Ausblick Standort Österreich: Heimische Unternehmen Erfahrungen und Pläne. Optimismus: Fünf gute Gründe, positiv ins Jahr 2015 zu blicken.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausblick 2015. Standort Österreich: Heimische Unternehmen Erfahrungen und Pläne. Optimismus: Fünf gute Gründe, positiv ins Jahr 2015 zu blicken."

Transkript

1 Ausblick 2015 DEZEMBER 2014 SONDER- THEMA Standort Österreich: Heimische Unternehmen Erfahrungen und Pläne. Optimismus: Fünf gute Gründe, positiv ins Jahr 2015 zu blicken. Geldanlage: Aktien, Anleihen, Gold oder Erdöl? Chancen und Risiken. Fotolia

2 Volle Kraft voraus! INTERVIEWS. Bank exklusiv hat renommierte österreichische Unternehmen von Weltruf nach ihrer Strategie, ihren Plänen für das kommende Jahr und zum Standort Österreich befragt. Die Statements zeigen: Optimismus ist Trumpf! Die AT&S ist bereits heute Europas größter Leiterplattenhersteller und einer der führenden Produzenten von technologisch hochwertigen Leiterplatten. DI Andreas Gerstenmayer, CEO von AT&S, über geplante Auslandsinvestitionen im Jahr 2015: Der Investitionsfokus liegt auf dem im Bau befindlichen Werk für IC-Substrate in Chongqing, China, als Vorbereitung für unseren nächsten Wachstumsschritt im Hightech-Segment. Wir investieren dort in Summe rund 350 Mio. Euro (exklusive Anlaufkosten) bis 2016 und tätigen weitere Investitionen in technologische Upgrades in bestehenden Werken. die Rahmenbedingungen am Standort Österreich: Um hier in Österreich dauerhaft attraktive, wettbewerbsfähige Rahmenbedingungen zu schaffen, ist es höchste Zeit, dringende strukturelle Reformen anzupacken, um die Zukunft des Standorts abzusichern. Das betrifft die Bereiche Verwaltung, Steuerlast und Lohnkosten ebenso wie die Ausbildung. Die Folgen der Reformverzögerung sind bereits massiv spürbar. Für Investoren ist der Standort aufgrund der hohen Steuerbelastung und des unfreundlichen Klimas gegenüber dem Kapitalmarkt zunehmend unattraktiv. seine Botschaft, die er heimischen Unternehmen mit auf den Weg geben möchte: Ich möchte die heimischen Unternehmen ermutigen, Innovations- und Wachstumsimpulse zu setzen. Denn Stillstand bedeutet Rückschritt. Besonders in Anbetracht des herausfordernden und dynamischen globalen Umfelds ist es wichtig, dass wir den Anschluss bei den Zukunftsthemen nicht verlieren. Wir können langfristig nur dann erfolgreich bleiben, wenn wir in Innovation und Bildung investieren. AT&S AT&S: Dringend strukturelle Reformen anpacken Rosenbauer Rosenbauer: Wir agieren auf einer sehr guten Basis Rosenbauer zählt zu den weltweit führenden Herstellern für Feuerwehrtechnik im abwehrenden Brand- und Katastrophenschutz. Dr. Dieter Siegel, CEO von Rosenbauer, über seine Erwartungen für das Jahr 2015: Wir sind sehr gut ausgelastet und gehen mit positiven Erwartungen in das Jahr 2015, wenngleich wir externe Marktrisiken in unseren Planungen berücksichtigen müssen. Darüber hinaus müssen wir dem Faktor Kosten besonderes Augenmerk schenken, da die allgemeinen Parameter des Wirtschaftsstandortes Österreich sich verschlechtern und wir danach trachten müssen, diesen Umstand auszugleichen. geplante Auslandsinvestitionen im Jahr 2015: Das Auslandsgeschäft wird definitiv weiter forciert. Wir sind gerade dabei, unsere internationalen Standorte auf- und auszubauen, und werden die Investitionen hier fortsetzen. die Rahmenbedingungen am Standort Österreich: Zufrieden in Österreich bin ich mit dem sozialpolitischen Umfeld und mit der immer noch hohen Facharbeiterqualifikation. Auch die effizienten Zulieferstrukturen und die Infrastruktur in Österreich sind sehr gut. Wir müssen allerdings am Erhalt und der Verbesserung gerade was den Bereich Bildung oder IT-Infrastruktur anlangt arbeiten. seine Botschaft, die er heimischen Unternehmen mit auf den Weg geben möchte: Wir dürfen nicht vergessen, dass wir auf sehr hohem Niveau agieren. In Österreich kann man aufgrund großer Effizienz, starker Nachfrage und stabiler Rahmenbedingungen auf eine sehr gute Basis bauen. Auch wenn man vielfach über zu hohe Steuern oder falsche Industriepolitik klagt, haben wir hier eine Situation, von der viele andere Länder weit entfernt sind. 2 Bank exklusiv für Firmenkunden

3 ams AG ist ein multinationaler Halbleiterhersteller mit Hauptsitz in Unterpremstätten in der Steiermark. Mag. Michael Wachsler-Markowitsch, CFO, über seine Erwartungen für das Jahr 2015: Wir erwarten nach einem Rekordjahr ein noch besseres Jahr Das liegt zum einen an uns selbst wir haben in den letzten Jahren sehr viel dafür getan, dass wir erfolgreich sind, aber auch an der an Schwung gewinnenden Konjunktur. Wir denken, dass wir langfristig gut aufgestellt sind. Investitionen in den Bereich F&E bzw. in Mitarbeiter im Jahr 2015: Wir wollen jährlich zwischen 16 und 18 Prozent des Umsatzes in Forschung und Entwicklung investieren. Darüber hinaus sind wir permanent im internationalen Umfeld auf der Suche nach hochqualifizierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, weil wir diese in Österreich nicht ausreichend finden. seine Botschaft, die er heimischen Unternehmen mit auf den Weg geben möchte: Jeder, der kann, sollte seinen Horizont erweitern und nach außen schauen. Es gibt weltweit so viele Geschäftsmöglichkeiten, die man einfach nutzen sollte. Gerhard Langusch ams AG: Den Horizont erweitern Die weltweit tätige voestalpine-gruppe ist ein stahlbasierter Technologie- und Industriegüterkonzern. Die Unternehmensgruppe ist mit rund 500 Konzerngesellschaften und -standorten in mehr als 50 Ländern auf allen fünf Kontinenten vertreten. Mag. Peter Felsbach, Pressesprecher der voestalpine AG, über geplante Auslandsinvestitionen im Jahr 2015: Der voestalpine-konzern verfolgt eine konsequente Internationalisierungsstrategie und investiert im laufenden Geschäftsjahr rund 1 Mrd. Euro, vor allem in Europa, Asien und den USA. Der globale Wachstumskurs mit Fokus auf die Zukunftsmärkte Mobilität und Energie wird intensiv weiterverfolgt, um den außereuropäischen Umsatzanteil bis 2020 auf etwa 40 Prozent zu erhöhen. seine Botschaft, die er heimischen Unternehmen mit auf den Weg geben möchte: Österreich verfügt über eine Reihe von Hidden Champions, die sich auf hoch anspruchsvolle Nischen spezialisiert haben und gegenüber ungleich größeren Mitbewerbern durch Technologie, Innovation und Qualität punkten. Diese Fähigkeit, spezifisch auf Marktbedürfnisse einzugehen, sollte auch 2015 weiter in Österreich forciert und ausgebaut werden. Martin Eder voestalpine: Auf Marktgegebenheiten eingehen im blickpunkt Helmut Bernkopf, Vorstand Privat- & Firmenkunden der Bank Austria Erfolgreich trotz Gegenwind Die nebenstehenden Statements zeigen, dass die österreichische Wirtschaft trotz mancher administrativer und steuerlicher Hürden ein Erfolgsmodell ist. Der Erfolg ihrer Kundinnen und Kunden steht auch für die Bank Austria im Mittelpunkt. Sie sieht ihre Aufgabe darin, diesen als verlässlicher Partner zur Seite zu stehen, auf ihre Bedürfnisse einzugehen. Bedürfnisse, die sich in letzter Zeit sehr verändert haben. Die Bank Austria hat mittlerweile Kundinnen und Kunden, die ihre Bankgeschäfte überwiegend online erledigen, und bereits über , die Banking mit Apps im MobileBanking auf dem Smartphone durchführen. Mit der Ausweitung des Multikanal- Bankings auf Firmenkunden verknüpft sie auch für diese den Komfort einer Online-Bank mit der Kompetenz einer klassischen Beraterbank. Mit der Ausweitung des Multikanal-Bankings wird der innovative Multikanalansatz auch auf die Bedürfnisse von kleineren und mittleren Unternehmen bzw. Freiberuflern abgestimmt. Damit geht die Bank Austria einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Business-Bank für das 21. Jahrhundert. Nick Albert Bank exklusiv für Firmenkunden 3

4 Es wird schon wieder! PROGNOSE. Nach einem Miniwachstum von 0,2 Prozent 2014 sollte sich die Wirtschaft in Österreich 2015 wieder etwas beleben, 2016 wird es noch etwas mehr sein. Österreich braucht allerdings ein neues Wachstumsmodell, so Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Fotolia Die Hoffnung auf ein spürbares Wirtschaftswachstum 2014 ist geplatzt. Wir gehen für 2014 von einem Miniwachstum von 0,2 Prozent in Österreich aus. Damit ist der Wachstumsvorsprung gegenüber dem Euroraum verloren gegangen, betont Bank Austria Chefökonom Stefan Bruckbauer. Während der Euroraum im Jahr 2014 nämlich mit einem geschätzten BIP-Anstieg um 0,8 Prozent auf den Wachstumspfad zurückgekehrt ist, weist Österreich in den ersten drei Quartalen mit einem Plus um 0,4 Prozent im Jahresvergleich eine der geringsten Wachstumsraten im Euroraum auf. Nur Frankreich, Finnland und Italien liegen noch weiter zurück. In Deutschland war der BIP-Anstieg mit 1,6 Prozent viermal so hoch wie in Österreich. Hinter dem flauen Wachstum in Österreich steht zu einem geringen Teil eine schwache Inlandsnachfrage, viel mehr ist der Außenhandel belastet: Der Export wird vor allem durch die träge Nachfrage aus Italien, den mittel- und osteuropäischen Ländern und Russland belastet. In Länder, die sich in einer konjunkturell günstigeren Lage befinden und eine entsprechend stärkere Importnachfrage entwickeln, wie China, Großbritannien, die USA oder die Schweiz, expandieren die österreichischen Exporteure dagegen weiter. In den mittel- und osteuropäischen Ländern entwickelt sich ein nachhaltigeres, ausbalancierteres Wachstumskonzept dauerhaft schwächere Importdynamik ist die Folge. Damit verliert Österreich zukünftig die Basis für den Wachstumsvorsprung gegenüber dem Euroraum. Daher ist es an der Zeit, Österreichs Exportwirtschaft neu auszurichten sowie vermehrt Gewicht auf die Inlandsnachfrage zu legen, um nicht dauerhaft hinter die Wachstumsraten im Euroraum zu fallen. Fünf gute Gründe für mehr Wachstum 2015 Die österreichische Wirtschaft fährt mit angezogener Handbremse ins neue Jahr, doch die Hoffnung lebt: Wir gehen davon aus, dass verbesserte Rahmenbedingungen 2015 die Voraussetzung für eine allmähliche Konjunkturaufhellung schaffen, meint Bruckbauer. Mit 0,7 Prozent wird das Wirtschaftswachstum 2015 jedoch weiterhin nur träge ausfallen und auch für 2016 wird die österreichische Wirtschaft mit einem Anstieg des BIP um 1,5 Prozent ihr Potenzial nicht ausschöpfen können. Während im Euroraum die Arbeitslosenquote gesunken ist, stieg sie 2014 in Österreich auf 5 Prozent nach Eurostat an. Für 2015 erwartet Bruckbauer einen weiteren Anstieg auf 5,1 Prozent bzw. 8,6 Prozent gemäß der nationalen Methode, ist jedoch optimistisch, dass in der zweiten Jahreshälfte 2015 eine Trendwende einsetzt. Nach unserer Ansicht gibt es zumindest fünf gute Gründe, warum 2015 besser werden wird als 2014, ist Bruckbauer überzeugt: USA führt Wachstum 1 der Weltwirtschaft an Zum Ersten wird die globale Wirtschaft 2015 mehr Unterstützung bieten. Die Wachstumsaussichten für die US- Wirtschaft sind mit einem BIP-Anstieg 4 Bank exklusiv für Firmenkunden

5 von 3 Prozent sehr robust und auch die Erholung der europäischen Wirtschaft, angetrieben von Deutschland, setzt sich geringfügig schwungvoller fort, so Bruckbauer. Zudem weisen die Vorzeichen darauf hin, dass die italienische Wirtschaft mit einem BIP-Anstieg von 0,5 Prozent ein moderates Wachstum erreichen kann. Haushaltssanierung im 2 Euroraum fast abgeschlossen Zum Zweiten ist nach den großen Anstrengungen im Euroraum zur Konsolidierung der Staatsfinanzen mittlerweile keine Sanierung der öffentlichen Haushalte mehr nötig. Während 2010 bis 2013 die Budgets um durchschnittlich 1,2 Prozentpunkte des BIP zurückgefahren wurden, ist für 2014 und 2015 nur noch eine Anpassung um 0,15 Prozentpunkte geplant. Das bedeutet, dass sich,automatisch ein positiver Nachfrageeffekt von fast einem Prozentpunkt des BIP in Europa ergibt, so Bruckbauer. Schwächerer Euro bringt 3 Wettbewerbsvorteil Zum Dritten wird der schwächere Euro der heimischen Exportwirtschaft einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Im Jahresdurchschnitt 2015 wird der Wechselkurs des Euro zum US-Dollar mit 1,18 um mehr als 10 Prozent tiefer als im Jahr 2014 sein. Daraus ergibt sich ein positiver Wachstumseffekt von mehr als 0,3 Prozentpunkten für 2015 in Österreich. Pepo Schuster Billigeres Öl senkt 4 Inflation 2015 spürbar Zum Vierten ist angesichts der weltweit geringeren Nachfragedynamik und des Angebotsüberhangs durch die gesteigerte Ölförderung in den USA davon auszugehen, dass Rohöl zumindest bis Mitte nächsten Jahres günstig bleibt, sodass es mit durchschnittlich 75 US- Dollar pro Barrel um 25 Prozent billiger ist als In Euro ergibt sich trotz der Wechselkursänderung eine Verbilligung um 15 Prozent, die auf die Preise durchschlagen wird und für Österreich einen positiven Wachstumseffekt von rund 0,2 Prozentpunkten im Jahr 2015 erwarten lässt. Zudem erspart sich jeder österreichische Haushalt durch den niedrigeren Ölpreis im kommenden Jahr rund 150 Euro. Der niedrigere Ölpreis wird die heimische Inflationsentwicklung insbesondere in der ersten Für Österreich ist es an der Zeit, seine Exportwirtschaft regional neu auszurichten sowie vermehrt Gewicht auf die Inlandsnachfrage als Wachstumsträger zu legen, um nicht dauerhaft hinter die Wachstumsraten im Euroraum zu fallen. Stefan Bruckbauer, Chefökonom der Bank Austria Jahreshälfte 2015 spürbar dämpfen. Nach durchschnittlich 1,6 Prozent im Jahr 2014 erwarten wir einen Rückgang der Teuerung auf 1,3 Prozent im Jahr 2015, so Bruckbauer. Österreich muss sein 5 Wachstumsmodell nachschärfen Alles in allem sind die Rahmenbedingungen für ein höheres Wachstum 2015 besser als erwartet, doch der Pessimismus sitzt tief. Daher sollte die Wirtschaftspolitik nach Jahren mit wachstumshemmender Politik (Haushaltskonsolidierung, Regulierung) auf wachstumsfördernd umschalten. Auch Österreich muss sein Wachstumsmodell nachschärfen, da es vor der Krise stark von Ungleichgewichten in CEE profitierte, die in den nächsten Jahren nicht mehr zu erwarten sind, so Bruckbauer abschließend. n AUf einen blick Konjunkturprognose Österreich PROGNOSE Wirtschaftswachstum (real, Vdg. zum Vorjahr) 1,9 3,1 0,9 0,2 0,2 0,7 1,5 Privater Konsum (real, Vdg. zum Vorjahr in %) 1,5 0,7 0,6 0,1 0,3 0,6 0,9 Investitionsrate (real, Vdg. zum Vorjahr in %)* 2,4 6,8 0,5 1,5 1,0 0,4 3,0 Inflationsrate (Vdg. zum Vorjahr in %) 1,9 3,3 2,4 2,0 1,6 1,3 1,9 Arbeitslosenquote (nationale Definition) 6,9 6,7 7,0 7,6 8,4 8,6 8,4 Beschäftigung (Vdg. zum Vorjahr in %)** 0,8 1,9 1,4 0,6 0,6 0,8 1,0 Öffentlicher Haushaltssaldo (in % des BIP)) 4,5 2,6 2,3 1,5 2,8 1,9 1,4 * Bruttoanlageinvestitionen ** ohne Karenzgeldbezieher, Präsenzdiener und Schulungen Quelle: Bank Austria Economics & Market Analysis Austria Weitere Grafiken finden Sie im Online-Magazin. Bank exklusiv für Firmenkunden 5

6 Geht das Kursfeuerwerk noch weiter? PROGNOSE konnten sich Anlegerinnen und Anleger über steigende Kurse an den Aktienmärkten freuen und auch 2015 könnte dieser Trend anhalten. Die Volatilität bleibt allerdings hoch. Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Dieser Aphorismus ist (uns) gut bekannt und trifft wohl kaum irgendwo mehr zu als an den internationalen Aktienund Finanzmärkten. Das Börsenjahr 2014 verzeichnete dabei einige markante Entwicklungen: Anlegerinnen und Anleger profitierten von steigenden Kursen an den internationalen Finanzmärkten, der Euro büßte gegenüber dem Dollar deutlich an Wert ein und auch der Goldpreis notiert aktuell auf einem zuletzt Mitte 2010 verzeichneten Niveau. Für 2015 sieht Monika Rosen, Chefanalystin der Bank Austria Private Banking Division, trotz einer Kurskorrektur an den Aktienmärkten AUF EINEN BLICK gute Chancen für Anlegerinnen und Anleger: Nach der langen Rallye an den Börsen erwarten wir, dass die Volatilität an den Märkten hoch bleibt, auch wenn wir keine grundsätzliche Unterbrechung des Aufwärtstrends sehen. Die Expertin weist im Gespräch darauf hin, dass man im Jahr 2015 Aktien den Vorzug geben sollte: Man muss einräumen, dass die Rallye an den Anleihemärkten noch viel eindrucksvoller ausgefallen ist als bei Aktien. Wir plädieren deshalb für eine Aktien-Übergewichtung, weil wir bei Renten das Potenzial für noch viel mehr ausgereizt halten als bei Aktien. Nach den starken Kursgewinnen ist unserer Meinung nach nicht mehr allzu viel Platz, die Rückschlags- gefahr aber umso ausgeprägter. Um auf den Märkten die Nase vorne zu haben, empfiehlt Monika Rosen generell eine ausgewogene Mischung aus Aktien, Anleihen und alternativen Anlageformen wie Rohstoffen. In eine ähnliche Kerbe schlägt Lukas Sustala, Wirtschaftsredakteur bei nzz.at, der allerdings vor zu großem Optimismus warnt: Die USA sind nach wie vor für viele institutionelle und private Investoren die Traumdestination. Doch 2014 ist der Markt bereits sehr gut gelaufen und Investmentstrategen sind bereits damit beschäftigt, den Ausblick entsprechend anzupassen. Die Unternehmen müssen die Vorschusslorbeeren der Investoren erst verdienen. Weniger stark gefragte Märkte in Europa oder den Schwellenländern könnten daher Aufholpotenzial haben. Entwicklung Aktienmärkte seit Jahresbeginn 2014 % YTD in EUR % YTD MSCI USA MSCI EUROPA MSCI EM MSCI JAPAN Quelle: Bloomberg Gold erholt sich mittelfristig All jene, deren Portfolio Gold beinhaltet, hatten im Jahr 2014 mit einem Auf und Ab zu kämpfen: Anfang des Jahres notierte der Goldpreis bei Dollar, im März erreichte er mit knapp Dollar seinen Höhepunkt und aktuell notiert Gold wieder knapp unter Dollar. Für das Jahr 2015 prognostizieren Experten einen Durchschnittspreis von Dollar. Maßgebliche Einflussfaktoren dafür sind eine prognostizierte Anhebung der Leitzinsen durch die amerikanische Notenbank Mitte Bank exklusiv für Firmenkunden

7 bzw. der starke Dollar. Darüber hinaus wirkt sich auch die mangelnde Inflationsgefahr in der Eurozone, den Vereinigten Staaten und Japan negativ auf den Goldpreis aus. Es gibt allerdings dennoch Gründe, auf Gold zu setzen, wie Monika Rosen ausführt: In einem diversifizierten Portfolio hat Gold eine absolute Berechtigung, weil es als Absicherung gegen Inflation und externe Schocks fungiert, die jederzeit eine Flucht in Gold auslösen können. Für den Goldpreis ebenfalls von Relevanz ist das Wachstum in den Schwellenländern Indien und China, da dort die Nachfrage nach Gold am größten ist und schwache Konjunkturmeldungen aus der Region sich ebenfalls negativ auf den Goldpreis auswirken. Das chinesische Jahr der Ziege steht für Beruhigung ein positives Signal? 2015 ist laut chinesischem Horoskop das Jahr der Ziege. Im Jahr der Ziege spielen Parameter wie Beruhigung, Zuneigung und Pflege von Beziehungen eine besondere Rolle, für den Aktienmarkt sieht Monika Rosen das positiv: Nach den starken Ausschlägen an der chinesischen Börse in den vergangenen Jahren könnte sich die Kursentwicklung jetzt beruhigen. Ich sehe das als positives Signal. Wir plädieren deshalb für eine Aktien-Übergewichtung, weil wir bei Renten das Potenzial für noch viel mehr ausgereizt halten als bei Aktien. Monika Rosen, Chefanalystin der Bank Austria Private Banking Division Tiefer, tiefer, am tiefsten fällt Ölpreis noch weiter? Ebenfalls bergab ging es 2014 für den Rohstoff Öl. Notierte ein Barrel der Marke Brent zu Jahresbeginn noch bei tm-photography.at 100 Dollar, liegt dieser Wert aktuell (12. Dezember 2014, vormittags) bei 63,37 US-Dollar. Sein Jahreshoch erreichte das schwarze Gold im Juni mit knapp 107 Dollar. Die Ursachen des Preisverfalls werden einerseits in der durch schwache Konjunkturprognosen geringeren Nachfrage gesehen, andererseits aber auch darin, dass die Vereinigten Staaten durch Fracking* noch zusätzliches Öl auf den Markt gebracht haben und damit den Preis weiter unter Druck setzen. Positiv am niedrigen Ölpreis ist der Effekt, dass dieser niedrige Preis allen zugute kommt bzw. dass unter anderen die Luftfahrtbranche, deren Kostenstruktur wesentlich vom Ölpreis mitbestimmt wird, von niedrigen Preisen profitiert. Wirtschaftsredakteur Lukas Sustala ist leicht optimistisch, was die Entwicklung des Ölpreises im Jahr 2015 betrifft: Der massive Rückgang des Ölpreises hat 2014 viele überrascht. Der regelrechte Preisverfall um 30 Prozent wird auch 2015 noch nachwirken und erdölexportierende Länder unter Druck setzen. Es bleibt abzuwarten, ob der niedrigere Ölpreis wirklich zu weniger Produktion führt. n * Fracking ist ein Verfahren, mit dem sich Erdöl und Erdgas aus undurchlässigem Gestein lösen lassen. Goldpreis in USD Ölpreis in USD (Brent) Quelle: finanzen.at Quelle: finanzen.at Bank exklusiv für Firmenkunden 7

8 Fotolia Euro, quo vadis? ENTWICKLUNG. Für das kommende Jahr erwarten UniCredit Expertinnen und Experten unverändert niedrige Leitzinsen im Euroraum. Der Euro wird sich gegenüber dem Dollar bis Ende 2015 weiter auf 1,15 abschwächen. Die Zeiten, als es sich noch lohnte, sein Geld aufs Sparbuch zu legen, weil man dafür hohe Zinsen lukrierte, sind vorbei und werden so schnell wohl auch nicht wiederkommen, wie Michael Rottmann, Leiter der Abteilung Zinsanalyse bei der UniCredit Bank AG, erklärt: Wir erwarten im Euroraum angesichts eines noch immer mäßigen Wachstums und einer Inflation, die 2015 mit 0,4 Prozent im Jahresdurchschnitt deutlich unter dem Mandat der EZB von knapp 2 Prozent liegt, im nächsten Jahr seitens der Europäischen Zentralbank keinerlei Zinsänderung. US-Zinserhöhung stärkt Dollar Die europäische Gemeinschaftswährung hatte 2014 mit einem Abwärtstrend zu kämpfen. Anfang des Jahres 2014 notierte der Euro noch bei knapp 1,35 Dollar, aktuell kommt er über die Marke von 1,25 Dollar nicht hinaus. Die Expertinnen und Experten der UniCredit erwarten durch die Anhebung der Leitzinsen seitens der amerikanischen Notenbank bzw. durch einen weiteren Anleihenkauf der Europäischen Zentralbank eine weitere Abschwächung des Euro. Im Jahresdurchschnitt ist mit einem VERSTÄRKTE NACHFRAGE Wechselkurs des Euro zum US-Dollar mit 1,18 zu rechnen gegenüber 1,32 im Jahresdurchschnitt Gegen Ende des Jahres sehen sie den Euro nur noch bei 1,15 US-Dollar. n Langfristige Zinsabsicherung für Unternehmen Während Experten eine Leitzinserhöhung in den USA und Großbritannien Mitte 2015 aufgrund der robusteren Konjunktur und höherer Inflationsraten für realistisch halten, spielt in Österreich die langfristige Zinsabsicherung für Unternehmen eine wichtige Rolle. Peter Schachinger, bei der Bank Austria in der Abteilung Corporate Treasury Sales für österreichische Firmenkunden zuständig: Während die Nachfrage nach Zinsabsicherungen im Jahr 2013 und im 1. Halbjahr 2014 eher niedrig war, stellen wir seit Mitte des Jahres eine verstärkte Nachfrage nach Zinsabsicherungen von Unternehmen fest. Grundsätzlich unterscheidet man bei der Absicherung von Zinsen zwischen einer fixen Absicherung (Tausch variable gegen fixe Zinsen) und einer optionalen Absicherung (Festlegung einer Obergrenze für variable Zinsen). Aufgrund der aktuellen Marktlage rät der Experte zur Übergewichtung von fixen Absicherungen und verweist darauf, dass Unternehmen das Verhältnis von fixen und variablen Zinsen im Auge behalten müssen: Man muss als Unternehmer darauf achten, dass das Verhältnis von fixen und variablen Zinsen in einem angemessenen Verhältnis steht. Je niedriger die Zinsen sind, desto höher sollte der Anteil der Fixzinsen sein. KONTAKT: Nähere Informationen erhält man bei seiner Firmenkundenbetreuerin bzw. seinem Firmenkundenbetreuer oder im Internet unter firmenkunden.bankaustria.at Impressum: Herausgeber und Medieninhaber: UniCredit Bank Austria AG, 1010 Wien, Schottengasse 6 8. Redaktion: Identity & Communications/Communications, CR Michaela Knirsch-Wagner, Unica Neuspiel, Stefan Huber, Walter Pudschedl. Produktion: Domus Verlag; Lilo Stranz. Grafische Gestaltung: Markus K. Bogacs. Hersteller: Leykam Druck GmbH & Co KG, Bickfordstraße 21, 7201 Neudörfl. Gedruckt auf umweltschonend chlorfrei gebleichtem Papier. Haftungsausschluss: Trotz sorgfältiger Recherche und der Verwendung verlässlicher Quellen kann keine Verantwortung für die Vollständigkeit, Richtigkeit oder Genauigkeit des Inhalts übernommen werden. Diese Publikation ist kein Angebot und auch keine Aufforderung zu einem Angebot bzw. Produktkauf. Sie ersetzt nicht die persönliche Beratung. Alle Angaben vorbehaltlich Druck- und Satzfehler. 8 Bank exklusiv für Firmenkunden

BA-CA Konjunkturindikator

BA-CA Konjunkturindikator http://economicresearch.ba-ca.com BA-CA Konjunkturindikator April 2007 B A - C A E C O N O M I C S A N D M A R K E T A N A L Y S I S Autor: Stefan Bruckbauer Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber:

Mehr

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004!

Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! ÖsterreichReport Konzernvolkswirtschaft und Marktanalysen http://economicresearch.ba-ca.com X P L I C I T Rohstoffpreisanstieg Keine Gefahr für Österreichs Konjunktur 2004! August 2004 Ein Mitglied der

Mehr

Pressemitteilung Seite 1

Pressemitteilung Seite 1 Seite 1 Essen, den 18. März 2008 RWI Essen: Deutsche Konjunktur derzeit im Zwischentief Das RWI Essen geht für das Jahr 2008 weiterhin von einem Wachstum des realen Bruttoinlandsprodukts (BIP) von 1,7%

Mehr

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien. Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister Finanzmärkte 2014 O. Univ.-Prof. Dr. Engelbert J. Dockner Department of Finance, Accounting and Statistics WU Wirtschaftsuniversität Wien Finanzmarkttrends 2014, WK Steiermark, Fachgruppe Finanzdienstleister

Mehr

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten

Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Zur Lage der Unternehmensfinanzierung 28. Februar 2013 Insgesamt verhaltende Nachfrage bei gutem Zugang zu Firmenkrediten Das Jahr 2012 endete mit einem konjunkturell schwachen Quartal, im laufenden Jahr

Mehr

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen

AHK World Business Outlook. Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen AHK World Business Outlook Ergebnisse einer Umfrage bei den deutschen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen 2 AHK World Business Outlook Der AHK World Business Outlook wurde in diesem

Mehr

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum?

Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Kreditgeschäft im Wandel: wie viel Geld braucht Wirtschaftswachstum? Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand der Erste Bank Eine Studie von Macro-Consult im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen

Mehr

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015

Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 2015 Ausblick für Konjunktur und Finanzmärkte Internationale Aktionswochen 215 Patrick Franke Senior Economist Verl, 18.3.215 Geldpolitik seit der Krise 2 Finanzkrise? Schuldenkrise? Konjunkturelle Schwäche?

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Nach einem sehr starken ersten Quartal 215 waren die Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt im April 215 moderat. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 4,5 Milliarden

Mehr

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ

DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ Donnerstag, 25. April 2013, 10.00 Uhr DIE BILANZ- PRESSE- KONFERENZ www.hypo.at Wir schaffen mehr Wert. durch Nachhaltigkeit und Stabilität. SEHR GUTES GESCHÄFTS- JAHR 2012 Die HYPO Oberösterreich blickt

Mehr

Finanzmarktperspektiven 2015

Finanzmarktperspektiven 2015 Finanzmarktperspektiven 2015 Makroökonomischer Ausblick Bruno Gisler Unabhängig, umfassend, unternehmerisch. Und eine Spur persönlicher. Makroökonomisches Fazit vom November 2013 Die Industriestaaten werden

Mehr

Gold? Öl? Wein? "Kaufen"

Gold? Öl? Wein? Kaufen 27.1.2013 Gold? Öl? Wein? "Kaufen" Pimco-Gründer Bill Gross verwaltet den größten Publikumsfonds der Welt. Im Interview spricht er über Inflation, Währungskrieg und darüber, was ihn an München reizt. Von

Mehr

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten

Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Medienmitteilung BIP-Prognose für die Schweiz Konjunkturelles Tal noch nicht durchschritten Basel, 11.09.2015 Die Schweizer Wirtschaft hat sich im zweiten Quartal besser entwickelt als erwartet. Vor allem

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA! ENTDECKEN SIE JETZT DIE USA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER VIERTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Topografie und

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Eurozone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum im negativen Bereich verharren. Dafür

Mehr

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011

Deka-Deutschland Balance Kundenhandout. Oktober 2011 Deka-Deutschland Balance Kundenhandout Oktober 2011 1 In Deutschlands Zukunft investieren Die Rahmenbedingungen stimmen Geographische Lage Deutschland profitiert von der zentralen Lage. Diese macht das

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen

Presseinformation. Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen. Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Presseinformation Herausforderndes Marktumfeld bietet auch Chancen Neuer Vorstandsvorsitzender will Wachstum fortsetzen Mario Mehren: Wintershall-Strategie hat sich bewährt 2. Juni 2015 Michael Sasse Tel.

Mehr

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016

AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 AKTUELLE MARKTEINSCHÄTZUNG MÄRZ 2016 Kathrein Privatbank - exklusive Privatbank in einer finanzstarken Bankengruppe. 2014 vom Fachmagazin Euromoney in 7 Kategorien ausgezeichnet, darunter für Best Privatbanking

Mehr

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte

Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Wirtschaftliches Umfeld und Finanzmärkte Mag. Rainer Bacher / Kommunalkredit Austria 25.10.2011 ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR Auf dem Weg in eine düstere Zukunft? ÖSTERREICHS BANK FÜR INFRASTRUKTUR

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MAI 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Netto-Zuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt betrugen im April 214 6,4 Milliarden Euro und erreichten damit einen neuen 12-Monats-Rekord. Damit waren sie fast

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES August 2015 24.08.2015 20.08.2015 2 Portfolio Strategische Asset Allokation

Mehr

Q-CHECK Marktausblick 9/2015

Q-CHECK Marktausblick 9/2015 INVESTMENTSERVICE Mag. Erika Karitnig Q-CHECK Marktausblick 9/2015 www.bawagpskfonds.at SCHARFE KORREKTUR AM AKTIENMARKT (IN EURO YTD) MSCI Japan MSCI Eurozone MSCI World MSCI US MSCI UK MSCI Pacific ex

Mehr

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015

Europäische Wachstumsperspektiven. Frankfurt am Main, 8. September 2015 Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main, 8. September 215 Fachinformation für professionelle Kunden keine Weitergabe an Privatkunden Europäische Wachstumsperspektiven Frankfurt am Main 8. September

Mehr

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016

Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen. Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Gothaer Studie zum Anlageverhalten der Deutschen Gothaer Asset Management AG Köln, 11. Februar 2016 Agenda 1. Studiendesign 2. Studienergebnisse 3. Fazit 1. Studiendesign Repräsentative Studie über das

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014

LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA. Oktober 2014 LOHNARGUMENTARIUM CHEMIE/PHARMA Oktober 2014 Herausgeber BAKBASEL Redaktion Max Künnemann Adresse BAK Basel Economics AG Güterstrasse 82 CH-4053 Basel T +41 61 279 97 00 F +41 61 279 97 28 info@bakbasel.com

Mehr

Europa im Blick, Rendite im Fokus

Europa im Blick, Rendite im Fokus Europa im Blick, Rendite im Fokus Fidelity European Growth Fund Stark überdurchschnittlich Fidelity Funds - European Growth Fund Rubrik: Geldanlage + Altersvorsorge 1/2007 Wachsen Sie mit Europa 2007 soll

Mehr

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu

Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Ausblick 2017: Unsicherheiten nehmen zu Dr. Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW Pressegespräch 30. November 2016 Bank aus Verantwortung Mehr Wachstum in USA 2017 als 2016 aber kein Trump-Bonus 5 4 KfW-

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JULI 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juni 215 wieder Nettomittelzuflüsse in Höhe von 1,5 Milliarden verzeichnen, nach einem negativen Monat mit Rückflüssen von 13

Mehr

Geschäftsjahr 2014/15

Geschäftsjahr 2014/15 Geschäftsjahr 2014/15 Pressegespräch 3. Juni 2015 Herzlich willkommen! www.voestalpine.com Ergebnisse und Highlights GJ 2014/15 2 03.06.2015 Bilanzpressekonferenz 2015 Geschäftsjahr 2014/15 Wirtschaftliches

Mehr

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur

DAS INVESTMENT.COM. Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Indien: Unbemerkt auf der Überholspur Dieses Jahr blickten Anleger vor allem auf die Turbulenzen in China und den Zinspoker der US-Notenbank. Dabei entging vielen, dass Indiens Wirtschaftswachstum stark

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 216 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt erreichte im Jahr 215 ein neues Rekordhoch. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Jahres auf 72,2 Milliarden Euro und

Mehr

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite.

Für das Geschäftsjahr 2016 erwartet Beiersdorf für den Konzern ein Umsatzwachstum von 3-4% sowie eine leichte Verbesserung der EBIT-Umsatzrendite. PRESSEMITTEILUNG Beiersdorf weiter auf Wachstumskurs Umsatz und Ergebnis 2015 deutlich gesteigert Konzernumsatz wächst organisch um 3,0% (nominal 6,4%) EBIT-Umsatzrendite auf neuen Höchstwert von 14,4%

Mehr

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst

Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst 12. Dezember 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger sehen Schuldenkrise nicht gelöst Privatanleger mit mehr Börsen-Optimismus, aber ohne Euphorie / Risiken durch

Mehr

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben

Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Konjunktur- und Kapitalmarktperspektiven : Warum die Zinsen noch lange niedrig bleiben Präsentation in Hamburg am 13. Mai 2014 1. Ökonomischer Ausblick: Weltwirtschaft Weltwirtschaft: Wichtige makroökonomische

Mehr

Investieren statt Spekulieren

Investieren statt Spekulieren Das richtige Rezept für jede Marktlage Referent : Stephan Albrech, Vorstand Albrech 1 Übersicht 1. Kreditkrise: Ursachen und Verlauf 2. Folgen der Krise für die Realwirtschaft 3. Folgen für die Kapitalmärkte

Mehr

Aufschwung mit Risiken

Aufschwung mit Risiken Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln IW-Konjunkturprognose 08.04.2014 Lesezeit 3 Min Aufschwung mit Risiken Weil die Weltkonjunktur wieder Fahrt aufgenommen hat, macht auch die

Mehr

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010

Buß- und Bettagsgespräch 2010. 17. November 2010 Buß- und Bettagsgespräch 20 17. November 20 Inhaltsverzeichnis Rückblick auf die Agenda 20 3 Aktuelle Themen 5 3 Strategien für 2011 6 - Hochverzinsliche Anlageklassen 7 - Schwellenländer 9 - Rohstoffe

Mehr

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst

Österreichische Fondsanleger reagierten auf schwieriges Börsenumfeld risikobewusst Entwicklung der inländischen Investmentfonds im Jahr 2007 Das sehr schwierige Börsenumfeld im Jahr 2007 stimmte die Anleger bei Neuinvestitionen äußerst zurückhaltend. Auch die nur moderat ausgefallenen

Mehr

Wirtschaftsaussichten 2015

Wirtschaftsaussichten 2015 Prof. Dr. Karl-Werner Hansmann Wirtschaftsaussichten 2015 Vortrag beim Rotary Club Hamburg Wandsbek 5. Januar 2015 Hoffnungen in 2015 1. Wirtschaftswachstum positiv (global, EU, Deutschland) 2. Reformfrüchte

Mehr

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren

Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren P R E S S E I N F O R M A T I O N Schweizer Firmen in China wollen mehr investieren Trotz starkem Franken und stotternden Schweizer Ausfuhren nach China und Hongkong bleiben eidgenössische Entscheidungsträger

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA APRIL 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Zuflüsse auf den europäischen ETF-Markt hielten auch im März 215 an. Die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 8,1 Milliarden Euro und lagen damit fast 48%

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA JANUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Jahr 214 weiter zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 44,8 Milliarden Euro und erreichten damit ein 3-Jahres-Hoch.

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA FEBRUAR 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Januar 215 einen neuen 3-Jahres-Rekord erreichen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 1,9 Milliarden Euro und lagen damit um 5%

Mehr

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen

Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Was die Österreicher über Aktien, Anleihen & Co. wissen Eine Studie von IMAS International im Auftrag von Erste Bank & Sparkassen Peter Bosek, Privat- und Firmenkundenvorstand Erste Bank Thomas Schaufler,

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9

INHALTSVERZEICHNIS. Kurzfassung 9 Kurzfassung 9 1. Die Lage der Weltwirtschaft 13 Überblick 13 Turbulenzen auf den internationalen Finanzmärkten 13 Preisverfall für Rohstoffe und Energieträger 13 Celdpolitik zumeist expansiv ausgerichtet

Mehr

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life

Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life Kredit in Schweizer Franken: Und was jetzt? 16. März 2015, Marc Brütsch Chief Economist Swiss Life «Ein gutes Verständnis der schweizerischen Geldpolitik ist für Kreditnehmer und Kreditgeber von Frankenkrediten

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA SEPTEMBER 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte seinen positiven Trend im August 215 fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse summierten sich im Verlauf des Monats auf 9,7 Milliarden

Mehr

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016

Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 Bericht über die Lage der Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie: 1. Halbjahr 2016 und 2. Quartal 2016 MEM-Industrie: Talsohle durchschritten - Nach stark rückläufigen Auftragseingängen im Jahr 2015

Mehr

Insurance Market Outlook

Insurance Market Outlook Munich Re Economic Research Mai 2016 Schwellenländer Asiens bleiben Stütze des weltweiten Prämienwachstums Der bietet in Kurzform einen Überblick über unsere Erwartungen zur Entwicklung der Versicherungsmärkte

Mehr

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet

Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet Weltweite Unternehmensinsolvenzen: Europa gefährdet D&B analysiert Firmenkonkurse mit globalem Insolvenzindex Nordamerika und nordische Länder stehen gut da Im Q4/2011 zeigte sich bei den Unternehmensinsolvenzen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

RalfVielhaber (Hg.) Rendite - Mit Sicherheit Jahrbuch Geldanlage 2004

RalfVielhaber (Hg.) Rendite - Mit Sicherheit Jahrbuch Geldanlage 2004 RalfVielhaber (Hg.) Rendite - Mit Sicherheit Jahrbuch Geldanlage 2004 Ralf Vielhaber und sein internationales Team von Experten und Fachjournalisten aus Wirtschaft und Politik begleiten das Geschehen in

Mehr

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE

WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE WIRTSCHAFTSLAGE UND PROGNOSE Juni INHALTSÜBERSICHT Seite Textteil 1 Tabellenteil Wirtschaftswachstum, Bruttoinlandsprodukt 2 Internationale Wachstumsaussichten 3 Konsumausgaben 4 Investitionstätigkeit

Mehr

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg

Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Wie viel Geld braucht das Wirtschaftswachstum? Die Zukunft der Kreditfinanzierung in Vorarlberg Studie von Macro-Consult im Auftrag von Erste Bank und Sparkassen Mai 2014 Konjunktur nimmt langsam wieder

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Johannes Müller 21. September 2015. Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Johannes Müller 21. September 2015 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung U.S. Notenbank: September Zinsentscheidung Keine Veränderung des US Leitzins Verweis auf Risiken aus

Mehr

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013

Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 Die Entwicklung der rumänischen Wirtschaft in 2013 1. Am 14. Februar 2014 veröffentlichte das Nationale Statistikinstitut die erste Schätzung für das Wirtschaftswachstum in Rumänien im vierten Quartal

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Nach dem für uns doch überraschenden Zinsschritt von 0,50 % auf 0,25 % erwarten wir vorerst ein Beibehalten des

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA MÄRZ 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Die Nettomittelzuflüsse auf dem europäischen ETF-Markt waren im Februar 215 änhlich hoch, wie der 3-Jahres-Rekord vom Januar 215; sie betrugen insgesamt 1,4 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA OKTOBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Auf dem europäischen ETF-Markt kam es im September 214 erstmalig seit einem Jahr zu Nettomittelrückflüssen; diese beliefen sich auf insgesamt zwei Milliarden Euro.

Mehr

Währungsanalyse COT Report FOREX

Währungsanalyse COT Report FOREX Währungsanalyse COT Report FOREX Yen-Daytrader schließen ihre Shortpositionen Dollarindex fällt Jahrestief Europas Arbeitslosenquote steigt auf 9.1 Prozent Machtkampf USA China KW23/2009 Marktgerüchte

Mehr

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL

Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? SPECTRA-AKTUELL Anlagedenken in Österreich: Wohin mit dem Geld? 2/ SPECTRA-AKTUELL SPECTRA MarktforschungsgesmbH, 4020 Linz, Brucknerstraße 3-5 Tel.: +43/732/6901-0, Fax: +43/732/6901-4, e-mail: office@spectra.at, www.spectra.at

Mehr

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen

Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen 25. Juni 2013 DZ BANK AG Deutsche Zentral- Genossenschaftsbank Pressestelle Privatanleger erwarten anhaltend negative Realzinsen Jeder Vierte will auf Niedrigzinsen reagieren und Anlagen umschichten /

Mehr

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone

Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Ausblick auf die Finanzmärkte Marktkommentar Zinsen Euro-Zone Kurzfristige Zinsen Euro-Zone Die Geldmarktzinsen der Eurozone dürften noch über einen längeren Zeitraum auf einem rekordtiefen Niveau bleiben.

Mehr

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren?

Spängler IQAM Invest: Wo sollen Anleger 2014 investieren? fondsprofessionell.at & fondsprofessionell.de vom 05.12.2013 http://www.fondsprofessionell.at/news/news-products/nid/spaengler-iqam-invest-tochter-verschmilzt-vollstaendig-mitmutter/gid/1012123/ref/2/

Mehr

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1

... China QUANT. Eine aktuelle China-Einschätzung ... 1 China QUANT Eine aktuelle China-Einschätzung 1 Das aktuelle Umfeld» Die großen Börsen der meisten Industrieländer durchlaufen zur Zeit eine ausgedehnte Konsolidierung. In deren Gefolge haben auch die asiatischen

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA NOVEMBER 214 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der ETF-Markt in Europa konnte im Oktober 214 nach der kurzzeitigen Schwäche im Vormonat wieder zulegen; die Nettomittelzuflüsse betrugen insgesamt 6,1 Milliarden

Mehr

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA

AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA AUGUST 215 AKTUELLE ETF-TRENDS IN EUROPA Der europäische ETF-Markt konnte im Juli 215 seinen positiven Trend fortsetzen. Die Nettomittelzuflüsse betrugen 7,8 Milliarden Euro, nach ebenfalls positiven Flüssen

Mehr

Prognoseänderung - Irakkrieg

Prognoseänderung - Irakkrieg ÖsterreichReport www.ba-ca.com/analysen & Research/Economic Research X P L I C I T änderung - Irakkrieg Jänner 2003 Ein Mitglied der HVB Group Impressum Herausgeber, Verleger, Medieninhaber: Bank Austria

Mehr

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013

Pressemitteilung. Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Pressemitteilung Prognose zur Entwicklung der Schattenwirtschaft in Deutschland im Jahr 2013 Tübingen und Linz, 6. Februar 2013 Schattenwirtschaftsprognose 2013: Relativ günstige Wirtschaftsentwicklung

Mehr

Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November Deutsche Asset & Wealth Management

Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November Deutsche Asset & Wealth Management Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz Frankfurt, 03. November 2014 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Sinkende Ölpreise - Ursachen und Implikationen Dämpfender Effekt auf Inflation, gut für

Mehr

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch

abcdefg Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Mediengespräch abcdefg Mediengespräch Zürich, 14. Dezember 2006 Einleitende Bemerkungen von Jean-Pierre Roth Wie Sie unserer Medienmitteilung entnehmen können, erhöht die Schweizerische Nationalbank das Zielband für

Mehr

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom

Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012. Marcel Koller Chefökonom Volkswirtschaftliche Lagebeurteilung September 2012 Marcel Koller Chefökonom Highlights September 2012 Makroökonomisches Umfeld Globale Konjunktur: Erste vorsichtige Anzeichen einer Stabilisierung USA

Mehr

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel.

Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden. Zinsen im Wandel. Deutsche Bank Privat- und Firmenkunden Zinsen im Wandel. Niedrige Zinsen können zum Umdenken aufrufen. Wer sparen möchte, greift hierzulande noch immer bevorzugt zum Sparbuch oder zur Bundesanleihe. Die

Mehr

Wir informieren Sie!

Wir informieren Sie! Wir informieren Sie! 1. Aktuelles vom Markt 2. Portfolio per 3. Bericht des Fondsmanagers per 4. Vermögensaufstellung per 1 AKTUELLES Mai 2015 Indizes: 13.5.2015 Barclays EuroAgg TR Unhedged EUR: -3,14%

Mehr

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China

Die Nutzung von ausländischem Kapital in China ( ) Die Nutzung von ausländischem Kapital in China Wie sich im Vergleich zeigt, stimmt die Art und Weise der Nutzung ausländischen Kapitals in China im Wesentlichen mit der Nutzung auf internationaler

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 20. PWM Marktbericht Björn Jesch, Leiter PWM Portfoliomanagement Deutschland Frankfurt am Main, 2. Februar 212 Eurozone Rückkehr auf den Wachstumspfad? Wachstum des Bruttoinlandsproduktss (BIP) in % ggü. Vorquartal,

Mehr

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS

Zwischenmitteilung. gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG innerhalb des zweiten Halbjahres des Geschäftsjahres 2009 der Vilmaris GmbH & Co. KGaA VILMARIS Vilmaris GmbH & Co. KGaA Inhalt 3 Konjunkturelle Entwicklung 4 Geschäftsverlauf

Mehr

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06.

Deutsche Bank Private Wealth Management. PWM Marktbericht. Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. PWM Marktbericht Kai-Arno Jensen, Leiter Capital Markets Frankfurt am Main, 06. August 2012 Notenbanken Retter in der Not? Komplexe Krisenbewältigung Konsolidierung dämpft Anstieg der Einkommen Notwendiger

Mehr

Investor Relations Release

Investor Relations Release München, 27. Februar 2014 oliver.schmidt@allianz.com +49 89 3800-3963 peter.hardy@allianz.com +49 89 3800-18180 reinhard.lahusen@allianz.com +49 89 3800-17224 christian.lamprecht@allianz.com +49 89 3800-3892

Mehr

Unsicherheit bremst die Wirtschaft

Unsicherheit bremst die Wirtschaft Informationen aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Konjunktur 22.11.2016 Lesezeit 4 Min Unsicherheit bremst die Wirtschaft Die starke Verunsicherung durch die globalen politischen und ökonomischen

Mehr

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist.

Zusätzliche Schwankungen bringt die (kurzfristige) Erholung des US-Dollars. Dazu kommt dass Öl ein beliebtes Spekulationsobjekt ist. Quartalsupdate Januar März 2010 für Rohstoffe (30.12.09) Kurzfassung: Das fundamentale Umfeld hat sich für Rohstoffe seit dem 2. Halbjahr 2009 verbessert. Trotzdem haben sich die Preise von Rohstoffen

Mehr

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist.

Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Ausgabe Nr. 26 3. August 2011 Seite 1 von 8 Warren Buffett über das Risikomanagement: Erst wenn die Ebbe kommt, sieht man wer ohne Badehose ins Wasser gegangen ist. Unsere Themen: Schwerpunktthema Schwellenländer

Mehr

Pioneer Investments Substanzwerte

Pioneer Investments Substanzwerte Pioneer Investments Substanzwerte Wahre Werte zählen mehr denn je In turbulenten Zeiten wollen Anleger eines: Vertrauen in ihre Geldanlagen. Vertrauen schafft ein Investment in echten Werten. Vertrauen

Mehr

Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Christof Römer. Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte

Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Christof Römer. Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte Forschungsberichte aus dem Institut der deutschen Wirtschaft Köln Nr. 26 Christof Römer Offshoring Wie viele Jobs gehen ins Ausland? Auslandsinvestitionen, Produktionsverlagerungen und Arbeitsplatzeffekte

Mehr

Kurs halten auf rauer See ERFAHRUNG. In stürmischen Zeiten profitieren Unternehmen von der Erfahrung ihrer Hausbank.

Kurs halten auf rauer See ERFAHRUNG. In stürmischen Zeiten profitieren Unternehmen von der Erfahrung ihrer Hausbank. F1 online Export- und Investitionsfinanzierung Dezember 2008 Bank exklusiv für Firmenkunden Inhalt Kurs halten auf rauer See 1 Der nächste Boom kommt bestimmt Interview mit Johann Moser, CEO der aws 2

Mehr

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort

Postbank Research. Januar USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Postbank Research Januar 2017 USA: Konjunktur dürfte sich 2017 deutlich beschleunigen Inflationsrate setzt ihren Aufwärtstrend fort Zinsentwicklung im Euroraum EWU: BIP wächst im 3. Quartal erneut um 0,3%

Mehr

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen

Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Konjunktur- und Finanzmarkttrends 2010 zwischen Konjunkturerwachen & Budgetsorgen Dr. Dr. Martina Schweitzer, CEFA CEFA Treasury/Volkswirtschaftliche Treasury/Volkswirtschaftliche Analyse Analyse 4. Mai

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Björn Pietsch Frankfurt, 16. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung DeAWM Multi Asset Allocation View Meinungsüberblick zur Portfolioumsetzung Hohe (Zentralbank-) Liquidität,

Mehr

Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009

Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009 Studie zum Anlegerverhalten im vierten Quartal 2009 Aktienmärkte: immer weniger Pessimisten Gesamtwirtschaft: sprunghafte Zunahme der Optimisten Preise und Zinsen: Inflationserwartung steigt weiter an

Mehr

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen

Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Strukturwandel der österreichischen Wirtschaft - Ziele und Maßnahmen Pressekonferenz mit Wirtschaftsminister Reinhold Mitterlehner und Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny Mittelstands-Offensive Motto

Mehr

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB

Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. 22. November Marcel Koller Chefökonom AKB Prognose der wirtschaftlichen Rahmenbedingungen 22. November 2011 Marcel Koller Chefökonom AKB Disclaimer Disclaimer Die vorliegende Präsentation illustriert die aktuelle Einschätzung der zukünftigen Entwicklung

Mehr

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung

Deutsche Asset & Wealth Management. Marktbericht. Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Marktbericht Dr. Elke Speidel-Walz 15. Juni 215 Bei diesen Informationen handelt es sich um Werbung Schwellenländer: Wachstumsausblick nach Ländern und Regionen Prognosen für das Wirtschaftswachstum ()

Mehr

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015

SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 SCHWERPUNKTFRAGEN 2015 Auch in diesem Jahr hat der IVA 10 Schwerpunktfragen ausgearbeitet und lädt die börsenotierten Unternehmen zur Beantwortung ein. Die Antworten der Unternehmen werden im Internet

Mehr

AT&S Unternehmenspräsentation

AT&S Unternehmenspräsentation Am Euro Platz 1 A1120 Wien Tel +43 (0) 1 683 000 Fax +43 (0) 1 683 009290 Email info@ats.net www.ats.net AT&S Unternehmenspräsentation 3. November 2008 2 Überblick AT&S auf einen Blick Größter Leiterplattenproduzent

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

Vorwort Unruhige Zeiten Finanzmärkte unterliegen einem dynamischen Prozess. So weit so gut, der Satz aus dem Lehrbuch. Wer hätte geglaubt, dass Finanzmärkte und Konjunkturzyklen gleich so dynamisch werden?

Mehr

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007

Kapitalmärkte in Brasilien Ausgabe: Januar 2007 Die brasilianischen Kapitalmärkte in Ihrer Komplexität sind selten im Blickpunkt der deutschen Presse. Vor allem fehlt es an einem regelmäßigen Überblick über die Geschehnisse im brasilianischen Markt.

Mehr