Lokale Rechnungslegung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lokale Rechnungslegung"

Transkript

1 Lokale Rechnungslegung aus einer Hand Eine Studie zum Stellenwert von Shared-Service-Centern (und Outsourcing) im lokalen Rechnungs- und Steuerwesen.

2

3 Eine Studie zum Stellenwert von Shared-Service-Centern (und Outsourcing) im lokalen Rechnungs- und Steuerwesen. Lokale Rechnungslegung aus einer Hand

4 Lokale Rechnungslegung aus einer Hand Herausgegeben von der PricewaterhouseCoopers AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Oktober 2013, 28 Seiten, 27 Abbildungen, Softcover Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigungen, Mikroverfilmung, die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronischen Medien sind ohne Zustimmung des Herausgebers nicht gestattet. Die Inhalte dieser Publikation sind zur Information unserer Mandanten bestimmt. Sie entsprechen dem Kenntnisstand der Autoren zum Zeitpunkt der Veröffentlichung. Für die Lösung einschlägiger Probleme greifen Sie bitte auf die in der Publikation angegebenen Quellen zurück oder wenden sich an die genannten Ansprechpartner. Meinungsbeiträge geben die Auffassung der einzelnen Autoren wieder. In den Grafiken kann es zu Rundungsdifferenzen kommen. Oktober 2013 PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten. PwC bezeichnet in diesem Dokument die PricewaterhouseCoopers Aktiengesellschaft Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, die eine Mitgliedsgesellschaft der PricewaterhouseCoopers International Limited (PwCIL) ist. Jede der Mitgliedsgesellschaften der PwCIL ist eine rechtlich selbstständige Gesellschaft.

5 Vorwort Vorwort Die Einführung von Shared-Service-Centern (SSCs) spielt für die Finanzfunktion im Rahmen der Reorganisation von Unternehmen eine immer bedeutendere Rolle. Die Gründe sind vielfach auf Kostensenkungsmaßnahmen der Unternehmen bei gleichzeitigen Bestrebungen, die Prozessqualität zu steigern, zurückzuführen. Bisher konzentrierte sich die Verantwortlichkeit von SSCs bei der Abschlusserstellung vor allem auf die Zentralisierung von standardisierten Leistungen für den Konzernabschluss. Ein Blick in die internationale Rechnungslegungswelt zeigt, dass es in vielen Ländern nach wie vor ganz unterschiedliche Vorschriften zur Erstellung der lokalen Jahresabschlüsse in Deutschland z. B. das Handelsgesetzbuch (HGB) gibt. Doch in einer Welt der zunehmenden Standardisierung und Zentralisierung der Finanzorganisationen von Unternehmen scheint sich ein Umdenken abzuzeichnen. Trotz unterschiedlicher Local-GAAP-Vorschriften gibt es viele Prozesse, die schon jetzt gleichartig sind oder sich standardisieren lassen. An dieser Stelle setzen die Überlegungen an, lokale Einzelabschlüsse zentral und in einer weitgehend standardisierten Weise gebündelt für Unternehmen zu erstellen. Die Praxis zeigt bereits einige Bewegungen in diese Richtung. Mit der vorliegenden Studie haben wir Stand und Ausblick für die Zentralisierung der Erstellung von lokalen Einzelabschlüssen erhoben. Unser herzlicher Dank gilt den teilnehmenden Unternehmen, deren wertvolle Unterstützung diese Broschüre erst ermöglicht hat. Wir hoffen, dass Sie aus der Studie viele Anregungen für Ihre eigene Arbeit erhalten, und wünschen Ihnen eine aufschlussreiche Lektüre. Frankfurt am Main, 31. Oktober 2013 WP StB CPA Armin Slotta Leiter Capital Markets & Accounting Advisory Services WP StB CPA Dr. Rüdiger Loitz Capital Markets & Accounting Advisory Services Lokale Rechnungslegung aus einer Hand 5

6 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis...7 A B C D E F G Teilnehmer, Themen und Methodik...9 Zusammenfassung...11 Die Umgebung der Shared-Service-Center im Unternehmen...12 Lokale Abschlüsse und Shared-Service-Center...15 Schnittstellen zur lokalen Steuerermittlung...19 Anwendung und Optimierung im Erstellungsprozess von lokalen Abschlüssen...22 Schlusswort...25 Ihre Ansprechpartner Lokale Rechnungslegung aus einer Hand

