2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac"

Transkript

1 2., von Deloitte Österreich (Hrsg.) LexisNexis* ARD Orac

2 Vorwort zur 2. Auflage Vorwort zur 1. Auflage...: :... '....'.:.;.-... VI Autorenverzeichnis '".. : XIII Literaturverzeichnis,..'...'.'..'... XVII Abschnitt 1 Der Abschluss......:... 1 Einleitung _ 2 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (Alternative 1), 4 Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (Alternative 2) 6 Konzernbilanz.' v.. 8 Aufstellung über die Veränderungen des Konzerneigenkapitals 10 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung (Alternative 1) 10 Konzernaufstellung über erfasste Erträge und Aufwendungen (Alternative 2) Konzemkapitalflussrechnung (Cashflow-Statement) (Alternative 1) Konzemkapitalflussrechnung (Cashflow-Statement) (Alternative 2) 18 Anhang zum Konzernabschluss zum 31. Dezember , Allgemeine Informationen Anwendung von neuen und geänderten Standards Wesentliche Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden...:*.,... v Bedeutende bilanzielle Ermessensspielräume und Hauptquellen -._....,, von Schätzungsunsicherheiten, Umsatzerlöse 65 6A. Segmentinformationen [Alternative 1 für Unternehmen; die IFRS 8 anwenden] B. Segmentinformationen [Alternative 2 für Unternehmen, die (AS. 14 anwenden] Erträge aus Finanzinvestitionen Sonstiges betriebliches Ergebnis _ Finanzierungskosten? Ertragsteuern Aufgegebene Geschäftsbereiche ' Als zur Veräußerung gehalten klassifizierte langfristige Vermögenswerte Jahresüberschuss, " : Ergebnis je Aktie Sachanlagen.'...,..._> Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien : Geschäfts- oder Firmenwert Sonstige immaterielle Vermögenswerte...; Tochterunternehmen... ;,,...: Beteiligungen an assoziierten Unternehmen 111 V VII

3 21. Joint Ventures Sonstige finanzielle Vermögenswerte Sonstige Vermögenswerte Vorräte : Forderungen aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Forderungen Forderungen aus Finanzierungsleasingverhältnissen Fertigungsaufträge ; Gezeichnetes Kapital Kapitalrücklage Gewinnrücklagen und Dividenden Minderheitsanteile Finanzverbindlichkeiten Wandelanleihen Sonstige finanzielle Verbindlichkeiten Rückstellungen Sonstige Schulden Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen und sonstige Verbindlichkeiten Verpflichtungen aus Finanzierungsleasingverhältnissen Altersversorgungspläne, ' Finanzinstrumente Passivische Abgrenzungen Anteilsbasierte Vergütungen ; Geschäftsvorfälle mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erwerb von Tochterunternehmen Veräußerung von Unternehmen Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Nicht-zahlungswirksame Geschäftsvorfälle und Finanzierungslinien.::.:...; Operating-Leasingvereinbarungen Verpflichtungen zu Ausgaben Eventualschulderi und Eventualforderungen Ereignisse nach dem Bilanzstichtag : Genehmigung des Abschlusses!'..:...'. 189 Abschnitt 2 Die Standards und Interpretationen 191 IFRS 1 Erstmalige Anwendung der International Financial Reporting Standards (Leopold Fischl) 192 IFRS 2 Anteilsbasierte Vergütung (Angelika Casey).' : IFRS 3 Unternehmenszusammenschlüsse (Harald Breit) 207 IFRS 4 Versicherungsverträge (Walter Müller) :: 222 IFRS 5 Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und aufgegebene Geschäftsbereiche (Manfred Geritzer).:......; VIII

4 IFRS 6 Exploration und Evaluierung von mineralischen Ressourcen (Walter Müller, Alexander Ruzicka) 230 IFRS 7 Finanzinstrumente: Angaben (Thomas Becker, Peter Bitzyk) 234 IFRS 8 Operative Segmente (Angelika Casey),.,...; 238 IAS 1 Darstellung des Abschlusses (Angelika Casey) 242 IAS2 Vorräte (Angelika Casey) 253 IAS 7 Kapitalflussrechnungen (Harald Breit) 259 IAS 8 Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden, Änderungen von Schätzungen und Fehler (Angelika Casey) 269 IAS 10 Ereignissenach dem Bilanzstichtag (Harald Breit) 275 IAS 11 Fertigungsaufträge (Angelika Casey) 280 IAS 12 Ertragsteuern (Christoph Waldeck) 285 IAS 14 Segmeiptberichterstattung (Kurt Schweighart)'. 296 IAS 16 Sachanlägen (Martin Feige) : 301 IAS 17 Leasingverhältnisse (Gerhard Marterbauer) ;. 308 IAS 18 Erträge (Angelika Casey) 321 IAS 19 Leistungen an Arbeitnehmer (Leopold Fischl)...: IAS 20 Bilanzierung und Darstellung von Zuwendungen der öffentlichen Hand (Martin Feige)'...:......;......' 334 IAS 21 Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse (Christoph Wal'deck) :." : IAS 23 Fremdkapitaikosten (Manfred Geritzer) 341 IAS 24 Angaben über Beziehungen zu nähe stehenden Unternehmen und Personen (Leopold Fischl)...!... :: 344 IAS 27 Konzern-und separate Einzelabschlüsse nach IFRS ' (Kurt Schweighart) ; 350 IAS 28 Anteile an assoziierten Unternehmen (Kurt Schweighart) '...'.-.:... : 358 IAS 29 Rechnungslegung in Hochinflationsländem (Christoph Waldeck) 364 IAS 31 Anteile an Joint Ventures (Kurt Schweig hart) 367 IAS 32 Finanzinstrumente: Angaben und Darstellung (Thomas Becker, Peter Bitzyk).::'. 372 IAS 33 Ergebnis je Aktie (Kurt Schweighart) 380 IAS 34 Zwischenberichterstattüng (Angelika Casey),...'.'...' IAS 36 Wertminderung von Vermögenswerten (Harald Breit) :' 389 IAS 37 Rückstellungen, Eventualschulden und Eventualforderungen, (Manfred Geriizer)..: '. 403 IAS 38 Immaterielle Vermögenswerte (Harald Breit) '. 410 IAS 39 Finanzinstrumente: Ansatz und Bewertung (Thomas Becker, Peter Bitzyk) 427 IAS 40 Als Finanzinvestition gehaltene Immobilien (Martin Feige) 440 IAS 41 Landwirtschaft (Walter Müller) "...' 447 IFRIC 1 Änderungen bestehender Rückstellungen für Entsorgungs-, Wiederherstellungs- und ähnliche Verpflichtungen (Walter Müller)...' 451 IFRIC 2 Geschäftsanteile an Genossenschaften und ähnliche Instrumente (Thomas Becker; Peter Bitzyk) :...:...:......: ; IX

