ja weiter mit Frage A5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ja weiter mit Frage A5"

Transkript

1 Bekleidung/Schuhe A A1: Haben Sie in den letzten 12 Monaten Kleider gekauft? weiter mit Frage A5 A2: Welche der unten aufgeführten Kleider haben Sie in den letzten 12 Monaten für sich persönlich gekauft? Hosenanzug/Kostüm Blazer/Veston Jacke/Windcke Mantel Pullover/Sweatshirt/Strickwaren Bluse/Hemd T-Shirt Jeans Hose Jupe/Rock Unterwäsche Strümpfe/Strumpfhosen/Socken Nachtwäsche (Nachthemd/Pyma) Badekleid/Bikini/Badehose Accessoires (z.b. Schal/Foulard/Handtasche/Krawatte/Hut) Trainer/Trainingsanzug Regenbekleidung Ski-/Snowboardbekleidung keine Kleider für mich gekauft A3: Welche der unten aufgeführten Kleider haben Sie in den letzten 12 Monaten für andere gekauft? Hosenanzug/Kostüm Blazer/Veston Jacke/Windcke Mantel Pullover/Sweatshirt/Strickwaren Bluse/Hemd T-Shirt Jeans Hose Jupe/Rock Unterwäsche Strümpfe/Strumpfhosen/Socken Nachtwäsche (Nachthemd/Pyma) Badekleid/Bikini/Badehose Accessoires (z.b. Schal/Foulard/Handtasche/Krawatte/Hut) Trainer/Trainingsanzug Regenbekleidung Ski-/Snowboardbekleidung Baby-/Kinderkleider keine Kleider für andere gekauft In der folgenden Frage (A4) geht es um alle Kleider, die Sie in den letzten 12 Monaten gekauft haben. Also auch um Kleider, die Sie für andere gekauft haben. Denken Sie deshalb bitte an alle Kleider, die Sie bei Frage A2 und A3 angegeben haben. A4: Wie viel Geld haben Sie in den letzten 12 Monaten für Kleider (ohne Schuhe) in etwa ausgegeben? bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr mehr als Fr

2 A Bekleidung/Schuhe A5: Welche der unten aufgeführten Bekleidungsgeschäfte bzw. Bekleidungsabteilungen (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) kennen Sie zumindest dem Namen nach? (Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Für jedes Ihnen bekannte Geschäft bitte auch gleich Frage A6 beantworten.) A6: Haben Sie in diesem Geschäft... schon irgendwann... in den letzten einmal etwas gekauft? 12 Monaten etwas gekauft? Al Nouveau Athleticum Sportmarkets Bekleidungsabteilung Beldona Benetton Bernie s Beyeler Blackout Blue Dog Bonita Boutique Kookaï C&A Mode Calida Store Caroll Chicorée Mode Companys Coop/Coop City Bekleidungsabteilung Esprit Fein-Kaller & Co Feldpausch Herren-Globus Bekleidungsabteilung Globus Bekleidungsabteilung Grieder Bon Génie H&M Hennes & Mauritz Kleidi La Halle Mango Manor Bekleidungsabteilung «Yes or No» Shop im Manor Metro Boutiques Migros Bekleidungsabteilung Modeva bekannt 40

3 Bekleidung/Schuhe A A5: Fortsetzung A6: Fortsetzung... schon irgendwann... in den letzten einmal etwas gekauft? 12 Monaten etwas gekauft? Navyboot Bekleidungsabteilung New Yorker Ochsner Sport Bekleidungsabteilung Orsay Otto s Bekleidungsabteilung Perosa PKZ Progres Mode Schaad Mode Schild Modehaus Street One Sud Express Switcher-Shop Tally Weijl Thommen Line Tom Tailor Vero Moda Vögele Mode WE Man (Hey Männermode) Yendi Zara Zebra Zero Modegeschäft einer exklusiven Marke wie z.b. Armani/Gucci/Versace lokales (kleineres) Modegeschäft/Boutique bekannt 41

4 A Bekleidung/Schuhe A7: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Ich kleide mich gerne nach der neuesten Mode. Es macht mir Spass, Kleider zu probieren und zu kaufen. Ich trage gerne teure Marken. Ich trage gerne sportliche Kleider. Ich trage gerne zwanglose, saloppe Kleider. Ich trage gerne zeitlose, klassische Kleider. Ich trage gerne elegante Kleider. Ich trage gerne etwas verrückte, ausgefallene Kleider. Ich kaufe möglichst Kleider aus ökologisch hergestellten, natürlichen Materialien. Im Alltag trage ich häufig Turnschuhe. Beim Kauf von Kleidern achte ich besonders auf Preisnachlässe und Ausverkäufe. Beim Kauf von Kleidern ist mir die Qualität wichtiger als der Preis. Beim Kauf von Kleidern achte ich besonders auf die Marke. Ich berate häufig andere Personen beim Thema Kleider/Mode. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu A8: Haben Sie in den letzten 12 Monaten Schuhe gekauft? weiter mit Frage A10 A9: Wie viel Geld haben Sie in den letzten 12 Monaten für Schuhe in etwa ausgegeben? bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr mehr als Fr

5 Bekleidung/Schuhe A A10: Welche der unten aufgeführten Schuhgeschäfte bzw. Schuhabteilungen (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) kennen Sie zumindest dem Namen nach? (Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Für jedes Ihnen bekannte Geschäft bitte auch gleich Frage A11 beantworten.) A11: Haben Sie in diesem Geschäft... schon irgendwann... in den letzten einmal etwas gekauft? 12 Monaten etwas gekauft? bekannt Athleticum Sportmarkets Schuhabteilung Bagatt Bally Bata Schuhe Bingo-Schuh-Discount Botty Schuhe Coop/Coop City Schuhabteilung Dosenbach Schuhe Fricker Schuhe Geox Herren-Globus Schuhabteilung Globus Schuhabteilung Integra Nusshof Manor Schuhabteilung MAX by Vögele MBT Shop (Masai) Migros Schuhabteilung Navyboot Ochsner Schuhe/My Shoes Pasito Reno Schuhe Schuhparadies Tiefenbacher Tschümperlin Vögele Schuhe Walder Schuhe Schuhgeschäft einer exklusiven Marke wie z.b. Tod s/gucci/kélian lokales (kleineres) Schuhgeschäft/Boutique 43

6 A Bekleidung/Schuhe A12: Auf welche Art und Weise informieren Sie sich über Kleider und Schuhe? Zeitungen (Berichte oder Anzeigen) Zeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Fachzeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Plakate Radio (Sendungen oder Werbung) Kino (Werbung) Kataloge/Prospekte/Flugblätter Fernsehen (Sendungen oder Werbung) Messen/Ausstellungen Internet im Geschäft/am Einkaufsort (mit oder ohne Beratung) Schaufenster/Auslagen Familienmitglieder/Bekannte/ Freunde/Nachbarn informiere mich nicht aktiv über Kleider und Schuhe 44

7 Armbanduhren/Schmuck B B1: Haben Sie in den letzten 6 Jahren eine oder mehrere Armbanduhren gekauft? weiter mit Frage B5 B2: In welchen der unten aufgeführten Geschäfte (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) haben Sie in den letzten 6 Jahren Armbanduhren gekauft? Bucherer Christ Coop/Coop City Globus Gübelin Kurz Manor Migros Oro vivo Swatch Store Duty-free-Shop Uhrengeschäfte einer bestimmten Marke (z.b. Omega-Geschäft, IWC-Geschäft) lokales Uhrengeschäft/Schmuckgeschäft/Bijouterie andere Geschäfte B3: Haben Sie in den letzten 12 Monaten eine oder mehrere Armbanduhren gekauft? weiter mit Frage B5 B4: Wie viel Geld haben Sie in den letzten 12 Monaten für Armbanduhren in etwa ausgegeben? bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr mehr als Fr B5: Haben Sie die Absicht, in den nächsten 12 Monaten eine oder mehrere Armbanduhren zu kaufen?, sicher, vielleicht B6: Haben Sie in den letzten 6 Jahren echten Schmuck gekauft? weiter mit Frage B10 45

8 B Armbanduhren/Schmuck B7: In welchen der unten aufgeführten Geschäfte (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) haben Sie in den letzten 6 Jahren echten Schmuck gekauft? Bucherer Christ Coop/Coop City Globus Gübelin Kurz Manor Migros Oro vivo Rhomberg Swarovski Duty-free-Shop lokales Schmuckgeschäft/Bijouterie/ Goldschmiede andere Geschäfte B8: Haben Sie in den letzten 12 Monaten echten Schmuck gekauft? weiter mit Frage B10 B9: Wie viel Geld haben Sie in den letzten 12 Monaten für echten Schmuck in etwa ausgegeben? bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr mehr als Fr B10: Haben Sie die Absicht, in den nächsten 12 Monaten echten Schmuck zu kaufen?, sicher, vielleicht B11: Auf welche Art und Weise informieren Sie sich über Armbanduhren und echten Schmuck? Zeitungen (Berichte oder Anzeigen) Zeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Fachzeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Plakate Radio (Sendungen oder Werbung) Kino (Werbung) Kataloge/Prospekte/Flugblätter Fernsehen (Sendungen oder Werbung) Messen/Ausstellungen Internet im Geschäft/am Einkaufsort (mit oder ohne Beratung) Schaufenster/Auslagen Familienmitglieder/Bekannte/ Freunde/Nachbarn informiere mich nicht aktiv über Armbanduhren und echten Schmuck 46

9 Armbanduhren/Schmuck B B12: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Ich lege viel Wert darauf, zu schönen Kleidern jeweils den passenden Schmuck zu tragen. Ich trage gerne ab und zu Modeschmuck. Ich trage gerne wertvollen Schmuck. Ich trage nur wenig, dafür aber teuren Schmuck. Ich trage gerne edle, teure Uhren. Ich trage gerne Luxusuhren (ab Fr ). Beim Kauf einer Armbanduhr achte ich besonders auf die Marke. Ich schenke anderen Personen gerne Armbanduhren oder Schmuck. Ich berate häufig andere Personen beim Thema Schmuck und Armbanduhren. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu 47

10 C Unterhaltungselektronik/Telekommunikation/Computer C1: Welche der unten aufgeführten Geräte sind bei Ihnen im Haushalt vorhanden? (Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Für jedes vorhandene Gerät bitte auch gleich Frage C2 beantworten.) Hi-Fi/Audio/TV: Hi-Fi-Stereoanlage MP3-Player/iPod (nicht im Handy integriert) TV-Gerät mit Flachbildschirm (LCD) TV-Gerät mit Flachbildschirm (Plasma) TV-Gerät ohne Flachbildschirm TV-Beamer Home-Cinema-System (Hi-Fi/DVD) DVD-Player DVD-Recorder Blue-Ray-/HD-DVD-Player Harddisk-Recorder Spielkonsole (z.b. Playstation/Wii/Xbox) portables Navigationsgerät keines von diesen Geräten C2: Welche der unten aufgeführten Geräte verwenden Sie persönlich regelmässig? Hi-Fi/Audio/TV: Hi-Fi-Stereoanlage MP3-Player/iPod (nicht im Handy integriert) TV-Gerät mit Flachbildschirm (LCD) TV-Gerät mit Flachbildschirm (Plasma) TV-Gerät ohne Flachbildschirm TV-Beamer Home-Cinema-System (Hi-Fi/DVD) DVD-Player DVD-Recorder Blue-Ray-/HD-DVD-Player Harddisk-Recorder Spielkonsole (z.b. Playstation/Wii/Xbox) portables Navigationsgerät keines von diesen Geräten Foto/Film: digitale Kompaktkamera (also nicht Spiegelreflex) Spiegelreflexkamera für Negativfilme Spiegelreflexkamera digital Film-/Videokamera keines von diesen Geräten Foto/Film: digitale Kompaktkamera (also nicht Spiegelreflex) Spiegelreflexkamera für Negativfilme Spiegelreflexkamera digital Film-/Videokamera keines von diesen Geräten C3: Wie schauen Sie in Ihrem Haushalt fern? über Antenne über Satellit/Parabolantenne über Kabelanschluss analog (herkömmlich) über Kabelanschluss digital (benötigt Settop-Box) über Festnetzanschluss (Bluewin TV) über Internet kein Fernseher im Haushalt C4: Welche der unten aufgeführten speziellen Bezahlangebote im Fernsehen nutzen Sie in Ihrem Haushalt? Pay-TV-Sender (z.b. Teleclub) Video-on-Demand-Angebote andere Spezialangebote keine speziellen Bezahlangebote 48

11 Unterhaltungselektronik/Telekommunikation/Computer C C5: Welche der unten aufgeführten Geräte haben Sie in den letzten 12 Monaten für sich oder andere gekauft? Hi-Fi-Stereoanlage MP3-Player/iPod (nicht im Handy integriert) TV-Gerät/TV-Beamer Home-Cinema-System (Hi-Fi/DVD) DVD-/Blue-Ray-/HD-DVD-Player/-Recorder Harddisk-Recorder Spielkonsole (z.b. Playstation/Wii/Xbox) portables Navigationsgerät Foto-/Videokamera habe nichts gekauft C6: Welche der unten aufgeführten Geräte beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten für sich oder andere zu kaufen? Hi-Fi-Stereoanlage MP3-Player/iPod (nicht im Handy integriert) TV-Gerät/TV-Beamer Home-Cinema-System (Hi-Fi/DVD) DVD-/Blue-Ray-/HD-DVD-Player/-Recorder Harddisk-Recorder Spielkonsole (z.b. Playstation/Wii/Xbox) portables Navigationsgerät Foto-/Videokamera habe keine Kaufabsichten C7: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Beim Kauf von technischen Geräten wie Hi-Fi-Anlagen, Fernsehern usw. achte ich besonders auf ein gutes Design (Aussehen). Beim Kauf von technischen Geräten wie Hi-Fi-Anlagen, Fernsehern usw. ist mir die Qualität wichtiger als der Preis. Beim Kauf von technischen Geräten wie Hi-Fi-Anlagen, Fernsehern usw. achte ich besonders auf die Marke. Beim Kauf von technischen Geräten wie Hi-Fi-Anlagen, Fernsehern usw. achte ich besonders auf Sonderangebote. Ich berate häufig andere Personen beim Thema technische Geräte wie Hi-Fi-Anlagen, Fernseher usw. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu C8: Wie telefonieren Sie in Ihrem Haushalt hauptsächlich? Festnetz, normale Telefonleitung analog oder ISDN TV-Kabel (z.b. Cablecom) Internet (z.b. Skype) Handy/Natel anders C9: Besitzen Sie persönlich ein Handy/Natel? weiter mit Frage C13 49

12 C Unterhaltungselektronik/Telekommunikation/Computer C10: Von welcher der unten aufgeführten Marken besitzen Sie ein Handy/Natel? Apple Benq BlackBerry HTC LG Motorola Nokia Palm Sagem Samsung Sharp Sony Ericsson SPV Toshiba andere Marke C11: Mit welchem Anbieter telefonieren Sie im Mobilfunknetz? Aldi Suisse Cablecom Mobile Coop Mobile/Prix Garantie Lebara Migros/M-Budget Mobile Mobilezone Orange Talk Talk Sunrise Swisscom Tele 2 Yallo anderer Anbieter C12: Welche der unten aufgeführten Anwendungen nutzen Sie mit Ihrem Handy/Natel? telefonieren SMS senden/empfangen SMS-Services abrufen (z.b. Sportresultate) Bilder senden/empfangen (MMS) Radio hören/musik hören (z.b. MP3-Songs) Audiobeiträge abrufen (z.b. Podcasts) fernsehen Videobeiträge abrufen (z.b. Musik-Clips) im Internet surfen/auf Portale zugreifen s senden/empfangen fotografieren filmen Handygames spielen Ortungsdienste benutzen (z.b. GPS/Navigation) Agenda-Funktionen (Terminplanung, Adressverwaltung) Bezahlungen tätigen andere Anwendungen C13: Welche der unten aufgeführten Geräte haben Sie in den letzten 12 Monaten für sich oder andere gekauft? Handy/Natel andere Kommunikationsgeräte wie Telefon/Anrufbeantworter/Fax usw. habe nichts gekauft 50

13 Unterhaltungselektronik/Telekommunikation/Computer C C14: Welche der unten aufgeführten Geräte beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten für sich oder andere zu kaufen? Handy/Natel andere Kommunikationsgeräte wie Telefon/Anrufbeantworter/Fax usw. habe keine Kaufabsicht C15: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Ich brauche das Handy vorwiegend für private Zwecke. Mein Handy muss immer mit den neuesten technischen Möglichkeiten ausgerüstet sein. Ein Leben ohne Handy könnte ich mir gar nicht mehr vorstellen. Beim Kauf eines Handys achte ich besonders auf ein gutes Design (Aussehen). Beim Kauf eines Handys ist mir die Qualität wichtiger als der Preis. Beim Kauf eines Handys achte ich besonders auf die Marke. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu Frage C17 bezieht sich nur auf Computer oder Laptops/Notebooks, die Sie zuhause haben. C16: Welche der unten aufgeführten Geräte sind bei Ihnen im Haushalt vorhanden? (Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Für jedes vorhandene Gerät bitte auch gleich Frage C17 beantworten.) stationärer Computer Laptop/Notebook (tragbarer Computer) keines von beidem C17: Welche der unten aufgeführten Geräte verwenden Sie persönlich regelmässig? stationärer Computer Laptop/Notebook (tragbarer Computer) keines von beidem C18: Von welcher der unten aufgeführten Marken besitzen Sie in Ihrem Haushalt einen Computer? Acer Apple Asus Dell Fuijtsu Siemens HP Lenovo Littlebit Steg Sony Toshiba andere Marke 51

14 C Unterhaltungselektronik/Telekommunikation/Computer C19: Welche der unten aufgeführten Geräte haben Sie in den letzten 12 Monaten für sich oder andere gekauft? stationärer Computer Laptop/Notebook (tragbarer Computer) Drucker/Scanner/anderes Computerzubehör Palm/Organizer habe nichts gekauft C20: Welche der unten aufgeführten Geräte beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten für sich oder andere zu kaufen? stationärer Computer Laptop/Notebook (tragbarer Computer) Drucker/Scanner/anderes Computerzubehör Palm/Organizer habe keine Kaufabsichten C21: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Ich rüste meinen PC zu Hause immer mit den neuesten technischen Möglichkeiten aus. Ich brauche den PC zu Hause vor allem für einfache Sachen wie Briefe schreiben, private Buchhaltung machen und Ähnliches. Ich habe sehr gute PC-Kenntnisse. Ich verbringe viel Zeit beim Surfen im Internet. Beim Kauf eines PCs achte ich besonders auf ein gutes Design (Aussehen). Beim Kauf eines PCs ist mir die Qualität wichtiger als der Preis. Beim Kauf eines PCs achte ich besonders auf die Marke. Beim Kauf eines PCs achte ich besonders auf Sonderangebote. Ich berate häufig andere Personen beim Thema Computer. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu C22: Haben Sie in den letzten 3 Jahren Produkte aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Telekommunikation oder Computer gekauft? weiter mit Frage C24 52

15 Unterhaltungselektronik/Telekommunikation/Computer C C23: In welchen der unten aufgeführten Geschäfte (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) haben Sie in den letzten 3 Jahren Produkte aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Telekommunikation oder Computer gekauft? Apple Store Conforama Conrad Data Quest Dell (Onlineshop) Digitec Fust Interdiscount Letec Manor Media Markt Mega Shop Melectronics/Migros Mobilezone Office World Orange Shop PC Hai Post (PostShop) Steg Computer Sunrise Center Swisscom Shop The Phone House lokaler Elektrofachhandel andere Geschäfte C24: Auf welche Art und Weise informieren Sie sich über Produkte aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Telekommunikation oder Computer? Zeitungen (Berichte oder Anzeigen) Zeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Fachzeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Plakate Radio (Sendungen oder Werbung) Kino (Werbung) Kataloge/Prospekte/Flugblätter Fernsehen (Sendungen oder Werbung) Messen/Ausstellungen Internet im Geschäft/am Einkaufsort (mit oder ohne Beratung) Schaufenster/Auslagen Familienmitglieder/Bekannte/ Freunde/Nachbarn informiere mich nicht aktiv über Produkte aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Telekommunikation oder Computer C25: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Bei technischen Geräten lege ich Wert auf eine einfache Bedienung. Ich lege Wert darauf, dass technische Geräte möglichst einfach installiert werden können. Ich interessiere mich besonders für technische Geräte mit ausgefeilter Technik. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu 53

16 D Haushaltsgeräte/Heimwerken D1: Welche der unten aufgeführten Geräte sind bei Ihnen im Haushalt vorhanden? (Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Für jedes vorhandene Gerät bitte auch gleich Frage D2 beantworten.) Kaffeemaschine für Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee Kaffeemaschine für Kapselsystem/Pads (z. B. Nespresso/Delizio) Kombigerät Steamer/Grill/Mikrowelle Mikrowelle Steamer Dampfbügeleisen Dampfreiniger Nähmaschine Staubsauger Mixer/elektrische Saftpresse eigene Waschmaschine eigener Tumbler Geschirrspülmaschine separate Tiefkühltruhe/-schrank elektrische Zahnbürste keines von diesen Geräten D2: Welche der unten aufgeführten Geräte verwenden Sie persönlich regelmässig? Kaffeemaschine für Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee Kaffeemaschine für Kapselsystem/Pads (z. B. Nespresso/Delizio) Kombigerät Steamer/Grill/Mikrowelle Mikrowelle Steamer Dampfbügeleisen Dampfreiniger Nähmaschine Staubsauger Mixer/elektrische Saftpresse eigene Waschmaschine eigener Tumbler Geschirrspülmaschine separate Tiefkühltruhe/-schrank elektrische Zahnbürste keines von diesen Geräten D3: Haben Sie in den letzten 3 Jahren Haushaltsgeräte gekauft? weiter mit Frage D6 D4: In welchen der unten aufgeführten Geschäfte (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) haben Sie in den letzten 3 Jahren Haushaltsgeräte gekauft? Aldi Schweiz Conforama Conrad Coop/Coop City Fust Globus Interdiscount Manor Media Markt Melectronics/Migros lokaler Elektrofachhandel andere Geschäfte 54

17 Haushaltsgeräte/Heimwerken D D5: Welche der unten aufgeführten Geräte haben Sie in den letzten 12 Monaten für sich oder andere gekauft? Kaffeemaschine für Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee Kaffeemaschine für Kapselsystem/Pads (z. B. Nespresso/Delizio) Kombigerät Steamer/Grill/Mikrowelle Mikrowelle Steamer Dampfbügeleisen Dampfreiniger Nähmaschine Staubsauger Mixer/elektrische Saftpresse eigene Waschmaschine eigener Tumbler Geschirrspülmaschine separate Tiefkühltruhe/-schrank elektrische Zahnbürste keines von diesen Geräten D6: Welche der unten aufgeführten Geräte beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten für sich oder andere zu kaufen? Kaffeemaschine für Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee Kaffeemaschine für Kapselsystem/Pads (z. B. Nespresso/Delizio) Kombigerät Steamer/Grill/Mikrowelle Mikrowelle Steamer Dampfbügeleisen Dampfreiniger Nähmaschine Staubsauger Mixer/elektrische Saftpresse eigene Waschmaschine eigener Tumbler Geschirrspülmaschine separate Tiefkühltruhe/-schrank elektrische Zahnbürste habe keine Kaufabsichten D7: Auf welche Art und Weise informieren Sie sich über Haushaltsgeräte? Zeitungen (Berichte oder Anzeigen) Zeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Fachzeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Plakate Radio (Sendungen oder Werbung) Kino (Werbung) Kataloge/Prospekte/Flugblätter Fernsehen (Sendungen oder Werbung) Messen/Ausstellungen Internet im Geschäft/am Einkaufsort (mit oder ohne Beratung) Schaufenster/Auslagen Familienmitglieder/Bekannte/ Freunde/Nachbarn informiere mich nicht aktiv über Haushaltsgeräte D8: Haben Sie in den letzten 3 Jahren Produkte aus den Bereichen Garten, Heimwerken oder Do-it-yourself gekauft? weiter mit Frage D11 55

18 D Haushaltsgeräte/Heimwerken D9: In welchen der unten aufgeführten Geschäfte (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) haben Sie in den letzten 3 Jahren Produkte aus den Bereichen Garten, Heimwerken oder Do-it-yourself gekauft? Bauhaus Coop Bau + Hobby Conrad Hornbach Jumbo Landi Migros Do it + Garden Obi lokales Gartencenter/lokaler Baumarkt andere Geschäfte D10: Für welche der unten aufgeführten Bereiche haben Sie in den letzten 12 Monaten Produkte für sich oder andere gekauft? Materialien für Ausbesserungen im Haus (z.b. Bodenbeläge, Farbe, Elektrobedarf) Werkzeug/Maschinen Autozubehör Bastelartikel Gartenbau/Gartenpflege anderer Bereich habe selber nichts gekauft D11: Für welche der unten aufgeführten Bereiche beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten Produkte für sich oder andere zu kaufen? Materialien für Ausbesserungen im Haus (z.b. Bodenbeläge, Farbe, Elektrobedarf) Werkzeug/Maschinen Autozubehör Bastelartikel Gartenbau/Gartenpflege anderer Bereich habe keine Kaufabsichten D12: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? In meiner Wohnung/meinem Haus mache ich viele Renovationsarbeiten selber. Ich lege Wert auf einen gepflegten Garten. Ich interessiere mich sehr für neue Geräte zum Heimwerken. Beim Kauf von Geräten und Materialien zum Heimwerken ist mir die Qualität wichtiger als der Preis. Für Geräte und Materialien zum Heimwerken gebe ich viel Geld aus. Ich berate häufig andere Personen beim Thema Heimwerken/Do-it-yourself. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu 56

19 Wohnen/Einrichtung E E1: Haben Sie in den letzten 6 Jahren Möbel oder Einrichtungsgegenstände gekauft? weiter mit Frage E4 In den folgenden vier Fragen (E2 bis E5) geht es auch um Möbel und Einrichtungsgegenstände, die Sie für eine allfällige Ferienwohnung/ein allfälliges Ferienhaus gekauft haben. E2: Für welche der unten aufgeführten Räume/Bereiche haben Sie in den letzten 12 Monaten Möbel oder Einrichtungsgegenstände für sich oder andere gekauft? Wohnzimmer: Sitzbereich (Sofa/Stühle/Salontisch usw.) Wohnzimmer: Wohnwand/Regale usw. Schlafzimmer für Erwachsene Kinderzimmer Essbereich Badezimmer/Duschbereich/WC Küche Arbeitszimmer Balkon Gartensitzplatz/Garten andere Räume/Bereiche habe nichts gekauft E3: Welche der unten aufgeführten (Einrichtungs-)gegenstände haben Sie in den letzten 12 Monaten für sich oder andere gekauft? Antiquitäten/Kunstgegenstände Teppiche Lampen/Beleuchtung Vorhänge Bettwäsche Badezimmerwäsche Wohnaccessoires (Vasen/Kerzenständer usw.) anderes habe nichts gekauft E4: Für welche der unten aufgeführten Räume/Bereiche beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten Möbel oder Einrichtungsgegenstände für sich oder andere zu kaufen? Wohnzimmer: Sitzbereich (Sofa/Stühle/Salontisch usw.) Wohnzimmer: Wohnwand/Regale usw. Schlafzimmer für Erwachsene Kinderzimmer Essbereich Badezimmer/Duschbereich/WC Küche Arbeitszimmer Balkon Gartensitzplatz/Garten andere Räume/Bereiche habe keine Kaufabsichten 57

20 E Wohnen/Einrichtung E5: Welche der unten aufgeführten (Einrichtungs-)gegenstände beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten für sich oder andere zu kaufen? Antiquitäten/Kunstgegenstände Teppiche Lampen/Beleuchtung Vorhänge Bettwäsche Badezimmerwäsche Wohnaccessoires (Vasen/Kerzenständer usw.) anderes habe keine Kaufabsichten E6: Welche der unten aufgeführten Möbel-, Teppich-, Beleuchtungsgeschäfte bzw. Einrichtungsabteilungen (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) kennen Sie zumindest dem Namen nach? (Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Für jedes Ihnen bekannte Geschäft bitte auch gleich Frage E7 beantworten.) E7: Haben Sie in diesem Geschäft schon irgendwann... in den letzten einmal etwas gekauft? 12 Monaten etwas gekauft? Carpetland Conforama Coop/Coop City Einrichtungsabteilung Diga Möbel FLY FMT Fachmarkt Möbel und Teppiche Globus Einrichtungsabteilung IKEA Interio JYSK Ligne Roset Lipo (Möbelposten) Lumimart Manor Einrichtungsabteilung Micasa/Migros Möbel Hubacher Möbel Märki Mobitare Obi Otto s Einrichtungsabteilung Pfister (Möbel Pfister) TopTip Wohncenter Emmen 58 bekannt

21 Wohnen/Einrichtung E E8: Auf welche Art und Weise informieren Sie sich über Möbel und Einrichtungsgegenstände? Zeitungen (Berichte oder Anzeigen) Zeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Fachzeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Plakate Radio (Sendungen oder Werbung) Kino (Werbung) Kataloge/Prospekte/Flugblätter Fernsehen (Sendungen oder Werbung) Messen/Ausstellungen Internet im Geschäft/am Einkaufsort (mit oder ohne Beratung) Schaufenster/Auslagen Familienmitglieder/Bekannte/ Freunde/Nachbarn informiere mich nicht aktiv über Möbel und Einrichtungsgegenstände E9: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Ich beschäftige mich häufig mit der Verschönerung meiner Wohnung/meines Hauses. Ich umgebe mich in der Wohnung/im Haus gerne mit Blumen und Pflanzen. Ich bevorzuge Möbel mit einem modernen Design. Ich bevorzuge klassische, zeitlose Möbel. Ich bevorzuge exklusive, teure Möbel. Ich bevorzuge Möbel aus massivem Holz. Antike Möbel haben für mich einen hohen Stellenwert. Beim Kauf von Möbeln ist mir die Qualität wichtiger als der Preis. Ich hole häufig Möbelstücke im Geschäft ab und setze sie selber zusammen. Ich berate häufig andere Personen beim Thema Einrichtung/Möbel. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu In den folgenden Fragen (E10 bis E14) meinen wir nur Ihren Hauptwohnsitz. Bitte machen Sie hier keine Angaben zu einem allfälligen Zweitwohnsitz. E10: Wie wohnen Sie? in Miete in einem Einfamilienhaus (inkl. Reihefamilienhaus) in Mietwohnung in Untermiete/Wohngemeinschaft in Eigentumswohnung in eigenem Einfamilienhaus im Alters-/Studentenwohnheim 59

22 E Wohnen/Einrichtung E11: Wie viele Zimmer hat Ihre Wohnung/Ihr Haus? /2 Zimmer /2 Zimmer /2 Zimmer /2 Zimmer /2 Zimmer 6 Zimmer oder mehr E12: Haben Sie die Absicht, in den nächsten 12 Monaten die Wohnung/das Haus zu wechseln?, sicher, vielleicht E13: Womit wird in Ihrer Wohnung/Ihrem Haus geheizt? Heizöl Erdgas Holz Wärmepumpe Elektrizität Solarstrom anders E14: Verfügen Sie über einen Balkon, einen Gartensitzplatz oder einen Garten? Balkon Gartensitzplatz Wintergarten Garten (inkl. Schrebergarten), nichts von allem E15: Haben Sie die Absicht, in den nächsten 12 Monaten Wohneigentum zu erwerben?, eine Wohnung, ein Haus E16: Besitzen Sie oder jemand anderes in Ihrem Haushalt ein eigenes Ferienhaus oder eine eigene Ferienwohnung in der Schweiz oder im Ausland?, in der Schweiz, im Ausland 60

23 Wohnen/Einrichtung E E17: Auf welche Art und Weise informieren Sie sich über Immobilien? Zeitungen (Berichte oder Anzeigen) Zeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Fachzeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Plakate Radio (Sendungen oder Werbung) Kino (Werbung) Kataloge/Prospekte/Flugblätter Fernsehen (Sendungen oder Werbung) Messen/Ausstellungen Internet s von Immobilienhändlern (Direct Mails) Schaufenster (von Immobilienhändlern) persönliche Beratung bei einem Immobilienhändler Familienmitglieder/Bekannte/ Freunde/Nachbarn informiere mich nicht aktiv über Immobilien Produkte für Kinder F F1: Haben Sie in den letzten 12 Monaten Spielsachen für Babys oder Kinder gekauft? weiter mit Frage G1 F2: In welchen der unten aufgeführten Geschäfte (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) haben Sie in den letzten 12 Monaten Spielsachen für Babys oder Kinder gekauft? Baby Rose Coop/Coop City Denner Franz Carl Weber/Kids Town Globus Mac Baby Manor Migros Otto s Pro Baby Toys R us andere Geschäfte 61

24 G Körperpflege/Kosmetik G1: Wie häufig verwenden Sie die unten aufgeführten Produkte? Produkte für die Haarpflege: Haarshampoo/Haarspülung/Haarkur Festiger/Schaum/Gel/Spray Haartönung/-färbung Produkte für die Körperpflege: Duschgel/Badeöl/Seife Bodylotion/Hautcreme/Hautöl Deodorant Produkte für die pflegende Gesichtskosmetik: Gesichtscreme Antifaltencreme/Anti-Aging-Produkte Reinigungsfluid/-milch/ Waschcreme/-schaum/Tonic Gesichtsmaske Lippenpflege/-pomade Produkte für die dekorative Kosmetik: Gesicht: Make-up/Rouge/Puder Augen: Wimperntusche/Lidschatten/ Augenbrauenstift Lippen: Lippenstift/Konturstift Nagelpflegeprodukte (z.b. Nagellack) Duftprodukte: Eau de Toilette/Eau de Cologne Parfum/Eau de Parfum Aknemittel: Creme/Lotion/Pflaster Produkte für den Sonnenschutz (in der Saison): Sonnencreme/-öl/Après-Soleil Produkte für die Fusspflege: Creme/Deodorant/Balsam/Bäder/Puder Produkte für die Rasur der Körperhaare (Beine, Achseln usw.): Schaum/Creme/Wachs Produkte für die Rasur der Barthaare: Pre-electric-Lotion Rasierschaum/-creme/-gel Aftershave (Fluid)/Rasierwasser/ Aftershave (Emulsion) Produkte für die Zahnpflege: Fluorspülung/-gelee/Mundwasser praktisch täglich/ 1-mal 1- bis 3-mal seltener nie mehrmals wöchentlich monatlich wöchentlich 62

MACH Consumer 2015. Erfasste Märkte Themen Fragenummer Adressverzeichnisse. Nutzung allgemein (Nutzung)

MACH Consumer 2015. Erfasste Märkte Themen Fragenummer Adressverzeichnisse. Nutzung allgemein (Nutzung) MACH Consumer 2015 Fragebogen Inhaltsübersicht des Fragebogens Die folgende Tabelle soll eine Übersicht über den Inhalt des Datensatzes der MACH Consumer 2015 geben. Sie zeigt die erfassten Märkte sowie

Mehr

VuMA 2001. Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2001. Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,4 81,5 76,2 81,6 79,4 61,5 82,0 88,2 mehrmals im Monat 11,5 11,1 13,0 10,4 12,4 20,7 11,4 7,0 etwa einmal im Monat 2,1 2,0 2,6 2,2

Mehr

VuMA 2006 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J.

VuMA 2006 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J. VuMA 2006 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 78,2 79,3 73,6 79,6 76,9 51,2 79,5 89,0 mehrmals im Monat 12,6 11,8 15,9 12,4 12,8 26,3 12,7 6,6 etwa einmal im Monat

Mehr

VuMA 2002 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2002 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt VuMA 2002 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 79,1 79,9 76,0 80,5 77,8 55,4 80,3 89,1 mehrmals im Monat 11,7 11,4 12,9 10,8 12,5 22,4 12,5 6,1 etwa einmal im Monat

Mehr

VuMA 2004 Seite 1. PROZENTE SENKRECHT Gebiet Geschlecht Alter BRD- BRD- 14-29 30-49 50+ Gesamt West Ost Männer Frauen Jahre Jahre Jahre

VuMA 2004 Seite 1. PROZENTE SENKRECHT Gebiet Geschlecht Alter BRD- BRD- 14-29 30-49 50+ Gesamt West Ost Männer Frauen Jahre Jahre Jahre VuMA 2004 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,0 80,9 76,7 81,8 78,4 55,3 81,5 89,8 mehrmals im Monat 11,2 11,0 12,1 10,0 12,4 23,0 11,3 6,0 etwa einmal im Monat

Mehr

I n s t i t u t f ü r D e m o s k o p i e A l l e n s b a c h. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH

I n s t i t u t f ü r D e m o s k o p i e A l l e n s b a c h. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH I n s t i t u t f ü r D e m o s k o p i e A l l e n s b a c h Auszug AWA 2014 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Informationsinteresse: Mode, Modetrends (s.s. 138) Interessiert mich

Mehr

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Online-Shopping (Einkaufen,

Mehr

Auszug AWA 2012 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2012 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2012 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Mode, Modetrends (s.s.

Mehr

VuMA 2003 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2003 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt VuMA 2003 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,3 81,3 76,1 81,9 78,8 57,5 81,8 89,2 mehrmals im Monat 11,1 10,9 12,2 9,8 12,3 22,2 11,2 6,1 etwa einmal im Monat

Mehr

INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH. Download

INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH. Auszug AWA Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH. Download INSTITUT FÜR DEMOSKOPIE ALLENSBACH Auszug AWA 2016 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www.awa-online.de Informationsinteresse: Mode, Modetrends (s.s. 134) Interessiert mich

Mehr

VuMA 2005 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J.

VuMA 2005 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J. VuMA 2005 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 79,0 80,2 74,6 80,3 77,8 54,1 79,3 89,6 mehrmals im Monat 12,1 11,5 14,6 11,7 12,5 24,6 12,8 6,2 etwa einmal im Monat

Mehr

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2013 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2013 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Mode, Modetrends (s.s.

Mehr

biolesker Konsumentenfragebogen Online

biolesker Konsumentenfragebogen Online Wir bedanken uns bei Ihnen mit einem 10 Einkaufs-Gutschein! biolesker Konsumentenfragebogen Online Ihre Zufriedenheit liegt uns am Herzen! Deshalb suchen wir immer wieder nach neuen Ideen und Möglichkeiten,

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Kochen, Kochrezepte

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Definition von Variablen

Definition von Variablen 1. Definition von soziodemografischen Variablen 1.1. Lebenswelten Der Datensatz des MACH Radars 2015 enthält eine Segmentierung der Befragten, die sich an der aktuellen Lebenswelt eines Individuums orientiert.

Mehr

Menschen - Konsummerkmale / -interessen

Menschen - Konsummerkmale / -interessen Communication s 14.0 Menschen - Konsummerkmale / -interessen Einstellung zur Werbung (Print, TV, Online), Marken-/Preisbewusstsein, Versandhandel/Handel, Luxus/Genuss, Themeninteresse konsummerkmale /

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

Haus und Wohnen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio)

Haus und Wohnen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Haus und Wohnen Gesamt 100,0 69,24 100 100 3,0 2,07 100 100 Informationsinteresse Wohnen und Einrichten

Mehr

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen

Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Wigra Studie Nutzerfrequenzen und Segmentierung 2009 Fragebogen Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

BON CHF 10. RABATT NACH DEM SHOPPEN BON 1 YOOTEA GRATIS NACH DEM BADEN BON 2 FÜR 1 FRUCHTSAFT SMALL NACH DEM SHOPPEN BON 2 FÜR 1 TAGESKARTE

BON CHF 10. RABATT NACH DEM SHOPPEN BON 1 YOOTEA GRATIS NACH DEM BADEN BON 2 FÜR 1 FRUCHTSAFT SMALL NACH DEM SHOPPEN BON 2 FÜR 1 TAGESKARTE O 1 CHF 10. RABATT NACH DEM SHOPPEN ab einem Einkauf von CHF 100. bei Bayard Co. Ltd. CHF 10. Rabatt auf Accessoires in der iphone klinik erhalten Einlösbar nur in der iphone klinik Westside und nur am

Mehr

ACTA 2011. Trends im E-Commerce und soziale Netze als Markenplattform. Dr. Steffen de Sombre

ACTA 2011. Trends im E-Commerce und soziale Netze als Markenplattform. Dr. Steffen de Sombre Trends im E-Commerce und soziale Netze als Markenplattform Dr. Steffen de Sombre Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Zunahme der Online-Käufer und der Kauffrequenz

Mehr

meinungsraum.at Juli 2015 More than Design Designaffinität

meinungsraum.at Juli 2015 More than Design Designaffinität meinungsraum.at Juli 2015 More than Design Designaffinität Seite 1 1. Studienbeschreibung Auftraggeber Thematik Zielgruppe Stichprobenmethode Nettostichprobe Interviewdauer Spiegl&Lehner Designaffinität

Mehr

PRIME RETAIL SPITALGASSE/MARKTGASSE BERN

PRIME RETAIL SPITALGASSE/MARKTGASSE BERN PRIME RETAIL SPITALGASSE/MARKTGASSE BERN DETAILS ZUR SPITAL- UND MARKTGASSE Länge:... ca. 50 m (Spitalgasse ca. 220 m + Marktgasse ca. 290 m) Anzahl m 2 EG-Ladenflächen:... Marktgasse... ca. 6 585 m 2

Mehr

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014

SCREEN LIFE 2014. Bärbel Bolten, Ipsos. 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 SCREEN LIFE 2014 Bärbel Bolten, Ipsos 11. TV-Wirkungstag, 22. Mai 2014 Internetfähige Screens halten weiter Einzug Persönliche Nutzung März 2012 Heute 60% 16% 29% 11% 39% 18% 91% 89% Basis: Alle Befragte

Mehr

N Ergänzen Sie / Schreiben Sie

N Ergänzen Sie / Schreiben Sie zu Tangram 1A Seite 1/5 N Ergänzen Sie / Schreiben Sie 1. Sind Sie Frau Lichtblau? - Nein, ich... Frau Kuplich. 2. Ich heiße Peter, und du? Wie... du? 3. Was sind die Leute von Beruf? - Er... Kellner und

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Wie wohnen die Deutschen eigentlich? Nina und David wollen herausfinden, ob es die typisch deutsche Wohnung gibt. Und sie versuchen außerdem, eine Wohnung zu finden. Nicht ganz einfach in der

Mehr

Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen?

Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen? Übung 1 Unterstreiche das richtige Verb: wollen/ müssen/ können/ wissen? 1. Sascha sagt zu Sam: Du darfst / kannst / weißt mein Fahrrad nicht anfassen! 2. Nic will / kann / weiß, dass Sam reich ist. 3.

Mehr

Low Budget Marketing Kundengewinnung mit wenig Geld. www.renzmarketing.at

Low Budget Marketing Kundengewinnung mit wenig Geld. www.renzmarketing.at Low Budget Marketing Kundengewinnung mit wenig Geld Low Budget Marketing Kundengewinnung mit wenig Geld Warum sollen Kunden bei mir kaufen? Warum sollen Kunden bei mir kaufen? Was kann mein Unternehmen

Mehr

Konsumverhalten von Jugendlichen

Konsumverhalten von Jugendlichen Konsumverhalten von Jugendlichen Ergebnisse einer Längsschnittstudie mit Jugendlichen aus dem Kanton Zürich - Mai 10 Armon Pfister, Anja Huber und Regula Hanhart Lehrstuhl Marketing Universität Zürich

Mehr

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Folgende Gerätearten findet man auf dem Markt PC s und Laptops Tablets Phablets Smartphones Handy s E-Book Leser Andere Geräte wie Uhren (Iwatch), Brillen (Google

Mehr

Teilnehmer Night Shopping 2012 Stand: 31.08.2012. Filiale/Geschäft Strasse PLZ Ort. 2nd Skin Tattoo & Piercing Rosengasse 7 8001 Zürich

Teilnehmer Night Shopping 2012 Stand: 31.08.2012. Filiale/Geschäft Strasse PLZ Ort. 2nd Skin Tattoo & Piercing Rosengasse 7 8001 Zürich Teilnehmer Night Shopping 2012 Stand: 31.08.2012 Filiale/Geschäft Strasse PLZ Ort 2nd Skin Tattoo & Piercing Rosengasse 7 Allsport-Shop Limmatquai Limmatquai 78 Amavita Apotheke Bahnhofplatz Bahnhofstrasse

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder

Healthy Athletes Gesunde Lebensweise. Selbstbestimmt gesünder Healthy Athletes Gesunde Lebensweise Selbstbestimmt gesünder SOD ist mehr als Sport 6 Gesundheits-Programme: Gesund im Mund Besser Sehen Besser Hören Fitte Füße Bewegung mit Spaß Gesunde Lebens-Weise SOD

Mehr

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht.

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht. KONTROLKA NEMŠČINE 1. Was passt?bank,backer,bar,schwimmbad,geschaft,kino,bibliothek,café,friseur Kuchen, Brot,Torte, backen: Bucher,Zeitungen lesen: Kuchen essen,kaffee trinken: Sonnenbad,schwimmen,Wasser:

Mehr

MA Sponsoring 2014: Definition von Variablen

MA Sponsoring 2014: Definition von Variablen : Definition von Variablen 1. Definition von soziodemografischen Variablen 1.1. Lebenswelten Der Datensatz der enthält eine Segmentierung der Befragten, die sich an der aktuellen Lebenswelt eines Individuums

Mehr

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel)

Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) TV Content t Rules Repräsentativ für den 14-49 jährigen Internetnutzer in Deutschland Themen: Nutzung von Fernsehinhalten Fallzahl: n=1.572 (Research Now Panel) Gewichtet nach Alter, Geschlecht, Bildung

Mehr

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin

ACTA 2006. Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten. Werner Süßlin Die Internetgeneration: Das Markt- und Mediennutzungsverhalten junger Zielgruppen Werner Süßlin Präsentation am 11. Oktober 2006 in München Institut für Demoskopie Allensbach Generell großes Anwendungsinteresse

Mehr

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag

Nachts in der Stadt. Andrea Behnke: Wenn es Nacht wird Persen Verlag Nachts in der Stadt Große Städte schlafen nie. Die Straßenlaternen machen die Nacht zum Tag. Autos haben helle Scheinwerfer. Das sind ihre Augen in der Dunkelheit. Auch Busse und Bahnen fahren in der Nacht.

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH

AWA 2012. COMsulting Gerhard Faehling GmbH Mobilität Geistige Flexibilität Räumliche Beweglichkeit Mobile Mediennutzung Geistige Flexibilität Geistige Flexibilität Merkmale in der AWA (Auszug): Probiere immer wieder gern etwas Neues aus Wichtig,

Mehr

Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper?

Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper? Wie fühlen sich deutsche Frauen in ihrem Körper? Repräsentative Befragung unter 20-35-jährigen Frauen Juni 20 Studiensteckbrief Studienhintergrund: Erhebungsmethode: Untersuchungsinhalt: Zielpersonen:

Mehr

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2015. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Tagesaktuelle Nachrichten (s.s. 178) Habe mich gestern

Mehr

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group

Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt. Media.Research.Group Die Top750-Auftraggeber im Schweizer Werbemarkt Media.Research.Group Die Aufgliederung der Top750-Werbeauftraggeber auf die einzelnen Branchen Die Anzahl Top750-Werbeauftraggeber in den einzelnen Branchen

Mehr

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland

Tablet Computer 2013. Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Tablet Computer 2013 Eine repräsentative Studie zur Verbreitung und Verwendung von Tablet-Computern in Deutschland Berlin, 27. September 2013 Seite 1/21 Inhalt 1. Zentrale Ergebnisse Seite 3 2. Verbreitung

Mehr

Verena Haase Text und Konzeption. Arbeitsproben

Verena Haase Text und Konzeption. Arbeitsproben Verena Haase Text und Konzeption Arbeitsproben Stationen 1991-1997 1998-2000 2000-2001 2001-2003 2003-2004 seit 2004 BWL-Studium an den Unis Bielefeld und Düsseldorf, Abschluss: Diplom BBDO Düsseldorf:

Mehr

Testen Sie Ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck

Testen Sie Ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck Testen Sie Ihren persönlichen ökologischen Fußabdruck Jeder Mensch benötigt Fläche zum Leben auch für die Herstellung von Konsumgütern und Nahrungsmitteln. Wasser, Land, Energie und vieles andere ist erforderlich.

Mehr

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC

LAAS STUFE PRE A1. PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations MAI SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH. Zertifikat anerkannt durch ICC NAME PRÜFUNG English DEUTSCH Language Examinations LAAS EVALUATIONSSYSTEM DER SPRACHKENNTNISSE December MAI 2010 2002 SPRACHPRÜFUNG DEUTSCH STUFE PRE A1 Zertifikat anerkannt durch ICC HINWEISE MAI 2013

Mehr

Wie wohn ich und wie wohnst du?

Wie wohn ich und wie wohnst du? Wie wohn ich und wie wohnst du? Beschreibe, wie es bei dir zuhause aussieht: (Welche Zimmer gibt es in eurer Wohnung? Wer benutzt die Räume? Welche Räume findest du besonders wichtig? Welche Zimmer findest

Mehr

Studienauswertung: Fernsehen wird gezielter und individueller genutzt. Ein Vergleich zwischen den Jahren 2005 und 2007.

Studienauswertung: Fernsehen wird gezielter und individueller genutzt. Ein Vergleich zwischen den Jahren 2005 und 2007. Studienauswertung: Fernsehen wird gezielter und individueller genutzt Ein Vergleich zwischen den Jahren 0 und 07. Studie 07 zum Thema Internet-TV Studie 0 zum Thema Fernsehen Eine Studie durchgeführt für

Mehr

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Einleitung Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Inhaltsverzeichnis des vollständigen Mobilfunk-Report 2006 Die Befragung Mobilfunk- Report 2006 der CHIP Online und Xonio.com Nutzer fand vom 8. Mai bis 6. Juni 2006

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

MACH Consumer : Definition von Variablen

MACH Consumer : Definition von Variablen MACH Consumer 2012-2: Definition von Variablen 1 Definition von soziodemografischen Variablen 1.1 Lebenswelten Der Datensatz der MACH Consumer 2011/12 enthält eine Segmentierung der Befragten, die sich

Mehr

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg

Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Rosenbaum-Fabian, Stefanie Universitätskinderklinik Freiburg Mathildenstr. 1 79106 Freiburg Telefon: 0761/ 27044300 E-Mail: stefanie.rosenbaum-fabian@uniklinik-freiburg.de Die Kollegin Stefanie Rosenbaum-Fabian

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache

Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache Gesunde Ernährung Eine Broschüre in leicht verständlicher Sprache von Anna-Katharina Jäckle Anika Sing Josephin Meder Was steht im Heft? 1. Erklärungen zum Heft Seite1 2. Das Grund-Wissen Seite 3 3. Die

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Mobile Monitor 2014. Smartphone und Tablet-PC: Geräte, Nutzung und Zufriedenheit

Mobile Monitor 2014. Smartphone und Tablet-PC: Geräte, Nutzung und Zufriedenheit Mobile Monitor 2014 Smartphone und Tablet-PC: Geräte, Nutzung und Zufriedenheit Goldmedia Custom Research GmbH Dr. Florian Kerkau / Moritz Matejka Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel. +49

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

Angenommen das Christkind bringt Dir einen Laptop, von welcher Marke sollte er sein? (Mehrfachnennung möglich)

Angenommen das Christkind bringt Dir einen Laptop, von welcher Marke sollte er sein? (Mehrfachnennung möglich) Trend Check 01 Angenommen das Christkind bringt Dir einen Laptop, von welcher Marke sollte er sein? (Mehrfachnennung möglich) 6 5 5 4 3 2 1 32,9% 24,1% 22,8% 21,9% 20,4% 16, 14, 11, 4,4% 1,3% Acer Apple

Mehr

Inhalt. Kapitel 1 Richtig wirtschaften. Kapitel 2 Clever einkaufen. Vorwort 11

Inhalt. Kapitel 1 Richtig wirtschaften. Kapitel 2 Clever einkaufen. Vorwort 11 Vorwort 11 Kapitel 1 Richtig wirtschaften Mit einem Haushaltsbuch arbeiten - wie funktioniert das?. 14 Wie lege ich Budgets an und behalte sie unter Kontrolle?.. 16 Unvorhersehbare Rechnungen wie bin ich

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident

Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Senioren in der digitalen Welt Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung Prof. Dieter Kempf BITKOM-Präsident Berlin, 12. Dezember 2014 Viele Senioren haben Computer-Grundkenntnisse

Mehr

Teilnehmer Night Shopping 2012 Stand: Filiale/Geschäft Strasse PLZ Ort. 2nd Skin Tattoo & Piercing Rosengasse Zürich

Teilnehmer Night Shopping 2012 Stand: Filiale/Geschäft Strasse PLZ Ort. 2nd Skin Tattoo & Piercing Rosengasse Zürich Teilnehmer Night Shopping 2012 Stand: 06.11.2012 Filiale/Geschäft Strasse PLZ Ort 2nd Skin Tattoo & Piercing Rosengasse 7 Alfred Barth Buchhandlung AG Allsport-Shop Limmatquai 78 Amavita Apotheke Bahnhofplatz

Mehr

2003 Kinder 6 12 Jahre

2003 Kinder 6 12 Jahre Kinder 6 12 Jahre Demografie Medien-Reichweiten Essen + Trinken Spielzeug Computer + Handy Ratgeber der Eltern Marken Sozio-Demografie Gesamt 5,38 Mio. Jungen 2,76 Mio. Mädchen 2,62 Mio. Grundschule 58

Mehr

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung

Fragebogen zur Übung: Praktische Datenerhebung Datum.. Identifikationsnummer../ (Geburtsdatum des Interviewers und laufende Nummer des Interviews) ---------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess

Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess Wie das Handy den Handel verändert Die Rolle des Smartphones im Kaufprozess 18. März 2014 Infotag für Unternehmen Judith Halbach ebusiness-lotse Köln Agenda Die mobilen Nutzer Wer sie sind und was sie

Mehr

Wägungsschema Verbraucherpreisindex für Deutschland Basis Bezeichnung. Gesamtindex 1000,00

Wägungsschema Verbraucherpreisindex für Deutschland Basis Bezeichnung. Gesamtindex 1000,00 Gesamtindex 1000,00 01 Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke 103,55 02 Alkoholische Getränke, Tabakwaren 38,99 03 Bekleidung und Schuhe 48,88 04 Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe 308,00

Mehr

So ermitteln Sie den Wert Ihres Hausrats!

So ermitteln Sie den Wert Ihres Hausrats! So ermitteln Sie den Wert Ihres Hausrats! Bei der Hausratversicherung handelt es sich um eine Neuwertversicherung. Das bedeutet, der Hausrat wird ohne Rücksicht auf das Alter zum Neuwert ersetzt. Daher

Mehr

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Management Summary: Digitaler Aufholbedarf bei Schweizer Top-Detailhändlern in Marketing und Sales Stand der digitalen

Mehr

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre.

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre. Seite 1 Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + b. u. 5 5 b. u. 20 20 b. u. 100 100 b.

Mehr

Hausratversicherung. Sachversicherung

Hausratversicherung. Sachversicherung Hausratversicherung Sachversicherung Ihr Hausrat bisihres unters Dach gut versichert. Wertermittlung Hausrates ... damit Sie im Schadenfall alles neu kaufen können. Die Versicherungssumme soll dem Wert

Mehr

Wichtigkeit regionaler Herkunft

Wichtigkeit regionaler Herkunft Wichtigkeit regionaler Herkunft Frage: Wie wichtig ist Ihnen die regionale Herkunft der Rohstoffe folgender Produkte, wenn Sie diese in Restaurants / Gasthäusern verzehren? Werte = sehr wichtig Chart 1

Mehr

AusgabeNr.8 Mai2012

AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 AusgabeNr.8 Mai2012 Marktzeitung Tauschring Neugereut - 7 - Ausgabe N6 November 2011 SONSTIGE DIENSTLEISTUNGEN

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Kreuzworträtsel zum Deutschlernen. Dinge in der Wohnung

Kreuzworträtsel zum Deutschlernen. Dinge in der Wohnung Dinge in der Wohnung Hier finden Sie Einrichtungsgegenstände, Möbel und Haushaltsgeräte. Lauter Dinge, die Sie (wahrscheinlich) auch in Ihrer Wohnung haben, zumindest viele davon. Das Kreuzworträtsel verwendet

Mehr

Mein Haushaltsbuch. mit 55 cleveren Spartipps. von Dr. Matthias Nöllke. 1. Auflage 2008

Mein Haushaltsbuch. mit 55 cleveren Spartipps. von Dr. Matthias Nöllke. 1. Auflage 2008 Mein Haushaltsbuch mit 55 cleveren Spartipps von Dr. Matthias Nöllke 1. Auflage 2008 Mein Haushaltsbuch Nöllke schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg

Mehr

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland

Digitale Nutzung in der DACH-Region. Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Digitale Nutzung in der DACH-Region Bundesverband Digitale Wirtschaft e.v. in Kooperation mit IAB Austria und IAB Switzerland Kooperationsstudie zu digitalen Nutzungstrends Kooperation zwischen BVDW, IAB

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-5 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse

WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN. CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBEWIRKUNG VON ZEITUNGEN UND MAGAZINEN CCS 2014/2015: Präsentation der Ergebnisse WERBUNG IN PRINT-MEDIEN IST INSPIRATIONSQUELLE Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Top Box: stimme sehr/eher

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Dialego Market Research Online For Better Decisions

Dialego Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Mobiles Internet Eine Befragung der Dialego AG März 2009 Übergewicht 1 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Sunrise stories. Bauen Sie auf eine stabile Verbindung: Mit Sunrise. «connect» bestätigt: Sunrise ist einfach GUT.

Sunrise stories. Bauen Sie auf eine stabile Verbindung: Mit Sunrise. «connect» bestätigt: Sunrise ist einfach GUT. Sunrise stories Bauen Sie auf eine stabile Verbindung: Mit Sunrise. «connect» bestätigt: Sunrise ist einfach GUT. Günstig ins Ausland telefonieren mit der my country flat. TV Set special: Viel Fernsehen

Mehr

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben?

Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Tabellenband Onlinebefragung Wie teuer ist das Leben? Eine Onlinebefragung der Stiftung: Internetforschung im Auftrag der ERGO Direkt Versicherungen, Juli 2015 Feldzeit: 06.07.2015 bis 13.07.2015 Befragte:

Mehr

Gärtnerei Sonnenschein

Gärtnerei Sonnenschein wir wissen was Sie von uns wünschen Gärtnerei Gärtnerei, Blumenstraße 18, 94315 Straubing Herr Joseph Käufer Mozart-Str. 6 94315 Straubing Kommentar [g1]: Direkte Anbindung an die Kundendatenbank/ Word-Serienbrieffunktion

Mehr

Gut leben mit wenig Geld

Gut leben mit wenig Geld Gut leben mit wenig Geld von Claudia Nöllke 1. Auflage Gut leben mit wenig Geld Nöllke schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2010 Verlag C.H. Beck

Mehr

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen.

DAVID: und David vom Deutschlandlabor. Wir beantworten Fragen zu Deutschland und den Deutschen. Manuskript Viele berühmte Modedesigner kommen aus Deutschland. Aber trotzdem sind die Deutschen nicht dafür bekannt, modisch zu sein. Wie ist die Beziehung der Deutschen zum Thema Mode wirklich? Wie leben

Mehr

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de

Auszug AWA 2015 CODEBUCH. Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse. Download www. awa-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug AWA 2015 Allensbacher Marktanalyse Werbeträgeranalyse CODEBUCH Download www. awa-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage Seite 1 Tabelle 1: Haushaltsausstattung mit Elektrogeräten Ich lese Ihnen verschiedene elektrische und elektronische Geräte vor. Bitte sagen Sie mir, welche Sie davon in Ihrem Haushalt zu Ihrer Verfügung

Mehr

Was sehen Sie auf den Bildern? Ordnen Sie die Vokabel den Bildern zu:

Was sehen Sie auf den Bildern? Ordnen Sie die Vokabel den Bildern zu: A1 Österreichische Firmen, Produkte und Einrichtungen Lernziel: Ich weiß, welche Produkte man wo kauft. Ich kann mit einfachen Ausdrücken über meine Vorlieben und Abneigungen sprechen. 1. Wo kaufen Sie

Mehr

To be there Omnichannel am Beispiel Fashion

To be there Omnichannel am Beispiel Fashion To be there Omnichannel am Beispiel Fashion 25. November 2015 best4 - DAS EVENT 2015 Fred Hogrefe Horizonterweiterung Buzzword Omnichannel primär Sales-getrieben. Es bedeutet: + ALLE Vertriebskanäle bespielen,

Mehr

Mein Englisch Portfolio für die Grundschule

Mein Englisch Portfolio für die Grundschule 4 Mein Englisch Portfolio für die Grundschule Ich und meine Sprachen Schreibe hier auf, welche Sprachen du schon kennst. Diese Sprache(n) kann ich verstehen: Diese Sprache(n) kann ich sprechen: Diese Sprache(n)

Mehr

Lösungen. Leseverstehen

Lösungen. Leseverstehen Lösungen 1 Teil 1: 1A, 2E, 3H, 4B, 5F Teil 2: 6B (Z.7-9), 7C (Z.47-50), 8A (Z.2-3/14-17), 9B (Z.23-26), 10A (Z.18-20) Teil 3: 11D, 12K,13I,14-, 15E, 16J, 17G, 18-, 19F, 20L Teil 1: 21B, 22B, 23A, 24A,

Mehr

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden?

mit Freunden ausgehen? Wann gehst du abends mit Freunden aus? Wohin gehst du abends mit Freunden? Teil SPRECHEN - Teil 2 - Arena A2 Test 1 (S. 33) Aufgabenblatt A: Was machst du oft abends? Abendessen? Um wie viel Uhr isst du zu Abend? Was isst du zu Abend am liebsten? fernsehen, diskutieren? Was siehst

Mehr