MISSION MOBILITÄT. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MISSION MOBILITÄT. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT."

Transkript

1 MISSION MOBILITÄT. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT. 1

2 INHALTSVERZEICHNIS. Überblick 3 Lehrplanvernetzung 5 Tipps zur Vor- und Nachbereitung 7 Recherchetipps 9 Organisation 10 Im Folgenden wird aus Gründen der besseren Lesbarkeit das männliche Geschlecht in Bezug auf Personen verwendet, selbstverständlich sind damit auch immer Personen des weiblichen Geschlechts gemeint. 2

3 ÜBERBLICK Das BMW Museum ist ein Ort der Kultur, der Begegnung und ein Ort des Lernens. Es versteht sich mit seinen pädagogischen Angeboten als außerschulischer Ort für fächerübergreifende, bildungsbezogene Erfahrungen. Hauptanliegen der Museumspädagogik ist die aktive Auseinandersetzung mit den ausgestellten Exponaten. Für Schulklassen, Kinder- und Jugendgruppen von 7 bis 12 Jahren bietet das BMW Museum ein begleitetes und interaktives Programm an. Es dauert ca. 2 Stunden 45 Minuten und gliedert sich in einen etwa einstündigen Rundgang durch das Museum und den darauffolgenden Teil in der Kreativwerkstatt. Inhaltlich besteht der Workshop Mission Mobilität aus drei Teilen. Zunächst erforschen die Kinder gemeinsam das Museum. Im Mittelpunkt des Rundgangs steht das aktive Sammeln von Informationen über ausgewählte Exponate. Dabei schlüpfen die jungen Besucher in die Rolle von Detektiven, die - eingeteilt in Ermittlungsteams - durch spielerische Elemente, wie z.b. das Vermessen eines Fahrzeugs, zu Experten für die unterschiedlichen Autos werden. Aber auch technische und naturwissenschaftliche Fragen werden während des Rundgangs diskutiert. Im Anschluss haben die Ermittler im zweiten Teil der Mission die Gelegenheit ihre gesammelten Informationen in der Kreativwerkstatt zu verarbeiten. Der Arbeitsauftrag besteht dabei aus der Gestaltung eines Steckbriefes über ein Fahrzeug mit vorgegebenen Inhalten. Ziel ist die Verknüpfung des neuen Wissens mit den eigenen Vorerfahrungen. Als Hilfsmittel zur Gestaltung stehen den Kindern dabei nicht nur unterschiedliche Bastelmaterialien zur Verfügung, sondern auch Informationen, die ihnen helfen Analogien zu anderen Lebenswelten herzustellen. Ziel des Workshops ist es den jungen Besucher einen Überblick über die verschiedenen Mobilitätsformen der Vergangenheit und der Zukunft zu geben und den Einfluss des gesellschaftlichen Wandels auf diese Konzepte zu vermitteln. 3

4 Im dritten und letzten Teil der Mission werden die Teilnehmer anhand einer Fahndungsfrage angeregt ihr Wissen zu reflektieren. Bei der gemeinsamen Lösungsfindung im Team steht der Transfer der gewonnenen Informationen im Vordergrund. Zeit Ablauf Uhr Uhr Begrüßung Eintreffen der Gruppe (Garderobe, Vorstellung der pädagogischen Begleiter, Einstimmung auf das Thema Ermittlungen und Detektivarbeit, Gruppeneinteilung, Verteilen der ersten Materialien) Uhr Uhr Rundgang durch das Museum Gemeinsamer Rundgang mit Diskussion zu den Exponaten und Bearbeitung der Aufgabenkarten in Kleingruppen Uhr Uhr Gestalten in der Kreativwerkstatt Nach einer kurzen Pause (5-10 Min.) erfolgt eine weitere Aktivitätsphase (Gestalten der Steckbriefe) Uhr Uhr Ergebnispräsentation und Quiz Präsentation der Steckbriefe, Bearbeitung der Fahndungsfrage in Kleingruppen und Präsentation der gefundenen Lösung im Plenum Uhr Uhr Verabschiedung 4

5 LEHRPLANVERNETZUNG. Das Programm Mission Mobilität ist für Kinder von 7 bis 12 Jahren bzw. von der 2. bis 6. Jahrgangsstufe entwickelt worden. Um den Kenntnissen und Fähigkeiten der jungen Teilnehmer gerecht zu werden, erfolgte eine Anpassung der Inhalte bezüglich der Frage- und Aufgabenstellung nach folgender Einteilung: 2. Jahrgangsstufe (7-8 Jahre) 3./4. Jahrgangsstufe (9-10 Jahre) 5./6. Jahrgangsstufe (11-12 Jahre) Damit die Kinder ihre Mission mit Spaß und Freude lösen können, sind der Jahrgangsstufe entsprechende Lese- und Schreibkompetenzen notwendig. Daher ist das Programm nicht für Vorschulgruppen oder Schulanfänger geeignet. Für alle Schulstufen und Schultypen gibt es Vernetzungsmöglichkeiten zum pädagogischen Programm Mission Mobilität. Folgende Anbindungen lassen sich auf Grund der Inhalte, Aufgabenstellung und Methode des Programmes herstellen: LEHRPLANVERNETZUNG 2. KLASSE: Deutsch Mathematik Kunsterziehung Heimat- und Sachkunde Sprechen und Gespräche führen Lese- und Schreibfähigkeit in vielfältigen Situationen anwenden u. vertiefen Flächenformen entdecken und benennen Lebenswelt im Hinblick auf Mengen und Zahlen erkunden und untersuchen Kommunikative Gestaltung in Partner- bzw. Gemeinschaftsarbeit Vorstellungswelt Abenteuer Im Verkehr Für sich und andere schreiben Zahlen und Größen vergleichen Sachbezogene Mathematik (Größen, Längen) 5

6 LEHRPLANVERNETZUNG 3./4. KLASSE: Deutsch Mathematik Kunst Heimat- und Sachkunde Sprechen und Gespräche führen Lese- und Schreibfähigkeit in vielfältigen Situationen anwenden u. vertiefen Flächenformen entdecken und benennen Lebenswelt im Hinblick auf Mengen und Zahlen erkunden und untersuchen Bilder der Werbung Vorstellungswelt Zukunftsvisionen Alltagsgegenstände Kommunikative Gestaltung in Partner- bzw. Gemeinschaftsarbeit Vorstellungswelt Abenteuer Für sich und andere schreiben Zahlen bis bzw erfassen u. vergleichen Grafisches Gestalten Sachbezogene Mathematik (Größen, Längen) LEHRPLANVERNETZUNG 5./6. KLASSE: Fächerübergreifende Unterrichts- und Erziehungsaufgaben Physik / Natur und Technik Kunst Deutsch Umwelt Bewegung/Fortbewegung In Bildern erzählen Miteinander sprechen Verbraucherverhalten Verkehrserziehung, Sicherheitserziehung Gestaltungsmittel erkunden und anwenden Gespräch und Diskussion führen Texte verfassen Berufliche Orientierung Kreativ mit Sprache umgehen Meinungen und Anliegen darlegen 6

7 TIPPS ZUR VORBEREITUNG. 2. Jahrgangsstufe (7-8 Jahre): In dieser Altersstufe liegt der Schwerpunkt der Führung auf dem Thema Design, also dem Aussehen der Fahrzeuge. Die Kinder werden dazu angeregt, die Unterschiede in den Formen der Fahrzeuge zu vergleichen und dafür Begriffe zu finden. Es bietet sich daher an, im Unterricht auf die Beschreibung von Körper und Formen einzugehen, wie z.b. kantig, eckig, flach, rund, breit, hoch etc. Während der Führung werden aber auch die Strömungen der Zeit angesprochen, die sich auf die Form und Farbe der Autos ausgewirkt haben, z.b. die Ähnlichkeit der ersten Autos mit Pferdekutschen oder die Modefarbe der 60er Jahre, wie z.b. orange oder gelb. Ein weiteres Thema ist die Mobilität im Wandel der Zeit. Den Kindern wird während des Programms vermittelt, dass sich das Auto im Laufe der Zeit von einem reinen Fortbewegungsmittel zu einem Objekt entwickelt hat, das nicht nur einen schnellen Transport von Punkt A nach Punkt B gewährleisten soll. So werden bei der Entwicklung von Autos nicht nur die unterschiedlichen Ansprüche der Käufer berücksichtigt, sondern auch Aspekte der Sicherheit, Umwelt und Nachhaltigkeit einbezogen. Als Vorbereitung im Unterricht und zum Üben von Gesprächsführung können sich die Kinder gegenseitig interviewen. Dabei stellen sie ihrem Partner z.b. Fragen darüber, welche Fortbewegungsmittel von den einzelnen Familienmitglieder im Alltag verwendet werden und für welche Zwecke sie eingesetzt werden. Dadurch bietet sich auch die Grundlage für eine Diskussion wofür die verschiedenen Fahrzeuge auf Grund ihrer Größe, Form und weiterer Merkmale wie z.b. die Geschwindigkeit am besten geeignet sind. Z.B. wäre es nicht praktisch mit der Straßenbahn weite Entfernungen zwischen zwei Städten zu hinterlegen, weil sie zu langsam ist und auch nicht genügend Platz für Reisegepäck bietet. Innerhalb der Stadt hingegen ist ihre Größe von Vorteil, weil sie auch in engere Straßen kommen und eine hohe Geschwindigkeit in der Stadt nicht wichtig ist. 3./4. Jahrgangsstufe (9-10 Jahre): Ein wesentlicher Schwerpunkt in dieser Altersstufe liegt auf dem Thema Material. Zur Erläuterung werden den Kindern unterschiedliche Materialproben (Stahl, Aluminium, Carbon) aus der Autofertigung gezeigt, um einen Vergleich zwischen dem unterschiedlichen Gewicht der Materialien und der Beschaffenheit zu ermöglichen. Als Vorarbeit im Unterricht können die Kinder unterschiedliche Alltagsgegenstände wiegen und dabei untersuchen, aus welchem Material es hergestellt wurde. In diesem Zusammenhang wird während des Rundgangs auch das Thema Aerodynamik und seine Auswirkung auf die Geschwindigkeit angesprochen. Ein Anknüpfungspunkt findet sich als Vorbereitung beim Thema Sicherheit im Straßenverkehr. Es kann mit den Kindern besprochen werden, dass Gegenstände, die eine bestimmte Geschwindigkeit haben, beim Abbremsen nicht sofort zum Stehen kommen. Je höher die Geschwindigkeit, desto länger der Bremsweg. Auch das Gewicht eines Gegenstandes beeinflusst den Bremsweg. Zur Verdeutlichung kann ein kleines Experiment aufgebaut werden: Eine Kugel (Ball) wird auf eine schiefe Bahn(z.B. Brett) gelegt und immer von der gleichen Stelle ohne Anschwung losgelassen. Man misst den Abstand von dem Punkt, an dem das Brett den Boden berührt bis zu dem Punkt, an dem sich die Kugel nicht mehr bewegt hat. Man variiert den Versuch, indem man den Winkel des Brettes verändert und somit auch die Geschwindigkeit der Kugel. Die schnellere Kugel wird eine längere Strecke benötigen, um zum Stillstand zu kommen. 7

8 5./6. Jahrgangsstufe (11-12 Jahre): Für diese Altersgruppe liegt der Schwerpunkt auf dem Einfluss des gesellschaftlichen Wandels auf die Fahrzeugherstellung. Dabei werden zukunftweisende Ideen und Innovationen von früher und heute anhand der Exponate erläutert. Begriffe wie Effizienz und Nachhaltigkeit spielen dabei eine wichtige Rolle. Um den Kindern die Bedeutung dieser Begriffe zu veranschaulichen, können Zusammenhänge zu anderen Alltagsgegenständen hergestellt werden. Z.B. ist ein Gerät dann effizient, wenn es bei gewohnter Leistung weniger Energie verbraucht. Bei einem Auto bedeutet das mehr Leistung, weniger Verbrauch und geringere Emissionen. Als Alltagsbezug kann an dieser Stelle auf die Energieeffizienzklassen einiger Haushaltsgeräte eingegangen werden. Auf Grund der möglichen Energieeinsparungen kann man im Laufe der Zeit nicht nur Kosten einsparen, sondern auch die Umwelt schonen, indem man die Ressourcen weniger belastet. Nachhaltigkeit bedeutet bei einem Autohersteller aber nicht nur die Entwicklung neuer Motoren und Antriebskonzepte. Auch wirtschaftliche, soziale und ökologische Aspekte werden in Entscheidungen und Prozesse einbezogen. So spielt z.b. auch die Auswahl von Materialien und Komponenten eine Rolle bei der Herstellung und später bei der Verwertbarkeit von Fahrzeugen. Hier können mit den Kindern Beispiele für den Einsatz von Sekundärrohstoffen erarbeitet werden, z.b. gilt Altpapier als der wichtigste Rohstoff für die deutsche Papierindustrie (67% am Herstellungsprozess neuen Papiers). Weißblechverpackungen - also Dosen, Schraubdeckel, Kronkorken, etc. - können im Stahlwerk ohne Qualitätsverlust zu hundert Prozent zu Neustahl eingeschmolzen werden. Dabei ersetzt eine Tonne Weißblechschrott gut 1,5 Tonnen Erz und mehr als 660 Kilogramm Kohle. Das schont nicht nur die Rohstoffressourcen, es senkt gleichzeitig erheblich das Entstehen von Kohlendioxid bei der Produktion von neuem Stahl. Auch Aluminium gilt als Paradebeispiel für Wertstoffrecycling ohne Qualitätseinbuße. Aludeckel, -folie oder -schalen werden zu Karosserieteilen oder Aluminiumbeschlägen für Fenster und Türen. Besonders zu erwähnen ist, dass die Rückgewinnung von Aluminium mit nur fünf Prozent der für die Primärerzeugung nötigen Energie auskommt. TIPPS ZUR NACHBEREITUNG. Folgende Möglichkeiten bieten sich für eine Beschäftigung mit dem Thema Mobilität nach dem Besuch des Museums. Hier einige Anregungen für den Unterricht: Jedes Kind gestaltet einen Steckbrief vom eigenen Auto. Jedes Kind gestaltet einen Steckbrief von sich selbst. Allerdings kommen dabei nicht nur übliche Angaben wie z.b. Lieblingsmusik vor. Auch Informationen wie z.b. die Körpergröße können erfasst werden. Dabei helfen sich die Kinder gegenseitig, z.b. beim Messen der Körpergröße oder Stoppen der Geschwindigkeit beim 50 Meter Lauf. In einer gemeinsamen Ideenschmiede gestaltet die Klasse ein Auto der Zukunft. Dabei werden in den Überlegungen besondere Anforderungen berücksichtigt, wie z.b.: Für welche Zwecke soll das Auto hauptsächlich genutzt werden? Wie viele Personen werden damit fahren? In welchem Raum (urban oder ländlich) wird es unterwegs sein? 8

9 RECHERCHETIPPS. BMW Group (Hg.) (2011): Stationen einer Entwicklung 1916 bis 2011, München Curdt, E.; Horst Roselieb, H. ; Wiesmüller; C. (2009): Mobilität bewegt Schule Das niedersächsische Curriculum Mobilität an schulischen und außerschulischen Lernorten, Bielefeld Grewe, B.; Grupp, D. (2011): Geschichte und Geschehen Mobilität neuzeitlicher Gesellschaften, Stuttgart Lenaerts, B.; de Mol, L.; Ferrara, V.; Ferrara, M. (2012): Ever since I was a young boy I ve been drawing cars: Die besten Autodesigner der Welt und wie sie wurden was sie sind, Hamburg Merki, C. (2008): Verkehrsgeschichte und Mobilität, Stuttgart Weber, G. (1994): Fallbasiertes Lernen und Analogien, Weinheim LINKS Mobilitaets-Verkehrserziehung.pdf 9

10 ORGANISATION. Zielgruppe: Kinder von 7 bis 12 Jahren Tage/Uhrzeit: Dienstag bis Freitag, jeweils um Uhr, Samstag und Sonntag, jeweils um Uhr außer an den Familiensonntagen (jeweils der letzte Sonntag im Monat) Dauer: 2 Stunden 45 Minuten Preis: 5,- pro Person für Schulen oder andere pädagogische Einrichtungen, zwei Begleitpersonen frei. 120,- für maximal 15 Personen im Rahmen eines exklusiven Events. Lehrerfortbildung: In regelmäßigen Abständen und auf Anfrage werden im Junior Campus und im BMW Museum Fortbildungen für Lehrkräfte angeboten. Nähere Informationen sind unter bmw.de erhältlich. Standort und Hausanschrift: BMW Museum Am Olympiapark München (in direkter Nachbarschaft zur BMW Group Konzernzentrale, dem BMW Werk und BMW Welt) Barrierefreiheit: Die Räumlichkeiten im BMW Museum sind rollstuhlgerecht konzipiert. Manche Exponate können jedoch nur bedingt genutzt werden. Garderobe und Schließfächer: Eine Garderobe mit Schließfächern ist im Untergeschoss des BMW Museums vorhanden. Eine Ablagemöglichkeit für Rucksäcke, Taschen und Jacken für die Gruppe gibt es auch im Seminarraum des BMW Museums. Pausen: Eine kurze Pause von ca. 10 Minuten ist nach individueller Absprache mit dem Guide zwischen den Programmteilen möglich. Bitte bringen Sie hierzu einen eigenen Pausensnack mit. Olympiazentrum U3 Anfahrt /Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln: U3 Station Olympiazentrum Münchner Hauptbahnhof U-Bahn U4 / 5: bis Odeonsplatz, umsteigen in die U3 bis zur Station Olympiazentrum (Fahrtzeit: ca. 20 Minuten). Flughafen S-Bahn 1 oder 8 bis Marienplatz, umsteigen in die U3 bis zur Station Olympiazentrum (Fahrtzeit: ca. 70 Minuten). Innenstadt U-Bahn U3 bis zur Station Olympiazentrum (Fahrtzeit: ca. 20 Minuten). Parkplätze (PKW): Parkmöglichkeiten bestehen gegen Gebühr in der Tiefgarage der BMW Welt. Parkgebühren: Für die 1. Stunde 2,00 EUR / h. Jede weitere Stunde 1,50 EUR / h. Tageshöchsttarif : 10,00 EUR. Öffnungszeiten Parkmöglichkeit BMW Welt: Mo Sa von 7.30 bis Uhr. An Sonntagen und Feiertagen von 9.00 bis Uhr. Reisebusse: Reisebusse können nicht in der Tiefgarage parken. Eine Vorfahrtsmöglichkeit vor die BMW Welt ist jedoch gegeben. Parkmöglichkeiten für Reisebusse bestehen zum Beispiel in der Parkharfe auf dem Olympiaparkgelände. Anmeldung: BMW Welt Infoservice täglich von 8.00 bis Uhr unter der Telefonnummer: Reservierung/Buchung: Über den Infoservice, an der BMW Museums Information oder am Anmeldecounter des Junior Campus. Für die Teilnahme an den Workshops ist eine Reservierung erforderlich (Vorlauffrist von mind. 14 Tagen). Kapazitäten: Mindestteilnehmerzahl 10 Personen und maximale Gruppengröße 32 Personen - 2 Begleitpersonen sind frei. Aufgrund begrenzter Kapazitäten können wir Gruppen mit über 32 Personen nicht auf mehrere Führungen aufteilen. Weitere Angebote für Kindergarten- und Schulgruppen: Mobilität und Nachhaltigkeit mit allen Sinnen entdecken! Das ist das Motto vom neu ausgerichteten Junior Campus in der BMW Welt München. Als bildungsorientiertes Ausflugsziel eignet sich der Junior Campus besonders als sinnvolle Ergänzung zum Kindergarten-und Schulalltag. Eingang Nord Tiefgarage BMW Welt Am Olympiapark München Eingang Süd Lerchenauer Straße Georg-Brauchle-Ring (Mittlerer Ring) BMW Werk München Dostlerstraße BMW Museum Am Olympiapark München Petuelring (Mittlerer Ring) BMW Hochhaus Fotonachweis: Fotos BMW AG, München 2013 Olympiapark 10

UNGEWÖHNLICHE PERSPEKTIVEN. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT.

UNGEWÖHNLICHE PERSPEKTIVEN. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT. UNGEWÖHNLICHE PERSPEKTIVEN. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT. INHALTSVERZEICHNIS. Überblick 3 Ablauf 4 Lehrplanvernetzung 5 Recherchetipps 9 Organisation 10 Im Folgenden wird aus Gründen der besseren

Mehr

JUNIOR CAMPUS IN DER BMW WELT. TIPPS ZUR VOR- UND NACHBEREITUNG DER PROGRAMME.

JUNIOR CAMPUS IN DER BMW WELT. TIPPS ZUR VOR- UND NACHBEREITUNG DER PROGRAMME. JUNIOR CAMPUS IN DER BMW WELT. TIPPS ZUR VOR- UND NACHBEREITUNG DER PROGRAMME. 1 INHALTSVERZEICHNIS. Workshop Alles bewegt sich 3 Workshop Mobilität gestalten 5 Workshop Nachhaltigkeit gestalten 8 Workshop

Mehr

UNGEWÖHNLICHE PERSPEKTIVEN. Informationsmaterial zum Bildungsangebot FREUDE ENTDECKEN: BMW WELT, MUSEUM UND WERK. BMW Museum Junior Museum

UNGEWÖHNLICHE PERSPEKTIVEN. Informationsmaterial zum Bildungsangebot FREUDE ENTDECKEN: BMW WELT, MUSEUM UND WERK. BMW Museum Junior Museum Museum Junior Museum bmw-museum.com Freude am Fahren UNGEWÖHNLICHE PERSPEKTIVEN. Informationsmaterial zum Bildungsangebot FREUDE ENTDECKEN: WELT, MUSEUM UND WERK. Inhaltsverzeichnis. Überblick 3 Lehrplanvernetzung

Mehr

JUNIOR CAMPUS IN DER BMW WELT. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT.

JUNIOR CAMPUS IN DER BMW WELT. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT. JUNIOR CAMPUS IN DER BMW WELT. INFORMATIONSMATERIAL ZUM BILDUNGSANGEBOT. 1 INHALTSVERZEICHNIS. Einleitung 3 Erlebnisräume 4 Junior Campus 5 Ziele 6 Pädagogische Programme 7 Recherchetipps 13 Organisation

Mehr

BMW Welt. Junior Campus. Freude am Fahren. www.bmw-welt.com. Junior Campus in der. Tipps zur Vor- und Nachbereitung der Programme

BMW Welt. Junior Campus. Freude am Fahren. www.bmw-welt.com. Junior Campus in der. Tipps zur Vor- und Nachbereitung der Programme BMW Welt Junior Campus www.bmw-welt.com Freude am Fahren Junior Campus in der BMW Welt. Tipps zur Vor- und Nachbereitung der Programme FREUDE ENTDECKEN: BMW WELT, MUSEUM UND WERK. Inhaltsverzeichnis Workshop

Mehr

Einleitungstext. Grundschule. Forschen, entdecken und lernen mit allen Sinnen.

Einleitungstext. Grundschule. Forschen, entdecken und lernen mit allen Sinnen. Einleitungstext Grundschule Forschen, entdecken und lernen mit allen Sinnen. Die interdisziplinären Workshops des BMW Junior Programms ermöglichen Grundschülern ab der 2. Jahrgangsstufe, einen spannenden

Mehr

VORBEREITUNG FÜR DAS PROGRAMM UNGEWÖHNLICHE PERSPEKTIVEN.

VORBEREITUNG FÜR DAS PROGRAMM UNGEWÖHNLICHE PERSPEKTIVEN. VORBEREITUNG FÜR DAS PROGRAMM UNGEWÖHNLICHE PERSPEKTIVEN. ÜBERBLICK PROGRAMM UNGEWÖHNLICHE PERSPEKTIVEN. Das Programm besteht aus zwei Teilen: Im ersten Teil nehmen 14- bis 18-jährige Jugendliche ausgewählte

Mehr

Erlebnispädagogische Klassenfahrt. Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik. Schullandheimaufenthalt

Erlebnispädagogische Klassenfahrt. Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik. Schullandheimaufenthalt Schullandheimaufenthalt Schwerpunkt Erlebnis- und Umweltpädagogik Der nachfolgend aufgeführte Aufenthalt für das Schullandheim Landjugendhaus Kienberg richtet sich an Schulklassen, die ihren Aufenthalt

Mehr

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser

Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität. Universität Würzburg Lena Moser Lehrerhandbuch Unterrichtsstunde zum Mathematiklabor Thema Proportionalität Universität Würzburg Lena Moser Tafelbild Proportionalität Raupe auf Uhr r(ϕ)= ϕ Eigenschaft: Zellteilung exponentielles Wachstum

Mehr

Die spannende Welt der Elektrizität entdecken VERTRAUT MIT ENERGIE. SEIT 1897

Die spannende Welt der Elektrizität entdecken VERTRAUT MIT ENERGIE. SEIT 1897 Die spannende Welt der Elektrizität entdecken VERTRAUT MIT ENERGIE. SEIT 1897 EBM Lernwelt Energie Mit Schülerinnen und Schülern auf Entdeckungsreise im Reich der Elektrizität Strom benötigen wir heute

Mehr

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER

Sonderausstellung. Aktionstag E-Mobilität. 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden. 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER MÜNCHEN Sonderausstellung 5. bis 23. Juni 2012 / StadtQuartier Riem Arcaden Aktionstag E-Mobilität 9. Juni 2012 / Willy-Brandt-Platz STADT QUA RTIER SONDERAUSSTELLUNG 5. bis 23. Juni 2012 im StadtQuartier

Mehr

II.2 Verkehrsmittel brauchen Platz

II.2 Verkehrsmittel brauchen Platz Verkehrsmittel brauchen Platz AB 2 Platzverbrauch mit Folgen AB 3 Platz für Straßenbahn und Autos AB 4 Wer braucht wie viel Platz? AB 5 Der Schulhof wird zum Parkplatz Zum Thema Gab es im Jahr 1990 auf

Mehr

Audi. Ingolstadt. Erlebnisführungen. Audi. Forum Ingolstadt

Audi. Ingolstadt. Erlebnisführungen. Audi. Forum Ingolstadt Audi Forum live Ingolstadt Erlebnisführungen Audi Forum Ingolstadt Erlebnisführungen Ein spannender Blick hinter die Kulissen Erleben Sie die Marke Audi im Werk Ingolstadt in ihrer ganzen Vielfalt: im

Mehr

Leitbild der Elisabethstift-Schule

Leitbild der Elisabethstift-Schule Leitbild der Elisabethstift-Schule Das Leitbild des Elisabethstifts bildet die Grundlage für das Leitbild der Elisabethstift-Schule, welches modifiziert und auf schulische Schwerpunkte angepasst wurde.

Mehr

Wir holen die Schüler dort ab, wo sie stehen...

Wir holen die Schüler dort ab, wo sie stehen... MUSEUMSPÄDAGOGISCHE ANGEBOTE für Schulen in Draiflessen Wir holen die Schüler dort ab, wo sie stehen... Wir freuen uns auf Ihre Schüler. Sie stehen bei uns im Mittelpunkt!... und dann nehmen wir sie mit

Mehr

BMW Welt Junior Campus. Freude am Fahren. Junior Campus in der BMW Welt. Informationsmaterial zum Bildungsangebot

BMW Welt Junior Campus. Freude am Fahren.  Junior Campus in der BMW Welt. Informationsmaterial zum Bildungsangebot BMW Welt Junior Campus www.bmw-welt.com Junior Campus in der BMW Welt. Informationsmaterial zum Bildungsangebot FREUDE ENTDECKEN: BMW WELT, MUSEUM UND WERK. Freude am Fahren Inhaltsverzeichnis Einleitung

Mehr

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation

Mobilität 4 Rad Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation Posten 3, 1. OG6 Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Individuelle Mobilität durch ein eigenes Auto gehört heute praktisch zum Standard. Autos, welche mit alternativen Antriebsarten betrieben werden, (noch)

Mehr

STANDORT HAMBURG - - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN

STANDORT HAMBURG - - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN STANDORT HAMBURG - - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN Am Autobahnkreuz 20-Dreieck Wittstock/Dosse rechts halten und den Schildern A 24 in Richtung Hamburg/Schwerin folgen. Im Kreisverkehr zweite

Mehr

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben

Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Lernen begleiten Fortbildung für die pädagogische Arbeit in Lernwerkstätten Modul 1 Workshop zum forschenden, entdeckenden Lernen erleben Referenten: Erika Gabriel Prof. Dr. Hartmut Wedekind Datum: 18./19.

Mehr

Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten. Pia Aeppli

Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten. Pia Aeppli Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten Pia Aeppli Kompetenzorientierung im textilen und technischen Gestalten 22.01.2014 Pia Aeppli PH Zürich/Lehrplan 21 D-EDK Kompetenzorientierung

Mehr

AjBD - Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen

AjBD - Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen AjBD - Arbeitsgemeinschaft für juristisches Bibliotheks- und Dokumentationswesen Deutschsprachige Sektion der International Association of Law Libraries Fortbildungsveranstaltung der Arbeitsgemeinschaft

Mehr

STANDORT HAMBURG - -

STANDORT HAMBURG - - STANDORT HAMBURG - - MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN Am Autobahnkreuz 20-Dreieck Wittstock/Dosse rechts halten und den Schildern A 24 in Richtung Hamburg/Schwerin folgen. Im Kreisverkehr zweite

Mehr

Sa., So., Fei. 10.00 17.00 Uhr Eintritt: Führung und Eintritt EURO 3,20 mit Traumwerkstatt EURO 5,50

Sa., So., Fei. 10.00 17.00 Uhr Eintritt: Führung und Eintritt EURO 3,20 mit Traumwerkstatt EURO 5,50 V e r m i t t l u n g s k o n z e p t e für BesucherInnen von 5-99 Jahre zur Ausstellung HANS-PETER FELDMANN Ort: Landesgalerie Linz Museumstrasse 14, 4010 Linz Datum: 19. Juni 10. August 2008 Konzepte:

Mehr

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten

3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten 3.1.5 Angebote zur Geschichte Frau Meier, die Amsel im Kindergarten Von Anja Köpnick Ziele der Angebote ein weiterer Schritt in Richtung Medienkompetenz Ziele des Angebots Auseinandersetzung mit der Geschichte»Frau

Mehr

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05.

Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 07.07.1972 i. d. F. vom 10.05. Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Empfehlung zur Mobilitäts- und Verkehrserziehung in der Schule (Beschluss der Kultusministerkonferenz

Mehr

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL

Willkommen. Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Willkommen Wegweiser zur Messe München International und zum ICM Internationales Congress Center München MESSE MÜNCHEN INTERNATIONAL Mit Blick auf ein Europa ohne Grenzen baut München kontinuierlich die

Mehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr

Verlaufsplanung und Durchführungshilfe für das Unterrichtsprojekt Umwelt und Verkehr Technische Universität Dresden Dresden, den 05.06.2014 Fakultät Verkehrswissenschaften Institut Verkehrspsychologie Lehr / Lernpsychologie: Anwendungen im Kontext Verkehr Unterrichtsprojekte Verkehr Dozentin:

Mehr

Do it yourself! - Basic Business Development

Do it yourself! - Basic Business Development Do it yourself! - Basic Business Development Sehr geehrter Interessent, sehr geehrte Interessentin, vielen Dank für Ihr Interesse an unserem Seminarangebot Do it yourself!. Im Folgenden finden Sie detaillierte

Mehr

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg

Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg Bewerbung um ein Förderprogramm der Dr. Hermann Röver-Stiftung in Hamburg 1 Integrierte Gesamtschule Glinde Bewegungsklasse 5c Fischotter Fr. Schultz-Berndt u. Herr Volkmar Holstenkamp 29 21509 Glinde

Mehr

WEGBESCHREIBUNG STANDORT HAMBURG KAISER-WILHELM-STRASSE 93 20355 HAMBURG

WEGBESCHREIBUNG STANDORT HAMBURG KAISER-WILHELM-STRASSE 93 20355 HAMBURG WEGBESCHREIBUNG STANDORT HAMBURG KAISER-WILHELM-STRASSE 93 20355 HAMBURG MIT DEM AUTO ANFAHRT AUS RICHTUNG BERLIN Am Autobahnkreuz 20-Dreieck Wittstock/Dosse rechts halten und den Schildern A 24 in Richtung

Mehr

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel

Verkehrsmittel. Folge 12 Köln. Verkehrsmittel Verkehrsmittel Wenn ihr die anderen Folgen von Ticket nach Berlin gesehen habt, erinnert ihr euch bestimmt an Fortbewegungsmittel, die beide Teams benutzt haben. Überlegt, wie die Verkehrsmittel hießen,

Mehr

VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt

VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt VERANSTALTUNGEN in einer erlebbaren vernetzten Mobilitätswelt WILLKOMMEN auf der Plattform elekromobilität Anfragen & Planung Durchführung Zusammen können wir Zukunftsthemen erlebbar machen. Wir freuen

Mehr

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz

Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Kommentar für Lehrpersonen Suisse Quiz Teste dein Wissen über die Schweiz Suisse Quiz Seite 2 I 11 Inhaltsverzeichnis Wichtigste Eckdaten zum Lernangebot 3 Das Angebot im Überblick 4 Die einzelnen Elemente

Mehr

Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz

Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz Einladung zum Fortbildungs-Menü für Lehrkräfte im Rahmen der Schüleruni Nachhaltigkeit & Klimaschutz Thema: Bildung für Nachhaltige Entwicklung und Ernährung Montag, 27. Februar 2012, 15:00 bis ca. 19:00

Mehr

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP

Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Ein Projekt von ikule e.v. gefördert von SAP Das Projekt Ziele Kultur ist kein abgeschlossenes und statisches Ganzes. Kultur ist dynamisch und wandelbar. Für dieses Verständnis möchte ikule (interkulturelles

Mehr

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice

im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Dokumentation der lokalen Aktion im Rahmen der Fortbildung LEAD for Climate Justice Workshop Klimagerechtigkeit für Lebenskundelehrer/-innen in Kooperation mit dem Humanistischen Verband Deutschland (HVD

Mehr

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik

Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Ausbildungs- und Begleitprogramm der Stephanusschule für Lehramtsanwärterinnen und -wärter der Sonderpädagogik Nach der neuen OVP beträgt die Dauer der Ausbildungszeit der Lehramtsanwärter 18 Monate. Einstellungstermine

Mehr

Praktische Hinweise zum Science on Stage Auswahlevent 2014

Praktische Hinweise zum Science on Stage Auswahlevent 2014 Datum, Ort und Programm 7.11.2014, 13 Uhr - 8.11.2014, 13 Uhr Campus Berlin-Buch Max Delbrück Communications Center (MDC.C), Haus 83 Robert-Rössle-Str. 10 13125 Berlin www.mdcberlin.de/3247/de/about_the_mdc/mdc_c

Mehr

Step Ahead Kundentag

Step Ahead Kundentag Step Ahead Kundentag Montag, 6. Mai 2013 im Saal & Foyer, 3.Stock im Literaturhaus am Salvatorplatz Salvatorplatz 1 in 80333 München Sehr geehrte Kunden, liebe Anwender der Steps Business Solution, die

Mehr

Kunst macht Schule. Projektbeschrieb

Kunst macht Schule. Projektbeschrieb Kunst macht Schule Projektbeschrieb Projektidee Das Projekt Kunst macht Schule wurde in der Zusammenarbeit vom dlg-sg und dem Kunstmuseum St.Gallen entwickelt. Es dient der Vernetzung der Schule mit Institutionen

Mehr

Halle Strassenverkehr Geschwindigkeit

Halle Strassenverkehr Geschwindigkeit Halle Strassenverkehr Geschwindigkeit Kurzbeschrieb Die Halle Strassenverkehr bietet Ihnen eine grosse Auswahl von verschiedenen Fahrzeugen. Die Auswahl reicht von einem Formel 1 Auto bis zum antiken Oldtimer.

Mehr

"Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren" - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre)

Tanzende Korken, fliegende Besen, vibrierende Röhren - Bewegung mit Alltagsmaterialien (3-6 Jahre) Und ich wär jetzt der Bär... Rollenspielen anleiten und begleiten Theater spielen mit den Allerkleinsten, geht das denn? Ja!! Denn gerade im Alter von 2 bis 3 Jahren suchen die Kinder nach Möglichkeiten,

Mehr

Unterrichtsmaterialien:

Unterrichtsmaterialien: Unterrichtsmaterialien: Energieumwandlungen in der Halfpipe Fach: Physik Jahrgangstufe: 5./6. Inhaltsverzeichnis 2 Inhalt Seite 1. Lernziele und curriculare Bezüge 3 2. Die Lernsituation 4 3. Der Unterrichtsverlauf

Mehr

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an:

Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: Liebe Schülerinnen, liebe Schüler, liebe Eltern Im nächsten Schuljahr bieten wir folgenden fakultativen Unterricht an: > ab der 2. Klasse: Blockflötenunterricht oder Ukulelenunterricht oder Singgruppe

Mehr

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013

Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Die CO2 Vernichter! Grundschule Hameln Rohrsen Schuljahr 2012/2013 Wir, Die CO2 Vernichter haben uns die Grundschule Rohrsen angeschaut und überlegt, was wir hier schon für den Klimaschutz machen und was

Mehr

Einführung: Kennzahlenorientiertes CSR-Management

Einführung: Kennzahlenorientiertes CSR-Management Einführung: Kennzahlenorientiertes CSR-Management 09. Juni 2015 In den Räumen des imug 13:00-16:00 Uhr Veranstaltungsdauer Zeitlicher Ablauf & Agenda 12:30 Uhr Empfang mit Imbiss und Getränken 13:00 Uhr

Mehr

Fortbildung 27.06.2014

Fortbildung 27.06.2014 Fortbildung Virtuelle Welten und mobile 3D-Anwendungen im Unterricht 27.06.2014 am Karlsruher Institut für Technologie Institut für Informationsmanagement im Ingenieurwesen Lifecycle Engeneering Solutions

Mehr

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015

Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Fakten und Informationen für Reiseveranstalter 2015 Daten und Fakten im Überblick Museumsadresse: THE STORY OF BERLIN Kurfürstendamm 207-208 10719 Berlin Firmensitz: STORY OF BERLIN GmbH & CO. Ausstellungs

Mehr

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Liebe Kolleginnen und Kollegen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, Wieder haben wir uns die Mühe gemacht ein Fortbildungsprogramm zusammenzustellen. Alle Angebote gelten für den Zeitraum von Januar bis Dezember 2008! Bitte melden Sie sich

Mehr

Besuch historischer Arbeitsstätten

Besuch historischer Arbeitsstätten Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 5. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: 5 Wirtschafts- und Arbeitswelt erleben und verstehen Wie geht es zu im Arbeits- und Berufsleben? Modul

Mehr

QUERPLEX GmbH München - Anfahrtsbeschreibung - QUERPLEX GmbH München Gustav-Heinemann-Ring 125 81739 München. Tel. 089/990 148 0 Fax 089/990 148-101

QUERPLEX GmbH München - Anfahrtsbeschreibung - QUERPLEX GmbH München Gustav-Heinemann-Ring 125 81739 München. Tel. 089/990 148 0 Fax 089/990 148-101 > consult > create > design > communicate > develop > integrate www.querplex.de - Anfahrtsbeschreibung - Tel. 089/990 148 0 Fax 089/990 148-101 Anfahrt mit dem Auto Sie kommen aus Richtung Salzburg oder

Mehr

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015

Ihr Zeichen vom Unser Zeichen vom --- --- B9-5/95-15 23.07.2015 Direktionen der allgemein bildenden Pflichtschulen, der allgemein bildenden höheren Schulen, der Bildungsanstalten für Kindergartenpädagogik und der Bildungsanstalt für Sozialpädagogik - Kolleg für Sozialpädagogik,

Mehr

Ökomobilität. enovos.lu

Ökomobilität. enovos.lu enovos.lu Ökomobilität Natürliche Treibstoffe, Elektroautos, car & e-bike sharing Werden Sie öko-mobil und entdecken Sie unsere Angebote und Dienstleistungen. Ökomobilität, was ist das? Fahrräder, E-Bikes,

Mehr

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt

Postenlauf Verkehr Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/10 Arbeitsauftrag Ziel Material Ein Schweizer legt im Durchschnitt jeden Tag knapp 40 Kilometer zurück. Der Verkehr spielt also eine grosse Rolle in unserem Alltag. In Gruppen werden

Mehr

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name:

Mein Aktionsheft. Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Name: Lernzirkel - Abenteuer Mobilität - Mein Aktionsheft Herausgeber: Ökoprojekt - MobilSpiel e.v. Welserstr. 23, 81373 München Tel. 089/7696025 oekoprojekt@mobilspiel.de www.mobilspiel.de/oekoprojekt Name:

Mehr

Motorisierter Strassenverkehr: Gestern - Heute Morgen

Motorisierter Strassenverkehr: Gestern - Heute Morgen Motorisierter Strassenverkehr: Gestern - Heute Morgen Kurzbeschrieb Seit der Erfindung des ersten motorisierten Gefährts sind gerade mal ungefähr 150 Jahre vergangen. In der Zwischenzeit gibt es ungefähr

Mehr

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl

Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Arbeitsblätter Internauten Erklärungen zu den Arbeitsblättern/ Aufarbeitung Lehrerheft Mögliche Unterrichtsstunden: Eine Auswahl Im Folgenden werden einige Varianten vorgeschlagen, um eine oder mehrere

Mehr

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild

Brecht-Schule Hamburg. Leitbild Brecht-Schule Hamburg Leitbild Stand: 20.08.2008 Brecht Das sind wir! Die private Brecht-Schule Hamburg ist eine staatlich anerkannte, konfessionell und weltanschaulich unabhängige Schule. Träger ist eine

Mehr

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5

Allgemeine Informationen Seite 3. Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse... Seite 4. Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Inhalt Allgemeine Informationen Seite 3 Das Angebot der Ulmer Bildungsmesse.... Seite 4 Der Besuch der Ulmer Bildungsmesse... Seite 5 Die Vorbereitung auf den Messebesuch. Seite 6 / 7 Tipps für den Messebesuch

Mehr

Mein Mobilitätstagebuch

Mein Mobilitätstagebuch Zeichne in das große Feld deinen Schulweg ein. Was gefällt dir an deinem Schulweg und was findest du blöd? Mein Mobilitätstagebuch Liebe Mobi-Kids! Rad fahren, n, Inlinern und unterwegssein macht Spaß!

Mehr

Seminarangebot 2015. Innerbetrieblicher Transport. Lager Bau. Luftverkehr Transport Krane. Arbeitsschutz Umweltschutz. EU-Berufskraftfahrer (BKrFQG)

Seminarangebot 2015. Innerbetrieblicher Transport. Lager Bau. Luftverkehr Transport Krane. Arbeitsschutz Umweltschutz. EU-Berufskraftfahrer (BKrFQG) Innerbetrieblicher Transport Lager Bau angebot 2015 Luftverkehr Transport Krane Arbeitsschutz Umweltschutz EU-Berufskraftfahrer (BKrFQG) Gefahrgutlogistik Berufsqualifikation Heilbronn Aufstiefsfortbildung

Mehr

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler

Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Wie entwickle ich eine Werbe- und PR-Kampagne? Leitfaden für Schülerinnen und Schüler Was ist eine Kampagne? Die Kampagne ist eine gezielte Kommunikation, die auf ein Thema begrenzt ist und die einen strategischen,

Mehr

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten

Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Konzept Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Lehrerfortbildung Digitale Spielwelten Computer- und Videospiele als Unterrichtsthema Hintergrund Computer-

Mehr

Ausflugsziele für. Kindergärten

Ausflugsziele für. Kindergärten Natur - Tiere Ausflugsziele für 1. Freilandlabor Britz e.v. Kindergärten Auskunft / Information: http://www.freilandlabor-britz.de/ Telefon: 030/703 30 20 Fax: 030/701 312 32 E-mail: Freilandlabor labor-britz@t

Mehr

Werbung und Verkaufstricks

Werbung und Verkaufstricks [1 von 5] Kurzbeschreibung Fächerbezug Anliegen Noch nie hatten Jugendliche so viel Geld zur Verfügung wie heute. Wenn es um die Frage nach Freizeitaktivitäten geht, geben viele Jugendliche Shoppen als

Mehr

Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen

Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen Unsere Weiterbildungsangebote für Erzieher/-innen sowie für Tagespflegepersonen 2. Halbjahr 2015 Gesundheit und Entspannung Kommunikation Psychologie Pädagogik für Sie auf einen Blick Ihre Ansprechpartner

Mehr

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de

Die Realschule in Baden-Württemberg. www.kultusportal-bw.de Zahlen 427 öffentliche Realschulen 41 private Realschulen Folie 2, 15. November 2007 Bildungswege in Baden-Württemberg Folie 3, 15. November 2007 Bildungswege mit dem Realschulabschluss / Mittlere Reife

Mehr

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM)

ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) NEWSLETTER MAI 2015 Roemer- und Pelizaeus-Museum Hildesheim Stadtmuseum im Knochenhauer-Amtshaus (Stand: 7. April 2015, Änderungen vorbehalten) ROEMER- UND PELIZAEUS-MUSEUM HILDESHEIM (RPM) EINTRITTSPREISE

Mehr

[architektur] implantat

[architektur] implantat Architektur macht Schule Wie nehmen wir Räume wahr? Welchen Zusammenhang gibt es zwischen der Wirkung und der Beschaffenheit eines Raumes? In dieser Übung werden Raumqualitäten im Schulumfeld aufgespürt,

Mehr

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS

Illustrierende Aufgaben zum LehrplanPLUS Gemeinschaftsarbeit: Türme, Wolkenkratzer und Superbauten Jahrgangsstufen 3/4 Fach Übergreifende Bildungsund Erziehungsziele Zeitrahmen Benötigtes Material Kunst Sprachliche Bildung, Werteerziehung, Kulturelle

Mehr

BESCHREIBUNG ANFAHRTEN. München. Seminarort: Mein Arbeits(t)raum Businesscenter, Freibadstr. 30, 81543 München

BESCHREIBUNG ANFAHRTEN. München. Seminarort: Mein Arbeits(t)raum Businesscenter, Freibadstr. 30, 81543 München BESCHREIBUNG ANFAHRTEN München Mein Arbeits(t)raum Businesscenter, Freibadstr. 30, 81543 München Mit dem Auto: Vom Mittleren Ring Höhe Candidstraße nach Südosten Richtung Schönstraße fahren und links abbiegen

Mehr

KONZEPT UND ARCHITEKTUR

KONZEPT UND ARCHITEKTUR HIH Hamburgische Immobilien Handlung GmbH Vermietungsbüro München Maximilianstraße 2 (Palais an der Oper) 80539 München T. +49 89 287 24 61 11 F. +49 89 287 24 61 29 Die HIH Hamburgische Immobilien Handlung

Mehr

Unser medienpädagogisches Konzept

Unser medienpädagogisches Konzept Unser medienpädagogisches Konzept Kinder wachsen in einer Mediengesellschaft auf. Dazu gehört, dass schon die Kinder ihre Medienerfahrungen machen: Sie hören CDs oder MP3s, sehen Filme am Fernseher oder

Mehr

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt

Volkswagen Karriere. Standorte Wegbeschreibungen. Inhalt Volkswagen Karriere Standorte Wegbeschreibungen Sie glauben, Volkswagen steht für Wolfsburg? Stimmt nicht ganz. Selbstverständlich ist der Hauptsitz des Konzerns in Wolfsburg. Die Volkswagen AG ist aber

Mehr

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf eine geschlechterspezifische Formulierung verzichtet.

*Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf eine geschlechterspezifische Formulierung verzichtet. *Aus Gründen der besseren Lesbarkeit wird auf eine geschlechterspezifische Formulierung verzichtet. Tagesablauf / Unterrichtszeiten Der Unterricht beginnt für die Klassen 5 bis 7 um 8.00 Uhr und findet

Mehr

Dauer Kosten Schulstufe Erreichbarkeit Buchung/Information Elektrizitätswerke des Kantons Zürich

Dauer Kosten Schulstufe Erreichbarkeit Buchung/Information Elektrizitätswerke des Kantons Zürich EKZ Schulangebot Energie in der Schule Wer verantwortungsbewusst mit der Umwelt umgehen will, muss über Energiethemen Bescheid wissen. Die EKZ bilden Studentinnen und Studenten für den Einsatz in Schulklassen

Mehr

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1

Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Unterstützung der kognitiven Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der kognitiven Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der kognitiven Entwicklung Vorbemerkungen Im Handlungsfeld

Mehr

Thema 4: Klima: Mach ein Hobby draus!

Thema 4: Klima: Mach ein Hobby draus! [Geben Klima: Sie Mach Text ein] Hobby draus! Konzipiert vom Förderverein NaturGut Ophoven Thema 4: Klima: Mach ein Hobby draus! Zielgruppe: Klasse 5-6 Dauer: ca. 90 Minuten Themenbereich: Freizeitgestaltung

Mehr

Experten-Forum 2014. Münster, 15. Mai 2014 die sich rechnet. Bonn, 20. Mai 2014

Experten-Forum 2014. Münster, 15. Mai 2014 die sich rechnet. Bonn, 20. Mai 2014 Experten-Forum 2014 Digitale Rechnungseingangsbearbeitung. Eine Entscheidung, Münster, 15. Mai 2014 die sich rechnet. Bonn, 20. Mai 2014 AGENDA ab 9.30 Uhr Empfang & Kommunikation 10.00 Uhr Rechnungseingangsprozesse

Mehr

Rückenschule für Kinder ein Kinderspiel

Rückenschule für Kinder ein Kinderspiel für Kinder ein Kinderspiel Ein Konzept zur Prävention von Haltungs- und Bewegungsauffälligkeiten für Kinder im Vorschul- und Grundschulalter Sabine Kollmuß Zeit für eine Geschichte Die Geschichte von den

Mehr

Finanzkompetenz für Jugendliche

Finanzkompetenz für Jugendliche Finanzkompetenz für Jugendliche Bildungsprojekt der Stiftung der Kreissparkasse Verden Ergänzende Unterrichtsmodule für Schulen im Landkreis Verden 1 Bedarf an Geld- und Finanzinformationen Ergebnisse

Mehr

www.fahrerlebnis-bayern.de

www.fahrerlebnis-bayern.de Teilnehmerinformationen zum Fahrsicherheitstraining Wichtige Teilnehmer-Informationen (PKW / Motorrad) Wir möchten, dass Sie einen erlebnisreichen Tag bei uns im ADAC Fahrsicherheitszentrum Nordbayern

Mehr

VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG

VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG PROGRAMM JUNI 2016 VERANSTALTUNGEN FÜR MITGLIEDER DES KINDERKUNSTKLUBS IN DER LIEBIEGHAUS SKULPTURENSAMMLUNG Atelierkurs: Kleine Forschergruppe: Fundstücke aus Ägypten Ein echter Schatz in den Studioli

Mehr

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik

gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik gute Gründe für Audi Energie. Audi Vorsprung durch Technik Viel Spaß mit Effizienz. Fortschrittliche Mobilität, sportliches Fahren und Effizienz. Genießen Sie alle Annehmlichkeiten, die Sie von Audi kennen

Mehr

Gut bedacht, gut gemacht!

Gut bedacht, gut gemacht! Gut bedacht, gut gemacht! Arbeitshilfe für die Planung und Durchführung künstlerischer Projekte an Schulen Oft ist die Planung die halbe Miete. Dies gilt auch für künstlerische Projekte in Schulen, die

Mehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr

Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Mobilitätsprojekt der Halleschen Verkehrs-AG Fit im Nahverkehr Situation vor Projektstart - Verkehrserziehung an halleschen Schulen beschränkte sich oft auf das Erlernen von Verhaltensregeln im Straßenverkehr

Mehr

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis

Erstellung von Lernmaterialien. Inhaltsverzeichnis Erstellung von Lernmaterialien Inhaltsverzeichnis 0209 N Kapitel 1 1 Einleitung... 1 1.1 Erwartungen an die Kursteilnehmenden... 1 1.2 Das Ziel dieser Kurseinheit... 2 1.3 Der Aufbau der Kurseinheit...

Mehr

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier.

Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Referatsgestaltung Einen zusätzlichen Leitfaden zur Gestaltung von Referaten finden Sie hier. Hinweise zur Arbeit mit Powerpoint: Wissenschaftlich mit PowerPoint arbeiten / Tobias Ravens. - München : Pearson

Mehr

Wie gelingt Elektromobilität?

Wie gelingt Elektromobilität? Ziele der Unterrichtseinheit Die Schüler / innen führen unter Anleitung eine Umfeldanalyse zum Thema Elektromobilität (in Österreich) durch. Die Schüler / innen interpretieren das Ergebnis der eigenen

Mehr

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I

Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: 6. Klasse, 2. Halbjahr Themengebiet: Modul 3: Fach: 1 Meine Interessen Was will ich eigentlich? 2 Meine Kompetenzen Was kann ich alles gut?

Mehr

Tipps zum Sprit-Sparen

Tipps zum Sprit-Sparen Tipps zum Sprit-Sparen 1. Kein Ballast im Auto Spritsparen beginnt vor dem Losfahren. Jedes Kilogramm Gewicht erhöht den Verbrauch des Autos. Faustregel: 100 kg Mehrgewicht kosten einen halben Liter mehr

Mehr

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken,

meine Zukunft führt Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, Das neue Angebot komm auf Tour meine Stärken, meine Zukunft führt in der 7. Klasse an Haupt- und Gesamtschulen an die Themen heran. Die Jugendlichen entdecken spielerisch ihre persönlichen Stärken bzw.

Mehr

TIE Tagung 2014. Zusätzliche Informationen. Tagung der wissenschaftlichen Kommission für Technologie, Innovationsmanagement und Entrepreneurship

TIE Tagung 2014. Zusätzliche Informationen. Tagung der wissenschaftlichen Kommission für Technologie, Innovationsmanagement und Entrepreneurship TIE Tagung 2014 Zusätzliche Informationen Tagung der wissenschaftlichen Kommission für Technologie, Innovationsmanagement und Entrepreneurship vom 23. bis 24. Oktober 2014 TUM Forschungszentrum Garching,

Mehr

Modul 4: Kleine Projekte in Teams

Modul 4: Kleine Projekte in Teams Leitfaden Berufswahlorientierung für die Sek. I Jahrgangsstufe: Themengebiete: Modul 4: Fach: 1 - Meine Interessen Was will ich eigentlich? 2 Meine Kompetenzen Was kann ich gut? Kleine Projekte in Teams

Mehr

Checkliste für die Montagsspaziergänge

Checkliste für die Montagsspaziergänge Checkliste für die Montagsspaziergänge Kernpunkte für die Montagsspaziergänge klären Allgemeine Ideen Was Wo Wie Bis wann wer Inhaltliche Vorüberlegungen Es geht um die Sache, egal, wer sich beteiligt.

Mehr

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe

Programm. 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement. 6. November 2014 Novotel München Messe Programm 9. Human Capital Forum 2014 Nachhaltiges und wertschöpfendes Personalmanagement Konferenz für Unternehmer, Personalmanager, Berater und Wissenschaftler 6. November 2014 Novotel München Messe 9.

Mehr

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien!

Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Übersicht Schulferien stellen berufstätige Eltern oft vor eine große Herausforderung. Dafür haben wir eine Lösung entwickelt: Die Forschungsferien! Forschungsferien: Was wann wo ist das? Wer darf mitmachen?

Mehr

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen

Unsere Wege. 1.1 Unterwegs zur Schule. Lernziele. Allgemeine Informationen 1.1 Unterwegs zur Schule Allgemeine Informationen Der Schulweg ist ein wichtiger Erfahrungsweg für Kinder. Wenn sie ihn zu Fuß, mit dem Bus oder nach bestandener Fahrradprüfung mit dem Fahrrad zurücklegen,

Mehr

«Seniorinnen und Senioren in der Schule»

«Seniorinnen und Senioren in der Schule» «Seniorinnen und Senioren in der Schule» Dialog der Generationen Ein gemeinsames Angebot der Pro Senectute Kanton Zürich und des Schul- und Sportdepartements der Stadt Zürich Schulamt Geduld haben Zeit

Mehr

DIE SHOW IN FRANKFURT

DIE SHOW IN FRANKFURT DIE SHOW IN FRANKFURT Die meistbesuchte Eisshow der Welt kehrt mit großen Emotionen, mitreißender Musik und traumhaften Augenblicken zurück. Freuen Sie sich auf außergewöhnliches Show-Entertainment auf

Mehr