enfant gratuit Vous décidez d acheter un chien

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "enfant gratuit Vous décidez d acheter un chien"

Transkript

1 24 heures Seite 1 / 1 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J Quittons l de l illusion enfant gratuit Vous décidez d acheter un chien et vous vous renseignez sur internet vous êtes immédiatement inondé d appels à la responsabilité Vous li rez Un chien a besoin d amour et d attention II ne doit pas être seulement un animal qu on nourrit deux fois par jour Vous vous engagez dans une relation intense et durable etc etc Très curieusement lorsqu il est question de politique familiale ce discours de responsabilité devient totalement absent On ne vous parle que de la liberté et de l épanouissement des parents Par son article constitu tionnel la Confédération entend donner la possibilité aux familles de s organiser comme elles le souhai tent Alain Berset La Première 11 février 2013 Mon propos n est pas de savoir si l article constitutionnel sur lequel nous votons le 3 mars est opportun ou non Mais de dénoncer l illusion qu il entretient il devrait être possible grâce à l Etat de mettre au monde des enfants sans rien changer à son pro jet de vie personnelle et profession nelle Cette illusion est une tromperie On ne met pas un enfant au monde gratuitement Une naissance bouleverse la vie des parents et l Etat n y changera rien Ceux qui ont la joie de devenir père ou mère et c est probablement le plus grand bonheur d une vie voient leur existence transformée L enfant empiète sur la vie de ses pa rents laquelle ne se limite pas au tra vail on ne travaille que huit heures par jour cinq jours par semaine et 48 semaines par an Tout le reste les loisirs les week ends les vacances le repos tout ce temps aussi va devoir être partagé avec l enfant Je suis toujours choqué par ces jeunes pères qui ne peuvent se priver du football avec des copains le dimanche matin ou ces mères qui ont tellement besoin de leur tennis le samedi après midi Sans parler de ces vacances en club pendant lesquelles on laisse les gentils organisateurs s occuper des enfants du matin au soir Nos sociétés peuvent certes mettre à la disposition des parents des struc tures d accueil qui pendant quelques heures leur permettront de se déchar ger de leurs enfants Mais ces structures ne les déchargent pas d une responsabi lité permanente et durable à l endroit des enfants qu ils ont mis au monde La naissance d un enfant attente toujours à la liberté de ses parents Une naissance impose toujours une part de renoncement renoncement Une naissance bouleverse la vie des parents et l Etat n y changera rien à une carrière professionnelle ou à un hobby parfois renoncement à un projet politique ou culturel A défaut c est l enfant qu on sacrifie Les parents responsables le savent et aucun ne regrette les sacrifices consentis pour ses enfants C est en affirmant ces évidences et non en les niant qu on peut cons truire une vraie politique familiale Ne laissons pas les futurs parents espérer qu une naissance ne leur coûtera rien et que la société s occu pera de tout On ne le fait pas pour un chien 24 heures, Lausanne ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

2 24 heures Seite 1 / 1 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J Une politique pour les familles d aujourd hui Quel feu d artifice L éventualité d un article constitutionnel sur la famil le provoque une véritable explosion d interprétations de chiffres et d ima ges Une pétarade qui tel un écran de fumée masque la réalité des foyers d aujourd hui Alors que les familles ont indiscutablement besoin d un ren forcement de la politique familiale Les parents doivent conserver le choix de leur mode d organisation seulement tous n ont pas la même marge de manœuvre Si par volonté ou par nécessité les deux parents sont actifs ont des horaires atypiques ou que l entourage est éloigné le logement trop étroit ou le chemin de l école non sécurisé alors la garde des en fants tourne au casse tête C est en cela que l Etat doit prendre en compte les besoins des familles En appelant de leurs vœuxla mise en place d une offre appropriée de structures de jour extrafamiliales les parents et les associations qui les représentent ne cherchent pas à délé guer leur compétence éducative à l Etat Au contraire ceux ci font preuve d un sens aigu des responsabilités puisqu ils souhaitent quand ils travail lent que leurs enfants puissent s épa nouir dans un cadre structuré adapté à leur âge et à leur degré d autonomie Ne nous mentons pas Et surtout cessons d activer le levier de la culpabi lité chaque fois qu il s agit d aborder la question En 2011 les trois quarts des mères sont actives professionnelle ment dont 60 à temps partiel Certes de plus en plus de pères libèrent du temps pour leurs enfants En Suisse ils étaient 8 à y parvenir en 2011 Mais dans de nombreuses familles la seule véritable alternative notamment une fois que l enfant est scolarisé c est micro onde écran ou accueil parasco laire pour peu qu il y ait une place Ancrer la politique familiale dans la Constitution c est reconnaître la valeur que nous accordons aux famil les à nos enfants et à leur éducation Il est aussi vital pour un pays de déve lopper des conditions cadres permet tant d offrir une prise en charge de qualité que de veiller à la qualité de l enseignement et de la formation Ce postulat n entrave en rien la li berté individuelle et le choix des famil les Pas plus qu il n est un chèque en blanc donné à l Etat pour prendre en charge l éducation des enfants Le processus démocratique permettra de contrôler la mise enœuvre de cette politique sur les plans communal et cantonal comme cela se fait actuelle ment dans le canton de Vaud Une prise en charge de qualité est aussi vitale qu un bon enseignement II y a peu nous avions fortement soutenu l introduction d un nouvel article dans notre Constitution canto nale afin d ouvrir la voie au développe ment des structures d accueil de jour collectif et familial Le 3 mars inscri vons une politique de la famille volontaire dans la Constitution fédé rale afin que tous les parents aient la disponibilité de cœur et d esprit pour choyer et accompagner leurs enfants Présidente de Pro Familia Vaud Présidente de l Association vaudoise des parents d élèves apé 24 heures, Lausanne ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

3 Berner Zeitung Gesamtausgabe Seite 1 / 1 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J Gut betreute Kinder sind viel wert Was mit dem Artikel zur Fami lienpolitik in die Verfassung geschrieben werden soll hat seine Richtigkeit Bund und Kantone sollen die Vereinbarkeit von Familie und Beruf fördern und die Kantone für ein bedarfsgerechtes Betreuungsangebot sor gen Das ist deshalb richtig weil Familien auf Unterstützung bei der Betreuung angewiesen sind sei es weil beide Elternteile arbeiten müssen oder wollen oder weil ein Elternteil alleinerziehend ist Diese Eltern sollen ebenso die Gewissheit haben dass ihre Kinder in guten Händen sind wie jene die ihre Kinder selbst betreuen können Kindern die bestmögliche Betreuung zukommen zu lassen ist in erster Linie Aufgabe der Eltern Aber auch die Wirt schaft und der Staat stehen in der Pflicht Letzterer nicht nur weil wir bereits in der Verfassung festgehalten haben dass der Bund die Bedürfnisse der Familien berücksichtigen muss Sondern auch weil mit einem angemessenen Betreuungs angebot Eltern nicht aus dem Arbeits markt fallen und dann schlimmstenfalls in die Armut abrutschen Gute Unter stützung in der Kinderbetreuung kann verhindern dass Familien finanziell vom Staat abhängig werden Der neue Verfassungsartikel fordert ein bedarfsgerechtes Angebot kein unbe grenztes Ein Ja am 3 März bedeutet nicht dass danach möglichst viele Kinder in Krippen gezwungen werden sollen Es ist kein Freibrief Milliarden von Fran ken in Infrastrukturen zu stecken die niemand benötigt Es hat nicht zur Folge dass flächendeckend das gleiche Angebot auf die Beine gestellt wird und es darf erst recht nicht heissen dass die Bedürf nisse jener Eltern vernachlässigt werden die ihre Kinder zu Hause betreuen Es heisst nur ganz nüchtern dass das angeboten wird was nötig ist Wie viel nötig ist können letztlich die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger bestimmen wenn sie dies verlangen Was neu in die Verfassung geschrieben wird ist ein Grundsatz Für die Umset zung sind hauptsächlich die Kantone zuständig Viele von ihnen folgen diesem Grundsatz bereits Sie können dazu pri vate Initiativen unterstützen und die Wirtschaft ins Boot holen Wer etwas fördern will darf tatsächlich in der Folge die Kosten nicht scheuen Um diese zu beziffern ist auf Bundesebene aber zuerst ein Gesetz nötig das die Rahmenbedin gungen regelt Dieses muss vom Parla ment und im Falle eines Referendums vom Volk abgesegnet werden Spätestens dann kann allen übertriebenen Wünschen Einhalt geboten und definiert werden was uns die Vereinbarkeit von Familie und Beruf sowie gute Betreuungslösun gen bringen und was sie uns wert sind Mail brigitte walser bernerzeitung ch Berner Zeitung Gesamtausgabe, Bern ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

4 Berner Zeitung Gesamtausgabe Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J

5 Der Landbote Seite 1 / 3 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J Eine Revolution ist nicht zu erwarten BERN Der Familienartikel alleine verursacht laut Bundesrat Alain Berset keine Kosten Die Warnungen der Gegner vor Milliardenausgaben bezeichnet er als unseriös Der Artikel sei aber ein Druckmittel des Bundes gegenüber den Kantonen INTERVIEW MICHAEL BRUNNER UND LUCA DE CARLI Herr Bundesrat Sie haben drei Kinder und Ihre Frau ist berufstätig Wie ist bei Ihnen die Betreuung organisiert Alain Berset Unsere Kinder besuchen die Schule und werden teilweise von einem Au pair betreut Früher gingen sie in eine Krippe Kritiker sagen eigentlich gebe es genü gend Krippenplätze Das Problem sei nur dass auch gut situierte Familien subventionierte Plätze beanspruchten War das bei Ihnen auch der Fall Unsere Kinder gingen in eine gemeinde nahe Krippe Der Preis der Plätze war abhängig vom Einkommen der Eltern Finden Sie es richtig wenn wohlhaben de Eltern von subventionierten Krip penplätzen proitieren Es ist Sache der Kantone und Gemein den bis zu welchem Einkommen sie die Krippentarife subventionieren wollen Dazu sagt weder der neue Familienar tikel etwas noch ist es Sache des Bun des sich dazu zu äussern Was ist denn die Rolle die dem Bund durch den neuen Familienartikel über den wir am 3 März abstimmen zu kommen soll Es fehlen Betreuungsplätze nicht nur in Krippen Diese Lücke entsprechend der lokalen Nachfrage zu füllen ist das Hauptziel des Verfassungsartikels Nehmen wir das Beispiel der Allein erziehenden Fast 20 Prozent der Kin der wachsen nur bei einem Elternteil auf Armut ist in solchen Familien weit verbreitet Was können wir dagegen tun Gibt es eine bessere Lösung als diesen Eltern durch externe Kinderbe treuung eine Arbeitstätigkeit zu ermög lichen damit sie ihre schwierige Situa tion selber verbessern können Das tönt alles schön Aber was wird der Bund nach einem Ja zum Familienarti kel konkret tun Der Verfassungsartikel gibt dem Bund die Möglichkeit zu handeln wenn Kan tone und Gemeinden zu wenig machen Die Erfahrung mit dem Bildungsartikel zeigt dass die Kantone dann in der Re gel nicht untätig bleiben und der Bund schliesslich nichts unternehmen muss Das heisst der Bund wird erst dann ein Ausführungsgesetz zum Familienarti kel beschliessen wenn die Kantone un tätig bleiben Genau Es kann sein dass wir selbst in 50 Jahren kein Bundesgesetz zum Familienartikel ha ben weil es nicht als nötig erachtet wird Entscheidend ist der politische Wille Im Moment plant der Bundes rat kein Gesetz Eine Revolution nicht aber horrende Kosten Das behaupten zumindest die Gegner des Familienartikels Ein Verfassungsartikel regelt immer lich irgendwelche Kostenschätzungen zu machen Dann sind die Gegner mit ihren Kos tenschätzungen unehrlich Es gibt Gegner die sprechen von einer Milliarde Franken pro Jahr andere von fünf oder gar zwölf Milliarden Das al lein zeigt wie unseriös diese Schätzun gen sind Geht es dereinst um ein kon kretes Projekt zur Förderung der Ver einbarkeit von Erwerbs und Familien leben so wird das transparent und de mokratisch beschlossen Können Sie ein Beispiel nennen Die Anschubinan zierung für Kinder betreuungsplätze durch den Bund In den letzten zehn Jahren wurden Plätze ge schaffen Gekostet hat dies 230 Millio nen Franken Haben Sie kein Verständnis wenn sich Stimmbürger nun sagen Dieser Fami lienartikel ist eine inanzielle Blackbox da sagen wir lieber Nein Ich verstehe die Sorge wegen der Kos ten Ich selber würde auch keinem kon kreten Gesetzesentwurf zustimmen bei dem die Kostenfolgen nicht offengelegt werden Aber nochmals Es geht um einen Verfassungsartikel Dieser löst noch keine direkten Kosten aus Zudem möchte ich fragen Sind es die Familien nicht wert dass man für sie Geld aus gibt Schliesslich betonen fast alle Poli das Grundsätzliche Er ist keine tiker in ihren Sonntagsreden wie wich Rechtsgrundlage dafür um auch nur tig die Familien seien einen einzigen Franken zusätzlich aus Kritisiert wird auch der Bund priorisie zugeben Dazu braucht es ein neues re mit dem Familienartikel die Fremd Bundesgesetz das vom Parlament und betreuung von Kindern und nehme da allenfalls auch vom Volk beschlossen mit den Familien die Wahlfreiheit weg wird Deshalb ist es jetzt nicht mög Das Gegenteil ist wahr Die Art der Der Landbote, Winterthur ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

6 Der Landbote Seite 2 / 3 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J Kinderbetreuung ist Privatsache und wird es bleiben Aber wir müssen dafür sorgen dass die Eltern wirklich wählen können Dazu braucht es überall ein Angebot für externe Kinderbetreuung das den lokalen Bedürfnissen entspricht Bei beiden grossen Reformvorhaben in Ihrem Departement der Altersvorsorge und dem Gesundheitswesen planen Sie bis 2020 Werden so Massnahmen nicht einfach auf übermorgen verschoben Ich glaube dass ich in den letzten Mona ten das Gegenteil bewiesen habe Der Bundesrat hat bereits viele Entscheide gefällt und es werden weitere folgen Für mich ist zentral dass meine politische Arbeit so transparent verständlich und nachvollziehbar wie möglich ist Das heisst dass jederzeit klar ist an welchem Punkt der Reform wir stehen wohin wir gehen und mit welchen Schritten wir ein bestimmtes Ziel erreichen wollen Re formvorhaben im Gesundheitswesen und in der Altersvorsorge haben sehr langfristige Auswirkungen Es ist des halb richtig nicht nur für die nächsten zwei drei Jahre zu planen Die Umset zung einer solche Strategie ist an spruchsvoll Es besteht sogar das Risiko dass bis 2020 nur ein Teil der Ziele er reicht sein wird Ihr Vorgänger hat bereits nach zwei Jahren aufgegeben Wollen Sie bis zum Abschluss der Reformen bleiben Ich fühle mich sehr wohl im Innen departement und plane im Moment keinen Wechsel Wenig nachvollziehbar für die Öffent lichkeit ist das Hickhack um den Aus gleich der in einigen Kantonen zu viel bezahlten Kranken kassenprämien Bund und Kanto ne nehmen derzeit einen neuen An lauf Gibt es bereits Ergebnisse Wir müssen diese Ungerechtigkeit der zu viel und zu wenig bezahlten Prämien unbedingt korrigieren Der Bundesrat hat im Auf trag des Parlaments und auf Wunsch der Kantone einen Vorschlag ausge arbeitet der das Problem auf einfache Art gelöst hätte Die Gesundheitskom mission des Ständerates ist leider nicht darauf eingetreten Nun erwartet die Kommission bis zu ihrer nächsten Sit zung Ende März einen neuen Vor schlag von uns Wir sind mit den Kan tonen bereits im Gespräch um doch noch einen mehrheitsfähigen Vorschlag zu inden welcher der Kommission unterbreitet werden kann Sie wollen aber am Vorschlag des Bun desrates die Prämien über die CO2 Abgabe auszugleichen festhalten Die Lösung der Kantone die einen Aus gleich über einen Reservenabbau bei den Krankenkassen vorsieht kommt für Sie nicht in Frage Ich fürchte der Vorschlag der Kantone hat wenig Chancen Er ist zu wenig transparent und führt zu neuen Unge rechtigkeiten Zudem sind die Konse quenzen nicht abschätzbar Wieso ist die Lösung der Kantone chancenlos Wir haben im Bundesrat alle Möglich keiten für einen Ausgleich geprüft einen konkreten Vorschlag gemacht und eine Botschaft verfasst Danach präsentierten die Kantone plötzlich ein gänzlich anderes Konzept das viele Fragen offenlässt Das hat die Gesund heitskommission des Ständerats nicht überzeugt Das lag vermutlich auch am Einluss der Krankenkassen In unserem Versicherungssystem gilt der Grundsatz dass die Prämien den Gesundheitskosten entsprechen sollen Das war in der Vergangenheit nicht im mer der Fall Deshalb haben wir jetzt das Problem mit den zu viel und den zu wenig bezahlten Prämien Der Vor schlag der Kantone würde bedeuten dass wir bereits gemachte Fehler mit neuen Fehlern ausgleichen Wenn die Reserven der Krankenkassen gesenkt werden um den Prämienausgleich zu i nanzieren dann mag das kurzfristig funktionieren Die negativen Folgen sind aber absehbar Die Reserven müs sen irgendwann wieder aufgebaut wer den durch höhere Prämien Selbst wenn nicht mehr im gleichen Ausmass Reserven aufgebaut werden müssten hätte der Vorschlag der Kantone Prä mienerhöhungen zur Folge Auch der Vorschlag des Bundesrates ist in der Gesundheitskommission durch gefallen Wie könnte ein Kompromiss aussehen Wie gesagt die Gespräche laufen Ich kann mich im Detail noch nicht dazu äussern gehe aber davon aus dass der Vorschlag des Bundesrates die Basis für den neuen Vorschlag sein wird Ich bin nach wie vor von dieser eleganten Va riante überzeugt bei der niemand mehr Prämien zahlen muss Wird am Schluss einfach ein geringerer Anteil der Prämien zurückbezahlt und dadurch der Widerstand gebrochen Für den Bundesrat ist eine Rückzahlung von rund einer Milliarde der total 1 7 Milliarden zu viel bezahlten Prämien ein sinnvoller Kompromiss Wenn die Kommission weniger zurückgeben will liegt das in ihrer Verantwortung Weil die zu hohen Prämien vom Bun desamt für Gesundheit bewilligt wor den sind wird gefordert dass sich auch der Bund inanziell am Ausgleich betei ligt Ist das eine Option Nein Auch beim Bund fällt das Geld nicht vom Himmel Der Ausgleich müsste über die di rekte Bundes oder die Mehrwert steuer inanziert werden Dafür kämen die Steuerzahler und damit alle Versicherten auf was neue Ungerechtigkeiten schaffen wür de Dem Bundesamt für Gesundheit fehlten bisher die gesetzlichen Grund lagen um zu hohe Prämien zu reduzie Der Landbote, Winterthur ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

7 Der Landbote Seite 3 / 3 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J ren Mit dem neuen Krankenversiche rungsaufsichtsgesetz das im März im Ständerat beraten wird bekommt das Bundesamt die nötigen Instrumente um zu hohe Prämien künftig zu verhin dern Wir sind also daran parallel die Ungleichheiten der Vergangenheit zu korrigieren und eine nachhaltige Lö sung für die Zukunft zu schaffen Sind es die Familien nicht wert dass man für sie Geld ausgibt Wir müssen diese Ungerechtigkeit der zu viel bezahlten Prämien unbedingt korrigieren Der Landbote, Winterthur ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

8 Neue Luzerner Zeitung Gesamtausgabe Seite 1 / 2 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J Braucht es den Familienartikel ABSTIMMUNG Die Kantone sollen für ein bedarfsgerechtes Angebot für die familienexterne Betreuung sorgen Gibt es zum Beispiel zu wenig Kinderkrippen Die Schweiz hat eine Zuwan derung die jährlich der Ein wohnerzahl der Stadt Luzern rund entspricht Grund dafür ist unter anderem der Fachkräftemangel Gleichzeitig arbeiten viele Frauen mit Kindern und guten vom Staat mitfinanzierten Ausbildun gen nicht in dem Mass gerne möchten soll aber auch der Bund Massnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie erlassen können an Tagesschulen und Kinderkrippen zu den Weg legen schaffen Wie das gehen kann ohne jan flueckiger luzernerzeitung ch wie sie das Das hat einerseits finanzielle Grün de Krippenplätze sind teuer die Tarife sind progressiv ausgestaltet Doppelver diener werden steuerlich benachteiligt Transferleistungen wie Prämienverbil ligungen fallen ab einem bestimmten Einkommen weg Dies führt dazu dass sich die Erwerbsarbeit für den Zweit verdiener meist die Frau in einer Familie häufig kaum noch auszahlt Es sind aber auch gesellschaftliche Gründe Viele Schulen kennen keine Mittagstische Tagesschulen sind eine Seltenheit Man geht hierzulande offen bar davon aus dass ein Elternteil mittags zu Hause ist und kocht Zudem ist Teilzeitarbeit in vielen Firmen ein Fremdwort vor allem bei Kaderstellen Mütter die sich bewusst entschei den nach der Geburt ihres Kindes zu Hause zu bleiben und sich auf Haus arbeit und Kindererziehung konzentrie ren wollen sollen dies tun Umgekehrt soll eine Familie die sich die Erwerbs arbeit aufteilen will und ihr Kind dazu auch ab und zu in die Krippe schickt dies auch tun können Dürfen sie aber dann sollen sie die Kinderbetreu ung auch selber bezahlen sagen die Gegner des Familienartikels Nur Im Familienartikel steht zur Planwirtschaft und ausufernde Staats Jan Flückiger Leiter Ressort Politik tätigkeit zeigt die Stadt Luzern Mit einem Gutscheinsystem werden dort Angebot und Nachfrage in Einklang gebracht Private Krippen können am freien Wettbewerb teilnehmen Eltern haben die freie Wahl und Natürlich gilt es schliesslich auch zu entscheiden wer was bezahlt Kritiker merken nicht zu Unrecht an dass der Bund sich nur einmischen soll wenn er sich auch finanziell beteiligt Doch wie der Verfassungstext bei einem Ja umgesetzt wird muss das Parlament erst noch entscheiden Es gibt auch andere Möglichkeiten die Vereinbarkeit von Familie und Beruf zu fördern als Krippenplätze zu subventionieren zeit gemässe Tagesstrukturen an den Schu len Tagesschulen oder Mittagstische die Vereinfachung des Steuersystems die Abschaffung der Heiratsstrafe oder eine allgemeine Erhöhung der Kinder zulagen und zwar für alle Eltern Parallel dazu braucht es mutige Arbeitgeber die flexible Arbeitszeitmo delle einführen und oder eigene Krip penplätze anbieten Das kann auch im Verbund mit anderen Firmen im selben Quartier geschehen Je mehr die Arbeit geber selber machen desto weniger Steuergelder werden dereinst in An spruch genommen Ordnungspolitisch mag der Familienartikel ein Unding sein Das gilt aber auch für die Förde rung von Sport oder Musik in der Ver fassung Ein Ja zum Familienartikel setzt ein längst überfälliges Zeichen nämlich Finanzierung der Angebote noch nichts geschrieben Es geht in einem ersten dass wir als Gesellschaft Frauen die Schritt darum die Kantone zu ver arbeiten und Kinder haben wollen unterstützen und ihnen keine Steine in pflichten ein bedarfsgerechtes Angebot Der Familienartikel öffnet neu er Staatstätigkeit Tür und Tor Er ist so vage formuliert dass sich daraus eine Reihe von neuen familienpolitischen Forderun gen von der Einführung eines flächen deckenden staatlichen Krippennetzes bis hin zu bezahltem Elternurlaub ab leiten lassen Bund und Kantone fördern die Ver einbarkeit von Familie und Erwerbstätig keit oder Ausbildung Die Kantone sor gen insbesondere für ein bedarfsgerech tes Angebot an familien und schulergänzenden Tagesstrukturen heisst es da Wenn die Bestrebungen der Kantone oder Dritter nicht aus reichen dann schreitet der Bund ein und legt Grundsätze über die Förde rung der Vereinbarkeit von Familie und Erwerbstätigkeit fest Was ein bedarfsgerechtes Angebot genau bedeutet bleibt nebulös Sollen alle Eltern die ihr Kind in eine Krippe abgeben möchten einen staatlich ga rantierten Platz bekommen Oder ge nügt es wenn dies zum Beispiel für 80 Prozent aller Eltern der Fall ist Kurzum Der Familienartikel ist eine Katze im Sack bei dem nur eine Gewissheit be steht Er wird vermutlich zusätzliche Steuermilliarden verschlingen Es spricht nichts gegen die Verein barkeit von Beruf und Familie Dafür braucht es aber keinen Verfassungsar tikel auf Bundesebene Die Kantone und Gemeinden kennen die Bedürfnisse der Menschen besser und können die Fa milienpolitik den lokalen Gegebenheiten anpassen Die Zahl der familienexternen Betreuungsangebote ist in den letzten Jahren dank Engagement von Privaten und der grossen Nachfrage über weite Neue Luzerner Zeitung Gesamtausgabe, Luzern ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

9 Neue Luzerner Zeitung Gesamtausgabe Seite 2 / 2 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J Strecken auch ohne Zutun des Bundes gestiegen Der Bund muss solche Privat initiative nicht ersticken indem er sich zum obersten Krippenvater aufschwingt Die Befürworter führen ökonomische Argumente ins Feld Jeder in eine Krip pe investierte Franken komme doppelt Kari Kälin Redaktor Ressort Politik zurück weil dank zusätzlicher Erwerbs tätigkeit nicht nur die Steuereinnahmen und die Beiträge an die Sozialversiche rungen stiegen sondern sich auch So zialhilfe sparen lasse Zudem dienten Krippen der Frühförderung und Chan cengleichheit gerade auch für benach teiligte Ausländerkinder Ein Blick ins nahe gelegene Ausland lässt Zweifel an der Stichhaltigkeit dieser Argumente aufkommen Wenn sie stimmten müsste etwa Frankreich das ein umfassendes Betreuungsangebot für Kleinkinder und Schüler kennt öko nomisch blühen Migrantenkinder wä ren bestens in die Gesellschaft integriert In der Realität erlebt der Krippenstaat Frankreich kein Wirtschaftswunder Und die Kinder von Einwanderern leben häufig mit beschränkten Perspektiven in heruntergekommenen Grossstadt Vororten Die Betreuung der Kinder zu organi sieren liegt in erster Linie in der Ver antwortung der Eltern Der Staat kann ihnen diese Last nicht abnehmen Er soll aber durchaus Rahmenbedingungen setzen mit denen sich Beruf und Fami lie besser unter einen Hut bringen las sen Zum Beispiel indem er unsinnige kostentreibende bürokratische Hürden für die Errichtung von Kinderkrippen niederreisst Oder indem er dafür sorgt dass das Zusatzeinkommen von Doppel verdienerpaaren die Kinder in die Krip pe schicken nicht wegen der höheren Steuerprogression und wegfallender Sub ventionen weggefressen wird Oder in dem er die Abgabenlast generell senkt Mit dem Ausbau staatlicher Krippen droht exakt das Gegenteil kari kaelin luzernerzeitung ch Neue Luzerner Zeitung Gesamtausgabe, Luzern ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

10 Neue Luzerner Zeitung Gesamtausgabe Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J

11 20 Minuten Gesamtausgabe Seite 1 / 1 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J Karrierekiller Kind Trendwende steht bevor ZÜRICH Alpiq Chefin Jasmin Staiblin wird wieder Mutter Immer mehr Frauen haben Kinder und machen Karriere Jasmin Staiblin 42 Bild seit Anfang 2013 Chefin des Ener giekonzerns Alpiq wird zum zweiten Mal Mutter Mit ihrer Schwangerschaft erregt Staib lin zum zweiten Mal Aufsehen Bereits 2009 als Chefin von ABB Schweiz legte sie eine viermonatige Babypause ein Wie Staiblin machte es auch Marissa Mayer Die 38 Jährige war bei ihrer Ernennung zur Yahoo Chefin bereits schwan ger Spitzenpositionen trotz Kin dern für HeadhunterGuido Schilling zeichnet sich hier eine Trendwende ab In der Schweiz sehen wir mehr als nur einen Silber streifen am Horizont was die weibliche Ver tretung in Toppositio nen angeht In Ver ke waltungsräten und Geschäftsleitungen sässen immer mehr Frauen mit Familien ist Schilling überzeugt Der Karrie rekil ler Kind Immer mehr Frauen bringen ist auf dem Rückzug glaubt auch Clivia Koch Präsidentin der Wirtschaftsfrauen Schweiz Das sehe man daran dass das Durch schnittsalter der weib lichen Ge schäftsleitungsmitglieder sin Jüngere Frauen nehmen in Geschäftsleitungen vermehrt Einsitz trotz betreuungs pflichtiger Kinder so Koch SABINA Für Headhunterin Irm traud Lang ist klar Die Themen Schwanger schaft und Familienpla nung sind für Arbeitge ber und Arbeitnehme rinnen immer weni ger tabu Frauen in Spitzenpositionen würden seltener nach klassischen Rollen beurteilt Wenn eine Frau eine Führungs rolle anstrebt geht der Arbeitgeber davon aus dass sie entspre chend or ganisiert ist STURZENEGGER 20 Minuten Gesamtausgabe, Zürich ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

12 20 Minuten Gesamtausgabe Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J

13 20 Minuten Gesamtausgabe Seite 1 / 1 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J Stressfaktor Kind Paare ohne Nachwuchs sind zufriedener BERN Glücklich ohne Kinder Kinderlose Rentnerpaare sind zufriedener als Paare mit Nachwuchs Kein Kindergeschrei kein Stress viel Geld Rentnerpär chen ohne Nachwuchs sind am zufriedensten mit ihrer Lebens qualität Sie sind glücklicher als Paare mit mehreren Kin dern Am unglücklichsten sind mit Abstand Einelternfamilien Sie sind unglücklicher als Ein zelpersonen ohne Kinder Und grundsätzlich gilt Je älter man wird desto höher ist die allge meine Zufriedenheit Das zei gen die aktualisierten Daten zur Einschätzung der Lebens qualität des Bundesamtes für Statistik BFS Machen Kinder also unzu so Binswanger Und nicht nur das Alleinerziehende haben am häufigsten finanzielle Pro bleme Auch das wirke sich auf die Lebensqualität aus sagt Stéphane Fleury vom BFS Wohlstand hat einen starken Einfluss auf die allgemeine Zu friedenheit Ausserdem spielt der emotionale Aspekt der frieden Kinder grosszuzie Trennung eine Rolle so Fleu hen ist anstrengend sagt ry Weit zufriedener sind ältere Glücksforscher Mathias Bins Menschen Der Grund Der wanger Besonders belastet Karrieredruck falle weg so sind dabei alleinerziehende Binswanger Und im Alter hat Personen Diese Lebensform man weniger Stress und mehr ist mit viel Stress verbunden Zeit Dinge zu tun die man gern tut DWI 20 Minuten Gesamtausgabe, Zürich ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

14 20 Minuten Gesamtausgabe Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J

15 24 heures Seite 1 / 2 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J La Suisse mérite un débat sur la politique familiale Votations Alain Berset passera t il l épaule le 3 mars Le conseiller fédéral doit faire face à une très forte opposition à l article constitutionnel sur la famille Il s explique Xavier Alonso et Judith Mayencourt Berne Un peu plus d un an qu il est installé Inselgasse 1 le fief du Département fédéral de l intérieur Alain Berset n est plus dans la posture du petit dernier Le conseiller fédéral ali gne les projets dans un département qui ne lui laisse aucun répit Le premier test de cette année 2013 sera le vote sur l arti cle sur la famille qu il voit comme le maillon manquant de la Constitution fé dérale La partie n est pas gagnée selon un dernier sondage l initiative ne re cueillerait qu un petit oui à 55 Etes vous surpris par la campagne très dure que mènent les adversaires de l article sur la famille Je ne crois pas qu elle est dure elle est vive Etje suis très heureux que l on ait un vrai débat sur cet article constitutionnel parce que la Suisse notre société mérite un vrai débat sur la politique familiale Maisje m attendais il est vrai à une cam pagne plus calme Concrètement comment voyez vous l engagement de l Etat dans la politique familiale Beaucoup de choses ont été faites ces dernières années pour décharger finan cièrement les familles Je pense à l harmo nisation des allocations familiales à l as surance maternité aux réductions fisca les pour les familles Par contre ce qui semble aujourd hui encore nécessaire c est de permettre de mieux concilier vie professionnelle et vie familiale La Confédération doit donc s engager dans la création de crèches Ce sont les Cantons qui sont responsables de la politique familiale et ils doivent garder une flexibilité qui leur permette d agir au mieux mais il faut une véritable coordination entre Confédération Can tons et Communes Pour évoquer les structures les crèches ne sont qu un exemple Ce peut aussi être des mamans de jour ou des structures d accueil pour les enfants à midi dans le cadre scolaire Vous nous présentez des grands principes un peu fourré tout Et les coûts Vos adversaires disent que tout cela va coûter des milliards La Constitution fixe des bases et n a pas à déterminer des montants Dans sa bro chure le Conseil fédéral explique qu il n est pas possible d estimer les coûts Parce que pour cela il faudrait avoir des projets concrets et une mise en œuvre Les opposants avancent eux des chiffres Parlons en Certains disent que cela coû tera 1 milliard par année D autres disent 5 milliards D autres disent encore 12 mil liards par année Pourquoi de telles diffé rences Précisément parce que tant que nous n avons pas de projets concrets sur la table il n est pas sérieux de dire ce que cela va coûter Un oui à l article constitu tionnel n engage la dépense d aucun franc supplémentaire Cela permettra en revanche de créer des lois qui elles pourraient avoir des conséquences finan cières Mais il y aura alors un débat démo cratique Ce débat sur les coûts vous énerve Pourtant il est légitime non On doit aussi pouvoir en parler en termes d investissement pour la société Souhai ter concilier vie professionnelle et vie fa miliale ce n est rien d autre que d amé liorer la liberté de choix pour les familles Cette liberté de choix n existe actuelle ment que pour les familles qui ont vrai ment les moyens Aujourd hui 20 des femmes qui seraient en âge de procréer renoncent à avoir des enfants pour leur profession Parce que la conciliation n est pas possible Cela n a donc pas seulement un intérêt pour les familles mais aussi pour l économie en général Vos adversaires craignent une étatisation de la famille Que leur répondez vous En réalité c est exactement le contraire que nous essayons de faire L organisa tion au sein d une famille est une chose privée Mais il est de notre devoir de faire en sorte que la liberté de choix reste intacte Il n appartient pas à l Etat de privilégier une forme de famille plu tôt qu une autre Une des grandes évolu tions de notre société c est que nous avons aujourd hui familles mo noparentales dans lesquelles vivent presque enfants Ces familles plus que d autres sont confrontées à la pauvreté Quel meilleur moyen pour donner la force à ces familles là d amé liorer leur situation de se sortir de la pauvreté que de permettre une meilleure conciliation entre vie profes sionnelle et vie familiale Quelles seraient les conséquences d un non A court terme les conséquences ne se raient pas importantes Mais à plus long terme ce serait un signal négatif pour les familles C est ôter la possibilité à la Confédération de coordonner la politi 24 heures, Lausanne ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

16 24 heures Seite 2 / 2 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J que familiale Nous ne voulons pas me ner une politique nataliste Mais il faut tout de même être attentif à cela une femme sur cinq qui aimeraient avoir des enfants y renonce Cela doit nous inter peller Sans moratoire on risque une augmentation des primes Alain Berset votre proposition de rétablir un moratoire pour l ouverture des cabinets médicaux n a pas convaincu la commission des Etats Etait ce une erreur stratégique Les faits sont têtus et mon rôle est d analyser la situation et de proposer en toute transparence une solution Fin 2011 le parlement a levé le moratoire en place depuis 2001 L espoir était qu avec les réseaux de soins on ait une forme d organisation qui permette un certain pilotage de la médecine ambulatoire Mais le rejet a été clair A partir de là plusieurs Cantons m ont fait part de leurs craintes de voir une explosion des demandes d ouverture de cabinets médicaux En septembre les chiffres des neufpremiers mois de l année étaient clairs et montraient de grosses difficultés dans certains cantons notamment Zurich Genève Baie Vaud et Tessin Au vu de cette tendance une explosion des coûts de la santé est à craindre Il faut obtenir sur le long terme une solution pour le pilotage politique et démocratique de la médecine ambulatoire Mais pour faire ce travail il faut d abord ramener le calme C est pour cela que j ai proposé de rétablir pour trois ans une mesure connue le moratoire pour les Cantons qui souhaitent agir Et fin 2013 des propositions durables seront formulées Il n y a pas d autres manières de procéder Les Cantons appellent à l aide Que peuvent ils faire maintenant Rien Le parlement a levé la clause du besoin le 31 décembre 2011 Les Cantons ne peuvent donc pas agir Mais le débat va être porté dans les deux Conseils en mars car il y a urgence Je vais être clair Si le parlement n en veut pas j en prendrai acte Mais attention aux conséquences sur les coûts de la santé dans les cantons Pouvez vous être plus précis Les coûts de la santé à la charge de l assurance de base s élèvent à 25 milliards par an Presque 40 de cette somme sont consacrés au secteur ambulatoire et ambulatoire hospitalier Sur cette partie là des coûts de la santé il n y a pas de pilotage ni des Cantons ni de la Confédération Une augmentation des coûts dans l ambulatoire aura tout de suite un effet sur les primes maladie L effet ne sera pas partout le même Dans certains cantons très peu de médecins se sont annoncés Mais pour Genève Zurich et dans une moindre mesure Vaud la situation est alarmante Pouvez vous déjà évaluer l effet sur les primes On risque une augmentation sensible En 2012 nous avons eu 896 demandes de nouvelles installations Un cabinet qui s installe génère environ un demi million de coûts supplémentaires à l assurance obligatoire des soins Faites le calcul ça fait un demi milliard de coûts supplémentaires ce qui représente 2 d augmentation de primes uniquement en raison des nouveaux cabinets médicaux Pour l Instant on ne parle que de demandes de numéros de facturation En effet actuellement on ne sait pas combien de médecins qui ont fait cette demande s installeront effectivement ni à quel pourcentage ils travailleront Zurich par exemple estime que beaucoup de médecins ne s installeront pas réellement Ça on ne peut pas le dire maintenant Mais il est assez dangereux d attendre car une fois que les médecins sont installés et qu ils facturent les conséquences se reflètent sur les primes C est pour cela que je souhaite vivement que l on trouve une solution On vous sent extrêmement fâché Au plénum vous allez vous battre Je vais m engager oui Je veux bien prendre beaucoup de responsabilité dans le domaine de la santé pour que la population ait un système de qualité mais à un prix qu elle puisse payer et en évitant le sur et le sous approvisionnement médical Mon rôle est de rendre le système transparent et de faire en sorte que chacun soit mis face à ses responsabilités Qui sont vos allies pour défendre ce moratoire aujourd hui Ce sont d abord les Cantons qui très majoritairement souhaitent une régulation Et aussi l ensemble des gens qui paient des primes et qui peuvent craindre sans pilotage dans ce secteur une augmentation importante qui pourra s expliquer mathématiquement mais qui ne sera pas forcémentjustifiée 24 heures, Lausanne ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

17 az Aargauer Zeitung Gesamtausgabe Seite 1 / 1 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J SVP macht bei Familienartikel Boden gut Abstimmung vom 3 März Zustimmung hat gemäss neuester Trendumfrage markant abgenommen V N fflnald TIB LLA Wäre bereits letzte Woche abge stimmt worden wären alle drei eidge nössischen Vorlagen vom 3 März mit einem Ja durchgekommen 64 Prozent der Stimmberechtigten sind für die Abzockerinitiative 59 Prozent für das teilrevidierte Raumplanungsgesetz und 55 Prozent für den neuen Fami lienartikel in der Bundesverfassung Die Zustimmung zum Familienarti kel hat gegenüber der ersten Trend umfrage um elf Prozent abgenom men Das Nein Lager unterstützt von SVP und FDP konnte von 23 auf 35 Prozent zulegen In keiner Partei ist die Zustimmungsbereitschaft gestie gen aber bei der Basis von SVP und der FDP ist sie erodiert Bei der SVP wird nun mehrheitlich gegen die Vor lage gestimmt bei den Liberalen ist man gespalten Die ablehnende Hal tung stieg bei den Grünen minim bei der SP und der CVP hielt sich die Zu stimmungstendenz Das Ja Komitee ist sich der Schwie rigkeit der Lage bewusst Der Anteil von 55 Prozent Ja Stimmen zeigt dass wir auf dem richtigen Weg sind aber er zeigt noch mehr dass wir kämpfen müssen teilte es gestern mit In Kampfstimmung ist aber auch das Nein Komitee Wir werden noch bis zum 3 März dranbleiben informieren und mobilisieren sagte Nadia Pieren Berner SVP Nationalrätin und Co Präsi dentin des Nein Komitees aufanfrage Vasella Affäre nicht berücksichtigt Das Abstimmungsergebnis für bei der Abzocker Initiative steht eigent lich bereits fest Der Vorsprung der Ja Seite ist beträchtlich Das Nein La ger kann nur 27 Prozent vorweisen Zudem ist der Anteil der Unschlüssi gen mit 9 Prozent klein Kommt hin zu dass die Vasella Affäre bei der Be fragung noch gar nicht berücksich tigt wurde Wie das Meinungsfor schungsinstitut GfS Bern schreibt hat der indirekte Gegenvorschlag nur eine Minderheit überzeugt und im Abstimmungskampf kaum Wir kungen entfaltet Beim Raumpla nungsgesetz sind die Grünen und SP Wähler nach wie vor deutlich für die Revision Auch die CVF Wählerschaft steht nun auf der Ja Seite während bei SVP und FDP die ein Nein postu lieren die Basis gespalten ist Die zweite Befragung der SRG zur Abstimmung vom 3 März wurde in der Zeit vom 8 bis 15 Februar unter 1416 Personen aus allen Sprachregio nen durchgeführt F# ausserdennzumthemal # # B Wissen Sie wie Sie am 3 März ent scheiden Stimmen Sie online ab az Aargauer Zeitung Gesamtausgabe, Aarau ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

18 az Aargauer Zeitung Gesamtausgabe Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J

19 Le Temps Seite 1 / 2 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J Vent défavorable pour larticle constitutionnel sur la famille Sondage Le soutien au projet est estimé à 55 en baisse de 11 points par rapport à fin janvier Linitiative Minder etlalat se maintiennent C est l objet de votation qui sem blait le moins discuté Il pourrait être le seul à être refusé le 3 mars Selon le deuxième sondage gfs bem réalisé pour la SSR le soutien à l arti cle constitutionnel sur la famille s est fortement êrodê passant de 66 mi janvier à 55 Le non gagne 12 points pour atteindre d indécis Ce resserrement laisse planer un doute quant à l obtention de la majorité des cantons Les avis concernant les deux autres objets se sont consolidés La révision de la loi fédérale sur l amé nagement du territoire LAT con naît une tendance favorable avec une acceptation à de refus 4 et 19 d indécis Un réservoir encore important Linitia tive Minder sur les salaires abusifs recueille 64 de oui 1 27 de non 2 et 10 d indécis 1 A noter que l enquête a été réalisée du 8 au 15 février avant que n éclate l affaire du parachute doré de Da niel Vasella Le recul du soutien à l article constitutionnel sur la famille est particulièrement marqué parmi les êlectorats UDC libéral radical et sans parti voir infographie Cette tendance s explique par la campa gne très active de 1TJDC avec no tamment l envoi d un tous ménages pour dénoncer les Staatskinder en fants étatisés La prise de position officielle du PLR suisse contre le pro jet alors que le groupe parlemen taire l avait soutenu a également joué un rôle Le soutien à la famille se réduit dans toutes les classes d âge Les ans restent les plus favorables au projet avec 72 d avis favorables 6 Le recul du oui est plus mar qué chez les ans de 65 à 53 et chez les retraités de 59 à 47 Les avis favorables reculent des deux côtés de la frontière linguisti que Les Romands restent large ment acquis au projet 67 d avis positifs malgré une baisse de 4 par rapport au précédent sondage A l UDC nous avons ouvert le débat Le projet aura du mal à obtenir une majorité des cantons Les Alémaniques disent un tout pe tit oui 52 avec un recul marqué de 12 Même constat au Tessin avec une adhésion qui passe de 71 à 61 Le pourcentage d indécis va rie entre 13 et 17 Secrétaire générale du PDC parti à l origine du projet d article consti Le Temps, Genève ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

20 Le Temps Seite 2 / 2 Auflage/ Seite / Ausgaben 300 / J tutionnel sur la famille Béatrice Wertli reste malgré tout positive Ce resserrement va inciter les gens à aller voter Avec 66 de oui le pre mier sondage pouvait laisser croire que c était joué Ce n est pas le cas Nous comptons sur la mobilisation des premiers concernés les deux tiers des familles de ce pays où les deux parents travaillent Lélectorat du PLRjouera un rôle pivot Le conseiller national Guy Par melin UDC VD est persuadé que le non peut l emporter le 3 mars Les questions que nous avons posées ces dernières semaines ont permis d ouvrir le débat Pas seulement en termes généraux pour aider la fa mille mais sur ce que cela va coû ter Du coup les gens réfléchissent Le projet aura du mal à obtenir une majorité des cantons Et cela même en Suisse centrale où le PDC est très bien implanté Initiative Minder les petits actionnaires s expriment page 13 Le Temps, Genève ZMS Monitoring Services AG Media Monitoring

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx

Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Aufgabe: Que faut-il faire? SK-Beispielaufgabe_Haustiere.docx Lisez bien le sujet avant de vous précipiter sur votre copie et élaborez votre plan afin de préparer votre brouillon. On vous demande donc

Mehr

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où?

Wo wohnst du? Où habites-tu? (Traduction littérale) Tu habites où? Les W-Fragen : les pronoms interrogatifs allemands Interrogation directe et indirecte 1) Wo? Où? Wo wohnst du? Ich wohne in Paris. Où habites-tu? J habite à Paris. En allemand le verbe conjugué suit immédiatement

Mehr

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE

SCHRIFTLICHE KLAUSURPRÜFUNG IN FRANZÖSISCH ALS ZWEITE LEBENDE FREMDSPRACHE TEXTE 1 : PRISE DE POSITION L UNIFORME «L uniforme scolaire permettrait aux enfants de toutes origines confondues de se consacrer à leur objectif de réussite scolaire en les soustrayant à une contrainte

Mehr

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Épisode 03 Direction Kantstraße

Mission Berlin. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Épisode 03 Direction Kantstraße Épisode 03 Direction Kantstraße Anna se rend dans la Kantstraße, mais elle prend du retard parce qu elle doit demander son chemin. Elle perd encore plus de temps lorsque les motards aux casques noirs réapparaissent

Mehr

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES!

MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! MIT UNS KÖNNEN SIE FESTE FEIERN! AVEC NOUS, VOUS POUVEZ ORGANISER VOS FÊTES! Das beste Schweizer Grill-Poulet! Le meilleur poulet rôti Suisse! FESTE FEIERN MIT NATURA GÜGGELI UND SIE HEBEN SICH AB! FÊTEZ

Mehr

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus

TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus TRAAM-TLSE-ALL004 / Katrin Unser Haus I. Introduction Type de document : audio Langue : allemand Durée : 01:09 Niveau : collège A1+ Contenu : Katrin vit avec sa famille dans une maison. Elle présente l

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 1989, vingt heures, trente minutes. Vous avez trente minutes pour sauver l Allemagne. Vous devez faire vite. Épisode 23 À plus tard Anna est emmenée à mobylette jusqu à la Bernauer Straße. Le bon samaritain n est autre qu Emre Ogur, qui lui souhaite bonne chance. Mais cela suffira-t-il pour échapper à la femme

Mehr

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start

ITICITY. Generator für ausgemessene Strecken. start ITICITY Generator für ausgemessene Strecken start Planen Entdecken Bewegen Mitteilen Strecken personalisierten mit punktgenauen Interessen Wir sind aktive Marketingmitglieder in unserem Gebiet (Gemeinde)

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures, cinquante-cinq minutes. Il ne vous reste plus que 65 minutes et une vie. Épisode 12 Musique sacrée Anna a encore 65 minutes. Dans l église, elle découvre que la boîte à musique est en fait un élément manquant de l orgue. La femme en rouge apparaît et lui demande une clé. Mais

Mehr

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH

INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT JOS SCHMIT DIEKIRCH INTERNAT Jungen und Mädchen der postprimären Schulen im Großraum Diekirch/ Ettelbrück können sich im Internat Jos Schmit einschreiben. Neben einer intensiven pädagogischen

Mehr

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design.

ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. Die Flexibilität des Designs. La flexibilité du design. ZKD FITT & FLEXX. KOMBINIERTE FLEXIBILITÄT IST PROGRAMM. Wo klare Linien und grenzenlose Einrichtungsfreiheiten aufeinander treffen,

Mehr

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz)

Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Initiative Bibliotheken Schweiz Initiative Bibliothèques Suisse Klaus Egli, Präsident SAB/CLP Michel Gorin, Vice Président SAB/CLP (BIS, 13.9.2012, Konstanz) Bibliothekssituation in der Schweiz (ÖB) Kaum

Mehr

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins

USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins USR III auf dem Prüfstand La RIE III à la croisée des chemins Veranstaltung der Konferenz der städtischen Finanzdirektorinnen und -direktoren 9. Januar 2015 Daniel Leupi, Präsident KSFD, Vorsteher des

Mehr

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule

Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Schulstruktur Kindergarten und Grundschule Vom Kindergarten bis zur 12. Klasse bietet die Ecole Internationale de Manosque eine mehrsprachige Erziehung und Bildung auf hohem Niveau. In Kindergarten und

Mehr

Par exemple : das Extra-Geld l argent «en plus» von meinem Onkel. donne 100 euros.

Par exemple : das Extra-Geld l argent «en plus» von meinem Onkel. donne 100 euros. TASCHENGELD 11 ème TASCHENGELD LS-LC Page 1 sur 5 ARGENT DE POCHE Je suis capable de comprendre des textes portant sur l argent de poche (combien? de qui? quand? pour quoi? quelles économies? ) et je peux

Mehr

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8

Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 Inhalt: GRAMMATIK- ÜBERSICHTS-TAFELN ENVOL 7 UND 8 DATEI UNITÉ THEMA DATEI UNITÉ THEMA 1 Die Possessivpronomen 9 les verbes réfléchis U1 U2 U 9 2 Das passé composé 9 l impératif et l objet direct et indirect

Mehr

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG

Gültig ab 1. Januar 2008 Änderungen aufgrund der Anpassung des höchstversicherten Verdienstes gemäss UVG Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Sozialversicherungen BSV Mathematik, Analysen, Statistik Tabellen zur Ermittlung der nach bisherigem Recht entrichteten IV-Taggelder (Besitzstandswahrung,

Mehr

Test Abschlusstest 62

Test Abschlusstest 62 Abschlusstest 62 1 Sie rufen bei einer Firma an. Was sind Ihre ersten Worte am Telefon? a Ihr Name b Bonjour. c Name Ihrer Firma 2 Sie rufen bei der Firma Dumesnil an. Eine Dame meldet sich mit den Worten:

Mehr

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen.

Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Un concept à faire vivre transfrontalièrement. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. . Ein Konstrukt das mit Leben erfüllt wird. Grenzüberschreitend in allen Lebenslagen. Auch für unsere Zukunft und folgende Generationen in der Region Pamina. Erneuerbare Energien tragen dazu bei, Un concept

Mehr

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande

KG 51R F K. 1 Informations concernant la personne qui fait la demande Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K KG 51R Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung.

Französisch. Schreiben. 22. September 2016 HUM. Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung. Name: Jahrgang: Standardisierte kompetenzorientierte schriftliche Reife- und Diplomprüfung HUM 22. September 2016 Französisch (B1) Schreiben Hinweise zum Beantworten der Fragen Sehr geehrte Kandidatin,

Mehr

Hör-/Hör- Sehverstehen

Hör-/Hör- Sehverstehen Hör-/Hör- Sehverstehen Seite 1 von 11 2.1. Au téléphone Fertigkeit: Hörverstehen Niveau A2 Wenn langsam und deutlich gesprochen wird, kann ich kurze Texte und Gespräche aus bekannten Themengebieten verstehen,

Mehr

Conditions de travail Arbeitsbedingungen

Conditions de travail Arbeitsbedingungen Conditions de travail 39 Conditions de travail Emissions Conditions de travail Industriel: une profession 3 fois plus sûr! 9627 personnes sont assurées dans le domaine industriel en Valais. Le nombre d

Mehr

Magische weiße Karten

Magische weiße Karten Magische weiße Karten Bedienungsanleitung Ein Stapel gewöhnlicher Karten wird aufgedeckt, um die Rückseite und die Vorderseite zu zeigen. Wenn eine Karte ausgewählt wurde, ist der Magier in der Lage, alle

Mehr

Envol 7 standard, Unité 6

Envol 7 standard, Unité 6 Envol 7, U06, 1. les loisirs 1 les loisirs die Freizeit 2 jouer d'un instrument ein Instrument spielen 3 la lettre der Brief 4 l'activité (f.) die Tätigkeit die Beschäftigung 5 collectionner sammeln 6

Mehr

Einstufungstest Französisch

Einstufungstest Französisch Hans-Böckler-Str. 3a 56070 Koblenz Fax 0261-403671 E-Mail: info@sprachschulen-hommer.de www.sprachschulen-hommer.de Einstufungstest Französisch Name: Vorname: Firma: Straße: PLZ: Wohnort: Tel. dienstl.:

Mehr

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG

ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG ANMERKUNGEN ZUR SCHULARBEITSGESTALTUNG Fach: Französisch, sechsjährig Klasse: 5. Klasse (1. Schularbeit, 1. Semester) Kompetenzniveau: A2 Dauer der SA: 50 Minuten Teilbereiche Themenbereich Testformat/Textsorte

Mehr

1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire)

1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire) 1 PRISE DE POSITION (Sujet obligatoire) La beauté Spécial Botox: pour les fêtes, offrez-vous une injection de Botox Aux Etats-Unis, cette publicité a fait sensation et les cliniques ont vu leurs listes

Mehr

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures cinq minutes. Il vous reste 125 minutes et 3 vies. Vous avez trouvé un message.

COMPUTER: Mission Berlin. Le 9 novembre 2006, dix heures cinq minutes. Il vous reste 125 minutes et 3 vies. Vous avez trouvé un message. Épisode 02 La fuite Anna est en train de répondre aux questions du commissaire, lorsqu ils sont interrompus par le bruit d une moto accompagné de coups de feu. Anna s enfuit et découvre une adresse sur

Mehr

Elles s appellent Fiona et Emily. Und wie heissen deine besten Freunde? Et comment s appellent tes meilleurs amis? Frank und Robert.

Elles s appellent Fiona et Emily. Und wie heissen deine besten Freunde? Et comment s appellent tes meilleurs amis? Frank und Robert. 10 ème CT AMITIE ET AMOUR / FREUNDSCHAFT UND LIEBE Page 1 sur 6 AMITIE ET AMOUR / FREUNDSCHAFT UND LIEBE Je suis capable de comprendre la description d un-une meilleur-e amie ( physique et caractère) mais

Mehr

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen

BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE. Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen BIENVENUE A LA PRESENTATION DE NOTRE CONCEPT DE COVOITURAGE Ich heiße Sie zur Vorführung unseres Fahrgemeinschaftkonzepts herzlich willkommen 30.6.11 Suite aux événements tragiques du Japon de ce début

Mehr

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch

Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Daniel Guggisberg. 3086 Zimmerwald www.tractorpullingzimmerwald.ch Freitag 1. Juli 2016 Pulling Team Zimmerwald Tel: 079 432 04 71 Programm Tractor Pulling Zimmerwald 2016 Start 19.00 Uhr 8ton Standard, CHM Specials Samstag 2. Juli 2016 Start 13.00 Uhr 3ton Standard,

Mehr

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird.

Sprachwahl. Newsletter deutsch Newsletter français. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Klicken Sie hier, falls dieser Newsletter nicht korrekt dargestellt wird. Newsletter Nr. 3 vom März 2014 Sprachwahl Newsletter deutsch Newsletter français. Editorial Liebe Leserin, lieber Leser Wie Sie

Mehr

KMK Zertifikat Niveau I

KMK Zertifikat Niveau I MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT KMK Zertifikat Niveau I Fach: Hauptprüfung Datum: 30.04.2008 8:00 Uhr bis 9:00 Uhr Hilfsmittel: Zweisprachiges Wörterbuch Bearbeitungshinweise: Alle sind zu bearbeiten.

Mehr

Tables pour la fixation des allocations journalières APG

Tables pour la fixation des allocations journalières APG Tabellen zur Ermittlung der EO-Tagesentschädigungen Tables pour la fixation des allocations journalières APG Gültig ab 1. Januar 2009 Valable dès le 1 er janvier 2009 318.116 df 10.08 Als Normaldienst

Mehr

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master

Wichtige Informationen zum Masterstudium. Informations importantes pour vos études de Master Wichtige Informationen zum Masterstudium Informations importantes pour vos études de Master Studienplan I Plan d étude Studienplan I Plan d étude Es werden nicht alle Kurse jedes Jahr angeboten. Tous les

Mehr

La qualité, une assurance de sécurité

La qualité, une assurance de sécurité 4/2006 / 30. März 2006 F o c u s Die Zeitschrift von/la revue de: [ Qualität messen: Systeme, Methoden, Ergebnisse La qualité, une assurance de sécurité Medienpartner/Partenaire Média: Ingenieur Hospital

Mehr

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français

Französisch Niveau I. La communication professionnelle en français Französisch Niveau I La communication professionnelle en français Le cours proposé en première année est basé sur le langage spécifique au monde de l entreprise. L accent est mis sur les thèmes suivants

Mehr

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom

Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes du.. Anlage Ausland zum Antrag auf deutsches Kindergeld vom Nom et prénom de la personne qui fait la demande Name und Vorname der antragstellenden Person N d allocations familiales Kindergeld-Nr. F K Annexe étranger pour la demande d allocations familiales allemandes

Mehr

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren

Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst. Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren Interprétariat Interculturel Interkultureller Dolmetscherdienst Communiquer sans barrières Barrierefrei kommunizieren La mission du service Mettre à disposition des administrations publiques et des institutions

Mehr

PASSEPORT IMPLANTAIRE

PASSEPORT IMPLANTAIRE PASSEPORT IMPLANTAIRE IMPLANTS DENTAIRES PAR CAMLOG Dispositifs médicaux «made in germany» pour votre bien-être et un sourire naturellement radieux. Informations personnelles Nom Prénom Rue/N de rue CP

Mehr

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN?

PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? BEREIT, UNSER NÄCHSTER FACHINFORMA- TIKER ZU WERDEN? INFORMATICIEN QUALIFIÉ FACHINFORMATIKER PRÊT À ÊTRE NOTRE PROCHAIN INFORMATICIEN QUALIFIÉ? Pour plus

Mehr

Les conjonctions et les adverbes les plus courants

Les conjonctions et les adverbes les plus courants Les conjonctions et les adverbes les plus courants Les conjonctions de coordination Les conjonctions de subordination Après une conjonction de coordination, l ordre des mots est : sujet, verbe, compléments

Mehr

Klasse 6. Unité 1 : S , 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular

Klasse 6. Unité 1 : S , 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular Klasse 6 Buch : Tous ensemble 1, Klett Unité 1 : S. 10 13, 2 Wochen Grammatik: Aussage und Frage, der unbestimmte Artikel in Singular Unité 2 : S. 14 20, 6 Wochen Grammatik: Der bestimmte Artikel im Singular,

Mehr

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand.

MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE. Test autocorrectif d Allemand. MINISTÈRE DE L ÉDUCATION NATIONALE MINISTÈRE DE L ENSEIGNEMENT SUPÉRIEUR ET DE LA RECHERCHE T Test autocorrectif d Allemand Objectif DAEU L objectif principal de ce test est de vous aider à choisir entre

Mehr

Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval. Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval

Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval. Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval Thème VI> FETES, Séquence n 6.4 : Karneval Objectifs: - savoir parler de carnaval - savoir dire ce qu on aime faire à carnaval Durée de la séquence : 3 séances Durée de la séquence : 3 séances Durée de

Mehr

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014

Top Panama Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Farbkarte Carte de couleurs 10.2014 Planenmaterial: Technische Angaben und Hinweise Matière de la bâche : Données techniques et remarques Planenstoff aus Polyester-Hochfest-Markengarn, beidseitig PVC beschichtet

Mehr

La politique de la petite enfance - Kleinkinderbetreuung

La politique de la petite enfance - Kleinkinderbetreuung L exemple Denis d OFFENDORF HOMMEL - Das Beispiel OFFENDORF Maire d Offendorf Vice-Président de la communauté de communes de l Espace Rhénan Bürgermeister von Offendorf Stellvertretender Vorsitzender des

Mehr

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui

FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE. Cordialement Abderrahman Machraoui Cher collègue, INFORMATIONS FORMATION DE SPECIALISATION EN MEDECINE EN ALLEMAGNE Les spécialisations en Allemagne durent en général cinq ans. La spécialisation en Médecine Interne dure aussi autant. Pour

Mehr

Strategien und Tipps zur Durchführung der Bildbeschreibung

Strategien und Tipps zur Durchführung der Bildbeschreibung 2 2 2222222222222222222222222222222222222222222 Strategien und Tipps zur Durchführung der Bildbeschreibung Meist enthält eine mündliche Prüfung mehrere monologische Teile. Die Bildbeschreibung zählt dabei

Mehr

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises

Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Interaktive Broschüre/Brochure interactive Öffentliche Trainingsprogramme Programmes inter-entreprises Schweiz/Suisse, 01-015 Weitere Informationen zu den Orten, Trainingsterminen und Gebühren finden Sie

Mehr

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS

LISUM Berlin-Brandenburg Juni Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Seite 1 LISUM Berlin-Brandenburg Juni 2012 Beispiel für eine leistungsdifferenzierte Klassenarbeit im Fach Französisch Jahrgang 7, ISS Differenzierung mit Leistungsprogression (Modell 1, siehe Übersicht

Mehr

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015

Weiterbildung Datenschutzrecht. Formation continue en droit de la protection des données. Programm / Programme 2014-2015 Weiterbildung Datenschutzrecht Formation continue en droit de la protection des données Programm / Programme 2014-2015 Université de Fribourg Faculté DE DROIT Universität Freiburg Rechtswissenschaftliche

Mehr

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen

Liebe Kolleginnen Liebe Kollegen Von: nebis-bibliotheken-request@nebis.ch im Auftrag von Gross Christine An: nebis-bibliotheken@nebis.ch Thema: NEBIS / Aleph V20: Neuerungen - Aleph V20: nouveautés Datum: Montag, 8. November 2010 15:57:57

Mehr

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT

KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT ...... KMK-FREMDSPRACHENZERTIFIKAT Zertifikatsprüfung Französisch für Wirtschaft und Verwaltung KMK-Stufe II (Threshold) Schriftliche Prüfung Musterprüfung 1 Lösungsvorschläge Zeit: 90 Minuten Hilfsmittel:

Mehr

1 re partie : formes verbales incontournables. 1 Ich bin. 2 Ich bin nicht. 4 Bist du etwa

1 re partie : formes verbales incontournables. 1 Ich bin. 2 Ich bin nicht. 4 Bist du etwa 1 re partie : formes verbales incontournables 1 Ich bin Ich bin s. Ich bin einfach entsetzt. Ich bin erschöpft. Ich bin völlig entmutigt. 2 Ich bin nicht Ich bin es nicht. Ich bin nicht einverstanden.

Mehr

1. Dictée (20 Minuten) [Diktattext im Lösungsteil!] Neu: la marche (die Stufe)

1. Dictée (20 Minuten) [Diktattext im Lösungsteil!] Neu: la marche (die Stufe) Französisch/Teil I Name, Vorname: 1. Dictée (20 Minuten) [Diktattext im Lösungsteil!] Neu: la marche (die Stufe) Bündner Mittelschulen 1/8 Französisch/Teil I Name, Vorname: 2. Transformation (30 Minuten)

Mehr

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie.

Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes, pour le commerce alimentaire, la gastronomie et l industrie. www.carrier-ref.ch Umweltfreundliche und energieeffiziente Kältelösungen für den Lebensmittelhandel, das Gastgewerbe und die Industrie. Solutions de réfrigération, écologiques et énergétiquement efficientes,

Mehr

Frage Antwort Lotto. introduction progressive

Frage Antwort Lotto. introduction progressive Frage Antwort Lotto introduction progressive Niveau : cycle 3 Pré-requis : se présenter, parler des goûts (voir les capacités abordées) Dominante : lexique formulations x Capacités : Lire : comprendre

Mehr

Signatur: A297 Brief 24 Geschrieben von: Sohn Franz an Mutter Franziska Romana. Datum: 4. März 1799

Signatur: A297 Brief 24 Geschrieben von: Sohn Franz an Mutter Franziska Romana. Datum: 4. März 1799 1 Signatur: A297 Brief 24 Geschrieben von: Sohn Franz an an: Mutter Franziska Romana Datum: 4. März 1799 Inhaltsangabe: Personennamen: Ortsnamen: Transkribiert von: Franz dankt der Mutter für das Geld

Mehr

Langenscheidt Sprachenlernen ohne Buch Französisch

Langenscheidt Sprachenlernen ohne Buch Französisch Langenscheidt Sprachenlernen ohne Buch Französisch Audio-Training für Anfänger mit Vorkenntnissen Orientiert sich am Niveau A2 des Europäischen Sprachenzertifikats Vocabulaire Wortschatz 3 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Radio D Teil 1. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Episode 50 Allemand, langue étrangère

Radio D Teil 1. Deutsch lernen und unterrichten Arbeitsmaterialien. Episode 50 Allemand, langue étrangère Episode 50 Allemand, langue étrangère est en reportage dans une école qui propose un atelier d apprentissage de l allemand. Il interroge les élèves sur leur langue maternelle, les raisons de leur participation

Mehr

Magisches Ufo Bedienungsanleitung

Magisches Ufo Bedienungsanleitung Magisches Ufo Bedienungsanleitung Trick 1: Einmal ein magisches Schütteln und ein Zahnstocher springt von einem Loch zum anderen direkt vor Ihren Augen! Das Geheimnis: Auf den beiden Seiten ist jeweils

Mehr

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing

Infotreffen Koordination bikesharing Rencontre d'information bikesharing Das Veloverleihsystem der Stadt Biel und seine Partner Le système de vélos en libre service de Bienne et ses partenaires François Kuonen Leiter Stadtplanung Biel / Responsable de l'urbanisme de Bienne

Mehr

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris

Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Deutsche Bahn France E-Mail: tanja.sehner@dbfrance.fr Voyages&Tourisme S.a.r.l. Fax: ++33 1 44 58 95 57 20 rue Laffitte F-75009 Paris Demande d agrément DB Nous avons pris connaissance des conditions nécessaires

Mehr

Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI)

Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI) Loi sur l assurance-chômagechômage (LACI) Autorin: Margret Kiener Nellen, Nationalrätin, Rechtsanwältin, Bolligen / Layout: Christof Berger, Bern 1 La votation sur le référendumrendum est d ores et déjà

Mehr

5 - Übung macht den Meister

5 - Übung macht den Meister 5 - Übung macht den Meister Dans cette leçon nous allons nous entraîner à : poser des questions sur les autres répondre aux questions sur ta personne parler de ta famille parler de quelques métiers mener

Mehr

Workshop neuer Leitfaden Velostationen

Workshop neuer Leitfaden Velostationen Workshop neuer Leitfaden Velostationen Atelier nouveau guide vélostations Infotreffen Velostation - Lyss 11. November 2011 Infotreffen 11. November 2011 Lyss Einleitung Workshop Weshalb ein neuer Leitfaden?

Mehr

Grussadresse von Bundesrat Samuel Schmid Vorsteher des Eidgenössischen Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS)

Grussadresse von Bundesrat Samuel Schmid Vorsteher des Eidgenössischen Departementes für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) Finanzdelegation Délégation des finances Delegazione delle finanze Joint Committee on Finance Eidgenössische Finanzkontrolle Contrôle fédéral des finances Controllo federale delle finanze Swiss Federal

Mehr

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000

LE PORTABLE C EST LA MOBILITÉ 15.10.2010 03.07.2011 16, CH-3000 Auswertung des Handy-Knigge Évaluation du «traité de savoir-vivre» de la téléphonie mobile 15.10.2010 03.07.2011 Zusammenfassung der wichtigsten Erkenntnisse der Handy-Knigge Sowohl unter wie über 25-jährige

Mehr

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound

Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound KEYFOUND! Leader en Suisse et recommandé par les assurances et les services de police. Marktführer

Mehr

Abschlussbericht für das Voltaire-Programm

Abschlussbericht für das Voltaire-Programm Abschlussbericht für das Voltaire-Programm Dieses Jahr habe ich das Voltaire Programm mitgemacht. Ich habe 6 Monate in Deutschland gelebt, um dieses Land mit seinen Traditionen und Leuten zu entdecken.

Mehr

PAG en vigueur partie graphique

PAG en vigueur partie graphique WAS IST EIN PAG? PAG en vigueur partie graphique «Le plan d aménagement général est un ensemble de prescriptions graphiques et écrites à caractère réglementaire qui se complètent réciproquement et qui

Mehr

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES

PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES 3 RUE MYRHA 75018 PARIS +33 (0) 1 42 29 15 81 +33 (0) 6 83 09 38 82 47plus@orange.fr PRESENTE LE CONTE DANS L ENSEIGNEMENT DE L ALLEMAND EN MILIEU SCOLAIRE PROJET POUR COLLEGES ET LYCEES CONCEPTION : JANINE

Mehr

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound

Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound Ihre wichtigen Schlüssel sind sicher dank KeyFound Vos clés importantes en sécurité grâce au porte-clés KeyFound KEYFOUND! Marktführer in der Schweiz und empfohlen von Versicherungen und Polizeidienststellen.

Mehr

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015

Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 Conférence de presse 21 avril 2015 Medienkonferenz 21.April 2015 1 Sommaire Inhaltsverzeichnis Introduction Einführung Christian Nanchen Commission des jeunes du canton du Valais Jugendkommission des Kantons

Mehr

Enreg001 interne f 22/04/11

Enreg001 interne f 22/04/11 Enreg001 interne f 22/04/11 Moi : «Quel âge avez-vous?» Interlocuteur/interlocutrice : «25 ans.» [...] M : «Masculin ou féminin?» I : «Féminin.» M : «Quel rang dans la hiérarchie hospitalière avez-vous?»

Mehr

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für:

team Wir übernehmen Ihre Projekte vollumfänglich und bieten Ihnen einen Top-Service für: team team AVP est leader dans le domaine du graphisme architectural en Suisse et présent à Lausanne, à Zurich et dans plusieurs pays. Notre équipe, composée d architectes, designers et graphistes, met

Mehr

Annexe 1 : Fiche de renseignements/informationsformular À remplir obligatoirement et à remettre avec la fiche d inscription.

Annexe 1 : Fiche de renseignements/informationsformular À remplir obligatoirement et à remettre avec la fiche d inscription. Annexe 1 : Fiche de renseignements/informationsformular À remplir obligatoirement et à remettre avec la fiche d inscription. Auszufüllen und mit dem Einschreibungsformular einzureichen. L enfant/das Kind

Mehr

Oui, il s appelle Max. Wer ist deine beste Freundin? Qui est ta meilleure amie? Marion.

Oui, il s appelle Max. Wer ist deine beste Freundin? Qui est ta meilleure amie? Marion. 10 ème AMITIE ET AMOUR / FREUNDSCHAFT UND LIEBE Page 1 sur 8 AMITIE ET AMOUR / FREUNDSCHAFT UND LIEBE Je suis capable de comprendre la description d un-une meilleur-e amie ( physique et caractère) mais

Mehr

Corrigé bac 2008 : Allemand LV1 Série L Métropole

Corrigé bac 2008 : Allemand LV1 Série L Métropole Corrigé bac 2008 : Allemand LV1 Série L Métropole Ces éléments de correction n ont qu une valeur indicative. Ils ne peuvent en aucun cas engager la responsabilité des autorités académiques, chaque jury

Mehr

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche

A. Demandes d admission A. Zulassungsgesuche Recueil systématique 5.. Directives Richtlinien Du 6 juin 0 Vom 6. Juni 0 relatives aux délais, taxes et demandes de congé dans le domaine de l admission betreffend Fristen, Gebühren und Urlaubsgesuche

Mehr

- savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose

- savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose Thème V> A LA MAISON, Séquence n 5.1 : Die neue Wohnung Objectifs : - savoir nommer les différentes pièces de l appartement - savoir dire où se trouve quelqu un ou quelque chose 4 ème / 3 ème : - savoir

Mehr

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC

Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV. Conversion des salaires nets en salaires bruts AVS/AI/APG/AC Umrechnung von Nettolöhnen in Bruttolöhne AHV/IV/EO/ALV Conversion des salaires s en salaires s AVS/AI/APG/AC Gültig ab 1. Januar 2014 Valable dès le 1 er janvier 2014 318.115 df 11.13 1 2 Erläuterungen:

Mehr

Erster Teil. 1. Hamburg, Boberg, meine Gastfamilie

Erster Teil. 1. Hamburg, Boberg, meine Gastfamilie Erster Teil 1. Hamburg, Boberg, meine Gastfamilie Hamburg ist eine große Stadt in Norddeutschland mit 1,8 Millionen Einwohnern, an der Elbe. In der Stadt gibt es auch einen See: die Alster. In einem Dorf

Mehr

Commercialisation et Services en Restauration

Commercialisation et Services en Restauration Commercialisation et Services en Restauration Si tu veux Parler l allemand, c est faire la différence! L AZUBI BACPRO Une formation destinée aux jeunes en lycée professionnel Une double qualification qui

Mehr

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES.

SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. SEAVDOMUS DAMIT SIE IHR HAUS KOTNROLLIEREN KÖNNEN. EGAL WO SIE SIND. POUR GERER VOTRE MAISON. PARTOUT OU VOUS ETES. JETZT KÖNNEN SIE IHR HAUS EINFACH UND SICHER KONTROLLIEREN. EGAL WO SIE SIND. MAINTENANT

Mehr

Le Chat masqué. Kapitel 11. Lerntipp

Le Chat masqué. Kapitel 11. Lerntipp Le Chat masqué Derek und Ama machen sich im Museum auf die Suche. Es gibt keinen Zweifel, dass sich la Liberté noch irgendwo im Museum befindet, sagt Derek. Sie geraten in eine explosive Situation. Derek

Mehr

Dr. Olivier Kern und Marc-André Röthlisberger Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperten. Pittet Associates AG Bern

Dr. Olivier Kern und Marc-André Röthlisberger Eidg. dipl. Pensionsversicherungsexperten. Pittet Associates AG Bern Viscom syndicom Syna Studie zur flexiblen Pensionierung in der Grafischen Industrie vom 14. Januar 2015 Etude sur la retraite anticipée dans l'industrie graphique du 14 janvier 2015 Dr. Olivier Kern und

Mehr

DÉROULEMENT DE LA JOURNÉE

DÉROULEMENT DE LA JOURNÉE 9 ème DÉROULEMENT DE LA JOURNÉE Page 1 sur 8 DÉROULEMENT DE LA JOURNÉE Je suis capable de comprendre les informations essentielles d une description de journée ou de semaine (activités scolaires et extrascolaires,

Mehr

Programme Brigitte Sauzay - Echange individuel de moyenne durée Brigitte-Sauzay-Programm Mittelfristiger individueller Schüleraustausch

Programme Brigitte Sauzay - Echange individuel de moyenne durée Brigitte-Sauzay-Programm Mittelfristiger individueller Schüleraustausch Programme Brigitte Sauzay - Echange individuel de moyenne durée Brigitte-Sauzay-Programm Mittelfristiger individueller Schüleraustausch CANDITAT/E Bewerber/in NOM (Name) : Foto PRENOM (Vorname) : Date

Mehr

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate

Libres. Annonces publicitaires 2o14. Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux. Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Libres Physiothérapie - Ostéopathie - Concepts globaux Annonces publicitaires 2o14 Informations générales allgemeine Informationen Formats Formate Tarifs Tarife Délais & parutions Termine & Erscheinungen

Mehr

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012

ELVIA. Golf. Allianz Global Assistance. Unternehmenspräse ntation. Juli 2012 Allianz Global Assistance ELVIA Allianz Global Assistance Juli 2012 Unternehmenspräse ntation Golf Versicherung Jahresspielgebühr und Hole in One Assurance cotisation annuelle et hole in one Inhalt / Contenu

Mehr

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ!

UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! UNSER QUALITÄTS-VERSPRECHEN! NOTRE PROMESSE DE QUALITÉ! NATURA GÜGGELI Qualität die man schmeckt! POULET GRAND DELICE une qualité savoureuse! Liebe Kundin, Lieber Kunde Die Spitzenqualität des fertigen

Mehr

Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern

Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor des Kantons Bern Vernissage Ausstellung «Paul Klee und die Surrealisten» Freitag, 18. November 2016, 18.00 Uhr Zentrum Paul Klee Monument im Fruchtland 3, Bern Referat von Herrn Regierungsrat Bernhard Pulver, Erziehungsdirektor

Mehr

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz

Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz Le spécialiste romand de cloisons amovibles et systèmes de rangements Der Spezialist für Trennund Schrankwände aus der französischen Schweiz La société Notre société est spécialisée dans l agencement de

Mehr

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39

Lieder. ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 ABC Rap CD 2 piste 45 durée : 1 39 Paroles ABC - Vor der Tür liegt dicker Schnee. DEFG - Wenn ich in die Schule geh. HIJK Das hier ist der Mustafa LMNO - Und die Karin und der Jo. PQRST - Nach der Schule

Mehr

VORANSICHT I/E3. Léo Koesten: Le tableau : se disputer pour mieux se. Sprechkompetenz fördern (8./9. Klasse)

VORANSICHT I/E3. Léo Koesten: Le tableau : se disputer pour mieux se. Sprechkompetenz fördern (8./9. Klasse) Reihe 8 S 1 Verlauf Material Léo Koesten: Le tableau : se disputer pour mieux se comprendre. Durch die Bewältigung von Konflikten die dialogische Sprechkompetenz fördern (8./9. Klasse) Daniel Pierrot,

Mehr

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett

Verbinde mit Pfeilen. ist. Ein rotes Monster im Schrank. Ein grünes Monster unter dem Bett. Ein blaues Monster auf dem Fensterbrett Etape 1 Objectifs : - découverte de l histoire - rappel du vocabulaire de la maison - consolidation des prépositions de lieu 1. Faire émettre des hypothèses à partir de l observation de la couverture :

Mehr

III. Motorfahrzeugsteuern. Impôts sur les véhicules à moteur

III. Motorfahrzeugsteuern. Impôts sur les véhicules à moteur III Motorfahrzeugsteuern Impôts sur les véhicules à moteur Eidg. Steuerverwaltung - Administration fédérale des contributions - Amministrazione federale delle contribuzioni D) Motorfahrzeugsteuern D) Impôts

Mehr