MISSION MOBILITÄT. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MISSION MOBILITÄT. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT."

Transkript

1 MISSION MOBILITÄT. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT. 1

2 INHALTSVERZEICHNIS. Überblick 3 Lehrplanvernetzung 5 Tipps zur Vor- und Nachbereitung 7 Recherchetipps 9 Organisation 10 Im Folgenden wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das männliche Geschlecht in Bezug auf Personen verwendet, selbstverständlich sind damit auch immer Personen des weiblichen Geschlechts gemeint. 2

3 ÜBERBLICK Das BMW Museum ist ein Ort der Kultur, der Begegnung und ein Ort des Lernens. Es versteht sich mit seinen pädagogischen Angeboten als außerschulischer Ort für fächerübergreifende, bildungsbezogene Erfahrungen. Hauptanliegen der Museumspädagogik ist die aktive Auseinandersetzung mit den ausgestellten Exponaten. Für Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen von 7 bis 12 Jahren bietet das BMW Museum ein begleitetes und interaktives Programm an. Es dauert ca. 2 Stunden 45 Minuten und gliedert sich in einen etwa einstündigen Rundgang durch das Museum und den darauffolgenden Teil in der Kreativwerkstatt. Inhaltlich besteht der Workshop Mission Mobilität aus drei Teilen. Zunächst erforschen die Kinder gemeinsam das Museum. Im Mittelpunkt des Rundgangs steht das aktive Sammeln von Informationen über ausgewählte Exponate. Dabei schlüpfen die jungen Besucher in die Rolle von Detektiven, die - eingeteilt in Ermittlungsteams - durch spielerische Elemente, wie z.b. das Vermessen eines Fahrzeugs, zu Experten für die unterschiedlichen Autos werden. Aber auch technische und naturwissenschaftliche Fragen werden während des Rundgangs diskutiert. Im Anschluss haben die Ermittler im zweiten Teil der Mission die Gelegenheit ihre gesammelten Informationen in der Kreativwerkstatt zu verarbeiten. Der Arbeitsauftrag besteht dabei aus der Gestaltung eines Steckbriefes über ein Fahrzeug mit vorgegebenen Inhalten. Ziel ist die Verknüpfung des neuen Wissens mit den eigenen Vorerfahrungen. Als Hilfsmittel zur Gestaltung stehen den Kindern dabei nicht nur unterschiedliche Bastelmaterialien zur Verfügung, sondern auch Informationen, die ihnen helfen Analogien zu anderen Lebenswelten herzustellen. Ziel des Workshops ist es den jungen Besucher einen Überblick über die verschiedenen Mobilitätsformen der Vergangenheit und der Zukunft zu geben und den Einfluss des gesellschaftlichen Wandels auf diese Konzepte zu vermitteln. 3

4 Im dritten und letzten Teil der Mission werden die Teilnehmer anhand einer Fahndungsfrage angeregt ihr Wissen zu reflektieren. Bei der gemeinsamen Lösungsfindung im Team steht der Transfer der gewonnenen Informationen im Vordergrund. Zeit Ablauf Uhr Uhr Begrüßung Eintreffen der Gruppe (Garderobe, Vorstellung der pädagogischen Begleiter, Einstimmung auf das Thema Ermittlungen und Detektivarbeit, Gruppeneinteilung, Verteilen der ersten Materialien) Uhr Uhr Rundgang durch das Museum Gemeinsamer Rundgang mit Diskussion zu den Exponaten und Bearbeitung der Aufgabenkarten in Kleingruppen Uhr Uhr Gestalten in der Kreativwerkstatt Nach einer kurzen Pause (5-10 Min.) erfolgt eine weitere Aktivitätsphase (Gestalten der Steckbriefe) Uhr Uhr Ergebnispräsentation und Quiz Präsentation der Steckbriefe, Bearbeitung der Fahndungsfrage in Kleingruppen und Präsentation der gefundenen Lösung im Plenum Uhr Uhr Verabschiedung 4

5 LEHRPLANVERNETZUNG. Das Programm Mission Mobilität ist für Kinder von 7 bis 12 Jahren bzw. von der 2. bis 6. Jahrgangsstufe entwickelt worden. Um den Kenntnissen und Fähigkeiten der jungen Teilnehmer gerecht zu werden, erfolgte eine Anpassung der Inhalte bezüglich der Frage- und Aufgabenstellung nach folgender Einteilung: 2. Jahrgangsstufe (7-8 Jahre) 3./4. Jahrgangsstufe (9-10 Jahre) 5./6. Jahrgangsstufe (11-12 Jahre) Damit die Kinder ihre Mission mit Spaß und Freude lösen können, sind der Jahrgangsstufe entsprechende Lese- und Schreibkompetenzen notwendig. Daher ist das Programm nicht für Vorschulgruppen oder Schulanfänger geeignet. Für alle Schulstufen und Schultypen gibt es Vernetzungsmöglichkeiten zum pädagogischen Programm Mission Mobilität. Folgende Anbindungen lassen sich auf Grund der Inhalte, Aufgabenstellung und Methode des Programmes herstellen: LEHRPLANVERNETZUNG 2. KLASSE: Deutsch Mathematik Kunsterziehung Heimat- und Sachkunde Sprechen und Gespräche führen Lese- und Schreibfähigkeit in vielfältigen Situationen anwenden u. vertiefen Flächenformen entdecken und benennen Lebenswelt im Hinblick auf Mengen und Zahlen erkunden und untersuchen Kommunikative Gestaltung in Partner- bzw. Gemeinschaftsarbeit Vorstellungswelt Abenteuer Im Verkehr Für sich und andere schreiben Zahlen und Größen vergleichen Sachbezogene Mathematik (Größen, Längen) 5

6 LEHRPLANVERNETZUNG 3./4. KLASSE: Deutsch Mathematik Kunst Heimat- und Sachkunde Sprechen und Gespräche führen Lese- und Schreibfähigkeit in vielfältigen Situationen anwenden u. vertiefen Flächenformen entdecken und benennen Lebenswelt im Hinblick auf Mengen und Zahlen erkunden und untersuchen Bilder der Werbung Vorstellungswelt Zukunftsvisionen Alltagsgegenstände Kommunikative Gestaltung in Partner- bzw. Gemeinschaftsarbeit Vorstellungswelt Abenteuer Für sich und andere schreiben Zahlen bis bzw erfassen u. vergleichen Grafisches Gestalten Sachbezogene Mathematik (Größen, Längen) LEHRPLANVERNETZUNG 5./6. KLASSE: Fächerübergreifende Unterrichts- und Erziehungsaufgaben Physik / Natur und Technik Kunst Deutsch Umwelt Bewegung/Fortbewegung In Bildern erzählen Miteinander sprechen Verbraucherverhalten Verkehrserziehung, Sicherheitserziehung Gestaltungsmittel erkunden und anwenden Gespräch und Diskussion führen Texte verfassen Berufliche Orientierung Kreativ mit Sprache umgehen Meinungen und Anliegen darlegen 6

7 TIPPS ZUR VORBEREITUNG. 2. Jahrgangsstufe (7-8 Jahre): In dieser Altersstufe liegt der Schwerpunkt der Führung auf dem Thema Design, also dem Aussehen der Fahrzeuge. Die Kinder werden dazu angeregt, die Unterschiede in den Formen der Fahrzeuge zu vergleichen und dafür Begriffe zu finden. Es bietet sich daher an, im Unterricht auf die Beschreibung von Körper und Formen einzugehen, wie z.b. kantig, eckig, flach, rund, breit, hoch etc. Während der Führung werden aber auch die Strömungen der Zeit angesprochen, die sich auf die Form und Farbe der Autos ausgewirkt haben, z.b. die Ähnlichkeit der ersten Autos mit Pferdekutschen oder die Modefarbe der 60er Jahre, wie z.b. orange oder gelb. Ein weiteres Thema ist die Mobilität im Wandel der Zeit. Den Kindern wird während des Programms vermittelt, dass sich das Auto im Laufe der Zeit von einem reinen Fortbewegungsmittel zu einem Objekt entwickelt hat, das nicht nur einen schnellen Transport von Punkt A nach Punkt B gewährleisten soll. So werden bei der Entwicklung von Autos nicht nur die unterschiedlichen Ansprüche der Käufer berücksichtigt, sondern auch Aspekte der Sicherheit, Umwelt und Nachhaltigkeit einbezogen. Als Vorbereitung im Unterricht und zum Üben von Gesprächsführung können sich die Kinder gegenseitig interviewen. Dabei stellen sie ihrem Partner z.b. Fragen darüber, welche Fortbewegungsmittel von den einzelnen Familienmitglieder im Alltag verwendet werden und für welche Zwecke sie eingesetzt werden. Dadurch bietet sich auch die Grundlage für eine Diskussion wofür die verschiedenen Fahrzeuge auf Grund ihrer Größe, Form und weiterer Merkmale wie z.b. die Geschwindigkeit am besten geeignet sind. Z.B. wäre es nicht praktisch mit der Straßenbahn weite Entfernungen zwischen zwei Städten zu hinterlegen, weil sie zu langsam ist und auch nicht genügend Platz für Reisegepäck bietet. Innerhalb der Stadt hingegen ist ihre Größe von Vorteil, weil sie auch in engere Straßen kommen und eine hohe Geschwindigkeit in der Stadt nicht wichtig ist. 3./4. Jahrgangsstufe (9-10 Jahre): Ein wesentlicher Schwerpunkt in dieser Altersstufe liegt auf dem Thema Material. Zur Erläuterung werden den Kindern unterschiedliche Materialproben (Stahl, Aluminium, Carbon) aus der Autofertigung gezeigt, um einen Vergleich zwischen dem unterschiedlichen Gewicht der Materialien und der Beschaffenheit zu ermöglichen. Als Vorarbeit im Unterricht können die Kinder unterschiedliche Alltagsgegenstände wiegen und dabei untersuchen, aus welchem Material es hergestellt wurde. In diesem Zusammenhang wird während des Rundgangs auch das Thema Aerodynamik und seine Auswirkung auf die Geschwindigkeit angesprochen. Ein Anknüpfungspunkt findet sich als Vorbereitung beim Thema Sicherheit im Straßenverkehr. Es kann mit den Kindern besprochen werden, dass Gegenstände, die eine bestimmte Geschwindigkeit haben, beim Abbremsen nicht sofort zum Stehen kommen. Je höher die Geschwindigkeit, desto länger der Bremsweg. Auch das Gewicht eines Gegenstandes beeinflusst den Bremsweg. Zur Verdeutlichung kann ein kleines Experiment aufgebaut werden: Eine Kugel (Ball) wird auf eine schiefe Bahn(z.B. Brett) gelegt und immer von der gleichen Stelle ohne Anschwung losgelassen. Man misst den Abstand von dem Punkt, an dem das Brett den Boden berührt bis zu dem Punkt, an dem sich die Kugel nicht mehr bewegt hat. Man variiert den Versuch, indem man den Winkel des Brettes verändert und somit auch die Geschwindigkeit der Kugel. Die schnellere Kugel wird eine längere Strecke benötigen, um zum Stillstand zu kommen. 7

