ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10. ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung"

Transkript

1 ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 ARD- DeutschlandTREND März 2013 Kalenderwoche Repräsentative 10 Erhebung zur politischen Stimmung

2 ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame Erhebungsverfahren: Computergestützte Telefoninterviews (CATI) Fallzahlen: Befragte Erhebungszeitraum: 4. bis 6. März 2013 Fehlertoleranzen: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5% ** bei einem Anteilswert von 50%

3 ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Sonntagsfrage zur Bundestagswahl SPD 26 (-1) CDU/CSU 40 (-1) Grüne 17 (+2) Linke 7 (+1) Piraten 2 (-1) FDP 4 Sonstige 4 (+/-0) (+/-0) Frage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre? Angaben in Klammern: Vgl. zur Vorwoche

4 ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Sonntagsfrage zur Bundestagswahl in West- und Ostdeutschland West Ost SPD 27 SPD 24 CDU 35 CDU/CSU 42 Grüne 12 Grüne 18 FDP 4 Linke 3 Sonstige 4 Piraten 2 Linke 19 FDP 4 Sonstige 3 Piraten 3 Frage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre?

5 ARD-DeutschlandTREND März 2013 / KW_10 Sonntagsfrage zur Bundestagswahl: Zeitverlauf 50 BTW 05 BTW ,2 33,8 40 CDU/ CSU 30 34,2 26 SPD 20 23,0 14,6 17 Grüne ,8 8,7 8,1 11,9 10, Linke FDP Piraten Mai-05 Aug-05 Nov-05 Feb-06 Mai-06 Aug-06 Nov-06 Feb-07 Mai-07 Aug-07 Nov-07 Feb-08 Mai-08 Aug-08 Nov-08 Feb-09 Mai-09 Aug-09 Nov-09 Feb-10 Mai-10 Aug-10 Nov-10 Feb-11 Mai-11 Aug-11 Nov-11 Feb-12 Mai-12 Aug-12 Nov-12 Feb-13 Frage: Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre?

6 ARD- DeutschlandTREND März 2013 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

7 Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame Jörg Schönenborn (WDR) Ingmar Cario (WDR) Heiko Gothe (Infratest dimap) Computergestützte Telefoninterviews (CATI) Befragte Fragen zur politischen Position der CDU bzw. CSU: jeweils rund 500 Befragte Erhebungszeitraum: 4. bis 5. März 2013 Fehlertoleranz: Ihre Ansprechpartner: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte Bei 500 Befragten: 1,9* bis 4,4** Prozentpunkte * bei einem Anteilswert von 5% ** bei einem Anteilswert von 50% Richard Hilmer Reinhard Schlinkert

8 Politikerzufriedenheit Sehr zufrieden / zufrieden Angela Merkel (-3) 1 68 Wolfgang Schäuble (+1) Hannelore Kraft (-1) Frank-Walter Steinmeier (+1) 8 53 Thomas de Maizière (-4) Jürgen Trittin (+3) 7 47 Ursula von der Leyen (+2) 4 43 Sigmar Gabriel (+1) 9 43 Guido Westerwelle (-3) 4 36 Horst Seehofer (-2) 8 36 Peer Steinbrück (-1) 5 Rainer Brüderle (+/-0) 12 Gregor Gysi (-2) 10 Philipp Rösler (+1) 5 Frage: Und nun geht es um Ihre Meinung zu einigen Spitzenpolitikern. Wie ist das mit? Sind Sie mit ihrer/seiner politischen Arbeit sehr zufrieden, zufrieden, weniger zufrieden oder gar nicht zufrieden? Angaben in Klammern: Vgl. zu Februar 2013 Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe Weniger / gar nicht zufrieden Spontan: Kenne ich nicht / kein Urteil 70

9 Kanzlerpräferenz: Merkel vs. Steinbrück (-1) 58 (-2) 26 (+2) 12 Angela Merkel Peer Steinbrück Spontan: keinen von beiden Frage: Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, für wen würden Sie sich entscheiden: für Angela Merkel oder für Peer Steinbrück? Angaben in Klammern: Vgl. zu Februar 2013 Weiß nicht / keine Angabe: 3 (+/-0) / Kenne Steinbrück nicht: 1 (+1)

10 Kanzlerpräferenz: Merkel vs. Steinbrück Parteianhänger Angela Merkel Peer Steinbrück Keinen von beiden Gesamt (-1) (-2) 12 CDU/CSU-Anhänger (+/-0) 95 4 (+1) 0 SPD-Anhänger (-8) (+3) 11 Frage: Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, für wen würden Sie sich entscheiden: für Angela Merkel oder für Peer Steinbrück? Angaben in Klammern: Vgl. zu Februar 2013 Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe / spontan: kenne Steinbrück nicht

11 Kanzlerpräferenz: Merkel vs. Steinbrück Zeitverlauf Angela Merkel Peer 26 Steinbrück Keinen von beiden 0 Okt-10 Nov-10 Dez-10 Jan-11 Feb-11 Mrz-11 Apr-11 Mai-11 Jun-11 Jul-11 Aug-11 Sep-11 Okt-11 Nov-11 Dez-11 Jan-12 Frage: Wenn man den Bundeskanzler direkt wählen könnte, für wen würden Sie sich entscheiden: für Angela Merkel oder für Peer Steinbrück? Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe / spontan: kenne Steinbrück nicht Feb-12 Mrz-12 Apr-12 Mai-12 Jun-12 Jul-12 Aug-12 Sep-12 Okt-12 Nov-12 Dez-12 Jan-13 Feb-13 Mrz-13

