Erstnotiz im Börsenhandel: Knapper Erfolg für Börsenneuling Zalando...

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erstnotiz im Börsenhandel: Knapper Erfolg für Börsenneuling Zalando..."

Transkript

1 1 von : Drucken Erstnotiz im Börsenhandel Knapper Erfolg für Börsenneuling Zalando Die Bewertung des Online-Händlers Zalando ist mit rund sechs Milliarden Euro ehrgeizig. Beim Handelsauftakt ging die Rechnung zunächst auf. Eine Kursrakete wie Alibaba ist die Aktie jedoch nicht gerade. An der Frankfurter Börse wird mit Spannung der Handelsstart für die Zalando-Aktie erwartet. Der erste Kurs lag mit 24,10 Euro zwölf Prozent über dem Ausgabekurs, fiel aber im Handelsverlauf auf rund 22 Euro. Quelle: REUTERS Um 9:21 Uhr war es endlich soweit: Der mit Spannung erwartete Börsenstart des Online- Modehändlers Zalando auf dem Frankfurter Parkett ist gelungen. Die Zalando-Aktie erreichte bei ihrer Erstnotiz am Mittwoch einen Kurs von 24,10 Euro. Damit übertraf sie den Ausgabepreis von 21,50 Euro um rund zwölf Prozent. Danach rutschte der Kurs aber zeitweise bis auf 21,58 Euro ab, hielt sich aber anschließend knapp über 22 Euro. Ob und wie stark die begleitenden Banken dazu beitrugen, ist bislang nicht bekannt. Ungeachtet dessen muss der Börsengang für das Unternehmen und seine Eigentümer - unter anderem die Samwer-Brüder, die schon am morgigen Donnerstag ihre Beteiligungsgesellschaft Rocket Internet an die Börse bringen - als Erfolg gewertet werden. Zum ersten Kurs war Zalando knapp sechs Milliarden Euro wert. Das ist mehr, als Dax-Unternehmen wie K+S, Lanxess oder Lufthansa auf die Waage bringen. Der Börsengang bringt Zalando gut 600 Millionen Euro ein.

2 2 von :54 Preisspanne zu recht nicht ausgereizt Dabei hätten es auch noch 30 Millionen Euro mehr sein können, hätte das Unternehmen die zuvor aufgestellte Preisspanne von 18 bis 22,50 Euro ganz ausgeschöpft. Da die Nachfrage während der Zeichnungsphase mehr als zehn Mal höher als das Angebot an Aktien gewesen sein soll, wäre das ohne weiteres möglich gewesen. Aber offenbar wollte Zalando bestimmte Investoren ins Boot holen, die nicht bereit waren, den Maximalpreis zu zahlen. Die ersten Kursbewegungen deuten darauf hin, dass die Entscheidung, die Aktien einen Euro unter dem Maximalpreis zuzuteilen, richtig war. Was Sie über die Börsenkandidaten wissen sollten Alles anzeigen Zalando ZALANDO (Online-Versand von Schuhen und Bekleidung) Börse: Frankfurt (Prime Standard) Erstnotiz: 1. Oktober Zuteilungspreis: 21,50 Euro Eigentümer: Kinnevik (36,5 Prozent), European Founders Fund/Gebrüder Samwer (17 Prozent), Bestseller/Anders Holch Povlsen (10 Prozent), Tengelmann (5 Prozent), Holtzbrinck Ventures (8 Prozent), OTPP (2 Prozent) Bewertung: bis zu 5,34 Milliarden Euro Platzierungsvolumen: 526 Mio. Euro (605 Mio. Euro inkl. Mehrzuteilung) Streubesitz: 11,3 Prozent Banken: Credit Suisse, Morgan Stanley und Goldman Sachs Umsatz und Ebit: 2011: 510 Mio. Euro Umsatz, Ebit¹: -57 Mio. Euro

3 3 von : : 1159 Mio. Euro, Ebit¹: -77 Mio. Euro 2013: 1762 Mio. Euro, Ebit¹: -99 Mio. Euro 2014: 2235 Mio. Euro², Ebit¹: 52 Mio. Euro 2015: 2784 Mio. Euro², Ebit¹: 136 Mio. Euro 2016: 3399 Mio. Euro², Ebit¹: 207 Mio. Euro ¹Gewinn vor Zinsen und Steuern, Nettogewinn ist weiter negativ ²Prognose der Deutschen Bank Rocket Internet ROCKET INTERNET (Holding von jungen Internet-Unternehmen) Börse: Frankfurt (Entry Standard) Erstnotiz / Handelsstart: 2. Oktober Zeichnungsfrist: 24. September bis 1. Oktober Preisspanne: 35,50 bis 42,50 Euro Platzierung: 33 bis 38 Millionen Aktien Volumen: 1,477 Millionen Euro erwarteter Börsenwert des Unternehmens: 6,2 bis 6,7 Milliarden Euro Eigentümer: Brüder Samwer (52,3 Prozent), Kinnevik (18,1 Prozent), United Internet (10,4 Prozent, Access Industries (Len Blavatnik, 8,3 Prozent), Philippine Long Distance Telephone

4 4 von :54 (PLDT, 8,4 Prozent), Holtzbrinck Ventures (2,5 Prozent) Banken: JPMorgan, Morgan Stanley, Berenberg Tele Columbus TELE COLUMBUS (Kabelnetzbetreiber) Zeitpunkt: Herbst 2014 Eigentümer: mehrere Hedgefonds Bewertung: mehr als 600 Millionen Euro Volumen: rund 300 Millionen Euro Banken: JPMorgan, Goldman Sachs TLG Immobilien TLG IMMOBILIEN (Gewerbeimmobilien in Ostdeutschland) Zeitpunkt: Herbst 2014 Eigentümer: Lone Star Bewertung: 1,5 Milliarden Euro (inklusive Schulden) Volumen: rund 500 Millionen Euro Banken: UBS, JPMorgan Steinhoff STEINHOFF (Möbelproduktion und -handel)

5 5 von :54 Zeitpunkt: nach dem 9. September Eigentümer: börsennotiert, Gründer Bruno Steinhoff größter Aktionär Bewertung: knapp 9 Milliarden Euro (Börsenwert) Volumen: Wechsel von der Börse Johannesburg nach Frankfurt, Kapitalerhöhung im Juli durchgeführt, möglicherweise weitere Platzierung im Zuge des Wechsels des Börsenplatzes. Banken: Kapitalerhöhung begleitet von Barclays, BNP Paribas, Citigroup, HSBC und Commerzbank Hella HELLA (Autoscheinwerfer-Hersteller) Zeitpunkt: Herbst 2014 möglich Eigentümer: Familie Bewertung: rund 3,5 Milliarden Euro Volumen: offen Banken: Citi, Bankhaus Lampe Armacell ARMACELL (Dämmstoff-Hersteller) Zeitpunkt: Ende 2014/Anfang 2015 Eigentümer: Charterhouse Capital Partners Bewertung: mehr als 600 Millionen Euro

6 6 von :54 Volumen: rund 300 Millionen Euro Banken: Deutsche Bank, Bank of America Merrill Lynch, BNP Paribas Scout24 SCOUT24 (Betreiber von Online-Marktplätzen) Zeitpunkt: Ende 2014/Anfang 2015 Eigentümer: Hellman & Friedman (49 Prozent), Blackstone (21 Prozent), Deutsche Telekom (30 Prozent) Bewertung: ca. 2 Milliarden Euro Volumen: rund 400 Millionen Euro (für 20 Prozent der Anteile) Banken: Goldman Sachs, Credit Suisse als Koordinatoren (erwartet) Siemens Audiologische Technik SIEMENS AUDIOLOGISCHE TECHNIK (Hörgeräte) Zeitpunkt: frühestens Ende 2014 Eigentümer: Siemens AG Bewertung: ca. 2 Milliarden Euro Volumen: möglicherweise als Spin-off mit Ausgabe von Aktien an Siemens-Aktionäre Banken: Auswahl in Kürze erwartet Axel Springer Digital Classifieds AXEL SPRINGER DIGITAL CLASSIFIEDS (Online-Anzeigenbörse)

7 7 von :54 Zeitpunkt: Anfang 2015 Eigentümer: Axel Springer SE (70 Prozent), General Atlantic (30 Prozent) Bewertung: rund drei Milliarden Euro Volumen: offen Banken: noch nicht ausgewählt Douglas DOUGLAS (Parfümerie, Einzelhandel) Zeitpunkt: Frühjahr 2015 Eigentümer: Advent International und Familie Kreke Bewertung: rund zwei Milliarden Euro Volumen: offen Banken: noch nicht ausgewählt Hapag-Lloyd HAPAG-LLOYD (Reederei) Zeitpunkt: Herbst 2015 Eigentümer: (vor Vollzug der Fusion mit CSAV ) Stadt Hamburg (37 Prozent), Kühne Maritime (28 Prozent), TUI (22 Prozent), Signal Iduna (5 Prozent), HSH Nordbank (3 Prozent), M.M. Warburg & Co (2,9 Prozent) und HanseMerkur (1,8 Prozent), CSAV erhält zunächst 30, später 34 Prozent. Mehr als 24 Millionen Aktien sind damit unter der Wertpapierkennnummer ZAL111 im Börsenhandel.

8 8 von :54 Zusätzlich besteht noch die Möglichkeit, per Mehrzuteilungsoption - der sogenannte Greenshoe - weitere 3,7 Millionen Aktien zu platzieren. Kommen auch sie in den Handel, beläuft sich das Emissionsvolumen auf rund 605 Millionen Euro. Es ist damit der größte deutsche Börsengang in diesem Jahr. Vermutlich aber nur, bis Rocket Internet am Donnerstag an der Frankfurter Börse debütiert. Das Unternehmen will sogar bis zu 1,6 Milliarden Euro einsammeln. Was Anlageprofis von den Internet-Börsengängen halten Alles anzeigen Nigel Bolton, Vermögensverwalter Blackrock Der weltweite Markt für Börsengänge sei heiß gelaufen, sagt auch Nigel Bolton, Fondsmanager beim weltgrößten Vermögensverwalter Blackrock. "Zu heiß, wenn Sie mich fragen". Nun schwappe die Welle nach Deutschland, sagte er dem "Handelsblatt". Blackrock prüfe alle Börsenkandidaten. "Aber man darf sich nicht vom Hype um Börsengänge anstecken lassen." Bjorn Gustafsson, Kepler Cheuvreux "Es gibt nicht viele Wege den E-Commerce-Markt zu spielen," sagt Bjorn Gustafsson, Analyst bei Kepler Cheuvreux in Stockholm. "Die Aktien erscheinen jetzt billig", konstatiert er und ergänzt, dass Investoren sowohl nach dem Zalando- also auch nach dem Rocket-Internet-Börsengang gieren würden. Robert Halver, Baader Bank "Das letzte Mal, dass hier auf dem Parkett mehr Journalisten als Händler waren, war während der Eurokrise. Bei einem Börsengang habe ich das zuletzt bei der Telekom erlebt", sagte Robert Halver, Händler bei der Baader-Bank. Unbekannter Börsenhändler "Richtig Glück haben Anleger gehabt, die Zalando-Aktie bekommen haben und sie heute Morgen direkt wieder verkauft haben. Die konnten sich über einen schönen, schnellen Zeichnungsgewinn freuen", sagte ein Händler. Frank Wieser, Geschäftsführer, Packenius, Mademann + Partner "Die Aktien haben wir für unsere Kunden nicht gezeichnet. Zwar verzeichnet Zalando am ersten Tag ein attraktives Kursplus, wir wollen aber erst mal abwarten wie und ob die Aktie sich langfristig

9 9 von :54 durchsetzt. Der Börsengang ist nicht wie erwartet verlaufen Aber die Aktie ist zu spannend um sie nicht zu beobachten. Zalando könnte sich langfristig zu einem echten Amazon Konkurrenten entwickeln. Dafür sind aber noch zwei bis drei 'stabile Jahre' notwendig, aus denen man erkennen kann, ob sich das Geschäftsmodell langfristig trägt." Marc-Oliver Lux, Dr. Lux & Präuner "Beide Aktien sind für uns völlige Non-Investments. Die Bewertung der Firmen ist utopisch. Die Geschäftsmodelle sind nicht nachhaltig. Von diesem Börsengang profitieren nur die Initiatoren, die die Gunst der Stunde nutzen und die Aktien in die aktuelle Internet-Euphorie hinein platzieren." Martin Weidner, Consulting Team Vermögensverwaltung AG "Wir haben keine der beiden Aktien gezeichnet. Wir sind insbesondere bei Zalando noch nicht davon überzeugt, dass das Geschäftsmodell auch nachhaltig funktioniert und dauerhaft Gewinne abwirft. Wir folgen insgesamt eher dem Ansatz, in Unternehmen mit einem langfristig erfolgreichen Geschäftsmodell und einer guten und stetigen Dividendenrendite zu investieren. Selbstverständlich werden wir die beiden Werte unter Beobachtung nehmen und bei einer entsprechenden Geschäftsentwicklung unsere derzeitige Anlageentscheidung überdenken." Aktionärsschützer Die Aktionärsvereinigung DSW warnt Privatanleger vor dem Kauf von Aktien des Online- Modehändlers Zalando und des Internet-Konglomerats Rocket Internet. "Vorsicht vor einem neuen Neuen Markt. Das ist nichts für sicherheitsbewusste Privatanleger", sagte DSW-Vize-Präsident Klaus Nieding kurz nach dem Börsenstart von Zalando. "Es ist ein spekulatives Investment." Der Kauf von Zalando-Aktien berge große Risiken, sagte Nieding. Das Unternehmen habe in den vergangenen Jahren keine Gewinne erwirtschaftet. Zudem hätten die früheren Mehrheitsaktionäre weiter großen Einfluss. Noch kritischer sieht Nieding den für Donnerstag geplanten Börsengang von Rocket Internet; die Firma ist weltweit an Dutzenden Start-Ups beteiligt. Die meisten von ihnen schreiben rote Zahlen. "Bei Rocket Internet und Zalando kaufen sie - wie bei den Neuen-Markt- Werten - im Grunde genommen Hoffnung", sagt Aktionärsschützer Nieding. Der aktuelle Börsenboom ist laut Nieding darauf zurückzuführen, dass es auf der Bank kaum noch Zinsen gibt und Geld im Überfluss vorhanden ist. "Das ist eine rein liquiditätsgetriebene Hausse." Damit sind rund elf Prozent der Zalando-Anteile öffentlich handelbar. Die Altaktionäre - allen voran der schwedische Investor Kinnevik und die Berliner Internet-Investoren Oliver, Marc und Alexander Samwer - geben beim Börsengang keine Aktien ab. Allein die Beteiligung der Samwers ist nun knapp 800 Millionen Euro wert. Mehr als die Hälfte der 500 zeichnungswilligen Anleger seien bei der Zuteilung komplett leer

10 ausgegangen, teilte die begleitende Bank Credit Suisse mit. Zwei Drittel der Aktien gingen an 20 große Investoren. Ein Fünftel der Papiere waren schon im Voraus Anlegern versprochen worden, die unabhängig vom Preis gezeichnet hatten. Im Graumarkt wurden am Dienstag Preise bis zu 30 Euro für Zalando-Aktien geboten. Von der vom chinesischen Internetriesen Alibaba ausgelösten weltweiten Börsen-Euphorie könnten auch weitere Börsenkandidaten wie der Kabelanbieter Tele Columbus, die Gewerbeimmobilienfirma TLG oder das Internetunternehmen Scout24 profitieren und in den nächsten Wochen den Sprung auf das Frankfurter Parkett wagen. weitere Artikel Börsengang Zalando nimmt 605 Millionen Euro ein Internet-Börsengänge Warum die Börse Verlustbringer sexy findet Neuer Handelsstart Rocket Internet zieht Börsengang vor Institutionelle Investoren sind derzeit wegen der niedrigen Zinsen verzweifelt auf der Suche nach Anlagemöglichkeiten. Die Rahmenbedingungen für Börsengänge seien daher günstig, sagt Klaus Fröhlich, der für die Zalando-Emissionsbank Morgan Stanley das Geschäft in Deutschland und Österreich betreut. "Für jeden, der seine Hausaufgaben gemacht hat, ist es jetzt an der Zeit, an die Börse zu gehen." Die Unternehmensberatung EY rechnet inzwischen damit, dass in diesem Jahr bis zu 20 Unternehmen den Sprung an eine deutsche Börse schaffen. Mit Zalando wären es nach ihrer Rechnung acht. Rocket Internet, der größte Börsengang in Deutschland seit dem Motorenbauer Tognum im Jahr 2007, wäre der neunte Neuling auf der Kurstafel. Noch sei die Euphorie nicht übertrieben, sagt Marktexperte Fröhlich: "Wir sind noch nicht in der Phase, in der Unternehmen, die eigentlich nicht an die Börse gehören, die Marktlage ausnutzen und ihre IPOs planen." ant/dpa/rtr 2014 Handelsblatt GmbH - ein Unternehmen der Verlagsgruppe Handelsblatt GmbH & Co. KG Nutzungsbedingungen Impressum Datenschutz Mediadaten-Online Mediadaten-Print Archiv Kontakt 10 von :54

11 11 von :54

Jahresrückblick Neuemissionen 2015

Jahresrückblick Neuemissionen 2015 Jahresrückblick Neuemissionen 2015 Dr. Konrad Bösl Gebhard Meier München Zürich Dezember 2015 www.blaettchen.de Executive Summary zu den Neuemissionen 2015 (1/2) Im Jahr 2015 fanden in Deutschland insgesamt

Mehr

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-...

1 von 6 04.11.2015 19:18. Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter. https://www.ndr.de/nachrichten/hamburg/hapag-lloyd-nur-20-... Dieser Artikel wurde ausgedruckt unter der Adresse: http://www.ndr.de /nachrichten/hamburg/hapag-lloyd- Nur-20-Euro-pro- Aktie,hapaglloyd360.html Stand: 04.11.2015 09:11 Uhr - Lesezeit: ca.4 Min. Mit dem

Mehr

Börsengänge: Kampf ums Kapital

Börsengänge: Kampf ums Kapital Börsengänge: Kampf ums Kapital 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. sich wesentliche Merkmale von Börsengängen sowie die hiermit von Unternehmen verfolgten Zielsetzungen erschließen.

Mehr

Performanceanalyse von Private Equity IPOs in Deutschland 2010-2014

Performanceanalyse von Private Equity IPOs in Deutschland 2010-2014 Performanceanalyse von Private Equity IPOs in Deutschland 2010-2014 Dr. Konrad Bösl Benjamin Berkenkopf München Stuttgart Zürich, November 2014 www.blaettchen.de 1 Inhaltsverzeichnis 1. Motivation, Ziele

Mehr

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG

Thema IPO Rückblick 2005. Januar 2006. Kirchhoff Consult AG Thema IPO Rückblick 2005 Datum 1 06.03.2006 Das Neuemissionsjahr 2005 Januar 2006 Das IPO-Jahr 2005 in Deutschland Daten und Fakten zu den IPOs 2005 in Deutschland Hamburg, im Januar 2006 2 06.03.2006

Mehr

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1)

Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) (Teil 1) Aktionärsstruktur von DAX-Unternehmen (Teil 1) Anteil ausländischer Investoren Investoren am am Grundkapital Grundkapital in Prozent, in Prozent, 2001 und 2001 2008 bis 2008 Adidas 53,0 79,0 Allianz

Mehr

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG

IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG IPO im Fokus: CHORUS Clean Energy AG Kursfantasie durch Sonne und Wind? Der bayerische Solar- und Windanlagenbetreiber setzt seine Börsenpläne um: Am 3. Juli sollen die Aktien erstmals an der Frankfurter

Mehr

Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010

Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010 PRESSEMITTEILUNG Köln, 02. Juli 2010 Ströer Out-of-Home Media AG plant Erstnotiz am 15. Juli 2010 Preisspanne der angebotenen Aktien auf 17,00 bis 24,00 festgelegt Zeichnungsfrist vom 05. bis 13. Juli

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 2013 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q2 Inhalt im Überblick 2. Quartal 3 IPOs IPOs in Q2 4 Evonik und RTL Group 5 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und erstem Preis 7 Kapitalerhöhungen

Mehr

Börse, Kapitalmarkt & Handel. Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015

Börse, Kapitalmarkt & Handel. Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015 Börse, Kapitalmarkt & Handel Börsenführerschein Teil 1 22. Oktober 2015 Geschichte 1685: Börse Berlin wird gegründet 19. Jhd.: Erste Blüte durch Industrialisierung 1952: Wiedereröffnung nach 2. Weltkrieg

Mehr

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015

Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Wer finanziert die Pharmakonzerne? Barbara Küpper Testbiotech Konferenz Der patentierte Affe Berlin, 17 June 2015 Inhalt Hintergrund Finanzinstitute Finanzielle Beziehungen Finanzierung der Pharmaunternehmen

Mehr

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch

Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch Aktien: Deutsche Konzerne wieder deutsch 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. den Anteil deutscher Aktionäre an den DAX-Unternehmen ermitteln. 2. die in diesem Zusammenhang zu beobachtenden

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q4 2014 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 4. Quartal 2014 3 im Überblick Jahresüberblick 2014 4 IPOs IPOs im Q4 2014 5 IPOs im Jahresvergleich 6 Veränderungen zwischen

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014

Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Frankfurter Corporate Finance Forum 2013 21. November 2013 Equity Capital Markets Aktuelle Fragen und Entwicklungen 2014 Dr. Wolfgang Groß, Hengeler Mueller, Frankfurt a.m. 70487091 Übersicht I. IPO-Markt

Mehr

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 DEZEMBER 2014 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2014 UND AUSBLICK 2015 GESTIEGENE ANZAHL AN BÖRSENGÄNGEN BEI RELATIV STABILEM

Mehr

Die Jungheinrich-Aktie

Die Jungheinrich-Aktie Die Jungheinrich-Aktie Das Börsenjahr 2014 war für die Jungheinrich-Aktie wieder sehr erfolgreich. Der Aktienkurs stieg im Jahresvergleich um 12 Prozent. Im 1. Quartal erreichte er sein Allzeithoch von

Mehr

Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003

Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003 Kurzdarstellung des SPO im Juni 2003 Inhalt 1. Ausgangssituation 2. Unser Ziel 3. Ablauf und Angebot 4. Vorteile für das Unternehmen 5. Tipps für Unternehmen Folie 2 1. Ausgangssituation Andritz verfügte

Mehr

Aktien von Bewertungen und Empfehlungen

Aktien von Bewertungen und Empfehlungen Seite 1 Aktien von Bewertungen und Empfehlungen F.A.Z. - KAI Dr. Adrian Hunger Senior Specialist Treasury Products BayernLB, Munich Seite 2 Gliederung (1) Aktien als Investment (2) Die Bewertung von Aktien

Mehr

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten

Die Turbulenzen an den Finanzmärkten MARKTÜBERSICHT Produktangebot erreicht Rekordniveau von 300.000 Papieren Anleger haben die Wahl zwischen 311.000 Zertifikaten und Hebelprodukten. Februar-Umsatz gibt auf 12,2 Mrd. Euro nach. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007

DDI MARKTÜBERSICHT. Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise INHALT. Börsenumsätze in derivativen Wertpapieren. Oktober 2007 Oktober 27 DDI MARKTÜBERSICHT Derivate-Markt trotzt US-Subprimekrise Umsatz steigt auf 16,52 Mrd. Euro. Anleger setzen auf Teilschutz-Papiere. Produktangebot wächst auf 26. Papiere. INHALT Gesamtumsatz

Mehr

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten

Alle Texte sind zum Abdruck freigegeben, Belegexemplar erbeten DirektAnlageBrief Der Themendienst für Journalisten Ausgabe 26: Februar 2013 Inhaltsverzeichnis 1. In aller Kürze: Summary der Inhalte 2. Zahlen und Fakten: Außerbörslicher Handel immer beliebter 3. Aktuell/Tipps:

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q1 2015 Jahresrückblick Inhalt im Überblick 1. Quartal 2015 3 IPOs IPOs in Q1 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende

Mehr

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015

www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2015 Inhalt im Überblick 3. Quartal 2015 3 IPOs IPOs im Q3 2015 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum Quartalsende 5 Kapitalerhöhungen

Mehr

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments

53 33 N 10 00 O. Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments 53 33 N 10 00 O Börse Hamburg... der Hafen für maritime Investments Dr. Thomas Ledermann Marine Capital Conference in Hamburg, 06.09.2007 Die Börse Hamburg hat im Sommer 2006 neben dem Hamburger Rathaus

Mehr

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014

Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 www.pwc.de Emissionsmarkt Deutschland Q3 2014 Quelle: Börse Frankfurt Inhalt im Überblick 3. Quartal 2014 3 IPOs IPOs im Q3 2014 4 Veränderungen zwischen Bookbuildingspanne, Emissionspreis und Kurs zum

Mehr

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können

1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1. Fachliche Kompetenz: Börsengang und den Handel von Aktien erläutern können 1.1 Börsengang Die Luxus Automobil AG ist ein Premiumhersteller von zweisitzigen Sportwagen (Roadstern). Die AG ist bisher

Mehr

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate

X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Deutschland X-markets Marktüberblick Optionsscheine und Zertifikate Jahresstatistik 212 Zusammenfassung Im Vergleich zum Vorjahr fiel im Jahr 212 das Umsatzvolumen in Retail-Derivaten um 25,4 % auf insgesamt

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MÄRZ 26 MÄRZ 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend März 26 Lichtblick nach EZB-Gewitter! Die mäßige Erholung aus den letzten Tagen des Februars konnte der

Mehr

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform

wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform wikifolio.com Social Trading als neue Anlageform Stuttgart, November 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern gesammelt? % mittlere 36,80% By 2015, new, external

Mehr

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen

Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen 2 Unternehmensanleihen Anleihen an der Börse zeichnen Entry Standard für Unternehmensanleihen Sie wollen ein Investment in junge,

Mehr

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen.

3. Erläutern Sie die generellen Zielsetzungen der Börsengänge von Unternehmen. Flucht vom Parkett 1. Kompetenzen Die Schülerinnen und Schüler sollen... 1. beschreiben, worum es sich bei Aktien handelt, wie diese gehandelt werden und sich ihre Preise bilden. 2. sich die Motive für

Mehr

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE.

ERHÖHUNG DER REGULÄREN DIVIDENDE. 8 An die Aktionäre Management Corporate Governance Bericht des Aufsichtsrats Unternehmensprofil Aktie Entwicklung der Wincor Nixdorf-Aktie von internationaler Finanzkrise beeinflusst Dividendenvorschlag

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT APRIL 25 APRIL 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend April 25 Entspannung nach erneutem Allzeithoch! Nach der endlos scheinenden Euphorie und den zahlreichen

Mehr

Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität

Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität Analyse der China IPOs in Deutschland: Kleinstemissionen, schwache Performance, geringe Liquidität BLÄTTCHEN & PARTNER AG München/Stuttgart, Juli 2012 Spezial: China IPOs Aufgrund der zunehmenden Anzahl

Mehr

Investor Relations. voestalpine AG im Vergleich zu ATX und internationalen Indizes. Unternehmen. Veränderungen gegenüber Ultimo März 2014 in %

Investor Relations. voestalpine AG im Vergleich zu ATX und internationalen Indizes. Unternehmen. Veränderungen gegenüber Ultimo März 2014 in % Investor Relations voestalpine AG im Vergleich zu ATX und internationalen Indizes 160 Veränderungen gegenüber Ultimo März 2014 in % voestalpine ATX (Österreich) STOXX Index (Europa) DJ Industrial Index

Mehr

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg

Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Kapitel 2 So führt Ihre konservative Strategie zu beachtlichem Anlageerfolg Im Zweifelsfalle immer auf der konservativen Seite entscheiden und etwas Geld im trockenen halten! Illustration von Catherine

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT FEBRUAR 26 FEBRUAR 26 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Februar 26 zwischen Hoffen und Bangen gefangen! In den letzten Monaten musste der deutsche Leitindex

Mehr

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy)

Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung. (Best Execution Policy) Grundsätze zur bestmöglichen Ausführung (Best Execution Policy) im Zusammenhang mit der Verwaltung der Investmentvermögen der RREEF Investment GmbH RREEF Spezial Invest GmbH Einleitung Die Best Execution

Mehr

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008

Nachtrag Nr. 1 vom 2. Juni 2008 zum Prospekt vom 29. Mai 2008 Nachtrag Nr. 1 vom zum Prospekt vom 29. Mai 2008 für das öffentliche Angebot von 415.000 neuen, auf den Inhaber lautenden Stammaktien ohne Nennbetrag (Stückaktien) aus der von der ordentlichen Hauptversammlung

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

INSTITUT FÜR BETRIEBLICHE FINANZWIRTSCHAFT Johannes Kepler Universität Linz KURS: BANKBETRIEBSLEHRE 249.513 WS 2001/2002.

INSTITUT FÜR BETRIEBLICHE FINANZWIRTSCHAFT Johannes Kepler Universität Linz KURS: BANKBETRIEBSLEHRE 249.513 WS 2001/2002. INSTITUT FÜR BETRIEBLICHE FINANZWIRTSCHAFT Johannes Kepler Universität Linz KURS: BANKBETRIEBSLEHRE 249.513 WS 2001/2002 Hausübung 3 Frage 1: Definieren und beschreiben Sie die Problematik des Kundenkonditionsbeitrages

Mehr

Morgan Stanley Kundenmitteilung

Morgan Stanley Kundenmitteilung Morgan Stanley Kundenmitteilung Über Morgan Stanley Morgan Stanley gehört zu den größten und renommiertesten Finanzkonzernen der Welt mit jahrzehntelanger Erfahrung und Kompetenz in der globalen Vermögensverwaltung

Mehr

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe

Die Idee: Partnerschaft auf Augenhöhe Die Idee: 2013 spezialisierte sich die Regio Capital AG auf die Finanzierung des Autohandels. Fahrzeuge werden an den Autohandel über große Auktionshäuser versteigert und als Gebrauchtfahrzeuge wieder

Mehr

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein

Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein FERI Gesamtmarktstudie der Beteiligungsmodelle 2014: Geschlossenes Fondsgeschäft mit Privatanlegern bricht um knapp 40 Prozent gegenüber Vorjahr ein Einführung des KAGB hat den Markt der geschlossenen

Mehr

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups

Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Dr. Helmut Schönenberger und die UnternehmerTUM GmbH Kompetenz für den Aufbau von Start-ups Name: Dr. Helmut Schönenberger Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: UnternehmerTUM GmbH Liebe Leserinnen

Mehr

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat

Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Family Office sucht Geldverwalter: So sucht Honestas den Manager für ihr 10-Millionen-Mandat Mit der Ausschreibung eines Absolute-Return-Mandats für seinen FO Vermögensverwalterfonds in aller Öffentlichkeit

Mehr

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9

INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 PRESSEMAPPE INHALTSVERZEICHNIS FACT SHEET 3 ÜBER LADENZEILE / VISUAL META 4 ENTSTEHUNGSGESCHICHTE 5 PROFILE GRÜNDER- UND GESCHÄFTSFÜHRER 6 PRESSEFOTOS 9 FACT SHEET Unternehmen Visual Meta GmbH ( Visual

Mehr

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000

FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE 1999 UND 2000 FRIEDRICH-ALEXANDER-UNIVERSITÄT ERLANGEN-NÜRNBERG LEHRSTUHL FÜR BANK- UND BÖRSENWESEN PROF. DR. WOLFGANG GERKE RANKING DER EMISSIONSBANKEN 1999 UND 2000 - ZUSAMMENFASSUNG - Prof. Dr. Wolfgang Gerke, PD

Mehr

ETF Quarterly Statistics

ETF Quarterly Statistics ETF Quarterly Statistics 3. Quartal 2015 Entwicklung des ETF-Segments von SIX Swiss Exchange im 3. Quartal 2015 Die Schweizer Börse erzielte im 3. Quartal 2015 einen ETF-Handelsumsatz von CHF 22.4 Mrd.,

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank führt die Rangliste an Die ersten drei Emittenten kommen auf 55,1 Prozent mit Kapitalschutz (100 %) ohne Kapitalschutz (

Mehr

Schwellenländer kämpfen ums Überleben ihrer Währungen

Schwellenländer kämpfen ums Überleben ihrer Währungen Schwellenländer kämpfen ums Überleben ihrer Währungen Schwellenländer wie Malaysia pumpen Milliarden Dollar in den Markt, um den Verfall ihrer Währungen zu stoppen. Doch es hilft nichts. Inzwischen droht

Mehr

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Investieren Sie mit dem Deutschen Mittelstandsanleihen Fonds in das Rückgrat der deutschen Wirtschaft Profitieren Sie von erfolgreichen Unternehmen des soliden deutschen Mittelstands Erfolgsfaktor KFM-Scoring

Mehr

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell

Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell stocks & standards-workshop: 1. September 2009 Fortlaufende Auktion mit Spezialist: Neues Xetra Handelsmodell Lebensläufe der Referenten: Markus Ernst Deutsche Börse AG, Product Manager, Xetra Market Development

Mehr

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014

Der deutsche. Beteiligungskapitalmarkt 2013 und. Ausblick auf 2014 Der deutsche Beteiligungskapitalmarkt 2013 und Ausblick auf 2014 Pressekonferenz Bundesverband Deutscher Kapitalbeteiligungsgesellschaften (BVK) Berlin, 24. Februar 2014 Matthias Kues Vorstandsvorsitzender

Mehr

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte

Entry BEST ENTRY. OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte Entry Für den optimalen EinstiegBest BEST ENTRY EUROPa ZERTifik at OPTimiERTER EiNSTiEG in EUROPäiSChe aktienwerte // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat // Zertifikat //

Mehr

Wertentwicklung und Dividende

Wertentwicklung und Dividende Aktienkurs: Deutlicher Rückgang nach langer Seitwärtsbewegung Unser Aktienkurs entwickelte sich 2010/2011 unerfreulich und nicht zufriedenstellend. Gestartet mit 20,79 Euro, sank der Kurs im Verlauf des

Mehr

CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG

CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG CASE STUDY DEAG Deutsche Entertainment AG A COMPUTERSHARE COMPANY Ausgangslage (Oktober 2003): Existenzbedrohung des DEAG-Konzerns Banken drohten mit der Kündigung der Kreditlinien und machten eine umfassende

Mehr

1 von 5 26.04.2012 15:46

1 von 5 26.04.2012 15:46 1 von 5 26.04.2012 15:46 26. April 2012» Drucken ANLAGESTRATEGIE 26.04.2012, 10:12 Uhr Auf welche Aktien, Anleihen und Fonds setzen Vermögensverwalter? Eine Auswertung von 200 Depots von 50 Vermögensverwaltern

Mehr

HCI Private Equity VI

HCI Private Equity VI HCI Private Equity VI copyright by HCI copyright by HCI 2 Überblick: Private Equity in der Presse Die Welt, 06.05.2006 Focus Money, April 2006 Focus Money, April 2006 Poolnews, Januar 2006 Deutsche Bank

Mehr

Börsengang der Tele Columbus AG: Preisspanne auf 8 bis 12 Euro je Aktie festgesetzt

Börsengang der Tele Columbus AG: Preisspanne auf 8 bis 12 Euro je Aktie festgesetzt Pressemitteilung Börsengang der : Preisspanne auf 8 bis 12 Euro je Aktie festgesetzt + Angebot umfasst den Verkauf von bis zu 37.500.000 neuen Aktien aus einer Kapitalerhöhung, bis zu 15.272.500 existierenden

Mehr

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA!

CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! CONSORSBANK AKTIEN-REISEFÜHRER. ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA! ENTDECKEN SIE JETZT ZENTRALEUROPA. GEBÜHRENFREI INTERNATIONALE AKTIEN HANDELN! WILLKOMMEN BEI DER SECHSTEN ETAPPE UNSERER WELTREISE! Während

Mehr

INVESTMENT FORUM Key Facts

INVESTMENT FORUM Key Facts INVESTMENT FORUM Key Facts Januar 2015 Eine gemeinsame Veranstaltung von Veranstaltungsdetails Das INVESTMENT FORUM ist eine gemeinsame Veranstaltung von Nicolai Schödl Business Consulting NeXeLcon Stefan

Mehr

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum

Thema. IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013. Januar 2013. Datum Thema Datum IPO-Rückblick 2012 und Ausblick 2013 Januar 2013 IPO-Rückblick 2012 Deutlich gestiegene Emissionsvolumina bei weniger Börsengängen Hamburg im Januar 2013 Agenda 1. Executive Summary 2. Börseneinführungen

Mehr

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3

Marktanteile. Deutsche Bank wieder an der Spitze. von derivativen Wertpapieren. DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Marktanteile von derivativen Wertpapieren Deutsche Bank wieder an der Spitze DZ BANK und Commerzbank auf Platz 2 und 3 Zum Ende des vierten Quartals 2011 gab es im Vergleich zum Vorquartal leichte Verschiebungen

Mehr

10. Structured FINANCE. Anleihenemission am Beispiel der. TAG Immobilien AG. Growing Assets. TAG Immobilien AG 10. Structured FINANCE

10. Structured FINANCE. Anleihenemission am Beispiel der. TAG Immobilien AG. Growing Assets. TAG Immobilien AG 10. Structured FINANCE Growing Assets 10. Structured FINANCE 1 Anleihenemission am Beispiel der TAG Immobilien AG Karlsruhe, 13. November 2014 Überblick Seite 2 1. Das Unternehmen TAG Immobilien AG im Überblick 3 2. Finanzierungsmöglichkeiten

Mehr

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008

Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren. Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Die Börse - ein Zockerparadies? Anlegen oder Spekulieren Christoph Schlienkamp, Bankhaus Lampe Research 12. November 2008 Rechtlicher Hinweis Diese Ausarbeitung ist nur für den Empfänger bestimmt, dem

Mehr

KlassikRadioAG. Die erste Radioaktie in Deutschland 15.12.2004

KlassikRadioAG. Die erste Radioaktie in Deutschland 15.12.2004 Klassik Radio FM Radio Network First News Mediatower Imhofstraße 12 86159 Augsburg Tel: +49 (0)821-50 70 500 Fax: +49 (0)821-50 70 551 Email: info@klassikradioag.de www.klassikradioag.de KlassikRadioAG

Mehr

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013

Private Equity meets Interim Management. Frankfurt, 14. Februar 2013 Private Equity meets Interim Management Frankfurt, 14. Februar 2013 Agenda Die DBAG stellt sich vor Private Equity im Überblick Wie können wir zusammenarbeiten? 3 6 14 2 Die Deutsche Beteiligungs AG auf

Mehr

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS

3,25% MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE. p. a. ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS ATTRAKTIVER ZINSFANG IM 6- MONATS- RHY THMUS MORG AN STANLEY ZINSFLOATER ANLEIHE KOMBINATION AUS ATTRAKTIVER BASIS- VERZINSUNG PLUS ZINSCHANCE 3,25% // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe // Anleihe

Mehr

Bekanntmachung Freiverkehr (Open Market)

Bekanntmachung Freiverkehr (Open Market) 1 DE000PA6D4B3 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Bilfinger SE 10.06.2016 2 DE000PB0N7D4 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Deutsche Lufthansa AG 10.06.2016 3 DE000PB1QPZ8 BNP Paribas Em.-u.Handelsg.mbH Deutsche

Mehr

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014

Wem gehört der DAX? Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 2014 Analyse der Aktionärsstruktur der DAX-Unternehmen 204 Design der Studie Ihr Ansprechpartner Untersucht werden die Unternehmen im DAX (eingetragene Marke der Deutsche Börse AG). Dr. Martin Steinbach Ernst

Mehr

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E

MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E MSCI WORLD GARANTIE ZERTIFIK AT II W E LT W E I T E A K T I E N A N L A G E M I T A B S I C H E R U N G S G A R A N T I E überlegen sie gerade ihren nächsten investmentschritt? Attraktive Aktien. Das fundamentale

Mehr

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile.

Admiral Academy WEBINAR TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Admiral Academy TRADING VON ANFANG AN! TAG 2: Aktienhandel, Fonds, Optionsscheine, Devisen und CFDs. Wann trade ich was, Vorund Nachteile. Aktienhandel: Aktien sind die Basis für (fast) alle Wertpapiere:

Mehr

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse

SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Presseinformation SaarLB kooperiert mit Berenberg Bank 400 Jahre Erfahrung in Vermögensverwaltung und -analyse Saarbrücken, 12.11.2009. Die Landesbank Saar (SaarLB) und die Hamburger Berenberg Bank arbeiten

Mehr

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds

Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit. Bonds, Select Bonds, Prime Bonds Anleihen an der Börse Frankfurt: Schnell, liquide, günstig mit Sicherheit Bonds, Select Bonds, Prime Bonds 2 Anleihen Investment auf Nummer Sicher Kreditinstitute, die öffentliche Hand oder Unternehmen

Mehr

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2015 UND AUSBLICK 2016 FEBRUAR 2016 2015 WAR DAS BESTE JAHR FÜR BÖRSENGÄNGE SEIT 2007

RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2015 UND AUSBLICK 2016 FEBRUAR 2016 2015 WAR DAS BESTE JAHR FÜR BÖRSENGÄNGE SEIT 2007 RÜCKBLICK BÖRSENGÄNGE / MITTELSTANDSANLEIHEN 2015 UND AUSBLICK 2016 FEBRUAR 2016 2015 WAR DAS BESTE JAHR FÜR BÖRSENGÄNGE SEIT 2007 IM VERGLEICH ZUM VORJAHR HABEN SICH DIE ANZAHL DER BÖRSENGÄNGE SOWIE DAS

Mehr

Marktanteile nach Börsenumsätzen

Marktanteile nach Börsenumsätzen Marktanteile nach Börsenumsätzen von strukturierten Wertpapieren Deutsche Bank behauptet Spitzenposition DZ BANK schafft es auf den zweiten Platz bei den Anlageprodukten mit Kapitalschutz (100 %) ohne

Mehr

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse

4 gute Gründe für die Börse München. Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby. Aber sicher nicht an der Börse Wenn ich einen Kick brauche, hole ich mir den bei meinem Hobby Aber sicher nicht an der Börse 4 gute Gründe für die Börse München Wir geben Ihnen Sicherheit Auf die Angaben des Towers verlasse ich mich

Mehr

Im Mai ließen die Banken per saldo neue Papiere an den deutschen Börsen listen. Per saldo hatten die Anleger 8

Im Mai ließen die Banken per saldo neue Papiere an den deutschen Börsen listen. Per saldo hatten die Anleger 8 MARKTÜBERSICHT Anleger auf der Suche nach Sicherheit Umstellung der statistischen Erhebungsweise im Mai. Bonus- und Teilschutzpapiere sind Schwerpunkt im börslichen Handel. Rekordzahl von 350.000 gelisteten

Mehr

ETF (Exchange Traded Fund)

ETF (Exchange Traded Fund) Bridgeward Ltd. Consultants ETF (Exchange Traded Fund) Einfach Transparent Fair Neue Chancen für attraktive Investments ETF/ETI Seite 2 Allgemein ETF / ETI Exchange Traded Fund / Exchange Traded Investment

Mehr

HVB Relax Bonus Zertifikat. auf die Aktien der E.ON AG, Siemens AG und der TUI AG WKN HV16D6

HVB Relax Bonus Zertifikat. auf die Aktien der E.ON AG, Siemens AG und der TUI AG WKN HV16D6 HVB Relax Bonus Zertifikat auf die Aktien der E.ON AG, Siemens AG und der TUI AG WKN HV16D6 Chance auf 11 % Ertrag alle 13 Monate mit 50 % Sicherheitspuffer! KOMBINIEREN SIE ERTRAGS-CHANCEN MIT ERHÖHTER

Mehr

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement

auf die Kreditvergabe der Banken Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Auswirkungen der Finanzmarktkrise auf die Kreditvergabe der Banken (Rating und Reporting) Professor Dr. Bernd-Joachim Kruth Lehrstuhl für Finanzmanagement Agenda 1. Finanzmarktkrise: Entwicklung 2. Finanzmarktkrise:

Mehr

Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial.

Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial. Ihr Partner für werthaltige Private Equity Investments mit hohem Potenzial. INTELLIGENTE INVESTITION Die New Value AG wurde im Mai 2000 als Holding- Gesellschaft nach schweizerischem Recht mit Sitz in

Mehr

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen

Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen PRIMA - Jumbo Anforderungen an eine gute Geldanlage Sicherheit Gute Rendite Jederzeitige Verfügbarkeit, keine Kündigungsfristen Steuerliche Vorteile Eine prima Mischung für Sie Über den Erfolg Ihrer Geldanlage

Mehr

Viermal mehr für s Geld.

Viermal mehr für s Geld. Viermal mehr für s Geld. Outperformance: Fokus auf Dividendenstarke Aktien bringt Mehrrendite von 40 Prozent (15 Jahre) Schwerpunkt Deutschland Deutschland bildet eindeutig das Kernland für den Fonds.

Mehr

Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG

Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG Mittelstandsanleihe aus Sicht der Dürr AG Dürr Aktiengesellschaft Günter Dielmann, Vice President IR Frankfurt, 7. Juni 2011 1. Überblick Herausgeber: Dürr AG: Eigenemission Anleihetyp: Inhaberschuldverschreibung,

Mehr

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT

BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT MAI 25 MAI 25 BÖRSE FRANKFURT ZERTIFIKATE REPORT Markttrend Mai 25 der DAX auf dem Prüfstand! Der Wonnemonat Mai entlockte den Anlegern wenig Entzücken. Deren Uneinigkeit

Mehr

Das Auktionsverfahren. für österreichische Bundesanleihen

Das Auktionsverfahren. für österreichische Bundesanleihen Das Auktionsverfahren für österreichische Bundesanleihen Geschäftsstelle für die Begebung von Bundesanleihen Jänner 2016 Inhalt Auktionsverfahren für österreichische Bundesanleihen Beschreibung des Auktionsverfahrens

Mehr

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart

ConTraX Real Estate. Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche Immobilien) Transaktionsvolumen Gesamt / Nutzungsart ConTraX Real Estate Investmentmarkt in Deutschland 2005 (gewerbliche ) Der Investmentmarkt im Bereich gewerbliche wurde im Jahr 2005 maßgeblich von ausländischen Investoren geprägt. Das wurde auch so erwartet.

Mehr

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate

Anhaltend hohe Umsätze am deutschen Zertifikatemarkt Handelsvolumen in Zertifikaten und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. Faktor-Zertifikate Börsenumsätze von strukturierten Wertpapieren Anhaltend hohe Umsätze am deutschen markt Handelsvolumen in n und Optionsscheinen bei 5 Mrd. Euro. STRUKTURIERTE WERTPAPIERE ANLAGEPRODUKTE HEBELPRODUKTE mit

Mehr

Finanzierungsalternativen für Startups

Finanzierungsalternativen für Startups Finanzierungsalternativen für Startups Fragen die beantwortet werden: Wo gibt es Geld? Was sind die Vor- und Nachteile der einzelnen Finanzierungsquellen? Welche Quelle kann in welcher Phase genutzt werden?

Mehr

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können

Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Social Trading mit wikifolio.com Wie Anleger von den besten Handelsstrategien profitieren können Stefan Greunz, Mai 2014 Private Anleger sind unzufrieden! Welche Erfahrungen haben Sie mit Ihren Beratern

Mehr

Demografie der FC 2012

Demografie der FC 2012 Demografie der FC 2012 Geschlecht des Befragten 100,0 159 männlich 89,9 143 weiblich 10,1 16 Alter des Befragten 14 bis 29 Jahre 2,5 4 30 bis 39 Jahre 25,6 41 40 bis 49 Jahre 40,5 64 50 bis 59 Jahre 23,3

Mehr

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 29.02.2012

MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht 29.02.2012 MONDEOR Capital Bond Fund Halbjahresbericht Frankfurt am Main, den Halbjahresbericht Seite 1 Zusammengefasste Vermögensaufstellung Aufteilung des Fondsvermögens nach Assetklassen Assetklasse Betrag Anteil

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat der zooplus AG 2016. Kandidatenvorschläge

Wahlen zum Aufsichtsrat der zooplus AG 2016. Kandidatenvorschläge Wahlen zum Aufsichtsrat der zooplus AG 2016 Kandidatenvorschläge Moritz Greve 1978 ESCP Europe, Diplom Kaufmann und Bachelor of Business Administration, International Management & Finance INSEAD, Master

Mehr

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014

NORD/LB AM Aktien Deutschland LS. Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 NORD/LB AM Aktien Deutschland LS Halbjahresbericht für das Wertpapier-Sondervermögen für die Zeit vom 01.07.2014 bis 31.12.2014 Herausgeber dieses Halbjahresberichtes: NORD/LB Asset Management AG Prinzenstrasse

Mehr

EINE SICHERE SACHE. Inspiriert investieren. Kurzläufer-Anleihe

EINE SICHERE SACHE. Inspiriert investieren. Kurzläufer-Anleihe EINE SICHERE SACHE Kurzläufer-Anleihe Unsere gemeinsame Inspiration - bei vollem Kapitalschutz von der Entwicklung der Aktienmärkte profitieren! Kurzläufer-Anleihe Die Kurzläufer-Anleihe bietet Ihnen bei

Mehr

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m.

Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. Bericht des Vorstands an die Hauptversammlung zu Punkt 6 der Tagesordnung (Schaffung eines genehmigten Kapitals) gemäß 203 Abs. 2 AktG i.v.m. 186 Abs. 4 Satz 2 AktG i.v.m. Art. 5 SE-VO Bericht des Vorstands

Mehr

Kommunikation: Fallstudie DE000A1TNBW1

Kommunikation: Fallstudie DE000A1TNBW1 Kommunikation: Fallstudie DE000A1TNBW1 Arbeitsauftrag Suchen Sie sich einen Partner, recherchieren Sie im Netz und beantworten Sie dabei die folgenden Fragen (max. 3 Personen, da Arbeit am Rechner notwendig).

Mehr