5 IFRIC 3 Emissionsrechte (zurückgezogen) (Walter Müller) 454 IFRIC 4 Feststellung, ob eine Vereinbarung ein Leasingverhältnis enthält (Gerhard Marterbauer) 457 IFRIC 5 Rechte auf Anteile an Fonds für Entsorgung, Wiederherstellung und Umweltsanierung (Walter Müller) 458 IFRIC 6 Verbindlichkeiten, die sich aus einer Teilnahme an einem spezifischen Markt ergeben - Elektro- und Elektronikaltgeräte (Walter Müller) 460 IFRIC 7 Anwendung des Restatement-Ansatzes nach IAS 29 - Rechnungslegung in Hochinflationsländern (Walter Müller) 462 IFRIC 8 Anwendungsbereich von IFRS 2 (Walter Müller) 463 IFRIC 9 Erneute Beurteilung eingebetteter Derivate (Walter Müller) 464 IFRIC 10 Zwischenberichterstattung und Wertminderung (Ingrid Lafer, Walter Müller),. 465 IFRIC 11 Konzerninterne Geschäfte und Geschäfte mit eigenen Anteilen nach IFRS 2 (Ingrid Lafer, Walter Müller) 466 IFRIC 12 Dienstleistungskonzessionsvereinbarungen (Ingrid Lafer, Walter Müller) 468 IFRIC 13 Kundentreueprogramme (Walter Müller) 470 IFRIC 14 IAS 19 - Die Begrenzung eines leistungsorientierten Vermögenswertes, Mindestfinanzierungsvorschriften und ihre Wechselwirkung (Walter Müller) 471 SIC-10 Beihilfen der öffentlichen Hand - kein spezifischer Zusammenhang mit betrieblichen Tätigkeiten (Martin Feige) 472, SIC-12 Konsolidierung - Zweckgesellschaften (Kurt Schweighart) 473 SIC-13 Gemeinschaftlich geführte Einheiten - nicht monetäre Einlagen durch Partnerunternehmen (Kurt Schweighart) 474 SIC-15 Operäting-Leasingverhältnisse - Anreizvereinbarungen (Gerhard Marterbauer) 475 SIC-21 Ertragsteuern - Realisierung von neubewerteten, nicht planmäßig abzuschreibenden Vermögenswerten (Christoph Waldeck) 476 SIC-25 Ertragsteuern - Änderungen im Steuerstatus eines Unternehmens oder seiner Anteilseigner (Christoph Waldeck) 477 SIC-27 Beurteilung des wirtschaftlichen Gehalts von Transaktionen in der rechtlichen Form von Leasingverhältnissen (Gerhard Marterbauer) 478 SIC-29 Angabe - Vereinbarungen von Dienstleistungslizenzen (Gerhard Marterbauer) 480 SIC-31 Erträge - Tausch von Werbeleistungen (Angelika Casey) 481 SIC-32 Immaterielle Vermögenswerte - Websitekosten (Harald Breit) 482 Abschnitt 3 Die österreichische Praxis 485 Trends und Analysen österreichischer IFRS Abschlüsse (Ingrid Lafer, Walter Müller, Alexander Ruzicka) 1. Einbezogene Unternehmen Branchenkategorisierung der einbezogenen Unternehmen 488

6 3. Größe der untersuchten Unternehmen nach Umsätzen/Bilanzsumme Bilanzstichtag (Monat) Darstellung der Zahlenformate (Rundungen) Präsentation der Statements Bilanzpräsentation Darstellung der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente Anlagevermögen Bilanzierung von Leasing vertragen Wertminderung - Impairment-Test Vorräte Auftragsfertigung Finanzinstrumente Ertragsteuern Leistungen an Arbeitnehmer Eventualschulden und Eventualforderungen Ereignisse nach dem Bilanzstichtag Gewinn- und Verlustrechnung Kapitalflussrechnung Segmentberichterstattung Unternehmenszusammenschlüsse Bestätigungsvermerk 509 Tabelle IFRS weltweit 510 Stichwortverzeichnis 521 XI

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de

Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Weitere Informationen unter www.otto-schmidt.de Leseprobe zu Heuser/Theile (Hrsg.) IFRS-Handbuch Einzel und Konzernabschluss 5. neu bearbeitete Auflage, 2012, 1520 Seiten, gebunden, 16 x 24cm ISBN 978

Mehr

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert)

Quartalsfinanzbericht Q1/2013. des TELES Konzerns. (IFRS, nicht testiert) Quartalsfinanzbericht Q1/2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen TELES Konzern (in Mio. Euro) Q1 2013 Q1 2012 Veränderung Umsatz 2,75 2,99-8 % Rohertrag 1,66 1,47 13 % EBIT -0,31-0,50

Mehr

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag

weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag 96 PORR Geschäftsbericht 2014 weniger Kapitalkosten = mehr Ertrag Konzernabschluss 2014 Nach International Financial Reporting Standards (IFRS) Konzern-Gewinnund Verlustrechnung in TEUR Erläuterungen 2014

Mehr

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15

Vorwort 1. I. Einführung 3. II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5. III. Immaterielle Anlagewerte und Sachanlagen 15 Vorwort 1 I. Einführung 3 II. Grundstruktur des Regelwerks der IFRS/IAS 5 1. Rechtsgrundlagen 5 2. Aufbau und Zielsetzung, Bestandteile der IFRS-Rechnungslegung 7 3. Ansatz- und Bewertungsmaßstäbe 8 4.

Mehr

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011

Ariston Real Estate AG München. Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2011 AKTIVA PASSIVA 31.12.2011 31.12.2010 31.12.2011 31.12.2010 A. Kurzfristige Vermögenswerte A. Kurzfristige Schulden I. Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente 1.165.091,05

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5

Inhaltsübersicht. Geleitwort 5 Geleitwort 5 Vorwort 7 Abkürzungsverzeichnis 17 1 Die gesetzlichen und konzeptionellen Grundlagen der russischen Rechnungslegung 19 2 Grundsätze der ordnungsmäßigen Buchführung 23 3 Organisatorische Anforderungen

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns

Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns Quartalsbericht Q3 2013 des TELES Konzerns (IFRS, nicht testiert) Kennzahlen 1. Januar 2013 30. September 2013 ausgeglichenes Ergebnis vor Steuern operativer Verlust (EBIT) auf Jahressicht halbiert Projektverzögerungen

Mehr

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP

WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP WIENER STÄDTISCHE Versicherung AG VIENNA INSURANCE GROUP Konzernabschluss nach International Financial Reporting Standards (IFRS) 31. Dezember 2007 Berichtsperiode 1.1.2007 31.12.2007 Vergleichsstichtag

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII

Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII VII Inhaltsübersicht Vorwort... V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis... IX Abkürzungsverzeichnis... XIII Erster Teil Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3

Mehr

Finanzberichterstattung. Checkliste zu den Angabepflichten

Finanzberichterstattung. Checkliste zu den Angabepflichten www.pwc.de/de/rechnungslegung Finanzberichterstattung nach IFRS Checkliste zu den Angabepflichten 7., überarbeitete Auflage Unsere Relevanzprüfung bietet Ihnen die Möglichkeit, über alle notwendigen Aspekte

Mehr

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen

Inhalt. IAS 21: Auswirkungen von Wechselkursänderungen Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definitionen... 3 3. Anwendungsbereich... 4 4. Wesentliche Inhalte... 5 I. Bedeutung der funktionalen Währung für den Konzernabschluss... 5 II. Bedeutung

Mehr

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX

Inhaltsübersicht VII. Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX VII Inhaltsübersicht Vorwort...V Inhaltsübersicht... VII Inhaltsverzeichnis...IX Erster Teil: Erstellung des Jahresabschlusses 1. Kapitel: Wesen und Grundlagen des Jahresabschlusses...3 2. Kapitel: Basiselemente

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards

Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 International Financial Reporting Standards Vorwort International Financial Reporting Standards Checkliste zu Ausweis- und Angabevorschriften 2010 Ziel

Mehr

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen

Kapitel 2: Externes Rechnungswesen Kapitel 2: Externes Rechnungswesen 2.1 Grundlagen 2.2 Bilanzierung Kapitel 2 2.3 Buchführung 2.4 Jahresabschluss 2.5 Internationale Rechnungslegung 27 Einführung Externes Rechnungswesen Wie entsteht eine

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4

Abkürzungsverzeichnis... VIII. Abbildungsverzeichnis... XVII. 1 Einleitung... 1. 2 Grundlagen einer Rechnungslegung nach IFRS... 4 Seite II Abkürzungsverzeichnis... VIII Abbildungsverzeichnis... XVII 1 Einleitung... 1 1.1 Problemstellung... 1 1.2 Abgrenzung der Untersuchung... 3 1.3 Gang der Untersuchung... 4 2 Grundlagen einer Rechnungslegung

Mehr

Konzernabschluss. Konzernabschluss. 266 D.1 Konzern-Gewinnund Verlustrechnung

Konzernabschluss. Konzernabschluss. 266 D.1 Konzern-Gewinnund Verlustrechnung Konzernabschluss 266 D.1 Konzern-Gewinnund Verlustrechnung 267 D.2 Konzern- Gesamtergebnisrechnung 268 D.3 Konzernbilanz 269 D.4 Konzern-Kapitalflussrechnung 270 D.5 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung

Mehr

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8

Vorwort zur 5. Auflage 5. Vorwort zur 1. Auflage 6. Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Vorwort zur 5. Auflage 5 Vorwort zur 1. Auflage 6 Zuordnung der Standards zu den Kapiteln 8 Abkürzungsverzeichnis 21 1 Perspektiven einer Internationalisierung der Rechnungslegung 23 1.1 Der gesetzliche

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Fallstudie zur Erstellung eines IFRS- Konzernabschlusses (Teil 6: Konsolidierung von assoziierten Unternehmen und Zweckgesellschaften) Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr.

Mehr

konzernabschluss Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis Bilanz Eigenkapitalentwicklung Kapitalflussrechnung

konzernabschluss Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis Bilanz Eigenkapitalentwicklung Kapitalflussrechnung METRO GROUP : geschäftsbericht 2011 : das geschäft konzernabschluss : Inhalt S. 176 konzernabschluss S. 178 S. 179 S. 180 S. 180 S. 182 Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis Bilanz Eigenkapitalentwicklung

Mehr

Unternehmensbewertung nach IFRS

Unternehmensbewertung nach IFRS Unternehmensbewertung nach IFRS Bewertungsverfahren Umsetzungstechnik Fallstudie Von Prof. Dr. Dr. Dietmar Ernst Prof. Dr. Reinhard Heyd Dr. Matthias Popp Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek

Mehr

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012

Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Konzernrechnungslegung nach EU-IFRS 2012 Fallstudie zur Erstellung eines IFRS- Konzernabschlusses (Teil 5: Folgekonsolidierung) Lehrstuhlinhaber: Prof. Dr. Peter Lorson Ulmenstr. 69 18057 Rostock Wissenschaftliche

Mehr

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr.

IFRS Neuerungen. Agenda. » Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update. Univ.-Prof. Dr. IFRS Neuerungen Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek Agenda» Standards Open to Comment» IAS 1 (NEU)» IFRS 8» Annual Improvement Process» IFRIC-Update www.urwip.jku.at Univ.-Prof. Dr. Roman Rohatschek 2 Open

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007

Gewinn- und Verlustrechnung. in T. in T. Veränderung in % 01.01.-31.03.2007. Ergebnis je Aktie 01.01.-31.03.2008 01.01.-31.03.2007 Gewinn- und Verlustrechnung Notes 1.1.- Zinsüberschuss Netto-Risikovorsorge im Kreditgeschäft Zinsüberschuss nach Risikovorsorge Provisionsüberschuss Ergebnis aus Sicherungszusammenhängen (1) (2) (3) 58

Mehr

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG

INTERNATIONALE RECHNUNGSLEGUNG INTERNATIONALERECHNUNGSLEGUNG Ausgangssituation: EsherrschteinenichtzuunbeachtlicheInformationsasymmetriezwischendem UnternehmenundseinemUmfeld. Lösung: Information durch Rechnungslegung. Dabei verfolgt

Mehr

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013

Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Konzernbilanz zum 31. Dezember 2013 Vor Gewinnverwendung Beträge in TEUR Anhang* 31.12.2013 31.12.2012 AKTIVA Barreserve 1 895.755 380.497 Schuldtitel öffentlicher Stellen 2 48.000 Forderungen an Kreditinstitute

Mehr

Jahresfinanzbericht 2014. gemäß 82 Abs.4 BörseG C-QUADRAT Investment AG

Jahresfinanzbericht 2014. gemäß 82 Abs.4 BörseG C-QUADRAT Investment AG Jahresfinanzbericht 2014 gemäß 82 Abs.4 BörseG C-QUADRAT Investment AG Inhaltsverzeichnis 1. Konzernabschluss C-QUADRAT Investment AG zum 31.12.2014: 1 Konzerngewinn und Verlustrechnung 1 Gesamtergebnisrechnung

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2014. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2014 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2014 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg

JAHRESABSCHLUSS. zum 30. September 2013. Infineon Technologies Finance GmbH. Am Campeon 1-12. 85579 Neubiberg JAHRESABSCHLUSS zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH Am Campeon 1-12 85579 Neubiberg Bl LANZ zum 30. September 2013 Infineon Technologies Finance GmbH, Neubiberg AKTIVA 30.09.2013

Mehr

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008

BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 BILANZRECHNUNG DECORA S.A. (Tausend PLN) 2008 Aktiva Stand am 2008-12-31 Stand am 2007-12-31 ANLAGEVERMÖGEN 143 065 123 443 Immaterielle Werte 2 984 2 703 Sachanlagevermögen 81 816 69 913 Investitionsimmobilien

Mehr

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at Helmut Sorger, Head Corporate Reporting Wienerberger AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Information und subjektive Wahrnehmung bei Bilanzierungsentscheidungen Information und Unternehmensumfeld

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

PITTLER Maschinenfabrik AG, Langen. Halbjahresbericht. für den Zeitraum

PITTLER Maschinenfabrik AG, Langen. Halbjahresbericht. für den Zeitraum PITTLER Maschinenfabrik AG, Langen Halbjahresbericht für den Zeitraum 01. Januar bis 30. Juni 2015 Anlagen 1 Verkürzter Konzernlagebericht 2 Konzernbilanz 3 Konzern-Gesamtergebnisrechnung 4 Konzern-Eigenkapitalveränderungsrechnung

Mehr

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015

2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 Q2 2015/2016 GESCO AG HALBJAHRES- FINANZBERICHT 2015/2016 1. APRIL BIS 30. SEPTEMBER 2015 DAS ERSTE HALBJAHR 2015/2016 IM ÜBERBLICK AUFTRAGSEINGANG UND UMSATZ LEGEN IM ERSTEN HALBJAHR ZU ERGEBNIS STEIGT

Mehr

Jahresfinanzbericht. zum 30. September 2008 der

Jahresfinanzbericht. zum 30. September 2008 der Jahresfinanzbericht zum 30. September 2008 der Teak Holz International AG, Linz Impressum Herausgeber Teak Holz International AG Investor Relations A-4040 Linz, Freistädter Straße 313 Tel.: +43 (0)70 /

Mehr

1. Ziele des Standards im Überblick

1. Ziele des Standards im Überblick Inhalt 1. Ziele des Standards im Überblick... 2 2. Definition... 3 3. Anwendungsbereich... 7 4. Negativabgrenzung... 8 5. Wesentliche Inhalte... 9 I. Erstmalige Erfassung von Finanzinstrumenten... 9 II.

Mehr

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main

Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht. zum 30. Juni 2015. Mercurius Konzernabschluss. Mercurius AG. Börsenstraße 2-4. 60313 Frankfurt am Main Verkürzter Abschluss und Zwischenlagebericht zum 30. Juni 2015 Mercurius Konzernabschluss Mercurius AG Börsenstraße 2-4 60313 Frankfurt am Main Zwischenbilanz zum 30. Juni 2015 Mercurius AG, Frankfurt

Mehr

J A H R E S A B S C H L U S S

J A H R E S A B S C H L U S S J A H R E S A B S C H L U S S zum 31. Dezember 2014 der PSI Nentec GmbH Berlin Anlage 1 PSI NENTEC GMBH, KARLSRUHE BILANZ ZUM 31. DEZEMBER 2014 A K T I V A ANLAGEVERMÖGEN P A S S I V A 2014 2013 2014 2013

Mehr

BHE Finanz AG. Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012. IFRS-Konzernbilanz zum 31. Dezember 2012

BHE Finanz AG. Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012. IFRS-Konzernbilanz zum 31. Dezember 2012 BHE Finanz AG Hamburg Konzernabschluss zum 31. Dezember 2012 IFRS-Konzernbilanz zum 31. Dezember 2012 Aktiva Langfristige Vermögenswerte (Anhang) 31.12.2012. 31.12.2011. Immaterielle Vermögenswerte 6 12.576,00

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

DZ BANK Geschäftsbericht 2011. inhalt. Konzernabschluss

DZ BANK Geschäftsbericht 2011. inhalt. Konzernabschluss 144 DZ BANK inhalt Konzernabschluss GEWINN- UND VERLUSTRECHNUNG FÜR DIE ZEIT VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER 2011 146 Gesamtergebnisrechnung FÜR DIE ZEIT VOM 1. JANUAR BIS 31. DEZEMBER 2011 147 BILANZ ZUM

Mehr

Zwischenbericht 2014 Januar - März

Zwischenbericht 2014 Januar - März Zwischenbericht 2014 Januar - März Brief an die Aktionäre Zwischenbericht Januar März 2014 RIB Software AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, erneut können wir auf ein sehr erfolgreiches erstes

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Entwurf Rechnungslegungs Interpretation Nr. 2 E-RIC 2 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Alle interessierten Personen und Organisationen sind zur Stellungnahme bis

Mehr

Gliederung der Veranstaltung

Gliederung der Veranstaltung Gliederung der Veranstaltung 1. Aufgaben der Rechnungslegung 2. Institutioneller Rahmen der IFRS 3. Rahmenkonzept 4. Rechenwerke 5. Immaterielle Vermögenswerte 6. Latente Steuern 7. Sachanlagevermögen

Mehr

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012

Erläuterungen zum Konzernzwischenabschluss zum 30. Juni 2012 26 zum 30. Juni 2012 Der vorliegende Konzernabschluss ist auf die, das operative Geschäft der Merck-Gruppe führende, Merck KGaA, Darmstadt, als Obergesellschaft aufgestellt. Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden

Mehr

Konzernabschluss und -anhang

Konzernabschluss und -anhang 72 PATRIZIA Immobilien AG / Detailindex zum Konzernabschluss und -anhang Konzernabschluss und -anhang Geschäftsbericht 2010 Vorwort und Berichte 9 Konzernlagebericht 32 Konzernanhang 78 Weitere Informationen

Mehr

Konzernabschluss nach IFRS 2013

Konzernabschluss nach IFRS 2013 Konzernabschluss nach IFRS 2013 The Best-Run Businesses Run SAP Steuerungssystem Anhand der Kennzahlen Umsatz, Marge, Mitarbeiterengagement und Kundentreue messen wir unsere Unternehmensleistung im gesamten

Mehr

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften

3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften 3 Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften nach IFRS Die einzelnen Bilanzierungs- und Bewertungsvorschriften beruhen auf den Basisannahmen des IFRS Framework. Noch einmal zur Erinnerung: Das Ziel der

Mehr

Konzernabschluss 2013 1

Konzernabschluss 2013 1 Konzernabschluss 2013 1, Berlin (vormals Zalando GmbH, Berlin) 1 Hinweis gemäß 328 (2) HGB: Die Wiedergabe des Konzernabschlusses erfolgt in verkürzter Form ohne Beifügung des Konzernlageberichts und entspricht

Mehr

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses

Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses Rechnungslegungs Interpretation Nr. 1 RIC 1 Bilanzgliederung nach Fristigkeit gemäß IAS 1 Darstellung des Abschlusses RIC 1 wurde am 19. Juli 2005 veröffentlicht. Er gilt für alle Abschlüsse (einschließlich

Mehr

Internationale Rechnungslegung

Internationale Rechnungslegung Internationale Rechnungslegung Die wesentlichen Vorschriften nach IFRS und HGB mit Aufgaben und Lösungen Von Prof. Dr. Rainer Buchholz Steuerberater Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fachhochschule

Mehr

Konzernabschluss 2012 1

Konzernabschluss 2012 1 Konzernabschluss 2012 1, Berlin 1 Hinweis gemäß 328 (2) HGB: Die Wiedergabe des Konzernabschlusses erfolgt in verkürzter Form ohne Beifügung des Konzernlageberichts und entspricht dahingehend nicht der

Mehr

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld

KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS. Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KONZERN- HALBJAHRESABSCHLUSS zum 31. Juli 2015 Weng Fine Art AG Kunsthandel Kimplerstr. 294 47807 Krefeld KLAUS-DIETER HEIGRODT vereidigter Buchprüfer / Steuerberater Am Dreieck 1, 41564 Kaarst - Postfach

Mehr

Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis bilanz eigenkapitalentwicklung kapitalflussrechnung

Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis bilanz eigenkapitalentwicklung kapitalflussrechnung METRO GROup group : geschäftsbericht 2010 : das geschäft konzernabschluss : inhalt S. 144 konzernabschluss S. 145 konzernabschluss S. 146 S. 147 S. 148 S. 148 S. 150 Gewinn- und Verlustrechnung Periodenergebnis

Mehr

Muster-Konzernabschluss

Muster-Konzernabschluss www.pwc.de/de/rechnungslegung IFRS GAAP AG Konzernabschluss 31. Dezember 2012 Finanzberichterstattung nach IFRS Muster-Konzernabschluss 8., überarbeitete und erweiterte Auflage Mit unserem praxisorientierten

Mehr

Ergebnis aus der Bewertung von Investment Properties (8) 205,6 246,7

Ergebnis aus der Bewertung von Investment Properties (8) 205,6 246,7 Deutsche Annington Immobilien SE Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung (in Mio. ) Erläuterungen 2012 2011 geändert* Erlöse aus der Vermietung 1.046,5 1.058,5 Andere Erlöse aus der Immobilienbewirtschaftung

Mehr

Matica Technologies AG (vormals: Digital Identification Solutions AG) Esslingen

Matica Technologies AG (vormals: Digital Identification Solutions AG) Esslingen Konzernabschluss und Konzernlagebericht für das Geschäftsjahr 2013 gemäß 315a HGB nach International Financial Reporting Standards Matica Technologies AG (vormals: Digital Identification Solutions AG)

Mehr

IFRS Update Informationen zum Jahresende 2010. Auf Grundlage der bis zum 30. September 2010 vom IASB veröffentlichten Standards und Interpretationen

IFRS Update Informationen zum Jahresende 2010. Auf Grundlage der bis zum 30. September 2010 vom IASB veröffentlichten Standards und Interpretationen Update Informationen zum Jahresende 2010 Auf Grundlage der bis zum 30. September 2010 vom IASB veröffentlichten Standards und Interpretationen Inhalt Einführung 4 Kapitel 1: Neue und geänderte Standards

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Konzernabschluss nach IFRS

Konzernabschluss nach IFRS An unsere Aktionäre Das Unternehmen Konzernlagebericht AG-Abschluss nach HGB Weitere Informationen 81 82 84 85 86 88 89 154 Bestätigungsvermerk des Abschlussprüfers Bilanz Gewinn- und Verlustrechnung Gesamtergebnisrechnung

Mehr

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1%

Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Finanzinformationen und wesentliche Leistungskennziffern Finanzinformationen 2011 2013 (in Mio. ) 2011 1 2012 1 2013 Umsatzerlöse 509,9 1.158,7 1.762,0 % Jährliches Wachstum - 127,2% 52,1% Umsatzkosten

Mehr

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse)

IFRS visuell: S.57 58. IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) IFRS visuell: S.57 58 IAS 21 (Auswirkungen von Änderungen der Wechselkurse) Überblick T A1 A2 A3 A4 A5 A6 Theoretische Einführung Anwendungsbereich Bestimmung der funktionalen Währung I Anwendungsbereich

Mehr

Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Gemeinsamkeiten und Unterschiede www.pwc.ch Gemeinsamkeiten und Unterschiede IFRS für KMU IFRS SWISS GAAP FER Ausgabe 2010/11 Zahlreiche Beispiele aus der Praxis IFRS für KMU IFRS SWISS GAAP FER Gemeinsamkeiten und Unterschiede Ausgabe

Mehr

A IRBUS G R O U P 2013

A IRBUS G R O U P 2013 FINANZBERICHT 2013 FINANZBERICHT 2013 2 AIRBUS GROUP FINANZBERICHT 2013 1 2 3 4 5 Q FINANZBERICHT 2013 1 2 3 4 5 EADS N.V. Konzernabschluss (IFRS) 5 Anhang zum Konzernabschluss (IFRS) 13 EADS N.V. Bestätigungsvermerk

Mehr

Zwischenbericht 2014 Januar - Juni

Zwischenbericht 2014 Januar - Juni Zwischenbericht 2014 Januar - Juni Brief an die Aktionäre Zwischenbericht Januar Juni 2014 RIB Software AG Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, das chinesische Jahr des Pferdes hat im ersten Halbjahr

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

KONZERN-JAHRESFINANZBERICHT 2014

KONZERN-JAHRESFINANZBERICHT 2014 KONZERN-JAHRESFINANZBERICHT 2014 Deutsche Balaton AG Ziegelhäuser Landstraße 1 69120 Heidelberg Telefon (0 62 21) 6 49 24-0 Telefax (0 62 21) 6 49 24-24 info@deutsche-balaton.de www.deutsche-balaton.de

Mehr

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS

BWiWi 2.9 Externe Rechnungslegung Sommersemester 2012. Jahresabschluss nach HGB und IFRS Bergische Universität Wuppertal Fachbereich B Wirtschaftswissenschaft Schumpeter School of Business and Economics Lehrstuhl für Wirtschaftsprüfung und Rechnungslegung Prof. Dr. Stefan Thiele BWiWi 2.9

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Konzernzwischenabschluss zum 31. März 2012 der Evonik Industries AG, Essen

Konzernzwischenabschluss zum 31. März 2012 der Evonik Industries AG, Essen Konzernzwischenabschluss der Evonik Industries AG, Essen Inhalt Gewinn- und Verlustrechnung 1 Gesamterfolgsrechnung 2 Bilanz 3 Eigenkapitalveränderungsrechnung 4 Kapitalflussrechnung 5 Anhang (1) Segmentberichterstattung

Mehr

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung

Inhaltsçbersicht. Teil A: Einfçhrung. Teil B: Kommentierung Inhaltsçbersicht Vorwort... V Inhaltsverzeichnis... IX Autorenverzeichnis... XV Abkçrzungsverzeichnis... XVII Teil A: Einfçhrung Kapitel I: Deutsche Vorschriften... 3 Kapitel II: Internationale Vorschriften...

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Konzernabschluss und Anhang

Konzernabschluss und Anhang konzernabschluss 1 Konzernabschluss und Anhang gemäß International Financial Reporting Standards (IFRS) inhalt Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung... 2 Konzern-Bilanz... 3 Konzern-Kapitalflussrechnung...

Mehr

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung

Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung 124 Konzernabschluss Konzern-Gewinn- und Verlustrechnung Geschäftsjahresende 30. September 2008 und 2007 (in Mio. EUR, Ergebnis je Aktie in EUR) Geschäftsjahr Anhang 2008 2007 Umsatz 77.327 72.448 Umsatzkosten

Mehr

Nanogate AG Konzernabschluss (nach IFRS) zum 31. Dezember 2006

Nanogate AG Konzernabschluss (nach IFRS) zum 31. Dezember 2006 Nanogate AG Konzernabschluss (nach IFRS) zum 31. Dezember 2006 Wichtige Kennzahlen Nanogate im Überblick Bezogen auf die Nanogate-Gruppe (nach IFRS, Angaben in TEUR) 2006 2005* Veränderung Umsatz 7.834

Mehr

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni

Halbjahresbericht 2014. Januar bis Juni Halbjahresbericht 2014 Januar bis Juni 2 PostFinance AG Halbjahresbericht 2014 Bilanz PostFinance AG Bilanz nach Konzernrichtlinie IFRS 30.06.2014 31.12.2013 Aktiven Kassenbestände 1 785 1 989 Forderungen

Mehr

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur

IWW Studienprogramm. Aufbaustudium. Modul XIII: Internationale Rechnungslegung. Lösungshinweise zur Musterklausur Institut für Wirtschaftswissenschaftliche Forschung und Weiterbildung GmbH Institut an der FernUniversität in Hagen IWW Studienprogramm Aufbaustudium Modul XIII: Internationale Rechnungslegung zur Musterklausur

Mehr

IFRIC Draft Interpretations D12 D14

IFRIC Draft Interpretations D12 D14 IFRIC Draft Interpretations D12 D14 Service Concession Arrangements - Determining the Accounting Model Service Concession Arrangements - The Financial Asset Model Service Concession Arrangements - The

Mehr

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS

2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS Gliederung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 2.1 Immaterielle Vermögenswerte im Anlagevermögen 2.2 Sachanlagevermögen 2.3 Wertminderungen im Anlagevermögen 2.4 Vorräte und langfristige Fertigungsaufträge

Mehr

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht

Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht NWB-Studienbücher Wirtschaftswissenschaften Bilanzierung nach Handels- und Steuerrecht unter Einschluss der Konzernrechnungslegung und der internationalen Rechnungslegung Darstellung, Kontrollfragen, Aufgaben,

Mehr

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS

Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Vivanco Gruppe Aktiengesellschaft, Ahrensburg ZWISCHENBERICHT ZUM 30.06.2006 gemäß IFRS Ahrensburg, 18. August 2006 1 Bilanzielle Rekapitalisierung per 30.06.2006 erfolgreich abgeschlossen; Maßgebliche

Mehr

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien)

IFRS visuell: S. 111-113. IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) IFRS visuell: S. 111-113 IAS 40 (als Finanzinvestition gehaltene Immobilien) Überblick (1/2) T A1 A2 A3 A4 A5 Theoretische Grundlagen Abgrenzung des Anwendungsbereichs I Abgrenzung des Anwendungsbereichs

Mehr

Konzernabschluss nach IFRS. Für das Geschäftsjahr 2010

Konzernabschluss nach IFRS. Für das Geschäftsjahr 2010 Vorwort des Vorstands euromicron Magazin Das Unternehmen Konzernlagebericht Weitere Informationen nach IFRS Für das Geschäftsjahr 21 85 euromicron Gruppe Geschäftsbericht 21 Bilanz des euromicron Konzerns

Mehr

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS

Finanzberichterstattung. 10. Vorlesung. Rechnungslegung nach IFRS Finanzberichterstattung 10. Vorlesung Rechnungslegung nach IFRS Dipl.-Wirtsch.-Ing. Patrick Willenbacher Gliederung Grundlagen Bestandteile des Jahresabschlusses nach IFRS Grundsätze der IFRS Grundlegende

Mehr

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort -

Analystenkonferenz. 22. März 2006. Rede. Rainer Feuerhake. Finanzvorstand TUI AG. - Es gilt das gesprochene Wort - Analystenkonferenz 22. März 2006 Rede Rainer Feuerhake Finanzvorstand TUI AG - Es gilt das gesprochene Wort - 2 Meine Damen und Herren, Bevor ich auf einzelne Positionen und Aspekte des Konzerabschlusses

Mehr

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung

Inhaltsübersicht. 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Gliederung Inhaltsübersicht 1. Grundlagen der Internationalen Rechnungslegung 2. Ausgewählte Bilanzierungsaspekte nach IFRS 4. Weitere Berichterstattung Matthias Schmidt Internationale Rechnungslegung

Mehr

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009

Schweiter Technologies. Bericht des Verwaltungsrates. Kennzahlen. Konsolidierte Bilanz per 30. Juni 2009 Halbjahresbericht per. Juni 29 2 4 5 6 7 7 8 8 1 Bericht des Verwaltungsrates Kennzahlen Konsolidierte Bilanz per. Juni 29 Konsolidierte Erfolgsrechnung für das 1. Halbjahr 29 Konsolidierte Geldflussrechnung

Mehr

Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis

Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis www.pwc.de Ausgewählte Anhangangaben aus der Praxis 5., aktualisierte Auflage Mit diesem Leitfaden stellen wir Ihnen eine beispielhafte Zusammenfassung von Anhang angaben aus veröffentlichten und geprüften

Mehr

International Accounting Standard 24 Angaben über Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen

International Accounting Standard 24 Angaben über Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen International Accounting Standard 24 Angaben über Beziehungen zu nahestehenden Unternehmen und Personen Zielsetzung 1 Dieser Standard soll sicherstellen, dass die Abschlüsse eines Unternehmens alle Angaben

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin

Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht. WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Auswirkungen der Finanzkrise auf Jahresabschluss und Lagebericht WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional

Mehr

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05

PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1. Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 PROF. DR. ANDREAS PIEL Seite 1 Referatsthemen: Thema 1 Umstellung der Rechnungslegung, neue pdf-file: WamS vom 26.11.05 Regelungen Thema 2 Gewinnsprünge pdf-file: WiWo Nr. 46 Thema 3 weitere Berichtsinstrumente

Mehr

Quartalsbericht III. Wir helfen zu heilen.

Quartalsbericht III. Wir helfen zu heilen. 2014 Quartalsbericht III Wir helfen zu heilen. 2 Kennzahlen Eckert & Ziegler 01 09/2014 01 09/2013 Veränderung Umsatz Mio. Euro 92,6 86,1 7 % Umsatzrendite vor Steuern % 10 % 12 % 22 % EBITDA Mio. Euro

Mehr

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4

0,7 0,8 2,1 Vermögenswerte Bilanzsumme 81,3 83,6 78,7 Eigenkapital 2,3 2,6 2,7 Eigenkapitalquote in % 2,8 3,1 3,4 HALBJAHRESFINANZBERICHT 2015 KENNZAHLEN Kennzahlen in Mio. HJ 2015 HJ 2014 GJ 2014 Umsatzerlöse 27,8 22,4 53,2 davon Österreich 5,9 5,3 12,9 davon Ungarn 13,5 10,3 23,5 davon Rumänien 6,8 5,2 13,0 davon

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr