Globale Konzentration und neuer Wettbewerb

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Globale Konzentration und neuer Wettbewerb"

Transkript

1 Autor: Hamann, Götz Titel: Globale Konzentration und neuer Wettbewerb. Ausländische Investoren in Deutschland deutsche im Ausland. Quelle: Vortragsmanuskript. 39. Mainzer Tage der Fernseh-Kritik. Mainz Die Veröffentlichung erfolgt mit freundlicher Genehmigung des ZDF. Götz Hamann Globale Konzentration und neuer Wettbewerb Ausländische Investoren in Deutschland deutsche im Ausland Guten Morgen, ich will Sie mit einem Zitat von einem Aufklärer begrüßen. Auch wenn es früh ist. Bitte nehmen Sie es mir nicht übel. Ich rede von Montesquieu. Er schrieb: Die Geschichte des internationalen Handels verläuft genau wie das Miteinander der Völker. Gelegentliche Ausrottungen, eine gewisse Ebbe und Flut und Verwüstungen bilden die Hauptereignisse. Seit der Handel mit Kulturgütern in der westlichen Welt nicht mehr von Zensur und immer weniger von politischen Hürden beschränkt wird, gilt dieser Satz von Montesquieu auch für die Medienindustrie. Das ist pessimistisch. So soll es auch nicht die ganze Zeit weitergehen. Aber anfangen muss ich damit schon. Denn wir sind in der Medienindustrie in einer Phase der Ausrottung eigenständiger Medienunternehmen. Neutraler ausgedrückt erleben wir eine Phase der Konzentration. National und global. Sie können einwenden, dass gäbe es schon immer. Sei also nichts Neues. Doch in meinen Augen erleben wir eine Zeitenwende. Die Medienwelt, wie wir sie seit 20 Jahren kennen, endet. Erlischt. Und diese Entwicklung hat natürlich Folgen für das Medienschaffen selbst. 1

2 Mit der zunehmenden Konzentration gehören immer mehr Fernsehsender, Zeitungen, Zeitschriften und Radios zu börsennotierten Konzernen. Das ist fast wie ein Naturgesetz. Wenn sie Geschäfte in der Größenordnung von Time Warner bis Axel Springer machen wollen, dann kommen sie ohne Aktien als Währung nicht aus. Bertelsmann ist zwar die formale Ausnahme, weil noch nicht an der Börse, aber das größte Geschäft der vergangenen fünf Jahre, die Mehrheitsübernahme der RTL Group, wurde mit Bertelsmann-Aktien bezahlt. Was heißt das? Einige Medienkonzerne sind zwar noch von Einzelpersonen oder Familien dominiert, aber die Tendenz nimmt ab. Wer folgt Sumner Redstone, wer Rupert Murdoch? Das ist eigentlich egal. Denn auch mit ihnen sind hohe Renditen ein Muss an der Börse. Erzwungen von den Kapitalmärkten wie in anderen Branchen auch, und das bedeutet am Ende: Die Wahlfreiheit des Eigentümerunternehmers, viel oder weniger Gewinn zu machen, wird zur Rarität. Gleichzeitig werden Medien zur alltäglichen Geldanlage.... und das, meine Damen und Herren, geht zu Lasten von Relevanz, Elite, Information, Hoch- und Nischenkultur. Wie sie es auch nennen wollen. Und es stärkt den Mainstream. Beispiele dafür gibt es jedenfalls genug. Die großen Musikkonzerne haben in den vergangenen Jahren viele hundert lokale Künstler vor die Tür gesetzt. Die Aktionäre von Pearson erwogen ernsthaft, die Financial Times abzustoßen, weil sie einige Jahre lang wenig Gewinn und ein bisschen Verlust gemacht hat. In den USA haben Aktionäre vor wenigen Wochen erzwungen, dass die Zeitungskette Knight Ridder verkauft und zerschlagen wird. Jene Blätter, deren Redakteure die meisten Preise einige Pulitzerpreise gewonnen haben, was sich natürlich in den Personalkosten niederschlägt, will der Erwerber nun wie Ramschware weiter reichen. Um nicht nur jenseits der Grenzen zu schauen. Wie schafft es wohl PSM, bei kaum steigenden Umsätzen inzwischen eine Rendite zu erwirtschaften, die sogar Finanzinvestoren glücklich macht? Die Antwort darauf reicht von der McDonald'sChart- Show über billige Kammerspiele bis hin zu der Tatsache, dass in den vergangenen Jahren immer weniger TV-Preise nach München gegangen sind. Das ist ein weicher, aber auch ein Indikator. 2

3 Also: Pulitzerpreise, die beste Wirtschaftszeitung Europas, kulturelle Nischen das scheinen natürliche Investoren-Vertreibungsmittel zu sein. Die Frage, wie man darauf als Gesellschaft, Journalist, Bürger, Medienpolitiker reagieren kann, ist nicht leicht zu beantworten. Ich will es am Ende ein bisschen versuchen und auf dem Weg dahin beschreiben, wo wir stehen. Diverse Ausrottungen Wenn man sich noch ein paar Ausrottungen anschaut, die deutsche Konzerne zu Wege bringen, könnte man zunächst vielleicht denken, dass ich sofort aufhören sollte, zu reden, weil die globale Medienkonzentration anderswo schrecklich sein mag, aber deutschen Medienschaffenden vor allem nützt. Erstens sind die meisten Medien hierzulande in der Hand von deutschen Verlegern oder Unternehmern. Zweitens profitieren wir davon (Stichwort: sichere Arbeitsplätze am Konzernsitz), dass hiesige Unternehmen im Ausland so erfolgreich sind: Bertelsmann besitzt den größten Buchverlag der Welt und ist am zweitgrößten Musikkonzern der Welt SonyBMG beteiligt. Die Arvato Druck-Sparte von Bertelsmann beherrscht den größten Druckereiverbund in Europa und stellt in Gütersloh demnächst die Gelben Seiten für Frankreich her. Die WAZ-Gruppe und die Passauer Neue Presse, Springer, Gruner + Jahr und Burda kontrollieren inzwischen die halbe Zeitungs- und Zeitschriftenlandschaft in Osteuropa. Knappheit Doch längst spüren Konsumenten auch hierzulande die schädlichen Folgen von Konzentration. Wer führende Medienmanager beobachtet, wird feststellen, dass sie häufiger um die Kontrolle über die Vertriebswege wetteifern als dass sie sich leidenschaftlich auf die Suche nach Neuland begeben. Eins ist ganz simpel. Sie geben mehr Mittel für Übernahmen als für Neugründungen aus. Sie kaufen Marktanteile. Und macht es nicht auch Sinn? Im TV-Kabel sind die Plätze knapp, die Frequenzen fürs Radio vergeben, ein Kiosk hat nur eine begrenzte Fläche. Nur die erfolgreichsten Medien haben ihren Platz 3

4 wirklich sicher. Da ist es fraglos leichter, etwas zu kaufen als neu zu erfinden und zu etablieren. Was geschieht, wenn es einem Konzern gelingt, einen Vertriebskanal zu besetzen, ist keine große Enthüllung: die Preise steigen, sei es fürs Abonnement (Premiere), die Netznutzung (SES Astra) oder die Werbung (BILD). Die zweite Möglichkeit besteht darin, den eigenen Marktanteil durch den Ausschluss anderer zu steigern, was die Musikindustrie seit langem vorführt. In jedem einzelnen Fall erhöht es den Umsatz und erleichtert das Erreichen einer international vergleichbaren Rendite, hat aber eben nicht nur ökonomische Folgen. Denn es mindert das Angebot und oft genug auch die Pluralität von Informationen. Es geht entweder zulasten einzelner Künstler und Gattungen oder zulasten aller politisch Interessierten. Denken Sie allein an die Musikindustrie. Fast 80 Prozent des weltweiten Musikmarktes ist in der Hand von vier Konzernen. Wettbewerb unter Musikern dreht sich deshalb nicht um die Frage, wer besser als der andere ist, sondern wer den Geschmack eines Managers in den vier beherrschenden Konzernen am besten trifft. Gelingt das nicht, ist die Karriere schon fast zu Ende, und damit meine ich nicht nur die natürliche Marktmacht von Universal, Sony/BMG, Warner, EMI. Um ihre Konkurrenten wegzudrücken, haben die vier in den vergangenen Jahren nichts unversucht gelassen: Sie haben Radios in Amerika bestochen, um mehr eigene Musiker dort auf die Playlist zu setzen (von SonyBMG, Warner und EMI, Ermittlungen drehten sich 2005 um Radiostationen in New York). In Deutschland hatte Universal mit dem Musiksender Viva geheime, wettbewerbsverzerrende Absprachen mit dem gleichen Ziel getroffen. (2003: Universal und Viva vereinbaren, dass mindestens 50 Videos von Universal-Künstlern in die Newcomer-Rotation wandern). Und in Kauf- und Warenhäusern, die mehr als ein Drittel aller CDs verkaufen, aber nur wenig Fläche dafür hergeben, drücken die großen Konzerne die kleinen Labels aus den Regalen. Musik ist auch ein sehr gutes Beispiel, um die Folgen von Konzentration über mehrere Medienmärkte hinweg zu beschreiben. Denn drei der großen Musikkonzerne gehören ihrerseits zu weit größeren Medienkonzernen. Selbst Bertelsmann mit seiner dezentralen 4

5 Unternehmenstradition neigt dazu, dem Publikum mehr vom immer Gleichen anzubieten, wenn der Konzern das Recht dazu besitzt. Seine Manager schleusen Stars, Stories und Formate durch die Medien des eigenen Hauses, um mit ihrer vereinten Marketing- und Vertriebsmacht einen Kassenschlager zu erzeugen. Bei Bertelsmann hat das mit Elvis- Produkten vor ein paar Jahren begonnen und führt bis zu Tobias Regener, dem Sieger von Deutschland sucht den Superstar. Die Sendung lief auf RTL. Der Gewinn war ein Plattenvertrag bei Sony/BMG, beide gehören zum Bertelsmann-Konzern und die Single I still burn ist seit rund einer Woche auf dem Markt (Chartplatz XXX). Hier wurde Wettbewerb systematisch verhindert. Das ist heute Alltag. Damit nicht genug haben die Ausrottungen, um bei Montesqieu zu bleiben, hierzulande eine Größenordnung erreicht, die es zu einer Frage der Zeit, vielleicht von Monaten, machen, bis internationale Konzerne auch bei uns eine wichtige Rolle spielen werden. Bisher waren sie ja eher Zaungäste. Ein wesentlicher Grund dafür ist, dass nicht mehr viele deutsche Medienunternehmen einen hiesigen Verlag oder einen Sender kaufen dürfen, wenn er zu haben ist. Der Größe wegen will ich hier nur ProsiebenSat. 1 erwähnen. Wer dürfte die Sender übernehmen? Bertelsmann auf keinen Fall. Die WAZ-Gesellschafter wollen nicht. Der Verleger Heinz Bauer hat vor dreieinhalb Jahren zurückgezuckt und Haim Saban und dessen Co-Investoren die Senderkette überlassen. Im vergangenen August hat es dann der Axel Springer Verlag versucht. Aber Bundeskartellamt und Kek haben die Übernahme aus meiner Sicht zu Recht verboten allen Merkwürdigkeiten im Kartellverfahren und dem Procedere der Kek zum Trotz. Denn von August bis Januar konnte man beobachten, was Marktmacht bedeutet: Führende Politiker hatten Angst, dass der Springer-Verlag ihnen den Vertriebsweg für ihre politischen Tagesparolen künftig wirkungsvoll verstopfen könnte. Deshalb haben sie lieber gleich gar nicht über die Folgen der Fusion debattiert. So etwas ist tödlich für unsere Demokratie, um es mal so pathetisch zu sagen,...,... und ich will noch einmal kurz zusammenfassen: Pulitzerpreise passen nicht zum Kapitalmarkt, Der Ausschluss anderer bindet mehr Kapital als der Wille zur Innovation. 5

