Geschäftsbericht 2014

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Geschäftsbericht 2014"

Transkript

1 Berufsverband für Gesundheit und Bewegung Schweiz Katzenbachstrasse 221 ᐧ 8052 Zürich Tel ᐧ ᐧ Geschäftsbericht 2014 Jahresberichte - Jahresbericht der Präsidentin ǀ S. 1 - Bericht aus der Geschäftsstelle ǀ S. 6 - Bericht aus der Schulleiterkonferenz, SLK ǀ S. 7 - Bericht aus der Aufsichts- und Prüfungskommission, APK ǀ S. 8 - Berichte aus den Fachgruppen ǀ S. 9 Revisionsbericht ǀ S. 12 Bilanz- und Jahresrechnung ǀ S. 13 Budget ǀ S. 20

2 Jahresbericht der Präsidentin 1 Jahresbericht der Präsidentin Das 2014 war ein turbulentes Jahr. Geschichtsträchtige Wahlen des Vorstandes und des Präsidiums anlässlich der MV vom Mai 2014, Rekrutierung einer neuen Geschäftsführung samt neuem Personal, Umzug der Geschäftsstelle nach Zürich. Hier die wichtigsten Ereignisse zusammengefasst: Januar bis Mai 2014 Mitte Januar, in der ersten Vorstandssitzung des Jahres, ergaben sich ernsthafte Differenzen zwischen dem Vorstand und der damaligen Geschäftsführerin. Folgende Themen waren der Anlass: 1. Das Vorgehen betreffend Krankenkassenanerkennung unserer Mitglieder. 2. Die geplanten Workshop-Themen am MV-Tag im Mai. 3. Die Vorgehensweise für die Planung des Strategieworkshops vom Februar. Eine Woche nach dieser Vorstandssitzung trat die Geschäftsführerin aus dem Vorstand zurück und gab bekannt, sie werde am Strategieworkshop nicht teilnehmen; sie wolle sich zukünftig nur noch auf die Geschäftsführung konzentrieren. Die Erarbeitung von Zukunftsstrategien für den Verband wolle sie dem neuen Vorstand überlassen. Am Strategieworkshop wurde besprochen, die längst fällige Gewaltentrennung zwischen Vorstand und Geschäftsstelle nun endgültig zu vollziehen. Dies bedingte folgerichtig, dass auch Monika Mösch, eine weitere Angestellte des Verbandes, als Vorstandsmitglied zurücktrat. In einem Newsletter wurden neue Vorstandsmitglieder gesucht. Erfreulicherweise bewarben sich viele Personen für dieses Amt und der Vorstand entschied, das Gremium auf acht Personen aufzustocken. Vier Personen wurden ausgewählt, um sie im Mai der Mitgliederversammlung zur Wahl vorzuschlagen. Bei der Jahresrechnung 2013 stellten sich dem Vorstand viele Fragen. Immense, nicht budgetierte Kosten für die Website, hohe Kosten für EDV, Porti und GymNess, und das bei sinkenden Mitgliederzahlen. Der Vorstand entschied, das Budget zu vertagen und ein vom neuen Vorstand revidiertes Budget einer a.o. MV vorzulegen, um die Fragen rund um die Finanzen in Ruhe klären zu können. Kurz vor der Mitgliederversammlung kam es zur letzten Auseinandersetzung und damit zum endgültigen Bruch zwischen Vorstand und Geschäftsführung. Ausgelöst durch ein Missverständnis betreffend einem Newsletter-Entwurf stellte sich die Geschäftsführerin gegen zwei Vorstandsmitglieder. Sie plante der MV deren Abwahl vorzuschlagen. Ein letzter Versuch einer Mediationssitzung eine Woche vor der Mitgliederversammlung scheiterte am Budget. Der Vorstand war bereit, zusammen mit der Geschäftsführerin unter einer externen fachlichen Begleitung die Differenzen aufzuarbeiten. Aber er war nicht bereit der Versammlung ein Budget vorzulegen, hinter welchem er nicht stehen konnte. Dies wiederum konnte die Geschäftsführerin nicht akzeptieren. Sie teilte einen Tag vor der Mitgliederversammlung mit, sie werde für das Amt der Präsidentin kandidieren. Als zur Wiederwahl stehende Präsidentin hatte ich nun genau 24 Stunden Zeit, um mich zu entscheiden zwischen einem Rücktritt oder einer Kampfwahl. Was war das Beste für den BGB? Seit Anfang an war ich im BGB dabei, zuerst als Mitglied der Schulleiterkonferenz, SLK, dann als Vorsitzende der SLK, später als Vizepräsidentin und schlussendlich als Präsidentin. Für mich war klar: wenn ich jetzt zurücktrat, würde ich mit dem Gefühl abtreten, den BGB in einem wichtigen Moment im Stich gelassen zu haben. Ich war Mitglied der Projektleitung eidg. Berufsabschlüsse OdA Bewegung und Gesundheit und die Präsidentschaftswahlen in der OdA BuG standen vor der

3 Jahresbericht der Präsidentin 2 Tür. Es war vorgesehen, dass ich zusammen mit dem Präsidenten des Fitness- und Gesundheitsverbandes, SFGV in einem Co-Präsidium die Führung der OdA Bewegung und Gesundheit übernehmen sollte. Diese Wahl war auf Ende Mai angesetzt. Ich konnte jetzt nicht zurücktreten, auch nicht als Würdigung einer langjährigen guten Zusammenarbeit mit der damaligen Geschäftsführerin. Ich besprach mich mit meinen Vorstandskolleginnen und wir beschlossen: entweder wir werden gemeinsam wiedergewählt, dann haben wir eine Chance mit dem bestehenden Knowhow unseren Verband aus dieser Krise zu führen. Oder wir werden nicht gewählt, dann treten wir gemeinsam zurück. Ordentliche Mitgliederversammlung vom Mai 2014 Am MV-Tag musste sich eine völlig unvorbereitete Mitgliederversammlung zwischen der langjährigen Geschäftsführerin und der amtierenden Präsidentin entscheiden. An der Versammlung stellte sich dann auch noch das gesamte Personal hinter die Geschäftsführerin und plädierte für ihre Wahl als Präsidentin. Eine sehr schwierige Situation. Im Klartext hiess das: Geschäftsstelle gegen Vorstand. An der MV entschied sich die Mehrheit der anwesenden Mitglieder für die amtierende Präsidentin. Der zur Wiederwahl stehende Vorstand und die zur Neuwahl vorgeschlagenen Personen wurden alle gewählt. Eine Woche nach der MV musste der Vorstand die Kündigung der Geschäftsführerin entgegennehmen, ein paar Wochen später kündigte das gesamte Personal. In der Privatwirtschaft hätte dies die sofortige Freistellung aller Angestellten zur Folge gehabt. Ein Verband wie der BGB kann sich einen solchen Eingriff in die Geschäftsführung finanziell nicht leisten. Zudem mussten neue Büroräumlichkeiten gefunden werden und die Sommerpause stand vor der Tür. Somit musste die Zeit bis zum Abgang des scheidenden Personals durchgestanden werden, trotz grosser Reibungsflächen. Ausserordentliche Mitgliederversammlung, Annahme des Budgets 2014 Am 6. September 2014 fand in Zürich die ausserordentliche Mitgliederversammlung statt. Die finanziellen Aufwände von Umzug, Doppellohnkosten sowie Mehraufwänden des Vorstandes konnten ins Budget 2014 eingepflegt werden. Das vom Vorstand vorgelegte Budget mit einem budgetierten Verlust von CHF 24' wurde einstimmig genehmigt bei zwei Enthaltungen. Der Antrag des Vorstandes einen Erneuerungsvorschlag für die Verbandszeitschrift GymNess vorzubereiten wurde einstimmig genehmigt bei einer Enthaltung. In einer per Newsletter versandten Umfrage wurden die Mitglieder zum GymNess befragt. Der Vorstand überprüfte verschiedene Varianten von Druck, Format und Layout. Die Resultate können nun der MV 2015 vorgelegt werden. Neue Geschäftsstelle, neue Geschäftsführung, neues Personal Am 18. Oktober fand der Umzug in die neuen Büroräumlichkeiten nach Zürich-Seebach statt. Mit dem neuen Sitz des BGB begann auch eine neue Ära. Der Vorstand hatte glücklicherweise innert kürzester Zeit ein kompetentes Dreierteam als Personal für die Geschäftsstelle verpflichten können: Edith Unternährer, Geschäftsführerin BGB inkl. Buchhaltung und Rechnungswesen, Arbeitspensum 80% Karin Blöchlinger, Verantwortliche für Kurswesen, Website sowie Umsetzung des Marketingkonzeptes, Arbeitspensum 80% Franziska Casagrande, Verantwortliche für Mitgliederverwaltung, Planung Weiterbildungsprogramm und Betreuung Fachbereiche, Arbeitspensum 40%

