Sponsoring und Steuern

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Sponsoring und Steuern"

Transkript

1 Sponsoring und Steuern, Hagen Dr. Jörg Alvermann

2 Verdeckte Gewinnausschüttung Profisport-GmbH Sponsoring = Betriebsausgabe Sponsor-GmbH Gewinnausschüttung Gesellschafter FinVerw kann Betriebsausgaben- und Vorsteuerabzug im Zweifel ziehen bei offenkundigem Missverhältnis zwischen Sponsorenzahlung und Werbewert für das Unternehmen offenkundig überwiegender privater Motivation Dokumentation zur Bp.-Vorsorge sinnvoll 2

3 Steigende Prüfungsintensität Bundeszentralamt koordiniert Betriebsprüfungen restriktive Vorgaben steigende Zahl streitiger Prüfungen und Steuerstrafverfahren in DEL DFL HBL BBL 3

4 Aktuelle Prüfungsfelder der Finanzverwaltung Lohnsteuer zb: Zuwendungen an Mitarbeiter Pauschalversteuerung bei Einladungen/Hospitality Ertragsteuern zb: verdeckte Gewinnausschüttungen Empfängerbenennung von Betriebsausgaben Abzugsverbot für Geschenke 4

5 Umsatzsteuern zb: Sponsoring Vorsteuerabzug unentgeltliche Wertabgaben Schenkungsteuer Schenkungsteuer durch Mäzenatentum Übernahme von Aufwendungen durch Dritte 5

6 Sponsoring + Hospitality - Steuerliche Interessen der Beteiligten Sponsor: Betriebsausgabenabzug, Vorsteuerabzug Gastgeber: Betriebsausgabenabzug, Vorsteuerabzug Eingeladene: steuerfreier Genuss 6

7 Steuerliche Beschränkungen Bewirtungskosten nur beschränkt abzugsfähig Geschenke über 35,-- p.a. nicht abzugsfähig Beschränkung des Vorsteuerabzugs geldwerte Vorteile vom Empfänger zu versteuern; bei Arbeitnehmern Lohnsteuerpflicht Versagung des Betriebsausgabenabzugs bei unterlassener Empfängerbenennung, 160 AO Steuerliche und steuerstrafrechtliche Risiken 7

8 Erhöhte Prüfungsintensität der Finanzverwaltung umfangreiche Prüfungen der DFL-, HBL-, BBL- und DEL-Clubs Anforderung der Sponsoring-Verträge + Daten Kontrollmitteilungen an Sponsoren-Finanzämter Steuernachforderungen, Steuerstrafverfahren 8

9 Pauschalversteuerung BMF-Schreiben v , , , : vereinfachter Betriebsausgabenabzug bei Business-Paketen Vermeidung der Empfängerbesteuerung Vereinfachung des Vorsteuerabzugs Regelungen zur Lohnversteuerung 9

10 Vereinfachter Betriebsausgabenabzug bei Business-Paketen Der Gesamtaufwand wird aufgeteilt in: 40 % Werbeaufwand 30 % Catering 30 % Eintrittskarten vollständiger Betriebsausgabenabzug beschränkter Betriebsausgabenabzug (derzeit 70 %) 15 % Bewirtung von Geschäftskunden 15 % Bewirtung von Arbeitnehmern regelmäßig kein Betriebsausgabenabzug vollständiger Betriebsausgabenabzug, aber Lohnversteuerung des Arbeitnehmers bei Möglichkeit der Raumnutzung über Sportveranstaltungen hinaus Vorwegabzug von 15 % für Raummiete zulässig 10

11 Business-Seats 50 % Eintrittskarten 50 % Bewirtung (70 % Betriebsausgabenabzug) 25 % Geschäftskunden 25 % Arbeitnehmer bei nachhaltiger Werbung Aufteilung gem. Business-Paket (40 : 30 : 30) möglich 11

12 Vermeidung von Besteuerungsnachteilen beim Empfänger Versteuerung von 60 % des Geschäftskundenanteils beim Einladenden Lohnversteuerung von 30 % des Arbeitnehmeranteils 12

13 Beispielhafte Problemfälle Lohnsteuer: Abgrenzung geldwerter Vorteil Arbeitsanlass Verlosungen Abgrenzungen beim Sponsoring: Sponsorenverträge mit inkludierten Tickets Umfang der Werbeleistung Gegengeschäfte 13

14 Alternativen zur Pauschalbesteuerung? Pauschalierungen begründen steuerliches Wahlrecht, keine Pflicht Einzelnachweis eines höheren Anteils möglich Aufteilung in Einzelpreise zulässig, aber streitanfällig fehlende Empfängeraufzeichnung ohne Pauschalversteuerung uu steuerstrafrechtlich relevant 14