12 Merkel und Steinbrück im Profilvergleich (+2) Ist sympathischer 24 9 (-4) Ist eher jemand, auf den man sich verlassen kann (-4) (-3) Ist glaubwürdiger (+2) Hat den klareren politischen Kurs 8 Hat den größerer wirtschaftspolitischen Sachverstand Ist näher dran an den Problemen der Bürger Ist ehrlicher 13 Setzt sich stärker für soziale Gerechtigkeit ein Sagt deutlicher, was er oder sie denkt (+2) (-4) (-1) (+/-0) Keiner von beiden Frage: Wenn Sie jetzt einmal Angela Merkel mit Peer Steinbrück vergleichen: Wer von beiden... Angaben in Klammern: Vgl. zu Januar 2013 Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe / spontan: beide gleich

13 Kanzlerkandidat Steinbrück: Soll er offen sagen, was er denkt oder diplomatisch formulieren? Offen sagen, was er denkt Eher diplomatisch formulieren Frage: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat den Ausgang der Parlamentswahl in Italien deutlich kritisiert und unter anderem den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi als Clown bezeichnet. Was denken Sie: Soll ein Kanzlerkandidat offen sagen, was er denkt, oder soll er seine Meinung eher diplomatisch formulieren? Weiß nicht / keine Angabe: 0 / Spontan: ist mir egal / interessiert mich nicht: 1

14 Kanzlerkandidat Steinbrück: Soll er offen sagen, was er denkt oder diplomatisch formulieren? Offen sagen, was er denkt Eher diplomatisch formulieren Gesamt CDU/CSU-Anhänger Grüne-Anhänger SPD-Anhänger Linke-Anhänger Frage: SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat den Ausgang der Parlamentswahl in Italien deutlich kritisiert und unter anderem den ehemaligen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi als Clown bezeichnet. Was denken Sie: Soll ein Kanzlerkandidat offen sagen, was er denkt, oder soll er seine Meinung eher diplomatisch formulieren? Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe / spontan: ist mir egal / interessiert mich nicht

15 Politische Positionierung der CDU insgesamt CDU-Anhänger (+13) (+5) (-12) Zu konservativ Genau richtig aufgestellt Zu wenig konservativ Frage: Wenn Sie jetzt einmal an die CDU denken: Ist die CDU mit ihren heutigen politischen Positionen Ihrer Meinung nach alles in allem zu konservativ, zu wenig konservativ oder ist sie politisch genau richtig aufgestellt? Angaben in Klammern: Vgl. zu September 2010 Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe

16 Politische Positionierung der CSU insgesamt Befragte in Bayern Zu konservativ Genau richtig aufgestellt Zu wenig konservativ Frage: Wenn Sie jetzt einmal an die CSU denken: Ist die CSU mit ihren heutigen politischen Positionen Ihrer Meinung nach alles in allem zu konservativ, zu wenig konservativ oder ist sie politisch genau richtig aufgestellt? Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe

17 Gründe für schwierige Lage der FDP Ja, ist ein entscheidender Grund Nein, ist kein entscheidender Grund Die FDP verspricht seit Jahren vieles, was sie nicht gehalten hat. (-2) Die Tatsache, dass die im Wahlkampf von der FDP versprochenen Steuersenkungen ausgeblieben sind.* (-11)* Die schlechte Arbeit der FDP-Minister im Kabinett. (-7) Die FDP ist kein verlässlicher Partner in der Bundesregierung. (-3) Die Arbeit des Parteivorsitzenden Rösler (+7) Dass gegenwärtig liberale Politik allgemein nicht gefragt ist. (+4) Die FDP wird im deutschen Parteiensystem nicht mehr gebraucht. (+1) Frage: Für die derzeit schwierige Lage der FDP werden unterschiedliche Gründe genannt. Ich nenne Ihnen jetzt einige. Sagen Sie mir bitte jeweils, ob Sie diesen als entscheidenden Grund dafür ansehen, dass die FDP viele Anhänger verloren hat? Angaben in Klammern: Vgl. zu Januar 2012 / * Vgl. zu Januar 2011 Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe

18 Gründe für schwierige Lage der FDP nach FDP-Wählern bei der BTW 2009 Die FDP verspricht seit Jahren vieles, was sie nicht gehalten hat. Die Tatsache, dass die im Wahlkampf von der FDP versprochenen Steuersenkungen ausgeblieben sind. Die schlechte Arbeit der FDP-Minister im Kabinett. Ja, ist ein entscheidender Grund Nein, ist kein entscheidender Grund Die FDP ist kein verlässlicher Partner in der Bundesregierung Die Arbeit des Parteivorsitzenden Rösler Dass gegenwärtig liberale Politik allgemein nicht gefragt ist Die FDP wird im deutschen Parteiensystem nicht mehr gebraucht Frage: Für die derzeit schwierige Lage der FDP werden unterschiedliche Gründe genannt. Ich nenne Ihnen jetzt einige. Sagen Sie mir bitte jeweils, ob Sie diesen als entscheidenden Grund dafür ansehen, dass die FDP viele Anhänger verloren hat? Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe

19 Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften mit Ehen von Mann und Frau Sollten genauso behandelt werden Es sollte unterschiedliche Rechte geben Frage: Sollten gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartnerschaften in allen rechtlichen und steuerlichen Fragen genauso behandelt werden wie die eheliche Gemeinschaft zwischen einem Mann und einer Frau? Oder sollte es unterschiedliche Rechte geben? Weiß nicht / keine Angabe: 4

