Ein Feature über Chancen und Risiken der "Sharing Economy"

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ein Feature über Chancen und Risiken der "Sharing Economy""

Transkript

1 hören, was dahinter steckt! Wer teilt, verliert Ein Feature über Chancen und Risiken der "Sharing Economy" Von Caroline Michel Besetzung: Sonja Marx und Frank Hofmann Technische Realisation: Barbara Eidner und Manfred Jungmann Regie: Denise Dreyer Redaktion: Barbara Krätz Alle Sendetermine im Überblick: SWR /22:03/SWR 2 BR /13:05/BR 2 W: /21:05/BR /13:05/Bayern 2 Plus W: /21:05/ Bayern 2 Plus SR /17:04/ SR 2 KulturRadio /17:04/ Antenne Saar W: /19:00/ Antenne Saar NDR /11:05/NDR Info /11:05/NDR Info spezial WDR /11:05/WDR 5 W: /20:05/WDR 5 RB /16:05/Nordwestradio W: :05/Nordwestradio HR /18:05/HR2-Kultur Seite 1

2 Atmo: Kinder singen ziemlich schräg das St. Martins-Lied Sprecherin (darüber): Fackel-und-Laternen-Umzug in der Kindertagesstätte bei mir um die Ecke. Die Kinder besingen einen Mann namens Martin, der seinen Mantel mit einem Bettler teilte. Das war damals so einzigartig, dass Martin dadurch zum Heiligen wurde. So jedenfalls erklären mir das die Kinder. Heute ist das zum Glück anders, wir sind bereit unser gesamtes Hab und Gut zu teilen. Aufzählung (geflüstert) wimdu, Airb n b, Huffingtonpost, share a dog, rent-a-rentner, checkrobin, Car2go, ebay, Kleiderkreisel, facebook, 9flats, spottify, Leihdirwas, parkatmyhouse... Sprecherin: Auf der Cebit ruft die Technologie-Branche im März 2013 die Shareconomy aus: Wir wechseln von einer Welt des Besitzens in eine Welt des Teilens. Zitator: Der Begriff der Sharing Economy - auch: Share Economy - meint das systematische Ausleihen von Gegenständen und das gegenseitige Bereitstellen von Räumen und Flächen, insbesondere durch Privatpersonen und Interessengruppen. Im Mittelpunkt steht die Collaborative Consumption, der Gemeinschaftskonsum. Der Begriff der Share Economy wird synonym (...) in Bezug auf das Teilen von Informationen und Wissen verwendet. aus: Gablers Wirtschaftslexikon. Das Wissen der Experten. Ansage: Wer teilt, verliert Über die Chancen und Risiken der Sharing Economy Von Caroline Michel Musik Pippi Langstrumpf: 2x 3 macht 4, Widdewiddewitt und Drei macht Neune Ich mach' mir die Welt Widdewidde wie sie mir gefällt... Ansage: Ein Feature über idealistische Uber-Taxifahrer, schicksalsergebene Helpling-Putzkräfte, umtriebige Plattform-Betreiber und ratlose Wissenschaftler. Sprecherin: Foodsharing-Hotspot beim gemeinnützigen Verein Neuland in Köln. Mein erster Versuch mit der Sharing Economy, die es möglich machen soll, gleichzeitig die Ressourcen zu schonen, die persönliche Freiheit zu erhöhen, den Zusammenhalt zu stärken und dazu noch einen Mehrwert für jeden der Beteiligten zu bringen. Um nicht mit leeren Händen zu kommen, habe ich ein Glas Orangenmarmelade mitgebracht, die ich nicht mag und die deswegen schon ziemlich lange nutzlos in meiner Vorratskammer steht. Irgendein anderer Wohltäter hat dazu Seite 2

3 auch noch Brötchen vom Vortag gestiftet. Das Angebot wurde übers Internet verbreitet und schon sind Leute da, die sich darüber freuen. O-Ton Michel: Sie sind nicht mehr gerade so knusprig und frisch, aber die sind auch noch gut zum Essen. Dann gibt es ja noch die Möglichkeit, wenn man zuhause ist, die nochmal kurz aufzuwärmen, dass die noch ein bisschen knusprig werden. (Lacht). Es geht auch schon. Sprecherin: Das Ganze funktioniert bestechend einfach: Fast wie früher, als man sich noch in der Nachbarschaft aushalf: O-Ton Veit: Der Unterschied ist, dass es im Prinzip auf breiter Front passiert. Dynamisch, ad hoc und (in einer Art und Weise) in einer Breite der Gesellschaft, die wir so noch nie vorher hatten. Sprecherin: Professor Daniel Veit, Wirtschaftswissenschaftler an der Uni Augsburg. O-Ton Rifkin: We share... Voice-over: Wir teilen unsere Autos, unser Zuhause, unsere Kleidung, unsere Werkzeuge. Mit allen Menschen und immer wieder. Das bedeutet: Nichts wird mehr weggeschmissen. Mehr Menschen brauchen weniger Ressourcen. Wir schaffen einen Kreislauf.... This is a remarkable historical event Sprecherin: Der US-Ökonom Jeremy Rifkin in der NDR-Sendung Panorama. Der Visionär steht im Moment hoch im Kurs, fast täglich spricht er auf irgendeiner Konferenz, ist sogar Berater unserer Kanzlerin. Die Menschen lieben ihn und seine Ideen! O-Ton Anna: Also zum Beispiel leihdirwas.de. Das ist echt super, finde ich! Hier in dem Portal kann man Sachen einfach suchen, Zum Beispiel ne Bohrmaschine und nen Beamer. Und dann kannste auch noch Deinen Ort eingeben und dann padadadat kommen die Ergebnisse... (...) Ich find das einfach toll, weil wir ganz viele Sachen haben, die liegen bei uns rum, die brauchen wir vielleicht zwei, drei viermal im Jahr und dann können wir die anderen doch leihen. Andersherum: Wenn ich Sachen nur 1-2 mal im Jahr brauche: Warum soll ich mir das dann kaufen? O-Ton Veit: Und das ist letztendlich ein Resultat der Kraft und des Potentials der digitalen Medien. (...) Dadurch entwickelt sich hier eine neue ökonomische Dimension. Würde ich es nennen. Und diese Dimension wird im Augenblick noch etwas unscharf unter dem Begriff Sharing Economy gefasst. Seite 3

4 Sprecherin: sagt Professor Veit. Wer jetzt aber denkt, das, was die Sharing Economy macht, sei nichts anderes als das, was der Heilige Martin schon vor vielen Jahren gemacht hat, der irrt. Die Sharing Economy verändert ALLES! Ansage Kapitel 1: Die Zeit ist reif für ein Umdenken Musik: Titelmusik Raumschiff Enterprise (alte Episoden) Sprecherin (im Duktus Enterprise): Deutschland im Jahr Die Wirtschaft blüht und gedeiht. Die Kreditzinsen sind niedrig wie nie, wir können uns mehr leisten als jemals zuvor. Glücklich sind wir nicht. O-Ton Paech: Nie zuvor hat es ausgerechnet in den reichsten Konsumgesellschaften des Planeten Erde so ein extremes Lavieren zwischen Burnout, Depression und Hyperaktivitätssyndrom gegeben wie jetzt. Also wir merken doch, dass moderne Gesellschaften unter Konsumverstopfung leiden. Sprecherin: Ursache ist eine große Unzufriedenheit mit dem Ist-Zustand, mit dem von Industrie und Handel diktierten Wirtschaftswachstum erklärt (mir) der Umweltökonom Niko Paech. Problem eins: Die Ressourcen. O-Ton Paech: Wir werden dieses Konsummodell auch ökonomisch gar nicht durchhalten können. Nicht nur weil Verschuldungs- und andere Finanzkrisen uns heimsuchen werden, sondern weil auch die Ressourcen, aus denen sich das zeitgenössische Konsummodell speist, zur Neige gehen. Und da rede ich nicht etwa nur von Rohöl oder anderen fossilen Rohstoffen, sondern auch von seltenen Erden vor allem aber auch von Flächen und von Wasser. Sprecherin: Aber: Meine Macht, mich gegen das schneller-höher-weiter aufzulehnen, war bislang auf Konsumverweigerung, auf VERZICHT begrenzt. Ansage Kapitel 2: Wie ich mit Hilfe der Sharing Economy die Umwelt rette und eine Revolution anzettele Sprecherin: Privatleute teilen via Internet ihre Autos, Werkzeug und Waschmaschine, ausgemusterte aber junggebliebene Experten teilen ihre Freizeit bei Rent-a-rentner, Studenten ihre WG-Zimmer bei couchsurfing, Journalisten teilen ihr Wissen in der Huffington Post - und bei parkatmyhouse findet man sogar Leute, die ihre Parkplätze teilen. Die Menschen scheinen tatsächlich bereit zu sein, näher zusammenzurücken, umweltbewusster zu leben. Zu nutzen statt zu besitzen. Zitator: Gemeinschaftlicher Konsum hilft auch der Umwelt. Die Frage dabei ist, wie viele Rasenmäher braucht eine Wohnsiedlung? Seite 4