8 5./6. Jahrgangsstufe (11-12 Jahre): Für diese Altersgruppe liegt der Schwerpunkt auf dem Einfluss des gesellschaftlichen Wandels auf die Fahrzeugherstellung. Dabei werden zukunftweisende Ideen und Innovationen von früher und heute anhand der Exponate erläutert. Begriffe wie Effizienz und Nachhaltigkeit spielen dabei eine wichtige Rolle. Um den Kindern die Bedeutung dieser Begriffe zu veranschaulichen, können Zusammenhänge zu anderen Alltagsgegenständen hergestellt werden. Z.B. ist ein Gerät dann effizient, wenn es bei gewohnter Leistung weniger Energie verbraucht. Bei einem Auto bedeutet das mehr Leistung, weniger Verbrauch und geringere Emissionen. Als Alltagsbezug kann an dieser Stelle auf die Energieeffizienzklassen einiger Haushaltsgeräte eingegangen werden. Auf Grund der möglichen Energieeinsparungen kann man im Laufe der Zeit nicht nur Kosten einsparen, sondern auch die Umwelt schonen, indem man die Ressourcen weniger belastet. Nachhaltigkeit bedeutet bei einem Autohersteller aber nicht nur die Entwicklung neuer Motoren und Antriebskonzepte. Auch wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte werden in Entscheidungen und Prozesse einbezogen. So spielt z.b. auch die Auswahl von Materialien und Komponenten eine Rolle bei der Herstellung und später bei der Verwertbarkeit von Fahrzeugen. Hier können mit den Kindern Beispiele für den Einsatz von Sekundärrohstoffen erarbeitet werden, z.b. gilt Altpapier als der wichtigste Rohstoff für die deutsche Papierindustrie (67% am Herstellungsprozess neuen Papiers). Weißblechverpackungen - also Dosen, Schraubdeckel, Kronkorken, etc. - können im Stahlwerk ohne Qualitätsverlust zu hundert Prozent zu Neustahl eingeschmolzen werden. Dabei ersetzt eine Tonne Weißblechschrott gut 1,5 Tonnen Erz und mehr als 660 Kilogramm Kohle. Das schont nicht nur die Rohstoffressourcen, es senkt gleichzeitig erheblich das Entstehen von Kohlendioxid bei der Produktion von neuem Stahl. Auch Aluminium gilt als Paradebeispiel für Wertstoffrecycling ohne Qualitätseinbuße. Aludeckel, -folie oder -schalen werden zu Karosserieteilen oder Aluminiumbeschlägen für Fenster und Türen. Besonders zu erwähnen ist, dass die Rückgewinnung von Aluminium mit nur fünf Prozent der für die Primärerzeugung nötigen Energie auskommt. TIPPS ZUR NACHBEREITUNG. Folgende Möglichkeiten bieten sich für eine Beschäftigung mit dem Thema Mobilität nach dem Besuch des Museums. Hier einige Anregungen für den Unterricht: Jedes Kind gestaltet einen Steckbrief vom eigenen Auto. Jedes Kind gestaltet einen Steckbrief von sich selbst. Allerdings kommen dabei nicht nur übliche Angaben wie z.b. Lieblingsmusik vor. Auch Informationen wie z.b. die Körpergröße können erfasst werden. Dabei helfen sich die Kinder gegenseitig, z.b. beim Messen der Körpergröße oder Stoppen der Geschwindigkeit beim 50 Meter Lauf. In einer gemeinsamen Ideenschmiede gestaltet die Klasse ein Auto der Zukunft. Dabei werden in den Überlegungen besondere Anforderungen berücksichtigt, wie z.b.: Für welche Zwecke soll das Auto hauptsächlich genutzt werden? Wie viele Personen werden damit fahren? In welchem Raum (urban oder ländlich) wird es unterwegs sein? 8

9 RECHERCHETIPPS. BMW Group (Hg.) (2011): Stationen einer Entwicklung 1916 bis 2011, München Curdt, E.; Horst Roselieb, H. ; Wiesmüller; C. (2009): Mobilität bewegt Schule Das niedersächsische Curriculum Mobilität an schulischen und außerschulischen Lernorten, Bielefeld Grewe, B.; Grupp, D. (2011): Geschichte und Geschehen Mobilität neuzeitlicher Gesellschaften, Stuttgart Lenaerts, B.; de Mol, L.; Ferrara, V.; Ferrara, M. (2012): Ever since I was a young boy I ve been drawing cars: Die besten Autodesigner der Welt und wie sie wurden was sie sind, Hamburg Merki, C. (2008): Verkehrsgeschichte und Mobilität, Stuttgart Weber, G. (1994): Fallbasiertes Lernen und Analogien, Weinheim LINKS Mobilitaets-Verkehrserziehung.pdf 9

10 ORGANISATION. Zielgruppe: Kinder von 7 bis 12 Jahren Tage/Uhrzeit: Dienstag bis Freitag, jeweils um Uhr, Samstag und Sonntag, jeweils um Uhr außer an den Familiensonntagen (jeweils der letzte Sonntag im Monat) Dauer: 2 Stunden 45 Minuten Preis: 5,- pro Person für Schulen oder andere pädagogische Einrichtungen, zwei Begleitpersonen frei. 120,- für maximal 15 Personen im Rahmen eines exklusiven Events. Lehrerfortbildung: In regelmäßigen Abständen und auf Anfrage werden im Junior Campus und im BMW Museum Fortbildungen für Lehrkräfte angeboten. Nähere Informationen sind unter bmw.de erhältlich. Standort und Hausanschrift: BMW Museum Am Olympiapark München (in direkter Nachbarschaft zur BMW Group Konzernzentrale, dem BMW Werk und BMW Welt) Barrierefreiheit: Die Räumlichkeiten im BMW Museum sind rollstuhlgerecht konzipiert. Manche Exponate können jedoch nur bedingt genutzt werden. Garderobe und Schließfächer: Eine Garderobe mit Schließfächern ist im Untergeschoss des BMW Museums vorhanden. Eine Ablagemöglichkeit für Rucksäcke, Taschen und Jacken für die Gruppe gibt es auch im Seminarraum des BMW Museums. Pausen: Eine kurze Pause von ca. 10 Minuten ist nach individueller Absprache mit dem Guide zwischen den Programmteilen möglich. Bitte bringen Sie hierzu einen eigenen Pausensnack mit. Olympiazentrum U3 Anfahrt /Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: U3 Station Olympiazentrum Münchner Hauptbahnhof U-Bahn U4 / 5: bis Odeonsplatz, umsteigen in die U3 bis zur Station Olympiazentrum (Fahrtzeit: ca. 20 Minuten). Flughafen S-Bahn 1 oder 8 bis Marienplatz, umsteigen in die U3 bis zur Station Olympiazentrum (Fahrtzeit: ca. 70 Minuten). Innenstadt U-Bahn U3 bis zur Station Olympiazentrum (Fahrtzeit: ca. 20 Minuten). Parkplätze (PKW): Parkmöglichkeiten bestehen gegen Gebühr in der Tiefgarage der BMW Welt. Parkgebühren: Für die 1. Stunde 2,00 EUR / h. Jede weitere Stunde 1,50 EUR / h. Tageshöchsttarif : 10,00 EUR. Öffnungszeiten Parkmöglichkeit BMW Welt: Mo Sa von 7.30 bis Uhr. An Sonntagen und Feiertagen von 9.00 bis Uhr. Reisebusse: Reisebusse können nicht in der Tiefgarage parken. Eine Vorfahrtsmöglichkeit vor die BMW Welt ist jedoch gegeben. Parkmöglichkeiten für Reisebusse bestehen zum Beispiel in der Parkharfe auf dem Olympiaparkgelände. Anmeldung: BMW Welt Infoservice täglich von 8.00 bis Uhr unter der Telefonnummer: Reservierung/Buchung: Über den Infoservice, an der BMW Museums Information oder am Anmeldecounter des Junior Campus. Für die Teilnahme an den Workshops ist eine Reservierung erforderlich (Vorlauffrist von mind. 14 Tagen). Kapazitäten: Mindestteilnehmerzahl 10 Personen und maximale Gruppengröße 32 Personen - 2 Begleitpersonen sind frei. Aufgrund begrenzter Kapazitäten können wir Gruppen mit über 32 Personen nicht auf mehrere Führungen aufteilen. Weitere Angebote für Kindergarten- und Schulgruppen: Mobilität und Nachhaltigkeit mit allen Sinnen entdecken! Das ist das Motto vom neu ausgerichteten Junior Campus in der BMW Welt München. Als bildungsorientiertes Ausflugsziel eignet sich der Junior Campus besonders als sinnvolle Ergänzung zum Kindergarten-und Schulalltag. Eingang Nord Tiefgarage BMW Welt Am Olympiapark München Eingang Süd Lerchenauer Straße Georg-Brauchle-Ring (Mittlerer Ring) BMW Werk München Dostlerstraße BMW Museum Am Olympiapark München Petuelring (Mittlerer Ring) BMW Hochhaus Fotonachweis: Fotos BMW AG, München 2013 Olympiapark 10

BMW Welt. Junior Campus. Freude am Fahren. www.bmw-welt.com. Junior Campus in der. Tipps zur Vor- und Nachbereitung der Programme

BMW Welt. Junior Campus. Freude am Fahren. www.bmw-welt.com. Junior Campus in der. Tipps zur Vor- und Nachbereitung der Programme BMW Welt Junior Campus www.bmw-welt.com Freude am Fahren Junior Campus in der BMW Welt. Tipps zur Vor- und Nachbereitung der Programme FREUDE ENTDECKEN: BMW WELT, MUSEUM UND WERK. Inhaltsverzeichnis Workshop

Mehr

JUNIOR CAMPUS IN DER BMW WELT. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT.

JUNIOR CAMPUS IN DER BMW WELT. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT. JUNIOR CAMPUS IN DER BMW WELT. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT. 1 INHALTSVERZEICHNIS. Einleitung 3 Erlebnisräume 4 Junior Campus 5 Ziele 6 Pädagogische Programme 7 Recherchetipps 13 Organisation

Mehr

Unterrichtsmaterialien:

Unterrichtsmaterialien: Unterrichtsmaterialien: Energieumwandlungen in der Halfpipe Fach: Physik Jahrgangstufe: 5./6. Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Seite 1. Lernziele und curriculare Bezüge 3 2. Die Lernsituation 4 3. Der Unterrichtsverlauf

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

AjBD - Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen

AjBD - Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen AjBD - Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen Deutschsprachige Sektion der International Association of Law Libraries Fortbildungsveranstaltung der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

Fortbildung 27.06.2014

Fortbildung 27.06.2014 Fortbildung Virtuelle Welten und mobile 3D-Anwendungen im Unterricht 27.06.2014 am Karlsruher Institut für Technologie Institut für Informationsmanagement im Ingenieurwesen Lifecycle Engeneering Solutions

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt

VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt WILLKOMMEN auf der Plattform elekromobilität Anfragen & Planung Durchführung Zusammen können wir Zukunftsthemen erlebbar machen. Wir freuen

Mehr

Einladung. Thema Laborautomation

Einladung. Thema Laborautomation Einladung Sehr geehrte Damen und Herren, 2009 haben wir zum ersten Mal das Forum Fettchemie veranstaltet. Die Anmeldungen erfolgten zunächst zögerlich und wir befürchteten, die Veranstaltung absagen zu

Mehr

Bus und Bahn macht Schule

Bus und Bahn macht Schule Bus und Bahn macht Schule Philipp Spitta Grundschule an der Langforthstraße und ZfsL Bochum JuMo-Workshop 26.11.2012 Hannover Philipp Spitta Grundschullehrer in Herne seit 1997 Aktiv im Verkehrsclub Deutschland

Mehr

Ihr Weg zum Studien-/Lehrgangszentrum München-Haidhausen

Ihr Weg zum Studien-/Lehrgangszentrum München-Haidhausen ANFAHRTSBESCHREIBUNG und UNTERKUNFTSMÖGLICHKEITEN Studien- und Lehrgangszentrum: DHfPG / BSA-Akademie München Rosenheimer Str. 145h 81671 München-Haidhausen Telefon: 089-45029048 Fax: 089-45029050 Ihr

Mehr

Ihr Anreise- Planer. www.bauma.de/anreise

Ihr Anreise- Planer. www.bauma.de/anreise Ihr Anreise- laner www.bauma.de/anreise Ihr Weg zur Weltleitmesse Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt dafür, dass Sie, unsere Besucher, schnell und reibungslos auf die bauma 2013 kommen. Informieren

Mehr

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Daten und Fakten im Überblick Museumsadresse: THE STORY OF BERLIN Kurfürstendamm 207-208 10719 Berlin Firmensitz: STORY OF BERLIN GmbH & CO. Ausstellungs

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2

Ihr Weg zur: 19. 25. APRIL MÜNCHEN. www.bauma.de 2 Ihr Weg zur: 19. 25. ARIL ÜNCHEN www.bauma.de 2 Auf allen Wegen zur Weltleitmesse U-Bahn und S-Bahn: direkt, schnell und mit Ihrer Eintrittskarte kostenfrei zur bauma Ein umfassendes Verkehrskonzept sorgt

Mehr

Grundsätze der Aufsichtspflicht und Aufsichtsführung. Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte

Grundsätze der Aufsichtspflicht und Aufsichtsführung. Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte Grundsätze der und Aufsichtsführung Wanderungen, Fahrten, Exkursionen und Schullandheimaufenthalte Stand: Februar 2011 Einleitender Hinweis Die nachfolgenden Informationen sind grundsätzlich Empfehlungen.

Mehr

Schnecken neu entdecken Einführung

Schnecken neu entdecken Einführung Schnecken neu entdecken Einführung Einleitung Geschätzte Lehrperson Die Museumskiste Schnecken neu entdecken hat zum Ziel, Beobachtungen in der Natur mittels den sogenannten Neuen Medien zu dokumentieren.

Mehr

2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014. Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten?

2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014. Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten? USER GROUP 2. Arbeitstreffen Leipzig, 8./9. Mai 2014 Themenschwerpunkt Karrieremodelle der Zukunft: Wie entwickeln wir Führungskräfte und Fachexperten? Ausgewählte Teilnehmer und Referenten Organisatorisches

Mehr

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.)

Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) Nutzungsverhalten des ÖPNV (Frage 1 bis 3 sind bei dem Kundenbarometer und der Nicht-Nutzerbefragung gleich.) 1. Wie häufig nutzen Sie den öffentlichen Nahverkehr (ÖPNV)? (Wenn weniger als 5-mal im Jahr

Mehr

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes

Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit. Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Berufsorientierung: Schüler/innen - Elternabend Eine Möglichkeit 1 7. Schulstufe Die Fähigkeiten und Stärken meines Kindes Durchführung: Begrüßung Vorstellung der Berufsorientierungsinhalte durch 2 Schüler/innen

Mehr

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort

Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort P Odysseum Köln Bildungspartner und außerschulischer Lernort Michael Cremer SK-Stiftung CSC Cologne Science Center Rotary Forum des Berufsdienstes im Distrikt 1810 8. Mai 2010 in der Rhein-Erft Akademie

Mehr

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen

Insgesamt ist die Auswertung der Befragung positiv ausgefallen. Die besten Ergebnisse erzielten wir in diesen Bereichen Städtische Kindertagesstätte Herrenbach Juni 2015 Liebe Eltern, wir möchten ihnen recht herzlich für Ihre Unterstützung in den letzten Wochen danken. Es war eine turbulente und spannende Zeit die wir gemeinsam

Mehr

farbenfrohe träume Hotelbroschüre parkinn.de/hotel-muenchenost

farbenfrohe träume Hotelbroschüre parkinn.de/hotel-muenchenost farbenfrohe träume Park Inn by Radisson München Ost Musenbergstraße 25-27, D-81929 München, Deutschland T: +49 (0) 89 95729-0, F: +49 (0) 89 95729-400 info.muenchen-ost@rezidorparkinn.com parkinn.de/hotel-muenchenost

Mehr

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten

ICT und Medien fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Pädagogische Tagung «Kompetenzorientierte Förderung und Beurteilung» Workshop 3: ICT und Medien - fächerübergreifend und kompetenzorientiert unterrichten Basel, Mittwoch, 11. September 2013 ICT und Medien

Mehr

1/2. Überblick Einstieg Cätja weiß nicht weiter. Was soll ich nur machen?

1/2. Überblick Einstieg Cätja weiß nicht weiter. Was soll ich nur machen? Was soll ich nur machen? 1/2 Hintergrund Ungelöste Probleme können zu Stress und den damit verbundenen gesundheitlichen Belastungen führen. Das Anliegen dieser Unterrichtseinheit ist, den Kindern einen

Mehr

250 qm Bürofläche, günstige Miete und 1,50 NK, provisionsfrei,top saniert!

250 qm Bürofläche, günstige Miete und 1,50 NK, provisionsfrei,top saniert! 250 qm Bürofläche, günstige Miete und 1,50 NK, provisionsfrei,top saniert! Scout-ID: 61156898 Objekt-Nr.: 2014-07-17/3.OG Ihr Ansprechpartner: HAEBERLE Grundstücks- und Beteiligungsges. mbh & Co. Frau

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Highlights 2009. Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen.

Highlights 2009. Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen. Highlights 2009 Faszination verbreiten wir, indem wir Höhepunkte setzen. Glücksmomente 2009 übergaben wir rund 1,4 Millionen neue Fahrzeuge an unsere Kunden. Das ist für uns jedes Mal ein besonderer Moment

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Hbf. AM HEIMERANPLATZ

Hbf. AM HEIMERANPLATZ Ridlerstrasse 55 80339 München Hbf. AM HEIMERANPLATZ praktisch im Westend Die Isarmetropole München hat viele attraktive Viertel und eines ist gerade besonders im Trend: Das Westend. Nicht weit von gemütlichen

Mehr

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens

Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens Anleitung für Backup und Absenden des Fragebogens 1) Für den Zugriff auf die Backup Optionen und Absenden des Fragebogens, Klicken Sie auf "Mailen", die sich auf der letzten Seite des Dokuments : 2) Ein

Mehr

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin

Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule. Anita Saathoff Trainerin und Autorin Herzlich Willkommen Medienkompetenz in der Grundschule Anita Saathoff Trainerin und Autorin Die Themen des heutigen Workshops Präsentation erstellt von Anita Saathoff Medienkompetenz in der Grundschule

Mehr

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz

Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Technik trifft Schule Lernmaterialien - Optische Technologie. Vorschläge zur Gestaltung einer Unterrichtssequenz Inhaltsverzeichnis 1. Richtlinienbezug......3 2. Unterrichtsvorschläge......3 3. Einstiegsvorschlag......5

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N.

SoSe 2015. 11210 Grundlagen der Malerei und der künstlerischen Arbeit im Raum N.N. Modulhandbuch Abschluss: Studiengang: Gültig für das Semester: PO-Version: Bachelor of Fine Arts (B.F.A.) 1. Studienabschnitt Freie Bildende Kunst 11000 Modul FK-1: Grundlagen der Praxis und Theorie künstlerischer

Mehr

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, WIRTSCHAFT UND KULTUR LEIPZIG University of Applied Sciences Fakultät Medien Transmediales Erzählen, Fantasy-Rollenspiele und Wikipedia bibliothekspädagogische Konzepte für Jugendliche

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

ANFAHRT AUS RICHTUNG DRESDEN UND FRANKFURT/ODER

ANFAHRT AUS RICHTUNG DRESDEN UND FRANKFURT/ODER STANDORT BERLIN - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG DRESDEN UND FRANKFURT/ODER A 113 in Richtung Berlin Zentrum, dann der B 96a in Richtung Berlin-Mitte folgen. Der Mühlenstraße bis zur Kreuzung Alexanderstraße

Mehr

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009

Freitag, den 28. August 2009 bis Dienstag, den 1. September 2009 gute aussichten junge deutsche fotografie_plattfform1 im Haus der Fotografie, Burghausen Patronat// Bernhard Prinz/ Fotograf & Künstler/Hamburg und Professor für Fotografie an der Kunsthochschule Kassel

Mehr

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein

Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Präambel Wir sind eine Grundschule, in der es normal ist, verschieden zu sein Wir sind eine zwei- bis dreizügige Grundschule mit Vorschulklassen und Ganztagsbetreuung in grüner Lage im Nordosten Hamburgs.

Mehr

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule

Beitrag zum Wettbewerb Sonnige Schule der Surheider Schule Sehr geehrte Mitglieder der Jury des Wettbewerbs Sonnige Schule! Wir stellen Ihnen hiermit unsere Ideen und Vorschläge zur Einbindung der PV-Anlage der Surheider Schule vor und würden uns sehr freuen,

Mehr

Anfahrtsskizze MÜNCHEN

Anfahrtsskizze MÜNCHEN ADRESSE: Unidienst GmbH Ludwigstraße 21 / Theresienstraße 6-8 D-80333 München Email: office.muenchen@unidienst.de Internet: www.unidienst.de Erreichbarkeit mit ÖFFENTLICHEN VERKEHRSMITTELN Vom Hauptbahnhof

Mehr

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK

Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK Kurstage Geprüfte(r) Technischer Fachwirt(-in) IHK 17.10.2015 Samstag HN 19.02.2016 Freitag HN Vertiefungstag 24.10.2015 Samstag HN 20.02.2016 Samstag HN Vertiefungstag 01.11.2015 Sonntag HN 21.02.2016

Mehr

KSNH Lageplan Übersicht

KSNH Lageplan Übersicht www.ksnh.de/kontakt/lageplan.html Unsere Adresse KSNH Klunker, Schmitt-Nilson, Hirsch Destouchesstr. 68 D-80796 München Deutschland Telefon +49 / 89 / 30 77 41 0 Fax +49 / 89 / 30 77 41 41 Email: mail@ksnh.com

Mehr

Alsterdorfer Straße 245 22297 Hamburg

Alsterdorfer Straße 245 22297 Hamburg Objektbeschreibung: Lage in der Nähe zum Alsterlauf elektrischer Sonnenschutz zur Südseite isolierverglaste Fenster Holztüren in Stahlzargen Glastüren im EG abschließbarer Parkplatz auf dem Hinterhof Konferenzraum

Mehr

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG

Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG Hausinternes Curriculum Informatik, G8 - ITG (Stand August 2010) Vereinbarung der verbindlichen Unterrichtsinhalte aus der Fachkonferenz Informatik 2010 für den Unterricht Informationstechnischer Grundlagen

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

INFORMATIONEN / EVENTS. Das Landesmuseum als Event-Location. Kontakt: Heike Brantner, BA Sales & Eventmanagement

INFORMATIONEN / EVENTS. Das Landesmuseum als Event-Location. Kontakt: Heike Brantner, BA Sales & Eventmanagement INFORMATIONEN / EVENTS Das Landesmuseum als Event-Location Kontakt: Heike Brantner, BA Sales & Eventmanagement T: +43-2742 90 80 90-913 M: +43-664 60 499 913 F: +43-2742 90 80 94 E: heike.brantner@landesmuseum.net

Mehr

www.fahrerlebnis-bayern.de

www.fahrerlebnis-bayern.de Teilnehmerinformationen zum Fahrsicherheitstraining Wichtige Teilnehmer-Informationen (PKW / Motorrad) Wir möchten, dass Sie einen erlebnisreichen Tag bei uns im ADAC Fahrsicherheitszentrum Nordbayern

Mehr

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an unserer Untersuchung

Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an unserer Untersuchung s Institute for Human-Environment Systems, Natural and Social Science Interface Universitätstrasse 22, CHN J76.2, 8092 Zürich 38 Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an unserer Untersuchung Herzlichen

Mehr

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist

warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist warum Die GetrÄnkeDOse Ohne ende Gut ist Ohne Ende Gut für den konsumenten Die Getränkedose erfreut sich wachsender Popularität. Laut einer Studie der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK)* greift jeder

Mehr

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler

Geschichts-, Politik- oder Ethik/Religionsunterricht. Internet/Beamer; Internetzugang für die Schüler Rosa Rosenstein - Unterrichtseinheit 1: Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort ein Border Jumping Projekt Film Rosa Rosenstein Thema Erforschung der jüdischen Geschichte vor Ort damals und heute

Mehr

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein

Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum der Deutschen Bundesbank in Eltville am Rhein Tagungszentrum in Eltville am Rhein 3 Willkommen Eltville steht in der Deutschen Bundesbank für Aus- und Fortbildung, die in Zeiten schnellen

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel

Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel Übersicht & Anfahrtsbeschreibung zum City Partner Hotel Adria in München-Lehel Anreise mit der Bahn / Öffentliche Verkehrsmittel Angekommen im Hauptbahnhof München gehen Sie vom Gleis kommend am Ende des

Mehr

Hospitality. für siegertypen

Hospitality. für siegertypen Hospitality für siegertypen Ergreifen Sie Ihre Chance am Zügel Machen auch Sie Ihre Unternehmensveranstaltung auf der Trabrennbahn in Hamburg zu einem unvergesslichen Erlebnis für Ihre Gäste! Spannende

Mehr

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«

» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?« Workshop» Datenstrategien für Energieversorger von Morgen Ist Big Data die Rettung?«In Zusammenarbeit mit: Frankfurt am Main, 05.03.2015 Auszug unserer Netzwerkpartner THEMATIK Transparenz, Kontrolle und

Mehr

Fortbildung in Deutschland

Fortbildung in Deutschland DEUTSCHE AUSLANDSGESELLSCHAFT e. V. HOLSTENSTRASSE 17, D-23552 LÜBECK Tel.: +49 (0) 451-7 63 20, Fax: - 7 48 73 info@deutausges.de, www.deutausges.de Fortbildung in Deutschland für Deutschlehrkräfte im

Mehr

Die Jagd nach Mister. Das bekannte Brettspiel Scotland Yard live in Nürnberg nachspielen.

