Forschungsprofile der Professor/innen nach Facheinheiten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Forschungsprofile der Professor/innen nach Facheinheiten"

Transkript

1 Tab. 1 Forschungsprofile der Professor/innen nach Facheinheiten ( ) Facheinheit BWL I (Unternehmensführung/Personal/Organisation) Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften Internationale Unternehmensführung Prof. Dr. Gert Bruche Management im Gesundheitsund Sozialwesen Prof. Dr. Breinlinger-O Reilly Betriebspädagogik Prof. Dr. Heinz Golas Unternehmenspolitik und Unternehmensverfassung Prof. Dr. Achim Grawert Umweltökonomie Prof. Dr. Anja Grothe-Senf Personalmanagement Prof. Dr. Laila Hofmann _Internationale Geschäftsfeld-Wettbewerbsstrategie _Pharmaindustrie Herausforderungen an das strategische Management _Entwicklung von Managementsystemen für Einrichtungen des Gesundheits- und Sozialwesens unter besonderer Berücksichtigung des Management-Modells der European Foundation for Quality Management (EFQM) und der Balanced Scorecard _Flexible Vergütungssysteme _Betriebliche Altersversorgung _Sozialleistungsmanagement _Lebensarbeitszeitsysteme _Systemische Organisationsberatung zur Unterstützung lernender Organisationen _Ökoprofit _Erweiterte Umweltleistungbewertung: ein bilateraler Vergleich zwischen Brasilien und Deutschland _Internationales Personalmanagement _Innovative Weiterbildungsangebote _Virtual HRM _Schmalenbach-Gesellschaft; Mitglied _Kommission Deutsche nach Taiwan des DAAD; Kommissionsmitglied _Schmalenbach Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.v.; Mitglied _Health Sector Group der European Foundation for Quality Management; Mitglied _Deutsche Gesellschaft für ökonomische Bildung. e.v.; Mitglied _Stiftung Warentest; Kuratoriumsmitglied _Enquete-Kommission Zukunftsfähiges Berlin des Berliner Abgeordnetenhauses; beratendes Mitglied der SPD-Fraktion _Berliner Projektagentur Zukunftsfähiges Berlin des IZT; Beiratsmitglied _IRIS e.v. an der FHW Berlin; erste Vorstandsvorsitzende _Deutsche Gesellschaft für Personalführung, Beirat 58 Teil B: Übersichten

2 Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften Forschungsprofile 1 Tab. Betriebliche Personalwirtschaft und Betriebspsychologie Prof. Dr. Beate Klutmann Organisation und Management Prof. Dr. Hans-Erich Müller Management nicht-kommerzieller Betriebe Prof. Dr. Franz Herbert Rieger Kleine und Mittlere Unternehmen Prof. Dr. Sven Ripsas _Führung Trainerhandbuch _Führen ohne Disziplinarfunktion _Persönlichkeitsentwicklung _Internationales Personalmanagement _Globalisierung und Restrukturierung _Internationale Führungskräfte- und Organisationsstrategie _Wertorientierte Unternehmensführung _Organisationsstrategien _New-Public-Management-Ansätze _Business Education im internationalen Vergleich _Die Entwicklung von Geschäftsmodellen _Gründernetzwerke _Entwicklung des Venture Capital zur Gründungsfinanzierung _Deutsche Gesellschaft für Psychologie _Dr. Müller & Partner GmbH, Berlin; Beschäftigungsmanagement; Geschäftsführung _Hans-Böckler-Stiftung, Düsseldorf; Vertrauensdozent _Euro-Asia Management Studies Association; Mitglied _Interdisziplinäres Zentrum für Weiterbildung und Wissenstransfer e.v.; Vorstandsmitglied _Deutsche Gesellschaft für Personalführung _Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft, Kommission für öffentliche Unternehmen und Verwaltungen; a.o. Mitglied _International Higher Education Academy of Sciences, Moskau; Mitglied Auszeichnungen: _Ehrendoktorwürde der Staatlichen Universität für Finanzen und Ökonomie, St. Petersburg (Finec) _Honorarprofessor an der SWUFE (Southwestern University of Finance and Economics), Chengdu _Verein Berliner Kaufleute und Industrieller (VBKI) e. V.; Mitglied _Existenzgründer-Institut Berlin e.v.; Arbeitsvorstand _Venture Capital Club Berlin e.v.; Vorstand _Business Plan Wettbewerb Berlin-Brandenburg; Mitglied der Jury Teil B: Übersichten 59

3 Tab. 1 Forschungsprofile Facheinheit BWL II (Marketing) Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften Distributionswirtschaft und Logistik Prof. Dr. Joachim Daduna Produkt- und Preispolitik Prof. Dr. Peter Godefroid BWL der Dienstleistungsunternehmen Prof. Dr. Sabine Haller Marktforschung und Marktkommunikation Prof. Dr. Johannes Renner _Distributionslogistik _Informationsmanagement _Personenverkehrsplanung _Einsatz von E-Learning im Fach Marketing _Dienstleistungsmanagement _Handelsmarketing _Empirische Marktforschungsstudien _Gesellschaft für Operations Research e.v. (GOR) _Institute for Operations Research and the Management Sciences (INFORMS), Mitglied in den Sektionen Logistics, Telecommunication & Transportation Science _Bundesvereinigung Logisik e.v. (BVL), Mitglied _Deutsche Verkehrswissenschaftliche Gesellschaft e.v. (DVWG); Mitglied _Gesellschaft für Verkehrsbetriebswirtschaft u. Logistik e.v. (GVB); Mitglied _Bundesverband Deutscher Volksund Betriebswirte e.v. (BDVB); Mitglied _OR-Spektrum, Internationale Zeitschrift für quantitative Verfahren im Management, Springer Verlag; Mitherausgeber _Programmkommitee der Tagung Logistik Management 2001 Supply Chain Management und e-business ( September 2001, Aachen); Mitglied _Arbeitsgemeinschaft der Fachhochschullehrer in Marketing; Vorsitzender _EFQM, Qualitätsmanagement; Mitglied _AIF, anwendungsorientierte Forschung an Fachhochschulen; Gutachterin _RKW Berlin; Vorstandsmitglied 60 Teil B: Übersichten

4 Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften Forschungsprofile 1 Tab. Business to Business Marketing Prof. Dr. Harald Rüggeberg _Anforderungen im Marketing seitens der Wirtschaftsunternehmen an Absolventen/Studenten _Innovations- u. Gründungsmarketing _Arbeitsgemeinschaft der Fachhochschullehrer im Marketing; Mitglied Internationales Management mit dem Schwerpunkt Vertrieb Prof. Dr. Joachim Scholz-Ligma Internationales Marketing Prof. Dr. Andrea Plinke (beurlaubt) _Angewandte Marktforschungsberatung _DWG (Deutsche Werbewissenschaftliche Gesellschaft); Mitglied Facheinheit BWL III (Finanzwirtschaft, Rechnungswesen, Steuern) Betriebliches Rechnungswesen in Verbindung mit Steuerlehre Prof. Dr. Rudolf Enke Internationale Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Axel Hellmann Betriebliches Rechnungswesen Prof. Dr. Madeleine Janke Betriebliche Steuern Prof. Dr. Gloria Lange Unternehmensplanung Prof. Dr. Heike Langguth Steuerbilanzen und Prüfungswesen Prof. Dr. Karl Moog _Kostenrechnungslegung _Wirtschaftliches Prüfungs- und Beratungswesen _Finanzmärkte von Emerging Markets _Internationale Rechnungslegung _Vergleichende Betrachtung der Rechnungslegungssysteme gem. deutscher Normen sowie International Financial Reporting Standards (IRFS) _Unterschiedliche Behandlung latenter Steuern _Zusammenhänge zwischen Zivilund Steuerrecht _Ökonomische Analyse d. Steuerrechts _Unternehmensbewertung _Management Buyout _Corporate Finance _Steuerberatungslehre _Steuerbilanzen _Wirtschaftsjunioren Hannover; Leiterin des Arbeitskreises Existenzgründung _H & H Vermögensverwaltung; Mitglied im Anlegerbeirat _Verband der Steuerberater Berlin-Brandenburg Teil B: Übersichten 61

5 Tab. 1 Forschungsprofile Betriebliches Rechnungswesen unter Berücksichtigung der EDV-Anwendung Prof. Dr. Bernd Pfeiffer Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften _Internationale Rechnungslegung _Corporate Finance Betriebliches Rechnungswesen und gesellschaftsbezogene Rechnungslegung Prof. Dr. Peter Siewert Betriebliches Rechnungswesen Prof. Dr. Peter Sorg Betriebliche Finanz- und Investitionspolitik Prof. Dr. Rainer Stachuletz Kapitalmärkte u. Unternehmen Prof. Dr. Thomas Wolke Betriebliches Rechnungswesen in Verbindung mit EDV Prof. Dr. Dieter Moews _Kosten- und Leistungsrechnung _Rechnungswesen und Rechnungslegung _Behavioral Finance _Realoptionen _Basel II _Liquiditätsmanagement für KMU _Value at Risk _Unternehmensbewertung nach der DFC-Methode _Finanzierungswirkungen durch Umstellung von HGB auf IAS und US GAAP _Bewertung von Kapitalmarktinnovationen _Kosten- und Leistungsrechnung _Verein für Socialpolitik; Mitglied _Schmalenbach-Gesellschaft; Mitglied _Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaftslehre; Kommission Rechnungswesen, o. Mitglied Facheinheit Quantitative Methoden und Wirtschaftsinformatik Wirtschaftsinformatik I Prof. Dr. Joachim Bieber Betriebswirtschaftliche Informations- und Kommunikationssysteme Prof. Dr. Dr. Helmut Jarosch _Postierung eines Expertensystems- Shell nach Visual Studio.Net _Wissensmanagement in lernenden Organisationen _Expertensysteme und deduktive Datenbanken _Datenbankentwurf _Data Warehouse 62 Teil B: Übersichten

6 Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften Forschungsprofile 1 Tab. Statistik und Ökonometrie Prof. Dr. Helmut Maier Wirtschaftsinformatik III Prof. Dr. Jörg D. Meißner Quantitative Methoden in der empirischen Wirtschafts- und Sozialforschung Prof. Dr. Ursula Scheja-Strebak Wirtschaftsmathematik und Statistik Prof. Manfred Soeffky Operations Research u. Statistik Prof. Gunter Zemke Wirtschaftsmathematik in Verbindung mit EDV Prof. Dr. Zseby _empirisch ausgerichtete Wirtschaftsanalysen, insb. Folgenabschätzungen mit Input/Output-Tabellen _Vereinbarkeit von ökonomischen und wirtschaftlichen Zielen _Analyse des ökonomischen Systems der Natur _Nachfrage nach Dienstleistungen eine ökonometrische Analyse _Studienerfolg u. -verlauf, Analyse ausgewählter Prüfungsdaten der Studenten der FHW Berlin _Knowledge Discovery und Datenbanken (KDD) _Analytisches CRM _Genetische Algorithmen _Neuronale Netze _Operations Research _Didaktik der Mathematik, Medieneinsatz (E-Learning) _Vor-/Nachteile eines proprietären Lehre- Servers als Intra-/Internet Lösung _Herausgeber der Werkstatthefte aus Statistik und Ökonometrie _International Input/Output Association (Wien); Mitglied _Internationales Statistisches Institut (ISI) (Voorburg/NL); Mitglied u. Associate Editor für die Zeitschrift International Statististical Review _International Organisation for Official Statistics (IAOS); Mitglied _SCORUS (Standing Committee of Urban and Regional Statistics) Unterabteilung von IAOS; Mitglied _Deutsche Statistische Gesellschaft; Mitglied _Verband Deutscher Städtestatistiker; Mitglied _National Organising Committee NOC of the 54 th Session of the International Statistical Institute 2003 in Berlin, Vertreter der FHW Berlin _FGSV Forschungsgesellschaft für Straßen- u. Verkehrswesen; Mitglied _VWI - Verband deutscher Wirtschaftsingenieure; Mitglied _Stiftung HEUREKA; Vorstand u. Leiter der HEUREKA-Akademie _The Data Warehousing Institute Germany; Präsident _Oracle Academic Initiative; Mitglied _Gesellschaft für Didaktik der Mathematik (GDM); Mitglied Teil B: Übersichten 63

7 Tab. 1 Forschungsprofile Facheinheit Volkswirtschaftslehre Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften Öffentliche Finanzwirtschaft Prof. Dr. Michael Burchardt Bankwirtschaft Prof. Dr. Dieter Harms Supranationale Wirtschaftsintegration Prof. Dr. Hansjörg Herr Konjunktur und Beschäftigung Prof. Dr. Kurt Hübner Finanzdienstleistungen Prof. Dr. Jürgen Kunze _Länderfinanzausgleich und Maßstäbegesetz _Bankmanagement _Geldverfassungen moderner Volkswirtschaften _Makroökonomie u. Währungssysteme _Internationales Währungs- und Finanzsystem _Europäische Integration _Transformationsökonomien _Entwicklungsländer _New Economy Internationaler Vergleich von Innovationsregimen als Innovationsfaktoren _Globalisierung _APÖ, Arbeitskreis Politische Ökonomie; Mitglied _PROKLA, Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft; Redaktionsmitglied _Working Papers des Business Institute Berlin an der FHW Berlin; Mitherausgeber _Forschungsnetzwerk Alternative Konzeptionen der makroökonomischen Politik im Spannungsfeld von Arbeitslosigkeit, Globalisierung und hoher Staatsverschuldung ; Gründungsmitglied _Institute for European Studies, University of Toronto/York University; Mitglied _European Consortium for Political Research; Mitglied _Vereinigung zur Kritik der Politischen Ökonomie; Mitglied _Hattinger Kreis; Mitglied _Ständiger Gastprofessor der Southwestern University of Finance and Economics, Chengdu, VR China (seit 1998) _Mitglied und langjähriger Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirats des Instituts für Zukunftsforschung und Technologiebewertung, Berlin (seit 1992) _Mitglied des Kuratoriums der Stiftung Warentest (seit 1997) _Stellvertretender Vorsitzender des Aufsichtsrats der F&V Investmentfonds Informationscenterund Vermittlungs AG (seit 2000) 64 Teil B: Übersichten

8 Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften Forschungsprofile 1 Tab. Verteilung und Sozialpolitik Prof. Dr. Friederike Maier Wirtschaftswissenschaften in englischer Sprache Prof. Dr. Jürgen Müller Betriebliches Umweltmanagement Prof. Dr. Holger Rogall Didaktik der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften Prof. Dr. Bernd Senf _Ökonomische Theorien zur geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung _Gender Contract and Employment International Comparisons _Gender Mainstreaming/Employment _Gender Studies Wirtschaftswissenschaften _Liberalisierung und Regulierung des Telekommunikationssektors _Europäischer Flugverkehr und Liberalisierung _Privatisierung und Regulierung von Flughäfen _Transformation von postsozialistischen Volkswirtschaften _Ökonomische und ethische Grundlagen der Nachhaltigkeit, Instrumente zur Durchsetzung _Didaktik der Wirtschafts- und Sozialwissenschaften _Kreditschöpfung der Geschäftsbanken: Mythos oder Realität? _Materielle, emotionale und spirituelle Entwurzelung: über die Ursprünge von Gewalt _Kontroversen um das Geld _Deutsche Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (SAMF); Mitglied _IAFFE (International Association for Feminist Economics); Mitglied _EALE (European Association of Labour Economists); Mitglied _Efas (Ökonominnen-Netzwerk); Vorstand _EU-Kommission; wissenschaftliche Gutachterin/Board _Feminist Economics; Gutachterin _Gender/Work/Organisation; Ed. Board _Institut für Ressourcenschonung, Innovation u. Sustainability im Umweltschutz (IRIS) e.v.; Zweiter Vorstandsvorsitzender _Gesellschaft für Nachhaltigkeit e.v.; Vorsitzender _Mitglied des Wissenschaftlichen Beirates des Vereins zur Förderung der innovativen Region Mittelostbrandenburg e.v. Teil B: Übersichten 65

9 Tab. 1 Forschungsprofile Theorie der Wirtschaftspolitik Prof. Dr. Hans-Joachim Stadermann Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften _Theorie des Geldes, Projekt: Geld der Ökonomen _Theorie der Institutionen, Projekt: Eigentum _Allgemeine Theorie der Wirtschaft, Projekt: Nominalökonomik _Berliner Debatte (Zeitschrift); wissenschaftlicher Beirat _Verein für Socialpolitik; Mitglied _List Gesellschaft; Mitglied _AK Politische Ökonomie; Mitglied Staatliche Wettbewerbspolitik und Marktregulierung Prof. Dr. Michael Tolksdorf _Vorbereitung der 2. Auflage Volkswirtschaft _Wettbewerbspolitik _Außenwirtschaftspolitik _Rednerteam Europa; Mitglied Ehrung: _Honorary Fellowship der Anglia Polytechnic University Facheinheit Soziologie Wirtschaft und Geschlechterverhältnis Prof. Dr. Hildegard Heise Industrie- u. Betriebssoziologie Prof. Dr. Ulf Kadritzke _Kreativitäts-Forschung _Stellenwert des Körpers für die Subjektkonstitution u. für die gesell. Entwicklung _Möglichkeitsdenken _Arbeitsbedingungen in der New Economy _Arbeitszeitgestaltung bei qualifizierten Angestellten _Globalisierung von Dienstleistungsarbeit _Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Sektion Frauenforschung; Mitglied _Hans-Böckler-Stiftung; Mitglied in vier Projektbeiräten; Gutachter _Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Sektion Arbeits- und Industrie-Soziologie; Mitglied _ServiceGesellschaft Berlin; Mitglied im wiss. Beirat des Projekts TIMM (Telekommunikation - Informatik - Multimedia - Monitoring) _Bund demokratischer Wissenschaftler; Mitglied im Netzwerk Strukturwandel und Wohlfahrtsstaat in internationaler Perspektive Prof. Dr. Martin Kronauer _Neue Formen der sozialen Ungleichheit (soziale Ausgrenzung) _Folgen räumlich konzentrierter Armut in Großstädten _Deutsche Gesellschaft für Soziologie; Mitglied _Soziologisches Forschungsinstitut an der Universität Göttingen e.v.; Mitglied _Graduiertenkolleg Die Zukunft des Europäischen Sozialmodells an der Universität Göttingen; assoziiertes Mitglied _Internationales Forschungsnetzwerk URBEX II; Mitglied _International Sociological Association RC21; Mitglied _International Journal of Political Economy, contributing editor 66 Teil B: Übersichten

10 Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften Forschungsprofile 1 Tab. Europäische Gesellschaftspolitik Prof. Dr. Birgit Mahnkopf Wirtschafts- und Sozialgeschichte Prof. Dr. Dorothea Schmidt _Die neue Gerechtigkeitsdebatte _Friedensmacht Europa _Arbeit und Gewerkschaften _Informalisierung von Arbeit, Geld und Politik unter dem Druck der Globalisierung _Ökonomie und Frieden nach dem 11. September 2001 _Sicherheit als öffentliches Gut _Politik (in) der Globalisierung _Vereinigung deutscher Wissenschaftler e.v. (VDW); Vorstand _Vereinigung zur Kritik der politischen Ökonomie, 2. Vorsitzende _Deutsche Friedensstiftung; Mitglied des wissenschaftl. Beirats _Attac Deutschland; Mitglied des wissenschaftlichen Beirats _Grundwertekommission der SPD; Mitglied _Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt (FORBA), Wien/Österreich; Beirat _Global Labour Institute, Genf/ Schweiz; Beirat _Vereinigung zur Kritik der politischen Ökonomie e.v.; Vorstand _Deutsche Gesellschaft für Soziologie, Sektion Arbeits- und Industriesoziologie; Mitglied _Wissenschaftl. Beirat des EU-Projekts Work Changes Gender, Dissens e.v. Berlin; Mitglied _Studienwerk der Heinrich Böll Stiftung, Vertrauensdozentin Zeitschriften: _PROKLA - Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft; Mitherausgeberin _fhw forschung; inhaltl. Planung u. Redaktion der Schriftenreihe _European Journal of Industrial Relations/GB; Beirat _New Political Science/USA; Beirat _PROKLA - Zeitschrift für kritische Sozialwissenschaft; Mitherausgeberin _Deutsche Gesellschaft für sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (SAMF); Mitglied _efas Ökonominnen-Netzwerk; Mitglied _Gesellschaft für Unternehmensgeschichte; Mitglied _Gesellschaft für Technikgeschichte; stellv. Vorstandsvorsitzende _Heinrich-Böll-Stiftung; Vertrauensdozentin Teil B: Übersichten 67

11 Tab. 1 Forschungsprofile Sozialstrukturanalyse und wohlfahrtsstaatliche Entwicklung Prof. Dr. Birgit Pfau-Effinger Wirtschaftssoziologie Prof. Dr. Manfred Wilke Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften _Der Zentrale Parteiapparat der SED _Die deutschen Gewerkschaften und das Bündnis für Arbeit _Die Reorganisation der deutschen Gewerkschaften _Deutsche Gesellschaft für Sozialwissenschaftliche Arbeitsmarktforschung (SAMF); Mitglied _International Working Party on Labour Market Segmentation; Mitglied _Deutsche Gesellschaft für Soziologie (DGS), Sektionen Frauenforschung, Industriesoziologie, Familiensoziologie, Soziale Ungleichheit und Sozialpolitik; Mitglied _European Sociological Association; Mitglied _British Sociological Association; Mitglied _Mit-Herausgeberin der wissenschaftlichen Zeitschrift der British Sociological Association Work, Employment and Society _Wissenschaftliches Netzwerk Arbeitsmarkt, Wohlfahrtsstaat und Geschlecht in Europa ; Mit- Koordinatorin _COST A13 Action Programme der EU Changing Labour Markets, Welfare Policies and Citizenship ; Mitglied als deutsche Repräsentantin im Management Committee _ Gender Issues Group des COST A13 Action Programme der Europäischen Union; Chair (Vorsitzende) _Wissenschaftlicher Beirat für das Nationale Forschungsprogramm (NFP) Probleme des Sozialstaats des Schweizerischen Nationalfonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung; Mitglied 68 Teil B: Übersichten

12 Forschungsprofile 1 Tab. Facheinheit Wirtschaftsrecht Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften Privates Wirtschaftsrecht, insb. Bürgerliches Recht und Handelsrecht Prof. Dr. Gisela Landrock Arbeitsrecht, Rechtssoziologie und Rechtspolitik Prof. Dr. Bertram Michel Bürgerliches Recht und Unternehmensrecht Prof. Dr. Hartmut Reeb Internationales und Europäisches Wirtschaftsrecht Prof. Dr. Torsten Tristan Straub _Schuldrecht (Reform) _Geschichte des deutschen Arbeitsrechts in der unmittelbaren Nachkriegszeit _Privates Wirtschaftsrecht _Finanzierungsrecht _Leasing und Factoring _Europäisches Wirtschaftsrecht: Vergleichende Werbung _Europäisches und deutsches Wirtschaftsrecht: Marktverfassung und Wettbewerbsfreiheit _Internationales, europäisches und deutsches Wirtschaftsrecht: Verfassungsmäßigkeit der sog. Ökonomischen Analyse des Rechts _Internationales und Europäisches Wirtschaftsrecht, Völkerrecht, Rechtsvergleich, Umweltrecht _Deutscher Juristinnen Bund; Mitglied _Reinhäuser Juristengespräche; Gast _Institut d Etudes du Travail, Lyon; ehem. professeur invité _Tönissteiner Kreis; Mitglied _Convocation, Universität London; Mitglied Sonstige Hochschulangehörige Gastprofessorin am Harriet Taylor Mill Institut Prof. Dr. Claudia Gather _Arbeitsbedingungen in der Gebäudeinnenreinigung in öffentlichen Gebäuden. Vergaberichtlinien als wirksames Instrument zur Sicherung arbeits- u. tarifrechtlicher Standards? _Empirische Erhebungen zu informellen prekären Arbeitsverhältnissen in Privathaushalten _Zeitschrift Feministische Studien; Redakteurin und Herausgeberin _Genossenschaft WeiberWirtschaft; Aufsichtsratsvorsitzende _Netzwerk Haushaltsarbeit; Moderatorin der Newsgroup des Netzwerks _SAMF-Arbeitsgruppe Dienstleistungsarbeit Dienstleistungskultur _Sektion Frauenforschung der DGS Teil B: Übersichten 69

13 Tab. 1 Forschungsprofile DFG-Forschungsprojekt Gewerkschaftliche Organisation u. Regulation im Dienstleistungsbereich PD Dr. Hans-Peter Müller Forschungsschwerpunkte Mitgliedschaften _Industrielle Beziehungen, Gewerkschaften und Verbändeforschung _Gewerkschaftliche Organisation und Regulation im Dienstleistungsbereich Deutsch-Chinesische Wissenschaftskooperation Prof. Dr. Gerd Kulke _VR China _Verein für Socialpolitik, Mitglied 70 Teil B: Übersichten

14 , Internationale Kooperationen und Beratungstätigkeit der Professor/innen in Tab. Prof. Dr. Gert Bruche Internationale Unternehmensführung The Business Logic of a Modern Corporation Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 2 Sws im WS 00/01 Beratungstätigkeit/ Internationale Kooperationen Internet-Marketing-Strategie der Schering AG in Asien, Berater und Projektleiter für die Region Asien/Mittlerer Osten der Schering AG, Berlin, April März 2002 Kooperationspartner: Schering Korea Ltd, Schering Taiwan Ltd, Schering Hongkong Ltd, Schering Pharmaceuticals Ltd (Guangzhou), Schering Malaysia Ltd, Schering Philippines Corporation, Schering Thailand Ltd Prof. Dr. Michael Burchardt Öffentliche Finanzwirtschaft Die Diskussion um das Maßstäbegesetz Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 2 Sws im WS 00/01 und 1 Sws im SS 01 Prof. Dr. Joachim Daduna Distributionswirtschaft und betriebliche Logistik Herausgabe des Tagungsbandes zur Conference on Computer-Aided Scheduling of Public Transport und eigener Tagungsbeitrag Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 2 Sws im WS 00/01 Internationale Kooperationen Zusammenarbeit mit dem Centro de Investigación y Desarollo del Comercio Interior (CID-CI) [Institut für Forschung und Entwicklung des kubanischen Ministeriums für Binnenhandel MINCIN, seit 1999 CID-CI Havanna (Kuba) Gastprofessur Centro de Investigacion y Desarollo del Commercio Interior (03/2001) Drittmittel: DAAD Akademie für Volkswirtschaftslehre bei der RF (Moskau) Deutscher MBA Moskau (03/ ) mit Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Finanzierung u. a. über DAAD Universität für Wirtschaft und Finanzen St. Petersburg Kooperation St. Petersburg (10/ ) Drittmittel: DAAD Teil B: Übersichten 71

15 Tab. 2 Projekte, Kooperationen, Beratung (2001) Prof. Dr. Peter Godefroid Produkt- und Preispolitik Beratungstätigkeit VDI, Schulung im Business-Marketing, 2 Tage, Januar 2001 Deutscher Marketing-Verband, Schulung Business-Marketing, 2 Tage, Mai 2001 Prof. Dr. Achim Grawert Unternehmenspolitik und Unternehmensverfassung Kooperation im Bauhandwerk Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 1 Sws im WS 00/01; Senatsverwaltung für Arbeit, Berufliche Bildung und Frauen von Berlin; Europäische Gemeinschaft (Gemeinschaftsinitiative Adapt) Kooperationspartner: Prof. Dieter Wagner, Universität Potsdam; Prof. Günther-Ulrich Tolkien, TFH Wildau; Rechtsanwalt Peter-Leonhard Bonin, FHW Berlin Die Unterstützungskasse als Form arbeitnehmerfinanzierter Altersversorgung Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 2 Sws im SS 01 Beratungstätigkeit 1. Juni bis November: MBO-Verlag, Münster; Korrektur/Lektorat für Veröffentlichungen über betriebliche Altersversorgung Prof. Dr. Anja Grothe-Senf Umweltökonomie Systemische Organisationsberatung zur Unterstützung lernender Organisationen Kooperationspartner: Wuppertaler Institut Ökoprofit Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 4 Sws im SS 01 Beratungstätigkeit Senatsverwaltung für Stadtentwicklung: Ökoprofit (das gesamte Jahr über) Deutsch-brasilianische Projekttätigkeit, Carl-Duisberg-Gesellschaft (Juni, November) Beratendes Mitglied der Enquete-Kommission Zukunftsfähiges Berlin Beratendes Mitglied der Projektagentur: Zukunftsfähiges Berlin Internationale Kooperationen CEFET und CITPAR Curitiba, Brazil, Luiz Fernando Curriculumberatung, methodische Beratung und Vorträge zum Thema Umweltmanagement Aufträge gingen an das An-Institut IRIS (Institut für Ressourcenschonung, Innovation und Sustainability an der FHW Berlin) 72 Teil B: Übersichten

16 Projekte, Kooperationen, Beratung (2001) 2 Tab. Prof. Dr. Sabine Haller BWL der Dienstleistungsunternehmen 2. Auflage des Lehrbuches Handels-Marketing Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 3 Sws im WS 00/01 Internationale Kooperationen APU (Anglia Polytechnic University), Chelmsford/Cambridge laufende Kooperation mit Anglia Polytechnic University (MBA), Curricularentwicklung Prof. Dr. Hildegard Heise Wirtschaft und Geschlechterverhältnis Evolution aus geschlechtsspezifischer Sicht die Bedeutung von Netzwerken Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäigung von 2 Sws im WS 00/01 Die Neotenie (Verkindlichung) der Menschheit aus geschlechtsspezifischer Warte gesehen Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 2 Sws im SS 01 Prof. Dr. Axel Hellmann Internationale Unternehmensfinanzierung Internationale Kooperationen Universität Bristol Integrierter binationaler Studiengang mit Doppeldiplom, Curricularentwicklung HES Amsterdam, Haarlem, Groningen, Niederlande Integrierter binationaler Studiengang mit Doppeldiplom; Erweiterung und neuer Schwerpunkt, Curricularentwicklung Prof. Dr. Hansjörg Herr Supranationale Wirtschaftsintegration Investitionsverhalten des privaten Unternehmenssektors unter Bedingungen globaler Kapital- und Finanzmärkte Förderung: Hans-Böckler-Stiftung des DGB Kooperationspartner: Prof. Dr. Kurt Hübner und Dr. Thomas Sauer (wiss. Mitarbeiter) Bipolares Währungssystem und steigende Instabilitäten für Länder der Peripherie Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 3 SWS im WS 00/01 Problem notleidender Kredite und die Restrukturierung des Unternehmenssektors in der VR China Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 4 Sws im SS 01 Beratungstätigkeit Gutachten für die GTZ: The Macroeconomic Framework of Poverty Reduction An Assessment of the IMF / World Bank Strategy (zusammen mit Prof. Dr. Jan Priewe) Teil B: Übersichten 73

17 Tab. 2 Projekte, Kooperationen, Beratung (2001) Gutachten für GUL/NGL- Parlamentsfraktion des Europäischen Parlaments: Das Eurosystem: Eine paradigmenorientierte Darstellung und kritische Würdigung der Europäischen Geldpolitik (zusammen mit Prof. Dr. Michael Heine) Internationale Kooperationen Southwestern University of Finance and Economics Chengdu/Sichuan, VR China Nachholende Entwicklung in der VR China unter besonderer Berücksichtung monetärer und makroökonomischer Probleme Drittmittel: Unterstützung durch LZB Berlin/Brandenburg, Druckkostenzuschuss für Publikationen in chinesischer Sprache Prof. Dr. Kurt Hübner Konjunktur und Beschäftigung Der Weg in die Gründerkrise. Was bleibt von der New Economy? Eigenprojekt, Laufzeit: November 2001 Oktober 2002 Internationale Kooperationen York University, Canadian Centre for German and European Studies Investitionsverhalten des privaten Unternehmenssektors unter Beteiligung globaler Kapital- und Finanzmärkte Förderung: Hans-Böckler-Stiftung The Regional Foundations of the New Economy Kooperationspartner: Institute for European Studies, University of Toronto/York University The New Economy: The Case of Berlin Kooperationspartner: Canadian Centre for German and European Studies York University, Canadian Centre for German and European Studies What s left from the New Economy Förderung: Hans-Böckler-Stiftung Prof. Dr. Helmut Jarosch Betriebswirtschaftliche Informations- u. Kommunikationssysteme Wissensmanagement in lernenden Organisationen Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 3 Sws im WS 00/01 Expertensysteme und deduktive Datenbanken Konzepte und Anwendungen Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 2 Sws SS 01 Prof. Dr. Ulf Kadritzke Industrie- und Betriebssoziologie Der Arbeitskraftunternehmer Historische u. arbeitssoziologische Anmerkungen zu einem scheinbar neuen Phänomen Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 2 Sws im WS 00/01 74 Teil B: Übersichten

18 Normale Härte, die Lüge von der neuen Mitte Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 2 Sws SS 01 Projekte, Kooperationen, Beratung (2001) 2 Tab. Beratungstätigkeit Hans-Böckler-Stiftung; ganzjährig; Wissenschaftlicher Beirat des Forschungsprojekts Arbeiter und Angestellte als Arbeitskraftunternehmer? Hans-Böckler-Stiftung; ganzjährig; Wissenschaftlicher Beirat des Forschungsprojekts Entgrenzung von Arbeit neue Anforderungen an Arbeitspolitik Deutsches Institut für Urbanistik; ganzjährig; Wissenschaftlicher Beirat des Forschungsprojekts Alles zu jeder Zeit? Die Städte auf dem Weg zur kontinuierlichen Aktivität Hans-Böckler-Stiftung; ab April; Wissenschaftlicher Beirat des Forschungsprojekts Vertrauensarbeitszeit Hans-Böckler-Stiftung; ab April; Wissenschaftlicher Beirat des Forschungsprojekts Balance zwischen Arbeit u. Leben ab November; Beirat des Projekts Heimat, ein Langzeitprojekt zur pädagogischen Bearbeitung fremdenfeindlicher Einstellungen bei Berufsschülern und Auszubildenden Internationale Kooperationen Schulungszentrum Fohnsdorf/ Arbeitsmarktservice Steiermark/Bund für Erwachsenenbildung für die Steiermark, Österreich Tagung und gemeinsame Veröffentlichung Förderung: FHW Berlin, 2 Sws, SS 2002 Prof. Dr. Beate Klutmann Betriebliche Personalwirtschaft und Betriebspsychologie Führen ohne Disziplinarfunktion Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 2 Sws im WS 00/01 Kundenorientierung in einem Logistikbetrieb Kooperationspartner: Hertzog & Partner, Unternehmensberatung (in 2002 umbenannt in Wagener & Herbst) Förderung: WWL Spedition Beratungstätigkeit Einzelberatungen zum Thema Führung, Zeitmanagement und Sozialkompetenz Beratung der Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens in Franken (Führung, Kommunikation, Motivation) Beratung der Abteilung Finanzen in einem Non-Profit-Unternehmen zur Kommunikation und Zusammenarbeit Prof. Dr. Gerd Kulke Deutsch-Chinesische Wissenschaftskooperation Internationale Kooperationen Southwestern University of Finance and Economics, Chengdu/Sichuan/VR China Hochschulorientierte Kooperation im Rahmen Zusammenarbeit als fachbezogene Partnerschaft mit Hochschulen in Entwicklungsländern Förderung: FHW Berlin und DAAD Teil B: Übersichten 75

19 Tab. 2 Projekte, Kooperationen, Beratung (2001) Prof. Dr. Birgit Mahnkopf Europäische Gesellschaftspolitik Die neue Gerechtigkeitsdebatte Kooperationspartner: Grundwertekommission der SPD, Friedrich-Ebert-Stiftung u. a. Arbeit und Gewerkschaften Informalisierung der Vergesellschaftung durch Arbeit und Geld Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 3 Sws im WS 00/01 Schattenpolitik und die Gefährdung von human security Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 4 Sws im SS 01 Beratungstätigkeit Grundwertekommission der SPD, seit 2000 Internationale Kooperationen FORBA (Forschungs- und Beratungsstelle Arbeitswelt) Wien/Österreich Beratung, Evaluation, Teilnahme an einer Internationalen Konferenz aus Anlass des 10-jährigen Bestehens der FORBA ÖSKF (Österreichisches Studienzentrum für Konfliktlösung und Frieden) Stadtschlaining, Österreich Friedensmacht Europa, Teilprojekt 9 (Abschlussprojekt) Kooperationspartner: ÖSFK (Österreichisches Studienzentrum für Frieden u. Konfliktlösung), Stadt Schlaining, Österreich Prof. Dr. Friederike Maier Verteilung und Sozialpolitik Ökonominnen und Ökonomen: Zum sozialen Wandel wirtschaftsbezogener wissenschaftlicher Disziplinen und Berufsfelder in Deutschland. Kooperationspartner: Dorothea Schmidt Förderung: DFG- Förderung auf zwei Jahre Lehrbuch: Ökonomische Theorien zum Geschlechterverhältnis Förderung: FHW Berlin, Forschungssemester im SS 01 Internationale Kooperationen European Work and Employment Research Centre, Manchester School of Management (UMIST); Prof. Jill Rubery 1. Gender Mainstreaming in EU- Employment Policy; Förderung: EU Kommission 2. Indicators for Measuring Gender Gaps in Employment Beide Projekte im Rahmen von European Commission s Expert Group on Gender and Employment Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 2 Sws im SS 02 und UMIST 76 Teil B: Übersichten

20 Projekte, Kooperationen, Beratung (2001) 2 Tab. Prof. Dr. Helmut Maier Statistik und Ökonometrie Beratungstätigkeit Stellungnahme vom zum Einsatz von hedonistischen Methoden bei der Bildung von Preisindices, wenn Preisdaten fehlen. Beantwortung einer Anfrage des Präsidenten des Statistischen Bundesamtes vom Book Reviev of: Schnabl, Hermann: Struktur-Evolution. Innovation, Technologieverflechtung und sektoraler Strukturwandel, fertig gestellt im Juli Beantwortung einer Anfrage der International Input Output Association aus Wiss. Stellungnahme zur Arbeit A New Statistical Reporting Unit for Deposit Accepting Institutions. Delineation, Data Collection and Analysis von Mr. Tarek M. Harchaoui, Statistics Canada Wiss. Stellungnahme zur Arbeit Budgetary Deficits and Related Issues: An Empirical Analysis for U.K. and Germany von M. Ghatak. Internationale Kooperationen Universität für Ökonomie und Finanzen St. Petersburg, Lehrstuhl für Statistik u. Ökonometrie, Prof. Dr. I. Eliseeva Profiles of Examinations in Statistics Wiss. Betreuung des Projektes: Comparison and Contrast of Sino-German Monetary and Financial Statistical System Kooperationspartner: Professor Li Shi, Southwestern University of Finance and Economics, Chengdu, und der FHW Berlin, Mai bis Juli 2001 Förderung: DAAD Anforderungsprofile des Prüfungsfaches Statistik Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 2 Sws im SS 01 Kooperationspartner: Prof. Eliseeva, Universität für Ökonomie und Finanzen, St. Petersburg; Prof. Guy Romier, Universität Pierre Mendes, Grenoble Prof. Dr. Bertram Michel Arbeitsrecht, Rechtssoziologie und Rechtspolitik / Internationale Kooperationen L état du droit de travail allemand au début des années cinquantes Kooperationspartner: Institut d Etudes du Travail, Lyon Prof. Dr. Hans-Erich Müller Organisation und Management Wertorientierte Unternehmensführung Förderung: Hans-Böckler-Stiftung Organisationsstrategien im grenzenlosen Unternehmen Förderung: FHW Berlin, Deputatsermäßigung von 3 Sws im SS 01 und 2 Sws im WS 01/02 Internationale Kooperationen Reims Management School, Frankreich Teil B: Übersichten 77

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge

Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Änderungen in den Linien der betriebswirtschaftlichen Masterstudiengänge Entwurf - geplant für das Studienjahr 201/16 Die folgenden Folien entsprechen dem Planungsstand der Fakultät im Oktober 201, basieren

Mehr

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium)

WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' (Hauptstudium) Lehrtätigkeit: AG = Arbeitsgemeinschaft, SWS = Semesterwochenstunden WS 1991/92, ab 01. Dezember 1991: AG zur Vorlesung 'Geldtheorie' (Grundstudium) AG zur Vorlesung 'Konjunkturtheorie' SS 1992 (Ruhr-Universität

Mehr

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht.

Stand: 19.06.2015. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und Handelsrecht. Datum Uhrzeit Modulnummer Modulname Recht 2: Wirtschaftsrecht: Grundlagen des Bürgerlichen Rechts und 1420 Handelsrecht 5501-090 Recht I: Zivilrecht I 5501-140 Recht 2: Wirtschaftsrecht 5510-080 Recht

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Sommersemester 2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und - ort

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2015/2016 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig, unverbindlich und betrifft nur die schriftlichen Prüfungen. Den verbindlichen Prüfungsplan inkl. mündlicher Prüfungen mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden

Mehr

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft.

2 Diese Verordnung tritt mit 1. Oktober 2012 in Kraft. Verordnung der Vizerektorin für Lehre als Organ für studienrechtliche Angelegenheiten gemäß 78 des Bundesgesetzes über die Organisation der Universitäten und ihre Studien (Universitätsgesetz 2002), idgf

Mehr

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt

Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studiengang Business Administration (Bachelor) - Tagesstudium Musterstudienplan 1. Studienabschnitt Studieneinheiten Grundlagen Instrumente Lerngebiet 1. Semester sws LP 2. Semester sws LP 3. Semester

Mehr

Modulliste - Anlage 1 PO

Modulliste - Anlage 1 PO BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0201 D-WW-WIWI-0201 BA-WW-BWL-0202 D-WW-WIWI-0202 BA-WW-BWL-0203 D-WW-WIWI-0203

Mehr

»Deutsch-Französisches Management«

»Deutsch-Französisches Management« Studienplan für den Master of Science»Deutsch-Französisches Management«2015 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.

Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc. Folien Teil 2 Informationsveranstaltung zur Erläuterung des Studien- und Prüfungsablaufs im Bachelorstudiengang Wirtschaftswissenschaften (B. Sc.) (Stand Juli 2016) Musterstudienpläne Regelprofil (BWL,

Mehr

Anlage 1 PO - Master VWL

Anlage 1 PO - Master VWL MA-WW-WINF-1250 D-WW-WINF-1250 Aktuelle Themen der Informationssysteme in Industrie und Handel MA-WP-NTLL MA-WW-ERG-2610 D-WW-ERG-2610 BA-WW-BWL-1504 D-WW-WIWI-1504 BA-WW-BWL-2409 D-WW-WINF-2409 BA-WW-ERG-1201

Mehr

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache

Wahlpflichtfach. Steuern. Jahresabschluss. Sprache Studienplan Bachelor of Arts Betriebswirtschaft Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Logistik und Produktions wirtschaft Interkulturelles Management Seminar 4 Unternehmensführung

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2016 Dienstag 12.07.2016 () M 152 Public Management B 10.00-11.30 3.06.S 27 Montag 18.07.2016 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S

Mehr

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015

Vorläufiger Prüfungsplan für das Wintersemester 2014/2015 Allgemeiner Hinweis: Dieser Plan ist vorläufig und unverbindlich. Den verbindlichen Prüfungsplan mit Prüfungsdatum, -zeit und -ort finden Sie auf der Homepage des ZPA. Grün hinterlegte Felder stellen Verlegungen

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED

Anlage 1 PO - Bachelor WIPAED BA-WW-WP-2609 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215 BA-WW-BWL-0216 D-WW-WIWI-0216 BA-WW-BWL-0217 D-WW-WIWI-0217

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge SS 2015 Montag 13.07.2015 () M 172 Entrepreneurship 14.00-15.30 3.06.S 27 Mittwoch 15.07.2015 () M 1831 General Management Entscheidungen Fallstudien

Mehr

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld

RZ Karlsruhe. RZ Hannover. RZ Hamburg. Herford. Krefeld Mentorielle Betreuung der Fakultät für Wirtschaftswissenschaft FernUni WS 2015 (Stand: 29.09.2015) = in diesen Regional- und Studienzentren wird voraussichtlich mentorielle Betreuung des betreffenden Moduls/Fachs

Mehr

Übersichten FB I. Tabellen Fachbereich I Wirtschaftswissenschaften

Übersichten FB I. Tabellen Fachbereich I Wirtschaftswissenschaften Übersichten FB I Tabellen Fachbereich I Wirtschaftswissenschaften Tab. 1 Forschungsprofile der Professor/innen des Fachbereichs I 76 nach Facheinheiten 2003/2004 Tab. 2, Internationale Kooperationen und

Mehr

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode

Lebenslauf. Prof Dr. Michael Woywode Lebenslauf Prof Dr. Michael Woywode Zum Werdegang: seit Sep 2007 Inhaber des Lehrstuhls für Mittelstandsforschung und Entrepreneurship sowie Direktor des Instituts für Mittelstandsforschung an der Universität

Mehr

Professor Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing. L e b e n s l a u f. 1954 Abitur am Humanistischen Gymnasium Würzburg

Professor Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing. L e b e n s l a u f. 1954 Abitur am Humanistischen Gymnasium Würzburg Professor Dr. Dr. h.c. mult. Otmar Issing L e b e n s l a u f 1936 geb. in Würzburg; Eltern Hans und Josefine Issing, verheiratet seit 1960, zwei Kinder Ausbildung: 1954 Abitur am Humanistischen Gymnasium

Mehr

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10

Wdh. Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung t6 t7 t8 t9 t10 Bachelor Phase 1 Sommer Grundlagen der Wirtschaftsinformatik Methoden und Management der SW-Entwicklung Mathematik Grundzüge des Privatrechts Statistik I Finanzierung Statistik II Kosten- und Leistungsrechnung

Mehr

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik

Anerkennungsliste im Rahmen von. AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN. Masterstudium Wirtschaftspädagogik Anerkennungsliste im Rahmen von AUSTAUSCHPROGRAMMEN an der WIRTSCHAFTSUNIVERSITÄT WIEN Masterstudium Wirtschaftspädagogik Bei dieser Liste handelt es sich um eine Sammlung von Erfahrungswerten der letzten

Mehr

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT

Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Vorstellung des Schwerpunktes 1: FACT Prof. Dr. Christian Klein Fachgebiet für BWL, insbes. Unternehmensfinanzierung Prof. Dr. Christian Klein Schwerpunkte des Studienganges Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudiengang

Mehr

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP)

Modul Außenhandel und Internationales Management äquivalente Veranstaltungen. Internationales Management (6 CP) Internationales Marketing (6 CP) Übersicht über die Module Wirtschaft 1 und Wirtschaft 2 im Master-Studiengang Wirtschaft und Recht (Prüfungs- und vom 24. April 2008) gemäß dem Anhang zur Prüfungs- und (Stand: 18.10.2011) Internationale

Mehr

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe

Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe. Buchführung 6 LP WiSe. Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Veranstaltungen im Bachelor BWL: Einführung in die Betriebswirtschaftslehre 6 LP WiSe Buchführung 6 LP WiSe Einführung in Organisation, Führung und Personal 6 LP SoSe Einführung in das Marketing 6 LP WiSe

Mehr

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement)

B1 Integriertes Management (ehemals Strategisches Personalmangement) Block A Marketing A1 Marktforschung I Diplom/ Bachelor A2 Käuferverhalten Diplom/ Bachelor A3 Marketing- Instrumente Diplom/ Bachelor A4 Empirische Forschungsmethoden II (ehemals Mafo) II Diplom/ Master

Mehr

Herzlich willkommen in...

Herzlich willkommen in... Herzlich willkommen in... Das Studium der Betriebswirtschaftslehre (B. Sc.) am Campus Essen Essen, 21. Januar 2009 www.wiwi.uni-due.de www.marketing.wiwi.uni-due.de 1 Womit sich die Betriebswirtschaft

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer

zuständiger Lehrstuhl Prüfer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer 1 16. Feb A Mathematik für Ökonomen I Mathematik Krätschmer B Mathematik für Ökonomen II Mathematik Krätschmer Einführung in die chinesische Wirtschaft (E2-Bereich) OAWI/China Taube Software Engineering

Mehr

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM

Curriculum Vitae FRANZ BARACHINI HR-MANAGEMENT NAME PROZESS DATUM Curriculum Vitae NAME FRANZ BARACHINI PROZESS HR-MANAGEMENT DATUM 15.08.2008 PERSÖNLICHE DATEN NAME Franz Barachini TITEL GEBURTSDATUM 24.06.1956 NATIONALITÄT FIRMENSTANDORT- ADRESSE KONTAKT Dipl.-Ing.

Mehr

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24

Anhang 1.3: Minor Bankbetriebslehre (24 LP) Prüfungs - form KL 6 24 Anhang 1: Nebenfach Betriebswirtschaftslehre 24 Anhang 1.1: Minor Accounting (24 ) Betriebswirtschaftliche Steuerlehre I Betriebswirtschaftliche Steuerlehre II International Taxation Internationale Rechnungslegung

Mehr

Linnemann Applied monetary economics Master/Diplom 10 10 100% 4,56 4,75** Weiß Quantitatives Risikomanagement Master/Diplom 16 10 160% 4,50 4,60**

Linnemann Applied monetary economics Master/Diplom 10 10 100% 4,56 4,75** Weiß Quantitatives Risikomanagement Master/Diplom 16 10 160% 4,50 4,60** Evaluationsergebnisse WS 2011/2012 Name LV-Name Studiengang prozentual 10-50 Jungen Grundlagen der Besteuerung und Steuerbilanzen Bachelor/Diplom 27 23 117% 4,65 4,63 *** *** Bachelor/Master/ Diplom 17

Mehr

Mitglieder. Gründungsmitglieder. Prof. Dr. Birgit Felden

Mitglieder. Gründungsmitglieder. Prof. Dr. Birgit Felden Mitglieder Gründungsmitglieder Prof. Dr. Birgit Felden seit 2006 Professorin für Betriebswirtschaft, insbesondere Management KMU und Unternehmensnachfolge und Leiterin des Studiengangs Unternehmensgründung

Mehr

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI

Anlage 1 PO - Bachelor WIWI BA-WW-EKBW BA-WW-ERG-2605 BA-WW-ERG-1106 D-WW-ISW BA-WW-ERG-2410 D-WW-IB BA-WW-PPSYCH BA-WW-ERG-2601 D-WW-ERG-2601 BA-WW-BWL-0211 D-WW-WIWI-0211 BA-WW-BWL-0213 D-WW-WIWI-0213 BA-WW-BWL-0215 D-WW-WIWI-0215

Mehr

Übersicht über HWZ Majors

Übersicht über HWZ Majors Übersicht über HWZ Majors 26.9.2006 Urs Dürsteler, Prof.Dr.oec.HSG Hochschule für Wirtschaft Zürich 1 Programm Grobstruktur des Studienplanes Studienstruktur der Majors: (a) General (d+e) (b) Banking +

Mehr

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2

Lehrveranstaltungen. A. Die propädeutische Veranstaltung SWS - Technik des betrieblichen Rechnungswesens (Finanzbuchführung) 2 Anhang I zur Studienordnung für den Studiengang Betriebswirtschaftslehre mit dem Abschluß Diplom in der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf vom 29.01.2003 Lehrveranstaltungen

Mehr

Deutsch-Französisches Management

Deutsch-Französisches Management Studienplan für den Master-Studiengang Deutsch-Französisches Management 2014/15 Änderungen vorbehalten Modulgruppe A: Interkultureller Bereich (24 LP) A.1 Wirtschaftssprachen (max. 8 LP) Englisch Business

Mehr

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010

Anhänge zum. Studienplan zum Studiengang. Master of Arts in Business and Law. Universität Bern. vom 1. August 2010 Anhänge zum Studienplan zum Studiengang Master of Arts in Business and Law Universität Bern vom 1. August 2010 Anhang 1: Zugangsvoraussetzungen für Studierende mit einem wirtschaftswissenschaftlichen Bachelor

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 01/02

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 01/02 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 01/02 BWL, insbes. Controlling Budde für Luhmer Controlling II 1267 2 Vorlesung Allgemeine Betriebswirtschaftslehre Unternehmensrechnung Luhmer Industrielles

Mehr

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016

Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL. Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Lehrveranstaltungen des Faches VWL in den Master-Studiengängen der VWL Planung für das Wintersemester 2015/16 und das Sommersemester 2016 Stand: 16.07.2015 Wichtige Hinweise 1. Die Übersicht dient der

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Wintersemester 03/04 Zuordnung der Lehrveranstalt im Wintersemester 03/04 (20.11.03) BWL, insbes. Untern.- rechn. & Controlling Luhmer Controlling I 1400 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Financial Statement

Mehr

Bachelor of Science. Business Administration

Bachelor of Science. Business Administration Bachelor of Science Business Administration Media and Technology Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt,

Mehr

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache

Wahlpflichtfach. Wahlpflichtfach WI. ebusiness. Formale Grundlagen. Sprache Studienplan Bachelor of Science Wirtschaftsinformatik Prüfungsordnung 2009 Sem 6 Abschlussarbeit Praxisprojekt 5 Entscheidung und operatives Mangement Seminar 4 Kalkulation und Kontrolle Finanzierung Seminar

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Nr. 3/211 vom 25. Januar 211 Ordnung für die Festsetzung von Zulassungszahlen an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin für

Mehr

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management

Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) Angewandtes Wissensmanagement. Arbeitsgestaltung und HR-Management Fachhochschul-Studiengänge und akademische Grade Übersicht (Studiengang, Studiendauer, akademische Grade und FH-Institutionen) BACHELOR-, MASTER- UND DIPLOMSTUDIEN Wirtschaftswissenschaftliche Studiengänge

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur 1 21.07. 08.30 Uhr Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Mathematik Krätschmer Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes 11.00 Uhr Mathematik

Mehr

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur

zuständiger Lehrstuhl Tag Datum Uhrzeit Klausur Mathematik Krätschmer 1 21.07. A Mathematik für Ökonomen I (2-stündig) Econometrics for MA Students Quant Meth/VWL Seidel/Paul Investitions- und Finanzierungstheorie Banken Rolfes B Mathematik für Ökonomen

Mehr

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China)

Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller. 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) Prof. Dr. rer.pol. Dr. rer.pol. habil. Roland Mattmüller Vita Akademische Qualifikation: 10/2001 Ernennung zum Professor am CDHK der Tongji-Universität Shanghai (VR China) 07/1996 Habilitation an der Wirtschafts-

Mehr

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14

Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Wintersemester 2013/14 Außenhandelstheorie und -politik (Vorlesung & Übung) Gesamtzahl Prüfungen: 54 Bestandene Prüfungen: 43 Bestehensquote: 79,6% A 4 1,7 B 18 2,7 C 10 3,3 D 11 4,0 E 0-1 2 3 6 6 3 2 1 Gesamtzahl Prüfungen:

Mehr

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW)

Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Fachbereich Wirtschaft Bachelor of Arts Betriebswirtschaft (B.A.-BW) Abschlussarbeit Individuelle Vertiefung Praxisprojekt 6 Wahlpflichtfächer: Generalistisch oder schwerpunktorientiert 3 Seminare Integration/

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt E-Business-Management und Kommunikationssysteme Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 01.03.2014 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 01.03.2014 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) N.N. Economics, Seminar, 1 hour/week,

Mehr

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen

Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende. Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen Master of Science Wirtschaftsinformatik an der TU Ilmenau - Informationen für Studierende Univ.-Prof. Dr. Volker Nissen, FG WI für Dienstleistungen 16.06.2010 Seite 1 Bachelor-Master-Studium Bachelor Master-

Mehr

Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Universitätsring 1 1090 Wien Österreich

Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschafts- und Sozialgeschichte Universitätsring 1 1090 Wien Österreich I. Persönliche Daten Name: Dienstanschrift: Email: Geburtstag und -ort: Univ.-Prof. Dr. phil. Carsten Burhop, Dipl. Volkswirt Universität Wien Historisch-Kulturwissenschaftliche Fakultät Institut für Wirtschafts-

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) Berlin Nr. 3/29 vom 15. Januar 21 Festsetzung der Zulassungszahlen für das Sommersemester 21 an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

Mehr

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015

Prof. Dr. iur., LL.M. (London) Stand (date): 25.09.2015 P ATRICK C. L EYENS Prof. Dr. iur., LL.M. (London) L EHRVERANSTALTUNGEN ( T AUGHT C OURSES) Stand (date): 25.09.2015 V ORLESUNGEN UND S EMINARE ( T AUGHT C OURSES) Bankrecht Gesellschaftsecht II Kapitalmarktrecht

Mehr

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen.

Nach Bestehen der studienbegleitenden Prüfungen und der Abschlussprüfung wird der akademische Grad Bachelor of Arts (B.A.) verliehen. Prüfungsordnung im Bachelor-Studiengang International Business Management (Bachelor of Arts) des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin (Prüfungsordnung IBMAN

Mehr

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger

Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Lehrveranstaltungsverzeichnis Dr. Jörn Schönberger Verantwortlicher Veranstalter in Diplom-, Bachelor- und Master- Studiengängen WS 2013 / 2014 Vorlesung Optimierung in Produktion und Logistik (Introduction

Mehr

Euro Finance Week 20. November 2012

Euro Finance Week 20. November 2012 Universität Augsburg Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl Podiumsdiskussion Social Banking - Chancen und Herausforderungen neuer Vertriebswege im Retail Banking Euro Finance Week 20. November 2012 Wissenschaftlicher

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014)

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics (gültig ab 1.10.2014) Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13

Antrag auf Anerkennung von Leistungen beim Wechsel von Bachelor of Arts in Bachelor of Science ab WS 12/13 Prüfungsamt Wirtschaftswissenschaften Licher Straße 70 D-35394 Gießen Telefon: 0641 99-24500 / 24501 Telefax: 0641 99-24509 pruefungsamt@wirtschaft.uni-giessen.de http://wiwi.uni-giessen.de/home/service-center

Mehr

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6

Ranking nach Durchschnittsnote 1 WU Wien 1,6 Wenn S ie diese Bewertungskriteri en berücksichtigen welche Gesamtnote würden Si e den folgenden Universitäts standorten aufgrund Ihrer persönlichen Erfahrung und Einsc hätzung im Allgemeinen geben? 1

Mehr

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Allgemeine Volkswirtschaftslehre in den Diplomstudiengängen BWL und VWL im Überblick

Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Allgemeine Volkswirtschaftslehre in den Diplomstudiengängen BWL und VWL im Überblick Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Allgemeine Volkswirtschaftslehre in den Diplomstudiengängen BWL und VWL im Überblick BWL 1: Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre und Marketing Prof. Dr. Margit

Mehr

Yale Humboldt Consumer Law Lectures

Yale Humboldt Consumer Law Lectures Monday, June 6, 2016, 2 7 p.m. Humboldt University Berlin, Senatssaal Yale Humboldt Consumer Law Lectures Prof. Richard Brooks Professor of Law, Columbia Law School Prof. Henry B. Hansmann Professor of

Mehr

Master of Science Business Administration

Master of Science Business Administration Master of Science Business Administration Marketing Abbildung der Studiengangstrukturen PO 2015 Bitte beachten Sie, dass es sich hierbei um vorläufige Übersichten der Studienstruktur handelt, die das WiSo-Studienberatungszentrum

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2015 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge im WS 2014/2015

Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge im WS 2014/2015 Klausuren aller wirtschaftswissenschaftlichen Studiengänge im WS 2014/2015 Montag 02.02.2015 () M 163 Groupware- and Workflowsysteme siehe Lehrstuhlwebsite () B 34 B 93 Unternehmensgründung/Business Plan

Mehr

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics

Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Studienschwerpunkt Management and Applied Economics Name: Matr.Nr.: Tel.Nr.: email: I. Pflichtfächer (75 ECTS) Einführung in die Betriebswirtschaftslehre ( ECTS)

Mehr

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 02/2014 vom 14. Januar 2014

Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 02/2014 vom 14. Januar 2014 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 02/2014 vom 14. Januar 2014 Ordnung für die Festsetzung von Zulassungszahlen der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin für das Wintersemester

Mehr

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften

Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften Änderungen Bachelorstudium Wirtschaftswissenschaften Diplomstudium Internationale Wirtschaftswissenschaften 1 e (1) Aus dem Einführung in die Wirtschaftswissenschaften wird: Einführung in die Betriebswirtschaft:

Mehr

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002

Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 Zuordnung der Lehrveranstaltungen im Sommersemester 2002 BWL, insbes. Controlling Luhmer Unternehmensplanung und kontrolle 1398 2 Vorlesung Unternehmensrechnung/Controlling Luhmer Controlling I 1400 2

Mehr

Jahresverzeichnis PDF

Jahresverzeichnis PDF Verlag Jahresverzeichnis/ VolumeList Jahresverzeichnis PDF Bibliothek (Hardcopy) von bis von bis von bis Betriebswirt (Der Betriebswirt) Deutscher Betriebswirte Verlag 2006 2013 2000 2013 Controlling Beck

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! für beide Prüfungsabschnitte vom 05.01.2015-26.01.2015 bzw. gesonderte Fristen für einzelne Prüfungen PRÜFUNGSZEITRAUM WINTERSEMESTER 2014/15 für den 1. und 2. Prüfungsabschnitt vom 05.01.2015-26.01.2015

Mehr

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management

Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management Vertiefungsstudium der Bachelorstudiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und Internationales Management 1 Ziel der Veranstaltung Verständnis der Regelungen in der Prüfungsordnung Erkennen

Mehr

Äquivalenztabelle Master Wirtschaftsinformatik

Äquivalenztabelle Master Wirtschaftsinformatik Äquivalenztabelle Master Modul gemäß PO 2008 Anrechnungsmodul gemäß PO 2014 Modulnummer HISPOS-Nr. Modulname LP Modul Modulnummer* Modulname LP Modul Anmerkung Note der HISPOS-Nr. WI-MA-01 1130100 Methodische

Mehr

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010

DIE WÄHLBAREN VERANSTALTUNGEN MSC (BWL) DIENSTLEISTUNGSMANAGEMENT IM WS 2010/11, STAND 28.10.2010 DIE WÄHLREN VERNSTLTUNGEN MSC (WL) DIENSTLEISTUNGSMNGEMENT IM WS 2010/11, STND 28.10.2010 Veranstaltung Nr. Modul Veranstalter Zeit Ort LP nmerkung Dienstleistungsökonomik 42506 Haunschild u.a. 25.-29.10.2010

Mehr

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung

Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Lebensläufe der Vorstandsmitglieder der Neumüller CEWE COLOR Stiftung Dr. Rolf Hollander Jahrgang: 1951 Vorstandsvorsitzender 1976 Abschluss des Studiums der Betriebswirtschaftslehre an der Universität

Mehr

Arbeitsbericht 2004. Universität Duisburg-Essen Campus Essen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Fachgebiet Statistik

Arbeitsbericht 2004. Universität Duisburg-Essen Campus Essen. Fachbereich Wirtschaftswissenschaften. Fachgebiet Statistik Arbeitsbericht 2004 Universität Duisburg-Essen Campus Essen Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Fachgebiet Statistik Prof. Dr. P. von der Lippe Universitätsstr. 12 45117 Essen http://www.vwl.uni-essen.de/dt/stat/

Mehr

Liste der ausgewerteten Zeitschriften Stand: März 2009

Liste der ausgewerteten Zeitschriften Stand: März 2009 Liste der ausgewerteten Zeitschriften Stand: März 2009 Lfd. Nummer Titel Herausgeber Vorhandene Jahrgänge Erscheinungsweise A Journal, USA Vol 49 Nr. 4 Learning & Education, USA Vol 5 Nr. 2 Perspectives,

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Meldefristen sind Ausschlussfristen!

Meldefristen sind Ausschlussfristen! und Informationen - vom 21.05.2013-24.06.2013 PRÜFUNGSZEITRAUM SOMMERSEMESTER 2013 für den 1. und 2. sabschnitt vom 21.05.2013-24.06.2013 (en, die ggf. vor Ablauf der Anmeldefrist stattfinden, haben gesonderte

Mehr

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 28/2015 vom 29. Juni 2015

Mitteilungsblatt. der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 28/2015 vom 29. Juni 2015 Mitteilungsblatt der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Nr. 28/2015 vom 29. Juni 2015 Ordnung für die Festsetzung von Zulassungszahlen an der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin für das

Mehr

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl

Gültig für Erscheinungszeitraum. American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl American Law and Economics Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Arbitration Law Reports and Review 2011-2013 Postprint 12 Nach Wahl Asian Journal of Comparative Law 2007-2017 Verlags-PDF Keine Nach

Mehr

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05

Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Vertiefungsrichtungen für das Hauptstudium (Lizentiat) vom 13.10.05 Dieser Katalog der Verteifungsrichtungen gehört zum Lizentiatsstudium, Vertiefungsrichtungen des Masterstudiums sind im Dokument Lehrplan

Mehr

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF)

C.80 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) 114 C.0 Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) C.0 Der Schwerpunkt Geld, Kredit, Währung/Finanzwirtschaft (GKF) Beschreibung der Berufsfelder und Ziele der Ausbildung Geldpolitische Maßnahmen erreichen

Mehr

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics

Department of Department of Department of. Technology and Operations Management. Department of Managerial Economics Die organisatorische Verteilung Struktur nach der Studiengängen Mercator School of Department of Department of Department of Accounting and Finance Technology and Operations and Marketing Accounting and

Mehr

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich!

Cluster Strategy & Information Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Cluster-Informationsveranstaltung 2016 Wir machen Unternehmen nachhaltig erfolgreich! Ansprechpartner für Fragen rund um das Studium im : Sarah Stockinger, MSc. E-Mail: sarah.stockinger@wiwi.uni-augsburg.de

Mehr

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin

Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Mitteilungsblatt der Fachhochschule für Wirtschaft Berlin Nr. 04/2009 vom 31. März 2009 Einzelprüfungsordnung für den Bachelor-Studiengang International Business Management des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften

Mehr

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre

Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre Studienverlaufspläne des Masterstudiengangs Betriebswirtschaftslehre mit den Vertiefungslinien Accounting and Finance Management and Economics Bitte beachten: in Modulen mit Wahlmöglichkeiten müssen Fehlversuche

Mehr

WIR BILDEN EUROPAS SPITZE!

WIR BILDEN EUROPAS SPITZE! WIR BILDEN EUROPAS SPITZE! MIT DEN BACHELOR- STUDIEN DER FACHHOCHSCHULE DES BFI WIEN. www.fh-vie.ac.at DIE 4 SÄULEN DER FACHHOCHSCHULE DES BFI WIEN HÖCHSTE LEHRQUALITÄT und innovative Lehrmethoden Großer

Mehr

Friedrich Althoff Akademie der nachhaltigen Wissenschaften

Friedrich Althoff Akademie der nachhaltigen Wissenschaften Lebenslauf beruflich Gründungsbeauftragter Friedrich Althoff Akademie der nachhaltigen Wissenschaften Beauftragter für Qualität in Lehre und Studium Bergische Universität Wuppertal Institut für Politikwissenschaft

Mehr

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL

Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Stand: 18.10.12 Anlage 3: Konkretisierung Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung BSc/MSc VWL Das Wahlpflichtfach Allgemeine Vertiefung" umfasst im BSc VWL und im MSc VWL 15 LP. Die Studierenden haben die

Mehr

Anlage 1 Studienablaufplan

Anlage 1 Studienablaufplan Studienplan Betriebswirtschaft 1 Anlage 1 Studienablaufplan 1. Semester WIW330 Wirtschaftsprivatrecht 1 2 (6) 2 2 WIW421 Wirtschaftsinformatik 1 6 (10) 6 4 2 WIW800 Wirtschaftsmathematik 6 6 3 3 WIW900

Mehr

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL:

(A) Studienschwerpunkte im Diplomstudiengang BWL: Prüfungsrelevante Veranstaltungen im Hauptstudium bei studienbegleitender Diplomprüfung in den Studienschwerpunkten und Wahlfächern der Betriebswirtschaftslehre Fachbereichsratsbeschluss des FB IV am 08.12.2010

Mehr

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016

Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 Termine für die Klausureinsichten (Bachelor/Master) im Wintersemester 2015/2016 -Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät der Universität Augsburg- Stand: 29. September 2015 Bitte mögliche Voranmeldungen

Mehr

Informationen zum Studium

Informationen zum Studium Informationen zum Studium Inhalt: 1. Studiengangsstrukturen 2. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Vollzeitstudium 3. Bachelorstudiengang: Studienplan für das Teilzeitstudium 4. Module des Bachelorstudiengangs

Mehr

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin

Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Mein Studienplan an der Steinbeis-SMI für den Executive MBA Klasse 2015 Berlin Wann? Was? Tage? LNW Wo? 25.11.2015 Eröffnungsveranstaltung (ab 10 Uhr) 0,5 Berlin 26.-27.11.15 Neue Managementperspektiven

Mehr

Kumbaroglu Energie und Umwelt 4 6 2 2

Kumbaroglu Energie und Umwelt 4 6 2 2 Wahl-/Veranstaltungskatalog für das Integrative Profilierungsfach I (Stand: 11.11.2010) - sortiert nach Lehrveranstaltung (vorbehaltlich der Zustimmung durch die relevanten Prüfungsausschüsse) Im Integrativen

Mehr