5 - Deine Verleihbörse im Internet Sprecherin: Das klingt super. Ich registriere mich und entscheide mich spontan für Palme Aracea, Mietgebühr 2 Euro pro Tag, und ein Fahrradschloss für 8 Euro pro Woche. Abzuholen leider in Düsseldorf. Das macht aber in diesem Fall nichts, denn dort habe ich die Möglichkeit, den Fahrdienst UberPop auszuprobieren. Auch ein Unternehmen der Sharing Economy. Ich schlage zwei Fliegen mit einer Klappe: Ich schone Ressourcen, mit Leihdirwas zeige ich dabei Handel und Industrie die kalte Schulter, mit Uber auch dem ewig regulierenden Staat. Toll! O-Ton Caro (darüber): Geräusch Tastatur... Ich habe die allgemeinen Nutzungsbedingungen und die Datenschutzerklärung gelesen und akzeptiere beide... hm... Häkchen dahin... Ich erteile die in der Datenschutzerklärung aufgeführte Einwilligung in die Verarbeitung und Nutzung meiner Daten. Muss ich das machen? Sprecherin: Ja, denn das Internet ist meine Freiheit, ist meine Möglichkeit, mich aktiv einzubringen. O-Ton Caro: Abholort einstellen, Düsseldorf, Volmerswerther Straße 55, da sind wir. Guck mal, hier sind dann die kleinen Autos. O-Ton Monika: 4 Autos auf dieser Rheinseite das ist toll. Sprecherin: Kein Anruf bei einer Telefonzentrale, keine Warteschleifen. Die App des Taxidienstes Uber Pop weiß direkt beim Aktivieren, wo wir gerade sind und wo sich die dienstwilligen Fahrer befinden. O-Ton Caro: Wenn ich jetzt auf das blaue Auto drücke... da: Ankunft in ca. 5 Minuten, maximale Anzahl 4 Personen O-Ton Monika: Super. O-Ton Caro: Ein Euro Grundpreis, 25 Cent pro Minute, 1 Euro pro Kilometer Sprecherin: Auch meine Freundin Monika, die mich netterweise begleitet, ist begeistert: Keine Unsicherheit darüber, was die Reise kosten wird. Wir erfahren den Fahrpreis bevor wir die Fahrt verbindlich buchen. Nimmt der Fahrer Umwege, ist das nämlich nicht unser, sondern sein Problem. Und: Wir bekommen schon vor Fahrtantritt ein Bild von unserem zukünftigen Fahrer. Toll! O-Ton Caro: Und wie kann man das jetzt bestellen? Abholung an diese Adresse eingeben. Ziel eingeben. Wir wollen zur Kööö... Königsallee, Düsseldorf. Geräusch Handyklingeln Seite 5

6 Sprecherin: Wie immer im unpassendsten Moment: Das Handy klingelt. Aber: Es ist Jost, unser Fahrer, der schon auf der anderen Straßenseite wartet. Ich hatte vergessen, dass a) Uberwagen nicht an Taxischildern zu erkennen sind und b) ich bei der Registrierung meine Handynummer angegeben hatte. O-Ton Caro: Huhu! Wir kommen! O-Ton Jost: Diese Apps sind sicherlich die Zukunft, die die Taxifunktionäre mal wieder verschlafen haben, denn die mytaxi-app haben die ja auch bitter bekämpft und gesagt: Wir haben doch erst 1972 vom Wahlscheibentelefon auf Tastentelefon umgestellt, das war ja schon teuer genug. Sprecherin: Aber: Hinter Uber stecke viel mehr als eine komfortabel App, sagt unser netter Uber-Fahrer Jost. Und damit meint er weder das Wasser mit und ohne Kohlensäure noch die Schokoriegel, mit denen die Türen seines leicht beuligen Opel Corsa gefüllt sind. Und auch nicht die Investoren, die das ganze ubern finanzieren. Er meint die Idee, dass Privatleute ihre Zeit und ihre Autos mit anderen Privatleuten teilen: O-Ton Jost: Also sicherlich hat Goldman-Sachs und die dahinterstehenden Aktionäre pekuniäre Interessen. Und das ist so. Und das ist Teil des kapitalistischen Systems. Das ja auch diejenigen, die es eigentlich kritisieren, doch bejahen. Aber: Nichtsdestotrotz gibt es innerhalb dieses kapitalistischen Systems Freiräume, die wir nutzen können. Und Uber kann prinzipiell auch ein solcher Freiraum sein... Sprecherin: Jost, Jahrgang 1961, ist im Hauptberuf Kurator und im Herzen Anarchist. Und Idealist. Ihn bewegt nicht die Frage Sind die Motive der Firma Uber gut oder schlecht?, sondern: Was passiert, wenn die Menschen sehen, dass man Geschäfte machen kann, ohne sich an die geltenden Regeln zu halten? Dass man Geschäfte untereinander machen kann (ohne dass irgendjemand Profit daraus schlägt). Ohne sozialversicherungspflichtiges Arbeitgeber-Arbeitnehmer-Verhältnis, ohne klar definierte Kunden-Anbieter-Beziehung? Ohne 10-seitigen Vertrag und ohne Bezahlung im herkömmlichen Sinne? Und ohne steuerpflichtige Gewinne. Denn das, was wir bei Uber bezahlen ist lediglich eine Servicepauschale, also unsere Beteiligung an Josts Kosten. Caro: Ist denn da auch MWST drin? Jost: Nein. Weil die Firma im Ausland ist. Das war ja ne Entscheidung der großen Koalition, im Prinzip aller wählbaren Parteien, dass die internationalen Großkonzerne steuerfrei gestellt werden sollen, damit nur noch die Arbeitenden und die kleinen Leute die Steuern bezahlen. Seite 6

7 Sprecherin: So ganz richtig ist zwar das nicht richtig ist aber: Wenn die Fahrer mehr als Euro pro Jahr umsetzen, zahlen sie Mehrwertsteuer. Das 40 Millionen Dollar Unternehmen Uber nicht. Aber in der Praxis stellt sich diese Frage gar nicht. O-Ton Jost: Wenn Sie sich die Tarife, die Uber aufruft, ansehen und das mit den Betriebskosten eines Fahrzeugs vergleichen, dann ist von einer Gewinnabsicht nur schwer die Rede. Wenn die Düsseldorfer Taxen, die ja doppelt so hohe Tarife aufrufen, selber nur auf HartzIV- Niveau wirtschaften können, dann ist irgendwie ziemlich klar, dass hier kaum einer wegen des Geldverdienens fährt. Sprecherin: Wir Kunden profitieren, denn bei herkömmlichen Taxifahrten schlägt die Mehrwertsteuer mit 7% zu Buche, die auf den Fahrpreis addiert werden. Bei Kleinunternehmer Jost zahlen wir entsprechend weniger. Der Bezahlvorschlag so heißt das wirklich - für unsere Fahrt zur Düsseldorfer Königsallee, also die Summe, die Uber demnächst von meiner Kreditkarte abbucht: nur 9 Euro, obwohl wir insgesamt fast eine halbe Stunde unterwegs waren. Trinkgeld geben wir auch nicht, denn wir sind Gleiche unter Gleichen. Prima. Take 4: Caro: Wir winken noch. Tschüüüüs! Geräusch abfahren Zitator: Anarchie, zu deutsch: ohne Herrschaft, ohne Obrigkeit, ohne Staat Sprecherin: Der Staat kann seinen Besteuerungsanspruch nicht mehr durchsetzen und ist somit raus. Bei der Frage, ob ein Staat Uber verbieten soll, geht es also nicht um die Rechte der alteingesessenen Taxifahrer und auch nicht um die schöne, leicht zu bedienende App. Es geht um Grundsatzfragen. Wer in der Sharing Economy arbeitet, entzieht sich dem klassischen Wirtschaftssystem genau so wie der, der die Möglichkeiten nutzt in diesem Fall ich. Was mich allerdings ein klein wenig enttäuscht: Der große Aufschrei, den ich bei diesen aufrührerischen, revolutionären Ideen erwartet hatte, bleibt aus. O-Ton Veit: Wenn wir betrachten, wie sich die Bundesregierung zu diesen Themen äußert und positioniert, dass dort ein Abwarten stattfindet. Es wird also an vielen Stellen sogar gesagt: Es wird kein Regulierungsbedarf gesehen. Es wird möglicherweise erst später einer gesehen. Oder zunächst mal gar keiner, wie wir das von unserem Verkehrsminister jüngst gehört haben vor Weihnachten. Sprecherin: erklärt Wirtschaftswissenschaftler Daniel Veit. Gut so. Denn so können tatsächlich alle mitmachen, beim großen Teilen Alle be-teiligen sich in irgendeiner Form: Gründer sind bereit, unternehmerische Risiken einzugehen, um Sharing-Vermittlungsportale zu betreiben. Seite 7

8 Journalisten schreiben ohne Bezahlung in kostenlosen Internetzeitungen wie der Huffingtonpost. Großinvestoren und Internetriesen sind bereit, das Teilen zu finanzieren. Selbst alteingesessene Traditionsunternehmen also die, die Macht und Geld haben, wirklich etwas zu bewegen - sind bereit, sich zu engagieren: Car2go, drive-now und multicity sind nichts als die englischen Namen für die Carsharing-Angebote von Daimler, BMW und Citroen. Musik Ansage Kapitel 3: Profit durch Teilen Zitator: Keine Zeit für den Haushalt? Finden Sie Ihre Reinigungskraft bei uns ab 12,90/Stunde Sprecherin: Ich bestelle mir über helpling.de eine Putzkraft aus dem Internet. Denn: Zitator: Die Sharing Economy ermöglicht einen Zugang zu Gütern und Dienstleistungen, die für den Nutzer in dieser Form bisher unerreichbar waren. Sprecherin: Die Sharing Economy ermöglicht also tatsächlich das, was in den Zeiten von St. Martin noch unmöglich war: durch Teilen mehr bekommen! Denn der hatte ja bekanntlich nach dem Teilen nur noch die Hälfte seines Mantels. Wir bekommen aber wirklich mehr. Ich zum Beispiel habe bisher immer selbst geputzt, weil es mir immer zu umständlich war, die Hürde der staatlichen Regulierungen zum Engagieren einer Putzfrau zu überwinden. Jetzt habe ich durch die Sharing Economy ganz einfach Zugang zu einer neuen Dienstleistung.. Zitator: Helpling ist der führende Marktplatz für Reinigungskräfte in Deutschland. Bei uns buchen Sie in nur 60 Sekunden eine passende Reinigungskraft, Helpling genannt, der für Sie sauber macht. Alle von uns vermittelten Helplinge durchlaufen einen dreistufigen Auswahlprozess und erfüllen dadurch unseren sehr hohen Qualitätsstandard. Sprecherin: Ich bestelle mir also für 29,80 für zwei Stunden eine Putzkraft. Ich gebe meine Adresse und meine Wunschzeit ein zur Wahl steht: Montag bis Sonntag Sonntag! - zwischen 8 und 21 Uhr ich muss angeben, ob ich zuhause sein werde oder ob der Schlüssel irgendwo hinterlegt ist. Fertig. Ich bekomme: einen jungen IT-Spezialisten, der mit dem Putzgeld seine Rückstände bei der Krankenversicherung bezahlen will. Und der hier nicht namentlich genannt werden will, damit seine IT-Kunden nicht erfahren, dass es gerade nicht so gut läuft. Nennen wir ihn also einfach Murat. Murat ist ein witziges Kerlchen, das zudem noch super putzt. Hat er im Hotel in den USA gelernt, sagt er. Bei ihm zuhause putzt auch ein Helpling das kostet dann so gesehen keinen was und beide können den Rechnungsbetrag als haushaltsnahe Dienstleistung von der Steuer absetzen. Was für ein genialer Schachzug: Der Staat bekommt nichts, die Allgemeinheit zahlt. Seite 8

9 O-Ton Franke: Wir sehen uns wirklich als Teil einer Bewegung, die einen kaputten Markt nimmt und den professionalisiert und legalisiert. Sprecherin: Helpling-Chef Benedikt Franke. Atmo Ansage Kapitel 4: Noch mehr Profit durch Teilen Sprecherin: Internationale Tourismusbörse ITB in Berlin: Das gleiche Bild wie bei den Taxifahrern. Die Hoteliers, die brav all die staatlichen Vorschriften eingehalten haben, von Brandschutz bis Hygiene, gelten als verschnarcht und innovationsfeindlich angesicht der Sharing-Konkurrenz : Zitator: WILLKOMMEN ZU HAUSE Miete einzigartige Unterkünfte von lokalen Gastgebern in mehr als 190 Ländern. Anzahl an Airbnb-Unterkünften gesamt: mehr als 1 Million. Villen gesamt: Iglus: 700. Schlösser: Boote: Baumhäuser: Inseln: Geschätzter Wert: 20 Milliarden Dollar. Musik Sprecherin: Ich habe mich bei Airbnb, beziehungsweise bei Angelika eingebucht. Die für 28 Euro pro Nacht ein nettes kleines Räumchen in einer 4-Zimmer-Wohnung anzubieten hat. Anders als zum Beispiel bei booking.com konnte ich hier nicht einfach buchen, sondern muss mich per Mail bewerben. Zitator: Ein starkes Profil zeigt, dass Du zuverlässig und authentisch bist und hinter den Werten von Airbnb stehst. Egal, ob Du Gastgeber oder Gast bist, je vollständiger Dein Profil ist, desto mehr Buchungen wirst Du wahrscheinlich haben! Sprecherin: Schon wieder: Daten eingeben. Aber schließlich muss Angelika ja wissen, wen sie sich da ins Haus holt. Zitator: Ergebnis einer repräsentativen Befragung im Auftrag des Hightech-Verbands BITKOM: 5% der Deutschen haben eine Plattform wie Airbnb bereits als Mieter oder Vermieter genutzt. Von denen, die es noch nicht genutzt haben, können 27% sich vorstellen in Zukunft Mieter Seite 9

10 oder Vermieter zu sein. 62% der Deutschen denken, dass solche Plattformen auch in Zukunft legal bleiben sollten. Sprecherin: bis Wohnungen stehen dem Wohnungsmarkt angeblich durch Plattformen wie Airbnb, wimdu oder 9flats allein in Berlin nicht mehr zur Verfügung. Deshalb werden Fragen gestellt wie: Ist die ganze Stadt bald nur noch ein großes Hotel? Und: Nützt ein Zweckentfremdungsverbot? O-Ton Angelika: Ja, wie bin ich dazu gekommen? Weil ich den Kontakt mit anderen Menschen mag, andere Kulturen kennenzulernen, den persönlichen Kontakt, einfach auch meine Stadt Berlin den Leuten näher zu bringen... (...) Das zu 90% und das Geld ist da nur ein Nebeneffekt. Nicht: da kann man jetzt beispielsweise die Miete monatlich begleichen ist nicht. Sprecherin: Angelika ist Witwe, lebt mit zwei ihrer fünf Kinder in einer Vierzimmerwohnung. Als die zweitälteste Tochter zum Studieren nach Heidelberg ging, stellte sich für die Familie die Frage: Was tun mit dem freien Zimmer? Eine WG aufmachen und eine dauerhafte Untermieterin suchen? Das gibt nur Ärger und dafür hockt man dann doch zu sehr aufeinander, entschied Angelika. Atmo ITB O-Ton Moderatorin: Professor Conrady, kommen Sie auf die Bühne, stellen Sie uns Ihre Gäste vor... Sprecherin: Internationale Tourismus-Börse in Berlin. Diskutiert wird über das Thema: Sharing Economy Turbo oder Sprengsatz in Tourismusdestinationen? Auf dem Podium: Moderator und Touristikprofessor Roland Conrady, Burkhard Kieker, Geschäftsführer von visitberlin, Markus Luthe, Chef des Hotelverbands Deutschland e.v., Dr. Jens Wohltorf, Mitbegründer des Chauffeur-Service-Portals Blacklane, der Jurist Dr. Jörg Kahler und 9flats- Geschäftsführer Roman Bach, der stellvertretend für Portale der Sharing Economy offensiv als Herausforderer antritt. Es wird heiß diskutiert, denn es geht hier nicht um Angelikas kleines Zimmer. Es geht um die Großen, die Wohnungen nur anmieten, um sie anschließend über Portale wie Airbnb zimmer- und tageweise zu vermieten und so ein Vielfaches der Miete zu erhalten, die selbst zahlen beziehungsweise.die sie bei einer dauerhaften Vermietung an einen einzigen Mieter eingenommen hätten. Oder sie wie bei 9flats als Ferienwohnung zu inserieren. Geschäftsführer Bach: O-Ton Bach: Wir haben relativ früh auf professionelle Anbieter gesetzt, die Unterkünfte anbieten, die vollkommen für den Gast zur Verfügung stehen, Seite 10

11 Also man teilt nicht irgendwie ein Appartement oder gar ne Couch in der WG, sondern man hat die ganze Wohnung für sich alleine, das ist vor allen Dingen für junge Familien wichtig, ihren eigenen Privatraum zu haben. Oder für alte Menschen wie mich, die Mitte 40 sind, und einfach nicht mehr in Schlafsälen wohnen wollen. Sprecherin: Der Markt professionalisiert sich und das ist nicht mehr aufzuhalten. Roman Bach sieht das genauso. Seine Forderung deshalb Regeln statt Regulierungen!. O-Ton Bach: Die großen Anbieter, die kennen ihre Regeln sehr genau die brauchen auch keine neuen was aber viel wichtiger ist, dass ich als Privatanbieter eben wirklich einfach Verlässlichkeit und Sicherheit habe: Was darf ich, was darf ich nicht? Sprecherin: Die kleinen Vermieter hängen im luftleeren Raum. Angelika zum Beispiel, die über meine Frage, ob sie denn zu einer ordentlichen Buchführung verpflichtet sei, nur lacht und ob sie zum Beispiel die Kosten für das Frühstück in einer Gewinn-und-Verlust-Rechnung den Einnahmen gegenüberstellt, wie es Gewerbetreibende tun: O-Ton Angelika: Neiiin! Nein, nein. Das Frühstück ist hier inbegriffen, das ist sozusagen auch als Dankeschön, dafür dass Gäste das genutzt haben... Sprecherin: Auch Steuern zahlt sie nicht. Zitator: Vergewissere Dich, dass Du über lokale Steuern oder Anforderungen an Gewerbetreibende Bescheid weißt. Dies können beispielsweise die Übernachtungssteuer, Gewerbesteuer oder andere Steuerarten sein, wie zum Beispiel Mehrwertsteuer, Dienstleistungssteuer oder Einkommenssteuer. Welche Steuern Du in Deutschland zu zahlen, erheben und abzuführen hast und weitere Informationen zu Steuern, findest Du unter Bei Fragen zu Steuerschulden oder -rückzahlungen, wendest Du Dich am besten an Dein zuständiges Finanzamt. War das hilfreich? ja-nein. Sprecherin: Die Portale sind mit solchen Hinweisen raus aus der Verantwortung das kennen wir ja schon. Der Staat hat keine Steuereinnahmen. Mal wieder. Aber: wer profitiert? Alle, sagt Airbnb-Unternehmenssprecher Julian Trautwein, denn: viele Airb n bler seien Reisende, die ohne dieses Angebot überhaupt nicht verreist wären. Außerdem blieben sie in der Regel länger. Airb n b sei also keine Konkurrenz, sondern eine Ergänzung zum bestehenden Angebot. O-Ton Trautwein: Das heißt: Wir machen den Kuchen insgesamt ein bisschen größer. Seite 11

12 Sprecherin: Um eine Million Gäste pro Monat. Ansage Kapitel 5: Nicht weniger ist mehr mehr ist mehr! Sprecherin: Seltsam: wir als Gemeinschaft wollten doch durch Wohltätigkeit, durch Solidarität untereinander unseren Konsum drosseln. Was wir gekriegt haben, ist aber MEHR sagt der Aibnb-Sprecher da auf einmal. Und es gibt sogar Menschen zum Beispiel Umweltökonom Niko Paech - die meinen, auch das ganze Carsharing führe nicht zu einem Weniger an Fahrten, sondern zu einem Mehr. Weil Autos jetzt für MEHR Menschen besser verfügbar sind. Ressourcenschonung ade. Aber, falls das stimmt: Wie hat man uns gekriegt? Ganz einfach: an der Wurzel. Da wo wir verführbar sind, erklärt der Trendforscher Peter Wippermann. Es geht nicht mehr um Freiheit, Ressourcenschonung oder Gemeinschaftseigentum. O-Ton Wippermann: Es geht in erster Linie um eine Optimierung von Zeit. Es geht darum, in einer Situation, die man selber bestimmt, an einem Ort, den man selber für wichtig erachtet, sofort Angebote zu bekommen. Sprecherin: Keine Wohltätigkeit, sondern Geiz ist geil in neuer Verpackung. O-Ton Wippermann: Bei Geiz ist geil ging es darum, möglichst ein Schnäppchen zu machen, wenig Geld auszugeben und ein Produkt mit nach Hause zu bringen. Jetzt geht es darum, möglichst günstig, Dinge nutzen zu können. Sprecherin: Was sollten wir auch anderes mit dem mit Hilfe der Sharing Economy gesparten Geld tun - als MEHR zu konsumieren? Aber: führt Sharing auf lange Sicht wirklich zu Ersparnissen? Oder wird schlicht alles teurer, wie Wirtschaftswissenschaftler Daniel Veit meint? O-Ton Veit: Die Effekte, die wir sehen, eines Teilens einer Ressource hat ja immer zunächst mal ne positive Konnotation, dass sozusagen Teilnehmer denken, sie haben von ihrer Ressource mehr, wenn sie sie teilen, weil sozusagen andere sie nutzen und dafür ne Teilkompensation für diese Ressource leisten siehe private Autovermietung über Plattformen im Internet der Effekt, der nur volkswirtschaftlich mittelfristig eintreten kann, ist ein geringerer Absatz an Fahrzeugen, mit der Folge, dass Unternehmen, wenn sie weiter erfolgreich Fahrzeuge produzieren wollen, die Einzelpreise pro Stück wiederum hochsetzen müssen, und die Folge davon ist wiederum, dass letztendlich zwar weniger Fahrzeuge produziert werden, verkauft werden, die dann auch effektiver genutzt werden in der Gesellschaft, weil sie weniger Standzeiten haben aber die Kosten für den Einzelnen werden dadurch nicht signifikant Seite 12

13 sinken, weil letztendlich die Produktionskosten und die Herstellungs- und Entwicklungskosten von Fahrzeugen einfach abgedeckt werden müssen. Sprecherin: Möglicherweise kostet ein geteiltes Auto in Zukunft dann so viel wie heute das eigene, das ständig verfügbar vor der Tür steht. Toller Fortschritt! Aber: es werden Ressourcen geschont, da tatsächlicher weniger Autos (von weniger Arbeitern) gebaut werden. O-Ton Veit: Sollte diese Entwicklung, die ich (letztlich) dort skizziert hab so eintreten was nicht unwahrscheinlich ist dann ist tatsächlich die Möglichkeit da, und das ist letztlich das Happyend einer potentiellen Sharing Economy Entwicklung, dass mit weniger Ressourcen der gleiche Wohlstand erreicht werden kann. Und das wäre natürlich sehr wünschenswert. Sprecherin: Die Kehrseite der Medaille das gibt auch Daniel Veit offen zu: Die Preise steigen, die Arbeit - wie wir sie kennen - wird weniger, die Löhne sinken. Die neue Arbeit wird dann das Teilen sein, prophezeit der Oldenburger Umweltökonom Niko Paech. Und zwar für alle auch für die, die eigentlich nie irgendetwas teilen wollten. In Paechs Post-Wachstums-Ökonomie teilt man nicht mehr aus Freude, sondern aus Not. In einer kleinen, in sich geschlossenen Selbstversorgergemeinschaft. O-Ton Paech: Ohne Geld. Ohne Märkte. Ohne fossile Rohstoffe. Statt dessen: kraft eigener Zeit, kraft handwerklicher Kompetenzen und drittens: kraft sozialer Beziehung, die man dazu braucht. Sprecherin: Plattformen wie Airbnb und Uber gibt es in dieser Vision nicht. Weil niemand mehr verreist. Aber so weit ist es ja zum Glück noch nicht: O-Ton Bach (undeutlich): So rein interessehalber: Wer von Ihnen ist jetzt zur ITB in einem Appartement oder einer Wohnung... Sprecherin: Mit der Frage, wie viele der versammelten ITB-Besucher in einer privaten Unterkunft abgestiegen seien, hatte sich Roman Bach von 9flats bei der Podiumsdiskussion direkt ans Publikum gewandt. Ungefähr 20 Personen. Dann: Wie viele der Besucher haben pro Übernachtung mehr als 150 Euro gezahlt? Nur wenige Finger wurden gehoben. (Meiner nicht.) Das sei im vergangenen Jahr noch ganz anders gewesen, sagt Bach. Ein klares Indiz dafür, dass die Vermittlungsplattformen doch eine echte Konkurrenz für die bestehende Hotelindustrie sind. Der Kuchen wird größer, die Preise sinken. Wem haben wir das zu verdanken? Ansage Kapitel 6: Wie ich einen Anbieter besuchte, der gar kein Anbieter ist Seite 13

14 Zitator: In der Sharing Economy agieren Organisationen, die Mitglieder von Gemeinschaften miteinander vernetzen. Sprecherin: Nur: So simpel wie sich das auf den ersten Blick darstellt, ist das gar nicht. Denn was wir im Teilfieber schon mal übersehen, ist: Vereine wie Foodsharing und GmbHs wie Helpling, Uber, Leihdirwas sind nicht die eigentlichen Anbieter, sind nicht die Vertragspartner, mit denen wir als Kunden einen Vertrag eingehen. Zitator: Helpling ist kein Reinigungsunternehmen, sondern ein Marktplatz, auf dem Kunden und Reinigungsprofis zusammenkommen. Anhand vieler Kriterien ermitteln wir die passende Reinigungskraft für Sie und ersparen Ihnen somit den Auswahlprozess. (...) Für Sie als Kunde ist unsere Vermittlungsleistung kostenfrei. Sprecherin: Ich buche etwas über Helpling und Uber und zugleich doch nicht bei Hepling und Uber. Rechtlich fahre ich gar nicht mit Uber, ich fahre mit Jost. Ich bestelle mir keine Putzkraft bei Helpling... ja, doch... irgendwie schon... nein: Ich FRAGE Helpling, ob man mir den Kontakt zu Murat herstellen, also vermitteln, kann. Eine Terminologie, an die man sich erst gewöhnen muss. Selbst Experte Daniel Veit bringt da schon mal was durcheinander: O-Ton Veit: Was unterscheidet einen Unternehmer in der Sharing Economy von einem Unternehmer in der klassischen Economy? was ist wir sprechen da immer von der dominant logic des Unternehmers... Sprecherin: Oder meint Veit wirklich den Unternehmer Jost und den Unternehmer Murat? Falls ja: Was genau leisten dann die Vermittlungsplattformen der Sharing Economy? Airbnb, Uber und Helpling? Sie programmieren nur die schönen bunten Apps, sagt Peter Wippermann. Und: O-Ton Wippermann: Naja, vor allen Dingen programmieren sie die Verwaltung weg. Und alle, die in der Verwaltung arbeiten. Sprecherin: Eine Maßnahme, die Peter Wippermann am Beispiel der Sharing Cities auch der öffentlichen Verwaltung dringend ans Herz legt. Dadurch werden zwar Arbeitsplätze wegprogrammiert, aber der Kunde bekommt einen besseren Service. Außerdem werden Ressourcen gespart. O-Ton Wippermann: Sie brauchen eben keine Telefonzentrale, sie brauchen keine Mitarbeiterin oder Mitarbeiter, sie brauchen keine Leute, die diese Räume instand halten, sie Seite 14

15 brauchen keine Zimmerpflanzen, sie brauchen keine Möbel das Programm reagiert sozusagen auf Angebot und Nachfrage. Sprecherin: Die Realität sieht erstmal anders aus: Betriebsbesichtigung in der Zentrale der Helpling GmbH in Berlin, der Firma die mich und Murat erst zusammengebracht hat. Eine der Plattformen, denen vorgeworfen wird, sich an Provisionen zu bereichern und ansonsten die Hände in den Schoß zu legen. Einmal in eine App investiert, und gut ist. Ich sehe: weder eine Briefkastenfirma, noch eine, in der man sich zurücklehnt. O-Ton Franke: Derjenige, der sich nicht weiterentwickelt, der wird am Markt nicht bestehen. Sprecherin: Helpling-Chef Benedikt Franke, 31 Jahre alt, führt mich durchs Haus. Atmo: Hallo zusammen Morgen It s just Radio, no cameras... Sprecherin (über Atmo): Viele kleine Räume und hinter jeder Tür, die Franke für mich öffnet, das gleiche Bild: insgesamt 200 festangestellte lächelnde junge Computerfreaks unterschiedlicher Nationalitäten arbeiten gemeinsam und hochmotiviert am Projekt Helpling". Eine Abteilung betreut die Putzkräfte, eine die Kunden, mehrere optimieren die Website, noch mehr brüten über Werbeideen und und und. Lediglich die Abteilung "Abrechnung", also da wo früher Stundenzettel eingereicht wurden, Lohnabrechnungen und Kunden-Rechnungen geschrieben wurden, ist so gut wie nicht vorhanden, das geht alles automatisch. Trendforscher Wippermann hat recht: Die programmieren die Verwaltung weg. Helpling Chef Benedikt Franke: O-Ton Franke: Und das ist/sind natürlich diese Effizienzgewinne, warum ein legaler Markt plötzlich Sinn machen kann. Und das trotzdem zu nem Preis, der für die Kunden vertretbar ist, so dass es halt nicht 10 oder 15 oder 20 Euro teurer ist als der Schwarzmarkt, sondern inklusive des Steuervorteils, den wir in Deutschland haben von 20% auch nicht teurer als der Schwarzmarkt ist und aus unserer Sicht ein völlig anderes Leistungsniveau hat als das, was ich auf dem Schwarzmarkt kriegen könnte. Sprecherin: Es gibt aber noch einen Grund für die günstigen Preise: Helplinge sind nicht beim Portal angestellt, sie agieren aber auch nicht als teilende Privatpersonen. Sie sind formal selbständig. Sie dürfen entscheiden, welche Aufträge sie annehmen, tragen aber auch das unternehmerische Risiko, haften für Schäden. Müssen sich selbst versichern und Steuern zahlen. Allein zurechtkommen, wenn sie krank werden. Vorzeige-Helpling Verena Weinert, 58 Jahre alt, steht zum Interview bereit. Seite 15

16 O-Ton Verena: Ich war bis 2007 Hauswartin und habe danach ne Selbständigkeit angestrebt. Weil ich mir dann selber meine Aufträge zusammensuchen konnte. Hab aber festgestellt, dass das sehr sehr schwer ist, sich selbst Aufträge suchen, Man muss sich bewerben, man muss die Kunden überzeugen, man muss möglichst Werbung machen auch selber, (Und das kostet auch) Und bin dann jetzt im letzten Jahr April auf Helpling gestoßen. Und Helpling ist natürlich für mich ideal, weil die mir die Aufträge dann zuschanzen. Ich muss nicht mehr selber suchen. Sprecherin: Und wenn Verena glücklich ist, ist Benedikt Franke es auch. Und das ist das wirklich bahnbrechend neue an dieser Art von Sharing Economy: Wenn ich bei einer herkömmlichen Putzfirma eine Putzfrau buche, bin ich Nachfrager, die Firma der Anbieter und die Putzkraft ist bei der Putzfirma angestellt. Für Helpling sind wir BEIDE Kunden: die Putzkraft und ich. Und es spräche nichts dagegen, dass heute Verena bei mir putzt und ich morgen bei Verena so wie es mir Murat schon erzählt hat Doch: ich bräuchte einen Gewerbeschein, eine Krankenversicherung und eine Steuernummer. Denn so ganz gleich sind Partner Kunde und Partner Putzkraft Weinert dann doch nicht. Und die Rechnung kommt nicht vom selbständigen Putzunternehmer Partner Verena Weinert, sondern wieder vom Portal Partner Helpling. Benedikt Franke zeigt auf eine große Landkarte, in der viele bunte Stecknadeln stecken: Helpling gibt es deutschlandweit in ca. 50 Städten, weltweit in über 100. Die Kundenzahlen liegen irgendwo im 5-stelligen Bereich... O-Ton Franke:...und wir haben auch schon weit über Reinigungsstunden erbracht. Vermittelt. Sprecherin: Irgendwie scheint der nette Herr Franke sich auch noch nicht so ganz an die sich selbst auferlegte Terminologie halten zu können. Helpling hat die Reinigungsstunden eben nicht erbracht auch wenn es für die Kunden so aussieht. Und mit Kundenzahlen meint er bestimmt auch wieder nur Kunden wie mich und nicht die Kunden wie Partner Verena und Partner Murat, oder? Was mag für Partner Verena Weinert nach Abzug aller Kosten dabei rumkommen? O-Ton Verena: Man kann davon leben, ja. Es sind ja nicht nur die Aufträge bei Helpling, ich hab ja noch andere Aufträge. Und das alles zusammengenommen reicht mir zum Leben. Ich hab aber auch keine großen Ansprüche. Ich habe weder ein Auto, noch ein teures Hobby, ich verreise nicht. Ich bin einfach sehr zufrieden und glücklich, dass es reicht. Dass ich mir mal kleinere Dinge leisten kann. Ich mache keine Parties, ich geh nicht weg, ich geh nicht essen: es reicht. Seite 16

17 Sprecherin: Dafür ist Verena frei. Sie kann entscheiden, ob und wenn ja wann sie bei wem arbeitet wie alle Anbieter, alle Partnermanager, alle Mikrounternehmer, die ich bisher getroffen habe. Sie sind auch im Hauptberuf selbständig oder Freiberufler. Für Menschen mit festem Job, HartzIV-ler und Rentner scheint die Sharing Economy bisher nicht reizvoll zu sein. Oder nehmen sie nur die gesetzlichen Vorgaben ernst? Denn alle Arten von Einnahmen aus Tauschgeschäften müssen freiwillig den Finanzämtern gemeldet und zur Prüfung vorgelegt werden. O-Ton Meinert: Wenn wir diese Tauschgeschäfte unter steuerlichen Gesichtspunkten untersuchen, dann können natürlich Einkommensteuer anfallen, es können Umsatzsteuer anfallen, ggf. sogar Gewerbesteuer. Sprecherin: Jörg Meinert, Fachanwalt für Steuerrecht erklärt: eigentlich müssten Tauschgeschäfte tatsächlich versteuert werden. Und zwar nicht zu irgendeinem fiktiven Wert, sondern zum tatsächlichen Marktwert O-Ton Meinert: Wenn wir z.b. eine Malerleistung haben, die innerhalb eines Tauschrings mit, ich sag mal, zehn Talenten bewertet wird, wo der Umrechnungsfaktor ein Talent = ein Euro wäre, und damit mit 10 Euro bewertet werden würde, und tatsächlich aber der Marktwert dieser Malerleistung bei 500 Euro läge, dann ist es für die steuerliche Bemessung maßgebend, was der tatsächliche Marktwert hergibt, spricht diese 500 Euro. Sprecherin: Nur: Wer soll das kontrollieren? Das fragt sich auch Trendforscher Peter Wippermann. O-Ton Wippermann: Ich sehe mit sehr, sehr großer Sorge, dass die Politik das bisher absolut ignoriert und die Schwerfälligkeit von Verwaltung und Gesetzgebern wird uns um die Ohren fliegen. Sprecherin: Tatsächlich gab es zum Thema Steuerregeln für Tauschleistungen schon im Jahr 1997 eine Diskussion: Zitator: Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Andrea Fischer (Berlin) und der Fraktion Bündnis 90/ die Grünen: Tauschringe, LET-Systeme und Seniorengenossenschaften: Die Teilnehmer sind nicht per se Gewerbetreibende, sondern nur, wenn sie eine auf Gewinnerzielung gerichtete und auf Dauer angelegte selbständige Tätigkeit ausüben. (...) Wegen der Vielzahl denkbarer Ausgestaltungen bleibt dies jedoch einer Einzelfallprüfung der zuständigen Behörden überlassen. Seite 17

18 Sprecherin: Kurz: Zu umständlich. Ich weiß, was Peter Wippermann meint: Wie kann ich nach dem, was ich zum Beispiel hier bei Helpling gesehen habe noch ernsthaft daran glauben, dass der Staat, der sich mit sperrigen Programmen wie ELSTER rumschlägt, mit den Apps der Sharing-Portale konkurrieren könnte? Dieser Vorsprung verschafft den Portalen einigen Spielraum. Zum Beispiel, die eigentümliche Konstruktion Partner Helpling Partner Putzkraft Partner Kunde. Noch hat keine Behörde Anstoß genommen. O-Ton Nordhausen: Wenn diese Reinigungsportale den Mut hätten, zu sagen, der Markt ist wirklich vorhanden, damit kann ich wirklich auch Geld verdienen, dann könnten die doch ohne weiteres die Reinigungskräfte selber anstellen, selber ein ordentlicher Arbeitgeber sein und von dort natürlich per Internetbuchung die Reinigungskräfte in die Privathaushalte schicken. Das ist ein vernünftiges System, das würde ich sehr unterstützen. Sprecherin: Sagt auch Rechtsanwalt Bernhard Nordhausen. Zum Problem würden dann allerdings die Sozialversicherungsbeiträge, die letztendlich die Preise für die Kunden in die Höhe treiben. Wären sie abzuführen, wäre eine Helpling-Stunde fast so teuer wie eine Putz- Stunde, die ich bei einer professionellen Gebäudereinigungsfirma kaufe. Nordhausen erzählt aus seinem Alltag als Geschäftsführer des Landesverbands der Gebäudereiniger NRW. Sagt, schon heute fänden sich kaum Menschen, die zum geltenden Branchenmindestlohn von 9,35 Euro in Festanstellung putzen wollten. Warum sollten sie als Selbständige beziehungsweise Scheinselbständige plötzlich dazu bereit sein? O-Ton Nordhausen: Die Sharing Economy führt zu einer großen Umwälzung in unserer Gesellschaft, die meines Erachtens viel Negatives mit sich bringen kann, wenn man da nicht aufpasst. (...) Man muss sich da schon die einzelnen Fälle angucken, die unterscheiden sich schon, aber wenn das dazu führt, dass bisher sozialversicherungspflichtig abgewickelte Tätigkeiten, demnächst nur noch in übers Internet organisierter Tagelöhnerei abgewickelt werden, dann haben wir indirekt einen Rückschritt ins 19. Jahrhundert und das wird unserer Gesellschaft nicht gut tun. Wir haben ein 19. Jahrhundert, das allerdings dann übers Internet organisiert wird. Sprecherin: Nordhausen vermutet, dass Internetportale wie Helpling sich nicht etwa an den kassierten Provisionen bereichern, sondern im Gegenteil im Moment noch kräftig draufzahlen. Um ein Angebot zu schaffen, dass es eigentlich gar nicht gibt. Hier seien Großinvestoren im Spiel, die gezielt mit viel Geld einen Markt kaputt machten. Beziehungsweise noch schlimmer uns Verbrauchern vorgaukeln, wenn man nur genug teile, wäre sogar Unmögliches möglich. Zum Beispiel für kleines Geld eine legale Putzkraft zu bekommen. Seite 18

19 Diesen Vorwurf hatte ich auch im Zusammenhang mit Uber schon gehört. Hier war von größeren Summen die Rede, die Uber an seine Fahrer gezahlt haben soll, damit sie überhaupt fahren. Trendforscher Wippermann: O-Ton Wippermann: Und man sieht ja, dass bei Uber das ein großes Problem war, dass Uber sozusagen in den Wettbewerb gegangen ist gegen die Taxigenossenschaften, und den Fahrern eigenständig einen Zuschuss gezahlt hat, der meist höher war als die Gebühren für den Transport. Sprecherin: Geld an Fahrer und Putzkräfte? Kaum zu glauben. Die einzige Erklärung dafür wäre ja, dass hier der Markt gekauft wird. Der Markt das sind im Wesentlichen die Informationen über Anbieter und Nachfrager. Zitator: Helpling, die am weitesten verbreitete Online-Plattform für professionelle Reinigungskräfte, hat sich in der ersten Finanzierungsrunde einen Betrag in Höhe von 13,5 Millionen Euro gesichert. Zu den Investoren gehören unter anderem Mangrove Capital Partners, Phenomen Ventures sowie Point Nine Capital und Lukasz Gadowski. - Pressemitteilung von Helpling im Dezember Sprecherin: Helpling z.b. wird von Rocket Internet unterstützt, der weltweit größten Internet- Plattform außerhalb von China und den USA. Meine Frage nach dem aktuellen Marktwert...wurde übrigens schlicht nicht beantwortet... O-Ton Franke: Also ich glaube Wieviel ist denn das wert? ist die schlechteste Frage, die wir uns zum aktuellen Zeitpunkt selbst stellen können. wir fragen uns eher: Was ist der Wert, den unser Angebot aktuell schafft im Markt. Schaffen wir einen echten Mehrwert? Leisten wir irgendwas für unsere Kunden? Ansage Kapitel 7: Alles eine Frage der Definition O-Ton Günther: Das kommt natürlich auch immer darauf an, wie viel einem das wert ist. Ein Herzschätzchen zu verleihen, das sollte man nicht tun. Sprecherin: Das haben wir schon als Kinder gelernt. Das einzige, was ich außer meinem Geld - bisher geteilt habe, war ein altes Glas Orangenmarmelade. Gekriegt habe ich eine günstige Taxifahrt, eine spottbillige Übernachtung und eine saubere Wohnung. Außerdem habe ich jede Menge nette Leute kennengelernt. Aber entspricht das noch der Grundidee der Sharing Economy? Und: ist teilen überhaupt das richtige Wort für das, was da passiert? Diese Frage hatte sich mir schon im Uber-Auto, bei Jost, aufgedrängt: Seite 19

20 O-Ton Caro: Wer teilt hier eigentlich was mit wem? O-Ton-Jost: Wir alle gemeinsam die Zeit, die Lebenszeit, die wir als Gottes Geschöpfe auf Erden verbringen dürfen. Sprecherin: Taxifahrten eignen sich nur sehr bedingt zum Teilen Nahrungsmittel ähnlich wie St. Martins-Mäntel - auch nicht. Denn man kann sie nur einmal essen, nicht gemeinsam nutzen. O-Ton Verena: Was ich ja immer total toll finde, ist, wenn man Essen teilt. Also einfach, damit Essen nicht weggeschmissen wird... O-Ton Veit: Dazu würde ich ganz klar sagen: Das würde ich nicht als Sharing Economy betrachten, weil das Teilen von Gütern eigentlich so angelegt ist, dass es im Prinzip um ein zeitweises Nutzen des Gutes durch andere Nutzer geht und nicht um ein tatsächliches Unterteilen, ein physisches Zer-teilen des Gutes. Sprecherin: Für Daniel Veit, der im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung in einem groß angelegten Forschungsprojekt den Beitrag der Sharing Economy für ein nachhaltiges Wirtschaften in Deutschland abschätzen soll, sharen Menschen, die über Organisationen wie Foodsharing.de ihr Essen teilen, überhaupt nicht. Sie VERSCHENKEN Dinge, die sie nicht mehr gebrauchen können. Andere VERKAUFEN Dinge z.b. bei ebay. Auch kein Sharing. Teilen gegen Geld also das, was früher MIETEN hieß, ist - wenn überhaupt - nur Sharing, wenn es von privat an privat geht. Richtig gut teilen lässt sich eigentlich nur Gemeinschaftseigentum. Wie es der Visionär Jeremy Rifkin in seinen flammenden Reden propagiert: O-Ton Rifkin: We share... Voice-over: Wir teilen unsere Autos, unser Zuhause, unsere Kleidung, unsere Werkzeuge. Mit allen Menschen und immer wieder. Das bedeutet: Nichts wird mehr weggeschmissen. Mehr Menschen brauchen weniger Ressourcen. Wir schaffen einen Kreislauf.... This is a remarkable historical event Sprecherin: Wir teilen alles - auch die Kontrolle über das Teilen. Werden quasi vom Internet regiert, das für uns die Verwaltung übernimmt. Was aber nicht schlimm ist, weil das Internet ja allen gemeinsam gehört und so jeder von jedem kontrolliert werden kann. So weit so gut. Viel spannender die Frage: Wo soll das ganze Gemeinschaftseigentum herkommen, auf das sich diese Utopie stützt? Ist MEIN Privateigentum etwa die große Ressource, die von der Wirtschaft noch nicht ausreichend genutzt wird? Meine Zeit, meine Arbeitskraft, meine Wohnung, mein Auto, meine Intimsphäre, meine soziale Absicherung, meine Daten? Soll ich das alles freiwillig herschenken, damit andere es nutzen können? Seite 20

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen.

Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Cool! Die erste eigene Wohnung und jetzt mal überlegen, was das alles kostet... Ein Schätzspiel, um den Umgang mit den festen Kosten in den Griff zu bekommen. Ein Beitrag zur Schuldenprävention der Landesarbeitsgemeinschaft

Mehr

So schützt du deine Privatsphäre!

So schützt du deine Privatsphäre! Sicher unterwegs in acebook www.facebook.com So schützt du deine Privatsphäre! Stand: September 2014 1 Bedenke: Das Internet vergisst nicht! Leitfaden: Sicher unterwegs in Facebook Du solltest immer darauf

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität.

meinen Lebensstandard. Sicherheit durch Solidität Als öffentlicher Versicherer in Bayern und der Pfalz stehen wir für Zuverlässigkeit und Stabilität. Sicherheit unter dem blauen Schirm! Jeden Tag hält das Leben neue Abenteuer für Sie bereit. Egal ob große, kleine, lustige oder herausfordernde je sicherer Sie sich fühlen, desto mehr können Sie es genießen.

Mehr

Senioren helfen Junioren

Senioren helfen Junioren Was lernen Sie hier? Sie überprüfen Ihr Wort- und Textverständnis. Was machen Sie? Sie finden Synonyme, beurteilen und formulieren Aussagen. Senioren helfen Junioren Lektion 9 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Geld leihen Lehrerinformation

Geld leihen Lehrerinformation Lehrerinformation 1/7 Arbeitsauftrag Ziel Material Die SuS lesen einen kurzen Text zum Thema. Sie bearbeiten Fragen dazu auf einem Arbeitsblatt. Im Klassengespräch werden die Vor- und Nachteile von Krediten

Mehr

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive

Anlageentscheidung. Wofür würdest du eigentlich sparen? 1 Sparen + Anlegen. Nele + Freunde. Sparmotive 1 Wofür würdest du eigentlich sparen? Endlich 16 Jahre alt! Die Geburtstagsfeier war super, alle waren da. Und Nele hat tolle Geschenke bekommen. Das Beste kam allerdings zum Schluss, als die Großeltern

Mehr

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit

Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit FrauenPredigthilfe 112/12 5. Sonntag in der Osterzeit, Lesejahr B Ich bin der Weinstock ihr seid die Flaschen? Von der Freiheit der Abhängigkeit Apg 9,26-31; 1 Joh 3,18-24; Joh 15,1-8 Autorin: Mag. a Angelika

Mehr

Fragebogen zum Auslandssemester

Fragebogen zum Auslandssemester Fragebogen zum Auslandssemester Land Russland Stadt Kaliningrad Universität Immanuel Kant University Zeitraum WS 2011/12 Fächer in Gießen Russisch, Port, BWL Russisch Sprachkurse, BWL: IT und Fächer im

Mehr

Fragebogen rund ums Geld

Fragebogen rund ums Geld Fragebogen rund ums Geld Ziele: Inhaltliche Vorbereitung des Moduls und thematischer Einstieg Methode: Fragebogen Methodisch-didaktischer Kommentar: Der Fragebogen dient als thematische Hinführung zum

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6

Einleitung 3. App Ideen generieren 4. Kopieren vorhandener Apps 4. Was brauchen Sie? 5. Outsourcing Entwicklung 6 Inhaltsverzeichnis Einleitung 3 App Ideen generieren 4 Kopieren vorhandener Apps 4 Was brauchen Sie? 5 Outsourcing Entwicklung 6 Software und Dienstleistungen für Entwicklung 8 Vermarktung einer App 9

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis

Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Seite 1 von 5 Aufgepasst hier verrate ich Ihnen mein Geheimnis Verdienen Sie jetzt 250,- Euro und mehr am Tag ganz nebenbei! Auch Sie können schnell und einfach mit Binäre Optionen Geld verdienen! Hallo

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer

Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Basel 3: Die Rückkehr der Bankregulierer Am Hauptsitz der Universalbank Hey Mann, warum so niedergeschlagen? Hast du die Nachrichten über die neue Basel 3 Regulierung gelesen? Die wollen das Bankkapital

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit

Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Eva Douma: Die Vorteile und Nachteile der Ökonomisierung in der Sozialen Arbeit Frau Dr. Eva Douma ist Organisations-Beraterin in Frankfurt am Main Das ist eine Zusammen-Fassung des Vortrages: Busines

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Was ist die Pendlerpauschale? Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de SCHOOL-SCOUT Die Pendlerpauschale ganz einfach

Mehr

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern

Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Beispieltexte zum Thema: Sparen und Versichern Interviewpartnerin weiblich, Akademikerin, 80 Jahre alt Ich habe nie Kredite aufgenommen, so weit ich mich erinnere, sondern wir haben geschaut, dass wir

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg

SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion Aschaffenburg SPD-Stadtratsfraktion, Goldbacher Straße 31, 63739 Aschaffenburg Telefon:0175/402 99 88 Ihr Ansprechpartner: Wolfgang Giegerich Aschaffenburg, 31.3.2015 Oberbürgermeister

Mehr

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a

Vorschau. Selbständigkeit. Gruppe 3a. Beispielhaftes Klassenergebnis für den Finance Coach zu Arbeitsblatt 3a zu Arbeitsblatt 3a Selbständigkeit Gruppe 3a 1. Welche positiven Folgen könnte die Selbstständigkeit für Marie haben? Ihr eigener Chef sein und sich somit selbst verwirklichen Möglichkeit, viel Geld zu

Mehr

Die wahre Steuerbelastung!

Die wahre Steuerbelastung! Von Anonymus (Österreich) Jan 2010 Die wahre Steuerbelastung! Ich bin selbst Unternehmer und höre von meinen Kunden immer wieder, warum denn diese Dinge alle so viel kosten Warum ich denn für eine Arbeitsstunde

Mehr

»Heute macht das Internet mobil«

»Heute macht das Internet mobil« so. INTERVIEW»Heute macht das Internet mobil Vom Aushängeschild zum Nutzfahrzeug: Die Rolle des Autos hat sich stark verändert. Gründe gibt es viele, Reaktionen bisher zu wenig, findet Automobilexperte

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen!

Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Curt Leuch Mit automatischen Blogs und Landingpages ein passives Einkommen erzielen! Verlag: LeuchMedia.de 3. Auflage: 12/2013 Alle Angaben zu diesem Buch wurden mit größter Sorgfalt erstellt. Dennoch

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich?

Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? Die gewerblichen Buchhalter wer kennt sie wirklich? August 2003 Fachverband Unternehmensberatung und Informationstechnologie Berufsgruppe Gewerbliche Buchhalter Wiedner Hauptstraße 63 A-1045 Wien Tel.

Mehr

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste

Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste Holcim (Schweiz) AG Arbeitgeber Cornelia Eberle, HR Business Partner mit Franz Schnyder, damaliger Leiter Interne Dienste In einer Geschäftsleitungssitzung hat unser Management beschlossen, dass mehr Mitarbeitende

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT

HIGHER SCHOOL CERTIFICATE EXAMINATION GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT N E W S O U T H W A L E S HIGHER SCHOOL CERTIICATE EXAMINATION 1998 GERMAN 2 UNIT GENERAL LISTENING SKILLS TRANSCRIPT 2 ITEM 1 Hallo, Vati! M Na, endlich Veronika. Es ist fast Mitternacht. Wo bist du denn?

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Sparen bei Strom und Gas mit

Sparen bei Strom und Gas mit Hallo, mit diesem Ebook wollen wir Ihnen wichtige Informationen zum Anbieterwechsel bei Strom und Gas geben. Sie werden sehen, wenn das Prinzip einmal klar geworden ist, lässt sich dauerhaft sparen. spar.bar

Mehr

Doppelte Buchhaltung

Doppelte Buchhaltung (Infoblatt) Heute möchte ich euch die Geschichte von Toni Maroni erzählen. Toni, einer meiner besten Freunde, ihr werdet es nicht glauben, ist Bademeister in einem Sommerbad. Als ich Toni das letzte Mal,

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten.

Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Finanzen im Griff?! Informationen für unsere jungen Kunden, die ihre Finanzen im Griff haben möchten. Diese Broschüre wurde mit freundlicher Unterstützung des Jugendbeirats der Raiffeisenbank Neustadt

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Was passiert bei Glück im Körper?

Was passiert bei Glück im Körper? Das kleine Glück Das große Glück Das geteilte Glück Was passiert bei Glück im Körper? für ein paar wunderbare Momente taucht man ein in ein blubberndes Wohlfühlbad Eine gelungene Mathearbeit, die Vorfreude

Mehr

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen

Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Facebook 10 Tipps, die du beachten solltest! Privatsphäre richtig einstellen, aber wie? Voraussetzung: Zeit einplanen Begleitmaterial zum Workshop Auf Facebook kannst du dich mit deinen Freunden austauschen.

Mehr

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER

SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER SO WIRST DU ZUM ERFOLGREICHEN VERKÄUFER ? NOMEN EST OMEN. Newniq ist neu und einzigartig. Und der perfekte Marktplatz für Designer und Designfans. Das Motto: Die Nachfrage bestimmt das Angebot. Hier unterstützen

Mehr

WOLFGANG AMADEUS MOZART

WOLFGANG AMADEUS MOZART Mozarts Geburtshaus Salzburg WEGE ZU & MIT WOLFGANG AMADEUS MOZART Anregungen zum Anschauen, Nachdenken und zur Unterhaltung für junge Besucher ab 7 Jahren NAME Auf den folgenden Seiten findest Du Fragen

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer!

Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! Starten Sie jetzt Ihre Karriere als selbständiger Kommunikationsund Verkaufstrainer! zufrieden selbständig erfolgreich unabhängig Training Coaching Fachreferate Herzlichen Glückwunsch! Sie interessieren

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst

FB Pilot Report. Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen. Inhaltsverzeichniss: -Einführung Facebook Marketing. -Was Du in diesem Report lernen wirst FB Pilot Report Erfolgreich mit Facebook Geld verdienen Inhaltsverzeichniss: Erfolgreich Ermit Face book Geld verdienen -Einführung Facebook Marketing -Was Du in diesem Report lernen wirst -Vorgehensweise

Mehr

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung

Prof. Dr. Klaus Wolf. WS 2009/2010 1. Veranstaltung Prof. Dr. Klaus Wolf WS 2009/2010 1. Veranstaltung Büro: AR-K 405 Telefon: 0271/7402912 Email-Adresse: Klaus.wolf@uni-siegen.de Homepage: www.uni-siegen.de/fb2/mitarbeiter/wolf 1 1. Der sozialpädagogische

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009

unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 unser FAIRständnis Beiträge von Schülerinnen und Schülern zum Fairtrade-Tag des Landes Steiermark Graz, 5.10.2009 Fairtrade als Erlebnis Um die 1000 Schülerinnen und Schüler haben am 5. Oktober 2009 das

Mehr

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute

HDI Starter-Paket. Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute HDI Starter-Paket Träume leben aber sicher! www.hdi.de/jungeleute Wer an alles denkt, kann Freiheit unbeschwert genießen. Die Zukunft beginnt jetzt. No risk more fun! Unabhängig sein, Pläne schmieden,

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

Leitfaden / Angebotsanfrage für SEO 11.12.2012

Leitfaden / Angebotsanfrage für SEO 11.12.2012 Leitfaden / Angebotsanfrage für SEO 11.12.2012 liebe Interessenten, der folgende Leitfaden ist verfasst, um Entscheidern dabei behilflich zu sein, den geeigneten SEO-Spezialisten ausfindig zu machen. Von

Mehr

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS

REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS REGELN REICHTUMS RICHARD TEMPLAR AUTOR DES INTERNATIONALEN BESTSELLERS DIE REGELN DES LEBENS INHALT 10 DANKSAGUNG 12 EINLEITUNG 18 DENKEN WIE DIE REICHEN 20 REGEL i: Jeder darf reich werden - ohne Einschränkung

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette

Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette Erste Hilfe in all-täglichen Not-Fällen Heft 2: Kalte Heizung Kaputtes Wasser-Rohr Verstopfte Toilette in leichter Sprache Liebe Leserinnen, Liebe Leser, die Leute vom Weser-Kurier haben eine Fortsetzungs-Geschichte

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School

Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Erfahrungsbericht ERASMUS Wintersemester 2014/2015 in Tallinn an der Estonian Business School Entscheidung Mein Auslandssemester habe ich an der Estonian Business School in Tallinn absolviert. Viele meiner

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen:

WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: WICHTIG: Lernen Sie *jetzt* im kostenlosen Online Seminar, wie sie ihr eigenes online Business erstellen und damit 180 Euro pro Tag verdienen: http://onlineseminar24.com/kostenlosesseminar Ein Leben mit

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen?

Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? Wer bin ich? Erkennen Sie die Rollen der Personen auf dem Team Management Rad anhand der kurzen Beschreibungen? René Ich habe ein sehr schlechtes Gefühl bei dem Projekt, dass wir jetzt gestartet haben.

Mehr

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3)

Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Anspiel zum B.I.G. Jugendmissionskongress, 26.10.-30.10. Thema: Gott kennen lernen (2.Petrus 1,3) Gott hat uns alles geschenkt, was wir brauchen, um zu leben, wie es ihm gefällt. Denn wir haben ihn kennen

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko

Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Ausgabe 06/2012 - Schwerpunkt Risiko Vorsorgeexperte Bernd Raffelhüschen im Interview Die Rente ist sicher Die Wirtschaftskrise hat viel privates Vermögen vernichtet. Und an den Staat als Retter im Alter

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf

Support Webseite. Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Support Webseite Eine Schritt für Schritt-Anleitung zur Bedienung der Webseite der Nachbarschaftshilfe Burgdorf Inhaltsverzeichnis Anmeldung...3 Registrieren...3 Login...6 Mein Profil...7 Profilverwaltung...7

Mehr

Kann man mit freien Alternativen zu gängigen Internetdiensten arbeiten?

Kann man mit freien Alternativen zu gängigen Internetdiensten arbeiten? Kann man mit freien Alternativen zu gängigen Internetdiensten arbeiten? #pb21-webtalk (http://pb21.de/2014/07/webtalk-freie-alternativen/) zur Reihe Eine Bildungsagentur steigt aus (http://pb21.de/2014/02/nach-snowden-eine-bildungsagentur-steigt-aus/)

Mehr

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung

Deine Meinung ist wichtig. Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Deine Meinung ist wichtig Informationen für Kinder und Jugendliche zur Anhörung Text und Gestaltung Dr. phil. Ruth Donati, Psychologin FSP Lic. phil. Camille Büsser, Psychologe FSP unter Mitwirkung von:

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Kreativtalent? Der Leagas Delaney Copytest.

Kreativtalent? Der Leagas Delaney Copytest. Kreativtalent? Der Leagas Delaney Copytest. Einstiegschance. Willkommen zum Copytest von Leagas Delaney Hamburg. Mit diesem Test kannst du herausfinden, ob Texter oder Konzeptioner ein Beruf für dich ist.

Mehr