7 Abbildungsverzeichnis Abbildungsverzeichnis Abb. 1 Abb. 2 Abb. 3 Abb. 4 Abb. 5 Abb. 6 Abb. 7 Abb. 8 Abb. 9 Abb. 10 Abb. 11 Abb. 12 Abb. 13 Abb. 14 Studienteilnehmer nach Kapitalmarktorientierung...9 Rechnungslegung im Konzernabschluss...10 Anzahl der vollkonsolidierten Gesellschaften im Konzern...10 Anzahl der Länder, in denen die Unternehmen tätig sind...10 Anzahl der SSCs im Unternehmen...12 Anzahl der SSCs im Ausland...12 In SSCs ausgelagerte Funktionenen im Bereich der Buchhaltung und Abschlusserstellung...13 Nutzung eines einheitlichen Kontenrahmens für den Konzernabschluss auf internationaler Ebene Nutzung eines einheitlichen Kontenrahmens für den Einzelabschluss auf internationaler Ebene Erstellung deutscher Einzelabschlüsse in SSCs...15 Erstellung ausländischer Einzelabschlüsse in SSCs...15 Existenz eines lokalen Rechnungswesens in der Unternehmenszentrale...16 Anzahl der Mitarbeiter im lokalen Rechnungswesen in deutschen Gesellschaften...16 Anzahl der Mitarbeiter im lokalen Rechnungswesen in ausländischen Gesellschaften...17 Abb. 15 Ersteller lokaler Einzelabschlüsse im Ausland Abb. 16 Abb. 17 Abb. 18 Abb. 19 Unterlagen, die externe Dienstleister zur Vorbereitung der lokalen Einzelabschlüsse erhalten...18 Planungen zur Ausgliederung der lokalen Einzelabschlüsse...18 Ersteller von Steuererklärungen...19 Tätigung von Ausschreibungen für die Erstellung lokaler Steuererklärungen...20 Lokale Rechnungslegung aus einer Hand 7

8 Abbildungsverzeichnis Abb. 20 Abb. 21 Abb. 22 Abb. 23 Abb. 24 Abb. 25 Abb. 26 Abb. 27 Weltweite Nutzung eines externen Dienstleisters für die Erstellung der Steuererklärung...20 Unterlagen zur Übergabe an externe Dienstleister...21 Prozessgestaltung zur Erstellung der lokalen Steuererklärung...21 Einschätzung, ob Ausgliederung und Erstellung lokaler Einzelabschlüsse unter beratender Einbeziehung des Landes-Know-hows als sinnvoll erachtet werden...22 Mögliche Schwierigkeiten im Erstellungsprozess des lokalen Einzelabschlusses durch Outsourcing...23 Einschätzung, ob gemeinsame Ausgliederung der Steuererklärung und des lokalen Einzelabschlusses als sinnvoll erachtet wird...23 Einschätzung der zukünftigen Entwicklung von SSC-Dienstleistungen...24 Möglichkeiten zur Optimierung des Schnittstellenmanagements bei der Erstellung der lokalen Einzelabschlüsse durch einen externen Dritten Lokale Rechnungslegung aus einer Hand

