Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel"

Transkript

1 Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Signatur: Gewerkschaft Bau und Industrie, Syndicat industrie et bâtiment, Sindacato dell'edilizia e dell'industria SOZARCH Ar GBI Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 4 Kontext Verwaltungsgeschichte / Biographische Angaben 4 Bestandesgeschichte 5 Übernahmemodalitäten 5 Inhalt und innere Ordnung Form und Inhalt 6 Bewertung und Kassation 6 Neuzugänge 6 Zugangs- und Benutzungsbedingungen Zugangsbestimmungen 6 Sachverwandte Unterlagen Verwandte Verzeichnungseinheiten 7 Veröffentlichungen 7 Aktenserien 01 Gremien 8 01A Kongresse 8 01B Delegiertenversammlung 9 01C Zentralvorstand, Erweiterter Zentralvorstand 11 01D Geschäftsleitung 25 01E Kommissionen, Konferenzen 28 01Z Gremien: Allgemeines Organisation 30 02A Organisation und Struktur: Statuten, Leitbild, politische 30 Ausrichtung 02B Zentralsekretariat 35

2 02C Finanzen, Jahres- und Rechenschaftsberichte 35 02D Personal 38 02F GBI-eigene Firmen, Beteiligung an Genossenschaften, Firmen 39 und Ausbildungsstätten 02G Liegenschaftenverwaltung 43 02H Stiftungen 44 02I Geschichte GBI 45 02Z Allgemeines Dienstleistungen 48 03A Soziale und finanzielle Unterstützung 48 03B Rechtsschutz 48 03C Gewerkschaftliche Bildungsarbeit 48 03D Ferien 53 03E Dokumentation 54 03F Medienarbeit 54 03Z Dienstleistungen: Allgemeines Branchen und Vertragsbeziehungen 56 04A Bauhauptgewerbe: Maurer 56 04B Innenausbau: Maler, Gipser, Isolier-/ Dämmtechnik, 72 Plattenleger, Glaser 04C Holz: Schreiner, Möbelschreiner, Zimmerleute, 83 Drechslergewerbe, Parkettleger 04D Chemie und Baustoffe: Chemie, Marmor/ Granit, Ziegelindustrie 99 04E Textil und Papier F Übrige: Innendekoration, Bootbauer, Vergolder, Kader/ 115 Technische Angestellte, etc. 04G Branchen und Vertragsbeziehungen: Allgemeines Mitgliedergruppen A Frauen B Jugend C AusländerInnen D RentnerInnen E Mitgliederentwicklung, Statistisches F Marketing/ Mitgliederwerbung Z Mitgliedergruppen: Allgemeines Gewerkschaftstätigkeit und Projekte A Kampagnen, Abstimmungs- und Wahlkämpfe B Gewerkschaftspolitische Aktionen, Streiks und öffentliche 141 Auftritte 06C Kooperationen mit anderen Gewerkschaften, Parteien, 143 Verbänden, Interessenorganisationen 06D Gewerkschaftshaus E Gleichstellung von Mann und Frau F Lohnfragen, Arbeitszeit G Arbeitsorganisation, Arbeitssicherheit H Mitbestimmung K Ausländische Arbeitnehmer Z Allgemeines Regionen, Sektionen A Korrespondenz und Dokumentation B Protokolle, Statuten, Reglemente C Jahresberichte, Rechnungsunterlagen D Gremien Politische Gremien und Organisation A Politische Gremien, Parlament, Parteien, Behörden B Inländische Gewerkschaften, Verbände, Interessengruppen C Ausländische Gewerkschaften, Verbände, Interessengruppen Erzeugnisse und Publikationen der GBI A Bücher, Broschüren B Zeitungen, Zeitschriften Z Erzeugnisse und Publikationen der GBI: Allgemeines AV-Dokumente 167

3 Bilddokumente 167 Tondokumente 168 Videodokumente Vorläuferorganisationen A Schweizerischer Bauarbeiterverband, Schweizerischer 169 Baumeister-Verband 11B Zentralverband der Zimmerleute C Zentralverband der Maler und Gipser E Hafnerverband, Plattenleger F Stein- und Tonarbeiterverband, Stein-, Bildhauer, 171 Marmorarbeiter 11I Schweizerischer Holzarbeiterverband J Schweizerischer Parkettlegerverband, Parkettleger-Fachverein K Schweizerischer Korbmacherverband M Tapeziererverband N Schreiner-Gewerkschaft, Schreinerfachverein Oerlikon, 174 Schreinergesellschaft 11O Maschinisten und Drechsler P Schweizerischer Glaserverband 175

4 Struktur Identifikation Umfang m Entstehungszeitraum / Laufzeit Kontext Historische Notiz Ende des 19. Jahrhunderts fanden die ersten lokalen Verbandsgründungen der Bau- und Holzarbeiter in der Schweiz statt: 1886 wurde der Schweizerische Holzarbeiter-Verband (SHAV), 1888 der Stein- und Tonarbeiterverband, 1890 der Zentralverband der Maler und Gipser, 1897 der Zimmerleuteverband, 1899 der Maurer- und Handlangerverband gegründet. Bei den Zimmerleuten und Steinarbeitern war die Selbstorganisation traditionell gefestigter als bei den Bauarbeitern. Erst 1920 vereinigten die sich die Verbände und Berufsgruppen der Bauwirtschaft zum Schweizerischen Bauarbeiter-Verband in den wirtschaftlichen Krisenjahren im Anschluss an den Ersten Weltkrieg schlossen sich der Bau- und der Holzarbeiterverband zum SBHV zusammen. Im Zuge einer Strukturreform änderte der SBHV 1974 seinen Namen und nannte sich fortan Gewerkschaft Bau und Holz (GBH). Seit Mitte der 1980er Jahre war der GBH die mitgliederstärkste Einzelgewerkschaft in der Schweiz.1992 erfolgte der Zusammenschluss der GBH mit der Gewerkschaft Textil, Chemie, Papier (GTCP) zur GBI (Gewerkschaft Bau und Industrie) fusionierte die GBI mit VHTL, SMUV und unia zur interprofessionellen Gewerkschaft Unia. Die Branchen der Bauwirtschaft, der Holzverarbeitungs- und Bauwerkstoffindustrie sind überwiegend kleinbetrieblich gegliedert und fast auschliesslich lokal- bzw. binnenwirtschaftlich ausgerichtet. Verglichen mit anderen Wirtschaftszweigen wiesen sie beständig einen hohen Anteil an ausländischen Arbeitskräften auf. Der Anteil un- und angelernter Arbeitnehmer lag in diesen Branchen kontinuierlich bei rund 45%. Der Teil der Frauen im GBI lag dagegen nur etwa bei 1%. Anders als beispielsweise in der Metall- und Maschinenindustrie war in diesen Branchen stets eine hohe personelle Fluktuation (Saisoniers) charakteristisch wurde in der Baubranche der erste Landesmantelvertrag (LMV), ähnlich dem Gesamtarbeitsvertrag (GAV) anderer Branchen, abgeschlossen. Im Gegensatz zum GAV der Metall- und Maschinenindustrie war im LMV keine "absolute Friedenspflicht", sondern lediglich eine "Friedensklausel" festgehalten. Erst in den 1950er Jahren wurde ebenfalls eine "Friedenspflicht" eingeführt. Innerhalb des Schweizerischen Gewerkschaftsbundes (SGB), dem gewerkschaftlichen Dachverband, galt der SBHV traditionell als politisch links stehende, kämpferische Gewerkschaft. Im Vergleich zu anderen Gewerkschaften galt er als speziell streikfreudig (Streikbewegungen 1947, 1963). Die Branchen der Bauwirtschaft, der Holzverarbeitungs- und Bauwerkstoffindustrie zeichneten sich durch eine Nähe zur Politik aus. Der Ausbau der staatlichen Infrastruktur (Verwaltungsgebäude, Strassen, Militärbauten) spielte insbesondere für die Bauwirtschaft nach 1945 eine wichtige Rolle. Seit den 1970ern wandelte sich der GBH in eine Industriegewerkschaft. Organisation und Struktur: (1) Gegliedert war der GBI in Regionen und Sektionen. Die 57 Schweizerisches Sozialarchiv p. 4

5 Sektionen waren jeweils für die Beitragszahlung der Mitglieder und Neurekrutierungen zuständig und waren die erste Anlaufstelle für gewerkschaftliche Dienstleistungen. Die meisten Sektionen waren jeweils noch weiter in Orts- und Berufsgruppen unterteilt. (2) Der Kongress, der alle 4 Jahre tagte, war das legislative Organ der Gewerkschaft. Er legte die längerfristigen Richtlinien der Verbandspolitik fest. Die Sektionen stellten entsprechend ihrer Mitgliederstärke die Delegierten. Der Kongress wählte die Geschäftsleitung (GL), den Zentralvorstand (ZV), die Geschäftsprüfungskommission (GPK) und die Rekurskommission (RK). (3) Die Vertragspolitik war seit Mitte der 1970er Jahre zentral organisiert. Zuständig war die Landeskonferenz der jeweiligen Branche. Mit der Statutenrevision von 1974 wurden die Verbandsstrukturen weiter professionalisiert und stärker zentralisiert. Dabei wurden die Rechte der Partikulargruppen (Saisoniers, Kader, Jugend, Frauen, Technische Angestellte, Veteranen) gestärkt. Im Zentralvorstand (ZV) und in der Landesdelegiertenversammlung (LDV) stellten sie fortan je einen Vertreter. Wie beim SMUV versuchte sich der GBH seit den 1970er Jahren vermehrt gegenüber den Kadern (Poliere, Technische Angestellte) in den jeweiligen Branchen zuzuwenden. Vertragstätigkeit, Sozialpartnerschaft und Dienstleistungen: Seit Mitte der 1970er Jahre wurde die Vertragspolitik zentralisiert. Der Landesmantelvertrag für das Baugewerbe galt, ausser im Kanton Basel-Stadt, für die gesamte Schweiz. Neben Rahmenverträgen kamen in gewissen Branchen wie zum Beispiel dem Gipsergewerbe lokale, kantonale und regionale Verträge hinzu. Für die Aushandlung und den Abschluss von landesweiten Verträgen war für jede Branche eine so genannte Landeskonferenz abschliessend zuständig. Die Arbeitgeberseite war wegen der kleinbetrieblichen Branchenstruktur überaus heterogen organisiert. Die zentralen paritätischen Berufskommissionen (zu gleichen Teilen aus Vertretern von Arbeitgebern und -nehmern zusammengesetzte Kommissionen) waren für die Durchführung und Einhaltung der Verträge verantwortlich. Die Gewerkschaft GBI repräsentierte nicht nur die Interessen der Arbeitnehmer gegenüber den Arbeitgebern, sondern bot auch eine Reihe von Dienstleistungen an: u.a. die Schweizerische Krankenkasse für das Bau- und Holzgewerbe, Umzugsunterstützungen, Rechtsschutz, Ferieneinrichtungen, Streikgeld und eine Arbeitslosenkasse. Letzteres war insbesondere im Baugewerbe mit seinen wetterbedingten Erwerbausfällen wichtig. Bestandesgeschichte Die Akten des GBI wurden archivarisch kaum betreut. Gewisse Bestände (bis in die 1960er Jahre) wiesen zwar Signaturen auf. Ein dazu gehöriges Findmittel war jedoch nicht mehr auffindbar, ebenso wenig konnten nähere Informationen zu dieser Erschliessung in Erfahrung gebracht werden. Allerdings hinterliessen die Bestände den Eindruck überwiegender Vollständigkeit. Insbesondere die meist gebundenen Bücher der Vorläuferorganisationen sind gut erhalten geblieben. Die erste durchgängige Aufarbeitung der Aktenbestände fand im Rahmen der Übergabe des Materials ans Schweizerische Sozialarchiv statt. Im Zuge der Fusion der Gewerkschaften SMUV, GBI und VHTL zur Unia wurden die Bestände bewertet, verzeichnet und archivgerecht verpackt. Diese Arbeiten führte die Firma Fokus AG, Zürich im Auftrag des Schweizerischen Sozialarchivs durch (Projektleitung: Urs Kälin, Schweiz. Sozialarchiv, Daniel Kauz, Fokus AG, Zürich). Übernahmemodalitäten Übernahme im Rahmen des Archiverschliessungsprojektes Unia im Sommer Diverse Nachlieferungen ab 2006; Ablieferung "Gewerbe" aus dem Standort Zürich im Herbst 2010 (erfasst als Signaturgruppe GBI 12A) Inhalt und innere Ordnung Schweizerisches Sozialarchiv p. 5

6 Form und Inhalt Der verwendete Archivplan basiert nicht auf einem Registraturplan, sondern wurde nachträglich im Zuge der archivarischen Erschliessungsarbeit angefertigt, um die Akten zu klassifizieren. Der Archivplan spiegelt die Grundstruktur und die Hauptaufgaben der Organisation. Da der Archivplan jedoch nicht funktional vollständig kongruent konzipiert werden konnte, bleibt die Provenienz in Einzelfällen gleichwohl schwierig nachvollziehbar. Es wurde für die Erschliessung derselbe Archivplan verwendet wie für die Archive der Gewerkschaften SMUV und VHTL. Der Archivplan weist die folgenden Hauptpositionen auf: 1) Gremien, 2) Organisation, 3) Dienstleistungen, 4) Branchen, Vertragspolitik, 5) Mitgliedergruppen, 6) Projekte, Kampagnen, 7) Sektionen, 8) Ext. Gremien u. Organisationen, 9) Erzeugnisse u. Publikationen, 10) Sammelgut, 11) Vorläuferorganisationen. Es ist nicht einfach, einzelne Bestände besonders hervorzuheben. Dies hängt zum einen mit der enormen Quantität der Bestände zusammen; zum anderen sind die Bestände nicht "spektakulär" im geläufigen Sinne. Ihr Wert liegt weniger in einzelnen Dokumenten oder Dossiers, als vielmehr darin, ein umfassendes und überaus vielschichtiges Bild der Wirtschafts- und Sozialgeschichte der Schweiz über einen sehr langen Zeitraum zu liefern. Die Breite des Bestandes erlaubt eine Vielzahl von Fragestellungen und Perspektivierungen. Speziell erwähnt seien hier: - Gebundene Akten der Vorläuferorganisationen, Protokolle, Berichte, Kassabücher: u.a. der Bauarbeiter, Zimmerleute, Hafner, Stein- und Tonarbeiter, Kaminfeger, Glasarbeiter, Drechsler etc. (10) - Akten des Zentralpräsidenten zur verschiedenen politischen, wirtschaftlichen und arbeitsrechtlichen Themen: u.a. Europäische Gemeinschaft, Saisoniers, Gesundheitsschutz am Arbeitsplatz (01C) - Zur Geschichte der Gewerkschaft Bau und Holz, 19 Bde., Typoskript (02I) Zu beachten ist, dass zahlreiche, nach der Fusion von GBH und GTCP (1992) entstandene Akten - insbesondere die Branchenakten der Chemieindustrie - im Archiv der Gewerkschaft Textil, Chemie, Papier (GTCP) aufbewahrt werden (Signatur: SOZARCH Ar 18). Bewertung und Kassation Eine vollständige Übernahme der Akten durch das Schweizerische Sozialarchiv erwies sich als wenig sinnvoll. Deshalb wurden vorgängig Bewertungskriterien definiert, die dann bei der Bearbeitung der Akten zum Einsatz kamen. Ausgeschieden (bzw. kassiert) wurden: - Administrative Unterlagen: Belege, Anmeldungen, Unterkunft, Verpflegung, Routinekorrespondenz etc. - Externe Dokumentationen, Materialsammlungen (z.b. von Kursen oder Kampagnen Dritter; allgemeine, nicht einem bestimmten Dossier zugeordnete Pressespiegel etc.) - Unterlagen externer Gremien Der umfangreiche Periodika-Bestand (Verbandszeitungen und -zeitschriften, gedruckte Protokolle, Jahresberichte) bildet einen integralen Bestandteil des GBI-Archivs; er wurde in die Bibliotheksbestände des Schweizerischen Sozialarchivs integriert. Audiovisuelle Medien (Film-, Video-, Ton-, Bilddokumente) wurden der Abteilung Bild+Ton des Schweizerischen Sozialarchivs übergeben. Neuzugänge Neuzugänge werden erwartet (v.a. Akten aus dem Zentralsekretariat Unia, die letzten Jahre vor der Fusion betreffend) Zugangs- und Benutzungsbedingungen Zugangsbestimmungen Schweizerisches Sozialarchiv p. 6

7 Der Bestand ist im Lesesaal des Schweizerischen Sozialarchivs grundsätzlich ohne Benutzungsbeschränkungen einsehbar. Eine Ausnahme bilden die Geschäftsleitungsprotokolle, die einer Schutzfrist unterliegen. Gesuche auf Einsichtnahme sind möglich. Sachverwandte Unterlagen Verwandte Verzeichnungseinheiten SOZARCH SMUV: Archiv der Gewerkschaft, Industrie, Gewerbe, Dienstleistungen SOZARCH VHTL: Archiv Verband der Handels-, Transport- und Lebensmittelarbeiter der Schweiz SOZARCH Ar 18 Gewerkschaft Textil, Chemie, Papier (GTCP) SOZARCH Ar 73 Christlicher Holz- und Bauarbeiterverband der Schweiz SOZARCH Ar 22 GBI Zürich Veröffentlichungen August Vuattolo: Geschichte des Schweizerischen Bau- und Holzarbeiterverbandes, , 3 Bde., Zürich , Signatur: SOZARCH Ve 27:1-3 Gewerkschaftsleben. GBI: Bewegung für raue Zeiten, hrsg. von der Gewerkschaft Bau und Industrie, Zürich 2004, Signatur: SOZARCH Gr Verbandszeitungen, gedruckte Kongressprotokolle sowie Geschäftsberichte sind im OPAC nachgewiesen [www.nebis.ch]. Schweizerisches Sozialarchiv p. 7

8 Aktenserien 01 Gremien 01A GBI 01A-0001 GBI 01A-0002 GBI 01A-0003 GBI 01A-0004 GBI 01A-0005 GBI 01A-0006 GBI 01A-0007 GBI 01A-0008 GBI 01A-0009 GBI 01A-0010 GBI 01A-0011 GBI 01A-0012 GBI 01A-0013 GBI 01A-0014 GBI 01A-0015 GBI 01A-0016 GBI 01A-0017 GBI 01A-0018 GBI 01A-0019 Kongresse Verbandskongress SBHV, Biel (Programm, Protokoll, Anträge, Resolutionen, Entwürfe für Anstecknadeln) 1968 Verbandskongress SBHV, Sitten (Ansprachen, Anträge, Resolutionen) 1971 Jubiläumskongress SBHV Zürich, 50 Jahre Einheitsgewerkschaft (Ansprachen, Artikel der Verbandszeitungen) 1972 Ausserordentlicher Verbandskongress SBHV, Zürich (Protokoll, Anträge, Reden) 1974 Verbandskongress SBHV, Lugano (Programm, Ansprachen, Anträge, Pressespiegel, Fotos) 1975 Ausserordentlicher Kongress GBI, Spiez 2002 Ausserordentlicher Kongress GBI, Luzern: Kongresskommission; Protokoll (CD-Rom) 2000 Ordentlicher Kongress GBI: Unterlagen der Landesdelegiertenversammlung 2000 Ordentlicher Kongress GBI, Bern 1996 Ausserordentlicher Kongress GBI, Bern 1994 Ausserordentlicher Kongress GBI, Fusionskongress GBH/ GCTP, Zürich 1992 Ordentlicher Kongress GBH, Genf 1991 Ordentlicher Kongress GBI, Luzern 2000 Ordentlicher Kongress GBI, Locarno: Anträge und Wahlvorschläge 1996 Ordentlicher Kongress GBH, Davos 1987 Ordentlicher Kongress GBH, Davos: Anträge 1987 Ausserordentlicher Kongress GBI, Fusionskongress: Kongress-Kommission Kongress GBH, Fribourg: Anträge, Korrespondenz 1987 Ordentlicher Kongress GBH, Bern 1979 Schweizerisches Sozialarchiv p. 8

9 GBI 01A-0020 GBI 01A-0021 GBI 01A-0022 GBI 01A-0023 GBI 01A-0024 GBI 01A-0025 GBI 01A-0026 GBI 01A-0027 GBI 01A-0028 GBI 01A-0029 GBI 01A-0030 GBI 01A-0031 GBI 01A-0032 GBI 01A-0032 GBI 01A-0032 GBI 01A-0032 GBI 01A-0032 GBI 01A-0032 GBI 01A-0032 GBI 01A-0032 GBI 01A-0032 GBI 01A-0032 GBI 01A-0032 GBI 01A-0032 GBI 01A-0032 Kongress GBH, Fribourg 1983 Ausserordentlicher Kongress GBI, Fusionskongress Zürich: Protokoll 1992 Ausserordentlicher Kongress GBH, Epalignes-sur-Lausanne (Wahl eines neuen Zentralpräsidenten) 1978 Kongress SBHV, Basel 1965 Kongress SBHV, Zürich 1940 Kongress SBHV, Lugano 1942 Kongress SBHV, Biel 1944 Kongress SBHV, Lausanne 1946 Kongress SBHV, Interlaken 1948 Kongress SBHV, Luzern 1950 Kongress SBHV, Zürich 1953 Kongress SBHV, Montreux 1962 Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle 1948 Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle 1950 Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle 1953 Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle 1956 Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle 1959 Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle 1962 Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle 1965 Verbandstags-, Verbandskongressprotokolle B Delegiertenversammlung Schweizerisches Sozialarchiv p. 9

10 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1993 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1993 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1993 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1994 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1994 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1994 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1995 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1995 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1995 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1996 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1996 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1997 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1997 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1998 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1998 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1999 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 1999 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) Schweizerisches Sozialarchiv p. 10

11 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B-0001 GBI 01B Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 2000 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 2001 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 2001 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 2002 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 2002 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 2003 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 2003 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 2003 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 2004 Protokoll der Landesdelegiertenversammlungen GBH und GBI (vgl. 01C-0099) 2004 Kongress vom in Basel Mappe: Brief des Präsidenten, Geschäftsordnung, Programm, Tagesordnung, Reglemente und Berichte, Tätigkeitsberichte der Branchen und Bereiche der GBI , Resolution (Russpartikel), Reden [Unterlagen in deutscher, französischer und italienischer Sprache] 01C GBI 01C-0001 GBI 01C-0002 GBI 01C-0003 GBI 01C-0004 GBI 01C-0005 GBI 01C-0006 GBI 01C-0007 Zentralvorstand, Erweiterter Zentralvorstand Akten des Zentralpräsidenten: Asylpolitik, Einrichtung von Refugien (zur Beherbergung abgewiesener Asylbewerber) 1990 Akten R. Roost (Zentralpräsident ) Akten des Zentralpräsidenten: ManiFESCHT; Bilanz gewerkschaftlicher Manifestationen 1990 Akten R. Roost (Zentralpräsident ) Akten des Zentralpräsidenten: Volkshaus CAOBA, Matagalpa, Nicaragua 1991 Akten R. Roost (Zentralpräsident ) Akten des Zentralpräsidenten: Ausländische Arbeitnehmer (Spanien, Jugoslawien, Schwarzarbeit) 1990 Akten R. Roost (Zentralpräsident ) Korrespondenz, Redemanuskripte (1. Mai-Feiern, Kongresse etc.) Akten W. Rupff Akten des Zentralpräsidenten: Reden Akten M. Zuberbühler Akten des Zentralpräsidenten: Reden Schweizerisches Sozialarchiv p. 11

12 GBI 01C-0008 GBI 01C-0009 GBI 01C-0010 GBI 01C-0011 GBI 01C-0012 GBI 01C-0013 GBI 01C-0014 GBI 01C-0015 GBI 01C-0016 GBI 01C-0017 GBI 01C-0018 GBI 01C-0019 GBI 01C-0020 GBI 01C-0021 GBI 01C-0022 GBI 01C-0023 Akten R. Roost (Zentralpräsident ) Parteibücher Akten J. Halmer (Zentralpräsident ) Gewerkschaftliche Zukunftsperspektiven und Standortbestimmungen (Reden zum 1. Mai, Interviews, Thesenpapiere) EWR / EG: Gesundheit, Lohndumping EWR / EG: Referate Personenfreizügigkeit, Lohndumping Rassismus (Argumentarium), Saisonniers, Grenzgänger Ausländer und Zweite Säule der Vorsorge 1992 Ausländerpolitik Tagung zu Migration 2001 Wirtschafts- und Beschäftigungspolitik (Studie: Beschäftigungswirksames Investitionsprogramm, Metron AG) GBH 2000, Arbeitsgruppe 'Zukunftsmarkt' (Berichte, Kursunterlagen) Bauwirtschaft, Strukturwandel (darin auch Bauforumstagung, Davos) Wohnbauförderung Mitbestimmung, Tagungsunterlagen Corporate Governance, HSG Lohnentwicklung (Dokumentationen, Zeitungsartikel, Interviews, Reden) Bekämpfung der Schwarzarbeit, Vernehmlassungsverfahren Schweizerisches Sozialarchiv p. 12

13 GBI 01C-0024 GBI 01C-0025 GBI 01C-0026 GBI 01C-0027 GBI 01C-0028 GBI 01C-0029 GBI 01C-0030 GBI 01C-0031 GBI 01C-0032 GBI 01C-0033 GBI 01C-0033 GBI 01C-0033 GBI 01C-0034 GBI 01C-0035 GBI 01C-0036 GBI 01C Stunden-Woche Arbeitslosenversicherung (Zeitungsartikel, Reden) Allgemeine Korrespondenz TI (Region VII); Informationspolitik betr. Typographia Aurora SA Patto tra azionisti, Partito Socialista, Sezione Ticinese 1998 Landesmantelvertrag (LMV): Flexibler Altersrücktritt im Bauhauptgewerbe 2002 Verhältnis von SPS und Gewerkschaften: Korrespondenz, Sitzungsprotokolle Krebs im Berufsleben Globalisierung: Gewerkschaftliche Texte, WEF-Davos Revitalisierung der Wirtschaft; Vorbereitungsunterlagen zu einer 'Table ouvert' im TSI mit Tito Tettamanti 1993 Konjunkturpolitik; Investitionsprogramm Konjunkturpolitik; Investitionsprogramm 1996 Konjunkturpolitik; Investitionsprogramm 1997 Ausländer-, Integrationspolitik, Saisonniers GBI-Jugend Technische Angestellte, Kader Mitgliedergruppe Ausländische Arbeitnehmer Schweizerisches Sozialarchiv p. 13

14 GBI 01C-0038 GBI 01C-0039 GBI 01C-0040 GBI 01C-0041 GBI 01C-0042 GBI 01C-0043 GBI 01C-0044 GBI 01C-0044 GBI 01C-0044 GBI 01C-0044 GBI 01C-0044 GBI 01C-0045 GBI 01C-0045 GBI 01C-0046 GBI 01C-0047 GBI 01C-0048 GBI 01C-0049 GBI-Bildung Arbeitssicherheit IG Frauen 1994 IG Rentner Arbeitsrecht; Kündigungsschutz (darin auch Rechtsfälle, Verzeichnis der Gesamtarbeitsverträge 1991) Investitionsprogramm (Studie: Ein ökologisch sinnvolles Beschäftigungsprogramm für die Schweiz, Metron AG) 1993 Präsidialabteilung: Allgemeine Korrespondenz 1992 Präsidialabteilung: Allgemeine Korrespondenz 1993 Präsidialabteilung: Allgemeine Korrespondenz Präsidialabteilung: Allgemeine Korrespondenz 1997 Präsidialabteilung: Allgemeine Korrespondenz 1998 Präsidialabteilung: Allgemeine Korrespondenz Akten M. Zuberbühler Präsidialabteilung: Allgemeine Korrespondenz Akten M. Zuberbühler Sitzungen Zentralvorstand, Sitzungen Landesdelegiertenversammlungen Akten J. Redondo Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Bellinzona/ Biasco Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Bern Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Berner Oberland Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Schweizerisches Sozialarchiv p. 14

15 GBI 01C-0050 GBI 01C-0051 GBI 01C-0052 GBI 01C-0053 GBI 01C-0054 GBI 01C-0055 GBI 01C-0055 GBI 01C-0056 GBI 01C-0057 GBI 01C-0058 GBI 01C-0058 GBI 01C-0059 GBI 01C-0060 GBI 01C-0061 Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Biel Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Burgdorf Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Fribourg Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Genf Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Glarus Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Graubünden Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Graubünden Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Meilen/ Hombrechtikon Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Zürcher Unterland Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Lugano/ Mendrisio Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Lugano/ Mendrisio Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Valais centrale Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion St. Gallen Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Schweizerisches Sozialarchiv p. 15

16 Sektion Thurgau Akten M. Zuberbühler/ R. Roost GBI 01C-0062 GBI 01C-0063 GBI 01C-0064 GBI 01C-0064 GBI 01C-0064 GBI 01C-0064 GBI 01C-0065 GBI 01C-0066 GBI 01C-0067 GBI 01C-0068 GBI 01C-0069 GBI 01C-0070 GBI 01C-0071 Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Vevey/ Montreux Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Zürcher Oberland Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Zürich Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Zürich Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Zürich Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Zürich Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Jura bernois Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Jurassienne Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion La Côte Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Langenthal Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Langnau Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Lausanne Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Nordwestschweiz Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Schweizerisches Sozialarchiv p. 16

17 GBI 01C-0072 GBI 01C-0073 GBI 01C-0074 GBI 01C-0075 GBI 01C-0076 GBI 01C-0077 GBI 01C-0078 GBI 01C-0079 GBI 01C-0080 GBI 01C-0081 GBI 01C-0082 GBI 01C-0083 GBI 01C-0084 Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Horgen Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Huttwil Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Interlaken/ Oberhasli Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Neuchâtel Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Oberer Zürichsee Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Solothurn Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Toggenburg Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion St. Gallen/ Appenzell Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Lenzburg Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Locarno Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Luzern Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Lyss Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Montagnes neuchâteloise Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Schweizerisches Sozialarchiv p. 17

18 GBI 01C-0085 GBI 01C-0086 GBI 01C-0087 GBI 01C-0088 GBI 01C-0089 GBI 01C-0090 GBI 01C-0091 GBI 01C-0092 GBI 01C-0093 GBI 01C-0094 GBI 01C-0094 GBI 01C-0094 GBI 01C-0095 GBI 01C-0095 GBI 01C-0096 GBI 01C-0096 GBI 01C-0096 Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Schaffhausen Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Uri Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Olten Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Oberwallis Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Rheintal/ Rorschach Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Winterthur Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Präsidialabteilung: Sitzungen, Aktennotizen, Allgemeine Korrespondenz mit Sektion Zug Akten M. Zuberbühler/ R. Roost Akten des Zentralpräsidenten: Reden Akten des Zentralpräsidenten: Referate und Exposés Akten E. Canonica Zentralvorstand, Landesdelegierte: Protokolle Akten M. Akyol Zentralvorstand, Landesdelegierte: Protokolle Zentralvorstand, Landesdelegierte: Protokolle Motionen Nationalrat E. Canonica Akten E. Canonica Motionen Nationalrat E. Canonica Reden E. Canonica 1970 Akten E. Canonica Reden E. Canonica Reden E. Canonica Schweizerisches Sozialarchiv p. 18

19 GBI 01C-0096 GBI 01C-0096 GBI 01C Reden E. Canonica Reden E. Canonica Korrespondenz von und an E. Canonica (teilweise seine Vorgänger) Akten E. Canonica Schweizerisches Sozialarchiv p. 19

20 Schweizerisches Sozialarchiv p. 20

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Signatur: Ar 98 cfd-frauenstelle für Friedensarbeit Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext Verwaltungsgeschichte

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Wild, Ruedi (1912-2004) Signatur: Ar 153 Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext Verwaltungsgeschichte

Mehr

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1

I IlIlIl 11111 11111 IlIll IlIll IlIll 1Il1 Bundesratsbeschluss über die Allgemeinverbindücherklärung des Gesamtarbeitsvertrages fur das Maler- und Gipsergewerbe Wiederinkraftsetzung und Änderung vom 28. Mai 1979 Der Schweizerische Bundesrat beschliesst

Mehr

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI

Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI G II - 1 Adressenverzeichnis der IV-Stellen / Liste des adresses Office AI AG AI AR BE BL BS FR GE GL GR JU IV-Stelle des Kantons Aargau Kyburgerstrasse 15, 5001 Aarau Tel. 062 836 81 81, Fax 062 836 84

Mehr

Statuten der Grünen Kanton Zürich

Statuten der Grünen Kanton Zürich Statuten der Grünen Kanton Zürich I. Name und Sitz Mit dem Namen Grüne Kanton Zürich (Grüne ZH) besteht ein Verein gemäss diesen Statuten und den Bestimmungen des ZGB (Art. 60 ff.). Der Sitz ist am Ort

Mehr

Ergänzungsbestimmungen

Ergänzungsbestimmungen Ergänzungsbestimmungen zum Gesamtarbeitsvertrag im Schweizerischen Isoliergewerbe zwischen Verband Basler Isolierfirmen und Gewerkschaft Unia, Region Nordwestschweiz per 1. Januar 2013 Gestützt auf den

Mehr

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis

Privatarchiv Ruth Bietenhard. Findmittel des Bestandes Nr. 638. Gosteli-Stiftung INHALT. Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung Archiv zur Geschichte der schweizerischen Frauenbewegung Findmittel des Bestandes Nr. 638 Privatarchiv Ruth Bietenhard INHALT Allgemeine Angaben Verzeichnis Gosteli-Stiftung - Altikofenstrasse

Mehr

Corporate Governance Kaufmännischer Verband Schweiz

Corporate Governance Kaufmännischer Verband Schweiz Corporate Governance Kaufmännischer Verband Schweiz Stand Zürich, 1. Dezember 2013 INHALTSVERZEICHNIS 1 Kaufmännischer Verband Schweiz... 4 1.1 Kapitalstruktur... 4 1.2 Wesentliche Beteiligungen... 4 1.3

Mehr

Strukturkonzept Kleintiere Schweiz

Strukturkonzept Kleintiere Schweiz Strukturkonzept Kleintiere Schweiz 1. Grundlagen und Vorgaben Das folgende Strukturkonzept schafft einen Gesamtüberblick über die Strukturen von Kleintiere Schweiz. Es bildet die Grundlage für: die Überarbeitung

Mehr

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins

SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N. A. Name, Sitz und Zweck des Vereins SCHWEIZERISCHE VEREINIGUNG ZUM SCHUTZ DES GEISTIGEN EIGENTUMS (AIPPI SCHWEIZ) S T A T U T E N A. Name, Sitz und Zweck des Vereins 1 Unter dem Namen "Schweizerische Vereinigung zum Schutz des geistigen

Mehr

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015

Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Tätigkeitsprogramm Winterhilfe Schweiz Ziele Winterhilfe Schweiz 2014/2015 Kompetentes und fristgerechtes Erfüllen des ordentlichen Aufgabenbereichs Umsetzung weiterer Punkte der Strategie gemeinsam mit

Mehr

PROJEKT-PRÄSENTATION

PROJEKT-PRÄSENTATION PROJEKT-PRÄSENTATION TRÄGERVEREIN TRÄGERVEREIN setzt sich ein für KONSENS, Dialog & Respekt TRÄGERVEREIN für eine mutige & ehrliche SCHWEIZ ZEITSCHRIFT fundiert, ausgewogen & transparent INHALT 1. AUSGANGSLAGE

Mehr

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich

Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Kanton Zürich Direktion der Justiz und des Innern Staatsarchiv Merkblatt für die Übergabe analoger Unterlagen ans Staatsarchiv des Kantons Zürich Inhalt Zweck 2 Anbietepflicht und Aufbewahrungsfristen

Mehr

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen

Regelungen der kantonalen Gebäudeversicherungen - Abgrenzung zwischen Gebäudebestandteilen und Fahrhabe, hinsichtlich Solar- und Photovoltaikanlagen Regelungen der kantonalen versicherungen - Abgrenzung zwischen bestandteilen und, hinsichtlich Solar- und anlagen Stand Januar 2013 Erklärung Ihre - oder Solaranlage ist in diesem Fall über die kantonale

Mehr

Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse

Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse Willkommen bei der Unia Arbeitslosenkasse» Sie können Ihre Arbeitslosenkasse frei wählen.» Sie machen Ihren Anspruch auf Arbeitslosenentschädigung geltend.» Wir zahlen Ihre Taggelder pünktlich aus.» Wir

Mehr

MEMORIAV und MEMOBASE.CH

MEMORIAV und MEMOBASE.CH MEMORIAV und MEMOBASE.CH Ein Netzwerk für die Erhaltung und eine Plattform für den Zugang zum audiovisuellen Kulturgut der Schweiz Digitale Bibliothek 2015 - Unser digitales Gedächtnis - 23.-24. Februar

Mehr

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be.

Kantonales Jugendamt Bern Gerechtigkeitsgasse 81 3001 Bern Telefon 031 633 76 33 Telefax 031 633 76 18 E-Mail kja@jgk.be.ch Website www.be. AG AR AI BS BL BE Departement Volkswirtschaft und Inneres Abteilung Register und Personenstand Bahnhofplatz 3c 5001 Aarau Telefon 062 835 14 49 Telefax 062 835 14 59 E-Mail katja.nusser@ag.ch Website www.ag.ch

Mehr

1. Name, Sitz und Zweck

1. Name, Sitz und Zweck 1. Name, Sitz und Zweck Art. 1 1 Die Männerriege Ettingen (MRE), gegründet im Jahre 1945, ist ein Verein im Sinne von Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches mit Sitz in Ettingen. Art. 2 1 Die

Mehr

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.

Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14. Stadtrat Protokollauszug vom 16.04.2014 Stadtrat: Konstituierung und Delegationen des Stadtrats für die Amtsdauer 2014-2018; Konstituierungsbeschluss 1 (Stand per 1. Mai 2014) SR.14.346-1 Der Stadtrat

Mehr

Gewerkschaft Kommunikation. Statuten der Sektion Rhätia

Gewerkschaft Kommunikation. Statuten der Sektion Rhätia Sektion Rhätia / www.syndicomgr.ch / mailto: sektion.rhaetia@syndicomgr.ch Gewerkschaft Kommunikation Statuten der Sektion Rhätia Die Gewerkschaft der Branchen Post, Transport, Logistik, Telekommunikation

Mehr

Stiftung ECAP - Schweiz. Kurzporträt

Stiftung ECAP - Schweiz. Kurzporträt Stiftung ECAP - Schweiz Kurzporträt Wer sind wir Die Stiftung ECAP ist die drittgrösste Institut für Erwachsenenbildung auf dem schweizerischen Weiterbildungsmarkt, von der italienischen Gewerkschaft CGIL

Mehr

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein

SMM 2012 Nationalliga A. SMM 2012 Nationalliga B. Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein SMM 2012 Nationalliga A Genève Luzern Mendrisio (Aufsteiger) Neuchâtel (Aufsteiger) Reichenstein Riehen Winterthur Zürich Réti Wollishofen SMM 2012 Nationalliga B Ostgruppe Baden Bodan Engadin Bianco Nero

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE)

Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Statuten Arbeitsgemeinschaft für gynäkologische Endoskopie (AGE) Name, Sitz und Zweck der Arbeitsgemeinschaft 1 Name: ARBEITSGEMEINSCHAFT FÜR GYNAEKOLOGISCHE ENDOSKOPIE Sie ist ein Verein innerhalb der

Mehr

Spitex Verband Schweiz. Statuten

Spitex Verband Schweiz. Statuten Spitex Verband Schweiz Statuten Spitex Verband Schweiz, Zentralsekretariat, Sulgenauweg 38, Postfach 1074, 3000 Bern 23 Telefon 031 381 22 81, Fax 031 381 22 28, admin@spitex.ch, www.spitex.ch Inhalt I.

Mehr

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN

SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN SPITEX ZÜRICH SIHL STATUTEN Name/Sitz Zweck I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Spitex Zürich Sihl besteht ein Verein im Sinne der Art. 60 ff. ZGB mit Sitz in Zürich. Er ist politisch und konfessionell

Mehr

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane

S T A T U T E N. Name, Sitz und Zweck. Mitgliedschaft. Vereinsorgane S T A T U T E N I Name, Sitz und Zweck Art. 1 Name, Sitz 1.1 Unter dem Namen Frauenverein Münsingen besteht ein politisch unabhängiger und konfessionell neutraler Verein im Sinne von Art. 60ff ZGB mit

Mehr

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten

Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren über die Ausnahmeregelung (Statuten REGLEMENTE Vorbemerkung Der einfacheren Lesbarkeit wegen sind die Reglemente nur in der männlichen Form abgefasst, selbstverständlich sind damit auch die Frauen gemeint. Regl. 1. Reglement zum Aufnahmeverfahren

Mehr

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz

Statuten. und. Reglement über den Rechtsschutz Statuten und Reglement über den Rechtsschutz Statuten I. Name und Sitz Art. 1 Der Baselstädtische Angestellten-Verband (BAV) ist ein Verein im Sinne des ZGB. Sitz des Verbandes ist Basel. II. Zweck und

Mehr

Vereinbarung. zwischen

Vereinbarung. zwischen SDK Schweizerische Sanitätsdirektorenkonferenz CDS Conférence des directeurs cantonaux des affaires sanitaires CDS Conferenza dei direttori cantonali della sanità Interverband für Rettungswesen IVR Interassociation

Mehr

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph

Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Swiss Communication and Marketing Association of Public Health Scaph Statuten 1. Name und Zweck a) Im Sinne von Artikel 60 ff. ZGB besteht auf unbestimmte Dauer die «Swiss Communication and Marketing Association

Mehr

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV

Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV Funktionsbeschreibungen Vorstand EMHV 1 Inhaltsverzeichnis Funktionsbeschreibung Präsident EMHV 3 Funktionsbeschreibung Vize-Präsident EMHV 5 Funktionsbeschreibung Obmann EMHV 7 Funktionsbeschreibung Vize-Obmann

Mehr

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht

Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Roland Schaub Dr. iur., Rechtsanwalt Der Privatdetektiv im schweizerischen Recht Literaturverzeichnis Verzeichnis der Gesetze und Verordnungen Abkürzungen XV XIX XXIII Einleitung 1 1. Teil: Der Privatdetektiv

Mehr

SMM 2015 Nationalliga A

SMM 2015 Nationalliga A SMM 2015 Nationalliga A Schwarz-Weiss Bern I Echallens I (Aufsteiger) Genève I Luzern I Neuchâtel I Riehen I Winterthur I Zürich I Réti I Wollishofen (Aufsteiger) I SMM 2015 Nationalliga B Ostgruppe Bodan

Mehr

Mit Spenden Steuern sparen

Mit Spenden Steuern sparen ZEWOinfo Tipps für Spenderinnen und Spender Mit Spenden Steuern sparen Spenden an Hilfswerke mit ZEWO-Gütesiegel können so - wohl bei der direkten Bun - des steuer, als auch bei den Kantons- und Gemeinde

Mehr

FAQ. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5

FAQ. P:\100 TempTraining\Marketing_Kommunikation\Website\FAQ_d.docx 1/5 FAQ Allgemein... 2 Was ist das Ziel von temptraining?... 2 Wer sind die Sozialpartner des Gesamtarbeitsvertrags (GAV) Personalverleih?... 2 Wer profitiert von temptraining?... 2 Suchen Sie einen Arbeitgeber,

Mehr

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06.

Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve, Präsidentin Regina Ritsch, Sekretariat. Protokoll 2. Mitgliederversammlung, 09.06. Protokoll der 2. ordentlichen Mitgliederversammlung des Vereins Mütter- und Väterberatung Kanton Bern vom 9. Juni 2010, 19.00 Uhr im Hotel Ador, Laupenstrasse 15 in Bern Vorsitz: Protokoll: Suzanne Brunner-Veuve,

Mehr

Gesamtarbeitsvertrag

Gesamtarbeitsvertrag Gesamtarbeitsvertrag Abgeschlossen zwischen dem Schweizerischen Drogistenverband und dem Schweizerischen Verband Angestellter Drogisten DROGA HELVETICA Gültig ab 1. Januar 1999 (Revidiert am 12. November

Mehr

- Archiv - Findmittel online

- Archiv - Findmittel online - Archiv - Findmittel online Bestand: ED 211 Bergmann, Karl Hans Bestand Bergmann, Karl Hans Signatur ED 211 Band 1 Band 2 Band 3 Band 4 Bewegung "Freies Deutschland" in der Schweiz Korrespondenz Enthält:

Mehr

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern

GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse. Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern GEVER Kanton Luzern: Strategie, Organisation und überdepartementale Prozesse Gregor Egloff, Staatsarchiv Luzern 30.10.2014 Inhalt 1. GEVER Strategie 2020 Vision und Ziele Grundsätze 2. GEVER Organisation

Mehr

Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK. Rollenverständnis RPK versus GPK. 3. September 2015

Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK. Rollenverständnis RPK versus GPK. 3. September 2015 Informationsanlass und Erfahrungsaustausch für RPK Rollenverständnis RPK versus GPK 3. September 2015 Referentin Yvonne Hunkeler SelbständigeUnternehmensberaterin in den Bereichen Strategie, Führung und

Mehr

Pflichtenheft Abteilung Finanzen. Stand 30. Mai 2011

Pflichtenheft Abteilung Finanzen. Stand 30. Mai 2011 Pflichtenheft Abteilung Finanzen Stand 30. Mai 2011 Abteilung Finanzen Pflichtenheft Stand: 20.05.2011 1. Auftrag Die Abteilung Finanzen führt die Buchhaltung des ZHSV und seiner Fonds, verwaltet das Vermögen,

Mehr

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand

Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Jahresbericht 2013 Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand Editor ial Der Berufsbildungsfonds Treuhand und Immobilientreuhand befindet sich bereits in seinem dritten Geschäftsjahr. Die anfänglichen

Mehr

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel

Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Schweizerisches Sozialarchiv Archivfindmittel Archiv: Signatur: Ar 489 Dokumentation zum Thema Glücksspiel/Spielsucht Inhaltsverzeichnis Struktur Identifikation Angaben zu Laufzeit und Umfang 2 Kontext

Mehr

Corporate Governance im SRK Feierabendseminar: Stiftungs-Governance Donnerstag, 18. September 2014

Corporate Governance im SRK Feierabendseminar: Stiftungs-Governance Donnerstag, 18. September 2014 Feierabendseminar: Stiftungs-Governance Donnerstag, Referat Annemarie Huber-Hotz, Präsidentin SRK Inhalt Einführende Bemerkungen Das SRK die unbekannte Bekannte Guidelines für eine verantwortungsvolle

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden: Letzter Update: 24.10.2005 Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2003 angesprochen werden: Institut Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) Alpha Rheintal

Mehr

Für einen bärenstarken Service public

Für einen bärenstarken Service public Für einen bärenstarken Service public Bernischer Staatspersonalverband Der starke Personalverband Willkommen beim BSPV Liebe Angestellte Der Bernische Staatspersonalverband (BSPV) vertritt die Interessen

Mehr

Kredite. Barkredit Ziele erreichen

Kredite. Barkredit Ziele erreichen Kredite Barkredit Ziele erreichen Jeder Mensch hat Ideen oder Pläne, die er in die Tat umsetzen möchte. Und jeder kann unerwartet mit aussergewöhnlichen Herausfor derungen und plötzlichem Geldbedarf konfrontiert

Mehr

Information und Kommunikation Unité

Information und Kommunikation Unité Information und Kommunikation Unité Im Verbandsprogramm von Unité stellt der Bereich Kommunikation, neben Qualitätsmanagement und Verbandsstärkung, eine strategische Leitlinie dar. Das Kommunikationskonzept

Mehr

Informationen über den Reformierten Stadtverband

Informationen über den Reformierten Stadtverband Informationen über den Reformierten Stadtverband Adresse: Verband der stadtzürcherischen evangelisch-reformierten Kirchgemeinden Stauffacherstrasse 10 8004 Zürich Telefon: 043 322 15 30 Fax: 043 322 15

Mehr

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen

Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) I. Allgemeine Bestimmungen Förderverein FernAkademie für Erwachsenenbildung und berufliche Weiterbildung (VFA) Statuten Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz I. Allgemeine Bestimmungen 1 Unter dem Namen Verein FernAkademie für Erwachsenenbildung

Mehr

Pflichtenheft der MGB

Pflichtenheft der MGB Pflichtenheft der MGB Präsident o Personelle und organisatorische Leitung des Vereins o Kann Aufgaben delegieren o Vertritt den Verein nach aussen o Verantwortlich für sämtliche Anliegen der Vereinsmitglieder

Mehr

Länderbericht Schweiz

Länderbericht Schweiz Länderbericht Schweiz Einleitung Die Schweiz ist nicht Mitglied in der Europäischen Union aber im Rahmen der politischen Arbeit in der EFBH spielt die Schweizer Baugewerkschaft dennoch eine wichtige Rolle.

Mehr

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung

Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex Geschäftsordnung 1 Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex... 2 1.1 Aufgaben und Zielsetzung... 2 1.2 Zusammensetzung... 2 1.3

Mehr

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung

Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Wissen Sie, dass die IV auch für die Arbeitgeber da ist? IV Invalidenversicherung Die IV kann mehr für Ihr Unternehmen tun, als Sie denken. Überall in unserem Land, vielleicht auch in Ihrem Unternehmen,

Mehr

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015)

Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Finanzhilfen für familienergänzende Kinderbetreuung: Bilanz nach zwölf Jahren (Stand 1. Februar 2015) Insgesamt konnten in den 12 Jahren seit Inkrafttreten des Bundesgesetzes 2 676 Gesuche bewilligt werden.

Mehr

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2005.2 angesprochen werden:

Nachfolgend aufgeführte Institute können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2005.2 angesprochen werden: Letzter Update: 13.02.2006 Nachfolgend aufgeführte e können über ABACUS Electronic Banking ab Version 2005.2 angesprochen werden: Aargauer Kantonalbank ABN AMRO Bank (Schweiz) Alpha Rheintal Bank Amtsersparniskasse

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2014 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer Bern, 25. Februar 2015 An die kantonalen

Mehr

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden.

Art. 4 Personen und Institutionen kann die Ehrenmitgliedschaft verliehen werden. Statuten Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen "Alumni Organisation Executive MBA Universität Zürich" besteht ein Verein im Sinne von Art.

Mehr

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011

Liste der Anbieter von anerkannten Vorsorgeprodukten der gebundenen Selbstvorsorge (Säule 3a), Stand 31. Dezember 2011 Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Eidgenössische Steuerverwaltung ESTV Hauptabteilung Direkte Bundessteuer, Verrechnungssteuer, Stempelabgaben Direkte Bundessteuer, 5. Juli 2012 DB-33.1.e-HEA An die

Mehr

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1

Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Vorgehen für die Erteilung einer ZSR-Nummer an eine juristische Person 1 Die männliche Form gilt analog immer auch für die weibliche. 1. Grundvoraussetzung: SRK-Registrierung der angestellten Physiotherapeuten

Mehr

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch

Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz. Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Allgemeine Präsentation Fourchette verte Schweiz 2014 Stéphane Montangero, Generalsekretär sg@fourchetteverte.ch Plan Teil I: Präsentation von Fourchette verte Rechtliches Statuarische Ziele von Fourchette

Mehr

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen

F.E.E. Consult AG Öffentliche Betriebe & Verwaltungen Kanton Aargau Landwirtschaft Aargau AFH Turgi KVA & ISO 14001 IKS / Riskmanagement OHSAS 18001 Zofingen Stadtwerke StWZ Energie AG Bereich Elektrizität Kanton Appenzell Ausserhoden Kant. Informatikamt

Mehr

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern

Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Aktuelle Angebote Übergang Sek I Sek II im Kanton Bern Fachtagung SIBP vom 24. November 2006 Theo Ninck, Vorsteher Mittelschul- und Berufsbildungsamt theo.ninck@erz.be.ch Theo Ninck, MBA/24.11.06 1 1.

Mehr

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz)

Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) 9.00 Gesetz über die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung im Kanton Graubünden (GWE, Wirtschaftsentwicklungsgesetz) Vom. Februar 004 (Stand. September 007) Der Grosse Rat des Kantons Graubünden,

Mehr

Statuten. I. Organisation

Statuten. I. Organisation Statuten I. Organisation Art. 1 Name, Rechtsform, Sitz Unter dem Namen tier-im-fokus.ch besteht ein selbständiger Verein im Sinne der Art. 60ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches (ZGB). Der Sitz des

Mehr

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM)

Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) Konzept der Fachgruppe für Arbeit mit Mädchen (FAM) okaj zürich Kantonale Kinder- und Jugendförderung Zentralstrasse 156 8003 Zürich Tel 044 366 50 10 Fax 044 366 50 15 www.okaj.ch info@okaj.ch Zürich,

Mehr

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00%

Grundlöhne V Q A B C. 25,85 25,45 25,05 Samstags-Zuschlag 25,00% Zuschläge, Zulagen im Allgemeinen Die Zuschläge für Überstunden, Nacht- und Sonntagsarbeit werden nicht kumuliert. Es wird jeweils der höhere Ansatz gewählt. Schichtarbeit-Voraussetzungen: Schichtarbeit

Mehr

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008

Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Herzlich willkommen zur Bilanzmedienkonferenz. Bank Coop 31. Januar 2008 Dr. Willi Gerster Präsident des Verwaltungsrates Seite 2 31.01.2008 Bank Coop Jahresabschluss 2007 (True and Fair View) in Mio.

Mehr

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION

Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION Pensionskasse Swatch Group (CPK) REGLEMENT ÜBER DIE TEILLIQUIDATION REGLEMENT TEILLIQUIDATION 2/6 Das vorliegende Teilliquidationsreglement der Pensionskasse Swatch Group (CPK) stützt sich auf Artikel

Mehr

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein

Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Medienmitteilung BAK Taxation Index: Simulation Patentbox / Update 2015 Die Patentbox: Kein Patentrezept, aber wichtiger Baustein Die im Rahmen der USR III geplante Schweizer Patentbox würde die Steuerbelastung

Mehr

Liebe Einbürgerungswillige

Liebe Einbürgerungswillige Liebe Einbürgerungswillige Sie interessieren sich für das Schweizer Bürgerrecht. Um dieses zu erhalten, sollten Sie wichtige Fakten über die Schweiz, den Kanton Zürich und Thalwil kennen. Im Gespräch mit

Mehr

Protokoll zur a.o. Generalversammlung von ech

Protokoll zur a.o. Generalversammlung von ech E-Government-Standards Seite 1 von 9 19. November 2008 / hm Protokoll zur a.o. Generalversammlung von ech Teilnehmer Mitglieder des Vereins ech für E-Government-Standards Datum Dienstag 18. November 2008

Mehr

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa

Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa Porträt der Lokalen Agenda 21 Stäfa GESELLSCHAFT WIRTSCHAFT UMWELT Verein Lokale Agenda 21 Stäfa Der Verein Lokale Agenda 21 Stäfa fördert eine zukunftsgerechte Entwicklung der Gemeinde. Darunter verstehen

Mehr

STATUTEN des Vereins GERES-Community. Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future. I. Allgemeines

STATUTEN des Vereins GERES-Community. Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future. I. Allgemeines STATUTEN des Vereins GERES-Community Version 5, 7. Mai 2014/ AG GERES Future 1. Begriffe In diesen Statuten bedeuten: I. Allgemeines 1.1. GERES: die ursprünglich von Bedag Informatik AG für den Kanton

Mehr

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS

DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS DIE ARBEITS- LOSENKASSE OCS IHRE FRAGEN - UNSERE ANTWORTEN www.ocsv.ch 1 WAS SOLL ICH MACHEN, WENN ICH MEINE ARBEIT VERLIERE? Ich wurde entlassen oder mein Vertrag ist beendet Verlieren Sie keine Zeit:

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG)

Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) BVB: Organisationsgesetz 95.00 Organisationsgesetz der Basler Verkehrs-Betriebe (BVB-OG) Vom 0. März 00 (Stand. Januar 006) Der Grosse Rat des Kantons Basel-Stadt, auf Antrag seiner Kommission, erlässt

Mehr

Regierung Amtsperiode: 2013 2017

Regierung Amtsperiode: 2013 2017 Regierung Amtsperiode: 2013 2017 REGIERUNGSCHEF Adrian Hasler Adrian Hasler Funktion Regierungschef seit 27. März 2013 Zuständig für Ministerium für Präsidiales und Finanzen Geburtsdatum 11. Februar 1964

Mehr

BVG-Aussichten auf die Vorsorgelandschaft der Schweiz FUNK im Überblick Mitarbeiter: Rangierung: Zertifizierungen: Überblick - 3.

BVG-Aussichten auf die Vorsorgelandschaft der Schweiz FUNK im Überblick Mitarbeiter: Rangierung: Zertifizierungen: Überblick - 3. BVG-Aussichten auf die landschaft der Schweiz Ein Referat anlässlich der round table-veranstaltung des Verbands Soziale Unternehmen beide Basel SUbB von Mittwoch, 21. Januar 2015 V/5.258_v.0.1 Themen-Schwerpunkte

Mehr

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung

Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung Geschäftsbericht 2013 Rendita Freizügigkeitsstiftung RENDITA Freizügigkeitsstiftung RENDITA Fondation de libre passage RENDITA Fondazione di libero passaggio Postfach 4701 Telefon +41 (0)844 000 702 8401

Mehr

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz

Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz Geteilte Freude ist doppelte Freude: Die Digitale Bibliothek Ostschweiz Con un click in biblioteca: e-books e altri media digitali nelle biblioteche Palermo, 25. Oktober 2012 Dr. Cornel Dora, Kantonsbibliothekar,

Mehr

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG

MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG MEDIENINFORMATIONEN LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE PAX HOLDING UND PAX, SCHWEIZERISCHE LEBENSVERSICHERUNGS-GESELLSCHAFT AG LEBENSLÄUFE DER LEITUNGSORGANE VERWALTUNGSRAT UND GESCHÄFTSLEITUNG Verwaltungsrat

Mehr

Damit Vereinsgeschichte erhalten bleibt! Anleitung zur Archivierung von Vereinsunterlagen

Damit Vereinsgeschichte erhalten bleibt! Anleitung zur Archivierung von Vereinsunterlagen KANTON NIDWALDEN STAATSARCHIV Damit Vereinsgeschichte erhalten bleibt! Anleitung zur Archivierung von Vereinsunterlagen ARCHIVIERUNG VON VEREINSUNTERLAGEN STANS, 5. August 2011 Karin Schleifer, Staatsarchiv,

Mehr

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Boris Zürcher Leiter Direktion für Arbeit Arbeitnehmerschutz Holzikofenweg 36 3003 Bern

Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Boris Zürcher Leiter Direktion für Arbeit Arbeitnehmerschutz Holzikofenweg 36 3003 Bern Staatssekretariat für Wirtschaft SECO Boris Zürcher Leiter Direktion für Arbeit Arbeitnehmerschutz Holzikofenweg 36 3003 Bern Per Mail: abas@seco.admin.ch Bern, 08. Juni 2015 Anhörung Änderung ng der Verordnung

Mehr

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung

Versandliste Vernehmlassung / Anhörung Stand Januar 2008 Versandliste Vernehmlassung / Anhörung 1 Kantonsregierungen Regierungsrat des Kantons Zürich 8090 Zürich Regierungsrat des Kantons Bern 3000 Bern Regierungsrat des Kantons Luzern 6002

Mehr

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3

gestützt auf Artikel 76 der Kantonsverfassung 2 und in Ausführung von Art. 35 Abs. 1 Ziff. 7 des Gemeindegesetzes (GemG) 3 Reglement über die Entschädigung der Mitglieder des Gemeinderates, der Kommissionen und der Arbeitsgruppen der Politischen Gemeinde Oberdorf (Entschädigungsreglement, EntschR) vom 21. Mai 2014 1 Die Gemeindeversammlung

Mehr

P R E V H O R STIFTUNG DER SCHWEIZERISCHEN UHREN- UND MIKROTECHNIKINDUSTRIE FÜR VORSORGE UND BERUFSAUSBILDUNG

P R E V H O R STIFTUNG DER SCHWEIZERISCHEN UHREN- UND MIKROTECHNIKINDUSTRIE FÜR VORSORGE UND BERUFSAUSBILDUNG 3 P R E V H O R STIFTUNG DER SCHWEIZERISCHEN UHREN- UND MIKROTECHNIKINDUSTRIE FÜR VORSORGE UND BERUFSAUSBILDUNG STATUTEN VOM 16. Januar 1971 (mit Änderungen aus den Jahren 1984, 1991 und 2002) Artikel

Mehr

Organisationsreglement der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK - Organisationsreglement)

Organisationsreglement der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK - Organisationsreglement) Organisationsreglement der Deutschschweizer Erziehungsdirektoren-Konferenz (D-EDK - Organisationsreglement) vom 29. Oktober 2010 Die Plenar ve rs am ml u ng der Deutschschwe iz er Erziehungs di r ekto

Mehr

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer

LH S LCH. des. Sektion. Schaffhausen. Lehrerinnen und Lehrer LH S Sektion Lehrerinnen und Lehrer des Schaffhausen LCH wir sind Der LSH (Lehrerinnen und Lehrer Schaffhausen) ist ein gewerkschaftlich organisierter Berufsverband, der die Schaffhauser Lehrerschaft in

Mehr

Reglement zum NFS-Häuserfonds

Reglement zum NFS-Häuserfonds Inhalt I. Allgemeine Bestimmungen... 3 Art. 1... 3 Art. 2... 3 II. Grundgedanke und Zweck... 3 Art. 3... 3 Art. 4... 3 III. Verwendung der Mittel... 3 Art. 5... 3 Art. 6... 3 Art. 7... 4 IV. Kapitalaufbau

Mehr

6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG

6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG 6.06 Berufliche Vorsorge (BV) Anschlusspflicht an eine Vorsorgeeinrichtung gemäss BVG Stand am 1. Januar 2015 1 Auf einen Blick Die berufliche Vorsorge bildet die zweite Säule. Neben der AHV/IV/EL als

Mehr

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich

Datum: 12. Juli 2011. Statuten YAAAY. Betreff: YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich Datum: 12. Juli 2011 Betreff: Statuten YAAAY YAAAY c/o Divio GmbH Riedtlistrasse 23 8006 Zürich 1 Name und Sitz Art. 1 Unter dem Namen «YAAAY» («Yet another awesome association, YAAAY!» besteht ein Verein

Mehr

Statuten Alumni ZHAW MSc BA

Statuten Alumni ZHAW MSc BA I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Unter dem Namen Alumni ZHAW MSc BA besteht ein Verein im Sinne von Art. 60 ff. ZGB, der die ehemaligen Studierenden der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker

www.labmed.ch Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker www.labmed.ch der Internetauftritt des Schweizerischen Berufsverbands der diplomierten biomedizinischen Analytikerinnen und Analytiker 1 Wer sind wir? Diplomierte biomedizinische Analytikerinnen und Analytiker

Mehr

Herausgeber: Statistisches Bundesamt

Herausgeber: Statistisches Bundesamt ZWEITE EUROPÄISCHE ERHEBUNG ZUR BERUFLICHEN WEITERBILDUNG (CVTS2) Ergebnisse der schriftlichen Erhebung bei zirka 3 200 Unternehmen mit 10 und mehr Beschäftigten in Deutschland Herausgeber: Statistisches

Mehr

Art. 1. a) seine Mitglieder durch regelmässiges Üben zu einer tonstarken Guggenmusik zu fördern und. Art. 2

Art. 1. a) seine Mitglieder durch regelmässiges Üben zu einer tonstarken Guggenmusik zu fördern und. Art. 2 Guggenmusik Pananik, Naters Statuten I. Allgemeines Art. 1 Unter dem Namen Guggenmusik Pananik besteht im Sinne des Art. 60 ff des Schweizerischen Zivilgesetzbuches seit dem Jahre 1981 ein Verein mit Sitz

Mehr

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra

VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra VASK Schweiz Suisse Svizzera Svizra Schweizerischer Dachverband der kantonalen und regionalen VASK Vereinigungen der Angehörigen von Schizophrenie- und Psychisch-Kranken Postfach 747-6015 Reussbühl Tel

Mehr

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung

GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD. Geschäftsordnung GESCHÄFTSORDNUNG FÜR DAS REGULATORY BOARD Geschäftsordnung Zulassung von Effekten SIX Exchange Regulation 06/4 Geschäftsordnung Inhaltsverzeichnis. KONSTITUIERUNG.... Vizepräsident.... Ausschüsse....3

Mehr

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft

Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft Statuten LANDI Oberrheintal Genossenschaft I. Name, Sitz und Zweck Art. 1 Firma, Sitz Unter dem Namen LANDI Oberrheintal Genossenschaft besteht auf unbestimmte Zeit mit Sitz in Altstätten eine Genossenschaft

Mehr