Unsere Ziele im Einzelnen: v Förderung der Feinmotorik:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Unsere Ziele im Einzelnen: v Förderung der Feinmotorik:"

Transkript

1 Unsere Ziele im Einzelnen: v Förderung der Feinmotorik: o o Malen mit Stiften und Fingerfarben, Schneiden, Kleben mit Kleister und Pinsel, Basteln von einfachen Dingen, Auffädeln von Perlen, Formen ins Formbrett legen, Sinnesübungen und Montessori- Materialien, alleine Essen und Trinken, dabei auch der richtige Umgang mit Besteck und Becher

2 v Förderung der Grobmotorik: Ein großer Bewegungsraum gibt den Kindern die Möglichkeit ihre Bewegungsfähigkeit selbst zu entdecken, auszuprobieren und weiter zu entwickeln, wie z.b.: die Polster und Krabbellandschaft, Rutsche, Stufen hinaufklettern, Bewegungsbaustelle im Gangbereich, Ballspiele, Rutscherfahrzeuge, kleine Tänze und Bewegungsspiele, Spaziergänge und Bewegung auf unserem Krippenspielplatz. v Förderung der Sprache: Vorlesen und Anschauen von Bilderbüchern während der Freispielzeit und im Kreis, Reime, Gebete, Verse, Lieder und Fingerspiele, Gespräche zu bestimmten Themen, kurze Geschichten, auch zum Jahreskreis

3 v Förderung des sozialen Lernens: Rücksichtnahme auf Kleinere oder andere Kinder, Große helfen Kleinen, sich entschuldigen lernen, Geduld lernen und Warten lernen bis ich an der Reihe bin, teilen lernen, fragen lernen, ob ich mitspielen oder etwas haben darf v Förderung der kognitiven Entwicklung: Benennen und Kennenlernen von Farben, Formen und Größen, Puzzleteile einsetzen, kleine Aufträge erledigen, einfache Spiele kennen, Regeln kennen lernen und sich daran halten v Förderung der musikalischen Erziehung: Einfache Rhythmusinstrumente, Tänze, Lieder, Kreisspiele, Fingerspiele v Förderung der religiösen Erziehung: Wertevermittlung wie Ehrlichkeit, Verzeihen, Toleranz werden im täglichen Miteinander den Kindern vermittelt, einfache Gebete und tägliches Tischgebet, Erzählungen und Bilderbücher zu den Jahreskreisfesten, z.b.: St. Martin, Nikolaus, Weihnachten, Ostern v Übungen des täglichen Lebens nach Maria Montessori: Ø Das Mittagessen im Mäusenest Die Kinder dürfen sich bei uns selbständig das Essen fassen und wir helfen nur, wo Hilfe nötig ist! Es gibt kleine Glasschüsseln und entsprechend kleine Schöpflöffel für unsere Kinder. Wir üben den richtigen Umgang mit Besteck Löffel halten und zum Mund führen. Außerdem hat jedes Kind seine eigene Tasse mit seinem Symbol, das es, je nach Alter, alleine erkennt. Aus kleinen Krügen üben unsere Kinder, sich das Wasser selbst

4 einzuschenken. Wir fördern selbstständiges Trinken und den Becher halten, ohne zu verschütten. Ø Pflege der eigenen Person bzw. Förderung der Sauberkeitserziehung und Körperpflege: Die Pflegemaßnahmen nehmen bei Kleinkindern einen breiten Raum ein und sie sind wichtig für das körperliche und seelische Wohlbefinden. Wir üben gemeinsam das Waschen von Hände und Mund, Nase putzen und wenn das Kind Interesse zeigt, das Gehen auf unsere Kleinkindtoilette. Dabei lassen wir, abgestimmt mit den Eltern, dem Kind ausreichen Zeit zum Ausprobieren. Die Kinder werden nach Bedarf gewickelt, jedoch mindestens einmal am Vormittag und Nachmittag nach dem Essen. Alle Wickelutensilien werden von den Eltern mitgebracht und befinden sich in einer eigenen Box mit Erkennungssymbol.

5 Ø Der Mittagsschlaf. Je nach Alter der Kinder und dem Schlafrhythmus, den sie von Zuhause kennen, dürfen sich die Kinder in unserer Schlafburg einen Schlafplatz aussuchen. Natürlich ruhen die Kleinsten aus Sicherheitsgründen in unseren Reisebettchen. Wenn die Kinder größer sind, suchen sie sich eine Nische in der Burg oder wählen unser Schlafkörbchen aus. Dabei achten wir immer auf die Schlafrituale, die die Kinder von Daheim kennen! Jedes Kind darf bei Bedarf mit seinen Schnuller, Schmusetuch oder Kuscheltier einschlafen. Manchen möchten noch ein bisschen gestreichelt werden, andere können schon alleine einschlafen. Jedes Kind bekommt das, was es braucht! Das ist für uns sehr wichtig! Ø Pflege der Umgebung bzw. Förderung der Selbständigkeit: Brotzeit auspacken und wieder aufräumen, Latz und Wäscheklammern aufräumen bzw. sortieren, mithelfen beim An- und Ausziehen, Verschlüsse üben, Spielzeug aufräumen, auf Ordnung achten, kaputtes Spielzeug reparieren, Pflege des Spielzeugs, kreative Mitwirkung bei der räumlichen Gestaltung, Tisch decken, abräumen und abwischen

6 v Feste: Geburtstagsfeste, Abschiedsfeste, Nikolausfeier, Fasching, Osternestsuche, Sommerfest Bei Geburtstags- und Abschiedsfeiern steht das Kind im Mittelpunkt. Es darf entscheiden, wer neben ihm sitzen darf, was gesungen, gespielt und/oder vorgelesen wird. Es darf Kekse an die anderen Kinder austeilen. v Aktivitäten der Großen : Kleine Lerneinheiten für die Kinder, die bald in den Kindergarten wechseln zu bestimmten Themen, Sinnesübungen, kleine Geschichten und Bilderbücher, Gespräche zu bestimmten Themen, Lieder und Singspiele, Mal- und Bastelarbeiten, Besuche in den Kindergartengruppen, wenn der Wechsel dorthin bevorsteht, um den Übergang zu erleichtern. v Elternarbeit: Gemeinsam zum Wohl der Kinder, Eltern bringen einmal in der Woche Obst und Gemüse für die Kinder mit, tägliche Tür- und Angelgespräche, Elternabende, Mitteilungen über Beobachtungen, den Entwicklungsstand, evtl. Förderbedarf oder Auffälligkeiten und pädagogisches Handeln in der Krippe, dies schafft auf Dauer Sicherheit und Vertrauen im Umgang miteinander. Laternen basteln, Feste, Infotafel Neues aus dem Mäusenest mit Wochenrückblick für Eltern, E- Mail- Verteiler unserer Lieder, Fingerspiele, Reime und Spiele für Zuhause. v Öffentlichkeitsarbeit: Kooperation mit anderen Krippen sowie Kindergärten, Artikel und Veröffentlichung von Fotos in der Main- Post, auf unserer Homepage oder im Mitteilungsblatt.

Kinderkrippe Holzgünz

Kinderkrippe Holzgünz Kinderkrippe Holzgünz Konzeption Stand März 2012 Kindergarten-Kinderkrippe Holzgünz Hauptstraße 54 87752 Holzgünz 08393/7576 Kindergarten Holzgünz Krippenkonzeption 1.Rahmenbedingungen 1.1. Träger Träger

Mehr

2. Ein Tag in der Krippengruppe der Abenteuerkita St. Johannes 2.1 Tagesablauf

2. Ein Tag in der Krippengruppe der Abenteuerkita St. Johannes 2.1 Tagesablauf 1. Allgemeine Rahmenbedingungen für die Krippengruppe Die Abenteuerkita St. Johannes, Birkenweg 12 wird vertreten durch Herrn Pfarrer Glas und den gesamten Kirchenvorstand der Gemeinde. Das Personal für

Mehr

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius

Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Pfarrcaritas Kindergarten St. Antonius Wir begleiten unsere Kinder auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit und gehen jeden Umweg mit! Wir wollen die Kinder mit bestmöglicher Förderung auf ihrem Weg zur Selbstständigkeit

Mehr

Bewegung, Freispiel, Garten. Jause und Bewegungsangebot

Bewegung, Freispiel, Garten. Jause und Bewegungsangebot 7:00 9:30 9:30 10:30 10:30 11:15 11:15 13:00 11:45 12:45 12:45 13:30 13:30 15:00 15:00 17:00 Orientierungsphase und Kleingruppenangebote Morgenkreis Jause Bewegung, Freispiel, Garten Mittagessen Ruhezeit

Mehr

...vom Kindergartenkind...

...vom Kindergartenkind... Auf dem Weg......vom Kindergartenkind... ... zum Schulkind Liebe Mütter, liebe Väter In einem Jahr ist es soweit: Ihr Kind kommt in die Schule! So wie bereits in den ersten Lebensjahren, können Sie als

Mehr

Konzeption Kinderkrippe

Konzeption Kinderkrippe Konzeption Kinderkrippe Ev. Kirchengemeinde Knittlingen Inhaltsverzeichnis 1 Pädagogischer Hintergrund... 3 2 Die Eingewöhnung... 4 3 Tagesablauf... 6 4 Sauberkeitserziehung... 8 5 Beobachtung und Dokumentation...

Mehr

Wir Erleben Großartiges!

Wir Erleben Großartiges! Das Leitbild der Kindergruppen Wir Erleben Großartiges! Wir sind bedacht, jedem Kind die bestmögliche Erfahrung beim ersten Schritt in die außerhäusliche Betreuung zu ermöglichen. (Eingewöhnung) Durch

Mehr

Die Betreuung der Krippenkinder TAGESABLAUF

Die Betreuung der Krippenkinder TAGESABLAUF Die Betreuung der Krippenkinder Anhang zur Kita Konzeption, die sich speziell auf die Bedürfnisse der Kinder unter 3 Jahren bezieht. TAGESABLAUF 7.00-8.00 Uhr Frühdienst. Betreuung der Kinder durch das

Mehr

Kinderspielkreis Taaken Die Waldmäuse

Kinderspielkreis Taaken Die Waldmäuse Kinderspielkreis Taaken Die Waldmäuse Nimm mich in den Arm, wenn ich es am wenigsten verdient habe. Schulstraße 5 27367 Taaken Tel:. 04264/2310 Träger: Der Träger des Spielkreises ist die Gemeinde Reeßum.

Mehr

Kurzkonzeption Für die Betreuung von Kindern im Alter von zwei Jahren (U3) in der Evangelischen Tageseinrichtung für Kinder Villa Regenbogen

Kurzkonzeption Für die Betreuung von Kindern im Alter von zwei Jahren (U3) in der Evangelischen Tageseinrichtung für Kinder Villa Regenbogen Kurzkonzeption Für die Betreuung von Kindern im Alter von zwei Jahren (U3) in der Evangelischen Tageseinrichtung für Kinder Villa Regenbogen Inhaltsangabe: 1. Eingewöhnungsphase Seite 1 2. Der kindorientierte

Mehr

Wir über uns: Die Kindergrippe Zauberturm. Die Krippenkinder sind nicht nur anders, wir brauchen auch etwas anderes!

Wir über uns: Die Kindergrippe Zauberturm. Die Krippenkinder sind nicht nur anders, wir brauchen auch etwas anderes! Wir über uns: Die Kindergrippe Zauberturm. vom Die Krippenkinder sind nicht nur anders, wir brauchen auch etwas anderes! Wir sind eine Gruppe mit 10 Kindern im Alter von 1 Jahr bis zum Kindergarteneintritt

Mehr

Bertlein-Krippe EIN FREUNDLICHES HALLO UND HERZLICH WILLKOMMEN IN DER BERTLEIN KRIPPE!

Bertlein-Krippe EIN FREUNDLICHES HALLO UND HERZLICH WILLKOMMEN IN DER BERTLEIN KRIPPE! Bertlein-Krippe EIN FREUNDLICHES HALLO UND HERZLICH WILLKOMMEN IN DER BERTLEIN KRIPPE! Um Ihnen und Ihrem Kind den Start bei uns zu erleichtern, bekommen Sie mit unserem A WIE Anfang Anrufen Ausflüge Krippen-ABC

Mehr

Tagespflege - Konzept

Tagespflege - Konzept Liebe Eltern, mein Name ist Anita Knobloch und ich bin 1977 geboren. Ich bin verheiratet und Mutter von zwei Kindern. Gemeinsam mit meiner Familie, zu der auch zwei Katzen und ein Hase gehören, lebe ich

Mehr

Qualitätsbereich. Ruhen und Schlafen

Qualitätsbereich. Ruhen und Schlafen Qualitätsbereich Ruhen und Schlafen 1. Die Voraussetzungen in unserer Einrichtung Räumliche Bedingungen / Innenbereich Für die Kinder steht in jeder Gruppe ein Raum für Rückzugs- und Entspannungsbereiche

Mehr

SCHULKINDGRUPPE GEMEINDEKINDERGARTEN HOF BEI SALZBURG

SCHULKINDGRUPPE GEMEINDEKINDERGARTEN HOF BEI SALZBURG SCHULKINDGRUPPE GEMEINDEKINDERGARTEN HOF BEI SALZBURG "Die Aufgabe der Umgebung ist nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren." Maria Montessori ORGANISATION Gemeindekindergarten

Mehr

Selber machen! Schritt für Schritt Essen in der Krippe

Selber machen! Schritt für Schritt Essen in der Krippe Selber machen! Schritt für Schritt Essen in der Krippe -Ein Projekt für den Krippenalltag zum selbstständigen Essen- Selber machen! - Schritt für Schritt - 1. Einheit: Bestandsaufnahme Essen in der Krippe

Mehr

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe.

Der Tagesablauf. Die Kinder, die uns halbtags bis maximal 15 Uhr besuchen, finden ihren Platz in der Juwelengruppe. Der Tagesablauf Die Kinderkrippe Schatzinsel öffnet bei Bedarf um 6 Uhr morgens. Bis 8 Uhr werden alle Kinder im Erdgeschoss vom Frühdienst herzlich angenommen und liebevoll betreut. Ab 7:45 Uhr teilen

Mehr

Mein Kind kommt in die Schule

Mein Kind kommt in die Schule Mein Kind kommt in die Schule Informationsveranstaltung Kösching, 18.01.2012 Staatliche Schulpsychologin Gundula Pfeiff Mein Kind kommt in die Schule 1. Bedeutung des Schulanfangs 2. Schulfähigkeit und

Mehr

Pädagogisches Konzept der Kinderkrippe in Lasfelde

Pädagogisches Konzept der Kinderkrippe in Lasfelde 1) Eingewöhnungsphase Wir wollen den Eltern und ihren Kindern den Einstieg in der Krippe möglichst leicht machen, deshalb orientieren wir uns an dem Berliner Eingewöhnungsmodell (siehe Extrablatt). Die

Mehr

Die Welt ist rund und bunt

Die Welt ist rund und bunt Unsere Ziele für das Kindertagesstättenjahr 2016/17 zum Thema: Die Welt ist rund und bunt Kinder dieser Welt Soziale Kompetenz Die Kinder hören davon, dass es in anderen Ländern andere Sitten und Bräuche

Mehr

Zusammenarbeit. zwischen. den Pohlheimer. Kindergärten. und. Schulen

Zusammenarbeit. zwischen. den Pohlheimer. Kindergärten. und. Schulen Zusammenarbeit zwischen den Pohlheimer Kindergärten und Schulen Seite 1 von 6 Mit den veränderten familiären, vorschulischen und schulischen Rahmenbedingungen der letzten Jahre haben sich auch die Ausgangslagen

Mehr

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt

Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Pädagogisches Leitbild der Kita Kinderwerkstatt Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeine Grundsätze Grundsätze der Kita Zusammenarbeit mit den Kindern Zusammenarbeit mit den Eltern 2. Schwerpunkte unsere Arbeit

Mehr

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn

Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638 Iserlohn Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Kalkofen 3 58638 Iserlohn :02371/53578 Fax:02371/778024 Anhang zur Konzeption der Städtischen Kita Pusteblume, Dröscheder Feld, Kalkofen 3, 58638

Mehr

1. EIN TAG IM KINDERGARTEN SARLEINSBACH

1. EIN TAG IM KINDERGARTEN SARLEINSBACH 1. EIN TAG IM KINDERGARTEN SARLEINSBACH Ankommen: Jedes Kind wird persönlich von der Kindergärtnerin begrüßt. Die ersten Kinder treffen sich in der Gruppe 1 zum Frühdienst. Busdienst: Viele Kinder kommen

Mehr

Kinderkrippe Die Schäfchen

Kinderkrippe Die Schäfchen Kinderkrippe Die Schäfchen Ev. Laurentius Kindergarten, Am Grundweg 33, 64342 Seeheim-Jugenheim, Telefon (06257) 82992; E-Mail: ev.kita.seeheim@ekhn; www.ev-kirche-seeheim-maclhen.de - 1 - Unser pädagogischer

Mehr

Wir fördern die Kinder spielerisch in der Sozial-, Sach- und Selbstkompetenz.

Wir fördern die Kinder spielerisch in der Sozial-, Sach- und Selbstkompetenz. Paedagogisches Konzept Philosophie der Kinderkrippe Burgnäschtli Wir schaffen einen Lebensraum, in welchem sich Kinder in einer altersgemischten Gruppe vom Baby- bis Schuleintrittsalter geborgen fühlen,

Mehr

KONZEPTION DES STÄDTISCHEN KINDERGARTENS GEMPFING BRAUNWEG 2, RAIN/GEMPFING TELEFON: 08432/535

KONZEPTION DES STÄDTISCHEN KINDERGARTENS GEMPFING BRAUNWEG 2, RAIN/GEMPFING TELEFON: 08432/535 KONZEPTION DES STÄDTISCHEN KINDERGARTENS GEMPFING BRAUNWEG 2, 86641 RAIN/GEMPFING TELEFON: 08432/535 KONZEPTION - WAS IST DAS? Mit diesem Schriftstück wollen wir Ihnen unsere pädagogische Arbeit näher

Mehr

Hilf mir es selbst zu tun. Maria Montessori

Hilf mir es selbst zu tun. Maria Montessori Wir sind eine katholische Einrichtung mit 3 altersgemischten Gruppen, im Alter von drei Jahren bis zum Schuleintritt. In unserem Team arbeiten 7 pädagogische Fachkräfte. Zusätzlich wird das Team durch

Mehr

In unserer Einrichtung arbeiten zwei pädagogische Fachkräfte und über das Jahr verteilt Praktikantinnen und Praktikanten aus verschiedenen Schulen.

In unserer Einrichtung arbeiten zwei pädagogische Fachkräfte und über das Jahr verteilt Praktikantinnen und Praktikanten aus verschiedenen Schulen. Der KINDERGARTEN am Lindenplatz STELLT SICH VOR Die Einrichtung ist im November 1997 eröffnet worden. Träger ist die Gemeinde Oberderdingen. Der Kindergarten besteht aus einer Gruppe (Mäusegruppe) mit

Mehr

Verein zur Förderung der Jugend e.v. Emden - Konzept zur Förderung von Kindern im Vorschulalter

Verein zur Förderung der Jugend e.v. Emden - Konzept zur Förderung von Kindern im Vorschulalter Verein zur Förderung der Jugend e.v. Emden Konzept zur Förderung von Kindern im Vorschulalter Stand: 10/2013 [1] Inhalt 1 Was zeichnet uns aus? 2 Geschichte des Vereins 3 Organisation 4 Finanzierung 5

Mehr

Fragestellung: Wie können wir unser gemeinsames Ziel erreichen?

Fragestellung: Wie können wir unser gemeinsames Ziel erreichen? Fragestellung: Wie können wir unser gemeinsames Ziel erreichen? 6) Wir zeigen ihnen Wege mit Frustrationen umzugehen 5) Wir fördern die Motorik 7) Wir fördern die soziale Kompetenz der Kinder. 8) Wir fördern

Mehr

Konzeption der Krippengruppe der Kindertagesstätte Lütt Wittenbeker

Konzeption der Krippengruppe der Kindertagesstätte Lütt Wittenbeker Konzeption der Krippengruppe der Kindertagesstätte Lütt Wittenbeker 1 INHALTSVERZEICHNIS Vorwort Seite 3 I. Einbindung der Krippe in unsere Kindertagesstätte Seite 4 II. Eingewöhnungszeit Seite 5 III.

Mehr

Auszüge aus unserer Konzeption: Schwerpunkte unserer Arbeit

Auszüge aus unserer Konzeption: Schwerpunkte unserer Arbeit Sowohl unser Leitbild als auch die Konzeption sind als gedruckte Version in der Kita erhältlich. Bei Interesse schicken Sie gerne Ihre Anfrage per Mail. Statt unserer gesamten Konzeption haben wir für

Mehr

Startseite Öffnungszeiten Christlicher Auftrag Unser pädagogisches Konzept Unsere pädagogischen Ziele Unsere Funktionsbereiche Unser

Startseite Öffnungszeiten Christlicher Auftrag Unser pädagogisches Konzept Unsere pädagogischen Ziele Unsere Funktionsbereiche Unser Startseite Öffnungszeiten Christlicher Auftrag Unser pädagogisches Konzept Unsere pädagogischen Ziele Unsere Funktionsbereiche Unser Einrichtungsprofil Unser Tagesablauf Weitere Bereiche Erziehungspartnerschaft

Mehr

7-Tage Wohnheim des Heilpädagogischen Zentrums Bayreuth

7-Tage Wohnheim des Heilpädagogischen Zentrums Bayreuth 7-Tage Wohnheim des Heilpädagogischen Zentrums Bayreuth Gruppe Sonne 9 Kinder und Jugendliche zwischen 7 und 16 Jahren Ziele Lebensfreude aber auch Regeln und Strukturen erfahren Verhaltensstörungen verhindern

Mehr

Kindergarten Schillerhöhe

Kindergarten Schillerhöhe Kindergarten Schillerhöhe Kontaktdaten: Mozartstr. 7 72172 Sulz a.n. 07454/2789 Fax 07454/407 1380 kiga.schillerhoehe@sulz.de Kindergartenleitung: Marion Maluga-Loebnitz Öffnungszeiten: Montag, Dienstag,

Mehr

Konzept für die Kindertagespflege. auf dem Gelände der Altenhilfe Gesundbrunnen e.v. Hofgeismar *

Konzept für die Kindertagespflege. auf dem Gelände der Altenhilfe Gesundbrunnen e.v. Hofgeismar * Name: Die kleinen Spatzen - Tagesmütter am Gesundbrunnen Adresse: Gesundbrunnen 3, 34369 Hofgeismar Telefon: 05671-882 247 Liebe Eltern, wir freuen uns Ihnen mit diesem Konzept unsere Betreuungs- und Erziehungsangebote

Mehr

JAHRESPLANUNG 2011/2012

JAHRESPLANUNG 2011/2012 JAHRESPLANUNG 2011/2012 SNB Lustig & Schlau Haimburg 53 9111 Haimburg Bildungsbereiche Angebote Zielsetzungen Sprache Begegnung: Wie gehen wir miteinander um? Gemeinsames Besprechen der SNB- Regeln Mittagsrunde

Mehr

Integrativer Naturkindergarten am Weiherhäusle. Kurzkonzept

Integrativer Naturkindergarten am Weiherhäusle. Kurzkonzept Integrativer Naturkindergarten am Weiherhäusle Kurzkonzept Wir über uns Die Kinderhilfe Oberland gemeinnützige GmbH ist ein anerkannter Träger der Kinder- und Jugendhilfe und Mitglied der Diakonie. Unser

Mehr

Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in Kindertageseinrichtungen.

Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung in Kindertageseinrichtungen. Jugendamt - Alltagsintegrierte Sprachbildung und Beobachtung. Info-Veranstaltung für Eltern 2 Welche Anforderungen stellt das Kinderbildungsgesetz (KiBiz) 13c seit dem 1. August 2014? Die sprachliche Entwicklung

Mehr

Melli s Sonnenkäfer. Seite 1 von 10

Melli s Sonnenkäfer. Seite 1 von 10 Melli s Sonnenkäfer Erst kommt der Sonnenkäfer Papa, dann kommt die Sonnenkäfer Mama und hinterdrein ganz klitzeklein die Sonnenkäfer Kinderlein. Und hinterdrein ganz klitzeklein die Sonnenkäfer Kinderlein.

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

Kindergarten ABC. Bücherei Der regelmäßige Besuch der öffentlichen Bücherei des Fleckens Aerzen ist fester Bestandteil unserer Arbeit.

Kindergarten ABC. Bücherei Der regelmäßige Besuch der öffentlichen Bücherei des Fleckens Aerzen ist fester Bestandteil unserer Arbeit. Kindergarten ABC Liebe Eltern! In ihrer Hand halten Sie unser Kindergarten-ABC. Dieses ABC ist kein Fachlexikon, sondern eine kleine Lektüre, die Ihnen helfen soll bestimmte Wörter und Begebenheiten in

Mehr

KONZEPT KINDERGARTEN ST. MARTINI LESUM

KONZEPT KINDERGARTEN ST. MARTINI LESUM KONZEPT KINDERGARTEN ST. MARTINI LESUM Kindergarten der Ev.-luth. Kirchengemeinde St. Martini zu Bremen Lesum, Hindenburgstraße 30, 28717 Bremen Telefon 0421 / 63 34 32 Telefax 0421 / 6368 417 e-mail:

Mehr

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN

TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN TAGESABLAUF IM KINDERGARTEN In der Zeit von 6.30 7.30 finden sich alle Kinder mit einer Pädagogin im Erdgeschoß im Raum 1 ein o In dieser Zeit werden bereits Freundschaften mit Kindern aus beiden Ebenen

Mehr

KONZEPTION GEMEINDEKINDERGARTEN WÄNGLE

KONZEPTION GEMEINDEKINDERGARTEN WÄNGLE KONZEPTION GEMEINDEKINDERGARTEN WÄNGLE Genaue Bezeichnung: Gemeindekindergarten Wängle Höfener Straße 3 6610 Wängle Tel.05672/63201 Erhalter: Gemeinde Wängle Bürgermeister Christian Müller Dorfstraße 4

Mehr

Caritas-Kindertagesstätte und Krippe Horst-Scheibert-Str Wetzlar

Caritas-Kindertagesstätte und Krippe Horst-Scheibert-Str Wetzlar Caritas-Kindertagesstätte und Krippe Horst-Scheibert-Str. 4 35578 Wetzlar Liebe Familie, willkommen in der Caritas-Kinderkrippe. Mit diesem Brief erhalten Sie die wichtigsten Informationen zu unserer Einrichtung.

Mehr

Unsere Aufgabe besteht darin, die Kinder im gegebenen Entwicklungsstand abzuholen und anzunehmen.

Unsere Aufgabe besteht darin, die Kinder im gegebenen Entwicklungsstand abzuholen und anzunehmen. Pädagogische Orientierung: Unsere Aufgabe besteht darin, die Kinder im gegebenen Entwicklungsstand abzuholen und anzunehmen. Die Kinderkrippe Knuddelknöpfe ist ein Ort der Bildung und Bewegung. Bildung

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien DaF Klasse/Kurs: Thema: Tempus 3 A Übung 3.1: Bilden Sie folgende Zeitformen! 1. Person Singular Präsens wohnen 2. Person Singular Präteritum gehen 3. Person Singular Perfekt lachen 1. Person Plural Futur

Mehr

Konzeption für die Krippe

Konzeption für die Krippe Konzeption für die Krippe Liebe Eltern, liebe Leserinnen und Leser, in diesem Heft finden Sie Informationen und Wissenswertes über die Kinderkrippe in unserem Haus. Diese Konzeption ist in Zusammenarbeit

Mehr

Pfarrcaritaskindergarten St.Georgen/Gr.

Pfarrcaritaskindergarten St.Georgen/Gr. Pfarrcaritaskindergarten St.Georgen/Gr. Das Kindergarten ABC Adresse: Pfarrcaritaskindergarten St.Georgen St.Georgen 31 4710 St.Georgen bei Grieskirchen Tel: 07248/62741-15 Email: kindergarten_st.georgen@gmx.at

Mehr

Pädagogisches Grobkonzept

Pädagogisches Grobkonzept Pädagogisches Grobkonzept Pädagogisches Konzept Das Grobkonzept wird weiter in ein Detailkonzept unterteilt, das Detailkonzept gilt als Richtlinie und Arbeitsgrundlage, dieses wird gemeinsam laufend erneuert,

Mehr

Unser pädagogischer Ansatz:

Unser pädagogischer Ansatz: Unser pädagogischer Ansatz: Jedes Kind ist von Geburt an einzigartig. Jedes Kind hat seine Bedürfnisse. Jedes Kind hat Stärken und Schwächen. Jedes Kind ist ein soziales Wesen, welches auf Beziehungen,

Mehr

Tagespflege - Wichtelwald. Katja Flade Heidenweg Olbernhau Tele./Fax

Tagespflege - Wichtelwald. Katja Flade Heidenweg Olbernhau Tele./Fax Tagespflege - Wichtelwald Katja Flade Heidenweg 30 09526 Olbernhau Tele./Fax 037360 699 299 tagespflege-wichtelwald@gmx.de In einer Doppelhaushälfte in ruhiger Wohnlage direkt am Wald, lebe Ich Katja Flade

Mehr

Informationen. über. unsere

Informationen. über. unsere Informationen über unsere Liebe Eltern, das eigene Kind in einer Kindereinrichtung in Betreuung zu geben, setzt immer ein ganz besonderes Vertrauensverhältnis zur Einrichtung voraus. Dies gilt in ganz

Mehr

Schulreife ein gelungener Schulstart. Mag. Veronika Kerschbaumer Seite 1

Schulreife ein gelungener Schulstart. Mag. Veronika Kerschbaumer Seite 1 Schulreife ein gelungener Schulstart Mag. Veronika Kerschbaumer 09.06.2016 Seite 1 Allgemeines Begriffe: Schulreife Umgangssprache Schulfähigkeit und Schulbereitschaft - wird in der Fachsprache bevorzugt.