20 Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften mit Ehen von Mann und Frau Sollten genauso behandelt werden Es sollte unterschiedliche Rechte geben Jahre Jahre Jahre 60 Jahre + Männlich Weiblich Frage: Sollten gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartnerschaften in allen rechtlichen und steuerlichen Fragen genauso behandelt werden wie die eheliche Gemeinschaft zwischen einem Mann und einer Frau? Oder sollte es unterschiedliche Rechte geben? Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe

21 Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften mit Ehen von Mann und Frau Sollten genauso behandelt werden Es sollte unterschiedliche Rechte geben Gesamt CDU-Anhänger CSU-Anhänger Frage: Sollten gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartnerschaften in allen rechtlichen und steuerlichen Fragen genauso behandelt werden wie die eheliche Gemeinschaft zwischen einem Mann und einer Frau? Oder sollte es unterschiedliche Rechte geben? Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe

22 Gleichstellung von eingetragenen Lebenspartnerschaften mit Ehen von Mann und Frau nach Parteianhängern Sollten genauso behandelt werden Es sollte unterschiedliche Rechte geben Gesamt Grüne-Anhänger Linke-Anhänger SPD-Anhänger CDU-Anhänger CSU-Anhänger Frage: Derzeit wird über die Rechte von eingetragenen gleichgeschlechtlichen Lebenspartnerschaften diskutiert. Was denken Sie: Sollten gleichgeschlechtliche eingetragene Lebenspartnerschaften in allen rechtlichen und steuerlichen Fragen genauso behandelt werden wie die eheliche Gemeinschaft zwischen einem Mann und einer Frau? Oder sollte es unterschiedliche Rechte geben? Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe

23 Aussagen zur Agenda 2010 Ist der entscheidende Grund dafür, dass viele Menschen heute die SPD nicht mehr wählen wollen. Hat dafür gesorgt, dass die Reichen heute reicher und die Armen ärmer sind. Ist ein wichtiger Grund dafür, dass es den Deutschen heute wirtschaftlich besser geht als den Menschen in anderen Ländern Stimme eher zu Stimme eher nicht zu Hat dafür gesorgt, dass heute mehr Menschen einen Arbeitsplatz haben War sozial ungerecht Sollte so weit wie möglich rückgängig gemacht werden Frage: Vor zehn Jahren wurden in Deutschland umfangreiche Sozialreformen, die sogenannte Agenda 2010 auf den Weg gebracht. Ich lese Ihnen nun einige Ansichten dazu vor und Sie sagen mir bitte, ob Sie ihnen eher zustimmen oder eher nicht zustimmen. Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe

24 Aussagen zur Agenda 2010 nach SPD-Anhängern Ist der entscheidende Grund dafür, dass viele Menschen heute die SPD nicht mehr wählen wollen. Hat dafür gesorgt, dass die Reichen heute reicher und die Armen ärmer sind. Ist ein wichtiger Grund dafür, dass es den Deutschen heute wirtschaftlich besser geht als den Menschen in anderen Ländern. Hat dafür gesorgt, dass heute mehr Menschen einen Arbeitsplatz haben Stimme eher zu Stimme eher nicht zu War sozial ungerecht Sollte so weit wie möglich rückgängig gemacht werden Frage: Vor zehn Jahren wurden in Deutschland umfangreiche Sozialreformen, die sogenannte Agenda 2010 auf den Weg gebracht. Ich lese Ihnen nun einige Ansichten dazu vor und Sie sagen mir bitte, ob Sie ihnen eher zustimmen oder eher nicht zustimmen. Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe

25 Mindestlohn: Generelle Lohnuntergrenze oder branchenspezifisch aushandeln? Eine gesetzliche Lohnuntergrenze für alle Arbeitnehmer In jeder Branche jeweilige Untergrenze aushandeln Frage: Die Parteien haben unterschiedliche Konzepte, wie besonders niedrige Löhne in Deutschland verhindert werden können. Die einen wollen eine gesetzliche Lohnuntergrenze, die für alle Arbeitnehmer gleichermaßen gilt. Die anderen wollen, dass in jeder Branche eine jeweilige Untergrenze von Arbeitgebern und Gewerkschaften ausgehandelt wird. Welches Konzept ist aus Ihrer Sicht das bessere? Weiß nicht / keine Angabe: 5

26 Mindestlohn: Generelle Lohnuntergrenze oder branchenspezifisch aushandeln? Eine gesetzliche Lohnuntergrenze für alle Arbeitnehmer In jeder Branche jeweilige Untergrenze aushandeln Gesamt Linke-Anhänger SPD-Anhänger Grüne-Anhänger CDU/CSU-Anhänger Frage: Die Parteien haben unterschiedliche Konzepte, wie besonders niedrige Löhne in Deutschland verhindert werden können. Die einen wollen eine gesetzliche Lohnuntergrenze, die für alle Arbeitnehmer gleichermaßen gilt. Die anderen wollen, dass in jeder Branche eine jeweilige Untergrenze von Arbeitgebern und Gewerkschaften ausgehandelt wird. Welches Konzept ist aus Ihrer Sicht das bessere? Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe

27 Forderung von 6,5 Prozent Lohnsteigerung im öffentlichen Dienst Zu hoch Angemessen Zu niedrig 4 Frage: Die Gewerkschaft ver.di und der Beamtenbund fordern in den laufenden Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst eine Lohnsteigerung von 6,5 Prozent. Halten Sie diese Forderung für zu hoch, für angemessen oder für zu niedrig? Weiß nicht / keine Angabe: 6

28 Forderung von 6,5 Prozent Lohnsteigerung im öffentlichen Dienst Januar 2003 Januar 2008 Lohnsteigerung von 3 Prozent Lohnsteigerung von 8 Prozent März 2013 Lohnsteigerung von 6,5 Prozent Zu hoch Angemessen Zu niedrig Zu hoch Angemessen Zu niedrig Zu hoch Angemessen Zu niedrig Frage: Die Gewerkschaft ver.di und der Beamtenbund fordern in den laufenden Tarifverhandlungen für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst eine Lohnsteigerung von 6,5 Prozent. Halten Sie diese Forderung für zu hoch, für angemessen oder für zu niedrig? Fehlende Werte zu 100%: Weiß nicht / keine Angabe

29 Beschränkung der Managergehälter nach Schweizer Vorbild 89 8 Ja, ist auch in Deutschland nötig Nein, ist nicht nötig Frage: In der Schweiz haben sich die Bürger am Wochenende in einer Volksabstimmung für eine strengere Begrenzung von Managergehältern ausgesprochen. Danach sollen künftig die Aktionäre jährlich über die Höhe der Managergehälter entscheiden können. Auch sollen Manager sowohl bei Antritt ihres Postens wie auch beim Austritt keine zusätzlichen Bezüge und Boni mehr erhalten. Halten Sie eine solche Begrenzung der Managergehälter auch in Deutschland für nötig oder nicht für nötig? Weiß nicht / keine Angabe: 3

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen

ARD-DeutschlandTREND: Februar 2015. ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen ARD- DeutschlandTREND Februar 2015 Eine Studie im Auftrag der tagesthemen Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren:

Mehr

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage

ARD-DeutschlandTREND: Mai 2012 Untersuchungsanlage Untersuchungsanlage Grundgesamtheit: Stichprobe: Autor: Redaktion WDR: Wissenschaftliche Betreuung und Durchführung: Erhebungsverfahren: Fallzahl: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 18 Jahren

Mehr

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV

Cloud Computing. Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Cloud Computing Ergebnisse einer repräsentativen Erhebung für das BMELV Oktober 2012 Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse Zwei Drittel der Internetnutzer wissen nicht, wie und wo Online-Daten gespeichert

Mehr

Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken

Studie Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik Infographiken Studie "Wahrnehmung und Verständnis von Wirtschaftspolitik" Infographiken Daten und Fakten zur Studie Erste Studie sowohl bundesweit als auch auf Länderebene, die im Detail die Wahrnehmung von Wirtschaftspolitik

Mehr

Merkel, Steinmeier & Co. im Twitter-Äther: Was 140 Zeichen über die politische Stimmung im Netz verraten

Merkel, Steinmeier & Co. im Twitter-Äther: Was 140 Zeichen über die politische Stimmung im Netz verraten Merkel, Steinmeier & Co. im Twitter-Äther: Was 140 Zeichen über die politische Stimmung im Netz verraten Isabell M. Welpe, Philipp G. Sandner, Andranik Tumasjan 1 Technische Universität München 21. September

Mehr

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012

CHECK24-Autokreditatlas. Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 CHECK24-Autokreditatlas Analyse der Autokredit-Anfragen aller CHECK24-Kunden aus 2011 & 2012 Stand: März 2013 CHECK24 2013 Agenda 1. Methodik 2. Zusammenfassung 3. Autokredite 2011 vs. 2012 4. Kredit,

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang

Externer Meilenstein. Manueller Sammelrollup Unterbrechung. Inaktiver Vorgang. Inaktiver Meilenstein Inaktiver Sammelvorgang Nr. Vorgasname Dauer Anfang Fertig stellen VorgWer 1 Kick Off 0 Tage Di 05.02.13 Di 05.02.13 Alle 2 Grobkonzept erstellen 20 Tage Di 05.02.13 Mo 04.03.131 CN 3 Vorauswahl Shopsysteme 21 Tage Di 05.02.13

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 001 / Nr. 7 DAS VERTRAUEN IN DEN EURO SINKT Auch die Hoffnung auf einen langfristigen Nutzen der gemeinsamen Europawährung schwindet dahin Allensbach

Mehr

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign.

Datum Wochen Band DVD Band eingelegt Protokoll kontr. Recovery kontr. Tag Nr. RW Sign. Sign. Sign. Monat: Januar Anzahl Bänder: 9 01.01.2015 Donnerstag Do DO 02.01.2015 Freitag Fr FR 03.01.2015 Samstag 04.01.2015 Sonntag 05.01.2015 Montag Mo1 MO 06.01.2015 Dienstag Di DI 07.01.2015 Mittwoch Mi MI 08.01.2015

Mehr

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009

Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Private Unfallversicherungen bei Selbstständigen - Ergebnisse einer repräsentativen Studie von Forsa - November 2009 Inhalt Studiensteckbrief Management Summary Grafiken: Besitzquoten bei privaten Unfallversicherungen

Mehr

Studienprojekt Gaming

Studienprojekt Gaming Studienprojekt Gaming Ergebnispräsentation für die SponsorPay GmbH Berlin, 28.02.2013 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse 2. Ergebnisse der telefonischen Befragung (CATI) 3. Untersuchungsdesign Seite 2/11 Zentrale

Mehr

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel

Fremdsprachen. 1. Untersuchungsziel Fremdsprachen Datenbasis: 1.004 Befragte im Alter ab 14 Jahre, bundesweit repräsentativ Erhebungszeitraum: 8. bis 10. April 2015 Statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: CASIO Europe

Mehr

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends

Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Faszination Mobile Verbreitung, Nutzungsmuster und Trends Bundesverband Digitale Wirtschaft in Kooperation mit Google und TNS Infratest Carola Lopez Zielsetzung und Methodik der Befragung Das vorliegende

Mehr

Das DIA-Rentenbarometer

Das DIA-Rentenbarometer 1 Das DIA-Rentenbarometer Köln, Februar 2003 Tanja Höllger, Projektleiterin psychonomics AG Tel. (0221) 42061-384; E-Mail: tanja.hoellger@psychonomics.de 2 Methodensteckbrief Erhebungsmethode: Grundgesamtheit:

Mehr

Monitoring Pflicht oder Kür?

Monitoring Pflicht oder Kür? Monitoring Pflicht oder Kür? Michael Schreiber Manager Online Communication, Festool GmbH Seite 1 Michael Schreiber, Festool GmbH Internet World 27.03.2012 Michael Schreiber Manager Online Communication

Mehr

kurz und klar: was wir wollen

kurz und klar: was wir wollen kurz und klar: was wir wollen Einfache Sprache Warum Einfache Sprache? Wir wollen, dass uns alle verstehen! Politik ist kompliziert und drückt sich oft unklar aus. Doch Politik betrifft uns alle. Jede

Mehr

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen

Forum E-Gemeinschaft. Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Forum E-Gemeinschaft Energieversorger aus Kundensicht Ergebnisse von aktuellen BDEW-Verbraucherumfragen Michael Nickel, Leiter der Abteilung Volkswirtschaft Würzburg, 18. Mai 2011 Energie- und Wasserwirtschaft

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/6 2/6 3/6 4/6 5/6 Legende stimme zu stimme nicht zu neutral SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands CDU Christlich Demokratische Union Deutschlands GRÜNE BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN FDP Freie Demokratische

Mehr

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin

das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Studie: Die Parteien und das Wählerherz 2014 Aus dem Projekt Die Mitte-Studien der Universität Leipzig Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 2. Es sollen EU-weite gemeinsame Bürgerentscheide eingeführt 8. Edward Snowden soll in einem EU-Mitgliedsstaat Asyl gewährt 9. EU-Bürger sollen Sozialleistungen nur von ihrem Heimatland empfangen direkt

Mehr

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG

ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG ZWEITER SÜDDEUTSCHER REALSCHULTAG 17. April 2015 in Ulm Realschüler die Fachkräfte der Zukunft Umfrage zu Schulbildung in Süddeutschland Exklusiv beau.ragt für den Zweiten Süddeutschen Realschultag 2015

Mehr

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201)

Einzelplan 02: Staatsministerium. Meinungsumfragen des Staatsministeriums (Kapitel 0201) Auszug aus Denkschrift 2014 zur Haushalts- und Wirtschaftsführung des Landes Baden-Württemberg Beitrag Nr. 6 Meinungsumfragen des Staatsministeriums RECHNUNGSHOF Rechnungshof Baden-Württemberg Denkschrift

Mehr

COBUS Wirtschaftsbarometer Baden-Württemberg

COBUS Wirtschaftsbarometer Baden-Württemberg COBUS Wirtschaftsbarometer Baden-Württemberg Dezember 212 Das COBUS-Wirtschaftsbarometer Baden-Württemberg Inhalt: Das COBUS Wirtschaftsbarometer Baden-Württemberg Seite 2 Zur Methode Geschäftsklima Investitionsklima

Mehr

Vergleich der Positionen

Vergleich der Positionen 1/7 2/7 3/7 4/7 5/7 6/X Legende stimme zu stimme nicht zu neutral CDU / CSU Christlich Demokratische Union Deutschlands / Christlich-Soziale Union in Bayern e.v. SPD Sozialdemokratische Partei Deutschlands

Mehr

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015

PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE INTOUCH-ONLINE.DE OBJEKTPROFIL OKTOBER 2015 PEOPLE & LIFESTYLE OBJEKTPROFIL INTOUCH-ONLINE.DE OKTOBER 2015 2 INTOUCH-ONLINE.DE: DAS REDAKTIONELLE KONZEPT Neben dem wöchentlich erscheinenden

Mehr

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2%

Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar. 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven / Arbeitslosenquote 10,2% Pressemitteilung Nr. 019 / 2015 29. Januar 2015 Sperrfrist: 29.01.2015, 9.55 Uhr Saisonaler Anstieg der Arbeitslosigkeit im Januar 40.778 Arbeitslose im Bezirk der Agentur für Arbeit Bremen-Bremerhaven

Mehr

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====!" Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ======

Der Regelkreis zur Steigerung der. Kundenbindung ====== ====== === === ====! Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung ====== Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung Der Regelkreis zur Steigerung der =!" Kundenbindung Seite: 1 von 23 Der Regelkreis zur Steigerung der Kundenbindung TRI:M Tracking Beschwerde- management

Mehr

Keine Kreditklemme in Deutschland

Keine Kreditklemme in Deutschland Februar 2009 Zur Lage der Unternehmensfinanzierung: Keine Kreditklemme in Deutschland Deutschland befindet sich gegenwärtig in einem außergewöhnlich starken und abrupten Wirtschaftsabschwung. Alles in

Mehr

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression

5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5 Zusammenhangsmaße, Korrelation und Regression 5.1 Zusammenhangsmaße und Korrelation Aufgabe 5.1 In einem Hauptstudiumsseminar des Lehrstuhls für Wirtschafts- und Sozialstatistik machten die Teilnehmer

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement Datenbasis: 1.020 Befragte (Arbeiter und Angestellte) Erhebungszeitraum: 9. bis 18. Oktober 2009 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: DAK 31

Mehr

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen GLES1006 (Pre-Release 1.1)

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen GLES1006 (Pre-Release 1.1) German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogen GLES1006 (Pre-Release 1.1) Komponente X/8 Online-Tracking 6: Wahlkampf (Feldzeit: 18. September bis 27. September 2009) Primärforscher/innen Prof. Dr.

Mehr

25 Jahre Friedliche Revolution

25 Jahre Friedliche Revolution 25 Jahre Friedliche Revolution Ergebnisse einer repräsentativen Bevölkerungsumfrage in Sachsen Klaus-Peter Schöppner April 2014 Political Social TNS 2014 Studiensteckbrief Repräsentative Bevölkerungsumfrage

Mehr

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG ZU AKTUELLEN THEMEN DER LANDESPOLITIK Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen, durchgeführt im Auftrage der VN bei der Vorarlberger Bevölkerung (Wahlberechtigte)

Mehr

Eine kurze Unternehmensvorstellung

Eine kurze Unternehmensvorstellung Die Service24Direct GmbH Eine kurze Unternehmensvorstellung Die Service24Direct GmbH Die Service24Direct GmbH ist ein im Jahre 2009 gegründetes Call Center und Teil einer großen Unternehmensgruppe. Das

Mehr

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte

Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Berliner haben wenig Vertrauen in Führungskräfte Ergebnisse einer von Leadership Berlin etzwerk Verantwortung in Auftrag gegebenen Bevölkerungsumfrage zeichnet ein schlechtes Bild von Verantwortungsträgern

Mehr

Die Parteien und das Wählerherz

Die Parteien und das Wählerherz Studie: Die Parteien und das Wählerherz Auftraggeber: Abteilung Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Durchführung: Meinungsforschungsinstitut USUMA Berlin Befragungszeitraum:

Mehr

DIVSI Studie Daten Ware und Währung

DIVSI Studie Daten Ware und Währung WERT INTERESSE KAUFEN WERBUNG PARTIZIPATION POLITIK UMSATZ DATENSCHUTZ SICHERHEIT ZUSTIMMUNG DIVSI Studie Daten Ware und Währung PERSÖNLICHE DATEN GESELLSCHAFT VERTRAUEN PERSONALISIERUNG KOMPLEX MAILEN

Mehr

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland

Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland Elmar Brähler Oliver Decker Selbständige Abteilung für Medizinische Psychologie und Medizinische Soziologie der Universität Leipzig Projektleiter: Prof. Dr. Elmar

Mehr

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015

BPM-8.Praxisforum. Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 BPM-8.Praxisforum Höhr-Grenzhausen, den 16.06.2015 Soluvia-Gruppe / DIE Service-Partner - Kurzporträt - MVV Energie AG (51 %) EVO AG (24,5%) Stadtwerke Kiel AG (24,5%) DIE Service-Partner DER IT-Partner

Mehr

Weiterbildungskonten

Weiterbildungskonten Quartalsbericht 1 2015 Weiterbildungskonten Das Engagement der Versicherungsvermittler in Sachen Weiterbildung nimmt weiterhin zu: Ende März 2015, ein Jahr nach dem Eröffnen der gut beraten- Weiterbildungsdatenbank,

Mehr

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014

PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pensionskassen Monitor Resultate und Entwicklungen 2014 PFS Pension Fund Services AG Sägereistrasse 20 CH-8152 Glattbrugg T +41 43 210 18 18 F +41 43 210 18 19 info@pfs.ch www.pfs.ch Inhalt PFS Pensionskassen

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

Wohnsituation in Leipzig

Wohnsituation in Leipzig Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von Wüstenrot & Württembergische Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung

Mehr

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT! 8/09 DIE GEFÜHLSWELTEN VON MÄNNERN UND FRAUEN: FRAUEN WEINEN ÖFTER ALS MÄNNER ABER DAS LACHEN DOMINIERT!

Mehr

Zentrale Ergebnisse. Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012. TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall

Zentrale Ergebnisse. Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012. TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall Persönliche Lage und Zukunftserwartungen der jungen Generation 2012 TNS Infratest Politikforschung im Auftrag der IG Metall 3. Welle Zentrale Ergebnisse Inhaltsverzeichnis 1. Methodensteckbrief 2. Arbeitszeit-

Mehr

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie

Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie Ausgangssituation und Vorstellung der Strategie In unsicheren Zeiten sind mehr denn je sichere Anlageformen gefragt, die attraktive Renditechancen nutzen. Die Fonds-Trading-Strategie setzt dieses Ziel

Mehr

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse

Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse Wirtschaftsbarometer 2/2012 xx Schwierige Zeiten für Existenzgründer? Mittelständler sagen: Wenn Gründung, dann mit der Sparkasse +++ Mittelstand weiter im Stimmungshoch +++ Schritt in die Selbstständigkeit

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Mediadaten Hall of Gaming Stand November 2013. Themenbereiche: Computer- und Videospiele Soft- und Hardware. www.hallofgaming.de

Mediadaten Hall of Gaming Stand November 2013. Themenbereiche: Computer- und Videospiele Soft- und Hardware. www.hallofgaming.de Mediadaten Hall of Gaming Stand November 2013 Themenbereiche: Computer- und Videospiele Soft- und Hardware www.hallofgaming.de Hall of Gaming - das Online Spielemagazin Hall of Gaming ist seit 2011 ein

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT!

ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! 2/12 ANLAGEDENKEN: GRUNDSTÜCKE, HÄUSER, WOHNUNGEN, SCHMUCK, GOLD ES ZÄHLT, WAS BESTAND HAT! Die Sicherheit besitzt

Mehr

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen

BEA hilft sparen. 1. Einleitung. Monatlicher Eingang von BEA-Bescheinigungen BEA hilft sparen 1. Einleitung Die Bundesagentur für Arbeit ist u.a. mit der Einführung von BEA den vielfachen Rufen nach Bürokratieabbau nachgekommen und setzt weiterhin auf zukunftsweisende egovernment-

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Wohnsituation in München

Wohnsituation in München Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit / Zielgruppe Bevölkerung in München

Mehr

Lifeline das Gesundheitsportal

Lifeline das Gesundheitsportal Werben auf Lifeline Lifeline das Gesundheitsportal Erstes deutsches Gesundheitsportal: Lifeline ging 1996 als erstes deutschsprachiges Gesundheitsangebot online. Seitdem informiert Lifeline seine Nutzer

Mehr

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor

Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Prozessorientiertes Management Cockpit und Frühwarnsystem mit dem Income Monitor Gaston Russi, Business Development, Get Process AG e-business-akademie Lörrach Unternehmenssteuerung und Controlling im

Mehr

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010

Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen. 11. Juni 2010 Vortrag für die Ingenieurkammer Hessen 11. Juni 2010 Praxisbeispiele der Unternehmensnachfolge aus Übergeber- und Übernehmersicht Jörg T. Eckhold Certified Management Consultant/BDU Eckhold & Klinger Unternehmensberatung

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor

Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren. Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor Vorbildlich handeln, nachhaltig investieren Beispiele aus dem kirchlichen und caritativen Sektor 1 Vorstellung der WIRSOL 2 Unsere Serviceleistungen 3 Solartestpark Bruhrain Waghäusel Deutschland Installierte

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs

Alu-Kongress 2011. Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Alu-Kongress 2011 Geht uns der Strom aus? Anton Bucher, Public Affairs Geht uns der Strom aus? Schweizer Stromverbrauch mit oder ohne Kernenergie Optimaler Schweizer Produktionsmix Vor Fukushima ist nach

Mehr

Partners in Leadership 2013

Partners in Leadership 2013 Partners in Leadership 2013 Trends Schule Trend zu mehr Selbstständigkeit und Freiheit Schulen profilieren sich über Programme, Ziele, Maßnahmen Schulleitungen entscheiden über Budget und Personal Personalentwicklung

Mehr

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013

Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 2013 Wahltagsbefragung und Wählerstromanalyse Nationalratswahl 01 Martina Zandonella Flooh Perlot September 01 Endergebnis Quelle: BMI 0 90 80 70 0 0 0 0 0 0,8,0 0, 1,,,7 1,0,0 1,0 SPÖ ÖVP FPÖ Grüne BZÖ FRANK

Mehr

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc

Geldanlagen 2015. Tabellenband. 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc Geldanlagen 2015 Tabellenband 15. Juni 2015 q5458/31731 Sr, Fr/Sc forsa main Marktinformationssysteme GmbH Büro Berlin Schreiberhauer Straße 30 10317 Berlin Telefon: (0 30) 6 28 82-0 DATEN ZUR UNTERSUCHUNG

Mehr

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952

Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Die Landtagswahlen in Baden-Württemberg seit 1952 Monika Hin Monika Hin M. A. ist Leiterin des Referats Mikrozensus, Erwerbstätigkeit, Wohnungswesen, Wahlen im Statistischen Landesamt Baden- Württemberg.

Mehr

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012

Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Was halten die Österreicher von ihrer Hausbank? Thomas Schwabl Wien, am 15. Mai 2012 Umfrage-Basics / Studiensteckbrief: _ Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) _ Instrument: Online-Interviews

Mehr

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland

Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Sicherheit im Internet Eine Studie von TNS Emnid im Auftrag der Initiative D21 und von AOL Deutschland Hamburg, 18. Mai 2005 1 Steckbrief der Untersuchung Institut: Auftraggeber: Grundgesamtheit: Erhebungsmethode:

Mehr

FOCUS Pressekonferenz

FOCUS Pressekonferenz FOCUS Pressekonferenz 04. Februar 2014 Klaus Fessel Marcel Grell FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH Februar 2014 1 Werbebilanz 2013 FASTER BETTER EFFICIENT Media FOCUS Research GesmbH

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Aktuelle Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik deutscher paritätischer

Mehr

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK

Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Anforderungen, Erfahrungen und Rolle der Marktforschung im Social Media Monitoring bei der TARGOBANK Frankfurt, 14. November 2011 Agenda 1 Wer sind

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Die Pflegeversicherung

Die Pflegeversicherung Die Pflegeversicherung 1. Warum steigt die Anzahl der pflegebedürftigen Personen? (Buch, S. 89) 2. Warum ist der Anteil der pflegebedürftigen Frauen deutlich höher als jener der pflegebedürftigen Männer?

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos

Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten. auf der Internet-Spielplattform von Swisslos Verantwortungsvolles Spiel & Spielverhalten auf der Internet-Spielplattform von Swisslos 4. Quartnationale Tagung Grenzenloses Spielen Donnerstag, 8. März 2012, Vaduz (FL) Nicole Hänsler Leiterin Responsible

Mehr

100 P R-CENT. die 100-Tage-Bilanz des SPD-Kanzlerkandidaten

100 P R-CENT. die 100-Tage-Bilanz des SPD-Kanzlerkandidaten 100 P R-CENT die 100-Tage-Bilanz des SPD-Kanzlerkandidaten Seit 100 Tagen steht fest: Der SPD-Kanzlerkandidat heißt Peer Steinbrück. Die SPD- Troika scheiterte am eigenen Zeitplan, so dass der Kandidat

Mehr

Teilprojekt 2: Juni 2015

Teilprojekt 2: Juni 2015 Einflussfaktoren auf Akzeptanz Das Büro Hitschfeld untersucht in einer repräsentativen Befragung Aspekte des Themas Akzeptanz. Themenfeld Gründe, sich zu engagieren Teilprojekt 2: Juni 2015 1 Inhalt Seite

Mehr

Werben auf mr.goodlife

Werben auf mr.goodlife Werben auf mr.goodlife mr.goodlife life is good. share it. mr.goodlife ist das Lifestyle-Portal für den erfolgsorientierten Mann von heute bietet als zentrale Botschaften Inspiration, Motivation und der

Mehr

ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG. Februar 2013. Die Online Marktforscher

ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG. Februar 2013. Die Online Marktforscher ERGEBNISSE Spendenumfrage: Wissen, wer gibt! ONLINE BEFRAGUNG Inhalt Studiensteckbrief Fragestellungen der Studie Ergebnisse der Umfrage Kontakt 2 Studiensteckbrief Spendenumfrage Methode: individuelle

Mehr

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004

Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 1 The Art of Shopping Analysten- und Bilanzpressekonferenz 2004 Phoenix-Center Hamburg, 18. April 2005 2 Agenda 1. Highlights 2004 2. Umstellung von HGB auf IFRS 3. Ergebnisse 2004 und Net Asset Value

Mehr

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß

Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld. Projektvorstellung. Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Mobile Unterstützung von Handelsvertretern in einem Multi-Lieferanten-Umfeld Projektvorstellung Dr.-Ing. Dipl.-Inf. Oliver Höß Leiter m-lab und MT Softwaretechnik, Fraunhofer IAO Ausgangsituation & Zielstellung

Mehr

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009

Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 2009 RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Contracts for Difference (CFDs) Kennzahlen Q2 29 Statistik im Auftrag des Contracts for Difference Verband e. V. München, im Juli 29 Steinbeis Research Center for

Mehr

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone

Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Eurozone Stabsabteilung Dossier 2011/5 21. Februar 2011 Mäßige Erholung der Kredite an Unternehmen Kreditvergabe, -konditionen und -zinssätze für Unternehmen in Österreich und der Medieninhaber/Herausgeber: Wirtschaftkammer

Mehr

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital

Erste Erfahrungen mit einem BHKW im TV-Vital BLSV-Bezirk Mittelfranken, Großvereine, Di. 08.02.2011 Referent: Jörg Bergner, Diplom-Sportökonom Geschäftsführer des TV 1848 Erlangen e.v. Stellv. BLSV-Bezirksvorsitzender Mittelfranken Herzlich Willkommen

Mehr

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen -

Mit Sicherheit mehr Vermögen. M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - M.E.T. Fonds - PrivatMandat - Mit Sicherheit mehr Vermögen - Was genau zeichnet die vermögendsten Kapitalanleger dieser Welt aus? Was ist deren Geheimnis und wie können Sie diese Geheimnisse NUTZEN? Agenda

Mehr

Kranke Kassen: Wie CDU und SPD privat Krankenversicherte im Stich lassen

Kranke Kassen: Wie CDU und SPD privat Krankenversicherte im Stich lassen Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum privaten Gebrauch des Empfängers hergestellt. Jede andere Verwertung außerhalb der engen Grenzen des

Mehr

UNIVERSITÄT HOHENHEIM

UNIVERSITÄT HOHENHEIM UNIVERSITÄT HOHENHEIM FACHGEBIET KOMMUNIKATIONSWISSENSCHAFT UND JOURNALISTIK Professorin Dr. Claudia Mast Universität Hohenheim (540 B) D - 70599 Stuttgart Universität Hohenheim Fruwirthstr. 49 D-70599

Mehr

Das neue MACH-Forschungssystem: Moderne Medienforschung für jetzt und morgen

Das neue MACH-Forschungssystem: Moderne Medienforschung für jetzt und morgen Das neue MACH-Forschungssystem: Moderne Medienforschung für jetzt und morgen Harald Amschler, Forschungsleiter WEMF Medienforschungstag 2013, 18. September 2013, Kursaal, Bern Es war ein weiter Weg bis

Mehr

Aktuelles aus dem refonet

Aktuelles aus dem refonet refonet update 2006 Aktuelles aus dem refonet H. Pollmann Gliederung Antrags- und Projektentwicklung Organisationsreform der RV Qualitätssicherung im refonet Kommunikation und Information Veranstaltungen

Mehr

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogendokumentation ZA5346 (Pre-Release 1-0-0)

German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogendokumentation ZA5346 (Pre-Release 1-0-0) German Longitudinal Election Study (GLES) Fragebogendokumentation ZA5346 (Pre-Release 1-0-0) Komponente X/8 Online-Tracking 13: Wirtschaftliche Lage Feldzeit: Tracking T13: 09. März bis 19. März 2011 Nachbefragung

Mehr

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002

boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 boerse-stuttgart 3. Workshop Innovative Finanzdienstleistungen Fraunhofer Institut Stuttgart, 6. Juni 2002 Seite 1 boerse-stuttgart, 2002 Das neue Domizil der boerse-stuttgart: die Neue Börse an der Schlossstraße

Mehr

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf

Kategorie Sonstige Konsumgüter. Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Kategorie Sonstige Konsumgüter Kunde: Henkel Wasch- und Reinigungsmittel GmbH, Düsseldorf Agentur: BBDO Düsseldorf GmbH, Düsseldorf Persil PERSIL EINE GROSSE ERFOLGSMARKE GEWINNT NEUE DYNAMIK Die Marketing-Situation

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW )

Stromhamster. Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk ( SHKW ) Stromhamster Energiemanagementsystem & Solar-Heiz-Kraft-Werk (SHKW) Highlights 100% Photovoltaik Eigennutzung Energiemanagementsystem

Mehr