Creative Accounting löst SOX die Probleme?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Creative Accounting löst SOX die Probleme?"

Transkript

1 Creative Accounting löst SOX die Probleme? Kritische Ursachenanalyse der vermeintlichen Bilanzskandale und Hinter fragung der Tauglichkeit des Sarbanes-Oxley Act als Problemlösung Prof. Dr. Herbert R. Haeseler und Prof. Dr. Franz Hörmann *) Inhaltsverzeichnis 1. Vorbemerkungen und Zielsetzung 2. Ausgewählte Bilanzskandale und ihre Hintergründe 2.1. Enron 2.2. Telekom-Unternehmen 3. Creative Accounting als Krise der Institutionen 4. Lessons learned und europäische Alternativen 5. Fazit Abstract Die als Mega-Bilanzskandale etikettierten Wirtschaftskriminalitätsfälle sondergleichen bewegen seit Beginn des aktuellen Jahrtausends ebenso Theorie wie Praxis der Unternehmensrechnung bzw. der Kapitalmarktkommunikation. In grob vereinfachter Sicht werden die anhand gewaltiger Betrugsfälle zutage getretenen Systemschwächen zumeist bloß als Problem der Normendurchsetzung (Enforcement ) bzw. der ethischen Grundhaltung von Einzelpersonen (Business Ethics) interpretiert und dann auch gleich mit demselben Rezept kuriert (oberflächlich strengere Gesetzgebung), durch welche diese Schwierigkeiten ursprünglich eigentlich entstanden sind (nach dem Motto mehr vom selben ). Tiefergehende Analysen hingegen zeigen ein gänzlich anderes Bild, welches einerseits fundamentale Modellprämissen sowie Konstruktionsprinzipien der sogenannten freien Marktwirtschaft erschüttert, andererseits Funktion und Sinn regulierender Institutionen massiv in Frage stellt. 1. Vorbemerkungen und Zielsetzung Enron, WorldCom, Global Crossing etc. sind heute bereits Synonyme einer bestimmten historischen Epoche geworden, in welcher noch die Meinung vorherrschte, mittels papiergebundener Kommunikation in Form weitestgehend kontextfreier Zahlenwerke (Finan- *) ao.univ.-prof. Dr. Herbert R. Haeseler, Wirtschaftsuniversität Wien und Universität Graz; ao.univ.-prof. Dr. Franz Hörmann, Wirtschaftsuniversität Wien und Universität Linz. Seicht, Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2007, LexisNexis ARD Orac 385

2 Herbert R. Haeseler/Franz Hörmann cial Statements bzw. Bilanzen) könne wertvolle Information von börsennotierten Gesellschaften an die (tatsächlichen oder potentiellen) externen, Managementfunktionen nicht ausübende Eigentümer übermittelt werden. Der Umstand, dass einerseits diese Zahlenreihen lediglich oberflächlich und rein formal (stichprobenweise (1)) überprüft wurden bzw. andererseits weitestgehend gummiartige Bewertungsspielräume in Kombination mit niemals konkret fixierten Periodisierungsgrundsätzen es den Unternehmensleitungen sehr leicht machten, Gewinnausweise nach Belieben zu vermehren oder zu vermindern, schien dabei ebenso wenig zu stören wie die Tatsache, dass Informationen, welche zum selben Zeitpunkt an den gesamten Markt übermittelt werden, eben gerade deshalb für alle Marktteilnehmer den Nutzen Null besitzen. (2) Mit einfachsten Tricks war es zu diesen Zeiten für Unternehmensvorstände möglich, die Börsenkurse ihrer Unternehmen in oftmals extremem Ausmaß zu manipulieren und dadurch persönlich märchenhafte Reichtümer zu erwerben. Erleichtert wurde dieses Vorhaben i.d.r. durch grenzenlose Naivität von Standard-Settern und Aufsichtsbehörden sowie die ebenso unersättliche Gier der Kleinanleger, welche steigende Kurse stets als Kaufsignal interpretierten und damit häufig selbst für das Anwachsen jener Spekulationsblasen sorgten, deren Platzen für all jene, die ihre Verkäufe nicht rechtzeitig getätigt hatten, zu desaströsen Wert einbußen führte. Die Grenze zwischen (hochgradig) kriminellen Gaunern und (noch) nicht als Täuscher bzw. Betrüger zu qualifizierenden Gauklern ist ähnlich fließend wie diejenige zwischen echter Bilanzkriminalität und exzessiver, gerade noch tolerierbarer Bilanzpolitik. Die nachfolgenden Ausführungen sollen diese Entwicklungen ins rechte Licht rücken: Es handelt sich nach unserer festen Überzeugung eben nicht um Einzelfälle einiger weniger unmoralischer Akteure oder die eine oder andere sanierungsbedürftige Gesetzesnorm, vielmehr bedeuten diese (übrigens nach wie vor zutage tretenden (3)) flächendeckenden Phänomene die praktische Widerlegung des Modells der externen Finanzberichterstattung auf Basis allgemein anerkannter Grundsätze (GAAP), die von Wirtschaftsprüfern für Wirtschaftsprüfer (unter Beiziehung allenfalls noch der Unternehmensvorstände) ohne jegliches theoretische Grundmodell weiterentwickelt werden. Theorielosigkeit als Prinzip kann in der Wirtschaftspraxis nicht (anhaltend) funktionieren, denn auch sich selbst bestätigende Prophezeiungen besitzen nur endliche Lebensdauern. Aus europäischer Sicht stellt sich daher, nach dem weltweit sichtbaren Scheitern des angloamerikanischen Modells, die spannende Frage nach besseren, alternativen Möglichkeiten der Kapitalmarktkommunikation. (4) Ein heute auch praktisch umsetzbarer theoretischer Ansatz soll daher als Abschluss dieser Ausführungen skizzierend präsentiert werden. 2. Ausgewählte Bilanzskandale und ihre Hintergründe 2.1. Enron Mittels Fusion zweier Gasversorgungsunternehmen wurde Enron (5) 1985 geschaffen. Enron zählte bis zu seinem Zusammenbruch im Dezember 2001 zu den sieben marktkapitalisierungsmäßig größten Konzernen der USA, wobei sich Enrons Börsenwert seit Seicht, Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2007, LexisNexis ARD Orac

3 Creative Accounting löst SOX die Probleme? um 50 Mrd. US-$ erhöhte und die Gewinne über 20 Quartale hinweg anstiegen (6). Jeffrey Skilling (President ) war ursprünglich Partner der Beratungsfirma McKinsey und dort u.a. im Partnerauswahlgremium dafür verantwortlich, dass nicht zu viele neue Partner den Kuchen für die bereits eingesessenen Partner verkleinerten. Sein fürstliches Einkommen konnte seine tödliche Langeweile nicht kompensieren, und so nahm er das Angebot eines Klienten, die für ihn entwickelte Strategie auch gleich selbst umzusetzen, nach kurzer Überlegung als persönliche Chance die Welt zu verändern freudig an. Seine Idee war es, das langweilige Gashandelsgeschäft wesentlich aufregender zu gestalten, indem er die Versorgungsverträge kurzerhand in Wertpapiere konvertierte und diese an einer speziellen Börse handelsfähig machte (Enron als Energiebank ). Diese neu kreierten Finanzinnovationen sollten sodann nach der Mark-to-Market-Methode bilanziell bewertet werden. (7) Für diese Bilanzierungspraxis musste zuvor jedoch das Einverständnis der amerikanischen Börsenaufsicht (SEC ) eingeholt werden. Skilling bereitete daher eine entsprechende Präsentation vor, bei der v.a. auch auf den Einsatz der Mark-to-Market-Bewertung hingewiesen wurde. Tatsächlich bemerkte ein Mitglied der SEC während der Präsentation: Das ist genau die Bewertungsmethode, welche wir schon lange von unseren Banken fordern, diese aber nicht anwenden wollen. Und Sie wollen diese freiwillig anwenden? Damit war für Skilling die Schlacht gewonnen und die rasante Fahrt in die Spekulationsblase nicht mehr aufzuhalten. Die schlichte Unfähigkeit der Börsenaufsicht, hinter einem bloßen Bewertungsprinzip noch die grundverschiedenen Geschäftsmodelle eines Energieversorgers und einer Bank zu erkennen, war somit die Wurzel eines der größten Unternehmenszusammenbrüche der amerikanischen Geschichte! 2.2. Telekom-Unternehmen Ein gänzlich anderes Bild bot sich in der US-amerikanischen Telekom-Branche. (8) Hunderte dieser Unternehmen sind im letzten Jahrfünft von der Bildfläche verschwunden. Unternehmensführer, welche in der amerikanischen Wirtschaftspresse reihenweise Man of the Year -Awards entgegennahmen, steuerten ihre Firmen geradewegs in den Abgrund. Der von WorldCom lediglich in den Jahren 2001 und 2002 eingestandene Bilanzbetrug belief sich auf 3,7 Mrd. US-$. Darüber hinaus befasste sich ein Kongressausschuss mit der Frage, ob dieses Unternehmen in diesen Jahren seinen Kunden im Ausmaß von 3 Mrd. US-$ zu hohe Rechnungen gestellt habe. Bei diesen betraglichen Dimensionen stellt sich unwillkürlich die Frage nach der Qualität der Tätigkeit der Abschlussprüfer (Arthur Andersen). Offensichtlich fanden gewissenhafte Abschlussprüfungen gar nicht statt: Andersen was asked whether they had requested journal entries from WorldCom officials to document the numbers with which they had been presented, and replied that they had not. They did claim to have asked for top-side-entries, or notations of accounting handled outside normal company practice, and were told there were none. (9) Der Wert der Aktien von NTL fiel in nur zwei Jahren von 110 US-$ auf 43 Cent. Im Jahresabschluss 2000 wurde ein Verlust in Höhe von 3 Mrd. US-$ ausgewiesen. Als Motto für 2001 wurde daher auch getting down to business gewählt. Als im Mai 2002 um Chapter 11 angesucht wurde, betrug der Bilanzwert des Vermögens 16,8 Mrd. US-$, derjenige der Schulden hingegen 23,4 Mrd. US-$. (10) Seicht, Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2007, LexisNexis ARD Orac 387

4 Herbert R. Haeseler/Franz Hörmann Beim Börsengang von WorldCom erhielten zahlreiche Vorstandsmitglieder von der Investmentbank Salomon Aktien zum Ausgabekurs und verdienten damit durchschnittlich 2,3 Mio. US-$ pro Person. Dies erfolgte offenbar als Gegengeschäft für die Börseneinführung, eine zu dieser Zeit allgemein übliche Praxis: Essentially, the charge was that the shares had been directed to WorldCom leaders in return for lucrative investment banking business for Salomon. In its own defence (how the rich get richer), Salomon says that its actions amounted to common practice and were entirely consistent with industry regulations. It was, apparently, quite normal for hot IPO shares to be distributed to major clients. (11) In zahlreichen Ländern schritten sodann die Finanzminister zu einer höchst eigenartigen Tat: Es wurden UMTS-Lizenzen öffentlich versteigert. Keinem verantwortlichen Politiker schien es je in den Sinn gekommen zu sein, dass dadurch die Telekom-Industrie des eigenen Landes massiv geschädigt (und das Vermögen unzähliger Kleinaktionäre, da Telekom-Aktien zumeist als Volksaktien fungierten, vernichtet) werden könnte. Die zwölf teuersten Lizenzen wurden im Vereinigten Königreich und in Deutschland verkauft, die fünf nächst teuren in Italien. (12) Um horrende Summen (Vodafone z.b. bezahlte für die Lizenzen 9 Mrd. US-$) wurde somit das fragwürdige Recht erworben, Dienste anzubieten, von denen niemand sagen konnte, ob sie am Markt jemals nachgefragt werden würden! Doch die Geschäftspläne der damaligen Zeit ließen auf rosige Zeiten hoffen, schließlich wurden in diesen Plänen genau jene Wachstumsraten prognostiziert, welche bei der ursprünglichen Einführung der ersten Handys (in der Zeit des Festnetzes) am Markt beobachtet werden konnten. Dass diese Wachstumsraten in Zeiten, da bereits die meisten Menschen zwei oder drei Handys mit SMS- und -Funktion besaßen und als neueste Innovation dann lediglich noch Bilder und Filmchen auf einem Guckloch-ähnlichen Display betrachtet werden konnten, wohl nicht ganz realistisch wären, ist den hochbezahlten Vorständen und Beratern damals wohl auch nicht in den Sinn gekommen. Nach wie vor leidet der Telekom-Markt (und mit ihm Millionen von Kunden) unter dem ökonomischen Irrsinn der UMTS-Lizenzversteigerungen. Genau in jenen Ländern, in denen die höchsten Lizenzpreise erzielt wurden, sind die Unternehmen am nachhaltigsten geschädigt. Am Markt herrscht ein, durch Regulatoren angeordneter, gnadenloser Verdrängungswettbewerb. Telekom-Provider konkurrieren sich selbst mit unterschiedlichen Tarifmodellen (und werben eigene Kunden mit neuen Tarifen aus bereits bestehenden Tarifmodellen ab). Die neuesten und niedrigsten Tarife können i.d.r nur mittels Quersubventionierung durchgehalten werden. Es ist absehbar, dass es demnächst zu massiven Marktbereinigungen kommen wird, wonach wieder nur wenige große Unternehmen weiterbestehen werden (diese zwangsläufige Entwicklung war auch Joseph Schumpeter schon klar!). Es darf (im Sinne der heute modernen Ideologie) damit gerechnet werden, dass im zukünftigen Oligopol bzw. Monopol abermals die Regulatoren einschreiten werden, um künstlichen (Preis- und Verdrängungs-)Wett bewerb zu erzeugen, wodurch zahlreiche kleine Konkurrenten zunächst den Markt beleben, welche die Preise dann abermals in wirtschaftlich unsinnige Tiefen drücken, der Markt neuerlich bereinigt wird etc. ad infinitum. 388 Seicht, Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2007, LexisNexis ARD Orac

5 3. Creative Accounting als Krise der Institutionen Creative Accounting löst SOX die Probleme? Der exzessive Bilanzbetrug (welcher entweder durch Sachverhalts gestaltungen vor den Bilanzstichtagen oder aber durch reine Ansatz- oder Bewertungsmanipulationen, in der Praxis aber auch durch zahlreiche Mischformen realisiert wird) stellt offenbar für etliche Unternehmensvorstände die einzige Möglichkeit dar, der unersättlichen Anlegergier (zumindest auf dem Papier noch) entsprechen zu können. Verhindert werden sollte diese Entwicklung ursprünglich durch die speziell dafür geschaffenen Institutionen, wie z.b. die Börsenaufsicht, die Wirtschaftsprüfung bzw. die Investmentbanken. Leider agieren diese jedoch jeweils in (durch die Gesetzgebung garantierter) monopolistischer Art und Weise. Dadurch war und ist es ihnen möglich, durch gezielte Ausnutzung gesetzlicher Lücken bzw. entsprechender Inter pretations spielräume persönliche Einkommensmaximierung auf die besondere Art, wie sie ihre Rolle ausüben, zu betreiben. Um diesen Missbrauch zu unterbinden, wurde im Jahr 2002 der sogenannte Sarbanes-Oxley-Act (SOA bzw. SOX ) erlassen und am 30. Juli 2002 von George W. Bush unterzeichnet. Die Schwerpunkte dieser einschneidenden und seit den Dreißigerjahren des vorigen Jahrhunderts umfangreichsten Neuregelung des amerikanischen Kapitalmarktes liegen dabei in den folgenden Bereichen: a) Prüferunabhängigkeit Wirtschaftsprüfer dürfen nicht mehr zugleich beratend für das geprüfte Unternehmen tätig sein (Ausnahme: Steuerberatung). Diese Regelung führt in der Praxis nun jedoch dazu, dass sich die Prüfer durch die Prüfungen der internen Kontrollen gem. Section 404 entsprechend jene Honorare ausgleichen, welche ihnen durch den Entfall der Beratungstätigkeiten abhanden kamen. Die durchschnittlichen Prüfungskosten haben sich seit der Einführung von SOX mehr als verdoppelt und etliche Unternehmen ließen sich von der NYSE bereits delisten (13) bzw. haben ursprünglich geplante Börsengänge aus diesem Grunde abgesagt. Ob diese Bestimmungen jedoch in der Praxis tatsächlich hilfreich sein werden, kann wohl mit Recht in Frage gestellt werden: Ironically, one firm that would have been able to comply with the SOX director independence requirements before the law was passed was Enron. Eighty-six percent of Enron s board was independent. A former dean of the Stanford Business School and professor of accounting chaired its audit committee. Yet when the scandal broke, the professor claimed he didn t understand the audit documentation. (14) b) Corporate Governance Die Unternehmen müssen nunmehr über ein audit committee verfügen, in welchem zumindest ein Mitglied ein financial expert sein muss, was immer dies auch sein mag. Der CEO und der CFO müssen die Bilanzen nunmehr persönlich unterfertigen (eigentlich sogar doppelt, nämlich mit zivil- und strafrechtlicher Konsequenz (15)). Wenn nunmehr mindestens ein Mitglied des neuerdings obligatorischen audit committee ein Finanzexperte zu sein hat, drängt sich die Frage auf, wie die Qualifikationen der Mitglieder von bislang nicht obligatorischen audit committees waren. Darüber hinaus ist zu betonen, dass Seicht, Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2007, LexisNexis ARD Orac 389

6 Herbert R. Haeseler/Franz Hörmann ein audit committee wohl nur dann wirklich effektiv sein kann bzw. eine hochwertige Arbeit verrichtet, wenn neben Fachkompetenz auch ein anderes Kriterium erfüllt wird, nämlich die Nichtzu gehörigkeit zum board of directors. c) Unternehmensbetrug (corporate fraud, white collar crime) Die Vernichtung von Dokumenten oder Aufzeichnungen wird nunmehr strafrechtlich verfolgt. (16) Darüber hinaus werden unternehmensinterne Aufdecker (whistleblowers) unter besonderen gesetzlichen Schutz gestellt (diese hatten in der Vergangenheit nämlich unter besonderen Schikanen ihrer Vorgesetzten und/oder Verlust des Arbeitsplatzes zu leiden gehabt). d) Prüfung interner Kontrollen Das Top-Management muss nunmehr die internen Kontrollen überprüfen und zum Zustand des IKS Stellung beziehen. Diese, in Section 404 enthaltene, Bestimmung ist wohl für die höchsten Zusatzkosten der neuen SOX-Prüfungen verantwortlich. Andererseits gibt es in der Praxis keinen kompetenten Prüfer, der sich nicht selbst darüber wundert, welche Vorteile aus der bloßen Dokumentation unzähliger interner Prozesse (welche, kaum dokumentiert, sich u.u. schon wieder verändern können) dem geprüften Unternehmen wohl erwachsen könnten. Die Internationale Vereinigung der Finanzmanager FEI (Financial Executives International) befragte im Jänner börsennotierte Unternehmen hinsichtlich der von ihnen dafür geschätzten Kosten und diese wurden durchschnittlich mit 1,93 Mio. US-$ angegeben. (17) Eine im Juli 2004 hingegen abermals bei den gleichen Unternehmen durchgeführte Befragung ergab jedoch bereits durchschnittliche Schätzungen in Höhe von 3,14 Mio. US-$ (eine 62%ige Steigerungsrate innerhalb lediglich eines halben Jahres)! Die von der Börsenaufsicht (SEC) ursprünglich geschätzten Kosten (compliance costs) für die Prüfung interner Kontrollen nach Section 404 waren um den unglaublichen Faktor 20 zu niedrig, (18) wie nachträgliche Erhebungen ergaben. Durch diese extremen Belastungen (die noch dazu nur fragwürdigen Nutzen stiften) ist die amerikanische Wirtschaft im Wettbewerb bereits schwer benachteiligt, weshalb der Zeitpunkt der Einführung entsprechender Regeln für kleinere Unternehmen permanent verschoben wird (ursprünglich war die Einführung im März 2005 geplant, danach für Juli 2006, nunmehr für Juli 2007). Die Talfahrt der Börsengänge von Technologiefirmen spiegelt die durch die SOX-Gesetzgebung eingetretene Schrumpfung bzw. den Niedergang des amerikanischen Kapitalmarkts eindrucksvoll wieder: Jahr Anzahl Technology-IPOs Seicht, Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2007, LexisNexis ARD Orac

7 Creative Accounting löst SOX die Probleme? Abb. 1: Anzahl Technology-IPOs am amerikanischen Kapitalmarkt (19) 4. Lessons learned und europäische Alternativen Die wesentliche Botschaft dieser Fehlentwicklungen historischen Ausmaßes aus europäischer Sicht kann wohl nur sein, dass die Art und Weise, wie Unternehmen zu Eigenkapital gelangen, grundsätzlich neu überdacht werden sollte. Ein anonymer Markt vermittelt die wichtigsten (v.a. auch vertrauensbildenden) Informationen schon aufgrund eben dieser Anonymität nicht, daran können auch durch gesetzliche Monopole ohnedies fragwürdig einzementierte Institutionen und Berufsgruppen nichts ändern. Drakonische Gesetze, welche untaugliche Kommunikationsmodelle (Bilanzen) mit immer strengeren Prüfungen absichern, können an dieser Situation inhaltlich auch nur wenig verbessern, sehr wohl hingegen der Wirtschaft massive Kosten- und Wettbewerbsnachteile bescheren. Verschärft werden die Probleme durch die nunmehr seit über 50 Jahren vorliegenden experimentellen Ergebnisse zum Funktionieren von Märkten: Realgütermärkte führen tatsächlich stets zu Gleichgewichtspreisen (Wirksamkeit der unsichtbaren Hand Frage: Welcher wäre der maximale Preis, den Sie für 1 kg Äpfel bezahlen würden?), Finanzmärkte hingegen funktionieren im Experiment nie, d.h. mangels inneren Werts (subjektiver Grenzpreis) von Wertpapieren (Frage: Welcher wäre der maximale Preis, den Sie für eine Aktie von IBM bezahlen würden?) führen sie regelmäßig zu einer Abfolge von Blasen und Crashs, ein Umstand, auf den z.b. auch kein Geringerer als der Entdecker der fraktalen Geometrie, Benoit Mandelbrot, bereits seit einigen Jahrzehnten hinweist. (20) Ganz offensichtlich hängt jedoch ein wesentlicher Teil des Problems auch mit der Art der Ausbildung zusammen. Rein formale Wissensvermittlung ohne Anwendungs kontext und persönliche Involvierung prägt das Verhalten der späteren Entscheidungsträger, die einmal rezipierten (auswendig gelernten) Regeln zwar in andächtiger Ergebenheit zu exekutieren, diese jedoch mangels Tiefenwissens stets kontextfrei, d.h. in falscher und extrem wertvernichtender Form. Diese Erkenntnis müsste die europäischen Bildungsminister ebenso wie die hohen Schulen wachrütteln und zur Umkehr vom eingeschlagenen Weg der mittels Punkteschema vergleichbaren Studien (auch hier kritiklose Übernahme des angloamerikanischen Modells im Bologna-Prozess) bewegen! Die europäische Wirtschaft braucht Kreativität und Innovation, nicht nur bei den Produkten und Dienstleistungen sondern v.a. auch bei der Ausgestaltung der Märkte und Institutionen, wenn ähnliche Schäden wie in der Vergangenheit in der Zukunft vermieden werden sollen. Unternehmen und Investoren sowie Fremdkapitalfinanciers sollten daher alle Freiheiten gewährt werden, ihre Kontrakte und Kommunikationsmodelle selbst und eigenverantwortlich auszugestalten. Privatanleger wie Kreditgeber benötigen keinen gesetzlichen Schutz Seicht, Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2007, LexisNexis ARD Orac 391

8 Herbert R. Haeseler/Franz Hörmann wie unmündige und ungebildete Personen, sondern sie sollten zu eigenverantwortlicher Gestaltung erzogen und ausgebildet werden. Märkte können, wenn überhaupt, nur dann funktionieren, wenn auf ihnen ausreichend informierte und autonome Teilnehmer agieren. Schutz und auch jede andere Art der Regulierung enthebt die Schutzbefohlenen nur ihrer Informations- und Gestal tungspflicht und führt dazu, dass nach eingetretenen Schäden eben massiv die Gerichte bemüht werden, anstatt im Vorfeld flexible und transparente Vertrags modelle zu entwickeln. 5. Fazit Die Ereignisse rund um die sogenannten Bilanzskandale (Enron, WorldCom etc.) enthüllen die praktische Untauglichkeit des mittelalterlichen Bilanzmodells in geradezu apokalyptischem Ausmaß. Die zu seinem Schutz seinerzeit errichteten Berufsgruppen und Institutionen haben sich in diesem Kontext als eher inkompetent und teilweise sogar korrupt erwiesen. Die Verschärfung formeller Regeln ändert nichts an der wirtschaftlichen Sinnlosigkeit dieser Modelle, sondern führt zu exorbitanten Kostenbelastungen und der Flucht aus dem Kapitalmarkt. Europa hätte jetzt die historische Chance, sich endlich von der geistigen Vorherrschaft der USA zu befreien und durch weitestgehende Deregulierung der Kapitalmärkte den Markt teil nehmern die Möglichkeit zur Innovation bei Verträgen und Kommunika tionsmodellen (durchaus auch in Form von verschlüsselter Echtzeit-Kommunikation z.b. mittels Virtual Private Networks, VPN) zu bieten. Dieser mutige Schritt könnte mit der wirtschaftlichen Führungsrolle für unseren Kontinent belohnt werden! Literaturverzeichnis Brody, K./Dunstan, S. (2003): The Great Telecoms Swindle, Capstone Publishing Ltd. Eichenwald, K. (2006): Verschwörung der Narren, C. Bertelsmann. Fox, L. (2003): Enron The Rise and Fall, John Wiley & Sons, Inc. Lev, B. (2001): Intangibles Management, Measurement, and Reporting, Brookings Institution Press, Washington, D.C. Mandelbrot, B. B. (2005): Fraktale und Finanzen Märkte zwischen Risiko, Rendite und Ruin, München. Miller, R. M. (2002): Paving Wall Street: Experimental Economics and the Quest for the Perfect Market, John Wiley & Sons Inc., New York. Ruffi eux, B. (2006): Märkte im Labor, in Spektrum der Wissenschaft Dossier 5, S Welytok, J. G. (2006): Sarbanes-Oxley for Dummies, Wiley Publishing Inc., Hoboken. Internetquellen ( ) ( ) 392 Seicht, Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2007, LexisNexis ARD Orac

9 Creative Accounting löst SOX die Probleme? Anmerkungen (1) Der sogenannte risikoorientierte Prüfungsansatz wurde als Methode ursprünglich von der Qualitätskontrolle der Fertigung übernommen. Die dabei herangezogenen empirischen Verteilungen sind aber natürlich nur dann sinnvoll auf die Zukunft übertragbar, falls der konkret untersuchte Prozess weitestgehend konstant bleibt, d.h. z.b. eine Fertigungsmaschine nicht gänzlich umprogrammiert wird, weil sich dadurch die Ausschussraten natürlich wesentlich ändern können. Im Rechnungswesen ändern sich die betrachteten Prozesse jedoch laufend (insb. die Gesetzesnormen, die Formulare, die Geschäftsbeziehungen, die Absatzregionen, die eingesetzten Hilfsmittel wie Hard- und Software etc.), sodass der Schluss von Stichprobenergebnissen auf Grundgesamtheiten wissenschaftlich äußerst fragwürdig erscheint! (2) Der ökonomische Nutzen einer Information für einen Marktteilnehmer besteht eben gerade darin, dass dieser Marktteilnehmer sie besitzt, andere hingegen nicht. Identische Informationen, welche zum selben Zeitpunkt an den gesamten Markt übermittelt werden, können daher von keinem Marktteilnehmer vorteilhaft eingesetzt werden, besitzen daher keinen wirtschaftlichen Nutzen. Man könnte dieses Prinzip auch anders bzw. polemisch wie folgt formulieren: Die einzig wirtschaftlich sinnvollen Informationen sind Insiderinformationen! (3) So fand sich etwa am auf der ORF-Homepage der Bericht über rückdatierte Aktienoptionen der Firma Apple (http://www.orf.at/ticker/ html): Den Angaben zufolge wurden offenbar bei 15 Gelegenheiten zwischen 1997 und 2002 Aktienoptionen zurückdatiert. Apple-Chef Steve Jobs habe von einem Teil der Optionsbewilligungen gewusst, hieß es weiter. Er habe von den Programmen aber nicht profitiert und sei sich nicht über die Folgen für die Bilanzen im Klaren gewesen. Jobs entschuldigte sich bei den Apple-Aktionären und den Beschäftigten des Unternehmens für die Vorfälle. (4) Nähere Informationen zu Kritik und Alternativen zum bestehenden Bilanzierungsmodell finden sich auf (5) Empfehlenswerte Quellen zu diesem Fall stellen v.a. Publikationen von Loren Fox bzw. Kurt Eichenwald dar. (6) Zahlreiche prominente amerikanische Wirtschaftsprofessoren zitierten in dieser Zeit laufend die Erfolge Enrons in ihren Publikationen und hoben die wichtige Vorbildwirkung dieses führenden Innovators hervor! Als Beispiel für viele sei hier der renommierte, in den USA wirkende Accounting-Wissenschaftler Baruch Lev genannt (Baruch Lev, S 16): Enron (electricity and gas production), Wal-Mart (retail), and Corning (previously producing housewares) are prime examples of companies that leverage major innovations to gain leading positions in their industries and sometimes even creating new fields (energy and bandwith trading, in Enron s case). Daher stellt sich hier schlicht folgende Frage: War es die Inkompetenz der Beobachter oder die Untauglichkeit des Berichterstattungsmodells, welche zu dieser massiven Fehleinschätzung führte? (7) Tatsächlich bedeutete dies, im Lichte der Experimental Economics betrachtet, einen nachweislich funktionsfähigen Realgütermarkt in einen Finanzmarkt zu verwandeln, von dem z.b. Bernard Ruffi eux, Professor für Volkswirtschaftslehre an der École nationale supérieure de génie industriel (ENSGI) in Grenoble, behauptet: Noch ist es niemandem gelungen, auch nur einen einzigen fiktiven Finanzmarkt zum Funktionieren zu bringen. Das heißt nicht, dass es unmöglich ist aber nobelpreisverdächtig wäre eine solche Leistung allemal. Seicht, Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2007, LexisNexis ARD Orac 393

10 Herbert R. Haeseler/Franz Hörmann (8) Die eindrucksvollsten Quellen liefern wohl Keith Brody und Sancha Dunstan. (9) Brody/Dunstan, S. 25. (10) Brody/Dunstan, S. 48. (11) Brody/Dunstan, S. 91 f. (12) Brody/Dunstan, S (13) Ein Delisting ist nach amerikanischen Börseregeln jedoch nur dann möglich, wenn weniger als 300 Personen mit Wohnsitz in den USA Aktien dieses Unternehmens halten. Aus diesem Grunde ist ein Delisting für die meisten europäischen Unternehmen kaum mehr möglich. Berücksichtigt man dazu noch den Umstand, dass, mit Ausnahme von SAP, die Aktienumsätze an der NYSE praktisch verschwindend gering sind, so stellt sich tatsächlich die Frage, welcher Nutzen diesen doch beachtlichen Kosten gegenübersteht! (14) Welytok, Jill Gilbert, 2006, S 13. (15) Dieser Bestimmung stehen viele CEOs in der Praxis fassungslos gegenüber. Einerseits stellt sich nämlich die Frage, welches Hintergrundwissen durch diese formelle Unterzeichnung gewonnen oder demonstriert werden kann, andererseits wäre, falls durch diese Gesetzgebung Bilanzbetrug nicht in erwartetem Ausmaß unterbunden werden könnte, als Fortsetzung vielleicht die persönliche Unterfertigung jedes einzelnen Bilanzpostens vorstellbar? (16) Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Arthur Andersen, welche dem Enron-Skandal zum Opfer fiel, allerdings aus formellen Gründen (falsch instruierte Jury!) im Jahr 2005 in der nächsten Instanz (Supreme Court) sogar freigesprochen wurde, hatte im Rahmen ihrer Prüfungstätigkeit, kurz vor Einleitung der SEC-Untersuchungen ca. zwei Tonnen Dokumente systematisch vernichtet (durch Personalüberstunden, Einrichtung einer speziellen Transportlogistik etc.). (17) Vgl. (18) Vgl. Welytok, 2006, S 161. (19) Quelle: (20) Vgl. Mandelbrot, Benoit, Seicht, Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2007, LexisNexis ARD Orac

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

TELEKOM AUSTRIA AG INFORMATIONEN ZUM IPO

TELEKOM AUSTRIA AG INFORMATIONEN ZUM IPO TELEKOM AUSTRIA AG INFORMATIONEN ZUM IPO 1 Agenda - Die Börsentransaktionen der Telekom Austria - Equity Story und Kursentwicklung - Das Listing in New York 2 Die Transaktionen 3 Historie der Telekom Austria

Mehr

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG

Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten. CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Erfahrung aus SOA (SOX) Projekten CISA 16. Februar 2005 Anuschka Küng, Partnerin Acons AG Inhaltsverzeichnis Schwachstellen des IKS in der finanziellen Berichterstattung Der Sarbanes Oxley Act (SOA) Die

Mehr

MURMANN MURMANN PUBLISHERS

MURMANN MURMANN PUBLISHERS DER GROSSE SCHULDEN BUMERANG Ein Banker bricht das Schweigen Wolfgang Schröter Unter Mitarbeit von Jens Schadendorf MURMANN MURMANN PUBLISHERS Inhalt Vorwort 9 Anstatt einer Einleitung: Grund zum Jubeln

Mehr

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere

DerBundesministerderFinanzen,PeerSteinbrück,sprichtsichfürdieEinführungaus.EineBörsenumsatzsteuernachbritischemVorbildkönnemehrere Deutscher Bundestag Drucksache 16/12571 16. Wahlperiode 03. 04. 2009 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Frank Schäffler, Jens Ackermann, Dr. Karl Addicks, weiterer Abgeordneter

Mehr

Prognosemarkt, 12. Juni - 3. Juli 2012 Anleitung und Informationen. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prognosemarkt, 12. Juni - 3. Juli 2012 Anleitung und Informationen. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prognosemarkt, 12. Juni - 3. Juli 2012 Anleitung und Informationen S. 1 Willkommen, schön, dass Sie Mitwirken! Mitmachen lohnt sich. Es winken sensationelle Preise, nämlich 1000 Euro in Amazon-Gutscheinen:

Mehr

Inhaltliche Übersicht

Inhaltliche Übersicht Inhaltliche Übersicht Modul Accounting Kurs ID 1 Kurs Block Themen Lek Nationale Rechnungslegung und Steuern Schweizer Buchführungs- und Rechnungslegungsrecht Grundzüge der schweizerischen Mehrwertsteuer

Mehr

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides?

Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Vermögensverwaltung: Intern, Extern oder Beides? Referat an Fachtagung zum Thema Outsourcing PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 3. April 2014 In- vs. Outsourcing Eine ständige Debatte

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Die größten Aktienbörsen

Die größten Aktienbörsen Die größten Aktienbörsen Aktienhandel in in absoluten Zahlen, Umsatzanteile,, 1990 und 1990 2008 und 2008 Bill. US-Dollar 110 Aktienhandel: 113,6 Bill. US$ 100% 100 90 NASDAQ: 32,1% NYSE Euronext: 29,6%

Mehr

Innovation zweite Säule

Innovation zweite Säule Innovation zweite Säule BVG - Apéro Wertschwankungsreserven und Anlagestrategie Wie sollen sich Pensionskassen verhalten? Dr. Alfred Bühler, Partner PPCmetrics AG Zürich, 6. Oktober 2008 Chancen und Risiken

Mehr

Das Problem Jahr addiert kumuliert

Das Problem Jahr addiert kumuliert Das Problem Viele Anleger haben ein mentales Problem damit, Aktien oder Fonds, die den Erwartungen nicht gerecht geworden sind, nach einer Verlustphase zu verkaufen, um sich nun neu und besser zu positionieren.

Mehr

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein.

Zeit- und Dividendeneinfluss. auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein. HSBC Zertifikate-Akademie Zeit- und Dividendeneinfluss auf einen amerikanischen Aktien-Call-Optionsschein Liebe Leserinnen und Leser der HSBC Zertifikate-Akademie In den vergangenen Ausgaben wurden verschiedene

Mehr

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de

Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de Die Bewertung von Aktien mit Hilfe der Ein Kurzaufsatz von Prof. Dr. Ottmar Schneck, www.ottmar-schneck.de In letzter Zeit scheint es, als könne man der alten Weisheit, dass man über alles reden darf,

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 3. Quartal 2012 WERTE erhalten Die beste Strategie bei der Vorsorge ist für uns die Streuung. Mit Gold im Tresor fühlen wir uns wohl. 2/ 18 PARTNER

Mehr

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8.

Hedge-Fonds. Hedge-Fonds 2.150. Vermögen Vermögen in Mrd. US-Dollar. Anzahl 10.000 2.000 9.800 9.600 9.400 1.800 1.700 9.000 1.750 8.500 8.000 8. Hedge-Fonds Anzahl der Hedge-Fonds und und verwaltetes Vermögen Vermögen in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit weltweit 1999 bis 1999 2009bis 2009 Anzahl 2.150 Vermögen 10.500 Anzahl Vermögen

Mehr

Überblick über den Vortrag

Überblick über den Vortrag Lehrstuhl für ABWL: Unternehmensrechnung und Controlling Prof. Dr. Peter Lorson Was tun gegen Bilanzskandale? WP StB Dr. Winfried Melcher Partner, Department of Professional Practice KPMG Berlin Seite

Mehr

Aktienbestand und Aktienhandel

Aktienbestand und Aktienhandel Aktienbestand und Aktienhandel In In absoluten absoluten Zahlen, Zahlen, Umschlaghäufigkeit Umschlaghäufigkeit pro Jahr, pro weltweit Jahr, weltweit 1980 bis 1980 2012bis 2012 3,7 in Bill. US-Dollar 110

Mehr

Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 2006 2007 Vorwort Der Wettbewerb um die besten Talente im Markt wird immer schwieriger. Um Personal zu behalten und erfolgreich neue Mitarbeiter zu

Mehr

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg "GIPS Aperitif" 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer

GIPS 2010 Gesamtüberblick. Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse. Seminar der SBVg GIPS Aperitif 15. April 2010 Referat von Stefan Illmer GIPS 2010 Gesamtüberblick Dr. Stefan J. Illmer Credit Suisse Agenda Ein bisschen Historie - GIPS 2010 Fundamentals of Compliance Compliance Statement Seite 3 15.04.2010 Agenda Ein bisschen Historie - GIPS

Mehr

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung

Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Cashflow Business Clubleiter-Ausbildung Spielerisch zur finanziellen Bildung! Wissensmanufaktur für Privatanleger WWW.CASHFLOW-BUSINESS-ACADEMY.COM Copyright by Cashflow Business Academy AG, 2014 Finanzielle

Mehr

Auswirkungen der Finanzkrise auf D&O für Financial Institutions

Auswirkungen der Finanzkrise auf D&O für Financial Institutions Auswirkungen der Finanzkrise auf D&O für Financial Institutions Bijan Daftari Agenda - Entwicklung bei Banken & Trends bei anderen FI s - Schadentrends & Szenarien - Marktverhärtung, Capacity & Pricing

Mehr

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland

Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland STEINBEIS-HOCHSCHULE BERLIN Silberbesitz der Privatpersonen in Deutschland KLEINE Finanzstudie: Analyse des Silberbesitzes und des Anlageverhaltens von Privatpersonen in Deutschland Autoren: Jens Kleine

Mehr

P r e s s e m i t t e i l u n g

P r e s s e m i t t e i l u n g Mittelstand greift stärker zu Outplacementberatung Trend geht zu längerer Einzelberatung Branche legte 2007 weiter zu Langfassung Bonn, 01. Oktober 2008 (bdu) - Immer mehr mittelständische Unternehmen

Mehr

Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster

Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster Vorstellung des JKU-Forschungsprojektes Wirtschaftliche Bedeutung der Benediktinerklöster Univ.-Prof. Dr. Birgit Feldbauer-Durstmüller Institut für Controlling und Consulting Johannes Kepler Universität

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG

IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003. IXOS Corporate Governance. Peter Rau. Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG - Hauptversammlung 3.12.2003 IXOS Corporate Governance Peter Rau Vorstand Finanzen IXOS SOFTWARE AG IXOS SOFTWARE AG Technopark 1 Bretonischer Ring 12 D-85630 Grasbrunn/München Tel.: +49.(0)89.4629.0

Mehr

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt:

RENTEN REICHTUM. Aus dem Inhalt: RENTEN REICHTUM Der Finanzgraf Graf von Keschwitz wird Ihnen verraten, warum Sie heute weniger Geld benötigen als Sie vielleicht denken, um im Alter abgesichert zu sein. Oder anders gesagt: wie Sie sich

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS)

Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS) Börsennotierte Aktiengesellschaften auf dem Prüfstand Diplomica Verlag Herbert Volkmann Mythos Internes Kontrollsystem (IKS): Börsennotierte Aktiengesellschaften

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 27. Februar 2015. Hass-Mail-Schreiber werden fast nur zu bestimmten Zeiten aktiv

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 27. Februar 2015. Hass-Mail-Schreiber werden fast nur zu bestimmten Zeiten aktiv Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 27. Februar 2015 Der Hass-Mail-Indikator gibt ein Warnsignal Hass-Mail-Schreiber werden fast nur zu bestimmten Zeiten aktiv......weil sie die kognitive Dissonanz

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer

c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht positive Stimmung zu machen (Lobbyarbeit) -> verdient immer Beteiligte Personen a) Beratungsfirma: Hat Vertrag mit fast allen -> verdient fast immer (Millionen)! b) Projektierer: Plant und baut im Auftrag -> verdient immer c) Werbefirma: Sucht Investoren und versucht

Mehr

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich?

Sind Privacy und Compliance im Cloud Computing möglich? Sind und Compliance im Cloud Computing möglich? Ina Schiering Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften Markus Hansen Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz www.ostfalie.de Wolfenbüttel, Germany

Mehr

Das Privatkundengeschäft der Zukunft

Das Privatkundengeschäft der Zukunft Fakultät für Betriebswirtschaft Munich School of Management Das Privatkundengeschäft der Zukunft Aktuelle Forschungsergebnisse Einflüsse der Regulierung Handlungsimplikationen Fakultätstag 16. November

Mehr

Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen

Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2010 Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen Vorwort Die schwierige wirtschaftliche Situation hat 2009 ihre Spuren hinterlassen. Unternehmen stehen vor der Herausforderung trotz angespannter Personaletats

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen

Abb. 1: Die größten Herausforderungen im Zusammenhang mit Veränderungen Changemanagement die Unternehmenskultur zu verändern braucht Zeit Von Ralf Strehlau und Marc Sieper Wenn Unternehmen erkennen In unserer Organisation klemmt es zum Beispiel im Bereich Führung und Zusammenarbeit

Mehr

Marktliquidität von Aktien

Marktliquidität von Aktien Marktliquidität von Aktien Inauguraldissertation zur Erlangung der Würde eines Doctor rerum oeconomicarum der Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät der Universität Bern Lukas Roth Die Fakultät

Mehr

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015.

Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland. Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015. Energieverbrauch und Energiekosten von Servern und Rechenzentren in Deutschland Aktuelle Trends und Einsparpotenziale bis 2015 Berlin, Mai 2012 Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit gemeinnützige

Mehr

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität

S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband. Darauf können sich die Kunden verlassen: Sparkassen stehen für Sicherheit und Stabilität Deutscher Sparkassen- und Giroverband (DSGV) Kommunikation und Medien Charlottenstraße 47 10117 Berlin Telefon 030 202 25-5115 Telefax 030 202 25-5119 S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband

Mehr

(Seltsam dass auf der http://dsrn-club.com noch alles im Gange ist, auf der http://www.dsrn-club.org findet man immer wieder neue Texte)

(Seltsam dass auf der http://dsrn-club.com noch alles im Gange ist, auf der http://www.dsrn-club.org findet man immer wieder neue Texte) Aus den Netz Groß- Anlagen-Betrüger Andreas Kröppelin, Emden Management Marketing & Trading Ltd. Registerd in Belize : company number 125,340 Geschäftsführer: Andreas Kroeppelin Contact USA: Management

Mehr

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis

Solvency II. Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis Solvency II Willkommen bei der Skandia! Ausgewählte Aspekte aus der Praxis 13. Versicherungswissenschaftliches Fachgespräch Berlin, 10. September 2009 Agenda Risikoorganisation Globales Prozessmodell Risikoberichterstattung

Mehr

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation

Industrieökonomie und Wettbewerb Sommersemester 2006 1.3 (1) Lehrstuhl VWL Arbeit, Personal, Organisation 1.3 (1) Übertragung im Lichte der Spieltheorie: 1.3 (2) simultane Entscheidung 2er unabhängiger Anbieter bei gegebener payoff-matrix; Beispiel: 2 Anbieter mit je zwei Alternativen, Produktion von 6 bzw.

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen

Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen 18. Juni 2015 Trennung von Geschäftsfeld Power beabsichtigt Erheblicher Verlust im Geschäftsfeld Power Veräußerung der verbleibenden Nigeria-Beteiligungen Telefonkonferenz Presse Per H. Utnegaard, CEO

Mehr

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012

Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern. Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 Allgemeine Sparkasse OÖ Bank AG Konzern Halbjahresfinanzbericht per 30. Juni 2012 HALBJAHRESFINANZBERICHT I. Konzernhalbjahreslagebericht Seite 3 II. Verkürzter IFRS Halbjahreskonzernabschluss Seite 4

Mehr

Private Equity. Private Equity

Private Equity. Private Equity Private Equity Vermögen von von Private-Equity-Fonds und und Volumen Volumen von Private-Equity-Deals von in absoluten in absoluten Zahlen, Zahlen, weltweit 2003 bis bis 2008 2008 Mrd. US-Dollar 2.400

Mehr

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen

Guntram Meusburger. Wissensmanagement für Entscheider. Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen Guntram Meusburger Wissensmanagement für Entscheider Unternehmenswissen erfolgreich managen Die praktische Umsetzung für jedes Unternehmen » Es ist nicht genug, zu wissen man muss auch anwenden. Es ist

Mehr

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker...

Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Die DAB bank...mehr als nur ein Discount Broker... Professioneller Service für Finanzintermediäre und Institutionen www.dab-bank.de Inhalt Wer ist die DAB bank? Wie unterstützen wir Ihren Berater? Sind

Mehr

Key Account Management

Key Account Management ee Key Account Management Beispiel Bank AG entwickeln managen ausführen Neue Sichtweise Neue Lösungen Neue Services www.target-account-management.de Bank AG Ausgangssituation Der Markt befindet sich seit

Mehr

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at

Werner Fleischer, Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG. 07.04.2014, Wien. www.controller-institut.at , Mitglied des Vorstands, VERBUND Trading AG 07.04.2014, Wien www.controller-institut.at Zweck des Forschung, Dokumentation und Weiterentwicklung der Rechnungslegung und Abschlussprüfung in Österreich

Mehr

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de

Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Master of Science in Accounting and Finance. www.wiwi.uni-tuebingen.de Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Master of Science in Accounting and Finance www.wiwi.uni-tuebingen.de ACCOUNTING AND FINANCE IN TÜBINGEN In einer landschaftlich und historisch reizvollen Umgebung

Mehr

Kosten der Anleihe- und Aktienemission sind für den Anleger keine Gebühren

Kosten der Anleihe- und Aktienemission sind für den Anleger keine Gebühren Kosten der Anleihe- und Aktienemission sind für den Anleger keine Gebühren Eine Berücksichtigung der Emissionskosten kapitalmarktorientierter Unternehmen in einer Gesamtkostenquote ist nicht sachgemäß

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners

Die irische Versicherung für Deutschland. Portrait eines starken Partners Die irische Versicherung für Deutschland Portrait eines starken Partners Eagle Star in Irland auf einen Blick 1978 in Irland gegründet Seit 1998 Teil der Zurich Gruppe Viertgrößter Anbieter von Lebensversicherungen

Mehr

Sparplan schlägt Einmalanlage

Sparplan schlägt Einmalanlage Sparplan schlägt Einmalanlage Durch den Cost-Average-Effekt hat der DAX-Sparer seit Anfang des Jahrtausends die Nase deutlich vorne 29. Oktober 2013 Herausgeber: VZ VermögensZentrum GmbH Bleichstraße 52

Mehr

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien

Internationale Finanzierung 6. Bewertung von Aktien Übersicht Kapitel 6: 6.1. Einführung 6.2. Aktienbewertung mittels Kennzahlen aus Rechnungswesen 6.3. Aktienbewertung unter Berücksichtigung der Wachstumschancen 6.4. Aktienbewertung mittels Dividenden

Mehr

Data Discovery mit Qlik

Data Discovery mit Qlik Data Discovery mit Qlik Performante Datenanalyse, Visualisierung, Storytelling und Data Governance für alle Anforderungen Dr. Stefan Jensen, Director PreSales Qlik Rechtlicher Hinweis Diese Präsentation

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Der Lehrgangsleiter des Professional MBA-Studiums legt gemäß 20h ivm 24 Abs 2 Z 1 der Satzung

Mehr

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft

Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Austrian Equity Day 29. Oktober 2013 Die Bedeutung des österreichischen Kapitalmarkts für die heimische Wirtschaft Mag. Henriette Lininger Abteilungsleiterin Issuers & Market Data Services Status quo des

Mehr

Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert

Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert V Investmentpsychologie im 21. Jahrhundert Mit Freude blicken wir auf die vergangenen Jahre zurück, die zu einem wachsenden Interesse an der Börse einerseits und der Investmentpsychologie andererseits

Mehr

Life Settlements beteiligen und wieviel denjenigen gezahlt wird, die mit dem Geschäft befasst sind.

Life Settlements beteiligen und wieviel denjenigen gezahlt wird, die mit dem Geschäft befasst sind. Institutional Life Markets Association (ILMA) ist ein Fachverband, zu dessen Mitgliedern einige der weltweit führenden institutionellen Anleger und Intermediäre auf dem Longevity-Markt gehören. Hierzu

Mehr

Einlagen bei Sparkassen sind sicher

Einlagen bei Sparkassen sind sicher S Finanzgruppe Deutscher Sparkassenund Giroverband Einlagen bei Sparkassen sind sicher Information für Kunden der Sparkassen Fragen und Antworten zu den Störungen auf den internationalen Finanzmärkten

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014

MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014 MEAG als aktiver Aktionär Richtlinie über das Abstimmverhalten auf Hauptversammlungen (Proxy Voting Richtlinie) Stand: Oktober 2014 Inhaltsverzeichnis 1. Präambel 2. Proxy Voting Richtlinie 3. Details

Mehr

SEVAL Jahrestagung Evaluation/Audit: Konkurrenz oder gegenseitige Ergänzung? Workshop 4: Sicht der Beauftragten Beat Blaser 5.

SEVAL Jahrestagung Evaluation/Audit: Konkurrenz oder gegenseitige Ergänzung? Workshop 4: Sicht der Beauftragten Beat Blaser 5. SEVAL Jahrestagung Evaluation/Audit: Konkurrenz oder gegenseitige Ergänzung? Workshop 4: Sicht der Beauftragten Beat Blaser Agenda Relevanz der Fragestellung Praxisbeispiele Fazit Relevanz der Fragestellung

Mehr

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV

Iris Treppner. astro. Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV Iris Treppner astro trading Wie Trader mit Astrologie die Börse schlagen FBV TEIL I Grundzüge des Astro-Tradings 17 KAPITEL 1: ZUM UMGANG MIT DIESEM BUCH Damit Sie in diesem Buch nicht unnötig suchen

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig

DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Achtung: Sperrfrist 18.2.2010, 11.00 Uhr DSW-IVA-Studie zur privaten Altersvorsorge: Mit Sicherheit zu wenig Es gilt das gesprochene Wort (Redetext zur Folienpräsentation: Dr. Andreas Beck) (Folie 1):

Mehr

Fall 4: Standard Software falsch behandelt

Fall 4: Standard Software falsch behandelt Fall 4: Standard Software falsch behandelt Bernhard Hamberger Partner Ernst & Young, Bern 4: Standard-Software falsch behandelt Fehlende Prüfungshandlungen im Bereich ERP-Systeme Das Unternehmen hat ein

Mehr

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg?

Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Mit welcher Strategie hast Du am Glücksrad Erfolg? Kinderuni, Workshop an der TU Wien 24. Juli 2009, 10:30 11:30 Uhr Univ.-Prof. Dr. Uwe Schmock Forschungsgruppe Finanz- und Versicherungsmathematik Institut

Mehr

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY

CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY CERTIFIED FINANCIAL ENGINEER (CFE) EDUCATION IS THE KEY John C. Hull über den CFE Financial Engineering is one of the most interesting and challenging fields in finance. Experts in the field need a thorough

Mehr

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA)

EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) EFG International erweitert Produktpalette und Vermögensbasis im Hedge-Fund-Bereich durch Akquisition von Capital Management Advisors (CMA) Investor Relations Telefonkonferenz heute um 11.00 Uhr MEZ Präsentation:

Mehr

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015

Fokus Edelmetall. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller. 25. März 2015 Fokus Edelmetall 25. März 2015 1. Gold Apples Markteintritt als Uhrenhersteller 2. Silber Leichte Erholung des Silberkurs 3. Platin Angebotsdefizit für 2015 erwartet 4. Palladium Berg- und Talfahrt im

Mehr

B e g r ü n d u n g :

B e g r ü n d u n g : 1 Ob 415/97d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Dr.Schlosser als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr.Schiemer, Dr.Gerstenecker,

Mehr

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance

D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung für Organe und leitende Angestellte. Chubb Specialty Insurance D&O - Vermögensschadenhaftpflicht- Versicherung Chubb Specialty Insurance Das Risiko Zahlreiche gesetzliche Vorgaben (u.a. OR 41ff., OR 752ff., Kartellgesetz, Basel II u.v.m.) stellen hohe Anforderungen

Mehr

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013

Klöckner & Co SE. Compliance Management System 3.0. Corporate Compliance Office. A Leading Multi Metal Distributor. Ausgabe: Oktober 2013 Klöckner & Co SE A Leading Multi Metal Distributor Compliance Management System 3.0 Corporate Compliance Office Ausgabe: Oktober 2013 Agenda 01 Compliance Management System 3.0 02 Compliance Organisation

Mehr

Die Herausforderungen im Key Account Management

Die Herausforderungen im Key Account Management Die Herausforderungen im Key Account Management Immer mehr Unternehmen planen ein professionelles Key Account Management oder wollen das bestehende leistungsfähiger machen, um die Schlüsselkunden noch

Mehr

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern

Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Deutsche Übersetzung. Im Zweifelsfall gilt das englische Original Unternehmenspolitik zu Sicherheit, Security, Gesundheits- und Umweltschutz im Roche-Konzern Ausgabe 2012 Verpflichtung gegenüber der Gesellschaft

Mehr

Highlights. Premiummarke Sixt" sorgt für Markenbekanntheit und Vertrauen bei Kunden und gewährleistet Wachstumschancen

Highlights. Premiummarke Sixt sorgt für Markenbekanntheit und Vertrauen bei Kunden und gewährleistet Wachstumschancen Sixt Leasing AG plant Börsengang, um Kapitalbasis zu stärken, im wachsenden Leasingmarkt das Wachstum zu beschleunigen und die Profitabilität zu erhöhen Einer der führenden Spezialisten für herstellerunabhängiges

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 30: Dezember 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Put-Call-Ratio Keine Euphorie der Privatanleger

Mehr

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014

Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Claus Vogt Marktkommentar - Ausgabe vom 24. Oktober 2014 Ich bleibe dabei: Die Aktienbaisse hat begonnen Jetzt wird es ungemütlich: Fallende Aktienkurse sind noch das geringste Übel Salami-Crash: Zwei

Mehr

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen

ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen ERP 2020: Zurück in die Zukunft?! - Treiber, Handlungsfelder und Lösungen für zukunftsfähige ERP-Lösungen Name: Markus Beck Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Deliance GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium

Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Festlegung des konkreten Lehrveranstaltungsangebotes für den Universitätslehrgang Professional MBA-Studium Die Vizerektorin für Lehre legt gemäß 22 Abs 1 der Satzung der Wirtschaftsuniversität Wien ivm

Mehr

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen

Hi, Christoph hier, Diese möchte ich Ihnen in dieser E-Mail vorstellen Hi, Christoph hier, wie Sie wissen, steht mein neuer E-Mail-Marketing-Masterkurs ab morgen 10:30 Uhr zur Bestellung bereit. Ich habe mich entschlossen, dem Kurs einige noch nicht genannte Boni hinzuzufügen.

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009

Partner Bank GOLD DEPOT. Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 Partner Bank GOLD DEPOT Marketinginformationen, gilt ab dem 4. Quartal 2009 PARTNER BANK AG die Vorsorgebank Die PARTNER BANK AG ist darauf spezialisiert, in Partnerschaft mit unabhängigen Finanzdienstleistern,

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

MORGEN & MORGEN legt neues BU-Rating vor Kompetenz und Preis sind heute entscheidend

MORGEN & MORGEN legt neues BU-Rating vor Kompetenz und Preis sind heute entscheidend M&M Presse-Information vom 15. März 2011 MORGEN & MORGEN legt neues BU-Rating vor Kompetenz und Preis sind heute entscheidend Die Spezialisten von MORGEN & MORGEN stellen fest: Der BU-Markt hat sich entscheidend

Mehr

Cobit als De-facto-Standard der IT-Governance

Cobit als De-facto-Standard der IT-Governance Cobit als De-facto-Standard der IT-Governance Praxisbericht über die Einführung von SOX Krzysztof Müller, CISA, CISSP 19.02.2006 1 Agenda Anforderungen an Compliance (SOX) CobiT als Framework und Integration

Mehr

IT Investment Check 2015

IT Investment Check 2015 IT Investment Check 2015 Whitepaper November 2014 16. 20. März 2015 Hannover Germany cebit.de New Perspectives in IT Business Der große IT Investment Check 2015. Wer sind die IT-Entscheider im Unternehmen?

Mehr

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015

Reform der Verrechnungspreisregularien. 4. Februar 2015 Reform der Verrechnungspreisregularien 4. Februar 2015 Auf welche Steuern werden die neue Regeln angewendet? Körperschaftsteuer und Umsatzsteuer? 2015 private AG Deloitte & Touche USC 2 Auf welche Geschäftsvorfälle

Mehr

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE:

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE: DICE Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 40204 Düsseldorf Sprechzettel für die PK am 21.1. Professor Dr. Justus Haucap Direktor Telefon +49 211 81-15494 Telefax +49 211 81-15499 haucap@dice.hhu.de Düsseldorf,

Mehr

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO

Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Software Engineering und Projektmanagement 2.0 VO Inhalte der Einheit Was ist Usability? Wieso ist Usability wichtig? Vorlesung 2009W Usability Engineering (Christoph Wimmer) Sicherheit in der Softwareentwicklung

Mehr

Cisco Partner Demand Center. Mehr Verkaufschancen für Sie

Cisco Partner Demand Center. Mehr Verkaufschancen für Sie Cisco Partner Demand Center Mehr Verkaufschancen für Sie Alles für ein effektives Co-Marketing unter einem Dach Das Cisco Partner Demand Center ist ein professioneller Service zur Unterstützung Ihres Marketings

Mehr

Risikomanagement: Fallstudien

Risikomanagement: Fallstudien 1 Zum Buch: Marco Rüstmann Risikomanagement in der Finanzbranche Vom Umgang der Banken, Versicherungen, Pensionskassen und Vermögensverwalter mit Risiken ISBN 978-3-03909-208-6 204 Seiten flexibler Einband

Mehr