Mehr

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse

Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor. 2. Öffnungszeiten. 3. Aufnahmekriterien. 4. Das Kind und seine Bedürfnisse Inhaltverzeichnis: 1. Die Krippe stellt sich vor 2. Öffnungszeiten 3. Aufnahmekriterien 4. Das Kind und seine Bedürfnisse 5. Eingewöhnungsphase für Kind und Eltern 6. Unsere pädagogischen Ziele sind beschrieben

Mehr

zur Konzeption für die Krippengruppe

zur Konzeption für die Krippengruppe zur Konzeption für die Krippengruppe Das Kleinkind weiß, was das Beste für es ist. Lasst uns selbstverständlich darüber wachen, dass es keinen Schaden erleidet. Aber statt es unsere Wege zu lehren, lasst

Mehr

KONZEPT. Malerstraße Bremen Telefon: www. kinderhaus-malerstrasse.de

KONZEPT. Malerstraße Bremen Telefon: www. kinderhaus-malerstrasse.de KONZEPT Das Kinderhaus Malerstraße e.v. ist ein von Eltern gegründeter und getragener Verein, der seit 1983 Kinder bis zur Einschulung pädagogisch betreut. Aufgabe ist es, die Kinder in eine Gruppengemeinschaft

Mehr

Elterninformation A-Z. Kinderkrippe Nestkäfer

Elterninformation A-Z. Kinderkrippe Nestkäfer Elterninformation A-Z Kinderkrippe Nestkäfer A Abholen Wenn sie ihr Kind abholen, übernehmen sie mit der Begrüßung ihres Kindes wieder die Aufsichtspflicht. Achten sie dann bitte darauf, dass sich ihr

Mehr

Gliederung. 1 Unsere Einrichtung - die Wichtelgruppe (Goldfische) stellt sich vor. 1.1 Öffnungs- und Schließungszeiten 1.

Gliederung. 1 Unsere Einrichtung - die Wichtelgruppe (Goldfische) stellt sich vor. 1.1 Öffnungs- und Schließungszeiten 1. Gliederung 1 Unsere Einrichtung - die Wichtelgruppe (Goldfische) stellt sich vor 1.1 Öffnungs- und Schließungszeiten 1.2 Mitzubringen 2 Pädagogische Grundsätze 2.1 Das Bild vom Kind 2.2 Sozialerziehung

Mehr

Unser Betreuungsangebot

Unser Betreuungsangebot Konzeption 1 von 5 Unser Betreuungsangebot Um den Ansprüchen der Eltern und ggf. deren beruflicher Situation gerecht zu werden bieten wir in unserem Kindergarten folgendes an Betreuung ab 2 Jahren Wenige

Mehr

Inhalt: 1. Allgemeines. 2. Personal. 3. Räumlichkeiten. 4. Pädagogische Schwerpunkte. 5. Pädagogische Zielsetzungen. 6. Eingewöhnungsphase

Inhalt: 1. Allgemeines. 2. Personal. 3. Räumlichkeiten. 4. Pädagogische Schwerpunkte. 5. Pädagogische Zielsetzungen. 6. Eingewöhnungsphase Inhalt: 1. Allgemeines 2. Personal 3. Räumlichkeiten 4. Pädagogische Schwerpunkte 5. Pädagogische Zielsetzungen 6. Eingewöhnungsphase 7. Tagesablauf 8. Verpflegung 9. Öffnungszeiten 10. Elternbeiträge

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Alltagsfertigkeiten von A bis Z - Von Anmalen bis zum Zähne putzen

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Alltagsfertigkeiten von A bis Z - Von Anmalen bis zum Zähne putzen Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Alltagsfertigkeiten von A bis Z - Von Anmalen bis zum Zähne putzen Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 4 bis 7

Mehr

SCHWERPUNKTE: ZIELE: RELIGIÖSE ERZIEHUNG UND SOZIALVERHALTEN:

SCHWERPUNKTE: ZIELE: RELIGIÖSE ERZIEHUNG UND SOZIALVERHALTEN: SCHWERPUNKTE: Sachwissen über Farben erlangen Fastenzeit- wie wir sie im Kindergarten erleben Die Ostergeschichte erleben- Palmsonntag, Gründonnerstag, Karfreitag Osterbräuche kennen lernen Kreativ sein:

Mehr

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg

Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Kinderkrippe und Kindergarten St. Theresia Wolfegg Träger: Katholische Kirchengemeinde St. Katharina Der Wolfegger Kindergarten St. Theresia gehört als sechsgruppige Kindertagesstätte zu den größten seiner

Mehr

Frösche und Libellen

Frösche und Libellen Frösche und Libellen Die Frösche- und Libellengruppe bietet Platz für insgesamt 20 Kinder. Dies ist unterteilt pro Gruppe: je 8 Plätze für Kinder ab 18 Monate und je 2 Plätze ab 12 Monate Die Gruppen werden

Mehr

TAGESABLAUF KINDERGARTEN

TAGESABLAUF KINDERGARTEN TAGESABLAUF KINDERGARTEN Bringzeit/ Ankommen Ab 7.00 Uhr können die Kinder der VÖ Gruppe in die Einrichtung gebracht werden, ab 7.45 Uhr die Kinder der Regelgruppe, freitags ab 8.00 Uhr. Bis spätestens

Mehr

Die Grundlage unseres gesamten pädagogischen Handelns ist unser Bild vom Kind welches sich in der täglichen Arbeit mit den Kindern widerspiegelt.

Die Grundlage unseres gesamten pädagogischen Handelns ist unser Bild vom Kind welches sich in der täglichen Arbeit mit den Kindern widerspiegelt. Konzeption für das gruppenübergreifende Arbeiten Die Konzeption für das gruppenübergreifende Arbeiten ergänzt die vorhandene Konzeption. Sie ist Ergebnis eines sehr intensiven Teamprozesses in den besonders

Mehr

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto -

,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein. Ich bin. - mein Foto - ,,Bald bin ich ein Schulkind und nicht mehr klein Ich bin - mein Foto - In diesem Heftchen könnt ihr alle lesen, was ich als Vorschulkind schon alles kann. Fülle die Felder aus: Ich heiße: (Vor- und Zuname)

Mehr

Liebe Eltern, Eine gute Feinmotorik ist Grundlage für eine gute Handschrift.

Liebe Eltern, Eine gute Feinmotorik ist Grundlage für eine gute Handschrift. C s; ~ -0 s; :0 '+.x: 0 s; o + o E c 0 ~ LL ~ Liebe Eltern, wenn die Einschulung des eigenen Kindes bevorsteht, dann machen sich Eltern ihre eigenen Gedanken. Wird das Kind in der Schule zurecht kommen?

Mehr

Konzeption der Krippengruppe Die Igel-Minis. Integriert im Kindergarten St. Josef Ascher Straße Rehau

Konzeption der Krippengruppe Die Igel-Minis. Integriert im Kindergarten St. Josef Ascher Straße Rehau Konzeption der Krippengruppe Die Igel-Minis Integriert im Kindergarten St. Josef Ascher Straße 14 95111 Rehau Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung/Vorwort 2. Unsere Kinderkrippe 3. So gestalten wir die Eingewöhnung

Mehr

Ergänzung Konzeption Krippe

Ergänzung Konzeption Krippe Konzeption Kindergarten Vordorf Ergänzung Konzeption Krippe Rahmenbedingungen In unserer Krippe stehen in einer altersgemischten Gruppe bis zu 15 Plätze für Kinder bis 3 Jahre zur Verfügung. Die Gruppe

Mehr

KITA REGENBOGEN NEUE PFORTE SAULHEIM

KITA REGENBOGEN NEUE PFORTE SAULHEIM Das Kleinkind weiß, was das Beste für es ist. Lasst uns selbstverständlich darüber wachen, dass es keinen Schaden erleidet. Aber statt es unsere Wege zu lehren, lasst es uns ihm Freiheit geben, sein eigenes

Mehr

Verantwortung übernehmen für das eigene Leben

Verantwortung übernehmen für das eigene Leben Verantwortung übernehmen für das eigene Leben Die Grundgedanken der Wohngruppe Manfred wurden gemeinsam von Bewohnern und Mitarbeitern der Wohngruppe erstellt. Wir haben in einer einfachen Sprache geschrieben.

Mehr

Fragebogen. Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer anderen Kinderkrippe?

Fragebogen. Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer anderen Kinderkrippe? Fragebogen Zur Aufnahme in die Kinderkrippe KiKri der Deutschen Schule Santa Cruz ANGABEN ZUM KIND Vor- und Nachname des Kindes Geburtsdatum Nationalität Geburtsort Bei wem lebt das Kind War das Kind vorher

Mehr

Oktoberpost und St. Martin

Oktoberpost und St. Martin Kindertagesstätte Mariä Himmelfahrt Innolidochstraße 27 84419 Schwindegg Kiga Tel. 08082/ 311 Krippe Tel. 08082/ 2715751 E-Mail: mariae-himmelfahrt.schwindegg@kita.ebmuc.de www.kindertagesstätte-schwindegg.de

Mehr

PÄDAGOGISCHES KONZEPT Kita Diabolo

PÄDAGOGISCHES KONZEPT Kita Diabolo PÄDAGOGISCHES KONZEPT Kita Diabolo 6246 Altishofen Pädagogisches Konzept Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Pädagogische Grundsätze... 3 2. Ziele... 3 3. Eingewöhnung... 4 4. Elternarbeit... 4 5. Gruppenzusammensetzung

Mehr

Ein Tag im Kindergarten

Ein Tag im Kindergarten Ein Tag im Kindergarten Montag, der erste Tag der Woche. Um 6.45 Uhr wird der Kindergarten für jene Kinder geöffnet, die den Frühdienst besuchen. Die Arbeitswoche kann beginnen. Die Orientierungsphase

Mehr

Zusammenarbeit mit den Eltern bedeutet für uns:

Zusammenarbeit mit den Eltern bedeutet für uns: Zusammenarbeit mit den Eltern bedeutet für uns: Erziehungspartnerschaft Literatur Tür- und Angelgespräche Elternbriefe Regelmäßige Elterngespräche Notwendigkeit Abstimmen der Erziehungsziele und des Erziehungsverhaltens

Mehr

Informationen zur Kinderkrippe

Informationen zur Kinderkrippe Informationen zur Kinderkrippe Paul-Gerhardt Kindergarten Gablonzer Strasse 2 91315 Höchstadt Telefon: 09193 2977 E-Mail: pg-kindergarten@gmx.de Homepage: www.pgkindergarten.de Allgemeines Lage und Beschreibung

Mehr

Willkommen. Kindertagesstätte Hohensolms. KITA-INFOs

Willkommen. Kindertagesstätte Hohensolms. KITA-INFOs Willkommen Kindertagesstätte Hohensolms KITA-INFOs Das Team der Kindertagesstätte Hohensolms heißt Sie herzlich Willkommen. Wir freuen uns, Sie als Familie und im Besonderen Ihr Kind, in den nächsten Jahren

Mehr

Herzlich Willkommen. Führe dein Kind immer nur eine Stufe nach oben. Dann gib ihm Zeit, zurückzuschauen und sich zu freuen.

Herzlich Willkommen. Führe dein Kind immer nur eine Stufe nach oben. Dann gib ihm Zeit, zurückzuschauen und sich zu freuen. Herzlich Willkommen Führe dein Kind immer nur eine Stufe nach oben. Dann gib ihm Zeit, zurückzuschauen und sich zu freuen. im Lass es spüren, dass auch du dich freust, und es wird mit Freude die nächste

Mehr

Unser Tagesablauf in der Krabbelstube

Unser Tagesablauf in der Krabbelstube Unser Tagesablauf in der Krabbelstube 7.00-8.45 Uhr: - BRINGEN der Kinder - Freies Spiel - Angebote in Kleingruppen 8.45-9.00 Uhr: gemeinsames AUFRÄUMEN 9.00-10.00 Uhr: - gemeinsame Jause - Wickeln & zur

Mehr

Wir über uns. In der Krippe werden Kinder von ein bis drei Jahren, im Kindergarten von drei Jahren bis zur Einschulung betreut.

Wir über uns. In der Krippe werden Kinder von ein bis drei Jahren, im Kindergarten von drei Jahren bis zur Einschulung betreut. Wir über uns Der Kindergarten Rhüden besteht seit September 1974. Seit August 2011 besteht eine Krippengruppe mit 15 Kindern. Die heutige Träger ist die Stadt Seesen. Es gibt drei Kindergartengruppen.

Mehr

4.2 Die sechs Entwicklungsfelder

4.2 Die sechs Entwicklungsfelder 4.2 Die sechs Entwicklungsfelder Die frühe Kindheit ist eine lernintensive Zeit. Lernen heißt hier Erfahrungen beim Spielen zu machen. Wir als Frühpädagoginnen verstehen uns als Begleiterin und Unterstützerin

Mehr

Im Kindergarten. 7:30-9:00 Uhr - Bringzeit und Freispiel

Im Kindergarten. 7:30-9:00 Uhr - Bringzeit und Freispiel Im Kindergarten 7:30-9:00 Uhr - Bringzeit und Freispiel In diesem Zeitraum kommen die Kinder im Kindergarten an. Der Begriff Freispiel drückt aus, dass die Kinder von sich aus, aus eigener Initiative,

Mehr

Rechnen vor der Schule

Rechnen vor der Schule wenn die Einschulung des eigenen Kindes bevorsteht, dann machen sich Eltern ihre eigenen Gedanken. Wird das Kind in der Schule zurecht kommen? Was wird anders als in der Kindergartenzeit? Kann ich mein

Mehr

Konzeption der Großtagespflege Das Spatzennest

Konzeption der Großtagespflege Das Spatzennest Konzeption der Großtagespflege Das Spatzennest Einleitung Mai 2010 Nach vielen verschiedenen Modellen der Kleinkindbetreuung befindet sich seit Januar 2005, in den Räumen des Elternverein Kindergartens,

Mehr

Fragebogen. Zur Aufnahme in den Regenbogen Kindergarten der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer Kinderkrippe?

Fragebogen. Zur Aufnahme in den Regenbogen Kindergarten der Deutschen Schule Santa Cruz. War das Kind vorher in einer Kinderkrippe? Fragebogen Zur Aufnahme in den Regenbogen Kindergarten der Deutschen Schule Santa Cruz ANGABEN ZUM KIND Vor- und Nachname des Kindes Geburtsdatum Nationalität Geburtsort Bei wem lebt das Kind War das Kind

Mehr

Ernährungskonzept. Stand: November 2015

Ernährungskonzept. Stand: November 2015 Ernährungskonzept Stand: November 2015 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Leitsatz 3 2. Essenszeiten der Villa Wunderchischte 3 3. Die Mahlzeiten 3 3.1 Das Frühstück 3 3.2 Die Früchterunde 4 3.3 Das Mittagessen

Mehr

Rahmenplan für Februar 09

Rahmenplan für Februar 09 Rahmenplan für Februar 09 1. Sprachliche Bildung und Förderung: Geschichte: Gespräch: Fingerspiel: - Die kleine Schnecke (Erlebnisgeschichte) - Die Puppe, die ein Baby haben wollte - Frühlingserwachen,

Mehr

Unsere Krippe in der Kita

Unsere Krippe in der Kita 1 Die Krippe in der Einrichtung Unsere Krippe in der Kita 2 Die Krippe in der Einrichtung Wenn du ein Schiff bauen willst, so trommle nicht Leute zusammen um Holz zu beschaffen, Werkzeuge vorzubereiten,

Mehr

Hurra, ich bin ein Schulkind!

Hurra, ich bin ein Schulkind! Hurra, ich bin ein Schulkind! Gut vorbereitet in die Schule starten. Die meisten Kinder freuen sich auf die Schule und sind stolz darauf, endlich ein Schulkind zu sein. Auf sie warten viele Herausforderungen:

Mehr

Pädagogische Konzepte

Pädagogische Konzepte Raumkonzepte für die Krippe Gestaltung mit einfachen Materialien Dipl. Päd. Christel van Dieken Lernwerkstatt van Dieken, Hamburg Pädagogische Konzepte bedingen Raumkonzepte 1 Entwicklungsaufgaben frühe

Mehr

Frühkindliche Bildung was verstehen wir darunter?

Frühkindliche Bildung was verstehen wir darunter? Frühkindliche Bildung was verstehen wir darunter? Bildung Lernen! Bildung ist das, was zurückbleibt, wenn man das Gelernte wieder vergessen hat. Hartmut von Hentig Bildung ist Selbst-Bildung Das Kind ist

Mehr

- 2 - Inhalt. Warum eigentlich eine Konzeption? Was erwartet der Träger von unserer Einrichtung? Rahmenbedingungen

- 2 - Inhalt. Warum eigentlich eine Konzeption? Was erwartet der Träger von unserer Einrichtung? Rahmenbedingungen Konzeption - 2 - Inhalt Warum eigentlich eine Konzeption? Was erwartet der Träger von unserer Einrichtung? Rahmenbedingungen Lage des Kindergartens Anschrift des Kindergartens Räume des Kindergartens Personal

Mehr

Mittagsruhe und Mittagsschlaf in unsere Kita

Mittagsruhe und Mittagsschlaf in unsere Kita Kindergarten Kunterbunt Am Kindergarten 2, 36154 Hsenfeld - Hainzell Mittagsruhe und Mittagsschlaf in unsere Kita Grundsätzliches Das Thema Mittagsruhe und Mittagsschlaf beschäftigt alle Erziehungsberechtigten

Mehr

Hauskonzept der. Ausgabe für die Spielgruppe Stand: Oktober Liebe Eltern,

Hauskonzept der. Ausgabe für die Spielgruppe Stand: Oktober Liebe Eltern, Hauskonzept der Ausgabe für die Spielgruppe Stand: Oktober 2010 Georg-Queri-Weg 8 83024 Rosenheim Tel.: 0 80 31-86 11 8 Fax: 0 80 31-90 09 17 2 Mail: st-michael.rosenheim@ kita-erzbistum-muenchen.de Web:

Mehr

Pädagogisches Konzept Seifiblootere Spielgruppe für Kinder ab 3

Pädagogisches Konzept Seifiblootere Spielgruppe für Kinder ab 3 Pädagogisches Konzept Seifiblootere Spielgruppe für Kinder ab 3 Philosophie Wir bieten Kindern ab dem 3. Lebensjahr die Möglichkeit, sich in einer konstanten Gruppe, mit dem Lernmittel Spiel zu entwickeln

Mehr