rot GESCHÄFTSBERICHT INTERCARD AG INFORMATIONSSYSTEME

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "rot GESCHÄFTSBERICHT INTERCARD AG INFORMATIONSSYSTEME"

Transkript

1 rot GESCHÄFTSBERICHT 2010 INTERCARD AG INFORMATIONSSYSTEME

2 Rot wie Die multifunktionale Chipkartenwelt hat einen Namen: Ganz gleich ob beim bargeldlosen Bezahlung in der Mensa und Cafeteria, an Kopierern, Druckern, in der Bibliothek, an Verpflegungs-, Parkschein- und Waschautomaten. Regeln der Zugänge zu Gebäuden, Räumen, Parkplätzen, Internet-Terminals und PC-Arbeitsplätzen - InterCard steht für Zuverlässigkeit und setzt völlig neue Akzente in der Chipkartenwelt... InterC

3 Inhalt ard 1 Zahlen nach IFRS 05 2 Bericht des Vorstandes 10 3 Unternehmensbereiche 15 4 Strategie 16 5 Highlights - Aufträge - News 18 6 Bericht des Aufsichtsrates 30 7 InterCard Jahresabschluss Konzern 34 8 InterCard Jahresabschluss AG 68 9 Adressen Impressum 80 01

4 Sehr geehrte Damen und Herren, sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, das Geschäftsjahr 2010 ist sehr positiv für die InterCard AG Informationssysteme mit den Tochterunternehmen InterCard GmbH Kartensysteme und IntraKey technologies GmbH verlaufen. Neue Kunden haben InterCard das Vertrauen geschenkt, bestehende Geschäftsbeziehungen konnten zum Teil erheblich ausgebaut werden. Im Konzern konnten alle relevanten Kennzahlen gesteigert werden. Der Jahresumsatz stieg um ca. 13,5 % auf 9 Mio. EUR (Vj. 7,94). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) erhöhte sich um 32% auf TEUR 554 (Vj. 420). rot Im Konzern konnten alle relevanten trif Kennzahlen gesteigert werden. Der Jahresumsatz stieg um ca.13,5 % auf 9 Mio. EUR (Vj. 7,94). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) erhöhte sich um 32% auf TEUR 554 (Vj. 420) Neben den Projekten im Hochschulumfeld konnten auch im Industriebereich wieder Vertriebserfolge erzielt werden. Die enge Zusammenarbeit zwischen InterCard und IntraKey im Bereich der Entwicklung ermöglicht kürzere Entwicklungszeiten und damit zeitnahe Einführung neuer Produkte und Lösungen am Markt. Das senkt Kosten und erhöht die Wettbewerbsfähigkeit. Die gemeinsamen Vertriebsanstrengungen haben zu spürbaren Absatzerfolgen geführt. Beides, gemeinsame Entwicklung und gemeinsamer Vertrieb, haben insbesondere das Ergebnis 2010 positiv beeinflusst. InterCard hat in 2010 die internen Ablaufprozesse weiter optimiert, um die Qualität der täglichen Arbeit und der Produkte zu steigern. Diese Optimierung wird fortgesetzt, damit auch die notwendigen Zertifizierungen erreicht werden, um neben dem Systemgeschäft das OEM bzw. Produktgeschäft mit internationalen Konzernen weiter vorantreiben zu können. Gerson Riesle, Vorstandsvorsitzender der InterCard AG Informationssysteme InterCard hat im Geschäftsjahr 2010 eine weitere zentrale Produktentwicklung abgeschlossen: Das neue Kartenmanagementsystem smart.life ist einsatzbereit und wird aktuell im Markt eingeführt. Nach dem erfolgreichen Launch des Terminals smart.one für die Abrechnung von Kopien und Drucken, steht nun smart.life bereit. Die große Zahl an Bestandskunden eröffnet hier sehr gute Geschäftsmöglichkeiten. Für InterCard als Entwicklungsfirma und Systemintegrator in einem ergibt sich die stete Herausforderung, die über Jahre entstandene, sehr breit aufgestellte Produktpalette grundsätzlich zeitnah auf dem neusten Stand hinsichtlich Design, Funktionalität und Preis zu halten. Es müssen verstärkt Kooperationen geprüft, auf externe Entwicklungsressourcen zurückgegriffen und gegebenenfalls auch Produkte, die nicht zur Kernkompetenz gehören, zugekauft werden. >>

5 Vorwort des Vorstandsvorsitzenden ft Neue Produkte wurden und werden so konzipiert, dass sie über offene Schnittstellen verfügen und somit ideal von den Kunden in deren Geschäftsprozesse und Workflows eingebunden werden können. Dies ist eine verstärkte Forderung der Kunden, die InterCard bei aktuellen und zukünftigen Entwicklungen berücksichtigen wird. Ein Beispiel für die erfolgreiche Umsetzung dieses Anspruches ist die Erweiterung der Chipkartenfunktion um das so genannte eticket'. InterCard hat mit dem erfolgreichen Projekt für Studierende der Universität Duisburg-Essen die technologische Führerschaft in der Anwendung und Vernetzung multifunktionaler Chipkarten unterstrichen. Mehr als Studierende, Lehrende und Bedienstete können seit Jahresbeginn ihre CampusCard von InterCard als Fahrausweis im öffentlichen Nahverkehr nutzen. Es ist dies das erste Projekt in Deutschland gewesen, bei dem der Elektronische Studierendenausweis mit dem "eticket" getauften elektronischen Fahrschein kombiniert wurde. Neben den bisherigen Funktionen als Studierendenausweis und Identifizier- und Bezahlkarte in Bibliothek, Mensa oder beim Drucken und Kopieren, können die Nutzer nun auch ganz einfach und bequem Busse und Bahnen in der Region nutzen. Andere Verkehrsunternehmen und Universitäten im gesamten Bundesgebiet beobachten den Verlauf mit großem Interesse. Wir gehen davon aus, dass angesichts des breiten Anwendungsspektrums und des Effizienzgewinns neue Kunden für InterCard-Lösungen gewonnen werden können, die sich bislang nicht für eine Chipkartenlösung entscheiden konnten. Die Wachstumsstrategie der InterCard für die kommenden Jahre wurde angesichts aktueller Entwicklungen angepasst und optimiert. Das Thema OEM- Geschäft' mit weltweit renommierten Kopierer- und Druckerherstellern befindet sich auf gutem Weg. Dieses Produkt-Geschäft bietet ein weit skalierbareres Geschäftsmodell im Vergleich zu Systemlösungen, ist jedoch auch preissensitiv mit internationalem Wettbewerb. Auch IntraKey setzt verstärkt auf die OEM- Strategie über sogenannte Errichter und Handelspartner, die die Produkte an die Endkunden vermarkten. Die technologische Kompetenz der InterCard AG zusammen mit IntraKey wird noch deutlicher am Markt positioniert. Beide Unternehmen mit erfolgreicher Entwicklung bieten innovative Lösungen und Anwendungen mit höchsten Sicherheitsstandards und erhöhter Flexibilität - in Summe also ein echtes Alleinstellungsmerkmal. Beide Unternehmen unterstützen sich ferner gegenseitig durch aktives Cross Selling und eröffnen sich so bei geringeren Kosten den Zugang zu neuen Märkten und Kundengruppen. Tendenzen, demnach neue Medien, wie z. B. Mobiltelefone, Personalausweis, Bankkarten als Zahlungs- und Identifikationssysteme, die multifunktionelle Chipkarte ergänzen, langfristig eventuell sogar ersetzen, werden von InterCard sehr ernst genommen. Diese Entwicklungen müssen mit hoher Priorität verfolgt und mitgestaltet werden, zumal Firmen aus den unterschiedlichsten Branchen wie z. B. Kassenlösungen, Zutrittslösungen oder allgemein IT-Systemen in den attraktiven und wirtschaftlich interessanten Bildungsbereich drängen. Wir sind jedoch äußerst zuversichtlich, dass sich unser Unternehmen auch zukünftig behaupten und weiter positiv entwickeln wird. Unser besonderer Dank gilt unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, unseren Kunden und Geschäftspartnern sowie den Aktionärinnen und Aktionären für die Unterstützung und die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Mit herzlichen Grüßen Gerson Riesle Vorsitzender des Vorstandes 02 03

6 das pure >> Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche und plötzlich schaffst du das Unmögliche. Giovanni Bernardone

7 Konzernzahlen nach IFRS 1 Konzernzahlen nach IFRS Umsatz Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit vor Zinsen und Steuern / EBIT Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit vor Steuern / EBT Jahresüberschuss DVA/SG-Ergebnis je Aktie (EUR) , Bilanzsumme Grundkapital Eigenkapital Mitarbeiter (Anzahl) E B T 2007 bis 2010 Umsatz 2007 bis

8 Wo Ordnung sein soll, muss Disziplin sein, das ist möglich, wo Gerechtigkeit ist und jeder seine Pflicht tut. Albert Bitzius InterCard SIMPLY SMART wir

9 Unternehmensstruktur 1 InterCard AG Informationssysteme Multifunktionale Kartensysteme Zutritts- und Zeiterfassungssysteme Kopier- und Druckkostenabrechungssysteme InterCard GmbH Kartensysteme IntraKey technologies GmbH Card Solutions Italy (CSI) 06 07

10 eine flamm Ohne Leidenschaften wäre einer kein Mensch, ohne große starke Leidenschaft wird einer nie ein starker Charakter, nie ein großer Mensch werden, nie eine hervorragende Leistung vollbringen. Albert Weiß

11 Werte 1 Werte Basis der Zusammenarbeit mit unseren Mitarbeiterinnen, Mitarbeitern, mit unseren Geschäftspartnern, Kunden, Aktionärinnen und Aktionären ist Fairness, Offenheit und Transparenz. Wir sind freundlich, ehrlich und kompetent. Wir bieten unseren motivierten Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die Möglichkeit sich weiter zu entwickeln und am Erfolg des Unternehmens teilzuhaben. Durch das überdurchschnittliche Engagement von uns allen erfüllen wir die aktuellen und zukünftigen Erwartungen unserer Kunden und sichern somit langfristig ende InterCard Simply Smart Freude, an dem was wir tun! leidenschaft den Erfolg des Unternehmens und unsere Arbeitsplätze. Wir wollen unser Unternehmen profitabel führen und entwickeln und damit unseren Anteilseignern einen angemessenen Gegenwert für Ihr Investment und Vertrauen bieten

12 InterCard AG Informationssyteme Villingen-Schwenningen InterCard GmbH Kartensysteme Villingen-Schwenningen Bericht des Vorstandes Zusammengefasster Lagebericht für die InterCard AG Informationssysteme und den InterCard-Konzern für das Geschäftsjahr 2010 Die InterCard AG Informationssysteme mit der Tochterfirma InterCard GmbH Kartensysteme, im nachfolgenden 'InterCard' genannt, blickt auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr 2010 zurück. Das Geschäft mit multifunktionalen Chipkartenlösungen erwies sich national und international als nachhaltig stabil und konnte weiter gesichert und ausgebaut werden. Während für das InterCard-Geschäft die relevanten Kennzahlen weiter verbessert wurden, haben auch bei der Tochtergesellschaft IntraKey technologies GmbH die letztjährigen Investitionen in Technologie und Vertrieb zu deutlich verbessertem Umsatz und Ertrag geführt. Unter anderem wurde der größte Einzelauftrag der Firmengeschichte an der Universität Gießen fristgerecht abgewickelt. InterCard verzeichnete speziell im Hochschulmarkt eine weiterhin starke Nachfrage nach Lösungen zur Zutrittskontrolle, Gebäudesicherung und Zeiterfassung, die in die komplexen multifunktionalen Kartensysteme integriert sind. Dies betraf, wie schon im Vorjahr, sowohl die Erweiterung bestehender Systeme als auch neue Projekte. Im Rahmen der InterCard Upgrade-Strategie kann somit den bestehenden und neuen InterCard-Kunden zusätzliche Anwendungen innerhalb der bestehenden Systemlösung angeboten und somit die Position von InterCard gestärkt werden. Im Konzern stieg der Jahresumsatz 2010 um ca. 13,5 % auf EUR 9,00 Mio. (Vj. EUR 7,94 Mio.). Das Ergebnis vor Steuern (EBT) erhöhte sich im Konzern überproportional um 32% auf TEUR 554 (Vj. TEUR 420). Das Ergebnis pro Aktie beträgt 0,30 EUR (Vj. 0,24). Der Umsatzbeitrag der IntraKey technologies GmbH (Dresden) belief sich auf EUR 1,74 Mio. (Vj. EUR 1,24 Mio.), der EBT-Beitrag auf TEUR 103 (Vj. TEUR -11.). Diese Steigerung wurde auch aufgrund der getätigten Investitionen im Bereich Service und Vertrieb erzielt, was erfreulicherweise zu Neugeschäften im Hochschul- und Industriemarkt führte. Das Investitionsklima im industriellen Sektor hat sich nach der Wirtschaftskrise in 2009 ebenfalls wieder verbessert. Das Kerngeschäft von InterCard umfasst auch weiterhin die Entwicklung und den Vertrieb von Zahlungs-, ID-Systemen und Gesamtlösungen für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete und Märkte. Die InterCard tritt als Lösungsanbieter mit einem umfangreichen Produktportfolio und Generalunternehmer auf und bietet den Kunden eine komplette Dienstleistung von der Beratung (Consulting) über die Produktentwicklung, das Projektmanagement bis hin zur System-Inbetriebnahme und dem After Sales Service. Ein wahrer Bericht gibt gutes Gericht. Nihil est quin male narrando possit depravarier. Terenz Das InterCard Geschäft ist in 2 Geschäftsbereiche untergliedert: Zum einen der traditionelle Bereich der Magnetkartensysteme, zum anderen der Bereich Chipkartenlösungen. Das Magnetkartengeschäft Copytex' hat sich in Deutschland und international auf dem Niveau des Vorjahres bei ca. EUR 0,8 Mio. stabilisiert. Bei diesem Geschäft handelt es sich um das seit 25 Jahren betriebene traditionelle Magnetkarten-Geschäft für die Abrechnung von Kopien und Ausdrucken. Über 20 internationale Handelspartner, die seit vielen Jahren teils exklusiv mit InterCard zusammenarbeiten, werden die Produkte an Kopier- und Druckerhersteller, Hochschulen, Schulen, Behörden und an die Industrie verkauft. Dieses Geschäft kann als Basisgeschäft betrachtet werden, da installierte Geräte über Jahre hinweg Service- und Kartenumsätze erzeugen. Trotz des technologischen Wandels hin zu modernen Chipkartensystemen ist das Geschäft aktuell auf niedrigem Niveau stabil.

13 Bericht des Vorstandes 2 Für die reine Abrechnung von Kopien sind heute Magnetkarten nach wie vor eine kostengünstige Lösung. Daher werden viele Installationen in diesem Bereich aus wirtschaftlichen Gründen auch zukünftig nur langsam auf neue Technologien umsteigen. Ein weiterer Ausbau dieses Geschäftes erschien bislang nicht realistisch und wirtschaftlich auch nicht sinnvoll. Diese Strategie gilt es aktuell jedoch zu überarbeiten, da InterCard auch im Hinblick auf die Internationalisierungs- und OEM-Strategie die Zusammenarbeit mit namhaften Kopierer- und Druckerhersteller intensivieren muss. Viele dieser Firmen erwarten Produktportfolios für die unterschiedlichen Märkte und Länder und daher ist es notwendig auch weiterhin die Magnetkartenprodukte als Einstiegslösung anzubieten und sogar weiter zu entwickeln. Wenn es gelingt diese Kunden weiter zu binden, kann später sukzessive ein Umstieg auf neue Technologien erfolgen. Diese OEMs und deren Anwendungen spielen gleichzeitig eine wichtige Rolle im Hochschulmarkt und damit auch im Rahmen der multifunktionalen Chipkartenlösungen'. Die multifunktionale Chipkarte' hat sich im Hochschul- und Bildungsmarkt etabliert. Die Entwicklung des Chipkartengeschäftes verlief im abgeschlossenen Geschäftsjahr positiv. Nachdem der gängige Industriestandard für Chipkarten Mifare Classic geknackt worden war, musste eine neue Kartentechnologie Mifare DESFire ausgewählt und implementiert werden. Diese Migrationsprojekte haben in 2010 einen wesentlichen Beitrag zum Firmenergebnis geliefert und darüber hinaus wird eine weitere Kundenbindung für die kommenden Jahre erreicht. Dies sichert und stärkt weiterhin die Position von InterCard. Neben der nationalen Markt- und Kundenentwicklung sind auch die Ergebnisse und Vertriebserfolge in der Schweiz anhaltend positiv. Speziell die bestehenden Kunden haben ihre Lösungen stark erweitert was zu einem erfreulichen Folgegeschäft geführt hat. Zum Jahresende 2008 wurde der italienische Markt in Angriff genommen. Dazu wurde mit dem erfolgreichen Schweizer Vertriebspartner Multi-Access ein Joint-Venture CSI Card Solutions Italy' mit eigenem Büro in Mailand gegründet galt als Aufbaujahr, die Ergebnisse lagen noch unter den eigenen Erwartungen. Für 2010 konnte das Geschäft auf niedrigem Niveau gesteigert werden, so dass eine Breakeven Situation erreicht wurde. Italien gilt auch für die InterCard-Branche als sehr interessant, wobei die Anforderungen an Funktionalität und vor allem an den Preis sehr herausfordernd sind. InterCard hat derzeit hierfür nicht das vollständige Produktportfolio. Dies gilt es in 2011 auch im Rahmen der OEM-Strategie zu verändern. In Deutschland ist InterCard mit einem Marktanteil von mehr als 80 % Marktführer im Hochschulund Bildungsmarkt bei Chipkartensystemen (Elektronischer Studierendenausweis). Die InterCard betreut alleine in Deutschland Chipkartensysteme bei mehr als 130 relevanten Kunden. Dieser Kundestamm garantiert aufgrund der technologischen Bindung an InterCard über mindestens 5 Jahre ein gesichertes Basisgeschäft. Der Umsatz im Chipkartengeschäft national und international betrug im Geschäftsjahr 2010 ca. EUR 8,2 Mio. Hiervon entfielen ca. 90 % auf den nationalen Markt Deutschland. Die Wachstumsstrategie der InterCard in den kommenden Jahren gliedert sich in 5 Phasen. Ergänzt wurde die Strategie um das Thema OEM-Geschäft' mit weltweit renommierten Kopierer- und Druckerherstellern. Dieses Produkt-Geschäft' bietet ein weit skalierbareres Geschäftsmodell im Vergleich zu Systemlösungen', ist jedoch auch preissensitiv mit internationalem Wettbewerb. In der ersten Phase sollen für InterCard und Intrakey als Unternehmen mit erfolgreicher Forschung & Entwicklung durch aktuelle Technologieentwicklungen neue Kunden gewonnen werden. Innovative Lösungen und Anwendungen mit höchsten Sicherheitsstandards und erhöhter Flexibilität sorgen in Summe als echtes Alleinstellungsmerkmal. (Technologiestrategie). Dabei unterstützen sich die Unternehmen gegenseitig (Cross Selling Strategie): InterCard bietet Zutritts- und Zeiter- >> 10 11

14 InterCard AG Informationssyteme Villingen-Schwenningen InterCard GmbH Kartensysteme Villingen-Schwenningen fassungslösungen von Intrakey im Hochschulumfeld an Intrakey bietet multifunktionale Chipkartenlösungen von InterCard an, wenn bei Industriekunden oder Auftraggebern der öffentlichen Hand die Vernetzung der Intrakey-Technologie gewünscht wird. Beiden Unternehmen eröffnet sich so bei geringeren Kosten der Zugang zu neuen Märkten und Kundengruppen. stellerübergreifende Lösung Sinn. Ziel ist es, ein skalierbares Produkt- und Software-Geschäft unter Nutzung der bestehenden internationalen Vertriebsstrukturen der Hersteller zu etablieren. Der OEM-Partner übernimmt hierbei sowohl Vertrieb als auch Service. Auch Intrakey setzt verstärkt auf die OEM-Strategie über sogenannte Errichter und Handelspartner, die die Produkte an die Endkunden vermarkten. In Phase vier sollen, mit vorhandenen Produkten, neue Märkte, z.b. Industriekunden und Kliniken erschlossen werden (Diversifizierungsstrategie). Hierzu können das Intrakey-Vertriebsnetz und das sonstige nationale Partnernetzwerk genutzt werden. Diese Partner sind bereits heute in diesen Märkten tätig, d. h. besitzen bereits einen Marktzugang. In der fünften Phase erfolgt die allgemeine Verbreitung der InterCard Produkte über die bereits heute bekannten Vertriebspartner weltweit (Internationalisierungsstrategie). InterCard verfügt über ein internationales Vertriebssystem mit Partnern in mehr als 40 Ländern. In der Vergangenheit besaß der internationale Vertrieb aus Ressourcengründen keine Priorität. Für diese Phase liegt auch aktuell noch kein verbindliches Konzept oder ein verbindlicher Zeitplan vor. In der zweiten Phase 2011 / 2012 soll das bestehende Geschäft national weiter gesichert und über neue Anwendungen und neue Chipkartentechnologie (Upgradestrategie) ausgeweitet werden. Dies wiederum garantiert über viele Jahre aufgrund von Serviceumsätzen, Folgebestellungen und technologisch bedingten Systemwechseln ein gesichertes Basisgeschäft von mindestens EUR Mio. pro Jahr. Für neue Geschäfte spielt weiter neben der Druckmanagement-Lösung IC- Print das Geschäft mit Bibliotheken und mit Intrakey Produkten eine maßgebliche Rolle. v.l.n.r.: Wolfgang Kübler Gerson Riesle Manfred Bösinger In der dritten Phase soll das OEM-Geschäft mit führenden Kopierer- und Druckerherstellern weiter und intensiv ausgebaut werden (OEM-Strategie). Ziel ist es, InterCard-Lösungen wie IC Print oder das Terminal s.m.a.r.t.one direkt in/an den jeweiligen Endkundengeräten zu platzieren. Die OEMs verfügen zwar über proprietäre Lösungen, deren Kompatibilität allerdings auf die eigenen Geräte beschränkt ist. Im Gegensatz hierzu sind InterCard-Lösungen in ihrer Funktionalität herstellerübergreifend. In den ganz überwiegend inhomogenen Gerätelandschaften der Kunden macht daher eine her- >>

15 Bericht des Vorstandes 2 InterCard hat auch im Geschäftsjahr 2010 weitere Investitionen für die Entwicklung der neuen Chipkartentechnologie Mifare DESFire für den Aufbau des OEM- Geschäftes und für den Ausbau der Service- und Entwicklungsabteilung getätigt. Die Kreditlinien der Hausbanken wurden bestätigt. Weiterhin haben das Internationale Bankhaus Bodensee IBB, die Baden-Württembergische Bank und die Sparkasse Schwarzwald-Baar das bestehende Engagement bestätigt und gemeinsam mit InterCard aktiv optimiert. Die Finanzsituation der Firma ist aufgrund des guten Geschäftsjahres 2010 und der Abwicklung des Forderungsmanagements mittels Factoring über die GE Capital Bank AG (vormals Heller-Bank AG) nachhaltig positiv. Die positiven Monatsergebnisse zum Ende des Geschäftsjahres 2010 sind aktuell auch in 2011 anhaltend. Die Eigenkapitalbasis und die Cash-Flow Situation der Firma bleibt somit weiter stabil. Risiken in der zukünftigen Entwicklung liegen nach wie vor darin begründet, dass das Chipkartengeschäft auf eher komplexen, teilweise saisonal bedingten Projekten basiert, die überwiegend mit Einrichtungen der öffentlichen Hand getätigt werden. Hier können politische Entwicklungen Investitionen zumindest verzögern. Das zyklische Geschäft erfordert verstärkte Bemühungen im Bereich der Ressourcen und Cash-Flow Planung. Aufgrund des bestehenden Kundenstamms und des daraus resultierenden garantierten Basisumsatzes ist die Abhängigkeit vom Neu-Projektgeschäft jedoch minimiert worden. Da Investitionen seitens der Regierung in die Bildung und dazu zählen auch Investitionen in die Effizienz der Hochschulen in Zukunft eher ausgeweitet als eingeschränkt werden, wird auch für 2011 weiterhin mit einer stabilen Geschäftslage gerechnet. Ein weiterer Ausbau des OEM-Geschäftes ergibt zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten im Bereich des Basisgeschäftes. Aufgrund der technologischen Anforderungen und Entwicklungen muss InterCard aktiv neue Technologien verfolgen und implementieren, was teilweise zusätzliche Personalressourcen erfordert. Ferner sind die Aufwendungen für neue Produkte zunehmend beratungsund somit personalintensiv. Hinzu kommt, dass in Einzelbereichen z. B. Kopier- und Drucklösungen, die jeweiligen Hersteller eigene Insellösungen' entwickeln und anbieten. Auch wenn dies oft im Widerspruch zu den Kundenwünschen nach einer integrierten Lösung' steht, müssen aufgrund von wirtschaftlichen Zwängen bei den Kunden, diese Entwicklungen sorgsam verfolgt werden. Aus diesem Grunde wird auch die aktive Ausweitung und Kooperation mit diesen OEM Partnern national wie international zunehmend wichtig (siehe OEM-Strategie). Der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2011 ist für InterCard weiter positiv. Wie vorstehend dargelegt, müssen jedoch nicht unerhebliche Investitionen für neue Geschäftsfelder und Technologien getätigt werden. Auch zeichnen sich Tendenzen ab, wonach neue Medien, wie z. B. Mobiltelefone als Zahlungs- und Identifikationssysteme, die Karte ergänzen, langfristig eventuell sogar ersetzen. Diese Entwicklungen müssen mit hoher Priorität verfolgt und mitgetragen werden. Ferner drängen Firmen aus den unterschiedlichsten Branchen wie z. B. Kassenlösungen, Zutrittslösungen, IT-Systemen in den vermeintlich attraktiven und wirtschaftlich interessanten Bildungsbereich. Hierdurch entstehen neue Mitbewerber, die von Beginn an zumindest die Marktpreise beeinflussen können. Für InterCard als Entwicklungsfirma und Systemintegrator in einem ergibt sich die Herausforderung, die über Jahre entstandene sehr breit aufgestellte Produktpalette immer zeitnah auf dem neusten Stand hinsichtlich Design, Funktionalität und Preis zu halten. Es müssen verstärkt Kooperationen geprüft, auf externe Entwicklungsressourcen zurückgegriffen und gegebenenfalls auch Produkte, die nicht zur Kernkompetenz gehören, zugekauft werden. Die Gesellschaft hat nach Einschätzung der Geschäftsführung die notwendigen Vorkehrungen getroffen, um die Kosten-/Ertragssituation der InterCard zu sichern, das Fremdkapital zu erhalten sowie einen möglichen zusätzlichen Liquiditätsbedarf zu gewährleisten. Villingen-Schwenningen, im Februar 2011 Die Vorstände Gerson Riesle Manfred Bösinger Wolfgang Kübler 12 13

16 auf Unternehmensbereiche Kann der Blick nicht überzeugen, Überredet auch die Lippe nicht. Franz Grillparzer InterCard SIMPLY SMART blick

17 Unternehmensbereiche 3 Umsatz gesamt Umsatz Kunden Umsatz Märkte National + Intrakey International Bestandskunden / Migrationsprojekte Neukunden Hochschulen Studentenwerke Copytex Zeit / Zutritt OEM s Sonst.: Kliniken, Schulen Industrie 7,5 % Mio. Neukunden 1,74 Mio. 0,5 Mio. 0,46 Mio. 0,8 Mio. 92,5 % national 7,053 Mio. Bestandskunden davon 1,25 Mio. Migrationsprojekte 1,5 Mio. 4,0 Mio. Geschäftsumsatz national international Geschäftsumsatz Kunden Bestand Neu Umsatz Märkte Hochschulen Studentenwerke Copytex Sonstige 14 15

18 3. OEM-Strategie / Händlervertrieb InterCard - Strategische Ausrichtung 1. Neukunden: Technologie und Cross-Selling InterCard und unsere Tochtergesellschaft IntraKey gewinnen gemeinsam Neukunden auf der Basis innovativer Technologieentwicklungen. Dabei unterstützen sich die Unternehmen gegenseitig: InterCard bietet Zutritts- und Zeiterfassungslösungen von IntraKey im Hochschulumfeld an IntraKey bietet multifunktionale Chipkartenlösungen von InterCard an, wenn bei Industriekunden oder Auftraggebern der öffentlichen Hand die Vernetzung der IntraKey- Technologie gewünscht wird. Beiden Unternehmen eröffnet sich so bei geringen Kosten der Zugang zu neuen Märkten und Kundengruppen. Zusammen können InterCard und IntraKey gegenüber dem Kunden als ein Unternehmen auftreten und Service aus einer Hand bieten. 2. Upgradestrategie Das bestehende Geschäft mit rund 160 Bestandskunden wird durch guten Service stetig gesichert. Derzeit beträgt der Marktanteil InterCard bei Universitäten, Fachhochschulen, Studentenwerken und weiteren Einrichtungen des Bildungssektors (z.b. Bibliotheken) in der Bundesrepublik etwa 80 Prozent. Die Ausweitung der Umsätze national in diesem Segment kann im Wesentlichen durch Upgrades der bestehenden Lösungen erreicht werden. Durch intensive Forschungs- und Entwicklungsanstrengungen bietet InterCard den Kunden stetig neue, erweiterte Anwendungen an. Vom Kunden werden die Upgrade-Angebote gut akzeptiert. Sie tragen dazu bei, über viele Jahre aufgrund von Serviceumsätzen, Folgebestellungen und technologisch bedingten Systemwechseln eine gefestigte Kundenbeziehung mit den entsprechenden Umsätzen und Geschäftsmöglichkeiten zu garantieren. Der Ausbau des OEM-Geschäftes mit führenden Kopierer- und Druckerherstellern ist ein wichtiger Aspekt der Unternehmensstrategie. Ziel ist es, die InterCard- Lösungen wie IC Print oder das Terminal smartone direkt an und in den jeweiligen Endkundengeräten, also den Kopierern und Druckern zu platzieren. Die OEMs verfügen zwar über proprietäre Lösungen, deren Kompatibilität allerdings auf die eigenen Geräte beschränkt ist. Im Gegensatz hierzu sind InterCard-Lösungen in ihrer Funktionalität herstellerübergreifend. In den ganz überwiegend inhomogenen Gerätelandschaften der Kunden macht nur eine herstellerübergreifende Lösung Sinn. Ziel ist es, ein skalierbares Produkt- und Software-Geschäft unter Nutzung der bestehenden internationalen Vertriebsstrukturen der Hersteller zu etablieren. InterCard wird zukünftig verstärkt die Produktlinie Kopier- und Druckkostenmanagement, Hardware und auch Software über die weltweit agierenden Hersteller von Kopier- und Drucksystemen vermarkten. Der OEM-Partner übernimmt hierbei sowohl Vertrieb als auch Service. IntraKey setzt die Händlervertriebsstrategie über sogenannte Errichter und Handelspartner um, die die Produkte an die Endkunden vermarkten. Der Partner übernimmt hierbei den Vertrieb und den After-Sales Service. Hierdurch wird eine bessere Marktabdeckung in Deutschland erreicht. Komplexe Lösungen mit hohem, vergüteten Beratungsbedarf werden weiterhin direkt von IntraKey bearbeitet. Dies auch, weil bei komplexen Systemen die Vernetzung in ein multifunktionales System am meisten Sinn macht und sich also Ansatzpunkte ergeben, InterCard-Leistungen anzubieten.

19 Strategie 4 4. Diversifizierungsstrategie InterCard hat sich im Bildungsbereich einen hervorragenden Ruf und eine sehr gute Marktstellung erarbeitet. Mit den vorhandenen, bewährten Produkten können neue Märkte erschlossen werden. Multifunktionale Chipkartensysteme machen in vielen Bereichen Sinn. InterCard hat Produkte für verschiedene Märkte entwickelt, die über das bestehende Partnernetzwerk vermarktet werden. Diese Partner sind zum Teil bereits in den anvisierten Märkten tätig, so dass InterCard hier von erleichtertem Marktzugang profitieren kann. Dessen ungeachtet ist sich InterCard der hohen Wettbewerbsintensität in den Zielmärkten bewusst. ClinicCard: Die ClinicCard adressiert Krankenhäuser, Pflege-, Betreuungs- und Rehaeinrichtungen sowie weitere Dienstleister des Gesundheitsbereiches. SchoolCard: Ganztagesschulen mit erweitertem Betreuungsangebot und Mittagsverpflegung werden vom Gesetzgeber derzeit stark gefördert. InterCard bietet mit der SchoolCard eine Lösung, die die einzelne Bildungseinrichtung in vielerlei Hinsicht unterstützt. TeamCard: Dieses Angebot wendet sich an Behörden, Dienststellen und Betriebe, die unterschiedliche Vorgänge auf einer intelligenten Karte bündeln und vernetzen wollen. Zur Diversifizierung zählt auch die Erweiterung des Angebotsspektrums um die Bereiche Zutrittskontrolle und Zeiterfassung zusammen mit IntraKey. Da Kunden zunehmend die Abwicklung der Projekte aus einer Hand wünschen bietet InterCard Hard- und Software für diese Anwendungen als Systemanbieter an. 5. Internationalisierungsstrategie InterCard verfügt über ein internationales Vertriebssystem mit Partnern in mehr als 40 Ländern. In der Vergangenheit besaß der internationale Vertrieb aus Ressourcengründen keine Priorität. Dennoch gibt es dank der hervorragenden Produkte und Lösungen bereits zahlreiche internationale Kunden. Inzwischen ist Inter- Card nun so aufgestellt, dass die Internationalisierung des Geschäftes konsequent betrieben wird. Dabei wird sich das Unternehmen zunächst auf die Kernkompetenz der UniCard für Universitäten, Fachhochschulen, Studentenwerke etc. konzentrieren. auf Der Begriff "Strategie" leitet sich ab aus dem Griechischen, einen wo er so viel bedeutet wie "Feldherrenkunst". Demnach ist in der "Unternehmensstrategie" das Element der "Menschenführung" ebenso enthalten wie der richtige Einsatz aller Ressourcen, Techniken und Materialien. Kurzgefaßt können wir sagen: Strategie ist die Kunst, Menschen und Unternehmungen zum Erfolg zu führen

Kick-Off-Meeting Konzeption eines multifunktionalen Hochschulausweises

Kick-Off-Meeting Konzeption eines multifunktionalen Hochschulausweises Kick-Off-Meeting Konzeption eines multifunktionalen Hochschulausweises Hochschule Fulda Fulda, 17.07.2012 Thorsten Ebert IT Beratung Zieldefinition Welche Ziele sollen durch das Kick-Off-Meeting erreicht

Mehr

MULTIFUNKTIONALE VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE.

MULTIFUNKTIONALE VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. MULTIFUNKTIONALE CHIPKARTEnsystemE Der Studierenden- und Mitarbeiterausweis für Zutrittskontrolle, Zeiterfassung, Druckmanagement, Bezahlen in der Mensa und mehr

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

MULTIFUNKTIONALE VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE.

MULTIFUNKTIONALE VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. MULTIFUNKTIONALE CHIPKARTEnsystemE Der Mitarbeiterausweis für Zutrittskontrolle, Zeiterfassung, Druckmanagement, Bezahlen in der Kantine und vieles mehr MULTIFUNKTIONALE

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

CampusCard: Neue multifunktionale Chipkarte der DHBW Mannheim

CampusCard: Neue multifunktionale Chipkarte der DHBW Mannheim : Neue multifunktionale Chipkarte der DHBW Mannheim 1 Motivation & Migration Studierenden- Ausweis Mitarbeiter- Ausweis Mensakarte Schrankenkarte Kopierkarte Uni-Bib 2 : Funktionen Sichtausweis (Studierende,

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft

Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Dr. Dirk Markus CEO, AURELIUS AG, Deutschland Lucky Deal für AURELIUS: Cloud Computing ist die Zukunft Zweiter Deal für AURELIUS innerhalb von nur einer Woche:

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Definieren. Legitimieren. Dokumentieren. Zeiterfassung. Zeiterfassung. Präzise Übersicht für beide seiten.

Definieren. Legitimieren. Dokumentieren. Zeiterfassung. Zeiterfassung. Präzise Übersicht für beide seiten. Definieren. Legitimieren. Dokumentieren. Zeiterfassung Zeiterfassung Präzise Übersicht für beide seiten. Identifikationstechnologie heute und morgen. Vom Magnetstreifen zu NFC. Mit der IntraKey-Cardiologie

Mehr

VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. ZUTRITTSKONTROLLE. Türen, Schranken und Schliessfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht

VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. ZUTRITTSKONTROLLE. Türen, Schranken und Schliessfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. ZUTRITTSKONTROLLE Türen, Schranken und Schliessfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht ZUTRITTSKONTROLLE Das intelligente System von Multi-Access

Mehr

HKS System Parkraumlösungen

HKS System Parkraumlösungen HKS System Parkraumlösungen 2 Für Besucher ist es das Wichtigste, dass das Parksystem stabil läuft und ein reibungsloser Parkverlauf garantiert ist. Parkraumbetreiber legen Wert auf übersichltiche Auswertungen

Mehr

CreditPlus steigert Gewinn deutlich

CreditPlus steigert Gewinn deutlich Pressemitteilung 05/12 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher Jahresergebnis 2011 (nach HGB): CreditPlus steigert Gewinn deutlich 2011 hat die Bank ihr Neugeschäftsvolumen mit Konsumentenkrediten

Mehr

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation

PRESSEINFORMATION. Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation PRESSEINFORMATION Pressekontakt: Martina Westholt Leiterin Unternehmenskommunikation T +49.511.907-4808 email: mwestholt@vhv-gruppe.de www.vhv-gruppe.de Der Gedanke der Gegenseitigkeit als Verpflichtung

Mehr

Das Plus an Unternehmenssicherheit

Das Plus an Unternehmenssicherheit Out-of-The-Box Client Security Das Plus an Unternehmenssicherheit ic Compas TrustedDesk Logon+ Rundum geschützt mit sicheren Lösungen für PC-Zugang, Dateiverschlüsselung, Datenkommunikation und Single

Mehr

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE

PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE PRESSEMITTEILUNG/PRESS RELEASE Würth-Gruppe schließt Geschäftsjahr 2010 erfolgreich ab Alle Zeichen auf Wachstum: Jahresumsatz 2010 steigt um 14,8 Prozent auf 8,6 Milliarden Euro. Über Plan: Betriebsergebnis

Mehr

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION.

IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE FREIHEIT IST UNSER ELEMENT. IHR ERFOLG IST UNSERE PASSION. IHRE VORTEILE: Intelligente Software und individuelle Lösungen für Ihre Entscheidungsfreiheit Fundierte Fachkenntnisse und langjährige Erfahrung

Mehr

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten

Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW. UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Planungsstand eticket im ÖPNV in NRW UAG Strategische Verkehrsplanung, IHK Bonn / Rhein-Sieg 22. Februar 2013, Frank Merten Das KCEFM beim VRR Kompetenzcenter Elektronisches Fahrgeldmanagement: Einrichtung

Mehr

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis

Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis 1 von 5 Nachhaltiges Wachstum und stabiles Jahresergebnis Vorstand stellt die Geschäftsentwicklung des vergangenen Jahres vor. Sparkasse auch 2014 auf solidem Kurs. Hohes Kundenvertrauen bestätigt das

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG

CAS Partnerprogramm. CAS Mittelstand. A SmartCompany of CAS Software AG CAS Partnerprogramm CAS Mittelstand A SmartCompany of CAS Software AG Markt / Chancen Eine solide Basis als Ausgangspunkt für Ihren Erfolg Die Aussichten für CRM und xrm (any Relationship Management) sind

Mehr

ZUTRITTSKONTROLLE. Türen, Schranken und Schließfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht

ZUTRITTSKONTROLLE. Türen, Schranken und Schließfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht Grenzen setzen. Freiheiten geben. ZUTRITTSKONTROLLE Türen, Schranken und Schließfächer mit dem Chip öffnen zentral gesteuert und überwacht ZUTRITTSKONTROLLE Das intelligente System von IntraKey Mit Chipkarte

Mehr

UNI-Card. Kontaktloser Prozessorchip - eingeschlossen sind eine Geldbörse und eine sog. Subventionsbörse (zum Passbild der/des

UNI-Card. Kontaktloser Prozessorchip - eingeschlossen sind eine Geldbörse und eine sog. Subventionsbörse (zum Passbild der/des Aussehen und Inhalte Die UNI-Card der Universität enthält folgende Elemente. Auf der Vorderseite: UNI-Card Informationen über Funktionen und Einsatz der Chip-Karte an der Universität Hildesheim Kopfleiste

Mehr

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite.

PRESSEMITTEILUNG. Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. 20. Mai 2010. Die Versicherung auf Ihrer Seite. PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2009 20. Mai 2010 Stabilität und Erfolg in schwierigen Zeiten. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihre Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes

Mehr

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies

Die ES4-Familie. Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung. Industrial Technologies Die ES4-Familie Noch mehr Flexibilität und Leistung für Zutritt, Zeit- und Betriebsdatenerfassung Industrial Technologies ES4: Die nächste Generation unserer Systemfamilie Die perfekte Ergänzung für Ihr

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2014. InterCard AG Informationssysteme

GESCHÄFTSBERICHT 2014. InterCard AG Informationssysteme GESCHÄFTSBERICHT 2014 InterCard AG Informationssysteme INHALT Vorwort des Vorstands 04 Zahlen im Überblick 06 KONZERNGESELLSCHAFTEN 08 InterCard GmbH Kartensysteme 10 IntraKey technologies AG 1 2 Multicard

Mehr

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems

Industry Solutions. Öffentlicher Personenverkehr. IT-Lösungen von Lufthansa Systems Industry Solutions Öffentlicher Personenverkehr IT-Lösungen von Lufthansa Systems Inhalt Mehr Effizienz und Flexibilität im Vertrieb 2 Der Kunde im Mittelpunkt Kundenzufriedenheit als Schlüssel zum wirtschaftlichen

Mehr

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen

Industrie. Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie Mehrwerte schaffen mit klugen Geoinformationen Industrie GIS-Software Lösungen von Geocom: flexibel, performant, präzise Ein Blick auf die üblichen Prozessabläufe in Unternehmen zeigt, dass eine

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008

Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Aversa Versicherungen Geschäftsbericht 2008 Inhalt Firmenkonzept Lagebericht Geschäftsentwicklung - Prämieneinnahmen - Schadensanalyse Kapitalanlagen und Aktienportfolio Rückversicherung - Rückblick -

Mehr

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor:

TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK. Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: TECHNOLOGIE. SERVICES. BÜROEINRICHTUNG. BÜROBEDARF. LOGISTIK Die Müller & Höhler GmbH & Co. KG stellt sich vor: Credo Ein optimal ausgestattetes Büro ermöglicht effektives, effizientes und zufriedenes

Mehr

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich

SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Pressemitteilung Hamburg, 08. November 2013 SAS Analytics bringt SAP HANA in den Fachbereich Ergonomie kombiniert mit Leistungsfähigkeit: die BI-Experten der accantec group geben der neuen Partnerschaft

Mehr

GESCHÄFTSBERICHT 2013. InterCard AG Informationssysteme

GESCHÄFTSBERICHT 2013. InterCard AG Informationssysteme GESCHÄFTSBERICHT 2013 InterCard AG Informationssysteme INHALT Vorwort des Vorstands 04 Zahlen im Überblick 06 KONZERNGESELLSCHAFTEN 08 InterCard GmbH Kartensysteme 10 IntraKey technologies GmbH 12 MobileServices

Mehr

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010

PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 PRESSEMITTEILUNG BILANZ 2010 19. Mai 2011 GRAWE auf Erfolgskurs. Die Versicherung auf Ihrer Seite. Ihr Gesprächspartner: Dr. Othmar Ederer Generaldirektor, Vorsitzender des Vorstandes Die Versicherung

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + +

Würth-Gruppe Schweiz schliesst. Geschäftsjahr 2010 erfolgreich. + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + + + + Medienmitteilung + + + Medienmitteilung + + + Würth-Gruppe Schweiz schliesst Geschäftsjahr 2010 erfolgreich WÜRTH-GRUPPE SCHWEIZ Würth International AG Aspermontstrasse 1 CH-7004 Chur Telefon +41

Mehr

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin

Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Pressemitteilung Kreissparkasse Heilbronn legt auch 2014 starkes Geschäftsjahr hin Kredite und Einlagen legen zu Hervorragende Entwicklung im Versicherungs- und Immobiliengeschäft Jahresüberschuss stärkt

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

Produkte und Dienstleistungen

Produkte und Dienstleistungen Produkte und Dienstleistungen Deutsche Payment mehr als nur ein Zahlungsdienstleister Fallbeispiel: Ein Kunde möchte in Ihrem Online- Shop einen Artikel bestellen, bricht aber den Bestellvorgang ab. Unsere

Mehr

Bezahlautomaten für bibliotheken. Bibliotheksgebühren am Automaten bezahlen für jedes System mit Barcode oder Chipkarte

Bezahlautomaten für bibliotheken. Bibliotheksgebühren am Automaten bezahlen für jedes System mit Barcode oder Chipkarte VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. Bezahlautomaten für bibliotheken Bibliotheksgebühren am Automaten bezahlen für jedes System mit Barcode oder Chipkarte BezahlAUTOMATEN für Bibliotheken smart.book

Mehr

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational

Presseinformation. Unser Ansatz ist eben auch operational Unser Ansatz ist eben auch operational Ulrich Rehrmann und Wolfgang Lalakakis, Gründer der GMVK Consulting Group, über den Markt für Geschäftsprozessoptimierungen, ICM Information Chain Management und

Mehr

Bezahlautomaten für bibliotheken. Bibliotheksgebühren am Automaten bezahlen für jedes System mit Barcode oder Chipkarte

Bezahlautomaten für bibliotheken. Bibliotheksgebühren am Automaten bezahlen für jedes System mit Barcode oder Chipkarte VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. Bezahlautomaten für bibliotheken Bibliotheksgebühren am Automaten bezahlen für jedes System mit Barcode oder Chipkarte BezahlAUTOMATEN für Bibliotheken smart.book

Mehr

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS

ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS ALLE FACETTEN DES DOKUMENTENMANAGEMENTS Glasklar drucken mit Systemen von Konica Minolta KOMPLETTLÖSUNGEN FÜR KIRCHLICHE EINRICHTUNGEN DER BESONDERE SERVICE FÜR BESONDERE KUNDEN Für die speziellen Bedürfnisse

Mehr

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG

WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG WIR STELLEN UNS VOR WIR LEBEN BERATUNG Das Unternehmen Die NVS Netfonds Versicherungsservice AG ist ein junges Unternehmen innerhalb der Netfonds Gruppe und zu 100 % Tochter der Netfonds AG. Sie wurde

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

MULTIFUNKTIONALE CHIPKARTE

MULTIFUNKTIONALE CHIPKARTE VIELE FUNKTIONEN. EIN SYSTEM. EINE KARTE. MULTIFUNKTIONALE CHIPKARTE Der Mitarbeiterausweis für Zutrittskontrolle, Zeiterfassung, Druckmanagement, Bezahlen in der Kantine und vieles mehr MULTIFUNKTIONALE

Mehr

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden!

Günter Apel. Ihr Experte für wirksames Wachstum. Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! commutare Günter Apel Ihr Experte für wirksames Wachstum Geschäftsmodell-Vertrieb Wachsen Sie in den rentablen Geschäftsfeldern Ihrer Kunden! Editorial Sie kennen sicherlich die Herausforderung wenn es

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut

Kurzbericht 2009. Sparkasse Landshut Kurzbericht 2009 Sparkasse Landshut Geschäftsentwicklung 2009. Wir ziehen Bilanz. Globale Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise: das beherrschende Thema 2009. Ihre Auswirkungen führten dazu, dass erstmalig

Mehr

MULTIFUNKTIONALE CHIPKARTE MERKBLATT. zur PH CARD PH CARD. Anwendungsbereiche. In dieser Ausgabe: Themen in dieser Ausgabe:

MULTIFUNKTIONALE CHIPKARTE MERKBLATT. zur PH CARD PH CARD. Anwendungsbereiche. In dieser Ausgabe: Themen in dieser Ausgabe: AN DER PÄDAGOGISCHEN HOCHSCHULE FREIBURG 7. Auflage MULTIFUNKTIONALE MERKBLATT CHIPKARTE zur Stand: März 2010 In dieser Ausgabe: Zum Thema 1 Anwendungsbereiche 1 Bereits seit dem Wintersemester 2001/2002

Mehr

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich

(((eticket Deutschland. NFC im ÖPNV. Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich (((eticket Deutschland NFC im ÖPNV Komfortabel kontaktlos kundenfreundlich Smartphones bis 2018 fast alle NFC-fähig Von den circa 46 Millionen registrierten Smartphones in Deutschland* soll 2016 bereits

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN

PETRA RÜSEN-HARTMANN. f u n d r a i s i n g PETRA RÜSEN-HARTMANN PETRA RÜSEN-HARTMANN f u n d r a i s i n g Gold und Silber stützen den Fuß, doch mehr als beide ein guter Rat. Buch Jesus Sirach, 40, 25 Sehr geehrte Besucherin, sehr geehrter Besucher meiner Website,

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

CFM_media. web touristik design

CFM_media. web touristik design CFM_media web touristik design 03_ Touristik CFM_media 05_ Web SEO, IBE Kennen Sie das? Irgendwie lesen Sie doch überall das Gleiche: wie gut Sie als Kunde genau bei dieser Firma aufgehoben sind und was

Mehr

Security Solutions Highlights 2015

Security Solutions Highlights 2015 Security Solutions Highlights 2015 Interflex Unsere Leistungen im Überblick Security Solutions Workforce Management Zutrittskontrolle Biometrische Erkennung Zeiterfassung Zeitwirtschaft Offline-Lösungen

Mehr

Definieren. Legitimieren. Dokumentieren. Zutrittskontrolle ZUTRITTSKONTROLLE. grenzen setzen. freiheiten geben.

Definieren. Legitimieren. Dokumentieren. Zutrittskontrolle ZUTRITTSKONTROLLE. grenzen setzen. freiheiten geben. Definieren. Legitimieren. Dokumentieren. Zutrittskontrolle ZUTRITTSKONTROLLE grenzen setzen. freiheiten geben. Identifikationstechnologie heute und morgen. Vom Magnetstreifen zu NFC. Mit der IntraKey-Cardiologie

Mehr

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste

Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste Das Unternehmen Geschichte Vom Anbieter zur Marke für qualitative Dienste 1998 gegründet blickt unser Unternehmen im Sommer 2005 auf eine nunmehr siebenjährige Entwicklung zurück, deren anfängliches Kerngeschäft

Mehr

Vorstellung des Offertsteller

Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil Vorstellung des Offertsteller Firmenprofil PROBYT SYSTEMS AG PROBYT SYSTEMS AG agiert als ein unabhängiges und Inhaber geführtes Informatik- und Dienstleistungs-unternehmen, das sich zum Ziel

Mehr

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel

EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel EVVA-Pressemitteilung >>> Das Handy wird zum Schlüssel Datum: 30. August 2012 AirKey: Jetzt wird das Handy zum Schlüssel. Der erste große Feldtest von EVVA und A1 ist erfolgreich abgeschlossen! Von der

Mehr

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG

Halbjahresbericht. Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Halbjahresbericht 2009 Deutsche Technologie Beteiligungen AG Stefanusstraße 6a 82166 Gräfelfing bei München Telefon: +49-89-1890848-0 Telefax:

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

cards-x-ess Web Card Management Akkreditierung auf höchstem Niveau

cards-x-ess Web Card Management Akkreditierung auf höchstem Niveau cards-x-ess Web Card Management Akkreditierung auf höchstem Niveau cards-x GmbH Berliner Straße 19 40822 Mettmann Deutschland T: +49 2104 83203-0 E: info@cards-x.com cards-x GmbH aus Mettmann greift auf

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

individuelle IT-Lösungen

individuelle IT-Lösungen individuelle IT-Lösungen Unternehmensprofil Als kompetenter IT Dienstleister ist HaKoDi EDV-Systeme für kleine und mittelständische Unternehmen in ganz Mitteldeutschland tätig. Wir planen und realisieren

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Lernen verliert seine Grenzen

Lernen verliert seine Grenzen von Deutschlands erstem gemeinnützigen IT-Systemhaus Lernen verliert seine Grenzen Notebooks samt Service für Schule und Studium www.mobileslernen21.de Standorte: Basel Berlin Dortmund/Unna Düsseldorf

Mehr

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge

Pressemitteilung. Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Pressemitteilung Sparkasse Holstein präsentiert Jahresergebnis 2014 Wachstum im Privat- und Firmenkundengeschäft ist Garant für stabile Erträge Eutin, im Februar 2015 Die Sparkasse Holstein überzeugt auch

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT

TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT DIE RENA GMBH TECHNOLOGIES FOR YOUR DIRECT MAIL MANAGEMENT. RENA wurde bereits im Jahr 1931 als Anbieter von Bürotechnik gegründet und blickt damit auf eine

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag

Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! www.intellishop.ag Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern und Zubehör! Erfolgreiche E-Commerce Strategien im B2B: Gewinnbringender Onlinehandel mit Verbrauchsgütern

Mehr

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen

Zahlen 2014: Region kann sich weiterhin auf MBS verlassen Presse-Information Robert Heiduck Pressesprecher Mittelbrandenburgische 14459 Potsdam Telefon: (0331) 89-190 20 Fax: (0331) 89-190 95 pressestelle@mbs.de www.mbs.de Eigenheime: Mehr Kreditzusagen Geldanlage:

Mehr

high technologie for vpn- and firewall- solutions

high technologie for vpn- and firewall- solutions high technologie for vpn- and firewall- solutions msm net ingenieurbüro meissner Am Porstendorferweg 4 D 07570 Niederpöllnitz Inhaltsverzeichnis 1. Wir über uns 2. VPN Lösungen mit stationärer Technik

Mehr

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v.

Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Drei neue Mitglieder im VDEB Verband IT-Mittelstand e.v. Die renommierten IT-Unternehmen DocuWare, GDC und SMF haben sich zu einer Mitgliedschaft im VDEB entschlossen. Interessenvertretung, Internationalisierung

Mehr

Verbunden mit neuer Technologie. Zeiterfassung

Verbunden mit neuer Technologie. Zeiterfassung Verbunden mit neuer Technologie Zeiterfassung Allgemein Für mehr als 15 Jahre sind wir im Bereich der Entwicklung von neuen und inovativen Geschäftsprogrammen, tätig. Seit dem Jahr 2006 hat unser IT-Bereich

Mehr

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM

Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Ziele und Strategien bei der Einführung von CRM Viele Unternehmen nutzen CRM für sich, um ihre Kundennähe zu verbessern und Ihr Geschäft auszubauen. Dieser Kurzvortrag zeigt die Ziele und strategischen

Mehr

Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude

Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude Sicherheitskonzepte und Zutrittssysteme für Gebäude Zuverlässig, kompetent, flexibel Ihr Spezialist für Schließtechnik Der Markt der Schließtechnik entwickelt sich rasant. Elektronische Zutrittssysteme

Mehr

Zutrittskontrolle und Zeiterfassung in der IKB.

Zutrittskontrolle und Zeiterfassung in der IKB. Zutrittskontrolle und Zeiterfassung in der IKB. Einleitung Die IKB Deutsche Industriebank AG ist als Spezialist für die langfristige Finanzierung die einzige überregional tätige Bank in Deutschland, die

Mehr

CAFM als SaaS - Lösung

CAFM als SaaS - Lösung CAFM als SaaS - Lösung cafm (24) - Deutschlands erste Plattform für herstellerneutrales CAFM-Hosting Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht... 1 Die eigene CAFM-Software in der Cloud... 2 Vorteile... 3 Wirtschaftliche

Mehr

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination!

sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! sage Office Line und cobra: die ideale Kombination! 1 Sage und cobra: Die Kombination und ihre Synergieeffekte! Unternehmen brauchen eine ERP-Lösung zur Verwaltung und Abwicklung ihrer Geschäftsprozesse.

Mehr

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können.

Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Die Logistik steht vor der Aufgabe, neue, nicht lineare Liefernetzwerke auch bedienen zu können. Name: Funktion/Bereich: Organisation: Herr Bernd Krakau Geschäftsleitungsmitglied der Industriesparte Services

Mehr

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch!

GiPsy Automotive Consulting. Dezember: Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung. sind Selbstläufer geworden. Die Rentabilität auch! Dezember: Oktober: Die Prozessoptimierung ist gut bei den Kollegen angekommen. Jetzt läuft vieles runder. Die Kommunikation auch! Das Controlling und die zeitnahe Unternehmenssteuerung sind Selbstläufer

Mehr

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7

Presse-Information Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 Karlsruhe, 19.04.2007 / Information Nr.15 / Seite 1 von 7 L-Bank stellt Land 207 Millionen Euro für Zukunftsaufgaben zur Verfügung 2 Milliarden für die Wirtschaft im Land - 11.000 neue Arbeitsplätze 5

Mehr

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015

Pressemitteilung. Viele Wege führen zur Sparkasse. Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Pressemitteilung Viele Wege führen zur Sparkasse Friedrichshafen / Konstanz, 17. April 2015 Bilanz des größten Kreditinstituts am Bodensee bleibt in turbulenten Zeiten stabil Kreditvergabe an Privatleute

Mehr

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates

Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Dr. Ralph Lewin Präsident des Verwaltungsrates Es gilt das gesprochene Wort (Folie 1: Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz) (Folie 2: Bild Dr. Ralph Lewin) Sehr geehrte Damen und Herren Ich begrüsse

Mehr

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick

Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick Personalmanagement und HR-Software im Handel Status Quo, Herausforderungen und Ausblick E-Interview mit Thomas Eggert Name: Thomas Eggert Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: TDS HR Services

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung.

Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Der starke Partner für Ihre IT-Umgebung. Leistungsfähig. Verlässlich. Mittelständisch. www.michael-wessel.de IT-Service für den Mittelstand Leidenschaft und Erfahrung für Ihren Erfolg. Von der Analyse

Mehr

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO

Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Strukturierte medizinische Dokumentation - Wirtschaftlichkeitsnachweis für das Produkt MediColor von MEDNOVO Effizienzoptimierung entlang der Behandlungsprozesse in Krankenhäusern ist von hoher Bedeutung.

Mehr

E-Mail Marketing Runde um Runde

E-Mail Marketing Runde um Runde Wir powern Ihr E-Mail Marketing Runde um Runde Best Practice: Wie EMMA die Sparkassen begeistert So wurde die E-Mail-Marketing- Software mailingwork bei den Sparkassen eingeführt Zentrale Newsletter-Inhalte,

Mehr

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement

Customer COE Kundenerfolgsgeschichte Informationsmanagement. Topic. Kundenempfehlung: Wissensmanagement Topic Informationen sind eine wichtige unternehmerische Ressource. Wer zeitnah mit strukturierten Informationen arbeiten kann, generiert eindeutige Wettbewerbsvorteile für sein Unternehmen. Es ist eine

Mehr

Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen

Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen Möglichkeiten schaffen Zukunft gestalten Nachhaltigkeit sichern Mehr Ertrag für Ihr Unternehmen Prozessoptimierung und Branchensoftware vom Experten Wenn von einem notwendigen Mehrertrag die Rede ist,

Mehr

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum

HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum HINTcare Kostengünstige Heimverwaltung aus dem Rechenzentrum Cloud Computing Infrastruktur als Service (IaaS) HINT-Rechenzentren Software als Service (SaaS) Desktop als Service (DaaS) Ein kompletter Büroarbeitsplatz:

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr