ja weiter mit Frage A5

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "ja weiter mit Frage A5"

Transkript

1 Bekleidung/Schuhe A A1: Haben Sie in den letzten 12 Monaten Kleider gekauft? weiter mit Frage A5 A2: Welche der unten aufgeführten Kleider haben Sie in den letzten 12 Monaten für sich persönlich gekauft? Hosenanzug/Kostüm Blazer/Veston Jacke/Windcke Mantel Pullover/Sweatshirt/Strickwaren Bluse/Hemd T-Shirt Jeans Hose Jupe/Rock Unterwäsche Strümpfe/Strumpfhosen/Socken Nachtwäsche (Nachthemd/Pyma) Badekleid/Bikini/Badehose Accessoires (z.b. Schal/Foulard/Handtasche/Krawatte/Hut) Trainer/Trainingsanzug Regenbekleidung Ski-/Snowboardbekleidung keine Kleider für mich gekauft A3: Welche der unten aufgeführten Kleider haben Sie in den letzten 12 Monaten für andere gekauft? Hosenanzug/Kostüm Blazer/Veston Jacke/Windcke Mantel Pullover/Sweatshirt/Strickwaren Bluse/Hemd T-Shirt Jeans Hose Jupe/Rock Unterwäsche Strümpfe/Strumpfhosen/Socken Nachtwäsche (Nachthemd/Pyma) Badekleid/Bikini/Badehose Accessoires (z.b. Schal/Foulard/Handtasche/Krawatte/Hut) Trainer/Trainingsanzug Regenbekleidung Ski-/Snowboardbekleidung Baby-/Kinderkleider keine Kleider für andere gekauft In der folgenden Frage (A4) geht es um alle Kleider, die Sie in den letzten 12 Monaten gekauft haben. Also auch um Kleider, die Sie für andere gekauft haben. Denken Sie deshalb bitte an alle Kleider, die Sie bei Frage A2 und A3 angegeben haben. A4: Wie viel Geld haben Sie in den letzten 12 Monaten für Kleider (ohne Schuhe) in etwa ausgegeben? bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr mehr als Fr

2 A Bekleidung/Schuhe A5: Welche der unten aufgeführten Bekleidungsgeschäfte bzw. Bekleidungsabteilungen (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) kennen Sie zumindest dem Namen nach? (Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Für jedes Ihnen bekannte Geschäft bitte auch gleich Frage A6 beantworten.) A6: Haben Sie in diesem Geschäft... schon irgendwann... in den letzten einmal etwas gekauft? 12 Monaten etwas gekauft? Al Nouveau Athleticum Sportmarkets Bekleidungsabteilung Beldona Benetton Bernie s Beyeler Blackout Blue Dog Bonita Boutique Kookaï C&A Mode Calida Store Caroll Chicorée Mode Companys Coop/Coop City Bekleidungsabteilung Esprit Fein-Kaller & Co Feldpausch Herren-Globus Bekleidungsabteilung Globus Bekleidungsabteilung Grieder Bon Génie H&M Hennes & Mauritz Kleidi La Halle Mango Manor Bekleidungsabteilung «Yes or No» Shop im Manor Metro Boutiques Migros Bekleidungsabteilung Modeva bekannt 40

3 Bekleidung/Schuhe A A5: Fortsetzung A6: Fortsetzung... schon irgendwann... in den letzten einmal etwas gekauft? 12 Monaten etwas gekauft? Navyboot Bekleidungsabteilung New Yorker Ochsner Sport Bekleidungsabteilung Orsay Otto s Bekleidungsabteilung Perosa PKZ Progres Mode Schaad Mode Schild Modehaus Street One Sud Express Switcher-Shop Tally Weijl Thommen Line Tom Tailor Vero Moda Vögele Mode WE Man (Hey Männermode) Yendi Zara Zebra Zero Modegeschäft einer exklusiven Marke wie z.b. Armani/Gucci/Versace lokales (kleineres) Modegeschäft/Boutique bekannt 41

4 A Bekleidung/Schuhe A7: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Ich kleide mich gerne nach der neuesten Mode. Es macht mir Spass, Kleider zu probieren und zu kaufen. Ich trage gerne teure Marken. Ich trage gerne sportliche Kleider. Ich trage gerne zwanglose, saloppe Kleider. Ich trage gerne zeitlose, klassische Kleider. Ich trage gerne elegante Kleider. Ich trage gerne etwas verrückte, ausgefallene Kleider. Ich kaufe möglichst Kleider aus ökologisch hergestellten, natürlichen Materialien. Im Alltag trage ich häufig Turnschuhe. Beim Kauf von Kleidern achte ich besonders auf Preisnachlässe und Ausverkäufe. Beim Kauf von Kleidern ist mir die Qualität wichtiger als der Preis. Beim Kauf von Kleidern achte ich besonders auf die Marke. Ich berate häufig andere Personen beim Thema Kleider/Mode. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu A8: Haben Sie in den letzten 12 Monaten Schuhe gekauft? weiter mit Frage A10 A9: Wie viel Geld haben Sie in den letzten 12 Monaten für Schuhe in etwa ausgegeben? bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr mehr als Fr

5 Bekleidung/Schuhe A A10: Welche der unten aufgeführten Schuhgeschäfte bzw. Schuhabteilungen (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) kennen Sie zumindest dem Namen nach? (Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Für jedes Ihnen bekannte Geschäft bitte auch gleich Frage A11 beantworten.) A11: Haben Sie in diesem Geschäft... schon irgendwann... in den letzten einmal etwas gekauft? 12 Monaten etwas gekauft? bekannt Athleticum Sportmarkets Schuhabteilung Bagatt Bally Bata Schuhe Bingo-Schuh-Discount Botty Schuhe Coop/Coop City Schuhabteilung Dosenbach Schuhe Fricker Schuhe Geox Herren-Globus Schuhabteilung Globus Schuhabteilung Integra Nusshof Manor Schuhabteilung MAX by Vögele MBT Shop (Masai) Migros Schuhabteilung Navyboot Ochsner Schuhe/My Shoes Pasito Reno Schuhe Schuhparadies Tiefenbacher Tschümperlin Vögele Schuhe Walder Schuhe Schuhgeschäft einer exklusiven Marke wie z.b. Tod s/gucci/kélian lokales (kleineres) Schuhgeschäft/Boutique 43

6 A Bekleidung/Schuhe A12: Auf welche Art und Weise informieren Sie sich über Kleider und Schuhe? Zeitungen (Berichte oder Anzeigen) Zeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Fachzeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Plakate Radio (Sendungen oder Werbung) Kino (Werbung) Kataloge/Prospekte/Flugblätter Fernsehen (Sendungen oder Werbung) Messen/Ausstellungen Internet im Geschäft/am Einkaufsort (mit oder ohne Beratung) Schaufenster/Auslagen Familienmitglieder/Bekannte/ Freunde/Nachbarn informiere mich nicht aktiv über Kleider und Schuhe 44

7 Armbanduhren/Schmuck B B1: Haben Sie in den letzten 6 Jahren eine oder mehrere Armbanduhren gekauft? weiter mit Frage B5 B2: In welchen der unten aufgeführten Geschäfte (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) haben Sie in den letzten 6 Jahren Armbanduhren gekauft? Bucherer Christ Coop/Coop City Globus Gübelin Kurz Manor Migros Oro vivo Swatch Store Duty-free-Shop Uhrengeschäfte einer bestimmten Marke (z.b. Omega-Geschäft, IWC-Geschäft) lokales Uhrengeschäft/Schmuckgeschäft/Bijouterie andere Geschäfte B3: Haben Sie in den letzten 12 Monaten eine oder mehrere Armbanduhren gekauft? weiter mit Frage B5 B4: Wie viel Geld haben Sie in den letzten 12 Monaten für Armbanduhren in etwa ausgegeben? bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr mehr als Fr B5: Haben Sie die Absicht, in den nächsten 12 Monaten eine oder mehrere Armbanduhren zu kaufen?, sicher, vielleicht B6: Haben Sie in den letzten 6 Jahren echten Schmuck gekauft? weiter mit Frage B10 45

8 B Armbanduhren/Schmuck B7: In welchen der unten aufgeführten Geschäfte (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) haben Sie in den letzten 6 Jahren echten Schmuck gekauft? Bucherer Christ Coop/Coop City Globus Gübelin Kurz Manor Migros Oro vivo Rhomberg Swarovski Duty-free-Shop lokales Schmuckgeschäft/Bijouterie/ Goldschmiede andere Geschäfte B8: Haben Sie in den letzten 12 Monaten echten Schmuck gekauft? weiter mit Frage B10 B9: Wie viel Geld haben Sie in den letzten 12 Monaten für echten Schmuck in etwa ausgegeben? bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr Fr bis Fr mehr als Fr B10: Haben Sie die Absicht, in den nächsten 12 Monaten echten Schmuck zu kaufen?, sicher, vielleicht B11: Auf welche Art und Weise informieren Sie sich über Armbanduhren und echten Schmuck? Zeitungen (Berichte oder Anzeigen) Zeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Fachzeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Plakate Radio (Sendungen oder Werbung) Kino (Werbung) Kataloge/Prospekte/Flugblätter Fernsehen (Sendungen oder Werbung) Messen/Ausstellungen Internet im Geschäft/am Einkaufsort (mit oder ohne Beratung) Schaufenster/Auslagen Familienmitglieder/Bekannte/ Freunde/Nachbarn informiere mich nicht aktiv über Armbanduhren und echten Schmuck 46

9 Armbanduhren/Schmuck B B12: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Ich lege viel Wert darauf, zu schönen Kleidern jeweils den passenden Schmuck zu tragen. Ich trage gerne ab und zu Modeschmuck. Ich trage gerne wertvollen Schmuck. Ich trage nur wenig, dafür aber teuren Schmuck. Ich trage gerne edle, teure Uhren. Ich trage gerne Luxusuhren (ab Fr ). Beim Kauf einer Armbanduhr achte ich besonders auf die Marke. Ich schenke anderen Personen gerne Armbanduhren oder Schmuck. Ich berate häufig andere Personen beim Thema Schmuck und Armbanduhren. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu 47

10 C Unterhaltungselektronik/Telekommunikation/Computer C1: Welche der unten aufgeführten Geräte sind bei Ihnen im Haushalt vorhanden? (Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Für jedes vorhandene Gerät bitte auch gleich Frage C2 beantworten.) Hi-Fi/Audio/TV: Hi-Fi-Stereoanlage MP3-Player/iPod (nicht im Handy integriert) TV-Gerät mit Flachbildschirm (LCD) TV-Gerät mit Flachbildschirm (Plasma) TV-Gerät ohne Flachbildschirm TV-Beamer Home-Cinema-System (Hi-Fi/DVD) DVD-Player DVD-Recorder Blue-Ray-/HD-DVD-Player Harddisk-Recorder Spielkonsole (z.b. Playstation/Wii/Xbox) portables Navigationsgerät keines von diesen Geräten C2: Welche der unten aufgeführten Geräte verwenden Sie persönlich regelmässig? Hi-Fi/Audio/TV: Hi-Fi-Stereoanlage MP3-Player/iPod (nicht im Handy integriert) TV-Gerät mit Flachbildschirm (LCD) TV-Gerät mit Flachbildschirm (Plasma) TV-Gerät ohne Flachbildschirm TV-Beamer Home-Cinema-System (Hi-Fi/DVD) DVD-Player DVD-Recorder Blue-Ray-/HD-DVD-Player Harddisk-Recorder Spielkonsole (z.b. Playstation/Wii/Xbox) portables Navigationsgerät keines von diesen Geräten Foto/Film: digitale Kompaktkamera (also nicht Spiegelreflex) Spiegelreflexkamera für Negativfilme Spiegelreflexkamera digital Film-/Videokamera keines von diesen Geräten Foto/Film: digitale Kompaktkamera (also nicht Spiegelreflex) Spiegelreflexkamera für Negativfilme Spiegelreflexkamera digital Film-/Videokamera keines von diesen Geräten C3: Wie schauen Sie in Ihrem Haushalt fern? über Antenne über Satellit/Parabolantenne über Kabelanschluss analog (herkömmlich) über Kabelanschluss digital (benötigt Settop-Box) über Festnetzanschluss (Bluewin TV) über Internet kein Fernseher im Haushalt C4: Welche der unten aufgeführten speziellen Bezahlangebote im Fernsehen nutzen Sie in Ihrem Haushalt? Pay-TV-Sender (z.b. Teleclub) Video-on-Demand-Angebote andere Spezialangebote keine speziellen Bezahlangebote 48

11 Unterhaltungselektronik/Telekommunikation/Computer C C5: Welche der unten aufgeführten Geräte haben Sie in den letzten 12 Monaten für sich oder andere gekauft? Hi-Fi-Stereoanlage MP3-Player/iPod (nicht im Handy integriert) TV-Gerät/TV-Beamer Home-Cinema-System (Hi-Fi/DVD) DVD-/Blue-Ray-/HD-DVD-Player/-Recorder Harddisk-Recorder Spielkonsole (z.b. Playstation/Wii/Xbox) portables Navigationsgerät Foto-/Videokamera habe nichts gekauft C6: Welche der unten aufgeführten Geräte beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten für sich oder andere zu kaufen? Hi-Fi-Stereoanlage MP3-Player/iPod (nicht im Handy integriert) TV-Gerät/TV-Beamer Home-Cinema-System (Hi-Fi/DVD) DVD-/Blue-Ray-/HD-DVD-Player/-Recorder Harddisk-Recorder Spielkonsole (z.b. Playstation/Wii/Xbox) portables Navigationsgerät Foto-/Videokamera habe keine Kaufabsichten C7: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Beim Kauf von technischen Geräten wie Hi-Fi-Anlagen, Fernsehern usw. achte ich besonders auf ein gutes Design (Aussehen). Beim Kauf von technischen Geräten wie Hi-Fi-Anlagen, Fernsehern usw. ist mir die Qualität wichtiger als der Preis. Beim Kauf von technischen Geräten wie Hi-Fi-Anlagen, Fernsehern usw. achte ich besonders auf die Marke. Beim Kauf von technischen Geräten wie Hi-Fi-Anlagen, Fernsehern usw. achte ich besonders auf Sonderangebote. Ich berate häufig andere Personen beim Thema technische Geräte wie Hi-Fi-Anlagen, Fernseher usw. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu C8: Wie telefonieren Sie in Ihrem Haushalt hauptsächlich? Festnetz, normale Telefonleitung analog oder ISDN TV-Kabel (z.b. Cablecom) Internet (z.b. Skype) Handy/Natel anders C9: Besitzen Sie persönlich ein Handy/Natel? weiter mit Frage C13 49

12 C Unterhaltungselektronik/Telekommunikation/Computer C10: Von welcher der unten aufgeführten Marken besitzen Sie ein Handy/Natel? Apple Benq BlackBerry HTC LG Motorola Nokia Palm Sagem Samsung Sharp Sony Ericsson SPV Toshiba andere Marke C11: Mit welchem Anbieter telefonieren Sie im Mobilfunknetz? Aldi Suisse Cablecom Mobile Coop Mobile/Prix Garantie Lebara Migros/M-Budget Mobile Mobilezone Orange Talk Talk Sunrise Swisscom Tele 2 Yallo anderer Anbieter C12: Welche der unten aufgeführten Anwendungen nutzen Sie mit Ihrem Handy/Natel? telefonieren SMS senden/empfangen SMS-Services abrufen (z.b. Sportresultate) Bilder senden/empfangen (MMS) Radio hören/musik hören (z.b. MP3-Songs) Audiobeiträge abrufen (z.b. Podcasts) fernsehen Videobeiträge abrufen (z.b. Musik-Clips) im Internet surfen/auf Portale zugreifen s senden/empfangen fotografieren filmen Handygames spielen Ortungsdienste benutzen (z.b. GPS/Navigation) Agenda-Funktionen (Terminplanung, Adressverwaltung) Bezahlungen tätigen andere Anwendungen C13: Welche der unten aufgeführten Geräte haben Sie in den letzten 12 Monaten für sich oder andere gekauft? Handy/Natel andere Kommunikationsgeräte wie Telefon/Anrufbeantworter/Fax usw. habe nichts gekauft 50

13 Unterhaltungselektronik/Telekommunikation/Computer C C14: Welche der unten aufgeführten Geräte beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten für sich oder andere zu kaufen? Handy/Natel andere Kommunikationsgeräte wie Telefon/Anrufbeantworter/Fax usw. habe keine Kaufabsicht C15: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Ich brauche das Handy vorwiegend für private Zwecke. Mein Handy muss immer mit den neuesten technischen Möglichkeiten ausgerüstet sein. Ein Leben ohne Handy könnte ich mir gar nicht mehr vorstellen. Beim Kauf eines Handys achte ich besonders auf ein gutes Design (Aussehen). Beim Kauf eines Handys ist mir die Qualität wichtiger als der Preis. Beim Kauf eines Handys achte ich besonders auf die Marke. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu Frage C17 bezieht sich nur auf Computer oder Laptops/Notebooks, die Sie zuhause haben. C16: Welche der unten aufgeführten Geräte sind bei Ihnen im Haushalt vorhanden? (Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Für jedes vorhandene Gerät bitte auch gleich Frage C17 beantworten.) stationärer Computer Laptop/Notebook (tragbarer Computer) keines von beidem C17: Welche der unten aufgeführten Geräte verwenden Sie persönlich regelmässig? stationärer Computer Laptop/Notebook (tragbarer Computer) keines von beidem C18: Von welcher der unten aufgeführten Marken besitzen Sie in Ihrem Haushalt einen Computer? Acer Apple Asus Dell Fuijtsu Siemens HP Lenovo Littlebit Steg Sony Toshiba andere Marke 51

14 C Unterhaltungselektronik/Telekommunikation/Computer C19: Welche der unten aufgeführten Geräte haben Sie in den letzten 12 Monaten für sich oder andere gekauft? stationärer Computer Laptop/Notebook (tragbarer Computer) Drucker/Scanner/anderes Computerzubehör Palm/Organizer habe nichts gekauft C20: Welche der unten aufgeführten Geräte beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten für sich oder andere zu kaufen? stationärer Computer Laptop/Notebook (tragbarer Computer) Drucker/Scanner/anderes Computerzubehör Palm/Organizer habe keine Kaufabsichten C21: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Ich rüste meinen PC zu Hause immer mit den neuesten technischen Möglichkeiten aus. Ich brauche den PC zu Hause vor allem für einfache Sachen wie Briefe schreiben, private Buchhaltung machen und Ähnliches. Ich habe sehr gute PC-Kenntnisse. Ich verbringe viel Zeit beim Surfen im Internet. Beim Kauf eines PCs achte ich besonders auf ein gutes Design (Aussehen). Beim Kauf eines PCs ist mir die Qualität wichtiger als der Preis. Beim Kauf eines PCs achte ich besonders auf die Marke. Beim Kauf eines PCs achte ich besonders auf Sonderangebote. Ich berate häufig andere Personen beim Thema Computer. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu C22: Haben Sie in den letzten 3 Jahren Produkte aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Telekommunikation oder Computer gekauft? weiter mit Frage C24 52

15 Unterhaltungselektronik/Telekommunikation/Computer C C23: In welchen der unten aufgeführten Geschäfte (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) haben Sie in den letzten 3 Jahren Produkte aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Telekommunikation oder Computer gekauft? Apple Store Conforama Conrad Data Quest Dell (Onlineshop) Digitec Fust Interdiscount Letec Manor Media Markt Mega Shop Melectronics/Migros Mobilezone Office World Orange Shop PC Hai Post (PostShop) Steg Computer Sunrise Center Swisscom Shop The Phone House lokaler Elektrofachhandel andere Geschäfte C24: Auf welche Art und Weise informieren Sie sich über Produkte aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Telekommunikation oder Computer? Zeitungen (Berichte oder Anzeigen) Zeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Fachzeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Plakate Radio (Sendungen oder Werbung) Kino (Werbung) Kataloge/Prospekte/Flugblätter Fernsehen (Sendungen oder Werbung) Messen/Ausstellungen Internet im Geschäft/am Einkaufsort (mit oder ohne Beratung) Schaufenster/Auslagen Familienmitglieder/Bekannte/ Freunde/Nachbarn informiere mich nicht aktiv über Produkte aus den Bereichen Unterhaltungselektronik, Telekommunikation oder Computer C25: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Bei technischen Geräten lege ich Wert auf eine einfache Bedienung. Ich lege Wert darauf, dass technische Geräte möglichst einfach installiert werden können. Ich interessiere mich besonders für technische Geräte mit ausgefeilter Technik. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu 53

16 D Haushaltsgeräte/Heimwerken D1: Welche der unten aufgeführten Geräte sind bei Ihnen im Haushalt vorhanden? (Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Für jedes vorhandene Gerät bitte auch gleich Frage D2 beantworten.) Kaffeemaschine für Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee Kaffeemaschine für Kapselsystem/Pads (z. B. Nespresso/Delizio) Kombigerät Steamer/Grill/Mikrowelle Mikrowelle Steamer Dampfbügeleisen Dampfreiniger Nähmaschine Staubsauger Mixer/elektrische Saftpresse eigene Waschmaschine eigener Tumbler Geschirrspülmaschine separate Tiefkühltruhe/-schrank elektrische Zahnbürste keines von diesen Geräten D2: Welche der unten aufgeführten Geräte verwenden Sie persönlich regelmässig? Kaffeemaschine für Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee Kaffeemaschine für Kapselsystem/Pads (z. B. Nespresso/Delizio) Kombigerät Steamer/Grill/Mikrowelle Mikrowelle Steamer Dampfbügeleisen Dampfreiniger Nähmaschine Staubsauger Mixer/elektrische Saftpresse eigene Waschmaschine eigener Tumbler Geschirrspülmaschine separate Tiefkühltruhe/-schrank elektrische Zahnbürste keines von diesen Geräten D3: Haben Sie in den letzten 3 Jahren Haushaltsgeräte gekauft? weiter mit Frage D6 D4: In welchen der unten aufgeführten Geschäfte (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) haben Sie in den letzten 3 Jahren Haushaltsgeräte gekauft? Aldi Schweiz Conforama Conrad Coop/Coop City Fust Globus Interdiscount Manor Media Markt Melectronics/Migros lokaler Elektrofachhandel andere Geschäfte 54

17 Haushaltsgeräte/Heimwerken D D5: Welche der unten aufgeführten Geräte haben Sie in den letzten 12 Monaten für sich oder andere gekauft? Kaffeemaschine für Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee Kaffeemaschine für Kapselsystem/Pads (z. B. Nespresso/Delizio) Kombigerät Steamer/Grill/Mikrowelle Mikrowelle Steamer Dampfbügeleisen Dampfreiniger Nähmaschine Staubsauger Mixer/elektrische Saftpresse eigene Waschmaschine eigener Tumbler Geschirrspülmaschine separate Tiefkühltruhe/-schrank elektrische Zahnbürste keines von diesen Geräten D6: Welche der unten aufgeführten Geräte beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten für sich oder andere zu kaufen? Kaffeemaschine für Kaffeebohnen oder gemahlenen Kaffee Kaffeemaschine für Kapselsystem/Pads (z. B. Nespresso/Delizio) Kombigerät Steamer/Grill/Mikrowelle Mikrowelle Steamer Dampfbügeleisen Dampfreiniger Nähmaschine Staubsauger Mixer/elektrische Saftpresse eigene Waschmaschine eigener Tumbler Geschirrspülmaschine separate Tiefkühltruhe/-schrank elektrische Zahnbürste habe keine Kaufabsichten D7: Auf welche Art und Weise informieren Sie sich über Haushaltsgeräte? Zeitungen (Berichte oder Anzeigen) Zeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Fachzeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Plakate Radio (Sendungen oder Werbung) Kino (Werbung) Kataloge/Prospekte/Flugblätter Fernsehen (Sendungen oder Werbung) Messen/Ausstellungen Internet im Geschäft/am Einkaufsort (mit oder ohne Beratung) Schaufenster/Auslagen Familienmitglieder/Bekannte/ Freunde/Nachbarn informiere mich nicht aktiv über Haushaltsgeräte D8: Haben Sie in den letzten 3 Jahren Produkte aus den Bereichen Garten, Heimwerken oder Do-it-yourself gekauft? weiter mit Frage D11 55

18 D Haushaltsgeräte/Heimwerken D9: In welchen der unten aufgeführten Geschäfte (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) haben Sie in den letzten 3 Jahren Produkte aus den Bereichen Garten, Heimwerken oder Do-it-yourself gekauft? Bauhaus Coop Bau + Hobby Conrad Hornbach Jumbo Landi Migros Do it + Garden Obi lokales Gartencenter/lokaler Baumarkt andere Geschäfte D10: Für welche der unten aufgeführten Bereiche haben Sie in den letzten 12 Monaten Produkte für sich oder andere gekauft? Materialien für Ausbesserungen im Haus (z.b. Bodenbeläge, Farbe, Elektrobedarf) Werkzeug/Maschinen Autozubehör Bastelartikel Gartenbau/Gartenpflege anderer Bereich habe selber nichts gekauft D11: Für welche der unten aufgeführten Bereiche beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten Produkte für sich oder andere zu kaufen? Materialien für Ausbesserungen im Haus (z.b. Bodenbeläge, Farbe, Elektrobedarf) Werkzeug/Maschinen Autozubehör Bastelartikel Gartenbau/Gartenpflege anderer Bereich habe keine Kaufabsichten D12: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? In meiner Wohnung/meinem Haus mache ich viele Renovationsarbeiten selber. Ich lege Wert auf einen gepflegten Garten. Ich interessiere mich sehr für neue Geräte zum Heimwerken. Beim Kauf von Geräten und Materialien zum Heimwerken ist mir die Qualität wichtiger als der Preis. Für Geräte und Materialien zum Heimwerken gebe ich viel Geld aus. Ich berate häufig andere Personen beim Thema Heimwerken/Do-it-yourself. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu 56

19 Wohnen/Einrichtung E E1: Haben Sie in den letzten 6 Jahren Möbel oder Einrichtungsgegenstände gekauft? weiter mit Frage E4 In den folgenden vier Fragen (E2 bis E5) geht es auch um Möbel und Einrichtungsgegenstände, die Sie für eine allfällige Ferienwohnung/ein allfälliges Ferienhaus gekauft haben. E2: Für welche der unten aufgeführten Räume/Bereiche haben Sie in den letzten 12 Monaten Möbel oder Einrichtungsgegenstände für sich oder andere gekauft? Wohnzimmer: Sitzbereich (Sofa/Stühle/Salontisch usw.) Wohnzimmer: Wohnwand/Regale usw. Schlafzimmer für Erwachsene Kinderzimmer Essbereich Badezimmer/Duschbereich/WC Küche Arbeitszimmer Balkon Gartensitzplatz/Garten andere Räume/Bereiche habe nichts gekauft E3: Welche der unten aufgeführten (Einrichtungs-)gegenstände haben Sie in den letzten 12 Monaten für sich oder andere gekauft? Antiquitäten/Kunstgegenstände Teppiche Lampen/Beleuchtung Vorhänge Bettwäsche Badezimmerwäsche Wohnaccessoires (Vasen/Kerzenständer usw.) anderes habe nichts gekauft E4: Für welche der unten aufgeführten Räume/Bereiche beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten Möbel oder Einrichtungsgegenstände für sich oder andere zu kaufen? Wohnzimmer: Sitzbereich (Sofa/Stühle/Salontisch usw.) Wohnzimmer: Wohnwand/Regale usw. Schlafzimmer für Erwachsene Kinderzimmer Essbereich Badezimmer/Duschbereich/WC Küche Arbeitszimmer Balkon Gartensitzplatz/Garten andere Räume/Bereiche habe keine Kaufabsichten 57

20 E Wohnen/Einrichtung E5: Welche der unten aufgeführten (Einrichtungs-)gegenstände beabsichtigen Sie, in den nächsten 12 Monaten für sich oder andere zu kaufen? Antiquitäten/Kunstgegenstände Teppiche Lampen/Beleuchtung Vorhänge Bettwäsche Badezimmerwäsche Wohnaccessoires (Vasen/Kerzenständer usw.) anderes habe keine Kaufabsichten E6: Welche der unten aufgeführten Möbel-, Teppich-, Beleuchtungsgeschäfte bzw. Einrichtungsabteilungen (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) kennen Sie zumindest dem Namen nach? (Bitte alles Zutreffende ankreuzen. Für jedes Ihnen bekannte Geschäft bitte auch gleich Frage E7 beantworten.) E7: Haben Sie in diesem Geschäft schon irgendwann... in den letzten einmal etwas gekauft? 12 Monaten etwas gekauft? Carpetland Conforama Coop/Coop City Einrichtungsabteilung Diga Möbel FLY FMT Fachmarkt Möbel und Teppiche Globus Einrichtungsabteilung IKEA Interio JYSK Ligne Roset Lipo (Möbelposten) Lumimart Manor Einrichtungsabteilung Micasa/Migros Möbel Hubacher Möbel Märki Mobitare Obi Otto s Einrichtungsabteilung Pfister (Möbel Pfister) TopTip Wohncenter Emmen 58 bekannt

21 Wohnen/Einrichtung E E8: Auf welche Art und Weise informieren Sie sich über Möbel und Einrichtungsgegenstände? Zeitungen (Berichte oder Anzeigen) Zeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Fachzeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Plakate Radio (Sendungen oder Werbung) Kino (Werbung) Kataloge/Prospekte/Flugblätter Fernsehen (Sendungen oder Werbung) Messen/Ausstellungen Internet im Geschäft/am Einkaufsort (mit oder ohne Beratung) Schaufenster/Auslagen Familienmitglieder/Bekannte/ Freunde/Nachbarn informiere mich nicht aktiv über Möbel und Einrichtungsgegenstände E9: Wie sehr treffen die unten aufgeführten Aussagen auf Sie zu? Ich beschäftige mich häufig mit der Verschönerung meiner Wohnung/meines Hauses. Ich umgebe mich in der Wohnung/im Haus gerne mit Blumen und Pflanzen. Ich bevorzuge Möbel mit einem modernen Design. Ich bevorzuge klassische, zeitlose Möbel. Ich bevorzuge exklusive, teure Möbel. Ich bevorzuge Möbel aus massivem Holz. Antike Möbel haben für mich einen hohen Stellenwert. Beim Kauf von Möbeln ist mir die Qualität wichtiger als der Preis. Ich hole häufig Möbelstücke im Geschäft ab und setze sie selber zusammen. Ich berate häufig andere Personen beim Thema Einrichtung/Möbel. trifft voll und trifft eher trifft eher trifft überhaupt ganz zu zu nicht zu nicht zu In den folgenden Fragen (E10 bis E14) meinen wir nur Ihren Hauptwohnsitz. Bitte machen Sie hier keine Angaben zu einem allfälligen Zweitwohnsitz. E10: Wie wohnen Sie? in Miete in einem Einfamilienhaus (inkl. Reihefamilienhaus) in Mietwohnung in Untermiete/Wohngemeinschaft in Eigentumswohnung in eigenem Einfamilienhaus im Alters-/Studentenwohnheim 59

22 E Wohnen/Einrichtung E11: Wie viele Zimmer hat Ihre Wohnung/Ihr Haus? /2 Zimmer /2 Zimmer /2 Zimmer /2 Zimmer /2 Zimmer 6 Zimmer oder mehr E12: Haben Sie die Absicht, in den nächsten 12 Monaten die Wohnung/das Haus zu wechseln?, sicher, vielleicht E13: Womit wird in Ihrer Wohnung/Ihrem Haus geheizt? Heizöl Erdgas Holz Wärmepumpe Elektrizität Solarstrom anders E14: Verfügen Sie über einen Balkon, einen Gartensitzplatz oder einen Garten? Balkon Gartensitzplatz Wintergarten Garten (inkl. Schrebergarten), nichts von allem E15: Haben Sie die Absicht, in den nächsten 12 Monaten Wohneigentum zu erwerben?, eine Wohnung, ein Haus E16: Besitzen Sie oder jemand anderes in Ihrem Haushalt ein eigenes Ferienhaus oder eine eigene Ferienwohnung in der Schweiz oder im Ausland?, in der Schweiz, im Ausland 60

23 Wohnen/Einrichtung E E17: Auf welche Art und Weise informieren Sie sich über Immobilien? Zeitungen (Berichte oder Anzeigen) Zeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Fachzeitschriften (Berichte oder Anzeigen) Plakate Radio (Sendungen oder Werbung) Kino (Werbung) Kataloge/Prospekte/Flugblätter Fernsehen (Sendungen oder Werbung) Messen/Ausstellungen Internet s von Immobilienhändlern (Direct Mails) Schaufenster (von Immobilienhändlern) persönliche Beratung bei einem Immobilienhändler Familienmitglieder/Bekannte/ Freunde/Nachbarn informiere mich nicht aktiv über Immobilien Produkte für Kinder F F1: Haben Sie in den letzten 12 Monaten Spielsachen für Babys oder Kinder gekauft? weiter mit Frage G1 F2: In welchen der unten aufgeführten Geschäfte (inkl. der dazugehörenden Onlineshops) haben Sie in den letzten 12 Monaten Spielsachen für Babys oder Kinder gekauft? Baby Rose Coop/Coop City Denner Franz Carl Weber/Kids Town Globus Mac Baby Manor Migros Otto s Pro Baby Toys R us andere Geschäfte 61

24 G Körperpflege/Kosmetik G1: Wie häufig verwenden Sie die unten aufgeführten Produkte? Produkte für die Haarpflege: Haarshampoo/Haarspülung/Haarkur Festiger/Schaum/Gel/Spray Haartönung/-färbung Produkte für die Körperpflege: Duschgel/Badeöl/Seife Bodylotion/Hautcreme/Hautöl Deodorant Produkte für die pflegende Gesichtskosmetik: Gesichtscreme Antifaltencreme/Anti-Aging-Produkte Reinigungsfluid/-milch/ Waschcreme/-schaum/Tonic Gesichtsmaske Lippenpflege/-pomade Produkte für die dekorative Kosmetik: Gesicht: Make-up/Rouge/Puder Augen: Wimperntusche/Lidschatten/ Augenbrauenstift Lippen: Lippenstift/Konturstift Nagelpflegeprodukte (z.b. Nagellack) Duftprodukte: Eau de Toilette/Eau de Cologne Parfum/Eau de Parfum Aknemittel: Creme/Lotion/Pflaster Produkte für den Sonnenschutz (in der Saison): Sonnencreme/-öl/Après-Soleil Produkte für die Fusspflege: Creme/Deodorant/Balsam/Bäder/Puder Produkte für die Rasur der Körperhaare (Beine, Achseln usw.): Schaum/Creme/Wachs Produkte für die Rasur der Barthaare: Pre-electric-Lotion Rasierschaum/-creme/-gel Aftershave (Fluid)/Rasierwasser/ Aftershave (Emulsion) Produkte für die Zahnpflege: Fluorspülung/-gelee/Mundwasser praktisch täglich/ 1-mal 1- bis 3-mal seltener nie mehrmals wöchentlich monatlich wöchentlich 62

VuMA 2001. Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2001. Seite 1. Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,4 81,5 76,2 81,6 79,4 61,5 82,0 88,2 mehrmals im Monat 11,5 11,1 13,0 10,4 12,4 20,7 11,4 7,0 etwa einmal im Monat 2,1 2,0 2,6 2,2

Mehr

VuMA 2005 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J.

VuMA 2005 Seite 1. Gesamt BRD-West BRD-Ost Männer Frauen 14-29 J. 30-49 J. 50+ J. VuMA 2005 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 79,0 80,2 74,6 80,3 77,8 54,1 79,3 89,6 mehrmals im Monat 12,1 11,5 14,6 11,7 12,5 24,6 12,8 6,2 etwa einmal im Monat

Mehr

VuMA 2003 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt

VuMA 2003 Seite 1 Erwachsene ab 14 Jahre BRD Gesamt VuMA 2003 Seite 1 Frage 1: Freizeitbeschäftigungen Zeitung lesen mehrmals in der Woche 80,3 81,3 76,1 81,9 78,8 57,5 81,8 89,2 mehrmals im Monat 11,1 10,9 12,2 9,8 12,3 22,2 11,2 6,1 etwa einmal im Monat

Mehr

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2013. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Online-Shopping (Einkaufen,

Mehr

Haus und Wohnen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio)

Haus und Wohnen. Quelle: AWA 2015. Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Quelle: AWA 2015 Vorfilter: Gesamt (25.140 ungew. Fälle, 25.140 gew. Fälle - 100,0% - 69,24 Mio) Haus und Wohnen Gesamt 100,0 69,24 100 100 3,0 2,07 100 100 Informationsinteresse Wohnen und Einrichten

Mehr

Hausratversicherung. Sachversicherung

Hausratversicherung. Sachversicherung Hausratversicherung Sachversicherung Ihr Hausrat bisihres unters Dach gut versichert. Wertermittlung Hausrates ... damit Sie im Schadenfall alles neu kaufen können. Die Versicherungssumme soll dem Wert

Mehr

Handels-Check Schuhhandel

Handels-Check Schuhhandel Handels-Check Schuhhandel September 2014 Zusammensetzung des Samples: Basis Ausgangs-Sample Kernzielgruppe 1.006 in % 1.002 in % Geschlecht Männlich 508 50,5% 504 50,3% Weiblich 498 49,5% 498 49,7% Alter

Mehr

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht.

KONTROLKA NEMŠČINE. 3.Ein Wort passt nicht. KONTROLKA NEMŠČINE 1. Was passt?bank,backer,bar,schwimmbad,geschaft,kino,bibliothek,café,friseur Kuchen, Brot,Torte, backen: Bucher,Zeitungen lesen: Kuchen essen,kaffee trinken: Sonnenbad,schwimmen,Wasser:

Mehr

Die Reise durch deinen Wassertag

Die Reise durch deinen Wassertag Die Reise durch deinen Wassertag Lerne deinen Tag mit Wasser ganz neu kennen. Jede der Seifenblasen entführt dich zu einem anderen Moment deines Wassertags. Bestimmt hast du im Badezimmer schon mal ordentlich

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013

G+J Mobile 360 Studie // 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 Ergebnisse der Befragung im Juli 2013 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2013 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.200 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL 1 MARKEN- DREIKLANG & ZIELGRUPPEN-

Mehr

carte la à Diabetes qualitativ

carte la à Diabetes qualitativ à la carte Diabetes qualitativ Frühstück Brot Vollkorntoast Vollkornbrötli Ruchbrot Brötli dunkel Schwöbli Zöpfli Gipfeli* Müeslimischung (in Kompottschale) Knäckebrot Zwieback Butter Butter Margarine

Mehr

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle.

Schritte 4. Lesetexte 11. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Verkehr, Verkehr: Wie sind die Leute unterwegs? 1. Lesen Sie die Texte und ergänzen Sie die Tabelle. Peter Herrmann (47) Ohne Auto könnte ich nicht leben. Ich wohne mit meiner Frau und meinen zwei Töchtern

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF

- 0.2% 0.7% 1.3% Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Handel im Wandel - Detailhandel Schweiz Umsatzentwicklung 1990 2013 in Mrd. CHF Ø jährliches Wachstum 1990 1999 Ø jährliches Wachstum 2000 2009 0.7% 1.3% Ø Wachstum 2010 2013-0.2% 95.6 96.1 97.8 96.3 96.8

Mehr

Es geht noch was am Point of Sale

Es geht noch was am Point of Sale Es geht noch was am Point of Sale Die Effektivität von POS-Maßnahmen Marketingclub Frankfurt April 2009 D I E E F F E K T I V I T Ä T V O N P O S M A S S N A H M E N S E I T E 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund

Mehr

Social Trends Kosmetik

Social Trends Kosmetik Social Trends Kosmetik Social Trends Kosmetik Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert spannende und teilweise

Mehr

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014

Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Fragebogen SBB Nutzerfrequenzen / Kontaktchancen 2014 Einleitung Guten Tag Wir freuen uns, Sie zu unserer aktuellen Studie zum Thema Zugreisen einladen zu dürfen. Mit Ihren Antworten helfen Sie unserem

Mehr

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping

meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping meinungsraum.at Oktober 2014 Radio Wien Shopping Seite 1 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt Seite 2 Studienbeschreibung Seite 3 1. Studienbeschreibung

Mehr

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg

PC/Mac oder Smartphone/Tablet. Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Compi-Treff vom 9. Januar 2015 Thomas Sigg Folgende Gerätearten findet man auf dem Markt PC s und Laptops Tablets Phablets Smartphones Handy s E-Book Leser Andere Geräte wie Uhren (Iwatch), Brillen (Google

Mehr

Wertermittlung Ihres Hausrats

Wertermittlung Ihres Hausrats Wertermittlung Ihres Hausrats - 1 - Mit der vorliegenden Liste können Sie den Wert Ihres Hausrat selbständig ermitteln. Dies hat zwei Vorteile: 1. Sie können die Versicherungssumme Ihrem individuellem

Mehr

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz

Detailhandel Schweiz. Rückblick und Ausblick. Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015. GfK June 16, 2015 25 Jahre Detailhandel Schweiz Detailhandel Schweiz Rückblick und Ausblick Thomas Hochreutener Zürich, 16. Juni 2015 1 1990 heute 2 Themen, die 1990 bewegten Originalzitate aus der 1. Dokumentation Detailhandel Schweiz 1990 Schweizer

Mehr

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre.

*** Bevölkerung: Niedersachsen *** Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? 50-59 Jahre. 14-29 Jahre. 40-49 Jahre. Seite 1 Tabelle 1: Mediennutzungsverhalten Wie häufig...? Geschlecht Alter Schulbildung des Befragten BIK-Stadtregion (in Tausend) M W 14-29 30-39 40-49 50-59 60 + b. u. 5 5 b. u. 20 20 b. u. 100 100 b.

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2014/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights aus dem Werbemonat September 2014 2 Werbedruck-Entwicklung im Gesamtmarkt 3 Werbedruck-Entwicklung

Mehr

Gut leben mit wenig Geld

Gut leben mit wenig Geld Gut leben mit wenig Geld von Claudia Nöllke 1. Auflage Gut leben mit wenig Geld Nöllke schnell und portofrei erhältlich bei beck-shop.de DIE FACHBUCHHANDLUNG Haufe-Lexware Freiburg 2010 Verlag C.H. Beck

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy?

Wie alt bist du? 10-12 13-15 16-18. Wie alt sind Sie? 30-40 40-50 älter. Was bist du? Was sind Sie? Hast du ein eigenes Handy? Die Schülerinnen und Schüler führen Befragungen von Jugendlichen und Eltern durch, um die Einstellungen und Meinungen zum Thema Handy zu ermitteln. Abschließend werten sie die Ergebnisse selbst aus. Hinweis:

Mehr

Versicherungen Markttrend 2007

Versicherungen Markttrend 2007 Versicherungen Markttrend 2007 Informationen zur Befragung Grundgesamtheit Methode In Privathaushalten lebende, deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahren in der Bundesrepublik Deutschland Telefonische

Mehr

Low Budget Marketing Kundengewinnung mit wenig Geld. www.renzmarketing.at

Low Budget Marketing Kundengewinnung mit wenig Geld. www.renzmarketing.at Low Budget Marketing Kundengewinnung mit wenig Geld Low Budget Marketing Kundengewinnung mit wenig Geld Warum sollen Kunden bei mir kaufen? Warum sollen Kunden bei mir kaufen? Was kann mein Unternehmen

Mehr

Social Trends Luxus und Lifestyle

Social Trends Luxus und Lifestyle Social Trends Luxus und Lifestyle Social Trends Luxus und Lifestyle 2014 Die TOMORROW FOCUS Media Social Trends erscheint monatlich zu einem aktuellen gesellschaftlichen Thema. Die empirische Studie liefert

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/09 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im September 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Versicherungen. Basis: internet facts 2009-II. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Versicherungen Basis: internet facts 2009-II Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2009-II / Versicherungen AGOF e.v. November 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums

Mehr

G+J Mobile 360 Studie // Round 3

G+J Mobile 360 Studie // Round 3 G+J Mobile 360 Studie // Round 3 Ergebnisse der Panelbefragung 2014 TITELBILD G+J Media Research Services Hamburg 2014 Wichtige Key-Facts zur G+J Mobile 360 Studie 1.400 SMARTPHONE USER IM G+J MOBILE PANEL

Mehr

Das Ferienhaus an der Ostsee

Das Ferienhaus an der Ostsee Moin moin, herzlich willkommen in unserem schnuckeligen Ferienhaus in Jellenbek an der Ostsee! Jellenbek liegt in einem Naturschutzgebiet in der Gemeinde Schwedeneck an der südlichen Eckernförder Bucht

Mehr

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht

Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Der große Unterschied - und doch wieder nicht Peter Zellmann / Beatrix Haslinger Details im Freizeitverhalten der ÖsterreicherInnen: Kampf der Geschlechter Das tut die moderne Frau in ihrer Freizeit Freizeit im Leben des modernen Mannes Wo gibt die

Mehr

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014

Branchen-Studie. MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Branchen-Studie Telekommunikation MindTake Research GmbH Wien, im November 2014 Agenda Einleitung Online-Einkaufsverhalten und bevorzugte Zahlungsarten - Einkaufsverhalten über Laptop - Einkaufsverhalten

Mehr

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde

die Altbauwohnung, -en: Wohnung in einem Haus, das vor dem ersten Weltkrieg gebaut wurde WORTSCHATZ WOHNUNGSSUCHE die Ablöse (meist nur Singular): In Deutschland gehört die Küche normalerweise nicht dem Vermieter, sondern dem Mieter. Manchmal muss man als Mieter die Küche in der Wohnung kaufen,

Mehr

Medien - Mediennutzung

Medien - Mediennutzung Communication s 14.0 Medien - Mediennutzung Haushaltsausstattung mit Kommunikationsmitteln, Nutzungsintensität (TV, Radio, Zeitungen, Zeitschriften, Kino), Nutzungsüberschneidungen, Mediennutzungs-Typologie

Mehr

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen )

SNH. Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013. Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch. Monat: ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) SNH Einkommens- und Verbrauchsstichprobe 2013 Sammelnotizheft zum Haushaltsbuch ( nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen ) Monat: Seite 2 Allgemeine Hinweise Dieses Heft ist nicht Bestandteil der Erhebungsunterlagen

Mehr

APERO POSTWEST BRIEFZENTRUM ZÜRICH-MÜLLIGEN

APERO POSTWEST BRIEFZENTRUM ZÜRICH-MÜLLIGEN Catering APERO APERO À LA CARTE KALTE HÄPPCHEN Früchtespiess mit Minze pro Stück CHF 3.50 Gemischte Mini Sandwiches pro Stück CHF 3.60 Wellness Gemüse-Dip pro Portion CHF 2.00 Tomaten-Mozzarella-Spiessli

Mehr

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID

Teil A: Soziodemografie und Marktdaten Satzlänge: 350 Felder. Länge. Code. Basis. 1 2 Personengewicht, Basis 1000. 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID Basis 1 2 Personengewicht, Basis 1000 5 2 Laufende Satznummer: Fall-ID 7 1 2005 Untersuchungs-ID: Jahrgang 8 1 4 Untersuchungs-ID: Welle 11 1 Gebiet 1 West 2 Ost 12 1 Nielsen-Gebiete 1 I 2 II 3 IIIa 4

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband

Branchenbericht Finanzen. Basis: internet facts 2008-IV. Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht Finanzen Basis: internet facts 2008-IV Tabellen zum Berichtsband Branchenbericht internet facts 2008-IV / Finanzen AGOF e.v. April 2009 Seite 1 Vorstellung des AGOF Universums Grundgesamtheit

Mehr

Mobile Monitor 2014. Smartphone und Tablet-PC: Geräte, Nutzung und Zufriedenheit

Mobile Monitor 2014. Smartphone und Tablet-PC: Geräte, Nutzung und Zufriedenheit Mobile Monitor 2014 Smartphone und Tablet-PC: Geräte, Nutzung und Zufriedenheit Goldmedia Custom Research GmbH Dr. Florian Kerkau / Moritz Matejka Oranienburger Str. 27, 10117 Berlin, Germany Tel. +49

Mehr

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität

Digital Marketing & Sales Channel Monitor Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Universität Die 25 Schweizer Top-Detailhändler im internationalen Vergleich Institut für Marketing Management Summary: Digitaler Aufholbedarf bei Schweizer Top-Detailhändlern in Marketing und Sales Stand der digitalen

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln

41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln 41 Prozent wollen ihr Smartphone innerhalb dieses Jahres wechseln Das Marktforschungsinstitut MindTake Research hat in einem Branchenreport rund 1.000 Österreicher zu ihren Anschaffungsplänen von IT- und

Mehr

Werte schaffen. Werte genießen. Werte bewahren. Die Hausrat-Versicherung mit dem Baustein PremiumSchutz Platinum für besondere Ansprüche.

Werte schaffen. Werte genießen. Werte bewahren. Die Hausrat-Versicherung mit dem Baustein PremiumSchutz Platinum für besondere Ansprüche. Werte schaffen. Werte genießen. Werte bewahren. Die Hausrat-Versicherung mit dem Baustein PremiumSchutz Platinum für besondere Ansprüche. Wertvolles unbeschwert genießen. Platinum macht den Unterschied.

Mehr

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage

500 und mehr. 14-29 Jahre. 20 b. u. 100. 30-39 Jahre 60 + 40-49 Jahre. 50-59 Jahre. 100 b. u. 500. 5 b. u. Basis (=100%) Telefonanlage Seite 1 Tabelle 1: Haushaltsausstattung mit Elektrogeräten Ich lese Ihnen verschiedene elektrische und elektronische Geräte vor. Bitte sagen Sie mir, welche Sie davon in Ihrem Haushalt zu Ihrer Verfügung

Mehr

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008

Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Jugend und Medien: Key Facts der Mediennutzung 1998 bis 2008 Dr. Walter Klingler, SWR Jugend heute Fakten /// Standpunkte /// Perspektiven 24. September 2008, Stuttgart, SWR-Funkhaus 1 Übersicht Basis:

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

11. landleben. Wohnen, Garten, Kulinarium. 19. 21. März 2010. publikumsmesse. Salzburg. www.messe-landleben.at

11. landleben. Wohnen, Garten, Kulinarium. 19. 21. März 2010. publikumsmesse. Salzburg. www.messe-landleben.at publikumsmesse Wohnen, Garten, Kulinarium www.messe-landleben.at 19. 21. März 2010 Salzburg lebensräume lebensträume Wenn die Natur Pate steht, werden Haus und Garten zur Wohlfühl-Oase für alle Sinne.

Mehr

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto

Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Budget einer Familie mit zwei Kindern (6 und 10 Jahre), ohne Auto Bruttoeinkommen 6 887 Lohn 6 480 Familienzulage, Stipendium 340 67 1 Zehnter 695 Gemeinde, Werke, Projekte, Mitarbeiter 640 Geschenke,

Mehr

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de

Auszug ACTA 2014. Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband. Download: www.acta-online.de I N S T I T U T F Ü R D E M O S K O P I E A L L E N S B A C H Auszug Allensbacher Computerund Technik-Analyse Berichtsband Download: www.acta-online.de Informationsinteresse: Computernutzung, Anwendung

Mehr

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online

Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online Gallup Branchenmonitor Telekombranche die umfassende, kosteneffiziente, österreichweit repräsentative Handelsübersicht stationär und online 1 Das Angebot Kontinuierlich Die Telekombranche einmal pro Jahr

Mehr

MEDIA MARKT UND SATURN

MEDIA MARKT UND SATURN Konsumentenschutz Prinz-Eugen-Straße 20-22 A-1041 Wien Tel: ++43-1-501 65/2144 DW E-Mail: konsumentenpolitik@akwien.at 37/2014 September 2014 MEDIA MARKT UND SATURN Unterschiedliche Preise in den Filialen

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Digital Signage. Point of Sale: Shopping Malls. Zur Übersichtskarte

Digital Signage. Point of Sale: Shopping Malls. Zur Übersichtskarte Digital Signage. Point of Sale: Shopping Malls. 0 Standorte Shopping Malls national. Flensburg (11) Neumünster (8) Schwerin (10) Bremen (28) Garbsen (23) Eisenhüttenstadt (18) Halle (14) Duisburg (8) Köln

Mehr

Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage

Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage Branchenspiegel 2015: Entwicklung von Angebot und Nachfrage Hannes Jaisli, stellvertretender Direktor GastroSuisse, Leiter Wirtschaft und Recht Das Gastgewerbe heute und morgen Inhalt 1. Konsum ausser

Mehr

Digitalbarometer. Januar 2011

Digitalbarometer. Januar 2011 Januar 2011 Was ist das? Untersuchungssteckbrief Methodik telefonische Mehrthemenbefragung, repräsentativ, ca. 1.000 Fälle je Welle Grundgesamtheit Erhebungsrhythmus Auftraggeber Institut Themen Erwachsene

Mehr

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme?

Online Shops. Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Online Shops Der Weg vom stationären Handel zum Internethandel oder ist der Internetshop die Lösung aller Verkaufsprobleme? Die Zahlen sprechen für sich! Rasanten Steigerungen im Onlinegeschäft Immer mehr

Mehr

Energiespartipps. für Ihr Zuhause JETZT STROM EINSPAREN

Energiespartipps. für Ihr Zuhause JETZT STROM EINSPAREN Energiespartipps für Ihr Zuhause JETZT STROM EINSPAREN Unterhaltungselektronik und Computer Nutzen Sie die Energiesparfunktion Ihres Computers Die Energiesparfunktion sorgt dafür, dass nur dann Strom verbraucht

Mehr

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide

Jeden Cent sparen. Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Jeden Cent sparen Wie sie es schaffen jeden Monat bis zu 18% ihrer Ausgaben zu sparen. Justin Skeide Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort Seite 3 2. Essen und Trinken Seite 4-6 2.1 Außerhalb essen Seite 4 2.2

Mehr

Willkommen im Babu s. Wir freuen uns, Sie bei uns zu haben. Bei uns ist alles etwas anders wie anderswo; deshalb ein paar Erklärungen:

Willkommen im Babu s. Wir freuen uns, Sie bei uns zu haben. Bei uns ist alles etwas anders wie anderswo; deshalb ein paar Erklärungen: Willkommen im Babu s. Wir freuen uns, Sie bei uns zu haben. Bei uns ist alles etwas anders wie anderswo; deshalb ein paar Erklärungen: Unsere Hauptkarte ist unsere grosse Theke im Eingangsbereich, dort

Mehr

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung

Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten gewinnen weiter an Bedeutung TFORSCHUNGSTELEGRAMM 6/2014 Peter Zellmann / Sonja Mayrhofer IFT Institut für Freizeit- und Tourismusforschung Wie Jugendliche (15- bis 19-Jährige) ihre Freizeit verbringen: Gehaltvolle Freizeitaktivitäten

Mehr

ACTA 2008. Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten. Dr. Johannes Schneller

ACTA 2008. Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten. Dr. Johannes Schneller Internetinduzierte Veränderungen von Kaufentscheidungen und Kaufverhalten Dr. Johannes Schneller Präsentation am 16. Oktober 2008 in München Institut für Demoskopie Allensbach Private Internetnutzung %

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher

ACTA 2011. Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung. Professor Dr. Renate Köcher Mobile: Neue Dimensionen der Internetnutzung Professor Dr. Renate Köcher Präsentation am 6. Oktober 2011 in Hamburg Institut für Demoskopie Allensbach Die Option der mobilen Internetnutzung revolutioniert

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Auskommen mit dem Einkommen*

Auskommen mit dem Einkommen* Auskommen mit dem Einkommen* Wege zu einer wirtschaftlichen Haushaltsführung * Die Wort-Bild-Marke GemeinwohlArbeit (siehe Logo rechts oben) ist geschützt. Sie darf nur von anerkannten Mitgliedern des

Mehr

Erdäpfel Top Beilage

Erdäpfel Top Beilage Erdäpfel Top Beilage Chart 1) Frage: Gerade bei Fleischgerichten machen Beilagen oft erst den vollen Genuss aus. Welche Beilagen fallen Ihnen spontan ein? 1. Nennung, Top 10 Erdäpfel / Brat- / Petersil-

Mehr

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY

KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY www.schau-hin.info schwerpunkt handy KINDGERECHTER UMGANG MIT DEM HANDY Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Eltern sollten

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel.

Geld Budget - Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013. Referattitel. Geld Budget - Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Oktober 2013 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Anzeigenschluss* LZ Ausgabe. Sortimente Länderreports Schwerpunkte und Messethemen Messen und Ausstellungen. Erscheinungstermin

Anzeigenschluss* LZ Ausgabe. Sortimente Länderreports Schwerpunkte und Messethemen Messen und Ausstellungen. Erscheinungstermin Mediainformationen 2012 Termin- und Themenplan T LZ Ausgabe Aktuelle Berichterstattung Erscheinungstermin Anzeigenschluss* 1 06.01. 27.12. 2 13.01. 03.01. LZ direkt 1/12 18.01. 15.12. 3 Zusätzliche Berichterstattung

Mehr

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014

AUSLANDEINKÄUFE 2013. Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 AUSLANDEINKÄUFE 2013 Diese Studie wurde für die IG DHS durch GfK Switzerland AG durchgeführt. Hergiswil, 21. Februar 2014 GfK 2014 IG DHS Auslandeinkäufe 2013 1 Agenda 1 2 3 4 Studiendesign & Stichprobenstruktur

Mehr

BRAND PAGE. Stand: Oktober 2008. Folie 1

BRAND PAGE. Stand: Oktober 2008. Folie 1 BRAND PAGE Stand: Oktober 2008 Folie 1 Ready to Engage! Deutschlands größte Online- Community für Tierfreunde sucht Marken die begeistern wollen Folie 2 Profile dienen als Kommunikationsplattform Mitglieder

Mehr

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln

Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Fitmacher - Energie in Lebensmitteln Welches Essen hält mich gesund und fit? Das Wichtigste auf einen Blick Ideenbörse für den Unterricht Wissen Rechercheaufgabe Erzähl-/Schreibanlass Welches Essen hält

Mehr

Taxordnung. Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil. Taxordnung Schloss Hauptwil DOK 3.1.01. Gültig ab 1. Januar 2015.

Taxordnung. Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil. Taxordnung Schloss Hauptwil DOK 3.1.01. Gültig ab 1. Januar 2015. Seite 1 / 5 Betreuungs- und Pflegezentrum Schloss Hauptwil Taxordnung Gültig ab 1. Januar 2015 Die Taxordnung ist Bestandteil des Aufenthaltsvertrages. 1. Taxe für IV-/EL-Bezüger pro Tag 286.52 Kanton

Mehr

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung.

Einstufungstest Teil 2 (Schritte plus 3 und 4) Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. Bitte markieren Sie Ihre Lösungen auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Lösung. 51 Warum willst du eigentlich in Deutschland arbeiten? ich besser Deutsch lernen möchte. a) Denn b) Dann c) Weil

Mehr

Frequently Asked Questions

Frequently Asked Questions Frequently Asked Questions 1. Darf Ich eine Flasche Champagner oder eine besondere Aufmerksamkeit auf mein Zimmer bestellen, die an meiner Ankunft dort mit einem Hinweis bereitsteht? 2. Wie komme ich vom

Mehr

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Privatleben und Selbständigkeit

Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach. Privatleben und Selbständigkeit Alterszentrum im Geeren Leben und Pflegen in Seuzach Privatleben und Selbständigkeit Privatleben und Selbständigkeit Ein Studio im Altersheim richten Sie sich wohnlich ein Ihr Studio im Altersheim dürfen

Mehr

Segmentsbeschreibung Markt Schweiz

Segmentsbeschreibung Markt Schweiz Daten abgändert Dient nur zur Illustation Segmentsbeschreibung Markt Schweiz Verglichen mit: Gesamtbevölkerung 21.04.2013 ValueQuest 2013 Inhaltsverzeichnis Analyse Demographie Penetration Versicherungsprodukte

Mehr

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen

Mein Kind beginnt zu essen Lösungen LÖSUNGEN: Modul : Beikoststart Mein Kind beginnt zu essen Lösungen Modul : Beikoststart ) Sehen Sie nun Henrys Babyvideoblog, Folge: Mahlzeit! Bearbeiten Sie die Aufgabe(n). http://www.eltern.de/baby/video-blog/babyvideoblog-4.html?eb_id=4489

Mehr

«Wir sagen danke!» Ausstellungsrabatte

«Wir sagen danke!» Ausstellungsrabatte Einladung_A5_RZ_4.9._Layout 1 04.09.14 14:48 Seite 2 «Wir sagen danke!» Einladung zum 50-jährigen Jubiläum der Garage Bosshardt. Grosses Oktoberfest, Samstag und Sonntag, 4./5. Oktober 2014. Es erwartet

Mehr

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts

Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Werbemarkt Trend Report 2015/07 Monatlicher Bericht zur Entwicklung des Schweizer Werbemarkts Highlights im Juli 2 Werbedruck im Gesamtmarkt 3 Werbedruck in den Branchen 4 Top 10 des Monats 5 Werbedruck

Mehr

Was ist Ihr Hausrat wert?

Was ist Ihr Hausrat wert? Immer da, immer nah. Was ist Ihr Hausrat wert? Hausratversicherung Wo ist der Hausrat versichert? Versicherungsort der Hausratversicherung ist Ihre im Versicherungsschein bezeichnete Wohnung. Bei Einfamilienhäusern

Mehr

SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland.

SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland. SO SURFT DAS NETZ. Unterschiedliche Nutzer unterschiedliche Journeys. Ein einzigartiges Forschungsprojekt zur Online-Nutzung in Deutschland. SO SURFT DAS NETZ: DIE FRAGESTELLUNG Wenn man das Surfverhalten

Mehr

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss.

Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich ziehe lieber einen Pullover an, damit ich zu Hause nicht so viel heizen muss. Ich wasche die Wäsche erst dann, wenn die Waschmaschine voll ist. Ich drehe das Licht ab, wenn ich es nicht brauche. Ich gebe immer einen eckel auf den Kochtopf, damit keine Energie verloren geht. 1 2

Mehr

Ulrike Mühlbacher Research Managerin Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE

Ulrike Mühlbacher Research Managerin Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE Ulrike Mühlbacher Research Managerin Technology Germany, Consumer Experiences, GfK SE Konsumverhalten: Wie unterscheiden sich türkisch-, russischstämmige und deutsche Konsumenten voneinander? 1 Potenzial

Mehr

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum

Wie viel Energie verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf. Josef Jochum Wie viel verbrauchen wir wirklich? Zahlen zum Bedarf Universität Tübingen Physikalisches Institut Kepler Center for Astro and Particle Physics -Einheit kwh z.b.: Heizlüfter-1000 W eine Stunde laufen lassen

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme

Smartphone - Betriebssysteme. Smartphone - Betriebssysteme Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami - Graz, 28.04.2009 Inhalt Smartphone Symbian OS Windows Mobile BlackBerry OS iphone OS Android Marktanteile & Ausblick Smartphone - Betriebssysteme Peter Rami -

Mehr

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ.

Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. 8Lektion Renovieren A Die eigene Wohnung Vergleichen Sie das Wohnzimmer auf dem Foto mit Ihrem eigenen Wohnzimmer. Benutzen Sie die Adjektive im Komparativ. freundlich gemütlich hell klein modern ordentlich

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel.

Geld Budget -Lebenskosten. Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012. Referattitel. Geld Budget -Lebenskosten Referattitel Untertitel Mit Jugendlichen über Geld und Lebenskosten sprechen Andrea Fuchs, Prävention Dezember 2012 Grundkompetenz Warten können Was hat «Warten können» mit Geld

Mehr

Zielgruppenansprache von Baumärkten

Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielgruppenansprache von Baumärkten Zielsetzung: Zielgruppenansprache von Baumärkten. Welcher Baumarkt erreicht die Zielgruppe am besten? Über Baumärkte, Online-Shops und persönliche Beratung. Stichprobe:

Mehr

Werbemarkt Österreich

Werbemarkt Österreich Werbemarkt Österreich Gesamtüberblick Außenwerbung im Detail 2 Themenübersicht Werbeausgaben allgemein 4-9 Werbeausgaben pro Mediengattung 10-14 MediaMix 15-19 Saisonalität 20-29 Top 10. 30-37 - Wirtschaftsbereiche

Mehr

Einkaufsverhalten am POS

Einkaufsverhalten am POS Einkaufsverhalten am POS Studie zur Effektivität von POS-Maßnahmen Hauptergebnisse Januar 2009 E I N K A U F S V E R H A L T E N A M P O S S E I T E 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 2. Untersuchungsdesign

Mehr

best brands Hintergrund Kategorien

best brands Hintergrund Kategorien Studiendesign 2014 best brands Hintergrund Die Erfolgsgeschichten zahlreicher Unternehmen belegen, dass es auch in schwierigen Zeiten möglich ist, mit visionären und innovativen Markenkonzepten erfolgreich

Mehr