6 Deutsche Politiker haben Angst davor, von Medienkonzernen an die Wand gedrückt zu werden, wehren sich aber nicht dagegen. Deshalb brauchen wir aus meiner Sicht zweierlei: Erstens brauchen wieder mehr Anbieter, die mit den großen Medienkonzernen dieses Landes wetteifern können. Und zweitens brauchen wir ein Korrektiv, das börsennotierte Unternehmen zwingt, aufwändige und für eine Gesellschaft lebensnotwendige Medien zu betreiben. Das eine werden wir bekommen, das andere sollten wir schützen. Pandora 1: Den ersten neuen Wettbewerber, den wir bekommen, haben wir der nordrhein-westfälischen Medienaufsicht zu verdanken. Ich spekuliere ein wenig. Aber nicht zu viel. Die Fernsehlizenz, die in Nordrhein-Westfalen an die Firma Arena vergeben wurde, besitzt eine noch kaum bemerkte Sprengkraft. Das erste Mal darf in Deutschland ein Netzanbieter auch einen eigenen Sender betreiben. Bisher war das strikt verboten. Noch im Jahr 200X durfte der US-Investor John Malone die Kabel Deutschland nicht übernehmen, weil er an mehreren TV- Sendern beteiligt war, die er hierzulande ins TV- Kabel hätte einspeisen können. Insofern erlischt mit der Lizenz an Arena ein seit zwanzig Jahren geltender Grundsatz deutscher Medienpolitik. Die Folgen dieser in Eile gefällten Entscheidung werden immens sein, da bin ich mir ziemlich sicher. Denn wer will von jetzt an einem Netzbetreiber noch verweigern, einen oder mehrere Fernsehsender zu kaufen? Die Sendelizenz für Arena bereitet also den Boden dafür, dass in Deutschland ein Medienkonzern nach dem Vorbild der USA entstehen kann. Das bedeutet: Netz und Inhalt in einer Hand wie es Time Warner und Newscorp vormachen. Time Warner verfügt über den landesweiten Sender ABC und eine große Kabelfirma. Rupert Murdoch besitzt den Satellitenbetreiber DirecTV und die Senderkette Fox. Wie so ein Konzern in Deutschland entstehen könnte, zeigt ein Blick auf die Besitzverhältnisse. Alle für so eine Neuschöpfung notwendigen Teile sind in Händen von Private Equity Investoren. 6

7 Kabel Deutschland gehört Providence Bei Unity Media, der Gesellschaft hinter Arena, spielt BC Partners die entscheidende Rolle. An Premiere hält Permira noch 5,9 Prozent, die große Mehrheit ist in Streubesitz Und über ProsiebenSat. 1 bestimmen außer Haim Saban noch Providence, Hellmann & Friedman, Thomas H. Lee Partners und Putnam Investment. Sie sehen. Der Boden ist bereitet. Hier und da überschneiden sich sogar schon die Aktionäre. Man trifft sich auf Weltheuschreckentagen wie kürzlich in Frankfurt und sichert die eine oder andere Milliarde Euro noch in seinem Fonds. Warum also nicht? Bleibt das jedoch ein Gedankenspiel, dann wird vermutlich einer der großen usamerikanischen Medienkonzerne, etwa Time Warner oder CBS Universal, bei ProsiebenSat.1 zugreifen. Jenseits davon entsteht gleichzeitig ein neuer Wettbewerb, dessen Folgen wir noch gar nicht abschließend erkennen können. Er entsteht durch und über das Internet. Wir sehen es schon lange kommen und nennen die neuen Märkte ICT oder TIME oder Triple Play, doch erst jetzt, mit dem steten Zuwachs von Internetnutzung und -werbung, passiert es wirklich und verändert den Wettbewerb. Das heißt vor allem: Es gibt keine Knappheit der Vertriebswege mehr. Wo eben noch Mangel herrschte und Wettbewerber ausgeschlossen werden konnten, werden nun Fernsehen und Radio, Musik und Worte im Überfluss verbreitet. Sichtbarster Ausdruck für diese neuen Chancen sind drei Konzerne, die in angrenzenden, verwandten Markt bereits Milliardenumsätze bereits machen und Bertelsmann in ihrer wirtschaftlichen Macht ebenbürtig sind. Pandora 2: Neulinge in der Medienindustrie Ich denke an die Deutsche Telekom, Yahoo! und Google. Die Telekom deutet schon an, wo sie für deutlich mehr Wettbewerb in der Medienindustrie sorgen will: Zum einen denke ich an die Pläne, sich mit dem Bezahlsender Premiere zu verbünden und Fernsehen für ein Millionenpublikum anzubieten. 7

8 Etwas weniger auffällig aber schon weiter gediehen ist allerdings ihr Wirken in der Musikindustrie. Mit ihrem Bezahldienst Musicload ist die Telekom Marktführer in Deutschland für Musik-Verkauf im Internet und gibt damit den Independents und ihren Künstlern wieder eine größere Chance. Zu Yahoo! will ich ein paar Worte mehr sagen, weil das Unternehmen hierzulande im Schatten von Google steht. Yahoo! ist an der Börse mehr als 40 Milliarden Dollar wert und wird von Terry Semel geführt. Semel kam vom Hollywood-Studio Warner Brothers und zog erfahrene Medienmanager nach, die mit ihm die alten Märkte erobern sollen. (Zu ihnen gehören wie der ABC-Television-Chef Lloyd Brown, Ira Kurgan von Fox Broadcasting, Shawn Hardin, Ex-Chef von NBC's Internet Geschäft, und Dave Katz, der Senior Vicepresident bei CBS war.) Das Yahoo! Center, Semels Medienlabor, liegt in Santa Monica in der Nähe von HBO, MTV und Universal. Und die Größe einer Bürofläche sagt alleine zwar noch nichts über Umsätze, wohl aber über Ambitionen. Das Yahoo! Center ist Quadratmeter groß. Was passiert dort? Yahoo! bietet von dort Filme, TV, Unterhaltung und Musik zum download. Es verbreitet Nachrichten und hat einen Wetterdienst. Mit Microsoft und SBC arbeitet man außerdem am Projekt Light Speed, um IPTV, Fernsehen übers Internet, wirklich zu etablieren. Und was sollte Yahoo! daran hindern, demnächst erfolgreiche Serien wie Emergency Room, Desperates Housewives, CSI oder Six Feet Under von Santa Monica aus zu vermarkten? Weit ist es also nicht mehr, bis wir das Internetportal als Fernsehanbieter werden wahrnehmen müssen - vermutlich auch in Deutschland. Doch noch etwas anderes spricht dafür. Dafür spricht, dass die Deutsche Telekom ihr VDSL- Netz mit bis zu 50-Megabyte Datendurchlass pro Sekunde aufbauen möchte. So könnte es schon in diesem Jahr Fernsehen per Internet in HDTV-Qualität geben. Zwei Worte will ich dann doch noch zu Google verlieren. Denn Google wird in deutschen Medienhäusern langsam so etwas wie ein Alptraum. Die Internetsuchmaschine hat zuletzt sechs Milliarden Dollar mit Werbung eingenommen, und in Deutschland hat es einen geschätzten Marktanteil von 25 Prozent an der Internetwerbung. Das ist noch nicht viel, etwa 200 Millionen Euro, aber die Wachstumsraten sind rasant. Das Unternehmen aus Kalifornien kann in absehbarer Zeit zum einen spürbaren Wettbewerber für die traditionelle Presse, für Frankfurter Allgemeine Zeitung, Spiegel und Bunte werden. 8

9 Die Blätter konkurrieren mit der Suchmaschine natürlich nicht um die besseren Inhalte, aber dafür um so mehr um die Werbung. Was bedeutet das für die nächsten zwölf Monate? Google wird alles daran setzen, Werbebudgets so schnell wie möglich ins Internet umzuschichten. Und wäre da unrealistisch, dass die Suchmaschine mit derzeit 99 Milliarden Dollar an der Börse bewertet einen globalen Werbekonzern wie WPP oder Omnicom übernimmt? In den Vertrieb von Radio-Werbung ist die Suchmaschine in den USA bereits eingestiegen, in dem sie den Vermarkter dmarc, übernommen hat. Zum Schluss geht es mir noch um die Frage. Was folgt daraus? Was tun?! Gegen diese Entwicklungen helfen keine Verbote. Die Bundesregierung kann kein Gesetz erlassen, das die Übernahme deutscher Medienunternehmen durch ausländische Investoren verbietet. Sie sind schon da. Im Fernsehen. In der Zeitungsbranche. Im Zeitschriftenmarkt. Im Internet stellt sich die Frage eh ganz anders. Außerdem würde die deutsche Politik die Regeln des EU-Binnenmarktes verletzten, wenn sie Bürger oder Unternehmen aus den Mitgliedsstaaten benachteiligen wollte. Blieben noch Gesetze, die auf Ausländer aus ferneren Ländern und dort beheimatete Firmen zielen. Doch dann würde Deutschland wohl sehr bald vor dem Schiedsgericht der WTO landen, wo drei Freihandels-Vertreter über die Deutschen zu Gericht säßen. So sehnsüchtig also der eine oder andere Beschützer der hiesigen Medienlandschaft in die USA schauen mag dort dürfen Ausländer traditionell keine TV-Sender, Radios und Zeitungen mehrheitlich besitzen, es ist kein Weg für die deutsche Medienpolitik. Das führt zu einigen heiklen Fragen auch für mich, der ich gegen die Fusion von Springer PSM argumentiert habe. Denn was wird, wenn in einigen Jahren solche Medien, in denen die Bundespolitik wesentlich verhandelt wird, im Besitz globaler Medienkonzerne sind. Da denke ich nicht nur an PSM. Ein Land, in dem weitgehender Konsens darüber herrscht, dass der Kontakt 9

10 zwischen Wähler und Politik oft nur noch über Medien stattfindet, muss so ein Land um seine Souveränität fürchten, wenn Ausländer darüber bestimmen, wer in den meinungsführenden Medien zu Wort kommt? Nehmen wir einfach mal die Erfahrungen aus den USA in den Kriegen gegen Irak und Afghanistan. Die führenden Medien des Landes ABC, CBS, Fox sowieso, aber auch New York Times und Wall Street Journal arbeiteten sehr eng mit der amerikanischen Regierung zusammen. Sie ordneten sich den nationalen Interessen der USA unter. Der Staatsräson. Nicht nur die Reporter an der Front waren embedded, sondern auch die viele Chefredakteure und Programmdirektoren. Warum sollte diese US-Staatsräson nun an den Grenzen der Vereinigten Staaten halt machen, sollten amerikanische Medienkonzerne künftig über führende Medien in Kontinentaleuropa verfügen? An der Wallstreet ist es doch gang und gäbe, dass sich die Banken im Ernstfall, also Kriegsfall in die Geopolitik der Regierung einbinden lassen. Es ist keine angenehme Wahl zwischen Politikern, die in Angststarre vor Springer verfallen und der Möglichkeit, dass deutsche Medienmanager und Journalisten einmal US-Druck ausgesetzt sein könnten. Nur am Ende sage ich: Mir ist publizistischer Wettbewerb mit Töchtern von US-Konzernen lieber. Das geht natürlich nicht einfach so. Fluchtburg Man braucht ein von Börsen und privatem Kapital unabhängiges Korrektiv in den Medien. Und was ich jetzt sage, sage ich nicht, weil das ZDF mich eingeladen hat. Ein probates Mittel wären eine exzellente ARD und ein noch besseres ZDF. Sie könnten dazu beitragen, dass auch börsennotierte Medienkonzerne dauerhaft einen Wettbewerb um Elite, Hochkultur und Relevanz führen müssen. Und wenn es sein muss, eben nur der Werbekundschaft zuliebe. Ich will an dieser Stelle keine Debatte über die Qualität der beiden Öffentlich-Rechtlichen führen. Das sollen andere tun. Bis dahin hört die tagesschau vielleicht damit auf, ständig Schleichwerbung fürs eigene Programm zu machen. Vielleicht ist bis dahin auch der ARD-Chefredakteur wieder mit seinen Dokumentationen und Magazinen zufrieden. Und vielleicht versucht das ZDF bis dahin 10

11 nicht mehr jedes Gerede über Sport als Information zu verkaufen und ersetzt es durch echte. Aber wie gesagt, das ist eine andere Debatte. Wachpersonal Die zweite Reaktion auf die Entwicklung muss meines Erachtens lauten: Man muss die Medienaufsicht neuen Zuschnitts schaffen. Für sie geht es weniger um die Kontrolle der Inhalte als darum, den Zugang zu den Medienmärkten für neue Wettbewerber offen zu halten. Ob das Bundeskartellamt diese Aufgabe übernimmt, in dem es größere Abteilungen für Medienfragen aufbaut, oder ob es die Regulierungsbehörde RegTP macht, ist eine politische Entscheidung, die möglichst bald getroffen wird. Denn es geht um eine einheitliche Aufsicht über die Infrastruktur, über das Kabel nach der Digitalisierung, über den Satellit (vermutlich auf europäischer Ebene), über das Internet und vielleicht auch über den Pressevertrieb. Zur Sicherung von Vielfalt im Internet gehört, dass es keine Frage des Geldes sein darf, wie schnell Datenpakete von A nach B gelangen. Und das steht beispielhaft für alle Netze und alle Bemühungen. Überall geht es darum: Keine Vorfahrt für Mainstream Media. So viel von mir. Vielen Dank Das Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Rechteinhabers unzulässig und strafbar. Das gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Speicherung und Verarbeitung in elektronischen Systemen. 11

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt

Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt Autor: Rall, Peter. Titel: Die Position von Reuters im Nachrichtenmarkt. Quelle: Jürgen Wilke (Hrsg.): Nachrichtenagenturen im Wettbewerb. Ursachen - Faktoren - Perspektiven. Konstanz 1997. S. 35-39. Verlag:

Mehr

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland.

Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Autoren: Hans-Jürgen Weiss / Joachim Trebbe. Titel: Mediennutzung und Integration der türkischen Bevölkerung in Deutschland. Ergebnisse einer Umfrage des Presse- und Informationsamtes der Bundesregierung.

Mehr

Digital Rights Management in der Praxis

Digital Rights Management in der Praxis 3 Gerald Fränkl Digital Rights Management in der Praxis Hintergründe, Instrumente, Perspektiven, (und) Mythen VDM VERLAG DR. MÜLLER 4 - Bibliografische Information der Deutschen Bibliothek: Die Deutsche

Mehr

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report

1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM. Wie das Handy zur Geldbörse wird. Report 1 LIFE Report 8 UMFRAGEN IM AUFTRAG DER DEUTSCHEN TELEKOM Wie das Handy zur Geldbörse wird Report 02 LIFE Report 8 Mobile Payment 2014 bereits Alltag: Hierzulande sieht das jeder Dritte so vorn: Die Amerikaner

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag

Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom. Ab in die Wolke. Cloud ist Alltag Umfragen im auftrag der Deutschen Telekom Ab in die Wolke Cloud ist Alltag 2 LIFE Report 10 Bekanntheit Cloud: 73% der deutschen Onliner wissen was die Cloud ist. Cloud-Nutzung: Jeder fünfte Cloudanwender

Mehr

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing

5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing 5 Faktoren für das Erfolgsrezept Kampfkunst Marketing (augustin company) Die Frage des Jahres: Warum haben Anzeigen und Vertriebe, welche erfolgreich waren, aufgehört Kunden zu gewinnen? Wir hatten einige

Mehr

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen.

Über die Leistungen und die Bedeutung von Bibliotheken brauche ich in dieser Runde keine Worte zu verlieren - das hieße, Eulen nach Athen zu tragen. IFLA-Konferenz Free Access and Digital Divide Herausforderungen für Wissenschaft und Gesellschaft im digitalen Zeitalter Sehr geehrter Herr Staatsminister, verehrte Frau Präsidentin, meine sehr geehrten

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

Megaschnelles Internet und brillantes Fernsehen in HD.

Megaschnelles Internet und brillantes Fernsehen in HD. Die perfekte Verbindung: Megaschnelles Internet und brillantes Fernsehen in HD. Jetzt neu: Entertain Comfort Sat Mit Entertain und VDSL erleben Sie die Vielfalt der TV-Unterhaltung...... und surfen und

Mehr

Windows Media Center

Windows Media Center Windows Media Center Weniger ist mehr Bill Gates wünschte sich schon im Jahre 2000 einen PC für sein Wohnzimmer. Ein Gerät, das alle anderen Apparate der Unterhaltungselektronik überflüssig macht. Gesagt

Mehr

econtent und Online Advertising

econtent und Online Advertising econtent und Online Advertising mcmforum, 24. Juni 2005 Andreas Göldi Leiter Unternehmensbereich Publiconnect PUBLIGroupe ist der grösste unabhängige Werbevermarkter der Welt PubliGroupe ist aktiv in 24

Mehr

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com

Facebook-Analyse von. Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse. www.aktien-strategie24.de. tom - Fotolia.com Facebook-Analyse von Facebook: Eine Aktie für jedermann? Die Potential-Analyse tom - Fotolia.com www.aktien-strategie24.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemein... 3 2. Kursentwicklung... 5 3. Fundamental...

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Private-Equity-Beratungsgesellschaft. Gründung. Fondsgesellschaft (häufig als L.P., vergleichbar einer KG)

Private-Equity-Beratungsgesellschaft. Gründung. Fondsgesellschaft (häufig als L.P., vergleichbar einer KG) Beteiligungen von Finanzinvestoren im bundesweiten Fernsehen Im deutschen Medienmarkt, vornehmlich in den Bereichen der TVVeranstaltung und des Betriebs von Kabelnetzen, beteiligen sich zunehmend sog.

Mehr

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007

Online-Strategien von Print-Verlagen Vortrag Bremer Verlagstreffen. Bremen, den 12.11.2007 Vortrag Bremer Verlagstreffen Bremen, den 12.11.2007 Seit 1985 beraten wir Medienunternehmen, seit Ende der 90er Jahre mit starkem Schwerpunkt Online Unternehmensberatung Personalberatung Personalentwicklung

Mehr

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten

Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten Rainer Hank Hg. Erklär'mir die Welt Was Sie schon immer über Wirtschaft wissen wollten ^ranffurterallgemeine Buch Inhalt Warum ist die Wirtschaft unser Schicksal? 9 Geld regiert die Welt 1 Warum brauchen

Mehr

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis

DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten. Ausgabe 13: Dezember 2010. Inhaltsverzeichnis DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 13: Dezember 2010 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Deutsche Aktien sind ein Schlager 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

Media News TV. Juni 2015

Media News TV. Juni 2015 Media News TV Juni 2015 1 Agenda TV NEWS JUNI 2015 - Regionale TV-Werbung: bayrische Politik entzieht die Unterstützung - ProSiebenSat.1 übernimmt TV-Tracking-Startup RapidApe - Social TV Sender Joiz startet

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24

Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Donnerstag, 10.10.2013 Newsletter Jahrgang 1 / Ausgabe 24 Liebe Leser/innen, herzlich willkommen zu einer neuen Newsletter Ausgabe von Bühner Invest. Heute möchte ich Ihnen ein wenig zum Thema die Deutschen

Mehr

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung

Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Relevanz der Medien für die Meinungsbildung Empirische Grundlagen zum MedienVielfaltsMonitor der BLM Inhalt 1 Studiensteckbrief 3 2 Informierende Mediennutzung 7 3 Wichtigkeit der Medien als Informationsquelle

Mehr

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt»

«Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» «Wir wollen keine Subventionen, wir wollen einen funktionierenden Markt» Interview: Lukas Meyer-Marsilius. Ist die Schweiz ein «Urheberrechts-Guantánamo»? Das behauptet der Verein Musikschaffende Schweiz.

Mehr

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.

Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten. Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom. Content Marketing Deluxe Viel mehr Traffic mit hochwertigen Inhalten Björn Tantau Senior Manager Inbound Marketing tantau@testroom.de Hochwertiger Content ist das Fundament jedes erfolgreichen Online-Projekts

Mehr

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends

Fachbericht. Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends Social Media Marketing, Content Marketing, Mobile und eine fragmentierte Medienlandschaft - 5 Marketing-Trends der kommenden Jahre. An diesen Trends kommen Marketer in naher Zukunft kaum vorbei aufbereitet

Mehr

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive

Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive Evaluation der Mediennutzung in der Schweiz SKOPOS-Studie im Auftrag von planetactive AGENDA 2 STUDIENSTECKBRIEF MEDIENNUTZUNG WEBSITENUTZUNG IM IN- UND AUSLAND AKZEPTANZ VON WERBUNG IN DIGITALEN MEDIEN

Mehr

Werbung nervt! aber nicht immer und überall!

Werbung nervt! aber nicht immer und überall! MediaAnalyzer Newsletter Juli 2011 Wie denken Sie eigentlich ganz privat über Werbung? Fühlen Sie sich häufig genervt oder meistens doch eher gut informiert? Gefällt Ihnen Werbung auf Plakaten besser als

Mehr

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN *

MEISTZITIERTE WOCHENMEDIEN * WOCHENMEDIEN * Mit über einem Drittel der Zitate liegt die gedruckte Ausgabe des SPIEGEL im Ranking der Wochen - titel an erster Stelle. Bemerkenswert: Die WELT am Sonntag wird häufiger zitiert als die

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Monitoring & Reporting der Unified Communication & Collaboration Lösung. Erfahrungsbericht Martina Köhler, Axel Springer AG Vivit September 2012

Monitoring & Reporting der Unified Communication & Collaboration Lösung. Erfahrungsbericht Martina Köhler, Axel Springer AG Vivit September 2012 Monitoring & Reporting der Unified Communication & Collaboration Lösung Erfahrungsbericht Martina Köhler, Axel Springer AG Vivit September 2012 Inhaltsverzeichnis Die Axel Springer AG S. 3 AS Media Systems

Mehr

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft

- Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld zwischen Medien, Rezipienten und Werbewirtschaft mailto:studie@media-economics.de 1. Crossmedia & Vermarktung - Die Marke Mensch im Kontext crossmedialer Markenführung - Telegenisierung im Sport Erfolgsfaktoren bei der Sportrechteverwertung - im Spannungsfeld

Mehr

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013 Seite: 28-29 1/7 Das wachsende Reich der kl Displays 2013 werden laut Marktforscher IDC mehr Smartphones als Handys verkauft, 2016 sollen laut Marktforscher Gartner mehr Tablet-Computer als Desktop-PCs

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als John

Mehr

Währungsreserven und Devisenumsatz

Währungsreserven und Devisenumsatz Währungsreserven und Devisenumsatz In absoluten Zahlen, 1980 weltweit bis 2007 1980 bis 2007 Währungsreserven 3.500 3.250 3.000 3.210 3.543 Devisenumsatz 3.500 3.250 3.000 2.750 Devisenumsatz pro Handelstag,

Mehr

prosportpresseservice Titel: Mesut Özil beim World Cup 2010 Qualifikationsspiel gegen Russland am 10. Oktober 2009. AFP Photo ddp/nigel Treblin

prosportpresseservice Titel: Mesut Özil beim World Cup 2010 Qualifikationsspiel gegen Russland am 10. Oktober 2009. AFP Photo ddp/nigel Treblin Titel: Mesut Özil beim World Cup 2010 Qualifikationsspiel gegen Russland am 10. Oktober 2009. AFP Photo ddp/nigel Treblin prosportpresseservice Leistungen & Preise 2012 DIE AGENTUR DIE AGENTUR SID Sportmarketing

Mehr

So erstellen Sie Ihren Business Avatar

So erstellen Sie Ihren Business Avatar HTTP://WWW.BERND-ZBORSCHIL.COM So erstellen Sie Ihren Business Avatar Bernd Zborschil 05/2015 Inhalt So erstellen Sie Ihren Business Avatar...2 Sammeln Sie Informationen über Ihren Business Avatar...3

Mehr

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern.

Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. GENUG GEREDET! GANZ SICHER? Von der Zielgruppe zur Dialoggruppe: Mit packenden Inhalten B2B Kunden begeistern. Frage nicht, was dein Land für dich tun kann, sondern was du für dein Land tun kannst!* *Als

Mehr

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten

Kinderzeichnungen. Ernst Reinhardt Verlag München Basel. Martin Schuster. Wie sie entstehen, was sie bedeuten Martin Schuster Kinderzeichnungen Wie sie entstehen, was sie bedeuten 3., überarbeitete und neu gestaltete Auflage Ernst Reinhardt Verlag München Basel Prof. Dr. Martin Schuster, Dipl.-Psychologe, lehrt

Mehr

www.werbetherapeut.com ebook edition

www.werbetherapeut.com ebook edition www.werbetherapeut.com ebook edition Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! Die perfekte Website lockt Käufer in Ihren Laden! von Alois Gmeiner Sie besitzen einen Laden und haben noch keine

Mehr

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016

German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 www.pwc.com German Entertainment and Media Outlook 2012-2016 Wo die Reise hingeht. Trends in der Medienbranche und Mediennutzung German Entertainment and Media Outlook: 2012-2016 Internetzugang Onlinewerbung

Mehr

# 4. Die API-Economy bietet Chancen. Sharing. Customer Digitale Transformation bedeutet auch, die Kundenansprache persönlicher zu gestalten Seite 6

# 4. Die API-Economy bietet Chancen. Sharing. Customer Digitale Transformation bedeutet auch, die Kundenansprache persönlicher zu gestalten Seite 6 Ausgabe 5 / 201 3. November 201 Nur im Abonnement erhältlich # Sharing Die API-Economy bietet Chancen Wer die Weichen richtig stellt und bereit ist, sich zu öffnen, kann auf reiche Ernte hoffen Seite 30

Mehr

Toshiba Places Download- und Serviceplattform geht online

Toshiba Places Download- und Serviceplattform geht online Toshiba Places Download- und Serviceplattform geht online Umfassendes und nutzerfreundliches Online-Portal mit einmaliger Registrierung und einfachem Austausch zwischen Services und Geräten Rom / Volketswil,

Mehr

KlassikRadioAG. Die erste Radioaktie in Deutschland 15.12.2004

KlassikRadioAG. Die erste Radioaktie in Deutschland 15.12.2004 Klassik Radio FM Radio Network First News Mediatower Imhofstraße 12 86159 Augsburg Tel: +49 (0)821-50 70 500 Fax: +49 (0)821-50 70 551 Email: info@klassikradioag.de www.klassikradioag.de KlassikRadioAG

Mehr

Tauschbörsen File Sharing Netze

Tauschbörsen File Sharing Netze 1 1. Urheberrecht beachten Tauschbörsen - Millionen von Usern verwenden täglich Programme wie Kazaa, Limewire oder BitTorrent, um Musik, Videos, Texte oder Software vom Internet herunterzuladen oder zu

Mehr

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug

Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Die Lesehilfe zu Ihrem Depotauszug Von A wie Aktie bis Z wie Zertifikate - Privatanleger haben eine lange Reihe verschiedener Anlageprodukte in ihren Wertpapierdepots. Und beinahe täglich kommen neue Produkte

Mehr

Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten

Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten Die Schweizer Werbefenster Wertschöpfung für Wirtschaft und TV-Konsumenten Goldbach Media unter Mitwirkung von Ringier AG, ProSiebenSat.1 Group und Mediengruppe RTL Deutschland Schweizer TV-Werbefenster

Mehr

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis

Das Firmenjubiläum als Marketingereignis RKW Edition Thomas Johne Das Firmenjubiläum als Marketingereignis So nutzen Sie Vergangenheit und Zukunft für einen wirkungsvollen Kundendialog Verlag Wissenschaft & Praxis RKW-Edition Thomas Johne Das

Mehr

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren

Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Wachstumstreiber Kundenkommunikation Sechs kritische Erfolgsfaktoren Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jörg Forthmann Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG

Wechselbereitschaft von. Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014. www.putzundpartner.de 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Wechselbereitschaft von Stromkunden 2014 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage vom 09. Januar 2014 PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Seite Telefax: 0 +49 (0)40 35 08 14-80

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen

Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen. Übersicht, Urteil, Erklärung zu nachhaltigen Geldanlagen Zwei Unternehmen. Ein Thema: Nachhaltige Geldanlagen ECOreporter.de AG und ECOeffekt GmbH: Unsere Marken Mission Mission Grundsätze: Neutral. Unabhängig. Keine eigenen Finanzprodukte oder Beteiligungen

Mehr

CHECKLISTE B A C K L I N K S

CHECKLISTE B A C K L I N K S CHECKLISTE BACKLINKS Backlinks, also Rückverweise, die von anderen Internetseiten auf Ihre Website führen, sind ein äußerst effektives Instrument, um die Besucherzahlen auf Ihrer Website zu erhöhen und

Mehr

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren

LuxTopic Aktien Europa. Risikoadjustiert von Aktien profitieren - Nur für professionelle Kunden LuxTopic Aktien Europa Risikoadjustiert von Aktien profitieren LuxTopic - Aktien Europa Erfolgsstrategie mit System 11. November 2014 30 Jahre Erfahrung Erfahrung und Erkenntnis:

Mehr

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements

Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements Optimierungsansätze der Financial Supply Chain Diplomica Verlag Erich Lies Erfolgsfaktoren des Working Capital Managements: Optimierungsansätze

Mehr

Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN!

Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 3: Wie und wo kann ich mich informieren? Welchen Informationen kann ich trauen? Welche Broker sind seriös? Wie wähle ich richtig aus? Wie und wo kann ich mich

Mehr

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014

Agenda. STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 1 Agenda STUDIEN NEWS September 2014 - SOM Media Activity Guide 2014 - Studie Mobile Effects 2014-2 - Studie: Freizeit Monitor 2014 2 SOM Media Activity Guide 2014 (II) Tagesreichweiten: TV führend bei

Mehr

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012

STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 STEPHAN WEIL UNTERWEGS FÜR DEN WECHSEL. Presseübersicht 03. 06. Juli 2012 Berichte der Woche Neue Presse, 03.07.2012 Geheimer LKA-Bericht belastet CDU / Wolfsburg-Affäre: CDU- Mann gerät ins Visier der

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden?

Neue Erlöse für TV. Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Neue Erlöse für TV Wie können aus Zuschauern Kunden werden? Wozu neue Erlöse für TV? TV Werbung über die letzte Dekade ohne Wachstum, in Deutschland Rückgang um 20% Internationaler Vergleich TV Nettowerbeerlöse

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar FINANZKRISE LÄSST IMMOBILIENBRANCHE BOOMEN In Zeiten finanzieller Unsicherheit kaufen Menschen verstärkt Immobilien. Nicht nur private Anleger sondern auch Staaten versuchen dadurch, ihr Geld zu sichern.

Mehr

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr?

Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Trading Robot Betrug - Bist Du in Gefahr? Gutes Trading sollte langweilig sein. Das ist etwas das ich erst lernen musste. Als ich damit anfing mich mit dieser ganzen Tradingsache zu beschäftigen war ich

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 31. März 2014 6. Mai 2014, 10:00 Uhr 6. Mai 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 6. Mai 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Im Jahr 2014 stellen wir zwei

Mehr

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN

WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN MAKLERHOMEPAGE.NET Info Broschüre IN EXKLUSIVER KOOPERATION MIT: WIR VERBINDEN SIE MIT NEUEN KUNDEN maklerhomepage.net WARNUNG! EINE PROFESSIONELLE MAKLER HOMEPAGE ERHÖHT IHR VERTRIEBSPOTENZIAL! IN GUTER

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos.

Das heißt: Der Großteil unseres Geldes ist eigentlich wertlos. Die tatsächlichen Ursachen der Eurokrise lassen sich herausfinden, wenn man sich unser Geldsystem anschaut. Ein Kollaps ist bei unserem heutigen Geldwesen unvermeidbar, weil das Geldsystem fest eingebaute

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch

Informationen über Bücher aus dem Versus Verlag unter www.versus.ch Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie; detaillierte bibliografische Daten sind im Internet über

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3

Antenne Vorarlberg Hörerbefragung Vorarlberg 2012. Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 Inhaltsverzeichnis: VORWORT:... 3 DEMOGRAPHISCHE DATEN:... 4 GESCHLECHT:... 4 ALTER:... 5 BERUF:... 6 SCHULBILDUNG:... 7 FAMILIENSTAND:... 8 HAUSHALTSEINKOMMEN:... 9 FRAGE 1: WELCHE DER FOLGENDEN SENDER

Mehr

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012

Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Wechselbereitschaft von Stromkunden 2012 Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg XP-Faktenkontor

Mehr

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes Ablauf der Referendumsfrist: 24. Januar 2008 Bundesbeschluss über die Genehmigung von zwei Abkommen der Weltorganisation für geistiges Eigentum und über die Änderung des Urheberrechtsgesetzes vom 5. Oktober

Mehr

[AEGIS COMPONENT SYSTEM]

[AEGIS COMPONENT SYSTEM] [AEGIS COMPONENT SYSTEM] Das AECOS-Programm ist ein schneller und einfacher Weg für Investoren, ein Portfolio zu entwickeln, das genau auf sie zugeschnitten ist. Hier sind einige allgemeine Hinweise, wie

Mehr

Region,!Relevanz!und!rollende!Rubel!!10!Thesen!über!das!lokale!Fernsehen! Bert!Lingnau,!Medienanstalt!Mecklenburg?Vorpommern!

Region,!Relevanz!und!rollende!Rubel!!10!Thesen!über!das!lokale!Fernsehen! Bert!Lingnau,!Medienanstalt!Mecklenburg?Vorpommern! Region,RelevanzundrollendeRubel 10ThesenüberdaslokaleFernsehen BertLingnau,MedienanstaltMecklenburg?Vorpommern KeynotezumLokal/TV/Kongress2015vom23./24.SeptemberinPotsdam SehrgeehrteDamenundHerren, ich

Mehr

Web TV Produktion, Hosting und Verbreitung Leitfaden von VideoCounter.com und Teiwes-Consulting.de

Web TV Produktion, Hosting und Verbreitung Leitfaden von VideoCounter.com und Teiwes-Consulting.de Web TV Produktion, Hosting und Verbreitung Leitfaden von VideoCounter.com und Teiwes-Consulting.de 1) Ziele Welche Ziele möchte ich mit den produzierten Videos erreichen? 2) Form Welche Darstellungsform

Mehr

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel

Existenzgründerkonzept Autoteile- & Zubehörhandel Copyright 2006 Markus Wilde Media Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, auch auszugsweise, nur mit schriftlicher Genehmigung des Verlags bzw. Autors. Zuwiderhandelungen werden strafrechtlich verfolgt.

Mehr

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten

Presseinformation. Corporate Marketing» Techonomic Index 2015. Befragung von 18.000 Europäern zur Ausstattung und Nutzung von elektronischen Geräten Presseinformation Corporate Marketing» Techonomic Index 2015 Vom Rückzugs- zum Erlebnisort: Die Renaissance des Zuhauses Konsumentenstudie Samsung Techonomic Index 2015: Moderne Technik führt zu noch mehr

Mehr

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze

Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Übertragung von Video- und Audio- Angeboten über das Internet TKLM-Symposium Rundfunk jenseits der Rundfunknetze Uwe Schnepf Geschäftsführer nacamar GmbH nacamar 2008 Kurzportrait nacamar Full Service

Mehr

DOTconsult Suchmaschinen Marketing

DOTconsult Suchmaschinen Marketing Vorwort Meinen Glückwunsch, die Zeit, welche Sie in investieren, ist die beste Investition für Ihr Unternehmen. Keine Technologie hat das Verhalten von Interessenten und Kunden nachhaltiger und schneller

Mehr

Welche Rechte brauche ich?

Welche Rechte brauche ich? Welche Rechte brauche ich? - Herstellungsrecht / Synch Right - Urheber / Verlag - Leistungsschutzrecht / Master Right - Interpret / Label - Aufführungs- und Vervielfältigunsgrechte - Verwertungsgesellschaft

Mehr

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG

Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Bericht des Vorstands zu Tagesordnungspunkt 6 gemäß 203 Abs. 2 Satz 2, 186 Abs. 4 Satz 2 AktG Vorstand und Aufsichtsrat schlagen unter Tagesordnungspunkt 6 vor, das bislang nicht ausgenutzte Genehmigte

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen?

Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? (c) stokkete / 123rf.com Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Jost Broichmann Online-Studie 2015 Wie häufig nutzen Journalisten Blogs für Recherchen? Ziele Zusammenarbeit Blogger / Redaktionen

Mehr

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien

Top-Thema mit Vokabeln Begleitmaterialien Lösungen 2014 Die Lösungsschlüssel für alle Top-Themen des Jahres 2014 im Überblick. Artikel Sotschi und die Menschenrechte 03.01.2014 Die Wellness-Schulen 07.01.2014 Offener Arbeitsmarkt für Rumänen und

Mehr

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz

Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Nutzung der Digitalen Dividende für die Breitbandversorgung im ländlichen Raum Modellpropjekt Baldern Nutzerbefragung zur Akzeptanz Hans-J. Hippler Die Fragestellungen SCENE Feststellung des Istzustandes

Mehr

Talentmanagement mit System

Talentmanagement mit System Talentmanagement mit System Peter Wollsching-Strobel Birgit Prinz Herausgeber Talentmanagement mit System Von Top-Performern lernen Leistungsträger im Unternehmen wirksam unterstützen Der PWS-Ansatz Herausgeber

Mehr

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31.

Zukunft der Versicherungsportale. European Insurance Forum. European Insurance Forum FRANKFURT EURO FINANCE WEEK. Mittwoch, 31. 26. Oktober - 2. November 2001 Zukunft der Versicherungsportale Mittwoch, 31. Oktober 2001 Messe Frankfurt Arena Europa Halle 6.1 Medienpartner Sehr geehrte Damen und Herren, das Angebot an Internetportalen

Mehr

Das deutsche Banken-und

Das deutsche Banken-und Das deutsche Banken-und Finanzsystem Im Spannungsfeld von internationalen Finanzmärkten und regionaler Orientierung Proseminar Wirtschaftsgeographie SS 2011 von Andreas Trapp 1 Stern View (2011) Proseminar

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Selbstmarketing. Svenja Hofert. mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus

Selbstmarketing. Svenja Hofert. mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus 109 Selbstmarketing Svenja Hofert mus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus + Journalismus Freie Journalistenschule Modul 109: Selbstmarketing Autorin: Svenja Hofert, M. A. Legende

Mehr

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich!

Sichtbarkeit Ihres. Unternehmens... Und Geld allein macht doch Glücklich! Sichtbarkeit Ihres Unternehmens.. Und Geld allein macht doch Glücklich! Wir wollen heute mit Ihnen, dem Unternehmer, über Ihre Werbung für Ihr Online-Geschäft sprechen. Haben Sie dafür ein paar Minuten

Mehr

M E D I A D AT E N 2 0 0 8 [ P r e i s l i s t e g ü l t i g a b 0 1. 0 6. 2 0 0 8 ]

M E D I A D AT E N 2 0 0 8 [ P r e i s l i s t e g ü l t i g a b 0 1. 0 6. 2 0 0 8 ] M E D I A D AT E N 2 0 0 8 [ P r e i s l i s t e g ü l t i g a b 0 1. 0 6. 2 0 0 8 ] 1. DAF - Der Sender Die Experten für aktuelle Finanzberichterstattung - Umfassende Finanzberichterstattung - Etabliert

Mehr