15 Umsatzsteuer Ertragsteuerliche Pauschalierung auch umsatzsteuerlich umzusetzen: Business-Paket 40 % Werbung 30 % Bewirtung 30 % Eintrittskarte 7 % bei gemeinnützigen Verein + geringer Werbeleistung 19 % USt 19 % USt 19 % USt voller Vorsteuerabzug möglich voller Vorsteuerabzug möglich Geschäftskunden: Beschränkung des Vorsteuerabzugs Arbeitnehmer: Vorsteuerabzug, aber Versteuerung der unentgeltlichen Wertabgabe 15

16 KÖLN Wilhelm-Schlombs-Allee Köln T +49. (0) F +49. (0) BERLIN Kurfürstendamm Berlin T +49. (0) F +49. (0) MÜNCHEN Nymphenburger Straße München T +49. (0) F +49. (0)

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten

Ertragsteuerliche Behandlung von Aufwendungen für VIP-Logen in Sportstätten Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin MR'in Ingetraut Meurer Vertreterin Unterabteilungsleiter IV B POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner

Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Sachzuwendungen an Mitarbeiter und Geschäftspartner Kompetenz beweisen. Vertrauen verdienen. Sachzuwendungen (Geschenke) an Geschäftsfreunde Bis 10,00 * Streuwerbeartikel: z.b. Kugelschreiber, Taschenkalender

Mehr

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie!

Steuerberater I Rechtsanwalt. Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Steuerberater I Rechtsanwalt Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, wir zeigen Ihnen wie! Geschenke Geschenke erhalten die Freundschaft Man macht Geschenke erst einmal nicht mit Berechnung, sondern man

Mehr

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer

Dipl.-Kfm. MANFRED SPEIDEL, Steuerberater und vereidigter Buchprüfer Merkblatt Geschenke I. Einkommensteuer 1. Übersicht Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Dem Grunde nach müssen sie betrieblich bzw. beruflich veranlasst sein. der Höhe nach dürfen selbst

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt:

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. Der Abzug von Geschenken ist steuerlich sehr begrenzt: Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Erfassung beim Empfänger 6. Pauschalversteuerung 7. Werbungskosten beim Arbeitnehmer

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer

Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer Die steuerliche Behandlung von Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde beziehungsweise Nichtarbeitnehmer 1 a) Auf der Seite des Zuwendenden 1 aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen

Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen Steuerliche Behandlung von Bewirtungen/Geschenken/Betriebsveranstaltungen 1. Bewirtungen Allgemein: Anzugeben sind grundsätzlich alle an einer Bewirtung teilnehmenden Personen einschließlich Arbeitnehmer

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis

Geschenke. I. Einkommensteuer. Seite 1 von 8. Inhaltsverzeichnis Seite 1 von 8 Geschenke Inhaltsverzeichnis I. Einkommensteuer Seite 1. Übersicht 01 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 01 3. Betriebliche Veranlassung 02 4. Abzugsbeschränkung 02 5. Erfassung beim Empfänger

Mehr

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives

Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives RECHT UND FAIR PLAY Die steuerliche Behandlung von Geschenken und Incentives Stand: 1. Januar 2012 1. Sachzuwendungen an Geschäftsfreunde bzw. Nichtarbeitnehmer a) Auf der Seite des Zuwendenden aa) Betriebsausgabenabzug

Mehr

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt Merkblatt Geschenke und Bewirtungskosten Inhalt 1 Aufwendungen für Geschenke 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor? 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein? 1.3 Welche Aufzeichnungen sind in der

Mehr

Spenden und Sponsoring

Spenden und Sponsoring Mandanten-Info Spenden und Sponsoring E-Mail: sprenger@stb-sprenger.de, www.stb-sprenger.de 2 Vorwort 1. Abgrenzung Mäzenatentum, Spenden, Geschenke und Sponsoring 2. Spenden 2.1 Formen und Werte der Spenden

Mehr

Incentives: Besteuerung beim Leistenden und beim Empfänger

Incentives: Besteuerung beim Leistenden und beim Empfänger Incentives: Besteuerung beim Leistenden und beim Empfänger Inhalt 1 Einführung 2 Die Leistenden und die Empfänger von Incentives 3 Steuerliche Behandlung beim Leistenden 4 Steuerliche Behandlung beim Empfänger

Mehr

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage

Parkstraße 4, 59439 Holzwickede. Tel.: 02301 / 91209-0. Besuchen Sie auch unsere Homepage Parkstraße 4, 59439 Holzwickede Tel.: 02301 / 91209-0 Besuchen Sie auch unsere Homepage Mandanteninformation zu aktuellen relevanten Themen Stand: 26.4.2014 Problemkreis Sachzuwendungen / Geschenke an

