Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland"

Transkript

1 Zwischen Aufnahme- und Herkunftsland Die Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Susanne Schmid & Martin Kohls Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF), Nürnberg Fachkonferenz Demographie von Migranten in Deutschland Nürnberg, Mai 2010

2 Überblick 1. Forschungsinteresse 2. Theoretische Vorüberlegungen 3. Ergebnisse 4. Zusammenfassung

3 Forschungsinteresse In Deutschland leben: - 6,7 Mio. Ausländer (AZR ) - 15,6 Mio. Personen mit Migrationshintergrund (MH) = 19% der Gesamtbevölkerung (MZ 2008) Darunter Frauen: - 3,3 Mio. Ausländerinnen (AZR ) - 7,7 Mio. Frauen mit MH (MZ 2008)

4 Forschungsinteresse In Deutschland: - ca Geburten (2007) - 18% der Geburten von Müttern mit ausländischer Staatsangehörigkeit - 33% der unter 5-Jährigen mit Migrationshintergrund

5 Forschungsprojekt Forschungsprojekt Fertilität von Migrantinnen in Deutschland Ziel: Unverzerrte Analyse der Fertilität von Migrantinnen mit Hilfe unterschiedlicher Datensätze

6 Überblick 1. Forschungsinteresse 2. Theoretische Vorüberlegungen 3. Ergebnisse 4. Zusammenfassung

7 Generatives Verhalten und Migration In welchem Maße beeinflusst Migration das generative Verhalten von Migrantinnen? (u.a. Goldstein/Goldstein 1981, Hervitz 1985, Kahn 1988, Young 1991, Stephen/Bean 1992, Lee/Pol 1993, Brockeroff/Yang 1994, Kulu 2005, Genereux 2007, Milewski 2007, Sobotka 2008)

8 Welcher Einflussfaktor ist fertilitätsbestimmend? 1. Sozialisationserfahrung im Herkunftsland -> Sozialisationshypothese 2. Individuelle Merkmale der Migrantin (Karriereambition) -> Selektionshypothese 3. Motivation zur Migration (Heirat) -> Familiengründungshypothese 4. Umstände des Migrationsvorgangs (Stress) -> Aufschubhypothese 5. Aufenthaltsdauer im Zielland (Anpassung steigt) -> Anpassungshypothese

9 Überblick 1. Forschungsinteresse 2. Theoretische Vorüberlegungen 3. Ergebnisse 4. Zusammenfassung

10 Forschungsfragen - Wie unterscheidet sich die Fertilität deutscher und ausländischer Frauen? - Gibt es Fertilitätsunterschiede zwischen Migrantinnengruppen? - Welche Einflussfaktoren wirken wie auf das generative Verhalten von Migrantinnen?

11 Datenquellen Verwaltungs- und Registerdaten - Amtliche Statistik - Ausländerzentralregister (AZR) - Gesetzliche Rentenversicherung (GRV) Daten aus sozialwissenschaftlichen Umfragen - Repräsentativbefragung ausgewählter Migrantengruppen in Deutschland (RAM 2006/07)

12 Amtliche Statistik: Ergebnisse

13 Entwicklung der zusammengefassten Geburtenziffer (TFR) deutscher und ausländischer Frauen, TFR, je Ausl. Frauen Dt. Frauen : früheres Bundesgebiet. Quelle: Eig. Berechnung mit Daten des Statistischen Bundesamts (amtliche Statistik)

14 Lebendgeborene je Frauen 180 m(x) Altersspezifische Geburtenhäufigkeit deutscher und ausländischer Frauen, 1971 Ausl. Frauen, 1971 Ausl. Frauen, 1971 Dt. Frauen, 1971 Dt. Frauen, : früheres Bundesgebiet. Quelle: Eig. Berechnung mit Daten des Statistischen Bundesamts (amtliche Statistik). Alter Alter

15 Lebendgeborene je Frauen Altersspezifische Geburtenhäufigkeit deutscher und ausländischer Frauen, 1971 und Ausl. Frauen, 1971 Dt. Frauen, 1971 Ausl. Frauen, Dt. Frauen, 2006 Alter : früheres Bundesgebiet; 2006: früheres Bundesgebiet ohne Berlin. Quelle: Eig. Berechnung mit Daten des Statistischen Bundesamts (amtliche Statistik).

16 Ergebnisse Ausländerzentralregister (AZR):

17 Vergleich der zusammengefassten Geburtenziffer ausländischer Frauen in Deutschland, AZR und amtliche Statistik, Datenquelle TFR t je Amtliche Statistik Ausländerzentralregister (AZR) Staatsangehörigkeit der Mutter. 2 Geburten ausländischer Mütter aus amtlicher Geburtenstatistik, Bestandszahlen der ausländischen Bevölkerung aus AZR. Quelle: Eig. Berechnung mit Daten des Statistischen Bundesamts und des AZR.

18 Erklärung der unterschiedlichen TFR-Ergebnisse ausländischer Frauen in Deutschland basierend auf amtl. Statistik und AZR Amtliche Statistik - Unterlassene Abmeldung in Deutschland registrierter ausländischer Personen bei Rückwanderung - Verzerrung durch Nicht-Erfassen von Auslandsgeburten in Deutschland gemeldeter Frauen -> Ausländerbestand in der amtlichen Statistik übererfasst, Fertilität von ausländischen Frauen unterschätzt Ausländerzentralregister (AZR) -> Enthält validere Informationen zu Ausländerbestand und Fertilität ausländischer Frauen

19 Ergebnisse Gesetzliche Rentenversicherung (GRV): Datensatz der Aktiv Versicherten (sämtliche Frauen mit rentenversicherungspflichtigen Zeiten zwischen , auch: geringfügige Beschäftigung, Kindererziehungszeiten)

20 Altersspezifische Geburtenhäufigkeit ausländischer Frauen in der GRV, Lebendgeborene je Frauen Türkei (TFR = 1.870) Afrika (TFR = 2.390) Deutschland (TFR = 1.330) Asien (TFR = 1.970) 20 0 Alter Quelle: Eig. Berechnung mit Daten des SUFAKVS04XVSBB bis SUFAKVS06XVSBB.

21 Lebendgeborene je Frauen 140 Altersspezifische Geburtenhäufigkeit ausländischer Frauen in der GRV, Ex-Jugosl. (TFR = 1.770) Deutschland (TFR = 1.330) Amerika (TFR = 1.700) Nachbarländer Dtl. (TFR = 1.130) Alter Nachbarländer Dtl.: Belgien, Dänemark, Frankreich, Luxemburg, Niederlande, Österreich, Schweiz. Quelle: Eig. Berechnung mit Daten des SUFAKVS04XVSBB bis SUFAKVS06XVSBB.

22 Ergebnisse Daten aus sozialwissenschaftlichen Umfragen Repräsentativbefragung ausgewählter Migrantengruppen in Deutschland (RAM 2006/07) Befragte Frauen (48,8%) Selektion: n=958 Nur Frauen der Jahrgänge 1965 und älter (= mit abgeschlossener reproduktiver Phase) -> Berechnung der endgültigen Kinderzahl einer Frau (CFR)

23 Endgültige Kinderzahl (CFR) nach Herkunftsland CFR, je Frauen Fallzahl (ungewichtet) Türkei 3.471,6 286 (Ex-)Jugoslawien 2.094,1 222 Italien 2.268,2 144 Griechenland 2.068,1 158 Polen 1.531,9 148 Vgl.: Deutsche ( ): ca Kinder je Nur Geburtsjahrgänge 1965 und älter. Quelle: Eig. Berechnung mit RAM 2006/07, gewichtet, Fallzahl: 958.

24 Endgültige Kinderzahl (CFR) nach Herkunftsland und Geburtsjahrgang 1940 und älter TR 4.216, , , ,4 ITA 2.503, , , ,8 GRE 2.206, , , ,6 Davon im Herkunftsland TR 3.232, , ,9 489,8 ITA 1.377,1 510,4 453,3 465,0 GRE 1.114,3 749,8 737, ,4 Nur Geburtsjahrgänge 1965 und älter. Quelle: Eig. Berechnung mit RAM 2006/07, gewichtet, Fallzahl: 958.

25 Verteilung der Endgültigen Kinderzahl (CFR) nach Herkunftsland Polen 12,9 35,7 38,6 10 Griech. 15,4 46,2 25,3 Italien 9,9 42,7 28,2 11,5 Ex-Jugosl. 10,3 22,4 42,6 12,2 12,5 Türkei 17, ,8 0% 20% 40% 60% 80% 100% 0 Kinder 1 Kind 2 Kinder 3 Kinder 4+ Nur Geburtsjahrgänge 1965 und älter. Quelle: Eig. Berechnung mit RAM 2006/07, gewichtet, Fallzahl: 958.

26 Endgültige Kinderzahl (CFR) nach Herkunftsland und Nationalität des Partners Nicht-deutsch, deutsch (Anteil) Nicht-deutsch, nichtdeutsch (Anteil) TR 3.065,5 (06,1%) 3.487,3 (93,9%) YUG 1.415,0 (18,9%) 2.257,1 (81,1%) ITA 1.791,0 (17,2%) 2.496,9 (82,8%) GRE 1.915,5 (13,3%) 2.118,5 (86,7%) POL 1.541,1 (64,2%) 1.466,4 (35,8%) Nur Geburtsjahrgänge 1965 und älter. Quelle: Eig. Berechnung mit RAM 2006/07, gewichtet, Fallzahl: 748.

27 Endgültige Kinderzahl (CFR) nach Jahren des Schulbesuchs Weniger als 9 Jahre 9 bis 12 Jahre Mehr als 12 Jahre TR 3.355, ,5 (.) YUG 2.252, , ,9 ITA 2.539, , ,4 GRE 2.046, ,7 (1.537,6) POL 1.848, , ,0 Nur Geburtsjahrgänge 1965 und älter; (.) weniger als 5 Fälle; (Zahl) weniger als 10 Fälle. Quelle: Eig. Berechnung mit RAM 2006/07, gewichtet, Fallzahl: 900.

28 Endgültige Kinderzahl (CFR) nach Konfession Katholisch Orthodox Islamisch Sonstige/keine TR (.) (.) 3.493, ,4 YUG 1.712, , , ,4 ITA 2.184,1 (.) (.) 3.191,1 GRE (2.730,9) 2.043,2 (2.350,8) (.) POL 1.539,0 (.) (.) 1.508,3 Nur Geburtsjahrgänge 1965 und älter. (.) weniger als 5 Fälle; (Zahl) weniger als 10 Fälle. Quelle: Eig. Berechnung mit RAM 2006/07, gewichtet, Fallzahl: 947.

29 Multivariate Ergebnisse Verbundenheit mit Herkunftsland bzw. Deutschland: - Kein Zusammenhang zwischen generativem Verhalten und Verbundenheit mit Herkunftsland - eher zwischen generativem Verhalten und Verbundenheit mit Deutschland -> Anpassungshypothese Sprachkenntnisse des Herkunftslandes bzw. Deutschlands: - Kein Zusammenhang zwischen generativem Verhalten und Sprachkenntnissen des Herkunftslandes - eher zwischen generativem Verhalten und Deutschkenntnissen -> Anpassungshypothese Nur Geburtsjahrgänge 1965 und älter. Quelle: Eig. Berechnung mit RAM 2006/07, gewichtet, Fallzahl: 955.

30 Multivariate Ergebnisse Alle Migrantinnen (R 2 = 0,319): - Im Ausland geborene Kinder fertilitäts-erhöhend - Islamische Religionszugehörigkeit erhöhend - Höheres Bildungsniveau absenkend - Interethnische Partnerschaft absenkend Türkinnen (R 2 = 0,203): - Im Ausland geborene Kinder erhöhend - Verbundenheit und Sprachkenntnisse des HL erhöhend - Verbundenheit und Sprachkenntnisse des ZL absenkend - Höheres Bildungsniveau absenkend - Interethnische Partnerschaft kein Effekt

31 Überblick 1. Forschungsinteresse 2. Theoretische Vorüberlegungen 3. Ergebnisse 4. Zusammenfassung

32 Zusammenfassung Amtliche Statistik Seit 1970 zeigen ausländische Frauen eine höhere zusammengefasste Geburtenziffer (TFR) als deutsche Frauen. -> Jedoch ist bei beiden Bevölkerungsgruppen eine kontinuierliche Abnahme der TFR zu verzeichnen. Im Jahr 2006 betrug die TFR nach amtlicher Statistik bei: - deutschen Frauen: Kinder je Frauen - ausländischen Frauen: Kinder je Frauen TFR basierend auf Ausländerbestandszahlen des AZR bei: - ausländischen Frauen: Kinder je Frauen

33 Zusammenfassung Gesetzliche Rentenversicherung Differenzen bei Migrantinnengruppen: - Hohe Fertilität afrikanischer, türkischer und asiatischer Frauen (TFR: je 1.000) - Niedrige Fertilität von Frauen aus Nachbarländern und ehemaligen Anwerbeländern (TFR: je 1.000)

34 Zusammenfassung RAM 2006/2007 Endgültige Kinderzahl (CFR): - Hohe CFR: Türkinnen mit Kinder je Frauen - Mittlere CFR: Frauen aus Ex-Jugoslawien, Griechenland Italien, mit rund Kinder je Frauen - Niedrige CFR: Polinnen mit Kinder je Frauen

35 Zusammenfassung Kinderlosigkeit - Sehr selten bei Türkinnen: 4% - Überdurchschnittliche Werte bei Frauen aus Polen: 13% und Ex-Jugoslawien: 10% Realisierung der Kinderwünsche - Türkische Migrantinnen realisieren ihre Kinderwünsche am ehesten und lassen sich weniger Zeit bis zur Geburt des zweiten bzw. dritten Kindes.

36 Zusammenfassung Multivariate Analysen Einflussfaktoren auf generatives Verhalten: - Staatsangehörigkeit (Altersstruktur) - Existenz einer interethnischen Partnerschaft - Bildung - Verbundenheit mit Deutschland - Deutsche Sprachkenntnisse

37 Zusammenfassung - Zunehmende identifikative (Verbundenheit) und sprachliche Integration (Sprachkenntnisse) in Deutschland wirkt fertilitätssenkend - Verbundenheit und Sprachkenntnisse des Herkunftslandes zeigen keinen Effekt -> Mit zunehmendem Aufenthalt in Deutschland verlieren (sozialisierte) Aspekte des Herkunftslandes an Relevanz, während (angenommene) Aspekte des Ziellands an Bedeutung gewinnen. => Anpassungshypothese

38 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

39 Vielen Dank Weitere Informationen: und

Arbeitsmarktintegration von Frauen ausländischer Nationalität in Deutschland

Arbeitsmarktintegration von Frauen ausländischer Nationalität in Deutschland Arbeitsmarktintegration von Frauen ausländischer Nationalität in Deutschland Eine vergleichende Analyse über türkische, italienische, griechische und polnische Frauen sowie Frauen aus den Nachfolgestaaten

Mehr

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01

Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Anhang 2012-01 Anhang zum Altersübergangs-Report 2012-01 Alterserwerbsbeteiligung in Europa Deutschland im internationalen Vergleich Tabellen und Abbildungen Tabelle Anhang 1: Gesetzliche Rentenaltersgrenzen

Mehr

Peter Schimany: Der Zensus aus Sicht der Migrations- und Integrationsforschung Kurzfassung 0. Vorbemerkungen

Peter Schimany: Der Zensus aus Sicht der Migrations- und Integrationsforschung Kurzfassung 0. Vorbemerkungen Statistik-Tage Bamberg-Fürth 2012, Bamberg, 26./27.07.2012 Methoden und Potenziale des Zensus 2011 Vortragsblock IV: Erwartungen der Wissenschaft Peter Schimany: Der Zensus aus Sicht der Migrations- und

Mehr

Fortschritte der Integration

Fortschritte der Integration Fortschritte der Integration Zur Situation der fünf größten in Deutschland lebenden Ausländergruppen Forschungsbericht 8 www.bamf.de Forschungsbericht Forschungsbericht Forschungsbericht Forschungsbericht

Mehr

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen

7. Verteilung von Einkommen und Vermögen 7. Verteilung von Einkommen und Vermögen Das durchschnittliche Vermögen der privaten Haushalte beträgt mehr als 13 Tausend Euro in Westdeutschland und 5 Tausend Euro in Ostdeutschland. Dazu kommt ein durchschnittliches

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland

Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland Jürgen Dorbritz, Martin Bujard Wer bekommt (noch) Kinder? Fertilität in Deutschland Wiederanstieg oder Stagnation der Geburtenrate? Jahrestagung der DGD, Berlin 2012 Inhalt Fragestellungen, Vorgehensweise,

Mehr

Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen

Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen Dipl.-Sozialwissenschaftler Dieter Emmerling Geburten, Sterbefälle, Eheschließungen Die Statistiken der Geburten, der Sterbefälle und der Eheschließungen liefern demografische Grundinformationen über die

Mehr

Der Mikrozensus im Schnittpunkt von Geschlecht und Migration

Der Mikrozensus im Schnittpunkt von Geschlecht und Migration Forschungsreihe Band 4 Forschung Der Mikrozensus im Schnittpunkt von Geschlecht und Migration Möglichkeiten und Grenzen einer sekundär-analytischen Auswertung des Mikrozensus 2005 Berichtszeitraum 01.10.2006

Mehr

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge

Rente mit 70plus? nachhaltigen Altersvorsorge. Robert Fenge Rente mit 70plus? Wege zu einer generationengerechten und nachhaltigen Altersvorsorge Robert Fenge 1 Aufbau 1. Das demographische Problem der Rente 2. Generationengerechtigkeit: Lastenverteilung 3. Nachhaltigkeit:

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2%

Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Wintersaison 2014/2015 bis März: Ankünfte +4% und Nächtigungen +2% Quellen: Statistik Austria sowie TA im Auftrag des BMWFW (vorläufige Ergebnisse) Nach 5 Monaten bilanziert der Winter mit Zuwächsen bei

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juni 2015 Weiterhin gute Arbeitsmarktentwicklung, aber steigender SGB-II-Leistungsbezug Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren und Rumänen

Mehr

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden

Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Deutschlands Zukunft Wie wir morgen leben und arbeiten werden Vortrag im Rahmen des 5. APOLLON Symposium der Gesundheitswirtschaft, am 15. November 2013 in Bremen Einwohnerzahlen in Deutschland 1950 bis

Mehr

der Schweiz und dem Kanton St.Gallen

der Schweiz und dem Kanton St.Gallen Migration und Alter - Länderspezifische Facts aus der Schweiz und dem 8. Rheintaler Alterstagung, 10. November 2011, A - Lustenau Mag.rel.int. Ramona Giarraputo, Stv. Leiterin kantonale Integrationsförderung

Mehr

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien

Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Aktuelle Berichte Zuwanderungsmonitor Bulgarien und Rumänien Juli 2015 Positive Arbeitsmarktentwicklung setzt sich fort, trotz steigenden SGB-II-Leistungsbezugs Die Arbeitsmarktentwicklung bei Bulgaren

Mehr

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg

statistik Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg statistik Ausgabe 2012 Bevölkerung mit Migrationshintergrund in Baden-Württemberg Nach den Ergebnissen des Mikrozensus lebten in Deutschland im Jahr 2010 knapp 16 Mill. Menschen mit Migrationshintergrund.

Mehr

Alterung in verschiedenen Weltregionen

Alterung in verschiedenen Weltregionen Alterung in verschiedenen Weltregionen Schillerstr. 59 10 627 Berlin E-Mail: info@berlin-institut.org Tel.: 030-22 32 48 45 Fax: 030-22 32 48 46 www.berlin-institut.org von Margret Karsch In fast allen

Mehr

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010

Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 Nationales Forum Alter und Migration vom 30. November 2010 François Höpflinger Migration und Alter - demographische Entwicklungen und individuelle Lebensverläufe Teil I: Demographischer Hintergrund Teil

Mehr

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003

Anteil am Rentenzugang nach Rentenarten, Westdeutschland 1960-2003 8. Alterssicherung Bisher konnten sich die Deutschen auf die staatliche Rentenkasse verlassen, die über 80 Prozent ihres Renteneinkommens deckt. Daneben gibt es auch andere Formen der Altersvorsorge. So

Mehr

Gesamtevaluation der ehe- und familienbezogenen Maßnahmen und Leistungen in Deutschland. Das Projekt und seine Ergebnisse

Gesamtevaluation der ehe- und familienbezogenen Maßnahmen und Leistungen in Deutschland. Das Projekt und seine Ergebnisse Gesamtevaluation der ehe- und familienbezogenen Maßnahmen und Leistungen in Deutschland Das Projekt und seine Ergebnisse Berlin, 27. August 2014 2 Wirkungsvolle Politik l braucht klare Zielkoordinaten

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

bevölkerung deutschlands bis 2060

bevölkerung deutschlands bis 2060 bevölkerung deutschlands bis 2060 12. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung Begleitmaterial zur Pressekonferenz am 18. November 2009 in Berlin Statistisches Bundesamt bevölkerung Deutschlands bis 2060

Mehr

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE

MIGRANTEN UND MEDIEN 2011 59 % DER MIGRANTEN AB 14 JAHRE DIE SECHS BERÜCKSICHTIGTEN ETHNISCHEN GRUPPEN REPRÄSENTIEREN ZUSAMMEN FAST ZWEI DRITTEL ALLER MIGRANTEN. 2.316 Tsd. 19 % EHEMALIGE UDSSR 2.15 Tsd. 17 % TÜRKEI 1.154 Tsd. 9 % POLEN 78 Tsd. 6 % EHEMALIGES

Mehr

Anne Goujon, Vegard Skirbekk, Katrin Fliegenschnee, Pawel Strzelecki

Anne Goujon, Vegard Skirbekk, Katrin Fliegenschnee, Pawel Strzelecki Institut für Demographie Österreichische Akademie der Wissenschaften Prinz Eugen Str. 8-10, 2. OG, 1040 Wien Tel: +43 1 515 81 7702 Email: vid@oeaw.ac.at http://www.oeaw.ac.at/vid Neue Projektionen der

Mehr

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die Integrationskurse in Deutschland München, 30. April 2010 Dr. Michaela Perlmann-Balme Bereich 41 Sprachkurse und Prüfungen

Mehr

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen

Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen Globale Migration Ursachen, Folgen und entwicklungspolitische Herausforderungen AdB Fachtagung: Globale Migration Zuwanderung, Flucht und Asyl im Fokus politischer Bildung Arbeitnehmer Zentrum Königswinter

Mehr

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15

Tourismusstatistik. Wintersaison 2014/15 Tourismusstatistik Herausgeber und Vertrieb Amt für Statistik Äulestrasse 51 9490 Vaduz Liechtenstein T +423 236 68 76 F +423 236 69 36 www.as.llv.li Auskunft Thomas Erhart T +423 236 67 46 info.as@llv.li

Mehr

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA

1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1. LAGE DER ABA INVEST IN AUSTRIA 1.1. DER MARKT Die vorläufigen Zahlen der UN-Teilorganisation UNCTAD in ihrem Global Investment Trend Monitor zeigen eine leichte Erholung bei den weltweiten Direktinvestitionen,

Mehr

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz

Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Information zum deutschen Rentensystems ganz kurz Ein kleiner Überblick zu Fragen, die Deutsche in der EU und EU- Angehörige in Deutschland interessieren Berufsgruppen späterer Rentner Fast alle Arbeitnehmer

Mehr

Senioren-Lotsen Lübeck

Senioren-Lotsen Lübeck Die Projektidee: Ausländische Jugendliche brauchen Unterstützung, um in unserer Gesellschaft zurecht zu kommen Senioren-Lotsen helfen ihnen dabei! Senioren-Lotsen Lübeck Projektmanagement Davon profitieren

Mehr

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE

ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE ANTRAG AUF HINTERBLIEBENENRENTE Angaben zum Verstorbenen: Mitglieds-Nr. / Renten Nr. geb. am verstorben am Angaben des Hinterbliebenen : Geburtsname geb. am Geburtsort Privat - Anschrift Privat - Telefon

Mehr

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011

Demografie und Finanzmärkte. Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Dr. Ulrich Kater, Chefvolkswirt DekaBank Finanzmarkt Roundtable Frankfurt am Main 11. April 2011 Demographie und Finanzmärkte Die demografische Entwicklung Weltbevölkerung wird im 21. Jhd. aufhören zu

Mehr

Deutschland im Demografischen Wandel. Fakten und Trends 2005

Deutschland im Demografischen Wandel. Fakten und Trends 2005 Deutschland im Demografischen Wandel Fakten und Trends 2005 Deutschland im Demografischen Wandel gefördert durch: Ausgabe 2005 Impressum Herausgeber: Rostocker Zentrum zur Erforschung des Demografischen

Mehr

Deutschland, ein Einwanderungsland

Deutschland, ein Einwanderungsland PRESSEMELDUNG 1 Europas Einwanderungsland Nummer 1 15 Millionen Menschen mit Migrationshintergrund leben in der Bundesrepublik. Sie stammen aus den unterschiedlichsten Weltregionen und verzeichnen ganz

Mehr

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz.

Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. VACANZA Die ergänzende Reiseversicherung für weltweiten Schutz. Sinnvoll und sicher. Die Reiseversicherung von SWICA. Das Reisefieber hat Sie gepackt und Ihre Koffer stehen bereit. Sie möchten die schönsten

Mehr

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS.

INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. INFOS FÜR MENSCHEN AUS DEM AUSLAND WENN SIE FÜR EINEN FREIWILLIGEN-DIENST NACH DEUTSCHLAND KOMMEN WOLLEN: IN DIESEM TEXT SIND ALLE WICHTIGEN INFOS. Stand: 29. Mai 2015 Genaue Infos zu den Freiwilligen-Diensten

Mehr

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf

Verbrauch von Primärenergie pro Kopf Verbrauch von Primärenergie pro Kopf In Tonnen Öläquivalent*, nach nach Regionen Regionen und ausgewählten und ausgewählten Staaten, Staaten, 2007 2007 3,0

Mehr

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt

Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014. Der Arbeitsmarkt in Deutschland Menschen mit Migrationshintergrund auf dem deutschen Arbeitsmarkt Arbeitsmarktberichterstattung, Juni 2014 Der Arbeitsmarkt in Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Menschen mit auf dem deutschen Arbeitsmarkt Impressum Herausgeber: Zentrale Arbeitsmarktberichterstattung

Mehr

Dr. Tilly Lex (DJI) Wege ins Ausbildungs- und. Direkteinstiege, Umwege und. AID:A-Befunde. Aufwachsen in Deutschland

Dr. Tilly Lex (DJI) Wege ins Ausbildungs- und. Direkteinstiege, Umwege und. AID:A-Befunde. Aufwachsen in Deutschland Dr. Tilly Lex (DJI) Wege ins Ausbildungs- und Beschäftigungssystem: e, Umwege und Zwischenschritte h itt AID:A-Befunde Aufwachsen in Deutschland 3 Gliederung I. Wer schafft den direkten Einstieg in eine

Mehr

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet -

3 Sterbefälle. 3.16 Durchschnittliche weitere Lebenserwartung nach Altersstufen. - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - - Deutsches Reich / Früheres Bundesgebiet - Allgemeine Sterbetafel 1871/81 1881/90 1891/1900 1901/10 1910/11 1924/26 1932/34 1949/51 2) 0 Männer 35,58 37,17 40,56 44,82 47,41 55,97 59,86 64,56 Frauen 38,45

Mehr

Deutsch als Fremdsprache

Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Deutsch als Fremdsprache Ausgewählte europäische Staaten*, in denen Deutsch die Fremdsprache ist, die Ausgewählte am zweithäufigsten** europäische erlernt Staaten*, wird, in denen

Mehr

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013

Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen 2013 Eidgenössisches Departement des Innern EDI Bundesamt für Statistik BFS Medienmitteilung Sperrfrist: 24.03.2015, 10:30 1 Bevölkerung Nr. 0350-1502-80 Erste Ergebnisse der Erhebung zu Familien und Generationen

Mehr

Ehe, Familie, Werte Migrantinnen und Migranten in Deutschland

Ehe, Familie, Werte Migrantinnen und Migranten in Deutschland Information Ehe, Familie, Werte Migrantinnen und Migranten in Deutschland Monitor Familienforschung Beiträge aus Forschung, Statistik und Familienpolitik Ausgabe 24 Familie Ehe, Familie, Werte Migrantinnen

Mehr

Sackgasse Sonderklasse?

Sackgasse Sonderklasse? Sackgasse Sonderklasse? Bildungslaufbahnen von Lernenden mit sonderpädagogischem Förderbedarf Peter Rüesch, Hochschule für Heilpädagogik Zürich 1. Internationaler Kongress für Heilpädagogik, 18.11.2005,

Mehr

SOZIOÖKONOMISCHE SITUATION JUNGER MÜTTER (UND VÄTER) IN BERLIN

SOZIOÖKONOMISCHE SITUATION JUNGER MÜTTER (UND VÄTER) IN BERLIN BIS Berliner Institut für Sozialforschung GmbH SOZIOÖKONOMISCHE SITUATION JUNGER MÜTTER (UND VÄTER) IN BERLIN STATISTISCHE DATEN IM ÜBERBLICK ENDBERICHT FÜR DIE STUDIE UMSETZUNG VON TEILZEITBERUFSAUSBILDUNG

Mehr

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient

Büros in: Transporte von/in 40 Länder: Kunden: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Büros in: Österreich (Wien), Slowakei (Nové Zámky), Türkei (Istanbul) Transporte von/in 40 Länder: EU, Südosteuropa, Türkei, Orient Kunden: Direktkunden, Großspediteure (europaweit) Unsere Zentrale: Wien

Mehr

Statistisches Jahrbuch Köln 2012

Statistisches Jahrbuch Köln 2012 Statistisches Jahrbuch Köln 2012 Kölner Statistische Nachrichten 6/2012 Statistisches Jahrbuch Köln 2012 90. Jahrgang Kölner Statistische Nachrichten - 6/2012 Seite 2 Titelbild Chinafest am 16.09.2012

Mehr

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen

BE FR DE GR IT PT ES Im Verhältnis zur Anzahl aller gelisteten Unternehmen Im Verhältnis zum Umsatz aller gelisteten Unternehmen Entwicklung der europäischen börsennotierten Konzerne 2 Die Rentabilität (gemessen an EBIT/ Umsatz) der europäischen nichtfinanziellen börsennotierten Konzerne hat sich zum dritten Mal in Folge leicht

Mehr

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund

Oktober 2012 gewählt, wobei der besondere Fokus auf die letzten drei Jahre gelegt wurde, in welchen aufgrund Entwicklung des Kreditvolumens und der Kreditkonditionen privater Haushalte und Unternehmen im Euroraum-Vergleich Martin Bartmann Seit dem Jahr kam es im Euroraum zwischen den einzelnen Mitgliedsländern

Mehr

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht)

Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ Medizinrecht (Biorecht, Recht des Gesundheitswesens, Arznei- und Medizinprodukterecht, Medizinstrafrecht, Apothekenrecht) PJ 0001-2340 Allgemeines PJ 0001 PJ 1999 Zeitschriften, Entscheidungssammlungen,

Mehr

Zusatzleistungen zur AHV/IV

Zusatzleistungen zur AHV/IV Fsdgfdgsfg Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 November 2013 (intern) Zusatzleistungen zur AHV/IV 2012 Der statistische Bericht zu den Zusatzleistungen zur AHV/IV der Stadt Winterthur informiert über die

Mehr

Integration in Österreich

Integration in Österreich EINSTELLUNGEN ORIENTIERUNGEN ERFAHRUNGEN Studie der GfK Austria GmbH Univ.-Doz. Dr. Peter A. Ulram GfK-Austria GmbH A-1030 Wien, Ungargasse 37 Telefon 0043/1/717 10, Telefax 0043/1/717 10/194 http://www.gfk.at

Mehr

bevölkerung deutschlands bis 2060

bevölkerung deutschlands bis 2060 bevölkerung deutschlands bis 2060 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung Statistisches Bundesamt Bevölkerung Deutschlands bis 2060 13. koordinierte Bevölkerungsvorausberechnung Statistisches Bundesamt

Mehr

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen

Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Versorgungs- und Betreuungsangebote für ältere Menschen mit Migrationshintergrund in Göttingen Bericht im Ausschuss für Soziales und Gesundheit, 10.01.2012 Renate Kornhardt Altersaufbau der Bevölkerung

Mehr

Die meisten gehen in die Schweiz. Auswanderung 2008

Die meisten gehen in die Schweiz. Auswanderung 2008 Autor: Elmar Huss Grafiken und Tabelle: Gerhard Desch Die meisten gehen in die Schweiz. Auswanderung 2008 Schweizer Grenzen bleiben für EU-Zuwanderer offen Am Montag den 9.2.2009 titelt die Süddeutsche

Mehr

Gutachten für die Prognos AG. Geburten und Kinderwünsche in Deutschland: Bestandsaufnahme, Einflussfaktoren und Datenquellen

Gutachten für die Prognos AG. Geburten und Kinderwünsche in Deutschland: Bestandsaufnahme, Einflussfaktoren und Datenquellen Gutachten für die Prognos AG Geburten und Kinderwünsche in Deutschland: Bestandsaufnahme, Einflussfaktoren und Datenquellen 29. April 2013 Projektteam, unter Federführung des HWWI für diese Teilstudie:

Mehr

Demografiebericht. Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes

Demografiebericht. Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes Demografiebericht Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung des Landes Demografiebericht Bericht der Bundesregierung zur demografischen Lage und künftigen Entwicklung

Mehr

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich

Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Einkommensmobilität befristet Beschäftigter im deutsch-britischen Vergleich Johannes Giesecke und Martin Groß Institut für Sozialwissenschaften Lehrbereich Empirische Sozialforschung Humboldt Universität

Mehr

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009

Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife. Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstiger in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife Medien-Telefonkonferenz 12. Mai 2009 Günstig in der Welt verbunden Swisscom senkt erneut die Roamingtarife 2 Agenda der Telefonkonferenz:

Mehr

Strukturumfrage Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Handwerk für den gewerblichen Be- darf Kfz- Gewerbe Nahrungsmittelgewer- be

Strukturumfrage Bauhauptgewerbe Ausbaugewerbe Handwerk für den gewerblichen Be- darf Kfz- Gewerbe Nahrungsmittelgewer- be Strukturumfrage Im Bundesverband der Unternehmerfrauen im Handwerk sind heute rund 170 regionale Arbeitskreise mit insgesamt 7.000 Mitgliedern vertreten. Der Bundesverband vertritt die Interessen der mitarbeitenden

Mehr

Bevölkerungsvorausberechnung in den Kreisen der Mecklenburgischen Seenplatte bis zum Jahr 2030

Bevölkerungsvorausberechnung in den Kreisen der Mecklenburgischen Seenplatte bis zum Jahr 2030 REGIONALER PLANUNGSVERBAND MECKLENBURGISCHE SEENPLATTE Bevölkerungsvorausberechnung in den Kreisen der Mecklenburgischen Seenplatte bis zum Jahr 23 87 b.u.88 84 b.u.85 81 b.u.82 23 78 b.u.79 75 b.u.76

Mehr

Fragebogen zum Antrag auf

Fragebogen zum Antrag auf Versorgungswerk der Landesärztekammer Hessen Rentenabteilung Mittlerer Hasenpfad 25 60598 Frankfurt am Main Fragebogen zum Antrag auf Witwenrente/Witwerrente Halbwaisenrente Vollwaisenrente Der Fragebogen

Mehr

SOZIALE INTEGRATION VON MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN

SOZIALE INTEGRATION VON MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN SOZIALE INTEGRATION VON MIGRANTINNEN UND MIGRANTEN Berlin, April 2011 Petra Ahrens 1 INHALT Einleitung...2 1 Definitionen und Datenlage...4 1.1 Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland...5 1.2

Mehr

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay

Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich. Ursula Mollay Frauen und Männer im ländlichen Raum Salzburger Regionen im Vergleich Ursula Mollay Männlicher, ländlicher Raum? In welcher Weise unterscheidet sich die Situation von Frauen und Männern im ländlichen Raum?

Mehr

10. Mobilität: Migration und Fluktuation

10. Mobilität: Migration und Fluktuation ARBEITSMARKTÖKONOMIE: THEORIE, EMPIRIE UND POLITIK 1. Arbeitsangebot 2. Arbeitsnachfrage 3. Arbeitsmarktgleichgewicht 4. Stellenheterogenität und Lohndisparität 5. Bildung von Humankapital 6. Lohndiskriminierung

Mehr

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere

Busunternehmen Taxi und Autovermietung Billigfluglinien & Charter Airlines Andere Umfrage KMU Panel zu Tourismus Fragebogen Bevor Sie die folgenden Fragen beantworten, ersuchen wir Sie um folgende Informationen zu Ihrem Betrieb: (für Fragen a) f) ist jeweils nur eine Option zur Auswahl

Mehr

Länderübergreifende Angebote und länderspezifische Jobbörsen

Länderübergreifende Angebote und länderspezifische Jobbörsen Länderübergreifende Angebote und länderspezifische Jobbörsen 1. Länderübergreifende Angebote AHK.de Die Website der Deutschen Außenhandelskammern informiert über die Standorte der Außenhandelskammern weltweit.

Mehr

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich

2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich Pressemitteilung vom 13. Mai 2009 179/09 2008: Verdienste in Deutschland und Arbeitskosten im EU-Vergleich WIESBADEN Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) verdienten vollzeitbeschäftigte

Mehr

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing

WDVS in Europa 2010-2014. WDVS in Europa 2010-2014. Dr. Wolfgang Setzler. Institut für Absatzforschung und kundenorientiertes Marketing WDVS in Europa Dr. Wolfgang Setzler 1 1. WDVS in Zahlen aktuelle Marktdaten und Prognosen 2 Deutschland Gesamtmarkt 2009 (in Mio. m 2 ) 42 31,0 % Anteil Altbau 69,0 % Anteil Styropor 82,0 % Anteil Mineralwolle

Mehr

Muslimisches Leben in Deutschland

Muslimisches Leben in Deutschland Deutsche Islam Konferenz Muslimisches Leben in Deutschland im Auftrag der Deutschen Islam Konferenz www.deutsche-islam-konferenz.de www.bamf.de Forschungsbericht 6 Dr. habil. Sonja Haug Stephanie Müssig,

Mehr

(KEINE) LUST AUF KINDER? GEBURTENENTWICKLUNG IN DEUTSCHLAND. Hrsg.: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB)

(KEINE) LUST AUF KINDER? GEBURTENENTWICKLUNG IN DEUTSCHLAND. Hrsg.: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) (KEINE) LUST AUF KINDER? GEBURTENENTWICKLUNG IN DEUTSCHLAND Hrsg.: Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) (Keine) Lust auf Kinder? Geburtenentwicklung in Deutschland Herausgeber Bundesinstitut

Mehr

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007

Barauszahlung von Guthaben aus der beruflichen Vorsorge bei definitivem Verlassen der Schweiz ab 1. Juni 2007 Sicherheitsfonds BVG Geschäftsstelle Postfach 1023 3000 Bern 14 Tel. +41 31 380 79 71 Fax +41 31 380 79 76 Fonds de garantie LPP Organe de direction Case postale 1023 3000 Berne 14 Tél. +41 31 380 79 71

Mehr

Regulierung von Auslandsunfällen

Regulierung von Auslandsunfällen G AA S Werner Bachmeier [Hrsg.] Richter am Amtsgericht a.d. Regulierung von Auslandsunfällen Ryszard radca prawny (Rechtsanwalt), Werner Bachmeier, Richter am Amtsgericht a.d., Yorick Bryan Advocaat, Groningen

Mehr

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse

Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Erwerbsbiografische Einflüsse auf das Gründungsverhalten eine genderspezifische Analyse Frühjahrstagung des Arbeitskreises Die Arbeit der Selbstständigen Berlin, 21. März 2015 Dr. Rosemarie Kay, Olga Suprinovič,

Mehr

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II

EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II EU-Staatsangehörige und Leistungen nach SGB II bzw. SGB XII Die Systematik von 7 Abs. 1 Satz 2 und 3 SGB II 1. Schritt: Satz 2 Ziffer 1 Während der ersten drei Monate nach Einreise erhalten grundsätzlich

Mehr

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie

Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich. Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie 193/2014-15. Dezember 2014 Arbeitskostenerhebung 2012 in der EU28 Arbeitskosten im Finanz- und Versicherungsbereich am höchsten Dreimal höher als im Bereich Gastgewerbe & Gastronomie Im Jahr 2012 lagen

Mehr

Aktualisierte 4. Landesprognose zur Bevölkerungsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern bis 2030

Aktualisierte 4. Landesprognose zur Bevölkerungsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern bis 2030 Anlage Ministerium für Energie, Infrastruktur und Landesentwicklung Mecklenburg-Vorpommern Schwerin, 3. Dezember 2012 Aktualisierte 4. Landesprognose zur Bevölkerungsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz Bericht 2005

Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz Bericht 2005 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz Bericht 2005 Neuchâtel, 2005 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich in folgende Fachbereiche: 0 Statistische

Mehr

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung

Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Antrag auf Gleichwertigkeitsfeststellung Hinweise: Bitte füllen Sie den Antrag vollständig aus ( 15 BQFG) Die mit * gekennzeichneten Felder sind freiwillig auszufüllen sie ermöglichen eine schnelle Bearbeitung.

Mehr

NÜRNBERGER AutoVersicherung - einfach besser!

NÜRNBERGER AutoVersicherung - einfach besser! NÜRNBERGER AutoVersicherung - einfach besser! Neu ab 01.04.2007 Zielkundenbeitrag bereits ab SF 1 (KH) Zubehör-Bausteine RabattSchutz und KaskoPlus schon ab SF 1 Neu: RabattSchutz Kasko Neu: GAP-Versicherung

Mehr

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number)

Aufbau der IBAN (International Bank Account Number) a = alphanumerisch; n = numerisch 4 4 4670 IBAN AD (Andorra) AD 000 200 200 0 000 4 4 4 67 0 ; n 2n 4 4670 IBAN AT (Österreich) AT6 04 002 47 20 4 467 0 ; n ; n 0 467 IBAN BE (Belgien) BE 6 0 074 704 24

Mehr

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.

Analytisches CRM. Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing. Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06. Analytisches CRM Workshop Data Mining im Datenbasierten Marketing Michael Lamprecht und Jan Frick, Altran GmbH & Co. KG 26.06.2015 Data Mining bietet Antworten auf zahlreiche analytische Fragestellungen

Mehr

Bericht der Beauftragten der Bundesregierung. für die Belange der Ausländer. über die Lage der Ausländer. in der Bundesrepublik Deutschland

Bericht der Beauftragten der Bundesregierung. für die Belange der Ausländer. über die Lage der Ausländer. in der Bundesrepublik Deutschland Bericht der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange der Ausländer über die Lage der Ausländer in der Bundesrepublik Deutschland - 2 - - 2 - Vorbemerkung Der vorliegende Bericht ist in Inhalt und

Mehr

Gesundheit der Migrantinnen und Migranten in der Schweiz

Gesundheit der Migrantinnen und Migranten in der Schweiz Gesundheit der Migrantinnen und Migranten in der Schweiz Wichtigste Ergebnisse des zweiten Gesundheitsmonitorings der Migrationsbevölkerung in der Schweiz, 2010 Gesundheit der Migrantinnen und Migranten

Mehr

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße

Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung. und Unternehmensgröße Beteiligung der Beschäftigten an betrieblicher Weiterbildung und Unternehmensgröße Befunde auf der Grundlage von CVTS3 Friederike Behringer, Gudrun Schönfeld Bonn, Februar 2011 1 Vorbemerkung Im Folgenden

Mehr

Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz Bericht 2006

Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz Bericht 2006 Ausländerinnen und Ausländer in der Schweiz Bericht 2006 Neuchâtel, 2006 Die vom Bundesamt für Statistik (BFS) herausgegebene Reihe «Statistik der Schweiz» gliedert sich in folgende Fachbereiche: 0 Statistische

Mehr

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss

Bevölkerung nach Schul- und Berufsabschluss 80.219.695 Personen 13,4 86,6 6,8 35,9 28,9 28,3 26,6 58,3 15,1 MÄNNER 39.153.540 Männer 14,1 85,9 6,8 36,0 26,6 30,6 22,6 59,8 17,7 FRAUEN 41.066.140 Frauen 12,8 87,2 6,8 35,9 31,1 26,2 30,5 56,9 12,6

Mehr

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010

Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 Firmengeschäft informiert Nr. 1 Januar 2010 Aktuelle Sozialversicherungswerte 2010 1 Beitragsbemessungsgrenze in der Sozialversicherung für 2010 Die Beitragsbemessungsgrenzen in der Sozialversicherung

Mehr

Wiesbadener Stadtanalysen

Wiesbadener Stadtanalysen 3 4 LANDESHAUPTSTADT Wiesbadener Stadtanalysen Mediennutzung, Kommunikationsverhalten und kommunalpolitische Teilhabe der Wiesbadener Bevölkerung 2012 www.wiesbaden.de Herausgeber Landeshauptstadt Wiesbaden

Mehr

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich

Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Gültig ab Inkrafttreten der bilateralen Abkommen Die bilateralen Abkommen bringen Neuerungen im Sozialversicherungsbereich Die Bestimmungen über die Koordination der sozialen Sicherheit zwischen der Schweiz

Mehr

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte 1. Halbjahr 2004 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Anstieg des verwalteten

Mehr

Von Schulden die man sieht und solchen, die man nicht sieht: Eine Generationenbilanz

Von Schulden die man sieht und solchen, die man nicht sieht: Eine Generationenbilanz die man nicht sieht: Eine Generationenbilanz Prof. Dr. Bernd Raffelhüschen Albert-Ludwigs-Universität Freiburg Universität Bergen, Norwegen Vortrag im Rahmen der Münchner Seminarreihe der Süddeutschen

Mehr

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung

Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Die Situation von Familien in der gesetzlichen Krankenversicherung Dr. Frank Niehaus Mannheim, 23.3.2013 Überblick 1. Familien in Deutschland 2. Die Finanzierung der GKV und die Situation der Familien

Mehr

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente

Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente Mitgliedsnummer _ Tierärzteversorgung Niedersachsen Gutenberghof 7 30159 Hannover Antrag auf Berufsunfähigkeitsrente 1. Personalien: Name: _ Vorname: Geburtsname: _ Geburtsdatum: Geburtsort: _ Straße:

Mehr

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments*

Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* Internationale Fondsmärkte Jahr 2002 Eine Analyse von DWS Investments* * Veröffentlichung der Studie - auch auszugsweise - nur unter Angabe der Quelle Wertpapierfonds weltweit Rückläufiges Fondsvermögen

Mehr

Familien mit Migrationshintergrund. Lebenssituationen, Erwerbsbeteiligung, und Vereinbarkeit von Familie und Beruf

Familien mit Migrationshintergrund. Lebenssituationen, Erwerbsbeteiligung, und Vereinbarkeit von Familie und Beruf Familien mit Migrationshintergrund Lebenssituationen, Erwerbsbeteiligung, und Vereinbarkeit von Familie und Beruf Familien mit Migrationshintergrund Lebenssituation, Erwerbsbeteiligung und Vereinbarkeit

Mehr

Internationale Mobilität der Studierenden

Internationale Mobilität der Studierenden Internationale Mobilität der Studierenden Ergebnisse der Studierenden-Sozialerhebung 2011 BMWF, 10.01.2013 Martin Unger (unger@ihs.ac.at) Institute for advanced Studies Stumpergasse 56 A-1060 Wien Tel:

Mehr

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig

Wie wichtig ist Ihnen bei Banken. eine sichere Geld- und Sparanlage. 41 Sehr wichtig. ein günstiges Girokonto. Wichtig Weniger wichtig 2. Erwartungen gegenüber Banken Sichere Geldanlagen, ein günstiges Konto, aber auch die Nähe und der persönliche Kontakt zur Bank sind den jungen Kunden wichtig. Wie wichtig ist Ihnen bei Banken eine sichere

Mehr