An die Mandanten und Freunde der Revidas!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "An die Mandanten und Freunde der Revidas!"

Transkript

1 1 / 64 An die Mandanten und Freunde der Revidas! Seit längerem ist die demografische Entwicklung immer wieder Thema, sei es in Bezug auf den Generationenkonflikt, auf die Wirtschaftlichkeit oder auf die Geburtenrate. Derzeit leben auf der Erde rund 6.5 Mrd. Menschen. Jedes Jahr kommen rund 76 Mio. hinzu betrug die Bevölkerung rund 2.5 Mrd. Im Jahr 2050 soll die Bevölkerung 9 Mrd. überschreiten. In der Schweiz leben gegenwärtig 7.46 Mio. Menschen. Der jährliche Zuwachs liegt bei etwa 50'000 Personen. 80 Prozent dieses Zuwachses erfolgen durch Zuzug aus dem Ausland. Nun ist es jedoch so, dass die reine Geburtenrate in Europa mit 1.5 Kindern nicht genügt, um die Bevölkerungszahl zu erhalten (2.1 Kinder). Der Zuwachs der Weltbevölkerung erfolgt somit insbesondere ausserhalb der Schweiz und der EU. Waren 1950 rund 5.2% der Weltbevölkerung über 65-jährig, sind es heute rund 7.4%, im Jahre 2050 steigt die Zahl auf 16 Prozent. Das heisst, 3 von 10 Europäern werden dann über 65 Jahre alt sein. Diese Entwicklung findet in allen Ländern Europas statt. Betrug die Lebenserwartung 1881 in der Schweiz für Männer rund 40.4 Jahre, bei Frauen 43.1 Jahre, ist sie nun auf 78.6 Jahre für Männer, bzw für Frauen angestiegen. Dies bedeutet für uns alle, dass das Verhältnis zwischen der erwerbstätigen Bevölkerung und der nicht erwerbstätigen Bevölkerung sich immer mehr zugunsten der nicht erwerbstätigen Bevölkerung verlagert, welche gleichzeitig immer länger nicht erwerbstätig sein wird. Derzeit sind in der Schweiz rund 300'000 Personen über 80-jährig, im Jahr 2030 werden etwa 620'000 über 80-Jährige erwartet. Diese demografische Entwicklung stellt nicht nur hohe Anforderungen an die Sozialversicherungen, was unseres Erachtens leider immer wieder hervorgehoben wird und vor lauter Panik bald zu einem Generationenkonflikt führen könnte, sondern insbesondere auch an den Arbeitsmarkt. Die Schweizer Erwerbsbevölkerung wird schrumpfen, während die Nachfrage nach Arbeitskräften zunehmen wird. Wenn wir davon ausgehen, dass die wirtschaftliche Entwicklung stabil bleibt bis sich positiv weiterentwickelt, heisst dies, dass ab etwa 2025 zu wenig erwerbstätige Bevölkerung zur Verfügung steht, um das wirtschaftliche Wachstumspotenzial bzw. Bruttoinlandprodukt (BIP) zu erreichen. Im Gegenzug dessen, dass die nicht erwerbstätige Lebensphase immer länger wird, hat sich der Arbeitsmarkt dahingehend entwickelt, dass über 50-Jährige bei einem Stellenwechsel nur schwer zu einer neuen Anstellung kommen. Wir denken, dass sowohl gesellschaftlich, als auch im Verhältnis zwischen Arbeitnehmern und Arbeitgebern, wie auch in der Art der Altersvorsorge eine altersneutralere Lösung entwickelt werden muss. Uns persönlich stören schon seit längerem die mit dem Lebensalter ansteigenden Alterssparbeiträge im BVG. Könnte hier der "Generationenkonflikt" entschärft werden, wenn ab dem 18. Altersjahr (statt ab dem 25. Altersjahr) bis zum 65. Altersjahr ein Durchschnittssatz gelten würde? Frau Simon Gatti hat unseres Erachtens einen ersten Schritt in die richtige Richtung getan. Sie hat eine Genossenschaft mit dem Namen "Neues Wohnen zweite Lebenshälfte" gegründet. Diese will das Wohnen in der zweiten Lebenshälfte unterstützen. Projekte sind in Walisellen, Schaffhausen, Romanshorn, Kölliken, Bubendorf und Bremgarten geplant. Das Bundesamt für Wohnungswesen "Fonds de Roulement" gewährt Darlehen pro Wohnung von bis zu CHF 30' mit einer Laufzeit von 15 bis 20 Jahren mit 2% zur Förderung solcher Pro-

2 2 / 64 jekte. Ziel dieser Modelle ist es, eine gemeinsame Wohnstruktur zu finden und nicht Altersheim, Pflegeheim, 1-Zimmer Wohnstrukturen für die ältere Generation mit teuren Infrastrukturen, etc. anzubieten. Jeder hilft dem anderen. Interessierte können weitere Informationen unter finden. In diesem Sinne wünschen wir Ihnen und uns allen die Perspektive "Zukunftswohnen" und eine positive Grundstimmung trotz aller anstehenden Herausforderungen, nicht nur beim neuen Lohnausweis in St. Gallen, 1. Dezember 2006 Mit freundlichen Grüssen REVIDAS TREUHAND AG M. Jäger P. Bawidamann

3 3 / 64 INHALTSVERZEICHNIS 1 Das neue Revisionsrecht Allgemeines Revisionsaufsichtsgesetz Erleichterungen für KMUs Die ordentliche Revision Die Unterschiede im Überblick Eingeschränkte Revision mit Wahlmöglichkeiten Die Vor- und Nachteile in der Zusammenfassung Internes Kontrollsystem (IKS) Risk Management Internes Kontrollsystem (IKS) Controlling Strategisches Controlling Interne Revision Externe Revision Aufbau eines IKS Muster Risikoatlas Die Implementierung eines IKS Zielsetzung, Strategie und Wahl des Frame Bildung eines Projektteams Kontrollen auf der Ebene des Gesamtunternehmens Kontrollen auf Stufen von Prozessen, Transaktionen oder Applikationen Wirksamkeit der Kontrollen, Verbesserungsmassnahmen und Überwachungssystem Die kleine Revision des Aktienrechts Opting-Rechte Mehrwertsteuer Mehrwertsteuerkontrolle/-risiken und vorbeugende Massnahmen Haben wir die Mehrwertsteuer im Griff? Selbständige oder unselbständige Erwerbstätigkeit? Saldo-/Pauschalsteuersätze Zweck der Saldo-/Pauschalsteuersätze Wer darf Saldosteuersätze anwenden? Wer darf Pauschalsteuersätze anwenden? Ein Beispiel Aktuelle Steuersätze Reduzierter Satz Sondersatz für Beherbergung Normalsatz Zahlen zur Mehrwertsteuer Rückerstattung ausländischer Mehrwertsteuer Der neue Lohnausweis Entscheidungsgrundlagen für Km-Entschädigung/Pauschalen versus Firmenfahrzeuge Marktüblichkeit Dienstliche Notwendigkeit Rechtliche Ausgangslage Autopauschalen Mehrwertsteuer... 25

4 4 / Privatanteil im neuen Lohnausweis Zusammenfassung Löhne Lohnerhöhungen Lohnstatistik Vorsorge-Rente-Kapital-BVG Neue AHV-Versichertennummer Travex - Index für Kapitalversicherungen (Stand 1. Oktober 2006) Begünstigung in der Säule 3a Versicherungsrechtliche Begünstigung Begünstigungserklärung in der 2. Säule Anlagestrategie / Auszahlungsstrategie von Vorsorgegeldern Die Besteuerung von 3a-Kapital in den Kantonen Nacheinkauf von Beitragsjahren Flexibel in die Rente gehen Vorsorgetypen und Vollversicherung Vollversicherung Teilautonome Sammelstiftungen Gewinne der Pensionskassen Kostenvergleich der Pensionskassen - Offertvergleich Kosten Altersrente Informationen - Bewertungen der Homepage Familienzulagen Arbeitsrecht Betreuung kranker Kinder Mehrere Arbeitsverträge? Zustimmung zur Kompensation von Überstunden Abreden betreffend Überstundenabgeltung Überstunden und Überzeit Allgemeines Gleitende Arbeitszeit Berechnung und Auszahlung von Überstunden Gratifikation Die arbeitgeberähnliche Stellung im Arbeitslosenversicherungsrecht Steuern Das Bankgeheimnis ist keines mehr Steuergesetz - Revisionen in den Kantonen Finanzierung / Liquidität Bonitätsstufen Ein Finanzierungsgespräch möchte, um optimale Konditionen zu erhalten, vorbereitet sein Finanzplanung Umsatzplanung Investitionsplanung Kapitalbedarfsplanung Erfolgsrechnung Liquiditätsplanung Planbilanz... 54

5 5 / 64 9 Versicherungen Betriebs-Rechtsschutz Organhaftpflicht Integrierte Versicherungs- und Risikopolitik Aufgepasst bei Handänderungen! Pflegeheim- und Verwandtenunterstützung Vorbereitung des Alters- oder Pflegeheimaufenthaltes Kosten im Pflegeheim Freihandelsverträge und Ursprungsregeln Neuerungen beim Lohn per 1. Januar Anhänge... 64

6 6 / 64 Revidas Info Dezember Das neue Revisionsrecht 1.1 Allgemeines Voraussichtlich treten die Änderungen im Zusammenhang mit der Überarbeitung des Revisionsrechts in der zweiten Hälfte 2007 in Kraft. Für die Mehrheit der Unternehmen (Geschäftsabschluss per 31. Dezember) bedeutet dies, dass die neuen Bestimmungen erstmals für das Geschäftsjahr per 31. Dezember 2008 anzuwenden sind. Die Revisionspflicht richtet sich neu nicht mehr nach der Rechtsform, sondern nach der Grösse und der wirtschaftlichen Bedeutung der Unternehmung. So wird unterschieden zwischen Publikumsgesellschaften und wirtschaftlich bedeutenden Unternehmen. Gesellschaften, die zwei der folgenden Grössen in zwei aufeinanderfolgenden Jahren überschreiten, Bilanzsumme von CHF 10 Mio. Umsatz von CHF 20 Mio. 50 Vollzeitstellen im Jahresdurchschnitt werden der ordentlichen Revision unterstellt. Dies bedeutet eine umfassende und vertiefte Revision, es sind insbesondere Aussagen zu internem Kontrollsystem und Risikomanagement zu machen. Für Unternehmen, welche die Grössen für die ordentliche Revision nicht überschreiten, ist eine "eingeschränkte Revision" vorgesehen. Diese ist in etwa der heutigen, bei KMUs gängigen Prüfung gleichzusetzen. Klein- oder Mikrounternehmen mit weniger als 10 Vollzeitstellen können unter Umständen gänzlich auf eine Revision verzichten (Opting-out). 1.2 Revisionsaufsichtsgesetz Im neuen Bundesgesetz für die Zulassung und Beaufsichtigung der Revisoren wird geregelt, wer welche Gesellschaften prüfen darf und welche Voraussetzungen dazu erforderlich sind. Weiter werden eine ganze Reihe von neuen Aufgaben im Gesetz aufgeführt, die die Revisoren zu erfüllen haben. 1.3 Erleichterungen für KMUs Der Prüfungsstandard zur eingeschränkten Revision setzt die Erleichterung wie folgt um: Auf die Prüfung des internen Kontrollsystems (IKS) kann verzichtet werden. Es müssen keine Prüfungen zur Entdeckung deliktischer Handlungen und anderer Gesetzesverstösse vorgenommen werden.

7 7 / 64 Eine Teilnahme an der Inventur ist nicht nötig. Es sind keine Drittbestätigungen erforderlich (z.b. Bankenbestätigung, Debitorensaldobestätigung, Bestätigungen über pendente Rechtsfälle, usw.). Es erfolgt keine zusätzliche Berichterstattung an den Verwaltungsrat. Die Mitwirkung der Revisionsstelle bei der Buchführung ist unter Voraussetzungen erlaubt. 1.4 Die ordentliche Revision Revisionspflicht (Art. 727 OR) Kriterien Falls eines der drei Kriterien erfüllt ist: Beteiligungspapiere kotiert Anleihen ausstehend Gesellschaften, die mindestens 20% der Aktiven oder des Umsatzes zur Konzernrechnung einer Gesellschaft, die eines der oben stehenden Kriterien erfüllt Anforderungen an die Revisionsstelle Staatlich beaufsichtigtes Revisionsunternehmen Wirtschaftlich bedeutende Unternehmen Falls zwei der drei Kriterien während zweier aufeinander folgender Geschäftsjahre erfüllt sind: Bilanzsumme > CHF 10 Mio. Umsatz > CHF 20 Mio. Vollzeitstellen > 50 Staatlich beaufsichtigtes Revisionsunternehmen oder zugelassener Revisionsexperte Falls die Gesellschaft zur Erstellung einer Konzernrechnung verpflichtet ist Unverändert gemäss Art. 663e OR Staatlich beaufsichtigtes Revisionsunternehmen oder zugelassener Revisionsexperte

8 8 / Die Unterschiede im Überblick Ordentliche Revision Eingeschränkte Revision Prüfungsumfang Prüfung der Jahres- bzw. Konzernrechnung Prüfung des Antrags des Verwaltungsrates über die Verwendung des Bilanzgewinnes Prüfung, ob ein internes Kontrollsystem existiert Prüfung der Jahresrechnung mittels Befragungen, analytischer Prüfungshandlungen und angemessener Detailprüfung Prüfung des Antrags des Verwaltungsrates über die Verwendung des Bilanzgewinns Berichterstattung Umfassender Bericht an den Verwaltungsrat mit Feststellungen über die Rechnungslegung, das interne Kontrollsystem sowie über die Durchführung und das Ergebnis der Revision Zusammenfassender Bericht an die Generalversammlung Zusammenfassender Bericht an die Generalversammlung Gegebenenfalls Angaben zur Mitwirkung bei der Buchführung und bei anderen Dienstleistungen Anzeigepflichten Meldung an den Verwaltungsrat bei Verstössen gegen das Gesetz, die Statuten oder das Organisationsreglement; bei wesentlichen Verstössen darüber hinaus Information an die Generalversammlung Benachrichtigung des Richters, wenn die Gesellschaft offensichtlich überschuldet ist und der Verwaltungsrat die Anzeige unterlässt Benachrichtigung des Richters, wenn die Gesellschaft offensichtlich überschuldet ist und der Verwaltungsrat die Anzeige unterlässt Unabhängigkeit Weitreichende Unabhängigkeit gemäss den gesetzlichen Bestimmungen Rotationspflicht nach sieben Jahren für die Person (nicht die Revisionsstelle), die das Prüfungsmandat leitet Weniger weitreichende Unabhängigkeit, insbesondere Zulässigkeit des Mitwirkens bei der Buchführung für das geprüfte Unternehmen

9 9 / Eingeschränkte Revision mit Wahlmöglichkeiten Keine Revision Eingeschränkte Revision Sofern die Voraussetzungen gemäss Art. 717 OR nicht erfüllt sind Ordentliche Revision Bei weniger als zehn Vollzeitstellen mit Zustimmung sämtlicher Aktionäre (bzw. Gesellschafter, Genossenschafter) Vereine: gemäss Statuten oder Generalversammlung Stiftungen: mit Zustimmung der Aufsichtsbehörde Optingout Optingin AG/GmbH/Genossenschaft: Nach einem Opting-out kann jeder Aktionär / Gesellschafter / Genossenschafter bis zehn Tage vor der GV eine eingeschränkte Revision verlangen Optingup Gemäss Statuten oder GV- Beschluss: AG: Aktionäre mit mindestens 10% des Aktienkapitals GmbH: Gesellschafter mit 10% des Stammkapitals / Gesellschafter mit Nachschusspflicht Genossenschaft: 10% der Genossenschafter / Genossenschafter mit 10% des Kapitals / Genossenschafter mit persönlicher Haftung oder Nachschusspflicht Verein: 10% der Mitglieder Verein: gemäss Statuten o- der GV-Beschluss oder auf Verlangen eines Mitgliedes mit persönlicher Haftung o- der Nachschusspflicht 1.7 Die Vor- und Nachteile in der Zusammenfassung Opting-up Opting-out Opting-in Vorteile: Objektiv vertrauenswürdige Buchführung Wirtschaftliche Vorteile bei Kreditaufnahme, Nachfolgeregelung und Verkauf Hohe Glaubwürdigkeit gegenüber Steuerbehörden Nachteile: zeitlicher und finanzieller Mehraufwand Vorteile: kein Aufwand für die Revision Nachteile: weniger Glaubwürdigkeit gegenüber Anspruchsgruppen (Aktionäre, Kreditgeber u.a.) weniger Glaubwürdigkeit gegenüber Steuer- und Sozialbehörden weniger Sicherheit bezüglich Qualität der Buchführung keine objektive Grundlage für Verkauf/Nachfolgeregelung Vorteile: "Rückkehr" zu objektiv glaubwürdigen Zahlen Nachteile: keine Grundlagen (Vorjahreszahlen, Eröffnungsbilanz) vorhanden: keine verlässliche Basis für die Revisionsgesellschaft

10 10 / Internes Kontrollsystem (IKS) Für die ordentliche Revision sieht das Gesetz in Artikel 728a Abs. 1 Ziffer 3 OR vor: Die Revisionsstelle prüft ob "ein internes Kontrollsystem existiert..." Der neue Artikel 661b OR verlangt, dass der Verwaltungsrat im Anhang der Jahresrechnung Angaben über die Durchführung einer Risikobeurteilung macht. Damit wird diesem Prüfungsgegenstand der Revisionsstelle sowohl für die ordentliche als auch für die eingeschränkte Revision Rechnung getragen. Als Bestandteil des Verwaltungsrats ist das Audit Komitee zuständig, die Unternehmensüberwachung und die operative Umsetzung obliegen dem Management. Economy Swiss hat den Swiss Code of Best Practice und den Begriff Corporate Governance wie folgt definiert: "Corporate Governance ist die Gesamtheit der auf das Eigentümerinteresse (Aktionäre oder öffentliche Hand) ausgerichteten Grundsätze, die unter Wahrung von Entscheidungsfähigkeit und Effizienz auf der obersten Unternehmensebene Transparenz und ein ausgewogenes Verhältnis von Führung und Kontrolle anstrebt". Was von den Aktiengesellschaften heute verlangt wird, fasst man allgemein unter dem Wort "Compliance" (Erfüllung und Übereinstimmung mit den Regeln, Gesetzen und Vorschriften) zusammen Risk Management Das Risk Management erfasst und beurteilt als prozessbegleitende Funktion die strategischen, operativen, rechtlichen sowie finanziellen Risiken und Chancen Internes Kontrollsystem (IKS) Interne Kontrollen sind definierte und umschriebene Vorgänge, Methoden und Massnahmen, die den ordnungsgemässen Ablauf der betrieblichen Prozesse sicherstellen sollen. Das IKS übernimmt eine zentrale Aufgabe bezüglich der Beurteilung der Effektivität und Effizienz der Geschäftsabläufe Controlling Das Controlling überprüft strategische, finanzielle oder auch operative Vorgaben oder Abläufe Strategisches Controlling Das strategische Controlling bildet für die operative Unternehmensführung ein Instrument, das die effektive Umsetzung der durch den Verwaltungsrat vorgegebenen strategischen Ausrichtung sicherstellen soll.

11 11 / Interne Revision Die interne Revision beurteilt als prozessunabhängige Stelle (innerhalb des Betriebes) die Effektivität und die Effizienz der Geschäftsprozesse sowie des internen Kontrollsystems, wodurch der Verwaltungsrat bei der Wahrnehmung seiner gesetzlichen oder der reglementarischen Aufsichts- und Kontrollpflicht unterstützt wird Externe Revision Die Wirtschaftsprüfer (eingeschränkte Revision oder ordentliche Revision) beurteilen die wirtschaftliche Lage des Unternehmens und prüfen als aktienrechtliche Revisionsstelle die Buchführung und die Jahresrechnung, den Anhang sowie den Antrag über die Verwendung des Bilanzgewinnes. Die externe Revision stützt sich auf die Feststellungen der internen Revision ab. Der Bericht der externen Revisionsstelle zu Händen der Generalversammlung und der Geschäftsleitung gibt Aufschluss über die ordnungsgemässe Buchführung, die massgebenden Rechnungslegungsgrundsätze und die vorhandenen Kontrollprozesse Aufbau eines IKS Besteht eine nachvollziehbare Beurteilung nicht nur der operativen Risiken, sondern auch der Risiken im Bereich der internen und externen Finanzberichterstattung? Sind die wesentlichen Prozesse, die damit verbundenen Risiken und die entsprechenden Kontrollen nachvollziehbar dokumentiert? Wo liegen die Unterschiede zwischen dem heutigen, möglicherweise historisch gewachsenen IKS in der Unternehmung und allgemein anerkannten Rahmenkonzepten (beispielsweise Coso = internationaler Standard). Welche Komponenten eines geeigneten IKS sind derzeit nicht oder ungenügend umgesetzt? Welche Gesellschaften / Niederlassungen / Filialen im In- und Ausland müssen in diese Überlegung einbezogen werden? Welchen Zeitaufwand und welche Ressourcen würde ein der Unternehmensgrösse und -komplexität angemessenes internes Kontrollsystem samt dessen Dokumentation erfordern? Artikel 663b Ziffer 12 OR schreibt neu vor, dass der Anhang der Jahresrechnung "Angaben über die Durchführung einer Risikobeurteilung" enthalten muss.

12 12 / Muster Risikoatlas Markt/Wettbewerb Finanzrisiken Technische Risiken Führung/ Regulator/Politik Organisation Absatzmarkt Finanzmärkte Alterung Branche Corporate Allianzen und Finanzstruktur Altlasten in Liegenschaften Geschäftsfeldstruktur Governance Partnerschaften Alternative Energien Kalkulation Informationssicherheit Geschäftsmodell Gesetze und Vorgaben Beschaffungsmarkt Kostenstruktur Informationstechnik/DV Gesellschafterstruktur Kartellrecht Gesetze und Vorgaben Liquidität Infrastruktur Human Ressources Produktrisiken Kundenverhalten Versicherungen Infrastrukturkapazität Organisationsstruktur Steuern/Abgaben Kundenzufriedenheit Zahlungseingangsrisiken Katastrophen Strategische Planung Vertragsrisiken und Budgetierung Lieferanten/Lieferfähigkeit Netzleistung Unternehmenskultur Liefersicherheit Personensicherheit Mitbewerber Produktentwicklung und - zyklus Pricing Qualitätssicherung Technologiewandel Umweltrisiken Wissen Das IKS soll den Verwaltungsrat und das Management darin unterstützen, die geschäftspolitischen Ziele zu erreichen Gesetze und Vorschriften einzuhalten den Schutz des Vermögens sicherzustellen Fehler und Unregelmässigkeiten zu vermeiden, bzw. aufzudecken Zuverlässigkeit und Vollständigkeit der Buchführung sicherzustellen eine zeitgerechte und verlässliche Berichterstattung zu garantieren die Geschäfte wirksam und effizient zu führen 1.10 Die Implementierung eines IKS Zielsetzung, Strategie und Wahl des Frame Das weltweit am häufigsten angewendete Rahmenwerk ist Coso (The Commitee of Sponsoring Organizations of the Treadway Commission) Bildung eines Projektteams Das Projektteam sollte unter Aufsicht des CEO und des CFO stehen Kontrollen auf der Ebene des Gesamtunternehmens Die internen Kontrollen auf der Ebene des Gesamtunternehmens umfassen eine Beurteilung von fünf Komponenten: The tone at the top fortlaufende, griffige Risikobeurteilung Grundsätze und Methoden (z.b. Planungssysteme, Funktionstrennungen, etc.)

13 13 / 64 Informations- und Kommunikationssysteme, welche die Identifikation, die Erfassung sowie den Austausch von Informationen in einem Form- und Zeitrahmen unterstützen Überwachung der Einhaltung der internen Kontrollen Kontrollen auf Stufen von Prozessen, Transaktionen oder Applikationen Das sogenannte Top-Down-Prinzip erfasst wesentliche Elemente der finanziellen Berichterstattung (Bestimmung der wesentlichen Konten). Dann wird eruiert, welche Prozesse diese Konten beeinflussen (z.b. Beschaffung, Verkauf, Personal, Verträge, etc.). Anschliessend wird eine Risikobeurteilung vorgenommen. Für alle Schlüsselrisiken soll eine interne wirksame Kontrolle installiert werden Wirksamkeit der Kontrollen, Verbesserungsmassnahmen und Überwachungssystem Ein wirksames internes Kontrollsystem sollte sich laufend selbst überwachen, korrigierend einwirken und ebenso weiterentwickeln Die kleine Revision des Aktienrechts a) Gründungsverfahren Zulässigkeit der Einpersonenaktiengesellschaft. Keine Offenlegungspflicht mehr von Sachübernahmen echter Dritter. Sachübernahmebestimmungen können vor Ablauf der ordentlichen Frist von zehn Jahren aus den Statuten gestrichen werden. b) Generalversammlung Auflösungsbeschluss mit Liquidation wird dem Quorum unterstellt. Teilnahme- und Antragsrecht des VR, der nicht Aktionär ist, an der Generalversammlung c) Verwaltungsrat Abschaffung des Nationalitäts- und Domizilerfordernisses des Verwaltungsrates. Vertretungsberechtigte Person der Gesellschaft muss Wohnsitz in der Schweiz haben Schrifterfordernis für das Insichgeschäft. d) Kapitalherabsetzung Bisherige Mitgliedschaftsrechte der Aktionäre gehen im Rahmen des Kapitalschnittes unter.

14 14 / Opting-Rechte Art des Optings Opting-up Opting-out Opting-down Opting-in Beschreibung des Rechtes Recht der Minderheitsbeteiligten (10 Prozent des Kapitals) eine ordentliche Revision zu verlangen, obwohl Gesellschaft nur der eingeschränkten Revision unterliegt. Recht der Gesellschaft, welche der eingeschränkten Revision unterliegt, sich jeglicher Revision zu entziehen. Recht der Gesellschafter, welche die Voraussetzung des Opting-out erfüllen, die eingeschränkte Revision beizubehalten, aber abzuschwächen. Recht Dritter (Banken/Gläubiger) Gesellschaften, welche durch Opting-out oder Opting-down auf Revision ganz oder teilweise verzichtet haben, zur ordentlichen oder eingeschränkten Revision zu verpflichten.

15 15 / 64 2 Mehrwertsteuer 2.1 Mehrwertsteuerkontrolle/-risiken und vorbeugende Massnahmen Alle Steuerpflichtigen müssen mit einer Routinekontrolle der ESTV rechnen. Bei aussergewöhnlichen Sachverhalten ist mit einer Kontrollankündigung zu rechnen. Vor Ort überprüft der zuständige Inspektor die mehrwertsteuerrelevanten Vorgänge für sämtliche Steuerperioden, welche noch nicht verjährt sind, das laufende sowie die letzten fünf Kalenderjahre. Während eines bestimmten Zeitraumes werden folgende Bereiche vertieft geprüft. Geschäftsbücher (Vollständigkeit, formelle und materielle Richtigkeit) Kundenrechnungen und Ertrag generell (richtige Erfassung) Eingangsrechnungen / Aufwand Umsatz- und Vorsteuerabstimmungen Spezialfälle (z.b. Eigenverbrauch und Vorsteuerkürzungen) Miet-/Leasingverträge (formelle Vorschriften) Immobilien allgemein, Betriebsliegenschaften, gemischt genutzte Liegenschaften (Vorsteuerabzug, Optionen, Nutzungsänderungen, Mietverhältnisse mit oder ohne Option) Diverse firmenspezifische, branchenspezifische Aspekte Die Weisungsflut geht schon in Richtung 5'000 Seiten Publikationen zum Thema MWST: Gesetz Verordnungen Wegleitung Branchenbroschüren Spezialbroschüren Merkblätter Praxisanweisungen - von den Gerichtsentscheiden nicht zu sprechen. Es lohnt sich daher, in mittleren Unternehmungen einen speziellen Mehrwertsteuer- Verantwortlichen zu bestimmen, der die internen Abläufe/Kontrollen, Verträge, etc. auch aus der Optik der Mehrwertsteuer überprüft, sowie Checklisten und branchenorientierte Fachliteratur konsultiert.

16 16 / 64 Der schweizerische Gewerbeverband fasst die administrativen Belastungen durch die Mehrwertsteuer wie folgt tabellarisch zusammen. Charakter der administrativen Belastung Die 7 untersuchten Belastungsarten Natur der Belastung (von den KMUs investierte Zeit/Geld) Häufigkeit der Belastung Quelle der Belastung Ausfüllen der Formulare Zeit periodisch Art. 45, A. 1, MWSTG Studieren der Vorschriften Zeit fortlaufend Komplexität der MWST Einschätzung der Belastung durch die SGV-Mitglieder mittel hoch Folgekosten Archivierungskosten Weiterbildungskurse Zusatzauskünfte einholen bei der ESTV Zusammenarbeit mit der ESTV Auskünfte liefern Zeit punktuell Art. 61, A. 1, MWSTG Auskünfte erhalten Zeit punktuell Komplexität der MWST Empfang der Inspektoren Zeit ausnahmsweise (im Durchschnitt 1 mal seit Einführung der MWST 1995) Art. 62, A. 1, MWSTG gering mittel gering Umleitung von Ressourcen finanzielle Nachforderungen, Bussen, Anpassen von Betriebsabläufen Inanspruchnahme von Steuerberatern Geld fortlaufend Komplexität der MWST hoch Tätigen neuer Investitionen Geld ausnahmsweise (in der Regel: bei Beginn der Unterstellung) Anpassung an die MWST mittel Modifikation des Betriebsaublaufs Geld ausnahmsweise (in der Regel: bei Erhöhungen der MWST) Anpassung an die MWST mittel 2.2 Haben wir die Mehrwertsteuer im Griff? Die häufigsten Fehlerquellen ungenügendes Wissen der Sachbearbeiter und der Verantwortlichen ungenügende Buchhaltungssoftware oder falsche Anwendung (Stammdaten, Mehrwertsteuercodetabelle, etc.) Abrechnung mit falschen Steuersätzen Exportlieferungen Warenlieferungen ins Ausland sind steuerbefreit, aber nur wenn die Belege den formellen Anforderungen genügen

17 17 / 64 Dienstleistungen ins Ausland Wenn die von der ESTV aufgestellten Regeln nicht eingehalten werden, gilt die Dienstleistung als in der Schweiz erbracht und muss besteuert werden. Wo Sie zu versteuern ist, hängt von der Art der Dienstleistung ab. Aus den Rechnungen und Verträgen muss daher klar hervorgehen, welcher Art die Dienstleistungen sind. Bezug von Dienstleistungen aus dem Ausland Der Bezug von Dienstleistungen aus dem Ausland ist steuerbar. Steuerpflichtig ist, wer im Kalenderjahr für mehr als CHF 10'000 Dienstleistungen von Unternehmen mit Sitz im Ausland bezieht. Soweit der Bezüger nicht bereits nach Art. 21 Abs. 1 MWSTG steuerpflichtig ist, beschränkt sich die Steuerpflicht auf diese Bezüge. Manchmal werden solche Sachverhalte nicht als Dienstleistungen aus dem Ausland erkannt und daher auch nicht mehrwertsteuerkonform erfasst. Prüfung bei Warenimporten Bei der Warenbewegung über die Schweizerzollgrenze ist die Schweizer Einfuhrsteuer geschuldet. Diese Einfuhrsteuer kann als Vorsteuer geltend gemacht werden. Es muss aber das zollamtliche Einfuhrdokument im Original vorliegen und die eingeführten Gegenstände müssen für einen geschäftlich begründeten Zweck (d.h. für eine steuerbare Tätigkeit) verwendet werden. Eigenverbrauch Auch der Eigenverbrauch von Leistungen ist steuerbar. Der Begriff wurde sehr weit gefasst. Die dazugehörenden Bestimmungen sind umfangreich und nicht einfach zu verstehen. Beispiele: o o o o o o Privatanteile Auto Privatanteile Spesen Eigenverbrauch in der Abgabe von Getränken an das Personal Baugewerbliche Eigenleistungen Eigenverbrauch aufgrund von Nutzungsänderungen etc. Der Eigenverbrauch ist in Ziffer 020 zu deklarieren. Vorsteuerkürzungen werden nicht vorgenommen Wenn von der Steuer ausgenommene Leistungen erbracht werden, muss auch eine Vorsteuerkürzung vorgenommen werden. Diese ist in Ziffer 043 und in Ziffer 130 ist eine Vorsteuerkürzung zu deklarieren. Mehrwertsteuercode werden nicht für Rekap/Abrechnung berücksichtigt Besteht eine Differenz zwischen der verbuchten und den deklarierten Umsätzen, ist davon auszugehen, dass die Mehrwertsteuercode-Tabelle nicht oder unvollständig definiert ist.

18 18 / Selbständige oder unselbständige Erwerbstätigkeit? Nach Art. 21 Abs. 1 des Bundesgesetzes über die Mehrwertsteuer (MWSTG) gilt die Tätigkeit von Verwaltungsräten, Stiftungsräten oder ähnlichen Funktionsträgern als unselbständige Erwerbstätigkeit. Ansonsten bestimmt das MWSTG nicht näher, wer als selbständig bzw. als unselbständig zu gelten hat, weshalb zur Konkretisierung des Begriffs der Selbständigkeit auch auf die zu diesem Gesetz bestehende Rechtsprechung und Lehre zurückgegriffen werden muss. Danach ist selbständig, wer nicht angestellt ist, nach aussen im eigenen Namen auftritt und Umsätze abwickelt. Indizien für eine selbständige Tätigkeit sind etwa: die Vornahme erheblicher Investitionen eigene Geschäftsräumlichkeiten die Beschaffung von eigenem Personal das Tragen des Unternehmerrisikos das Tragen der Verantwortung nach aussen die Haftung für den Arbeitserfolg das Auftreten im eigenen Namen die Gewinnbeteiligung bzw. das Verlustrisiko die Freiheit, eine Arbeit zu übernehmen oder abzulehnen die arbeitsorganisatorische Unabhängigkeit. Die Art der Abrechnung der Sozialversicherungsbeiträge bildet ebenfalls ein nicht unbedeutendes, aber allein nicht ausschlaggebendes Indiz.

19 19 / 64 Beispiele zur Beurteilung einer Tätigkeit oder eines Auftrags aus Sicht der MWST Indiz für selbständige Tätigkeit Indiz für unselbständige Tätigkeit das Bestehen eines Auftrags im Sinne von Artikel 394 ff des Schweizerischen Obligationenrechts (OR) der Leistungserbringer stellt seine Honorare in Rechnung das Auftreten unter eigenem Namen auf Geschäftspapier und in öffentlichen Publikationen der Leistungserbringer rechnet selbständig mit den Sozialversicherungen ab das Bestehen eines Einzelarbeitsvertrages nach Artikel 319 ff OR der Leistungserbringer erhält für seine Arbeit eine Lohnabrechnung mit Aufstellung von Sozialabzügen, Ferienentschädigung usw. wenn es sich um eine Tätigkeit auf der Grundlage eines Gesamt- oder Normalarbeitsvertrages handelt Ausführen einer Arbeit in eigener Verantwortung ohne Weisungen eines Arbeitgebers befolgen zu müssen wenn es sich um gelegentliche o- der regelmässige Aufträge handelt, die nach jeweiligem Aufwand oder Pauschalansätzen vergütet werden Aus Sicht der Mehrwertsteuer ist es durchaus möglich, dass eine Person einerseits Arbeiten im Angestelltenverhältnis verrichtet, andererseits selbständig tätig und damit u.u. steuerpflichtig ist. Im Zweifelsfalle ist es möglich, der Hauptabteilung Mehrwertsteuer eine Kopie der Arbeitsverträge, von Lohnausweisen sowie Rechnungen zur Stellungnahme zu unterbreiten. 2.4 Saldo-/Pauschalsteuersätze Zweck der Saldo-/Pauschalsteuersätze Mit der Anwendung der Saldo-/Pauschalsteuersätze werden administrative Arbeiten hinsichtlich Buchhaltung und Steuerabrechnung wesentlich vereinfacht, weil die an die Steuer auf dem Umsatz anrechenbare Vorsteuer nicht mehr ermittelt werden muss.

20 20 / 64 Bei den Saldo-/Pauschalsteuersätzen handelt es sich nicht um die Steuersätze, wie sie in den Fakturen an Steuerpflichtige anzugeben sind, sondern lediglich um Branchensätze, die die Steuerberechnung in der Abrechnung erleichtern sollen. Die Saldo-/Pauschalsteuersätze wurden in der Weise ermittelt, dass sie bei der Steuerberechnung im Sinne von Multiplikatoren anzuwenden sind. In der Steuerabrechnung muss deshalb der steuerbare Totalumsatz einschliesslich Steuer deklariert und mit dem Saldo-/Pauschalsteuersatz multipliziert werden Wer darf Saldosteuersätze anwenden? Mit Saldosteuersätzen halbjährlich abrechnen können diejenigen Steuerpflichtigen, welche beide nachfolgenden Bedingungen kumulativ erfüllen und deren entsprechendes Gesuch bewilligt wurde: Der steuerbare Jahresumsatz (inkl. Steuer) darf nicht mehr als 3 Millionen Franken betragen. Die Steuerzahllast darf nicht mehr als Fr. 60' pro Jahr betragen. Sie wird durch Multiplikation des gesamten steuerbaren Umsatzes mit dem für die betreffende Branche geltenden Saldosteuersatz ermittelt. Näheres dazu kann der Spezialbroschüre Nr. 3a Saldosteuersätze entnommen werden Wer darf Pauschalsteuersätze anwenden? Gemeinwesen und verwandte Bereiche (sozial tätige Organisationen, Schulen, Spitäler, Vereine usw.) haben die Möglichkeit, ohne Rücksicht auf die Umsatzhöhe mittels Pauschalsteuersätzen (quartalsweise) abzurechnen Ein Beispiel Ein Architekt, der die von ihm geschuldete Steuer zum bewilligten Saldosteuersatz von 6,0 % berechnet, hat während eines Semesters Fr. 400' inkl. MWST vereinnahmt. Er deklariert in der Abrechnung einen Umsatz von Fr. 400' zu 6,0 %, was eine geschuldete Steuer von Fr. 24' ergibt. Es sind keine weiteren Rechenoperationen notwendig; die Ermittlung der Vorsteuer entfällt. In den Rechnungen darf der Architekt keinen Hinweis auf den Saldosteuersatz machen, sondern darf jeweils den gesetzlichen Steuersatz (in diesem Fall: 7,6 %) ausweisen. 2.5 Aktuelle Steuersätze Reduzierter Satz 2.4% Sondersatz für Beherbergung 3.6% Normalsatz 7.6%

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement

Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen 2007. SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor. Risikomanagement SAQ Sektion Zürich: Risikomanagement ein Erfolgsfaktor Risikomanagement Gesetzlicher Rahmen IBR INSTITUT FÜR BETRIEBS- UND REGIONALÖKONOMIE Thomas Votruba, Leiter MAS Risk Management, Projektleiter, Dozent

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so wohl bei der direk- ten Bun des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde steu ern in Abzug gebracht werden. Zulässige

Mehr

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege

Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Handelsregisteramt Kanton Zürich Merkblatt Verzicht auf Revision (Opting-Out) bei KMU: Handelsregisterbelege Kleinen und mittleren Unternehmen gewährt das Schweizerische Obligationenrecht seit 2008 die

Mehr

Risikomanagement zahlt sich aus

Risikomanagement zahlt sich aus Risikomanagement zahlt sich aus Thurgauer Technologieforum Risikobeurteilung - Was bedeutet das für meinen Betrieb? Tägerwilen, 19.11.2008 1 Ausgangslage (1) Jede verantwortungsbewusste Unternehmensleitung

Mehr

Änderungen der Bestimmungen über die Revision im Gesellschaftsrecht

Änderungen der Bestimmungen über die Revision im Gesellschaftsrecht TREVISTA TREUHAND- UND REVISIONSGESELLSCHAFT AG Bürkihof 4, 8965 Berikon Telefon 056-633 02 33 Telefax 056-633 83 70 Internet: www.trevista.ch E-Mail: info@trevista.ch Änderungen der Bestimmungen über

Mehr

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge

Steuerverordnung Nr. 12: Berufliche Vorsorge Steuerverordnung Nr. : Berufliche Vorsorge 64.59. Vom 5. Juli 986 (Stand. Januar 00) Der Regierungsrat des Kantons Solothurn gestützt auf 0, Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe c, 4 Absatz Buchstabe h, 46,

Mehr

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008

Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 Merkblatt zur gebundenen Vorsorge-Police, gültig ab 1. Januar 2008 1. Begünstigungsordnung Verträge der Säule 3a müssen zwingend eine Begünstigung umfassen. Die Begünstigungsordnung ist in Artikel 2 BVV3

Mehr

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Ausgleichskasse PANVICA. Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Ausgleichskasse PANVICA Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Planen Sie Ihre Pensionierung frühzeitig! Nur so finden Sie Ihre Wünsche und Bedürfnisse für den dritten

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013

Tabellen mit detaillierter Berechnung zur Bestimmung der zu viel bzw. zu wenig bezahlten Prämien 1996 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Gesundheit BAG Direktionsbereich Kranken- und Unfallversicherung Bundesamt für Gesundheit, Abteilung Versicherungsaufsicht, August 2014 Tabellen

Mehr

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II

Neuerungen bei der selbständigen Erwerbstätigkeit aufgrund der Unternehmenssteuerreform II 090 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 6. Dezember 2009 Kreisschreiben

Mehr

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN

KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN D Einzelne Steuern Vermögenssteuer KURZER ÜBERBLICK ÜBER DIE VERMÖGENSSTEUER NATÜRLICHER PERSONEN ALLGEMEINES Alle Kantone und ihre Gemeinden erheben von natürlichen Personen neben der Einkommenssteuer

Mehr

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von

Mehrwertsteuer 2010. Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010. verfasst von Mehrwertsteuer 2010 Änderungen des Mehrwertsteuergesetzes und der Mehrwertsteuerverordnung per 01.01.2010 verfasst von Redi AG, Treuhand Fredy Märki Frauenfeld Tel. 052 725 09 30 im Auftrag von FB Alter

Mehr

Internes Kontrollsystem (IKS)

Internes Kontrollsystem (IKS) Internes Kontrollsystem (IKS) Unter dem Begriff des Internen Kontrollsystems werden allgemein Vorgänge und Massnahmen einer Unternehmung zusammengefasst, welche in Prozesse eingreifen, um deren korrekten

Mehr

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN

Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Bisnode D&B Q1 2015: KONKURSE UND GRÜNDUNGEN Firmenkonkurse und Gründungen in der Schweiz 21.4.2015 1 127 FIRMENPLEITEN IM ERSTEN QUARTAL 2015 Die Euro-Krise bedroht die Schweizer Wirtschaft, bei den Firmenpleiten

Mehr

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern

Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Dauerbrenner Vorsorge und Steuern Vorsorgeplanung erfordert Steuerplanung PETER VOLLENWEIDER / CYRILL HABEGGER 23. Juni 2015 Page 1 Eines Tages wachst Du auf, und es gibt keine Zeit mehr all das zu tun,

Mehr

Verordnung gegen die Abzockerei

Verordnung gegen die Abzockerei (VgdA) [vom 22. November 2013] Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf die Artikel 95 Absatz 3 und 197 Ziffer 10 der Bundesverfassung 1 verordnet: 1. Abschnitt: Geltungsbereich Art. 1 1 Die Bestimmungen

Mehr

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament

Was gehört zum Nachlass? Inhalt. Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Was gehört zum Nachlass? Inhalt Klassische Nachlassinstrumente Ehevertrag, Erbvertrag, Testament Rechtsgeschäfte unter Lebenden Kauf/Schenkung (Erbvorbezug) Lebensversicherung, Rente, Nutzniessung, Vollmacht

Mehr

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der

Seniorweb AG Zürich. Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Treuhand Wirtschaftsprüfung Gemeindeberatung Unternehmensberatung Steuer- und Rechtsberatung Informatik Gesamtlösungen Bericht der Revisionsstelle an die Generalversammlung der Seniorweb AG Zürich zur

Mehr

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010

Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 Wichtige Änderungen im Schweizer Mehrwertsteuerrecht ab 01.01.2010 1. Einleitung Zum 01.01.2010 wird in der Schweiz ein neues Mehrwertsteuergesetz (im Folgenden: nmwstg) in Kraft treten. Das neue Gesetz

Mehr

Beilagen zu den Ausgangslagen

Beilagen zu den Ausgangslagen Schriftliche Klausur - Finanzplanung für private Haushalte Mai 2011 Abschlussprüfung zum/zur Finanzplaner/in mit eidg. Fachausweis 5. Session Schriftliche Klausur vom 05. 06. Mai 2011 Beilagen zu den Ausgangslagen

Mehr

41. Info-Flash / 19.11.2007. Marktinformationen. Verkaufsunterstützung

41. Info-Flash / 19.11.2007. Marktinformationen. Verkaufsunterstützung 41. Info-Flash / 19.11.2007 Marktinformationen Verkaufsunterstützung Marktinformationen Einführung Stempelsteuer 1998 - Grosses Ablaufvolumen von Einmalprämien nach 10 Jahren - Kein Feedback von Gesellschaften

Mehr

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch

Sage50. Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010. Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Sage50 Neue MWST-Verordnung per 01.01.2010 Verbuchung und Deklaration von Privatanteilen und Eigenverbrauch Bei der Einzelunternehmung Bei juristischen Personen Sage Schweiz AG D4 Platz 10 CH-6039 Root

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Ergänzungsleistungen Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das Einkommen

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 25. Februar 2015 An die kantonalen

Mehr

REGLEMENT TEILLIQUIDATION

REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten REGLEMENT TEILLIQUIDATION Pensionskasse für Journalisten Grand-Places 14A 1701 Freiburg www.pkj.ch Stiftungsratsbeschluss: 30.5.2007 - 2 - Inhaltsverzeichnis Seite 1. ZWECK

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2011

5.02 Stand am 1. Januar 2011 5.02 Stand am 1. Januar 2011 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF)

Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Merkblatt (gültig ab 1.1.2007) Die Wohneigentumsförderung in der beruflichen Vorsorge (WEF) Dieses Papier fasst nur das Wichtigste aus den gesetzlichen Grundlagen zusammen. Ausschlaggebend im Einzelfall

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2009. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2009 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013

SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND. FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 SOLOTHURNER FUSSBALLVERBAND FINANZTAGUNG vom 21. November 2013 Referent Thomas De Micheli dipl. Wirtschaftsprüfer Kassier 1998 bis 2008 vom FC Deitingen Direktwahl +41 (0)32 624 63 26 E-Mail: thomas.demicheli@bdo.ch

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2010. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2010 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

aktuell Sozialversicherungen: Beiträge und Leistungen 2012 die wichtigsten änderungen bei der ahv per 1. 1. 2012 finden sie auf der rückseite. 1. Säule, AHV/IV/EO Beiträge Unselbstständigerwerbende Ab

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

Dr. oec. Hans Peter Bieri

Dr. oec. Hans Peter Bieri Mitglied der Steuer-, Finanz- und Wirtschaftsberatung Gesellschaftsgründungen und umwandlungen Unternehmensbewertungen Nachfolgeregelungen Revisionen Buchhaltungen, Abschlussberatungen Mattenstrasse 34,

Mehr

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION

Wegleitung 2014. über die Quellenbesteuerung von FINANZDIREKTION FINANZDIREKTION Wegleitung 2014 über die Quellenbesteuerung von - privat-rechtlichen Vorsorgeleistungen an Personen ohne Wohnsitz oder Aufenthalt in der Schweiz 1. Allgemeines Rechtsgrundlagen - Gesetz

Mehr

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag

ALTERSVORSORGE Arbeitsauftrag Aufgabe 1 Verständnisfragen zum Einstiegstext a. Mit welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von erwerbstätigen Personen? b. Ab welchem Alter beginnt die Beitragspflicht von nichterwerbstätigen Personen?

Mehr

Meine Pensionskasse 2015

Meine Pensionskasse 2015 Meine Pensionskasse 2015 GastroSocial Ihre Pensionskasse Der Betrieb, in dem Sie arbeiten, ist bei der GastroSocial Pensionskasse versichert. Sie deckt die Bestimmungen des Bundesgesetzes über die berufliche

Mehr

Nachfolge-Studie KMU Schweiz

Nachfolge-Studie KMU Schweiz Urdorf, 15. August 2013 Nachfolge-Studie KMU Schweiz Einzelfirmen haben grösste Nachfolgeprobleme 54 953 Firmen in der Schweiz haben ein Nachfolgeproblem. Dies entspricht einem Anteil von 11.7 Prozent

Mehr

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/

Private Vorsorge. Lebensqualität ist planbar/ Private Vorsorge Lebensqualität ist planbar/ Steht Ihre Zukunft schon auf 3 Säulen?/ Eine lebenswerte finanzielle Zukunft steht auf drei Säulen. Deshalb lohnt sich die Investition in eine Lebensversicherung

Mehr

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche

Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindlicherklärung des Gesamtarbeitsvertrages für die private Sicherheitsdienstleistungsbranche Änderung vom 21. April 2011 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst:

Mehr

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1

AG und GmbH. Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH. Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 AG und GmbH Die Kleine Aktienrechtsrevision, das neue Revisionsrecht und Das neue Recht der GmbH Marcel Merz, Rechtsanwalt und Notar Feb-07 1 Kleine Aktienrechtsrevision Gründungsverfahren Zulässigkeit

Mehr

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind:

Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: 15 Anhang 1 Bewachung, Sicherheit und Werttransport Kategorie A: Mindestlöhne für Bewachung, Sicherheit und Werttransport Es gibt drei Untergruppen, welche abhängig vom Beschäftigungsgrad sind: A1 Mitarbeitende

Mehr

PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile. Vorsorgen

PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile. Vorsorgen PRIVIT Lebensversicherung Risikoschutz und Steuervorteile Vorsorgen 2 Steuervorteile und Renditepotenzial Wer die Möglichkeiten der privaten Vorsorge ausschöpft, geniesst im Ruhestand den gewohnten Lebensstandard

Mehr

2. Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher, Belege, Geschäftspapiere und. aufzubewahren (Art. 70 MWStG)

2. Aufbewahrungspflicht Geschäftsbücher, Belege, Geschäftspapiere und. aufzubewahren (Art. 70 MWStG) Mehrwertsteuer-Checkliste Nr. Prüfungsbereich: 1. Abrechnungsformular: Das Abrechnungsformular ist korrekt ausgefüllt, zu unterzeichnen und fristgerecht (innert 60 Tagen) der ESTV einzureichen. Es sind

Mehr

O r i e n t i e r u n g

O r i e n t i e r u n g Das neue MWSt-Gesetz Inkraftsetzung auf den 1. nuar 2010 eine O r i e n t i e r u n g Erstellt am 31. Oktober 2009 MANN HERBERT FÜR PERSÖNLICHE LÖSUNGEN Inhaltsverzeichnis 1. Die wichtigsten Änderungen

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer, 5. Juli 2012 DB-33.1.e-HEA An die

Mehr

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV

Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV 5.02 Stand am 1. Januar 2013 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015

6.08 Familienzulagen. Familienzulagen. Stand am 1. Januar 2015 6.08 Familienzulagen Familienzulagen Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die Familienzulagen sollen die Kosten, die den Eltern durch den Unterhalt ihrer Kinder entstehen, teilweise ausgleichen. Sie

Mehr

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht

Ehe- und Erbrecht. Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Ehe- und Erbrecht 10. November 2011 Dr. iur. Alexandra Zeiter Rechtsanwältin / Fachanwältin SAV Erbrecht Übersicht I. Zu meiner Person II. III. IV. Was bedeutet erben? Wer erbt nach Gesetz wie viel? 1.

Mehr

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung.

Halbjahresrechnung. Helvetia Holding AG 2014. Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung Helvetia Holding AG 2014 Ihre Schweizer Versicherung. Halbjahresrechnung der Helvetia Holding AG Erfolgsrechnung 30.6.2014 1 31.12.2013 2 Veränderung in Mio. CHF Beteiligungsertrag 66.6

Mehr

Liste der rückkaufsfähigen Kapitalversicherungen der Säule 3b, Stand September 2007

Liste der rückkaufsfähigen Kapitalversicherungen der Säule 3b, Stand September 2007 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 8. Oktober 2007 DB-020.1a-KUP

Mehr

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil

Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Reglement zur Teilliquidation der Pensionskasse Bühler AG Uzwil Ausgabe 1. Januar 2005 Pensionskasse Bühler AG Uzwil CH-9240 Uzwil/SG Tel. + 41 71 955 27 61 Fax + 41 71 955 26 80 info.pensionskasse@buhlergroup.com

Mehr

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins

STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG. (vom 21. Januar 2013) Artikel Eins STATUTEN DER PENSIONSKASSE DES PERSONALS DER STADT FREIBURG (vom. Januar 03) Artikel Eins Rechtliche Stellung Die Pensionskasse des Personals der Stadt Freiburg (die Pensionskasse) ist eine öffentlich-rechtliche

Mehr

Das neue GmbH-Recht und weitere Änderungen im Wirtschaftsrecht. Prof. Dr. Lukas Handschin

Das neue GmbH-Recht und weitere Änderungen im Wirtschaftsrecht. Prof. Dr. Lukas Handschin Das neue GmbH-Recht und weitere Änderungen im Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Lukas Handschin Teil I: GmbH 1. Grundlagen / Rechtsnatur GmbH als juristische Person Neu: Zulassung der Gründung von Einpersonengesellschaften

Mehr

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen

Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen Die 3. Säule und Lebensversicherungspolicen 1.+2. Säule decken 60% des Einkommens Einkommen und Vermögen sichern - Einkommen und Lebensstandart trotz Erwerbsunfähigkeit, Invalidität oder Unfall erhalten

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod

Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Workshop Lohnfragen Lohnfortzahlung bei Krankheit, Unfall und Tod Nach Personal- und Besoldungsgesetz für Mitarbeitende der Verwaltung des Kantons Schwyz Fallbeschriebe Lohnfortzahlung bei Krankheit mit

Mehr

Die Vorsorge in der Schweiz

Die Vorsorge in der Schweiz Die Vorsorge in der Schweiz 27 1. Säule Für die AHV/IV-Renten lauten die Grundbeträge 2010 Volle einfache Altersrente Minimalbetrag pro Jahr pro Monat Maximalbetrag pro Jahr pro Monat 13 680 1 140 27 360

Mehr

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern

Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Newsletter Schiedermair Rechtsanwälte Lebensversicherungen, Erbrecht und Steuern Dezember 2013 Begriffe Versicherungsnehmer, das ist diejenige Person, die den Versicherungsvertrag mit dem Versicherer abgeschlossen

Mehr

Beschreibung des Vorsorgeausweises

Beschreibung des Vorsorgeausweises Beschreibung des Vorsorgeausweises 1a 1b 2 3 4 5 6 7 8 2 1. Januar 2015 Beschreibung des Vorsorgeausweises der PKG Pensionskasse Die vorliegende Aufstellung beschreibt die einzelnen Positionen des Vorsorgeausweises

Mehr

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten

Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Pensionierung Rechtzeitig vorbereiten Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Planen Sie Ihre Pensionierung 2 Pensionskasse: Rente oder Kapital? 3 Ordentliche Pensionierung 4 Vorzeitige Pensionierung Vorbezug

Mehr

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo

5.02 Stand am 1. Januar 2006. Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV. 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo 5.02 Stand am 1. Januar 2006 Ihr Recht auf Ergänzungsleistungen zur AHV und IV Berechnen Sie provisorisch Ihren Anspruch 1 Die Ergänzungsleistungen zur AHV und IV helfen dort, wo die Renten und das übrige

Mehr

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt

Merkblatt. Erbschaftsteuer. Inhalt Erbschaftsteuer Inhalt 1 Erbrechtliche Hinweise 2 Erbschaftsteuerliche Besonderheiten 2.1 Erwerbe von Todes wegen 2.2 Entstehung der Erbschaftsteuer 2.3 Steuerpflichtiger Erwerb 2.4 Steuerbefreiungen 2.5

Mehr

Vor- und Nachteile der Rente als weitaus gebräuchlichste Form der Auszahlung

Vor- und Nachteile der Rente als weitaus gebräuchlichste Form der Auszahlung Rente oder Kapital? Wahrscheinlich die häufigste Frage, welche sich Vorsorgenehmer im Hinblick auf die bevorstehende Pensionierung stellen: Soll ich meinen Vorsorgeanspruch als Rente oder in Kapitalform

Mehr

Rente oder Kapital? Inhalt. Fragestellung Rentenvorteile Rentennachteile Checkliste Rente oder Kapital Folgerung

Rente oder Kapital? Inhalt. Fragestellung Rentenvorteile Rentennachteile Checkliste Rente oder Kapital Folgerung Rente oder Kapital? Inhalt Fragestellung Rentenvorteile Rentennachteile Checkliste Rente oder Kapital Folgerung Renten-oder-Kapital-Check a) Familienverhältnisse b) Gesundheitszustand/Lebenserwartung c)

Mehr

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen

Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen 46.0 Verordnung über die Ausrichtung von Stipendien und Studiendarlehen vom 8. April 978 Der Regierungsrat des Kantons Schaffhausen, gestützt auf 7 und 8 des Dekretes des Grossen Rates des Kantons Schaffhausen

Mehr

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern

Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Wohneigentumsförderung mit Vorsorgegeldern Überblick Vorwort...2 1. Grafische Darstellung...3 2. Welche Voraussetzungen sind zu erfüllen?...3 3. Bezug oder Verpfändung...4 3.1 Bezug...4 3.2 Verpfändung...4

Mehr

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA

Wohneigentumsförderung. gem. BVG Art. 30ff THEMA Sachthemen aus der Pensionskasse Coop Wohneigentumsförderung gem. BVG Art. 30ff und OR 331d/331e 1. Januar 2014 THEMA Wohneigentumsförderung gemäss Was ist unter Wohneigentumsförderung zu verstehen Mit

Mehr

Krankenversicherungsprämien 2015

Krankenversicherungsprämien 2015 Krankenversicherungsprämien 2015 Esther Waeber-Kalbermatten, Staatsrätin Vorsteherin Departement für Gesundheit, Soziales und Kultur Medienkonferenz am Donnerstag, 25. September 2014 Durchschnittsprämie

Mehr

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft

Checkliste Gründung Aktiengesellschaft Checkliste Gründung Aktiengesellschaft 1. Businessplan Es ist wichtig, dass sie Ihre Gedanken bzgl. der Geschäftstätigkeit schriftlich festhalten. Dazu eignet sich die Erstellung eines Businessplans. Falls

Mehr

Gesuch nach Art. 276 ZPO

Gesuch nach Art. 276 ZPO Bezirksgericht.. Adresse des zuständigen Gerichts Gesuch nach Art. 276 ZPO (Gesuch um vorsorgliche Massnahmen für die Dauer des Scheidungsverfahrens) Gesuchstellende Partei Vorname: Heimatort: AHV-Nr.:

Mehr

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge

BVG. Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Die wichtigsten Bestimmungen der beruflichen Alters-, Hinterlassenen- und Invalidenvorsorge Stand Januar 2007 4Grundlage und Ziel der beruflichen Vorsorge Geregelt wird die berufliche Vorsorge in der Schweiz

Mehr

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert

Lieferanten Unternehmung Kunden. Unternehmung versteuert den geschaffenen Mehrwert 1. Leistungsziele Leistungsziel 3.4.1.5 Kaufleute erklären, wie die grundsätzlich funktioniert. Sie können das offizielle Formular für einfache Beispiele korrekt ausfüllen. Begriffe Funktionsprinzip der,

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010

Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010 Häufig gestellte Fragen zum neuen MWST-Gesetz 2010 Die folgenden Informationen entstammen der täglichen Praxis. Jeder konkrete Einzelfall muss aber individuell bearbeitet werden! Wir stehen für Auskünfte

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt

Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt Basel, im September 2013 Prämienverbilligung 2014 Teilrevision der Verordnung über die Krankenversicherung im Kanton Basel-Stadt 1. Ziel der Prämienverbilligung Personen, die in bescheidenen wirtschaftlichen

Mehr

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern

Merkblatt. Expatriates. Inhalt STEUERAMT DES KANTONS AARGAU. www.ag.ch/steuern STEUERAMT DES KANTONS AARGAU Bd. I Reg. 5.1 www.ag.ch/steuern Merkblatt Ausgabedatum: 30. Juni 2008 Stand: 30. Juni 2008 Gültig ab: 2007 Inhalt 1. Gegenstand...2 2. Gesetzliche Grundlagen...2 3. Anwendungsbereich...2

Mehr

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel

Sparen 3. Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 Der individuelle Weg zum Vorsorgeziel Sparen 3 einfach und systematisch vorsorgen. Sorgen Sie vor und sichern Sie sich die finanzielle Unabhängigkeit im Ruhestand. Die dritte Säule mit der ge

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Liste der rückkaufsfähigen Kapitalversicherungen der Säule 3b, Stand 18. November 2008

Liste der rückkaufsfähigen Kapitalversicherungen der Säule 3b, Stand 18. November 2008 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 2. Dezember 2008 DB-020.1a-KUP

Mehr

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung

Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Alizea Perfect : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Perfect ist eine Erlebensfallversicherung mit Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

Quellensteuer-Tarif. Monatstarif für verheiratete Doppelverdiener. Gültig ab 1. Januar 2014. Wichtiges in Kürze 2

Quellensteuer-Tarif. Monatstarif für verheiratete Doppelverdiener. Gültig ab 1. Januar 2014. Wichtiges in Kürze 2 Departement Finanzen Kantonale Steuerverwaltung Abteilung Quellensteuer Gutenberg-Zentrum 9102 Herisau 2 Steuerverwaltung@ar.ch www.ar.ch/quellensteuer Tel. 071 353 63 14 Fax 071 353 63 11 Quellensteuer-Tarif

Mehr

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren.

Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Mit der privaten Vorsorge. Wie Sie Ihre private Vorsorge mit der dritten Säule optimieren. Bereit für die Zukunft. Damit Ihre Träume und Ziele eines Tages wahr werden, bedarf es

Mehr

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG)

Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Kundenanlass vom Steueroptimierung durch die berufliche Vorsorge (BVG) Treuhand Cotting AG Claudine Meichtry Dipl. Steuerexpertin Schafer Versicherungen AG Edgar Schafer BVG Experte 06.09.2011 1 +41 26

Mehr

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung

Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Alizea Select : Zusatzrentenversicherung Art der Lebensversicherung Alizea Select ist eine Erlebensfallversicherung ohne Prämienrückerstattung. Es handelt sich um eine Zusatzrentenversicherung mit garantiertem

Mehr

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise

Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge. Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Ausgabe 2013 Tipps und Hinweise 2 Wohneigentumsförderung und berufliche Vorsorge Allgemeine Informationen Allgemeine Informationen Zu welchem Zweck kann ich

Mehr

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL

ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Zusatzleistungen zur AHV/IV Durchführungsstelle für die Gemeinden Bonstetten, Stallikon, Wettswil ANMELDEFORMULAR FÜR ZUSATZLEISTUNGEN ZUR AHV/IV IN BONSTETTEN, STALLIKON UND WETTSWIL Für eine einfache

Mehr

PRIVIT Private Vorsorge 3b. SLR meine Bank

PRIVIT Private Vorsorge 3b. SLR meine Bank PRIVIT Private Vorsorge 3b SLR meine Bank Private Vorsorge: Legen Sie heute den Grundstein für morgen PRIVIT ist sicher und rentabel PRIVIT Die kapitalbildende Lebensversicherung. Kümmern Sie sich frühzeitig

Mehr

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft

Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft Unternehmenssteuerreform II Eine Reform auch für die Landwirtschaft 1 Aufbau Wandel in der Landwirtschaft Auswirkungen der Unternehmenssteuerreform II (USTR II) Beispiele Gewinnbesteuerung Fazit 2 Die

Mehr

1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger

1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger 2.05 Stand am 1. Januar 2009 Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses AHV-Beitragspflicht 1 Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses

Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses 2.05 Beiträge Entgelte bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Grundsätzlich gilt jedes Entgelt für in unselbständiger Stellung geleistete Arbeit als beitragspflichtiger

Mehr

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation

PENSIONSKASSE BUCH. Reglement Teilliquidation PENSIONSKASSE BUCH Reglement Teilliquidation Gültig ab 1. Januar 2009 INHALTSVERZEICHNIS Seite 1 Zweck dieses Reglements 1 2 Voraussetzungen für eine Teilliquidation 1 3 Verfahren bei Teilliquidation 1

Mehr

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter

Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter Steueroptimierungsmöglichkeiten im Rahmen der 2. Säule und der Säule 3a Feierabendseminar Vermögenssicherung im Alter Referentin: Franziska Spreiter 8. September 2015 BEST WESTERN HOTELBERN Zeughausgasse

Mehr

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung

UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds Fondsgebundene Lebensversicherung UBS Life Funds höhere Rendite nach Steuern, kombiniert mit Risikoschutz Sie profitieren gleichzeitig von den Vorteilen einer Fondsanlage und einer Lebensversicherung

Mehr

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre

ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre JAHRESRECHNUNG DER BACHEM HOLDING AG ERFOLGSRECHNUNG Für die am 31. Dezember endenden Geschäftsjahre in 1 000 CHF 2014 2013 Ertrag Beteiligungsertrag 12 210 12 222 Lizenzertrag 15 875 13 615 Zinsertrag

Mehr

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies:

Die Personen, die in diesem Falle die Erbschaft erhalten, werden als die «gesetzlichen Erben» bezeichnet. Es sind dies: ERBEN > REGELN SIE IHREN NACHLASS > SEITE 1 VON 5 ERBEN Regeln Sie Ihren Nachlass A WAS, WENN ICH NICHTS REGLE? Für all diejenigen Personen, die für den Fall ihres Todes keine Vorkehrungen getroffen haben,

Mehr