Die Jagd nach Mister. Das bekannte Brettspiel Scotland Yard live in Nürnberg nachspielen. Die Jagd nach Mister X Das bekannte Brettspiel Scotland Yard live in Nürnberg nachspielen. Scotland Yard in Nürnberg - Ein spannendes Spiel für Familien und Jugendgruppen ist die Jagd nach Mister X. Der

Mehr

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE

IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE IDEEN BEWeGEN DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE WIR ENGAGIEREN UNS VOR ORT DER WETTBEWERB ZUR DIGITALEN SCHULE Wir möchten weiterführende Schulen herzlich einladen, an der Zukunft der Bildung mitzuwirken.

Mehr

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«

»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger« Workshop»Business Value Analytics in der Energiewirtschaft Welche Geschäftschancen bietet Big Data für Energieversorger«Frankfurt am Main, 02.12.2014 In Zusammenarbeit mit: THEMATIK Transparenz, Kontrolle

Mehr

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff

Mediale Informationen erschließen, aufbereiten, verarbeiten. Intensive Kommunikation von Schüler und Stoff Unterrichtsverlauf zu: UE Leasing, 6 8 Std., Jahrgangsstufe 1, Wirtschaft, Berufliches Gymnasium U- Phase 1. Std. Angestrebte Kompetenzen/Ziele Medien und weitere 5 Min. Stundenthema: Merkmale des Leasings

Mehr

Projektinformationen

Projektinformationen Future Generation Bildung für Nachhaltige Entwicklung in der Berufsbildung Handel Fachtag Handel(n) mit Zukunft Bremen 18.04.2012 Randy Haubner, biz Jürgen Marx, KLA Bremerhaven Projektinformationen BASISDATEN

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt Volkswagen Karriere Standorte Wegbeschreibungen Sie glauben, Volkswagen steht für Wolfsburg? Stimmt nicht ganz. Selbstverständlich ist der Hauptsitz des Konzerns in Wolfsburg. Die Volkswagen AG ist aber

Mehr

KONZEPT UND ARCHITEKTUR

KONZEPT UND ARCHITEKTUR HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Vermietungsbüro München Maximilianstraße 2 (Palais an der Oper) 80539 München T. +49 89 287 24 61 11 F. +49 89 287 24 61 29 Die HIH Hamburgische Immobilien Handlung

Mehr

AB IJAB Ausschreibung 2

AB IJAB Ausschreibung 2 Ausschreibung Unterstützung beim Aufbau von Demokratie und Zivilgesellschaft in Nordafrika im Bereich Jugend Match Making Seminar 27.11. - 29.11.2013 in Berlin Ein Projekt von IJAB im Rahmen der Transformationspartnerschaften

Mehr

PD. Dr. Ulrike Martin, KITZ.do

PD. Dr. Ulrike Martin, KITZ.do KITZ.do Neue Zielgruppen: Kinder aus sozial benachteiligten Familien im Schülerlabor? 1 Inhalt 1. KITZ als ganzheitlicher Ansatz und KITZ.do Konzept 2. Wie kriegen wir die Kinder aus sozial benachteiligten

Mehr

Büroflächen im "ETEC" -klassische Bürovermietung, Existenzgründung, Technologie, Netzwerke und mehr!

Büroflächen im ETEC -klassische Bürovermietung, Existenzgründung, Technologie, Netzwerke und mehr! Büroflächen im "ETEC" -klassische Bürovermietung, Existenzgründung, Technologie, Scout-ID: 58171409 Anbieter-Objekt-Nr.: 19 Ihr Ansprechpartner: Essener Technologie- und Entwicklungs-Centrum GmbH Frank

Mehr

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus?

Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? m Was ist ein Lauf- oder Fahrradbus? l So funktioniert ein Lauf-/Fahrradbus Der Lauf-/Fahrradbus funktioniert wie ein normaler Schulbus, aber die Kinder laufen oder radeln selbst zur Schule. Dabei werden

Mehr

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn

Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Umwelt Mit dem Fahrrad in der U-Bahn Die Stadt gehört Dir. 5/2012 Ein umweltfreundliches Kombi-Angebot Fahrradregeln für die U-Bahn Wer in Wien schnell, sicher und kostengünstig unterwegs sein will, hat

Mehr

DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2

DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2 1 DIE NEUE WEBSEITE WWW.MRSSPORTY.COM TEIL 2 AKTUELLER STAND 2 1. Versand Login-Daten an alle die eine Webseite haben 2. Folgende Materialien stehen euch zur Verfügung: FAQ-Seitemit den aktuellen Infos

Mehr

Begreifen, was uns bewegt.

