Gesellschafterwechsel und Mietzinsanhebung Neues vom OGH?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gesellschafterwechsel und Mietzinsanhebung Neues vom OGH?"

Transkript

1 149 Gesellschafterwechsel und Mietzinsanhebung Neues vom OGH? 12a Abs 3 MRG im Lichte des Urteiles OGH , 5 Ob 262/02v Teil I Der OGH hat durch das angeführte Urteil eine Diskussion über die 180, S. 149 Auslegung von 12a Abs 3 MRG ausgelöst. Der vorliegende Artikel untersucht die Frage, ob das erwähnte Urteil ein Abgehen von der bisherigen Rechtsprechung des OGH bedeutet. Der zweite Teil des Artikels erörtert die entscheidende Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten bei den einzelnen Gesellschaftsformen unter Berücksichtigung des angeführten Urteils und der bisherigen Judikatur. RdW 2005/ RA Mag. Dr. Oskar Winkler RAA Dr. Mirjam Vaclavek, LL.M. Wien Der OGH hat durch sein Urteil vom , 5 Ob 262/02v, für einige Fachleute überraschend das Recht des Vermieters auf Mietzinserhöhung bejaht und damit die Frage aufgeworfen, welchen Grundsätzen er bei der Auslegung von 12a Abs 3 MRG folgt. Insb stellt sich die Frage, ob er weiterhin auf das Vorliegen eines Machtwechsels abstellt. Aus dem angeführten Urteil ergeben sich Konsequenzen für die verschiedenen Rechtsformen, die nach einer Analyse der Entscheidung näher beleuchtet werden sollen. Aus Sicht der Autoren lässt sich das gegenständliche Urteil des OGH in das System der bisherigen Entscheidungen des OGH einfügen. 1. Inhalt und Ratio von 12a Abs 3 MRG Nach 12a Abs 3 ivm Abs 2 besteht bei Geschäftsräumen, die an eine juristische Person vermietet wurden, ein Recht auf Erhöhung bis zum angemessenen Hauptmietzins, sofern sich die rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten beim Mieter entscheidend ändern. Da der Vermieter bei steigenden Mietzinsen aufgrund der restriktiven Kündigungsmöglichkeiten seine Geschäftsräume nicht zu dem höheren Zins an einen anderen Mieter vermieten kann, wurde mit dieser Bestimmung ein Ausgleich zwischen seinen und den Interessen des Mieters am Fortbestand des Mietvertrages geschaffen 1 ). 1) Schauer, Geschäftsraummiete und Unternehmensübertragung, GesRZ 1994, Sachverhalt und Entscheidung des OGH In dem der Entscheidung zugrunde liegenden Sachverhalt war die Hauptmieterin Tochter einer AG, die sich vor allem im Eigentum verschiedener Familienmitglieder befanden. Keiner der Aktionäre verfügte über die absolute Mehrheit an Stimmen und keiner von ihnen hielt einen deutlich höheren Anteil als die anderen. Zwischen 1993 und 1997 wurden Teile der Aktien, insgesamt 43,67 % des Grundkapitals, auf 4 Privatstiftungen und mehrere natürliche Personen übertragen. Die Stifter behielten sich jeweils das Recht zum Widerruf der Stiftung vor. Zusätzlich räumte einer der Stifter einer der Stiftungen ein unentgeltliches Fruchtgenussrecht an einem Teil seiner Aktien, die 10 % des Grundkapitals ausmachten, ein. Das Fruchtgenussrecht wurde für die Dauer von 5 Jahren unwiderruflich eingeräumt. Der Stifter übertrug das Recht auf den Bezug der Dividenden an die Privatstiftung und bevollmächtigte diese für die Dauer des Fruchtgenussrechtes unwiderruflich mit der Ausübung des Stimmrechts. Bezüglich der Stimmrechte der anderen übertragenen Aktien sahen Stiftungszusatzurkunden vor, dass die Stifter entweder aufgrund der Erteilung von Vollmachten die Stimmrechte weiter ausüben konnten oder es wurde jeweils Einvernehmen mit den bei den Hauptversammlungen anwesenden Stiftern hergestellt. Der OGH stellte fest, dass die Einräumung des unwiderruflichen Fruchtgenusses samt Stimmrechtsübertragung an den Fruchtnießer diesem die gesamten wesentlichen gesellschaftsrechtlichen Herrschafts- und Vermögensrechte eines Aktionärs einräumen. Dadurch werden die Aktien, für die das Fruchtgenussrecht eingeräumt wurde, zu den Aktien, die auf die Privatstiftungen und mehrere natürliche Personen übertragen wurden, hinzugezählt, sodass der OGH von der Übertragung von insgesamt 53,67 % der Aktien der AG ausging. Auf die Frage, ob der unentgeltliche Fruchtgenuss zu Recht wie eine Übertragung behandelt wurde, soll hier nicht eingegangen werden. Ausgangspunkt ist, dass die Mehrheit der Anteile der AG nunmehr anderen Personen als den bisherigen Gesellschaftern wirtschaftlich zuzurechnen ist 2 ) 3 ). Von dieser Beurteilung ausgehend hat der OGH entschieden, dass eine Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten isv 12a Abs 3 MRG verwirklicht wurde 4 ). Dann stellte der OGH fest, dass es damit keines eigentlichen Machtwechsels in der Gesellschaft mehr bedarf, weil sich in der Regel eine entscheidende Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten bei einer Anteilsverschiebung um mehr als 50 % ergibt. Andere Gesellschafter würden nun von dem niedrigen Mietzins profitieren. 2) Die Übertragung an die Privatstiftungen qualifizierte der OGH trotz eines Widerrufsvorbehalts erneut (OGH , 5 Ob 228/01t) als Änderung der wirtschaftlichen und rechtlichen Einflussmöglichkeiten, da durch die Errichtung ein rechtlich und wirtschaftlich völlig selbstständiges Rechtssubjekt entsteht. In der Lehre wird hingegen vertreten, dass bei einem Vorbehalt des Widerrufes nach 34 PSG der Stifter und seine Privatstiftung noch wirtschaftlich ident seien (Schauer, Geschäftsraummiete und Unternehmensübertragung, GesRZ 1994, 12; ebenso Reich-Rohrwig, Mietzinserhöhung bei Geschäftsraum-Hauptmiete, ecolex spezial 1994, 74). 3) Nach der strsp können auch mittelbare Änderungen des Einflusses, wie Veränderungen in der Muttergesellschaft im vorliegenden Fall, den Tatbestand des 12a Abs 3 MRG erfüllen, zb OGH , 5 Ob 51/01p. 4) Unumstritten und durch den Wortlaut der Bestimmung gedeckt ist, dass die Änderung nicht auf einmal erfolgen muss, sondern wie in diesem Fall auch sukzessive über mehrere Jahre erfolgen kann, solange sich die Änderungen nur nach dem Stichtag des 3. WÄG, dem , ereignet haben.

2 150 Wirtschaftsrecht RdW 3/2005 Artikel-Nr ) Reich-Rohrwig, Mietzinserhöhung bei Geschäftsraum-Hauptmiete, ecolex spezial 1994, 55 ff. 6) Auer/Böhm in Schwimann, ABGB 2 IV 4 Rz 89 zu 12a MRG zb OGH , 5 Ob 288/98h. 7) Schauer, Geschäftsraummiete und Unternehmensübertragung, GesRZ 1994, 12 ff, der sich hiefür auf eine historische und eine Verbalinterpretation stützt. 8) Schauer, Geschäftsraummiete und Unternehmensübertragung, GesRZ 1994, 16. 9) OGH , 1 Ob 226/98m, SZ 72/ ) Reich-Rohrwig, Mietzinserhöhung bei Geschäftsraum-Hauptmiete, ecolex spezial 1994, ) Reich-Rohrwig, Mietzinserhöhung bei Geschäftsraum-Hauptmiete, ecolex spezial 1994, ) Grünwald, Unternehmensveräußerung und entscheidende Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten, JBl 1995, Machtwechsel- oder Vermögensverschiebungstheorie? Überraschend an diesem Urteil ist, dass der 5. Senat das Vorliegen einer entscheidenden Änderung der wirtschaftlichen und rechtlichen Einflussmöglichkeiten ohne das Vorliegen eines Machtwechsels annahm. Vielmehr verneinte der OGH die Notwendigkeit eines Machtswechsels explizit. Aus diesen Aussagen könnte geschlossen werden, dass sich der OGH nunmehr der insb von Reich-Rohrwig 5 ) vertretenen Vermögensverschiebungstheorie anschließt und sich von der Machtwechseltheorie, die bisher von der Rechtsprechung in der Mehrheit der Fälle herangezogen wurde 6 ), abwendet. Nach der zuletzt genannten, insb von Schauer 7 ) vertretenen Theorie erfordert der Tatbestand des 12a Abs 3 MRG eine Änderung jener Personen, die das wirtschaftliche Risiko für den Erfolg des von der Gesellschaft betriebenen Unternehmens tragen 8 ). Das Recht zur Mietzinserhöhung besteht daher nur bei entscheidender Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten, die es dem Begünstigten ermöglicht, auf das von der Gesellschaft betriebene Unternehmen derart Einfluss zu nehmen, als hätte er dieses selbst erworben 9 ). Da auf die Einflussmöglichkeiten abgestellt wird, ist der Erwerb der Stimmenmehrheit und nicht der Kapitalmehrheit entscheidend. Die Vermögensverschiebungstheorie stellt hingegen darauf ab, ob die hinter der juristischen Person stehenden Nutznießer des niedrigen Mietzinses mehrheitlich wechseln. Die Nutznießer werden dabei nicht aufgrund der Mehrheit der Stimmrechte, sondern aufgrund der potenziellen Einflussmöglichkeiten, die auch ohne Stimmrecht bestehen und typischerweise mit Ansprüchen auf eine Beteiligung am Gewinn verbunden sind 10 ), ermittelt. Unterschiede zeigen sich bei stimmrechtslosen Vorzugsaktien und bei Höchststimmrechten. In der in 12a Abs 3 verlangten Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten sei nämlich die gesetzliche Vermutung dafür zu sehen, dass das Unternehmen ab diesem Zeitpunkt mehrheitlich für die Rechnung anderer Personen geführt wird 11 ). Auch eine Verbindung der beiden Ansätze wurde vorgeschlagen 12 ), nach der zusätzlich zu einer entscheidenden Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten auch eine Änderung der Vermögensverhältnisse erforderlich ist. In dem in diesem Artikel behandelten Urteil des OGH lag kein Machtwechsel vor, denn sowohl vor als auch nach den Übertragungen fehlte eine Person oder eine durch Vereinbarungen zusammengeschlossene Personengruppe, der der entscheidende wirtschaftliche und rechtliche Einfluss zukam. Der OGH verneinte auch die Notwendigkeit eines Machtwechsels, weil sich in der Regel eine entscheidende Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten bei einer Anteilsverschiebung von mehr als 50 % ergibt 13 ). Der OGH verwies dabei auf frühere Entscheidungen des erkennenden Senats 14 ), die von Teilen der Literatur kritisiert wurden 15 ). Den Rechtsunterworfenen interessiert nunmehr, welche Grundlagen der OGH für seine Entscheidungen in Zukunft heranziehen wird und wie nunmehr 12a Abs 3 MRG zu interpretieren ist. Sofern sich der OGH der Vermögensverschiebungstheorie angeschlossen hat, ist nur zu prüfen, ob die hinter den juristischen Personen stehenden Nutznießer des niedrigen Mietzinses mehrheitlich wechseln. Der OGH könnte auch in Zukunft nur noch auf die Verschiebung der Anteile abstellen, sodass nur mehr mechanisch zu prüfen ist, ob 50 % der Anteile ihren Besitzer gewechselt haben. Nicht damit in Einklang zu bringen wäre die Entscheidung 3 Ob 114/00m16 (1. Fall): Eine Stiftung, die 79 % der Stimmrechtsanteile und unter Einrechnung von Partizipationsscheinen 37,57 % des Gesamtkaptials hielt, platzierte Aktien im Publikum, sodass der Stiftung ein Stimmrechtsanteil von 25 % verblieb. 60,2 % der Stimmrechte entfielen auf das Aktienkapital, das im Publikum gestreut wurde, 10 % der Stimmrechte standen einer Bank zu und 4,8 % der Stimmrechte entfielen auf eigene Aktien, wobei das Stimmrecht aus den eigenen Aktien ruht. Dennoch hat der OGH das Recht auf Mietzinserhöhung verneint und dies damit begründet, dass die Stiftung seit der Platzierung zwar nur mehr über einen Stimmenanteil von 25 % verfügte, dass aber auch kein anderer Aktionär über einen größeren Stimmenanteil verfügte. Bei strenger Anwendung der Vermögensverschiebungstheorie würde auch in diesem Fall ein Recht auf Erhöhung des Mietzinses bestehen. Der OGH begründete die Ablehnung des Erhöhungsrechtes aber damit, dass die Stiftung zwar die absolute Mehrheit der Stimmrechte abgegeben und nur die relative Mehrheit der Stimmrechte behalten hatte, jedoch auch keine andere Person die absolute Stimmenmehrheit erworben hatte. Die Judikatur hat hingegen ein Kippen der Mehrheitsverhältnisse durch die Anwachsung von Anteilen an den Minderheitsgesellschafter als Grund für eine Mietzinserhöhung angesehen 17 ) (2. Fall), auch wenn der Gesellschafter bisher schon 49 % der Anteile hielt und lediglich 2 % erwirbt 18 ). Dies lässt sich nur anhand der Machtwechseltheorie erklären. Nach der Vermögensverschiebungstheorie profitieren bei einer solchen Veräußerung aber nicht mehrheitlich andere Personen von dem niedrigeren Mietzins, sodass eine Mietzinserhöhung abzulehnen wäre. Bei börsenotierten Aktien, bei denen sich die Mehrheit der stimmberechtigten Aktien im Streubesitz befinden, ist die Ermittlung der Veräußerung von 50 % problematisch, denn häufig werden dieselben Aktien mehrfach gehandelt, während andere Aktien über Jahre den Eigentümer nicht 13) OGH , 5 Ob 262/02v. 14) OGH , 5 Ob 239/99d und OGH , 5 Ob 284/97v = SZ 71/17. 15) Schauer, Geschäftsraummiete und Unternehmensübertragung, GesRZ 1994, 12 ff; aa Reich-Rohrwig, Mietzinserhöhung bei Geschäftsraum-Hauptmiete, ecolex spezial 1994, ) OGH , 3 Ob 114/00m. 17) OGH , 5 Ob 76/02s. 18) OGH , 1 Ob 226/98m.

3 151 wechseln. Vorgeschlagen wurde, dass nur ein Drittel der Aktienumsätze verschiedene Aktien betreffen und daher für die Frage der Vermögensverschiebungen zusammenzuzählen sind, die anderen zwei Drittel hingegen dieselben Aktien 19 ) betreffen, die für die Frage der Vermögensverschiebung außer Betracht zu lassen sind. Selbst wenn sich die Aktien vor und nach der zu prüfenden Transaktion in Streubesitz befinden, könnte es zu einer entscheidenden Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeit kommen. Dies würde von der Vermögensverschiebungstheorie auch bejaht werden. Das führt aber dazu, dass bei Gesellschaften, die über einen beherrschenden Aktionär verfügen, der aber deutlich weniger als 50 % der Stimmrechtsanteile besitzt und bezüglich dieser Anteile keine Veränderung stattfindet, eine Mietzinserhöhung nach einem entsprechenden kumulativen Transaktionsvolumen zulässig wäre. Dies ausschließlich mit der Begründung, dass mehr als 50 % der Anteile (statistisch berechnet) den Eigentümer gewechselt haben. Ob diese Rechtsfolge der Intention des Gesetzgebers entspricht, erscheint zweifelhaft. Ebenso wenig würde der Zukauf von Aktien ohne das Überschreiten der 50-%-Grenze, die dem Käufer die Position eines beherrschenden Aktionärs verschafft, aus der Perspektive der Vermögensverschiebungstheorie zu einer Mietzinserhöhung berechtigen (die möglichen rechtlichen Konsequenzen gemäß Übernahmegesetz und vergleichbarer ausländischer Gesetze werden hier bewusst nicht berücksichtigt). Bei börsenotierten Aktiengesellschaften, die über einen ausreichenden Streubesitz verfügen, genügt bekannterweise ein Anteil von deutlich weniger als 50 % der Stimmrechte, um einen beherrschenden Einfluss auf die Gesellschaft auszuüben und alle oder zumindest fast alle Mitglieder der Leitungsorgane der Gesellschaft zu bestimmen. In einem weiteren Fall (3. Fall), bei dem ein Aktionär bisher 50 % der Stimmrechtsanteile gehalten hat und nunmehr 25 % hinzuerwirbt, könnte argumentiert werden, dass aus Sicht der Vermögensverschiebungstheorie eine Mietzinserhöhung unzulässig ist, da durch den Erwerb nicht mehrheitlich andere Personen von dem niedrigen Mitzins profitieren würden. Die Vermögensverschiebungstheorie würde im ersten Fall eine Mietzinserhöhung bejahen, im zweiten und dritten Fall aber ablehnen. Die Machtwechseltheorie stellt darauf ab, ob der Erwerber aufgrund seiner Rechtstellung in der Lage ist, tatsächlich Einfluss auszuüben. Die Veräußerung von mehr als 50 % der Anteile spielt per se keine Rolle 20 ). Sie wird jedoch angewendet, wenn die Anteile an einen Dritten veräußert werden. Erste Voraussetzung für eine Erhöhung ist nach dieser Theorie, dass ein Machthaber vorhanden ist: nach der bisherigen Judikatur jedenfalls nach der Veräußerung 21 ). Das Abstellen auf einen Wechsel würde auch das Vorhandensein eines anderen Machthabers vor dem Wechsel implizieren. Andererseits genügte der Rechtsprechung bereits das Vorliegen eines Minderheitsaktionärs, dessen Anteil durch Veräußerung auf über 19) Reich-Rohrwig, Mietzinserhöhung bei Geschäftsraum-Hauptmiete, ecolex spezial 1994, 81; aa Grünwald, Unternehmensveräußerung und entscheidende Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten, JBl 1995, ) Schauer, Geschäftsraummiete und Unternehmensübertragung, GesRZ 1994, ) OGH , 3 Ob 114/00m. 50 % stieg 22 ). Ob dieser vor der Veräußerung beherrschend war oder nicht 23 ), hatte offenbar keine Bedeutung 24 ). Die Anwendung der Machtwechseltheorie auf den vom OGH entschiedenen Sachverhalt scheidet daher aus, da sowohl vor als auch nach den Transaktionen ein Machthaber fehlte. Die Machtwechseltheorie würde im ersten Fall ein Recht auf Mietzinserhöhung ablehnen, im zweiten Fall aber bejahen. Offen ist die Frage, ob im dritten Fall ein Machtwechsel vorliegt. Aus dem Blickwinkel der Machtwechseltheorie wäre ue konsequenterweise auch in diesem Fall ein Machtwechsel zu bejahen, denn die Einflussmöglichkeiten ändern sich entscheidend. Der Gesellschafter hat nun die Möglichkeit, Gesellschaftsvertragsänderungen vorzunehmen, die bisher von den anderen Gesellschaftern verhindert werden konnten. Befürworter eines Machtwechsels im weiteren Sinn würden auch im Sachverhalt, den der OGH entschieden hat, einen Machtwechsel erblicken, da jene Personen, die gemeinsam über die Mehrheit der Stimmen verfügt hatten (unter Einrechnung des Fruchtgenussrechtes änderte sich ja bei mehr als 50 % der Eigentümer), gewechselt haben. Sie befürworten auch bei einem Verkauf von 60 % der Anteile, die von drei Gesellschaftern zu gleichen Teilen gehalten werden, an drei Käufer zu gleichen Teilen das Vorliegen eines Machtwechsels, da sich die Einflussmöglichkeiten entscheidend ändern und nicht auf die tatsächliche Stimmrechtsausübung abgestellt wird 25 ). Diese Auffassung würde ue dazu führen, dass praktisch doch nur mehr auf das Erreichen von Änderungen in Höhe von 50 % abgestellt wird. Im zuletzt genannten Beispiel kommt vor und nach den Änderungen keinem der 20-%- Inhaber entscheidender Einfluss zu. Zwar können Beschlüsse nur unter Mitwirkung eines der drei Gesellschafter gefällt werden, jedoch besteht die Möglichkeit, jeden von ihnen zu überstimmen. Die gemeinsame anteilsmäßige Mehrheit reicht nicht aus (sofern keine Syndizierung vorliegt), sondern ein Machthaber ist erforderlich. 4. Vereinbarkeit des Urteils 5 Ob 262/02v mit der bisherigen Judikatur? Nach Meinung verschiedener Autoren stellt das Urteil vom OGH vom , 5 Ob 262/02v, ein Abgehen von der bisherigen Rechtsprechung dar. Das Urteil wird als Bruch mehrerer Grundsätze eingeschätzt, die das bisherige Verständnis der höchstgerichtlichen Judikatur vom Mietzinsanhebungstatbestand von 12a Abs 3 MRG ganz entscheidend geprägt hatten 26 ). Eine Kontinuität zwischen der gegenständlichen Entscheidung und der bisherigen Recht- 22) Hingegen sieht Wilhelm (Machtwechseltheorie adieu Neues zur Auslegung des 12a Abs 3 MRG, ecolex 2004, 337) nur in dem Anteilserwerb durch (neue) Dritte eine Änderung isd 12a Abs 3 MRG. Da die Dritten durch den billigeren Mietzins nicht privilegiert werden sollen, liegt seiner Meinung nach eine entscheidende Änderung vor, sobald sich die Mehrheit der Anteile in den Händen neuer Gesellschafter befindet. 23) OGH , 1 Ob 226/98m. 24) In 5 Ob 320/98i (OGH ) hielten die Gesellschafter vor der alleinigen Übernahme sogar je 50 % der Anteile. Ein Machthaber fehlte daher. 25) Boller, Miete und Machtwechsel 62 f; aa Schauer, Geschäftsraummiete und Unternehmensübertragung, GesRZ 1994, ) Vonkilch, Mietzinsanhebung nach 12a Abs 3 MRG: 5. Senat bricht mit herrschender Rechtsprechung?, GesRZ 2004, 121; Schauer, 12a Abs 3 ABGB revisited: Alles zurück zum Start?, WoBl 2004, 231; Wilhelm, Machtwechseltheorie adieu Neues zur Auslegung des 12a Abs 3 MRG, ecolex 2004, 337.

4 152 Wirtschaftsrecht RdW 3/2005 Artikel-Nr. 180 sprechung, die der OGH in der Urteilsbegründung in Anspruch nahm, läge also tatsächlich nicht vor 27 ). Ausgehend von der Annahme, dass das Motiv des Gesetzgebers für das 3. WÄG die Bestrebung war, eine Verwertung und Nutzung eines günstigen Hauptmietrechtes auf die Person oder Personen zu beschränken, die zum die Mietergesellschaft rechtlich und wirtschaftlich beherrscht haben, ist eine extensive Interpretation geboten. Der durch das 3. WÄG eingefügte 12a übernimmt nicht nur in Abs 1, 2 und 8 die Vorschriften des gleichzeitig aufgehobenen 12 Abs 3 und 4 af mit gewissen Modifikationen, sondern erweitert diesen Grundtatbestand des Mietrechtsübergangs aufgrund einer Unternehmensveräußerung durch die Gleichstellung entscheidender Änderungen der rechtlichen Einflussmöglichkeiten in einer juristischen Person oder Personengesellschaft des Handelsrechtes zur Hintanhaltung von Gestaltungsmöglichkeiten des Mieters, Mietzinsanhebungen zu vermeiden, sowie durch Einbeziehung der Unternehmensverpachtung 28 ). Dass es dem Gesetzgeber nur darum ging, typische Umgehungsfälle in einem Tatbestand zu erfassen, er sich dieses Erfolgs aber keineswegs sicher war, zeigt, dass er gerade bei diesem Tatbestand im Bereich von 12a zweifellos die allgemein geltende Regelung der Umkehr der Beweislast bei vermuteter Umgehung der Anhebungsmöglichkeit angefügt hat 29 ). Jede entscheidende Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten sollte dem Vermieter das Recht geben, den Hauptmietzins auf die angemessene Höhe zu erhöhen. In den Augen des Gesetzgebers ist der Gesellschafter der bisherigen Mietergesellschaft schutzwürdig. Gegenüber dem Erwerber der Geschäftsanteile der Mieterin ist aber der Vermieter schutzwürdiger als der Erwerber. Damit sollte über einen längeren Zeitraum eine Anpassung günstiger alter Geschäftsraummieten an den angemessenen Mietzins erreicht werden. Es war sicher ein Anliegen des Gesetzgebers, dass das Recht auf Mietzinserhöhung auf den angemessenen Mietzins in allen Fällen der entscheidenden Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten zur Anwendung kommt. Ausgeschlossen sollte sein, dass bei bestimmten Beteiligungsverhältnissen und Rechtskonstruktionen, die entweder historisch gewachsen waren oder geschickt eingerichtet wurden, dieses Recht des Vermieters nicht besteht. Sowohl die Machtwechseltheorie als auch die Vermögensverschiebungstheorie sind jeweils für sich alleine nicht in der Lage, alle oben angeführten Fälle und Beispiele zufrieden stellend zu lösen. Die Machtwechseltheorie hat die Schwäche, dass in den Fällen, in denen keine Macht (beherrschender Einfluss) vor der entscheidenden Transaktion besteht, auch kein Machtwechsel (einschließlich Machtverlust) möglich ist: Sind an einer GmbH vier Gesellschafter mit je 25 % beteiligt und veräußern diese vier Gesellschafter ihre Anteile wiederum an vier Personen, würde die Machtwechseltheorie eine entscheidende Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten verneinen. Eine entsprechende vertragliche Gestaltung würde daher eine Anwendung von 12a Abs 3 MRG ausschließen. Die 27) Schauer, 12a Abs 3 MRG revisited: Alles zurück zum Start?, WoBl 2004, ) Würth/Zingher, Miet- und Wohnrecht 20 Rz 1 zu 12a MRG, immolex 1997/29. 29) Würth/Zingher, Miet- und Wohnrecht 20 Rz 16 zu 12a MRG. Vermögensverschiebungstheorie wiederum lehnt eine Mietzinserhöhung ab, wenn ein Minderheitsgesellschafter Anteile hinzuerwirbt, sodass er auf einen Anteil von über 50 % kommt, der Erwerbsvorgang aber deutlich weniger als die Hälfte der Anteile umfasst. Dies etwa unter der Annahme, dass der Erwerber der Anteile nicht der Gesellschafter ist, der bisher über die relative Mehrheit der Anteile verfügt hat. UE kann dem Gesetzgeber des dritten WÄG keine derartige Absicht unterstellt werden, diese Fälle von der Anwendung von 12a Abs 3 MRG auszunehmen. Im Falle eines Vereins hat der OGH entschieden, dass bei der Frage der entscheidenden Änderung der rechtlichen und wirtschaftlichen Einflussmöglichkeiten auf den Wechsel der Mehrheit der Vereinsmitglieder abzustellen ist 30 ). Die Vereinsmitglieder üben nämlich den Einfluss im Wege der Wahl des Vorstands und der Grundlagenentscheidungen aus. Sie sind (zumindest indirekt) auch Nutznießer des billigen Mietzinses, weil sich der Verein bei der Finanzierung seiner Aktivitäten durch den billigen Mietzins erspart, von seinen Mitgliedern höhere Mitgliedsbeiträge einzuheben 31 ). UE ist diese Entscheidung analog auch auf all jene juristische Personen anzuwenden, die über keine Gesellschafter verfügen und bei denen daher niemand in der Lage ist, durch Akkumulierung von Anteilen und/oder Anteilsrechten einen beherrschenden Einfluss zu erwerben. Der Tatbestand des Machtwechsels ist ue zu erweitern: Machtwechsel im eigentlichen Sinn erfordert, dass ein beherrschender Einfluss vor der Transaktion bestanden hat, der durch die Transaktion auf eine andere Person (oder Personengruppe, sofern eine Syndizierung vorliegt) übertragen wird. Gleiches muss gelten, wenn durch die Transaktion ein beherrschender Einfluss geschaffen wird (zb Erwerb der Aktienmehrheit an einer reinen Publikumsgesellschaft durch ein öffentliches Übernahmeangebot) oder ein beherrschender Einfluss ersatzlos verloren wird (zb Veräußerung des beherrschenden Aktienpakets von 40 % durch Streuung der Aktien im Publikum). Die Machtwechseltheorie ist daher nur dort anzuwenden, wo (a) im Kreis der Gesellschafter oder der Begünstigten tatsächlich ein beherrschender Einfluss besteht oder es (b) durch die Transaktion zu einem echten Machtwechsel kommt, oder auch (c) ein beherrschender Einfluss neu begründet wird (und vorher kein beherrschender Einfluss bestand), oder auch (d) der bisherige beherrschende Einfluss ersatzlos verloren geht (der bisherige Machthaber verliert seinen beherrschenden Einfluss). Aus unserer Sicht lässt sich die gegenständliche Entscheidung mit der bisherigen Judikatur des OGH in Einklang bringen, wenn man zusätzlich zur Frage nach dem Machtwechsel und der Vermögensverschiebung prüft, ob die Mieterin vor der zu prüfenden Transaktion über einen beherrschenden Gesellschafter verfügt hat. Vorgeschlagen wird daher, bei jedem Erwerbsvorgang von Anteilen an einer Mietergesellschaft zuerst zu prüfen, ob es bei der Rechtsform der Mietergesellschaft zu einer Akkumulierung von Anteilen bzw Anteilsrechten kommen kann, die die Erlangung eines entscheidenden Einflusses ermöglicht. Die Rechtsformen, bei denen dies nicht der Fall ist (insb bei Vereinen und Privatstiftungen), sind ausschließlich im Sinne des Urteils von OGH vom , 5 Ob 284/75v, 30) OGH , 5 Ob 284/97v. 31) Reich-Rohrwig, Mietzinserhöhung bei Geschäftsraum-Hauptmiete, ecolex spezial 1994, 73.

5 153 dahin gehend zu prüfen, ob kumuliert seit dem ein Wechsel der Mehrheit der Mitglieder bzw Begünstigen stattgefunden hat. Bei allen anderen Rechtsformen (insb bei Kapitalgesellschaften) ist anschließend eine dreigliedrige Prüfung des Erwerbsvorganges vorzunehmen: 1. Prüfung der Vermögensverschiebung: Ist diese größer als 50 %? 2. Verfügte die Mietergesellschaft vor der gegenständlichen Transaktion über einen beherrschenden Gesellschafter? 3. Findet ein Machtwechsel/erstmaliger Erwerb eines beherrschenden Einflusses/Verlust des beherrschenden Einflusses statt? Daraus ergibt sich ein Prüfungsschema wie folgt, das jeweils ein eindeutiges Ergebnis liefert. Die Prüfung hat daher wie folgt vorgenommen zu werden: Der Autor: Mag. Dr. Oskar Winkler ist Partner der Rechtsanwaltskanzlei Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati mit den Tätigkeitsschwerpunkten Mergers & Acquisitions, Gesellschaftsrecht und Umgründungen. Davor Projektmanager in einem Versicherungsunternehmen und Generalsekretär und Leiter der Rechtsabteilung einer Industrieholding. Die Autorin: Dr. Mirjam Vaclavek, LL.M., war bei der Rechtsanwaltskanzlei Cerha Hempel Spiegelfeld Hlawati als Rechtsanwaltsanwärterin tätig und ist nunmehr Rechtsanwaltsanwärterin bei Dorda Brugger Jordis Rechtsanwälte GmbH. Sie beschäftigt sich im Zuge ihrer Ausbildung insb mit Fragen des Gesellschafts- und Kartellrechts. Foto: Christine De Grancy Herausgeber und Verleger (Medieninhaber): LexisNexis Verlag ARD ORAC GmbH & Co KG, 1030 Wien, Marxergasse 25, Tel , Fax DW 140 (Redaktion) Geschäftsleitung: Mag. Peter Davies, MBA Abonnentenservice: Bettina Hauser (DW 1011, Fax DW 141) Anzeigen: Kurt Rothleitner (DW 1115, Fax DW 141) Derzeit gilt Anzeigenpreisliste Stand Jänner 2005 Verlags- und Herstellungsort: Wien Die Zeitschrift erscheint einmal im Monat Einzelheftpreis 15,70; Jahresabonnement , inkl. 10 % MWSt bei Vorauszahlung; Preisänderungen vorbehalten Ab 50 Abonnements an eine Adresse 25 % Rabatt Bankverbindungen: Postsparkasse ; Raiffeisenlandesbank Abbestellungen sind nur zum Jahresschluss möglich, wenn sie spätestens 1 Monat vorher bekannt gegeben werden Druck: Druckerei Robitschek & Co. Ges.m.b.H., 1050 Wien, Schloßgasse 10 12, Tel Mit der Einreichung seines Manuskriptes räumt der Autor dem Verlag für den Fall der Annahme das übertragbare, zeitlich und örtlich unbeschränkte ausschließliche Werknutzungsrecht ( 24 UrhG) der Veröffentlichung in dieser Zeitschrift, einschließlich des Rechts der Vervielfältigung in jedem technischen Verfahren (Druck, Mikrofilm etc) und der Verbreitung (Verlagsrecht) sowie der Verwertung durch Datenbanken oder ähnliche Einrichtungen, einschließlich des Rechts der Vervielfältigung auf Datenträgern jeder Art, der Speicherung in und der Ausgabe durch Datenbanken, der Verbreitung von Vervielfältigungsstücken an die Benutzer, der Sendung ( 17 UrhG) und sonstigen öffentlichen Wiedergabe ( 18 UrhG) ein. Gemäß 36 Abs 2 UrhG erlischt die Ausschließlichkeit des eingeräumten Verlagsrechts mit Ablauf des dem Erscheinen des Beitrags folgenden Kalenderjahrs; dies gilt für die Verwertung durch Datenbanken nicht.

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien)

Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Bericht des Vorstands der AMAG Austria Metall AG gemäß 65 Abs 1b ivm 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigene Aktien) Zu Punkt 11 der Tagesordnung der 4. ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013

21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 21. ordentliche Hauptversammlung am 3. Juli 2013 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx

C:\Users\m.heinz.HS08\Documents\HV 2015\HSAG\Bericht des Vst-TOP 8.docx Bericht des Vorstands der Hutter & Schrantz AG Wien, FN 93661 m, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als über die

Mehr

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren

von Unternehmen, Betrieben, Teilbetrieben oder Anteilen an einer oder mehreren Bericht des Vorstands der Rosenbauer International AG Leonding, FN 78543 f, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf andere Weise als

Mehr

S&T AG. Linz, FN 190272 m

S&T AG. Linz, FN 190272 m S&T AG Linz, FN 190272 m Bericht des Vorstands gemäß 170 Abs 2 ivm 153 Abs 4 AktG zum 9. Punkt der Tagesordnung der 15. ordentlichen Hauptversammlung am 30. Mai 2014 Der Vorstand und der Aufsichtsrat haben

Mehr

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB

Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB Hauptversammlung der Girindus Aktiengesellschaft i. L. am 20. Februar 2015 Erläuternder Bericht des Abwicklers zu den Angaben gemäß 289 Abs. 4 HGB 289 Abs. 4 Nr. 1 HGB Das Grundkapital der Gesellschaft

Mehr

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre

BERICHT: 1. Ermächtigung zur außerbörslichen Veräußerung und zum Ausschluss des Wiederkaufsrechts (Bezugsrechts) der Aktionäre Bericht des Vorstands der Miba AG FN 107386 x gemäß 65 Abs 1b i.v.m. 170 Abs 2 und 153 Abs 4 AktG (Erwerb und Veräußerung eigener Aktien durch die Gesellschaft) In der am 25. Juni 2015 stattfindenden 29.

Mehr

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86

OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 OGH 1986/02/18, 2 Ob 516/86 Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofes Dr. Scheiderbauer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofes Dr. Kralik,

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Linz Senat 10 GZ. RV/0443-L/06 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., AdresseBw., vertreten durch Stb., vom 10. April 2006 gegen den Bescheid des Finanzamtes

Mehr

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F

Fall 5. Strafbarkeit von T und F? Die Strafbarkeit wegen dem Überfall auf die Tankstelle ist nicht zu prüfen. Gutachten. A. Strafbarkeit der F Fall 5 T hat einen Raubüberfall auf eine Tankstelle begangen. Einige Zeit später kommt es zur Anklage vor dem Landgericht Saarbrücken. Da T nicht eindeutig identifiziert werden konnte, weil er während

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES II ZR 108/07 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 5. Mai 2008 Röder Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1

DNotI. Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07. GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 DNotI Deutsches Notarinstitut Dokumentnummer: 2zr108_07 letzte Aktualisierung: 5.5.2008 BGH, 5.5.2008 - II ZR 108/07 GmbHG 32 a Abs. 3; AktG 76 Abs. 1 Eigenkapitalersatzregeln gelten nicht für Finanzierungshilfe

Mehr

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG).

Der außerordentliche Revisionsrekurs wird mangels der Voraussetzungen des 62 Abs 1 AußStrG zurückgewiesen ( 71 Abs 3 AußStrG). 6 Ob 79/12d Der Oberste Gerichtshof hat durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs Dr. Schramm, Dr. Gitschthaler,

Mehr

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland

Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats. der. Curanum AG Engelbertstraße 23-25 81241 München Deutschland Pflichtveröffentlichung gemäß 27 Abs. 3 Satz 1, 14 Abs. 3 Satz 1 des Wertpapiererwerbsund Übernahmegesetzes (WpÜG) Gemeinsame Stellungnahme des Vorstands und des Aufsichtsrats der Engelbertstraße 23-25

Mehr

Heidelberger Lebensversicherung AG

Heidelberger Lebensversicherung AG Heidelberg Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung am 24. September 2014 Die Aktionäre unserer Gesellschaft laden wir hiermit ein zu der außerordentlichen Hauptversammlung der am Mittwoch, 24.

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. ("Gesellschaft")

Bericht des Vorstands. der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien. (Gesellschaft) Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485 w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 Abs 1b ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zum Tagesordnungspunkt

Mehr

Indirekte Teilliquidation

Indirekte Teilliquidation Transponierung und Unsere Serie Was ist eigentlich... behandelt aktuelle und viel diskutierte Themen, die beim Nicht-Spezialisten eine gewisse Unsicherheit hinterlassen. Wir wollen das Thema jeweils einfach

Mehr

Dr. Stefan Schmiedlin

Dr. Stefan Schmiedlin Dr. Stefan Schmiedlin Advokat & Notar Augustinergasse 5 Postfach 1112 CH-4001 Basel Direkt +41 61 260 81 80 Zentrale +41 61 260 81 81 Telefax +41 61 261 13 27 schmiedlin@schmiedlin.ch Information zu GAFI

Mehr

Oberste Finanzbehörden der Länder

Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Oberste Finanzbehörden der Länder HAUSANSCHRIFT TEL Wilhelmstraße 97, 10117

Mehr

Der Maklerbestand im Erbfall -Wie kann der Makler die Katastrophe verhindern?-

Der Maklerbestand im Erbfall -Wie kann der Makler die Katastrophe verhindern?- Der Maklerbestand im Erbfall -Wie kann der Makler die Katastrophe verhindern?- von RA Jens Reichow (Kanzlei Michaelis Rechtsanwälte, Hamburg) Stehen auch Sie nach Jahren erfolgreicher Vertriebstätigkeit

Mehr

Der Beschwerdeführer unterhält bei dem Beschwerdegegner eine Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutzversicherung,

Der Beschwerdeführer unterhält bei dem Beschwerdegegner eine Privat-, Berufs- und Verkehrs-Rechtsschutzversicherung, Empfehlung des Ombudsmanns vom 27.2.2002 Aktenzeichen: 755/01-R Versicherungssparte: Rechtsschutz Deckung für Aktionärsklage auf Schadensersatz, 3 Abs. 2c ARB 94, Recht der Handelsgesellschaften; 3 Abs.

Mehr

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015

23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 23. ordentliche Hauptversammlung am 1. Juli 2015 Bericht des Vorstandes der voestalpine AG Linz, FN 66209 t, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene

Mehr

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB

Lösung Fall 20. Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Lösung Fall 20 Lösung Ausgangsfall: A) Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung des Hausgrundstücks, 433 Abs.1 S.1 BGB Als Grundlage für einen Anspruch des B gegen A auf Übergabe und Übereignung

Mehr

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden.

Art. 64 SteG sowie Art. 37 und 38 SteV sind im Lichte dieses ESA-Entscheides anzuwenden. 1/8 S TEU ER V ER W A LTU N G FÜ R STEN TU M LIEC H TEN STEIN Merkblatt betreffend Privatvermögensstrukturen (PVS) Inhalt I. Voraussetzungen an Privatvermögensstrukturen 1. Keine wirtschaftliche Tätigkeit

Mehr

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte

Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte Strafrecht BT Einführung Vermögensdelikte 3. Fall Lösung: Überraschung am Wochenende Strafbarkeit von A und B I. Strafbarkeit A und B (nach 249 Abs. 1, 25 StGB, durch Schlagen, Fesseln und bedrohen des

Mehr

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter

Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Fragenkatalog Der Große Aktionär Fragen für den Spielleiter Kategorie Aktienarten Lösung 10 Was verbrieft eine Stammaktie? Ein Teilhaberrecht mit gesetzlichen und satzungsmäßigen Rechten am Grundkapital

Mehr

Privatstiftungen im Lichte des EKEG

Privatstiftungen im Lichte des EKEG 372 GesRZ 2004 Hochedlinger Privatstiftungen im Lichte des EKEG MMag. Dr. Gerhard HOCHEDLINGER, E.M.L.E., Rechtsanwalt, Wien Privatstiftungen im Lichte des EKEG Über das neue EKEG ist schon viel geschrieben

Mehr

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG

Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG Aktienoptionsprogramm der Nanostart AG August 2009 Es ist national und international üblich, für die Mitglieder der Geschäftsführung sowie für die Arbeitnehmer durch die Einräumung von Rechten zum Erwerb

Mehr

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s

Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s Bericht des Aufsichtsrats der Österreichische Staatsdruckerei Holding AG FN 290506 s gemäß 95 Abs 6 AktG (Einräumung von Aktienoptionen an Mitglieder des Vorstands) Es ist beabsichtigt, dass der Aufsichtsrat

Mehr

Erläuternder Bericht des Vorstands

Erläuternder Bericht des Vorstands Erläuternder Bericht des Vorstands gemäß 120 Abs. 3 Satz 2 AktG zu den Angaben nach 289 Abs. 4 und 315 Abs. 4 HGB im Bericht über die Lage der LPKF Laser & Electronics AG und des Konzerns für das Geschäftsjahr

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES XII ZR 15/06 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 21. November 2007 Küpferle, Justizamtsinspektorin als Urkundsbeamter der Geschäftsstelle - 2 - Der XII. Zivilsenat

Mehr

Häufig gestellte Fragen

Häufig gestellte Fragen Häufig gestellte Fragen im Zusammenhang mit dem Übernahmeangebot der conwert Immobilien Invest SE an die Aktionäre der ECO Business-Immobilien AG Disclaimer Dieses Dokument stellt weder eine Einladung

Mehr

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins

INA. IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins MCB.Mothwurf+Mothwurf INA IN AKTIEN ANLEGEN Das kleine Einmaleins Wiener Börse AG, A-1014 Wien Wallnerstraße 8, P.O.BOX 192 Phone +43 1 53165 0 Fax +43 1 53297 40 www.wienerborse.at info@wienerborse.at

Mehr

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung

ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f. Einladung ANDRITZ AG Graz, FN 50935 f Einladung Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur 108. ordentlichen Hauptversammlung am Donnerstag, dem 26. März 2015, um 10:30 Uhr, im Steiermarksaal/Grazer

Mehr

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und

Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG. des Vorstands der Allianz AG, München, und Gemeinsamer Bericht gem. 293 a AktG des Vorstands der Allianz AG, München, und der Geschäftsleitung der Allianz Private Equity Partners GmbH, München zum Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag vom

Mehr

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012

Änderungen im Umwandlungsrecht und Folgeänderungen anlässlich der Aktienrechtsnovelle 2012 Herren MD Dr. Hubert Weis MR Dr. Hans-Werner Neye Bundesministerium der Justiz Referat III A 1 11015 Berlin Düsseldorf, 14. Januar 2013 565 vorab per E-Mail: neye-ha@bmj.bund.de Änderungen im Umwandlungsrecht

Mehr

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ

ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN USA - SCHWEIZ ABKOMMEN ZWISCHEN DER SCHWEIZERISCHEN EIDGENOSSENSCHAFT UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG AUF DEM GEBIETE DER STEUERN VOM EINKOMMEN, ABGESCHLOSSEN

Mehr

Gemeinsamer Bericht. und

Gemeinsamer Bericht. und Gemeinsamer Bericht des Vorstands der pferdewetten.de AG mit dem Sitz in Düsseldorf, eingetragen im Handelsregister des Amtsgerichts Düsseldorf unter HRB 66533 und der Geschäftsführung der pferdewetten-service.de

Mehr

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm,

6. Die Österreichische Post Aktiengesellschaft verfügt derzeit über kein Mitarbeiterbeteiligungsprogramm, W Post Bericht des Vorstands der Osterreichische Post Aktiengesellschaft Wien, FN 180219 d, über die Ermächtigung des Vorstandes eigene Aktien außerbörslich zu erwerben sowie erworbene eigene Aktien auf

Mehr

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V

Rundschreiben. Voraussetzungen und Grenzen zulässiger Vermittlungstätigk~it nach 194 Abs. 1a 5GB V I 1-4982 -3810/2003 Geschäftszeichen, bei Antwort bitte angeben Friedrich-Ebert-Allee 38 5311380nn Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn An die bundesunmltte\.baren Krankenkassen Telefonvermittlung: Telefondurchwahl:

Mehr

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012

Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Handout zu Fall 5 der Privatrechtlichen Übungen vom HS 2012 Hinweise zur ausserordentlichen Kündigung eines Mietvertrages gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR 1. Einleitung Gemäss Art. 261 Abs. 2 lit. a OR

Mehr

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie

VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Quick NEWS (12.NOVEMBER VwGH: Versagung der KESt-Rückerstattung auf Gewinnausschüttung bei Missbrauch isd Mutter-Tochter-Richtlinie Die Mutter-Tochter-Richtlinie (MTR) soll sicherstellen, dass Gewinnausschüttungen

Mehr

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT

KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT KURZINFORMATION über PARTIZIPATIONSSCHEINE der HYPO-WOHNBAUBANK AKTIENGESELLSCHAFT I.) Allgemeines Die HYPO-Wohnbaubank Aktiengesellschaft, 1040 Wien, Brucknerstraße 8, wurde im Jahr 1994 gegründet. Als

Mehr

Kapitaleinlageprinzip

Kapitaleinlageprinzip Kapitaleinlageprinzip Aktuelle Entwicklungen Steuerseminar Kanton LU 13.9.2011 Kapitaleinlageprinzip Agenda Referat behandelt zwei Schwerpunkte: Politische Entwicklungen seit Einführung 1.1.2011 Beispiele

Mehr

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der

Die Revision wird zurückgewiesen. Die beklagte Partei ist schuldig, den klagenden Parteien die mit 2.157,59 EUR bestimmten Kosten der 6 Ob 74/14x Der Oberste Gerichtshof hat als Revisionsgericht durch den Senatspräsidenten des Obersten Gerichtshofs Hon.-Prof. Dr. Pimmer als Vorsitzenden und durch die Hofräte des Obersten Gerichtshofs

Mehr

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012.

Tutorium WIPR III. Sachenrecht. Fallbesprechung. Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012. Tutorium WIPR III Sachenrecht Fallbesprechung Dipl. Wirtschaftsjuristin Christiane Uri, LL.M. Schmalkalden, den 11.01.2012 1 Christiane Uri Fallbeispiel 8 Die Spritschleuder AG Tüchtig (T) ist alleiniger

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110 UND 118 AKTG

INFORMATIONEN ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110 UND 118 AKTG INFORMATIONEN ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110 UND 118 AKTG Ergänzung der Tagesordnung gemäß 109 AktG Aktionäre, deren Anteile zusammen 5 % des Grundkapitals erreichen, können schriftlich

Mehr

WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG

WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG WEITERE INFORMATION ÜBER DIE RECHTE DER AKTIONÄRE NACH DEN 109, 110, 118 UND 119 AKTG Ergänzung der Tagesordnung gemäß 109 AktG Aktionäre, deren Anteile zusammen 5% des Grundkapitals erreichen, können

Mehr

Kolloquium Insolvenzanfechtung

Kolloquium Insolvenzanfechtung Kolloquium Insolvenzanfechtung Sommersemester 2010 Professor Dr. Christoph G. Paulus, LL.M. (Berkeley) Wolfgang Zenker Dienstag, 25. Mai 2010 Gläubigerbenachteiligung bei bedingter Pfändbarkeit I. Sachverhalt

Mehr

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014 3109 St. Pölten / Rennbahnstraße 29 Telefon: +43 2742 90590 / Fax: +43 2742 90590 15540 E-Mail: post@lvwg.noel.gv.at / www.lvwg.noel.gv.at DVR: 4011296 Geschäftszeichen: LVwG-AM-13-0235 06. Oktober 2014

Mehr

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013.

Einladung. zur. außerordentlichen Hauptversammlung. der Terex Material Handling & Port Solutions AG. am 21. November 2013. Einladung zur außerordentlichen Hauptversammlung der Terex Material Handling & Port Solutions AG am 21. November 2013 in Düsseldorf 1 Terex Material Handling & Port Solutions AG mit Sitz in Düsseldorf

Mehr

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL )

VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) VERKAUF EINER BETEILIGUNG AN EINER KAPITALGESELL- SCHAFT ( SHARE DEAL ) STEUERFREIER KAPITALGEWINN? JA, ABER! (Serie Nachfolgeplanung Teil 6) Bei Nachfolgeplanungen wird vom Verkäufer bevorzugt ein Share

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

Unternehmensnachfolge

Unternehmensnachfolge Sudhoff Unternehmensnachfolge 5., völlig überarbeitete Auflage dei von Dr. Hcinrich Sudhoff begrundctcn Werkes bearbeitet von Dr. Marius Berenbrok, Rechtsanwalt in Hamburg; Dr. Christoph Froning, LL. M.,

Mehr

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz

Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908

Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 Satzung des Mietervereins Bamberg e. V. gegründet 11.11.1908 1 Name und Sitz 1.) Der Verein führt den Namen: Mieterverein Bamberg e. V. Er hat seinen Sitz in Bamberg und ist in das Vereinsregister des

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes

Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes Deutscher Bundestag Drucksache 17/ 17. Wahlperiode Gesetzentwurf der Fraktionen der CDU/CSU und FDP Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Urheberrechtsgesetzes A. Problem und Ziel 52a des Urheberrechtsgesetzes

Mehr

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden;

i. zur entgeltlichen oder unentgeltlichen Gewährung an Mitarbeiter der Gesellschaft oder eines mit ihr verbundenen Unternehmens zu verwenden; Bericht des Vorstands der Warimpex Finanz- und Beteiligungs Aktiengesellschaft, FN 78485w mit Sitz in Wien ("Gesellschaft") gemäß 65 ivm 153 Abs 4 AktG (Ausschluss des Bezugsrechts) zu Tagesordnungspunkten

Mehr

VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe FN 75687 f ISIN: AT0000908504. Schottenring 30, Ringturm, 1010 Wien

VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe FN 75687 f ISIN: AT0000908504. Schottenring 30, Ringturm, 1010 Wien VIENNA INSURANCE GROUP AG Wiener Versicherung Gruppe FN 75687 f ISIN: AT0000908504 Schottenring 30, Ringturm, 1010 Wien EINLADUNG zu der am Freitag, dem 29. Mai 2015, um 11:00 Uhr (MESZ) im Austria Center

Mehr

Unternehmens gegen Versorgungs

Unternehmens gegen Versorgungs Unternehmens gegen Versorgungs übergabe leistungen RA Dr Harald Kronberger Zertifikat für Europarecht (HSG) KURZÜBERBLICK Vertragliches Schuldverhältnis Rentenformen Übertragung gegen Fruchtgenuss Entgeltlich

Mehr

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen

Satzung. der. Landesbank Berlin Holding AG. I Allgemeine Bestimmungen. 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen Satzung der Landesbank Berlin Holding AG Stand: 3. August 2015 I Allgemeine Bestimmungen 1 Firma, Sitz, Geschäftsjahr und Bekanntmachungen (1) Die Gesellschaft führt die Firma Landesbank Berlin Holding

Mehr

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt

Nachtrag Nr. 1. Wertpapierprospekt Nachtrag Nr. 1 gemäß 16 Abs. 1 Wertpapierprospektgesetz vom 22. Februar 2013 zum Wertpapierprospekt vom 07. Dezember 2012 für das öffentliche Angebot und die Einbeziehung in den Entry Standard an der Frankfurter

Mehr

SATZUNG ÖBB-PERSONENVERKEHR AKTIENGESELLSCHAFT

SATZUNG ÖBB-PERSONENVERKEHR AKTIENGESELLSCHAFT SATZUNG der ÖBB-PERSONENVERKEHR AKTIENGESELLSCHAFT Fassung vom 31.03.2014, gültig ab 06.06.2014 1 Firma, Sitz und Dauer 1. Die Firma der Gesellschaft lautet: ÖBB-Personenverkehr Aktiengesellschaft. 2.

Mehr

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar.

Ein bloß mündlich vereinbarter Beitritt zu einer fremden Schuld ist so rechtlich nicht (mehr) durchsetzbar. Der Oberste Gerichtshof ist von seiner bisherigen Rechtsansicht abgegangen. Mit Urteil vom 20. April 2010, hat er nunmehr entschieden, dass nicht nur eine Bürgschaft, sondern auch ein Schuldbeitritt nur

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS BUNDESGERICHTSHOF IV ZR 189/11 BESCHLUSS vom 27. November 2012 in dem Rechtsstreit - 2 - Der IV. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat durch die Vorsitze n- de Richterin Mayen, die Richter Wendt, Felsch,

Mehr

13. Fall - das Mofa Abwandlung

13. Fall - das Mofa Abwandlung 13. Fall - das Mofa F hat Mitleid mit dem H und leiht diesem daher sein altes Mofa im Werte von EUR 200,00 damit dieser eine Sommerreise in den Süden unternehmen kann. Nach drei Wochen on the road hat

Mehr

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln

DEIKON GmbH z.hd. Frau Johanna Overbeck Lothringer Straße 56 50677 Köln Hinweise für die Teilnahme an der Gläubigerversammlung und die Ausübung des Stimmrechts (Angaben i.s. des 12 Abs. 3 Schuldverschreibungsgesetz vom 31. Juli 2009) Im Zusammenhang mit den Gläubigerversammlungen

Mehr

Governance International Russland

Governance International Russland Rüdiger Theiselmann (Hrsg.) Governance International Russland Rechtsleitfaden für die Management-Praxis Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, vielen Dank, dass Sie dieses E-Book erworben haben. Damit

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen

Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Checkliste - Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen Zweck Gründer 1 Person Mindestens 2 Personen Mindestens 2 Personen 1 Person 1 Person Gründungskosten Gering Gering Gering Mittel Mittel Verwaltungskosten

Mehr

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND

DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND DOPPELBESTEUERUNGSABKOMMEN USA - DEUTSCHLAND ABKOMMEN ZWISCHEN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND UND DEN VEREINIGTEN STAATEN VON AMERIKA ZUR VERMEIDUNG DER DOPPELBESTEUERUNG UND ZUR VERHINDERUNG DER STEUERVERKÜRZUNG

Mehr

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG

Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Weitere Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 AktG Ordentliche Hauptversammlung der QSC AG Köln am 27. Mai 2015 Tagesordnungsergänzungsverlangen gemäß

Mehr

Stellvertretung, 164-181 BGB

Stellvertretung, 164-181 BGB Stellvertretung, 164-181 BGB Rechtsgeschäft und Arbeitsteilung Lehrstuhl für Zivilrecht, Wirtschaftsrecht, Geistiges Eigentum Prof. Dr. Michael Hassemer Rechtsgeschäftliches Handeln für Andere Praktische

Mehr

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts

Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Europäische Hochschulschriften / European University Studies / Publications Universitaires Européennes 5672 Das Schicksal von Enkelrechten bei Fehlen bzw. nach Wegfall des Enkelrechts Bearbeitet von Jennifer

Mehr

Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014

Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014 Daniel Beindorf und Dr. Axel Thoenneßen Aktuelle Mandanteninformation Folgen der Entscheidung des Bundessozialgerichts zur Rentenversicherungspflicht von Syndikusanwälten vom 3. April 2014 1. VORBEMERKUNG

Mehr

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG

Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzern - ja, Konzerninsolvenz - nein? Dr. Uwe Rautner, LL.M. (LSE) Rautner Huber Rechtsanwälte OG Konzerninsolvenz Allgemeines Faktische Anerkennung von Konzernen in Österreich (vgl. insb 115 GmbHG, 15

Mehr

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH

Gemeinsamer Bericht. des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG. und. der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH Gemeinsamer Bericht des Vorstandes der SEVEN PRINCIPLES AG und der Geschäftsführung der 7P ERP Consulting GmbH entsprechend 293a, 295 Abs. 1 Satz 2 Aktiengesetz (AktG) über die Änderung des Beherrschungs-

Mehr

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II

Urheber- und Leistungsschutzrechte Teil II Der Urheber Nach 7 UrhG ist der Schöpfer des Werkes der Urheber. Als Urheber kommen nach dem deutschen Urheberrecht nur natürliche Personen in Betracht. Dies ist z. B. in den USA anders, dort können auch

Mehr

Freundeskreis Horns Erben e.v.

Freundeskreis Horns Erben e.v. Freundeskreis Horns Erben e.v. Satzung 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr 2 Zweck des Vereins 3 Mitgliedschaft 4 Beendigung der Mitgliedschaft 5 Mitgliedsbeiträge 6 Organe des Vereins 7 Vorstand 8 Zuständigkeit

Mehr

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien

Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien 50 Grundkapital, Genehmigtes und Bedingtes Kapital, Erwerb eigener Aktien Das Grundkapital der MAN SE beträgt unverändert 376 422 400. Es ist eingeteilt in 147 040 000 auf den Inhaber lautende, nennwertlose

Mehr

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT

DR. CLEMENTE RECHTSANWALT Seite 1 von 7 DR. CLEMENTE RECHTSANWALT MÜNCHEN BAVARIASTR. 7-80336 MÜNCHEN TEL.: 089-74 73 17 0 - FAX: 089-74 73 17 40 WEB: WWW.CLEMENTE.DE - E-MAIL: DR@CLEMENTE.DE Grundschuld und Sicherungsgrundschuld

Mehr

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER

VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER VEREINSSATZUNG HERZEN FÜR EINE NEUE WELT E.V. 1 NAME, SITZ, GESCHÄFTSJAHR UND DAUER 1. Der Verein mit Sitz in Königstein im Taunus führt den Namen: Herzen für eine Neue Welt e.v. 2. Das Geschäftsjahr ist

Mehr

Stellungnahme zur. Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung

Stellungnahme zur. Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung Stellungnahme zur Behandlung von Patronatserklärungen im Zusammenhang mit der unternehmensrechtlichen Rechnungslegung 1. Allgemeines (1) Das Verlangen von Geschäftspartnern und Gläubigern, aber auch die

Mehr

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung

Exposé. Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung Exposé zum Dissertationsthema Der Versicherungsfall in der Rechtsschutzversicherung zur Erlangung des akademischen Grades: doctor iuris Eingereicht als Beilage zur Dissertationsvereinbarung Eingereicht

Mehr

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz

Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz Erläuterungen zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs. 2, 126 Abs. 1, 127, 131 Abs. 1 Aktiengesetz In der Einberufung der Hauptversammlung sind bereits Angaben zu den Rechten der Aktionäre nach 122 Abs.

Mehr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr

Satzung. des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr Satzung des MÜNCHNER UNTERNEHMENSSTEUERFORUM e.v. 1 Name, Sitz, Geschäftsjahr (1) Der Verein führt den Namen Münchner Unternehmenssteuerforum, nach Eintragung in das Vereinsregister mit dem Zusatz e.v.

Mehr

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen

TAXeNEWS. Corporate Tax. Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen TAXeNEWS Corporate Tax Erwerb eigener Aktien Schranken, Fristen, Steuerfolgen In der Praxis stellen wir immer wieder fest, dass beim Erwerb eigener Aktien Unklarheiten bestehen, die zu unliebsamen Steuerfolgen

Mehr

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs)

Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Umwandlung der Vorzugsaktien in Stammaktien: Häufig gestellte Fragen (FAQs) Allgemeine Fragen zur Umwandlung 1. Was ist der Unterschied zwischen Vorzugsaktien und Stammaktien? Vorzugs- und Stammaktien

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 80/06 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 27. September 2006 E r m e l, Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ:

Mehr

Gegenleistung bei Angeboten

Gegenleistung bei Angeboten Gegenleistung bei Angeboten I. Regelungsmaterie: - 31 WpÜG, 3-7 WpÜG-AngVO II. Regelungsgegenstand: - Bestimmung der Art und Höhe der mindestens zu gewährleistenden Gegenleistung III. Anwendungsbereich:

Mehr

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*;

Ferdinand Porsche Privatstiftung, Salzburg, Österreich*; Ferdinand Porsche Holding GmbH, Salzburg, Österreich*; Rechtsanwalt Dr. Markus Stephanblome, Freshfields Bruckhaus Deringer LLP, Frankfurt am Main, hat uns, der MAN SE, am 11. Juni 2012 nach 21 Abs. 1 WpHG folgendes mitgeteilt: "Hiermit teile ich Ihnen im

Mehr

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk

e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk e-book Rechtsanwaltskanzlei Knoop & Vorwerk Kreativrecht - Künstlersozialabgabe Autor: Kristina Vorwerk Inhaltsverzeichnis: 1. KÜNSTLERSOZIALKASSE UND KÜNSTLERSOZIALABGABE WAS IST DAS?...3 2. WER IST ABGABEPFLICHTIG?...3

Mehr

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015

ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG der RAIFFEISEN BANK INTERNATIONAL AG am 17. Juni 2015 VORSCHLÄGE DES VORSTANDS UND AUFSICHTSRATS GEMÄSS 108 AKTG Tagesordnungspunkt 1 Eine Beschlussfassung zu diesem Tagesordnungspunkt

Mehr

update software AG Wien, FN 113675 w ISIN AT0000747555 EINLADUNG Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur

update software AG Wien, FN 113675 w ISIN AT0000747555 EINLADUNG Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur update software AG Wien, FN 113675 w ISIN AT0000747555 EINLADUNG Wir laden hiermit unsere Aktionärinnen und Aktionäre ein zur 18. ordentlichen Hauptversammlung der update software AG am Mittwoch, dem 10.

Mehr

Eigenkapitalersatz-Gesetz - EKEG. Grundtatbestand

Eigenkapitalersatz-Gesetz - EKEG. Grundtatbestand Grundtatbestand Ein Kredit, den eine Gesellschafterin oder ein Gesellschafter der Gesellschaft in der Krise gewährt, ist Eigenkapital ersetzend. Folie 1 / 18.06.2008 Definition der Krise 1. Zahlungsunfähigkeit

Mehr

Leih mir mal dein ebook Der Handel mit Gebrauchtsoftware und anderen Immaterialgütern

Leih mir mal dein ebook Der Handel mit Gebrauchtsoftware und anderen Immaterialgütern Leih mir mal dein ebook Der Handel mit Gebrauchtsotware und anderen Immaterialgütern A L L T A G S P R O B L E M E I M I N T E R N E T Gliederung I. Einührung II. Der Handel mit Gebrauchtsotware III. Der

Mehr

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession

Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II. Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession Kollisionsprobleme beim Eigentumsvorbehalt II Verlängerter Eigentumsvorbehalt und Globalzession I. Problemstellung Schwierigkeiten ergeben sich, wenn der Vorbehaltskäufer im Voraus eine Weiterveräußerungsforderung

Mehr