Mehr

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt

Merkblatt. Geschenke und Bewirtungskosten. Inhalt Stadtgrabenstraße 1 78628 Rottweil Telefon: 0741-17 511 980 Telefax: 0741-17 511 989 kontakt@steuerberater-leichtle.de www.steuerberater-leichtle.de Mit meinen Merkblättern hoffe ich, Ihnen einen Überblick

Mehr

Geschenke und Bewirtungskosten

Geschenke und Bewirtungskosten Geschenke und Bewirtungskosten Inhaltsverzeichnis 1. Aufwendungen für Geschenke... 2 1.1 Wann liegt steuerrechtlich ein Geschenk vor?... 2 1.2 Wie teuer dürfen Geschenke sein?... 2 1.3 Welche Aufzeichnungen

Mehr

Geschenke an Geschäftsfreunde, Kunden und Mitarbeiter. So entgehen Sie Steuerfallen

Geschenke an Geschäftsfreunde, Kunden und Mitarbeiter. So entgehen Sie Steuerfallen Geschenke an Geschäftsfreunde, Kunden und Mitarbeiter So entgehen Sie Steuerfallen Geben ist seliger denn Nehmen. Unternehmen, die sich so gegenüber Geschäftsfreunden, (potenziellen) Kunden und Arbeitnehmern

Mehr

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen

1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Bewirtungskosten 1. Was sind Bewirtungskosten und welche können Sie steuerlich geltend machen Der Gesetzgeber hat bestimmte Ausgaben nicht oder nur zum Teil als Betriebsausgabenabzug zugelassen. Hierzu

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge

Steuerliche Maßnahmen zur Förderung der Hilfe für Flüchtlinge Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße

Mehr

März 2005. Umsatzsteuer 4 14. 3. 3 Die Schonfrist bei Überweisungen beträgt 3 Tage; bei Zahlung per Scheck (bar) entfällt die Schonfrist.

März 2005. Umsatzsteuer 4 14. 3. 3 Die Schonfrist bei Überweisungen beträgt 3 Tage; bei Zahlung per Scheck (bar) entfällt die Schonfrist. GGV Partnerschaft Broßstraße 6 D-60487 Frankfurt am Main INFORMATIONSBRIEF März 2005 I N H A L T 01. Steuerliche Maßnahmen zur Unterstützung der Seebeben-Opfer 02. Ab 1. April 2005 Umsatzsteuer-Voranmeldungen

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht. Fragen an den Steuerberater I Notizen

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht. Fragen an den Steuerberater I Notizen Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

Mandanten-Info. Geschenke. Merkblatt: Geschenke. Fragen an steueragenten.de I Notizen

Mandanten-Info. Geschenke. Merkblatt: Geschenke. Fragen an steueragenten.de I Notizen Mandanten-Info Geschenke Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff Geschenke Inhalt. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht. www.steuerconsult.com

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht. www.steuerconsult.com www.steuerconsult.com Telefon 030. 29 34 99 0 Telefax 030. 29 34 99 99 steuerconsult@datevnet.de Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4.

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht

Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung 8.

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. I. Einkommensteuer 1. Übersicht

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. Inhalt. 1. Übersicht. I. Einkommensteuer 1. Übersicht MERKBLATT Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenk: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung

Mehr

Geschenke. Inhalt. Seite - 1 - II. Umsatzsteuer

Geschenke. Inhalt. Seite - 1 - II. Umsatzsteuer Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 1. Übersicht 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung

Mehr

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. WP / StB Dr. Anton Gaal. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht

MERKBLATT. Geschenke. I. Einkommensteuer. WP / StB Dr. Anton Gaal. Inhalt. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff. 1. Übersicht WP / StB Dr. Anton Gaal Moosbauerweg 4 82515 Wolfratshausen Tel.: 08171/1696-0 www.kanzlei-gaal.de info@kanzlei-gaal.de Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche

Mehr

02/ Geschenke. Inhalt

02/ Geschenke. Inhalt Geschenke Inhalt I. Einkommensteuer 1. Übersicht 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff 3. Betriebliche Veranlassung 4. Abzugsbeschränkung 5. Aufzeichnungspflicht 6. Erfassung beim Empfänger 7. Pauschalversteuerung

Mehr

Geschenke. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff

Geschenke. Inhalt. 1. Übersicht. 2. Geschenke: Gegenstand und Begriff Geschenke Kleine Geschenke erhalten die Freundschaft und stärken die Kundenbeziehungen. Damit sich auch tatsächlich Ihre Kunden freuen und nicht auch der Fiskus, erfahren Sie in diesem Mandanten-Merkblatt,

Mehr

Merkblatt Geschenke. CONTAX HANNOVER Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaft mbb

Merkblatt Geschenke. CONTAX HANNOVER Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaft mbb Merkblatt Geschenke CONTAX HANNOVER Steuerberatungsgesellschaft Partnerschaftsgesellschaft mbb Dr. Horst Garbe Christina Haß Gerhard Kühl Hans-Böckler-Allee 26 30173 Hannover Telefon +49 511 300 35 0 Telefax

Mehr

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung

Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Mindestumfang zu liefernder Buchungen der Finanzbuchhaltung Version 2.0.0 Kontenbezeichnung Kontonummer IKR03 IKR04 Position in der E-Bilanz Verbindlichkeiten aus Lohn und Gehalt 1740 3720-3724 sonstige

Mehr

Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail: Oberste Finanzbehörden der Länder nachrichtlich: Bundeszentralamt

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. an der SteuerBar!

HERZLICH WILLKOMMEN. an der SteuerBar! HERZLICH WILLKOMMEN an der SteuerBar! Themenübersicht I. Geschenke II. Pauschalbesteuerung gem. 37 b EStG III. Bewirtungskosten Geschenkt? Steuerlich richtig geschenkt, Wir zeigen Ihnen wie! I. Geschenke

Mehr

Non-Profi t-organisationen

Non-Profi t-organisationen Non-Profi t-organisationen In dieser Ausgabe lesen Sie: Editorial... 2 Sponsoring Sponsoring als Instrument der Mittelbeschaffung... 2 Ertragsteuerliche Behandlung des Sponsoring im Überblick... 3 Umsatzsteuerliche

Mehr

Bewirtungsaufwendungen

Bewirtungsaufwendungen Bewirtungsaufwendungen Normen 4 Abs. 5 Nr. 2 EStG (5) Die folgenden Betriebsausgaben dürfen den Gewinn nicht mindern: 1.... 2. Aufwendungen für die Bewirtung von Personen aus geschäftlichem Anlass, soweit

Mehr

Sportverein - Steuerberater

Sportverein - Steuerberater Sportverein - Steuerberater Sportvereine im Gemeinnützigkeits tzigkeits- und Steuerrecht Das Gemeinnützigkeits- und Steuerrecht für Vereine ist höchst kompliziert Die Schonzeit von Seiten der badenwürttembergischen

Mehr

Rein persönliche Geschenke, bei denen es keine Verknüpfung mit dem Beruf oder Betrieb des Schenkers gibt, sind steuerrechtlich unbeachtlich.

Rein persönliche Geschenke, bei denen es keine Verknüpfung mit dem Beruf oder Betrieb des Schenkers gibt, sind steuerrechtlich unbeachtlich. Geschenke und Bewirtungskosten Weihnachten steht wieder vor der Tür und damit auch die Zeit der Weihnachtspräsente und des Weihnachtsessens. Aus diesem Grund möchten wir Ihnen in der Anlage genaue Informationen

Mehr

Buchhalter Stammtisch 2-2011

Buchhalter Stammtisch 2-2011 Buchhalter Stammtisch 2-2011 Gliederung 1. Abschlagsrechnung / Schlussrechnung, Verbuchung von Anzahlungen 2. Geringwertige Wirtschaftsgüter (GWG) und Sammelposten (150-1.000 ) 3. Bewirtungskosten 4. Verbuchung

Mehr

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten

Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Merkblatt 1 2014 Nr. 634 Private Kfz-Nutzung Informationen für Berater und Mandanten Inhalt 1. Nutzung von Kfz durch Selbständige / Unternehmer a) Betriebs- oder Privatvermögen? b) Abzugsfähigkeit von

Mehr

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Page 1 of 7 Sachzuwendungen nach 37b EStG DStR 2012, 1085 Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG OFD Rheinland Kurzinformation vom 28. 3. 2012 OFD Münster

Mehr

Steuerrechtliche Aspekte bei der Durchführung von Incentives. Prof. Dr. Wolfram Schottler

Steuerrechtliche Aspekte bei der Durchführung von Incentives. Prof. Dr. Wolfram Schottler Steuerrechtliche Aspekte bei der Durchführung von Incentives Prof. Dr. Wolfram Schottler www.unternehmen-region.eu Am Brennofen 31 76872 Freckenfeld Fon +49/6340/35149-1 Fax +49/6340/35149-2 email@unternehmen-region.eu

Mehr

Zusammenarbeit der Pharmaindustrie mit Ärzten

Zusammenarbeit der Pharmaindustrie mit Ärzten C.H. Beck Medizinrecht Zusammenarbeit der Pharmaindustrie mit Ärzten Rechtliches Umfeld, Steuern und Compliance Governance von Dr. Peter Dieners, Ulrich Lembeck, Dr. Jürgen Taschke 2. Auflage Zusammenarbeit

Mehr

Drohende Strafverfolgung bei unpünktlicher Abgabe von Steueranmeldungen 2

Drohende Strafverfolgung bei unpünktlicher Abgabe von Steueranmeldungen 2 A p r i l 2012 FÜR ALLE STEUERZAHLER Drohende Strafverfolgung bei unpünktlicher Abgabe von Steueranmeldungen 2 Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung eines Kindes sind Sonderausgaben bei den Eltern

Mehr

Vereinsknowhow.de Ä Vereinsinfobrief Nr. 254 Ä Ausgabe 18/2012 Ä 27.11.2012

Vereinsknowhow.de Ä Vereinsinfobrief Nr. 254 Ä Ausgabe 18/2012 Ä 27.11.2012 Inhalt: 1. Der neue Rundfunkbeitrag Å Was zahlen Vereine känftig? 2. Sponsoring: Keine Umsatzsteuer bei bloçem Hinweis auf den Sponsor 3. Rund um den Vereinsinfobrief Seminare får Vereine BuchfÅhrung in

Mehr

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG

Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Oberfinanzdirektionen Rheinland und Münster Kurzinformation Lohnsteuer-Außendienst Nr. 02/2012 vom 28.03.2012 Zweifelsfragen zur Pauschalierung der Einkommensteuer bei Sachzuwendungen nach 37b EStG Aktualisiert

Mehr

Vorwort. Buch 1 Arbeitspagina-Werk 7

Vorwort. Buch 1 Arbeitspagina-Werk 7 Vorwort Das Einkommensteuergesetz gehört, seiner Bedeutung entsprechend, zu den meistkommentierten Gesetzen. Der Verlag, die Herausgeber und die Autoren stützen ihren Mut, dennoch eine weitere Kommentierung

Mehr

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern

Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Der (gemeinnützige) Verein und die Steuern Unterteilung von Vereinen - eingetragen (e.v., rechtsfähig) oder nicht - für Besteuerung gleich - gemeinnützig oder nicht - wesentliche Unterschiede bei Besteuerung

Mehr

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining

Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining Finanz und Steuern Band 8 Examenstraining VII Vorwort... V Teil A: Abgabenordnung und Finanzgerichtsordnung Festsetzungs- und Zahlungsverjåhrung/Steuerhinterziehung/ Haftung als Vertreter/Haftung als Steuerhinterzieher/Haftung

Mehr

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich

Lern-Videos. Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen. abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich abgestimmt auf Verlagsprodukte zum Themenbereich Finanzbuchhaltung/-buchführung, Rechnungswesen In dieser Liste finden Sie alle Lern-Videos des Verlages zum oben genannten Themenkomplex. Klicken Sie die

Mehr

Wie lese ich eine BWA?

Wie lese ich eine BWA? Wie lese ich eine BWA? 23.Januar 2014 Steuerberater Stefan Bobzin Wer wir sind Gohr + Bobzin StBerGes. mbh: gegründet Ende 2010 auf der grünen Wiese ; keine Mitarbeiter, nur 2 Steuerberater Wachstum bis

Mehr

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis...

Inhaltsübersicht. Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... Vorwort... Inhaltsverzeichnis... Abkürzungsverzeichnis... Literaturverzeichnis... V XIII XXXI XXXIX 1. Kapitel: Überblick über die Berichtigungstatbestände... 1 2. Kapitel: Auslöser für strafrechtliche

Mehr

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber

Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Sachbezüge - Vorteile für Arbeitnehmer und Arbeitgeber Zum Arbeitslohn gehören alle Einnahmen, die dem Arbeitnehmer aus dem Dienstverhältnis zufließen. Sie können nicht nur in Geld, sondern auch in Form

Mehr

Steuern und Crowdfunding 1

Steuern und Crowdfunding 1 Steuern und Crowdfunding 1 Inhaltsverzeichnis Grundsätzliches zur Anwendbarkeit der umsatzsteuerlichen Vorschriften:... 1 Unternehmereigenschaft für ustrechtliche Zwecke... 1 Leistung und Gegenleistung...

Mehr

Praxisfragen Spenden Sponsoring und Co. Rain Manuela Schabrich Donnerstag, den 13.11.2014 in Bergrheinfeld

Praxisfragen Spenden Sponsoring und Co. Rain Manuela Schabrich Donnerstag, den 13.11.2014 in Bergrheinfeld Praxisfragen Spenden Sponsoring und Co Rain Manuela Schabrich Donnerstag, den 13.11.2014 in Bergrheinfeld Begrüßung und Einführung Begrüßung Vorstellung Einführung Übersicht Sponsoring - Exkurs Werbemobil

Mehr

Merkblatt zur steuerfreien Arbeitnehmerentlohnung

Merkblatt zur steuerfreien Arbeitnehmerentlohnung Diplom-Kaufmann Dr. Thomas Klein Neustraße 2-8 47441 Moers Tel. 02841/999 399 0 Fax. 02841/999 399 99 mail@kanzlei-dr-klein.de www.kanzlei-dr-klein.de Rechtsstand: Juni 2012 Seiten gesamt: 6 Merkblatt

Mehr

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen

1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen 1. Betriebsvermögen versus Privatvermögen Wird ein PKW zu mehr als 50% betrieblich genutzt, stellt es für steuerliche Zwecke sog. notwendiges Betriebsvermögen dar. Wird ein PKW hingegen lediglich zu weniger

Mehr

Aktuelle Steuerinformationen März 2014

Aktuelle Steuerinformationen März 2014 Aktuelle Steuerinformationen März 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Betrüger versenden E-Mails im Namen des Bundeszentralamts für Steuern 2 2. 1-%-Regelung bei Überlassung mehrerer Kfz 2 3. Zukunftssicherungsleistungen

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Pkw Arbeitnehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Arbeitnehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. FAHRTEN ZWISCHEN WOHNUNG UND ARBEIT... 2 3. BESTEUERUNG DES FIRMENWAGENS... 3 3.1. DIE 1%-REGEL...

Mehr

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln

Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln SACHBEZÜGE Tank- und Geschenkgutscheine bei der Lohn- und Umsatzsteuer richtig behandeln von StB Dipl.-Finw. (FH) Michael Heuser, WTS Steuerberatungsges. mbh, Köln Arbeitgeber nutzen Tank- oder Geschenkgutscheine

Mehr

Newsletter Oktober 2004

Newsletter Oktober 2004 Big Brrottherr Unter dem Deckmantel des Kampfes gegen den Terror hat die Finanzverwaltung mittlerweile viele Möglichkeiten, sich über die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Steuerpflichtigen zu

Mehr

1. Führung von Arbeitszeitnachweisen für geringfügig Beschäftigte

1. Führung von Arbeitszeitnachweisen für geringfügig Beschäftigte Steuerblick Februar 2015 Aktuelle Informationen aus dem Steuerrecht 1. Führung von Arbeitszeitnachweisen für geringfügig Beschäftigte 1 2. Einschränkung der steuerlichen Abzugsfähigkeit von Kosten der

Mehr

Spendenrecht: Wegweiser für Vereine

Spendenrecht: Wegweiser für Vereine Spendenrecht: Wegweiser für Vereine Bereits seit dem 1. Januar 2000 sind gemeinnützige Sportvereine berechtigt, ohne den früher zwingend notwendigen Umweg über eine öffentliche Durchlaufstelle (Stadt,

Mehr

Ausgabe November 2011

Ausgabe November 2011 Einkommensteuer 2. Geschenke an Geschäftsfreunde und Kunden 2. Verlustverrechnungsantrag ist bis zum 15. Dezember zu stellen 3 Körperschaftsteuer 4. Firmenjubiläum und Geburtstag des Gesellschafter-Geschäftsführers

Mehr

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011

Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 Kontennachweis zur Bilanz zum 31.12.2011 AKTIVA entgeltlich erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte sowie Lizenzen an solchen Rechten und Werten 27 EDV-Software 2.680,00

Mehr

Verein&Vorstand aktuell

Verein&Vorstand aktuell VNL_2008_05_Sonderausgabe_6k.qxd:VNL_2008_05_Sonderausgabe 14.04.08 13:01 Uhr Seite 1 Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG Verein&Vorstand aktuell Spezial Mai 2008 Der unentbehrliche Infor mationsdiens

Mehr

Merkblatt Spendenaquise anlässlich von Fest-Veranstaltungen

Merkblatt Spendenaquise anlässlich von Fest-Veranstaltungen Merkblatt Spendenaquise anlässlich von Fest-Veranstaltungen Im Folgenden wird beschrieben, wie zu verfahren ist, wenn anlässlich von Fest- Veranstaltungen, deren verantwortlicher Initiator regelmäßig nicht

Mehr

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag Inhalt 1 Erbschaftsteuerreform: Geplante Vermögensübertragungen überprüfen 2 Sachbezugswerte 2008 für Lohnsteuer und Sozialversicherung 3 Neue Werte in der Sozialversicherung ab 2008 4 Vernichtung von

Mehr

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge

Lohnsteuer-Anmeldungen bzw. Umsatzsteuer-Voranmeldungen müssen bis zum Fälligkeitstag abgegeben werden, da sonst Verspätungszuschläge Inhalt 1 Änderung bei der Abschreibung von Software 2 Steuerlicher Verlustvortrag ist nicht mehr vererblich 3 Vorsteuerabzug durch einen Ehegatten bei unentgeltlicher Nutzung von Gemeinschaftseigentum

Mehr

Bewirtung, Geschäftsfreunde. Wie Sie den Fiskus an der Bewirtung Ihrer Geschäftsfreunde beteiligen

Bewirtung, Geschäftsfreunde. Wie Sie den Fiskus an der Bewirtung Ihrer Geschäftsfreunde beteiligen Bewirtung, Geschäftsfreunde B61 001 Wie Sie den Fiskus an der Bewirtung Ihrer Geschäftsfreunde beteiligen Das Prinzip: So beteiligen Sie den Fiskus... B61/002 Wer zu Ihren Geschäftsfreunden zählt... B61/004

Mehr

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer

Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Merkblatt zur Pkw- Nutzung durch Unternehmer Inhaltsverzeichnis 1. ALLGEMEINES... 2 2. BETRIEBS- ODER PRIVATVERMÖGEN: DIE NUTZUNGSART ENTSCHEIDET!... 2 3. DIE PRIVATE PKW-NUTZUNG - WIE WIRD SIE BESTEUERT?...

Mehr

Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!?

Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!? Familienfreundlichkeit rechnet sich! Nutzen Sie die Steuervorteile!? Elisabeth Knollenborg, Steuerberaterin Knollenborg & Partner, Lingen Wirtschaftsprüfer - Steuerberater - Rechtsanwälte Veranstaltung

Mehr

Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Certified Public Accountant USA FB für internationales Steuerrecht

Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Certified Public Accountant USA FB für internationales Steuerrecht 2/2011 Rechtsanwälte Steuerberater Wirtschaftsprüfer Certified Public Accountant USA FB für internationales Steuerrecht Info-Service Neues aus Recht, Steuer und Wirtschaft Ein herzliches Grüß Gott aus

Mehr

Druckerei C. H. Beck. ... Revision, 02.04.2009. C 76 82 C. Grundsätze der Gemeinnützigkeit

Druckerei C. H. Beck. ... Revision, 02.04.2009. C 76 82 C. Grundsätze der Gemeinnützigkeit Revision, 02.04.2009 C 76 82 C. Grundsätze der Gemeinnützigkeit werden. Bei Rückgabe der Wirtschaftsgüter ist auch hier ein sich ergebender Differenzbetrag in Geld auszugleichen 368. b) Gründungsbelastungen

Mehr

Inhalt. 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung

Inhalt. 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle? 2. Bürgerentlastungsgesetz Krankenversicherung IN KOOPERATION MIT DER RECHTSANWALTSKANZLEI HAYDN, DEUERLEIN & KOLLEGEN PRAGER STR. 14 91217 HERSBRUCK Informations brief Nr: 4 / 2009 Inhalt 1. In eigener Sache b) Was passiert, wenn ich dies nicht erfülle?

Mehr

Oldenburg 2012 Steuerberater - Vollzeitlehrgang

Oldenburg 2012 Steuerberater - Vollzeitlehrgang 21.05.2012 08.45-12.00 BilStR Allgemeine Einführung, Formschriften Kuhrke 21.05.2012 12.45-16.00 BilStR Grundsätze Betriebsvermögen (BV) Kuhrke 22.05.2012 08.45-12.00 USt Leistungsaustausch Angermann 22.05.2012

Mehr

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern

Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Buchhaltung und Rechnungswesen Erfordernis, Vorschriften und Aussagekraft 1. Teil: Vereinsorganisation und Steuern Ralf Stahl 1 Die Themen Vereinsorganisation Buchführung Umsatzsteuer Kostenrechnung 2

Mehr

1. Besteuerung von Lebens- und Rentenversicherungen ab 2005

1. Besteuerung von Lebens- und Rentenversicherungen ab 2005 Dipl.-Kfm. Knut Lingott Steuerberater Fachberater für internationales Steuerrecht Wielandstraße 30. 10629 Berlin Telefon / -fax +49 (0)30 887786-0 / - 77 E-Mail knut@lingott.de Internet www.lingott.de

Mehr

Steuerliche Besonderheiten in ärztlichen Kooperationsstrukturen

Steuerliche Besonderheiten in ärztlichen Kooperationsstrukturen Thema des Vortrages Steuerliche Besonderheiten in ärztlichen Kooperationsstrukturen 02. Dezember 2011 Dipl.-Kfm. Kl.-Peter Walter, Steuerberater 66606 St. Wendel p.walter@kpwalter.de Vorstellung Zu meiner

Mehr

SEMINARE VORTRÄGE THEMEN 2010 / 2011. Ein Angebot unserer Sozietät KÖLN BERLIN MÜNCHEN

SEMINARE VORTRÄGE THEMEN 2010 / 2011. Ein Angebot unserer Sozietät KÖLN BERLIN MÜNCHEN SEMINARE VORTRÄGE THEMEN 2010 / 2011 Ein Angebot unserer Sozietät KÖLN BERLIN MÜNCHEN Wir kommen ins Spiel, wenn eigentlich nichts mehr geht. INHALT 4 Unser Beratungswissen 5 Das Angebot 6 Die Referenten

Mehr

Geschenke und Gutscheine. Michael Bühler geprf. Personalfachkaufmann geprf. Entgeltabrechner Bilanzbuchhalter

Geschenke und Gutscheine. Michael Bühler geprf. Personalfachkaufmann geprf. Entgeltabrechner Bilanzbuchhalter Geschenke und Gutscheine Michael Bühler geprf. Personalfachkaufmann geprf. Entgeltabrechner Bilanzbuchhalter Agenda 1. Geschenke 1.1 Was sind Geschenke (Annehmlichkeiten/Aufmerksamkeiten) 1.2 Persönliche

Mehr

Merkblatt. zur Lohnbesteuerung. ausgewählter geldwerter Vorteile. in der Touristik 1. Urheberrechtshinweis

Merkblatt. zur Lohnbesteuerung. ausgewählter geldwerter Vorteile. in der Touristik 1. Urheberrechtshinweis Merkblatt zur Lohnbesteuerung ausgewählter geldwerter Vorteile in der Touristik 1 Urheberrechtshinweis Inhalt des Rundschreibens urheberrechtlich geschützt. Nur zum persönlichen Gebrauch von DRV-Mitgliedern

Mehr

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014

Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Steuerliches Reisekostenrecht ab 01.01.2014 Gerhard Heinz Winfried Ayl Finanzamt Trier Reisekostenrecht ab 2014 Januar 2014 Folie 1 Reisekostenrecht ab 2014 Inhalt: Folie: I. Historie 4 II. Gesetzliche

Mehr

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte

1. Aufwendungen für Wege zwischen Wohnung und Betriebsstätte Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer

LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer LÖSUNG Übungsfall: Umsatzsteuer HINWEIS: Das Jahr 03 entspricht dem aktuellen Jahr! Hartmut Freytag ist Unternehmer, da er eine gewerbliche Tätigkeit nachhaltig mit Einnahmenerzielungsabsicht selbständig

Mehr

N e u es Reisekostenrecht

N e u es Reisekostenrecht N e u es Reisekostenrecht Ab 2008 ändert sich die Abrechnung Ihrer inländischen und ausländischen Geschäftsreisen. Als Arbeitgeber brauchen Sie Gewissheit darüber, ob Reisekosten, die Sie Ihrem Arbeitnehmer

Mehr

7. Kombinierte Reisen: Trennung der betrieblichen von den privaten Kosten

7. Kombinierte Reisen: Trennung der betrieblichen von den privaten Kosten 7. Kombinierte Reisen: Trennung der betrieblichen von den privaten Kosten In der Vergangenheit gab es Probleme, wenn man seine Geschäftsreise mit einem (Kurz-) Urlaub kombiniert hat. Das Finanzamt hat

Mehr

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine

Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Policy Briefing Series [PB/16/2011] Aufbau des deutschen Besteuerungssystem sowie deren Überwachungs- und Sanktionsmethoden Empfehlungen für die Ukraine Daniela Heitele / Thomas Otten Präsentation im Finanzministerium

Mehr

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren,

Das Wichtigste in Kürze. Sehr geehrte Damen und Herren, Das Wichtigste in Kürze Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem der Bundesrat am 18.12.2009 dem Wachstumsbeschleunigungsgesetz zugestimmt hat, gilt ab dem 1.1.2010 ein ermäßigter Umsatzsteuersatz von 7

Mehr

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl

Umsatzsteuerkarusselle Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl Seminar Abgabenrecht Linz, Mag. Rainer Brandl UMSATZSTEUERKARUSSELL D Ö D1 Händler im Ausland Ö1 Missing Trader Ö2 Buffer Ö3 Exporteur 2 FALLVARIANTE 1 > Ausgangsfall tatsächliche Lieferung der Waren Ö1

Mehr

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2)

Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Business Xpert Business Selbsttest für Finanzbuchführung (2) Aufgabensatz mit Lösung Xpert Business Deutschland Raiffeisenstraße 14 70771 Leinfelden-Echterdingen Kontakt: Tel.: 0711/75900-36 Fax: 0711/75900-536

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Missglückter internationaler Mitarbeitereinsatz Möglichkeiten der Korrektur Susanne Hierl, Rita Santaniello Forum Going Global Nürnberg 13. Juni 2013 Rödl & Partner 12.Juni 2013 1

Mehr

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1)

Lernzielkatalog Xpert Business Finanzbuchführung (1) Kurs- und Zertifikatssystem Xpert Lernzielkatalog Xpert Finanzbuchführung () Masterprüfungszentrale Xpert Leitung: Dr. Bernd Arnold Ansprechpartnerin: Annegret Klose Tel. 07 75900-36 klose@vhs-bw.de Volkshochschulverband

Mehr