4 Jahresbericht der Präsidentin 3 Rücktritt von Franziska Casagrande als Vorstandsmitglied Das Vorstandsmitglied Franziska Casagrande trat am 1. Dezember 2014 ihre Arbeitsstelle beim BGB an. Auf dieses Datum hin trat sie aus dem Vorstand zurück. Der Vorstand beschloss, den vakanten Vorstandssitz nicht neu zu besetzen. Das Ressort Fachbereiche wurde durch Manuela Schönbächler übernommen. Nebst all den verbandsinternen Herausforderungen liefen die Geschäfte in unserem breiten Netzwerk weiter. Dazu nun die wichtigsten Ereignisse: Qualitop/Qualicert Vor der Sommerpause entschieden die Mitglieder von Qualitop, diesen Verein aufzulösen und in Liquidation zu setzen. Das Label sollte zum Verkauf angeboten werden. Ende November lief die Frist ab zur Einreichung von Angeboten. Die Liquidatoren informierten Anfang Dezember, dass fünf Angebote zum Kauf des Labels eingegangen waren. An der Bieterversammlung vom 25. Februar 2015 wurde das Label Qualitop an die IG Fitnessanlagen verkauft. (Migros Fitnessanlagen, Kieser Training AG, Exersuisse AG, Silhouette Wellness AG, Update Fitness AG). Gemäss Medienmitteilung der IG Fitnessanlagen vom sieht die Zukunft wie folgt aus: es soll ein neuer Verein Qualitop gegründet werden. Es wird vorerst weitergearbeitet mit dem Zertifizierer Qualicert AG. Die Zertifizierung erfolgt bis auf weiteres nach den bisherigen Kriterien. Der Kriterienkatalog soll durch den neuen Verein Qualitop gepflegt und gewartet werden. Das System sei generell offen für weitere Zertifizierer. Direkte Anerkennung der BGB-Mitglieder durch Krankenversicherer Ab Oktober lag das Dossier Krankenkassenanerkennung definitiv in den Händen des Vorstandes. Die sofort aufgenommenen Verhandlungen mit einzelnen Krankenkassen ergaben erste konkrete Ergebnisse. Folgende Krankenkassen anerkennen Aktivmitglieder des BGB, wobei immer die speziellen Bestimmungen des einzelnen Versicherers sowie die abgeschlossene Zusatzversicherung massgebend sind: CSS, EGK, Groupe Mutuel, Kolping, ÖKK, Provita, Sumiswalder, SWICA, Sympany, Visana Die in den Verhandlungen erfahrenen und ausgehandelten Anerkennungsmodalitäten wurden den BGB-Mitgliedern in Form des Flyers Gesundheitsförderungsbeiträge der Krankenversicherer für Bewegungsangebote im Kursleiterbereich zur Verfügung gestellt. OdA Bewegung und Gesundheit Ende Mai wurde Christine Grämiger wie geplant zusammen mit Claude Ammen vom SFGV für das Co-Präsidium der OdA Bewegung und Gesundheit gewählt. Als Organisation der Arbeitswelt ist es die Aufgabe der OdA BuG, die Akteure des Berufsfeldes Bewegung und Gesundheit zusammenzubringen. Sie vereint zur Zeit Arbeitgeber- und Arbeitnehmerverbände sowie Berufs- und Schulverbände. Die ODA BuG bildet das Netzwerk für die Berufsbildung in der Verbundspartnerschaft mit Bund und Kantonen. Sie entwickelt die eidg. Berufsabschlüsse und sichert deren Qualifikationsverfahren. Zur Qualitätssicherung wird gemäss eidg. Bildungsgesetz für jeden eidg. Berufsabschluss eine sogenannte QSK, eine Qualitätssicherungskommission eingesetzt. Berufslehre Fachmann/Fachfrau Bewegungs- und Gesundheitsförderung mit eidg. EFZ Die ersten Lernenden der deutschen und italienischen Schweiz werden ihre Lehre im Juli 2015 mit dem eidg. Fähigkeitszeugnis abschliessen. Dafür müssen sie die, durch die QSK entwickelte Lehrabschlussprüfung bestehen. Inzwischen haben bereits zwei weitere Jahrgänge mit der Berufslehre gestartet, zudem wird die Berufslehre inzwischen auch in der französischen Schweiz angeboten.

5 Jahresbericht der Präsidentin 4 Spezialist/Spezialistin Bewegungs- und Gesundheitsförderung mit eidg. FA Die Arbeiten an der Prüfungsordnung und Wegleitung für die Berufsprüfung zum/zur Spezialist/-in Bewegungs- und Gesundheitsförderung mit eidg. Fachausweis konnten bis Ende Jahr abgeschlossen werden. Zurzeit werden die Dokumente ins Französische und Italienische übersetzt, anschliessend geht das Ganze in eine letzte Vernehmlassung. Wir rechnen mit einer Bewilligung durch das Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation, SBFI im Verlauf des Jahres. Die Ausbildungsinstitute bereiten sich darauf vor, ab 2016 mit der Beschulung im modularen Baukastensystem beginnen zu können. Frühestens im Herbst 2018 könnten erste Berufsprüfungen für die Fachausweisstufe durchgeführt werden. Die QSK wurde gewählt, der BGB hat mit zwei Personen Einsitz in diese Qualitätssicherungskommission erhalten. Neues Projekt Bewegungs- und Tanzpädagogik Zusammen mit dem Verband Danse Suisse wurde im 2014 ein neues Projekt beim SBFI eingereicht. Unserem Ziel, auch die Kompetenzen der Bewegungspädagogik Level 3 BGB in einem staatlichen Abschluss abbilden zu können, kamen wir damit einen grossen Schritt näher. Inzwischen hat das SBFI das Finanzgesuch bewilligt und die Projektleitung - Ursula Keller vom BGB und Lilliana Heldner vom Danse Suisse - könnten die Arbeiten aufnehmen. Neue Struktur der Fachgruppe/Fachbereiche An der a.o. MV vom September präsentierte der Vorstand erste Ideen zur Neustrukturierung der Fachbereiche / Fachgruppen. Im Verlauf des Verbandsjahres wurde die definitive Struktur bestimmt und sodann ins Organigramm übernommen. Dies präsentiert sich nun wie folgt: Organigramm Berufsverband für Gesundheit und Bewegung Organigramm Berufsverband für Gesundheit und Bewegung Mitgliederversammlung Revisionsstelle Präsidium Bildung Personal & Fachbereiche Bewegungs- und Fitnesstraining BirthCare - rund um die Geburt Breitensport - J+S und Erwachsenensport Vorstand Finanzen Öffentlichkeitsarbeit Personaltraining - Lebensstilberatung SpineCare - rund um den Rücken Tanz und Bewegungsgestaltung SLK-Vorsitz Schulleiterkonferenz, SLK Qualitätsmanagement Aufsichts- und Prüfungskommission, APK Geschäftsstelle Geschäftsführung BGB Schweiz; Organigramm, März 2015 Buchhaltung & Rechnungswesen Mitgliederverwaltung Aus- & Weiterbildungsprogramm Marketing / Werbung Information & Kommunikation Netzwerkpflege BGB Schweiz; Organigramm, März 2015

6 Jahresbericht der Präsidentin 5 Vorstandssitzungen Der Vorstand traf sich im vergangenen Verbandsjahr zu acht halbtägigen Sitzungen sowie zu einer zusätzlichen Strategiesitzung. Die vielen Geschäfte behandelte der Vorstand termingerecht. Trotz so mancher Herausforderung hat das Vorstandsteam nie das Lachen verloren. Ganz nach dem Motto aus unserem Leitbild, Art. 11: Wir vertreten unsere Anliegen beharrlich und mit Humor. Zum Schluss dieses Jahresberichtes bleibt mir, mich bei meinem Vorstandsteam sowie beim Geschäftsstellenteam ganz herzlich zu bedanken. Das vergangene Verbandsjahr konnte nur ein Team schaffen, welches gemeinsam am Strick zieht. Danke für euren Support und vor allem für euren enormen Einsatz. Christine Grämiger Präsidentin BGB

7 Bericht der Geschäftsstelle 6 Bericht der Geschäftsstelle Infolge des Personalwechsels wurden Karin Blöchlinger und Edith Unternährer, am beim BGB eingestellt. Karin Blöchlinger zu 100% fürs Kurswesen und Edith Unternährer erst einmal für 20% für die Buchhaltung, mit Aufstockung zur gesamten Geschäftsführung mit 80% nach dem Abgang der ehemaligen Geschäftsführerin. Eine kurze Zeit verbrachten die beiden in Gebenstorf bis die Geschäftsstelle nach Zürich Seebach verlegt wurde. Es war von Anfang klar, dass der Übergang eine grosse Herausforderung werden würde. Der Vorstand unterstützte, wo immer es möglich war. Anfang Dezember bekam die Geschäftsstelle Verstärkung durch Franziska Casagrande. Das Abenteuer BGB konnte so richtig starten. In der ersten Zeit war das Team vor allem mit Suchen, Auf- und einräumen, ordnen, Kontakte zu den Mitgliedern, Dozenten und Vertragspartnern herstellen und vielem mehr beschäftigt. Dabei durchliefen sie so manchen LERNProzess. Ich freue mich, zusammen mit einem tollen Team, die spannende Herausforderung als Geschäftsführerin wahrzunehmen. Aufgebaut auf all dem, was vor uns schon erschaffen wurde. Ich bedanke mich dafür! Finanzen Den Finanzen musste im Verbandsjahr 2014 besondere Beachtung geschenkt werden. Die Veränderungen und Umstände hatten Konsequenzen. Hinzu kommt, dass es, wie schon die zwei Jahre davor, mehr Mitgliederaustritte als -eintritte gab. Deshalb wird diesem Thema auch im laufenden Jahr grosse Aufmerksamkeit zu teil werden. Immerhin können wir insofern einen Erfolg verbuchen, dass wir den budgetierten Verlust nicht ganz ausreizen mussten. Mitgliederbestand Total 1315 davon Aktiv 1043, Passiv 180, Studierende 87, Ausbildungsinstitute 6 Kurswesen Im vergangenen Verbandsjahr fanden die drei Zertifikatslehrgänge, FitPlus, SVEB1 und i-yoga statt. Das Fachmodul Walking konnte mangels Anmeldungen nicht durchgeführt werden. Insgesamt wurden 146 Kurse angeboten, davon mussten 50 abgesagt werden. Reglement Datenschutz An der ordentlichen Mitgliederversammlung im Mai 2014 wurde von verschiedenen Mitgliedern das Anliegen geäussert, dass der BGB klare Weisungen erlassen soll betreffend dem Umgang mit Personendaten. Wir haben diese Anregungen zum Anlass genommen ein Reglement Datenschutz zu erarbeiten. Dieses liegt nun vor. Zudem haben wir das Reglement für Dozentinnen und Dozenten überarbeitet und durch entsprechende Weisungen im Umgang mit Personendaten ergänzt. Dieses neue Reglement ist seit Januar 2015 ein Bestandteil des Dozentenvertrages. Sowohl das Reglement Datenschutz wie auch das Reglement für Dozenten Dozentinnen und Dozenten wird zukünftig im Login-Bereich auf unserer Website einsehbar sein. Das Reglement Datenschutz haben wir zur Information diesem Geschäftsbericht als separater Anhang 1 beigefügt. Edith Unternährer Geschäftsführerin BGB

8 Bericht aus der Schulleiterkonferenz, SLK 7 Bericht aus der Schulleiterkonferenz, SLK Die SLK traf sich im 2014 zu zwei regulären Sitzungen. Staatliche Anerkennung Dieses Thema beschäftigte die SLK auch im Jahr Die neue Berufslehre startete im August 2014 in der Deutschen Schweiz erneut mit zwei Klassen. Diskutiert wird weiterhin die Frage wie und vor allem wann die Bewegungspädagogik in diesem Zusammenhang ihre Anerkennung findet und was dies für die Ausbildungsinstitute schlussendlich bedeuten wird. Es wurde den SLK-Mitgliedern laufend berichtet, wie der aktuelle Stand betreffend der Erarbeitung des Fachausweises ist. Im Jahr 2014 wurde der neu erarbeitete Fachausweis Spezialistin/ Spezialist Bewegungs- und Gesundheitsförderung durch die OdA Bewegung und Gesundheit beim SBFI eingereicht. In einer Zusammenarbeit Dance Suisse und BGB wurde ein neues Projekt Bewegungs- und Tanzpädagogik beim SBFI eingereicht. Für die Ausbildungsinstitute bleibt die Herausforderung auch in den kommenden Jahren bestehen, im neu definierten Berufsfeld ihren Platz zu finden, die Lehrgänge einerseits attraktiv und marktgerecht zu gestalten und andererseits an die neuen Situationen anzupassen. Qualitop / EMFIT Die SLK wurde laufend über den Stand der Arbeiten des BGB an der Kursleiteranerkennung und die in diesem Gebiet anstehenden Änderungen informiert. PR / Marketing / Attraktivität des Auftrittes Das Berufsbild und die Informationsbroschüren für die Lehrgänge wurden überarbeitet. Im Zusammenhang mit den Änderungen im Berufsfeld waren diese Arbeiten jedoch nicht abschliessend. Weitere Schritte in Richtung Anerkennung und Fachausweis werden erneut Anlass zu Arbeiten am Auftritt im Internet und in den Medien geben. Struktur und Organisation von Abschlussprüfungen in den Ausbildungsinstituten Die Diplom- und Abschlussprüfungen in den Ausbildungsinstituten verliefen zufriedenstellend. Die durch die APK angeregten Änderungen wurden umgesetzt. Die APK des Verbandes bleibt im Einsatz so lange es Abschlüsse im Levelsystem noch gibt. Struktur der SLK Für das Jahr 2015 bleibt die Sitzungsanzahl der SLK mit zwei bestehen. In der SLK werden die Levelsysteme im Bezug auf die neuen und anerkannten Abschlüsse diskutiert. Es wird entschieden, dass bis auf weiteres die Levelsysteme bestehen bleiben und diese vom Verband weiterhin gestützt werden. Der Verband und die Ausbildungsinstitute versuchen gemeinsam einen Weg in der gesamten Umstrukturierung des Berufsfeldes im Hinblick auf die Levelsysteme zu finden. Ursula Keller Imhof Vorsitzende SLK

9 Bericht aus der Aufsichts- und Prüfungskommission, APK 8 Bericht aus der Aufsichts- und Prüfungskommission, APK Prüfungsbesuche Die APK-Mitglieder waren 2014 bei sechs Prüfungen als Kontrollinstanz dabei: Heiligberg Institut Winterthur, Diplomprüfung Grundlagen PSFL, Psychosomatische Funktionslehre, (April) und Anatomieprüfung (September), Kompetenznachweis Geburtsvorbereitung Winterthur (April), BZBG Basel, Ursula Keller (Juli), Schule für Kindertanzpädagogik Spiez, Annette Höckel (September), Danielle Curtius St. Gallen, Abschluss Level 1 (September). Die APK-Mitglieder haben nebst den Darbietungen auch immer Stichproben bei den schriftlichen Arbeiten vorgenommen, um einen vollständigen Einblick in die Prüfungen zu erhalten. Von den BGB-Zertifikatslehrgängen wurde der Abschluss AdA-FA-M1 SVEB Lehrgang in Zürich (August), besucht. In der Funktion als Prüfungsexpertinnen wurden durch die APK drei Level 2 und eine Level 1 Prüfung abgenommen. Personelles APK-intern Die Zusammenarbeit im APK Team verläuft reibungslos. Alle Mitglieder schätzen die abwechslungsreiche Tätigkeit innerhalb der APK. In zwei Sitzungen im März und im November konnten wir alle Belange der APK erledigen sowie die Planung für 2015 vornehmen. Der gesamte Infofluss erfolgte ansonsten per verkehr. Marianne Gerber nahm als Vorsitzende der APK an einem Workshop zum Thema Prüfungskonzept Eidg. Fachausweis in Zürich (Januar), an einer BGB Vorstands-Strategiesitzung (Februar) und an einer Sitzung der Schulleiterkonferenz (September) teil. Ausserdem nahmen Angelica Mösli, Susanne Stoller und Marianne Gerber an einer OdA BuG Sitzung in Schlieren teil (Juni). Der Umbruch und die Veränderungen in der Bewegungslandschaft Schweiz machen unsere Arbeit spannend und interessant. Es bewegt sich viel im Moment. Mir kommt dabei die Lebensweisheit in den Sinn: Nichts ist so konstant wie die Veränderung. Marianne Gerber Vorsitzende APK

10 Berichte aus den Fachgruppen 9 Berichte aus den Fachgruppen Fachgruppe wellnesstrainer Anfang Jahr trafen sich Franziska Casagrande, Christine Weiss und Monika Schaffner mit Christin Grämiger, um die Ausrichtung und Zukunft der Fachgruppe wellnesstrainer zu besprechen. Die Ausbildung Wellness Trainer, wie sie noch vor einigen Jahren angeboten wurde, gibt es heute nicht mehr. Der Grundsatz der drei Säulen Bewegung, Ernährung und Entspannung wird allerdings immer öfter in verschiedensten Bereichen der Berufswelt umgesetzt. Eine Öffnung der Fachgruppe gegenüber weiteren Berufsgruppen, die sich ganzheitlich dem Gesundheits- und Bewegungsbereich verschreiben, zeichnete sich ab. Aus der Fachgruppe soll ein Fachbereich werden. Die Neuausrichtung betrifft den ganzen Verband, der seit dem Wechsel in der Führung des BGBs mit Hochdruck daran arbeitet. Solange die neuen Fachbereiche und die Richtung noch nicht klar definiert und umgesetzt sind, bleibt es ruhig in der Fachgruppe. Nebst Berichten im GymNess wurde eine erste Success Story, die Erfolgsgeschichte des dipl. Wellness- und Personal Trainers Michi Schmid, Inhaber von Schmid PersonalTrainer in Luzern, auf der website der Fachgruppe veröffentlicht. Eine Geschichte, die zeigt, dass für ausgebildete Wellness Trainer/innen und Personen mit einer fachübergreifenden Ausbildung im Gesundheits- und Bewegungsbereich vieles möglich ist. Mitte Jahr stieg Franziska Casagrande aus der Fachgruppe aus, um sich ganz dem BGB-Vorstand zu widmen. Per Ende Jahr verliess uns auch Christine Weiss. Bis dahin nahm sie an Sitzungen der QSK der Manager Gesundheitstourismus und Bewegung teil, wo über die Prüfung der MGTB sowie die Zukunft dieser entschieden wird. Beide haben sich mehr als 10 Jahre für die Anerkennung des Berufes Wellness Trainer eingesetzt. Zuerst als Vorstandsmitglieder im VWT (Verband Wellness Trainer) und, nach dessen Integration in den BGB, als Leiterinnen der Fachgruppe wellnesstrainer. Der bereits mehrmals durchgeführte Begegnungstag, mit Workshop und Austausch in der Fachgruppe, fand dieses Jahr infolge der Umstrukturierung nicht statt. Per Ende 2014 zählt die Fachgruppe wellnesstrainer 106 Mitglieder. Wir freuen uns auf eine weiterhin bewegte Zeit und danken allen Mitgliedern für die Unterstützung und Treue. Monika Schaffner Fachgruppenleitung wellnesstrainer Fachgruppe esa - Erwachsenensport Im Berichtsjahr haben 31 Teilnehmer/-innen den esa Leiterausweis erhalten. Alle Leiterkurse wurden innerhalb unserer Mitgliederschulen durchgeführt. Von zwei durch den BGB ausgeschriebenen esa Weiterbildungsangeboten, konnte eines mit 8 Teilnehmer/-innen durchgeführt werden. Das angebotene Fachmodul WalkingCare musste mangels Anmeldungen abgesagt werden, ebenso einzelne Modulteile von FitPlus. Für das Jahr 2015 wurden diese zwei Fachmodule nicht mehr ins Programm aufgenommen.

11 Berichte aus den Fachgruppen 10 Fachgruppe J+S - Jugend und Sport Der Fachbereich Jugend und Sport entwickelt sich weiterhin sehr erfreulich. Im 2014 konnten alle vier J+S- Weiterbildungsangebote über den BGB durchgeführt werden: Im März das zweitägige Modul Pilates mit 16 TN Im Juni das zweitägige Modul Salsa mit 14 TN Im November die beiden eintägigen FK-Module Jugendsport und Kindersport mit 20 u. 18 TN Bei den Auszahlungen an Organisationen, die ihre Jugend- und Kinderkurse über J+S abrechnen, gab es auch in diesem Jahr eine, wenn auch nur kleine Steigerung. Es kamen zwei Organisationen dazu, es wurden total 229 Kurse im Sportfach Gymnastik und Tanz angeboten. Es flossen CHF 72' an Subventionsgelder des Bundes an die Organisationen. Untenstehend die Aufstellung der Ausschüttungen im Jahr 2014 nach Kantonen: Kurse total Jahreskurs Saisonkurs Auszahlung Kanton Aargau, 2 Organisationen ' Kanton Bern, 2 Organisationen ' Kanton Luzern, 4 Organisationen ' Kanton Luzern, 1 Lager 1 1' Kanton St. Gallen, 3 Organisationen ' Kanton Thurgau, 3 Organisationen ' Kanton Uri, 1 Organisation ' Kanton Zürich, 9 Organisationen ' Total ' Fachgruppe Orientalischer Tanz wird überführt in den Fachbereich Tanz Mit der Fachgruppenleitung Orientalischer Tanz wurde vereinbart, dass die Mitglieder dieser Fachgruppe zukünftig dem Fachbereich Tanz zugeordnet werden. Bis der Fachbereich Tanz auf der Webseite des BGB präsent ist, werden die Mitglieder der Fachgruppe Orientalischer Tanz in einem pdf auf der Fachgruppenseite aufgeführt. Fachgruppe i-yoga wurde aufgelöst Im Verlauf des 2014 beschloss der Vorstand die Auflösung der Fachgruppe i-yoga. Bei i-yoga handelt es sich um einen Spezialisierungslehrgang des BGB. Solche Lehrgänge sollten nicht zu Fachgruppen führen, sonst müsste der BGB für jeden Spezialisierungslehrgang eine Fachgruppe eröffnen. Der Lehrgang i-yoga wird weiterhin angeboten.

12 Berichte aus den Fachgruppen 11 Fachgruppe BirthCare Bis Ende November 2014 bekleidete Monika Mösch als Angestellte des BGB zusammen mit Nicole Kriyonas das Amt der Fachgruppenleitung BirthCare. Im November traf sich die Fachgruppenleitung mit Ausbildungsverantwortlichen der Ausbildung BirthCare und beschloss, einen neuen Verein zu gründen und die Strukturen der Ausbildung BirthCare zu überarbeiten. Vorab hatte Monika Mösch von zwei BGB-BirthCare-Konten total CHF 33' auf ein BGB-externes Konto transferiert. Per Ende Dezember trat die Fachgruppenleitung BirthCare zurück. Der Vorstand BGB konnte inzwischen eine neue Fachgruppenleitung einsetzen. Am 15. März 2015 übernahmen Susanne Gysi Arrenbrecht und Viviana Velardi-Volgger die Fachgruppenleitung. Die Fachgruppengelder, welche den 125 Fachgruppenmitglieder gehören, wurden inzwischen durch Monika Mösch wieder zurückgezahlt Zürich, 31. März 2015 Christine Grämiger, Präsidentin BGB und Edith Unternährer, Geschäftsführerin BGB

13 Revisionsbericht 12

14 Bilanz- und Jahresrechnung 13

15 Bilanz- und Jahresrechnung 14

16 Bilanz- und Jahresrechnung 15

17 Bilanz- und Jahresrechnung 16

18 Bilanz- und Jahresrechnung 17

19 Bilanz- und Jahresrechnung 18

20 Bilanz- und Jahresrechnung 19

21 Budget 20 Budget 2015 Budget 2015 BGB Schweiz Einnahmen 3 Total Einnahmen 3000 Einnahmen Jahreskurse 229' Total Jahreskurse 229' Einnahmen Bewegungstrainer Einnahmen SVEB Einnahmen Spincare - 31 Total Zusatzausbildungen Einnahmen AKTIV-Beiträge 260' Einnahmen PASSIV-Beiträge 13' Einnahmen Abonnenten 1' Einnahmen Aufnahmegebühren 2' Einnahmen Prüfungsgebühren 1' Beitrag Ausbildungs-Schulen 5' Beitrag Partner-Schulen - 32 Total Beiträge 283' Einnahmen Inserate GymNess 2' Einnahmen Inserate Homepage 4' Einnahmen Inserate WB-Programm Einnahmen Einsteckbeilagen Briefversand 1' Einnahmen Briefe / Verträge etc Einnahmen Bestellblöcke Spine - BirthCare /3442/3443 Einnahmen Theraband / Lucifer Caps / T-Shirt Einnahmen Porti Einnahmen Qualitop Einnahmen Fachbücher Diverse Einnahmen Werbebeiträge Einnahmen Mitgliederversammlung Total Diverse 8' Sponsoring Spenden Mahngebühren Total Nebenerlöse - 3 Total Einnahmen 520' ' Erstellt: / UG Budget BGB

22 Budget 21 Budget 2015 BGB Schweiz Ausgaben 4 Aufwand Kurse 4000 Honorare Dozenten -76' Übrige Aufwendungen Jahreskurse -7' Rückzahlungen Kurse -1' Total Jahreskurse -84' Materialeinkauf Diverse Einkauf Theraband Einkauf Lucifer Caps Einkauf Fachbücher Diverse Total Aufwand für Dienstleistungen Ausgaben Bewegungstrainer Ausgaben Fitplus Ausgaben SVEB Ausgaben SpineCare Ausgaben Fachgruppe BirthCare Total Zusatzausbildungen - 4 Total Aufwand Kurse -85' Bruttoergebnis 1 435' Personalaufwand 5000 Löhne -197' Spesen Angestellte -2' Sitzungsgelder Vorstand -7' Spesenvergütung Vorstand -2' Nebenkosten Vorstand -2' Fachgruppen -1' Eidg. Anerkennung Aufwand Präsidentin -20' Sitzungsgelder APK -2' Total Lohnaufwand Verwaltung -234' AHV, IV, EO, ALV, FAK -32' Berufliche Vorsorge -19' Unfallversicherung -2' Krankentaggeldversicherung -3' Total Versicherungsaufwand -57' Bruttoergebnis 2 143' Aus- und Weiterbildung Spesen Mitarbeiter Sonstiger Personalaufwand -1' Total Übriger Personalaufwand -1' Mietpersonal Total Arbeitsleistungen Dritter Total Personalaufwand -293' Bruttoergebnis 3 141' Erstellt: / UG Budget BGB

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total

Kontenplan Standard MWST- Sub- Bezeichnung Shortcut ISO Inaktiv Code Fix total 17.02.2004 Seite 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1000 CHF 1010 Postcheck I 1010 CHF 1011 Postcheck II 1011 CHF 1020 Bank 1020 CHF 1021 Bank 1021 CHF 1022 Bank 1022 CHF 1023 Bank

Mehr

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh

Jahresbericht 2014. Bild: Victoria Fäh Jahresbericht 2014 Bild: Victoria Fäh Eine chancenreiche Zukunft und erfolgsverheissende Aussichten benötigen Einsatz und Durchhaltevermögen. Auf dem Weg dahin müssen viele Teilziele erreicht werden. Neben

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat

Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat Jahresbericht 2012 Politische Schwerpunkte/Lobbyarbeit Vorstösse im Kantonsrat 1. Das Postulat Departementsübergreifende Koordination der Weiterbildungsmassnahmen Grundkompetenz Erwachsener von Scherrer/Margreiter

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF

Überblick Corporate Health-Ausbildungen. Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF Überblick Corporate Health-Ausbildungen Jürg Studer, Verleger/Dozent, SPEKTRAmedia Leiter Geschäftsstelle SVBGF 1 Herzlich Willkommen Sie erfahren, wie das Bildungssystem Schweiz aufgebaut ist und welche

Mehr

Statuten EMBA Alumni UZH

Statuten EMBA Alumni UZH Statuten EMBA Alumni UZH I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen «EMBA Alumni UZH» besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB mit Sitz an der Plattenstrasse 14 in 8032 Zürich. Art. 2 Der Verein

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Gesundheitsförderungsbeiträge der Krankenversicherer für Bewegungsangebote im Kursleiterbereich

Gesundheitsförderungsbeiträge der Krankenversicherer für Bewegungsangebote im Kursleiterbereich Gesundheitsförderungsbeiträge der Krankenversicherer für Bewegungsangebote im Kursleiterbereich Übersicht über alle Krankenversicherungen in der Schweiz, die Präventionsbeiträge aus Zusatzversicherungen

Mehr

Jahresbericht VZT 2013

Jahresbericht VZT 2013 Vorstand Jahresbericht VZT 2013 Das Vorstandsteam traf sich zu 7 Vorstandssitzungen und 1 Klausurtagung und leistete etliche Stunden ehrenamtliche Arbeit. Neben den regulären Geschäften wurde viel Zeit

Mehr

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ

Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt. Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bildungszentrum Bewegung und Gesundheit AG Gymnastik Diplomschule Fachfrau / Fachmann Bewegungs- und Gesundheitsförderung EFZ Bewege dich Bewege andere Bewege die Welt 2 Informationen zu Beruf und Ausbildung

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch

Worbstrasse 187, 3073 Gümligen, bern.sportclub@credit-suisse.com, csbfitness.ch Statuten Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG 1. Grundlagen 1.1. Name, Sitz Unter dem Namen Fitnessclub Bern der CREDIT SUISSE AG (nachstehend als Club bezeichnet) besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010

Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Protokoll der Generalversammlung vom 22. Juni 2010 Anwesende: Wormstetter Beat Trachsel Heinz Wiederkehr Rolf Hof Georges Bauer Ruedi Kindlimann Peter Peccanti Giuliano Ryf Ernst Mazzei Giuseppe Huber

Mehr

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007

Reglement über den Berufsbildungsfonds Baumpflege BSB vom 27. April 2007 vom 27. April 2007 Name und Zweck Art. 1 Name Das vorliegende Reglement schafft unter dem Namen Baumpflege BSB einen Berufsbildungsfonds (Fonds) des Verbandes Bund Schweizer Baumpflege (nachfolgend BSB

Mehr

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen.

1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. SATZUNG DER AUGSBURGER TAFEL 1 Name und Sitz Der Verein trägt den Namen Augsburger Tafel e.v. und ist in das Vereinsregister des AG Augsburg unter VR 2152 eingetragen. Der Verein hat seinen Sitz in Augsburg.

Mehr

Organisationsreglement

Organisationsreglement Verein swissdec swissdec, 6002 Luzern www.swissdec.ch Organisationsreglement Inhaltsverzeichnis I Vorstand... 4 1 Zusammensetzung... 4 2 Rechnungsführer... 4 II Organisationseinheiten des Vereins... 4

Mehr

Tennislehrer/in Swiss Tennis

Tennislehrer/in Swiss Tennis Ausschreibung Tennislehrer/in mit eidgenössischem Fachausweis (SBFI) 2015 Education Partners: - Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation (SBFI) - sportartenlehrer.ch (eidg. Berufsprüfung

Mehr

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane S T A T U T E N I Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz 1.1 Unter dem Namen Frauenverein Münsingen besteht ein politisch unabhängiger und konfessionell neutraler Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

P R A X I S E R Ö F F N U N G

P R A X I S E R Ö F F N U N G 1. Planung und Standortwahl 2. Kapitalbedarf 3. Budget 4. Budget privat und Verwendung 5. Finanzplan 6. Checkliste für einen Kreditantrag Adrian Neuhaus AG Treuhandgesellschaft für medizinische Berufe

Mehr

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins.

Geschäftsordnung. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. Geschäftsordnung 1 Zweck Die Geschäftsordnung regelt den Geschäftsvorgang. Sie ergänzt und ist Bestandteil der Satzung des Tourismusvereins. 2 Pflichten und Aufgaben des Vorstandes Alle Vorstandsmitglieder

Mehr

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9

Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan der Dachorganisationen des gemeinnützigen Wohnungsbaus Seite 1/9 Muster-Kontenplan 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 100 Flüssige Mittel 1000 Kasse 1010 Postcheck-Konto 1020 Bank 106 Wertschriften

Mehr

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften

1022 Kontokorrent B Abweichung > Neuer Kontonummer und -namen 1050 Festgeldanlagen 1060 Wertschriften Änderungen Kontoplan KMU Aktiengesellschaft Kontoplan ALT: Kontoplan NEU: Abweichungen: Bemerkungen der Abweichung von Spalte Kontoplan NEU: Bilanz Bilanz 1 AKTIVEN 1 AKTIVEN 10 Umlaufvermögen 10 Umlaufvermögen

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand

Aktivriege BTV Schiers. Pflichtenheft. Vorstand Aktivriege BTV Schiers Pflichtenheft Vorstand 1. Inhaltsverzeichnis Titelblatt 1. Inhaltsverzeichnis 1.1 Zweck 1.2 Gültigkeit 1.3 Version 2. Präsident 2.1 Allgemeine Aufgaben 2.2 Detaillierte Aufgaben

Mehr

Swiss CATIA User Association Statuten

Swiss CATIA User Association Statuten 1. Auftrag der SCUA SCUA ist eine Interessengemeinschaft von Kunden, die mit Systemen aus den PLM Solutions von Dassault Systèmes (DS) arbeiten. Das Ziel besteht darin, die Zufriedenheit der Kunden zu

Mehr

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ).

fest, welche Kindern und Jugendlichen die Mitwirkung am öffentlichen Leben ermöglicht (Art. 33 GO 2 ). .. April 00 (Stand: 0.0.05) Reglement über die Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen (Mitwirkungsreglement; MWR) Der Stadtrat von Bern, gestützt auf Artikel der Gemeindeordnung vom. Dezember 998, beschliesst:

Mehr

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06.

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06. Protokoll der 2. ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins Mütter- und Väterberatung Kanton Bern vom 9. Juni 2010, 19.00 Uhr im Hotel Ador, Laupenstrasse 15 in Bern Vorsitz: Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve,

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag...

GEMEINDERAT. REGLEMENT DER KINDERKRIPPE KILCHBERG gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2. Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... REGLEMENT DER KINDERKRIPPE gültig ab 1. Januar 2015 1 ALLGEMEINES... 2 Rechtsträgerschaft... 2 Zweck und Auftrag... 2 2 ORGANISATION... 2 Zuständigkeiten... 2 Krippenkommission... 2 Aufgaben und Kompetenzen

Mehr

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001

Reglement Anstellungsbedingungen Gemeindeammann und Gemeinderäte v. 28.06.2001 Gemeinde Obersiggenthal Reglement über Anstellungsbedingungen des Gemeindeammanns und Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates Gültig ab 01. Januar 2002 Inhaltsverzeichnis A. Tätigkeit 1 Amt 2 Nebentätigkeiten

Mehr

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen

STATUTEN DES VEREINS. Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen STATUTEN DES VEREINS Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen I. Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen "Young Entrepreneurs Club at the University of St. Gallen" (kurz: "YEC") besteht ein

Mehr

IWS News aktuell 1/2015

IWS News aktuell 1/2015 IWS News aktuell 1/2015 Liebe Mitglieder, die Zeit schreitet unaufhaltsam fort. Auch im 1. Quartal des Jahres 2015 waren im Vorstand des IWS wichtige Entscheidungen zu treffen, Termine wahrzunehmen und

Mehr

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent

Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik. Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Höhere Fachschule für Wirtschaft und Informatik Die clevere Art weiterzukommen! Call Center Agent Berufsbild - Herausforderung, die bewegt Call Center Agent Sie schätzen den direkten Kundenkontakt? Sie

Mehr

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte

Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte RECHNUNGSWESEN LÖSUNGSVORSCHLAG Dauer / Bewertung 50 Minuten / 52 Punkte Zugelassene Hilfsmittel Nichtdruckender Taschenrechner mit ausschliesslich numerischer Anzeige. Weitere Informationen Bei den Rechenaufgaben

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

Jahresrückblick 2008

Jahresrückblick 2008 Jahresrückblick 2008 Wir können auf ein spannendes und intensives Jahr zurückblicken. In dem alle projektierte Ziele erreicht wurden: Der Umbau unseren neuen Räumlichkeiten, dann der Umzug im Oktober 2008

Mehr

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich

Herzlich willkommen > Personen und Beiträge > Geld > Termine > Ereignisse > Service > Dokumente > FAQ > SVA Zürich Sozialversicherungen in der Praxis Das Wichtigste für Arbeitgebende von Angestellten im Privathaushalt und Arbeitgebende mit vereinfachtem Abrechnungsverfahren Gültig ab 1. Januar 2015 123 Sie haben sich

Mehr

JAMES BOND CLUB SCHWEIZ

JAMES BOND CLUB SCHWEIZ Statuten des JAMES BOND CLUB SCHWEIZ 1. Name, Rechtsform und Gründung 1.1 Name, Rechtsform Unter der Bezeichnung JAMES BOND CLUB SCHWEIZ besteht nach ZGB Art. 60 ff auf unbestimmte Zeit eine Vereinigung

Mehr

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten

Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde. Statuten Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde Statuten 1. Name, Sitz und Zweck Art.1.1: Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung der Katzenhaus-Freunde", gegründet am 29. April 2007, besteht ein

Mehr

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014

TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 TCS Technisches Zentrum Thun-Allmendingen Managementreview 2014 1. Angebotene Dienstleistungen Auszug aus dem Leitbild Unsere Dienstleistungen erfüllen die Bedürfnisse unserer Mitglieder und tragen gleichzeitig

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Gastspiele und Festivals im Ausland

Gastspiele und Festivals im Ausland Formular Fachbereich Theater version française: www.prohelvetia.ch/downloads Gastspiele und Festivals im Ausland Pro Helvetia gewährt Beiträge an Gastspiele im Ausland von Schweizer Theatergruppen, die

Mehr

STATUTEN 1. NAME SITZ UND ZWECK

STATUTEN 1. NAME SITZ UND ZWECK STATUTEN 1. NAME SITZ UND ZWECK Artikel 1 Name und Sitz Unter dem Namen MPA unibe Alumni (kurz: mpa alumni) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 if. ZGB mit Sitz in Bern (nachfolgend Verein genannt).

