Werkverträge sind die neue Leiharbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Werkverträge sind die neue Leiharbeit"

Transkript

1 Planungsgruppe 1 Missbrauch von Werkverträgen für Lohndumping Der Missbrauch von Werkverträgen für Lohndumping und zur Aushebelung von Arbeitnehmerrechten nimmt zu. Arbeitgeber weichen von der besser regulierten Leiharbeit auf Werkverträge aus. Die Aufklärung über das Ausmaß von Werkverträgen steht noch am Anfang. Schwarz-Gelb leugnet, dass überhaupt ein Problem vorliegt, und verweigert die Datenerhebung. Der Kampf gegen den Missbrauch von Werkverträgen erfordert die Ausweitung der Mitbestimmung, die genauere Regelung von Scheinselbstständigkeit und bessere Prüfmöglichkeiten. Eine Pflicht zur Sozialversicherung von Solo-Selbständigen kann Dumpingstrategien begegnen und die Absicherung der Betroffenen erhöhen. 1. Die Razzien bei Lebensmitteldiscountern sind nur die Spitze des Eisbergs Der Missbrauch von Leiharbeit, um Löhne zu drücken und Arbeitnehmerrechte auszuhebeln, ist weitgehend erkannt und wird zunehmend eingedämmt. Beim Missbrauch von Werkvertragsarbeit ist dies bislang nicht der Fall. Aber die Anzeichen mehren sich, dass Arbeitgeber wegen der zunehmenden Regulierung der Leiharbeit verstärkt in die Grauzone der Werkvertragsarbeit ausweichen. Der Übergang zwischen gängiger Werkvertragsarbeit und ihrem Missbrauch ist fließend und unbestimmt. Das erschwert die Analyse und Eindämmung des Problems. Missbrauch wurde aber zuletzt öffentlich bekannt durch die umfangreiche Razzia der Finanzkontrolle Schwarzarbeit mit 450 Fahndern bei den Lebensmitteldiscountern Kaufland und Netto, wo z. B. Lagerarbeit über Werkverträge vergeben wurde. Medien berichteten über ähnliche Fälle bei Rewe, Real, Ikea und anderen Unternehmen. Diese spektakulären Fälle sind aber nur die Spitze des Eisbergs. Es droht eine weitere beunruhigende Entwicklung zu Lasten von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern.

2 2 1.1 Das Problem: Abwälzung der Risiken auf die Schwächsten in der Wertschöpfungskette Die Ausweitung von Werkvertragsarbeit folgt dem allgemeinen Outsourcing-Trend der letzten Jahrzehnte. Outsourcing reicht dabei von unproblematischen Auslagerungen von Forschungstätigkeiten und EDV-Arbeit (die Outsourcingquote liegt hier bei etwa 50 Prozent) bis hin zum gezielten Lohndumping und zum Unterlaufen von Arbeitnehmerrechten. Das größte Prekarisierungsrisiko tragen Solo-Selbstständige, die am Ende einer Kette von Subunternehmern stehen. Das bekannteste Beispiel dafür ist der solo-(schein)-selbstständige Regaleinräumer. Wenn das Supermarktpersonal hier jedoch wie üblich die Arbeit koordiniert und kontrolliert, liegt tatsächlich Leiharbeit vor, die dann einen Anspruch auf Mindestlohn erzwingt. Derzeit kann von der Finanzkontrolle Schwarzarbeit nur bei konkreten Anhaltspunkten kontrolliert werden, ob es sich um Schein-Werkverträge handelt. 1.2 Rechtliche Grauzone Für Werkvertragskräfte gibt es kein Arbeitnehmerüberlassungsgesetz. Branchenmindestlöhne oder das Equal-Pay-Prinzip existieren nicht. Sozialversicherungsbeiträge werden nicht entrichtet. Werkverträge unterliegen nur den allgemeinen arbeitsrechtlichen Grundsätzen. Aber auch diese werden nach Einschätzung von Experten bei Werkvertragsarbeit überdurchschnittlich häufig verletzt und nur in Ausnahmefällen eingeklagt. Da Werkvertragsarbeiter häufig in Betrieben ohne Betriebsrat und ohne Tarifbindung tätig sind, greift bei ihnen das kollektive Arbeitsrecht nicht. 1.3 Klärungsbedarf über das Ausmaß des Problems Trotz der gestiegenen Aufmerksamkeit liegen nur unzureichende Daten über das Ausmaß von Werkvertragsarbeit vor. Laut des IAB-Betriebspanels ist der Anteil freier Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an der betrieblichen Gesamtbeschäftigung zwischen 2002 und 2011 von einem auf knapp zwei Prozent angestiegen. Wie viele Beschäftigte von Lohndumping durch Werkverträge betroffen sind, ist nicht bekannt. Die Gewerkschaften schätzen allein im Handel Größenordnungen von mehreren Hunderttausend Beschäftigten. In der Automobilindustrie liegt die Leiharbeitsquote bei 4,9 Prozent, die Werkvertragsarbeitnehmerquote hingegen bei 5,3 Prozent. Das ist allerdings auch in einer tiefen und langen

3 3 Wertschöpfungskette begründet, bei der grundsätzlich viele Tätigkeiten mit Werkverträgen an Drittfirmen ausgelagert werden. Eine Umfrage der IG Metall im Februar 2011 ergab: 36 Prozent der Betriebsräte von Unternehmen, die Werkverträge einsetzen, sagen dass auf diesem Wege Stammarbeitsplätze ersetzt werden. Doch diese Zahlen und Schätzungen geben nur Anhaltspunkte. Wissenschaft, Sozialpartner und Politik sind aufgefordert, Erhebungen durchzuführen, Daten zu systematisieren und das Ausmaß von missbräuchlicher Werkvertragsarbeit aufzuklären. 1.4 Anleitung zum gezielten Missbrauch Die Aufhellung dieses neuen Schattenarbeitsmarktes ist umso mehr geboten, als es klare Indizien dafür gibt, dass der Missbrauch sehr gezielt und strategisch vorbereitet wird: Das arbeitgeberfinanzierte Institut für Arbeitsbeziehungen und Arbeitsrecht veranstaltete am 9. September 2011 eine Tagung zum Thema Freie Industriedienstleistung als Alternative zur regulierten Zeitarbeit. In der Einladung führte das Institut aus: Zeitarbeit erfährt durch die Neufassung des AÜG intensivere Regulierung. Lohngleichheit und Mindestlohn einerseits und die jedenfalls faktisch wirksame Quotierung in großen Unternehmen andererseits nebst Rechtsrisiken verteuern diese. Damit ist der Wettbewerb zur Industriedienstleistung, die auf der Basis von Dienst- und Werkverträgen mitunter dieselben Arbeiten anbietet, verschoben ( ). Der Umstieg von der Arbeitnehmerüberlassung zur Industriedienstleistung ist durchaus möglich. Im Eröffnungsvortrag der Tagung sagte Arbeitsrechtler Richard Giesen: Es gibt die Chance, den strengen arbeitsrechtlichen Regelungen der Zeitarbeit zu entfliehen. Mit den Leiharbeitsunternehmen sind Akteure auf dem Markt, die diesen Schwenk umsetzen und ihr Portfolio durch Werkvertragsarbeit ergänzen. 2. Schwarz-Gelb: Leere Worte, keine Taten Die Bundesregierung hat eine Kleine Anfrage damit beantwortet, dass allein die Auslagerung von bisher im Betrieb ausgeführten Tätigkeiten weder verboten noch rechtmissbräuchlich sei und deshalb kein Anhaltspunkt dafür bestehe, entsprechende Daten zu erheben. Erst als Reaktion auf die durch Razzien aufgedeckten Skandale bei den Lebensmitteldiscountern Kaufland und Netto sagte Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen auf Nachfrage im SPIE- GEL: Wir brauchen mehr Transparenz, damit die Arbeitnehmer ihre Rechte genau kennen und auch

4 4 einfordern, aber genauso wichtig sind effektive Kontrollen, damit Arbeitgeber die bestehenden Gesetze einhalten. In beiden Punkten können wir besser werden." 1 Dafür, dass aber tatsächlich etwas besser wird, tut die Ministerin nichts. Während sie die Verantwortung auf Arbeitnehmer und Arbeitgeber abwälzt, sieht sie keinen Handlungsbedarf auf Seiten der Bundesregierung. Wie bei Mindestlohn, Leiharbeit oder Equal Pay für Frauen bleibt die CDU- Politikerin ihrer Linie treu: Leere Worte, keine Taten. Von der Leyen fordert effektive Kontrollen, verweigert den Behörden aber die notwendigen Rechtsmittel für den Kampf gegen Missbrauch und Rechtsbruch. Von der Leyen ruft nach Transparenz, gleichzeitig aber verweigert ihr Ministerium die notwendigen Daten, um Licht in die Grauzone der Werkverträge zu bringen. 3. Unsere Politik: Konsequent für eine neue Ordnung der Arbeit. Aufklärung und Eindämmung des Missbrauchs von Werkverträgen. Die SPD-Bundestagsfraktion arbeitet im Projekt Zukunft Deutschland 2020 an einer neuen Ordnung der Arbeit. Ob Missbrauch bei Leiharbeit oder bei Werkverträgen wir wollen Prekarisierung und Rechtsbruch in der Arbeitswelt grundsätzlich begegnen. Ordnung für Arbeit bedeutet Rechtssicherheit für Beschäftigte, aber auch Sicherung von Qualitätsarbeit am Standort Deutschland. Die schwarz-gelbe Koalition muss aufhören, das Problem zu leugnen. Wir brauchen eine statistische Erfassung von Werkvertragsarbeit. Ein erster Schritt ist die Ausdehnung der Zeitarbeitsstatistik auf Zeitarbeitsunternehmen, die über Tochterunternehmen ihre Dienstleistung auf Werkvertragsbasis anbieten. Bei Werkvertragsarbeit müssen Anhaltspunkte für Scheinselbständigkeit und verdeckte Leiharbeit stärker geprüft werden. Die Kriterien dafür müssen klarer definiert werden. Es muss gesetzlich präzisiert werden, wann ein Werkvertrag vorliegt. Es muss klar sein, dass der Auftragnehmer über die Herstellung des Werkes selbst bestimmt und für das Werk haftet. Hinweise auf eine missbräuchliche Gestaltung liegen vor, wenn eine Werkvertragskraft in den Betrieb des Auftraggebers eingegliedert ist und dieselbe Arbeit verrichtet wie andere Beschäftigte des Auftraggebers. Der Verdacht bestätigt sich weiter, wenn Werkvertragsbeschäftigte das Material und die Werkzeuge des Auftraggebers verwenden oder wenn vereinbart wurde, die Arbeit nach Zeiteinheiten zu vergüten. Um den unlauteren Kostenvorteil von Solo-Selbstständigen, die häufig in der Werksvertragsarbeit tätig sind, für die Unternehmen zu reduzieren und die soziale Absicherung der Betroffenen zu stärken, ist eine generelle Sozialversicherungspflicht für Selbstständige zu prüfen. Alternativ ist auch eine Abgabe der Arbeitgeber für Selbstständige nach Vorbild der Künstlersozialversicherung denkbar ( Verwerterabgabe ). 1

5 5 Umgehungsmöglichkeiten von Branchenmindestlöhnen über Werkverträge mit Subunternehmen würden durch einen generellen Mindestlohn aufgehoben. Solo-Selbstständige sind freilich durch Mindestlöhne nicht geschützt. Die Bekämpfung von Missbrauch hängt entscheidend von der Existenz und der Stärke von Betriebsräten ab. Während der Betriebsrat beim Einsatz von Leiharbeitnehmerinnen und Leiharbeitnehmern nach dem AÜG Mitspracherechte hat, ist dies bei Werkvertragskräften nicht der Fall. Wir wollen Transparenz als Voraussetzung für Kontrolle. Als ersten Schritt brauchen wir ein Informationsrecht des Betriebsrates über das Ausmaß der Werkvertragsarbeit. Um verdeckte Leiharbeit zu bekämpfen, ist eine Umkehr der Beweislast zu prüfen. Die Finanzkontrolle Schwarzarbeit soll auch ohne konkrete Anhaltspunkte kontrollieren können, ob Schein-Werkverträge vorliegen. Arbeitgeber müssten damit nachweisen, dass ein Werkvertrag und keine Leiharbeit vorliegt. Die Anwendung der Tarifverträge muss gestärkt werden, damit möglichst alle Beschäftigten, unabhängig für welches Unternehmen oder welchen Subunternehmer sie arbeiten, nach dem gleichen Tarifvertrag bezahlt werden. Dies kann zum Beispiel über Allgemeinverbindlicherklärung von Tarifverträgen erreicht werden.

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14 1 Regelungsvorschläge zur Eindämmung von Missbräuchen beim Fremdpersonaleinsatz Gesamter Vorschlag abrufbar unter http://www.mais.nrw.de/08_pdf/ 001/140317_missbrauch_werkvert raege.pdf Ausgangspunkte

Mehr

Inhouse Outsourcing in Deutschland Wo ist die Grenze zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung?...in 20 Minuten

Inhouse Outsourcing in Deutschland Wo ist die Grenze zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung?...in 20 Minuten Inhouse Outsourcing in Deutschland Wo ist die Grenze zur illegalen Arbeitnehmerüberlassung?...in 20 Minuten Prof. Dr. Peter Schüren Direktor des Instituts für Arbeits, Sozial und Wirtschaftsrecht der Universität

Mehr

fair statt prekär Arbeitssklaven auch in Niedersachsen? Ausbeutung durch Missbrauch von Werkvertrag, Solo-Selbständigkeit und Wanderarbeit

fair statt prekär Arbeitssklaven auch in Niedersachsen? Ausbeutung durch Missbrauch von Werkvertrag, Solo-Selbständigkeit und Wanderarbeit fair statt prekär Arbeitssklaven auch in Niedersachsen? Ausbeutung durch Missbrauch von Werkvertrag, Solo-Selbständigkeit und Wanderarbeit Netzwerk der Kooperationsstellen Hochschulen Gewerkschaften in

Mehr

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH? Die wichtigsten Fragen und Antworten rund um das neue Mindestlohngesetz vom 2.1. bis 31.3. www.mindestlohn.de 1 WAS BEDEUTET DAS MINDESTLOHNGESETZ FÜR MICH?

Mehr

Prof. Dr. Peter Schüren. Universität Münster. Direktor des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Wirtschaftsrecht

Prof. Dr. Peter Schüren. Universität Münster. Direktor des Instituts für Arbeits-, Sozial- und Wirtschaftsrecht Anforderungen an eine Reform der Regeln für den Fremdpersonaleinsatz Schwerpunkt: Illegale Überlassung Tagung der Friedrich-Ebert-Stiftung am 29./30. Mai 2015 in Weimar Prof. Dr. Peter Schüren Direktor

Mehr

Sicherer Fremdpersonaleinsatz unter Compliance - Gesichtspunkten. Wichtiger Fokus im Risikomanagement von Unternehmen.

Sicherer Fremdpersonaleinsatz unter Compliance - Gesichtspunkten. Wichtiger Fokus im Risikomanagement von Unternehmen. Sicherer Fremdpersonaleinsatz unter Compliance - Gesichtspunkten Wichtiger Fokus im Risikomanagement von Unternehmen. Auf die Auswahl der Dienstleister achten Einsatz von Personaldienstleistung und Werkverträgen

Mehr

DIE REGELN DER ZEITARBEIT 148x105_10_Regeln_Brosch.indd 2 07.11.13 10:57

DIE REGELN DER ZEITARBEIT 148x105_10_Regeln_Brosch.indd 2 07.11.13 10:57 DIE REGELN DER ZEITARBEIT ZEITARBEIT IST SOZIALVERSICHERUNGSPFLICHTIG Auf dem Gesamtarbeitsmarkt sind circa 80 Prozent der Stellen sozialversicherungspflichtig. In der Zeitarbeitsbranche sind es jedoch

Mehr

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen

Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen Personalgestellung, Arbeitnehmerüberlassung und Dienstleistungsbeziehungen BeB Fachtagung Dienstleistungsmanagement Magdeburg, 1. Oktober 2014 Rechtsanwältin Dr. Friederike Meurer Agenda 1 Einführung in

Mehr

Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Co.

Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Co. Arbeitnehmerüberlassung, Werkverträge und Co. Fremdpersonaleinsatz rechtssicher gestalten Tagung der Fachgruppe Human Resources in Hamburg, 24. Mai 2014 Themenübersicht 1 Erscheinungsformen des Fremdpersonaleinsatzes

Mehr

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung Ungewollte Leiharbeit im Projektgeschäft Die Situation ist alltäglich. Ein Softwarehaus

Mehr

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal www.pwc.de Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal Viele Unternehmen können auf den Einsatz von freien Mitarbeitern, Subunternehmern und Leiharbeitnehmern nicht verzichten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie

Mehr

DER MINDEST- LOHN GILT

DER MINDEST- LOHN GILT JULI 2015 DER MINDEST- LOHN GILT Mehr Lohngerechtigkeit Gesagt Getan Gerecht DER MINDEST- LOHN GILT Viele Jahre hat die SPD-Bundestagsfraktion gemeinsam mit den Gewerkschaften dafür gekämpft, dass in Deutschland

Mehr

Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten

Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten Ausländische Haushalts- und Betreuungskräfte in Privathaushalten Verbraucherzentrale NRW Thorsten Haberstroh München, 28. Oktober 2014 1 Ausgangslage Viele Menschen wollen zu Hause leben, auch in hohem

Mehr

Fremdfirmeneinsatz im Unternehmen

Fremdfirmeneinsatz im Unternehmen Fremdfirmeneinsatz im Unternehmen Vortrag auf dem Würzburger Forum Arbeitsrecht am 4. Juli 2013 Übersicht über den Inhalt des Vortrags I. Abgrenzung von Leiharbeit und sonstigen Formen des Drittpersonaleinsatzes

Mehr

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung. Leiharbeit in der IT-Branche

BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS. Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung. Leiharbeit in der IT-Branche BARTSCH UND PARTNER RECHTSANWÄLTE GESELLSCHAFT DES BÜRGERLICHEN RECHTS Erlaubte und unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung Leiharbeit in der IT-Branche Lange Zeit stand Leiharbeit im Ruf, nur eine Arbeitsform

Mehr

Erscheinungsformen der illegalen Beschäftigung

Erscheinungsformen der illegalen Beschäftigung Erscheinungsformen der illegalen Beschäftigung Illegale Arbeitnehmerüberlassung, Illegale Ausländerbeschäftigung, Verstöße gegen das Arbeitnehmer Entsendegesetz, Schwarzarbeit. Erscheinungsformen der Schwarzarbeit

Mehr

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG

Präsentation. Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012. 21.06.2012 asolco Holding AG Präsentation Münchner Unternehmerkreis IT 21.06.2012 21.06.2012 asolco Holding AG 1 Aktuelle Herausforderungen Schnelllebige Märkte und wechselnde Rahmenbedingungen Rasante Technologieentwicklungen Wechselnde

Mehr

IT-Dienstleistungen durch Fremdpersonal 3.0 Freelancer, Contracting, Werkverträge und Zeitarbeit

IT-Dienstleistungen durch Fremdpersonal 3.0 Freelancer, Contracting, Werkverträge und Zeitarbeit IT-Dienstleistungen durch Fremdpersonal 3.0 Freelancer, Contracting, Werkverträge und Zeitarbeit Dr. Ralph Panzer, Bird & Bird LLP Fachanwalt für Arbeitsrecht März 2015 Themenübersicht IT-Fremdpersonal

Mehr

Callcenter: nicht ganz global, aber hochflexibel. Ein internationaler Überblick

Callcenter: nicht ganz global, aber hochflexibel. Ein internationaler Überblick FORBA-Fachgespräch am 8.4.2008 Callcenter: nicht ganz global, aber hochflexibel. Ein internationaler Überblick Ursula Holtgrewe/Annika Schönauer Überblick Das Global Call Center Industry Project Gemeinsamkeiten

Mehr

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011

Prekäre Beschäftigung. Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Prekäre Beschäftigung Präsentation Jusos AG Marburg Stadt 1. Juni 2011 Einführung Mir ist der "Umgang" der Chefs der Zeitarbeitsfirmen mit diesen Menschen immer wieder sauer aufgestoßen...von unserer Chefetage

Mehr

Bezirksversammlung 2013

Bezirksversammlung 2013 Bezirksversammlung 2013 Fremdpersonaleinsatz in Baubetrieben Harm Plesch Rechtsanwalt Landesinnungsverband des Bayerischen Zimmererhandwerks AGENDA Fremdpersonaleinsatz in Baubetrieben Arbeitnehmerüberlassung

Mehr

Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn

Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn Bezirksvorstandssitzung 13. November 2010 Königsbrunn 1 ARBEITSLOSENGELD II (Hartz IV) Bundeshaushalt 2010 3 Bundeshaushalt 2011 4 Bundeshaushalt 2000 5 Arbeit und Soziales (Epl. 11) 6 kurze Aufschlüsselung

Mehr

Was tun gegen (Schein-)Werkverträge?

Was tun gegen (Schein-)Werkverträge? Ausgabe #9 01/2013 Arbeitspapier 9I n h a l t Neuer Boom der 1 (Schein-)Werkverträge Der Missbrauch 2-4 des Werkvertrags Die typischen 5 Erscheinungsformen des Missbrauchs Die Handlungs- 6-12 möglichkeiten

Mehr

Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag

Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag 1 Gitta Connemann Mitglied des Deutschen Bundestages CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag Zum Antrag Missbrauch von Werkverträgen bekämpfen der Fraktion SPD und eines Gesetzes zur Verhinderung des Missbrauchs

Mehr

Pressekonferenz Betriebsrätebefragung Werkverträge Missbrauch stoppen

Pressekonferenz Betriebsrätebefragung Werkverträge Missbrauch stoppen Jörg Hofmann Zweiter Vorsitzender der IG Metall Pressekonferenz Betriebsrätebefragung Werkverträge Missbrauch stoppen Berlin, 1. September 2015 Sperrfrist Redebeginn Es gilt das gesprochene Wort! Jörg

Mehr

Symposium "Focus Fremdpersonal"

Symposium Focus Fremdpersonal Symposium "Focus Fremdpersonal" Risiko Scheinselbständigkeit oder verdeckte Arbeitnehmerüberlassung? - die neuen Alternativen aus arbeitsrechtlicher Sicht - Bonn 25.09.2014 RA Dr. Rainer Kienast Fachanwalt

Mehr

Handlungsbedarf bei Leiharbeit und Werkvertrag!

Handlungsbedarf bei Leiharbeit und Werkvertrag! Handlungsbedarf bei Leiharbeit und Werkvertrag! Gesetzgeber und Gerichte verschärfen Spielregeln für Leiharbeit, Werk- und Dienstverträge Einladung zum Arbeits(Rechts)Frühstück am 07. Februar 2014 in Frankfurt

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen

Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen Mindestlohn: Checkliste für Unternehmen 1 Allgemeines 2 Das müssen Sie beachten 3 Das müssen Sie bei den jeweiligen Arbeitnehmertypen prüfen 3.1 Stundenlohnempfänger 3.2 Gehaltsempfänger 3.3 Geringfügig

Mehr

Zusammenarbeit mit Subunternehmern

Zusammenarbeit mit Subunternehmern Zusammenarbeit mit Subunternehmern Präsentation zur Vorlesung Juristisches IT-Projektmanagement Prof. Dr. Frank Sarre Tobias Fuchs Wintersemester 2013/2014 Ludwig-Maximilians-Universität München Folie

Mehr

Aktuelle und grundsätzliche Entwicklungen in der Leiharbeitsbranche

Aktuelle und grundsätzliche Entwicklungen in der Leiharbeitsbranche Prof. Dr. Stefan Sell Hochschule Koblenz Institut für Bildungs- und Sozialpolitik (ibus) Aktuelle und grundsätzliche Entwicklungen in der Leiharbeitsbranche Pressegespräch der IG Metall Bezirk Mitte 18.12.2012

Mehr

Sind Sie selbstständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit

Sind Sie selbstständigerwerbend? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit Sind Sie? Tipps zur Abklärung der beruflichen Selbstständigkeit Selbstständigkeit ist nicht immer sofort erkennbar Planen Sie sich in Ihrem Beruf selbstständig zu machen? Vergeben Sie Aufträge an Auftragnehmer?

Mehr

Werkvertragsunternehmen: Outsourcing auf dem Betriebsgelände

Werkvertragsunternehmen: Outsourcing auf dem Betriebsgelände Werkvertragsunternehmen: Outsourcing auf dem Betriebsgelände Hartmut Klein-Schneider, Kai Beutler WSI Mitteilungen 2013 Diese Datei und ihr Inhalt sind urheberrechtlich geschützt. Nachdruck und Verwertung

Mehr

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem?

1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? 1. a) Gibt es in Hessen ein Armutsproblem? Auch im wohlhabenden Hessen gibt es Armutsprobleme. Denn auch in Hessen sind Einkommen und Reichtum sehr ungleich verteilt. Beunruhigend hierbei ist vor allem,

Mehr

Werkvertragsgestaltung in Abgrenzung zur Arbeitnehmerüberlassung

Werkvertragsgestaltung in Abgrenzung zur Arbeitnehmerüberlassung Werkvertragsgestaltung in Abgrenzung zur Arbeitnehmerüberlassung RA Andreas Stommel Geschäftsführer Arbeitgeberverband Spedition und Logistik Deutschland e. V. (ASL) 6. Logistik Tag 2014 am 25. Juni 2014

Mehr

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.

Compliance. Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05. Compliance Persönliche Haftung von Unternehmern, Geschäftsführern und Führungskräften? Dr. Stefan Kursawe, Heisse Kursawe Eversheds 11.05.2015 Übersicht Compliance und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Compliance

Mehr

Leiharbeitnehmereinsatz in der EADS Wo drückt der Schuh?

Leiharbeitnehmereinsatz in der EADS Wo drückt der Schuh? VORTRAGSREIHE Donnerstag, 17. Februar 2011 18.30 Uhr Frank Meyer EADS Deutschland GmbH Leiharbeitnehmereinsatz in der EADS Wo drückt der Schuh? ZAAR Destouchesstraße 68 80796 München Tel. 089 20 50 88

Mehr

akut Mindestlöhne: Gut fürs Handwerk Branchen-Mindestlöhne, gesetzlicher Mindestlohn und Co.

akut Mindestlöhne: Gut fürs Handwerk Branchen-Mindestlöhne, gesetzlicher Mindestlohn und Co. akut Mindestlöhne: Gut fürs Handwerk Branchen-Mindestlöhne, gesetzlicher Mindestlohn und Co. Impressum Herausgeber: DGB Bundesvorstand Abteilung Struktur-, Industrie- und Dienstleistungspolitik Handwerkspolitik

Mehr

Arbeit menschengerecht gestalten und auskömmlich und gerecht entlohnen

Arbeit menschengerecht gestalten und auskömmlich und gerecht entlohnen Arbeit menschengerecht gestalten und auskömmlich und gerecht entlohnen Arbeit sichert die menschliche Existenz und stiftet Identität. Deshalb ist die Teilhabe an Arbeit ein soziales Grundbedürfnis. Arbeit

Mehr

Unruhe bei Mercedes in BremenMitarbeiter wollen Streikrecht erkämpfen

Unruhe bei Mercedes in BremenMitarbeiter wollen Streikrecht erkämpfen Freitag, 10. Juli 2015 Unruhe bei Mercedes in BremenMitarbeiter wollen Streikrecht erkämpfen Beschäftigte des Mercedes-Werks in Bremen haben 2014 mehrfach ihre Arbeit niedergelegt. Sie protestierten damit

Mehr

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de

Position. Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten. Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Position Arbeitnehmerdatenschutz rechtssicher gestalten Stand: März 2014 www.vbw-bayern.de Vorwort X Vorwort Zehn Forderungen für einen praxisgerechten Beschäftigtendatenschutz Die vbw Vereinigung der

Mehr

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht

Der Sonderweg der Kirchen im Arbeitsrecht Entgelte, Arbeitsbedingungen und Streikrecht Deutscher Bundestag Drucksache 17/4928 17. Wahlperiode 24. 02. 2011 Kleine Anfrage der Abgeordneten Beate Müller-Gemmeke, Markus Kurth, Brigitte Pothmer, Volker Beck (Köln), Britta Haßelmann, Maria Klein-Schmeink,

Mehr

Arbeitsrechtliche Ansprüche

Arbeitsrechtliche Ansprüche Arbeitsrechtliche Ansprüche Beschäftigungsformen Arbeitsverhältnis Werkvertrag Selbständige Tätigkeit/ freie Mitarbeit Leiharbeit Arbeitsvertrag mündlich wirksam Kann durch tatsächliches Arbeiten mit Willen

Mehr

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt

Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Perspektiven eröffnen Der Mensch im Mittelpunkt Inhalt Überzeugend: unsere Stärken Beschäftigtentransfer: verantwortungsvoll handeln Zeitarbeit: passgenau und flexibel Überzeugend: unsere Stärken Unsere

Mehr

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts

Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts Vertrauensarbeitszeit aus der Perspektive des Arbeitsrechts 1 Der Begriff der Vertrauensarbeitszeit Vertrauensarbeitszeit ist gesetzlich nicht definiert oder geregelt! Allgemein versteht man unter Vertrauensarbeitszeit

Mehr

Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers

Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers IC TEAM Personaldienste GmbH Wallstraße 12 02625 Bautzen Telefon 03591/49600 Telefax 03591/496016 Arbeitnehmerüberlassung Sicherheitsaspekte aus Sicht des Verleihers Bernhard Schmitt Fachkraft für Arbeitssicherheit

Mehr

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten

Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Beschäftigtentransfer Mit uns Zukunft neu gestalten Stark am Markt: Unser Unternehmen Die TraQ (Transfer und Qualifizierung Hellweg Sauerland) wurde im Jahr 2002 gegründet und hat sich insbesondere auf

Mehr

Haftungsrisiken bei Nachunternehmer- und Leiharbeitnehmereinsatz im Baugewerbe

Haftungsrisiken bei Nachunternehmer- und Leiharbeitnehmereinsatz im Baugewerbe Haftungsrisiken bei Nachunternehmer- und Leiharbeitnehmereinsatz im Baugewerbe Markus Lamberty Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Verband baugewerblicher Unternehmer Hessen e.v. Seite 1 Betriebliche

Mehr

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK?

HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? HABEN SIE SCHON DEN NOTWENDIGEN DURCHBLICK? ATOSS-Webinar Regelungen des Mindestlohngesetzes Auswirkungen und Umsetzung in die Praxis 1 Jan Kretschmer, 24.03.2015 01 Mindestlohngesetz Key Facts 02 Mindestlohngesetz

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013

Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2163 11.06.2013 Große Anfrage Fraktion DIE LINKE Zur Situation der Call-Center-Branche in Sachsen-Anhalt Seit Gründung der Call-Center-Unternehmen sind die Arbeitsbedingungen

Mehr

Kontrolle des Mindestlohns nach dem Mindestlohngesetz (MiLoG)

Kontrolle des Mindestlohns nach dem Mindestlohngesetz (MiLoG) Kontrolle des Mindestlohns nach dem Mindestlohngesetz (MiLoG) 16.04.2015 WirtschaftsTalk Wallenhorst, Stavermann GmbH Ruller Straße 2 49134 Wallenhorst Dr. Thomas Möller, Dipl.-Kaufmann, Dipl.-Finanzwirt

Mehr

Zeitarbeit Kosten, Nutzen, Risiken. Mittelstandstreff Handelskammer Bremen 26. Februar 2014

Zeitarbeit Kosten, Nutzen, Risiken. Mittelstandstreff Handelskammer Bremen 26. Februar 2014 Zeitarbeit Kosten, Nutzen, Risiken Mittelstandstreff Handelskammer Bremen 26. Februar 2014 Christiane Ordemann Rechtsanwältin und Fachanwältin für Arbeitsrecht Findorffstraße 106 28215 Bremen www. christiane-ordemann.de

Mehr

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung

II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung ARBEITSRECHT I - WS 2011/2012 II. Das Arbeitsrecht als Teil der Rechtsordnung 1. Privatrecht Öffentliches Recht In einem modernen Rechtsstaat unterscheidet man Privatrecht und Öffentliches Recht. Das Arbeitsrecht

Mehr

TUG Infobrief. Kostenfalle Scheinselbstständigkeit Wenn eine freie Mitarbeiterschaft teuer wird GÖHMANN. www.goehmann.de

TUG Infobrief. Kostenfalle Scheinselbstständigkeit Wenn eine freie Mitarbeiterschaft teuer wird GÖHMANN. www.goehmann.de TUG Infobrief 02 2014 GÖHMANN RECHTSANWÄLTE. NOTARE www.goehmann.de v. l. n. r. Gero Kettler (Fachanwalt für Arbeitsrecht) Julia Schönfeld (Fachanwältin für Arbeits- und Sozialrecht) Jennifer Spill (Rechtsanwältin)

Mehr

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT

SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT SCHEINSELBSTÄNDIGKEIT Stand: Juni 2010 Mit Beschluss vom 23.12.2002 hat der Bundestag im Zweiten Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt u. a. eine Neuregelung zur Beurteilung des Vorliegens

Mehr

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015

Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 32 30 Beitragsabzüge bei Mini- und Midi-Jobs Stand: 01/2015 30,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber & Pauschalsteuer 30,0 28 26 28,0 Pauschalbeitrag der Arbeitgeber* 28,0 in % des Bruttoarbeitsentgelts 24

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Mindestlohn. Unternehmerstammtisch des Unternehmerverband Barnim e.v. am 11.03.15 in Bernau

Mindestlohn. Unternehmerstammtisch des Unternehmerverband Barnim e.v. am 11.03.15 in Bernau Mindestlohn Unternehmerstammtisch des Unternehmerverband Barnim e.v. am 11.03.15 in Bernau Dozent: Rechtsanwalt Wendelin Monz Fachanwalt für f r Arbeitsrecht Fachanwalt für f r Bau- und Architektenrecht

Mehr

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013

randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 2013 randstad-ifo-flexindex Ergebnisse 2. Quartal 213 ifo Personalleiterbefragung Flexibilität im Personaleinsatz Ergebnisse im 2. Quartal 213 Das ifo Institut befragt im Auftrag der Randstad Deutschland GmbH

Mehr

Abmahnung und Kündigung

Abmahnung und Kündigung Arbeitsrecht und Personal Ende des Arbeitsverhältnisses Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Verlag Dashöfer Dirk-J. Lamprecht, Michael Multhaupt Abmahnung und Kündigung Copyright

Mehr

Bundeskinderschutzgesetz

Bundeskinderschutzgesetz Bundeskinderschutzgesetz Der Inhalt in Kürze 1 Stand: 06.03.2012 Eckpfeiler des Bundeskinderschutzgesetzes Aktiver Kinderschutz durch Frühe Hilfen und verlässliche Netzwerke Aktiver Kinderschutz durch

Mehr

Arbeiten in Deutschland

Arbeiten in Deutschland Arbeiten über die Grenze Export-Dialog zu Deutschland und Österreich Arbeiten in Deutschland Dr. Thomas Daum Übersicht: I. Die wesentlichen Inhalte des AEntG 1. Zweck des Gesetzes 2. Einhaltung der allgemeinen

Mehr

Werkverträge: Verbreitung und Erscheinungsformen

Werkverträge: Verbreitung und Erscheinungsformen Symposion Werkverträge Werkverträge: Verbreitung und Erscheinungsformen Berlin, 11. März 2013 Institut für Unternehmensrecht Universität Mannheim 1 Fremdpersonaleinsatz im Unternehmen: Motive Senkung direkter

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Bundesrat Drucksache 629/1/08 29.09.08 Empfehlungen der Ausschüsse - FJ - Fz - Wi zu Punkt der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Newsletter 11/2011. Moin liebe Kolleginnen und Kollegen,

Newsletter 11/2011. Moin liebe Kolleginnen und Kollegen, Newsletter 11/2011 Moin liebe Kolleginnen und Kollegen, Betriebsräte leisten eine wichtige Arbeit, die Öffentlichkeit bekommt davon aber nur wenig mit. Auch darum wurde vor zwei Jahren erstmals der Deutsche

Mehr

Sozialversicherungspflicht von mitarbeitenden Familienangehörigen

Sozialversicherungspflicht von mitarbeitenden Familienangehörigen Sozialversicherungspflicht von mitarbeitenden Familienangehörigen Die trügerische Sicherheit der deutschen Sozialversicherungssysteme Lücken und Chancen Handlungsbedarf Lösungen Die trügerische Ausgangssituation

Mehr

"Aktuelle Änderungen in der Zeitarbeit und ein Ausblick auf die Zukunft - für Kunden und Anbieter" Peter Auth Hamburg, 8.

Aktuelle Änderungen in der Zeitarbeit und ein Ausblick auf die Zukunft - für Kunden und Anbieter Peter Auth Hamburg, 8. "Aktuelle Änderungen in der Zeitarbeit und ein Ausblick auf die Zukunft - für Kunden und Anbieter" Peter Auth Hamburg, 8. September 2014 Das Modell Zeitarbeit Seite 2 Instrumente flexibler Beschäftigung

Mehr

Informationen zur Einführung des Mindestlohngesetzes

Informationen zur Einführung des Mindestlohngesetzes Informationen zur Einführung des Mindestlohngesetzes Inhaltsverzeichnis Vorwort 2 1. Der Mindestlohn - einfach dokumentiert 2 - Warum ist die Arbeitszeitaufzeichnung wichtig? 2 - Was muss erfasst werden?

Mehr

Mindestlohn Was muss ich beachten?

Mindestlohn Was muss ich beachten? Mindestlohn Was muss ich beachten? Dr. Marcus Bauckmann Diplom-Jurist (Univ. Kiel) Rechtsanwalt und Mediator (Harvard Law School) Wirtschaftsmediator (CVM/MuCDR) + (IHK) staatlich anerkannte Gütestelle

Mehr

DGB-Hochschulgruppe Ulm. Arbeitnehmerüberlassung Was ich vor einer Entscheidung wissen sollte! Ulm, 16. Oktober 2012

DGB-Hochschulgruppe Ulm. Arbeitnehmerüberlassung Was ich vor einer Entscheidung wissen sollte! Ulm, 16. Oktober 2012 DGB-Hochschulgruppe Ulm Arbeitnehmerüberlassung Was ich vor einer Entscheidung wissen sollte! Ulm, 16. Oktober 2012 1 Was Sie erwartet Grundsätzliches zur Arbeitnehmerüberlassung Grundlegende Informationen

Mehr

ARBEITSRECHT NEWS. Düsseldorf Rechtsanwalt / Fachanwalt für Arbeitsrecht mkappenhagen@jonesday.com ++49 211 54065 500

ARBEITSRECHT NEWS. Düsseldorf Rechtsanwalt / Fachanwalt für Arbeitsrecht mkappenhagen@jonesday.com ++49 211 54065 500 1. / 2. QUARTAL 2014 ARBEITSRECHT NEWS DIE ARBEITSRECHTLICHEN THEMEN DER GROSSEN KOALITION 6 MONATE DANACH von Dr. Markus Kappenhagen Düsseldorf Rechtsanwalt / Fachanwalt für Arbeitsrecht mkappenhagen@jonesday.com

Mehr

Delegiertenversammlung 20.2.2014 Verwaltungsstelle Darmstadt. Fremdfirmeneinsatz - Werkverträge

Delegiertenversammlung 20.2.2014 Verwaltungsstelle Darmstadt. Fremdfirmeneinsatz - Werkverträge Delegiertenversammlung 20.2.2014 Verwaltungsstelle Fremdfirmeneinsatz - Werkverträge Fremdfirmeneinsatz / Werkverträge Inhalt: Verbreitung in der Metall- und Elektroindustrie Abgrenzung Werk- und Dienstverträge

Mehr

Stefan Sell. Lohndumping durch Werk- und Dienstverträge? Problemanalyse und Lösungsansätze

Stefan Sell. Lohndumping durch Werk- und Dienstverträge? Problemanalyse und Lösungsansätze Stefan Sell Lohndumping durch Werk- und Dienstverträge? Problemanalyse und Lösungsansätze Remagener Beiträge zur Sozialpolitik 13-2013 Bibliografische Daten: Sell, Stefan: Lohndumping durch Werk- und Dienstverträge?

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Aufgaben und Befugnisse der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS)

Aufgaben und Befugnisse der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) Aufgaben und Befugnisse der Finanzkontrolle Schwarzarbeit (FKS) Dr. Bernd Ramming Arbeitsbereichsleiter bei der Bundesfinanzdirektion West in Köln Was prüft die FKS? Arbeitsrecht Sozialrecht Gewerbe- und

Mehr

Gesetzlicher Mindestlohn ab 01.01.2015

Gesetzlicher Mindestlohn ab 01.01.2015 Gesetzlicher Mindestlohn ab 01.01.2015 1. Für wen gilt der Mindestlohn und welche gesetzlichen Ausnahmen gibt es? Der gesetzliche Mindestlohn gilt grundsätzlich für alle Arbeitnehmer/innen. Hierzu zählen

Mehr

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt

Arbeitnehmerrechte ausländischer Pflegehilfskräfte im grauen Pflegemarkt Deutscher Bundestag Drucksache 17/8373 17. Wahlperiode 18. 01. 2012 Antwort der Bundesregierung auf die Kleine Anfrage der Abgeordneten Klaus Ernst, Kathrin Senger-Schäfer, Jutta Krellmann, weiterer Abgeordneter

Mehr

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen

Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Volle Arbeitnehmerfreizügigkeit ab Mai 2011 und die sozialversicherungsrechtlichen Rahmenbedingungen Seminar für MitarbeiterInnen der Mai 2011 Marek Rydzewski Unternehmensbereichsleiter Die Gesundheitskasse

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung

Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) der Fa. Nacharbeit Gallrapp GmbH, Abt. Arbeitnehmerüberlassung Stand: 01.01.2006 I. ALLGEMEINES 1. Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen sind Bestandteil aller auch

Mehr

Bezirk Nordrhein-Westfalen. für ALLE. Dossier Werkverträge 2013. IG Metall Nordrhein-Westfalen

Bezirk Nordrhein-Westfalen. für ALLE. Dossier Werkverträge 2013. IG Metall Nordrhein-Westfalen Bezirk Nordrhein-Westfalen für ALLE Dossier Werkverträge 2013 IG Metall Nordrhein-Westfalen Dossier Werkverträge 2013 IG Metall Nordrhein-Westfalen Impressum Herausgeber: IG Metall NRW Verantwortlich im

Mehr

Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren

Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren Mindestlohn - Steuerberater sollten Mandanten jetzt informieren Jahrelang umstritten, im Jahr 2014 nun beschlossen - am 01.01.2015 tritt das Gesetz zur Regelung des allgemeinen Mindestlohns (MiLoG) in

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5

Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 I. Gegenstand und Ziel der Untersuchung... 1 II. Gang der Untersuchung... 5 2 Begriff der Arbeitnehmerüberlassung... 7 I. Definition nach deutschem Recht... 9 II. Definition

Mehr

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008

Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Vorlesung PGM 04 Arbeitsrecht SS 2008 Rechtsanwalt Stephan Kreuels Münster Vorlesungsablauf 14:00 c.t. Vorlesungsbeginn 15:15 Pause 15:30 Fortsetzung Vorlesung 16:30 Pause 16:45 Fortsetzung Vorlesung 17:45

Mehr

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte

Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Arbeitnehmerdatenschutz Arbeitsrechtliche Aspekte Rechtsanwalt Dr. Oliver Grimm Fachanwalt für Arbeitsrecht München 26. November 2009 Überblick Was gilt aktuell für den Umgang mit Mitarbeiterdaten? Wann

Mehr

HERZLICH WILLKOMMEN. // Personaldienstleistung als ganzheitlicher Ansatz. René Dieter. www.tuja.de

HERZLICH WILLKOMMEN. // Personaldienstleistung als ganzheitlicher Ansatz. René Dieter. www.tuja.de HERZLICH WILLKOMMEN // Personaldienstleistung als ganzheitlicher Ansatz René Dieter INHALT Personaldienstleistung als ganzheitlicher Ansatz // Grundlagen der Zeitarbeit // Firmenportrait // Dienstleistungsangebot

Mehr

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes

Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes Verantwortung des Auftraggebers beim Werkvertrag hinsichtlich des Arbeitsschutzes 1) Stellung des Auftraggebers zum Arbeitsschutz Beim Werkvertrag verpflichtet sich der Auftragnehmer zur Lieferung oder

Mehr

Begrüßung. Anne Rosner, Landesbeauftragte für NRW, igz

Begrüßung. Anne Rosner, Landesbeauftragte für NRW, igz Begrüßung Anne Rosner, Landesbeauftragte für NRW, igz Zeitarbeit in NRW mit verlässlichen Strukturen Johannes Vogel MdB, Arbeitsmarktpolitischer Sprecher der FDP Praxisforum 1 Qualitätssicherung in der

Mehr

Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74773. RECHTSINFORMATION Arbeitnehmerüberlassung

Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74773. RECHTSINFORMATION Arbeitnehmerüberlassung Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74773 RECHTSINFORMATION Arbeitnehmerüberlassung Das Arbeitnehmerüberlassungsgesetz (AÜG) regelt die legale Arbeitnehmerüberlassung. Es

Mehr

Workshop A3: Prozessorientierte Betriebsvereinbarung Änderungen in SAP mitbestimmen

Workshop A3: Prozessorientierte Betriebsvereinbarung Änderungen in SAP mitbestimmen Prozessorientierte Betriebsvereinbarung Änderungen in SAP mitbestimmen Referenten: Horst Kübeck, Berater G-IBS mbh Thomas Michler, Berater Änderungen im SAP-System Umstieg ( Migration ) von R/3 auf SAP-ERP

Mehr

CAREWORK + GKT- SERWIS Posen, Groß Strelitz, Gleiwitz. 56. Fachtagung: Was heißt eigentlich ambulant vor stationär? 14.07.

CAREWORK + GKT- SERWIS Posen, Groß Strelitz, Gleiwitz. 56. Fachtagung: Was heißt eigentlich ambulant vor stationär? 14.07. CAREWORK + GKT- SERWIS Posen, Groß Strelitz, Gleiwitz 24 Stunden Betreuung Ist: ein Arbeitstitel zur Beschreibung der Tätigkeit immer eine zusätzliche Dienstleistung immer eine Teamleistung Muss: legal

Mehr

Rechtliche Aspekte bei der Beschäftigung von Fremdpersonal. IHK Südthüringen. Suhl, 04. Februar 2015

Rechtliche Aspekte bei der Beschäftigung von Fremdpersonal. IHK Südthüringen. Suhl, 04. Februar 2015 Rechtliche Aspekte bei der Beschäftigung von Fremdpersonal IHK Südthüringen Suhl, 04. Februar 2015 Rechtsanwalt Olaf Dreßen igz-rechtsreferat Lehrbeauftragter FH Münster Referent: RA Olaf Dreßen 1 Interessenverband

Mehr

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke

Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Arbeitsrechtliche Aspekte der Nutzung Sozialer Netzwerke Dr. Remo Sacherer, LL.M. MOSATI Rechtsanwälte 5. Österreichischer IT-Rechtstag Wien, 26.5.2011 1 Internet und Arbeitswelt (1) Das Internet hat die

Mehr

Einigung: Das Rentenpaket kommt

Einigung: Das Rentenpaket kommt Einigung: Das Rentenpaket kommt Mit der Einigung beim Rentenpaket haben die Koalitionsparteien den Weg frei gemacht für wichtige Leistungsverbesserungen in der gesetzlichen Rentenversicherung seit vielen

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Die Gesamtschuldnerische Haftung von Planern und Bauausführenden

Die Gesamtschuldnerische Haftung von Planern und Bauausführenden Die Gesamtschuldnerische Haftung von Planern und Bauausführenden aktuelle Rechtslage und Reformvorschläge Vortrag anlässlich des VHV Bauforum, 8. Februar 2012 in Mannheim Rechtsanwalt Michael Halstenberg,

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr