Vara Research GmbH Schweizer Straße Frankfurt am Main

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vara Research GmbH Schweizer Straße 13 60594 Frankfurt am Main www.vararesearch.de"

Transkript

1 Datum Vara Research GmbH Schweizer Straße Frankfurt am Main KAUFEN Design Hotels AG PT: 0,90 Coverage-Aufnahme Wachstum in zwei Dimensionen Änderungen 2012E 2013E Design Hotels wird die kommenden Jahre selektiv neue Neu Delta Neu Delta Mitgliedshotels hinzugewinnen sowie den Bestandskunden zusätzliche Umsatz 11,50-12,71 - Dienstleistungen anbieten, um so den Umsatz je Hotelkunden EBIT 0,35-0,51 - nachhaltig zu steigern. Das Unternehmen investiert in den Ausbau EPS 0,04-0,06 - der eigenen Webseiten und in die verstärkte IT-Systemintegration. EPS* 0,04-0,06 - Durch den Ausbau des Dienstleistungsangebots versucht Design DPS 0,00-0,00 - Hotels nicht nur die unter Druck stehenden Kommissionsmargen zu *bereinigt kompensieren, sondern eröffnet sich zusätzliche Wachstumsmöglichkeiten. Insbesondere auf Grund von steigenden Buchungsvolumina (10% bis 20% p.a.) rechnen wir mittelfristig mit zweistelligem Umsatzwachstum. Mit einem wachsenden Portfolio an Homepage: Branche: Touristik und Freizeit Mitgliedshotels (netto 10% p.a.) ergeben sich Skaleneffekte, die nachhaltige operative Margen von bis zu 10% ermöglichen. Die Jahre ISIN: DE /13 werden noch von Wachstumsinvestitionen belastet. Mit einem 2012er EV/Umsatz von knapp 0,3 sehen wir das Unternehmen zu günstig bewertet. Bloomberg: LBA:GR Reuters: LBAG.DE Investment Highlights Preis ( ): 0,77 Marktkapitalisierung: 6,91 Mio. Das Wachstumspotenzial durch die Akquise weiterer Mitgliedshotels Enterprise Value: 3,37 Mio. ist noch nicht ausgeschöpft. Weniger als die Hälfte der weltweit Ø-Volumen (100 Tage): 506 über 500 geeigneten Hotels ist bisher angeschlossen. Gleichzeitig 52W Hoch: 0,96 gehen wir von einem starken Zuwachs im Boutique-Hotel-Sektor 52W Tief: 0,51 aus. Durch die verstärkte IT-Systemintegration wird Design Hotels Streubesitz: 32,00% künftig vermehrt am Gesamterfolg der umsatzstärksten Mitgliedshotels Finanzkalender HJ partizipieren. So könnten die Kommissionserlöse jährlich um 10% bis 15% zulegen. In 2011 legten die Konzern-Umsätze um 11% auf 10,36 Mio. zu. Das Ergebnis war auf Grund erhöhter Personal- und Reiseaufwendungen sowie der Wachstumsinvestitionen niedriger im Vergleich zum Vorjahr. Die angebotene Anbindung der Hotels an das zentrale Reservierungssystem von Design Hotels ist ein wichtiges Element Aktionärsstruktur (Stand: Juni 2012) für die Kundenbindung und künftiges Wachstum. Dadurch gehen Starwood Hotels & Resorts 49,8% Zimmerverfügbarkeit und Preise automatisch bei allen Management 12,9% Distributionskanälen ein. Design Hotels kann wiederum auf die Oliver Schmidt 5,2% Gesamtkapazitäten der umsatzstärksten Mitgliedshotels zugreifen. Kursentwicklung 1,10 In Kombination mit dem Ausbau des Dienstleistungsportfolios besteht unseres Erachtens die Möglichkeit die sinkenden Kommissionsmargen mehr als zu kompensieren. 1,00 Für 2012 und 2013 sind weitere Investitionen geplant. Durch 0,90 gezielte Marketingkampagnen sollen die eigenen Webseiten für die 0,80 Endkunden attraktiver und dadurch die Marke Design Hotels im 0,70 B2C-Bereich noch präsenter werden. 0,60 Das Management geht für 2012 und 2013 von steigenden 0,50 Umsätzen im zweistelligen Prozentbereich aus. Bei einer unterproportionalen Personalkostenentwicklung in den nächsten Jahren, 0, Quelle: OnVista rechnen wir mit einer schrittweisen Margenverbesserung. Benjamin Ludacka +49 (0) Daniel Grossjohann +49 (0) Kennzahlen Umsatz JÜ ber. EPS ber. KGV EV/ Sales EV/ EBIT EBIT Marge ROE (%) ,4 0,1 0,01 65,3 0,51 13,18 3,9% 2,5% ,4 0,7 0,07 11,5 0,39 26,96 1,4% 12,5% 2012e 11,5 0,4 0,04 19,6 0,29 9,76 3,0% 6,2% 2013e 12,7 0,5 0,06 13,6 0,27 6,62 4,0% 8,3% 2014e 14,0 0,7 0,08 10,0 0,24 4,82 5,0% 10,2% Quelle: Unternehmensangaben/Vara Research GmbH

2 Unternehmensprofil Design Hotels mit Hauptsitz in Berlin vermarktet eine selektive Auswahl von mehr als 230 Inhaber geführten Hotels und kleinen Hotelgruppen aus über 40 Ländern. Diesen Häusern aus dem New Luxury Segment bietet Design Hotels integrierte Dienstleistungen wie Konzeption, Positionierung, Vermarktung, Vertrieb und Maßnahmen zur Umsatzoptimierung. Design Hotels verbindet sein Portfolio an Boutique Hotels mit anspruchsvollen Endgruppen über eine gemeinsame Reservierungsplattform sowie Marketing- und Kommunikationsaktivitäten. Eine zentrale Rolle bei der Vermarktung spielen die Marke Design Hotels und das Internetportal Corporate Information Gründungsjahr 1993 IPO Zulassungssegment m:access Indexzugehörigkeit keine Geschäftsjahr Berichterstattung halbjährlich Aktienrückkäufe nein IR Kontakt Claus Sendlinger Vorstand Claus Sendlinger Vertragslaufzeit CEO Aufsichtsrat Dr. Holger Peres (Vorsitz), Oliver Bonke, Adam Diamond, Daniel Ruff, Roeland Vos, Axel Weber Gewinn- und Verlustrechnung (in Mio.) e 2013e 2014e Umsatz 9,4 10,4 11,5 12,7 14,0 Rohergebnis 6,9 7,3 8,2 9,2 10,2 EBITDA 0,6 0,4 0,6 0,8 1,0 EBIT 0,4 0,1 0,3 0,5 0,7 Vorsteuerergebnis 0,4 0,2 0,4 0,5 0,7 Jahresüberschuss 0,1 0,7 0,4 0,5 0,7 Bereinigter JÜ 0,1 0,7 0,4 0,5 0,7 EPS (in ) 0,01 0,07 0,04 0,06 0,08 EPS bereinigt (in ) 0,01 0,07 0,04 0,06 0,08 DPS (in ) 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Quelle: Design Hotels AG/Vara Research GmbH Bilanz (in Mio.) e 2013e 2014e Imm. Vermögenswerte 0,3 0,2 0,2 0,2 0,2 Forderungen und Vorräte 2,1 2,9 3,4 3,7 4,1 Kasse und WP 3,3 3,5 3,4 3,6 4,0 Summe Aktiva 7,0 8,3 8,8 9,5 10,4 Eigenkapital 4,9 5,6 5,9 6,4 7,1 Rückstellungen 0,5 1,0 1,1 1,1 1,1 Zinstragende VB 0,0 0,0 0,0 0,0 0,0 Nichtzinstragende VB 1,6 1,1 1,3 1,4 1,5 Summe Passiva 7,0 8,3 8,8 9,5 10,4 Quelle: Design Hotels AG/Vara Research GmbH Kennzahlen e 2013e 2014e EV/Umsatz 0,51 0,39 0,29 0,27 0,24 EV/EBITDA 7,65 9,02 5,85 4,42 3,44 EV/EBIT 13,18 26,96 9,76 6,62 4,82 P/E bereinigt 65,33 11,54 19,55 13,58 9,98 PCPS 16,72 6,06 11,26 8,70 6,88 Preis/Buchwert 1,64 1,36 1,17 1,08 0,97 Dividendenrendite (in%) 0,00 0,00 0,00 0,00 0,00 Bruttomarge (in%) 73,5 68,2 71,3 72,3 73,3 EBITDA-Marge (in%) 6,7 4,3 5,0 6,0 7,0 EBIT-Marge (in%) 3,9 1,4 3,0 4,0 5,0 Nettomarge (in%) 1,3 6,3 3,1 4,0 4,9 ROE (in%) 2,5 12,5 6,2 8,3 10,2 ROCE (in%) 11,9 4,2 7,5 9,9 12,6 Umsatz/Mitarb. (in tsd. ) 133,7 138,2 147,5 155,0 170,5 Nettoerg./Mitarb. (in tsd. ) 1,8 8,7 4,5 6,2 8,4 Eigenkapitalquote (in%) 70,4 67,1 66,8 67,4 68,5 Quelle: Design Hotels AG/Vara Research GmbH 2

3 Bewertung Gewinn- und Verlustrechnung Design Hotels bucht nach HGB und notiert im m:access Management erwartet in 2012 und 2013 zweistelliges Wachstum 2011 wurde die Umsatzschwelle von 10 Mio. erstmals überschritten Die Design Hotels AG bilanziert nach den HGB Vorschriften und berichtet als ein im m:access notiertes Unternehmen halbjährlich. Das Geschäftsjahr endet jeweils zum 31. Dezember. Die Gewinnund Verlustrechnung wird nach dem Gesamtkostenverfahren erstellt. Design Hotels rechnet in seiner Guidance für 2012 und 2013 mit zweistelligen Wachstumsraten. Ein weltweit wachsender Reiseund Tourismussektor sowie eine steigende Anzahl der Mitgliedshotels werden das Wachstum von Design Hotels unterstützen. Nach der Zurückhaltung in der letzten Krise und der anhaltenden Euro- Krise, geht das Management davon aus, dass die Hotels mehr Geld für Marketing ausgeben werden. Im Geschäftsjahr 2011 erhöhten sich die Umsatzerlöse um 11% auf 10,36 Mio. Zu der erfreulichen Entwicklung trugen alle drei Geschäftsbereiche bei. Dabei nahmen die Marketing- und Beratungsdienstleistungen mit 27% auf 2,82 am deutlichsten zu. Design Hotels profitierte hierbei von steigenden Marketingbudgets der Mitgliedshotels sowie vom erweiterten Angebot an höherwertigen Marketingdienstleistungen. Die Buchungskommissionen stiegen um 5%, wobei ein höheres Buchungsvolumen durch niedrigere durchschnittliche Provisionssätze zum Teil kompensiert wurde. Die Provisionssätze bleiben auf Grund vermehrter Buchungen über die direkten Hotelwebseiten sowie über Online-Portale unter Druck. Erhöhte Personalaufwendungen durch die gestiegene Mitarbeiteranzahl, vermehrte Reiseaktivitäten bzw. kosten sowie die geplanten Wachstumsinvestitionen schlugen in 2011 zu Buche, sodass das EBIT im Vorjahresvergleich niedriger ausfiel ( 0,15 Mio.). Nach einem Umsatz von 10,36 Mio. in 2011 ist das Unternehmen auf einem guten Weg, in 2012 die Umsatzgrenze von 11 Mio. zu überschreiten. Grafik 1: Umsatz- und Ergebnisentwicklung Umsatz in Mio ,0 5,0 0,0-5,0-10,0-15,0-20,0 EBIT-Marge in % Umsatzentwicklung EBIT-Marge Quelle: Design Hotels AG/Vara Research GmbH Zweistelliges Wachstum notwendig, um in die Skalierungsphase einzutreten Bei unseren Schätzungen gehen wir auch für die Periode nach 2013 von einem niedrigen zweistelligen Umsatzwachstum aus. Ab 2013 wird das Wachstum weiterhin von steigenden Buchungskommissionen getragen, bedingt durch den Zuwachs an Mitgliedshotels sowie die verstärkte Anbindung der Mitglieder an das globale Distributionssystem von Design Hotels. Unseres Erachtens könnte das jährliche Wachstum noch stärker ausfallen, sollte es dem Unternehmen gelingen bei den Mitgliedszahlen netto um mind. 10% pro Jahr zu wachsen. In der Vergangenheit hat das 3

4 Unternehmen dies in 2007 und 2009 geschafft. Bisher hat das Unternehmen über 40% der als geeignet identifizierten Hotels als Mitglieder akquiriert. Ende 2011 lag die Mitgliederzahl bei 221 Hotels. Bruttomarge stabil auf hohem Niveau, Skalierungspotenzial noch nicht ausgeschöpft Langfristige EBIT-Marge sehen wir im zweistelligen Bereich Die Kostenseite wird unseres Erachtens von mehreren Effekten determiniert. Die bezogenen Leistungen dürften sich proportional zum Umsatz entwickeln. Die Bruttomarge liegt mit knapp 70% auf einem hohen Niveau und hängt zu über 30% von den Distributionsdienstleistungen für eingehende Buchungen ab. Nachdem die Mitarbeiterzahl in den vergangenen drei Jahren auf zuletzt 75 im Jahresdurchschnitt stark gestiegen ist, ist davon auszugehen, dass sich die Personalaufwendungen künftig eher unterproportional zum Umsatz entwickeln werden. Mit steigenden Buchungskommissionen sinkt der Anteil der Personalaufwendungen am Umsatz. Die Vertriebsaufwendungen entwickeln sich weitestgehend analog zur Umsatzentwicklung, der Anstieg zum Vorjahr resultierte überwiegend aus vermehrten Reisetätigkeiten. Die Abschreibungen sind in 2011, wie auch in der Vergangenheit, vernachlässigbar klein gewesen und machten ca. 3% des Umsatzes aus. Durch die Aktivierung der Investitionen werden in den nächsten 2-3 Jahren die Abschreibungen geringfügig ansteigen. Vor der Krise 2008 hat das Unternehmen bewiesen, dass es in der Lage ist eine EBIT-Marge von nahezu 10% zu erzielen. Durch fallende Provisionssätze sowie durch den Ausbau des Mitarbeiterstamms ist diese unter Druck gekommen. Auf Grund weiterer Wachstumsinvestitionen in 2012 wird die EBIT-Marge unter dem Potenzial bleiben. Gemäß unserer Erwartung fiel das EBIT in 2011 auf Grund des Ausbaus des Mitarbeiterstamms sowie der Investitionen in die technische Infrastruktur niedriger im Vergleich zum Vorjahr aus. In 2012 erwarten wir ein EBIT nahezu auf dem 2010er Niveau bzw. eine Marge von etwa 3%. Einem höheren Umsatz werden erhöhte Kosten gegenüberstehen, da die in 2011 unterjährig eingestellten Mitarbeiter nun ganzjährig zum Personalaufwand beitragen werden sowie weitere Investitionen geplant sind, vor allem in die Optimierung der eigenen Webseiten designhotels.com und madebyoriginals.com. Bei unseren Schätzungen gehen wir ab 2013 bedingt durch den höheren Anteil der Buchungskommissionen von einem kontinuierlichen Margenanstieg aus. Langfristig ist auf Grund des Skalierungspotenzials hinsichtlich des Buchungsvolumens sowie des erzielbaren Umsatzes je Hotel eine operative Marge von nahezu 10% realistisch. Zudem ist mit einem Umsatz pro Mitarbeiter von in 2011 das Skalierungspotenzial noch nicht ausgeschöpft. Das Ziel sollte sein, den Umsatz pro Mitarbeiter von 2006, damals bei , in den kommenden Jahren wieder zu erreichen. Bilanzstruktur Stabile Bilanzstruktur mit einer EK-Quote von 67% Ähnlich einem Dienstleister weist Design Hotels mit einer Eigenkapitalquote von 67% Ende 2011 eine stabile Bilanzstruktur auf. Die Bilanz ist frei von Finanzverbindlichkeiten und Firmenwerten. Während die Eigenkapitalquote in 2005 noch bei 30% lag, konnte diese in den Folgejahren deutlich ausgebaut werden. Die gestärkte Bilanzstruktur könnte jetzt u.a. für Akquisitionen genutzt werden. Zudem kann der Vorstand durch Ausgabe neuer Aktien gegen Baroder Sacheinlage bis zum 13. Juli 2015 das Grundkapital der Gesellschaft um bis zu 4,49 Mio. erhöhen. 4

5 Gut gefüllte Kasse trägt die geplanten Investitionen Design Hotels ist schuldenfrei; ROE bereinigt noch sehr niedrig Auf der Aktivseite waren Ende 2011 mit 3,54 Mio. bzw. 43% der Bilanzsumme die flüssigen Mittel die größte Position der Bilanz. Die gut gefüllte Kasse erlaubt dem Unternehmen die geplanten Investitionen für die Modernisierung der Webseiten aus eigener Kraft zu tragen. Ende 2011 verfügte Design Hotels über ein langfristiges Vermögen in Höhe von 0,57 Mio. Die immateriellen Vermögenswerte in Höhe von 0,18 Mio. beinhalten Markenrechte der Gesellschaft und aktivierte Kosten im Rahmen der Webseiten, aber keine selbsterstellten Werte. Wie für einen Dienstleister üblich, sind die Vorräte der Gesellschaft mit 3,7% der Bilanzsumme vernachlässigbar klein. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen entwickelten sich proportional zur Bilanzsumme und lagen Ende 2011 bei 2,10 Mio. bzw. machten 25% der gesamten Vermögenswerte aus. Da eine solide Bonität ein Auswahlkriterium für die Mitgliedshotels ist, lag der Forderungsausfall inklusive der Einzelwertberichtigungen in 2011 bei 4,1% und konnte somit gegenüber dem Vorjahr (4,6%) optimiert werden. Die Passivseite setzt sich zu 67% aus Eigenkapital und zu 33% aus kurzfristigen Verbindlichkeiten zusammen. Die kurzfristigen Verbindlichkeiten verteilen sich im Wesentlichen etwa zu gleichen Anteilen auf die Rückstellungen für Personalverpflichtungen, ausstehende Rechnungen, erhaltene Anzahlungen sowie Verbindlichkeiten aus Lieferungen und Leistungen. Mit dem Anstieg der Mitgliederzahl steigen die sonstigen Verbindlichkeiten an. Diese beinhalten größtenteils Rechnungsabgrenzungsposten, die im Rahmen der Abrechnungsmethoden für jährliche Mitgliedsgebühren entstehen. Die Eigenkapitalrendite im Jahr 2011 lag bedingt durch eine Wertaufholung bei den aktiven latenten Steuern auf steuerliche Verlustvorträge auf Grund der angepassten 5-Jahresplanung bei 11,8%. Hierbei macht der positive Steuereffekt mit 0,44 Mio. den Löwenanteil des Konzernjahresüberschusses in Höhe von 0,65 Mio. aus. Free-Cash-Flow-Bewertung Bei unserem Free-Cash-Flow-Modell unterstellen wir für die nächsten 10 Jahre eine detaillierte Planungsphase. Nach 2021 haben wir eine langfristige Wachstumsrate von 1% unterstellt. Die Investitionen sehen wir in 2012 und 2013 jeweils bei etwa 0,5 Mio. Demnach wird die EBIT-Marge in den ersten beiden Jahren weiterhin unter Druck sein, jedoch eine Steigerung gegenüber 2011 aufweisen. Langfristig sehen wir die Instandhaltungsinvestitionen bei etwa 3% des Umsatzes. In unserem Modell rechnen wir ab 2013 mit einer kontinuierlichen Margenverbesserung. Wir erwarten eine nachhaltige EBIT-Marge von knapp 10%. Da es mit Starwood (ca. 50%) einen neuen Mehrheitseigner gibt, verfallen die bisher nicht genutzten steuerlichen Verluste i.h.v. 14,2 Mio. (sog. schädlicher Beteiligungserwerb). Somit werden in 2012 die aktivierten latenten Steuern auf steuerliche Verlustvorträge i.h.v. 1,3 Mio. aufwandswirksam ausgebucht und das Konzernnachsteuerergebnis sowie -eigenkapital entsprechend belastet. Annahmen: Beta 1,5, WACC 10,4% Zur Bestimmung des Diskontierungssatzes haben wir ein Beta von 1,5 unterstellt. Das Geschäft von Design Hotels ist zyklisch, jedoch mildern die gut planbaren Lizenzgebühren die Schwankungen und decken einen Teil der Fixkosten (etwa 40%) ab. Beim Beta-Wert haben wir eine ex-ante Betrachtung vorgenommen. Die Risikoprämie und der Fremdkapitalzins betragen jeweils 5%. Auf den Fremdkapitalzins haben wir einen Zinsaufschlag von 100 Basispunkten angesetzt. Ferner haben wir zur Berechnung des WACC die gegenwärtige Kapitalstruktur mit einer Eigenkapitalquote von 70% unterstellt. Der WACC nach Steuern liegt somit bei 10,4%. 5

6 Fairer Wert gemäß Free- Cash-Flow-Methode: 0,90 Unter dem Aspekt, dass gegenwärtig weniger als die Hälfte der möglichen Hotels akquiriert sind, könnten unsere Umsatzschätzungen, die als Basis für die Bestimmung der Free Cash Flows dienen, als konservativ betrachtet werden. Gemäß der Free-Cash- Flow-Bewertung erhalten wir für die Aktie der Design Hotels AG einen fairen Wert von 0,90. Tabelle 1: Bewertung nach Free-Cash-Flow-Methode (in Mio.) 2012e 2013e 2014e 2015e 2016e 2017e 2018e 2019e 2020e 2021e Umsatz 11,50 12,71 13,98 15,31 16,61 17,77 18,73 19,48 20,26 20,47 EBITDA 0,58 0,76 0,98 1,07 1,50 1,60 1,84 1,95 2,06 2,23 EBITDA-Marge 5,0% 6,0% 7,0% 7,0% 9,0% 9,0% 9,8% 10,0% 10,2% 10,9% EBIT 0,35 0,51 0,70 0,77 1,16 1,24 1,46 1,55 1,64 1,81 EBIT-Marge 3,0% 4,0% 5,0% 5,0% 7,0% 7,0% 7,8% 8,0% 8,1% 8,8% Steuern 0,02 0,03 0,03 0,23 0,35 0,37 0,44 0,46 0,49 0,54 + Abschreibungen 0,23 0,25 0,28 0,31 0,33 0,36 0,37 0,40 0,42 0,42 - Investitionen 0,42 0,42 0,36 0,39 0,43 0,41 0,43 0,45 0,47 0,48 - Veränderung WC 0,31 0,22 0,23 0,17 0,16 0,15 0,12 0,09 0,10 0,03 Operativer Cash Flow -0,17 0,10 0,35 0,28 0,56 0,67 0,84 0,94 1,00 1,19 Diskontierungsfaktor 0,91 0,82 0,74 0,67 0,61 0,55 0,50 0,45 0,41 0,37 Wert oper. CF heute -0,15 0,08 0,26 0,19 0,34 0,37 0,42 0,42 0,41 0,44 Kum. Wert der oper. CF 3,21 Barwert des Restwertes 1,90 Unternehmenswert 5,11 - Nettoverschuldung -2,91 - Anteile Dritter 0,00 Wert des Eigenkapitals 8,02 Fairer Wert je Aktie in 0,89 Kurspotential in% 16,2% WACC 10,4% Lfr. Wachstumsrate 1,0% Quelle: Vara Research GmbH 6

7 SWOT-Analyse Stärken Langjährige Erfahrung des Managements in der Reise- und Tourismusbranche, insbesondere im Lifestyle-Bereich, mit guter Vernetzung in der internationalen Hotel-Community Der Firmengründer ist substanziell am Unternehmen beteiligt und alleiniger Vorstand Langfristige Partnerschaft mit SABRE, einem der weltweit führenden IT-Lösungsanbieter für die Hotelindustrie Angebot an strategischen Dienstleistungen für die Mitgliedshotels Jährliche Mitgliedsgebühren, die kaum konjunkturanfällig sind, decken einen Großteil der Fixkosten ab Stabile Basiseinnahmen auf Grund der hohen Kundenbindung Design Hotels besitzt das Know-how, die komplette Wertschöpfungskette von der Hotelkonzeption über Hotelvermarktung bis hin zum Vertrieb abzubilden Regionale Diversifikation der Mitgliedshotels und eine breite Kundenbasis, d.h. es besteht kein Klumpenrisiko Die Marke Design Hotels hat einen hohen Bekanntheitsgrad und eine starke Anziehungskraft am Markt In ihrer Nische zählt Design Hotels zu den Top 3 Spielern Hohe Markteintrittsbarrieren auf Grund der kleinen Nische, der Erfordernis eines Chain Codes für die Buchungen, der hohen Markenbekanntheit und des vorhandenen Netzwerks in der Lifestyle-Szene Geringe Kapitalintensität des Geschäftsmodells Design Hotels verfügt mit einer Eigenkapitalquote von 67% über eine solide Bilanzstruktur. Das Unternehmen ist schuldenfrei Übersichtliche Konzernstruktur mit drei 100%igen Tochtergesellschaften Schwächen Präsenz in den Wachstumsregionen Asien und Südamerika noch zu gering Noch kein direkter Umsatz im B2C Geschäft mit den Endkunden bzw. mit den Hotelgästen Geschäftsmodell ist bislang sehr personalintensiv und erfordert eine hohe Marketingkompetenz Akquise von Hotels erfordert hohen Zeitaufwand Starke Abhängigkeit von Gründer und Vorstand Claus Sendlinger Mit einer Marktkapitalisierung von 6,9 Mio. und einem jährlichen Umsatzniveau um 10 Mio. zählt das Unternehmen zu den Micro Caps mit geringer Liquidität des Börsenhandels Das Unternehmen ist noch nicht ausschüttungsfähig und wird auf absehbare Zeit daher keine Dividende zahlen können 7

8 Chancen Verstärkte IT-System-Integration erlaubt zunehmend die Verfügung über alle Kontingente umsatzstarker Mitgliedshotels und kompensiert somit die abnehmenden Provisionssätze Die neue integrierte IT-Lösung sowie die aktuelle Vollbesetzung der Stammbelegschaft bieten Potenzial für hohe Skaleneffekte Das Nischensegment der Boutique Hotels wächst stärker als der traditionelle Hotelmarkt Die strategische Positionierung in den Wachstumsregionen Asien und Südamerika bietet interessante Wachstumschancen Lifestyle, private Atmosphäre und authentische Erlebnisse gewinnen für die Hotelgäste immer stärker an Bedeutung Durch steigenden Wettbewerb wächst der Bedarf privat geführter Hotels, sich einem international präsenten Vertriebskonsortium anzuschließen Hohe Kompetenz bei der Positionierung der inhabergeführten Design Hotels Risiken Hotelketten drängen mit ihren Submarken in das Nischensegment Design bzw. Boutique Hotels Zunehmender Wettbewerb von Online-Reservierungs- und Buchungsportalen wie Expedia oder opodo Ein deutlicher Konjunktureinbruch würde sich auf die Hotelbranche stark auswirken. Die Marketingausgaben der Hotels sinken in der Krise, die Kommissionseinnahmen brechen auf Grund der Unterauslastung ein Provisionssätze sind stets zurückgegangen und bleiben auf Grund der anhaltenden Verschiebung der Marktanteile der Buchungskanäle unter Druck 8

9 Unternehmensprofil Design Hotels als Beratungs-, Vermarktungsund Positionierungsdienstleister von Boutique Hotels Wachstum setzte sich in 2011 fort, Investitionen belasteten das Ergebnis Design Hotels mit Hauptsitz in Berlin vermarktet eine selektive Auswahl von mehr als 230 Inhaber geführten Hotels und kleinen Hotelgruppen aus über 40 Ländern. Diesen Häusern aus dem New Luxury Segment bietet Design Hotels integrierte Dienstleistungen wie Konzeption, Positionierung, Vermarktung, Vertrieb und Maßnahmen zur Umsatzoptimierung. Design Hotels verbindet sein Portfolio an Boutique Hotels mit anspruchsvollen Endgruppen über eine gemeinsame Reservierungsplattform sowie Marketing- und Kommunikationsaktivitäten. Eine zentrale Rolle bei der Vermarktung spielen die Marke Design Hotels und das Internetportal Die Erholung der Reise- und Tourismusbranche spiegelt sich in den Umsätzen von Design Hotels wieder. Der Konzernumsatz im Geschäftsjahr 2011 legte um 11% auf 10,36 Mio. (Vorjahr 9,36 Mio.) zu. Das EBIT ging auf Grund von gestiegenem Aufwand für Personal und Vertrieb sowie Investitionen in neue Technologien auf 0,15 Mio. (Vorjahr 0,33 Mio.) zurück. Folglich verschlechterte sich die EBIT-Marge von 3,5% auf 1,4%. Im Geschäftsjahr 2011 beschäftigte das Unternehmen im Durchschnitt 75 Mitarbeiter (Vorjahr 70 Mitarbeiter). Grafik 2: Geographische Verteilung der Mitgliederhotels APAC (Asien/Pazifik) 15% Amerika (Nord- /Südamerika) 15% EMEA (Europa/Afrika /Nahosten) 70% Quelle: Design Hotels AG Über 220 Mitgliedshotels in mehr als 40 Ländern Übersichtliche Konzernstruktur mit drei Tochtergesellschaften im Ausland Ende 2011 waren unter der Marke Design Hotels insgesamt 221 (Vj. 208) Mitgliedshotels mit (Vj ) Zimmern in 43 Ländern repräsentiert. Demnach verfügen die Hotels im Durchschnitt über etwa 77 Zimmer, wobei es regionale Unterschiede gibt. Im asiatischen Raum liegt die durchschnittliche Zimmerzahl pro Hotel bei etwa 100, in Amerika und der EMEA-Region liegt der Durchschnitt bei etwa 60 bzw. knapp über 70. Die Mitgliedshotels verteilen sich auf über 135 Destinationen. Mit etwa 70% dominiert die EMEA-Region das Portfolio, 15% der Mitgliedshotels kommen aus dem asiatisch-pazifischen sowie 15% aus dem nord- und südamerikanischen Raum. Die Design Hotels AG hält drei 100%ige Tochtergesellschaften. Die Design Hotels Inc. hat ihren Sitz in New York und beschäftigt vier Mitarbeiter. Design Hotels PTE. LTD. agiert mit vier Mitarbeitern aus Singapur heraus und fokussiert sich auf den asiatischen Raum. Außerdem gibt es noch die Design Hotels Ltd, die aus London operiert und ebenfalls vier Mitarbeiter beschäftigt. Die Tochtergesellschaften, wie auch die weiteren Auslandsrepräsentanzen, haben den Zweck eine örtliche Präsenz zu erzeugen, welche die Vertriebstätigkeiten unterstützt. Die Gesellschaft hat ihren Hauptsitz 9

10 in Berlin und ist mit fünf Standorten in London, Barcelona, New York, Singapur sowie Perth im Ausland vertreten. Grafik 3: Organigramm Design Hotels AG 100% 100% 100% Design Hotels Inc., New York/USA Design Hotels Ltd, London/GB Design Hotels PTE. LTD., Singapur Quelle: Design Hotels AG/Vara Research GmbH Unternehmensgeschichte geht bis Anfang der 90er zurück Claus Sendlinger, der Firmengründer und Vorstandsvorsitzende der heutigen Design Hotels AG, gründete im Jahre 1991 ein Reiseveranstaltungsunternehmen mit dem Namen Travel Trends, das sich auf das Marktsegment Luxusreisen konzentrierte. Zuvor gründete er 1987 eine Eventagentur. Im Jahr 1993 wurde Design Hotels Inc. in Sausalito, Kalifornien, gegründet. Der Aufwärtstrend der Boutique Hotels, auch Lifestyle oder Design Hotels genannt, welche viel Wert auf Individualität, Personalisierung und Design legen, führte dazu, dass das Unternehmen sich neu orientierte. Die unter der Marke Design Hotels erschaffene Gruppe dient seither als Bindeglied zwischen den Hoteliers sowie den kreativen und aufstrebenden Endkunden der Gesellschaft, der sogenannten Creative Class. Design Hotels bildete unter dem Namen lebensart global networks den Kern des Unternehmens, neben dem oben genannten Reiseveranstalter und der Eventagentur. Historie wurde von sämtlichen Änderungen in der Strategie und Organisation bestimmt Seit der Gründung der lebensart global networks AG in 1999 durchlief das Unternehmen hinsichtlich Strategie und Organisationsstruktur mehrere Änderungen. Am 10. Dezember 1999 ging die lebensart global networks AG an die Börse und wurde im Freiverkehr der Bayerischen Börse in München notiert, kurz darauf erfolgte ein Wechsel in den Geregelten Markt wurde der hochdefizitäre Bereich lebensart technology verkauft. Ab 2003 wurde eine umfassende Umstrukturierung des Unternehmens eingeleitet wurden alle Abteilungen am neuen Firmensitz in Berlin zusammengeführt. Im August 2004 wurde die Gesellschaft in Design Hotels AG umbenannt. 10

11 Tabelle 2: Unternehmensgeschichte Zeit Ereignis Gründung der Eventagentur CO-ORDINATES GmbH durch Claus Sendlinger Gründung des Reiseveranstaltungsunternehmens Travel Trends durch Claus Sendlinger Gründung der Design Hotels Inc. mit Sitz in Sausalitos, Kalifornien Gründung der lebensart.net GmbH; Einbringung der Unternehmen Design Hotels Marketing Service GmbH, Design Hotels Inc. und CO- ORDINATES Reiseveranstaltungs GmbH in die lebensart.net GmbH Umfirmierung in lebensart global networks AG und Börsengang im Geregelten Markt der Börse München Verkauf des Unternehmensbereichs lebensart technology, welches etwa 2/3 des Umsatzes ausmachte 2004 Umfirmierung in Design Hotels AG 2011 Wechsel vom Regulierten Markt der Börse München in das Marktsegment m:access Quelle: Design Hotels AG Verteilung der Umsätze auf drei Haupteinnahmequellen Design Hotels erzielt seine Umsätze aus drei Haupteinnahmequellen: Lizenzgebühren, Transaktionsgebühren sowie Marketing- und Beratungsdienstleistungen. Die Mitgliedshotels können aus einem modularen Serviceangebot die für sie passenden Dienstleistungen auswählen. Neben dem Anschluss an verschiedene Reservierungssysteme, Vertriebs- und Vermarktungsdienstleistungen werden auch Beratungsdienstleistungen bei der Hotelkonzeption angeboten. Grafik 4: Haupteinnahmequellen Quelle: Design Hotels AG Lizenzgebühren bieten eine stabile Umsatzbasis Unter Lizenzgebühren fallen die einmaligen Aufnahme- sowie die jährlichen Mitgliedsgebühren. Verträge werden mit einer Mindestlaufzeit von fünf Jahren abgeschlossen und sorgen zusammen mit der geringen Fluktuation der angeschlossenen Hotels für eine stabile Umsatzbasis. Auch konjunkturelle Schwankungen, die abnehmende Buchungen zur Folge haben, wirken sich nicht auf diese Einnahmequelle aus. Die jährlichen Lizenzgebühren belaufen sich auf bis pro Hotel. Die Lizenzgebühren konnten 11

12 analog zur wachsenden Anzahl an Mitgliedshotels um 6% auf 2,89 Mio. gegenüber dem Vorjahr zulegen und machten 28% des Konzernumsatzes aus. Erfreuliche Entwicklung im Bereich Marketingund Beratungsdienstleistungen Transaktionsgebühren bieten Skalierungspotenzial Bei den Marketing- und Beratungsdienstleistungen bietet Design Hotels seinen Mitgliedern eine breite Auswahl an Marketing- und Kommunikationsdienstleistungen, wie z.b. Presseartikel, regionale Verkaufsveranstaltungen, Messeauftritte oder E-Marketing an. Unterstützung bietet das Unternehmen angeschlossenen Hotels auch bei der Konzeption und Erstellung von Hotelmarken. Im Gegensatz zu den Umsätzen aus Lizenzgebühren sind die Umsätze aus dem Marketing- und Beratungsbereich konjunkturanfälliger. Die positive Entwicklung dieser Einnahmequelle ist auf den gezielten Ausbau der Stammbelegschaft zurückzuführen und fußt auf der Zielsetzung, den Mitgliedshotels einen Mehrwert an erweiterten Value-added Services anzubieten. Die Umsätze aus Marketingund Beratungsdienstleistungen konnten in 2011 um 27% auf 2,82 Mio. zulegen und trugen somit in Summe 27% zum Gesamtumsatz bei. Die Einnahmequelle Transaktionsgebühren betrifft die Buchungskommissionen, die Design Hotels erhält, wenn über einen Design Hotels-Kanal bei einem der Mitgliedshotels eine Übernachtung gebucht wird. Design Hotels erhält Kommissionen für alle Buchungen, die bei den Mitgliedshotels über Global Distribution Systems (GDS), Online-Vertriebspartner (z.b. hotel.de), die Webseiten der Mitgliedshotels sowie über das Webportal und die Reservierungszentrale von Design Hotels erfolgen. Die Höhe der Kommission variiert je nach Buchungskanal, die Provisionssätze liegen zwischen 3% und 20% des Übernachtungspreises. Während der prozentuale Anteil der Buchungen über die Booking Engines bzw. Hotel Webseiten im Zeitverlauf tendenziell zunimmt, nimmt der prozentuale Anteil der Buchungen über den Distributionskanal Reisebüros (GDS) über die Jahre ab, machte aber mit 53,9% (2011) noch immer den Hauptteil aus. Grafik 5: Buchungen nach Distributionskanälen in 2011 Quelle: Design Hotels AG Höchste Profitabilität durch Buchungskommissionen, aber Provisionssätze unter Druck Die 2011er Umsätze der Transaktionsgebühren verzeichneten gegenüber 2010 einen Anstieg von 5% und lagen bei 4,66 Mio. Diese legten weniger als das über Design Hotels abgerechnete Buchungsvolumen, welches bei 92,4 Mio. (+20%) lag, zu. Design Hotels profitierte in 2011 vom Anstieg der Mitgliedshotels und 12

13 folglich der höheren Anzahl verfügbarer Zimmer sowie steigenden Buchungsaufkommen. Die Provisionssätze waren durch die Verschiebung der Marktanteile einzelner Distributionskanäle weiterhin unter Druck. Während der durchschnittliche Provisionssatz in 2006 noch bei 6,8% lag, verdiente Design Hotels in 2010 im Durchschnitt 5,7% pro Übernachtung und in 2011 noch 5,0%. Infolgedessen legten die Kommissionserlöse mit 5,3% unterproportional zum Buchungsvolumen (+20%) zu. Dennoch weist dieser Bereich weiterhin die höchste Profitabilität im Konzern auf. Grafik 6: Umsatzanteile nach Einnahmequellen (2011) Marketingund Beratungsdienstleistungen 27,0% Lizenzgebühren 28,0% Transaktionsgebühren 45,0% Quelle: Design Hotels AG Aktionärsstruktur und Management Notierung im m:access seit 04/2011 Management ist mit knapp 13% beteiligt, Starwood Hotels & Resorts Inc. seit kurzem mit ca. 50% größter Aktionär Die Aktie der Design Hotels AG notiert seit dem 01. April 2011 im Marktsegment m:access innerhalb des Freiverkehrs der Börse München. Am 14. Februar 2011 beschloss der Vorstand mit Zustimmung des Aufsichtsrats einen Wechsel vom Regulierten Markt der Börse München in den m:access, um mit den dadurch verbundenen geringeren Berichtspflichten Kosten zu sparen. Gegenwärtig sind 8,97 Mio. Aktien an der Börse handelbar. Davon befinden sich rd. 32% im Streubesitz. 12,94% hält der CEO der Gesellschaft, Claus Sendlinger und 5,2% werden von dem Privatinvestor Oliver Schmidt gehalten. Den größten Anteil (insgesamt über 50%) hat Starwood Hotels & Resorts Inc. kürzlich von der Münchner Arabella Hotel Holding International übernommen. Die Übernahme der Anteile hängt zum einen mit der Strategieänderung bzw. der Konzentration auf Eigentum und Asset-Management von Immobilien bei Arabella und zum anderen mit der Begeisterung von Starwood für Design und Innovation der Hotel-Kollektion von Design Hotels zusammen. 13

14 Grafik 7: Aktionärsstruktur (2012) Free Float rd. 32,0% Oliver Schmidt 5,2% Starwood Hotels & Resorts Inc. ca. 50,0% Management 12,9% Quelle: Design Hotels AG CEO hat über 20 Jahre Erfahrung in der Reise- und Tourismusbranche Der Alleinvorstand der Design Hotels AG besteht aus dem Gründer Claus Sendlinger. Geboren im Jahr 1963 begann er seine berufliche Laufbahn mit der Entwicklung von Kommunikationskonzepten und der Eventplanung für Clubs und Hotels folgte dann die Gründung der Travel Trends, die sich auf qualitativ hochwertige und innovative Reisen spezialisierte und später die Grundlage für die heutige Design Hotels bilden sollte. Claus Sendlinger leitet das Unternehmen seit 1999 als Vorstandsvorsitzender. Im Jahre 2002 wurde er vom Condé Nast Traveller Magazin in die Top 50-Liste der international kreativsten und innovativsten Tourismusunternehmer aufgenommen. Die Vergütung des alleinigen Vorstands der Gesellschaft enthält sowohl eine fixe als auch eine variable Komponente. Der variable Anteil kann je nach Zielerreichung maximal 100% des fixen Anteils ausmachen. Der Aufsichtsrat des Unternehmens besteht aus dem Vorsitzenden Dr. Holger Peres sowie Roeland Vos, Adam Diamond, Oliver Bonke, Daniel Ruff und Axel Weber. Branchen Know-how der AR-Mitglieder Dr. Holger Peres ist der Vorsitzende des Aufsichtsrats und gehört diesem seit Juli 2006 an. Als Rechtsanwalt und Partner der Kanzlei Beiten Burkhardt Rechtsanwaltsgesellschaft mbh ist er auf Gesellschaftsrecht und Aktienrecht spezialisiert und berät hier schwerpunktmäßig Unternehmen der Touristikbranche. Axel Weber, Jurist und Unternehmensberater im Bereich Handel und Gastronomie, ist seit Juni 2009 Mitglied im Aufsichtsrat. Die im April 2012 neu gewählten Aufsichtsratsmitglieder Roeland Vos, Adam Diamond, Oliver Bonke und Daniel Ruff werden von Starwood gestellt. Geschäftsmodell Haupteinnahmequellen: Lizenzgebühren, Transaktionsgebühren und Marketing- und Beratungsdienstleistungen Das Geschäftsmodell der Design Hotels basiert auf drei Säulen: Lizenz- und Transaktionsgebühren sowie Marketing und Beratungsdienstleistungen. Die Lizenzgebühren beinhalten die jährlichen Mitglieds- sowie die einmaligen Aufnahmegebühren für Neumitglieder. Als Positionierungsdienstleister verkauft Design Hotels seinen Mitgliedern Marketing- und Beratungsdienstleistungen mit dem Ziel, die Auslastung zu steigern. Dazu zählen u.a. Valueadded Services wie Beratung bei der Implementierung neuer Software, Organisation von Messeauftritten, e-marketingprodukte, Newsletter, PR-Arbeit oder die Erstellung diverser Werbeprospek- 14

15 te. Für die Buchungen bei den Mitgliedshotels erhält das Unternehmen Kommissionserlöse, die je nach Buchungskanal und Hotelgröße gemessen an der verfügbaren Zimmeranzahl zwischen 3% und 20% pro Buchung liegen. Im Bereich Lizenz- bzw. Mitgliedsgebühren und Value-added Services adressiert das Unternehmen ausschließlich individuellgeführte Hotels, die mit unverwechselbarem Design dem Gast authentische Erlebnisse bieten sollen. Dabei verfolgt das Unternehmen die Strategie der No-chain-policy, so dass keine Hotelketten in das Portfolio aufgenommen werden. Im Bereich Buchungskommissionen erwirtschaftet das Unternehmen seine Umsatzerlöse mit den Hotelgästen, die hohe Ansprüche bezüglich Service, Atmosphäre und Design haben und eine hohe Mode- und Lifestyleaffinität aufweisen. Durch die Mitgliedschaft bei Design Hotels erfolgt die Integration in das Netzwerk und der Hotelier erhält das Recht die Marke Design Hotels zu nutzen. Hierdurch wird die Sichtbarkeit des Hotels am Markt erhöht. Dabei können die Hotels auf eine Reihe an Dienstleistungen aus den Bereichen Technologie, Vermarktung, Beratung und Umsatzoptimierung zurückgreifen. Seit 2011 bietet Design Hotels verstärkt die Integration zwischen dem PMS (Property Management System bzw. Hotel Verwaltungssoftware) auf Hotelseite und dem CRS (Central Reservation System) auf Design Hotel Seite an. Hierdurch werden die Mitgliedshotels an das globale Distributionssystem angebunden, sodass dem Hotelgast die tatsächliche Zimmerverfügbarkeit bei der Buchung zur Verfügung steht. Der Vorteil ist vor allem, dass Design Hotels durch die Systemanbindung vom gesamten Zimmerkontingent der jeweiligen Hotels profitiert. Auf diese Weise können die sinkenden Provisionsmargen der Buchungskommissionen durch den positiven Mengeneffekt zum Teil kompensiert werden. Tabelle 3: Vorteile der verstärkten IT-Systemintegration Bessere Skalierungsmöglichkeiten und Kosteneinsparungen bei den Hotels, die z.b. für Marketingzwecke verwendet werden können Vergrößerung des Marktpotenzials durch den Zugriff auf gesamte Zimmerkontingente Stärkung der Kundenbindung Höhere Synergien mit den Marketingaktivitäten Quelle: Vara Research GmbH Hotelier aus der Nische und Hotelgast mit hohen Ansprüchen als Kunden Mitgliedschaft bei Design Hotels bringt unverzichtbare Vorteile für die Hotels Positiver Mengeneffekt bei den Buchungskommissionen durch verstärkte IT- Systemintegration Marketingdienstleistungen als Teil der Verträge Kein Muss alle Bewerbungen zu akzeptieren Keine Saisonalität, aber zum Teil zyklisches Geschäft Durch das Design Hotel Netzwerk profitieren die Mitgliedshotels von den Vorteilen einer globalen Marke und damit einer gemeinsamen Vermarktung oder Einkauf, ohne dabei ihren individuellen Charme zu verlieren. Der Großeil der Marketingaktivitäten basiert auf den vertraglichen Vereinbarungen. Da der Großteil der Vertriebsaufwendungen variabel ist, hat Design Hotels keinen Druck alle Bewerbungen um eine Mitgliedschaft zu akzeptieren, sondern kann qualitativ selektieren, um die Position als Premium-Marke zu sichern. Die Umsätze von Design Hotels unterliegen geringer Saisonalität. Die Mitgliedshotels im Portfolio sind global verteilt und in allen wichtigen Regionen der Welt präsent. Das Portfolio beinhaltet Hotels in Business- und Ferien-Destinationen in Städten, Skigebie- 15

16 ten, Badeorten sowie in ländlichen Regionen. Ein Teil der Einnahmen (nach unseren Schätzungen etwa 30 bis 40%) sind als zyklisch einzustufen. Die Buchungskommissionen hängen von der Reisekonjunktur, und damit von der Auslastung der Hotels ab. Erfahrungsgemäß fragen die Hotels in der Krise mehr vertriebsorientierte und weniger marketingbasierte Maßnahmen nach, so dass sie in Schwächephasen ihre Marketingaktivitäten reduzieren. Die Zyklik des Geschäfts wird dadurch verstärkt, dass etwa 60% der Endkunden Geschäftsreisende sind. Die gut planbaren Lizenzgebühren (Umsatzanteil in 2011: 28%) mildern die Zyklik. Personalintensives Geschäftsmodell; Eintritt in die Skalierungsphase Das operative Geschäft der Design Hotels weist eine geringe Kapitalintensität auf. Der größte Kapitaleinsatz erfolgt für die Entwicklung der eigenen Webseiten. Für 2012 und 2013 ist mit leicht höheren Investitionen in Höhe von jeweils etwa 0,5 Mio. zu rechnen, da das Unternehmen u.a. den Internetauftritt optimiert. In diesem Zusammenhang wird ein dazugehöriges Kundenbindungprogramm eingeführt. Das Geschäftsmodell von Design Hotels ist sehr personalintensiv. Der Umsatz pro Mitarbeiter lag 2011 bei und damit deutlich unter dem Niveau von mehr als in den Jahren 2006, 2007 und Wir gehen davon aus, dass durch die verstärkte IT-Systemintegration, der aktuellen Vollbesetzung der Stammbelegschaft sowie der geplanten Ausweitung an Valueadded Services eine bessere Skalierung erreicht wird, so dass die Personalkosten in den kommenden Jahren nur unterproportional steigen werden. Starke Marke und Beraterkompetenz als Alleinstellung Fluktuationsrate liegt im Durchschnitt bei etwa 5% pro Jahr; Umsatz pro Hotel soll auf steigen Der stringente Aufbau der Marke Design Hotels und die klare Positionierung in der hochqualitativen Nische sind klare Alleinstellungsmerkmale des Unternehmens. Mit mehr als 20 Jahren Branchenerfahrung ist das Unternehmen zu den wichtigsten Positionierungs- und Vertriebsdienstleistern für Inhaber geführte Hotels aufgestiegen. Die verstärkte IT-Systemintegration sowie der Ausbau der Valueadded Services für die Mitgliedshotels werden für eine stärkere Kundenbindung sorgen. Der durchschnittliche Umsatz pro Hotel soll bis Ende 2013 von aktuell knapp auf etwa gesteigert werden, sodass die Mitgliedshotels in der Tiefe der bezogenen Dienstleistungen noch intensiver betreut werden. Auch die getätigten Investitionen für die zunehmende Systemintegration machen einen Wechsel zu einem anderen Konsortium weniger attraktiv. Die Verträge, die Design Hotels mit den Hotelkunden abschließt, gehen über fünf Jahre mit einer Verlängerungsoption um weitere drei Jahre. Die Fluktuationsrate bei den Mitgliedshotels lag in der Vergangenheit im Durchschnitt bei etwa 5% p.a., wobei der Großteil der Hotels, die aus dem Portfolio wegfielen, den Standard von Design Hotels nicht mehr vollständig erfüllten. Strategie Erfolgreiche Nischenpositionierung im New Luxury Segment Die Design Hotels AG hat erfolgreich eine Nischenstrategie implementiert. Das durch stringente Auswahlkriterien hochqualitative Portfolio an Mitgliedshotels aus der Hotelnische New Luxury soll behutsam weiter ausgebaut und mit gezielten Value-added Services versorgt werden. Das übergeordnete Ziel von Design Hotels ist es, seine Mitgliedshotels durch die Marke und das Netzwerk sowie die bedarfsgerechten Dienstleistungen langfristig in ihrer Profitabilität zu stärken und die Differenzierung gegenüber dem Wettbewerb zu sichern. Zudem soll mittel- bis langfristig der Fokus auf den Endkunden gerichtet werden, indem der Lifestyle affi- 16

17 ne Reisende durch das passende Angebot an besonderen Hotelerlebnissen sowie die direkte Kommunikation an Design Hotels gebunden wird. Stringenter Aufbau der Marke Weltweiter Vertrieb verstärkt um eigene Auslandsrepräsentanzen Die Krise in 2008 hat Design Hotels dazu genutzt, um die Aufnahmekriterien für die Hotels zu überarbeiten. So wurden die Qualitätsstandards verschärft, um das Profil der Marke qualitativ aufzuwerten. Bei den Mitgliedshotels will das Unternehmen qualitativ um jährlich 10% netto wachsen. Dabei werden nur etwa 10% der jährlichen Anfragen für eine Mitgliedschaft aufgenommen. Bei der Akquise neuer Hotels steht die Qualität an oberster Stelle. Diese Hotels erreichen eine bessere Auslastung, was sich in steigenden Buchungskommissionen niederschlägt. Das Portfolio mit Häusern in über 40 Ländern hilft die Konjunktursensitivität abzumildern und von den unterschiedlichen Wachstumsmöglichkeiten zu profitieren. Knapp 70% der Hotelbetten verteilen sich auf die EMEA-Region. Deutschland hat gegenwärtig den größten Umsatzanteil, gefolgt von Schweden, Großbritannien und Spanien. Die langjährige Erfahrung in der Nische und die globale Vernetzung in der Hotel-Community erleichtern dem Unternehmen den weltweiten Zugang zu den Hotels. Die Repräsentanzen in den wichtigsten Auslandsmärkten sind wichtiger Bestandteil der Vertriebsstrategie. Dem Standort Singapur wird künftig eine hohe Bedeutung zugewiesen, da u.a. der asiatische Raum künftig in den Fokus der Akquise rücken soll. Grafik 8: Regionale Umsatzaufteilung (nach Mitgliedshotels; 2011) Sonstige 23,8% Deutschland 17,7% Indien 2,9% Schweiz 3,9% Portugal 2,5% Österreich 3,3% USA 4,1% Frankreich 6,3% Italien 6,4% Spanien 7,9% Großbritannien 10,4% Schweden 10,6% Quelle: Design Hotels AG Wachstumsstrategie basiert auf drei synergetischen Säulen Die Wachstumsstrategie von Design Hotels basiert auf drei synergetischen Säulen: 1) Wachstum der Anzahl an Mitgliedshotels. Das Bewertungssystem von Design Hotels berücksichtigt Kriterien wie die Architektur, das Design oder das ganzheitliche Konzept der bewerbenden Hotels, wovon nur etwa 10% aller jährlichen Bewerbungen in das Portfolio aufgenommen werden. 2) Gezielter Ausbau des Dienstleistungsportfolios in den Bereichen integrierte Technologie, Marketing & Vertrieb sowie Auslastungsmanagement. 3) Ausbau der Endkundenbeziehung und Stärkung der Marke. Die Markenpräsenz von Design Hotels soll verstärkt über die Mitgliederhotels sowie die eigenen Webseiten an die Endkunden kommu- 17

18 niziert werden. In Kombination mit dem kürzlich eingeführten CRM-Tool bildet dies eine solide Grundlage, um zielgerichtete Marketingkampagnen direkt an die Hotelgäste zu adressieren und somit die Endkundenbindung nachhaltig zu stärken. Tabelle 4: Kurz- bis Mittelfristige Wachstumstreiber 1) Qualitative Erweiterung des Hotelportfolios 2) Ausbau des Dienstleistungsportfolios bzw. der Value-added Services 3) Verstärkter Fokus und Ausbau der Endkundenbeziehung sowie Stärkung der eigenen Markenpräsenz Quelle: Vara Research GmbH Stärkere Konzentration auf die Regionen Asien und Südamerika Integrierte Technologieplattform soll das künftige Wachstum sichern Reaktion auf Digitalisierung des Hotelmarktes ermöglicht stärkere Kundenbindung Auf Grund der hohen Wachstumschancen in Asien und Südamerika wird der Fokus auf diese Märkte ein wesentlicher Teil der künftigen Wachstumsstrategie sein. Beide Regionen haben bisher einen geringen Anteil am Portfolio. Für die Märkte werden unterschiedliche Marketing- und Vertriebsstrategien angewandt. So soll der Standort in Singapur die Erschließung des asiatischen Raumes erleichtern und forcieren. In Südamerika gibt es bisher keine eigene Niederlassung, die Akquise erfolgt hauptsächlich aus Berlin und teilweise aus New York. Als Antwort auf sinkende Provisionserlöse versucht das Unternehmen bei den Mitgliedshotels eine integrierte IT-Systemintegration voranzutreiben. Die Integration der IT-Landschaft soll in den kommenden Jahren schrittweise bei etwa 80 Hotels des gegenwärtigen Portfolios erfolgen. Hiervon verspricht sich das Unternehmen für die kommenden Jahre zweistellige Wachstumsraten bei den Buchungskommissionen. Zudem bindet Design Hotels die Hotels an das Netzwerk und sichert dadurch langfristige Einnahmen aus den Lizenzgebühren ab. Design Hotels versucht durch steigende Investitionen in die eigenen Webseiten das Wachstumspotenzial im Online-Bereich besser auszuschöpfen. Die eigene Webseite, über welche die höchsten Provisionssätze erzielt werden, soll durch ein neues Layout und zusätzliche Features für die Endkunden attraktiver gemacht werden. Die Gründung und Implementierung eines Loyalty Programms soll die Endkunden enger an die Plattform binden und dadurch das weniger zyklische B2C-Geschäft entwickeln. Marktumfeld Hotelmarkt von der Konjunkturentwicklung und dem Reiseverhalten beeinflusst Die Nachfrage nach Hotelübernachtungen hängt wesentlich von der allgemeinen Konjunkturentwicklung und dem weltweiten Reiseverhalten ab. Dabei ist die Nachfrage nach Luxushotels im Vergleich zu Hotels im niedrigeren Preissegment deutlich volatiler. Die letzte Wirtschaftskrise 2008 hat die prozyklische Entwicklung des Reisesektors erneut bestätigt. Die Zahl der Hotelübernachtungen ging in den Jahren 2008 und 2009 stark zurück, die Erholung setzte jedoch schneller als in andere Branchen ein. Laut UNWTO (United Nations World Tourism Organisation) stiegen die internationalen Ankunftszahlen in 2011 um 4,4%, nach einem Anstieg von 6,6% im Vorjahr. Die Erholung der Reisebranche führte zu besserer Auslastung der Hotels und zu Preissteigerungen, die sich in höhere RevPAR (durchschnittlicher Zimmerertrag) niederschlagen. Jedoch fielen die Preissteigerungen auf Grund der steigenden Hotelkapazitäten unterproportional aus. Die UNWTO erwartet für die internationalen Ankünfte bis 2020 eine durchschnittliche jährliche 18

19 Wachstumsrate von etwa 5%. Für 2012 wird mit einem weltweiten Anstieg der Ankünfte um 3% bis 4% gerechnet. Grafik 9: Internationale Ankunftszahlen in Mio Internationale Ankünfte in Mio. Quelle: UNWTO 2012 Globaler Hotelmarkt verteilt sich auf 18,8 Mio. Zimmer Nach Schätzungen der MKG Consulting betrug die weltweite Hotelkapazität in 2009 etwa 18,8 Mio. Zimmer. In den letzten fünf Jahren erhöhte sich die Zimmerzahl durchschnittlich um etwa 3% p.a. Europa ist mit mehr als sechs Millionen Zimmern der größte Hotelmarkt der Welt und erzielt mit über 60% die höchste durchschnittliche Auslastungsrate. Die zehn größten Hotelgruppen (u.a. InterContinental, Hilton und Accor) machen etwa 20% des weltweiten Hotelmarktes aus. Die Marktanteile der Ketten- und Markenhotels können von Region zu Region stark variieren. Während die Markenhotels in Europa etwa einen Marktanteil von 25% haben, liegt deren Anteil in den USA bei ca. 70%. Grafik 10: Der weltweite Hotelmarkt nach Zimmeranzahl (2009) Südamerika 10% Afrika 6% Europa inkl. Russland 33% Nordamerika 26% Asien/Pazifik 25% Quelle: MKG Consulting 2009 Künftiges Wachstum von den Märkten in Asien und Südamerika getragen Der europäische Raum wird weiterhin interessante, wenn auch verlangsamte Wachstumsperspektiven bieten, da die Nachfrage nach Hotelübernachtungen insbesondere aus dem Ausland weiter zunehmen wird. Durch die anhaltende Bildung einer Mittelschicht in den bevölkerungsstarken Regionen Asien und Südamerika und durch die geringe Penetrierung dieser Märkte entstehen hier die größten Wachstumspotenziale für die Hotelbranche. Brasilien ge- 19

20 winnt durch die anstehenden Großevents (Fußballweltmeisterschaft, Olympische Spiele) zusätzlich an Attraktivität. China und Indien profitieren vor allem vom starken Wirtschaftswachstum und deutlicher Zunahme der Geschäftsreisen. Es ist zu erwarten, dass sich das hochpreisige Segment in diesen Märkten überproportional entwickeln wird. Der Markenzugehörigkeit wird eine steigende Bedeutung bei der Steigerung der RevPAR zugeschrieben. Insbesondere inhabergeführte Hotels können Vorteile (z.b. höhere Bekanntheit, bessere Auslastung) genießen, wenn sie Teil eines Netzwerkes sind. Prognose für Geschäftsreisen fällt positiv aus Durch die Verflechtung der Weltwirtschaft und die Globalisierung, die wiederum zum steigenden Welthandel führt, wird der Anstieg der Geschäftsreisen anhalten. Für 2012 wird für den internationalen Handel laut WTO ein Wachstum von 3,7% prognostiziert (nach 5% im Vorjahr). Nach einem Rückgang von 7,8% in 2009, erhöhten sich die weltweiten Ausgaben für Geschäftsreisen in 2010 um 8,4% lag die Anzahl der geschäftlichen Flugreisen weltweit 6% über dem Vorjahr. Dabei wachsen die Ausgaben für Geschäftsreisen in den BRIC-Staaten mit einer CAGR 2011 bis 2015 von etwa 9% zwei bis drei Mal stärker als in den Industriestaaten. Markt für Design Hotels Boutique Hotels als attraktives Nischensegment Design Hotels verfügen über geringere Zimmerkapazitäten Kategorisierung: Inhaber geführte Hotels, Budget Design Hotels und Submarken der Hotelketten Der Markt für Boutique bzw. Design Hotels ist Anfang der 80er Jahre entstanden. Mit einem Anteil von etwa 1% der Zimmerkapazitäten bzw. 3% bezogen auf den Umsatz der weltweiten Hotellerie bleibt dieses Segment weiterhin eine kleine Nische innerhalb des Hotelmarktes. Eine Abgrenzung der Nische von den traditionellen Hotels ist schwierig, da unterschiedliche Definitionen und Begriffe für diese Hotelkategorie am Markt herrschen. Daher können keine genauen Angaben bezüglich des Marktvolumens gemacht werden. Oft werden für Design Hotels auch die Synonyme Boutique oder Lifestyle Hotels verwendet. Die Unterschiede zwischen den einzelnen Kategorien sind minimal. In der Regel zeichnet sich ein Design Hotel durch weniger als 100 Zimmer, ein authentisches und modernes Design und einem Service auf dem höchsten Niveau aus. Insbesondere durch ein einzigartiges Design und einer privaten Atmosphäre differenzieren sich die Design Hotels von den traditionellen Luxushotels. Mehrheitlich sind die Design Hotels Inhaber geführt. Die Mitgliedshotels von Design Hotels haben im Durchschnitt 78 Zimmer. Neben den Inhaber geführten Design Hotels, die in Europa etwa 74% des Marktes ausmachen, sind in den letzten Jahren mehrere Budget Design Hotel Ketten (z.b. Motel One), die im niedrigeren Preissegment einzustufen sind, entstanden. Zudem haben die großen Hotelketten wie Hyatt, InterContinental oder Starwood den Trend erkannt und steigen mit eigenen Sub-Marken wie aloft, Andaz, Indigo oder in Kooperation mit Lifestyle-Marken wie Armani-, Missoni- oder Bulgari-Hotels in den Markt ein. Der Design Hotel Gast legt viel Wert auf Individualität sowie eine außergewöhnliche und private Atmosphäre, weshalb sich die Hotelketten in der Vergangenheit schwer getan haben, diesen Markt zu besetzen. Dennoch glauben viele Experten, dass die großen Hotelketten das Nischensegment künftig gefährden könnten. 20

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 12. Juni 2015 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 12. Juni 2015 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Die Mitgliedschaft 3 Das

Mehr

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 25. April 2013

DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz. München 25. April 2013 DESIGN HOTELS AG m:access Konferenz München 25. April 2013 ÜBERSICHT 2 1 Design Hotels AG 2 Mitgliedschaft 3 Geschäftsmodell 34 Kennzahlen ÜBERSICHT 3 1 Design Hotels AG 2 Mitgliedschaft 3 Geschäftsmodell

Mehr

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv

Klöckner & Co SE 2011: Absatz und Umsatz deutlich gesteigert, Konzernergebnis leicht positiv Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: thilo.theilen@kloeckner.de Internet: www.kloeckner.de Datum

Mehr

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft

adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Corporate News adesso AG baut Umsatzerlöse im ersten Quartal 2015 organisch deutlich um 11 % aus / Ergebnis geprägt durch Investitionen und Lizenzgeschäft Zwischenmitteilung der adesso AG gemäß 37 WpHG

Mehr

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd.

KLÖCKNER & CO SE MIT RÜCKLÄUFIGEM ERGEBNIS IM 1. QUARTAL 2015. Umsatz akquisitions- und währungsbedingt um 8,0 % auf 1,7 Mrd. Pressemitteilung Klöckner & Co SE Am Silberpalais 1 47057 Duisburg Deutschland Telefon: +49 (0) 203-307-2050 Fax: +49 (0) 203-307-5025 E-Mail: christian.pokropp@kloeckner.com Internet: www.kloeckner.com

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 04. Mai 2005 Joachim Weith Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr-fmc@fmc-ag.de www.fmc-ag.com Fresenius Medical Care AG veröffentlicht Geschäftszahlen des

Mehr

DATAGROUP IT Services Holding AG

DATAGROUP IT Services Holding AG Halbjahreskonzernabschluss der DATAGROUP IT Services Holding AG für den Zeitraum vom 01.10.2009 bis 31.03.2010 Seite 1 Sehr geehrte Aktionärinnen und Aktionäre, die DATAGROUP IT Services AG (WKN A0JC8S)

Mehr

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand

» Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Internationales Wachstum «Hauptversammlung EquityStory AG 2013, München, den 31. Mai 2013 Achim Weick, CEO und Robert Wirth, Vorstand » Agenda «Unser Unternehmen Jahresabschluss 2012 Highlights im 1.

Mehr

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014

Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 PRESSEMITTEILUNG Ströer Media SE steigert Geschäftsergebnis deutlich und erhöht auf Basis eines starken Q3 die Guidance für 2014 Konzernumsatz wächst um 18 Prozent auf 174,6 Millionen Euro im dritten Quartal

Mehr

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive

Präsentation Journalisten-Call. Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Präsentation Journalisten-Call Strategieprogramm onetui geht in nächste Phase - Der Konsolidierung folgt die Wachstumsoffensive Zukunftsgerichtete Aussagen Die vorliegende Präsentation enthält verschiedene

Mehr

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1

K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL. April 2000 H U G O B O S S 1 H U G O B O S S K O N Z E R N UNTERNEHMENSPROFIL April 2000 H U G O B O S S 1 Inhalt BOSS Woman Seite 3 Mono-Marken-Shops Seite 7 Ergebnisausblick 2000 und mittelfristige Erwartungen Seite 8 Entwicklung

Mehr

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008

Konzernergebnis Q1 2008. Investorenpräsentation 16. Mai 2008 Konzernergebnis 2008 Investorenpräsentation Highlights 2008 Konzernumsatz um 6,0% auf 609,9 Mio EUR durch Einbeziehung neuer Tochtergesellschaften gesteigert Volumen und Umsatz im Quartalsvergleich 2008

Mehr

Investor Relations Information

Investor Relations Information Ihr Ansprechpartner investor.relations@merckgroup.com Datum: 14. August 2012 Merck Q2 2012: Transformationsprozess zeigt erste Ergebnisse Merck erzielt solides Umsatzwachstum getragen von allen Sparten

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2015 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung

Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Jahresabschluss 2014 Medienmitteilung 13. Februar 2015 Starkes Wachstum und Gewinnsteigerung Schindler hat die eingeschlagene Wachstumsstrategie erfolgreich weitergeführt und 2014 mit einem starken vierten

Mehr

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt

Fresenius Medical Care legt Geschäftszahlen für erstes Quartal 2013 vor Ausblick für Gesamtjahr 2013 bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

DESIGN HOTELS AG 32. M:ACCESS KONFERENZ. München 19. Juli 2012. Mittwoch, 18. Juli 12

DESIGN HOTELS AG 32. M:ACCESS KONFERENZ. München 19. Juli 2012. Mittwoch, 18. Juli 12 1 DESIGN HOTELS AG 32. M:ACCESS KONFERENZ München 19. Juli 2012 DESIGN HOTELS AG 16 GRÜNDE ZUR MITGLIEDSCHAFT 20 Jahre Erfahrung in der Lifestyle Branche Direkter Zugang zum Endkunden Anschluss an das

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 30. April 2008 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care mit sehr gutem Start

Mehr

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008

Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 Analystenpräsentation / Telefonkonferenz AC-Service AG Stuttgart, 8. Mai 2008 1 Disclaimer Soweit diese Dokumentation Prognosen, Schätzungen oder Erwartungen enthält, können diese mit Risiken und Ungewissheiten

Mehr

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015

Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Bilanzpresse- und Analystenkonferenz Dortmund, 30. März 2015 Unser Geschäft adesso optimiert die Kerngeschäftsprozesse von Unternehmen durch Beratung und kundenindividuelle Softwareentwicklung. 2 Unser

Mehr

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013

Telefonkonferenz Q1-Q3 2013 Telefonkonferenz Q1-Q3 7. November Dr. Helmut Leube, CEO Dr. Margarete Haase, CFO Agenda Überblick Q1-Q3 Ausblick Anhang 2 Eckdaten Q1-Q3 Veränderung ggü. Q1-Q3 2012 Q3 Veränderung ggü. Q2 Auftragseingang

Mehr

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012

Halbjahresfinanzbericht 2012. Telefonkonferenz. Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012. Hannover, 23. August 2012 Halbjahresfinanzbericht 2012 Telefonkonferenz Ergebnisse zum ersten Halbjahr 2012 Hannover, 23. August 2012 Fakten des ersten Halbjahres 2012 Umsatz im ersten Halbjahr 2012 mit 24.399 T auf Planniveau

Mehr

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008

Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar 10. Juni 2008 Was bringt die Post im ersten Quartal Dr. Rudolf Jettmar Der Post-Konzern im Überblick Brief Paket & Logistik Filialnetz Konzern Filialnetz 8,3% Paket & Logistik 31,9% Briefe Pakete Postdienstleistungen

Mehr

AWD stärkt Marktposition in Deutschland

AWD stärkt Marktposition in Deutschland Corporate Release AWD stärkt Marktposition in Deutschland Deutschland-Umsatz steigt in herausforderndem Marktumfeld auf 185,9 Mio. (+0,6 %) Österreich und UK besonders betroffen durch Finanz- und Immobilienkrise

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013

SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 Medienmitteilung 28. August 2013 SIX erreicht starkes operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2013 SIX Selnaustrasse 30 Postfach 1758 CH-8021 Zürich www.six-group.com Media Relations: T +41 58 399 2227

Mehr

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006

Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert. Hamburg, 29. Juni 2006 1 Bericht des Vorstandes Dr. Torsten Teichert Hamburg, 29. Juni 2006 Das Geschäftsjahr 2005: Fortsetzung des Erfolgskurses 80 70 60 50 40 Umsatz und EBIT in EUR Mio. 52,1 41,8 71,0 20 18 16 14 12 10 Konzernjahresüberschuss

Mehr

Willkommen bei der Deufol AG

Willkommen bei der Deufol AG Willkommen bei der Deufol AG 2011 Agenda 1 Das zurückliegende Jahr 2010 Ein Meilenstein der Unternehmensgeschichte 2 Jahresabschluss 2010 3 Erstes Quartal 2011 4 Planung 2011 / Strategie Seite 2 Das zurückliegende

Mehr

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010

Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für 2010 Deutsche Börse AG veröffentlicht vorläufiges Ergebnis für Anstieg der Umsatzerlöse um 2 Prozent auf 2,1 Mrd. Ursprüngliche Kostenprognose für deutlich unterschritten EBIT-Anstieg von 5 Prozent auf 1,1

Mehr

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014

DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg. Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 DCI Database for Commerce and Industry AG, Starnberg Emittentenbericht nach HGB zum 30. Juni 2014 Seite 1 Inhalt Unternehmensgeschichte und Organisation 2 Geschäftstätigkeit 2 Geschäftsverlauf 3 Bilanz

Mehr

3. Quartalsbericht 2007

3. Quartalsbericht 2007 3. Quartalsbericht 2007 Kennzahlen Konzerndaten nach IFRS *) (in TEUR) 30. September 2007 30. September 2006 Gewinn- und Verlustrechnung Umsätze Betriebserfolg unverstr. Ergebnis (EGT) Konzernergebnis

Mehr

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015

Repower-Gruppe. Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 Repower-Gruppe Telefonkonferenz Ergebnisse 1. Halbjahr 2015 27. August 2015 Programm Begrüssung Werner Steinmann Überblick 1. Halbjahr 2015 Kurt Bobst Finanzielle Ergebnisse Stefan Kessler Ausblick Kurt

Mehr

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1

NEUE WACHSTUMSMÄRKTE. Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand. Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 NEUE WACHSTUMSMÄRKTE Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 Achim Weick, CEO; Robert Wirth, Vorstand Q1 2008 Telefonkonferenz vom 30.05.2008 1 Agenda Unser Unternehmen 1. Quartal 2008 Hervorragende Perspektiven

Mehr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr

Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. September 2014 4. November 2014, 10:00 Uhr 4. November 2014 - Es gilt das gesprochene Wort - Rede Dr. Norbert Reithofer Vorsitzender des Vorstands der BMW AG 4. November 2014, 10:00 Uhr Guten Morgen, meine Damen und Herren! Auf fünf Punkte gehe

Mehr

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis

Medienmitteilung. CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Medienmitteilung CREALOGIX Gruppe: Wieder positives Jahresergebnis Die Crealogix Gruppe hat das Geschäftsjahr 2003/2004 einmal mehr mit Gewinn abgeschlossen und das trotz schwierigem Marktumfeld und damit

Mehr

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz

FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz FUCHS PETROLUB / Q1 2014 Presse-Telefonkonferenz Stefan Fuchs, Vorsitzender des Vorstands Dr. Alexander Selent, Stv. Vorsitzender des Vorstands Mannheim, 5. Mai 2014 FUCHS ist gut in das Jahr 2014 gestartet

Mehr

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014

InVision AG Workforce Management Cloud-Dienste Callcenter-Training. Zwischenbericht 9M 2014 Zwischenbericht 9M 2014 Seite 1 von 7 1. Ausgewählte Kennzahlen Ertragskennzahlen (in TEUR) 9M 2014 9M 2013 Umsatz 9.485 9.992-5% Software & Abonnements 8.668 8.127 +7% Dienstleistungen 817 1.865-56% EBIT

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Hauptversammlung 2014

Hauptversammlung 2014 Hauptversammlung 2014 23. Mai 2014 www.xing.com DR. THOMAS VOLLMOELLER - CEO 2 INITIATIVEN ZUR REVITALISIERUNG DES WACHSTUMS Situation 2012: Rückläufige Wachstumsraten Initiativen 2013 2009 45,1 Mio. 29%

Mehr

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie

Jones Lang LaSalle: Nettogewinn von $ 84 Mio. in 2008, $ 2,44 je Aktie; Bereinigter Nettogewinn $ 127 Mio., $ 3,71 je Aktie Presseinformation Kontakt: Andreas Quint, CEO Jones Lang LaSalle Deutschland, Tel. +49 (0) 69 2003 1122 Lauralee Martin, Chief Operating and Financial Officer Jones Lang LaSalle Global, Tel. +1 312 228

Mehr

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015

H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION. 5. Mai 2015 H1/Q2 2014/15 ERGEBNISPRÄSENTATION 5. Mai 2015 Q2 2014/15 HIGHLIGHTS Starkes flächenbereinigtes Wachstum von 2,5% Höchstes seit sieben Jahren ( 2008) Positive Entwicklung in allen Regionen Leichte Unterstützung

Mehr

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG

AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO. Deutsches Eigenkapitalforum Herbst 2007, 14.11.2007, AC-Service AG AC-Service AG 9 Monate 2007 Marco Fontana, CFO 1 Überblick AC-Service im Überblick 9-Monats-Zahlen 2007 Zusammenfassung und Ausblick 12 Monate 2007 Fragen & Antworten Anhang und Kontakt 2 Kürzlich veröffentlicht

Mehr

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007

EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz. Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV AG Presse - Telefonkonferenz Unterföhring, 22. Mai 2007 EM.TV Kernaussagen Erhebliche Verbesserung der Profitabilität im 1. Quartal 2007 Performance im 1. Quartal 2007 über den Erwartungen Konzentration

Mehr

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG

Teles AG. Kaufen (unverändert) Research-Update 23. Dezember 2003. Teles AG Research-Update 23. Dezember 2003 Teles AG Teles AG Highlights Erneut gutes Quartalsergebnis: Bei einem Umsatz von 19,4 Mio. Euro erzielte Teles ein EBT von 4,0 Mio. Euro. Damit wächst das Unternehmen

Mehr

[Hotelmarkt Deutschland 2014]

[Hotelmarkt Deutschland 2014] Ein weiteres Rekordjahr stiegen die Übernachtungen in Deutschland um 3 auf den vorläufigen Höchststand von rund 424 Mio. Während die Zunahme der Übernachtungen hauptsächlich auf ausländische Gäste zurückzuführen

Mehr

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an

Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Pressemitteilung - 1 - Continental hebt Jahresprognose auf über 25 Milliarden Euro Umsatz und 9 Prozent bereinigte EBIT-Marge an Operatives Ergebnis (EBIT) steigt nach neun Monaten auf 1,38 Mrd Umsatz

Mehr

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers

Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Das Geschäftsmodell von Kuoni aus Sicht eines Fonds-Managers Slide 2 Raiffeisen Futura Swiss Stock Produktprofil Unser Ziel ist eine Outperformance von 1 2% p.a. vs. SPI auf einer 3-Jahres rollierenden

Mehr

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

PRESSE-INFORMATION NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND PRESSE-INFORMATION BI-26-08-10 NEU: LÜNENDONK -MARKTSTICHPROBE 2010 BUSINESS INTELLIGENCE ALS KERNKOMPETENZ DER MARKT FÜR SPEZIALISIERTE BUSINESS-INTELLIGENCE-STANDARD- SOFTWARE-ANBIETER IN DEUTSCHLAND

Mehr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr

Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Statement Kasper Rorsted Vorsitzender des Vorstands Conference-Call 12. August 2015, 10.30 Uhr Meine sehr geehrten Damen und Herren, herzlich willkommen zu unserer Telefonkonferenz. Heute Morgen haben

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 Entwicklung 12,6% L-f-l

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 >

Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > Vorläufiger Konzern abschluss 2014 > 14 Die Angaben sind vorläufig und wurden vom Aufsichtsrat noch nicht gebilligt bzw. festgestellt. Vorläufiger Konzernabschluss 2014 1 Continental-Konzern Continental-Konzern

Mehr

TDS wächst im ersten Quartal stark

TDS wächst im ersten Quartal stark Zwischenmitteilung gemäß 37x WpHG 14. August 2008 Seite 1 TDS wächst im ersten Quartal stark Umsatz im Zeitraum April bis Juni plus 33 Prozent Deutliches Wachstum in allen Segmenten EBITDA steigt um 16,7

Mehr

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich

Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Bilanzpressekonferenz HYPO Oberösterreich Dienstag, 3. Mai 2011, 10.00 Uhr WERTE, DIE BESTEHEN: 120 Jahre HYPO Oberösterreich www.hypo.at Unser konservatives Geschäftsmodell mit traditionell geringen Risiken

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015

MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015. Hamburg, 25. Juni 2015 MPC Münchmeyer Petersen Capital AG Präsentation des CEO Ulf Holländer zur Hauptversammlung 2015 Hamburg, 25. Juni 2015 Kennzahlen GuV 2014 5 GuV 2014 EUR Tsd. 2013 EUR Tsd. Umsatz 34.518 29.449 Sonstige

Mehr

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE

DIE HÖRMANN ANLEIHE: ECKDATEN. ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE HABEN SIE TEIL: DIE : ECKDATEN ZINSSATZ 6,25 % p.a. LAUFZEIT 5 JAHRE Emittent Hörmann Finance GmbH WKN/ISIN A1YCRD / DE000A1YDRD0 Volumen 50 Mio. Stückelung 1.000 Ausgabe-/Rückzahlungskurs 100 % Laufzeit

Mehr

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012

Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Hauptversammlung XING AG 14. Juni 2012 Rede des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Groß-Selbeck Hamburg, 14. Juni 2012 Advertising Events e-recruiting... 2011: erfolgreiche Umsetzung der Strategie 2 Umwandlung

Mehr

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015

Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 12. August 2015 Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Telefonkonferenz Presse Per Utnegaard, CEO Eindrücke Bilfinger befindet sich in schwieriger Zeit Vertrauen von Öffentlichkeit und Kapitalmarkt nach Gewinnwarnungen

Mehr

Hauptversammlung 20. März 2015

Hauptversammlung 20. März 2015 Hauptversammlung 20. März 2015 Inhalt 1 Ereignisse im Geschäftsjahr 2013/2014 und unsere Erfolgspotenziale 2 Geschäftsentwicklung t 2013/2014 3 Erstes Quartal 2014/2015 4 Ausblick 5 Aktie 6 Tagesordnung

Mehr

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand

CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand Pressemitteilung 02/11 Ressorts: Wirtschaft, Banken, Handel, Verbraucher CreditPlus überschreitet Zwei-Milliarden- Grenze beim Konsumentenkreditbestand 2010 hat die Bank das Geschäftsfeld Automotive weiter

Mehr

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011

Facts & Figures. Messe Düsseldorf Group. Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Facts & Figures Messe Düsseldorf Group Geschäftsjahr 2010 Düsseldorf, 19. Mai 2011 Im Jahr 1 nach der Krise hat sich das Geschäft im In- und Ausland stabilisiert. Der Zyklus der Messen am Standort Düsseldorf

Mehr

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage

Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis. Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Medien-Information Carlo Gavazzi mit erfreulichem Halbjahresergebnis Umsatz- und Ertragssteigerung und weiterhin solide Finanzlage Steinhausen, 23. November 2010 Die Zuger Elektronikgruppe Carlo Gavazzi

Mehr

IR Mitteilung 10. August 2011

IR Mitteilung 10. August 2011 IR Mitteilung 10. August 2011 Commerzbank: 1,2 Mrd Euro Operatives Ergebnis im ersten Halbjahr 2011 Operatives Ergebnis der Kernbank zum 30. Juni 2011 bei 2,1 Mrd Euro Wertkorrektur auf griechische Staatsanleihen

Mehr

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder

Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu. Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Presse-Information Korntal-Münchingen, 6. März 2014 Trotz Niedrigzinsen ein gutes Jahr für die Volksbank Strohgäu Einlagen und Kredite wachsen / Ertragslage stabil / 6 % Dividende für Mitglieder Stuttgarter

Mehr

Hauptversammlung 1. Juli 2015

Hauptversammlung 1. Juli 2015 Hauptversammlung 1. Juli 2015 Vorstellung Immobilienportfolio Finanzkennzahlen Bisherige Beschlüsse der Hauptversammlungen genehmigtes und bedingtes Kapital Geschäftsentwicklung 2015 Aktie Erläuterungen

Mehr

Unternehmens- Präsentation

Unternehmens- Präsentation Unternehmens- Präsentation Mensch und Maschine Software SE April 28 Geschäftsmodell Mensch und Maschine Software SE ist einer der führenden Anbieter von CAD/CAM-Lösungen in Europa (CAD/CAM = Computer Aided

Mehr

Technology Semiconductor Integrated Circuits

Technology Semiconductor Integrated Circuits TIPP 1: Amkor Technology Börse Land Ticker Symbol ISIN Code Sektor Nasdaq Vereinigte Staaten AMKR US0316521006 Technology Semiconductor Integrated Circuits Amkor Technology (AMKR) ist die weltweit zweitgrößte

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

BILANZPRESSEKONFERENZ GESCHÄFTSJAHR 2010 1. März 2011 UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

BILANZPRESSEKONFERENZ GESCHÄFTSJAHR 2010 1. März 2011 UNTERNEHMENSPRÄSENTATION BILANZPRESSEKONFERENZ GESCHÄFTSJAHR 2010 1. März 2011 1 Haftungsausschluss Dieses Dokument enthält in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Schätzungen und Annahmen des Managements

Mehr

P R E S S E - I N F O R M A T I O N

P R E S S E - I N F O R M A T I O N P R E S S E - I N F O R M A T I O N 4. Mai 2010 Joachim Weith Konzern-Kommunikation Tel.: 06172/6082101 Fax: 06172/6082294 e-mail: pr@fmc-ag.de www.fmc-ag.de Fresenius Medical Care startet erfolgreich

Mehr

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011

AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011. Berlin, 18. Mai 2011 AIR BERLIN PLC QUARTALSPRÄSENTATION, JANUAR MÄRZ 2011 Berlin, 18. Mai 2011 airberlin Q1 2011 Ergebnis [Mio. EUR] Umsatz Leichter Umsatzanstieg bedingt durch gestiegene Auslastung, jedoch entgegen der Erwartungen

Mehr

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008

1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Pressemitteilung 1. Halbjahr 2010: Linde setzt Aufwärtstrend fort und erwartet Ergebnis über Rekordjahr 2008 Konzernumsatz um 11,5 Prozent auf 6,104 Mrd. EUR gewachsen Operatives Konzernergebnis* überproportional

Mehr

Ausgewählte Kennzahlen

Ausgewählte Kennzahlen InVision AG Zwischenbericht 6M-2015 Konzernzwischenabschluss der InVision AG zum 30. Juni 2015 gemäß IFRS und 315a HGB sowie Konzernlagebericht nach 315 HGB (verkürzt/ungeprüft) Ausgewählte Kennzahlen

Mehr

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG

Kurzportrait. Anlagekriterien. 14.11.2011 Online Marketing Solutions AG Akt. Kurs (14.11.11, 09:57, Ffm): 25,50 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 42,00 (63,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Segment Internet Deutschland DE000A0Z2318 OMLG.DE Open Market

Mehr

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l)

Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Pressemitteilung Devoteam wächst im ersten Quartal 2015 um 8,2 Prozent (L-f-l) Umsatz- und Ergebniserwartung wurden erhöht in Millionen Euro Q1 2015 Q1 2014 Frankreich 51,1 45,4 12,6% L-f-l (Like-for-like)

Mehr

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau

SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau SFC Energy AG Corporate News ISIN DE0007568578 SFC Energy AG veröffentlicht Zahlen zum ersten Quartal 2015 Öl & Gasgeschäft trotz Marktumfeld stark Auf Vorjahresniveau Konzernumsatz bei EUR 12,61 Mio.

Mehr

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN

Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Hauptversammlung, 17. Juni 2013 DIE NR. 1 IM HANDEL MIT HOCHWERTIGEN WEINEN Wirtschaftliche Rahmenbedingungen 2012 130 125 120 115 110 105 100 95 6,0% 4,0% 2,0% 0,0% -2,0% -4,0% -6,0% -8,0% -10,0% BIP

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre

Finanzen. Finanzen Mehrwert schaffen. Ausschüttung an die Aktionäre Finanzen Finanzen Mehrwert schaffen Die Bilanzstruktur der Schaffner Gruppe präsentiert sich zum Ende des Geschäftsjahres 2013/14 solide. Die Eigenkapitalquote lag mit 43 % auch nach der Übernahme der

Mehr

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011

TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 TOP 25 der Managementberatungs-Unternehmen in Deutschland 2011 Unternehmen Umsatz in Deutschland in Mio. Euro Mitarbeiterzahl in Deutschland 2011 2010 2011 2010 2011 2010 1 McKinsey & Company Inc., Düsseldorf

Mehr

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland

Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland MANAGEMENT I N T E R V I E W IM INTERVIEW Klaus Weinmann CEO CANCOM SE Das am schnellsten wachsende IT-Systemhaus 2014 in Deutschland Mit der Auflage eines ADR-Programms hat der TecDAX-Konzern CANCOM im

Mehr

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent

Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Pressemitteilung Devoteam wächst im dritten Quartal 2014 um 3,6 Prozent Nicht-strategische Geschäftsfelder in Polen und Schweden veräußert in Millionen Euro Q 3 2014 Q 3 2013 9m 2014 9m 2013 Frankreich

Mehr

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG

Kurzbeschreibung. Anlagekriterien. 31.08.2011 EquityStory AG Akt. Kurs (31.08.11, 09:02, Xetra): 23,90 EUR Einschätzung: Kaufen (Kaufen) Kursziel 12 Monate: 28,00 (28,00) EUR Branche: Land ISIN: Reuters: Bloomberg: Kurs 12 Mon.: Aktueller Kurs: Aktienzahl ges.:

Mehr

Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG. Hamburg 21. Mai 2008

Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG. Hamburg 21. Mai 2008 Willkommen zur Hauptversammlung der XING AG Hamburg 21. Mai 2008 01 Vorstand Lars Hinrichsi Eoghan Jennings Burkhard Blum Vorstandsvorsitzender Finanzvorstand Vorstand & Gründer (CEO) (CFO) 02 Geschäftliche

Mehr

Segmentberichterstattung

Segmentberichterstattung Konzernzwischenabschluss nach IFRS zum 31. März 2008 der BEKO HOLDING AG Wien, 30. Mai 2008 LAGEBERICHT - GESAMTENTWICKLUNG Erfolgreiche Konzernerweiterung All-time-high bei Umsatz und EBIT Das 1. Quartal

Mehr

Bericht über das erste Quartal 2000

Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Bericht über das erste Quartal 2000 Entwicklung des Konzerns Im ersten Quartal 2000 konnte die Palfinger-Gruppe erneut die Wachstumsraten bei Absatz, Umsatz und Ergebnis

Mehr

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender

Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013. Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Vorläufiger Bericht zum Geschäftsjahr 2013 Telefonkonferenz Presse, 11. Februar 2014 Roland Koch Vorstandsvorsitzender Geschäftsjahr 2013 Erfolgreiche Entwicklung in einem herausfordernden Jahr Nach verhaltenem

Mehr

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis

Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Pressemitteilung Bankhaus Lampe KG mit gutem Jahresergebnis Düsseldorf, 08.05.2014 Jahresüberschuss unverändert bei 21 Millionen Euro Inhaberfamilie Oetker stärkt erneut Eigenkapitalbasis der Bank Strategische

Mehr

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012

Hauptversammlung. Geschäftsjahr. Frankfurt am Main. & Neue Chancen. 31. Mai 2012 Hauptversammlung Geschäftsjahr Alte 2009 Oper, & Neue Chancen Frankfurt am Main 31. Mai 2012 Inhalt Ralph Dommermuth Unternehmensentwicklung Ausblick Norbert Lang Ergebnisse 2011 Aktie & Dividende 2 Hauptversammlung

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005

EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 EXECUTIVE SUMMARY GESCHÄFTSJAHR 2005 HIGHLIGHTS Rekord-Umsatz- und Ergebniszahlen im Geschäftsjahr 2005 EBIT von EUR 2,99 Mio. auf EUR 13,90 Mio. mehr als vervierfacht Immobilienvermögen auf EUR 331,35

Mehr

Building a European Leader in the World of Sleep

Building a European Leader in the World of Sleep Building a European Leader in the World of Sleep Über uns Markt Geschäftsmodell sleepz GmbH Grafenfels Manufaktur GmbH Finanzen/Ausblick Anhang 2 Mission Statement Wir werden eine der führenden ecommerce

Mehr

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland!

BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! BAADER: Von der Ein-Mann-Gesellschaft zur führenden Wertpapierhandelsbank in Deutschland! Hier können Sie den Werdegang und die bedeutendsten Ereignisse der letzten Jahrzehnte nachlesen, die die Baader

Mehr

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an

Dividendenvorschlag von 3,00 Euro führt das Feld der Solartitel im TecDAX an Pressemitteilung der SMA Solar Technology AG SMA Solar Technology AG übertrifft Rekordergebnis des Vorjahres Umsatz auf 1,9 Mrd. Euro verdoppelt Rekord-EBIT-Marge von 26,9 % Hoher Cash Flow durch geringe

Mehr

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015

Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 EnBW Energie Baden-Württemberg AG Hauptversammlung» Karlsruhe, 29. April 2015 Frank Mastiaux Vorsitzender des Vorstands EnBW Energie Baden-Württemberg AG Seit Mitte 2013: Strategie EnBW 2020 mit klarem

Mehr

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand

Telefonkonferenz. 4. Mai 2006. Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Telefonkonferenz Für Journalisten / 1. Quartal 2006 4. Mai 2006 Dr. Eric Strutz Finanzvorstand Ausgezeichneter Start in das Jahr 2006 06 ggü. 05 2005 Operatives Ergebnis in Mio 959 +77,3% 1.717 Konzernüberschuss

Mehr

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009

BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. März 2009 Seite 1 BMW Group Investor Relations. Neue Segmentberichterstattung im Konzernabschluss. 03. Seite 2 Agenda. 1. 1. Einführung Einführung 2. Wesentliche Änderungen 3. Finanzkennzahlen Seite 3 Einführung.

Mehr

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011

Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 31. Mai 2011 Hauptversammlung 2011 1 Geschäftsverlauf 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick Geschäftsverlauf 2010 GFT auf

Mehr