Pathologischer Internet-Gebrauch (PIG) aus entwicklungspsychiatrischer Perspektive

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Pathologischer Internet-Gebrauch (PIG) aus entwicklungspsychiatrischer Perspektive"

Transkript

1 Pathologischer Internet-Gebrauch (PIG) aus entwicklungspsychiatrischer Perspektive Ingo Spitczok von Brisinski Psychiatrie, Psychosomatik & Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters LVR-Klinik Viersen

2 2. Dia mögliche Interessenskonflikte Unterstützung für Vorträge in den letzten 5 Jahren von: ADHS Deutschland e. V., Autismus-Therapiezentrum Bottrop, Autismus- Therapiezentrum Münster, Kompetenznetzwerk Autismus Oberschwaben, verschiedene Landesärztekammern, Hochschule Aachen, Context, DGSF, DGVT, Fachhochschule Düsseldorf, isiberlin, Janssen-Cilag, Universität Lüneburg, Universität Münster, Verband deutscher MotopädInnen, Volkswagen Publikation in den Verlagen Bergmann+Helbig, BoD, Carl Auer, Cornelsen, Deutscher Ärzteverlag, Hogrefe, Juventa, Psychiatrie- Verlag, Schattauer, Thieme, Urban & Fischer, Vandenhoek & Ruprecht Kein Sponsoring für Tagungen, Studien, Gremien, boards, keine Aktien Angestellter der LVR-Kliniken Vorstandsmitglied von BAG und BKJPP Mitglied der S3-AWMF-Leitlinien-Arbeitsgruppen Autismusspektrumsstörungen und ADHS Mitglied des interdisziplinären Beirats des zentralen adhs-netz Deutschland Mitglied des ADHS-Kindertherapeuten-Netzwerk Viersen, des ADHS- Netzwerk Mönchengladbach und Region e.v., ADHS Düsseldorf u. U.

3 PIG Eine intensive Nutzung des Internets ist für sich noch nicht gleichzusetzen mit PIG bzw. Sucht. Andernfalls müssten intensiv dem Pferdesport frönende Mädchen, die auch einen Großteil ihrer Freizeit mit hoher Intensität und hohem finanziellem Aufwand in diesem Bereich investieren, auch als süchtig eingestuft werden. Bilke, O.; Spitczok von Brisinski, I. (2009) Pathologischer Mediengebrauch. Entwicklungspsychiatrische Ansätze für die kinder- und jugendmedizinische Praxis und Klinik. Monatsschrift Kinderheilkunde 157(5),

4 Altersabhängigkeit der Onlinenutzung in der Normalbevölkerung Alter (Jahre) Ab 50 Minuten pro Tag Quellen: JIM-Studie 2009, ARD/ZDF-Onlinestudie 2009)

5 Adoleszenz und PIG Die Übergänge zwischen adoleszenten Phasen innerhalb üblicher sozialer Normen und beginnender Entwicklung einer einschränkenden Pathologie sind fließend, dennoch gibt es klinisch beobachtbare Warnzeichen für eine ungünstige Entwicklung. Prinzipiell sind Personen gefährdet, die Freude am Computer haben, aber wenig Sozialkontakte zu Gleichaltrigen außerhalb der Schulzeit und der virtuellen Welt. Bilke-Hentsch, O., Spitczok von Brisinski, I., Hellenschmidt, T., Peukert, P., Wurst, F., Wölfling, K. (2011): Pathologischer Mediengebrauch bei Jugendlichen: Persönliche Beziehung statt virtueller Realität. Deutsches Ärzteblatt

6 Onlinezeit und Diagnose Ähnlich wie die Menge der konsumierten Substanz bei substanzbezogenen Störungen hat sich die berichtete tägliche Onlinezeit in empirischen Studien nicht als geeigneter Prädiktor für das Auftreten von psychosozialen Problemen mit dem exzessiven Internetgebrauch erwiesen Eine gesteigerte Internetnutzungsdauer bzw. Spieldauer im Bereich der Computerspiele ist zwar mit einem erhöhten Risiko für pathologischen Internetgebrauch assoziiert, als Diagnosekriterium scheint die Nutzungsdauer jedoch aufgrund der extrem unterschiedlichen zeitlichen Ergebnisse nicht geeignet zu sein. (Petersen & Thomasius 2010)

7 Onlinezeit und Diagnose Die normativ-deskriptiven Merkmale der Phänomenologie des pathologischen Internetgebrauchs, die bei den Betroffenen am häufigsten auftreten, sind zeitlicher Kontrollverlust und Toleranzentwicklung. Im Gegensatz dazu, dass auch Menschen mit normalem Internetgebrauch häufig zeitliche Kontrollprobleme berichten, treten bei Menschen mit pathologischem Internetgebrauch zusätzlich zum zeitlichen Kontrollverlust auch schädliche Folgen wie familiäre, schulische, berufliche und finanzielle Probleme auf. (Petersen & Thomasius 2010)

8 Fremdeinschätzungsinstrumente Kriterienkatalog zur Verhaltensbeobachtung in der Familie (Wölfling) Checkliste für Eltern der Ambulanz für Spielsucht Uni Mainz

9 Häufigkeit und Alter Die Prävalenzen des pathologischen Internetgebrauchs sind in der Regel für Jugendliche höher als für Erwachsene (Petersen & Thomasius 2010)

10 Veränderungen bei Jugendlichen im Rahmen der Pubertät hormonelle Umstellung Änderungen in der neuronalen Verschaltung Verunsicherung biopsychosozial vermehrte Stimmungsschwankungen Verlust der (sicheren) Kinderrolle Abgrenzung und Loslösung von den Eltern Partnersuche

11 Veränderungen bei Jugendlichen am Ende der Pubertät Schulpflicht (10 Jahre) ist erfüllt, so dass keine gesetzliche Grundlage mehr besteht, auf der Basis von Fehlzeiten freiheitsentziehende Maßnahmen (Ordnungsamt, 1631 b BGB) durchzuführen Es besteht keine Überlegenheit der Erwachsenen mehr bzgl. der körperlichen Kräfte, so dass auch Zwangsmaßnahmen seitens der Sorgeberechtigten diesbzgl. Nicht mehr möglich sind.

12 Jugendliche häufiger betroffen? In Deutschland erfüllten in einer ersten großen Pilotstudie mit einer Gelegenheitsstichprobe von über 7000 Befragten 3.2 % das zuvor festgelegte normative Kriterium der Internetsucht. Die Befragung wurde im Jahre 1999 von Hahn und Jerusalem begonnen. Ein wesentliches Ergebnis dieser Untersuchung war, dass in erster Linie Jugendliche unter 20 Jahren einen pathologischen Internetgebrauch zeigten. Die Rate der Internetabhängigen fiel stetig von 10.3 % in der Gruppe der unter 15jährigen auf 2.2 % in der Gruppe der 21- bis 29jährigen. Die Forscherinnen und Forscher unterstützten somit, wie auch zuvor Greenfield (1999) an einer nordamerikanischen Population, die Hypothese pathologischen Internetgebrauchs als bei Jugendlichen verstärkt auftretendes Phänomen (Petersen & Thomasius 2010)

13 Jugendliche häufiger betroffen? Meixner und Jerusalem untersuchten mit der Internet Suchtskala (ISS-20) 5079 Schülerinnen und Schüler im Alter von Jahren in drei deutschen Bundesländern (Meixner, 2010). Insgesamt 4 % der Untersuchungspersonen wurden als exzessive Internetnutzer eingestuft, darunter 1.4 % als internetsüchtig und 2.6 % als diesbezüglich gefährdet. Unter den Frauen sank der Anteil der exzessiven Internetnutzerinnen von 5 % in der Altersgruppe Jahre und 2.8 % in der Altersgruppe Jahre auf 1.9 % in der Altersgruppe Jahre und 0 % in der Altersgruppe Jahre. Bei den Männern stieg der Anteil der exzessiven Internetnutzer von 4.5 % in der Altersgruppe Jahre auf 5.8 % in der Altersgruppe Jahre und fiel dann auf 3.8 % in der Altersgruppe Jahre und 1.5 % in der Altersgruppe Jahre

14 Jugendliche häufiger betroffen? International beschränkten sich die meisten der bisher durchgeführten Studien auf die Befragung von Jugendlichen. Sie gelten bislang als Hochrisikogruppe für die Entwicklung von pathologischem Internetgebrauch. Das ist verwunderlich, da im Gegensatz zu Erwachsenen noch eher die Möglichkeit korrektiver Einflussnahme durch die Eltern besteht.

15 Alter der Patienten 100 Patienten und Patientinnen stationär in der AHG Klinik Münchwies die Gruppe ist im Vergleich zum Durchschnittsalter der Patienten der stationären Rehabilitation in den Indikationsgebieten Psychosomatik und Sucht mehr als 10 Jahre jünger Das Durchschnittsalter liegt bei 27 Jahren (Schuhler et al. 2009)

16 Diagnostische PIG-Merkmale nach ICD-10 F68.8 sonstige näher bezeichnete Persönlichkeits- und Verhaltensstörungen Exzessive PC/Internet-Aktivität (mehr als 30 Stunden wöchentlich, schuloder berufsfremd) vom Gaming-Chatting-Surfing-Typ Überwertiges Immersionserleben mit Wunsch nach Anerkennung durch virtuelle Partner Identitätsdiffusion Ich-Syntonie Defizite in der sozialen Interaktionsfähigkeit und Selbstwertregulierung Sozialer Rückzug mit sozialphobischen Vermeidungstendenzen Negative körperliche, psychische und soziale Folgen Hohe psychische Komorbidität (depressive Störungen, Angststörungen, Persönlichkeitsstörungen, Suchterkrankungen) (Schuhler et al., 2009)

17 Ich-Syntonie Wesentlich in der Selbsteinschätzung bzgl. Störung bzw. Leidensdruck ist neben der Dauer der Symptomatik insbesondere die psychosozial Reife. So finden wir z. B. bei Selbsteinschätzung bzgl. autistischer Störungen bei Minderjährigen oftmals kaum in Fragebogen zugegebene Problemeinsicht, während bei Erwachsenen Selbstmelder mit Leidensdruck vorherrschen. Bei Minderjährigen haben wir oftmals noch den Typus Geschickter bzw. Besucher nach deshazer (1989), und noch nicht den Kunden.

18 Therapiemotivation Bei Jugendlichen besteht oftmals anfangs keine oder nur eine geringe Problemeinsicht bzw. eine starke Verdrängung Daher ist oft zumindest anfangs eine Fremdmotivation notwendig, um eine Therapie zu beginnen

19 Gesetzliche Grundlagen für Fremdmotivation Elterliches Sorgerecht Schulpflicht 1631 b BGB Familiengerichtliche Genehmigung zu freiheitsentziehenden Maßnahmen (geschlossene Unterbringung) 42 SGB VIII Inobhutnahme durch das Jugendamt

20 Beispiel: Niklas Jan Niklas erschien in Begleitung von zwei Mitarbeitern des Jugendamtes sowie der Polizei zur Notaufnahme, Aufnahme gegen seinen Willen per PsychKG am Morgen massive Auseinandersetzung mit seinen Eltern, da er nicht zur Schule wollte seit Wochen nicht mehr in der Schule gewesen (10. Klasse Gymnasium) sei dort gemobbt worden Wechsel in die 9. Klasse eines anderen Gymnasiums, dort nicht hingegangen seit Monaten kaum noch soziale Kontakte die meiste Zeit im Internet mit Online-Spielen Der Entzug des Internets durch die Eltern habe zu mehreren, teilweise gewaltsamen Auseinandersetzungen zwischen Niklas und seinen Eltern geführt. Niklas erklärte sich bereit, freiwillig für wenige Tage zu bleiben.

21 Beispiel: Tim Mit 11 J. stationäre kinderpsychiatrische Behandlung. V. a. Asperger Syndrom. Vorzeitige Beendigung der Behandlung

22 Beispiel: Tim Mit 12 J. ambulante kinderpsychiatrische Diagnostik. Trotz IQ 109 Wechsel auf Hauptschule. Leistungsprobleme. Einzelgänger. Er spiele keine Spiele, sondern beschäftige sich am liebsten mit dem Computer bzw. der Playstation. Bestätigung einer Autismusspektrumstörung. Empfehlung einer ambulanten Therapie.

23 Beispiel: Tim Trennung der Eltern. Mit 19 J. ambulante Wiedervorstellung. Massive Beschäftigung mit dem Computer, massive Schulfehlzeiten, invertierter Schlaf/Wach-Rhythmus. Beendigung der Hauptschule ohne Schulabschluss. Ende der Schulpflicht. Versuch, an der VHS einen Schulabschluss nachzuholen. Nach kurzer Zeit wieder massive Fehlzeiten, so dass VHS Weiterbeschulung ablehnt. Der getrennt lebende Vater will keinen Unterhalt mehr zahlen und zweifelt an, dass Tim einen Schulabschluss erreichen kann.

24 Beispiel: Tim Mit 21 J. ambulante Wiedervorstellung. Er komme gegen 21 Uhr nach der Abendschule nach Hause und gehe gegen 24 Uhr schlafen. Zur Zeit sei er noch ca. 3-4 h pro Tag am Computer, an den Wochenenden verabrede er mit Freunden und verlasse dazu das Haus. Beratung von Tim und Mutter. Keine sichere Indikation für umfassende Therapie

25 PIG-Typen Pathologisches Online-Sex-Verhalten und Online- Pornografie Pathologisches Chatten, pathologisches Schicken von s, SMS und MMS Pathologisches Online-Rollenspiel Pathologisches Online-Glücksspiel Pathologisches Computerspielen mit Spielen hochaggressiven und destruktiven Inhalts (so genannte Ego-Shooter-Spiele) Pathologisches -Checking und zwanghaftes Recherchieren im Internet Polymediomanie/Multiple Medienabhängigkeit Bilke, O.; Spitczok von Brisinski, I. (2009) Pathologischer Mediengebrauch. Entwicklungspsychiatrische Ansätze für die kinder- und jugendmedizinische Praxis und Klinik. Monatsschrift Kinderheilkunde 157(5), Modifiziert nach Young KS (1996) Internet addiction: the emergence of a new clinical disorder. Cyber Psychol Behav 3(1):

26 PIG-Psychopathogenese Suchterkrankung Störung des zwanghaften Spektrums Impulskontrollstörung Persönlichkeitsstörung Bilke, O.; Spitczok von Brisinski, I. (2009) Pathologischer Mediengebrauch. Entwicklungspsychiatrische Ansätze für die kinder- und jugendmedizinische Praxis und Klinik. Monatsschrift Kinderheilkunde 157(5), Spitczok von Brisinski, I. (2007): Störungen des zwanghaften Spektrums (Obsessive Compulsive Spectrum Disorders). Forum der Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie 17(3), Spitczok von Brisinski, I.; Habermeyer, E. (2009): Abnorme Gewohnheiten und Störungen des Impulskontrolle In: Fegert, J.M.; Streeck-Fischer, A.; Freyberger, H. J. (Hg.) Adoleszenzpsychiatrie. Psychiatrie und Psychotherapie der Adoleszenz und des jungen Erwachsenenalters. Stuttgart: Schattauer, Schuhler, P., Feindel, H., Flatau, M., Vogelgesang, M. (2009): Pathologischer PC/Internet-Gebrauch (Gaming, Chatting, Surfing). Münchwieser Hefte Nr. 16

27 Dimensionen statt Kategorien Störungsspezifische Dimensionen keine keins keine Abhängigkeit Zwanghaftes Verhalten Impulskontrollstörung starke starkes starke

28 Weitere Dimensionen: soziales Umfeld + Zeitverlauf + Subtypen?

29 Komorbide Störungen bei PIG Depressive Störungen Soziale Phobien Andere Angststörungen Aufmerksamkeits- und Konzentrationsstörung Störung des Sozialverhaltens Störung des Sozialverhaltens und der Emotionen Emotionale Störungen Persönlichkeitsstörungen Störung der Impulskontrolle Autismus-Spektrum-Störungen Somatische Störungen, v. a. Adipositas (Bilke & Spitczok von Brisinski 2009; Petersen & Thomasius 2010; Schuhler et al. 2009)

30 Risikofaktoren soziale Ängstlichkeit soziale Isolation geringes Selbstwertgefühl Schüchternheit familiäre Entfremdung Alkoholkonsum von Angehörigen (Petersen & Thomasius 2010)

31 Familiäre Muster Meist ambivalente oder wenig durchsetzungskräftige Eltern PIG-Beginn ab ca. 14 Jahren oder später im Rahmen der pubertären Erziehungsprobleme Vermehrt alleinerziehender Elternteil, anhaltende Konfikte zwischen den Eltern

32 Therapie & Pädagogik bei PIG Die Behandlung umfasst Aufklärung und Beratung (Psychoedukation, Coaching) für Patient und Angehörige, Schule, Arbeitsplatz Ggf. Einzelpsychotherapie und/oder Gruppenpsychotherapie unter Einbeziehung PIG-spezifischer Interventionen Ggf. Familientherapie Ggf. Selbsthilfegruppe/Angehörigengruppe Ggf. Interventionen in der Schule oder am Ausbildungs- bzw. Arbeitsplatz Ggf. Pharmakotherapie Ggf. ergänzende Verfahren Ggf. Behandlung komorbider Störungen

33 Altersunterschiede bei stoffgebundener Abhängigkeit Jugendliche benötigen im Vergleich zu Erwachsenen Eine sehr hohe personelle Betreuungsdichte beim qualifizierten Entzug Aufgrund wesentlich geringerer Selbstständigkeit in der medizinischen Rehabilitation längere Zeit sehr viel Unterstützung, die eher einer Akutkrankenhausbehandlung als einer Rehabilitation entspricht

34 Psychopharmakotherapie Escitalopram zeigte in einer Open-label-Studie mit doppelblindem Auslassversuch positive Effekte (Dell'Osso et al. 2006) Han et al. (2009) fanden bei Kindern mit ADHS und exzessivem Computerspiel unter Methylphenidat eine Verringerung des Computerkonsums. Allison et al. (2006) erwähnen in ihrer Falldarstellung, dass Sertralin, Fluoxetin, Mirtazapin, Olanzapin, Aripiprazol, Gabapentin, Alprazolam und Lamotrigin erfolglos waren.

35 Bullying/Mobbing Außer Maßnahmen zur Verbesserung der sozialen Kompetenz für das Kind sind auch allgemeine Antimobbing- Maßnahmen in der Schule erforderlich (Stärkung der sozialen Kompetenz der Mitschüler, insbesondere auch der Täter, Projektunterricht, Elternabende, Aktionstage, Konfliktlotsen, usw.)

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz

Frühintervention bei problematischer Computernutzung. 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Frühintervention bei problematischer Computernutzung 3. Berliner Mediensucht-Konferenz Dipl.-Psych. Kai W. Müller M & K. WölflingW Ambulanz für Spielsucht Gründung im März 2008 als Teil des übergeordneten

Mehr

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg

Dr. Bernd Sobottka. 26. Kongress des Fachverbandes Sucht e.v. vom 10. bis 12. Juni 2013 in Heidelberg Katamnese: Evaluation der Behandlung von Patienten mit Pathologischen PC-/Internet-Gebrauch ein Jahr nach Entlassung aus der stationären medizinischen Rehabilitation Dr. Bernd Sobottka 26. Kongress des

Mehr

Neue Süchte und Geschlecht

Neue Süchte und Geschlecht Neue Süchte und Geschlecht Glückspiel, Kaufsucht, Online-Sucht Dipl.-Psych. Chantal P. Mörsen Kompetenzzentrum Verhaltenssucht Klinikum der Johannes Gutenberg-Universität Mainz XVIII. Niedersächsische

Mehr

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden

1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden ONLINE ZWISCHEN GENUSS UND SUCHT MEDIENTAG INGELHEIM AM 15.05.2008 INTERNETSUCHT 1995 als scherzhafte Scheindiagnose von dem New Yorker Psychiater Ivan Goldberg erfunden Reaktionen: Vielzahl von Emails

Mehr

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu

BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu BAG Kinder- und Jugendpsychiatrie im Öffentlichen Gesundheitsdienst zu Gast beim Fachausschuss Psychiatrie 63. Wissenschaftlicher Kongress Der ÖGD - Stark für die Schwachen Berlin, 27. April 2013 Exemplarische

Mehr

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012

Malteser Jugend- und Familienhilfe NRW Juli 2011. Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 1 Generation Gefällt mir Von Mediennutzung bis Medienabhängigkeit am 02.03.2012 2 Fallbeispiel: WOW-Spieler Hallo und guten Abend, würde mich sehr freuen, wenn Sie mir einen Tipp besser noch Hilfe - geben

Mehr

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2.

2.2. Zahlen und Fakten aus den vorliegenden Studien 7 2.2.1. Prävalenzraten in Deutschland und International 8 2.2.2. Inhaltsangabe: 1. Einleitung 1 2. Exzessiver pathologischer Internetkonsum 5 2.1. Kurzer geschichtlicher Rückblick des Internetkonsums bis zu den 5 heutigen Trends und Möglichkeiten. 2.1.1. Geschichte

Mehr

Verirrt im Second Life. Frank Gauls, Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst Bielefeld

Verirrt im Second Life. Frank Gauls, Fachstelle Glücksspielsucht Ev. Gemeindedienst Bielefeld Verirrt im Second Life Frank Gauls, Fachstelle Ev. Gemeindedienst Bielefeld Verirrt im Second Life Forschungs- und Wissensstand Beschreibung und Differenzierung des Pathologischen PC-/Internetgebrauchs

Mehr

Computerspiel- und Internetsucht in der Adoleszenz. Klaus Wölfling

Computerspiel- und Internetsucht in der Adoleszenz. Klaus Wölfling Computerspiel- und Internetsucht in der Adoleszenz Phänomenologie einer Störung und therapeutische Implikationen Klaus Wölfling Computerspiel- und Internetsucht in der Adoleszenz Phänomenologie einer Störung

Mehr

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern

AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern AURYN Frankfurt e.v. Hilfen für Kinder psychisch erkrankter Eltern Susanne Schlüter-Müller Ärztin für Kinder- und Jugendpsychiatrie und Psychotherapie Frankfurt 1. Vorsitzende von AURYN Frankfurt e.v.

Mehr

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten

Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Folgen des Missbrauchs Sucht: Ein Trend von Suchtmitteln zu Suchtverhalten Symposium: Mein Handy, mein PC, mein Tablet Ärztekammer Nordrhein 27. März 2013 Autor: Praxis für Kommunikation und PolitikBeratung

Mehr

Teen Spirit Island - TSI

Teen Spirit Island - TSI Teen Spirit Island - TSI Therapiestation für suchtabhängige Heranwachsende, Abteilung der Kinder- und Jugendpsychiatrie am Kinderkrankenhaus auf der Bult 18 Behandlungsplätze für Jugendliche mit Drogen-,

Mehr

Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen

Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen Rehabilitationsklinik für Abhängigkeitserkrankungen am Asklepios Fachklinikum Wiesen Hendrik Moritz Chefarzt Erfurt, 06.05.2010 Sylt Barmbek (Hamburg) Falkenstein Ini Hannover Bad Griesbach Asklepios Fachklinikum

Mehr

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit:

Martin-Luther-Haus. Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: Stationäres Angebot erzieherischer Hilfen für Kinder und Jugendliche mit: psychisch bedingten Störungen kognitiven und sozialen Orientierungsschwierigkeiten besonders hohen emotionalen Belastungen herausforderndem

Mehr

Workshop 16. Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten. Jan Hendrik Puls, Kiel

Workshop 16. Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten. Jan Hendrik Puls, Kiel Workshop 16 Autismus und ADHS Basiswissen Unterschiede und Gemeinsamkeiten Fallvignetten Jan Hendrik Puls, Kiel Offenlegung In den vergangenen fünf Jahren habe ich direkte finanzielle Zuwendungen für Vorträge,

Mehr

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training

Support for Unemployed with Psychosocial Problems. Obtaining Reintegration Training Support for Unemployed with Psychosocial Problems Obtaining Reintegration Training Support25 Research group Department of Child- and Adolescent Psychiatry and Psychotherapy. (Prof. J. Hebebrand) Rhine

Mehr

SIND WIR ALLE SÜCHTIG?

SIND WIR ALLE SÜCHTIG? HERZLICH WILLKOMMEN ZUM HEUTIGEN VORTRAG A SIND WIR ALLE SÜCHTIG? Donnerstag, 18. September 2014, 19.00-20.00 Uhr Sind wir alle süchtig? PD Dr. med. Marc Walter, Chefarzt EPK Basel, 18. September 2014

Mehr

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht

Förderung von Kindern und Jugendlichen als gesamtgesellschaftliche Aufgabe - Schulabsenz und exzessive Internetnutzung/Internetsucht Deutsch-Japanisches Studienprogramm für Fachkräfte der Kinder- und Jugendhilfe 2014 Förderung benachteiligter Jugendlicher Ergebnispräsentation der Fachdelegation A2: Förderung von Kindern und Jugendlichen

Mehr

Internetsucht Fakten zu einem neuartigen Störungsbild

Internetsucht Fakten zu einem neuartigen Störungsbild Internetsucht Fakten zu einem neuartigen Störungsbild Workshop auf den 63. Gütersloher G Fortbildungstagen 11. September 2012, GüterslohG Dipl.-Psych. Kai W. MüllerM Inhalte 1) Einführung: Internetsucht

Mehr

Neue Süchte. Fachkliniken Nordfriesland. Behandlungsansätze im stationären Setting. Dr. Rainer Petersen Fachkliniken Nordfriesland 31.08.

Neue Süchte. Fachkliniken Nordfriesland. Behandlungsansätze im stationären Setting. Dr. Rainer Petersen Fachkliniken Nordfriesland 31.08. Fachkliniken Nordfriesland Neue Süchte Behandlungsansätze im stationären Setting Dr. Rainer Petersen Fachkliniken Nordfriesland 31.08.2012 1 31.08 2012 Fachkliniken Nordfriesland Niebüll Tagesklinik Bredstedt

Mehr

Stress und Sucht im Internet

Stress und Sucht im Internet 4. Grazer Psychiatrisch-Psychosomatische Tagung, 22.-24.01.2009 Stress und Sucht im Internet Dipl.-Psych. Sabine Meixner Lehrstuhl für Pädagogische Psychologie und Gesundheitspsychologie Humboldt-Universität

Mehr

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei

Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Erhebung zu Internet- und Computerspielnutzung t bei Jugendlichen Andrea Stöckl Elmar Köppl Kurt Dornauer Gerhard Rumpold Rahmenbedingungen/ Auffälligkeiten der Computerspielnutzung bei Jugendlichen Prädisponierende

Mehr

Problematischer Medienkonsum bei Jugendlichen

Problematischer Medienkonsum bei Jugendlichen Problematischer Medienkonsum bei Jugendlichen Dr. Jakob Nützel Abteilung für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes-und Jugendalters ZfP Südwürttemberg Gliederung Konsumgewohnheiten Verbindung zwischen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur deutschen Ausgabe... Geleitwort... Vorwort... XVII Inhaltsverzeichnis Vorwort zur deutschen Ausgabe.................................... Geleitwort...................................................... XIII XVI Vorwort........................................................

Mehr

Mediensprechstunde. PD Dr. med. Bert te Wildt Dipl. Psych. A. Vukicevic

Mediensprechstunde. PD Dr. med. Bert te Wildt Dipl. Psych. A. Vukicevic Diagnostische Kriterien für Internetabhängigkeit Andrija Vukicevic Zentrum für Seelische Gesundheit Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Prof. Dr. med. Stefan Bleich Mediensprechstunde

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Leiden Glücksspieler und Computerspieler an der selben Sache?

Leiden Glücksspieler und Computerspieler an der selben Sache? Leiden Glücksspieler und Computerspieler an der selben Sache? Klinik für Psychiatrie, Sozialpsychiatrie und Psychotherapie Dr. F. Wedegärtner, MPH 28.11.2008 Leiden vom pathologischen Glücksspiel Betroffene

Mehr

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e

Sucht und Gewalt. Themen der Computerspieldeba3e Sucht und Gewalt Themen der Computerspieldeba3e Einführung Computerspielsucht Neben der Gewal7rage ist das Suchtpotenzial das am häufigsten disku?erte Thema, wenn es um die Bewertung von Computerspielen

Mehr

11/11/2013. Mediengebrauch: Ist die Norm noch normal? Ausstattung von Jugendzimmern (12-19) mit Bildschirmgeräten und Internetzugang (JIM)

11/11/2013. Mediengebrauch: Ist die Norm noch normal? Ausstattung von Jugendzimmern (12-19) mit Bildschirmgeräten und Internetzugang (JIM) Tägliche Spielzeit (Minuten) Ausstattungsquote (Prozent) 11/11/13 Ausstattung von Jugendzimmern (12-19) mit Bildschirmgeräten und Internetzugang (JIM) Mediengebrauch: Ist die Norm noch normal? 90 80 70

Mehr

Internet-und Computerspielsucht

Internet-und Computerspielsucht Internet-und Computerspielsucht Fortbildungsveranstaltung Medienzentrum Wiesbaden 09. Juli 2015 contact: Kai.mueller@unimedizin-mainz.de Kai W. Müller, Dipl.-Psych. AMBULANZ FÜR SPIELSUCHT Forschung Epidemiologie

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Verständnis als Voraussetzung von Handeln -

Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Verständnis als Voraussetzung von Handeln - Die aktuelle Versorgungssituation der Demenzkranken in Deutschland Prof. Dr. H. Gutzmann Deutsche Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotherapie 1 Die

Mehr

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie

4. Aalener Schmerztag. Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie 4. Aalener Schmerztag Multimodale Behandlung in der psychosomatischen Schmerztherapie Dr. med. Martin von Wachter Klinik für Psychosomatik und Psychotherapeutische Medizin bio Differentialdiagnostik Gewebeschädigung

Mehr

Klinik für Abhängigkeitserkrankungen. Beratung und Hilfe bei exzessivem Mediengebrauch und Medienabhängigkeit

Klinik für Abhängigkeitserkrankungen. Beratung und Hilfe bei exzessivem Mediengebrauch und Medienabhängigkeit Klinik für Abhängigkeitserkrankungen Beratung und Hilfe bei exzessivem Mediengebrauch und Medienabhängigkeit Alles Sucht, oder was? 21. Heidelberger Kongress des Fachverbandes Sucht 17.06.2008 Carl-Friedrich-Flemming-Klinik

Mehr

Fachtag. Sucht und psychische Belastungen - Wege zum gesunden Betrieb. Workshop Medienabhängigkeit. Susanne Schneider. Ev. Stadtmission Kiel ggmbh

Fachtag. Sucht und psychische Belastungen - Wege zum gesunden Betrieb. Workshop Medienabhängigkeit. Susanne Schneider. Ev. Stadtmission Kiel ggmbh Fachtag Sucht und psychische Belastungen - Wege zum gesunden Betrieb Workshop Medienabhängigkeit Susanne Schneider Ev. Stadtmission Kiel ggmbh Was ist das Faszinierende an der virtuellen Welt? Faszination

Mehr

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil.

Kontakt. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen. Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin. Romaine Schnyder Dr. phil. Angststörungen bei Kindern und Jugendlichen Klassifikation, Diagnostik, Intervention Fribourg SS 2009 Lic. phil. Daniela Bleisch Papini Dr. phil. Romaine Schnyder Daniela Bleisch Lic. phil. Psychologin

Mehr

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21

Prof. Dr. Marion Laging. Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Prof. Dr. Marion Laging Vortrag am Fachtag Medien der Evangelischen Gesellschaft Stuttgart und Release U21 Einleitung Diagnostik und Verbreitung: DQ, IAT, CVSK, CIUS Ursachen und Risiken 1969: Erstmalige

Mehr

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net)

Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Teilprojekt VIII: Gesundheitsnetz somatoforme und funktionelle Störungen (Sofu-Net) Prof. Dr. Bernd Löwe, UKE und Schön Klinik Hamburg Eilbek Fallbeispiel Vorstellung in psychosomatischer Ambulanz: Herr

Mehr

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches

Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches Diagnostik nicht-stoffgebundener Süchte - Organisatorisches B.Sc. Rehabilitationspsychologie M 4.3 Wahlpflicht M.Sc. Rehabilitationspsychologie Projektplattform Gabriele Helga Franke Hochschule MD-SDL

Mehr

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht

Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Computer und Internetnutzung - zwischen Faszination und Sucht Einladung zum Fachtag am Mittwoch, 09. Juni 2010 von 9:30 bis 16:30 Uhr Freizeitheim Ricklingen, Ricklinger Stadtweg 1, 30459 Hannover Diese

Mehr

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen)

Entwicklungsaspekte. Inanspruchnahme professioneller Hilfen. Prävalenz psychischer Auffälligkeiten (introversive Störungen) Das psychisch auffällige Kind Prof. Dr. Gerd Schulte-Körne Beispiel Depression: Direkte Kosten in der BRD in 2002-4 Milliarden Euro Depression beginnt meist im Kindes- und Jugendalter und verläuft häufig

Mehr

Internetwelten: Pathologisches Online-Gambling und Online-Gaming - Herausforderungen für Beratung und Therapie. Volker Premper

Internetwelten: Pathologisches Online-Gambling und Online-Gaming - Herausforderungen für Beratung und Therapie. Volker Premper Internetwelten: Pathologisches Online-Gambling und Online-Gaming - Herausforderungen für Beratung und Therapie Volker Premper Bayrische Akademie für Suchtfragen München 12. Juni 2013 Überblick Online Gambling

Mehr

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer

Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie. 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer Perspektiven der Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie 26. Mai 2009 - Berlin Peter Lehndorfer 1 2 Übersicht Bestandsaufnahme Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeutische Versorgung Perspektiven Zukunft

Mehr

,QWHUQHWVXFKW 0HGLHQHUHLJQLVRGHUQHXDUWLJHV6W UXQJVELOG"

,QWHUQHWVXFKW 0HGLHQHUHLJQLVRGHUQHXDUWLJHV6W UXQJVELOG ,QWHUQHWVXFKW 0HGLHQHUHLJQLVRGHUQHXDUWLJHV6W UXQJVELOG" Ralf Ott & Christiane Eichenberg Psychologisches Institut der Uni Bonn Abteilung Klinische und Angewandte Psychologie Römerstr. 164 53117 Bonn ralf.ott@uni-bonn.de

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Exzessive Internetnutzung im Jugendalter

Exzessive Internetnutzung im Jugendalter Fachbeitrag Sabine Meixner Exzessive Internetnutzung im Jugendalter Mit Internetabhängigkeit, auch Internet- oder Onlinesucht wird oftmals das Phänomen bezeichnet, im Übermaß, im Extremfall gesundheitsgefährdend,

Mehr

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht?

Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Projekt Real Life: Computersüchtig eine neue Form von Verhaltenssucht? Mediale Welten Lebenswelten Die technischen Möglichkeiten, Medien zu nutzen, sind für Jugendliche und Erwachsene enorm. Haushalte,

Mehr

Pathologisches Glücksspielen Pathologisches Kaufverhalten Pathologischer PC-/Internet-Gebrauch Sichtweise der stationären Rehabilitation RehaUpdate Freiburg 16. Mai 2014 Holger Feindel Störungen im Grenzbereich

Mehr

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen

ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen ZENTRUM FÜR ALTERSMEDIZIN und Entwicklungsstörungen Dr. I. Paikert-Schmid B. Wermuth ärztliche Leitung Pflegedienstleitung Derzeitige Struktur Versorgungsbereich und Spezialangebote kbo-isar-amper-klinikum

Mehr

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten Methodische Grenzen bisheriger Studien national Stichprobenbias: klinische Stichproben PAGE: Ergebnisse der repräsentativen Erhebung zu problematischem Glücksspielen unter Berücksichtigung von Genderaspekten

Mehr

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung

Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Internet, Videogames und Handy: Grenzen zwischen engagierter Nutzung und Verhaltenssucht. Aktuelle Befunde aus der Forschung Gregor Waller, MSc Bern, 7. März 2013 Fachforum Jugendmedienschutz Inhalt 1.

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Cannot join # real-life

Cannot join # real-life Cannot join # real-life - Leben in virtuellen Welten - Medien Werkstatt - Diskurs am 17.12.2009 Annette Teske Aktueller Stand Im Frühjahr 2007 lehnte die American Medical Association (AMA) eine sofortige

Mehr

www.onlinesucht.de = HSO e.v. Gabriele Farke

www.onlinesucht.de = HSO e.v. Gabriele Farke Wir unterscheiden Onlinesucht in: Kommunikations-, Spiel- und Sexsucht die im Internet ausgelebt wird Was ist eigentlich Onlinesucht? Von Onlinesucht sprechen wir, wenn der Anwender das Internet nicht

Mehr

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz

Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht. Dr. Kurosch Yazdi Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Junkies wie wir. Was uns und unsere Kinder süchtig macht Zentrum für Suchtmedizin Landesnervenklinik Wagner-Jauregg Linz Was ist Sucht? Allgemeine Suchtkriterien der WHO: a. Zwang zu konsumieren b. Kontrollverlust

Mehr

Gefangen im Netz Im Sog moderner Medien

Gefangen im Netz Im Sog moderner Medien Gefangen im Netz Im Sog moderner Medien Vortrag im Rahmen der Fachreihe Sucht hat immer eine Geschichte Düren, 26. November 2014 Kai W. Müller, Dipl.-Psych. contact: Kai.mueller@unimedizin-mainz.de EINE

Mehr

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII

vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII vorläufige Konzeption Erziehungspaten 27 ff. SGB VIII Konzeption Erziehungspatenschaften Erziehungspatenschaften, ein kurzer Überblick Fremdunterbringung vermeiden Pädagogisch gebildete Paten Regelmäßige

Mehr

Mediennutzung Jugendlicher

Mediennutzung Jugendlicher Mediennutzung Jugendlicher lic. phil. Isabel Willemse Psychologin FSP Soziale Dienste Winterthur Informationsveranstaltung Suchthilfebereich Winterthur, 19. September 2013 Zürcher Fachhochschule Was Sie

Mehr

Klinische Kinderpsychologie

Klinische Kinderpsychologie Klinische Kinderpsychologie Die Klinische Kinderpsychologie beschäftigt sich in ihren Grundlagen mit den Ursachen, der Entwicklung und dem Verlauf psychischer Störungen, wobei früh wirksamen Risiko- und

Mehr

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9

Multiple-Choice-Fragen zu Kapitel 9 9.1.1 Fragetyp C, Antwortkombinationsaufgabe Welche der folgenden Aussagen treffen zu? 1. Alkohol dockt an ähnlichen Rezeptoren wie Tranquilizer sowie Gammaaminobuttersäure an. 2. An beglückende Kick -

Mehr

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden

Diagnostik Kinder und Jugendliche im Bezirk Schwaben Stand April 2015. Kleinkinder Kinder/Jugendliche. vorhanden A. A.1. Kinder und Jugendliche Psychotherapeutische Praxis Psychotherapeut VT Markus Hertle Schaezlerstr. 6 86150 Augsburg Tel.: 0821 5089515 Fax: 0821 5089518 E-Mail: mail@psychotherapie-hertle.de Homepage:

Mehr

Fortbildungsvortrag 18. Mai 2011 Römerhaus Sulzberg. Internetsucht. Was ist das genau? Was kann man tun?

Fortbildungsvortrag 18. Mai 2011 Römerhaus Sulzberg. Internetsucht. Was ist das genau? Was kann man tun? Fortbildungsvortrag 18. Mai 2011 Römerhaus Sulzberg Internetsucht Was ist das genau? Was kann man tun? Dr. med. Matthias Wagner Klinik Alpenblick 88316 Isny-Neutrauchburg Exzessive Internetnutzung Psychosoziales

Mehr

Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch:

Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch: Psychische Störungen bei jungen ALG-II-Empfängern Diagnostik und Beratung durch: Ein Kooperationsprojekt des JobCenter Essen & der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Kindes- und Jugendalters

Mehr

Lost in Space - Beratung für Internet- und Computerspielsüchtige. Jannis Wlachojiannis, Diplom-Sozialpädagoge

Lost in Space - Beratung für Internet- und Computerspielsüchtige. Jannis Wlachojiannis, Diplom-Sozialpädagoge Lost in Space - Beratung für Internet- und Computerspielsüchtige Lost in Space - Beratung für Internet- und Computerspielsüchtige Jannis Wlachojiannis, Diplom-Sozialpädagoge Café Beispiellos Seit 1987

Mehr

Fachklinik für Suchterkrankungen

Fachklinik für Suchterkrankungen RehaCentrum Alt-Osterholz Fachklinik für Suchterkrankungen Sarah Pachulicz, MA. Therapeutische Leitung, RehaCentrum Alt-Osterholz sarah-pachulicz@therapiehilfe.de PatientInnenprofil Männer und Frauen,

Mehr

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern

Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten. Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Frühintervention: Zielgruppen und Zuständigkeiten Frühintervention bei jugendlichen Rauschtrinkern Funktioneller Landesverband der Landwirtschaftlichen Krankenkassen & Pflegekassen in Bayern Bayerische

Mehr

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung

Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung Anlage 2 Vertrag zur Überweisungssteuerung zum Rahmenvertrag nach 73a SGB V zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Thüringen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Thüringen

Mehr

Psychotherapie der Computerspiel- und Onlineglücksspielsucht. Klaus Wölfling

Psychotherapie der Computerspiel- und Onlineglücksspielsucht. Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Psychotherapie der Computerspiel- und Onlineglücksspielsucht Forschungsergebnisse und klinische Erkenntnisse Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Ambulant Counseling: Cybersex/Cyberporn

Mehr

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch

Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Sabine M. Grüsser/Ralf Thalemann Computerspielsüchtig? Aus dem Programm Verlag Hans Huber Psychologie Sachbuch Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. Dieter Frey, München Prof. Dr. Kurt Pawlik, Hamburg Prof.

Mehr

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene -

Anton Došen. Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - 1 Anton Došen Psychische Störungen, Verhaltensprobleme und intellektuelle Behinderung - Ein integrativer Ansatz für Kinder und Erwachsene - (Psychische stoornissen, gedragsproblemee en verstandelijke handicap

Mehr

Internationales Tinnitus Symposium

Internationales Tinnitus Symposium Internationales Tinnitus Symposium Samstag, 11. Dezember 2010 Anlässlich der Veröffentlichung des Buches Textbook of Tinnitus 09:00 Begrüßung J Strutz, G Hajak INTERNATIONALES TINNITUS SYMPOSIUM 2010 09:10-09:45

Mehr

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom

Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Psychosoziales Funktionsniveau und Lebensqualität von Kindern und Jugendlichen mit Frühkindlichem Autismus und Asperger-Syndrom Monica Biscaldi-Schäfer, Sophia Denzinger, Christian Fleischhaker, Philipp

Mehr

Ausbildungsinstitut für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie

Ausbildungsinstitut für Kinder und Jugendlichenpsychotherapie Forschungsgruppe SCOUT Entwicklung und Evaluation Sozialen computerunterstützten Trainings für Kinder mit aggressivem Verhalten Mitglieder der Forschungsgruppe: Manfred Döpfner, Prof. Dr., Dipl.-Psych.

Mehr

Süchtig nach Computer und Internet? Interventionen bei pathologischem Mediengebrauch in der Adoleszenz

Süchtig nach Computer und Internet? Interventionen bei pathologischem Mediengebrauch in der Adoleszenz Süchtig nach Computer und Internet? Interventionen bei pathologischem Mediengebrauch in der Adoleszenz Bei Jugendlichen ist die intensive Nutzung verschiedener elektronischer Medien eher die Regel als

Mehr

Glücksspielsucht Klaus Wölfling

Glücksspielsucht Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin Glücksspielsucht Klaus Wölfling Ambulanz für Spielsucht Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin Onlinepoker Eine Spielhölle.

Mehr

Nutzung neuer Medien. Neurobiologische und psychosoziale Aspekte. Comic: von Bülow

Nutzung neuer Medien. Neurobiologische und psychosoziale Aspekte. Comic: von Bülow Nutzung neuer Medien Neurobiologische und psychosoziale Aspekte Comic: von Bülow Fallvorstellung Franz, 17 Jahre alt 7 Wochen in stationärer kinder- und jugendpsychiatrischer Behandlung wegen Sozialem

Mehr

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse

Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse 1 Unterschiedliche Menschen, unterschiedliche Bedürfnisse DIFFERENZIELLE BEHANDLUNG UND ERFOLGREICHE BURNOUT-REHABILITATION Prof. Dr. Martin Grosse Holtforth, Universität Zürich 2 Langzeiteffekte einer

Mehr

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern

Alkohol im Alter. Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012 Dr. med. Brigitte Schüpbach, Alterspsychiatrie, UPD Bern U N I V E R S I TÄRE PSYCHIATRISCHE D I E N S TE B E R N ( U P D ) D I R E K T I O N AL T E R S P S Y C H I AT R I E Alkohol im Alter Herausfordernde Situationen in der Praxis, Pflegefortbildung 07.09.2012

Mehr

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention

Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren. Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Ansätze zur Suchtprävention für Seniorinnen und Senioren Landeszentrale für Gesundheitsförderung in Rheinland-Pfalz e.v. Büro für Suchtprävention Inhalte Suchtprävention als Gesundheitsförderung Risikofaktoren

Mehr

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012

Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Jahrestagung Drogenbeauftragte 9.10.2012 Wenn aus Spass Ernst wird exzessiver und pathologischer Computerspiel- und Internetgebrauch Schweizer Perspektiven franz.eidenbenz@bluewin.ch Jahrestagung Drogenbeauftragte

Mehr

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz

Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz Prävention psychischer Störungen am Arbeitsplatz PD Dr. Katarina Stengler Universität Leipzig, Medizinische Fakultät Zentrum für Psychische Gesundheit Tagung: Zukunft Prävention Herausforderung Seelische

Mehr

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t

g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t g l ü c k s s p i e l s u c h t i n t e r n e t - u n d c o m p u t e r s p i e l s u c h t K L I N I K U M A K A D E M I E F O R S C H U N G ANTON-PROKSCH-INSTITUT Schwerpunktbereich Glücksspielsucht/Internet-

Mehr

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern

Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Kinder- und Jugendlichen Psychotherapie Stadt und Landkreis Kaiserslautern Ambulanz für Kinder- und Jugendlichen-Psychotherapie im Rahmen der Psychodiabetologie im Westpfalz-Klinikum GmbH Hellmut-Hartert-Str.

Mehr

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014

Generalisierte Angststörung. 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Generalisierte Angststörung 2. Wendländer Psychiatrietag Dipl. Psych. M. Pieper 17.09.2014 Überblick GAS: Einführung, Erscheinungsbild, Epidemiologie, Komorbidität, DiagnosLk, 3- Faktoren- Modell Medikamente

Mehr

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches

Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Kindern und Jugendlichen. Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Gefahren des übermäßigen Medienkonsums von Wissenswertes, Bedenkliches, Nachdenkliches Wissenswertes Jungen im Alter von 10 Jahren haben durchschnittlich verbringen durchschnittlich 960 Stunden Unterricht

Mehr

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern

Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Therapeutische Hilfen für traumatisierte Paare mit ihren Kindern Karl Heinz Brisch Kinderklinik und Poliklinik im Dr. von Haunerschen Kinderspital Abteilung Pädiatrische Psychosomatik und Psychotherapie

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children

BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children BALLABEINA Effect of multidimensional lifestyle intervention on fitness and adiposity in predominantly migrant preschool children Swiss Trial Group/Univesity Basel/Lausanne/Vaudois BMJ Study protocol 2009;

Mehr

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen

Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen Anlage 2 zum Vertrag zur Verbesserung der patientenorientierten medizinischen Versorgung in Bremen zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen (nachfolgend KVHB genannt) und der Techniker Krankenkasse

Mehr

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK

Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Enquete Psychische Erkrankungen Hauptursachen für Invalidität? 25. Oktober 2011, BMASK Psychische Erkrankungen und Invalidität Prof. Dr. Rudolf Müller Chefarzt der PVA Epidemiologie der Depression Enquete

Mehr

Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden

Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden KJP4YOU Wiesbaden Anmeldung zum Erstkontakt in der Praxis für Kinder- und Jugendpsychiatrie u. -psychotherapie KJP4You, Wiesbaden Sehr geehrte Eltern, auf den folgenden Seiten finden Sie den Anmeldebogen

Mehr

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010

Input zum Thema Mediensucht für die Medien AG Neukölln 15 Juni 10 und die Kiez AG Schillerpromenade am 27.6.2010 Jugendamt Neukölln, Jug FS 11, Eva Lischke Seite 1 von 1 Jugendamt Neukölln, Fachsteuerung 1, Jugendarbeit / sozialarbeit Außenstelle Britzer Damm Jug FS 11, Außerschulische Familien, Jugend / Medienbildung,

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Inhalt. Suchtprävention exzessiver Mediennutzung. Cyberspace, Identität. Online -, Medien- Sucht. Prävention und Interventionen

Inhalt. Suchtprävention exzessiver Mediennutzung. Cyberspace, Identität. Online -, Medien- Sucht. Prävention und Interventionen Inhalt Suchtprävention exzessiver Mediennutzung Cyberspace, Identität Online -, Medien- Sucht Früherkennung und Frühintervention Prävention und Interventionen 13.3.2013 1 Digital Natives WWW Cyberspace

Mehr

Musiktherapie mit Kindern. Tagung zur Wiedereröffnung des Musiktherapiestudiengangs in Münster

Musiktherapie mit Kindern. Tagung zur Wiedereröffnung des Musiktherapiestudiengangs in Münster Musiktherapie mit Kindern Tagung zur Wiedereröffnung des Musiktherapiestudiengangs in Münster Programm...1 Die Referenten und ihre Themen...3 Alumni-Treffen...5 Information und Anmeldung...6 Anmeldung...6

Mehr

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de

APK Löwenherz-Familienhilfe www.apk-loewenherz.de www.apk-loewenherz.de Arbeitsgemeinschaft für psychisch Kranke im Rhein-Erft-Kreis e.v. seit 1980 seit 2004 seit 2000 Der e.v. ist alleiniger Gesellschafter beider ggmbhs APK Soziale Dienste GmbH & WIR

Mehr

Pathologischer PC-/ Internet-Gebrauch bei Patient/Innen der stationären psychosomatischen und Suchtrehabilitation

Pathologischer PC-/ Internet-Gebrauch bei Patient/Innen der stationären psychosomatischen und Suchtrehabilitation Pathologischer PC-/ Internet-Gebrauch bei Patient/Innen der stationären psychosomatischen und Suchtrehabilitation Projektbericht_Layout 1 27.06.12 10:02 Seite 1 Pathologischer PC-/ Internet-Gebrauch bei

Mehr

Exzessives Computernutzung Ergebnisse verschiedener Studien. PD Dr. S.M. Grüsser-Sinopoli.

Exzessives Computernutzung Ergebnisse verschiedener Studien. PD Dr. S.M. Grüsser-Sinopoli. S. Grüsser-Sinopoli, Computerspielsucht 1 Exzessives Computernutzung Ergebnisse verschiedener Studien PD Dr. S.M. Grüsser-Sinopoli. Interdisziplinäre Suchtforschungsgruppe Berlin ISFB www.verhaltenssucht.de

Mehr

R E C H T S A N W Ä L T E

R E C H T S A N W Ä L T E R E C H T S A N W Ä L T E Alte Kontroversen und neue Herausforderungen einer gesetzlichen Neuregelung ineges - Institut für Europäische Gesundheitspolitik & Sozialrecht, 01.04.2014 Prof. Dr. iur. Martin

Mehr