Begreifen, was uns bewegt. Begreifen, was uns bewegt. www.sciencecenterberlin.de Science Center Berlin Ottobock 1 Herzlich Willkommen im Ottobock Science Center Mit dem Science Center Berlin vereint Otto bock Ver gangenheit und

Mehr

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse

Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Der Schulweg 1 Thema: So sieht mich jeder gut! Gegenstand: Verkehrserziehung Schulstufe/n: 1. Klasse Lehrplanbezug: Die optische Wahrnehmung verfeinern und das Symbolverständnis für optische Zeichen erweitern:

Mehr

InfoSphere Schülerlabor Informatik an der RWTH Aachen

InfoSphere Schülerlabor Informatik an der RWTH Aachen Lehr- und Forschungsgebiet Informatik 9 Computerunterstütztes Lernen & Didaktik der Informatik Prof. Dr.-Ing. Ulrik Schroeder InfoSphere Schülerlabor Informatik an der RWTH Aachen Prof. Schroeder, Nadine

Mehr

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum

Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Mobile Lernunterstützung beim außeruniversitären Lernen im Museum Ein Erfahrungsbericht aus Lernerperspektive Vortrag im 2.Workshop Mobile Learning im Rahmen der DeLFI 2012 Kontakt: Dipl.-Päd. TU Dortmund

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Vergünstigungen: Parkgaragen

Vergünstigungen: Parkgaragen Vergünstigungen: Günstig Parken in der Mönchsberggarage Lassen Sie Ihr Parkticket aus der Mönchsberggarage in einem der über 250 Geschäfte und Gastronomiebetriebe mit Parkticketlocher (erkennbar an den

Mehr

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz

ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 DVD Datenschutz ON! Reihe Medien und Gesellschaft Arbeitsmaterialien Seite 1 Daten im Alltag Einstieg Als Einstieg in die Einheit dient die Übung Was gibst du preis?. Hierbei sollen die Schüler herausfinden, wie sie mit

Mehr

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz

Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz Barrierefrei informieren und kommunizieren am Arbeitsplatz BIK@work-Workshop "Von MS Word zum barrierefreien PDF-Dokument" Seminarangebot für sehbehinderte DVBS-Mitglieder In Kooperation mit und dem Büro

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München

SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN. 25. November 2015 in München SEMINAR PRÄVENTION VON WIRTSCHAFTS- KRIMINELLEN HANDLUNGEN 25. November 2015 in München Ziel Die nationalen und internationalen Entwicklungen im Bereich Corporate Governance messen einem Internen Kontrollsystem

Mehr

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung

Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Wissensquiz Handyrecycling und umweltschonende Handynutzung Aus welchen Stoffen besteht ein Mobiltelefon überwiegend? a. Aus Kunststoffen b. Aus Metallen c. Aus Glas 2 Wissensquiz Handyrecycling und Umwelt

Mehr

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme

ISSN 2364-5520. Tablets im Mathematikunterricht. Eine Momentaufnahme ISSN 2364-5520 Tablets im Mathematikunterricht Eine Momentaufnahme 2 Herausgeber Universität Bayreuth Forschungsstelle für Mobiles Lernen mit digitalen Medien sketchometry Universitätsstraße 30 95447 Bayreuth

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

Unser Thema PH Ludwigsburg Digitale Medien 2014/15

Unser Thema PH Ludwigsburg Digitale Medien 2014/15 Unser Thema Quelle: www.fotolia.com :: Texelart :: 60387306 :::: Hemera PhotoObjects 50.000 Kennenlernen Die Themen Partner-Interview :: Wir lernen uns kennen Ihr Referent stellt sich vor MetaPlan-Abfrage

Mehr

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG

FORSCHERIXA. Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E 1 HANDBUCH DER NATURWISSENSCHAFT- LICHEN BILDUNG FORSCHERIXA NATURWISSENSCHAFTEN UND TECHNIK IN DER ELEMENTAREN BILDUNG Buchtipps aus dem Magazin KiSte 09 Fachabteilung 6E Inhalt 1 Handbuch der naturwissenschaftlichen Bildung 2 Das große KITA- Bildungsbuch:

Mehr

wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Anmeldung und freuen uns, dass Sie sich für unser Unternehmen entschieden haben.

wir bedanken uns ganz herzlich für Ihre Anmeldung und freuen uns, dass Sie sich für unser Unternehmen entschieden haben. Sehr geehrte Damen und Herren, Fast Lane Institute for Knowledge Transfer GmbH Gasstr. 4, Gebäude K, Otto von Bahrenpark D-22761 Hamburg Telefon: +49 (0)40 / 25 33 46 10 Fax: +49 (0)40 / 23 53 77 20 E-Mail:

Mehr

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN

FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN FÜHRUNG VON GEWERBLICHEN MITARBEITERN Führung aktiv gestalten. Führungskräftetraining bei Eisberg. WISSEN FÜR MEHR ERFOLG Eisberg-Seminare GmbH Kleine Reichenstraße 5 20457 Hamburg Tel.: 040-87 50 27 94

Mehr

EINLADUNG. zum 50. Geburtstag des SI Club München 28. bis 30. Juni 2013

EINLADUNG. zum 50. Geburtstag des SI Club München 28. bis 30. Juni 2013 EINLADUNG zum 50. Geburtstag des SI Club München 28. bis 30. Juni 2013 Grußwort der Präsidentin: Liebe Soroptimistinnen, liebe Gäste, am 29. Juni 1963 wurde der SI Club München von 25 Clubschwestern als

Mehr

TAGUNGEN UND SEMINARE

TAGUNGEN UND SEMINARE TAGUNGEN UND SEMINARE Frisch und modern präsentiert sich die neue CHÄRNSMATT. Umgebaut und rundum erneuert bieten wir für Firmenkunden perfektes Seminar-Ambiente abseits der Business-Hektik an. HERZLICH

Mehr

Die perfekte Eventlocation mit legendärer Tennisgeschichte

Die perfekte Eventlocation mit legendärer Tennisgeschichte Die perfekte Eventlocation mit legendärer Tennisgeschichte In unmittelbarer Nähe der Außenalster steht das größte Tennisstadion Deutschlands, in dem seit vielen Jahren Deutschlands bedeutendstes Tennisturnier

Mehr

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse

Vermittlung im Unterricht der Fachschaften. Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Computer-Literacy Vermittlung im Unterricht der Fachschaften Fachschaften Liceo + KFR Bildnerisches Gestalten: Bildbearbeitung ab 1. Klasse Digitale Kamera: Aufnahme, Transfer auf Computer Digitale Bilder:

Mehr

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen

Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung, Schulen und Schüler/innen Exemplarische Berufsfelderkundung im Rahmen des Übergangssystems Schule-Beruf in NRW Kein Abschluss ohne Anschluss IT und Medien Fachinformatiker/in Informationen zur Weitergabe an Kommunale Koordinierung,

Mehr