrecht Wiss. Ang. Rico Maatz rico.maatz@jura.uni-freiburg.de /

Mehr

266 StGB und Schutzzweckzusammenhang 1

266 StGB und Schutzzweckzusammenhang 1 266 StGB und Schutzzweckzusammenhang 1 Der A war bei der Siemens AG kaufmännischer Vorstand des Bereichs»Automation and Drives«. In dieser Eigenschaft veranlasste er Zahlungen in Millionenhöhe an die Arbeitnehmervereinigung

Mehr

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft.

2. Hat die in 1 bezeichnete Sache einen bedeutenden Wert, wird der Täter mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren bestraft. Art. 291-293 Art. 291 1. Wer eine durch eine verbotene Tat erlangte Sache erwirbt, abzusetzen hilft, an sich nimmt oder zu verstecken hilft, wird mit einer Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v.

Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Der nicht eingetragene und der eingetragene Verein in der Organisationsstruktur des BDMP e.v. Thema Nicht eingetragener Verein Eingetragener Verein (e.v.) Zur Rechtsform Rechtliche Bewertung Es handelt

Mehr

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014

Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Vorlesung Fachhochschule Düsseldorf WS 2014/15 Vorlesung: 20. Oktober 2014 Also: Worin besteht der Unterschied hinsichtlich der Anspruchsgrundlage in den beiden Beispielsfällen aus der Vorlesung am 7.

Mehr

Richtlinie des Rates der Stadt Lüchow (Wendland) zur Annahme von unentgeltlichen Leistungen. Regelungszweck

Richtlinie des Rates der Stadt Lüchow (Wendland) zur Annahme von unentgeltlichen Leistungen. Regelungszweck 0-8 Richtlinie des Rates der Stadt Lüchow (Wendland) zur Annahme von unentgeltlichen Leistungen 1 Regelungszweck Alle Ratsmitglieder, Amtsträgerinnen und Amtsträger müssen jeden Anschein vermeiden, sie

Mehr

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252)

Schwangerschaftsabbruch. Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) Schwangerschaftsabbruch Lösungshinweise Fall 1 (nach BGH NStZ 2008, 393 mit Anm. Schroeder JR 2008, 252) A. Strafbarkeit des A bezüglich S gem. 212 I; 22 I. Tatentschluss hinsichtlich der Tötung der S

Mehr

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände

129, 137-147 InsO: Allgemeine Vorschriften für alle Anfechtungstatbestände 130-136 InsO: Einzelne Anfechtungstatbestände 1 Insolvenzanfechtung, 129 ff. InsO Sinn und Zweck der Insolvenzanfechtung Masseanreicherung Abgrenzung der Insolvenzanfechtung von... AnfG Anfechtung nach 119 ff. BGB ( 243 ff. AktG) Relevante Vorschriften

Mehr

Grundtatbestand 266 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 266 Abs. 2 StGB. i.v.m. 263 Abs. 3. StGB. ( 243 Abs. 2 StGB beachten!

Grundtatbestand 266 StGB. Besonders schwere Fälle (Strafzumessung) 266 Abs. 2 StGB. i.v.m. 263 Abs. 3. StGB. ( 243 Abs. 2 StGB beachten! StrafR BT 3: Straftaten gg Vermögenswerte 32 Untreue und ähnliche Straftaten 1 Untreue, 266 StGB - Systematik Privilegierung 266 Abs. 2 StGB i.v.m. 247, 248 a StGB Haus- und Familienuntreue mit geringem

Mehr

Von der Loge auf die Anklagebank Hospitality und Compliance im Strafrecht

Von der Loge auf die Anklagebank Hospitality und Compliance im Strafrecht Frühjahrstagung der AG Sportrecht des DAV Von der Loge auf die Anklagebank Hospitality und Compliance im Strafrecht Bochum, 8. Mai 2010 Dr. Sabine Stetter, Rechtsanwältin Fachanwältin für Strafrecht Fachanwältin

Mehr

Information über das Korruptionsstrafrecht. Empfehlungen der Büros an die Ratsmitglieder

Information über das Korruptionsstrafrecht. Empfehlungen der Büros an die Ratsmitglieder Bundesversammlung' Assemblöe födörale Assemblea federale Assamblea federala Die Nationalratspräsidentin Der Ständeratspräsident CH-3003 Bern An die Mitglieder des Nationalrates und des Ständerates 1. Dezember

Mehr

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit

18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit I. Bedrohung ( 241 StGB) 18: Weitere Delikte gegen die persönliche Freiheit 241 StGB dient nach h.m. (Rengier BT II 27 Rn. 1; Wessels/Hettinger Rn. 434a) dem Schutz des individuellen Rechtsfriedens. Die

Mehr

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt.

Im Folgenden wird die einschlägige Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs sowie der Oberlandesgerichte mit Anspruch auf Vollständigkeit dargelegt. Anlage A. Zusammenfassung Die Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs und der Oberlandesgerichte weißt soweit ersichtlich keinen einzigen Fall auf, indem die Wirksamkeit einer fristlosen Kündigung aus wichtigem

Mehr

Überblick über das materielle Strafrecht

Überblick über das materielle Strafrecht Überblick über das materielle Strafrecht Ausbildung der Justizwachtmeister Silvia Eger Stand: Januar 2016 Unterscheidung materielles - formelles Recht Materielles Strafrecht Formelles Strafrecht Wann liegt

Mehr

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung

Inhalt. Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Inhalt Steuerstrafrecht, Steuerstrafverfahren, Steuerhaftung Teil A: Das Steuerstrafrecht 7 Lektion 1: Funktion und Abgrenzung 7 I. Funktion des Steuerstrafrechts 7 II. Unterscheidung Steuerstraftaten

Mehr

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6

Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15. Übung im Strafrecht für Vorgerückte. Besprechungsfall 6 Prof. Dr. Walter Perron Wintersemester 2014/15 Prof. Dr. Roland Hefendehl Übung im Strafrecht für Vorgerückte Besprechungsfall 6 Zur Sicherung eines Darlehens, das im April 2014 zur Rückzahlung fällig

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung.

Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010. 7. Klausur / 16. 1. 2010. Feuer und Video. Lösung. Prof. Dr. Wolfgang Mitsch Universität Potsdam Klausurenkurs zur Examensvorbereitung im Strafrecht Wintersemester 2009 / 2010 7. Klausur / 16. 1. 2010 Feuer und Video Strafbarkeit des A Lösung Aufgabe I

Mehr

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben.

Gutachten. aa) Abgabe Mit dem Abschicken des Briefes hat der K das Angebot willentlich in den Verkehr gebracht, also am 26. 11. 2007 abgegeben. Gutachten Fall 1 Anspruch des F gegen K auf Zahlung von 100 Euro Dem F steht ein Anspruch gegenüber K auf Zahlung von 100 Euro aus 311 I BGB zu, wenn zwischen beiden Parteien ein wirksamer Vertrag zustande

Mehr

Examensrepetitorium Sachenrecht

Examensrepetitorium Sachenrecht Examensrepetitorium Sachenrecht Fall 4 "Wer zuerst zahlt... Die B-Bank gibt der A-GmbH in Höhe von 100.000,- ein Darlehen. Dafür räumt der S zur Sicherheit an seinem Hausgrundstück eine erstrangige Grundschuld

Mehr

Verpflichtungsgesetz

Verpflichtungsgesetz Verpflichtungsgesetz Verpflichtungsgesetz Auszug DV 810: 1.4.4 Teilnehmer am Fernmeldeverkehr unterliegen der Verschwiegenheitspflicht, die sich aus der im 11 (1) Nr. 2 und 4 StGB definierten rechtlichen

Mehr

Fall 3. Ausgangsfall:

Fall 3. Ausgangsfall: PROPÄDEUTISCHE ÜBUNGEN GRUNDKURS ZIVILRECHT (PROF. DR. STEPHAN LORENZ) WINTERSEMESTER 2013/14 Fall 3 Ausgangsfall: A. Ausgangsfall: Anspruch des G gegen E auf Zahlung von 375 aus 433 Abs. 2 BGB G könnte

Mehr

A u s f e r t i g u n g. Beschluss

A u s f e r t i g u n g. Beschluss Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg Geschäftszeichen (bitte immer angeben) 20 Ta 1724/09 6 Ca 268/09 Arbeitsgericht Frankfurt (Oder) A u s f e r t i g u n g Beschluss In Sachen, - Beklagter und Beschwerdeführer

Mehr

Muster eines Übergabevertrages (Übergabe eines Unternehmens)

Muster eines Übergabevertrages (Übergabe eines Unternehmens) Muster eines Übergabevertrages (Übergabe eines Unternehmens) Stand: Dezember 2014 Achtung: Beachten Sie den Hinweis zur Benutzung des Mustervertrages auf Seite 6! Übergabevertrag Zwischen Herrn/Frau -

Mehr

Inhaltsübersicht. Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung

Inhaltsübersicht. Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung Schwarzarbeit - Strafrechtliche Verfolgung Inhaltsübersicht 1. Vorbemerkungen 2. Tatbestandsverwirklichung durch positives Tun 2.1 Fallkonstellationen 2.2 Formalverstöße 2.3 Intention des Gesetzgebers

Mehr

Anspruch des A gegen B auf Aufwendungsersatz gemäß 677, 683, 670 BGB

Anspruch des A gegen B auf Aufwendungsersatz gemäß 677, 683, 670 BGB Fall 8 Nutzlose Pläne Anspruch des A gegen B auf Aufwendungsersatz gemäß 677, 683, 670 BGB A könnte gegen B einen Anspruch auf Ersatz seiner Aufwendungen gemäß 683, 670 BGB haben. Dies setzt zunächst voraus,

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Compliance Geschenke an Arbeitnehmer Was ist verboten, was ist erlaubt?

Compliance Geschenke an Arbeitnehmer Was ist verboten, was ist erlaubt? Compliance Geschenke an Arbeitnehmer Was ist verboten, was ist erlaubt? Der Volksmund weiß: Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft. Das gilt im privaten wie im geschäftlichen Bereich. Eine schicker

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 36/12 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 11. Juli 2012 Ring Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage?

Besteht seitens der I ein Anspruch gegen N bzgl. der aufgeworfenen Frage? 15. Fall Der verschwiegene Unfall - EBV Nach den Vorfällen mit dem Fahrrad und dem Mähdrescher ist die I verzweifelt. Durch die Zahlung des Schadensersatzes an P ist sie finanziell ruiniert. Deswegen verkauft

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. Allgemeine Geschäftsbedingungen für den Hostelaufnahmevertrag des RE4Hostel in Erfurt. 1 (1)Geltungsbereich (2)Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge über die mietweise Überlassung von Hostelzimmern

Mehr

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft?

Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? -1- Kostenerstattungsanspruch des einzelnen Erwerbers von Wohnungseigentum: Zahlung an Wohnungseigentümer oder an Gemeinschaft? 1. Haben einzelne Erwerber von Wohnungseigentum den Veräußerer in Verzug

Mehr

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten

Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Sittenwidrigkeitsprüfung von Kettenkrediten Nach der Rechtsprechung kann ein Kreditvertrag auch dann sittenwidrig sein, wenn er auf einem unangemessenen Umschuldungsverlangen der Bank beruht, weil die

Mehr

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht

Inhalt. Einführung in das Gesellschaftsrecht Inhalt Einführung in das Gesellschaftsrecht Lektion 1: Die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) 7 A. Begriff und Entstehungsvoraussetzungen 7 I. Gesellschaftsvertrag 7 II. Gemeinsamer Zweck 7 III. Förderung

Mehr

Dritter Erhebungszeitraum

Dritter Erhebungszeitraum GENERALDIREKTION FÜR MENSCHENRECHTE UND RECHTLICHE ANGELEGENHEITEN DIREKTION FÜR ÜBERWACHUNGSAUFGABEN Straßburg, 4. Dezember 2009 Öffentlich Greco Eval III Rep (2009) 3E Thema I Dritter Erhebungszeitraum

Mehr

I. Abschluss eines Darlehensvertrages

I. Abschluss eines Darlehensvertrages B könnte gegen P einen Anspruch auf Zahlung von 2.000 aus 488 Abs. 1 S. 2 BGB haben, wenn zwischen den Parteien ein wirksamer Gelddarlehensvertrag zustande gekommen ist 1. I. Abschluss eines Darlehensvertrages

Mehr

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814

OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 OLG Oldenburg Urteil vom 25.02.2014, Az. 13 U 86/13 = NJW-RR 2014, 814 Gerichtsstand bei Tätigkeit in mehreren Mitgliedsstaaten der EU, Anforderung eines Buchauszuges bei Festvergütung, Auskunftsanspruch

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 132/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 20. Dezember 2007 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR:

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07

Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008, Az: 315 O 767/07 Gericht BGH Aktenzeichen I ZR 47/09 Datum 21.01.2010 Vorinstanzen Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Hanseatisches Oberlandesgericht Hamburg, 11.03.2009, Az: 5 U 35/08, Urteil; LG Hamburg, 31.01.2008,

Mehr

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot

Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Verfassungsrechtliche Grundlagen des Strafrechts Das Bestimmtheitsgebot Beispielsfall: Folgende Regelung wird in das StGB aufgenommen: Vermögensstrafe: Verweist das Gesetz auf diese Vorschrift, so kann

Mehr

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute

Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Fak$sches Unternehmensstrafrecht heute Dr. Heiko Ahlbrecht Deutscher Anwaltspiegel Roundtable Unternehmensstrafrecht quo vadis? Frankfurt, 2 Gliederung I. 30 OWiG II. 130 OWiG III. Verbandsgeldbuße in

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IX ZR 227/09 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 15. Juli 2010 Kluckow Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja

Mehr

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession I. Problemstellung Schwierigkeiten ergeben sich, wenn der Vorbehaltskäufer im Voraus eine Weiterveräußerungsforderung

Mehr

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis?

Nettopolicen - Honorarberatung - quo vadis? Humboldt-Universität zu : Juristische Fakultät 11. Februar 2009 Was ist das? Makler erhält vom Kunden für jeden vermittelten Vertrag eine Vermittlungsgebühr. Makler erhält vom Versicherer für die Vermittlung

Mehr

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung

Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele. Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung Stephanie Brauns WS 2013/2014 Lehrstuhl Prof. Dr. Einsele Arbeitsgemeinschaft Schuldrecht BT - Fall 3 - Lösung 1. Teil A. Anspruch des O auf Rückzahlung der 30.000 aus 488 I S. 2 BGB I. DarlehensV (+),

Mehr

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka

Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Rechtliche Informationen für Karateka Volker Geball Lüneburg ( v.geball@gmx.de ) Im nachfolgenden Text finden sich die Informationen zu meinem Vortrag anlässlich der Fachübungsleiterausbildung des Karateverbandes Niedersachsen (KVN) im Juli

Mehr

Verbandsgeldbuße im allgemeinen Ertrag- und Umsatzsteuerrecht. Steuerwissenschaft und Steuerpraxis, 21. Mai 2014 Robert Jahn

Verbandsgeldbuße im allgemeinen Ertrag- und Umsatzsteuerrecht. Steuerwissenschaft und Steuerpraxis, 21. Mai 2014 Robert Jahn Verbandsgeldbuße im allgemeinen Ertrag- und Umsatzsteuerrecht Steuerwissenschaft und Steuerpraxis, 21. Mai 2014 Robert Jahn 1 Verbandsgeldbuße ertragsteuerliche Aspekte 2 Verbandsgeldbuße im Ertragsteuerrecht

Mehr

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht

Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht Die Auswirkungen einer unrichtigen gemeinsamen Steuererklärung im Steuerstrafrecht von stud. iur. Sebastian Meyer, Bielefeld I. Die Steuerhinterziehung gem. 370 AO Wer in seiner Einkommenssteuererklärung

Mehr

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist

Thüringer Oberlandesgericht. Komplementär, Kommanditist Gericht Thüringer Oberlandesgericht Aktenzeichen 6 W 188/11 Datum Beschluss vom 31.08.2011 Vorinstanzen AG Jena, 03.03.2011, Az. HRA 102590 Rechtsgebiet Schlagworte Leitsätze Gesellschaftsrecht Komplementär,

Mehr

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff

Lösung 2. Klausur Zivilrecht. Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff JURISTISCHE FAKULTÄT PROBEEXAMEN HERBST 2015 MÜNCHNER EXAMENSTRAINING Lösung 2. Klausur Zivilrecht Klausur 1206 ( Truhen-Fall ) Prof. Dr. Spickhoff 1. Frage: Anspruch des X gegen B auf Herausgabe der Truhen

Mehr

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick

Informationsblatt. Betriebliche Übung. I. Überblick Informationsblatt Betriebliche Übung I. Überblick Sei es hinsichtlich der Zahlung von Weihnachtsgeld oder sonstiger Gratifikationen, aber auch der Transport zur Arbeitsstelle oder die Handhabung der Urlaubsübertragung,

Mehr

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas

Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 10. Juni 2011 Prof. Dr. Ulrich Haas Lösungsskizze zur Prüfung im Insolvenz- und Sanierungsrecht vom 0. Juni 0 Prof. Dr. Ulrich Haas Frage Anmerkungen Punkte Vorbemerkungen Allgemeine Bemerkungen zur paulianischen Anfechtung Zu prüfen ist

Mehr

LANDGERICHT ROSTOCK. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. - Klägerin- -Beklagte-

LANDGERICHT ROSTOCK. Urteil IM NAMEN DES VOLKES. - Klägerin- -Beklagte- 9 0 419/94 verkündet am: 25.11.1994 Vollstreckb?re Ausfertigun ISt d

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode

Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Steuerrechtliche Aspekte der Marktplatz-Methode Vorbemerkung Die Idee der Marktplatz-Methode ist in den Niederlanden entstanden und verfolgt die Idee eines Zusammentreffens von gemeinnützigen Organisationen

Mehr

INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT

INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT Abendsymposium des ZIS Zentrum für Insolvenz und Sanierung an der Universität Mannheim 6. März 2012 INSOLVENZVERSCHLEPPUNG BEI JURISTISCHEN PERSONEN AUS STRAFRECHTLICHER SICHT Prof. Dr. Roland Schmitz

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 31. Oktober 2006. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 20/06 BESCHLUSS vom 31. Oktober 2006 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 233 Fe, 85 Abs. 2 Der beim OLG nicht zugelassene Rechtsanwalt, der als Vertreter

Mehr

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1

Gliederung1. Musterlösung zur Einsendeaufgabe des Kurses 0027, KE 1 (Handelsrecht) Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Verf.: wiss. Mitarbeiterinnen Gabriele Milanovic/Lydia Gudera 1 Gliederung1 A. Anspruch V gegen W auf Zahlung von 4000,- DM AGL: 535 S. 2 BGB I. wirksamer Mietvertrag W-V 1. wirksames Angebot des W a)

Mehr

Korruptions- und Amtsmissbrauchsbestimmungen des StGB (Stand: )

Korruptions- und Amtsmissbrauchsbestimmungen des StGB (Stand: ) Korruptions- und Amtsmissbrauchsbestimmungen des StGB (Stand: 07.04.2016) 153 Untreue (1) Wer seine Befugnis, über fremdes Vermögen zu verfügen oder einen anderen zu verpflichten, wissentlich missbraucht

Mehr

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?

Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme? Köln Berlin München Angestellte und Sozien als Insolvenzverwalter, Testamentsvollstrecker und Betreuer Auslöser für Gewerbesteuer- und Umsatzsteuerprobleme?" Streck Mack Schwedhelm Rechtsanwälte, Fachanwälte

Mehr

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014

PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 2: Lösung A. Anspruch der V gegen F auf Zahlung von 10.000 aus 433 II BGB V könnte gegen F einen Anspruch

Mehr

14. Management-Fachtagung des EVVC

14. Management-Fachtagung des EVVC 14. Management-Fachtagung des EVVC Gliederung Begriff der Korruption Strukturen Strafrechtliche Verfolgung Arbeits-/ Dienstrechtliche Vorschriften Arbeits-/Dienstrechtliche Folgen Prävention Was ist Korruption?

Mehr

Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954)

Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) Gesetz zur weiteren Vereinfachung des Wirtschaftsstrafrechts (Wirtschaftsstrafgesetz 1954) WiStrG 1954 Ausfertigungsdatum: 09.07.1954 Vollzitat: "Wirtschaftsstrafgesetz 1954 in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts

Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Zweiseitige Treuhandbindungen des Rechtsanwalts Dargestellt am Beispiel der Sicherheitsleistung auf anwaltlichem Anderkonto Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der Rechtswissenschaft

Mehr

VII. Sonstige EinkÅnfte

VII. Sonstige EinkÅnfte VII. Sonstige EinkÅnfte 22, 23 EStG 1. EinkÅnfte aus wiederkehrenden BezÅgen 22 Nr. 1 EStG a) Allgemeines Die Vorschrift des 22 Nr. 1 EStG umfasst EinkÅnfte aus wiederkehrenden BezÅgen, soweit sie nicht

Mehr

Gesetzesantrag des Landes Hessen

Gesetzesantrag des Landes Hessen Gesetzesantrag des Landes Hessen Entwurf eines zweiundvierzigsten Strafrechtsänderungsgesetzes - Gesetz zur Bekämpfung des Aufenthalts in terroristischen Ausbildungslagern - (42. StrÄndG) A. Problem und

Mehr

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12

Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Berücksichtigung von BGH 2 StR 154/12 ROXIN RECHTSANWÄLTE LLP Die Strafbarkeit von Submissionsabsprachen gemäß 298 StGB unter besonderer Rechtsanwalt Dr. Alexander von Saucken www.roxin.com Themen und Gliederung A. 298 StGB Wettbewerbsbeschränkende

Mehr

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann

Kreditsicherungsrecht, Universität Bonn SS 2013, Prof. Dr. Moritz Brinkmann Wiederholungsfragen Worin besteht die ökonomische Funktion einer Kreditsicherheit? Wie verwirklicht sich diese Funktion bei Personalsicherheiten und wie bei Sicherheiten an Gegenständen? Eine praktische

Mehr

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte

INFO-Post 8/2013 RABER & COLL. Vertragliche Wettbewerbsverbote zwischen Unternehmern. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 8/2013 Vertragliche

Mehr

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht

Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht Jens Peglau Der Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts durch das Strafrecht PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften IX GLIEDERUNG Literaturverzeichnis XV Abkürzungsverzeichnis XXV A) Einleitung

Mehr

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung

3. Einheit. Leistung Zug um Zug. Zurückbehaltungsrecht, Einrede. Einrede und Gewährleistung Leistung Zug um Zug Leistungen sind Zug um Zug zu erbringen Dh gleichzeitiger Austausch von Leistung und Gegenleistung Vermeidung der Gefahr, dass ein Teil seine Leistung erbringt, ohne Gegenleistung dafür

Mehr

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g :

B e s c h l u s s B e g r ü n d u n g : 4 Nc 24/08d Der Oberste Gerichtshof hat durch die Senatspräsidentin Dr. Schenk als Vorsitzende sowie durch die Hofräte Dr. Vogel und Dr. Jensik als weitere Richter in der Rechtssache der Antragstellerin

Mehr

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung

Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung Jura Online - Fall: Der gepfändete Laptop - Lösung 1. Teil: Ansprüche E gegen X auf Herausgabe des Laptops A. Anspruch E gegen X auf Herausgabe des Laptops aus 985 BGB E könnte gegen X einen Anspruch auf

Mehr