Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlage in Investmentfonds

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlage in Investmentfonds"

Transkript

1 Dr. Boris Neubert Auswirkungen von Solvency II auf die Kapitalanlage in Investmentfonds 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München

2 2 Agenda Anknüpfungspunkte in der Wertschöpfungskette Effiziente Investmentfonds für Versicherer Umsetzungsaspekte und Zusammenfassung 2

3 Anknüpfungspunkte in der Wertschöpfungskette Effiziente Investmentfonds für Versicherer Umsetzungsaspekte und Zusammenfassung 3

4 Kapitalanlagen der Versicherer in Investmentfonds sind für Versicherer und Fondsbranche von immenser Bedeutung. 4 Kapitalanlagen der dt. Erstversicherer* Herkunft des in deutschen Investmentfonds verwalteten Vermögens** Dt. Investmentfonds 294 Mrd. von Versicherern 294 Mrd. Weitere Vermögensgegenstände 894 Mrd. von privaten und sonstigen institutionellen Anlegern 810 Mrd. * Quelle: Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, Q ** Quelle: Investmentstatistik des Bundesverbands Investment und Asset Management e.v. vom

5 5 Die Regulierung der Versicherer durch Solvency II hat somit erhebliche Auswirkungen auf die Fondsbranche. Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette der Fondsgesellschaft: Produktentwicklung Akquise Spezialfonds Fondsmanagement Investmentcontrolling Institutionelles Reporting Aufnahme der Anforderung der Investoren Ableitung optimaler Produkte SCR-Berechnungen zur Herstellung effizienter Produkte Vergleich mit Benchmarks Definition von Modellportfolios und Kundenprodukten SCR-Berechnungen zu Investmentfonds und Modellportfolios für RfPs Nachweis der Lieferfähigkeit im Anleger- und Aufsichtsreporting durch Musterreports Berechnung von Customized Benchmarks Berechung der Auswirkungen von Anlageentscheidungen auf den SCR im Investmentprozess Entwicklung/ Umsetzung SCR-optimaler Anlageentscheidungen Laufende Berechnung der den Anlagerichtlinien zugrundeliegenden Kennzahlen Überwachung der Anlagerestriktionen im Einklang mit den Solvency- II-spezifischen Produktmerkmalen Reporting nach Solvency II (QRT Assets D4 u.a.) Adäquates Solvency-II-Know-how Methodisch einheitliche Berechnungsfunktionalitäten (Beiträge zur Solvenzkapitalanforderung aus Investmentfonds) Durchgängig konsistentes Reporting 5

6 Anknüpfungspunkte in der Wertschöpfungskette Effiziente Investmentfonds für Versicherer Umsetzungsaspekte und Zusammenfassung 6

7 7 Solvency II ist ein Aufsichtsrahmen zur Sicherstellung der Solvenz der Versicherer. Risikoorientiertes Regelwerk für die Eigenmittelanforderungen von Versicherern Anwendungsbereich: einheitlich für alle Versicherer in der Europäischen Union Erfassung sämtlicher bilanzieller und außerbilanzieller Positionen Marktwertbilanz des Versicherers Aktiva Passiva Überschusskapital 0! freies Kapital MCR* SCR VaR(99,5%; 1 Jahr) des wirtschaftlichen Eigenkapitals Investmentfonds Vermögen zur Bedeckung der Schadenreserve Marktwert der Verbindlichkeiten (Schadenreserve) *Minimum Capital Requirement 7

8 Zentrale aufsichtliche Kontrollgröße unter Solvency II ist die Solvenzkapitalanforderung SCR. Solvency Capital Requirement Berechnung: a) Internes Modell (wenige Versicherer) b) Standardmodell (alle Versicherer, auch Anwender interner Modelle) c) Partial Use 8 8

9 9 Das Modul Marktrisiko ist wegen des hohen Beitrags zum SCR das bedeutendste Risikomodul. Marktrisiko-SCR Marktrisikobeitrag zum VaR(99,5%; 1 Jahr) der Gesamtmarktwertbilanz des Versicherers Aggregation mittels vorgegebener Korrelationsmatrix (Diversifikationseffekte) Zinsen Aktien Immobilien Spreads Währungen Konzentration Liquidität Up-/Downshift Zinsen Downshift Aktien Downshift Immobilien ratingabhängiger Faktor x Duration Up-/Downshift Währungen ratingabhängiger Faktor mit Bagatellgrenze i.d.r. irrelevant für Investmentfonds ( ) 0 möglicher SCR-Beitrag eines Investmentfonds 9

10 10 Produktentwicklung (1/2) Rahmenbedingungen für Investmentfonds aufgrund von Solvency II SCR wesentliche Steuerungsgröße für Kapitalanlagen der Versicherer Renditeerwartung aus Investmentfonds vor Hintergrund der EK-Belastung zu sehen Bedarf an effizienten Produkten Benchmarking? Effizienzkriterien Komplexe Fragestellung aufgrund der Abhängigkeit zur Gesamtbilanz des Versicherers Vom Versicherer vorgegebene Anlagerichtlinien: Limitierung von SCR-Beiträgen aus Einzelrisiken? Vorgabe von Zielrenditen bei minimalem SCR? Betrachtung von Korrelationen? Künftige Steuerungskonzeption der Versicherer Steuerungsgrößen auf Fondsebene sind Beiträge zum Marktrisiko-SCR aus Aktien Credit Spreads Währungen Immobilien (Zielfonds, REITs, ) Betrachtung von Zinsrisiko-SCR für Durationssteuerer von Belang Bedarf an modularen Konzepten*: Segmente an externe Asset Manager vergeben Gesamtsteuerung beim Versicherer * Matthieu Louanges, Die neue Normalität im Asset-Management europäischer Versicherungsunternehmen, PIMCO European Perspectives, Mai

11 11 Produktentwicklung (2/2) allgemeine Produkte Aufbau von Aktienexposure über Wandelanleihen vorteilhaft* Bevorzugung von kurzen Laufzeiten im Credit-Bereich** Vermeidung von FX-Exposure Absicherungswirkung von Derivaten bei SCR-Berechnung berücksichtigt; Identifikation von Hedges und Strategie (rollierend, nicht-rollierend mit p.r.t.-anrechnung) unpraktikabel weiche Garantien/regelgebundene Produkte: keine Anerkennung als Risikominderungstechnik harte Garantien: Minimum von SCR-Beitrag und Abstand zur Wertuntergrenze kann angesetzt werden Einfluss des Garantiehorizonts auf SCR siehe Beispielrechnung 1 Wertsicherungsprodukte*** alpha- Produkte per se niedriger Beitrag zum SCR siehe Beispielrechnung 2 * Portfolio institutionell, Wandler profitieren von Solvency II, März 2012 ** Matthieu Louanges, Die neue Normalität im Asset-Management europäischer Versicherungsunternehmen, PIMCO European Perspectives, Mai 2011 *** gemäß QIS 5 Technical Specifications, SCR

12 12 Beispielrechnung 1 Wertsicherungsfonds mit weicher Garantie Wertsicherungsfonds mit angestrebter Einhaltung der Wertuntergrenze SCR nach Berechnung: 13,1% (Abstand zur Wertuntergrenze: 9,3%) 12

13 13 Beispielrechnung 1 Garantiefonds mit harter Garantie Garantiefonds mit 80%iger Absicherung des Ausgangswerts zu Beginn der Sicherungsperiode bzw. des höchsten während der Sicherungsperiode erzielten Werts SCR nach Garantie: 12,9% (Abstand zur Wertuntergrenze) SCR nach Berechnung: 12,7% (substanziell andere Ausprägungen möglich) 13

14 14 Beispielrechnung 2 Alpha-Produkt Einsatz von Aktien und Derivaten zur Realisierung eines geldmarktähnlichen Ertragsprofils SCR: 0,0034% 14

15 Anknüpfungspunkte in der Wertschöpfungskette Effiziente Investmentfonds für Versicherer Umsetzungsaspekte und Zusammenfassung 15

16 Im Detail ergeben sich aus Solvency II eine ganze Reihe von Herausforderungen für die Fondsgesellschaften. 16 Herausforderungen Systeme Daten Personal Berechnung / Reporting Produkte System zur Risikoanalyse, Korrekte und vollständige Berechnung der Kapitalanforderungen nach den Konsistenz der Daten in Daten Vorschriften von Solvency II allen Systemen und Reports Flexibilität der Systeme wg. Kompatibilität der Daten mit potentieller Änderungen der den Anforderungen der Anforderungen im Hinblick Behörden auf Berechnung und Reporting Qualifiziertes Personal zum Betrieb der Systeme, Monitoring und Implementierung von Änderungen, Kommunikation mit Investoren auf Augenhöhe revisionssichere Systeme, Daten und Abläufe (konsistente und zuverlässige Modelle in Übereinstimmung mit den regulatorischen Anforderungen; geeignete, belastbare Parameterwahl, interne Kontrollen) Neue Reports und Schnittstellen müssen aufgesetzt und gepflegt werden Berechnung und Reporting (regelmäßig und ad-hoc) Effiziente Reportingprozesse zur Unterstützung des Versicherers Standard- vs. Internes Modell: bestimmt Grad der Granularität der Berechnung und des Reportings Look-Through: Datenanforderung zur Berechnung/Reporting der Kapitalanforderungen Kapitalanforderungen je Assetklasse, Sensitivitäten bei komplexen Assets, größte Konzentrationen Bevorzugung von Assetklassen zur Reduzierung der Kapitalanforderungen (z.b. Staatsanleihen vor Corporates, Renten vor Aktien, etc.) Diversifikation (Assetklasse / Region) Ertrag pro Risiko gewinnt noch stärker an Bedeutung Bedarf an innovativen Produkten und Anlagestrategien Limite für Risikostrategien 16

17 17 Wichtige Punkte, auf die Sie bei der Umsetzung von Solvency II achten sollten. Berechnung Können Nachfragen des Kunden zu den SCR-Auswirkungen beantwortet und die Reporting-Anforderungen erfüllt werden? Unklare Regularien Ist ausreichend Personal mit angemessener Qualifikation vorhanden, um die Konsultationen der europäischen Richtlinie laufend zu verfolgen und möglichst frühzeitig verlässliche Impulse für die Entwicklung der technischen Lösung zu geben? Enge Termine Ist die IT-Plattform so aufgestellt, dass die Berichte schnell und flexibel erstellt und konfiguriert werden können, um die regulatorischen Reporting- Anforderungen nach abschließender Festlegung durch den Gesetzgeber rechtzeitig bis zu ihrer Anwendung umzusetzen? 17

18 18 Was sollten Sie aus diesem Vortrag mitnehmen? 1 Es gibt großen Handlungsbedarf für Asset Manager, die Versicherer als Anleger gewinnen und binden wollen. 2 Ein wichtiger funktionaler Baustein ist die Quantifizierung der Auswirkungen von Fondsstruktur und Anlageentscheidungen auf die Eigenmittelanforderungen. 3 Asset Manager, die trotz der komplexen Fragestellungen effiziente Produkte anbieten, erzielen Wettbewerbsvorteile. 18

19 19 A B 2 Über IDS Literatur 19

20 IDS ist ein weltweit operierender Managed-Service-Provider 20 Regionen 76% Europa 17% Asien 7% USA Branche 63% Asset Manager 22% Versicherer 10% Banken 5% Andere Branchen IDS GmbH Analysis and Reporting Services 100%ige Tochter der Allianz SE gegründet 2001 München, Frankfurt/Main, Minneapolis, San Francisco und Hongkong Mehr als 260 hochqualifizierte Mitarbeiter aus über 30 Nationen mit branchenspezifischem Hintergrund Struktur 63% Allianz-Konzern 37% Drittkunden Statistik basierend auf rechtlichen Einheiten per Mai

21 21 IDS erbringt Dienstleistungen im operativen Kapitalanlagecontrolling Vermögensverwalter Banken Institutionelle Investoren Porfoliomanager, Fondsbuchhaltung, Compliance Officers, Marketing/Sales, Produktspezialisten, Account Manager, Risiko- und Investmentcontrolling Compliance Officers, Controller, Depotbank/KAG-Controlling, Sales/Account Management COOs/CFOs/CIOs von Versicherern, Pensionskassen, Corporate Treasury, Stiftungen Operative Investmentcontrolling-Dienstleistungen aus einer Hand flexibel und hochwertig konsistent über alle Berichte kurze Realisierungs- und Durchlaufzeiten Daten Risiko Performance Reporting Fondsdatendrehscheibe Marktrisikomessung Performancemessung Factsheets Customized Benchmarks DerivateV / OGAW III-Richtlinie Performanceattribution KID GRIPS: controllingspezifische Marktdaten (Zins- und Kreditkurven für lange Laufzeiten und illiquide Märkte, Inflationsraten, Volatilitätsflächen) Marktrisikoanalyse Liquiditätsreporting Garantiefondscontrolling Erfolgsabhängige Vergütung Composite-Berechnung GIPS-Service Peergroupanalyse Aktienoptionspläne Solvabilitätsreporting/ GroMiKV-Reporting VAG-/Solvency-II-Reporting Anlageausschussmappe Pensionsfondsreporting Customized Reporting 21

22 Market Data Sources Cross Referencing GRIPS Client s systems Technical Compliance Golden Records Preprocessed Client Data Standard Software IDS Software Reporting Portals 22 Basis ist die leistungsstarke IDS-Produktionsplattform Client Sphere Raw data Data export Preprocessed data Analytics export Analytics data Report distribution Business Process Master Record Keeping Analytics Reporting One workflow, one dataset based on highly scalable and flexible platform Portfolio analytics based on state of the art applications Client defined content scheduled and ad hoc Business Platform 31 Datenvendoren 310 Liefersysteme Fondsportfolios, Portfolios insgesamt Instrumente p.m. manuell angereichert Reports p.m. 2 Millionen Instrumente im DWH 50 Millionen Kundenpositionen p.m. Ca Mrd. EUR Assets under Reporting (Stand: ) Financial Library Data Management Analytics Reporting 22

23 Im Solvency II-Kontext liefert IDS SCR-Berechnungen und Aufsichtsberichte zu den Kapitalanlagen von Versicherern 23 Basierend auf der IDS-Produktionsplattform erhalten Sie entlang der Wertschöpfungskette methodisch konsistente Kennzahlen, Analysen und Berichte inklusive fachlich fundierter Erläuterungen als quantitative Entscheidungsgrundlage. Produktentwicklung Akquise Spezialfonds Fondsmanagement Investmentcontrolling Institutionelles Reporting* Aufnahme der Anforderung der Investoren Ableitung optimaler Produkte SCR-Berechnungen zur Herstellung effizienter Produkte Vergleich mit Benchmarks Definition von Modellportfolios und Kundenprodukten SCR-Berechnungen zu Investmentfonds und Modellportfolios für RfPs Nachweis der Lieferfähigkeit im Anleger- und Aufsichtsreporting durch Musterreports Berechnung von Customized Benchmarks Berechung der Auswirkungen von Anlageentscheidungen auf den SCR im Investmentprozess Entwicklung/ Umsetzung optimaler Anlageentscheidungen Bereitstellung controllingsspezifischer Marktdaten (GRIPS) Laufende Berechnung der den Anlagerichtlinien zugrundeliegenden Kennzahlen Überwachung der Anlagerestriktionen im Einklang mit den Solvency-II-spezifischen Produktmerkmalen Reporting nach VAG 54d (Sammelverfügungen vom / ) Reporting nach Solvency II (QRT Assets D4 u.a.) Nachweisungen (z. B. Nw 670, 671) Berichte gemäß R 12/2005 (VA) und 66 (6) VAG (Vermögensverzeichnisse) IDS Managed Service nicht Teil des IDS-Dienstleistungsspektrums *Direktanlagen des Versicherers können integriert werden. 23

24 24 A B 2 Über IDS Literatur 24

25 25 Literaturhinweise Petra Helena Schneider, Boris Neubert: Solvency II for Fund Portfolios - Creating added value for insurers, IDS White Paper, https://eiopa.europa.eu/activities/insurance/solvency-ii/index.html QIS 5: ations_en.pdf Stefan Arneth, Christian Sauka: Solvency II Konsequenzen für das Kapitalanlagegeschäft der Versicherungen, Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen 16/2008, S. 58ff. Michael Metcalfe: Countdown to Solvency II: a checklist of IT challenges facing investment managers, Journal of Applied IT and Investment Management, April Boris Neubert, Petra Helena Schneider: Auswirkungen von Solvency II auf die Fondsgesellschaften, Zeitschrift für das gesamte Kreditwesen, 5/2012 (in Vorbereitung) Matthieu Louanges, Die neue Normalität im Asset-Management europäischer Versicherungsunternehmen, PIMCO European Perspectives, Mai 2011 Portfolio institutionell, Wandler profitieren von Solvency II, März

26 26 Ihr Ansprechpartner: Dr. Boris Neubert IDS GmbH Analysis and Reporting Services Mainzer Landstraße Frankfurt/Main 26

Kapitalanlagereporting nach Solvency II

Kapitalanlagereporting nach Solvency II Dr. Boris Neubert Kapitalanlagereporting nach Solvency II Herausforderungen für das institutionelle Asset-Management 02. Juni 2014 2 Agenda 1 Motivation 2 3 Aktueller Stand der Regulierung Auswirkungen

Mehr

Einführung von calculo zur Berechnung von Outperformance Fees

Einführung von calculo zur Berechnung von Outperformance Fees Stefan Zinn Einführung von calculo zur Berechnung von Outperformance Fees calculo Kunden-Nachmittag Frankfurt am Main, 22.11.2011 2 1 2 3 4 5 Über IDS Ausgangssituation und Zielsetzung Projektverlauf:

Mehr

Welche Chancen bietet Solvency II für Fondsgesellschaften?

Welche Chancen bietet Solvency II für Fondsgesellschaften? Dr. Boris Neubert Welche Chancen bietet Solvency II für Fondsgesellschaften? 11. Wertpapierforum 28.11.2013 Wien Kapitalanlagen der Versicherer in Investmentfonds sind für Versicherer und Fondsbranche

Mehr

Solvency II Künftiges Anleger- und Aufsichtsreporting

Solvency II Künftiges Anleger- und Aufsichtsreporting Petra Helena Schneider, CFA Solvency II Künftiges Anleger- und Aufsichtsreporting 17.02.2012 2 Solvency II führt die Versicherer in eine neue Phase der Regulierung was bedeutet das für ihre Asset Manager?

Mehr

Herausforderungen aus dem Depotbankrundschreiben wirksam begegnen: Berechnung und Kontrolle der Vergütung als Managed Service

Herausforderungen aus dem Depotbankrundschreiben wirksam begegnen: Berechnung und Kontrolle der Vergütung als Managed Service Stefan Zinn Dr. Boris Neubert Herausforderungen aus dem Depotbankrundschreiben wirksam begegnen: Berechnung und Kontrolle der Vergütung als Managed Service 10. BVI-Forum IT-Solutions 03.03.2011 2 Agenda

Mehr

Auswirkungen von Solvency II auf die Fondsgesellschaften

Auswirkungen von Solvency II auf die Fondsgesellschaften Boris Neubert Auswirkungen von Solvency II auf die Fondsgesellschaften Die Kapitalanlage von Versicherungsunternehmen (VU) in Investmentfonds hat große Bedeutung: Im Durchschnitt machen Anteile an inländischen

Mehr

Anforderungen an ein modernes Kapitalanlagereporting

Anforderungen an ein modernes Kapitalanlagereporting Dr. Boris Neubert Anforderungen an ein modernes Kapitalanlagereporting aba Tagung der Fachvereinigung Pensionskassen Mannheim, 11.09.2013 2 Dem Kapitalanlagereporting als Steuerungsinstrument kommt die

Mehr

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger

Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger Dr. Boris Neubert Regulatorisches Kundenreporting für Institutionelle Anleger 1. Dezember 2014 Version 1.2 Status: Final 2 Agenda 1 2 3 Finanzmarktregulierung und kein Ende Kernaspekte für den institutionellen

Mehr

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing?

Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? Dr. Bernd R. Fischer Verändert die Finanzkrise die Sicht auf Business Process Outsourcing? 2. D-A-CH Kongress für Finanzinformationen am 27. März 2012 in München 2 Standortbestimmung der Finanzbranche

Mehr

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte

Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Die Top 10, die jeder Fondsmanager über Solvency II wissen sollte Ilka Breuer Pascal di Prima Frankfurt am Main, 13. Februar 2015 Übersicht (1) Solvency II Umdenken für Fondsmanager Auswirkungen auf Investitionsentscheidungen

Mehr

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009

Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen. Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Solvency II Konsequenzen für die Kapitalanlage der Versicherungen Dr. Stefan Arneth, CFA Köln, 12. Mai 2009 Agenda 1. MEAG MUNICH ERGO AssetManagement GmbH 2. Solvency II Ziele und aktueller Status 3.

Mehr

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group

Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen. Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Werte schaffen Werte schützen Vermögensverwaltung der Baloise Group Baloise Asset Management Solide und erfolgreich Seit mehr als 150 Jahren bewirtschaftet die Basler Versicherung

Mehr

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH

Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen. Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Bonner StiftungsGespräche Vermögensanlage in Niedrigzinsphasen Peter Anders, Geschäftsführer Deutsches Stiftungszentrum GmbH Banken und deren Prognosen Qualität von Aktienprognosen 3 % Immobilien (ab Ultimo

Mehr

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office

Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office Integratives Gesamtvermögen-Monitoring: Die Königsdisziplin im Family Office www.psplus.de Einleitung Vermögensmonitoring ist Qualitätsmanagement ist ein Steuerungs- und Koordinationsinstrumentarium ist

Mehr

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg?

Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? FOCAM Family Office Das Ziel ist Ihnen bekannt. Aber was ist der richtige Weg? Im Bereich der Finanzdienstleistungen für größere Vermögen gibt es eine Vielzahl unterschiedlicher Anbieter und Lösungswege.

Mehr

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian

Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II. Prof. Dr. Steffen Sebastian Wohin fließt das institutionelle Geld? Der Einfluss von Basel III und Solvency II Prof. Dr. Steffen Sebastian Einführung (1) Status-Quo: Sehr niedriges (globales) Renditeniveau seit 2008 bei gleichzeitig

Mehr

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta

Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta Regimewechsel Währungsabsicherung als strategische Notwendigkeit Zusammenfassung* J. Benetti, Th. Häfliger, Ph. Valta PICTET STRATEGIC ADVISORY GROUP JUNI 2004 Fremdwährungsanlagen nehmen in der modernen

Mehr

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014

2nd Impact Forum, 6. Februar 2014 Investment Controlling als C o n s a l t i s F i n a n c i a l S e r v i c e G r o u p L i e c h t e n s t e i n, L a n d s t r a s s e 5 1, 9 4 9 0 V a d u z D e u t s c h l a n d, K a n a d a - A l l

Mehr

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management

GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management. Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management GIPS-Standards und Composites im institutionellen Asset Management Thomas Kieselstein, CFA CIO, Quoniam Asset Management Agenda Externe Nutzung von GIPS und Composites Typische Addressaten Unterschiedliche

Mehr

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen

Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen make connections share ideas be inspired Datenqualität für Kapital- und Liquiditätssteuerung sicherstellen Datenqualitätsprozesse auf allen Verarbeitungsstufen Carsten Krah, SAS Michael Herrmann, SAS Datenqualität

Mehr

Global Investment Performance Standards

Global Investment Performance Standards GIPS-Tag_ Global Investment Performance Standards Moderne Anwendungen und Umsetzungen 20. Januar 2009 DVFA Center im Signaris Frankfurt am Main Veranstalter: GAMSC - German Asset Management Standards Committee

Mehr

Fondsüberblick 18. Juli 2012

Fondsüberblick 18. Juli 2012 Fondsüberblick 18. Juli 2012 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Aktien; 68,91% Global Chance Aktien abgesichert; 8,86% Renten; 8,94% Liquidität; 4,23% Gold; 3,64%

Mehr

Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI

Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI Liquiditätsrisikomanagement gemäß InvMaRisk Praktische Umsetzung bei AllianzGI Frankfurt/M., 30. November 2010 Allianz Global Investors KAG, Dr. Bernd Hannaske Inhalt 1. Organisation AllianzGI Risikocontrolling

Mehr

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps

Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps Alternative Anlagen: Chancen für Anleger Kritische Fragen und wertvolle Tipps PPCmetrics AG Dr. Andreas Reichlin, Partner Schaan, 6. Februar 2014 Einführung Grundlegende Überlegungen «No risk no return»

Mehr

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1

OLVENCY II. Standard Reporting für Versicherungsunternehmen SOLVENCY II. ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für Versicherungsunternehmen OLVENCY II ConVista Consulting 2012 1 SOLVENCY II Standard Reporting für versicherungsunternehmen Inhalt 1. EINLEITUNG 2. HERAUSFORDERUNGEN FÜR

Mehr

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk

Asset Management. Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Asset Management Rundschreiben 5/2010 (WA) vom 30.6.2010 zu den Mindestanforderungen an das Risikomanagement für Investmentgesellschaften InvMaRisk Die neuen Vorschriften im Überblick Die neuen Vorschriften

Mehr

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN

INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN INVESTIEREN MIT FINANZSTARKEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN Seite 1 DEUTSCHE FINANCE GROUP / Oktober 2009 INSTITUTIONELLE INVESTOREN I GRUPPEN PENSIONSKASSEN VERSICHERUNGSGESELLSCHAFTEN UNIVERSITÄTEN / STIFTUNGEN

Mehr

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds

Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds InstitutionAl SAUREN INSTITUTIONAL Asset Management von Spezialfonds und Private Label Fonds Welcher Investmentansatz hat das Potential, Ihren Ansprüchen gerecht zu werden? Für die Verwaltung Ihrer Assets

Mehr

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz

Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Kreditrisikomodell von Jarrow-Lando-Turnbull im Einsatz Dr. Michael Leitschkis Generali Deutschland Holding AG Konzern-Aktuariat Personenversicherung München, den 13.10.2009 Agenda Einführung und Motivation

Mehr

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt

Agenda. Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld. Achillesverse: Defensive Fonds. Konsequenzen. Vom Verkäufer- zum Käufermarkt BFF Intro Mai 2012 Agenda 1 2 3 4 5 6 7 Bestandsaufnahme (Ist-Zustand) Umfeld Achillesverse: Defensive Fonds Konsequenzen Vom Verkäufer- zum Käufermarkt Die Investmentindustrie der Zukunft Disclaimer 2

Mehr

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie

Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Kapitalanlagesteuerung unter Solvency II: Die aktuellen Herausforderungen der Industrie Dr. Roman Schulze, KPMG 1 Quo vadis, Zinskurve? Marktrisiko Immobilienrisiko Spreadrisiko Zinsänderungsrisiko Aktienrisiko

Mehr

JDC Investment-Dialog. Dynamische Risikosteuerung als Erfolgsfaktor Köln, 10. März 2015

JDC Investment-Dialog. Dynamische Risikosteuerung als Erfolgsfaktor Köln, 10. März 2015 JDC Investment-Dialog Dynamische Risikosteuerung als Erfolgsfaktor Köln, 10. März 2015 Agenda 1. Asset Manager im Talanx-Konzern 2. Unsere Risikokompetenz in Ihren ETF-Strategiedepots 2 Erfolgreicher Asset

Mehr

Gespräch für Analysten

Gespräch für Analysten Gespräch für Analysten Dr. Uwe Schroeder-Wildberg, Vorstandvorsitzender MLP AG Arnd Thorn, Vorstandsvorsitzender Feri AG Frankfurt, 27. November 2012 Niedriges Durchschnittsalter der Kunden bietet hohes

Mehr

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand

ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX. Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand ASSETKLASSE TOM RENTEN FUTURE-INDEX Microstep Financial Markets AG, Referent: Markus Höchtl, Vorstand Aktives Rentenmanagement mit Staatsanleihen-Futures im Niedrigzinsumfeld. Die Situation: Die Zinsen

Mehr

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA

Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Aktives Portfolio-Management Dr. Andreas Sauer, CFA Herausforderung Aktives Portfoliomanagement Herausforderung Portfoliomanagement Wachsendes Anlageuniversum Hohe Informationsintensität und - dichte Hoher

Mehr

IBM Financial Services Capital Markets

IBM Financial Services Capital Markets IBM Global Business Services Oktober 2010 IBM Financial Services Capital Markets Als Experten der Finanzdienstleistungsbranche beraten und unterstützen wir unsere Kunden während des gesamten Projektzyklus.

Mehr

VERMÖGENSCONTROLLING

VERMÖGENSCONTROLLING VERMÖGENSCONTROLLING Treasury: Herausforderungen aus der Sicht eines Vermögenscontrollers Systematische Wege aus der Unsicherheit 2 Agenda PSP Family Office Überblick über die aktuelle Kapitalmarktsituation

Mehr

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN

NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN NUTZUNG VON GIPS VON DEUTSCHEN ASSET MANAGEMENT GESELLSCHAFTEN ERGEBNISSE DER BVI UMFRAGE 2013 7. GIPS-TAG AM 12. MÄRZ 2013 IN FRANKFURT AM MAIN BVI UMFRAGE ZUR GIPS-NUTZUNG Fragebogen wurde gegenüber

Mehr

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge

MAXXELLENCE. Die innovative Lösung für Einmalerläge MAXXELLENCE Die innovative Lösung für Einmalerläge Die Herausforderung für Einmalerläge DAX Die Ideallösung für Einmalerläge DAX Optimales Einmalerlagsinvestment Performance im Vergleich mit internationalen

Mehr

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München

P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater. Berlin Frankfurt München P+P Pöllath + Partners Rechtsanwälte Steuerberater Berlin Frankfurt München ANFORDERUNGEN VON DEUTSCHEN INSTITUTIONELLEN INVESTOREN AKTUELLE RECHTLICHE UND STEUERLICHE ENTWICKLUNGEN Infrastructure Investment

Mehr

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis

Solvency II. Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Das Ende der Beteiligung von Versicherungen an Immobilienfonds? Die Sicht der Praxis Solvency II Dr. Kay Mueller CFO, Allianz Real Estate Handelsblatt Jahrestagung Immobilienwirtschaft Berlin, 10. Juni

Mehr

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio

Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio Short-ETFs - Funktion und Einsatz im Portfolio * München im Februar 2012 * Ausgezeichnet wurde der AVANA IndexTrend Europa Control für die beste Performance (1 Jahr) in seiner Anlageklasse Einsatzmöglichkeiten

Mehr

Fidelity Oktober 2015

Fidelity Oktober 2015 Oktober 2015 Martin Stenger Head of Sales IFA/ Insurance Nur für professionelle Investoren keine Weitergabe an Privatanleger Worldwide Investment Für wen und mit wem wir arbeiten Wir leben nicht von erfolgreichen

Mehr

Fondsüberblick 19. Dezember 2012

Fondsüberblick 19. Dezember 2012 Fondsüberblick 19. Dezember 2012 DANIEL ZINDSTEIN 1 Aktuelle Positionierung Assetquoten GECAM Adviser Funds Global Chance Global Balanced Aktien; 98,35% Sonstiges; 11,79% Renten; 11,67% Liquidität; 6,21%

Mehr

Entscheidungsorientiertes Liquiditätsrisikomanagement für Vermögensverwalter

Entscheidungsorientiertes Liquiditätsrisikomanagement für Vermögensverwalter Dr. Boris Neubert Entscheidungsorientiertes Liquiditätsrisikomanagement für Vermögensverwalter Investment Performance Round Table 14.12.2011 2 Agenda 1 2 3 4 5 Definition und Überblick Stammdatenbasiertes

Mehr

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen

Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen 28.9.2011 Warum Stiftungen neue Anlageklassen brauchen Ein Vortrag von Dipl.-Vw. Markus Spieker, Bereichsleiter Vermögensstrukturierung der avesco Financial Services AG avesco Financial Services AG Mohrenstraße

Mehr

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010

Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 DIE FSKAG INFORMIERT Dr. Bauer & Co. Vermögensmanagement GmbH und Frankfurter Service Kapitalanlage-Gesellschaft mbh gewinnen Deutschen Fondspreis 2010 Frankfurt, 19. Februar 2010. Die Dr. Bauer & Co.

Mehr

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen

WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN. Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen WIR SCHAFFEN LÖSUNGEN Die optimale Kombination aus Produkt und Expertise für die Administration Ihrer Kapitalanlagen Manfred Beckers über FACT» Die FACT stellt als Consulting- und Softwareanbieter seit

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg

Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Partner für Substanz, Werterhalt und Investmenterfolg Es kommt nicht darauf an, die Zukunft vorherzusagen, sondern auf die Zukunft vorbereitet zu sein... Perikles, 493 429 v. Chr. Wir sind da, wo Ihnen

Mehr

Investment-Services Unternehmens-Präsentation

Investment-Services Unternehmens-Präsentation Investment-Services Unternehmens-Präsentation Übersicht Gruppe Consaltis Financial Service Group Trust / Stiftungen / Asset Manager Dienstleistungen Kunden Angestellte Depotbankbeziehungen Management Investment

Mehr

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE

MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE Wien, 04.11.2015 1 MODERNE RISIKOMANAGEMENTANSÄTZE VOM FINANZINSTRUMENT BIS ZUR IMMOBILIE, VOM REPORT BIS ZUR AUFSICHTSRECHTLICHEN MELDUNG Mag. Martin Zavadil, COPS GmbH Wien, 04.11.2015 2 MIT VERLÄSSLICHER

Mehr

Glossar zu Investmentfonds

Glossar zu Investmentfonds Glossar zu Investmentfonds Aktienfonds Aktiv gemanagte Fonds Ausgabeaufschlag Ausgabepreis Ausschüttung Benchmark Aktienfonds sind Investmentfonds, deren Sondervermögen in Aktien investiert wird. Die Aktien

Mehr

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG

ERFOLGREICHE ANLAGE. Kommen Sie ruhig und sicher ans Ziel oder schnell aber dennoch mit Umsicht. DIE GEMEINSAME HERAUSFORDERUNG powered by S Die aktive ETF Vermögensverwaltung Niedrige Kosten Risikostreuung Transparenz Flexibilität Erfahrung eines Vermögensverwalters Kundenbroschüre Stand 09/2014 Kommen Sie ruhig und sicher ans

Mehr

ERFOLGREICHE & SICHERE KUNDENBERATUNG

ERFOLGREICHE & SICHERE KUNDENBERATUNG ERFOLGREICHE & SICHERE KUNDENBERATUNG managed by EIN BASISINVESTMENT MIT DEM KNOW HOW VON 10 STARKEN PARTNERN DIE PARTNER (v.l.n.r.): Mercedes Schoppik SCHRODERS Ivan Rancic DWS Franz-Xaver Jahrstorfer

Mehr

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis

Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis Forum Finanz Auswirkungen des VAGneu auf die Aufsichtspraxis AL Dr. Korinek und AL JUDr. Saria, PhD, FMA Wien, 3. September 2014 Agenda 1. Ziel unverändert Rahmenbedingungen neu 1. Solvency 2 2. Auswirkungen

Mehr

Studie Senior Loans 2013

Studie Senior Loans 2013 Studie Senior Loans 3 Bewertungen und Herausforderungen institutioneller Anleger Ergebnisbericht für AXA Investment Managers August 3 SMF Schleus Marktforschung Ergebnisbericht AXA IM Studie Senior Loans

Mehr

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group

Personal Financial Services. Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Personal Financial Services Sie geniessen die Freizeit. Und Ihr Vermögen wächst. A company of the Allianz Group Machen auch Sie mehr aus Ihrem Geld. Geld auf einem klassischen Sparkonto vermehrt sich

Mehr

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII

Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII INHALTSVERZEICHNIS Abbildungsverzeichnis...XVII Tabellenverzeichnis...XXV Abkürzungsverzeichnis...XXVII 1 Einleitung...1 1.1 Neue Entwicklungen in der Lebensversicherungsbranche...1 1.2 Ziel und Aufbau

Mehr

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner.

Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner. Broschüre Sicher und zuverlässig auch in stürmischen Zeiten. Die Württembergische Lebensversicherung AG Ihr zuverlässiger Partner. Unsere Erfahrung Ihr Vorteil. Die Württembergische eine der ältesten Versicherungen

Mehr

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS)

Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies (GARS) Standard Life Global Absolute Return Strategies Anlageziel: Angestrebt wird eine Bruttowertentwicklung (vor Abzug der Kosten) von 5 Prozent über dem

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment neue Rubrik Offene Investmentfonds

Mehr

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014

Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Schweizer Leadership Pensions Forum 2014 Corporate Bonds in welchen Bereichen liegen die attraktivsten Opportunitäten? Michael Klose Head Fixed Income AMB Schweiz Swiss Life Asset Managers 29 Oktober 2014

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN.

RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. ILFT ILFT RENDITEVORTEILE ZU NUTZEN. HDI Die richtige HEADLINE Strategie TITEL für Fondspolicen. DOLOR. HDI Subline Titel ipsum dolor sit amet. Investment Top Mix Strategie Plus www.hdi.de/intelligentes-investment

Mehr

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf

SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf SNB hebt den Euro-Mindestkurs auf Diskussionsgrundlage für institutionelle Anleger PPCmetrics AG Dr. Alfred Bühler, Partner Dr. Andreas Reichlin, Partner Zürich, 15. Januar 2015 Ausgangslage Änderung der

Mehr

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest

Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen. Swisscanto Portfolio Invest Vermögensverwaltung mit Anlagefonds eine Lösung mit vielen Vorteilen Swisscanto Portfolio Invest Swisscanto Portfolio Invest einfach und professionell Das Leben in vollen Zügen geniessen und sich nicht

Mehr

Solvency II Komplexität bewältigen

Solvency II Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement Motivation Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G P R E S S E M I T T E I L U N G Feri EuroRating Awards 2013 für die besten Fonds und Asset Manager vergeben Aberdeen und BlackRock die großen Gewinner der Awards Drei Gesellschaften mit Gewinnerfonds in

Mehr

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen

State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen Dr. Bernd Fischer Geschäftsführer IDS GmbH Analysis and Reporting Services State-of-the-Art-Ansätze zur Erstellung von Beitragsanalysen GIPS-Tag, Frankfurt am Main 12. Mai 2011 2 - Bausteine des Performancereportings

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

AIM Software Executive Breakfast

AIM Software Executive Breakfast Leistung schafft Vertrauen AIM Software Executive Breakfast Vontobel Valorenzentrale R. Wietlisbach, 1.0 25. März 2010 Seite 2 Agenda 1 Wer wir sind und was wir bieten 2 VVZ - Vontobel Valorenzentrale

Mehr

Private Banking bei der Berenberg Bank

Private Banking bei der Berenberg Bank Private Banking bei der Berenberg Bank Berenberg Bank Am Anfang einer jeden Zusammenarbeit stehen persönliche Gespräche zum gegenseitigen Kennen lernen. Sie unser Partner Gegenseitiges Kennen lernen Ihr

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

GIPS 2010: Besondere Aspekte II

GIPS 2010: Besondere Aspekte II GIPS 2010: Besondere Aspekte II Susanne Klemm, Ernst & Young GIPS Aperitif der Schweizerischen Bankiervereinigung Zürich, 15.4.2010 Agenda Neuerungen in den GIPS 2010 bezüglich: 1. Presentation & Reporting

Mehr

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013

Nur für professionelle Investoren. Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Nur für professionelle Investoren Schroders Bündnis für Fonds Roadshow 2013 Multi-Asset mit Schroders Vier Kernpunkte Investieren Sie unabhängig von einer Benchmark Wählen Sie das Ergebnis, dass Sie erzielen

Mehr

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN

FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN FinPro MESSE-BOUTIQUE FÜR INNOVATIVE FINANZPRODUKTE FÜR VERSICHERUNGEN, PENSIONS- UND VERSORGUNGSZUSAGEN 2. UND 3. JUNI 2015 GRANDHOTEL SCHLOSS BENSBERG 2. Juni 2015 13:30 14:00 Uhr Empfang mit Mittagssnack

Mehr

Jahresmedienkonferenz

Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Jahresmedienkonferenz Bundesamt für Privatversicherungen BPV Zürich, 17. April 2008 Inhalt TEIL 1: Globales Marktumfeld und Schweizerische Versicherungsunternehmen

Mehr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr

Infor PM 10 auf SAP. Bernhard Rummich Presales Manager PM. 9.30 10.15 Uhr Infor PM 10 auf SAP 9.30 10.15 Uhr Bernhard Rummich Presales Manager PM Schalten Sie bitte während der Präsentation die Mikrofone Ihrer Telefone aus, um störende Nebengeräusche zu vermeiden. Sie können

Mehr

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)!

Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Erläutern Sie das Grundprinzip eines Aktieninvestmentfonds (mindestens 3 Merkmale)! Der Anleger zahlt Geld in einen Topf (= Sondervermögen) einer Kapitalanlagegesellschaft ein. Ein Kapitalmarktexperte

Mehr

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken.

Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Lead-In Kapitalanlagereporting nach CRR/CRD Kundenreporting von Asset-Managern für Banken. Kapiteltrenner Body Risiko Liquiditätsreporting Ein Unternehmen der Das Besondere für Asset-Manager Lead-In am

Mehr

inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik

inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik inasys WebOffice -Fonds-Reporting Ein Unternehmen der Finanz Informatik inasys WebOffice - Aufbau und Funktionalitäten In den einzelnen Anwendungspaketen sind aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen

Mehr

Counterparty Credit Risk (CCR)

Counterparty Credit Risk (CCR) Counterparty Credit Risk (CCR) QIS Infoveranstaltung 18. Februar 2010 Jochen Flach Deutsche Bundesbank Überblick Vorgeschlagene Änderungen Erhebungsbogen CCR Abschnitt B: Marktwertverluste durch Bonitätsverschlechterungen

Mehr

Solvency II. Komplexität bewältigen

Solvency II. Komplexität bewältigen Solvency II Komplexität bewältigen Der Service Solvency II schafft die Voraussetzung für wertorientiertes Risikomanagement. Die regulatorischen Anforderungen im Bereich Risikomanagement provozieren einen

Mehr

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet

Lipper: Offene Investmentfonds - näher beleuchtet 4-2011 Juni/Juli/ August 18. Jahrgang Deutschland Euro 4.50 Österreich Euro 5,10 www.meingeld.org Wirtschaft Offene Investmentfonds Immobilien Versicherungen Investment n eu e Of fene k i r b u R entinvestm

Mehr

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?!

Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Asset Management Vortrag: nach dem Outsourcing folgt das Insourcing?! Verfasser: Norbert Rolf MRICS - Leiter Property Companies STRABAG Property and Facility Services GmbH; Datum: [03.04.2014] Die Asset

Mehr

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach

Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Risk Management for Banking Herausforderungen für einen integrierten Approach Frank Hansen Risk Practice Leader, SAS Deutschland Agenda Situation und Herausforderungen - Integrierte Risikosteuerung Stresstests

Mehr

agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht

agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht agens 2009 Sicherheit als Bestandteil eines integrierten Compliance Systems aus betriebswirtschaftlicher Sicht 25.03.2009 Compliance ist das Thema in den Medien 2 Compliance ist das Thema in den Medien

Mehr

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung

Paradigmenwechsel durch Solvency II. Regulierung Regulierung Paradigmenwechsel durch Solvency II Langfristige institutionelle Investoren wie Versicherungen und Pensionsvehikel verwalten in Europa ca. 7,7 Billionen Euro an Vermögen 1. Ihr Anlageverhalten

Mehr

Regionale Investments für regionale Investoren

Regionale Investments für regionale Investoren Regionale Investments für regionale Investoren Anlage in geschlossenen Immobilienfonds Kontinuität und Sicherheit für Ihr Depot Immobilien gelten von jeher als solide Investition mit geringem spekulativem

Mehr

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)?

Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Wie wird die Erfüllbarkeit von Zinsgarantien in der Lebensversicherung sichergestellt (regulatorisch / Risikomanagement)? Prüfungskolloquium SAV 24.05.2013 Ralph Metzger Inhalt 1. Einleitung 2. Regulatorische

Mehr

SOS bei der Geldanlage für Stiftungen. Deutscher StiftungsTag Leipzig, 12. Mai 2016

SOS bei der Geldanlage für Stiftungen. Deutscher StiftungsTag Leipzig, 12. Mai 2016 SOS bei der Geldanlage für Stiftungen Deutscher StiftungsTag Leipzig, 12. Mai 2016 Wir sind eine Genossenschaftsbank mit christlichen Wurzeln und Werten. Unsere Eigentümer sind Kirche und Diakonie. Leitsatz

Mehr

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE

SWISS PRIVATE BROKER MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE MANAGED FUTURES, ASSET MANAGEMENT UND BROKERAGE DAS UNTERNEHMEN Die Swiss Private Broker AG mit Sitz in Zürich bietet unabhängige und massgeschneiderte externe Vermögensverwaltung und -beratung in alternativen

Mehr

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen?

Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Ganzheitliches E-Mail Management unter Storage Management Aspekten Fluch oder Segen? Stefan Ehmann Bedeutung von E-Mails E-Mail hat sich zu einem zentralen Element der Unternehmens Kommunikation entwickelt

Mehr

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen

Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.v. Solvency II: Ziele, Knackpunkte, Lösungen Pierre Joos, Chief Risk Officer der Allianz Deutschland AG GDV-Pressekolloquium am 30. März 2011 Gesamtverband

Mehr

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen

Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen STUDIE Solvency II - Vorbereitungen, Erwartungen und Auswirkungen aus Sicht deutscher Versicherungsunternehmen Ergebnisbericht Oktober Agenda Beschreibung der Stichprobe Seite 2 Executive Summary Seite

Mehr

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management

Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. Continental AG Pension Asset Management Bitte decken Sie die schraffierte Fläche mit einem Bild ab. Please cover the shaded area with a picture. (24,4 x 7,6 cm) Continental AG Pension Asset Management www.continental-corporation.com Corporate

Mehr

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung

GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung GRC-Suite i RIS GRC-Suite i RIS Eine intelligente Lösung Die Software GRC-Suite i RIS (intelligent Reports, Informations and Solutions) unterstützt Sie effektiv und effizient in Ihrem Governance-, Risk-

Mehr

Gemeinsam erfolgreich

Gemeinsam erfolgreich Gemeinsam erfolgreich Workshop 3: Erfolgsfaktoren für die Vermögensanlage Alexander Etterer Nürnberg 30. Juni 2015 1 Agenda 01 Kurzüberblick Wealth, Risk & Compliance 02 Erfolgsfaktoren für die Vermögensanlage

Mehr