Cellular & Conservation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Cellular & Conservation"

Transkript

1 NETWORK OF ELEMENTS OF NEW ECONOMY CONNECTIVITY & CONTEXT CLICK FOR CLIP & CONTENT COLLEGES & CYBERUNIS CARE, CURE & CEMETERY CORE LABOUR & CREATIVES GEN RESEARCH INTERNET WEB SENSOR CELLULAR & CONSERVATION CONSUMER & COMMERCE MOBILE KOMM./ VOICE M E N MULTI MEDIA AUDIO/VIDEO COMMUNE & COMMUNICATE CASH & CREDIT COMMUNITIES & CHATIQUETTES DATA COMPUTER CHIPCARDS & CYBERCRIME CULTURE & CIVILIZATION

2 Communication: Anyone, Anytime, Anywhere Fast, Cheap, Perfect, Personal and Unlimited ERIAN - 6/1

3 Weltweite Netzstrukturen zum Austausch von Informationen, Waren und Dienstleistungen Netz Nutzer Art des Netzes Breitbandkommunikations - Festnetz statisch statisch Informationsnetz Mobilfunknetz statisch mobil Informationsnetz Satellitenkommunikationsnetz mobil mobil Informationsnetz Stromversorgungsnetz statisch statisch Informations- und Infrastrukturnetz Straßennetz (Kraftfahrzeuge) statisch mobil Verkehrsnetz Unternehmens-/Organisationsnetz Gesellschaftsnetz Beziehungsnetz (Mensch/Mensch) Gesellschaftsnetz Gemeinsamkeiten Verfügbarkeit & Nutzbarkeit Kompatible Dienstleistungen quer über alle Netze ERIAN - 6/2

4 HANDYDICHTE nach Ländern mit hoher PENETRATION Island 78 % Österreich Finnland 75 % 76 % Taiwan Hongkong Italien Schweden Norwegen Israel Schweiz 73 % 72 % 71,4 % 70,5 % 70 % 69 % 68,5 % 60 % 70 % Bevölkerung 80 % ERIAN 6/3 Quelle: NEWS

5 HANDYDICHTE NACH ALTERSGRUPPEN IN ÖSTERREICH Jahre Jahre Jahre Jahre Jahre 80 % 85 % 78 % 72 % 68 % 100 % 100 % 100 % 100 % 100 % Jahre 55 % 100 % Jahre 32 % 100 % über 70 Jahre 17 % 100 % In Österreich telefonieren acht von zehn Jugendlichen im Alter von 15 bis 19 Jahren bereits mit eigenem Handy. Große Chancen auf Neukunden haben Netzbetreiber nur bei Leuten ab 40. ERIAN - 6/4 Quelle: e-media

6 Evolution of Mobile Phones 1 st generation (1/G) - Analoge Netze; in Ö das C- und D- Netz 2 nd generation (2/G) - Digitale Netze im 900 und 1800 MHz Bereich; GSM Global System for Mobile Communication; <9k6 2 nd -3 rd generation (2/3G) - GPRS; <170k/s (verfügbar) 3 rd generation (3G) - UMTS <2Mb/s (ab Mitte 2002) 4 th generation (4G) - <8Mb/s (ab 2005) ERIAN - 6/5

7 2 nd -3 rd generation: GPRS (General Packet Radio Services) Schneller Zugriff auf WAP (Wireless Application Protocol) - Funktionen (sog. Internet am Handy) Nutzung: Dzt. beschränken sich die Internetmöglichkeiten von WAP Funktionen auf News, Aktienkurse, Kinoauskünfte, Fahrplanauskünfte, Spiele, Chat als Zeitvertreib, Klingeltöne und Displayanzeigen aus dem Netz Hinkünftig: m- banking, Navigationsservices, lokale Wetter- und Verkehrsberichte Japan: I-mode (mobiles Internet) dzt. ca. 15 Mio. Nutzer Abrechnungsmodus: Übertragenes Datenvolumen (anstelle der Zeitabrechnung) ERIAN - 6/6

8 3 rd generation: UMTS (Universal Mobile Telephony System - international IMT 2000) 6 Anbieter in Österreich ab ca. Mitte 2002 Mobilkom Austria, max.mobil, Connect Austria / One, tele.ring, Telefonica, Hutchison Whampoa Datenraten / Übertragungsgeschwindigkeiten lt. UMTS Standard Im stationären Zustand und in der Pico- Zelle bis zu 2 Mb/s Bis 10 km/h: 384 kb/s Über 10 km/h: 144 kb/s Selbstbeschränkung der Netzbetreiber in der Startphase von UMTS: kb/s aufgrund der Senderdichte ERIAN - 6/7

9 4 th generation mobile phones Virtuell- Reality- Geräte in TV - Qualität mit GPS Min. 4 mal schneller als UMTS (bis zu 8 Mb/s) Anwendungen: TV - nach PAL- Norm benötigt Datenraten bis 25 Mb/s Vorort - Röntgen ERIAN - 6/8

10 Geschwindigkeit/Download UMTS photo report video clip GPRS web photo report video clip ISDN web photo report video clip PSTN web photo report video clip GSM web photo report video clip 0 10 sec 1 min 10 min 1 hour ERIAN - 6/9 Quelle: UMTS Forum

11 Der UMTS- Hype (350 Mrd. Euro Lizenzgebühren in Deutschland für UMTS) Mobilfunkbenutzer und Einnahmen in Europa Users (mio.) Einnahmen (Mrd. Euro) Einnahmen: Mulitmedia Dienste Einnahmen: Gesamtheit aller Mobilfunkdienst Die Anzahl der Mobilfunkteilnehmer wird bis 2015 kräftig wachsen (obere Linie). Ab 2005 werden immer mehr Menschen Multimedia-Dienst in Anspruch nehmen (untere Linie). ERIAN - 6/10 Quelle: Ericsson

12 Werbung M-Commerce Dienste Sprache (in 100 ös) M-Commerce Markt in Österreich ös in Mio NEUE UM- SATZBRINGER Erweiterte Dienste und elektronische Bezahlung statt Sprache. ERIAN - 6/11 Quelle: Universität Kagenfurt

13 UMTS Netze & Endgeräte Weltweit gleichzeitiger Aufbau von 60 UMTS Netzen (Mobilfunkbetreiber) Vermittlungs- und Speicherrechnerbedarf (Technologielieferanten) Aufbau von Millionen von Sendestandorten (Infrastrukturlieferanten) Endgerätebedarf vervielfacht sich; die Funktionalitäten und das Design ist jedoch noch weitesgehend unbekannt (Endgerätelieferanten) Hohe Rechenleistung für Multimediaanwendungen (Content-Provider) reduzieren die heute verfügbaren Akku- Laufzeiten von 6-12 Stunden aktive Einsatzdauer auf 2-3 Stunden Key to success for UMTS Zusammenspiel von Mobilfunkbetreiber, Technologie-, Infrastruktur-, und Endgerätelieferanten mit Content- Providern ERIAN - 6/12

14 Wer in der mobilen Informationsgesellschaft zu kompliziert denkt, hat vermutlich schon verloren, denn die Menschen stehen auf einfache, durchsichtige Angebote Nokia Studie (2000): Welche Anwendungen sind für Handy- Nutzer dzt. interessant 1. Versenden und Empfangen von s 2. Verkehrsinformationen, Routenfinder, Städteführer 3. Terminkalender, Telefon- und Adressverzeichnis 4. Wetterprognosen, Nachrichten 5. Tickets Alles relativ einfache, durchsichtige Angebote Heinz Sundt, GD Telekom Austria ERIAN - 6/13

15 UMTS Umsätze im Jahr 2005 Werbung Internetzugang Informationsdienste 8 % 7 % Sprachtelefonie Mobile Commerce 10 % 42 % 11 % 22 % Sonstige Datendienste ERIAN - 6/14 Quelle: e-quential

16 Die aussichtsreichsten UMTS- Applikationen M-Commerce Lokalisierungsdienste Informationsdienste 76,3 % 84,2 % 81,8 % Unified Messaging Elektronischer Zahlungsverkehr Videoübertragung Videokonferenzen Telematik-Dienste Online-Börsenhandel 65,9 % 60,5 % 57,8 % 55,3 % 50,0 % 47,4 % Quelle: Ericsson ERIAN - 6/15

17 UMTS Applikationen mcommerce & mbusiness Interaktives Einkaufen Mobiles Büro; Zugriff auf Firmendatenbank von jedem Ort der Welt (Hotel, Auto,...) Virtuelle Arbeitsgruppen Mobile Videoübertragungen und -konferenzen Lokalisierungsdienste und Navigationssysteme Persönliche Lokalisierung bei Unfällen Autonavigationssysteme mit GPS Routenoptimierung ERIAN - 6/16

18 UMTS Applikationen Informations- und Kommunikationsdienste Online Zeitung, - Fernsehen Zugriff auf Such- und Filterfunktionen Online Bibliotheken/Wissensdatenbanken Online Ausbildungsmodule Unified Messaging Informationen werden bedarfsgerecht aufbereitet als , als Videofile oder als Tondokument Im Büro erscheint die Information am Flat Screen als Videofile Im Auto wird das Tondokument vorgelesen Am Handy wird die Kerninformation als angezeigt ERIAN - 6/17

19 UMTS Applikationen mbanking Elektronischer Zahlungsverkehr Zahlung über Kreditkartenfunktionen im Handy (Prepaid Watch) Bezahlung von Klein- und Kleinstbeträgen, Parkgaragen, Taxifahrten, Getränkeautomat, Arzneien, Kinokarten Billing eines Telefongespräches ähnlich dem Billing von Klein- und Kleinstbeträgen Kontoführung (Kontostand abrufen, Überweisungen, Daueraufträge) Online - Börsenhandel (Börsenkurse abfragen, Charts anfertigen, Aktien handeln) Kredit -und Leasinggeschäfte abwickeln Virtuelle Bank ERIAN - 6/18

20 UMTS Applikationen Telematik-Dienste - Überwachen und Fernsteuern von Geräten, Fahrzeugen und Einrichtungen Ein- Ausschalten, Programmieren von Geräten in und außerhalb des Hauses Steuerung- und Informationsabfrage von Geräten (Alarmanlage, Heizung, Klimaanlage, Toröffner,...) - dzt. 8 Geräte möglich (A1 MatikBox) Störungsmeldung und Ausfall von Geräten Alarmanlagen melden unerwünschte Besucher per SMS oder akustischen Signalen - Verbindung mit Web- Cam wird hergestellt Fernwartung von Geräten Transportlogistik und Fahrtenoptimierung Produktbeobachtung (von der Entstehung bis zur Entsorgung) ERIAN - 6/19

21 UMTS Applikationen mtainment (Mobil-Entertainment) Video / Audio on Demand, Web-TV Games Virtuelles Sightseeing Elektronische Postkarte - Handy fotografiert und übermittelt die Urlaubsgrüße mhealth Notruf- und Gesundheitsanwendungen Telemedizin Sozialdienste ERIAN - 6/20

22 UMTS Applikationen Überwachung und Kontrolle durch Videokameras Flughäfen, Bahnhöfe, Kaufhäuser, Tiefgaragen und Villen GB: Kameras überwachen öffentliche Plätze und Straßen mit dem Ziel Diebstähle und Überfälle zu reduzieren Demonstrationen und Aufmärsche Verkehrskameras zur Verkehrsleitung und Stauwarnung Erkennungssoftware sucht gezielt nach Personen oder Autonummern ERIAN - 6/21

23 Empfangsbeschränkung für Geräte und Dienstleistungen orts- und zeitabhängig für Tagungen, Konzerte, Flugzeuge,... contentgesteuert nur wichtige Nachrichten werden durchgelassen, Auswahl durch Schlüsselwörter, Werb s personenbezogen auf bestimmte Benutzergruppen zugeschnitten Firmenmitarbeiter Personen, die im Adressregister meines Handys gespeichert sind Personen, die Ihre Rufnummer und Namen beim Anruf offenlegen (Belästigungen,..) Komprimierung von Informationen auf Management Review Format Informationsfilter als Killerapplikationen ERIAN - 6/22

24 Mit UMTS nur zu telefonieren, wäre geradezu mit Kanonen auf Spatzen zu schießen. Aus dem Handy ein Psion zu machen, das ist der wesentliche Punkt Albert Hochleitner, GD Siemens Österreich ERIAN - 6/23

25 Multifunktionsgeräte (Dial Watch, Pre Paid Watch,...) Mobiltelefon, Diktiergerät, Anrufbeantworter / Mobilbox (Dail Watch) Zugang zu Dienstleistungen (Einkäufe, Buchungen, Lotto,...) und Zahlungsmittel (PrePaid Watch) Speech/Read/Write- Converter mit Sprachübersetzungsfunktion Walkman, DVD- Player, Headset PDA (Personal Digital Assistant), Terminkalender, Uhr DigiCam, Bildschirm Interner personenbezogener Datenspeicher Internetzugang zu weltweiten Daten- und Informationsspeicher Steuern und überwachen von Gerätefunktionen Sicherheits- und Alarmfunktionen, GPS- Ortung Schnittstellenfunktion (Bluetooth) zu stationären Geräten ERIAN - 6/24

26 BLUETOOTH Standardisierung 1998 (Fa. Ericsson, IBM, Intel, Nokia, Toshiba und weitere 2000 kleinere Unternehmen) Verbindung von (digitalen) Geräten über Funk (2,4 GHz Frequenzbereich mit Frequency Hopping zur gesicherten Datenübertragung) Notebooks, Mobile Festplatten, Scanner, Brenner, Webcams, Drucker und und PDAs, Mobiltelefone und Freisprecheinrichtung, Headsets Fernseher und Videorecorder, Projektoren, Digitalkameras Technische Kenndaten: Übertragungsgeschwindigkeit dzt. ca. 2 Mb/s, auch Mehrpunktverbindungen möglich, keine Sichtverbindung notwendig (wie Infrarot- Standard) Pico Netze tauschen Steckbriefe über die Geräteprofile aus und verbinden sich automatisch (innerhalb der Funkreichweite, dzt m) max. 8 Bluetooth Kommunikationsgeräte je Pico- Netz Scatternet Zusammenschaltung von max. 10 Piconets ERIAN- 6/25

27 Studie der Salzburger Universität: Der österreichische Handy Alltag Ein Handy läutet durchschnittlich 9 Sekunden, bevor der Benutzer abhebt 75 % der Befragten gaben an, dass das letzte Gespräch für sie wichtig war Männer tragen ihr Handy meist griffbereit am Körper, 20 % sogar in der Hand; Frauen müssen zum Telefonieren meist in die Handtasche greifen Die 20 bis 30- jährigen Männer haben die meisten Nummern gespeichert Frauen telefonieren meist diskreter und häufiger privat als Männer Frauen haben im Schnitt eine niedrigere Telefonrechnung Fast die Hälfte der Mobiltelefon- Besitzer ist beunruhigt, wenn sie ihr Handy zu Hause vergessen haben Rund ein Drittel läßt das Handy sogar über die Nacht eingeschaltet, um wirklich rund um die Uhr erreichbar zu sein ERIAN - 6/26

28 Der österr. Handy Alltag Nur jeder 3. Anruf führt zu einem Gespräch mit einer Person (der Rest wird abgebrochen oder man spricht auf die Mobilbox) Jeder 3. Autounfall wird in Ö bereits per Handy gemeldet 18% kaufen jährlich ein neues Handy 10% besitzen bereits zwei oder mehrere Handys 71% versenden regelmäßig Kurznachrichten (SMS) 38% lassen das Handy im Kino an Cyberethics Motiquette Kunstwort aus mobile phones + etiquette (Netiquette/Emoticons) Schalten Sie Ihr Handy nicht ein, wo es ausdrücklich verboten ist (Flugzeuge, Krankenhäuser, Klassische Konzerte, Kirche,...) Respektieren Sie es, wenn Handys unerwünscht sind (Besprechungen, Tagungen, Restaurants, private Einladungen,...) Denken Sie an Ihre eigene Sicherheit (Lenken eines Fahrzeuges,...) ERIAN - 6/27

29 MOBILITÄT Jakob Maurer: Die High Tech Normaden der TIME Branchen verbringen im Schnitt ca. 1 ½ Stunden täglich am Weg zu beruflichen Terminen und Freizeitbeschäftigungen. Dies sind ca. 550 Std. oder 23 Tage im Jahr Schade um die Zeit Studie des Magazins GEO: In einem PKW sitzen im Durchschnitt 1,3 Personen. Um diese ca. 100 Kilogramm der Insassen zu bewegen, müssen 1500 kg Fahrzeug in Bewegung gesetzt werden. Nur 5 % der eingesetzten Energie dienen der Beförderung von Personen, 95 % werden für die Bewegung des Beförderungsmittels verschwendet ERIAN - 6/28

30 MOBILITÄT: Das Auto als Multimedia und Kommunikationszentrale Autonavigationssysteme GPS (Global Position System) zur Grob- Positionierung auf eine Standortgenauigkeit von ca m Gyroskop (Kreiselkompass für das Auto) Positionierung auf eine Standortgenauigkeit von ca. 5 m Map Matching Vergleich des errechneten Standortes mit der digitalen Landkarte, deren Daten auf einer CD- ROM liegen; die Errechnung des Standortes erfolgt über Radsensoren oder dem Tachometer Routen- und Zeitoptimierung, Flottenmanagement Standortabhängiger Reiseführer ERIAN - 6/29

31 Sicherheitssysteme Automatische Abstandhalter mit Kameras und Sensoren Automatischer Notruf bei einem Unfall mit Standortbestimmung des Fahrzeuges Infrarotsichtung von Gefahrenstellen, Menschen und Tieren auf der Fahrbahn Lenk-, Brems- und Antriebskontrolle (KFZ im sicheren Abstand von anderen Autos oder Hindernissen) Diebstahlsicherung Funkgesteuerte Fahrzeugdiagnosesysteme ERIAN - 6/30

32 Roadpricing elektronische Maut Kosten der Straßenbenützung in Abhängigkeit von Ort (Ballungszentren, Autobahn, Landstraße,..) Zeit (Rush hour, Morgengrauen,...) Fahrzeugtyp (PKW, LKW, Motorrad,...) Anzahl der Fahrgäste (L.A.: Eigene Fahrspur für 2 und mehr Personen im Auto) Art der Fahrt (Pendler, Vertreter, Freizeitausflug,...) Verschmelzung von Kommunikation Navigation - Identifikation ERIAN - 6/31

33 UMTS wird scheitern, wenn nicht B2B im Fokus steht ERIAN - 6/32

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

Referat: Handies. Einleitung: Allgemeines über Handys: Begriffe:

Referat: Handies. Einleitung: Allgemeines über Handys: Begriffe: Referat: Handies Einleitung: Allgemeines über Handys: Das Wort Handy ist ein Österreichisches Kunstwort und kommt nicht aus dem Englischen. Wie kann man mit einem anderen Partner kommunizieren. (Folie

Mehr

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen)

1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) RATEKARTEN RUND UMS HANDY 1. Wie nennt man die Möglichkeit der mobilen Datenübertragung? (z.b. per Handy Webseiten aus dem Internet abrufen) 2. Wie lautet die Abkürzung für die Kurzmitteilung? Nenne auch

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter

Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Volkmar Westdorf Solution Marketing, Service Networks Was bedeuted Mobile Internet EN/FAD 109 0015 Evolution oder Revolution? Mobiles/Drahtloses Internet

Mehr

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag.

Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter. Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin. claudia.poepperl@ucpag. Panel 8.3 Mobile Internet Strategien für Content-Anbieter Claudia Pöpperl, Universal Communication Platform, Berlin 1 uboot.com >User Generated ContentContent-Wahn

Mehr

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie

Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie Integrative Sprachdatenkommunikation zur Umsetzung der E-Government-Strategie A.Essigke Solution Manager für IP Communication Agenda Was bedeutet IP Communication Welche Vorteile und Lösungen bieten IP

Mehr

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics)

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Dr. Dietmar Schill Markus Zumkeller Sony International Tägliche Nutzung verschiedener Medien Internet nimmt zu TV nimmt ab Radio bleibt stabil 80% Rundfunk

Mehr

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen.

Der erste Funktelefondienst wurde angeboten. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man. a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons. c) auf Schiffen. Erste Versuche mit Funktelefonen machte man a) aus fahrenden Zügen. b) aus hohen Türmen. c) aus fahrenden Heißluftballonen. Der erste Funktelefondienst wurde angeboten a) in Taxis. b) in 1. Klasse Zugwaggons.

Mehr

Mobile Commerce. Sicherheit, Anwendungen und Perspektiven Dr. Bernd Dusemund Institut für Telematik 08.06.2001

Mobile Commerce. Sicherheit, Anwendungen und Perspektiven Dr. Bernd Dusemund Institut für Telematik 08.06.2001 Mobile Commerce Sicherheit, Anwendungen und Perspektiven Dr. Bernd Dusemund Institut für Telematik 08.06.2001 Inhalt Part I: Sicherheit - Gefährdungen im Mobile Commerce - Sicherheit durch PKI - WAP-Sicherheit:

Mehr

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration

Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Erwin Menschhorn Sametime 8.0 & Telefonie Integration Was ist eigentlich UC²? Funktion / Dienst UC 2? Instant Messaging? Presence? Web Conferencing? Audio Conferencing? Video Conferencing? Telefonie? VoIP

Mehr

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria

Handy am Berg. Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria Handy am Berg Tipps für den richtigen Einsatz des Handys in Notsituationen. Eine Initiative von mobilkom austria In Notsituationen Rund 8 Millionen Menschen verbringen jährlich ihre Freizeit in den österreichischen

Mehr

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY

ODER SMARTPHONE? NORMALES HANDY, SENIORENHANDY HANDY INFO-TAG NORMALES HANDY, SENIORENHANDY ODER SMARTPHONE? Welches Handy ist wofür geeignet? Wie richte ich es richtig ein? Welche Tarife sind für mich geeignet? Wie bringe ich Fotos vom Handy zum PC?

Mehr

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch

Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch Trends: Gesellschaftsentwicklung und Erwartungen ICT Günter Busch 1 2006 Nokia Zürcher Tagung IT-Governance, 04. Mai 2006 Trends im Hinblick auf die zunehmende Komplexität der Kommunikation - Mobilität

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

Breitband-Infrastruktur- und Contentstrategien aus der Sicht von T-Mobile

Breitband-Infrastruktur- und Contentstrategien aus der Sicht von T-Mobile Breitband-Infrastruktur- und Contentstrategien aus der Sicht von T-Mobile Dr. Georg Pölzl, Vorsitzender der Geschäftsleitung T-Mobile Austria Final 1 Entwicklung des österreichischen Mobilfunkmarktes Breitband-Infrastruktur-Strategien

Mehr

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy!

Nicht ohne mein Handy! Nicht ohne mein Handy! Lernziele Die SchülerInnen erfahren interessante Fakten rund um Mobilfunkverbreitung und Handynutzung in Österreich. setzen sich mit ihrem eigenen Handynutzungsverhalten auseinander. lernen die wichtigsten

Mehr

Internet und mobile Endgeräte

Internet und mobile Endgeräte Internet und mobile Endgeräte Anwendungen, Anforderungen und Voraussetzungen für Mobile Commerce Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Trier FB Angewandte Informatik Postfach 1826 D-54208 Trier kamo@informatik.fh-trier.de

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1

Bluetooth. Eine Einführung. Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Bluetooth Eine Einführung Copyright Fachhochschule Solothurn 10.Okt. 2000 D. Binggeli 1 Themen Motivation und Zielsetzungen Prinzipien Funksystem Protokolle und Netzwerktopologie Dienste Sicherheit Ausblick

Mehr

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel Universität Bremen MRC, tzi, ikom, FB1, ComNets, SFB 637 Otto-Hahn-Allee NW1 S2260, 28359

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten

ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten ZfTM-Work in Progress Nr. 18: Wettbewerbsstrategische Herausforderungen für Mobilfunknetzbetreiber auf Mobile Business-Märkten Torsten J. Gerpott * 2001 * Univ.-Prof. Dr. Torsten J. Gerpott, Lehrstuhl

Mehr

AKTUELLES ANGEBOT VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN IN ÖSTERREICH

AKTUELLES ANGEBOT VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN IN ÖSTERREICH AKTUELLES ANGEBOT VON TELEKOMMUNIKATIONSNETZEN IN ÖSTERREICH INHALTSVERZEICHNIS: 1. TELEFONNETZ 2 1.1 Allgemeines: 2 1.2 Praktisch Genutzt: 2 1.3 Betreiber: 2 1.4 Auswahl eines Netzbetreibers: 3 1.4.1

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Lokalisierungstechnologien

Lokalisierungstechnologien Lokalisierungstechnologien Ortung mit Cell-ID, Cell-ID und Time Advance, E-OTD, A-GPS Dortmund, Juli 2003 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

Übertragungstechnologien.doc

Übertragungstechnologien.doc Hochschule für Technik und Architektur Biel Projekt Polyphemus II Dateiname: Revisionsstatus: Autor:.doc Genehmigt Roger Briggen Änderungskontrolle Version Datum Name Bemerkungen 1 13.05.2002 Roger Briggen

Mehr

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control

Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control GSM Hintergründe zur Datenübertragung in GSM- und UMTS-Mobilfunknetzen für Sunny WebBox / Sunny Boy Control Inhalt Schon zu Beginn der Konzeption des GSM-Standards wurden neben der Telefonie auch Services

Mehr

Location Based Services Wo stehen wir?

Location Based Services Wo stehen wir? Fachhochschule Stuttgart Hochschule für Technik Vermessungsingenieurtag 2005 Location Based Services Wo stehen wir? Wolfgang Huep Hochschule für Technik Stuttgart Location Based Services (LBS) = Ortsbezogene

Mehr

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS

HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS HANDYHISTORIE: TECHNISCHE ENTWICKLUNGEN VON HANDYS Jahr Funktion Handytyp 1928 1. Mobiltelefon - im deutschen Zug, 1. Mobiltelefon, mit dem man telefonieren konnte. 1983 - im US-Standart TACS Mobiltelefon

Mehr

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen?

Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? voiptv Ist Swisscom bereit, sich dieser Herausforderung zu stellen? Investorenanlass der ZKB Ueli Dietiker, CEO Swisscom Fixnet AG 25. August 2006 IP was heisst das? 2 Das Internet Protocol (IP) ist ein

Mehr

TalkTalk mach mit, spar mit!

TalkTalk mach mit, spar mit! TalkTalk mach mit, spar mit! Herzlich Willkommen bei TalkTalk Mobile Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer Wahl von TalkTalk Mobile. Als Mobilnetzanbieter offerieren wir Ihnen optimale und kostengünstige Dienstleistungen.

Mehr

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult.

IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? 2010 techconsult GmbH Tel.: +49 (0) 561/8109-0 www.techconsult. IT-Trends 2011: In welche Themen investieren die Unternehmen in Deutschland? Nutzungsgrad Ausgewählte ITK-Wachstumsthemen 2011 hoch Mobiles Internet Virtualisierung E-Commerce Cloud Computing Unified Communications

Mehr

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Willkommen zur Fachtagung Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Roger Auinger (roger.auinger@adverum.ch) adverum ag (www.adverum.ch) www.digicomp.ch/fachtagungen Seite 1 Zu meiner Person Managing Partner

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken WLAN, WIMAX, Bluetooth,

Mehr

Das Handy als 3. Bildschirm

Das Handy als 3. Bildschirm Mobile C ommunication and S ervice S chleswig-holstein GmbH Das Handy als 3. Bildschirm Digitaler Lifestyle immer und überall Inhalt Mobile als das 7. Massenmedium Mobile als der Third Screen Beispiele

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

Von VoIP zur Internettelefonie

Von VoIP zur Internettelefonie Von VoIP zur Internettelefonie E-Day 2007 Wirtschaftskammer Salzburg DI Kurt A. Krenn k.krenn@kurtkrenn.com k.krenn@fh-salzburg.at Motivation für r die Telefonnetzbetreiber nur ein Netz einfachere, billigere

Mehr

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann

Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Was kann mein Handy mir bieten? Referent: Andreas Neumann Modelle Netz Bedienung Übersicht Mobiltelefone SmartPhones sonstiges Modelle Mobiltelefone Candybar, Monoblock Klapphandy, Clamp-Shell Slider Smart

Mehr

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk. Oktober 06

Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk. Oktober 06 Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) e.v. Mobilfunk Oktober 06 Mobilfunkmarkt: Umsatz- & Preisentwicklung 40 30 20 10 15,5 20,3 22,6 23,6 25,3 27,4 28,0 Die Umsätze im deutschen Markt steigen kontinuierlich,

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

WAP-Push. Dafu, Bernd Mielke. DECUS-Symposium Bonn, 16. April 2002

WAP-Push. Dafu, Bernd Mielke. DECUS-Symposium Bonn, 16. April 2002 WAP-Push Dafu, Bernd Mielke DECUS-Symposium Bonn, 16. April 2002 Agenda Messaging-Typen WAP 1.2 das WAP-Forum definiert Push Architektur (Gateway, Bearer, Browser) Anwendungen Börsen-Aktionen, Unterhaltung

Mehr

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT

Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Der Mobilfunk-Report 2006 - EXCERPT Inhaltsverzeichnis des vollständigen Mobilfunk-Report 2006 Die Befragung Mobilfunk- Report 2006 der CHIP Online und Xonio.com Nutzer fand vom 8. Mai bis 6. Juni 2006

Mehr

Notizen-Neuerungen. Navigationssysteme

Notizen-Neuerungen. Navigationssysteme Navigationssysteme Navigation allgemein...2 Wozu dient ein Navigationsgerät... 2 Wie funktioniert ein Navigationsgerät?... 2 Die Navigationssoftware...3 Zusätzliche Funktionen:... 3 Die verschiedenen Systeme...4

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10. Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.2009 0 Agenda Was ist Unified Communications? Die Herausforderungen

Mehr

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016 IT-Sicherheit WS 2015/2016 Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi Lehrstuhl für Entscheidungs- und Organisationstheorie, Universität Siegen Siegen, 26. Januar 2016 Wiederholung Biometrie - Vorteile/Nachteile Firewall

Mehr

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m

MobiAlarm Plus. deutsch. w w w. m o b i c l i c k. c o m MobiAlarm Plus w w w. m o b i c l i c k. c o m Contents 2 Bevor es losgeht Bevor es losgeht: SIM-Karte vorbereiten - PIN-Code ändern jede SIM-Karte ist vom Netzbetreiber aus mit einer eigenen PIN-Nummer

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag. Dennis Heitmann 07.08.2010 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Blitzvortrag Dennis Heitmann 07.08.2010 Was ist das? VoIP = Voice over IP (Sprache über Internet Protokoll) Sprachdaten werden digital über das Internet übertragen

Mehr

Social Impact Studie 2010 So smart sind Österreichs Handybesitzer Wien, am 20. April 2010

Social Impact Studie 2010 So smart sind Österreichs Handybesitzer Wien, am 20. April 2010 Pressegespräch Social Impact Studie 2010 So smart sind Österreichs Handybesitzer Wien, am 20. April 2010 Gesprächspartner Ihre Gesprächspartner: Dr. Hannes Ametsreiter Generaldirektor mobilkom austria

Mehr

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Internet für alle Alles im Internet Internet für alle, 21.9.2001 2 Das Internet

Mehr

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013

der kleinen Displays Das wachsende Reich Horizont 28.06.2013 Seite: 28-29 1/7 Das wachsende Reich der kl Displays 2013 werden laut Marktforscher IDC mehr Smartphones als Handys verkauft, 2016 sollen laut Marktforscher Gartner mehr Tablet-Computer als Desktop-PCs

Mehr

Mobilfunknutzung und Nutzungsabsichten

Mobilfunknutzung und Nutzungsabsichten Mobilfunknutzung und Nutzungsabsichten Repräsentative TNSinfratest Studie im Auftrag der E-Plus Gruppe zum Mobilfunknutzungsverhalten, Januar 2010 Ergebnisband und Infografiken unter www.eplus-gruppe.de/presse

Mehr

Mobil ins Internet. Mobile Endgeräte:

Mobil ins Internet. Mobile Endgeräte: Mobil ins Internet Mobile Endgeräte: - GSM- Handys: mobile Telefone - PDAs: (Personal digital Assistants Organizer) - Palmtop- Computer - Auto Navigationsgeräten -usw. 1. WAP 1.1. Gründung des WAP: WAP

Mehr

Kindgerechter Umgang mit dem Handy

Kindgerechter Umgang mit dem Handy www.schau-hin.info schwerpunkt handy Kindgerechter Umgang mit dem Handy Tipps & Anregungen für Eltern Seite 2-3 :: Einleitung :: Das erste Handy das erste handy Ab welchem Alter sinnvoll? Für ihr erstes

Mehr

Mobile Interaktionen und Mobile Medien

Mobile Interaktionen und Mobile Medien Mobile Interaktionen und Mobile Medien 11.07.2005 Mobiles Bezahlen Research Group Embedded Interaction www.hcilab.org Mara Balzer Research Group Fluidum www.fluidum.org Definition und Positionierung Definition:

Mehr

Grundlagen der Mobilfunk-Technologien

Grundlagen der Mobilfunk-Technologien Grundlagen der Mobilfunk-Technologien Herstellerunabhängiges Seminar Hotel Mercure Europaplatz, Wien s c h l a g e r communications services GmbH Steinergasse 2a-4, A-3100 St. Pölten, Tel.: 02742 31915-0,

Mehr

Unified Communications & Collaboration

Unified Communications & Collaboration Telefonkonferenz am 11.09.2009 Unified Communications & Collaboration Channel 8.52009 Kickoff Lars Thielker SWG Technical Sales Lotus, Channel 2009 IBM Corporation als Kommunikationsplattform offen erweiterbar

Mehr

Roaming: Tarife für das mobile Telefonieren in fremden Netzen

Roaming: Tarife für das mobile Telefonieren in fremden Netzen Roaming: Tarife für das mobile Telefonieren in fremden Netzen Im Ausland kann es teuer werden, wenn Sie mit Ihrem Mobiltelefon Anrufe tätigen und entgegennehmen, SMS/MMS schicken und empfangen oder im

Mehr

Leistungsbeschreibung Turkcell Europe Prepaid

Leistungsbeschreibung Turkcell Europe Prepaid Leistungsbeschreibung Turkcell Europe Prepaid Die Telekom Deutschland Multibrand GmbH (im Folgenden "TDM") überlässt dem Kunden im Rahmen der bestehenden technischen und betrieblichen Möglichkeiten einen

Mehr

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 NOKIA Media Screen IFA 1999 Drahtloses LCD Display mit: DVB-T GSM Internet (WAP) Helmut Stein

Mehr

Generation M. Mobile Marketing aus Sicht der BMW Group.

Generation M. Mobile Marketing aus Sicht der BMW Group. Seite 1 / 13 Mobile Marketing aus Sicht der BMW Group. Dr. Hans-Peter Kleebinder, Leiter New Media. Medientage München,. Seite 2 / 13 Generation M(obile). Zitat. Die Möglichkeit des mobilen Zugriffs auf

Mehr

Mobile Commerce Erfolgsfaktoren und Voraussetzungen. Arnold Picot

Mobile Commerce Erfolgsfaktoren und Voraussetzungen. Arnold Picot Commerce Erfolgsfaktoren und Voraussetzungen Arnold Picot -- Department für Betriebswirtschaft - gement Vortrag und Diskussion auf dem 4. Freiburger Wirtschaftssymposium Wunderbare WirtschaftsWelt Die

Mehr

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung

Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung Erster deutscher Handy-Report Exklusiv-Umfrage der Bild-Zeitung VON HELMUT BÖGER UND MARTIN EISENLAUER Statistisch hat jeder der 82,31 Millionen Einwohner der Bundesrepublik mindestens ein Mobiltelefon.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19 Vorwort....................................................... XIII 1 Der PC in der Tasche................................. 1 Was ist das Pocket PC-Konzept?........................... 3 Welche Pocket PC-Arten

Mehr

Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen.

Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen. GSM Steuercodes Mit den GSM-Steuercodes können Sie viele Einstellungen an Ihrem Handy im Handumdrehen vornehmen. GSM Codes sind weltweit einheitliche Steuercodes, mit denen Sie schnell und komfortabel

Mehr

Smartphone mit integriertem Projektor Samsung GT-I8530 Galaxy Beam

Smartphone mit integriertem Projektor Samsung GT-I8530 Galaxy Beam Smartphone mit integriertem Projektor Samsung GT-I8530 Galaxy Beam Projektionen bis 50" 1-GHz-Dual-Core-Prozessor 4"-Super-AMOLED-Touchscreen 8 GB interne Speicherkapazität Bluetooth 3.0 für drahtlosen

Mehr

congstar Services GmbH Leistungsbeschreibung PENNY MOBIL

congstar Services GmbH Leistungsbeschreibung PENNY MOBIL congstar Services GmbH Leistungsbeschreibung PENNY MOBIL 1 Allgemeine Leistungsmerkmale Die congstar Services GmbH (nachfolgend congstar) stellt dem Kunden im Rahmen der vorhandenen technischen und betrieblichen

Mehr

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick

Die Zukunft der Telekommunikation. Rückblick und Ausblick Die Zukunft der Telekommunikation Rückblick und Ausblick Die Zukunft voraussagen? Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen > Mark Twain Die beste Art die Zukunft vorauszusagen,

Mehr

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C

Wird die Set-Top-Box der Zugang zur multimedialen Welt? Dr. Dr. Werner Trattnig Quelle: Microsoft P w C ird die Set-Top-Box der Zugang zur ultimedialen Welt? r. Dr. Werner Trattnig elle: Microsoft P w C genda Budget der Haushalte / ARPU. Integrierte Zugangstechnologien I. Home Entertainment Center Trend.

Mehr

Flatrate oder Inklusiv-Minuten?

Flatrate oder Inklusiv-Minuten? Flatrate oder Inklusiv-Minuten? Die œ Mobile Flat (ins dt. Fest- u. œ Netz) oder das œ Inklusivpaket auf Wunsch mit günstigem Top-Handy. Gültig vom 2.7. bis zum 3.8.2009. 1 œ Mobile Flat: Die Flatrate

Mehr

Grundlagen des Mobile Marketing

Grundlagen des Mobile Marketing Grundlagen des Mobile Marketing Marketing ist die konsequente Ausrichtung des gesamten Unternehmens an den Bedürfnissen des Marktes. [...] ...Product.. ...Place.. ...Promotion.. ...Price.. Die Evolution

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Die neuen A1 Member Spezial Tarife im Überblick.

Die neuen A1 Member Spezial Tarife im Überblick. A1 Member Einfach A1. Die neuen A1 Member Tarife im Überblick. A1.net Ihr passender Go! Member Tarif. A1 Empfehlung A1 Go! Member S A1 Go! Member M A1 Go! Member L Minuten SMS Datenvolumen mit Kostensicherheit

Mehr

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung

Glossar. Überblick. Internet-ABC für KMU. Zusammenfassung Überblick Zusammenfassung In diesem Glossar sind die wichtigsten Begriffe und Abkürzungen für die Anwendung des ABC beschreiben. Inhalt Nutzer Planer Nicht-Nutzer Ohne Computer Einkäufer Verkäufer Kleinstunternehmen

Mehr

Bereit für neue Technologien

Bereit für neue Technologien KOPF AUTOMATION Bereit für neue Technologien CRx-Teleservice Datenerfassung, Auswertung, Visualisierung, Service Egal ob beweglich oder standortgebunden, wir bringen Daten jeglicher Art von Maschinen oder

Mehr

Produktname und Version

Produktname und Version Produktname und Version OpenScape MobileConnect V3R0 Produktbild Produktbeschreibung in Stichworten OpenScape MobileConnect ist eine FMC (Fixed Mobile Convenience) -Lösung für Unternehmen, die Leistungsmerkmale

Mehr

Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T300

Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T300 Das Praxisbuch zum Sony Ericsson T300 Dieses Buch hilft Ihnen beim schnellen Einstieg in die optimale Nutzung der umfangreichen Funktionen des T300. Schritt für Schritt erfahren Sie, wie Sie Telefonanrufe

Mehr

Seit 2002 im Bereich Kommunikationstechnik per VoIP tätig.

Seit 2002 im Bereich Kommunikationstechnik per VoIP tätig. Matthias Bacher 66482 Zweibrücken Hubertusstr. 8 Seit 2002 im Bereich Kommunikationstechnik per VoIP tätig. Schwerpunkte: - Voice over IP Telefonlösungen für Unternehmen - Rufnummernmitnahme / Portierungen

Mehr

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009

Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Voice over IP (VoIP) PING e.v. Weiterbildung Dennis Heitmann 13.08.2009 Gliederung Was ist VoIP? Unterschiede zum herkömmlichen Telefonnetz Vorteile und Nachteile Was gibt es denn da so? Kosten VoIP-Praxisvorführung

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Virtuelles privates Mobilfunknetz (VPN) der Evangelischen Kirche Österreichs

Virtuelles privates Mobilfunknetz (VPN) der Evangelischen Kirche Österreichs 10.07.12 Virtuelles privates Mobilfunknetz (VPN) der Evangelischen Kirche Österreichs Das VPN der evangelischen Kirche startete im Dezember 2001 seinen Betrieb und hat derzeit (März 11) ca. 1.300 Anschlüsse.

Mehr

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation

Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität. SIP CentrexX: Business Telefonie. aus der Cloud. Professionelle SIP Kommunikation Mehr Leistung Mehr Flexibilität Mehr Mobilität SIP CentrexX: Business Telefonie aus der Cloud Professionelle SIP Kommunikation SIP Tk-Anlage CentrexX Die leistungsstarke Telefonanlage (IP Centrex) aus

Mehr

4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR

4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR 4. Quartal 2001 AUSTRIAN INTERNET MONITOR INTERNET-ENTWICKLUNG: ENTWICKLUNG: 1996-2001 Pressegespräch: 4. Februar 2002 Manfred Tautscher, INTEGRAL INHALTE DER PRÄSENTATION Entwicklung der Internet-Nutzung

Mehr

Der mobile Power-User

Der mobile Power-User Der mobile Power-User Peter Hogenkamp CEO Zeix AG peter.hogenkamp@zeix.com www.zeix.com/usability Viele Wege führen ins Netz Stationärer PC, Modem, via Festnetz Provider mit Dialup/WLAN GSM- Antenne Laptop

Mehr

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis

Ergänzende Unterlagen zur Roadshow. Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Ergänzende Unterlagen zur Roadshow Daten und Fakten zum mobile business Financial Analysis Übersicht B2B ecommerce Markt Financial Analysis Marktentwicklung in Europa Marktentwicklung nach Regionen Marktentwicklung

Mehr

MOBILE ADVERTISING 1

MOBILE ADVERTISING 1 MOBILE ADVERTISING 1 Das mobile Internet eröffnet neue Möglichkeiten. Im Wartezimmer Überweisungen tätigen. Im Café E-Mails beantworten. Im Fahrstuhl Freunde im VZ gruscheln. Im Park Konzerttickets bestellen.

Mehr

BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects. 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH

BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects. 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH BI vision 2015 Customer Experience Management Reporting mit SAP BusinessObjects 23.04.2015 / Rainer Dewes / Vodafone GmbH Inhalt Vodafone GmbH CEM Reporting CEM in der Praxis CEM in der Zukunft Vodafone

Mehr

Inhaltsverzeichnis Bluetooth

Inhaltsverzeichnis Bluetooth Bluetooth Inhaltsverzeichnis 3 Das ausführliche Inhaltsverzeichnis finden Sie auf den letzten Seiten dieses Katalogs (ab Seite 5). Erstellt am 4.5.2010. www.brinco.de info@brinco.de Tel.: Fax.: 069 / 53

Mehr

Automatische Notruf-Systeme in PSA-Fahrzeugen. Thomas Widmann

Automatische Notruf-Systeme in PSA-Fahrzeugen. Thomas Widmann Automatische Notruf-Systeme in PSA-Fahrzeugen Thomas Widmann Agenda Gerätevarianten Wie Funktioniert der Dienst Notruf / Assistance Wie löst das System den Notruf aus Service Anbieter Eigene Erfahrungen

Mehr

Satellitengestützte Verkehrsdaten und Anwendungen beim ADAC. 17.05.2010 Markus Bachleitner, Leiter Entwicklung Verkehrsinformation

Satellitengestützte Verkehrsdaten und Anwendungen beim ADAC. 17.05.2010 Markus Bachleitner, Leiter Entwicklung Verkehrsinformation Satellitengestützte Verkehrsdaten und Anwendungen beim ADAC 17.05.2010 Markus Bachleitner, Leiter Entwicklung Verkehrsinformation Überblick Telematikdienstleistungen des ADAC Abrufe Verkehrsinfos in 2009

Mehr

PTCarPhone 5 Serie. "Mehr als nur ein Autotelefon."

PTCarPhone 5 Serie. Mehr als nur ein Autotelefon. PTCarPhone 5 Serie "Mehr als nur ein Autotelefon." PTCarPhone 5 Serie - Modelle PTCarPhone 510 (6609-005-100-51) PTCarPhone 520 (6609-005-102-51) PTCarPhone 530 (6609-005-101-51) Technologie Quadband GSM

Mehr

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra

FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra FS Fernsprech-Systeme (Nürnberg) GmbH FMC one Number Konzept Fixed Mobile Client für Aastra 1 Inhalt 1. Was ist FMC (Fixed Mobile Convergence) one Number Konzept? Seite 3 2. Kundennutzen Seite 3 3. Aastra

Mehr

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot

High-speed Internet Access. Your mobile workspace at this Hotspot High-speed Internet Access Your mobile workspace at this Hotspot Kabellos am Hotspot surfen so oder so Sie haben ein Notebook mit Mobile Unlimited von Swisscom Mobile. Dann surfen Sie in der ganzen Schweiz

Mehr

Wie nutzen die Schweizer Radio und TV?

Wie nutzen die Schweizer Radio und TV? Wie nutzen die Schweizer und TV? Ergebnisse der mediapulse Time Use Study Isabel Wenger Leiterin Forschung Biel 22. Oktober 2008 Mediennutzung fassen wir sehr breit "e-ink" "libro cellulare" Die Mediennutzung

Mehr

Mobil telefonieren mit sdt.net

Mobil telefonieren mit sdt.net Mobil telefonieren mit sdt.net sdt.net AG Ulmer Straße 130 73431 Aalen Telefon 01801 888 111* Telefax 01801 888 555* info@sdt.net * aus dem dt. Festnetz 3,9 Cent/Minute. Mobilfunkpreise können abweichen.

Mehr

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE

Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE Was also ist 4G/LTE? LTE (Long Term Evolution) bezeichnet den Mobilfunkstandard der 4. Generation (4G) A1 bezeichnet die Produkte mit 4G/LTE 4G/LTE bringt deutlich höhere Kapazitäten für mobile Datenübertragungen

Mehr

> Geschäftskunden > T-D1 Company.!" ==Mobile=== T-D1 Company: Das T-Mobile Angebot für Ihr Unternehmen. Preise, Tarife und Zeiten.

> Geschäftskunden > T-D1 Company.! ==Mobile=== T-D1 Company: Das T-Mobile Angebot für Ihr Unternehmen. Preise, Tarife und Zeiten. > Geschäftskunden > T-D1 Company!" ==Mobile=== T-D1 Company: Das T-Mobile Angebot für Ihr Unternehmen. Preise, Tarife und Zeiten. Stand: Oktober 2002 Die T-D1 Company Tarife. Mit T-D1 Company bieten wir

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche ZfTM-Work in Progress Nr. 52 WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche Andreas Walter c 2005 Partner der Unternehmensberatung DIALOG CONSULT GmbH

Mehr

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Mobilfunknetze im Wandel von Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Lehrstuhl Praktische Informatik IV Universität Mannheim Themenübersicht allgemeiner Überblick technische Aspekte

Mehr

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke

Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke . Neue Dienste und Anwendungen für private, intelligente Kommunikationsnetzwerke (Next Generation Service Capabilities for private intelligent Networks) Übersicht des Vortrags Kommunikationsnetzwerk der

Mehr