Mehr

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung

Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Seite 1 Bekleidungsgestalterin/Bekleidungsgestalter Fachrichtung Damenbekleidung Der Beruf der Bekleidungsgestalterin/des Bekleidungsgestalters ist ein Dienstleistungsberuf, in welchem nebst kreativen

Mehr

Der Bildungsrat des Kantons Zürich

Der Bildungsrat des Kantons Zürich Der Bildungsrat des Kantons Zürich Beschluss vom 1. November 011 44. Mittelschulen. Sprachaufenthaltsreglement (Erlass) A. Ausgangslage Mit Bildungsratsbeschluss vom 8. September 009 wurde den Kantonsschulen

Mehr

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen

STATUTEN. Unihockey Grauholz Zollikofen STATUTEN des Vereins Unihockey Grauholz Zollikofen mit Sitz in Zollikofen BE genehmigte Statuten vom: 24.05.2013 Inhaltsverzeichnis I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name und Sitz Art. 2 Zweck II. Mitgliedschaft

Mehr

KOOPERATIONSVEREINBARUNG

KOOPERATIONSVEREINBARUNG Inkrafttreten:..009 KOOPERATIONSVEREINBARUNG zwischen der Universität Bern, Hochschulstrasse 4, 0 Bern, vertreten durch die Universitätsleitung und der Universität Freiburg, Avenue de l Europe 0, 700 Freiburg,

Mehr

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen.

Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. S T A T U T E N DES MODELL RENNSPORT-CLUB ST. GALLEN Der Modell Rennsport-Club St. Gallen ist der SRCCA, Swiss R/C Car Clubs Association angeschlossen. I BEZEICHNUNG, SITZ UND AUFGABE 1. Bezeichnung Der

Mehr

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge

Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015. Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Plenartagung Kompetenzzentrum Rettungswesen 30. März 2015 Erste Hilfe Ausbildung Stand der Dinge Agenda Wie alles begann Was bis heute geschah Aktueller Stand der Dinge Integration im IVR Positionierung

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Satzung des Common Future e.v.

Satzung des Common Future e.v. Satzung 1 von 6 Satzung des Common Future e.v. 1 Name, Sitz, Eintragung, Geschäftsjahr (1) Der Verein trägt den Namen Common Future e.v. (2) Er hat den Sitz in Seevetal (Maschen). (3) Er soll in das Vereinsregister

Mehr

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz.

1.3 Er bildet die Dachorganisation von Patientenorganisationen respektive Vereinen für lysosomale Speicherkrankheiten in der Schweiz. Statuten von lysosuisse lysosomale speicherkrankheiten schweiz, maladies lysosomales suisse, malattie lisosomali svizzera I. Name, Sitz, Rechtsform und Zweck Artikel 1 Name, Sitz und Rechtsform 1.1 Unter

Mehr

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur

Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Kaufmännische Ausbildungs- und Prüfungsbranche Dienstleistung und Administration (D&A) Detailkonzept Einführung Betriebsgruppe Advokatur Deutsche Schweiz mit Trägerschaft Verein Lehrstellen Advokatur Massnahmen

Mehr

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. %

B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % B I L A N Z per 31. Dezember 2 0 0 7 2 0 0 6 Fr. % Fr. % A K T I V E N Umlaufvermögen Flüssige Mittel 1001 Kasse 590.36 0.1% 643.61 0.2% 1002 Postkonto 84-34345-2 19'878.43 4.1% 3'518.20 1.1% 1003 Freie

Mehr

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN

SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN SATZUNG MOTORSPORTCLUB WIEBELSKIRCHEN Stand: 24.06.2007 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr Der am 29. November 1973 in Wiebelskirchen gegründete Verein führt den Namen Motorsportclub (MSC) Wiebelskirchen e.v.

Mehr

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v.

Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. Finanzordnung der Ju-Jutsu und Modern Arnis Abteilung des PSV Grün-Weiß Kassel e.v. 1. Allgemeines 2. Beiträge und Gebühren 3. Kassenprüfung 4. Spesenordnung 5. Ausgaben 6. Schlussbestimmungen 1. Allgemeines

Mehr

BASELBIETER TURNVERBAND (BLTV) Verbandsstrukturen 2010. Organisationsbeschreibung (OB-3) Abteilung Finanzen

BASELBIETER TURNVERBAND (BLTV) Verbandsstrukturen 2010. Organisationsbeschreibung (OB-3) Abteilung Finanzen Organisationsbeschreibung (OB-) Abteilung Finanzen Grundsatz: Diese Organisationsbeschreibung muss eine proaktive Verbandsführung ermöglichen Unser Führungsprinzip Zielsetzung / Planung Finanzen Personelles

Mehr

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz

SATZUNG. der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz SATZUNG der Regionalen Beiräte der Royal Academy of Dance ggmbh für Deutschland, Österreich und die Schweiz VORBEMERKUNG Zur Wahrnehmung ihrer Aufgaben in Deutschland und Österreich hat die Royal Academy

Mehr

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement)

Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) Berufsmaturitätsreglement 413.326 Reglement über die Aufnahme an die Berufsmittelschulen und den Berufsmaturitätsabschluss (Berufsmaturitätsreglement) (vom 1. Oktober 2002) 1 Der Bildungsrat beschliesst:

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund

Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund Satzung des Mietervereins Wesel, Bocholt, Kleve und Umgebung e. V. angeschlossen dem Landesverband NRW im Deutschen Mieterbund Der Verein führt den Namen 1 Name und Sitz DMB Mieterverein Wesel-Bocholt-Kleve

Mehr

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology

_...-... ICTSWITZERLAND Information & Communicorlon Technology _...-... Information & Communicorlon Technology Organisationsreglement des Vereins ICTswitzerland" 0 PRÄAMBEL 1 Der Verein ICTswitzerland (nachfolgend 11 ICTswitzerland") ist die Dachorganisation von ICT

Mehr

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003

Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Protokoll über die Jahreshauptversammlung des Humanbiologie Greifswald e.v. am 19.11.2003 Anwesende: 13 Vereinsmitglieder, 4 Nichtmitglieder sowie das Präsidium (4 Mitglieder) Es wird festgestellt, dass

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk

S A T Z U N G. des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk S A T Z U N G des Unternehmerverbandes Handwerk Nordrhein-Westfalen e.v. 1 Name, Sitz und Bezirk Der Unternehmerverband Handwerk NRW e.v. wird durch den Zusammenschluß der Fachverbände des Handwerks im

Mehr

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen)

I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck des Verbandes (Übersetzung aus dem französischen) Artikel 1 Sitz Unter dem Namen COPTIS (Schweizerischer Berufsverband für Immobilienverbriefung, Association suisse des

Mehr

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung

1. Begrüssung und Feststellung der Vorsitzenden 2. Ansprachen des Präsidenten des Verwaltungsrates und des Vorsitzenden der Geschäftsleitung Protokoll Der 11. ordentlichen Generalversammlung der IBAarau AG, Aarau Datum: Mittwoch, 25. Mai 2011 Zeit: 17.30 Uhr 19.00 Uhr Ort: KuK Kultur- und Kongresshaus, Aarau Tagesordnung I. VORBEMERKUNGEN 1.

Mehr

Volleyballclub Spada Academica Zürich

Volleyballclub Spada Academica Zürich Volleyballclub Spada Academica Zürich Statuten des Volleyballclub Spada Academica Zürich vom 14. Juni 2014 1. Name und Sitz 1.1. Der Volleyballclub Spada Academica Zürich (im weiteren Text Verein genannt)

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN

Sektion Bern. Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN Sektion Bern Gegründet am 20. November 1860 STATUTEN I. Name, Sitz und Zweck Name Zweck Art. 1 Der Handels- und Industrieverein des Kantons Bern, Sektion Bern, ist ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB

Mehr

Reglement zum NFS-Häuserfonds

Reglement zum NFS-Häuserfonds Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 II. Grundgedanke und Zweck... 3 Art. 3... 3 Art. 4... 3 III. Verwendung der Mittel... 3 Art. 5... 3 Art. 6... 3 Art. 7... 4 IV. Kapitalaufbau

Mehr

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung

Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ. Wegleitung Überbetriebliche Kurse der Grafikerinnen EFZ / Grafiker EFZ Wegleitung 9. Juli 2010 2 5 Wegleitung über die Organisation und Durchführung der überbetrieblichen Kurse für Grafikerinnen Grafiker vom 9. Juli

Mehr

1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3

1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3 Inhaltsverzeichnis 1. NAME UND SITZ 3 2. ZWECK UND MITTEL 3 3. MITGLIEDSCHAFT 3 3.1 Aktivmitglied... 3 3.2 Passivmitglied... 3 3.3 Ehrenmitglied... 3 3.4 Gönnermitglieder... 3 3.5 Rechte... 4 3.6 Pflichten...

Mehr

Abteilung Marketing und Kommunikation

Abteilung Marketing und Kommunikation Organisationsbeschreibung (OB-) Abteilung Marketing und Kommunikation Grundsatz: Diese Organisationsbeschreibung muss eine proaktive Verbandsführung ermöglichen Unser Führungsprinzip Zielsetzung / Planung

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

Alternative Kanton Zug, Postfach 4806, 6304 Zug, info@alternative-zug.ch, www.gruene-zug.ch

Alternative Kanton Zug, Postfach 4806, 6304 Zug, info@alternative-zug.ch, www.gruene-zug.ch Alternative Kanton Zug, Postfach 4806, 6304 Zug, info@alternative-zug.ch, www.gruene-zug.ch Protokoll 8. Jahresversammlung der Alternative-die Grünen Kanton Zug vom 5. Juni 2013, 20.15 Uhr, Siehbachsaal

Mehr

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh

Protokoll: Frau Bea Schütz, Lützelflüh Herr Andreas Schütz, Lützelflüh. Frau Elisabeth Brügger, Lützelflüh 126 Protokoll Der ordentlichen Kirchgemeindeversammlung, Sonntag, 6. Juni 2010, nach dem Morgengottesdienst, Kirche Lützelflüh Traktanden: 1. Protokollgenehmigungen 1.1 der ausserordentlichen Kirchgemeindeversammlung

Mehr

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft

Statuten der. Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Statuten der Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft I. Rechtsform, Zweck, Dauer, Sitz Art. 1 Unter der Firma Valorlife Lebensversicherungs-Aktiengesellschaft Valorlife Compagnie d Assurances

Mehr

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss.

Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsfachfrau / Speditionsfachmann. Speditionsleiterin / Speditionsleiter. www.spedlogswiss. Eidgenössischer Abschluss für: Speditionsleiterin / Speditionsleiter www.spedlogswiss.com 1 Bilden Sie sich weiter! Für eine erfolgreiche Karriere. Überlassen Sie Ihre Karriere nicht dem Zufall! Ihre Weiterbildung

Mehr

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen

steigt. Als Sachbearbeiter/-in Rechnungswesen Sachbearbeiter/in Rechnungwesen MIT DIPLOM EDUPOOL / KV SCHWEIZ DIE ZAHLEN IM GRIFF Sie können gut mit Zahlen umgehen? Die Nachfrage nach qualifizierten Fachleuten im Rechnungswesen steigt. Als Sachbearbeiter/-in

Mehr

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost.

Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Verein Ballenberg Dampfbahn 3855 Brienz Protokoll der 3. Vorstandssitzung BDB vom Donnerstag, 29. März 2007, 19:30 Uhr im Depot der BDB Interlaken Ost. Nächste Sitzung: Donnerstag, 24. Mai 2007, 19:30

Mehr

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012

3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung vom 21.05.2012 Spitex-Verein Embrachertal Protokoll der Generalversammlung Montag, 13. Mai 2013, 18.30 Uhr, RAZE in Embrach Traktanden 1. Begrüssung 2. Wahl der StimmenzählerInnen 3. Genehmigung des Protokolls der Generalversammlung

Mehr

Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC

Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC Satzung des 1. Kart Club München e. V. im ADAC 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr I. Der am 12.Juli 1963 in München gegründete Club führt den Namen: 1. Kart Club München e.v. im ADAC. Er hat seinen Sitz in

Mehr

Statuten SCHNEE UND BERG SPORT ZÜRICH DER CREDIT SUISSE AG Version 3.0

Statuten SCHNEE UND BERG SPORT ZÜRICH DER CREDIT SUISSE AG Version 3.0 SCHNEE UND BERG SPORT ZÜRICH DER CREDIT SUISSE AG I. Grundlagen Art. 1 Name, Sitz 1 Unter dem Namen (Verein) besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB) mit

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013)

Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Verhandlungsbericht (GR-Sitzungen zweites Quartal 2013) Termine 2014 Der hat den Terminplan für 2014 verabschiedet. Für die Gemeindeversammlungen gelten folgende Termine: Datum Geschäfte allfällige Fortsetzung

Mehr

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen

Finanzplan. erstellt für. Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen Finanzplan erstellt für Herr Peter Muster Frau Maria Muster Beispielstrasse 12 9495 Triesen N Das vorliegende Dokument basiert auf den von Ihnen erhaltenen Angaben und Unterlagen sowie auf den aktuellen

Mehr

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen

Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Betriebswirtschaftliches Rechnungswesen Modul BWR1, Teil 1 Semester HS 2007 Klassen UI07b/c Woche 6 22.10.2007 Thema Kontenrahmen und Kontenplan WWW-Design-GmbH Funktionsweise Mehrwertsteuer (MWSt) Kontenrahmen

Mehr

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA)

Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Aus- Und Weiterbildung für Führungsverantwortliche Von Sportvereinen Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Die Vereinsmanagement-Ausbildung (VMA) Erfolgreich einen Sportverein führen, Sponsoren gewinnen,

Mehr

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung

Ausbildungsplan Industriemeister/in mit eidg. Diplom. Werkmeister/in ZbW. Zentrum für berufliche Weiterbildung Ausbildungsplan mit eidg. Diplom Zentrum für berufliche Weiterbildung Gaiserwa 9015 St. ZbW die Leistungsschule. Einen klugen Plan haben Sie da. In dieser Dokumentation erfahren Sie nicht nur, weshalb

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015

GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 GESCHÄFTSORDNUNG des Präsidiums des Hamburger Sport-Verein e.v. in der Fassung vom 07.03.2015 Gemäß 18 Ziffer 1 der Satzung gibt sich das Präsidium des Hamburger Sport-Verein e.v. mit Zustimmung des Beirates

Mehr

Jahresbericht und Jahresrechnung 2013

Jahresbericht und Jahresrechnung 2013 BVG- und Stiftungsaufsicht (BVS) Rötistrasse 4 Postfach 548 4501 Solothurn Telefon 032 627 27 08 Telefax 032 627 27 21 E-Mail stiftungsaufsicht@vd.so.ch Jahresbericht und Jahresrechnung 2013 Inhaltsübersicht

Mehr

Unterrichten, Führen, Gestalten

Unterrichten, Führen, Gestalten Am BWZ Rapperswil (www.bwz-rappi.ch) werden 1100 Lernende in den Abteilungen Kaufmännische Berufe/Detailhandel, Gewerblich-Industrielle Berufe und Berufsmaturität ausgebildet. Unsere Weiterbildung bietet

Mehr

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v.

Antrag auf Mitgliedschaft. Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Antrag auf Mitgliedschaft im Spitzenverband Fachärzte Deutschlands (SpiFa) e.v. Sehr geehrte Damen und Herren, Ihr Verband hat sich entschieden, einen Antrag auf Mitgliedschaft im SpiFa zu stellen. Das

Mehr

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistenten

Wegleitung. über die Zertifikatsprüfung. für Personalassistentin/ Personalassistenten Wegleitung über die Zertifikatsprüfung für Personalassistentin/ Personalassistenten Träger der Prüfung HR Swiss KV Schweiz Schweizerischer Arbeitgeberverband Swissstaffing Verband der Personal- und Ausbildungsfachleute

Mehr

Curriculum Vitae. Oliver Schüpbach Mutschellenstrasse 60 8038 Zürich. +41 79 216 29 02 oliver.schuepbach@adventique.com

Curriculum Vitae. Oliver Schüpbach Mutschellenstrasse 60 8038 Zürich. +41 79 216 29 02 oliver.schuepbach@adventique.com Curriculum Vitae Oliver Schüpbach Mutschellenstrasse 60 8038 Zürich +41 79 216 29 02 oliver.schuepbach@adventique.com Persönliche Angaben Geburtsdatum: 8. Mai 1972 Heimatort: Zivilstand: Arni BE Ledig

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr