grimme 47. Grimme-Preis 2011 Jury-Einblicke Die Preise Die Inhalte Begründungen Portraits Trends Hintergrund Die Künstler

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "grimme 47. Grimme-Preis 2011 Jury-Einblicke Die Preise Die Inhalte Begründungen Portraits Trends Hintergrund Die Künstler"

Transkript

1 grimme 47. Grimme-Preis 2011 Jury-Einblicke Die Preise Die Inhalte Begründungen Portraits Trends Hintergrund Die Künstler

2 Fiktion Tatort: Nie wieder frei sein In aller Stille Die fremde Familie Sau Nummer Vier. Ein Niederbayernkrimi BAYERISCHER AUSGEZEICHNETE Wir freuen uns über die Der Bayerische Rundfunk Nominierungen gratuliert den beim Nominierten zum 45. Adolf-Grimme-Preis 47. Grimme-Preis 2011 und gratulieren allen unseren Preisträgern. Serien & Mehrteiler Fiktion Im Angesicht des Verbrechens WDR/arte/Degeto/BR/SWR/NDR/ORF Information & Kultur Lost Town BR/WDR Serien & Mehrteiler Information & Kultur KlickKlack (BR-Musik-Magazin)

3 Grimme-Preis Tatort: Nie wieder frei sein Dinah Marte Golch (Buch) Christian Zübert (Regie) Udo Wachtveitl, Miroslav Nemec, Lisa Wagner (Darstellung) Grimme-Preis In aller Stille Ariela Bogenberger (Buch) Rainer Kaufmann (Regie) Nina Kunzendorf (Darstellung) RUNDFUNK FILME Wir freuen uns über die Der Bayerische Rundfunk Nominierungen gratuliert den beim Gewinnern zum 45. Adolf-Grimme-Preis 47. Grimme-Preis 2011 und gratulieren allen unseren Preisträgern. Grimme-Preis Im Angesicht des Verbrechens Rolf Basedow (Buch) Dominik Graf (Regie) Michael Wiesweg (Kamera) Claudia Wolscht (Schnitt) Max Riemelt, Ronald Zehrfeld, Mišel Matičević, Marie Bäumer (Darstellung) Wolf-Dietrich Brücker (stellv. für die Redaktionen) WDR/arte/Degeto/BR/SWR/NDR/ORF

4 4 47. GRIMME-PREIS GRIMME-PREIS 2011 Foto: Thomas Kost Foto: WDR / Greenwave Film Ganz wirklich, ganz medial von Uwe Kammann...7 Eine Kakophonie des Grauens von Sonja Zietlow und Dirk Bach...8 Dunkelkammern der Demokratie von Hans Hoff...12 Komplizenschaft von Astrid Frohloff...16 Kann Fernsehen Vorbild sein? von Dr. Matthias Schreiber...20 Wir sind eine unsichtbare Disziplin von Torsten Zarges...22 Bitte mehr davon von Volker Bergmeister...24 Die Menschen berühren von Nina Eichinger...27 Grimme-Preis Unterhaltung Nominierungen im Überblick...55 Aus der Nominierungskommission Unterhaltung...bei genauerem Hinsehen von Rainer Unruh...58 Preisträger Unterhaltung Krömer Die internationale Show (ARD / rbb)...60 Klimawechsel (ZDF)...62 Aus der Jury Unterhaltung Wir müssen reden! von Miriam Janke...65 Grimme-Preis Fiktion Nominierungen im Überblick...31 Aus der Nominierungskommission Fiktion Crashkurs in Sachen Qualität von Sybille Simon-Zülch...34 Preisträger Fiktion Im Angesicht des Verbrechens (WDR / ARTE / Degeto / BR / SWR / NDR / ORF)...36 Tatort: Nie wieder frei sein (ARD / BR)...40 Neue Vahr Süd (ARD / WDR / RB)...42 In aller Stille (ARD / BR)...44 Keine Angst (ARD / WDR)...46 Aus der Jury Fiktion Etwas verpasst? von Ronny Blaschke...49 Grimme-Preis Information & Kultur Nominierungen im Überblick...73 Aus der Nominierungskommission Information & Kultur NoBody s Mauerhasen von Holger Kühne...76 Preisträger Information & Kultur Aghet Ein Völkermord (ARD / NDR)...78 Iran Elections 2009 (WDR / ARTE)...80 Die Anwälte Eine deutsche Geschichte (WDR / NDR / rbb / ARTE)...82 DDR Ahoi! (ARD / MDR / NDR) x Brandenburg (rbb)...86 Aus der Jury Information & Kultur Nachahmer erwünscht von Senta Krasser...89 Herausgeber: Grimme Institut Postfach 11 48, Marl Telefon ( ) Fax ( ) Direktor Grimme-Institut: Uwe Kammann Referatsleitung Grimme-Preis: Dr. Ulrich Spies Redaktion Grimme 2011: Uwe Kammann, Dr. Ulrich Spies, Henning Severin, Sven Schlüter

5 47. GRIMME-PREIS INHALT Foto: ZDF / Yoliswa Gärtig Foto: ZDF / Carmen Sauerbrei Publikumspreis der Marler Gruppe Zivilcourage (ARD / WDR)...94 Aus der Marler Gruppe Mit Leidenschaft und Überzeugung von Gabriele Knafla...97 Sonderpreis Kultur des Landes NRW Schnitzeljagd im Heiligen Land (KI.KA)...98 Besondere Ehrung Letzter Volksschullehrer der Nation von Patrick Bahners Begründung des Stifters für Thomas Gottschalk Eberhard-Fechner-Förderstipendium Am Ende kommen Touristen (ZDF) Hintergrund Sponsoren Škoda: Vorbildfunktion und höchstes Niveau RWE: Kultur unter Strom Plakat, Moderation, Künstler Das Plakat zum Grimme-Preis Der Moderator: Helmar Willi Weitzel Die Künstler: Eine persönliche Widmung Beirat und Förderer Der Beirat Sponsoren, Partner und Förderer des Grimme-Preises Bert-Donnepp-Preis 20 Jahre Deutscher Preis für Medienpublizistik von Ulrich Spies Diemut Roether und Michael Ridder Laudatio auf Diemut Roether und Michael Ridder von Hans-Jürgen Jakobs Bert-Donnepp-Preis Chronik und Vita Mitarbeiter dieser Ausgabe: Dirk Bach, Patrick Bahners, Micky Beisenherz, Volker Bergmeister, Ronny Blaschke, Markus Brauck, Jan Bruck, Silke Burmester, Astrid Frohloff, Lucia Eskes, Nina Eichinger, Holm-Henning Freier, Steffen Grimberg, Jens Oliver Haas, Hans Hoff, Heike Hupertz, Miriam Janke, Monika Kaczerowski, Rainer Kasselt, Gabriele Knafla, Senta Krasser, Holger Kühne, Doris Metz, Hannah Pilarczyk, Michael Ridder, Ruth Schiffer, Katrin Schuster, Matthias Struch, Rainer Tittelbach, Rainer Unruh, Torsten Zarges, Sonja Zietlow, Sybille Simon-Zülch Druck: DZE GmbH; Bamlerstraße 20; Essen Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung. Produktion, Grafik, Satz, Layout: stawowy media Dresden, Peter Stawowy, Nicole Kirchner Titelbild: Markus Thiele

6 GRIMME-PREIS ARTE GRATULIERT DEN PREISTRÄGERN 2011

7 47. GRIMME-PREIS Ganz wirklich, ganz medial von Uwe Kammann Zerstörung in einem ungeheuren Ausmaß, das alltägliche Vorstellungsvermögen übersteigend. Bilder von dunklen Wasser- und Schlammwogen, ein gurgelndes Gemisch, durchsetzt mit Trümmern der Zivilisationsgesellschaft, verwirbelt in einer ungeheuren Energiewelle, die alles Gemachte deformiert zu erleben als Schleife, bis alle Bewegung und alle Botschaft zu gefrieren scheint in der Negativ- Ikone einer höchst modernen Apokalypse, zu der auch verschwommene Umrisse von Explosionswolken gehören. Dominanz des Fernsehens, das zu erfassen sucht, das die Kreise der immergleichen Experten aufbietet und die Deutungsrunden arrangiert, mit Unterschieden je nach Absender, aber doch nicht grundverschieden. Wie nehmen wir solche Ereignisse wahr? Was begreifen wir, welche Nähe stellt sich her, wo das Globale doch medial zum Heimischen wird? Welche Gefühle kommen hoch, welches Mitgefühl ist möglich, wahrscheinlich, ausgeschlossen? Wie abstrakt bleibt das Gesehene, das immer auch eingebettet ist in die Routine des Programmablaufs? Unausweichlich die Schnittstellen: hier Katastrophenbilder, dort die Komödie, ohne Abstand. Im Infoband privater Nachrichtenkanäle laufen die Aktiennotierungen, die Tsunami-Woge wird mit Musik aufgeladen, auch beim ZDF. Katastrophenfiktion. Foto: Grimme / Jorczyk Das alles aber ist längst nur mehr ein Segment unseres medialen Kokons. Spätestens seit den Revolutionsschüben nordafrikanischer Herkunft ist auch dem größeren Publikum klar, was zur Gegen-, Nebenund Splitteröffentlichkeit gehört. Und spätestens seit der vernetzten Recherche im Falle Guttenberg wird deutlich, wie machtvoll sich Schwarmkontrolle mit herkömmlichen medialen Verarbeitungen verbünden kann. Die Informationskonditionen verändern sich mit eminenter Geschwindigkeit, das Puzzle wird zum Grundmuster, bevor professionelle Ordnungslinien an Gewicht gewinnen, gewünscht oder bekämpft werden neue Deutungshierarchien bilden sich, herkömmliche verlieren ihre Dominanz. Ständig bilden sich neue Konstellationen. Die wiederum auf intensivste Art verdichtet werden können, wie es Ali Samadi Ahadi in Iran Elections 2009 mit einer Collagetechnik demonstriert, die hilft, reale Not Gewalt, Unterdrückung, Einschüchterung in eindrückliche neue Formen zu übersetzen: indem Handy-Videos, Blogs und Tweets der Opfer zu fiktiven Biografien verdichtet werden, animiert in stark konturierten Zeichnungen, denen die Kamera Bewegung einflößt. Der Schrecken kommt ganz, ganz nah; selten hat ein Film die Grimme-Jury derart bewegt, auch gefangengenommen, wie diese mit modernsten und mit ganz alten Darstellungsmitteln arbeitende dokumentarische Kunst-Form. Die auf ihre Art das gegenwärtige mediale Grundgesetz Konvergenz aufgreift, alle Segmente durchdringend, auch inhaltlich und formal. Nicht umsonst greifen Plakat und grimme -Titel eine große Geste aus diesem Film auf. Natürlich, solche Verdichtungen sind noch nicht die Regel des Fernsehalltags. Der lebt vornehmlich von und mit großflächiger Routine und Regelhaftigkeit, professionell durchgestaltet, ausgestattet mit starken Wiedererkennungseffekten, um im Kampf um Aufmerksamkeit zu bestehen. All dies reflektieren wir in dieser grimme -Ausgabe mit einer ganz eigenen Collage: mit einem satirischen Jahresrückblick durch Hauptakteure des prototypisch gelobten oder gesehenen oder verabscheuten Promi-Dschungels, mit einem Grundsatz-Plädoyer zum reflektierten Medien-Gebrauch, durch eine pointierte Attacke auf die Großform der Talkshows, aber auch durch eine modellhafte Schau auf das, was Unausweichlich die Schnittstellen: hier Katastrophenbilder, dort die Komödie, ohne Abstand. Im Infoband privater Nachrichtenkanäle laufen die Aktiennotierungen. bei den privaten Anbietern an musterhaften, vorbildlichen Programmen möglich war, ist und sein sollte; mit einer journalistischen Selbstkritik, die in einen Appell mündet, mit einem ganz privaten Nachruf auf einen Öffentlichkeitssucher und (Bilder-)Geschichtenhersteller. Und mit einem (kultur-)kritischen Loblied eines großen Feuilletonisten auf einen großen Unterhalter. Was zusammengefasst heißt: Vieles ist möglich, sehr vieles. Medial und in der wirklichen Wirklichkeit bei völlig offenen Interpretationen. Das erste und letzte Wort haben wie immer: Sie.

8 8 47. GRIMME-PREIS 2011 Eine Kakophonie des Grauens Duo-Blicke auf Fernseherisches von Sonja Zietlow und Dirk Bach Sonja Zietlow: 2011 ist also das Rücktritts-Jahr des Buchstaben G waren wir noch bei K alphabetisch von der Reihenfolge her nicht ganz korrekt, aber wer weiß: vielleicht haben wir ja nur die 762. Reform der Rechtschreibreform verpasst. Ich habe heute noch nicht in die Zeitung geschaut... Dirk Bach: Ja, 2010 war definitiv das Jahr der K-Oten : Käßmann... Köhler... Koch... und gerade bei den letzten beiden muss man feststellen: Angela Merkel hatte in der letzten Zeit mehr Pech mit ihren Männern als Ingrid Steeger. Vom Rücktritt kurzfristig noch mal zurückgetreten: Das ganz große K der deutschen Politik... der Bundes-K.: Helmut Kohl, der sich zu seinem 100sten noch mal feiern ließ. Also Jahre er, 20 Jahre Einheit. Sonja Zietlow: Sehr zur Freude von Jörg Knör übrigens, dem so langsam die Fälle wegschwimmen. Bei Johannes Paul II. musste er schon eine Eigentumswohnung verkaufen, das Ableben Inge Meisels konnte nur durch das kurzfristige Einspringen ihres sprachlichen Zwillings Jürgen Rüttgers abgefedert werden. Aber spätestens mit dem finalen Rücktritt von Heidi Kabel verkaufen sich auch besprochene Reinigungs-Kassetten und Anrufbeantworter-CDs nicht mehr. Armer Kerl... und gerade hatte er sich den Guttenberg so ein bisschen draufgeschafft und wollte neu durchstarten... Dirk Bach: Rücktritt mit K in Da dürfen wir Kerner nicht vergessen! Der hat sich ja endgültig vom Fernsehen verabschiedet. Sonja Zietlow: Das Fernsehjahr 2010 ist zu Ende... und wie immer ist es fast unmöglich, alle Geschehnisse, Entwicklungen und Tendenzen umfassend, neutral und subjektiv zu beurteilen. Dirk Bach: Richtig! Und da hat sich das Grimme-Institut gedacht: Lassen wir das doch die Frau Zietlow und den Herrn Bach machen, da besteht erst gar nicht die Gefahr. Na, dann: Feuer frei, Missie! Sonja Zietlow: Gerne! Gottschalk, Guttenberg, Ghannouchi, van Gaal... nur Gaddafi ziert sich noch: Das traditionelle Frühjahrs-Rücktreten geht in die heiße Phase. Und nicht nur wegen der Anfangsbuchstaben zweifelt jetzt schon der ein oder andere irritiert: Wer war jetzt noch mal der weltfremde Despot, der sich selbst gerne reden hört? Dirk Bach: Und andere fragen sich angesichts der letzten Fotos von Gaddafi: Hat der Titel des Dschungelkönigs nicht gereicht? Musstest du dann unbedingt auch noch libyscher Diktator werden, lieber Costa Cordalis? Foto: RTL Sonja Zietlow: Moment mal, Dickie! Stimmt doch gar nicht! Der ist doch jetzt bei SAT1. Dirk Bach: Ja, sag ich doch! Und dann natürlich unser aller Lieblings-Rücktritt mit K : Nämlich Jörg K. Der Mann, der Alice Schwarzer vergewaltigt hat. So glaube ich das zumindest aus der teilweise etwas wirren Berichterstattung der BILD herausgelesen zu haben. Alice Schwarzer, die ja jetzt vom Springerverlag fest angestellt wurde, um den Diekmännern die Beißhemmungen auszutreiben. Sozusagen als der Martin Rütter der Boulevard-Hyänen. Sonja Zietlow: Aber zurück zu Jörg K. Wieso eigentlich Jörg K.? Darf man da den Namen nicht ausschreiben? Dirk Bach: Nein, er ist ja noch nicht verurteilt. Zumindest nicht vom Gericht. Sonja Zietlow: Aber Moment... er ist doch eine Person der Zeitgeschichte, oder? Dirk Bach: Das gilt, glaube ich, nur bei Prominenten.

9 47. GRIMME-PREIS Sonja Zietlow: Okay! Aber auch so muss man bei Herrn Kachelmann extrem vorsichtig sein schließlich sitzt da eine komplette Nation mit auf der Anklagebank. Ich glaube, das Schweizer Messer verkauft sich im Augenblick nicht mehr so gut. Aber man hat reagiert in der nächsten Edition sind eine Trillerpfeife und Pfefferspray mit dabei. Dirk Bach: Der Fall Kachelmann oder, wie es natürlich politisch korrekt heißen muss Der Fall Jörg K. hat ja jetzt schon ganz andere Opfer gefordert als erwartet. Allerdings nicht das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung, die Pressefreiheit, oder den Rechtsgrundsatz der Unschuldsvermutung. Nein, ich dachte da eher an seinen Mobilfunkbetreiber. Am Tag nachdem er in Mannheim sein Handy abgeben musste, begann da der massive Personalabbau. Sonja Zietlow: Ja, selbst schuld. Wenn man sich vom SMS-Volumen eines Kunden so abhängig macht, dann geht man mit unter. Das ist eines der marktwirtschaftlichen Grundgesetze. Das sogenannte Lex Lausemädchen. Lausemädchen... für mich das eigentliche Unwort des Jahres Aber was ist es stattdessen geworden: Alternativlos. Was soll das überhaupt bedeuten? Was ist ein Alternativlos? Die letzte Niete in der ansonsten leeren Lostrommel des Lebens? Gehen Sie nicht über Alternativlos... ziehen Sie keine Euro ein? Schulungsvideo bei der Hassprediger-Ausbildung bei der Bekanntgabe der Lierhaus-Honorare. Interner Deckname... Die Alternativlos-Fee. Um die neue Marschrichtung des Ersten auf den Punkt zu bringen: Ich will ja nicht behaupten, dass man es da ein bisschen übertreibt, aber die neue ARD-Talkschiene läuft neuerdings als Schulungsvideo bei der Hassprediger-Ausbildung in afghanischen Terror-Camps. Foto: WDR / Max Kohr Dirk Bach: Alternativlos... ein Wort, so nüchtern, kalt und emotionslos wie... ja, wie früher mal die Talkshows in der ARD. Wo man sich teilweise minutenlang weinend vor Scham in den Armen lag, weil man sich versehentlich ins Wort gefallen war. Wo Spießer schon als Schimpfwort galt. Wo Redaktionsleiter als populistische Boulevardschweine vom Hof gejagt wurden, wenn in einer Fünferrunde mehr als zwei der Gäste dem Durchschnittszuschauer bekannt waren. Aber dank der Programmreform bei der ARD... oder, wie es senderintern auch hieß, Fünf gegen Jauch... ist das ja alles anders geworden. Das Erste hat die Nacht zum Tage gemacht. Beziehungsweise den Abend zum Nachmittag. Sonja Zietlow: Leider wahr, Herr Bach! Und die wahren Brandstifter sind dabei die Moderatoren. Wie da die Gäste fast schon mit dem Dampfstrahler aufeinander gehetzt werden das hat schon was vom Andere fragen sich angesichts der letzten Fotos von Gaddafi: Hat der Titel des Dschungelkönigs nicht gereicht? Barren oder der Kampfhundeausbildung. Teilweise werden die Kontrahenten schon in den Vorgesprächen so aufgehetzt, dass es auf der Fahrt zum Studio zu illegalen Taxi-Rennen kommt. Dass man selbst als alter, abgeklärter Hase nicht mal hinterher wieder abschalten kann. Heiner Geissler soll Jutta Dittfurth nach dem letzten ARD-Wut-Gipfel im Hotel sogar Zahnpasta auf die Klinke geschmiert haben. Allerdings oben drauf. Korrigier mich, Sonja: Aber soviel gewollte Wut, soviel geschürte Missgunst, soviel geduldete Provokation findet man sonst nur bei Testamentseröffnungen und Scheidungsterminen. Oder natürlich Der klassische, moderate Moderatorensatz jetzt wollen wir aber bitte mal sachlich bleiben wurde inzwischen abgelöst von wenn Sie jetzt eine Pistole hätten... was würden Sie spontan gerne machen? Und seit jetzt auch noch Kai Pflaume bei der ARD ist, will sich sowieso keiner mehr vor der Kamera versöhnen. Weil man Angst hat, dass man noch live verheiratet wird. Oder gekreuzt. Dirk Bach: Mir ist aufgefallen: Man kann die Krawall-Talks der Privaten eigentlich nur noch in einem Punkt von der ARD-Abend- Konkurrenz unterscheiden. Bei den einen sitzen die falschen Brüste bei den andern die falschen Zähne. Die ARD-Programmreform... senderintern: Fünf gegen Jauch Foto: WDR / Herby Sachs Sonja Zietlow: Wobei sogar das nur noch bedingt gilt, seitdem Gina-Lisa Lohfink bei Sandra Maischberger zu Gast war. Und das allerschlimmste daran ist, dass ich nicht mal hier, beim altehrwürdigen Grimme-Preis, erklären muss, wer das eigentlich ist. Dirk Bach: Komm... sicher ist sicher: Maischberger, das ist die ehemalige Praktikantin von Erich Böhme... sozusagen das Kamerafutter von Talk im Turm.

10 GRIMME-PREIS 2011 Aber um auch mal was Positives zu sagen: Wir dürfen uns über den Boulevard im Polit-Talk nicht wundern, wenn der Durchschnitts- Politiker mehr Angst vor einem Vaterschaftstest als vor der Vertrauensfrage hat. Sonja Zietlow: Stimmt! Und ich habe auch etwas Positives bemerkt: Die ARD hat ihren Humor wieder gefunden. Beckmann ist jetzt ein investigativer Polit-Talker... noch vor fünf Jahren wäre das keine Feststellung gewesen, sondern die Schlusspointe im Scheibenwischer. Dirk Bach: Will, Plasberg, Maischberger, Beckmann die Talkshow- Blase, dieser Gesprächsrunden-Overkill hat, fast völlig unbemerkt, eine neue Form der sozialen Verelendung los getreten: Rentner ohne festen Wohnsitz! Und warum? Nur durch diese perfide, fast schon bösartige Masche, Altersstarrsinn und senile Bettflucht für die Gästebeschaffung zu instrumentalisieren. Hans-Jochen Vogel zählt sich inzwischen selbst zum fahrenden Volk. Peter Scholl-Latour hat die Bahncard und bezeichnet sich wieder als Kriegsberichterstatter. Und auch Dagobert Lindlau hat seine Wohnung gekündigt, weil er sowieso nur noch im Hotel ist. Hallo! Dagobert Lindlau hat mal zu Recherchezwecken alle Drogen ausprobiert! Sogar Heroin. Naja... nach der dritten Runde mit Claudia Roth wird er bestimmt überlegen, ob man da nicht ein paar alte Kontakte reaktivieren könnte. Sonja Zietlow: Lena Meyer-Landrut und Stefan Raab... die Honeckers des neuen, deutschen Schlagers. Und fast genau so unverstanden. Zumindest fühlen sich die beiden so. Stefan Raab hat schon angedroht: Wenn die Presse ihn weiter in diesem Maße diskreditiert, geht er nach Chile. Dirk Bach: Da muss er nur aufpassen, dass Ralph Siegel mit denen nicht gerade zum Grand Prix will. Mit Malta hat dieses teuflische Grand Prix-Genie es ja auch schon versucht hat ja nicht so ganz funktioniert. Wobei der nationale maltesische Vorentscheid für deutsche Zuschauer eine sehr kurzweilige und lustige Veranstaltung war jedenfalls bis man gemerkt hat, dass man gar nicht bei Switch Reloaded ist. Dass das gar keine perfekte und lustige Lena-Kopie sein sollte, sondern eine perfekte und erstgemeinte. Sonja Zietlow: Aber zum Thema Song Contest kann ich nur sagen: Respekt für diese genauso unerwartete wie unerwartet erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen der ARD und Pro7. Mit Matthias Opdenhövel Die Fußball-WM! Alle haben gewarnt, dass Kriminalität, Korruption und Fußball nicht zusammenpassen. Was natürlich Quatsch ist, weil die FIFA seit 1904 das Gegenteil beweist. und Sabine Heinrich. Zwei... ja, sagen wir mal Talente... die beide noch deutlich unter 40 sind. Also bei der ARD normalerweise direkt ins Bälle- Paradies geschickt werden. Oder an der Rezeption festgehalten werden, bis die Eltern sich melden. Wobei beide ja jetzt rechnerisch auf die 50 zugehen. Weil: ARD-Jahre sind ja wie Hunde-Jahre. Dafür können sich die beiden das Ganze als Freiwilliges Soziales Jahr anrechnen lassen. Sonja Zietlow: Dickie... ich merke gerade: Wir steigern uns da ein bisschen rein. Lass uns zu einem etwas unemotionaleren Thema übergehen: Dem Eurovision Song Contest! Dirk Bach: Ja, sehr gerne! Der Eurovision Song Contest, tuned by Stefan Raab. Eine Veranstaltung, die vielen Deutschen ein Stück Dirk Bach: Da muss ich natürlich sofort anmerken, Sonja: Soziale Kompetenz... das ist ja nach wie vor die Domäne von RTL. Dem Sender, der es sich zu Aufgabe gemacht hat, da anzusetzen, wovor Kai Pflaume 18 Jahre lang zurückgezuckt ist. Unvermittelbar ist ein Wort, das bei RTL nicht existiert. Da werden sogar die Mendelschen Gesetze außer Kraft gesetzt. Selbst wenn jemand nicht mal zwischen Paarhufern Akzente setzen und glänzen kann... genau dann beweist der Sender sein breites Schwiegermutterkreuz. Populistisch? Nein: Kopulistisch! Die Honeckers des neuen, deutschen Schlagers. Foto: NDR / ProSieben / Willi Weber Aber bei aller Häme: Das Ganze war mal wieder so erfolgreich, dass sogar die ARD einen Kuppel-Show-Piloten auf Sendung gebracht hat. Gut versteckt in der Goldenen Kamera, aber dafür direkt in der Promi-Version. Sonja Zietlow: Und damit zu unserem Lieblings-Thema: Fußball! Wir haben uns ja im Januar in einem Crash-Kurs zu Experten ausbilden lassen. Gut... Experten ist übertrieben, aber das wichtigste wissen wir jetzt: Das Wembley-Tor war nicht drin... und der Hoeneß-Elfer 76 erst recht nicht. Aber man muss ja auch kein Experte sein, um über DAS TV-Ereignis 2010 reden zu dürfen: Die Fußball-WM! Und was hatten wir vorher für eine Angst. Alle haben gewarnt, dass Kriminalität, Korruption und Fußball nicht zusammenpassen. Was natürlich Quatsch ist, weil die FIFA seit 1904 das Gegenteil beweist. ihrer Jugend zurückholt. Diese so einfachen und doch so magischen Momente, an die einige sich kaum noch erinnern können: Als man nur eine Person wählen konnte. Der Grand Prix: Auferstanden aus Ruinen. Dirk Bach: Das größte Problem war dann aber eine anderes: die Vuvuzela! Eine Kakophonie des Grauens, bei der man als Zuschauer sein eigenes Wort nicht verstehen konnte. Glücklicherweise auch das der Kommentatoren nicht. Das hat uns die ganzen brandheißen Interna, die wichtigen und einschläfernden Details über das schillernde Privatleben unserer Kicker erspart. Zum Beispiel, dass Mesut Özil mit der Schwester von Sarah Connor zusammen war, die für

11 47. GRIMME-PREIS verkaufen müssen. Jetzt muss er schlechte Nachrichten sogar als gute Nachrichten verkaufen. Und was macht eigentlich sein Vorgänger Kai Diekmann? ihn sogar zum Islam konvertiert ist womit sie sich fatalerweise selbst die Möglichkeit genommen hat, sich auch nur irgendwas an der Sache schön zu trinken. Zum Beispiel ihn. Sonja Zietlow: Einigen Sendern ist es im Laufe der WM ja gelungen, diese nervige Frequenz, auf der die Vuvuzelas liegt, rauszufiltern. Ich frage mich da: Wo waren diese Spezialisten, als man Heidi Klum und Verona Pooth auf die Zuschauer los gelassen hat? Ja, technisch ging es 2010 mit großen Schritten voran. HD-TV... nach wie vor weiß kein Mensch genau was das ist, aber jeder will unbedingt einen Fernseher, der es kann. Auch wenn er keine Ahnung hat, ob er es überhaupt empfangen kann. Aber der Verkäufer beim Media-Markt verspricht: Das ist so, als ob die Ferres bei Ihnen direkt im Wohnzimmer sitzt. Nur: Wer will das schon? Dirk Bach: HD-TV... oder wie es bei Maskenbildnerinnen heißt: Götterdämmerung! Das Bild ist brillant und porentief rein im Gegensatz zur Klientel. Wo man bisher vor Arbeitsbeginn kurz mit dem Smart bei Douglas vorbeigefahren ist, muss man heute direkt mit dem VW-Bus zu OBI. Ich könnte da jetzt noch Beispiele nennen wie Westerwelle oder Claude-Oliver Rudolph um die Gesellschaft sozusagen zu klammern aber die Zuschauer haben bestimmt auch so ein adäquates Bild vor Augen. Sonja Zietlow: Komm... mediales Scherbengericht: Da müssen wir auch endlich über den Scharfrichter der Nation reden. Mister Gnadenlos, die TV-Axt. Der Mann, den man bei RTL nur deshalb nicht Die Guillotine nennt, weil man Angst hat, dass es keiner versteht. Dirk Bach: Ja! Der Mann, der von seinem Pult aus selbstgefällig über Schicksale richtet und sich vor Millionen Zuschauern und versammelten Pressemeute selbst über das Wegmetzeln eines hilflosen Opfers profiliert. Sonja Zietlow: Dieter Bohlen! Foto: Bundesregierung / Jesco Denzel Dirk Bach: Und die ganze Nation stellt sich die Frage: Darf ein ZDF-Mann Sprecher der Bundeskanzlerin werden? Und was macht eigentlich sein Vorgänger, Kai Diekmann? Ich meine: Nur noch Trauzeuge von Kohl... davon kann man auch nicht leben. Komm, das deprimiert mich wir schließen den Kreis. Womit haben wir angefangen? Mit Gottschalk. Eine tragische Figur. Immer nur der Nachfolger. Erst von TV-Papst Frank Elstner, dann wieder von Ost- Ikone Wolfgang Lippert. Und dann moderiert er das Flaggschiff des ZDF in nur 17 Jahren auf Schulschiff-Niveau runter. Sonja Zietlow: Ja, das ist peinlich! Sogar der Pflaume hat dafür bei Nur die Liebe zählt 18 Jahre gebraucht. Aber der Gottschalk hat dann ja bei Maybrit Illner genau erklären können, wer letztlich schuld an dem ganzen Quoten-Debakel war: Es war natürlich die Sendung Deutschland sucht den Superstar! Dirk Bach: Bitte?! Sonja Zietlow: Ja! Hat er gesagt. Und es haben alle genickt. Sogar Giovanni di Lorenzo und Ute Biernat. Dirk Bach: Bist du sicher, dass sie genickt haben? Vielleicht war es ja auch ein Kommando für den Mann mit dem Betäubungsgewehr? Sonja Zietlow: Ja, pass auf! Er hat es ja auch absolut logisch erklären können und das ist jetzt ausnahmsweise kein Witz hat er wirklich gesagt: Schuld war natürlich RTL, weil Castingshows allen Kandidaten den Eindruck vermitteln, dass man in wenigen Minuten zum Superstar werden kann. Und dafür sind die jungen Leute bereit, fast jedes Risiko einzugehen. Dirk Bach: Beeindruckende Logik! Dann finde ich es natürlich auch völlig logisch, dass das ZDF nur Tage später verkündet hat, dass es den Gottschalk-Nachfolger eventuell in einem TV-Casting finden will. Carsten Spengemann wurde schon mit Knall-Pumps auf der A1 gesichtet. Sonja Zietlow: Dabei wäre es doch so einfach! Selbst wenn Gottschalk geht die Sendung hat doch noch eine Moderatorin: Michelle Hunziker. Aber: Die darf ja nicht. Die kommt ja aus der Schweiz. Dirk Bach: Schönen Dank, Herr Kachelmann! Sonja Zietlow: So... ich glaube, wir sind durch. Und weißt du, was mir auffällt, Dirk: Wir haben das TV-Jahr beleuchtet, ohne dass einmal das Wort Pocher gefallen ist. Dirk Bach: Ja, Sonja. Und ich finde, nichts bildet das Fernseh-Jahr 2010 / 2011 besser ab. Sonja Zietlow & Dirk Bach Dirk Bach: Ähh, nein! Ich war eigentlich bei Wolfgang Schäuble und seinem Pressereferenten. Den der Herr Minister wegen ein paar vergessenen Mappen dermaßen abgewatscht hat... in Japan hätte der arme Kerl sich sofort entleibt. Sonja Zietlow: Selbstverständlich! Ein dickes Ding! Bei RTL hätte der Schäuble dafür gehen müssen. Aber dafür hat es einen anderen Sprecher nach oben gespült: Steffen Seibert eben noch Vorleser bei den heute-nachrichten, jetzt schon Sprecher der Bundeskanzlerin. Für ihn eine völlig neue Welt. Bisher hat er schlechte Nachrichten nur gut Sonja Zietlow und Dirk Bach sind die Moderatoren des RTL-Dschungelcamps. Zietlow wurde 1968 in Bonn geboren und moderierte in der Vergangenheit zahlreiche Fernsehformate im Privatfernsehen. Bach, geboren 1961 in Köln, ist einer von Deutschlands beliebtesten Komikern. Seit 2001 moderieren die beiden Ich bin ein Star Holt mich hier raus! Ihre berühmt-berüchtigten Kommentare stammen aus der Feder von Zietlows Ehemann Jens Oliver Haas und dessen Autorenkollegen Micky Beisenherz. Foto: RTL

12 GRIMME-PREIS 2011 Dunkelkammern der Demokratie oder: die große (Talkshow-)Rederei von Hans Hoff Foto: NDR / Wolfgang Borrs Lassen Sie mich ausreden! Wenn es so klingt, ist es Talkshow. Was ist da passiert? Wenn es so klingt, ist es Reinhold Beckmann. Sie haben meine Frage nicht beantwortet. Wenn es so klingt, ist es Frank Plasberg. Man könnte die Liste endlos fortsetzen, könnte das schwiemelige Kopfnicken eines Peter Hahne ebenso aufführen wie die giggelnde Art einer Maybrit Illner oder das sedierende Altenpflegerinnentalent einer Sandra- Maischberger-Moderation. Und es ist fast immer Talkshow. Wohin man schaltet, wird geredet. Auf Phoenix wird mit Hinterbänklern oder schlecht beschäftigten Chefredakteuren routinemäßig durchgekaut, was der Tag politisch hergab, auf n-tv lädt Urgestein Heiner Bremer jeden ein, der nicht bei drei auf den Bäumen ist, und packt meist auch noch einen Comedian zum aktuellen Berliner Thema dazu. Bei N24 öffnet immer donnerstags das Studio Friedman, das man keineswegs mit einem Frisörsalon verwechseln darf, was allein schon wegen des scharfen Tones des Gastgebers allerdings selten passiert. Bei Sat.1 setzt Claus Strunz in seiner gewohnt schnoddrigen Ich-weiß-es-sowieso-besser-Art Eins gegen Eins, und beim ZDF sorgen Illner und Hahne für die Besetzung der Politcouch, Talkshows sind die Hahnenkämpfe einer haltungslosen Gesellschaft. Es kommt nie darauf an, was gesagt wird. während Markus Lanz seinem in die Jahre gekommenen Publikum die so genannten weichen Themen als Rheumadeckenersatz andient. Als Spitzenreiter gilt indes die ARD, bei der abends bald alles Talk wird. Schon jetzt wirkt der Senderverbund, als wolle er in Sachen Gesprächskreise die hochkomplizierte eigene Organisationsstruktur mit Räten, Ausschüssen und Gremien abbilden. Schließlich darf in den öffentlich-

13 47. GRIMME-PREIS rechtlichen Anstalten aus Tradition jeder mitsprechen, also darf auch flächendeckend getalkt werden. Wenn dann im Herbst noch Günther Jauch seinen Stuhlkreis direkt hinter dem Tatort vom Stapel lässt, verkommt das Erste gänzlich zu einer großen Rederei und scheint einem Motto zu verfallen, das jemand der Ehrlichkeit halber mal groß über die Intendantentüren schreiben sollte: Alles ist Talk und Talk ist alles. Dass dem nicht unbedingt so ist, beweist hingegen der Marktführer. Deutschlands meistgesehener Sender kommt gänzlich ohne eine Plapperschau aus. Bei RTL gibt es keine Talkshow, wohl auch, weil Talkshows nun mal eher für ein älteres Publikum attraktiv sind. Trotzdem verblüfft die Diskrepanz. Hier RTL, wo man auch ohne Talk ganz glücklich scheint, dort die ARD, die im Begriff ist, sich besoffen reden zu lassen. Für den Großteil des eigentlich ernstzunehmenden deutschen Fernsehens gilt indes: Wir müssen reden. Immer und überall. Reden und reden lassen, lautet der Wahlspruch. Schweigen gilt nicht. Wer schweigt, fliegt raus oder wird gar nicht erst eingeladen. Die Auswahl erfolgt nach dem beliebten Konferenzspruch: Es ist alles gesagt, aber noch nicht von allen. Da passt der schöne Witz, in dem ein Mann von einem Sozialpädagogen den Weg zum Bahnhof wissen will. Keine Ahnung, antwortet der Befragte, aber schön, dass wir drüber geredet haben. Will man das Fernsehen auf seine Grundstruktur reduzieren, ist vieles Talk. Wird nicht auch bei Wetten, dass..? vorwiegend geredet? Sicher, Maybrit Illner geschuldet, dass der Nachweis einer Falschaussage zwar auf den ersten Blick wie ein großer Sieg der Sendung aussieht, es aber in ziemlich kurzer Zeit passieren kann, dass die Redaktion Schwierigkeiten bekommt, noch geeignete Gäste aufzutreiben. Wird im Wald zu oft geschossen, bleiben die Rehe auch der schönsten Futterkrippe fern. Das gilt erst recht, wenn der Wald noch viele andere Krippen vorhält. Nicht ohne Grund macht immer wieder das Wort von der Gästekannibalisierung die Runde. Foto: ZDF / Svea Pietschmann Wird im Wald zu oft geschossen, bleiben die Rehe auch der schönsten Futterkrippe fern. Das gilt erst recht, wenn der Wald noch viele andere Krippen vorhält. ein paar Spielchen gibt es auch zwischendrin, ein bisschen Musik nebenbei, aber der Hauptbestandteil ist Gerede. Man könnte glatt behaupten, dass Wetten, dass..? letztlich die ehrlichste Talkshow im deutschen Fernsehen ist, weil sie die Wortbeiträge der Gäste und oft auch die Einlassungen des Moderators als genau das präsentiert, was sie sind: lautstarkes Geklingel vor großer Kulisse. Hier wird nichts gewollt, nichts behauptet, und irgendwie sieht man allen an, dass sie froh sind, wenn die Zeit bis zum Abspann immer kürzer wird. Das steht dann, mehr oder minder ungewollt, für ein ganzes Genre. Zudem kann es durchaus sein, dass die Zuschauer Mitleid bekommen mit dem gerade Entlarvten. Das belegt sehr schön der Erfolg der durchschnittlichen Weichspülplauscher und die anhaltende Ignoranz, mit der ein schroffer Fragesteller wie Michel Friedman gestraft wird. Stellt nicht in Wahrheit er die Fragen, die alle guten Journalisten stellen sollten? Behandelt nicht er Befragte, die dem Thema ausweichen, wie sich das gehört, als Feiglinge? Müsste nicht er das Rollenmodell für die Kollegen sein? Wer da zu oft ja sagt, unterschätzt den Wohlfühldrang des Zuschauers. Talkshows, die nach den Friedman-Maximen handeln, machen rasch die Erfahrung, dass sich nicht nur die Studiogäste, sondern auch die Kunden auf dem Sofa daheim schnell davonmachen. Dann steht der kurzfristige Triumph über den gestellten Täter der Niederlage einer langfristigen Quotenminderung gegenüber. Dann landet man eben bei N24. Talkshows sind die Hahnenkämpfe einer haltungslosen Gesellschaft. Es kommt nie darauf an, was gesagt wird. Es kommt darauf an, dass was gesagt wird, wie es gesagt wird, dass was passiert. Und passieren muss etwas. Unbedingt. Der durchschnittliche Talkshow-Zuschauer liebt keine Überraschungen. Für ihn sind Talkshows Rituale, die tunlichst nach immer gleichen Regeln abzulaufen haben. Der Vorwurf, es sei in dieser oder jener Sendung nichts Neues gesagt worden, geht daher komplett am Ziel vor- Nicht ohne Grund haben sich die meisten Redaktionen dramaturgische Elemente überlegt, mit denen sie ihre Plapperrunden aufpeppen. Hier eine Statistik, dort ein Betroffener, und zwischendrin müssen ja noch all die vorbereiteten Einspielfilmchen abgespult werden. So hat der Moderator schon vorab eine Struktur parat, an der er sich festhalten kann, wenn die Gäste nicht bringen sollten, was sie versprachen. Im günstigsten Falle funktionieren die dramaturgischen Elemente als Ergänzung des Gesagten oder aber auch als Spiegelung. Dann kann die Regie punktgenau einen Film abfahren, der belegt, dass das gerade Gesagte nichts weiter ist als heiße Luft. So etwas passiert, wenn Redaktionen ihre Gäste vorher genau studieren, wenn sie wissen, was die meist so sagen und an welchen Stellen sie gerne ein bisschen die Wahrheit verdrehen. Ein guter Moderator kann seinen Gast dann festnageln. Dass es die wenigsten tun, hat nicht mit mangelnder Wahrheitsliebe oder dem Fehlen investigativer Instinkte zu tun. Es ist allzu oft der Einsicht Hart aber fair Foto: WDR / Oliver Ziebe

14 GRIMME-PREIS 2011 bei. Für Neuigkeiten ist die Tagesschau oder wer immer auch zuständig, in Talkshows sucht der Zuschauer die Bestätigung seiner Meinungen. Er stimmt wahlweise seinen Glaubensbrüdern zu oder reibt sich ein bisschen an jenen, die dagegen stehen. Ein bisschen. Dass jemals irgendjemand im Laufe einer Talkshow seine Meinung geändert hat, ist nicht bekannt. Talkshows dienen nicht der Erkenntnis, sondern der Bestätigung bekannter Positionen. Gäste werden dementsprechend als Funktionsträger eingeladen und nach Rollenmustern besetzt. Der leider als Moderator nicht mehr aktive Friedrich Küppersbusch hat einst klug erkannt, dass Talkshows letztlich besetzt werden wie das klassische Kasperltheater. Es muss einen Kasper geben, eine Gretel, einen Seppl, einen Polizisten und ein Krokodil. Hat man diese Rollenverteilung einmal erkannt, lassen sich die meisten Talkrunden rasch einordnen. Sehr schnell sieht man die Bosbachs, Leyendeckers, Lauterbachs, Prechts und Jörgese wieder, ebenso die ortsüblichen Verbandsvertreter, Alice Schwarzer und ein paar persönlich Betroffene. Denen geht es in der Regel nicht darum, etwas von Belang zu sagen, sondern überhaupt mitzureden. Gewinner finden sich in der Regel unter jenen, die den Löwenanteil der Wortmeldungen unter sich aufteilen. Gesucht wird noch der weise Mann, der in einer Talkshow stumm bleibt, weil er nur etwas sagen möchte, wenn es das Gespräch voran bringt. In um sich selbst kreisenden Talk-Tornados ist Weisheit aber per Definition schon ausgeschlossen. Da bestimmt Schwatzhaftigkeit das Klima. Jahrelang ging die Angst um, Talkshows könnten sich als Zweitparlament etablieren. Inzwischen ist da, auch aufgrund langjähriger Beobachtung, Ernüchterung eingekehrt. Talkshows ersetzen kein Parlament, sie tragen nicht einmal zur politischen Willensbildung bei, sie liefern nur den schönen Schein eines Pseudoengagements und sind letztlich so mächtig wie die Bild im Fall des gestrauchelten Guttenbergs. Wie sich kluge Menschen beim Thema Talkshow verhalten, zeigt sehr schön das Beispiel des Rechtsprofessors Andreas Fischer-Lescano. Der hat bekanntlich mit seinen Erkenntnissen die Guttenberg-Affäre angestoßen und konnte sich in der Folge vor Talkshoweinladungen kaum retten. Er hat sie alle abgelehnt. Es wäre mir unangenehm, in Talkshows zu gehen, man kann das Problem dort nicht erhellen, hat er der Süddeutschen Zeitung gesagt. Man kann nicht erhellen! Das muss man sich mal merken und seine Schlüsse draus ziehen. Die Talkshow bleibt somit die Dunkelkammer der Demokratie. Ab und an gebiert sie Für Neuigkeiten ist die Tagesschau oder wer immer auch zuständig, in Talkshows sucht der Zuschauer die Konfirmation seiner Meinungen. nette Blitzlichtaufnahmen, aber eine Welt ohne Talkshows würde sich weiterdrehen. So viel ist gewiss. Man lernt Bescheidenheit, wenn man sich mit dem Inhalt von Talkshows befasst. Als Erfolg ist es da schon zu bewerten, wenn die Diskussion sich wenigstens einen Hauch über Stammtischniveau oder den handelsüblichen Boulevardpopulismus erhebt. Meist aber bleibt es beim Austausch von Überschriften. Der eine sagt Hü, der andere Hott, und wenn der Moderator mal seinem Titel gerecht werden will, schafft er es, ein regelndes Brrrr einzuschleusen. Fertig ist der Stuhlkreis des im Normalfall an Wortdurchfall leidenden Stammpersonals. Es wirkt angesichts solcher Erkenntnisse wie eine sehr besondere Qualität, dass die ARD ab Herbst fünf Talkshows mit politischem Anspruch im Programm haben wird. Das führt indes nicht zur angestrebten Vielfalt, sondern allenfalls zur erhöhten Einfalt. Dass ein thematischer Einheitsbrei das Programm des Ersten durchfließen wird, kann jeder erahnen, der nicht für die ARD-Planwirtschaft anschafft. Letztlich gibt nämlich doch das Thema die Agenda vor. Sehr schön konnte man das beobachten in den Guttenberg-Festwochen, als es in fast allen Shows nur ein Thema gab: den Freiherrn. Selbst jene, die sich um andere Probleme mühen wollten, wie Sandra Maischberger, sahen sich schnell auf die drängende Pseudodebatte zurückgeworfen. Wer da wie Anne Will auf ein Thema wie die Aufstände in Libyen setzte, stand hinterher als tapferer Gegendenstromschwimmer da, musste aber die Aufmerksamkeitsspitzen allesamt an jene Konkurrenten abtreten, die sich mit dem Mainstream hatten treiben lassen. Maischberger Nun soll ein ARD-Koordinator (noch einer!) mit einer Gästedatenbank aufpassen, dass sich die Redaktionen nicht gegenseitig die Themen und die Gäste wegschnappen. Wie soll das wohl laufen? Kann man Gäste dann von dieser Bank abheben und andere im Depot bunkern? Bringt es Zinsen, wenn man einen Richard David Precht oder einen Karl Lauterbach eine Weile auf der hohen Kante ruhen lässt? Wie auch immer, es bleibt ein frommer Wunsch, in der ARD irgendetwas anständig koordinieren zu können. Genauso gut könnte man in einem Ameisenhaufen Verkehrsschilder aufstellen. Solche Regeln sind überflüssig, denn es macht eh jeder, was er will und was er kann. Auf leisen Sohlen schleicht sich dabei eine Egalisierung der einzelnen Protagonisten und Formate ein. Würde man einen Frank Foto: RTL / Stefan Menne Foto: N24 / Steffen Jänicke Foto: ARD / Jim Rakete Foto: NDR / Morris Mac Matzen Foto: WDR / Max Kohr

15 47. GRIMME-PREIS Lanz Plasberg heute noch mal mit Preisen überhäufen? Wohl kaum. Als er antrat, tat er etwas, das als völlig ungewöhnlich erschien: Er hakte nach, wenn ein Gast sich aus der Schlinge einer Frage herauszuwinden versuchte. Er tat also das, was ein normaler Journalist immer tun sollte. Mehr nicht. Damals schien das auszeichnungswürdig. Schließlich galt Plasberg als der Dranbleiber, und als solcher fiel er auf. Er schaffte es, ein bisschen die im Sendungstitel versprochene Härte zu demonstrieren, musste bald aber auch lernen, dass es die Zuschauer nicht gerne sehen, wenn man einen Gast zu sehr drangsaliert. Dann setzt der Mitleidseffekt ein. Inzwischen ist Plasbergs Art eingemeindet worden. Nicht dass er wesentlich nachgelassen hätte, aber längst wissen seine Gäste, wie sie ihm trotzdem entkommen. Wirklich entlarvt wurde bei Hart aber fair schon lange niemand mehr. Der Mythos aus den frühen Tagen umweht die Sendung indes weiter. Foto: ZDF / Wolfgang Lehmann wird auch nach der ARD-Reform so bleiben. Talkshows sind und bleiben letztlich nichts weiter als mehr oder minder unzulänglich als Fernsehen getarntes Radio. Sie sind kostengünstig zu produzieren, und mit ihnen lässt sich zu akzeptablen Konditionen viel Programmfläche füllen. Sollten die öffentlich-rechtlichen Sender weiter sparen müssen, ist damit zu rechnen, dass noch mehr getalkt wird. Bald schon wird man dann mit Wehmut auf die Sendungen, wie sie heute üblich sind, zurückblicken, vielleicht sogar Sabine Christiansen eine Träne nachweinen. Die Vervielfältigung ist auch darin begründet, dass Talkshows inzwischen einen nicht zu übersehenden Wirtschaftsfaktor darstellen. Sie beschäftigen nicht nur viele Menschen in Produktionsfirmen und Redaktionen, sie liefern auch den Autoren außerhalb viel Stoff. Schließlich fußen große Teile des Internetangebots auf der Reproduktion des Gesehenen. So beten die Onlineausgaben der großen Qualitätsblätter einem geheimen Ritual folgend am Morgen nach, was am Abend gesagt wurde. Selten erreichen solche Beiträge mal das Niveau einer ordentlichen Fernsehkritik. In der Regel pendeln sie zwischen Nacherzählung und einfallsloser Protokollführung. Es wird kaum analysiert, wer welche Rolle spielt, es wird nur abgebildet. Die Strukturen bleiben also so diffus wie am Abend zuvor. Talkshows sind und bleiben letztlich nichts weiter als mehr oder minder unzulänglich als Fernsehen getarntes Radio. Bliebe also noch das Argument, die ganze Rederei befördere wenigstens ein wenig die politische Bildung im Lande. Doch auch das ist eine Täuschung. Das Ausbeutungsverhältnis, das da herrscht, ist kein gegenseitiges. Politik darf kein Teil des Showgeschäfts sein. Politik funktioniert im besten Falle ohne Show. Oder, um es anders zu sagen: Politik geht ohne Talkshow, aber die wenigsten Talkshows kommen ohne Politik oder zumindest die Vortäuschung derselben aus. Wie man an einem Mythos strickt, weiß auch Günther Jauch. Ihm geht der Ruf voraus, er sei ein großer Talkmaster. Denkt man zumindest bei der ARD. Leider herrscht eine solche Einschätzung vornehmlich bei Menschen vor, die Jauchs Sendungen selten sehen. Wer miterlebt hat, wie der Hochgelobte einem Thilo Sarrazin bei Stern TV und auch beim RTL Jahresrückblick noch die abstrusesten Behauptungen durchgehen ließ, dürfte kaum Hoffnung hegen für die Qualität am späteren Sonntagabend. Im günstigsten Fall hält Jauch das Niveau einer Anne Will, im schlimmsten fällt er auf Höhe der Salonhüterin Sabine Christiansen zurück. Der kocht ja nur mit Wasser, wird im Herbst eine häufig gehörte Feststellung sein. Natürlich erzeugt die schiere Wucht der Plappermasse auch massiven Unmut. Kürzlich kam von einem Autor mal der Vorschlag, man möge doch mal, analog der autofreien Sonntage in den Siebzigern, talkshowfreie Tage einführen. Der Vorschlag verhallte, was indes nicht nur der üblichen Ignoranz der Programmplaner geschuldet war, sondern vor allem der Tatsache, dass dieser Wunsch schon lange und regelmäßig in die Tat umgesetzt wird. Immer im Sommer wird es schön. Da machen die meisten Talkshows Pause. Aber darüber redet kaum einer. Und nein, es wäre kein schönes Thema für eine Talkshow. Das wirft wieder auf die Frage zurück, ob das Format Talkshow jemals in seiner langen Geschichte auf Erkenntnisgewinn aus war. Antwort: War es nie. Allenfalls als Nebenwirkung wurde Erkenntnisgewinn in Kauf genommen, wenn es der im Namen verankerten Show nicht schadete. Wortbeiträge in Talkshows funktionieren als verbale Blendgranaten, die aber selten bleibende Wirkung zeitigen. Das war schon so, als es nur den Internationalen Frühschoppen gab, das hat sich nicht verändert, als Dietmar Schönherr 1974 mit Je später der Abend... startete, das Hans Hoff Hans Hoff, geboren 1955 in Düsseldorf, arbeitet als freischaffender Journalist in der NRW-Landeshauptstadt. Nach einer Ausbildung zum diplomierten Sozialpädagogen und zehn Jahren als Medienredakteur der Rheinischen Post schreibt er seit 1999 für die Süddeutsche Zeitung, den Journalist, das Stadtmagazin Biograph und die Welt am Sonntag. Foto: ZDF / Jürgen Detmers Foto: ZDF / Jule Roehr Foto: WDR / Oliver Ziebe Foto: WDR / Max Kohr Foto: Hoff

16 GRIMME-PREIS 2011 Komplizenschaft Arabische Welt: Die Medien und die Menschenrechte von Astrid Frohloff Foto: Getty / AFP / Patrick Baz Und jetzt würde ich gerne mit meinem Kamerateam eine irakische Familie hier in Bagdad zuhause besuchen! Mein Begleiter blickt mich erschrocken an. Nein, nein. Das geht auf keinen Fall. Erst müsse er im Informationsministerium nachfragen, und überhaupt, man müsse die Familie ja vorher noch auswählen. morgens bis abends vorschrieb, was ich drehen und mit wem ich reden durfte. Abends erstattete er Report im Ministerium. Wir schreiben das Jahr Dass wir überhaupt aus dem Irak berichten durften, war dem Umstand geschuldet, dass Saddam Hussein weltöffentlich um Mitleid heischte, weil die USA mit einem Militärschlag drohten. Auf Schritt und Tritt observiert, kontrolliert, zensiert, schikaniert: So fühlt es sich an, in einem Land zu arbeiten, in dem keine Meinungsfreiheit herrscht. Das Informationsministerium in Bagdad, treffender wäre Propagandaministerium, sucht die Realität aus, die westliche Journalisten in ihre Heimatländer übermitteln. Am frühen Morgen hatte ich die Erlaubnis erhalten, die so gefilterte Realität zu filmen: ein Krankenhaus, einen Markt, eine Tankstelle, und sehr gerne Statuen und Plakate mit Bildnissen des Führers, Saddam Hussein. Mir stets zur Seite: Ein deutsch sprechender Iraker, im Journalistenjargon Minder genannt. Im Hauptberuf Spitzel des Ministeriums, der mir von Auch beim Schnitt wollte ein Spitzel Regie führen. Unliebsame Aufnahmen musste ich entfernen, mein gesprochener Text wurde mitgeschrieben. Als ich protestierte, hieß es: So oder gar nicht. Wer nicht kooperiert, bekäme keine Genehmigung für das Überspielen des Beitrags in die Heimatredaktion. Selbstverständ-

17 47. GRIMME-PREIS lich gab es in Bagdad nur eine Überspielmöglichkeit für ausländische TV-Teams: Im Propagandaministerium. Ich informierte meine Kollegen in der Berliner Redaktion über Satellitentelefon, beim Senden meiner Beiträge stets darauf hinzuweisen, dass Texte und Bilder zensiert waren. Auf Schritt und Tritt observiert, kontrolliert, zensiert, schikaniert: So fühlt es sich an, in einemland zu arbeiten, in dem keine Meinungs-freiheit herrscht. Immerhin konnten wir nach getaner Arbeit im Irak jedes Mal wieder ausreisen und an anderer Stelle freier berichten auch über unsere Erlebnisse mit dem irakischen Zensor. Aber wir bekamen einen Geschmack davon, wie es ortsansässigen Kollegen in einem Land ergeht, in dem Kritiker systematisch unterdrückt werden und eine freie Presse verboten ist. Solche Erfahrungen, die ich als Fernsehkorrespondentin in vielen Staaten des Nahen Ostens gemacht habe, machten mir klar, welch unbeschreiblich hohes Gut Presse- und Meinungsfreiheit darstellen. Eigentlich ist die Sache sehr simpel: Autoritäre Regierungen fürchten eine freie und unabhängige Berichterstattung, weil sie der Anfang von ihrem Ende sein könnte. Saudi-Arabien, Jemen, Syrien, Libyen und Iran stehen seit Jahren auf der Liste der Feinde der Pressefreiheit, die Reporter ohne Grenzen herausgibt. Vor allem im Iran haben sich aktuell Repressionen gegen Journalisten dramatisch verschärft. Dutzende Reporter und kritische Internetnutzer sitzen im Gefängnis. Aufgrund miserabler Haftbedingungen und Misshandlungen sind viele von ihnen schwer erkrankt. Iranische Journalisten, die sich in Nachbarländer wie die Türkei retten konnten, sind oftmals auch hier vor Verfolgung nicht sicher. Die Regierung des Jemen verfolgt ebenfalls seit Jahren kritische Journalisten. Wegen vermeintlicher Bedrohung der nationalen Sicherheit wurden viele zu langen Haftstrafen verurteilt. In Saudi-Arabien kontrolliert die Herrscherfamilie fast alle Medien. Aus Angst vor Repressionen üben viele Journalisten Selbstzensur. Vor allem das Internet wird systematisch überwacht, Inhalte werden gefiltert und Seiten verboten. Aber auch in Staaten wie Tunesien, Marokko und Ägypten, die zu den beliebtesten Urlaubszielen deutscher Touristen zählen, wurde und wird Meinungsfreiheit behindert oder gar unterdrückt. Kaum ein Urlauber, der auf der tunesischen Insel Djerba Ferien machte, ahnte wohl, dass sich zur gleichen Zeit tunesische Journalisten in Gefängnissen Verhören unterziehen mussten. Auch Zeitungen und Fernsehen wurden in Tunesien massiv kontrolliert. Besonders stark hatte die Überwachung des Internets in den vergangenen Jahren zugenommen. Ähnliche Zustände in Marokko: Auch hier landen Journalisten und Medienschaffende im Gefängnis, wenn sie sich kritisch gegenüber dem herrschenden System äußern. Das war in Ägypten unter Mubarak nicht viel anders. und misshandelt. Doch Mut und Aufwand haben sich gelohnt. Die Berichte ob in Fernsehen, Zeitung oder Internet haben die Kraft der Proteste vervielfacht. Und sie haben mit so manchem Irrtum aufgeräumt. In Tunesien kämpften keine Moslembrüder, sondern höchst fitte junge Bildungsbürger. Die zeigten uns auch in Ägypten, dass sie mit Twitter und Facebook den staatlichen Zensor austricksen konnten. Social Media wurde zum Katalysator der Revolution. Die arabischen Länder gibt es nicht. Ein jedes hat seine ganz eigenen Bedingungen. Und: Wandel ist möglich. Zivilgesellschaften scheinen auf. Demokratische Gedanken gelten auch in islamisch geprägten Gesellschaften viel. In Tunesien kämpften keine Moslembrüder, sondern höchst fitte junge Bildungsbürger. Die zeigten uns auch in Ägypten, dass sie mit Twitter und Facebook den staatlichen Zensor austricksen konnten. Social Media wurde zum Katalysator der Revolution. Auf der diesjährigen Berlinale wurden Filmemacher aus dem Iran gefeiert, die diese Entwicklung dokumentierten. So attackieren die demokratischen Aufstände im arabischen Raum nicht nur verkrustete Regime. Sie attackieren ebenso auch unsere von Vorurteilen und Stereotypen geprägten Sichtweisen auf diesen Teil der Welt. Zu Recht kritisieren wir Politiker, die sich über Jahre gemein gemacht haben mit arabischen Autokraten. Ihre Fotos von Handshakes mit Staatsoberhäuptern wirken nun plötzlich wie Dokumente der Kollaboration mit Korrupten. In Wirklichkeit sind die so Ertappten im wohlmeinenden Sinn Opfer eines falschen Begriffes von politischer Stabilität. Ihnen war die Ruhe im Karton im Zweifel wichtiger als die Chancen einer möglichen Unruhe, die durch das Aufbegehren nach Freiheit entstehen kann. Doch längst ist klar: Die Partnerschaft mit Unterdrückern kann keine Lösung von sicherheitspolitischen Problemen sein. Wirkliche Stabilität, das wissen wir jetzt sicher, kann es nur in fairer Partnerschaft mit stabilen, freien Gesellschaften geben. Aber auch wir Journalisten haben Anlass, in uns zu gehen: Warum interessieren wir uns erst jetzt für die Lage der Menschen in der arabischen Welt? Warum haben wir nicht wahrgenommen, welches Freiheitspotenzial in arabischen Gesellschaften steckt? Haben wir, wie viele Politiker, geglaubt, dass islamische Kultur und Freiheit sich gegenseitig ausschließen? Es ist schlicht zu konstatieren: Über Jahre hinweg waren Menschenrechtsverletzungen im Iran, in Tunesien, Ägyp- Jetzt erleben wir diese Region in einem unerhörten Umbruch: Die Bürger gehen auf die Straße und kämpfen für ihre Freiheitsrechte, vor allem auch für Meinungs- und Pressefreiheit. Vor unseren Augen kommt hier plötzlich ein Demokratisierungsprozess in Gang. Zumindest die Entwicklungen in Tunesien und Ägypten geben derzeit Anlass zu Hoffnung. Hier herrscht nun Meinungsfreiheit. Die bange Frage allerdings lautet: Kann sich eine freie Presse hier langfristig etablieren? Wird die Meinungsfreiheit von Bestand sein? Die Bilder und Berichte von bewaffneten Kämpfen, von Massendemonstrationen sind zum Teil unter sehr schwierigen Bedingungen entstanden. Einige Kollegen wurden während der Unruhen festgenommen Autoritäre Regierungen fürchten eine freie Berichterstattung Foto: Getty / AFP / Marco Longari

18 D A S J O U R N A L F U R U R B A N E LE B E N S K U LT U R Die Frühjahrsausgabe ab April an ausgewählten Verkaufsstellen an Rhein und Ruhr

19 47. GRIMME-PREIS Foto: Getty / AFP / Aris Messinis Das Streben nach Freiheit ist nicht aufzuhalten. ten und anderswo kaum ein Thema für uns. Jetzt aber, wo sich die Bürger selbst auf revolutionäre Weise ihre Freiheit erkämpfen, feiern wir sie als Helden. Ein Großteil der westlichen Medien hat die Komplizenschaft der Politik mit arabischen Despoten nachsichtig hingenommen und vergessen zu fragen, ob man statt den kritischen Dialog mit den Mächtigen zu führen nicht besser den Dialog mit den Kritikern der Mächtigen führen sollte. Die Journalisten haben mehrheitlich die Maxime der deutschen Außenpolitik gegenüber dem Nahen Osten geteilt: Aus Gründen der politischen Stabilität und weil uns die Diktatoren die Islamisten und die afrikanischen Elendsflüchtlinge vom Leib hielten, wandten wir den Blick meist ab. Dabei jedoch sind gleich zwei Kardinaltugenden des Journalismus über Bord gegangen: Nämlich besser ganz genau hinzuschauen und Machtausübung kritisch zu hinterfragen. Wir haben uns vom außenpolitischen Agenda-Setting vereinnahmen lassen. Da tröstet nur wenig, dass es anderen europäischen Kollegen nicht anders gegangen ist. Die jüngsten Entwicklungen im Vorderen Orient zeigen noch einmal klar, was eigentlich selbstverständlich sein sollte: WIR müssen Themen setzen, Missstände aufspüren und darüber berichten! WIR müssen gründlich nachfragen und tatsächlich vermitteln wollen, was die arabische Welt bewegt. Dazu gehört, dass wir auch wirklich verstehen wollen und uns nicht den Blick verstellen mit lieb gewonnenen anti-islamischen Klischees. Wir können aber nicht nur etwas lernen, sondern auch etwas tun und zwar ganz konkret: Wir können unseren Kollegen in Tunesien, Ägypten und anderswo beim Aufbau einer Pressekultur Hilfe anbieten, ohne die die Demokratie keine Chance hat. Überall mangelt es an praktischen Erfahrungen, wie freie Presse funktioniert und wie sie sich entwickeln und stabilisieren kann. Reporter ohne Grenzen stellte jüngst bei einer Recherchereise nach Tunesien fest, dass in vielen Zeitungs- und Zeitschriftenredaktionen etwa die alten regimetreuen Chefredakteure noch an den Schaltstellen der Macht sitzen. Immerhin werden jetzt auch Themen aufgegriffen, die zuvor tabu waren, wie etwa Frauenrechte und Meinungsfreiheit. Aber die Unsicherheit ist groß, auch im Hinblick auf die rechtlichen Rahmenbedingungen. Tunesien braucht dringend ein neues Pressegesetz. Ebenso eine Lizenzbehörde, die die Gründung neuer Fernsehsender und Zeitungen regelt. Beim Aufbau einer freien Presse können deutsche Medienhäuser, Sender oder Universitäten durchaus ihr Know-How anbieten: Etwa indem sie Austauschprogramme auflegen, die Ausbildung junger Journalisten unterstützen oder sich am Aufbau von Fernsehsendern beteiligen. Auch Reporter ohne Grenzen hat schon reagiert: Die Organisation wird in Tunis temporär ein Büro aufbauen, um bei der Ausarbeitung eines Pressegesetzes behilflich zu sein. Astrid Frohloff Astrid Frohloff, geboren 1962 in Wittingen, ist geschäftsführendes Vorstandsmitglied von Reporter ohne Grenzen und Mitglied des Beirates von Trans-parency International. Die Fernsehjournalistin moderiert in der ARD das Politikmagazin Kontraste und im rbb das Magazin Klartext. Von 1994 bis 1999 arbeitete sie als Korrespondentin im Nahen Osten. Foto: Mathias Bothor

20 GRIMME-PREIS 2011 Kann Fernsehen Vorbild sein? Entscheidend sind Aufklärung, Kontrast und das Gespräch von Dr. Matthias Schreiber Die Frage überrascht! Man denke sich eine Frage zu einem anderen Gegenstand, der ewas von sich gibt. Nehmen wir aus aktuellem Anlass ein Atomkraftwerk. Können Atomkraftwerke Vorbild sein? Ja, können sie. Für andere, noch zu bauende, dann gewiss noch leistungsstärkere und ganz gewiss ganz, ganz sichere Atomkraftwerke. So ist die Frage aber nicht gemeint. Auch nicht so, ob es so etwas wie vorbildlich fernsehen gibt, etwa im Sinne eines Mindestabstandes zum Gerät abzüglich der getätigten Kühlschrank- und Toilettengänge pro Sendung in Zentimeter oder einer zumutbaren Tageshöchstdosis, errechnet aus dem Quotienten von IQ des Nutzers und seiner Schwielenstärke am Hintern in Millimetern. Foto: cw-design / Fotolia haben? Können Menschen etwas mitnehmen aus einzelnen Sendungen, aus Bildern, aus Formaten für ihr Leben? Oder noch konkreter: Nehmen Menschen etwas mit aus den Programmen, das ihr Leben prägt, beeinflusst oder verändert zu einem verantwortlicheren oder sozialeren Dasein? Wer jetzt ein schnelles Ja, doch; das kann Fernsehen bewirken! erwartet, der hat noch nicht bemerkt, dass eine solche Antwort zwar wie eine Entlastung im Kampf um Quote und Gewinne aussieht, dass aber die damit verbundenen Nebenwirkungen neuen Stress mit sich bringen. Warum sollte es eine Vorbildfunktion geben, umgekehrt aber keinen Nachahmungseffekt? Identifikation und Nachahmung sind in gleicher Weise die wichtigsten Kennzeichen bei Vorbildern. Im Klartext: Wer die Vorbildfunktion beschwört, wird einen Nachahmungseffekt so mit dem Blick auf jugendgefährdende Sendungen nur schwer leugnen können. Wer hier das Gesetz der kommunizierenden Röhren außer Kraft gesetzt glaubt, muss aufpassen, dass er am Ende nicht selber in die Röhre schaut. Was das für gewaltverherrlichende Sendungen bedeutet, liegt auf der Hand. Dass so etwas wie einen Nachahmungseffekt angenommen werden kann, belegt schon die Tatsache, dass Unternehmen nach wie vor bereit sind, Jahr für Jahr Millionen und Abermillionen für Werbung auszugeben. Und der Werbeetat vieler Firmen wird eher gesteigert als gesenkt. Wäre das so, wenn es diesen Effekt nicht gäbe? In derselben Weise gibt es umgekehrt auch den Vorbildeffekt im Fernsehen. Wer sich an seine eigenen Idole im Fernsehen erinnert, wird das bestätigen. Albert Schweitzer war nicht das Vorbild meiner Kindheit. Ihn kannte ich damals gar nicht. Mein Albert Schweitzer hieß Daktari. Tieren zu helfen statt sie zu quälen, das konnte allein Daktari. Und viel später kam dann Schimanski hinzu, dessen Jacke bis heute für Umsatzgewinne in der Bekleidungsbranche sorgen soll. Schimanski, das Original: kein Amtsschimmel, kein Bürokrat, sondern einer, der dem Recht zu seinem Recht verhilft, auch wenn es ihm den Ärger seiner Vorgesetzten einbrachte. Ein Rebell einer besseren, helleren Welt. Mit bloßen Händen in einen Kuhfladen zu fassen, wird in bestimmten Fernsehformaten als mutig dargestellt. Seniorenwindeln zu wechseln hingegen ist im Handlungs- und Wertekanon der Quotenmacher gar nicht vorgesehen. Geschenkt. Auch das kann mit der Frage nicht gemeint sein. Wenn der Mensch Subjekt ist und das Subjekt das Objekt bestimmt, dann kann mit der Frage, ob Fernsehen Vorbild sein kann, nur die Frage gemeint sein: Kann Fernsehen eine Vorbildfunktion für den Menschen Heute muss ich freilich bekennen, dass ich mehr auf der Seite von Albert Schweitzer stehe als auf der von Daktari. Nicht, weil er die Resignation, die einen bisweilen auch im Blick aufs Fernsehen einholen kann, als Vorhalle aller Ethik bezeichnet hat. Und auch nicht deshalb, weil ich lange nach Daktari dann auch einmal eine Dokumentation aus Lambarene gesehen habe, die mein Leben allerdings nicht sichtbar verändert hat. Sondern deshalb, weil Albert Schweitzer tatsächlich eingestanden ist für sein Denken mit seinem Handeln und seinem Leben. Weil er Mut hatte.

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Heilsarmee Brocki, Zürich

Heilsarmee Brocki, Zürich Heilsarmee Brocki, Zürich Karin Wüthrich, Sozialpädagogin, Heilsarmee Als Herr K. im Herbst 2008 krankgeschrieben wurde, habe ich vom Brockileiter Schweiz den Auftrag bekommen, die Wiedereingliederung

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Adverb Raum Beispielsatz

Adverb Raum Beispielsatz 1 A d v e r b i e n - A 1. Raum (Herkunft, Ort, Richtung, Ziel) Adverb Raum Beispielsatz abwärts aufwärts Richtung Die Gondel fährt aufwärts. Der Weg aufwärts ist rechts außen - innen Ort Ein alter Baum.

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Forscher Polizeieinsatz

Forscher Polizeieinsatz Ratgeber: Recht aus Karlsruhe Sendung vom: 20. April 2013, 17.03 Uhr im Ersten Forscher Polizeieinsatz Zur Beachtung! Dieses Manuskript ist urheberrechtlich geschützt. Der vorliegende Abdruck ist nur zum

Mehr

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

international Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Einstufungstest Teil 1 (Schritte 1 und 2) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 1 Guten Tag, ich bin Andreas Meier. Und wie Sie? Davide Mondini. a) heißt

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK

Radio D Folge 10. Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese. Szene 1: Im Restaurant. Erkennungsmelodie des RSK Manuskript des Radiosprachkurses von Herrad Meese Radio D Folge 10 Erkennungsmelodie des RSK Titelmusik Radio D Herzlich willkommen zur zehnten Folge des Radiosprachkurses Radio D. Wie Sie sich vielleicht

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 14.07.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter?

Für Kinder ab 9 Jahren. Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Für Kinder ab 9 Jahren Deine Eltern lassen sich scheiden. Wie geht es weiter? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Die Europäische Union

Die Europäische Union Die Europäische Union Leicht erklärt Ein Bericht über die EU in Leichter Sprache von Antje Gravenkamp und Kaileigh Spier 1 Die Europäische Union Was ist die EU? Deutschland liegt in Europa. Europa ist

Mehr

Wir sind bei der Recherche natürlich auch über die Preisträge gestolpert - und da gab es bei den Menschen von Raputation die Reihe Anschnallen,

Wir sind bei der Recherche natürlich auch über die Preisträge gestolpert - und da gab es bei den Menschen von Raputation die Reihe Anschnallen, Wir sind bei der Recherche natürlich auch über die Preisträge gestolpert - und da gab es bei den Menschen von Raputation die Reihe Anschnallen, bitte und ich hab dann die Folge mit Gregor Gysi geschaut

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710

MANIPULATION. Echt? Was??? Das gibt`s ja gar nicht!!! Nr. 710 Nr. 710 Mittwoch, 13. Juni 2012 MANIPULATION Was??? Echt? Das gibt`s ja gar nicht!!! Sandra (14) und Veronika (14) Doch, Manipulation gibt`s! Passt einmal auf! Wir sind die 4D aus dem BG/ BRG Tulln und

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

Marketing ist tot, es lebe das Marketing

Marketing ist tot, es lebe das Marketing Einleitung: Marketing ist tot, es lebe das Marketing Seit jeher verbarrikadieren sich Menschen in sicheren Winkeln, um sich dem Wandel der Zeit zu entziehen. Es gibt Zeiten, wo das durchaus funktioniert.

Mehr

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter

Tina hat Liebeskummer - Arbeitsblätter 1. Kapitel: Das ist Tina Wer ist Tina? Fülle diesen Steckbrief aus! Name: Alter: Geschwister: Haarfarbe: Warum ist Tina glücklich? Wie heißt Tinas Freund? Was macht Tina gern? Wie sieht der Tagesablauf

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Die Lerche aus Leipzig

Die Lerche aus Leipzig Gemeinsamer europäischer Referenzrahmen Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig Deutsch als Fremdsprache Ernst Klett Sprachen Stuttgart Cordula Schurig Die Lerche aus Leipzig 1. Auflage 1 5 4 3 2 2013 12

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze

Der Briefeschreiber alias Hans-Hermann Stolze Vorwort Hans-Hermann Stolze gibt es nicht. Das heißt, irgendwo in Deutschland wird schon jemand so heißen, aber den Hans-Hermann Stolze, der diese Briefe geschrieben hat, gibt es nicht wirklich. Es ist

Mehr

Zentrale Mittelstufenprüfung

Zentrale Mittelstufenprüfung SCHRIFTLICHER AUSDRUCK Zentrale Mittelstufenprüfung Schriftlicher Ausdruck 90 Minuten Dieser Prüfungsteil besteht aus zwei Aufgaben: Aufgabe 1: Freier schriftlicher Ausdruck. Sie können aus 3 Themen auswählen

Mehr

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy

Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Beratungsstelle für Jungen Tipps und Fakten zur Nutzung von Internet und Handy Sicher kennst Du Dich gut aus mit Internet und Handy und hast vielleicht ja selber auch schon Dein eigenes. Beides kann sehr

Mehr

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden

kleinkarierten Rassenhasses einer Spieβer-Oma. Doch mit einem überraschenden Schwarzfahrer (Du schwarz ich weiβ) Dauer: 12:00 Buch & Regie: Pepe Danquart Kamera: Ciro Cappellari Produktion: Albert Kitzler Schnitt: Mona Bräuer Musik: Michael Seigner Darsteller: Senta Moira, Paul

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014.

Rede. des Herrn Staatsministers. Prof. Dr. Bausback. beim. Geburtstagsempfang. von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß. am 26. Januar 2014. Der Bayerische Staatsminister der Justiz Prof. Dr. Winfried Bausback Rede des Herrn Staatsministers Prof. Dr. Bausback beim Geburtstagsempfang von Herrn StM a. D. Dr. Manfred Weiß am 26. Januar 2014 in

Mehr

Manuskriptservice. Was verdienen wir?

Manuskriptservice. Was verdienen wir? Was verdienen wir? Der Arbeiter ist seines Lohnes wert sagt die Bibel. Das klingt logisch. Aber gilt das auch für den Vorstand der Deutschen Bank? Die vier Herren verdienen zusammen 28 Millionen Euro pro

Mehr

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig.

Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. DOKUMENTARFILME AM ZFF Samirs Liebeserklärung an seine irakische Familie «Iraqi Odyssey» berührt, ist aber noch nicht fertig. Samirs Scham In Venedig gewann Oppenheimer dafür vor wenigen Wochen ganze vier

Mehr

Die Engelversammlung

Die Engelversammlung 1 Die Engelversammlung Ein Weihnachtsstück von Richard Mösslinger Personen der Handlung: 1 Erzähler, 1 Stern, 17 Engel Erzähler: Die Engel hier versammelt sind, denn sie beschenken jedes Kind. Sie ruh

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen

Modul: Soziale Kompetenz. Vier Ohren. Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Modul: Soziale Kompetenz Vier Ohren Zeitl. Rahmen: ~ 45 min. Ort: drinnen Teilnehmer: 3-20 Personen (Die Übung kann mit einer Gruppe von 3-6 Personen oder bis zu max. vier Gruppen realisiert werden) Material:

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 20.09.2011 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2

Hört Mit ht 2004 Schweden in Deutschland Programnr:41415ra2 Manus: Matthias Haase Sändningsdatum: P2 den 24.8 2004 kl.09.50 Programlängd: 9.40 Producent: Kristina Blidberg M. Haase: Wo findet man in Deutschland etwas Schwedisches? Stimme 1: IKEA? Stimme 2: Schwedisches

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015

S Ü D W E S T R U N D F U N K F S - I N L A N D R E P O R T MAINZ S E N D U N G: 17.02.2015 Diese Kopie wird nur zur rein persönlichen Information überlassen. Jede Form der Vervielfältigung oder Verwertung bedarf der ausdrücklichen vorherigen Genehmigung des Urhebers by the author S Ü D W E S

Mehr

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt

Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt Media-Saturn Deutschland GmbH Wankelstraße 5 85046 Ingolstadt T.: +49(0) 841 634-1111 F.: +49(0) 841 634-2478 E-Mail: kontakt@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: presse@mediamarkt.de Kopie an E-Mail: berlin-mitte@mediamarkt.de

Mehr

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 -

Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Ein einziges Detail kann alles verändern. - Teil 3 - Liebe Leserin, lieber Leser, der Journalist Caleb Brooks ist im Roman SPÄTESTENS IN SWEETWATER einigen mysteriösen Zufällen und unerklärlichen Fügungen

Mehr

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE.

GEHEN SIE ZUR NÄCHSTEN SEITE. Seite 1 1. TEIL Das Telefon klingelt. Sie antworten. Die Stimme am Telefon: Guten Tag! Hier ist das Forschungsinstitut FLOP. Haben Sie etwas Zeit, um ein paar Fragen zu beantworten? Wie denn? Am Telefon?

Mehr

BV Nowak Eine kleine Rezension

BV Nowak Eine kleine Rezension BV Nowak Eine kleine Rezension 15.02.2014 Fast 2 Monate wohnen wir jetzt schon in unserem Eigenheim. Unser Traum vom Haus begann schon früh. Jetzt haben wir es tatsächlich gewagt und es keine Minute bereut.

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien RENTE NEIN DANKE! In Rente gehen mit 67, 65 oder 63 Jahren manche älteren Menschen in Deutschland können sich das nicht vorstellen. Sie fühlen sich fit und gesund und stehen noch mitten im Berufsleben,

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Tokio Hotel Durch den Monsun

Tokio Hotel Durch den Monsun Oliver Gast, Universal Music Tokio Hotel Niveau: Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.tokiohotel.de Tokio Hotel Das Fenster

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1

Die TOS-hörfabrik!!! TOS-HÖRFABRIK 06/2014 1 Die TOS-hörfabrik 1 Geschichte TOS-hörfabrik Das Leben ist Hörspiel. Im Hörspiel ist Leben. 2007 trafen sich Tobias Schier und Tobias Schuffenhauer. Mehr oder weniger zufällig kam das Gespräch auf das

Mehr

www.windsor-verlag.com

www.windsor-verlag.com www.windsor-verlag.com 2014 Marc Steffen Alle Rechte vorbehalten. All rights reserved. Verlag: Windsor Verlag ISBN: 978-1-627841-52-8 Titelfoto: william87 (Fotolia.com) Umschlaggestaltung: Julia Evseeva

Mehr

La Bohème: Berlin im Café

La Bohème: Berlin im Café meerblog.de http://meerblog.de/berlin-charlottenburg-erleben-und-passend-wohnen/ La Bohème: Berlin im Café Elke Mit einem Mal regnet es richtig. Und es bleibt mir nichts anderes übrig als hineinzugehen.

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Video-Thema Begleitmaterialien

Video-Thema Begleitmaterialien EIN JAHR OHNE KLEIDERKAUF Shoppen gehen bis kein Platz mehr im Kleiderschrank ist: So war es auch bei Nunu Kaller. Doch dann hat sich die junge Österreicherin dazu entschieden, eine Shopping-Diät zu machen

Mehr

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN

DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN DIE INTERNETPLATTFORM FÜR DARSTELLENDES SPIEL LILLY AXSTER DOCH EINEN SCHMETTERING HAB ICH HIER NICHT GESEHEN Eine Collage über Kinder und Jugendliche in Konzentrationslagern unter Verwendung authentischen

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

www.pass-consulting.com

www.pass-consulting.com www.pass-consulting.com Das war das PASS Late Year Benefiz 2014 Am 29. November 2014 las der als Stromberg zu nationaler Bekanntheit gelangte Comedian und Schauspieler Christoph Maria Herbst in der Alten

Mehr

Wie werde ich reich im Internet!

Wie werde ich reich im Internet! Das E-Book zu: Wie werde ich reich im Internet! mit E-Books INHALT: Seite 3 Seite 4-8 Seite 9-10 Seite 11-12 Einleitung Das kleine 1 mal 1 der Ebooks Ansichten der Ebook Millionäre Aber jetzt mal ehrlich!

Mehr

Unwissen macht Angst Wissen macht stark!

Unwissen macht Angst Wissen macht stark! Eine Informationsreihe der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Intervention bei Kindesmisshandlung und -vernachlässigung e.v. Unwissen macht Angst Wüssten Sie davon, wenn ein Kind sexuell missbraucht

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Trotzdem deshalb denn

Trotzdem deshalb denn Ein Spiel für 3 bis 5 Schülerinnen und Schüler Dauer: ca. 30 Minuten Kopiervorlage zu deutsch.com 2, Lektion 23A, A4 bis A7 Hinweise für Lehrerinnen und Lehrer: Mit diesem Spiel üben die Schülerinnen und

Mehr

Das NEUE HELDEN Förderbuch.

Das NEUE HELDEN Förderbuch. L i v i n g O n V i d e o Das NEUE HELDEN Förderbuch. Vorwort Matthias Lorenz-Meyer, Sprecher. Schon der Umstand, dass Sie dieses Heft zur Hand genommen haben, macht Sie für uns äußerst interessant. Auf

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET

REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET REPUTATIONSMANAGER HELFER IM INTERNET Es passiert immer wieder, dass Menschen oder Firmen im Internet angegriffen werden. Es werden Fotos, private Informationen und Lügen veröffentlicht. Die Opfer wissen

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache

Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Das Wahl-Programm von CDU und CSU. Für die Bundes-Tags-Wahl. In Leichter Sprache Erklärung: Das sind die wichtigsten Dinge aus dem Wahl-Programm. In Leichter Sprache. Aber nur das Original-Wahl-Programm

Mehr

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident.

II. Die Rede im Internet: Seite 1 von 5. Bundespräsidialamt 11010 Berlin 030 2000-2021/-1926 presse@bpra.bund.de. www.bundespraesident. Die Rede im Internet: www.bundespraesident.de Seite 1 von 5 Grußwort von Bundespräsident Horst Köhler bei der Verleihung des Afrikapreises der Deutschen Afrika-Stiftung an Dr. Paul Fokam und John Githongo

Mehr

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun

Herzlich willkommen. Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC. Gemeinde Jesu Christi - Predigt 07.06.2015 Oliver Braun Herzlich willkommen Zum Gottesdienst Gemeinde Jesu Christi - GJC 1 Schweigen ist Silber Beten ist Gold! 2 Reden 1. Timotheus 6 / 20 : bewahre sorgfältig, was Gott dir anvertraut hat! Halte dich fern von

Mehr

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/

Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Konversation heute... http://ethority.de/social-media-prisma/ Wie viele Bildschirmgeräte besitzt Du? besitzt die gesamte Familie? benutzt Du jeden Tag? glaubst Du, brauchst Du nicht wirklich? Was machst

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Das Neue Testament 6.Klasse

Das Neue Testament 6.Klasse Das Neue Testament 6.Klasse 1 Erstbegegnung...durch dick und dünn... Gruppenarbeit - Auswertung: Umfangvergleich AT / NT und Evangelien, grobe Einteilung => Gruppenarbeitsblatt 2 Die Entstehung des NT

Mehr

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung

Ziele. Warum sind Ziele für Sie wichtig? Kriterien der Zielformulierung Ziele Grinse-Katze, begann sie ein wenig zaghaft... Würdest Du mir sagen, welchen Weg ich von hier aus nehmen soll? Kommt drauf an, wohin Du gehen möchtest, antwortete die Katze. Es ist mir gar nicht so

Mehr

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen.

B: Weil zu viel auf dem Spiel steht sozusagen. 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 Interview mit X. B: Dann einmal als Einstieg: Wann sind

Mehr

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012

Lehrer / Schüler: 0,00. Ausgabe: September2012 Lehrer / Schüler: 0,00 Ausgabe: September2012 2 Begrüßung/Impressum/Inhalt OLGGA Seit einem Jahr gilt die neue Schulordnung mit den erweiterten demokratischen Mitwirkungsrechten der Schüler. In diesem

Mehr

Interview mit Martin Widmark

Interview mit Martin Widmark Das folgende Interview wurde per Email durchgeführt, da Martin Widmark zurzeit in Melbourne (Australien) weilt. Sein Wunsch war, dieses Interview in der Du-Form zu führen. Deshalb finden sich im Gespräch

Mehr