Globale Konzentration und neuer Wettbewerb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Globale Konzentration und neuer Wettbewerb"

Transkript

1 Autor: Hamann, Götz Titel: Globale Konzentration und neuer Wettbewerb. Ausländische Investoren in Deutschland deutsche im Ausland. Quelle: Vortragsmanuskript. 39. Mainzer Tage der Fernseh-Kritik. Mainz Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des ZDF. Götz Hamann Globale Konzentration und neuer Wettbewerb Ausländische Investoren in Deutschland deutsche im Ausland Guten Morgen, ich will Sie mit einem Zitat von einem Aufklärer begrüßen. Auch wenn es früh ist. Bitte nehmen Sie es mir nicht übel. Ich rede von Montesquieu. Er schrieb: Die Geschichte des internationalen Handels verläuft genau wie das Miteinander der Völker. Gelegentliche Ausrottungen, eine gewisse Ebbe und Flut und Verwüstungen bilden die Hauptereignisse. Seit der Handel mit Kulturgütern in der westlichen Welt nicht mehr von Zensur und immer weniger von politischen Hürden beschränkt wird, gilt dieser Satz von Montesquieu auch für die Medienindustrie. Das ist pessimistisch. So soll es auch nicht die ganze Zeit weitergehen. Aber anfangen muss ich damit schon. Denn wir sind in der Medienindustrie in einer Phase der Ausrottung eigenständiger Medienunternehmen. Neutraler ausgedrückt erleben wir eine Phase der Konzentration. National und global. Sie können einwenden, dass gäbe es schon immer. Sei also nichts Neues. Doch in meinen Augen erleben wir eine Zeitenwende. Die Medienwelt, wie wir sie seit 20 Jahren kennen, endet. Erlischt. Und diese Entwicklung hat natürlich Folgen für das Medienschaffen selbst. 1

2 Mit der zunehmenden Konzentration gehören immer mehr Fernsehsender, Zeitungen, Zeitschriften und Radios zu börsennotierten Konzernen. Das ist fast wie ein Naturgesetz. Wenn sie Geschäfte in der Größenordnung von Time Warner bis Axel Springer machen wollen, dann kommen sie ohne Aktien als Währung nicht aus. Bertelsmann ist zwar die formale Ausnahme, weil noch nicht an der Börse, aber das größte Geschäft der vergangenen fünf Jahre, die Mehrheitsübernahme der RTL Group, wurde mit Bertelsmann-Aktien bezahlt. Was heißt das? Einige Medienkonzerne sind zwar noch von Einzelpersonen oder Familien dominiert, aber die Tendenz nimmt ab. Wer folgt Sumner Redstone, wer Rupert Murdoch? Das ist eigentlich egal. Denn auch mit ihnen sind hohe Renditen ein Muss an der Börse. Erzwungen von den Kapitalmärkten wie in anderen Branchen auch, und das bedeutet am Ende: Die Wahlfreiheit des Eigentümerunternehmers, viel oder weniger Gewinn zu machen, wird zur Rarität. Gleichzeitig werden Medien zur alltäglichen Geldanlage.... und das, meine Damen und Herren, geht zu Lasten von Relevanz, Elite, Information, Hoch- und Nischenkultur. Wie sie es auch nennen wollen. Und es stärkt den Mainstream. Beispiele dafür gibt es jedenfalls genug. Die großen Musikkonzerne haben in den vergangenen Jahren viele hundert lokale Künstler vor die Tür gesetzt. Die Aktionäre von Pearson erwogen ernsthaft, die Financial Times abzustoßen, weil sie einige Jahre lang wenig Gewinn und ein bisschen Verlust gemacht hat. In den USA haben Aktionäre vor wenigen Wochen erzwungen, dass die Zeitungskette Knight Ridder verkauft und zerschlagen wird. Jene Blätter, deren Redakteure die meisten Preise einige Pulitzerpreise gewonnen haben, was sich natürlich in den Personalkosten niederschlägt, will der Erwerber nun wie Ramschware weiter reichen. Um nicht nur jenseits der Grenzen zu schauen. Wie schafft es wohl PSM, bei kaum steigenden Umsätzen inzwischen eine Rendite zu erwirtschaften, die sogar Finanzinvestoren glücklich macht? Die Antwort darauf reicht von der McDonald'sChart- Show über billige Kammerspiele bis hin zu der Tatsache, dass in den vergangenen Jahren immer weniger TV-Preise nach München gegangen sind. Das ist ein weicher, aber auch ein Indikator. 2

3 Also: Pulitzerpreise, die beste Wirtschaftszeitung Europas, kulturelle Nischen das scheinen natürliche Investoren-Vertreibungsmittel zu sein. Die Frage, wie man darauf als Gesellschaft, Journalist, Bürger, Medienpolitiker reagieren kann, ist nicht leicht zu beantworten. Ich will es am Ende ein bisschen versuchen und auf dem Weg dahin beschreiben, wo wir stehen. Diverse Ausrottungen Wenn man sich noch ein paar Ausrottungen anschaut, die deutsche Konzerne zu Wege bringen, könnte man zunächst vielleicht denken, dass ich sofort aufhören sollte, zu reden, weil die globale Medienkonzentration anderswo schrecklich sein mag, aber deutschen Medienschaffenden vor allem nützt. Erstens sind die meisten Medien hierzulande in der Hand von deutschen Verlegern oder Unternehmern. Zweitens profitieren wir davon (Stichwort: sichere Arbeitsplätze am Konzernsitz), dass hiesige Unternehmen im Ausland so erfolgreich sind: Bertelsmann besitzt den größten Buchverlag der Welt und ist am zweitgrößten Musikkonzern der Welt SonyBMG beteiligt. Die Arvato Druck-Sparte von Bertelsmann beherrscht den größten Druckereiverbund in Europa und stellt in Gütersloh demnächst die Gelben Seiten für Frankreich her. Die WAZ-Gruppe und die Passauer Neue Presse, Springer, Gruner + Jahr und Burda kontrollieren inzwischen die halbe Zeitungs- und Zeitschriftenlandschaft in Osteuropa. Knappheit Doch längst spüren Konsumenten auch hierzulande die schädlichen Folgen von Konzentration. Wer führende Medienmanager beobachtet, wird feststellen, dass sie häufiger um die Kontrolle über die Vertriebswege wetteifern als dass sie sich leidenschaftlich auf die Suche nach Neuland begeben. Eins ist ganz simpel. Sie geben mehr Mittel für Übernahmen als für Neugründungen aus. Sie kaufen Marktanteile. Und macht es nicht auch Sinn? Im TV-Kabel sind die Plätze knapp, die Frequenzen fürs Radio vergeben, ein Kiosk hat nur eine begrenzte Fläche. Nur die erfolgreichsten Medien haben ihren Platz 3

4 wirklich sicher. Da ist es fraglos leichter, etwas zu kaufen als neu zu erfinden und zu etablieren. Was geschieht, wenn es einem Konzern gelingt, einen Vertriebskanal zu besetzen, ist keine große Enthüllung: die Preise steigen, sei es fürs Abonnement (Premiere), die Netznutzung (SES Astra) oder die Werbung (BILD). Die zweite Möglichkeit besteht darin, den eigenen Marktanteil durch den Ausschluss anderer zu steigern, was die Musikindustrie seit langem vorführt. In jedem einzelnen Fall erhöht es den Umsatz und erleichtert das Erreichen einer international vergleichbaren Rendite, hat aber eben nicht nur ökonomische Folgen. Denn es mindert das Angebot und oft genug auch die Pluralität von Informationen. Es geht entweder zulasten einzelner Künstler und Gattungen oder zulasten aller politisch Interessierten. Denken Sie allein an die Musikindustrie. Fast 80 Prozent des weltweiten Musikmarktes ist in der Hand von vier Konzernen. Wettbewerb unter Musikern dreht sich deshalb nicht um die Frage, wer besser als der andere ist, sondern wer den Geschmack eines Managers in den vier beherrschenden Konzernen am besten trifft. Gelingt das nicht, ist die Karriere schon fast zu Ende, und damit meine ich nicht nur die natürliche Marktmacht von Universal, Sony/BMG, Warner, EMI. Um ihre Konkurrenten wegzudrücken, haben die vier in den vergangenen Jahren nichts unversucht gelassen: Sie haben Radios in Amerika bestochen, um mehr eigene Musiker dort auf die Playlist zu setzen (von SonyBMG, Warner und EMI, Ermittlungen drehten sich 2005 um Radiostationen in New York). In Deutschland hatte Universal mit dem Musiksender Viva geheime, wettbewerbsverzerrende Absprachen mit dem gleichen Ziel getroffen. (2003: Universal und Viva vereinbaren, dass mindestens 50 Videos von Universal-Künstlern in die Newcomer-Rotation wandern). Und in Kauf- und Warenhäusern, die mehr als ein Drittel aller CDs verkaufen, aber nur wenig Fläche dafür hergeben, drücken die großen Konzerne die kleinen Labels aus den Regalen. Musik ist auch ein sehr gutes Beispiel, um die Folgen von Konzentration über mehrere Medienmärkte hinweg zu beschreiben. Denn drei der großen Musikkonzerne gehören ihrerseits zu weit größeren Medienkonzernen. Selbst Bertelsmann mit seiner dezentralen 4

5 Unternehmenstradition neigt dazu, dem Publikum mehr vom immer Gleichen anzubieten, wenn der Konzern das Recht dazu besitzt. Seine Manager schleusen Stars, Stories und Formate durch die Medien des eigenen Hauses, um mit ihrer vereinten Marketing- und Vertriebsmacht einen Kassenschlager zu erzeugen. Bei Bertelsmann hat das mit Elvis- Produkten vor ein paar Jahren begonnen und führt bis zu Tobias Regener, dem Sieger von Deutschland sucht den Superstar. Die Sendung lief auf RTL. Der Gewinn war ein Plattenvertrag bei Sony/BMG, beide gehören zum Bertelsmann-Konzern und die Single I still burn ist seit rund einer Woche auf dem Markt (Chartplatz XXX). Hier wurde Wettbewerb systematisch verhindert. Das ist heute Alltag. Damit nicht genug haben die Ausrottungen, um bei Montesqieu zu bleiben, hierzulande eine Größenordnung erreicht, die es zu einer Frage der Zeit, vielleicht von Monaten, machen, bis internationale Konzerne auch bei uns eine wichtige Rolle spielen werden. Bisher waren sie ja eher Zaungäste. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass nicht mehr viele deutsche Medienunternehmen einen hiesigen Verlag oder einen Sender kaufen dürfen, wenn er zu haben ist. Der Größe wegen will ich hier nur ProsiebenSat. 1 erwähnen. Wer dürfte die Sender übernehmen? Bertelsmann auf keinen Fall. Die WAZ-Gesellschafter wollen nicht. Der Verleger Heinz Bauer hat vor dreieinhalb Jahren zurückgezuckt und Haim Saban und dessen Co-Investoren die Senderkette überlassen. Im vergangenen August hat es dann der Axel Springer Verlag versucht. Aber Bundeskartellamt und Kek haben die Übernahme aus meiner Sicht zu Recht verboten allen Merkwürdigkeiten im Kartellverfahren und dem Procedere der Kek zum Trotz. Denn von August bis Januar konnte man beobachten, was Marktmacht bedeutet: Führende Politiker hatten Angst, dass der Springer-Verlag ihnen den Vertriebsweg für ihre politischen Tagesparolen künftig wirkungsvoll verstopfen könnte. Deshalb haben sie lieber gleich gar nicht über die Folgen der Fusion debattiert. So etwas ist tödlich für unsere Demokratie, um es mal so pathetisch zu sagen,...,... und ich will noch einmal kurz zusammenfassen: Pulitzerpreise passen nicht zum Kapitalmarkt, Der Ausschluss anderer bindet mehr Kapital als der Wille zur Innovation. 5

6 Deutsche Politiker haben Angst davor, von Medienkonzernen an die Wand gedrückt zu werden, wehren sich aber nicht dagegen. Deshalb brauchen wir aus meiner Sicht zweierlei: Erstens brauchen wieder mehr Anbieter, die mit den großen Medienkonzernen dieses Landes wetteifern können. Und zweitens brauchen wir ein Korrektiv, das börsennotierte Unternehmen zwingt, aufwändige und für eine Gesellschaft lebensnotwendige Medien zu betreiben. Das eine werden wir bekommen, das andere sollten wir schützen. Pandora 1: Den ersten neuen Wettbewerber, den wir bekommen, haben wir der nordrhein-westfälischen Medienaufsicht zu verdanken. Ich spekuliere ein wenig. Aber nicht zu viel. Die Fernsehlizenz, die in Nordrhein-Westfalen an die Firma Arena vergeben wurde, besitzt eine noch kaum bemerkte Sprengkraft. Das erste Mal darf in Deutschland ein Netzanbieter auch einen eigenen Sender betreiben. Bisher war das strikt verboten. Noch im Jahr 200X durfte der US-Investor John Malone die Kabel Deutschland nicht übernehmen, weil er an mehreren TV- Sendern beteiligt war, die er hierzulande ins TV- Kabel hätte einspeisen können. Insofern erlischt mit der Lizenz an Arena ein seit zwanzig Jahren geltender Grundsatz deutscher Medienpolitik. Die Folgen dieser in Eile gefällten Entscheidung werden immens sein, da bin ich mir ziemlich sicher. Denn wer will von jetzt an einem Netzbetreiber noch verweigern, einen oder mehrere Fernsehsender zu kaufen? Die Sendelizenz für Arena bereitet also den Boden dafür, dass in Deutschland ein Medienkonzern nach dem Vorbild der USA entstehen kann. Das bedeutet: Netz und Inhalt in einer Hand wie es Time Warner und Newscorp vormachen. Time Warner verfügt über den landesweiten Sender ABC und eine große Kabelfirma. Rupert Murdoch besitzt den Satellitenbetreiber DirecTV und die Senderkette Fox. Wie so ein Konzern in Deutschland entstehen könnte, zeigt ein Blick auf die Besitzverhältnisse. Alle für so eine Neuschöpfung notwendigen Teile sind in Händen von Private Equity Investoren. 6

7 Kabel Deutschland gehört Providence Bei Unity Media, der Gesellschaft hinter Arena, spielt BC Partners die entscheidende Rolle. An Premiere hält Permira noch 5,9 Prozent, die große Mehrheit ist in Streubesitz Und über ProsiebenSat. 1 bestimmen außer Haim Saban noch Providence, Hellmann & Friedman, Thomas H. Lee Partners und Putnam Investment. Sie sehen. Der Boden ist bereitet. Hier und da überschneiden sich sogar schon die Aktionäre. Man trifft sich auf Weltheuschreckentagen wie kürzlich in Frankfurt und sichert die eine oder andere Milliarde Euro noch in seinem Fonds. Warum also nicht? Bleibt das jedoch ein Gedankenspiel, dann wird vermutlich einer der großen usamerikanischen Medienkonzerne, etwa Time Warner oder CBS Universal, bei ProsiebenSat.1 zugreifen. Jenseits davon entsteht gleichzeitig ein neuer Wettbewerb, dessen Folgen wir noch gar nicht abschließend erkennen können. Er entsteht durch und über das Internet. Wir sehen es schon lange kommen und nennen die neuen Märkte ICT oder TIME oder Triple Play, doch erst jetzt, mit dem steten Zuwachs von Internetnutzung und -werbung, passiert es wirklich und verändert den Wettbewerb. Das heißt vor allem: Es gibt keine Knappheit der Vertriebswege mehr. Wo eben noch Mangel herrschte und Wettbewerber ausgeschlossen werden konnten, werden nun Fernsehen und Radio, Musik und Worte im Überfluss verbreitet. Sichtbarster Ausdruck für diese neuen Chancen sind drei Konzerne, die in angrenzenden, verwandten Markt bereits Milliardenumsätze bereits machen und Bertelsmann in ihrer wirtschaftlichen Macht ebenbürtig sind. Pandora 2: Neulinge in der Medienindustrie Ich denke an die Deutsche Telekom, Yahoo! und Google. Die Telekom deutet schon an, wo sie für deutlich mehr Wettbewerb in der Medienindustrie sorgen will: Zum einen denke ich an die Pläne, sich mit dem Bezahlsender Premiere zu verbünden und Fernsehen für ein Millionenpublikum anzubieten. 7

8 Etwas weniger auffällig aber schon weiter gediehen ist allerdings ihr Wirken in der Musikindustrie. Mit ihrem Bezahldienst Musicload ist die Telekom Marktführer in Deutschland für Musik-Verkauf im Internet und gibt damit den Independents und ihren Künstlern wieder eine größere Chance. Zu Yahoo! will ich ein paar Worte mehr sagen, weil das Unternehmen hierzulande im Schatten von Google steht. Yahoo! ist an der Börse mehr als 40 Milliarden Dollar wert und wird von Terry Semel geführt. Semel kam vom Hollywood-Studio Warner Brothers und zog erfahrene Medienmanager nach, die mit ihm die alten Märkte erobern sollen. (Zu ihnen gehören wie der ABC-Television-Chef Lloyd Brown, Ira Kurgan von Fox Broadcasting, Shawn Hardin, Ex-Chef von NBC's Internet Geschäft, und Dave Katz, der Senior Vicepresident bei CBS war.) Das Yahoo! Center, Semels Medienlabor, liegt in Santa Monica in der Nähe von HBO, MTV und Universal. Und die Größe einer Bürofläche sagt alleine zwar noch nichts über Umsätze, wohl aber über Ambitionen. Das Yahoo! Center ist Quadratmeter groß. Was passiert dort? Yahoo! bietet von dort Filme, TV, Unterhaltung und Musik zum download. Es verbreitet Nachrichten und hat einen Wetterdienst. Mit Microsoft und SBC arbeitet man außerdem am Projekt Light Speed, um IPTV, Fernsehen übers Internet, wirklich zu etablieren. Und was sollte Yahoo! daran hindern, demnächst erfolgreiche Serien wie Emergency Room, Desperates Housewives, CSI oder Six Feet Under von Santa Monica aus zu vermarkten? Weit ist es also nicht mehr, bis wir das Internetportal als Fernsehanbieter werden wahrnehmen müssen - vermutlich auch in Deutschland. Doch noch etwas anderes spricht dafür. Dafür spricht, dass die Deutsche Telekom ihr VDSL- Netz mit bis zu 50-Megabyte Datendurchlass pro Sekunde aufbauen möchte. So könnte es schon in diesem Jahr Fernsehen per Internet in HDTV-Qualität geben. Zwei Worte will ich dann doch noch zu Google verlieren. Denn Google wird in deutschen Medienhäusern langsam so etwas wie ein Alptraum. Die Internetsuchmaschine hat zuletzt sechs Milliarden Dollar mit Werbung eingenommen, und in Deutschland hat es einen geschätzten Marktanteil von 25 Prozent an der Internetwerbung. Das ist noch nicht viel, etwa 200 Millionen Euro, aber die Wachstumsraten sind rasant. Das Unternehmen aus Kalifornien kann in absehbarer Zeit zum einen spürbaren Wettbewerber für die traditionelle Presse, für Frankfurter Allgemeine Zeitung, Spiegel und Bunte werden. 8

9 Die Blätter konkurrieren mit der Suchmaschine natürlich nicht um die besseren Inhalte, aber dafür um so mehr um die Werbung. Was bedeutet das für die nächsten zwölf Monate? Google wird alles daran setzen, Werbebudgets so schnell wie möglich ins Internet umzuschichten. Und wäre da unrealistisch, dass die Suchmaschine mit derzeit 99 Milliarden Dollar an der Börse bewertet einen globalen Werbekonzern wie WPP oder Omnicom übernimmt? In den Vertrieb von Radio-Werbung ist die Suchmaschine in den USA bereits eingestiegen, in dem sie den Vermarkter dmarc, übernommen hat. Zum Schluss geht es mir noch um die Frage. Was folgt daraus? Was tun?! Gegen diese Entwicklungen helfen keine Verbote. Die Bundesregierung kann kein Gesetz erlassen, das die Übernahme deutscher Medienunternehmen durch ausländische Investoren verbietet. Sie sind schon da. Im Fernsehen. In der Zeitungsbranche. Im Zeitschriftenmarkt. Im Internet stellt sich die Frage eh ganz anders. Außerdem würde die deutsche Politik die Regeln des EU-Binnenmarktes verletzten, wenn sie Bürger oder Unternehmen aus den Mitgliedsstaaten benachteiligen wollte. Blieben noch Gesetze, die auf Ausländer aus ferneren Ländern und dort beheimatete Firmen zielen. Doch dann würde Deutschland wohl sehr bald vor dem Schiedsgericht der WTO landen, wo drei Freihandels-Vertreter über die Deutschen zu Gericht säßen. So sehnsüchtig also der eine oder andere Beschützer der hiesigen Medienlandschaft in die USA schauen mag dort dürfen Ausländer traditionell keine TV-Sender, Radios und Zeitungen mehrheitlich besitzen, es ist kein Weg für die deutsche Medienpolitik. Das führt zu einigen heiklen Fragen auch für mich, der ich gegen die Fusion von Springer PSM argumentiert habe. Denn was wird, wenn in einigen Jahren solche Medien, in denen die Bundespolitik wesentlich verhandelt wird, im Besitz globaler Medienkonzerne sind. Da denke ich nicht nur an PSM. Ein Land, in dem weitgehender Konsens darüber herrscht, dass der Kontakt 9

10 zwischen Wähler und Politik oft nur noch über Medien stattfindet, muss so ein Land um seine Souveränität fürchten, wenn Ausländer darüber bestimmen, wer in den meinungsführenden Medien zu Wort kommt? Nehmen wir einfach mal die Erfahrungen aus den USA in den Kriegen gegen Irak und Afghanistan. Die führenden Medien des Landes ABC, CBS, Fox sowieso, aber auch New York Times und Wall Street Journal arbeiteten sehr eng mit der amerikanischen Regierung zusammen. Sie ordneten sich den nationalen Interessen der USA unter. Der Staatsräson. Nicht nur die Reporter an der Front waren embedded, sondern auch die viele Chefredakteure und Programmdirektoren. Warum sollte diese US-Staatsräson nun an den Grenzen der Vereinigten Staaten halt machen, sollten amerikanische Medienkonzerne künftig über führende Medien in Kontinentaleuropa verfügen? An der Wallstreet ist es doch gang und gäbe, dass sich die Banken im Ernstfall, also Kriegsfall in die Geopolitik der Regierung einbinden lassen. Es ist keine angenehme Wahl zwischen Politikern, die in Angststarre vor Springer verfallen und der Möglichkeit, dass deutsche Medienmanager und Journalisten einmal US-Druck ausgesetzt sein könnten. Nur am Ende sage ich: Mir ist publizistischer Wettbewerb mit Töchtern von US-Konzernen lieber. Das geht natürlich nicht einfach so. Fluchtburg Man braucht ein von Börsen und privatem Kapital unabhängiges Korrektiv in den Medien. Und was ich jetzt sage, sage ich nicht, weil das ZDF mich eingeladen hat. Ein probates Mittel wären eine exzellente ARD und ein noch besseres ZDF. Sie könnten dazu beitragen, dass auch börsennotierte Medienkonzerne dauerhaft einen Wettbewerb um Elite, Hochkultur und Relevanz führen müssen. Und wenn es sein muss, eben nur der Werbekundschaft zuliebe. Ich will an dieser Stelle keine Debatte über die Qualität der beiden Öffentlich-Rechtlichen führen. Das sollen andere tun. Bis dahin hört die tagesschau vielleicht damit auf, ständig Schleichwerbung fürs eigene Programm zu machen. Vielleicht ist bis dahin auch der ARD-Chefredakteur wieder mit seinen Dokumentationen und Magazinen zufrieden. Und vielleicht versucht das ZDF bis dahin 10

11 nicht mehr jedes Gerede über Sport als Information zu verkaufen und ersetzt es durch echte. Aber wie gesagt, das ist eine andere Debatte. Wachpersonal Die zweite Reaktion auf die Entwicklung muss meines Erachtens lauten: Man muss die Medienaufsicht neuen Zuschnitts schaffen. Für sie geht es weniger um die Kontrolle der Inhalte als darum, den Zugang zu den Medienmärkten für neue Wettbewerber offen zu halten. Ob das Bundeskartellamt diese Aufgabe übernimmt, in dem es größere Abteilungen für Medienfragen aufbaut, oder ob es die Regulierungsbehörde RegTP macht, ist eine politische Entscheidung, die möglichst bald getroffen wird. Denn es geht um eine einheitliche Aufsicht über die Infrastruktur, über das Kabel nach der Digitalisierung, über den Satellit (vermutlich auf europäischer Ebene), über das Internet und vielleicht auch über den Pressevertrieb. Zur Sicherung von Vielfalt im Internet gehört, dass es keine Frage des Geldes sein darf, wie schnell Datenpakete von A nach B gelangen. Und das steht beispielhaft für alle Netze und alle Bemühungen. Überall geht es darum: Keine Vorfahrt für Mainstream Media. So viel von mir. Vielen Dank Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Rechteinhabers unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. 11

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt Autor: Rall, Peter. Titel: Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt. Quelle: Jürgen Wilke (Hrsg.): Nachrichtenagenturen im Wettbewerb. Ursachen - Faktoren - Perspektiven. Konstanz 1997. S. 35-39. Verlag:

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN

EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN EIN TURBO FÜR DEN GLASFASERAUSBAU: VERKAUF DER TELEKOMAKTIEN Unsere Forderungen: Verkauf aller oder eines Großteils der Telekomaktien im Bundesbesitz Einrichtung eines Breitbandfonds mit dem Verkaufserlös

Mehr

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Dr. Florian Grohs und Oikocredit Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Dr. Florian Grohs Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: Oikocredit Deutschland Liebe Leserinnen

Mehr

Private Equity und Medienunternehmen

Private Equity und Medienunternehmen CORPORATE FINANCE Private Equity und Medienunternehmen Voraussetzungen für eine Erfolg versprechende Liaison 20.10.2004 ADVISORY ! Was ist Private Equity! Welche Segmente der Medienbranche sind interessant!

Mehr

Überblick: Relevante Akteure im Medienbereich in der Türkei

Überblick: Relevante Akteure im Medienbereich in der Türkei Überblick: Relevante Akteure im Medienbereich in der Türkei Von Deniz Taskiran, Düsseldorf* I. Regulierungsbehörden RTÜK (Türkiye Radyo-Televizyon Üst Kurulu) o Medienaufsicht o Internet: http://www.rtuk.org.tr/sayfalar/english.aspx

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS

WERBUNG MIT BILD VOM HAUS ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 12. November 2011, 17.03 Uhr im Ersten WERBUNG MIT BILD VOM HAUS Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist

Mehr

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen.

99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. 99 bietet Dokumentarfilme an. Kostenlos. In sechs Sprachen. OFFEN MEHRSPRACHIG VERBREITUNG KREATIV 99 ist kostenlos, ohne Werbung und lizenzfrei. Videos, Untertitel, Texte: 99 ist in sechs Sprachen erhältlich!

Mehr

Digital Rights Management in der Praxis

Digital Rights Management in der Praxis 3 Gerald Fränkl Digital Rights Management in der Praxis Hintergründe, Instrumente, Perspektiven, (und) Mythen VDM VERLAG DR. MÜLLER 4 - Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV

REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV REICHWEITENMESSUNG SALZI.TV Repräsentative Befragung der Gmundner Bevölkerung n=7 repräsentativ für die Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre Juni n=7, Gmundner Bevölkerung ab 6 Jahre, Juni, Archiv-Nr. Forschungsdesign

Mehr

Die Wettbewerbsbedingungen für den 52. Grimme-Preis 2016

Die Wettbewerbsbedingungen für den 52. Grimme-Preis 2016 Wettbewerb Fiktion Die Kategorie Fiktion zeichnet ästhetisch bzw. formal außergewöhnliche Produktionen aus, die Beleg für hohe Standards und die Weiterentwicklung der audiovisuellen Kultur in diesem Bereich

Mehr

INSIDER-Report. Erfolgreich im Web. Weniger arbeiten und mehr verdienen. Manfred Gronych

INSIDER-Report. Erfolgreich im Web. Weniger arbeiten und mehr verdienen. Manfred Gronych INSIDER-Report Erfolgreich im Web Weniger arbeiten und mehr verdienen. Manfred Gronych Mai 2015 STOP! Bitte lesen Sie diesen Praxis-Report online, da er weiterführende Links enthält! ACHTUNG: Sie haben

Mehr

Automatisierte Medienbeobachtung. Immer wissen was passiert!

Automatisierte Medienbeobachtung. Immer wissen was passiert! Automatisierte Medienbeobachtung Immer wissen was passiert! Ihnen entgeht nichts mehr Erfahren Sie alles über Ihr Unternehmen, Ihren Wettbewerber oder Ihre Branche in Echtzeit. Egal wo, ob auf Facebook,

Mehr

Zulassungsantrag der WestCom Broadcast Services GmbH für das Fernsehspartenprogramm Help TV. Aktenzeichen: KEK 653. Beschluss

Zulassungsantrag der WestCom Broadcast Services GmbH für das Fernsehspartenprogramm Help TV. Aktenzeichen: KEK 653. Beschluss Zulassungsantrag der WestCom Broadcast Services GmbH für das Fernsehspartenprogramm Help TV Aktenzeichen: KEK 653 Beschluss In der Rundfunkangelegenheit der WestCom Broadcast Services GmbH, vertreten durch

Mehr

Ulrike Marinoff. Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien

Ulrike Marinoff. Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien Ulrike Marinoff Presse- und Informationsdienst der Stadt Wien (PID) Bakk 2 SE Urban Public Communication Die Österreichische Medienlandschaft mit Schwerpunkt Wien Teil I 29. November Folie 1 Was ist das

Mehr

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt

HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt PRESSEMITTEILUNG HDTV als große Chance für Wettbewerber im TV-Markt München, 1. Februar 2010: 65 Prozent der deutschen Fernsehzuschauer zeigen ein starkes Interesse an HDTV-Angeboten. Dies belegt eine

Mehr

Zulassungsantrag der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH & Co. KG für das Fernsehprogramm n-tv. Aktenzeichen: KEK 354. Beschluss

Zulassungsantrag der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH & Co. KG für das Fernsehprogramm n-tv. Aktenzeichen: KEK 354. Beschluss Zulassungsantrag der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH & Co. KG für das Fernsehprogramm n-tv Aktenzeichen: KEK 354 Beschluss In der Rundfunkangelegenheit der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH & Co. KG, vertreten

Mehr

Das sind die Aufgaben vom ZDF

Das sind die Aufgaben vom ZDF ZDF ist die Abkürzung für: Zweites Deutsches Fernsehen. Das ZDF ist eine große Firma. Da arbeiten viele Menschen. Das ZDF macht zum Beispiel: Fernsehen, und Informationen für das Internet. Das sind die

Mehr

Taucher - eine Spezies für sich. Autor: Joachim Bernau. Anekdoten und Geschichten aus dem Leben eines Tauchlehrers

Taucher - eine Spezies für sich. Autor: Joachim Bernau. Anekdoten und Geschichten aus dem Leben eines Tauchlehrers Taucher - eine Spezies für sich Anekdoten und Geschichten aus dem Leben eines Tauchlehrers Autor: Joachim Bernau Taucher - eine Spezies für sich Autor: Joachim Bernau Anekdoten und Geschichten aus dem

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG

Joel Greenblatt. Das. erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Joel Greenblatt Das erfolgreicher Anleger BÖRSENBUCHVERLAG Die Originalausgabe erschien unter dem Titel The Big Secret for the Small Investor ISBN 978-0-385-52507-7 Copyright der Originalausgabe 2011:

Mehr

Ihr direkter Weg in die Medien MACHEN SIE DANN PR WENN ES SICH FÜR SIE LOHNT! Verpassen Sie keine Gelegenheit

Ihr direkter Weg in die Medien MACHEN SIE DANN PR WENN ES SICH FÜR SIE LOHNT! Verpassen Sie keine Gelegenheit MACHEN SIE DANN PR Ihr direkter Weg in die Medien WENN ES SICH FÜR SIE LOHNT! Verpassen Sie keine Gelegenheit WIE FUNKTIONIERT DAS? Heute Ihr Statement, morgen vielleicht schon in der Zeitung, im Radio

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

Studieren kann man lernen

Studieren kann man lernen Studieren kann man lernen Kira Klenke Studieren kann man lernen Mit weniger Mühe zu mehr Erfolg Prof. Dr. Kira Klenke Hannover, Deutschland ISBN 978-3-8349-3312-6 DOI 10.1007/978-3-8349-3795-7 ISBN 978-3-8349-3795-7

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

Andreas Wrobel-Leipold. Warum gibt es die Bild-Zeitung nicht auf Französisch?

Andreas Wrobel-Leipold. Warum gibt es die Bild-Zeitung nicht auf Französisch? Andreas Wrobel-Leipold Warum gibt es die Bild-Zeitung nicht auf Französisch? Andreas Wrobel-Leipold Warum gibt es die Bild-Zeitung nicht auf Französisch? Zu Gegenwart und Geschichte der tagesaktuellen

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

the social television revolution

the social television revolution personalized internettv the social television revolution hier erklärt am Beispiel von Bertelsmann Thorsten Seehawer 24. April 2008 Vermischung von Online- und Offline Medien die Informationsgesellschaft

Mehr

HUGO BOSS Fashions Inc - New York City, USA Kathrin. Wiso-Fakultät Wirtschaftswissenschaften 2. Fachsemester 08.01.2014 18.07.2014

HUGO BOSS Fashions Inc - New York City, USA Kathrin. Wiso-Fakultät Wirtschaftswissenschaften 2. Fachsemester 08.01.2014 18.07.2014 HUGO BOSS Fashions Inc - New York City, USA Kathrin Wiso-Fakultät Wirtschaftswissenschaften 2. Fachsemester 08.01.2014 18.07.2014 HUGO BOSS Fashions Inc HUGO BOSS ist einer der Weltmarktführer im Premiumund

Mehr

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013

Kaltscherklapp. Liebe Leser, Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Kaltscherklapp Beilage zu Neues aus Langen Brütz Nr. 6 Januar 2013 Liebe Leser, als 24 Seiten Neues aus Langen Brütz gefüllt waren und ich eine Woche lang darüber glücklich war, regte mich ein Besucher

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

MEDIENFIT!? - EIN MEDIENEXPERTE GIBT UNS WERTVOLLE TIPPS

MEDIENFIT!? - EIN MEDIENEXPERTE GIBT UNS WERTVOLLE TIPPS Nr. 331 Freitag, 20. November 2009 MEDIENFIT!? - EIN MEDIENEXPERTE GIBT UNS WERTVOLLE TIPPS Die VS MKa und KMS Pfeilgasse mit unserem Gast Otto Ranftl. MANIPULATION DURCH MEDIEN Ein Porträt von Otto Ranftl,

Mehr

Medienmanagement I. Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen. Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012

Medienmanagement I. Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen. Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012 Medienmanagement I Kapitel 2 Medienbranche & Medienunternehmen Vorlesung im Sommersemester 2012 Donnerstag, 12.04.2012 Institut für Medien und Kommunikationswissenschaft, Fachgebiet Medienmanagement andreas.will@tu-ilmenau.de

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ

CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ CHECKLISTE MARKENBILDUNG IM NETZ WARUM EINE EIGENE INTERNETSEITE? Längst sind nicht mehr nur große Unternehmen im Internet vertreten. Auch für kleine und mittlere Firmen ist es inzwischen unerlässlich,

Mehr

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling

Tanja Hartwig genannt Harbsmeier. Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Tanja Hartwig genannt Harbsmeier Up- und Cross-Selling Mehr Profit mit Zusatzverkäufen im Kundenservice Bibliografische Information der Deutschen

Mehr

Eigentümerstrukturen deutscher Zeitungsverlage

Eigentümerstrukturen deutscher Zeitungsverlage Dortmunder Beiträge zur Zeitungsforschung 67 Eigentümerstrukturen deutscher Zeitungsverlage Bearbeitet von Katharina Heimeier 1. Auflage 2013. Buch. XIII, 434 S. Hardcover ISBN 978 3 11 030156 4 Format

Mehr

Inhalt. Dank 9 Einleitung 11

Inhalt. Dank 9 Einleitung 11 5 Inhalt Dank 9 Einleitung 11 Teil I Binge-Eating-Probleme: Die Fakten 13 1. Binge Eating 15 2. Essprobleme und Essstörungen 33 3. Wer bekommt Essattacken? 47 4. Psychologische und soziale Aspekte 55 5.

Mehr

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein

Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Öl-Multi-Milliardär lädt Sie in seine Firma ein Lieber Anleger, haben Sie kürzlich im FOCUS Nr. 39/11 die Einladung des deutsch brasilianischen Öl Multi Milliardärs Eike Batista (54) an den reichsten Mann

Mehr

Das Fernsehprogramm. Lektion 3 in Themen aktuell 2, nach Übung 7

Das Fernsehprogramm. Lektion 3 in Themen aktuell 2, nach Übung 7 Was lernen Sie hier? Sie sortieren Informationen und formulieren Interessen. Was machen Sie? Sie suchen und ordnen Informationen, schreiben Texte. Das Fernsehprogramm Lektion 3 in Themen aktuell 2, nach

Mehr

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H

I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Pressefreiheit in Deutschland: Einflussnahmen von außen auf die journalistische Arbeit Zusammenfassung der wichtigsten Ergebnisse einer Befragung

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 11.10.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Optimierung des Change Management. September 2009

Optimierung des Change Management. September 2009 Optimierung des Change Management Prozesses für HP Operations Manager Die Axel Springer AG ist eines der führenden Medienunternehmen Europas Das Unternehmen Axel Springer wurde 1946 vom gleichnamigen Verleger

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

AWA 2004. Nutzung von Special Interest-Angeboten in Fernsehen und Print. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH

AWA 2004. Nutzung von Special Interest-Angeboten in Fernsehen und Print. Marketing-Kommunikation Dieter Faehling GmbH TV-Sender in der AWA 2004 ARD 1. Programm ZDF RTL Television SAT.1 ProSieben RTL 2 Kabel 1 n-tv N24 MTV VIVA VIVA PLUS Deutsches SportFernsehen Reichweite Seher pro Tag 0 5 10 15 n-tv 14,7% N24 6,3% MTV

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen

Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Volker Weber und das Forum Nachhaltige Geldanlagen Zwei Kompetenzführer und Pioniere nachhaltiger Geldanlagen Name: Volker Weber Funktion/Bereich: Vorsitzender Organisation: Forum Nachhaltige Geldanlagen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

1. Auflage Juni 2015

1. Auflage Juni 2015 1. Auflage Juni 2015 Copyright 2015 by Ebozon Verlag ein Unternehmen der CONDURIS UG (haftungsbeschränkt) www.ebozon-verlag.com Alle Rechte vorbehalten. Covergestaltung: Ebozon Verlag Coverfoto: www.depositphotos.com

Mehr

Media News TV. Juni 2015

Media News TV. Juni 2015 Media News TV Juni 2015 1 Agenda TV NEWS JUNI 2015 - Regionale TV-Werbung: bayrische Politik entzieht die Unterstützung - ProSiebenSat.1 übernimmt TV-Tracking-Startup RapidApe - Social TV Sender Joiz startet

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2011 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Das trojanische Pferd

Das trojanische Pferd FOLIE 1 2004 D Das trojanische Pferd TV-Information als Mehrwert im Corporate Publishing Matthias Schönwandt Geschäftsführer Deutscher Supplement Verlag Münchner Medientage 20. Oktober 2004 FOLIE 2 2004

Mehr

Das Gesetz der Beziehung

Das Gesetz der Beziehung Das Gesetz der Beziehung Wie Sie bekommen, was Sie wollen - in Harmonie mit anderen Menschen Bearbeitet von Michael J. Losier, Juliane Molitor 1. Auflage 2009. Buch. 192 S. Hardcover ISBN 978 3 7787 9211

Mehr

Rundfunk im vereinten Deutschland (ab 1990)

Rundfunk im vereinten Deutschland (ab 1990) Autor: Diller, Ansgar. Titel: Rundfunk im vereinten Deutschland (ab 1990). Quelle: Was Sie über Rundfunk wissen sollten. Materialien zum Verständnis eines Mediums. Berlin 1997. S. 359-361. Verlag: Vistas

Mehr

- Making HCM a Business Priority

- Making HCM a Business Priority - Making HCM a Business Priority Mitarbeitergespräche Zielvereinbarungen und Bonuszahlungen Umfrage unter deutschen Arbeitnehmern Informationen zur Umfrage Inhalt Im November 2012 führte ROC Deutschland,

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.04.2012 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Das Unternehmen, die Dienste und die Grundsätze der dpa

Das Unternehmen, die Dienste und die Grundsätze der dpa Autor: dpa,. Titel: Das Unternehmen dpa/ Die Dienste der dpa/ Die Redaktion der dpa und ihre Grundsätze. Quelle: Deutsche Presse-Agentur (Hrsg.): Alles über die Nachricht. Das dpa-handbuch. Ergänzt Januar

Mehr

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung

Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Hohe Auflösung, niedrige Verbreitung Wann erreicht HDTV die breite Masse? München, 18. Oktober 2006 Bisher sieben HDTV Sender und zwei Demokanäle für den deutschen Markt verfügbar, weitere drei in Vorbereitung

Mehr

Gehen der Energiewirtschaft das Geld und die Ideen aus? 16/09/2013 Carsten Petersdorff

Gehen der Energiewirtschaft das Geld und die Ideen aus? 16/09/2013 Carsten Petersdorff Gehen der Energiewirtschaft das Geld und die Ideen aus? 16/09/2013 Carsten Petersdorff Schlagzeilen aus 2013 Peter Altmaier: Es kann teurer als eine Billion werden Bild-Zeitung: Wird Strom bald unbezahlbar?

Mehr

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG

AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG AKTIONÄRE UND AKTIENFONDSANLEGER IN DER ÖSTERREICHISCHEN BEVÖLKERUNG Repräsentative Befragung der österreichischen Bevölkerung. Welle n=. repräsentativ für die österreichische Bevölkerung ab 6 Jahre Jänner

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Megaschnelles Internet und brillantes Fernsehen in HD.

Megaschnelles Internet und brillantes Fernsehen in HD. Die perfekte Verbindung: Megaschnelles Internet und brillantes Fernsehen in HD. Jetzt neu: Entertain Comfort Sat Mit Entertain und VDSL erleben Sie die Vielfalt der TV-Unterhaltung...... und surfen und

Mehr

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung?

Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Fernsehen und Internet Konkurrenz, Ergänzung, Bereicherung? Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 1 Die Fakten Dr. Andreas Bereczky, ZDF Direktor 30.01.2015 2 ZDF Das Fernsehangebot Spartenkanal

Mehr

Fall Nr. COMP/M.1916 - RTL NEWMEDIA / PRIMUS-ONLINE. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN

Fall Nr. COMP/M.1916 - RTL NEWMEDIA / PRIMUS-ONLINE. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN DE Fall Nr. COMP/M.1916 - RTL NEWMEDIA / PRIMUS-ONLINE Nur der deutsche Text ist verfügbar und verbindlich. VERORDNUNG (EWG) Nr. 4064/89 ÜBER FUSIONSVERFAHREN Artikel 6, Absatz 1, b KEINE EINWÄNDE Datum:

Mehr

Kündigung von Lebensversicherungen

Kündigung von Lebensversicherungen ARD-Ratgeber Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 25. August 2012, 17.03 Uhr im Ersten Kündigung von Lebensversicherungen Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING

CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING for more profit and more knowledge CDC CRAZY DIFFERENT CONSULTING BUSINESS COACHES «We make great people greater and great brands greater.» René Gut about René Gut René Gut hat als General Manager bei

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

VDZ Verband Deutscher

VDZ Verband Deutscher Jahrestagung BBH 2013 Stephan Scherzer, Hauptgeschäftsführer Transmedia Publishing Wettbewerb um Aufmerksamkeit und Budgets 365 Tage geöffnet Premiumkanal qualifizierte Verkäufer 100 Stunden pro Woche

Mehr

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß

Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß Der Nutzen eines M&A Berater bei einem Exitprozeß - Kritische Erfolgsfaktoren im Transaktionsprozess - Entwicklung am M&A Markt in Österreich Jahrestagung der AVCO - Wien 01. Juni 2006-2006 MODERN PRODUCTS

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Stöbern, blättern, kaufen alles online.

Stöbern, blättern, kaufen alles online. Stöbern, blättern, kaufen alles online. Für Buchhändler Als zukunftsorientierte Branchenlösung für die Präsentation und den Verkauf von Buchtiteln im Internet hält libreka! entscheidende Vorteile für Buchhändler

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Herzlich, Karen E. Johnson

Herzlich, Karen E. Johnson USA Today Vorwort von Karen E. Johnson, US-Generalkonsulin in Hamburg USA today Amerika heute: Das Bild, das die Deutschen von den USA haben, ist zum größten Teil durch Medien geprägt, genau wie umgekehrt

Mehr

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn.

Sie wollen einen Kredit? Zeigen Sie uns, dass Sie ihn nicht benötigen, und Sie bekommen ihn. Ansprache von IHK-Präsident Dr. Richard Weber anlässlich der Eröffnung der Veranstaltung Mehr Erfolg mit breitem Finanzierungsmix: Alternative Finanzierungsinstrumente für den Mittelstand, 22. September,

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

Nachhaltige Investments

Nachhaltige Investments Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology Diplomica Verlag Mario Rothenbücher Nachhaltige Investments: Geldanlagen im Zeichen der Clean Technology ISBN: 978-3-8428-0738-9

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Marion Anna Klabunde Textweberin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Studierendenschaften

Marion Anna Klabunde Textweberin Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Studierendenschaften Presse- und Öffentlichkeitsarbeit in Studierendenschaften fzs-wochenendseminar Grundlagen I: Medienlandschaft in Deutschland Grundgesetz Artikel 5 Absatz 1: "Jeder hat das Recht, seine Meinung in Wort,

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Bachelorarbeit BESTSELLER. Benjamin Höber. Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise

Bachelorarbeit BESTSELLER. Benjamin Höber. Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise Bachelorarbeit BESTSELLER Benjamin Höber Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise Höber, Benjamin: Die Bad Bank als mögliches Mittel zur Bewältigung der Finanzkrise. Hamburg, Bachelor

Mehr

Die meisten Teilnehmer waren Schüler oder Studenten; berufstätig waren zum Zeitpunkt der Umfrage 24 der 146 Befragten.

Die meisten Teilnehmer waren Schüler oder Studenten; berufstätig waren zum Zeitpunkt der Umfrage 24 der 146 Befragten. Einleitung Die AG Medien wurde im Jahr 2008 nach der ersten Plenarsitzung des 11. Mandats gegründet. Grundlage ist die vom Plenum festgelegte Prioritätenliste und das darin festgelegte Anliegen, die Medienarbeit

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar MODELS MIT SKILLS Bei der ersten deutschen Agentur für Hip-Hop-Models müssen die Models nicht nur gut aussehen, sondern auch gut tanzen können. Dafür dürfen die Models der Agentur "Hip Hop Models Berlin"

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008

Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Nahaufnahmen Jugend und Medien: JIMplus 2008 Sabine Feierabend, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus JIMplus 2008 Untersuchungssteckbrief»

Mehr

Prognosemarkt, 12. Juni - 3. Juli 2012 Anleitung und Informationen. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes.

Prognosemarkt, 12. Juni - 3. Juli 2012 Anleitung und Informationen. Prognosemärkte Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre insbes. Prognosemarkt, 12. Juni - 3. Juli 2012 Anleitung und Informationen S. 1 Willkommen, schön, dass Sie Mitwirken! Mitmachen lohnt sich. Es winken sensationelle Preise, nämlich 1000 Euro in Amazon-Gutscheinen:

Mehr

IT Recht. Urheberrecht JA oder NEIN?

IT Recht. Urheberrecht JA oder NEIN? IT Recht Urheberrecht JA oder NEIN? Das ewige Streitthema über die Daseinsberechtigung des UrhG! von Michael Klement Berlin, 21.05.2013 Beuth Hochschule für Technik Berlin University of Applied Sciences

Mehr

Windows Media Center

Windows Media Center Windows Media Center Weniger ist mehr Bill Gates wünschte sich schon im Jahre 2000 einen PC für sein Wohnzimmer. Ein Gerät, das alle anderen Apparate der Unterhaltungselektronik überflüssig macht. Gesagt

Mehr

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus

Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Kriegsgefahr: Amerikas Konsumenten geht die Puste aus Die Vereinigten Staaten schienen sich zwar recht schnell wieder von den Rückschlägen der kollabierenden Finanzmärkte 2008/2009 zu erholen doch im Laufe

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr