EXECUTIVE FORUM Mehr Frauen in der Unternehmensführung bessere oder andere Performance?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "EXECUTIVE FORUM 2009. Mehr Frauen in der Unternehmensführung bessere oder andere Performance?"

Transkript

1 EXECUTIVE FORUM 2009 Executive Summary zur Veranstaltung vom Hotel Mövenpick Zürich-Airport Mehr Frauen in der Unternehmensführung bessere oder andere Performance? Das Neuste. Vom Wichtigen.Für die Performance von morgen.

2 Am 22. Oktober 2009 fand das erste Executive Forum statt, das von der swiss performance academy jeweils zu einem aktuellen Managementthema organisiert wird. Die swiss performance academy wurde von Peter Cavigelli und Charles Imbacher initiiert und hat zum Ziel, Erkenntnisse aus der Wissenschaft und der Praxis möglichst umgehend für die Wirtschaft und die Unternehmen zu erschliessen. Zu diesem Zweck führt die swiss performance academy Anlässe durch, an denen brisante Themen mit hochkarätigen Vertretern aus Wirtschaft und Wissenschaft diskutiert werden. Das Thema des ersten Executive Forums lautete «Mehr Frauen in der Unternehmensführung bessere oder andere Performance». Begrüsst wurden die Teilnehmenden von Corine Mauch, der Stadtpräsidentin aus Zürich. Sie wies darauf hin, wie spannend und dringlich das Thema der Veranstaltung sei und sprach diesbezüglich sogar von einem Ausschluss der Frauen aus Top-Wirtschaftspositionen, obwohl diverse Studien nachweisen würden, dass der Einbezug von Frauen zu besseren Ergebnissen verhelfe. Die Abwehr sei wohl darauf zurückzuführen, dass Frauen mittlerweile bereit seien, Schlüsselpositionen zu übernehmen und so zur echten Konkurrenz würden. Anders sei der Ausschluss nicht zu erklären, denn: «Welchen Schaden könnten Frauen anrichten?» Das grösste Karrierehindernis für Frauen sah sie in der Dominanz der männlichen Netzwerke und auch in den Weltbildern, die in diesen Netzwerken vorherrschten, denn darin würden bestimmte Werte geschützt und aufrecht gehalten. «Wäre die Wirtschaftskrise mit mehr Frauen in der Unternehmensleitung weniger heftig ausgefallen?» Peter Cavigelli Der nachfolgende Ablauf des Executive Forums gestaltete sich folgendermassen: Das Neuste aus der Wissenschaft Das Neuste aus der Praxis Educational Workshops Podiumsdiskussion Moderiert wurde die Veranstaltung von Connie Voigt, Buchautorin und Chefredakteurin von HR Today. Eine Zusammenfassung der jeweiligen Referate und der Podiumsdiskussion finden Sie nachfolgend. «Das grösste Karrierehindernis für Frauen besteht in der Dominanz der männlichen Netzwerke» Corine Mauch 2

3 DAS NEUSTE AUS DER WISSENSCHAFT Female Shift in Wirtschaft und Gesellschaft Prof. Dr. Andrea Schenker-Wicki, Direktorin Executive MBA, Lehrstuhl für Performance Management am Institut für Strategie und Unternehmensökonomik an der Universität Zürich «Der Female Shift von Wirtschaft und Gesellschaft ist ein Megatrend» eröffnete Schenker-Wicki. Er bedeute, dass Frauen in den nächsten Jahren nicht nur auf dem Arbeitsmarkt eine immer wichtigere Rolle spielen, sondern auch als Konsumentinnen immer mehr Entscheidungen treffen würden. Aus ökonomischer Perspektive liesse sich festhalten, dass unsere Gesellschaft aus wohlfahrtstheoretischen Überlegungen alles daran setzen müsse, die Frauen im Erwerbsleben zu halten und die Geburtenrate nicht noch weiter absinken zu lassen. Aus wettbewerbstheoretischen Gründen und wegen der Effizienz müssten die Talente der Frauen für den Arbeitsmarkt genutzt werden und aus betriebswirtschaftlicher Sicht sei es höchste Zeit, dass sich die Unternehmen über die Vorteile und vermuteten Performancesteigerungen beim Einsatz von gemischten Teams Gedanken machten. Damit dies allerdings gelinge, werde unsere Gesellschaft vermehrt lernen müssen, auf die Bedürfnisse der Frauen Rücksicht zu nehmen, die immer noch ziemlich eindeutig von den Kindern bestimmt würden. So bemerkte Schenker- Wicki abschliessend: «Das männlich geprägte Arbeits- und Karrieremodell der überall und stetigen Verfügbarkeit, lässt sich mit familiären Verpflichtungen nur schlecht verbinden.» «Frauen werden in den nächsten Jahren nicht nur auf dem Arbeitsmarkt eine immer wichtigere Rolle spielen.» Prof. Andrea Schenker 3

4 Risikofreudige Männer? Risikoscheue Frauen? Entscheiden Frauen anders als Männer? Prof. Dr. Renate Schubert, Prof. für Nationalökonomie; Leiterin Institut für Umweltentscheidungen (IED) der ETH Zürich Schubert zeigte auf, dass Frauen und Männer ein unterschiedliches Entscheidungsverhalten an den Tag legen, was sich auch in den ökonomischen Ergebnissen ihres Handelns niederschlage. Frauen würden Ent schei dungssituationen anders wahrnehmen und interpretieren. Überdies hätten sie auch andere Präferenzen und Ziele. Teilweise seien die Unterschiede zwischen Mann und Frau durch die Biologie und die soziokulturellen Unterschiede bedingt. Mittels Wissen könnten die Unterschiede verringert, aber nicht ausgemerzt werden. «Gemischte Teams sind eine robuste Strategie, wenn die Zukunft unsicher ist», führte Schubert weiter aus. Teams mit ungefähr gleich viel Frauen und Männern könnten von den jeweiligen Stärken beider Gruppen profitieren und damit in unterschiedlichen Entscheidungssituationen optimal reagieren. Diversity verhelfe zu einer höheren Qualität der Entscheidungen und zu weniger Fehleinschätzungen. Deswegen sei es wichtig, dass Frauen auch an oberster Stelle mitentscheiden. Sowohl die Unternehmen als auch die Gesellschaft gewinne dank dieses Vorgehens. Der Wandel müsse dabei von unten und von oben vorbereitet werden. Abschliessend stellte Schubert fest: «Unternehmen, welche eine signifikante Anzahl von Frauen im Top Management haben, sind besser für die Zukunft gerüstet.» «Gemischte Teams sind eine robuste Strategie, wenn die Zukunft unsicher ist.» Prof. Renate Schubert 4

5 DAS NEUSTE AUS DER PRAXIS Diversität und Frauen im Senior Management: Weltweite Erfahrungen und Trends Dr. Bjørn Johansson, Global Executive Search, Zürich «Ich bin enttäuscht darüber, was wir in der Schweiz, in Europa und auf der Welt sehen» eröffnete Johansson. In der Schweiz sässen total 11,9% Frauen in den Geschäftsleitungen der 20 SMI-Firmen und in den Verwaltungsräten liege die Frauenquote bei knapp 12%. Betrachte man die Geschäftsleitungen der 100 grössten Firmen der Schweiz, reduziere sich der Frauenanteil wieder auf 5%. Nur drei Frauen wären dabei an der Spitze des Unternehmens als CEO zu finden. In den Verwaltungsräten der gleichen 100 Firmen machten Frauen 6,7% aus. Im Weiteren könne generell gesagt werden, dass die nördlichen Länder Europas mehr Frauen in Top-Positionen hätten als die südlichen, wobei in Norwegen die Quotenregelung dafür verantwortlich sei. Kann man Diversität managen? Erfahrungen aus dem Raiffeisen-Netzwerk Dr. Pierin Vincenz, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe, St. Gallen Vincenz machte klar, dass Diversity für Raiffeisen wichtig ist, da auch die Kundschaft der Bank divers sei. Und Diversity umfasst mehr als nur Frauenförderung: So sei es auch ein Anliegen von Raiffeisen, die Potenziale älterer Mitarbeiter zu nutzen. Weiter erläuterte er: «Diversity bedeutet für Raiffeisen gleiche Chancen für Frauen und Männer». Das Thema müsse dabei von oben lanciert werden. Die kulturellen Veränderungen, die damit einhergingen, seien zu gross, um von einzelnen Mitarbeitern allein bewältigt werden zu können. Es brauche ein aktives Management mit konkreten Programmen, um den Frauenanteil in Führungspositionen zu erhöhen. So wurde Diversity in den Leitlinien der Führungskultur von Raiffeisen verankert und es bestünden klare Zielsetzungen. Folgende Standards garantierten beispielsweise die Vereinbarkeit von Elternschaft und Karriere bei Raiffeisen: Garantierter Wiedereinstieg bei mindestens 60 %. Führung ist teilbar (2 x 60% = 100 %) Auch Teilzeit-Mitarbeitende sollen sich weiterbilden Es besteht eine passende Infrastruktur (Kinderkrippe etc.) «Ich bin enttäuscht darüber, was wir in der Schweiz, in Europa und auf der Welt sehen.» Dr. Bjørn Johansson «Diversity bedeutet für Raiffeisen gleiche Chancen für Frauen und Männer.» Dr. Pierin Vincenz Vincenz ist überzeugt: «Die Schaffung eines passenden Klimas ist genauso wichtig». Neben der Festsetzung von Programmen sei dabei auch die Schaffung einer adäquaten Kommunikationskultur entscheidend. 5

6 EDUCATIONAL WORKSHOPS Verpasste Marketing Opportunitäten: Warum Frauen die besseren Werbeauftraggeberinnen sind Geri Aebi, CEO und Mitinhaber Wirz Gruppe für integrierte Kommunikation «Für gute Werbung braucht es neben Hirn auch Herz» ist Aebi überzeugt. Während 80% der Kaufentscheidungen weltweit von Frauen getroffen werden und sie sogar 85% des Konsums entscheidend verantworten, sind sie auf Seiten der Auftraggeber nicht nur im Management, sondern auch im Marketing krass untervertreten. Leider würden sich aber auch Frauen, die es an die Spitze schaffen, oft wie Männer verhalten und zu wenig auf ihre Intuition verlassen. So appellierte er an die Frauen, auch als Entscheiderinnen und Auftrageberinnen den Mut zu haben, Frau zu sein und mit Hirn und Herz zu agieren. «Für gute Werbung braucht es neben Hirn auch Herz» Geri Aebi Women in Business: Erfolgsfaktoren, um gut ausgebildete und karrierewillige Frauen zu gewinnen und zu halten Dr. Steffi Buzziol, Vorstand Childcare Service Zürich und Mirjam Osterwalder, Gender Diversity Manager CH, PWC Schweiz Um gut ausgebildete und karrierewillige Frauen für ein Unternehmen zu gewinnen und zu halten, braucht es mehr als eine Reihe von Initiativen. Vielmehr muss die Frauenförderung als kulturveränderndes Programm verstanden werden, für das es einige Rahmenbedingungen zu schaffen gilt: Fundierte interne Standortbestimmungen zur Erstellung eines Business Cases mit Kennzahlen (wie Anzahl Frauen auf jedem Level, Austrittsgründe, interne Befragungen) Projektauftrag und Commitment der obersten Führungsebene Professionelle Projektorganisation mit Ressourcen und klaren Verant - wortlichkeiten Lobbying und Gewinnung von Meinungsbildnern Messbarkeit und Konsequenzenmanagement für die eingeführten Initiativen bei den Führungskräften Kontinuierliche und zielgruppenorientierte Kommunikation Monitoring, Controlling und Konsequenzenmanagement «Frauenförderung muss als kulturveränderndes Programm verstanden werden.» Dr. Steffie Buzziol Mirjam Osterwalder 6

7 Folgende Programme erweisen sich als erfolgsversprechend: Bewusstseinsfördernderne Programme auf jeder Mitarbeiterstufe (wie Gender Awareness Trainings) Einführung von alternativen, internen Karrieren und Teilzeitprogrammen für alle Mitarbeiter Netzwerkprogramme und internes Mentoringprogramm, um einen Perspektivenwechsel bei den Führungskräften herbeizuführen Childcare/Parenting Diversität als strategischer Mehrwert im Verwaltungsrat: Ansätze zur konkreten Umsetzung Dr. Barbara Rigassi und Dr. Michèle Etienne, Co-Gründerinnen GetDiversity Die Hauptgründe für den geringen Frauenanteil in Verwaltungsrat sind gemäss Rigassi und Etienne folgende: Mangelnde Vernetzung und fehlende Visibilität, falsche Bescheidenheit und Berührungsängste, Mehrfachbelastung, geringer Anteil von Frauen in exekutiven Führungspositionen,«Neidkultur» (bei Frauen und Männern), die «Old-Boys-Netzwerke» der Männer sowie der «Token-Status». Unter Token verstehen Rigassi und Etienne eine Minderheit, die viel Aufmerksamkeit erhält und gleichzeitig die Wahrnehmung polarisiert. Dies führe dazu, dass die Unterschiede übertrieben dargestellt würden. Könnten diese Hinderungsgründe behoben werden, so ergäben sich Lösungsansätze, dank denen mehr Frauen in den Verwaltungsrat gelangten. Wichtig sei zudem, dass Frauen sich zeigen würden und ihre Ambitionen artikulierten. Gefordert seien nicht nur die männlichen Verwaltungsräte, sondern auch die Frauen, denn wenn jede Verwaltungsrätin bei der nächsten Vakanz eine zweite Frau für eine Kandidatur nominieren würde, wäre schon ein wichtiger Schritt zur Realisierung des in zahlreichen Studien erforschten Mehrwertes getan. Design Thinking Frauen die neue Führungselite? Prof. Dr. Jacqueline Otten, Direktorin Departement Design, Zürcher Hochschule der Künste Prof. Otten erkärte, dass Design Thinking einen neuartigen Ansatz zur Entwicklung innovativer Ideen in allen Lebensbereichen beschreibe - durch eine spezielle Art der Wahrnehmung, der Durcharbeitung sowie der Präsentation von Ergebnissen. Design Thinking basiere auf der Überzeugung, dass wahre Innovation nur dann geschehen könne, wenn multidisziplinäre Gruppen sich zusammenschliessen, eine gemeinschaftliche Kultur bildeten und die Schnittstellen der unterschiedlichen Meinungen und Perspektiven erforschten. Schliesslich folgerte sie: «Kreativität ist der Schlüssel zur Produktivität». «Es gibt genügend bestens qualifizierte Frauen - auch für den Verwaltungsrat.» Dr. Michèle Etienne Dr. Barbara Rigassi «Kreativität ist der Schlüssel zur Produktivität.» Prof. Jacqueline Otten 7

8 PODIUMSDISKUSSION Dr. Katharina Amacker, Head Diversity & Inclusion Switzerland, Novartis Pharma AG, Nationalrätin Thomas Daum, Direktor Schweizerischer Arbeitgeberverband Catherine Mühlemann, Verwaltungsrätin Swisscom Franziska Tschudi, Delegierte des VR der WICOR-Holding, VR Swiss Life Peter Waser, General Manager, Microsoft Schweiz Wieso werden Frauen von den Medien als etwas Besonderes dargestellt? Gemäss Tschudi schreiben die Medien über dasjenige, was offensichtlich ist. So werde immer wieder über dieselben Frauen in den Medien berichtet. Viele Frauen würden jedoch nicht wahr genommen. Man sollte mehr über Diversität als über Frauen erzählen, findet sie. Amacker hingegen liest gerne über Frauen. Gerade für die Jungen sei es wichtig, dass mächtige Personen in den Medien gezeigt würden, damit sie sich mit ihnen identifizieren könnten. Daum stimmte Amacker zu: «Es ist gut als Vorbilder sehr erfolgreiche Frauen darzustellen». In der Gesellschaft seien diese noch ein Sonderfall, fügte sie an. Grundsätzlich werde über dasjenige berichtet, was die Mehrheit hören wolle und was sich verkaufe. «Es ist gut, als Vorbilder sehr erfolgreiche Frauen darzustellen.» Dr. Katharina Amacker Warum hat Microsoft fünf Frauen in der Geschäftsleitung? «Ich bin ein Verfechter von gemischten Teams» erklärte Waser. Diese führten zu einer besseren Qualität von Diskussionen und Lösungsfindungen. Damit dienten sie auch den Unternehmenszielen. Microsoft fördere gemischte Teams überdies über Scorecards und Benchmarks. Dadurch entstehe ein Druck für die Verantwortlichen. Doch es sei schwierig, von den Headhuntern Listen zu erhalten, die auch weibliche Vertreter beinhalten. «Der zentrale Punkt ist, dass die Unternehmensspitze solche Ziele vorgibt und vorlebt» ist auch Mühlemann überzeugt. Wie kann eine erhöhte Diversität in der Gesellschaft erzielt werden? Quoten sind gemäss Daum keine Lösung. «Es ist ein Unterschied, ob sich das Unternehmen selbst solche Ziele auferlegt oder ob sie per Gesetz durchgesetzt werden» erklärte er. Die Quoten widerstrebten dem Grundverständnis des liberalen Marktes. Amacker pflichtete Daum bei: «Quoten sind in der Wirtschaftswelt negativ belegt und müssen um jeden Preis erreicht werden». Mühlemann glaubt nicht (mehr) an eine freiwillige Selbstverpflichtung der Wirtschaft. Zielsetzungen könnten im Gegensatz dazu individuell festgesetzt werden und bei einer Zielverfehlung würde sich dies in der Leistungsbeurteilung und somit im Bonus niederschlagen, was zu einem effizienten Mittel führe. Auch für Tschudi sind Quoten keine Lösung, denn sie hat enorm Mühe Frauen für gehobene Positionen zu finden. In Asien sei dies vor allem im Bereich IT «Ich bin ein Verfechter von gemischten Teams.» Peter Waser 8

9 und Finanzen kein Problem. «Realistische Zielsetzungen mit Timelines führen zu einem Kultur- und Wertewandel im Unternehmen» ergänzte Mühlemann. Das Commitment und Vorleben der Führungsspitze sei entscheidend. Dadurch konnte sie persönlich viel erreichen. Im Weiteren müssten auch die Rahmenbedingungen und die Infrastruktur angepasst werden. Schwieriger sei es allerdings, diesen Wandel in der Gesellschaft durchzuführen. Waser ist überzeugt: «Wer Frauen einbindet, erzielt einen Wettbwerbsvorteil». Frauen seien für das Überleben der Unternehmen in Zukunft entscheidend, denn es bestehe ein Nachwuchsproblem. Daum pflichtete bei und glaubt, dass wer in den nächsten 10 bis 15 Jahren das Frauenpotenzial nicht ausschöpfe, automatisch unter Druck gelange. Weshalb sind die Frauen so schlecht auf dem Arbeitsmarkt sichtbar? «Frauen betreiben ein Underselling und Männer eher ein Overselling» erklärte Waser. Genau weil wir dies wissen, sollte der Skalierungsmodus für Frauen angepasst werden, erörterte Amacker. Die Problematik sei allerdings auch, dass sich Frauen gar nicht auf eine Stelle bewerben würden, wenn sie nicht mindestens 80% der geforderten Kriterien erfüllten. «Frauen stellen bei einem Vorstellungsgespräch mehr Fragen und sind besser über das Unternehmen informiert» ergänzte Daum. Vielleicht führe dies ebenfalls zu Underselling. Sollten Verbände aktiver sein, um Frauen zu fördern? «Da wird schon einiges getan», informierte Daum. So wurde beispielsweise ein Leitfaden zum Thema Frau und Karriere herausgegeben, doch ein Verband könne nur Empfehlungen abgeben. Am Glaubwürdigsten seien Unternehmer, welche andere anspornten. «Es braucht auch einen «Push» seitens der Frauen, der Schulen und der Eltern» meinte daraufhin Tschudi. Frauen sollten ermuntert werden, damit sie visibler würden. Amacker gab zu Bedenken, dass sich bereits enorm viel geändert habe, doch wir würden es vielleicht nicht spüren. «65% der Frauen in der Schweiz arbeiten» fügte sie an. Im Weiteren seien unsere Wertigkeiten und Skalierungen verschiebbar. Mittels Druck könnte beispielweise bei den Rekrutierungsunternehmen viel erreicht werden. Was hindert die Frauen daran, an die Spitze zu gelangen? Daum meinte, dass zurzeit der Trend in die Richtung Konservativismus gehe und Frauen eher zurücktreten, anstatt auf den Tisch klopfen würden. «Eigentlich ist das Problem, dass wir gerne eine Familie hätten, aber feststellen müssen, dass es nicht geht» fügte Tschudi an. Frauen verlören die Männer auf dem Weg an die Spitze. Auch unsere Gesellschaft freue sich nicht über Karrierefrauen. Daum pflichtete bei und ergänzte, dass sich etwas in den Köpfen ändern müsse, um die Gesellschaft zu verändern. Für die Männer sei das heutige Rollenbild einfach bequem. Amacker fügte an, dass es auch das Gegenteil «Das Commitment und Vorleben der Führungsspitze ist entscheidend.» Catherine Mühlemann «Frauen stellen bei einem Vorstellungsgespräch mehr Fragen und sind besser über das Unternehmen informiert.» Thomas Daum 9

10 gäbe: Viele Beziehungen fielen auseinander, weil die Frauen alleine seien, wenn die Männer immer arbeiteten. Welche Massnahmen sind notwendig, um zu einer Lösung zu gelangen? «Die Definition von Rollen und Erwartungen ist entscheidend» meinte Daum. Viele KMUs würden denken, sie hätten das Problem bereits dadurch gelöst, dass die Frau des Unternehmers im Back-Office arbeitete. Das Thema sei in Gewerbe- und K-Kreisen nicht erwünscht, ergänzte Tschudi. Es gäbe keine einfachen Lösungen und Rezepte fügte Amacker an. Viele Unternehmen hätten auch den Mut nicht, sich bei Frauenthemen zu engagieren, doch Verbände und grössere Unternehmen könnten Rückhalt bieten, was vielleicht zu einer Sogwirkung von oben her führe, hoffte sie. «Es braucht auch einen «Push» seitens der Frauen, der Schulen und der Eltern.» Franziska Tschudi Fazit Abschliessend kann festgehalten werden, dass das Executive Forum die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Nachdenken anregte und aufrüttelte. Sie erfuhren das Neuste vom Wichtigen für die Performance von morgen in äusserst kompakter und gehaltvoller Form. Ausserdem gab es auch eine Reihe von Tipps für die konkrete Umsetzung von Massnahmen, mit denen mehr Frauen an die Spitze von Unternehmen gelangen können. Weitere Informationen: Die Präsentationen zum Anlass können unter heruntergeladen werden. 10

11 Herzlichen Dank an unsere Veranstaltungspartner, die dieses Fachforum ermöglicht haben: Hauptpartner Sponsor Medienpartner Kooperationspartner Kommunikationspartner Dr. Peter P. Knobel AG, Public Relations Consultants BPRA, Hill & Knowlton s Exclusive Swiss Associat, swiss performance academy dufourstrasse zürich swissperformanceacademy.ch 12

12

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009

PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 PERFORMANCE MANAGEMENT FORUM 2009 FOKUS AUF DAS WESENTLICHE So steuern Sie die zentralen Erfolgsfaktoren in Ihrer Organisation Entscheidendes Wissen aus Praxis und Wissenschaft für CEO, CFO, Controller,

Mehr

Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen"

Führungskräfteprogramm Zukunft.Frauen Führungskräfteprogramm "Zukunft.Frauen" Um Frauen bei ihrem Weg an die Spitze zu unterstützen und sie in ihrem Selbstvertrauen im Hinblick auf die Übernahme von Führungspositionen zu stärken, implementiert

Mehr

DIVERSITY MANAGEMENT. Erfolgreich durch Vielfalt - neue Perspektiven für das Arbeitsleben. Universität Hamburg, Career Center, 17.

DIVERSITY MANAGEMENT. Erfolgreich durch Vielfalt - neue Perspektiven für das Arbeitsleben. Universität Hamburg, Career Center, 17. DIVERSITY MANAGEMENT Erfolgreich durch Vielfalt - neue Perspektiven für das Arbeitsleben Universität Hamburg, Career Center, 17. Januar 2008 Überblick Was ist Diversity Management? Was bringt Diversity

Mehr

Swisscom WIN WIN Mentoring for Woman

Swisscom WIN WIN Mentoring for Woman Swisscom WIN WIN Mentoring for Woman Generalversammlung VSUJ Zürich, 17. Gabriela Ferrari Head Diversity Inhalt 2 Unser Unternehmen Ziele Mentoring Konzeption & Durchführung Erfolge 3 Unser Unternehmen

Mehr

40 Jahre Frauenbewegung in Deutschland Evangelische Akademie Bad Boll

40 Jahre Frauenbewegung in Deutschland Evangelische Akademie Bad Boll 40 Jahre Frauenbewegung in Deutschland Evangelische Akademie Bad Boll Global Diversity Office, Daimler AG Stefanie Lang Titel 12. Mai der 2012 Präsentation / Abteilung / Datum (Tag.Monat.Jahr) 1 Stefanie

Mehr

Familienfreundlichkeit Dekoration oder ein echtes unternehmerisches Anliegen? Michael Auer Mitglied der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe

Familienfreundlichkeit Dekoration oder ein echtes unternehmerisches Anliegen? Michael Auer Mitglied der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe Familienfreundlichkeit Dekoration oder ein echtes unternehmerisches Anliegen? Michael Auer Mitglied der Geschäftsleitung der Raiffeisen Gruppe 19. März 2009 Raiffeisen bewährt sich auch in der Krise: Hohes

Mehr

Neu als Führungskraft

Neu als Führungskraft Unternehmensführung / Management Unternehmensführung Daniela B. Brandt, Michaela Wagner Neu als Führungskraft Geben Sie Ihrer Karriere eine (richtige) Richtung Verlag Dashöfer Daniela B. Brandt / Michaela

Mehr

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern

Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern Den Transformationsprozess für das Future inet Office 2.0 steuern - Ein Praxisbericht in einem laufenden Transformationsprozess, von der Idee bis zum neuen Office 2.0 mit Wissensarbeitsplätzen der Zukunft

Mehr

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen

HSG Alumni Forum 30. Mai 2008. Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen HSG Alumni HSG Alumni Forum 30. Mai 2008 Stillstand oder Lebenslanges Lernen? Der Einfluss des Bildungsstandes auf den Marktwert von Menschen und Unternehmen Executive Campus HSG, St.Gallen PROGRAMM UPDATE

Mehr

Women are top! To the top by innovative corporate cultures

Women are top! To the top by innovative corporate cultures Pressekonferenz Women are top! To the top by innovative corporate cultures Wien, 25. Juni 2015, 10:00, Blauer Salon (BMBF) Ihre GesprächspartnerInnen sind: Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek Univ.

Mehr

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden?

Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Das EFQM-Model 2013 um besser zu werden? Grundkonzepte der Excellence Dipl. Ing. (FH) Exzellente Organisationen erzielen Dauerhaft herausragende Leistungen, welche die Erwartungen aller ihrer Interessengruppen

Mehr

Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers

Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers Konzept CEO Forum Schweiz Wissensforum für Chief Executive Officers Zweck Im Zentrum steht der praktische Wissensaustausch in der Rolle als CEO in einer branchenübergreifenden Gruppe. Die Mitarbeit im

Mehr

Das Board Mentoring Programm.

Das Board Mentoring Programm. Maximizing board effectiveness with exceptional women Das Board Mentoring Programm. Premium Partners In Kooperation mit am Center for Corporate Governance und Institut für Führung- und Personalmanagement

Mehr

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung

Führung. in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com. Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Führung in Balance. Mit regionalen Angeboten! www.m-r-n.com Lebensphasenorientierte und familienbewusste Führung Regionale Angebote für Führungskräfte Fachkräfte gewinnen, Mitarbeiter binden, die Arbeitgebermarke

Mehr

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL"

MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 ARBEITGEBERWECHSEL MOTIVBEFRAGUNG 11/2008 "ARBEITGEBERWECHSEL" ********************************************************************************************* Verweildauer von Führungskräften und Spezialisten in Unternehmen

Mehr

Impulse zum Umbau der Wirtschaft

Impulse zum Umbau der Wirtschaft Impulse zum Umbau der Wirtschaft Frauen in Führungspositionen und die finanzielle Unternehmensperformance 25.6.2013 Wien Frauen in Führungspositionen und die (finanzielle) Unternehmensperformance Dr. in

Mehr

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien.

Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media Guidelines. Tipps für den Umgang mit den sozialen Medien. Social Media bei Bühler. Vorwort. Was will Bühler in den sozialen Medien? Ohne das Internet mit seinen vielfältigen Möglichkeiten

Mehr

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre

Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre Die Unternehmensstrategie Die Ziele der nächsten Jahre j u n [Wecken g kreativ individuell Die Unternehmensstrategie ist ein sehr weit gefasster Begriff in der Wirtschaft, doch ist für die meisten Unternehmen,

Mehr

für eine erfolgreiche Lehrzeit

für eine erfolgreiche Lehrzeit Stand März 08 Anleitung für eine erfolgreiche Lehrzeit Eine Initiative des SVBGF Programm Erkunden, wo es klemmen könnte Nicht Urteilen! Nicht Verteidigen! Wer kann welchen Beitrag zur Verbesserung leisten?

Mehr

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013

Quo vadis HR Interim Management? Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen bis 2018. Executive Summary zur Empirischen Studie Juni 2013 Im Nachfolgenden sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie Quo vadis HR Interim Management? Tendenzen

Mehr

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net

Coresystems AG Erfolg durch Effizienz. www.coresystems.net Coresystems AG Erfolg durch Effizienz www.coresystems.net Unsere Stärke Transformation des Kundendiensts Unsere Vision: Weltweit die führende Kundendienst-Cloud zu werden 2 Unser Angebot Mobilitätslösungen

Mehr

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung

Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Inklusion als Weg zur Fachkräftesicherung Prof. Dr. Jutta Rump Ernst-Boehe-Str. 4 67059 Ludwigshafen 0621 / 5203-238 jutta.rump@ibe-ludwigshafen.de Dortmund, den 23. Juni 205 S2 Agenda 1 Trends und Entwicklungen

Mehr

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de

Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity. www.online-diversity.de Demografie Wissen Kompakt 2014 BAuA Dortmund 17. November 2014 Erste Schritte eines Diversity Managements - das Online-Tool Diversity www.online-diversity.de Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute?

Mehr

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager

Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien. Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft noch Personalberater? 11 Fragen an 100 Topmanager Heads! Trend Circle 2014 Aktuelle Karrierestrategien Braucht man in Zukunft

Mehr

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013

16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 16. Jahresbericht 2012 / Ausblick 2013 Foto: Titlis Ostwand "Unsere gemeinsame Zukunft zeigt, dass die Zeit gekommen ist, Ökonomie und Ökologie zusammenzubringen, so dass die Regierungen und die Menschen

Mehr

Einführung einer ganzheitlichen Stakeholdermanagement Lösung für die ZHAW

Einführung einer ganzheitlichen Stakeholdermanagement Lösung für die ZHAW Einführung einer ganzheitlichen Stakeholdermanagement Lösung für die ZHAW Swiss CRM Forum, 13. Juni 2013 Eliane Briner, ZHAW Mattias Langner, ELCA 0 Agenda Ausgangslage für CRM-Vorhaben bei der ZHAW Von

Mehr

Diversity Management Die Erfolgsfaktoren. Veranstaltung vom 28. Januar 2014 Franziska Hügli

Diversity Management Die Erfolgsfaktoren. Veranstaltung vom 28. Januar 2014 Franziska Hügli Diversity Management Die Erfolgsfaktoren Veranstaltung vom 28. Januar 2014 Franziska Hügli Agenda Begrüssung: Einführung in das Thema: Key Note-Referat: Gruppenarbeiten Podiumsdiskussion: Networking-Apéro

Mehr

Employer Branding. Renato Stalder CEO Soreco AG

Employer Branding. Renato Stalder CEO Soreco AG Employer Branding Renato Stalder CEO Soreco AG 1 AGENDA Thema Employer Branding Herausforderung Employer Branding Wie kann IT heute helfen 2 MEGATRENDS Wirtschaft Globalisierung Asien Welt wird zum Dorf

Mehr

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken

Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing. CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Web-Controlling: SEO/SEM im Studierendenmarketing CHE Expertenforum I Roundtable I 9./10. Juni 2011 Ι Holger Suerken Zusammenfassung: SEO/SEM? Es geht hier eigentlich nur um Links. Also eine echte Schwerstarbeit!

Mehr

THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1. Wien: 22 23 November München: 29 30 November

THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1. Wien: 22 23 November München: 29 30 November THE NATURAL STEP NACHHALTIGKEITS STRATEGIE Zertifikatskurs Level 1 Wien: 22 23 November München: 29 30 November THE NATURAL STEP ZERTIFIKATSKURS LEVEL 1 Einführung in den global genutzten, umfassenden

Mehr

Frauen in Führungspositionen: erfolgreich innovativ - kreativ

Frauen in Führungspositionen: erfolgreich innovativ - kreativ 6. Internationales Branchenseminar für Frauen Meran 08 Frauen in Fürhrungspositionen: erfolgreich innovativ - kreativ S. M. Würmli 1 Frauen in Führungspositionen: erfolgreich innovativ - kreativ Sophia

Mehr

Wirtschaftsfrauen Schweiz

Wirtschaftsfrauen Schweiz Wirtschaftsfrauen Schweiz Wir Wirtschaftsfrauen sind die Stimme der Kaderfrauen und Unternehmerinnen der Schweiz. Wir verfügen über ein dichtes Netzwerk aus Einzelmitgliedern, Firmenmitgliedern und Kooperationspartnern.

Mehr

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?!

Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Die Zurich Elite Business School (ZEBS) Quo vadis MBA 2020?! Name: Adonis - Emmanouil Fragkakis Funktion/Bereich: Managing Director Organisation: Zurich Elite Business School Liebe Leserinnen und liebe

Mehr

Diversity Management als Erfolgschance für moderne Unternehmen

Diversity Management als Erfolgschance für moderne Unternehmen Diversity Management als Erfolgschance für moderne Unternehmen Yvonne Seitz, Head Diversity & Family Care AXA Winterthur 28. Juni 2012 Inhalt Was versteht man unter Diversity? Warum muss man sich mit Diversity

Mehr

Frauen in Verlagshäusern. Eine aktuelle VDZ Umfrage

Frauen in Verlagshäusern. Eine aktuelle VDZ Umfrage Frauen in Verlagshäusern Eine aktuelle VDZ Umfrage Berlin im April 2012 Eine Umfrage unter großen deutschen Verlagshäusern (Publikums- und Fachszeitschriften) ergab: Verlagsmitarbeiter allgemein (ungewichtet)

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN

UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN Fraunhofer Center for Responsible Research and Innovation (CeRRI) Wie Unternehmenskulturen gestaltet werden können, dass Frauen und Männer Karriere

Mehr

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen

Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten. Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Community of Practice (CoP) Neue Arbeitswelten Ihr direkter und persönlicher Draht zu fundiertem Wissen Einleitung Community of Practice Weniger büro, mehr leben und erfolg In reifen, wettbewerbsintensiven,

Mehr

Transformation in Schweizer Spitälern

Transformation in Schweizer Spitälern Madlaina Perl Samuel Ruch Carmen Wanner Transformation in Schweizer Spitälern Rahmenbedingungen und Voraussetzungen zum erfolgreichen Wandel Agenda 1 Einleitung & Rahmenbedingungen 2 Gestaltungsebenen

Mehr

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb

Erfolgreiche Führung in Marketing und Vertrieb Institut für Marktorientierte Unternehmensführung Kompetenz in Wissenschaft & Management Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Christian Homburg, Prof. Dr. Sabine Kuester IMU Research Insights # 034 Erfolgreiche Führung

Mehr

SWISS COMPLIANCE FORUM

SWISS COMPLIANCE FORUM SWISS COMPLIANCE FORUM Business-Modell 2016 in der Schweizer Vermögensverwaltungsindustrie KONGRESSHAUS ZÜRICH, 11. MÄRZ 2014, 14.30 UHR BUSINESS-MODELL 2016 IN DER SCHWEIZER VERMÖGENSVERWALTUNGSINDUSTRIE

Mehr

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP

DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP DIVERSITY: DAS POTENZIAL PRINZIP Beruflicher Einstieg braucht Diversity Hamburg, 16. Juni 2011 Führende Diversity Expertise & Umsetzungserfahrung Profil Spezialisiert auf Diversity seit 1997 Innovativ

Mehr

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen.

An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. An alle, die das Gras wachsen hören. Die nachhaltige Finanzberatung bietet Ihnen jetzt ganz neue Chancen. Finanzen nachhaltig gestalten mehrwert-berater.de Weiter denken bedeutet jetzt genau das Richtige

Mehr

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM

SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM 14. März 7. Dezember 2016 ( 28 Kontakttage in 7 Modulen ) SKU ADVANCED MANAGEMENT PROGRAM BRUNNEN LONDON SHANGHAI ST. GALLEN WEITERBILDUNGS- ZERTIFIKAT AMP-HSG KOMPAKT FUNDIERT UMFASSEND PRAXISORIENTIERT

Mehr

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten.

PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. PeP im Mittelstand gegen den Strom schwimmen, profitabler als andere arbeiten. Erfolg braucht Unternehmer mit Pioniergeist, die innovativ den Markt verändern, und nicht nur Manager, die das Bestehende

Mehr

Gender Diversity. Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen. Hamburg 2012

Gender Diversity. Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen. Hamburg 2012 Gender Diversity Werkstück einer Kulturanalyse in einem internationalen Unternehmen Hamburg 2012 Ziel und Methodik der Studie Ziel der Studie war es, die Unternehmenskultur eines internationalen Konzerns

Mehr

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012

Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen. Frankfurt/Main, Juli 2012 Gesunde Entwicklung bestimmen Für Unternehmen und Menschen Frankfurt/Main, Juli 2012 Erwartungen an Unternehmen kommen zur Zeit aus allen Richtungen Gesundheit als Modeerscheinung? Ausgangslage Gesetzgeber

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken»

«Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» «Wettbewerb und Kooperation Ein Spannungsfeld mit Chancen und Risiken» Warum die Führung einer Universität anders ist Dipl. Ing. ETH Stefan Schnyder Verwaltungsdirektor/Direktor Finanzen und Controlling,

Mehr

EVALUTION der exklusive Partner für HR-Dienstleistungen speditiv, flexibel, zuverlässig. Search

EVALUTION der exklusive Partner für HR-Dienstleistungen speditiv, flexibel, zuverlässig. Search EVALUTION der exklusive Partner für HR-Dienstleistungen speditiv, flexibel, zuverlässig Selektion Search HR- Beratung Seminare Workshops Inhalt Seite Über uns 3 Dienstleistungen im Überblick 4 Zusammenarbeit

Mehr

Ihr Erfolg ist unser Programm

Ihr Erfolg ist unser Programm Ihr Erfolg ist unser Programm 2 3 Mit Messungen vor Projektbeginn und nach Implementierung der Sevitec-Lösungen belegen wir Ihre Effizienz-Steigerungen. Auf Erfolg programmiert Sevitec liefert ihren Kunden

Mehr

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner)

Eidg. Handelsmatur, Technische Grundausbildung Sozialversicherungsfachmann SVS Personalmanagement ZGP und SKP, Management Coaching (Müri & Partner) Über uns Robert Suter Berufliche Wiedereingliederung, Coaching, Laufbahnberatung Seit 2002 Tätigkeit als Senior Berater im Bereich der beruflichen Reintegration von schwerverunfallten Personen Langjährige

Mehr

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF

Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014. Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Olivia Päßler BBE-Newsletter 09/2014 Die Einheit Diversity+Inclusion bei BASF Erst in der Einbeziehung von Menschen mit verschiedenen Hintergründen, Erfahrungen, Charakteren entsteht das, was wir als einen

Mehr

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management

Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Tagung Case Management in der Sozialen Arbeit vom 29. Januar 2010 Betriebliche Rahmenbedingungen für die Einführung von Case Management Roland Woodtly, Prof. FH Hochschule Luzern Soziale Arbeit Präsident

Mehr

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen

Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Die Bedeutung von People Skills in kleinen und mittelständischen Unternehmen Unternehmerbefragung 2011 Messbare Steigerung des Unternehmenserfolgs durch Verbesserung der persönlichen Leistung Über diese

Mehr

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen

«Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen «Inhaltsverzeichnis» Auf den folgenden Seiten erwarten Sie spannende Informationen Intro Lösungsorientiertes Personal Coaching Einsatzmöglichkeiten Wahlmöglichkeiten Voraussetzungen für ein Coaching Zeit

Mehr

Die Führungswerkstatt

Die Führungswerkstatt Die Führungswerkstatt Ein unternehmensübergreifender Ansatz zur Kompetenzerweiterung erfahrener Führungskräfte system worx GmbH Ausgangssituation/Herausforderung Die Führungswerkstatt Überblick Warum system

Mehr

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung

Sechster Netzwerkanlass. Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung Sechster Netzwerkanlass Das neue Pflichtenheft Nach der Krise ist vor dem Aufschwung 15. März 2011 Liebe Netzwerk-Teilnehmerinnen Nach der Krise ist vor dem Aufschwung : Dieses Thema wollen wir in Zusammenarbeit

Mehr

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze

Helvetia Gruppe. Personalgrundsätze Helvetia Gruppe Personalgrundsätze Liebe Mitarbeitende Unsere Personalpolitik stützt sich auf das Leitbild mit dem Leitsatz «Spitze bei Wachstum, Rentabilität und Kundentreue» ab und wird in der ganzen

Mehr

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking.

Benchmarking. Schnell wissen, wo man steht. Was sehen Sie? Ein überaus erfolgreiches Benchmarking-Projekt. www.swissbenchmarking. Schnell wissen, wo man steht www.swissbenchmarking.ch Was sehen Sie? Quelle: thomasmayerarchive.de Ein überaus erfolgreiches -Projekt 2 Mit Hilfe des kann ich Produkte und Dienstleistungen Kosten und Erlöse

Mehr

WOMEN S L AW FO R U M IHREN KARRIEREWEG

WOMEN S L AW FO R U M IHREN KARRIEREWEG WOMEN S L AW FO R U M W I E ERFO LG R E I C H E J U R I S T I N N E N IHREN KARRIEREWEG G E S T A L T E N EINE KOOPERATION VON BAKER & MCKENZIE UND DER RECHTSWISSENSCHAFTLICHEN FAKULTÄT DER UNIVERSITÄT

Mehr

Die Zukunft ist männlich UND weiblich

Die Zukunft ist männlich UND weiblich Die Zukunft ist männlich UND weiblich WDA 26. August 2013 Christoph Müller Head Human Resources, AXA Winterthur Yvonne Seitz, Head Diversity & Family Care AXA Winterthur Inhalt Was versteht man unter Diversity?

Mehr

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v.

Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure e.v. 1 Der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure Sehr geehrte Damen und Herren, 26.10.2014 der Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI) e.v. ist der Berufsverband

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

aim ad interim management ag

aim ad interim management ag aim ad interim management ag Die Ziele in weiter Ferne? Wir bringen Sie der Lösung näher! Marktbefragung Interim Management 2014 1 Findet man Interim Manager über Social Media? Eine Umfrage der aim ad

Mehr

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.«

» Ein. » Willkommen. Unternehmen, zwei starke Marken.« bei den MeisterWerken.« 2 3» Ein Unternehmen, zwei starke Marken. Willkommen bei den MeisterWerken.«Willkommen im Sauerland. Willkommen bei uns, den Mitarbeitern der MeisterWerke. Lernen Sie uns auf den folgenden Seiten besser

Mehr

Diversity Management in der betrieblichen Praxis

Diversity Management in der betrieblichen Praxis Gender in Arbeit und Gesundheit 4. Fachtagung des Netzwerks Hannover 29.9.2015 Diversity Management in der betrieblichen Praxis Dr. Edelgard Kutzner Was erwartet Sie heute? 1. Auslöser für die Auseinandersetzung

Mehr

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis -

Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Abhängigkeiten zwischen HR-Strategie, HR-Prozessen und HR-Struktur - Inputs für die Unternehmenspraxis - Referat Soreco HR Praxisday 28. Februar 2014 Sandra Kohler, Unternehmens- und Personalberaterin

Mehr

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG

RECRUITING KARRIERE- / BEWERBUNGSBERATUNG OUTPLACEMENT-BERATUNG VERGÜTUNGSBERATUNG Unter Karriereberatung versteht man eine zumeist über einen längeren Zeitraum angelegte Beratung des Klienten mit dem Ziel, diesem zu einer Verbesserung seiner beruflichen Situation zu verhelfen. Diese

Mehr

6. Prozessfux Tagung INNOVATION

6. Prozessfux Tagung INNOVATION 6. Prozessfux Tagung INNOVATION Zürich-Flughafen, 9. Juni 2015 11. Juni 2015 BY PROZESSFUX AG Seite 1 AGENDA Key Note: Wie erfolgreiche Innovationen gefördert werden (Jacqueline Batt, Prozessfux) Cyberlink

Mehr

Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit

Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit Input zur Diskussion Alumnimanagement Strategientwicklung, Vernetzung und Dauerhaftigkeit Dominik Kimmel, Römisch Germanisches Zentralmuseum. Forschungsinstitut für Vor und Frühgeschichte; Alumni clubs.net.e.v.,

Mehr

Die Vernetzung menschlicher Gehirne

Die Vernetzung menschlicher Gehirne Flims, 04.09.2012 Einsatz neuer Medien: Die Vernetzung menschlicher Gehirne Pascal Kaufmann CEO Starmind International AG Verbindung von Gehirn und Maschine visueller Input motorischer Output Forschungsprojekt

Mehr

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation?

Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Impuls Dr. Michael R. Träm Executive Search oder Interim Management - was ändert sich durch digitale Transformation? Dr. Michael R. Träm Mitglied des Aufsichtsrates HuZ Unternehmensberatung DDIM.kongress

Mehr

»UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN«

»UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN« »UNTERNEHMENSKULTUREN VERÄNDERN KARRIEREBRÜCHE VERMEIDEN«Wie Unternehmenskulturen gestaltet werden können, dass Frauen und Männer Karriere machen können und wollen Dresden, 25. März 2014 Fraunhofer-Gesellschaft

Mehr

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits

TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits TIM AUDIT Kurzvorstellung des Technologie- und Innovationsmanagement-Audits MOTIVATION >>OHNE FEEDBACK KEIN LERNEN

Mehr

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance

Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Presse-Information Stuttgart, den 30. August 2007 Alte Besen kehren gut: Berufserfahrung als Chance Stuttgart, 30. August 2007: Erfahrung ist Trumpf. Nie zuvor waren die Chancen auf dem Arbeitsmarkt für

Mehr

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski

Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003. Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen. Referentin: Gabriele Radajewski Vortrag Regionalkreis Darmstadt 08. April 2003 Thema: Prozessmanagement in umfassenden Managementsystemen Referentin: Gabriele Radajewski Was ist Ziel des Vortrages? kein Ziel Ziel: Detaillierte Erläuterung

Mehr

Mitarbeiterbefragung. 5 zentrale Gründe für Trigon

Mitarbeiterbefragung. 5 zentrale Gründe für Trigon Mitarbeiterbefragung 5 zentrale Gründe für Trigon 5 zentrale Gründe für Trigon Der größere Zusammenhang: Unsere Kernkompetenz liegt in der Organisations- und Personalentwicklung. Wir stellen die Querverbindungen

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung

HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung. Impulssetzung HR Women Conference Talentmanagement / Personalentwicklung Impulssetzung Berlin, 08.11.2013 Was ist Talentmanagement? Was steckt hinter dem so häufig verwendeten Begriff Talentmanagement? Beim Talentmanagement

Mehr

Diversity Management. Anspruch und Wirklichkeit in der deutschen Unternehmenspraxis. 26. November 2013

Diversity Management. Anspruch und Wirklichkeit in der deutschen Unternehmenspraxis. 26. November 2013 Diversity Management Anspruch und Wirklichkeit in der deutschen Unternehmenspraxis 26. November 2013 Diversity Management soziale Vielfalt konstruktiv nutzen Diversity Management als Innovationstreiber

Mehr

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten

Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten 4 Extra 2: Persönlichkeitscoaching für Studenten von Barbara Foitzik und Marie-Luise Retzmann Nicht nur im Fach- und Führungskräfte-Kontext gewinnt Coaching

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

EINLADUNG. FrauenMachtKarriere! Weibliche Talente Finden Fördern Halten. Veranstaltung am 7. Dezember 2012 in der IHK Frankfurt am Main

EINLADUNG. FrauenMachtKarriere! Weibliche Talente Finden Fördern Halten. Veranstaltung am 7. Dezember 2012 in der IHK Frankfurt am Main EINLADUNG FrauenMachtKarriere! Weibliche Talente Finden Fördern Halten Veranstaltung am 7. Dezember 2012 in der IHK Frankfurt am Main FrauenMachtKarriere! 2012 Weibliche Talente Finden Fördern Halten Die

Mehr

CONFIANZA GmbH ist spezialisierter Personaldienstleister mit Schwerpunkt im Gesundheitswesen, Medizintechnik und Pharma & Health Care.

CONFIANZA GmbH ist spezialisierter Personaldienstleister mit Schwerpunkt im Gesundheitswesen, Medizintechnik und Pharma & Health Care. CONFIANZA GmbH ist spezialisierter Personaldienstleister mit Schwerpunkt im Gesundheitswesen, Medizintechnik und Pharma & Health Care. 2002 durch Sylvia Liebl, geschäftsführende Gesellschafterin, gegründet.

Mehr

MANAGEMENT. Berufsziel: ... und viele andere Management Berufe. Management Weiterbildung plus Karriere-Begleitung. Wir kümmern uns um Ihre Karriere.

MANAGEMENT. Berufsziel: ... und viele andere Management Berufe. Management Weiterbildung plus Karriere-Begleitung. Wir kümmern uns um Ihre Karriere. : MANAGEMENT Management Weiterbildung plus Karriere-Begleitung CEO Geschäftsführerin Controller Marketing Leiterin Vorstand Senior Partner HR-Chefin Betriebsleiter Chief IT Product Managerin GL-Assistent

Mehr

4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet

4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet www.businessday.biz 4. Cologne Business Day 2016 Unter der Schirmherrschaft von NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft Ehrengast: Vorsitzender der CDU NRW, Armin Laschet Industrie 4.0 Das Unternehmen

Mehr

DIVERSITY BEI RAIFFEISEN SCHWEIZ

DIVERSITY BEI RAIFFEISEN SCHWEIZ DIVERSITY BEI RAIFFEISEN SCHWEIZ Jeder unvergleichbar anders zum gemeinsamen Vorteil Seite 1 Agenda von Diversity bei Raiffeisen Konkrete Widerstände und Seite 2 Ziele Die Struktur der Mitarbeitenden ist

Mehr

Geplant im Fachbereich Vertrieb

Geplant im Fachbereich Vertrieb Unsere Inhouse Seminare 2016 1 Geplant im Fachbereich Vertrieb Wo geht es lang? Was macht die Konkurrenz? Welche Trends setzen sich durch? Die Formel für Wettbewerbsfähigkeit lautet Orientierung und Wissen.

Mehr

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen

Livestatements Was Mitarbeiter und Chefs dazu sagen Wie Sie mit Struktur mehr erreichen Nur weil die Führungsliteratur diese Art der Mitarbeitergespräche in den Himmel heben, heißt das noch lange nicht, dass alle Beteiligten das ebenso empfinden. Ganz im

Mehr

MB INTERNATIONAL GmbH

MB INTERNATIONAL GmbH - Marketing Consulting MB International GmbH MB International GmbH Marketing Consulting MB INTERNATIONAL GmbH Marketing Consulting Markus Bucher CEO Fliederweg 26, CH-8105 Regensdorf, Zürich, Switzerland

Mehr

Vom Intranet zum Knowledge Management

Vom Intranet zum Knowledge Management Vom Intranet zum Knowledge Management Die Veränderung der Informationskultur in Organisationen von Martin Kuppinger, Michael Woywode 1. Auflage Hanser München 2000 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Kundenorientierungstest

Kundenorientierungstest Testen Sie hier die Kundenorientierung Ihres Unternehmens! Nehmen Sie sich ein wenig Zeit und beantworten Sie einfach alle 30 Fragen ganz ehrlich (Bitte wirklich ehrlich!) mit Ja oder Nein. Zählen Sie

Mehr

...UND noch weiter. Master of Business Administration

...UND noch weiter. Master of Business Administration ...UND noch weiter Master of Business Administration MBA - Der Master im Facility Management der global anerkannte abschluss für Managementführungskräfte ist der MBa. Hoch hinaus im facility Management

Mehr

Woman. Fast Forward. The time is now!

Woman. Fast Forward. The time is now! Woman. Fast Forward The time is now! Warum gibt es Handlungsbedarf? Zahlen zum Status quo 117 Jahre bis zur Gleichstellung von Frauen am Arbeitsplatz 22,9 % verdienen Frauen in Österreich weniger (EU-Durchschnitt

Mehr

Netzwerk Humanressourcen. Megatrends in der Arbeitswelt

Netzwerk Humanressourcen. Megatrends in der Arbeitswelt Netzwerk Humanressourcen Megatrends in der Arbeitswelt Internationalisierung Nationale Grenzen verlieren nicht nur aus Marktsicht ihre Bedeutung, sondern auch aus HR-Management-Sicht. Ob Fachkräfte oder

Mehr

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden

Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden Die erste Wahl für Mitarbeiter und Kunden s Sparkasse Regensburg Arbeitgeber Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, unseren großen Erfolg als Sparkasse Regensburg verdanken wir in erster Linie unseren

Mehr

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119

Bitte senden Sie den ausgefüllten Fragebogen innerhalb einer Woche per Fax an die Universität Mannheim zurück Fax: 0621 / 181 2119 TOP 100 Studie 2004 Feedback in Organisationen Seite 1 TOP 100 STUDIE 2003-2004 FEEDBACK IN ORGANISATIONEN Expertenstudie bei den 100 umsatzstärksten Unternehmen in Deutschland Vielen Dank für Ihre Teilnahme

Mehr

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) H:\16832MCL\W2_1_13\doc\report\16832_MCL_report.ppt

Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) H:\16832MCL\W2_1_13\doc\report\16832_MCL_report.ppt Herzlich Willkommen! Marketing Insights (April 2013) Seite 1 Dokumentation Studie: Methodik: Adressbasis: Stichprobe: Marketing Insights des Marketingclub Linz in Kooperation mit ECL und LIMAK Online-Interviews

Mehr

Welche Rolle spielen Frauen in der Führung des öffentlichen Sektors?

Welche Rolle spielen Frauen in der Führung des öffentlichen Sektors? POLITFORUM THUN, 11./12. März 2011 Welche Rolle spielen Frauen in der Führung des öffentlichen Sektors? Dr. Dr. h. c. Barbara Haering Weshalb dieses Thema im Jahr 2011? 100 Jahre Tag der Frau (8. März)

Mehr