Vorstellung neues. LINZ AG-Vorstandsteam

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorstellung neues. LINZ AG-Vorstandsteam"

Transkript

1 PRESSEKONFERENZ Vorstellung neues LINZ AG-Vorstandsteam 1. Oktober 2014

2 Das neue LINZ AG-Führungsteam Engagement, Erfahrung und Kompetenz für eine erfolgreiche Zukunft Ab heute, 1. Oktober 2014, steht die LINZ AG unter der Leitung von Generaldirektor DI Erich Haider, Vorstandsdirektor DI Wolfgang Dopf und Vorstandsdirektorin Dr. in Jutta Rinner. Mit gemeinsamer Kraft in eine erfolgreiche Zukunft Die LINZ AG befindet sich in guten Händen. Jedes der drei Vorstandsmitglieder verfügt über umfangreiche Erfahrungen und die nötige fachliche Kompetenz, um das Unternehmen erfolgreich zu führen. Gemeinsam wird sich die neue Führung mit aller Kraft, dem nötigen Engagement und größtmöglichem Einsatz den kommenden Herausforderungen stellen und die Unternehmensziele konsequent verfolgen. Generaldirektor DI Erich Haider (Ressort Konzernsteuerung u. Infrastruktur) Der 1957 in Ried/Riedmark geborene Erich Haider ist verheiratet und Vater von zwei Kindern. Nach dem Abschluss des Fadingergymnasiums studierte er Informatik an der Johannes Kepler Universität. Anfang der 1990er Jahre war er in der ESG für Sonderprojekte im öffentlichen Verkehr zuständig. Hier verantwortete er u.a. das "Linzer Beschleunigungsprogramm" (LIBE), ein rechnergestütztes Betriebsleitsystem zur Beeinflussung der Lichtsignale von Ampelanlagen, wovon die Fahrgäste der LINZ AG LINIEN bis heute durch kürzere Fahrzeiten, höhere Pünktlichkeit und optimale Fahrgastinformation profitieren. So waren die DFI-Anzeigen an allen Haltestellen ein Ergebnis dieses Projektes, bis heute einzigartig in ganz Europa. Seite 2

3 Während seiner Funktion als Linzer Stadtrat (ab 1993) hat Haider u.a. das Linzer Umweltpaket umgesetzt (Schadstoffreduktion bei Großindustrie führte zu erheblichen Qualitätsverbesserung der Linzer Luft, Start der Fernwärmeoffensive, Linz führt als erstes in ganz Österreich die Biotonne ein). Als Mitglied der oö. Landesregierung führte Haider das Betreubare Wohnen in OÖ sowie nachträgliche Lifteinbauten bei Gebäuden der GWG, GIWOG, WAG, usw. ein. Als Verkehrsreferent ist er verantwortlich für den Neubau des Hauptbahnhofes in Linz, Wels und Vöcklabruck sowie für die Realisierung der Nahverkehrsdrehscheibe am Linzer Hauptbahnhof (Mini-U-Bahn), für die Straßenbahnverlängerung nach Ebelsberg, zur solarcity und nach Leonding sowie für die Schleife Ennsdorf-Donauuferbahn. Zahlreiche Infrastrukturprojekte bei der LINZ AG erfolgreich umgesetzt Nach seiner Rückkehr in die LINZ AG im Jahr 2009 widmete sich Erich Haider als Geschäftsführer der LINZ AG LINIEN und ab 2010 als Vorstandsdirektor für das Ressort Infrastruktur mit ganzer Kraft dem Ausbau des öffentlichen Verkehrs und realisiert wichtige Verkehrsprojekte für Linz: So konnten unter seiner Verantwortung die Straßenbahnverlängerung der Linie 3 auf das Harter Plateau erfolgreich umgesetzt werden. Auch die Planung der zweiten Schienenachse für Linz wurde von Haider als zukunftsträchtiges Projekt mit Nachdruck vorangetrieben, um das öffentliche Verkehrsangebot in Linz nachhaltig zu verbessern. Die LINZ AG LINIEN entwickelten sich in den letzten Jahren zu einem der modernsten Verkehrsunternehmen Europas. Wichtige Akzente setzte Haider u.a. mit einer kundenfreundlichen Tarifgestaltung (Umweltticket, Jugendticket NETZ), Linien-Sprachansage (LiSA) für sehbehinderte Fahrgäste, kostenloses Internet in allen Straßenbahnen, dem Fuhrpark-Erneuerungsprogramms (Cityrunner) und der Eröffnung des neuen LINZ AG LINIEN-Infocenter am Hauptplatz. Seite 3

4 Wichtige Infrastrukturprojekte, die unter der Leitung von Erich Haider erfolgreich umgesetzt wurden, sind u.a. die Neukonzeption der Wasserversorgung, die Teilverlandung der drei Linzer Hafenbecken (Schaffung dringend benötigte Landflächen im Handelshafen), die Erweiterung der Linzer EisArena und die Erstellung eines Masterplans für das Hafengebiet als richtungsweisendes Konzept über die zukünftige Ausrichtung und Gestaltung des Linzer Hafens. Vorstandsdirektor DI Wolfgang Dopf, MBA (Ressort Energie) Wolfgang Dopf, 1957 in Vöcklabruck geboren, ist zweifacher Vater und lebt heute in Wels. Nach Abschluss der HTL in Vöcklabruck, dem Studium Wirtschaftsingenieurwesen im Maschinenbau, Fachrichtung Dampf- und Wärmetechnik an der TU Graz und der Ausbildung zum Zivilingenieur ergänzte das LIMAK General Management Executive MBA-Programm seine Ausbildung. Auslandserfahrung sammelte Wolfgang Dopf 1984/85 bei einem einjährigen Studienaufenthalt bei Hills Industries Ltd. in Adelaide, Australien. Nach Tätigkeiten bei der Österreichischen Investitionskredit AG in Wien wechselte er zur Steyrermühl Papierfabriks- und Verlags AG, wo Dopf die Energieversorgung im Rahmen eines Großinvestitionsprojektes optimierte und auf neue Beine stellte. Konsequenter Ausbau der Versorgungssicherheit Im Jahr 1993 trat Wolfgang Dopf in die damalige ESG ein, wo er als Leiter der Kraftwerke und ab 1999 als Leiter der Energieerzeugung tätig war. In seiner Funktion als technischer und kaufmännischer Leiter der Energieerzeugung trug er wesentlich zum heutigen Standard des hocheffizienten LINZ AG-Kraftwerksparks und den strategischen Ausbaukonzepten der Fernheizkraftwerke Linz-Mitte und Linz-Süd bei. Seite 4

5 Im Oktober 2004 übernahm Wolfgang Dopf zusätzlich als zweiter Geschäftsführer der Linz Gas/Wärme GmbH die kaufmännische und technische Leitung des Bereichs Wärme. In dieser Funktion setzte er sich maßgeblich für den Ausbau der Fernwärme in Linz ein, wobei vor allem umweltfreundliche Biomasse einen zentralen Teil der Strategie bildete. Aktuell versorgt die LINZ AG bereits fast Wohnungen mit Fernwärme. Ein Meilenstein war die Inbetriebnahme des Fernwärmespeichers im Jahr 2005, der weltweit zu den größten Speichern dieser Art zählt. Das innovative Konzept wurde europaweit mehrfach übernommen. Innovative Projekte als Erfolgsfaktoren Im April 2007 wurde Wolfgang Dopf in Personalunion zum zweiten Geschäftsführer der LINZ STROM GmbH ernannt. Er hat das Thema E- Mobilität als zukunftsträchtiges Schwerpunktthema innerhalb der LINZ AG verankert und sich besonders für den Aufbau einer entsprechenden Lade- Infrastruktur im LINZ AG-Versorgungsgebiet eingesetzt. Seit 2009 ist Wolfgang Dopf Mitglied des Vorstands und in dieser Funktion verantwortlich für das Energie-Ressort mit den Bereichen LINZ AG STROM und LINZ AG GAS/WÄRME. Dank einer vorausschauenden Strategie kann die sichere Energieversorgung durch die LINZ AG, trotz der schwierigen, wirtschaftlichen Rahmenbedingungen am Energiemarkt in ganz Europa, für die Kunden langfristig garantiert werden. Mit der Eröffnung des Reststoff- Heizkraftwerks im Jahr 2012 wurde ein wichtiger Meilenstein für eine umweltfreundliche Energieversorgung gesetzt. Es zählt zu den leistungsfähigsten Anlagen für die thermische Abfallentsorgung in Österreich und trägt zur nachhaltigen Fernwärme- und Stromversorgung für die Zukunft bei. Unter der Führung von Wolfgang Dopf hat sich die LINZ AG TELEKOM zu einem erfolgreichen Geschäftsbereich entwickelt, wobei vor allem der Breitbandausbau in Oberösterreich massiv vorangetrieben wurde. Erst im Juni dieses Jahres eröffnete man ein neues IT- und Datacenter in Linz, womit den Kunden eines der sichersten und modernsten Rechenzentren Österreichs für die Datensicherung zur Verfügung steht. Seite 5

6 Vorstandsdirektorin Dr. in Jutta Rinner, MBA Die 1967 in Schärding geborene Jutta Rinner studierte Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an der Johannes Kepler Universität in Linz und ergänzte ihre Ausbildung an der Limak mit dem Global Executive MBA-Programm. Von 1992 bis 2000 war sie in der OÖ. Technologieund Marketinggesellschaft mbh (TMG) als Projektleiterin für Betriebsansiedlungsberatung von Investoren, Qualitäts- und Informationsmanagement tätig sowie für den Aufbau und die Leitung des Kunststoff-Clusters Oberösterreich verantwortlich. Prozessoptimierungen für mehr Kundenservice Nach ihrem Eintritt in die LINZ AG im Jahr 2001 war Jutta Rinner Mitarbeiterin in der Abteilung Organisationsentwicklung, deren Leitung sie von 2002 bis 2009 übernahm. Sie war für die Change-Management-Projekte im gesamten Konzern verantwortlich und begleitete die Fachbereiche durch Organisationsanalysen und Prozessoptimierung bei der systematischen organisatorischen Unternehmensentwicklung. Unter ihrer Leitung wurde u.a. der LINZ AG- Kundenservice durch die Einrichtung eines zentralen Call Centers für alle Sparten des Unternehmens stark verbessert. Die Mitarbeiter des Service Center der LINZ AG bearbeiten über Kundenanfragen pro Jahr. Auch interne Optimierungsprozesse wie die Zusammenlegung von Magazinen und Werkstätten wurden unter der Führung von Jutta Rinner erfolgreich umgesetzt. Darüber hinaus war sie für den Aufbau der heutigen Struktur der Gas-Netzgesellschaft mitverantwortlich. Ab dem Jahr 2009 leitete sie den Bereich Revision und Organisation mit den Schwerpunkten Interne Revision, Strategieentwicklung sowie Organisationsund Personalentwicklung, bevor sie im Jahr 2012 zur Geschäftsführerin der Seite 6

7 MANGAGEMENTSERVICE LINZ GmbH bestellt wurde. Auch der Strategieentwicklungsprozess in der LINZ AG wurde bisher von ihr verantwortet. In der MANAGEMENTSERVICE LINZ GmbH, die als zentrale Dienstleistungsgesellschaft die LINZ AG-Konzerngesellschaft bei der Abwicklung ihrer operativen Aufgaben unterstützt, war sie für die Bereiche Informations-, Bauund Facilitymanagement, Kundenservice sowie Organisationsentwicklung zuständig. Darüber hinaus leitete sie den Bereich Beschaffung. Verbesserung der Servicequalität durch Einführung neuer Online-Tools Neben dem Design interner IT-Prozesse wurden unter ihrer Führung zahlreiche Kundenprojekte im Bereich des Informationsmanagements umgesetzt. Mit der Einrichtung einer Internet-Planauskunft können z.b. Baufirmen und Gemeinden Informationen über die Lage von LINZ AG- Leitungen online abfragen, wodurch sich die Qualität der Planauskünfte sowie die Sicherheit bei Grabungen stark verbessert haben. Durch die Einführung einer Stromkosteninformation im Internet können LINZ AG-Stromkunden rund um die Uhr Informationen zum Stromtarif online abfragen. Darüber hinaus verantwortete Rinner u.a. die Umsetzung eines Onlineshops für den Bereich Bestattung sowie die Realisierung des Onlinetickets bei den LINZ AG LINIEN sowie den Aufbau einer elektronischen Beschaffungsportallösung für Lieferanten der LINZ AG. Im Bereich Facilitymanagement konnten unter ihrer Führung die Bewirtschaftungskosten der Gebäude an den LINZ AG-Standorten durch gezielte Energieeffizienzmaßnahmen erheblich gesenkt werden. Erfolgreiche Abwicklung wichtiger Bauprojekte In den letzten Jahren wurden unter der Leitung von Jutta Rinner zahlreiche Bauprojekte der LINZ AG erfolgreich umgesetzt. Dazu zählen u.a. der Umbau des neuen LINZ AG LINIEN-Infocenters am Hauptplatz, die Erweiterung der Linzer EisArena, der Bau des neuen IT- und Datacenters Linz, die Teilverlandung der drei Linzer Hafenbecken, der Umbau sowie die laufende Sanierung der LINZ AG BÄDER, der Anbau für die Verabschiedungshalle am Stadtfriedhof St. Martin oder die Naturwärmeprojekte Asten und Marchtrenk. Seite 7

8 Die Zuständigkeitsbereiche Generaldirektor DI Erich Haider ist für das Ressort Konzernsteuerung, bestehend aus den Bereichen Finanzen, Personal, Recht, Interne Revision und Kommunikation & Marketing sowie für das Infrastruktur-Ressort dazu zählen die Geschäftsbereiche Wasserversorgung, Abwasserentsorgung, Abfallwirtschaft, Hafen, Bäder sowie Bestattung & Friedhöfe verantwortlich. Gleichzeitig fungiert er für die LINZ SERVICE GmbH weiterhin als Geschäftsführer. Vorstandsdirektor DI Wolfgang Dopf ist wie bisher für das gesamte Energie- Ressort zuständig. Dazu zählen die Geschäftsbereiche Strom-, Erdgas-, und Fernwärmeversorgung sowie der Bereich Telekommunikation. Bei der LINZ STROM GmbH sowie der LINZ GAS/WÄRME GmbH fungiert er weiterhin als Geschäftsführer. Darüber hinaus ist Vorstandsdirektor Dopf für die Beteiligung an der LIWEST Kabelmedien GmbH verantwortlich. Vorstandsdirektorin Dr in. Jutta Rinner zieht mit dem heutigen Tag neu in den LINZ AG-Vorstand ein. Sie ist in dieser Funktion für die Ressorts Konzernservice und Verkehr verantwortlich. Zum Ressort Konzernservice zählen die internen Dienstleister für die operativen Gesellschaften in Form der MANAGEMENTSERVICE LINZ GmbH mit den Bereichen Kundenservice, Informations-, Bau- und Facilitymanagement, Organisationsentwicklung. sowie neu der Bereich Innovation. Sie fungiert in der MANAGEMENTSERVICE LINZ GmbH auch als Geschäftsführerin. Weiters verantwortet Vorstandsdirektorin Rinner das Ressort Verkehr und ist hier auch Geschäftsführerin bei der LINZ LINIEN GmbH. Seite 8

9 Die LINZ AG der verlässliche Partner für die Region Die LINZ AG hat als gemeinwirtschaftliches Unternehmen eine hohe Verantwortung gegenüber ihren Kunden und den Bürgern. Als 100- prozentige Tochtergesellschaft der Stadt Linz ist das Unternehmen Arbeitgeber für fast Mitarbeiter und als bedeutender Investor in der Region ein wichtiger Partner der oberösterreichischen Wirtschaft. Die LINZ AG ist als städtischer Energie- und Infrastrukturanbieter mit ihren Produkten und Dienstleistungen ein Garant für Versorgungssicherheit, Nachhaltigkeit und Lebensqualität bei ihren Kunden. Themenschwerpunkte der neuen Führung Folgende Themen bilden künftig die Schwerpunkte innerhalb der LINZ AG: Kunden-Serviceleistungen und Kundenorientierung mit dem Ziel der Neukundengewinnung und Steigerung der Kundenzufriedenheit Versorgungssicherheit für alle LINZ AG-Kunden Steigerung der Ertragskraft des Unternehmens Belebung der Innovationskraft ein starkes und gesundes Unternehmen braucht Innovation Förderung der Eigenverantwortung und Motivation der Mitarbeiter Der Führungsstil des neuen LINZ AG-Vorstandsteams soll primär die Eigenverantwortung und die Motivation der Mitarbeiter fördern. Auch die Verkürzung interner Kommunikationswege sowie die Förderung von Innovationspotentialen sollen unterstützt werden. Das Ziel sind engagierte Mitarbeiter, die voll zu den Zielen und Werten des Unternehmens stehen. 100 Tage Nach dem Ende der sehr erfolgreichen Ära von Mag. Alois Froschauer als LINZ AG-Chef beginnt mit dem heutigen Tag das neue Führungsteam mit seiner Arbeit. Die neue Leitung freut sich auf die neuen, spannenden Aufgaben und ist bestens auf die kommenden Herausforderungen vorbereitet. In den nächsten 100 Tagen erfolgt die Festlegung der Schwerpunkte für die Zukunft. Seite 9

10 Ihre Gesprächspartner DI Erich Haider Generaldirektor der LINZ AG zuständig für die Ressorts Konzernsteuerung & Infrastruktur DI Wolfgang Dopf, MBA Vorstandsdirektor der LINZ AG-Vorstandsdirektor zuständig für das Ressort Energie Dr. in Jutta Rinner, MBA Vorstandsdirektorin der LINZ AG zuständig für die Ressorts Konzernservices & Verkehr Presserückfragen bitte an: Daniela Burner, Bakk.Komm. MA, LINZ AG-Presse, Tel: , Fotos: Im Internet unter Presse-Bilder Details Die Veröffentlichung der Bilder ist honorarfrei, Fotonachweis: LINZ AG Seite 10

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser)

(Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Es lohnt sich, in Linz zu leben. Im Vergleich der österreichischen Landeshauptstädte kann Linz mit den niedrigsten Kosten für Energie und Infrastruktur punkten. (Foto: Stadtplanung/Pertlwieser) Christian

Mehr

IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar.

IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar. IT- und Data Center Linz Sicher. Effizient. Hochverfügbar. www.linzagtelekom.at Immer bestens betreut. Für Ihr Business nur das Beste Wir sichern Ihre Daten hier Unternehmen wollen wachsen und gleichzeitig

Mehr

Optimierung Optimierung von Projektmanagement in großen Gemeinden MD-BD MD-BD Projektleitstelle Projektleitstelle MD-BD MD-BD

Optimierung Optimierung von Projektmanagement in großen Gemeinden MD-BD MD-BD Projektleitstelle Projektleitstelle MD-BD MD-BD Optimierung von Projektmanagement in großen Gemeinden Optimierung - setzt PM-Anwendung voraus - Projektmanagement wird aber in Wien NICHT flächendeckend angewendet (aber immer öfter) In vielen Geschäftsfällen

Mehr

Tombeck Thomas Andreas Beck

Tombeck Thomas Andreas Beck Wien, am 31.1.2006 Thomas Andreas Beck Tombeck GmbH Mühlgasse 22 A-1040 Wien Austria Telefon (+43-1) 585 76 56 Referenzen Qualifikation Publikation Persönliches Fax (+43-1) 585 76 56-31 E-Mail office@tombeck.at

Mehr

Maßnahmen-Workshop. Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00

Maßnahmen-Workshop. Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00 Maßnahmen-Workshop Wie leben wir 2025 in Leoben klimaschonend, umweltgerecht, energiesparend UND mit hoher Lebensqualität? Was ist konkret umsetzbar? Leoben, 13. Oktober 2011 Kammersäle, 16:00-19:00 Ablauf

Mehr

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936

Pressemappe. Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Pressemappe Bartelt Familienunternehmen seit 1936 Die Firma Bartelt ist eine der führenden Labor-Komplettausstatter in Österreich und wurde vor knapp 80 Jahren, im Jahr 1936 damals noch als Glasinstrumenten-Fertigung

Mehr

Die Themen. Ihre Gesprächspartner

Die Themen. Ihre Gesprächspartner Die Themen Vision und Bedeutung des Nahversorgers Strategische Neuausrichtung: die 3 Säulen von Unimarkt Wachstum über Franchisesystem Neues Ladenbaukonzept und Werbelinie Umsatzwachstum 2012 Unternehmensdetails

Mehr

einladung zur 39. innovation(night

einladung zur 39. innovation(night Vorne ist immer Platz! Durch Innovation an die Spitze einladung zur 39. innovation(night Dipl.-Ing. Dr. Peter Schwab MBA Mitglied im Vorstand der voestalpine AG & Leitung der Metal Forming Division Dipl.-Ing.

Mehr

LEBENSLAUF. Ing. Mag.(FH) Hannes Shamiyeh, MBA -1- Österr. Staatsbürger. Beruflicher Werdegang: Datum Firma / Institution Bemerkung seit 01.

LEBENSLAUF. Ing. Mag.(FH) Hannes Shamiyeh, MBA -1- Österr. Staatsbürger. Beruflicher Werdegang: Datum Firma / Institution Bemerkung seit 01. Ing. Mag.(FH) Hannes Shamiyeh, MBA Kraußstr. 6 A-4020 Linz Tel.: 0732 / 773780 Fax: 0732 / 918910 Mobil: 0664 / 1617951 Email: hannes.shamiyeh@sha.at Web: www.sha.at LEBENSLAUF Persönliche Daten: Hannes

Mehr

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014

Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X. Antje Wörner. EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 Zukünftige Speicher- und Flexibilitätsoptionen durch Power-to-X Antje Wörner EnergieSpeicherSymposium Stuttgart 12. März 2014 www.dlr.de/tt Folie 2 > EnergieSpeicherSymposium 2014 > A. Wörner > 12.03.2014

Mehr

Führungswechsel im Energieressort

Führungswechsel im Energieressort Kompetenz und Erfahrung Führungswechsel im Energieressort Nach dem Ausscheiden des langjährigen Vorstands mitgliedes Dr. Josef Heizinger, der mit Ende März seinen Ruhestand antrat, erfolgten personelle

Mehr

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können

Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Industrie 4.0 umsetzen Wie Modelle der strategischen Organisationsgestaltung dabei unterstützen können Wien, 12. März 2015 Mag. (FH) Lukas Schober KALUCON GmbH Zukunft vorausdenken und in der Organisation

Mehr

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis

Energielösungen nach Maß. von unseren Energiesparprofis Energielösungen nach Maß von unseren Energiesparprofis Klaus Dorninger MBA Ing. Dr. Gerhard Zettler Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde! Die OÖ. Gas-Wärme GmbH, eine Tochtergesellschaft der OÖ. Ferngas

Mehr

Information zum Pressegespräch

Information zum Pressegespräch Information zum Pressegespräch Neuer wissenschaftlicher Leiter (Dean) für die LIMAK Austrian Business School Donnerstag, 26. August 2010, 09:00 Uhr OÖ. Presseclub Ihre Gesprächspartner: Dr. Franz Gasselsberger

Mehr

Gestatten, Mag. Maximilian, MBA Hachlham 61 4081 Hartkirchen 0664 21 020 47 office@rumpfhuber.cc

Gestatten, Mag. Maximilian, MBA Hachlham 61 4081 Hartkirchen 0664 21 020 47 office@rumpfhuber.cc Gestatten, Mag. Maximilian, MBA Hachlham 61 4081 Hartkirchen 0664 21 020 47 office@rumpfhuber.cc Machen Sie sich ein Bild Derzeitige Aktivitäten Bisherige Aktivitäten Demographische Daten, Geboren am:

Mehr

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN

FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN » So spannend kann Technik sein!«> www.technikum-wien.at FACHHOCHSCHULE TECHNIKUM WIEN GRÖSSE IST NICHT IMMER EIN VERLÄSSLICHES GÜTEZEICHEN. Hier hat man eine große Auswahl. Die FH Technikum Wien ist die

Mehr

Surfen in der Straßenbahn. Online-Angebote der LINZ AG LINIEN

Surfen in der Straßenbahn. Online-Angebote der LINZ AG LINIEN PRESSEKONFERENZ Surfen in der Straßenbahn Online-Angebote der LINZ AG LINIEN 4. Jänner 2011 Neue WLAN-Straßenbahn für Linz Fahrgäste surfen gratis in der Straßenbahn Im Sommer 2010 ersuchte der Linzer

Mehr

Schwerpunkte der Veranstaltung:

Schwerpunkte der Veranstaltung: PIREM FACHTAGUNG FÜR USER UND INTERESSENTEN 1. PIREM FACHTAGUNG F Ü R U S E R U N D I N T E R E S S E N T E N am 23. Mai 2014 in Salzburg Schwerpunkte der Veranstaltung: Berichte über erfolgreiche Einführungsprojekte

Mehr

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl

Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen. KR Mag. Franz Weintögl Erfolgsfaktoren für Regionalbahnen KR Mag. Franz Weintögl Definition Regionalbahnen Räumliche Einheit Überschaubare, straffe Organisationseinheit Hierarchie und Kompetenz vor Ort Bedeutung von Regionalbahnen

Mehr

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts

Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts Stadtverkehr 2025 Zürich macht vorwärts 17. Juni 2015, Zürich Referent: Mathias Camenzind, Projektleiter Verkehr + Stadtraum Inhaltsübersicht Einführung - zum Referenten - Fakten und Zahlen Stadtverkehr

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen?

Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? Smarter Cities in der Schweiz Wie schafft eine Stadt oder eine Region dank intelligenter Systeme mehr Lebensqualität und schont dabei erst noch die Ressourcen? 3. Dezember 2014 AG, Smarter Cities Leader

Mehr

Persönliche Angaben. Dominik Eberle

Persönliche Angaben. Dominik Eberle Dominik Eberle Berater für Online-Marketing und E-Commerce DOMINIK EBERLE Dominik Eberle (Jahrgang 1968) ist Kaufmann und begann seine Karriere im Jahr 1992 beim IT- Distributor Computer 2000 GmbH in München.

Mehr

Strom und Spannung unsere Leidenschaft

Strom und Spannung unsere Leidenschaft Strom und Spannung unsere Leidenschaft Langjährige Erfahrung, ein umfassendes Know-how, internationale Marktpräsenz und der Wille zur permanenten Weiterentwicklung unserer Produkte machen uns zu einem

Mehr

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung

Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Stadtwerke als wichtige Akteure für eine zukunftsfähige Energieversorgung Markus Sägesser, Direktor von Stadtwerk Winterthur Blue-Tech, 13. September 2012 Inhalt Stadtwerke in der Schweizer Energielandschaft

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter Reinhold Entholzer & OÖVG-Geschäftsführer Herbert Kubasta am Dienstag, den 07. Juli 2015 zum Thema Neue Kundenservices im OÖ

Mehr

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler

Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall. Astrid Ziegler Veranstaltung Chance Energiewende-Markt?! am 04. Dezember 2014 in Frankfurt / Main Chance Energiewende-Markt?! Analyse und Thesen der IG Metall Astrid Ziegler Industrie ist Treiber der Energiewende These

Mehr

Stand: April 15 Seite 1. Geschäftsmodell Regionales Rechenzentrum

Stand: April 15 Seite 1. Geschäftsmodell Regionales Rechenzentrum Stand: April 15 Seite 1 Geschäftsmodell Regionales Rechenzentrum Unsere Gesellschafter Dortmunder Stadtwerke AG (84,07 %) Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH (10,95 %) DOKOM Gesellschaft für

Mehr

Strategieentwicklung und deren Umsetzung

Strategieentwicklung und deren Umsetzung entwicklung und deren Umsetzung MUK IT 29.04.2004 in München 1 Agenda! Was ist?! baum! entwicklungsprozess! Beispiel! Erfolgsfaktoren (Ergebnisse der Gruppenarbeiten vom 29.04.2004) " -Entwicklung " -Umsetzung

Mehr

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft

Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Next Generation Network Services Ihr ultraschneller Anschluss an die Zukunft Moderne Telekommunikation schafft Wissen über Distanzen hinweg. Dadurch wird unser Leben sicherer und bequemer. Ob in Schulen,

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg.

Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Naheliegend, sauber, effizient Fernwärme in Duisburg. Neue Energie für Ihr Zuhause. Seit Jahren arbeiten die Stadtwerke Duisburg AG und die Fernwärmeversorgung Niederrhein GmbH erfolgreich zusammen. Diese

Mehr

Kompetent bauen im Bestand

Kompetent bauen im Bestand Sieger in der Kategorie: Bauen im Bestand einfügen ausgezeichnet durch Der starke Partner fürf außergew ergewöhnliche Ideen Kompetent bauen im Bestand 2 Zitat: Erfolg besteht darin, dass man genau die

Mehr

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity

Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Guck mal, Energiewende! Eine Ausstellung über smarte Energielösungen in der HafenCity Willkommen in meinem smarten Zuhause. Ich bin Paul. Gemeinsam mit meinem Hund Ben lebe ich in einem Smart Home. Was

Mehr

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum

Mediengespräch. der Industriellenvereinigung Vorarlberg. und der Wirtschaftskammer Vorarlberg. Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Mediengespräch der Industriellenvereinigung Vorarlberg und der Wirtschaftskammer Vorarlberg Präsentation der Ergebnisse einer Umfrage zum Aus- und Weiterbildungsbedarf im Energie- und Umweltbereich Donnerstag,

Mehr

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom

Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015. Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Herr Dipl.-Ing. Norbert Breidenbach Juli 2015 Aktiv-Stadthaus der ABG - Mieterstrom Die Mainova AG Die Mainova AG ist einer der 10 größten regionalen Energieversorger in Deutschland und der größte in Hessen.

Mehr

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence

Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Seite 1 Smarte Energie- und Gebäudetechnik Cleantec par excellence Prof. Dr. Hanspeter Eicher VR Präsident Dr. Eicher + Pauli AG Seite 2 Was ist smarte Gebäudetechnik?. Smarte Gebäudetechnik genügt folgenden

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut

Der neue zukunftsweisende Studiengang. Bachelor in Energie- und Umwelttechnik. www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik www.fhnw.ch/technik/eut Der neue zukunftsweisende Studiengang Bachelor in Energie- und Umwelttechnik Ihr Engagement für die

Mehr

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025

STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 STRATEGISCHE AUSRICHTUNG AKTIV BUS GMBH FLENSBURG 2015-2025 POSITIONIERUNG Positionierung der Flensburg GmbH Die Flensburg GmbH bleibt der Stadt Flensburg dauerhaft als kommunales Verkehrsunternehmen erhalten

Mehr

ELO Kundenreferenz. Energie. Verkehr. Umwelt. Alles aus einer Hand. Schnelle Informationsbeförderung

ELO Kundenreferenz. Energie. Verkehr. Umwelt. Alles aus einer Hand. Schnelle Informationsbeförderung ELO Kundenreferenz Würzburger Versorgungs- und Verkehrs-GmbH >> Schnelle Informationsbeförderung Energie. Verkehr. Umwelt. Alles aus einer Hand Mit ELOprofessional verlagert die Würzburger Versorgungs-

Mehr

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes

Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft. Die Strategie des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Von der Abfall- zur Kreislaufwirtschaft Die Strategie des Bundes Dr. Michel

Mehr

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz

Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management im Fernwärme- und Gasnetz Asset Management Fachtagung für Fernwärme- und Gasnetze am 9. April 2013 in Wien Schwerpunkte der Veranstaltung: Neue Technologien für den kathodischen Korrosionsschutz

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt

Planung mit Leidenschaft. Stark in der Heimat, erfahren in der ganzen Welt Planung mit Leidenschaft Das Planungsbüro Schröder & Partner ist der führende Elektroplaner in der wirtschaftsstarken Region Ostwestfalen-Lippe. Weil wir die Bedürfnisse der Menschen und nicht die Technik

Mehr

Pressemitteilung. Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt. Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts

Pressemitteilung. Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt. Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts 2009-04 05.02.2009 Kg 3803 120 44 SmartWatts/Kick-Off 1/5 Intelligenter Strom optimiert Energiemarkt Aachener Konsortium startet Millionen-Projekt Smart Watts Aachen Das gesamte Energiesystem von der Erzeugung

Mehr

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE

DAS UNTERNEHMEN IHRE CHANCE DAS UNTERNEHMEN Der bet-at-home.com AG Konzern ist im Bereich Online-Gaming und Online-Sportwetten tätig. Mit rund 3,6 Millionen registrierten Kunden weltweit zählt das an der Frankfurter und Wiener Börse

Mehr

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg

Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Energiepreise und Unternehmensentwicklung in Baden-Württemberg Auswertung einer Umfrage der Industrie- und Handelskammern Heilbronn-Franken, Hochrhein-Bodensee, Karlsruhe und Ostwürttemberg im Herbst 8

Mehr

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014

HW Coaching & Beratung. Projekt-Bespiele. Heike Weber. Coaching & Beratung. München / Barcelona, September 2014 Heike Weber Coaching & Beratung HW Coaching & Beratung Projekt-Bespiele München / Barcelona, September 2014 1 Inhalt Kurz-Profil Heike Weber Projekt-Auszüge Kurz-Profil Heike Weber Industrien (Auszug)

Mehr

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten

Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Weitere Informationen zu den unter Tagesordnungspunkt 7 Beschlussfassung über die Wahlen zum Aufsichtsrat vorgeschlagenen Kandidaten Peter Bauer München, Deutschland Selbständiger Unternehmensberater Geboren

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum

Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Serverumzug ins datadock: Hosting im hochmodernen Rechenzentrum Fragen und Antworten zum domainfactory-umzug in das neue Rechenzentrum Fragen zu Details und zum Ablauf Welche domainfactory-produkte und

Mehr

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln.

Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement für KMU mehr als nur Daten sammeln. Wissensmanagement ist weit mehr, als nur Daten in einen Computer einzugeben. Wollen Sie es sich leisten das Rad immer wieder neu zu erfinden? Wissen

Mehr

Ing: Alexander KITZLER

Ing: Alexander KITZLER Dipl.-Ing.(BA) Ghassan AKRA BA-Studium für Versorgungs- und Umwelttechnik zum Anlagenmechaniker / Servicetechniker Fa.YIT Germany GmbH seit 01.10.2009 Objektleiter Operatives Geschäft, Kalkulation von

Mehr

Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen

Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen Herausforderungen und Lösungsansätze für wachsende IT- Sicherheitsanforderungen bei Verkehrsunternehmen Dr. Alexander Vilbig Leitung Anwendungen SWM Services GmbH M / Wasser M / Bäder M / Strom M / Fernwärme

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg

Freie und Hansestadt Hamburg Freie und Hansestadt Hamburg Erster Bürgermeister 30. April 2014: Smart City Initiative / Memorandum of Understanding Meine sehr geehrten Damen und Herren, Wir schaffen das moderne Hamburg. Unter diese

Mehr

Erfahren Sie die LINZ AG LINIEN Informationen. Fakten. Service.

Erfahren Sie die LINZ AG LINIEN Informationen. Fakten. Service. Erfahren Sie die LINZ AG LINIEN Informationen. Fakten. Service. Stand: November 2012 LINZ AG LINIEN Auf den Punkt gebracht Machen Sie mit uns eine Rundfahrt durch ein modernes, zukunftsweisendes Unternehmen.

Mehr

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG

Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003. Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Pressekonferenz zur Ruhrgas-Einigung Düsseldorf, 31.01.2003 Ausführungen Ulrich Hartmann Vorsitzender des Vorstandes der E.ON AG Es gilt das gesprochene Wort E.ON AG Pressekonferenz Ruhrgas-Einigung 31.01.2003

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1

FIRMENPRÄSENTATION. Mai 2014 BTM 2014 1 FIRMENPRÄSENTATION Mai 2014 BTM 2014 1 BTM bedeutet Business Transformation Management und umfasst alle Maßnahmen zur erfolgreichen UMSETZUNG von tiefgreifenden Veränderungen in Unternehmen. BTM wurde

Mehr

Geschäftsbericht 2008. lebensqualität. generationen

Geschäftsbericht 2008. lebensqualität. generationen Geschäftsbericht 2008 lebensqualität für generationen 1inhalt inhalt Vorwort des Vorstands Konzern Konzernlagebericht Mitarbeiter Risikomanagement im Stromhandel Organigramm Statement des Bürgermeisters

Mehr

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz

Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz 1 Trends und neue Geschäftsmodelle in der Energiewirtschaft - energytalk Graz Vorstand DI(FH) Mag.(FH) Martin Graf, MBA Energie-Control Austria 15. Jänner 2014 Die weltweite Nachfrage nach Energie steigt

Mehr

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten.

TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. TOP 6: Wahlen zum Aufsichtsrat. Lebensläufe der Kandidaten. Franz Markus Haniel, Bad Wiessee Dipl.-Ingenieur, MBA Mitglied des Aufsichtsrats der BMW AG seit 2004 1955 geboren in Oberhausen 1976 1981 Maschinenbaustudium

Mehr

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten

BTC NetWork Forum ECM 2010: Referenten Harald Ederer, BTC AG, Leitung WCMS/DMS Competence Center ECM/BPM Herr Ederer war nach seinem Studium als Diplom Kaufmann (FH Osnabrück) für verschiedene Unternehmen in Bremen und Oldenburg tätig, bevor

Mehr

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte

Stadt der Zukunft. Stadt der Zukunft. Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 1 Intelligente Energielösungen für Gebäude & Städte 2 Haus der Zukunft 1. Phase Haus der Zukunft (1999 2007) Neubau Altbausanierung 3 Haus der Zukunft 2. Phase Haus der Zukunft Plus (2008 2012) - PLUS

Mehr

Wissensmanagement im Finanzressort

Wissensmanagement im Finanzressort Wissensmanagement im Finanzressort Best Practice und Erfahrungsaustausch Wien, Oktober 2014 Mag. Lisa Mandl Bundesministerium für Finanzen Abt. I/6 Personalentwicklung Stvtr. Abteilungsleiterin lisa.mandl@bmf.gv.at

Mehr

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics

Strom. für unseren Zentralbereich Application & Robotics EISENMANN Was haben Strom und Tulpen Wir suchen Sie im Raum Stuttgart (Böblingen, Holzgerlingen) als Praktikant Mechanische Konstruktion (m/w) für unseren Zentralbereich Application & Robotics Application

Mehr

Energiekonzept - Leader-Region

Energiekonzept - Leader-Region Energiekonzept - Leader-Region Wachau-Dunkelsteinerwald ld Abschlusspräsentation ARGE Regionales Energiekonzept Wachau-Dunkelsteinerwald 12. Dezember 2011, Stift Melk Nutzen des Energiekonzeptes Verminderung

Mehr

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe

Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Energieeinsparung in Industrie und Gewerbe Praktische Möglichkeiten des rationellen Energieeinsatzes in Betrieben Prof. Dr.-Ing. Martin Dehli Mit 156 Bildern, 16 Tabellen und 163 Literaturstellen Kontakt

Mehr

Wahlen zum Aufsichtsrat

Wahlen zum Aufsichtsrat Wahlen zum Aufsichtsrat Tagesordnungspunkt 6 Informationen zu den zur Wahl in den Aufsichtsrat vorgeschlagenen Vertretern der Anteilseigner Dr. Friedrich Janssen Geboren am 24. Juni 1948 in Essen Ehemaliges

Mehr

Mittagslunchs 2012. Interim Management auch für Liechtenstein ein Thema? 3.10.2012

Mittagslunchs 2012. Interim Management auch für Liechtenstein ein Thema? 3.10.2012 Mittagslunchs 2012 Interim Management auch für Liechtenstein ein Thema? 3.10.2012 Kurt Schädler KSS Partners Establishment Schaan, Liechtenstein Wirtschaftsforum Liechtenstein - Kurt Schädler - 3.10.2012

Mehr

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center.

Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Rechnen Sie mit unseren Antworten. Personaldienstleistungen für Call Center. Seite 2 Mit uns können Sie viel erreichen. Je weniger ein Unternehmen auf ein dichtes Filialnetz setzt, desto mehr Bedeutung

Mehr

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand

Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand 0 4. 1 0. 2 0 1 0 S e i t e 1 v o n 5 Projekte entwickeln und bauen: Alles aus einer Hand DIRINGER & SCHEIDEL Unternehmensgruppe lässt aus Visionen Realität werden Innovatives Stadtquartier Q 6 Q 7 beispielhaft

Mehr

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen

I N V I TAT I O N. Executive Insight. Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen I N V I TAT I O N Executive Marketing & Sales Performance Excellence Leistungsparameter erfolgreicher Marketing- und Vertriebsorganisationen 27. August 2009 Seestrasse 513 Zürich-Wollishofen Marketing

Mehr

C U R R I C U L U M V I T A E

C U R R I C U L U M V I T A E C U R R I C U L U M V I T A E Geboren 5. März 1971 in Haslach an der Mühl / OÖ Familienstand Geschieden Vater zweier Töchter Schulbildung Vier Jahre Volksschule in Rohrbach / OÖ Vier Jahre Hauptschule

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Beschaffungs- und Technikstrategie Schienenfahrzeuge 2025. InnoTrans 2014 DB Lieferantenforum

Beschaffungs- und Technikstrategie Schienenfahrzeuge 2025. InnoTrans 2014 DB Lieferantenforum Beschaffungs- und Technikstrategie Schienenfahrzeuge 2025 InnoTrans 2014 DB Lieferantenforum Deutsche Bahn AG Joachim Mayer - Leiter TEF Beschaffung Schienenfahrzeuge und -Ersatzteile Berlin, den 25. September

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune

Energielandschaft Morbach: Ein Weg zur energieautarken Kommune : Ein Weg zur energieautarken Kommune 1957-1995 1957-1995 Vorteile des Konversionsgeländes für die Energiegewinnung: - 146 ha Fläche - relativ hoher Abstand zu Orten (1.000 m) - Gelände 50 Jahre nicht

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Lebenslauf. Freiberuflicher Übersetzer

Lebenslauf. Freiberuflicher Übersetzer Gustavo A. Joaquin Staatlich geprüfter, öffentlich bestellter und beeidigter Übersetzer für die spanische Sprache Lebenslauf ehem. Mitglied im Bundesverband der Dolmetscher und Übersetzer Berufspraxis

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut

Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Presse-Information 16. Juli 2009 Stadtwerke Heidenheim AG Unternehmensgruppe: Geschäftsjahresabschluss '08 Preise niedrig, Ergebnis gut Die 179 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadtwerke Heidenheim

Mehr

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung.

Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. Optimieren Sie Ihre Energieversorgung. R EMB OPTIMALGas R EMB OPTIMALStrom Die Chancen des Energiemarktes Für Ihren Bedarf maßgeschneidert Wer flexibel ist, kann viel gewinnen Der Energiemarkt ist in Bewegung.

Mehr

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität.

Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Sparkassen-Finanzgruppe Einladung zum 3. Produktionsforum Göppingen, 26. April 2010, Elektromobilität. Wirtschaftsförderungsgesellschaft für den Landkreis Göppingen mbh Kompetenznetzwerk Mechatronik BW

Mehr

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier

Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht. 22.05.2013 / Thomas Maier Strategische Bedeutung von ICT und Data Center in der Schweiz Gedanken aus politischer Sicht 22.05.2013 / Thomas Maier Agenda 1) Grosse politische Herausforderungen 2) Die Lösungen und Ziele 3) Umsetzung

Mehr

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick

Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick Die ZuhauseKraftwerke die Energiekooperation zwischen VW und LichtBlick FGE-Kolloquium der RWTH Aachen 10. Juni 2010 Seite 1 Nachhaltig, unabhängig & erfolgreich Das Unternehmen 500 Kundenwachstum 569.000

Mehr

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015

4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 USER GROUP 4. Arbeitstreffen Leipzig, 9. - 10. Juni 2015 Mitglieder der TERMIN BEGINN ENDE 9. - 10. Juni 2015 9. Juni, 9.30 Uhr 10. Juni, 14.00 Uhr VERANSTALTUNGSORT Die Veranstaltung findet in der Konferenzetage

Mehr

Projektkaufmann (m/w)

Projektkaufmann (m/w) NSW ist eines der weltweit führenden Unternehmen auf dem Gebiet der Energie- und Telekommunikationsseekabel, Luftkabel, Spezialkabel für die Offshore-Industrie und andere Unterwasser- und Landanwendungen

Mehr

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften.

2002 wechselte Haas als CFO in den Vorstand der Talanx AG und des HDI V.a.G. Seit 2006 ist Haas Vorstandsvorsitzender beider Gesellschaften. Herbert K. Haas Herbert K. Haas, Jahrgang 1954, schloss 1980 sein Studium der Betriebswirtschaftslehre an der TU Berlin ab. Seine ersten Berufsjahre verbrachte Haas beim Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen

Mehr

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City

Perspektive München Stadt im Gleichgewicht. Leitlinie Smart City Smart City München EU-Leuchtturmprojekt und thematische Leitlinie Smart City München im Rahmen der strategischen Stadtentwicklungsplanung PERSPEKTIVE MÜNCHEN Perspektive München Stadt im Gleichgewicht

Mehr

Praktikant (m/w) Corporate Strategy

Praktikant (m/w) Corporate Strategy Pioniergeist. Corporate Strategy und unserer Herkunft zählen wir zu den weltweit führenden Entdeckungsfreude und demselben Pioniergeist entwickeln wir auch heute zukunftsträchtige Lösungen. Dazu gehören

Mehr

Wie sichert E-Qalin die nachhaltige Organisationsentwicklung?

Wie sichert E-Qalin die nachhaltige Organisationsentwicklung? Europäischer E-Qalin Kongress 18. Nov. 2005, Wien Die lernende Organisation Wie sichert die nachhaltige Organisationsentwicklung? Eva Bader Kuratorium Wiener Pensionisten-Wohnhäuser Was bedeutet es, eine

Mehr

Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit

Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit Veranstaltungsreihe Im Fokus: Karriere Life Balance Ein Workshop zum bewussten Umgang mit der eigenen Berufs- und Lebensmitte mit Dr. in Irene Kloimüller MBA, wertarbeit Dienstag 14. Oktober 2014, 09.00

Mehr

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser

19. qualityaustria Forum. Mit Qualität einfach besser 19. qualityaustria Forum Mit Qualität einfach besser Salzburg, Donnerstag, 14. März 2013 Mit Qualität einfach besser Wer will nicht einfach besser werden? Dabei nehmen die Anforderungen zu. Kundenbedürfnisse

Mehr

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz

Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz Smart Cities - urbane Strategien für Energie-Effizienz T. Zillner, M. Paula Abteilung Energie- und Umwelttechnologien Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie World Sustainable Energy

Mehr

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen

VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen VAG Nürnberg Wir bewegen Menschen Fokus Kunde Stand und Trends Von der Einsatzzentrale zur multimedialen Management- und Informationszentrale Wolfgang Legath Workshop Vernetzung von Leitsystemen aus Fahrgastsicht

Mehr

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich

2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der Stadt Zürich 2000-Watt-Gesellschaft: Umsetzung auf kommunaler Ebene in der 5. September 2011, Bruno Bébié, der 5. September 2011, Seite 1 2000-Watt-Gesellschaft: Stand und Ziele Ausgangslage in der StZH: Energieverbrauch

Mehr

Young Austrian Engineers Contest 2014

Young Austrian Engineers Contest 2014 Herzlich willkommen zur Präsentation der Teilnehmer und Sieger des Young Austrian Engineers Contest 2014 ARGE-3D-CAD Pr 2014/05 1 Eröffnung MinR. Mag. Wolfgang Pachatz Bundesministerium für Bildung und

Mehr

BASIS-PRESSEMAPPE. September 2015 1

BASIS-PRESSEMAPPE. September 2015 1 BASIS-PRESSEMAPPE September 2015 1 holis holis versteht sich als On- und Offline-Lebensmittelmarktplatz. Darunter ist die Kombination eines physischen Lebensmittelmarktes mit einer Online-Plattform inkl.

Mehr