9 Teilnehmer, Themen und Methodik A Teilnehmer, Themen und Methodik Die vorliegende Studie spiegelt die Meinung von Verantwortlichen des Finanz-, Rechnungs- und Steuerwesens von Unternehmen zur Erstellung lokaler Einzelabschlüsse wider, deren Sitz der Konzernzentrale in Deutschland liegt. Die Umfrage umfasst die vier Themenbereiche Umgebung der Shared-Service-Center (SSC), lokale Einzelabschlüsse und SSC, Schnittstellen zur lokalen Steuerermittlung sowie Anwendung und Optimierung im Falle der Zentralisierung der Abschlusserstellung. Teilgenommen haben insgesamt 84 Unternehmen mit Sitz in Deutschland, die IFRS, HGB oder US-GAAP anwenden, unabhängig davon, ob verpflichtend oder freiwillig. Mit dieser Umfrage wurden gezielt Unternehmen angesprochen, die Gesellschaften in mehreren Ländern haben. Dabei sind zwei Drittel der befragten Unternehmen in mehr als sechs Ländern tätig. Knapp die Hälfte vereint mehr als 50 vollkonsolidierte Gesellschaften im Konzernabschluss. Die Befragung erfolgte schriftlich im Zeitraum von Mai bis Juli Die Erhebung wurde anhand eines Fragebogens durchgeführt. Abb. 1 Studienteilnehmer nach Kapitalmarktorientierung MDax 6 % Dax 7 % Sonstige 29 % SDax 1 % TecDax 6 % 1 % keine Kapitalmarktorientierung 50 % Lokale Rechnungslegung aus einer Hand 9

10 Teilnehmer, Themen und Methodik Abb. 2 Rechnungslegung im Konzernabschluss US-GAAP 13 % Sonstige 1 % IFRS 56 % HGB 30 % Abb. 3 Anzahl der vollkonsolidierten Gesellschaften im Konzern 51 % 17 % 15 % 13 % 4 % > 250 Abb. 4 Anzahl der Länder, in denen die Unternehmen tätig sind 48 % 17 % 18 % 18 % nur in Deutschland > Lokale Rechnungslegung aus einer Hand

11 Zusammenfassung B Zusammenfassung Fast drei Viertel der befragten Unternehmen verfügt über mindestens ein SSC in Deutschland und/oder im Ausland. Purchase-to-pay und Closing Process sind dabei die Funktionen, die am häufigsten in ein SSC ausgegliedert werden. Festgestellt wurde, dass durch die Ausgliederung von Funktionen eine höhere Standardisierung erreicht wird, was zu Kosteneinsparungen führen kann. Bisher unterliegt die Erstellung eines Konzernabschlusses einer höheren Standardisierung als die Erstellung eines lokalen Einzelabschlusses. Beispielsweise wird beim Konzernabschluss im Gegensatz zur Erstellung des lokalen Einzelabschlusses fast überwiegend ein international einheitlicher Kontenrahmen verwendet. Deutsche lokale Einzelabschlüsse werden bei 44 % der Befragten in SSCs erstellt, ausländische lokale Einzelabschlüsse hingegen nur bei 20 %. Aufgrund der geringen Anzahl an Ausgliederungen von ausländischen Einzelabschlüssen in konzerninterne SSCs kommt externen Diensteistern hier eine große Bedeutung zu. Auch die Erstellung von lokalen Steuererklärungen wird meist extern vergeben (hier sogar in 70 % der Fälle); dabei vertrauen die Unternehmen insbesondere Steuerberatungs- und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften. Über ein Zentralisierungsvorhaben zur Erstellung von lokalen Einzelabschlüssen unter beratender Einbeziehung des Landes-Know-hows sind die Befragten geteilter Meinung. Auf der einen Seite werden die Kosteneinsparungs- und Effizienzpotenziale von den Unternehmen erkannt. Auf der anderen Seite werden auch komplexe Herausforderungen erwartet, wie z. B. das Vorhalten des Know-hows der Local-GAAP-Vorschriften, der Verlust des Bezugs der zuständigen Organe zur Abschlusserstellung und steuerliche Hürden. Eine gemeinsame Ausgliederung von Einzelabschlusserstellung und Erstellung der Steuererklärung hält fast ein Drittel für sinnvoll. Der Einsatz eines konzernweiten Dienstleisters für die Erstellung der lokalen Einzelabschlüsse und der Steuererklärungen sowie die Zentralisierung aller Tätigkeiten zur Vorbereitung und Erstellung von Abschlüssen und der einheitliche Kontenrahmen werden nach Ansicht der Befragten in Zukunft an Bedeutung gewinnen. Hier gilt es, den Austausch von Informationen zwischen den Unternehmen und einem externen Dienstleister zu optimieren. Daher ist es den befragten Unternehmen besonders wichtig, dass beim Informationsaustausch Prozesse und Verantwortlichkeiten eindeutig und klar definiert werden müssen, um mögliche Kosteneinsparungspotenziale tatsächlich nutzen zu können. Lokale Rechnungslegung aus einer Hand 11

12 Die Umgebung der Shared-Service-Center im Unternehmen C Die Umgebung der Shared-Service-Center im Unternehmen Der Einsatz von SSCs in Deutschland ist gegenüber dem Einsatz von SSCs im Ausland sehr differenziert. Die Befragung ergab, dass insgesamt fast drei Viertel der Teilnehmer mit SSCs (Inland und/oder Ausland) arbeiten, wobei die Mehrheit von ihnen über ein bis fünf SSCs verfügt. Mehr als ein Viertel der Unternehmen hat keine SSCs (siehe Abbildung 5). Im Ausland arbeiten fast die Hälfte der Unternehmen mit SSCs zusammen (siehe Abbildung 6). Hinsichtlich der Planungsabsichten über den Einsatz von SSCs haben sich mehr Teilnehmer im Ausland als im Inland positiv geäußert. Abb. 5 Anzahl der SSCs im Unternehmen 35 % 26 % 29 % 10 % 1 % keine > 5 geplant Abb. 6 Anzahl der SSCs im Ausland 52 % 25 % 13 % 7 % 2 % keine > 5 geplant 12 Lokale Rechnungslegung aus einer Hand

13 Die Umgebung der Shared-Service-Center im Unternehmen Im Bereich der Buchhaltung und Abschlusserstellung können SSCs verschiedene Funktionen auch gleichzeitig innehaben. In unserer Umfrage haben wir erhoben, inwiefern die Funktionen Purchase-to-pay, Order-to cash und Closing Process in den SSCs ausgeführt werden. Purchase-to-pay bezeichnet die Kette von Vorgängen, die im Unternehmen von der Beschaffung bis zur Begleichung einer Rechnung abgewickelt wird, d. h. Bedarfsmeldung, Bestellung, Auftragsbestätigung, Lieferung und Rechnungsbegleichung. Order-to-cash bezeichnet den Prozess des Auftragsmanagements eines Unternehmens und umfasst die Abläufe von der Auftragsabwicklung bis zum Zahlungseingang. Closing Process bezeichnet die Schritte der Abschlusserstellung (insbesondere Abschlussbuchungen, wie beispielsweise Anlagenbuchhaltung und Bilanzierung der Rückstellungen). Die Auswertung hat ergeben, dass in Unternehmen Order-to-cash-Prozesse im Vergleich zu den Prozessen Purchase-to-pay und Closing Process hinsichtlich einer vollständigen Auslagerung in SSCs weniger häufig eingesetzt werden. Ein Grund hierfür könnte sein, dass zum Beispiel eine Kreditorenbuchhaltung bereits einer höheren Standardisierung unterliegt, als es bei einer Debitorenbuchhaltung der Fall ist. In Letzterer werden häufig zusätzlich Entscheidungen über Mahnläufe und/oder Wertberichtigungen vorbereitet, weshalb die Debitorenbuchhaltung noch öfter an das jeweilige lokale Rechnungswesen angeknüpft ist. Obwohl 39 % der Befragten den Closing Process bereits vollständig in SSCs ausgelagert hat, scheinen fast ein Drittel diesbezüglich noch unentschlossen zu sein. Unternehmen erwähnen uns gegenüber immer wieder, dass Gründe dafür in dem Erfordernis eines Nachhaltens von Kenntnissen in den länderspezifischen Vorschriften zur Rechnungslegung und zum Gesellschaftsrecht liegen. Auf weitere mögliche Gründe, warum diese Prozesse weniger oft ausgelagert werden, geht diese Studie in Kapitel F ein. Abb. 7 In SSCs ausgelagerte Funktionenen im Bereich der Buchhaltung und Abschlusserstellung 39 % 27 % 35 % 31 % 39 % 26 % 20 % 20 % 21 % 12 % 12 % 12 % 1 % 2 % 1 % Purchase-to-pay Order-to-cash Closing Process (z. B. Anlagen buchhaltung, Rückstellungen) vollständig teilweise gar nicht geplant Lokale Rechnungslegung aus einer Hand 13

14 Die Umgebung der Shared-Service-Center im Unternehmen Ein möglichst weitgehender Standardisierungsprozess (einheitlicher Kontenrahmen, einheitliche Prozesse und Systemlandschaften) ist notwendig, um Abläufe konzernweit effizienter zu gestalten. Der Einsatz von SSC und eine fortschreitende Standardisierung bedingen sich gegenseitig: Der Standardisierungsgrad wird durch ein SSC erhöht, in dem die einheitliche Bearbeitung und Dokumentation (z. B. des Purchase-to-pay-Prozesses) sichergestellt ist. Vor diesem Hintergrund wurde am Beispiel eines einheitlichen Kontenrahmens erhoben, inwieweit ein Standardisierungsgedanke im Buchhaltungs- und Abschlusserstellungsprozess bereits einbezogen ist. Für den Konzernabschluss hat sich ein konzernweiter Kontenrahmen bereits fest etabliert (siehe Abbildung 8), während der Einzelabschluss noch überwiegend auf individuellen Kontenrahmen basiert (siehe Abbildung 9). Dieses Ergebnis ist infolge von länderspezifischen Besonderheiten in der lokalen Gesetzgebung nicht überraschend. Abb. 8 Nutzung eines einheitlichen Kontenrahmens für den Konzernabschluss auf internationaler Ebene nein 12 % geplant 4 % 2 % ja 82 % Abb. 9 Nutzung eines einheitlichen Kontenrahmens für den Einzelabschluss auf internationaler Ebene 4 % geplant 6 % nein 45 % ja 45 % 14 Lokale Rechnungslegung aus einer Hand

15 Lokale Abschlüsse und Shared-Service-Center D Lokale Abschlüsse und Shared-Service- Center Im nächsten Schritt wurden die teilnehmenden Unternehmen befragt, welche Abteilungen/Instanzen an der Erstellung der deutschen und internationalen Einzelabschlüsse beteiligt sind. Im Ergebnis ist eine deutliche Diskrepanz zwischen dem Vorgehen bei deutschen Einzelabschlüssen im Vergleich zum Vorgehen bei den Einzelabschlüssen der ausländischen Konzerngesellschaften zu erkennen. Die Mutter gesellschaften von deutschen Konzernen greifen aufgrund von verein heitlichten Rechnungslegungsvorschriften, Kontenrahmen, gesellschafts rechtlichen Vorschriften sowie der Sprache bereits in 44 % der Fälle auf ein SSC zur Erstellung von deutschen Einzelabschlüssen zurück (siehe Abbildung 10). Abb. 10 Erstellung deutscher Einzelabschlüsse in SSCs 4 % geplant 3 % nein 49 % ja 44 % Diese Gründe lassen sich nicht unmittelbar auf den lokalen Erstellungsprozess der ausländischen Konzerngesellschaften übertragen, die in den meisten Fällen in vielen unterschiedlichen Ländern ansässig sind. Somit ist es wenig überraschend, dass 69 % der Befragten den Einsatz von SSCs bei der Erstellung der lokalen Einzelabschlüsse ihrer ausländischen Tochtergesellschaften verneinen (siehe Abbildung 11). Abb. 11 Erstellung ausländischer Einzelabschlüsse in SSCs geplant 4 % 7 % nein 69 % ja 20 % Lokale Rechnungslegung aus einer Hand 15

16 Lokale Abschlüsse und Shared-Service-Center Obwohl knapp die Hälfte der Studienteilnehmer angibt, derzeit für die Erstellung der Einzelabschlüsse der deutschen Konzerngesellschaften ein SSC zu nutzen (siehe Abbildung 10), bejahen dennoch 61 % der Befragten das Vorhandensein eines lokalen Rechnungswesens in der Unternehmenszentrale (siehe Abbildung 12). Aus dem verhältnismäßig häufigen Vorkommen eines lokalen Rechnungswesens in der Konzernzentrale kann man schlussfolgern, dass ein Großteil der Unternehmen zwar eine konzerninterne SSC-Funktion für die Erstellung der deutschen Einzelabschlüsse nutzt, diese aber in einigen Fällen in der Konzernzentrale angesiedelt ist. Daneben konzentrieren sich viele Unternehmen auf den Aufbau von SSCs, die losgelöst von der Konzernzentrale angesiedelt sind. So geben 39 % der Studienteilnehmer an, dass sie kein lokales Rechnungswesen in ihrer Konzernzentrale (Sitz innerhalb Deutschlands) besitzen. Dies wird nochmals dadurch deutlich, dass auch die Anzahl der Mitarbeiter im Rechnungswesen innerhalb Deutschlands wesentlich geringer ist (36 % haben mehr als zehn Mitarbeiter) als im Ausland (55 % haben mehr als zehn Mitarbeiter). So erfahren Unternehmen, deren Konzernzentrale in Deutschland angesiedelt ist, am häufigsten Kosteneinsparungen und Effizienzsteigerungen (vergleiche Abbildung 13 und 14). Abb. 12 Existenz eines lokalen Rechnungswesens in der Unternehmenszentrale nein 39 % ja 61 % Abb. 13 Anzahl der Mitarbeiter im lokalen Rechnungswesen in deutschen Gesellschaften 36 % 30 % 19 % 14 % 1 % keine > Lokale Rechnungslegung aus einer Hand

17 Lokale Abschlüsse und Shared-Service-Center Abb. 14 Anzahl der Mitarbeiter im lokalen Rechnungswesen in ausländischen Gesellschaften 30 % 22 % 15 % 15 % 13 % 5 % keine > 100 Die Unternehmen, die angeben, kein konzerninternes SSC für die lokale Abschlusserstellung im Einsatz zu haben knapp 70 %, setzen sich dennoch mit einer Optimierung des Prozesses auseinander. So profitieren bereits mehr als die Hälfte der Teilnehmer von der Möglichkeit, den Abschlusserstellungs prozess lokaler Einzelabschlüsse im Ausland an externe Dienstleister auszulagern. Vor allem Wirtschaftsprüfungsgesellschaften und Steuerberatungskanzleien sind hier in mehr als der Hälfte der Fälle favorisierte Anlaufstellen (siehe Abbildung 15). Abb. 15 Ersteller der lokalen Einzelabschlüsse im Ausland Wirtschaftsprüfungsgesellschaft 13 % 48 % mehrere 1 15 % sonstige Dienstleister 5 % Steuerberater 13 % Buchführungs gesellschaft 6 % 1 Teilnehmer gaben mehr als eine Auswahl an Um in diesem Zusammenhang den Standardisierungsgrad der lokalen Einzelabschlusserstellung zu ermitteln, haben wir Art und Umfang der Unterlagen, die dem externen Dienstleister zur Verfügung gestellt werden, erfragt. Überraschender weise erhalten diese häufiger noch eine nach den jeweiligen lokalen Rechnungslegungsvorschriften (Local-GAAP) erstellte Saldenliste. Dies bedeutet, dass trotz Auslagerung der Erstellung an einen externen Dienstleister derzeit an einer Buchhaltung (z. B. mit zwei Buchführungskreisen) festgehalten wird. Der externe Dienstleister übernimmt in diesen Fällen die reine Erstellung und Zusammenführung der Abschlusselemente. Lokale Rechnungslegung aus einer Hand 17

18 Lokale Abschlüsse und Shared-Service-Center Abb. 16 Unterlagen, die externe Dienstleister zur Vorbereitung der lokalen Einzelabschlüsse erhalten 65 % 25 % 10 % Saldenliste nach Local-GAAP Saldenliste nach dem Konzern-GAAP (z. B. IFRS); die Überleitung auf Local- GAAP übernimmt externer Dienstleister Ein weiterer Punkt der Befragung waren die bereits bestehenden Planungen zur Auslagerung lokaler Einzelabschlüsse in SSCs oder an externe Dienstleister. Die Hälfte der Befragten hat bis dato schon einen externen Dienstleister zur Erstellung der lokalen Einzelabschlüsse beauftragt. Insofern ist die Anzahl der Teilnehmer, die keine Ausgliederung der Abschlussarbeiten mehr planen (83 %), um diese Größe zu bereinigen, die schon einen externen Dienstleister beauftragt haben. Infolgedessen würde nur noch knapp ein Drittel der Befragten derzeit keine Ausgliederung der Abschlusserstellung mehr vorsehen. Insgesamt planen 12 % der Teilnehmer eine Ausgliederung des lokalen Einzelabschlusses in ein SSC bzw. zu einem externen Dienstleister. Die Mehrheit dieser Unternehmen plant, ein eigenes SSC im Inland oder Ausland (siehe Abbildung 17) zu eröffnen. Abb. 17 Planungen zur Ausgliederung der lokalen Einzelabschlüsse ja, zu einem externen Dienstleister 2 % 5 % nein 83 % ja, in ein eigenes SSC im Inland 4 % ja, in ein eigenes SSC im Ausland 6 % 18 Lokale Rechnungslegung aus einer Hand

19 Schnittstellen zur lokalen Steuerermittlung E Schnittstellen zur lokalen Steuerermittlung Um die vorangegangenen Ergebnisse mit dem allgemeinen Vorgehen im Bereich Outsourcing in Zusammenhang zu setzen und um etwaige Schnittstellen zu identifizieren, haben wir die Teilnehmer befragt, wie sie die Erstellung der lokalen Steuererklärungen im Vergleich zur Erstellung der lokalen Einzelabschlüsse durch ein SSC beurteilen. Die Ergebnisse zeigen, dass die Auslagerung der Steuererklärungen der Konzern - gesellschaften weltweit eine bedeutend größere Rolle spielt als die Auslagerung der lokalen Einzelabschlusserstellung. Allerdings sind SSCs für die Aus lagerung der lokalen Steuerermittlung nach den Angaben der Befragten nur von untergeordneter Bedeutung. 73 % der Unternehmen greifen bei der Erstellung der Steuererklärungen auf externe Dienstleister wie Steuerberater und Wirtschaftsprüfungsgesellschaften zurück (siehe Abbildung 18). Da drei Viertel der Befragten noch keine Ausschreibung der Steuererklärung vorgenommen haben, kann angenommen werden, dass die Bindung an den lokalen Steuerberater und die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft sehr groß ist. Dennoch hat fast ein Viertel der Befragten schon mindestens einmal die Erstellungsarbeiten für Steuererklärungen ausgeschrieben (siehe Abbildung 19). Dies kann zum Beispiel mit der Vergabe an einen einzigen, aber weltweit tätigen Dienstleister verbunden sein. Abb. 18 Ersteller von Steuererklärungen andere externe Dienstleister 1 % Mitarbeiter 21 % SSC 3 % 2 % Wirtschaftsprüfungsgesellschaften 25 % lokale Steuerberater 48 % Lokale Rechnungslegung aus einer Hand 19

20 Schnittstellen zur lokalen Steuerermittlung Abb. 19 Tätigung von Ausschreibungen für die Erstellung lokaler Steuererklärungen 3 % ja, einmal 6 % ja, mehrfach 17 % nein 74 % Ein ähnliches Verhältnis spiegelt sich beim Anteil derjenigen Unternehmen wider, die bereits weltweit mit einem externen Dienstleister zusammenarbeiten (siehe Abbildung 20). Die Motivation der Unternehmen, die sich bewusst für die Zusammenarbeit mit einem einzigen Dienstleister entschieden haben, kann in einem angestrebten einheitlichen Vorgehen liegen. Auch ein Effizienzgewinn infolge eines Netzwerks mag im Hinblick auf die Fragestellungen, die einer internationalen Konzernstruktur inhärent sind, wie zum Beispiel grenzüberschreitende Transaktionen, ausschlaggebend sein. Abb. 20 Weltweite Nutzung eines externen Dienstleisters für die Erstellung der Steuererklärung 1 % ja 19 % nein 80 % Bei der Untersuchung, welche Unterlagen ein externer Dienstleister zur Erstellung der Steuererklärung erhält, gab die Mehrheit den vollständigen lokalen Einzelabschluss an. Dies verdeutlicht, dass die Erstellung des lokalen Einzelabschlusses und der Steuererklärung häufig noch nicht aus einer Hand erfolgt. 20 Lokale Rechnungslegung aus einer Hand

21 Schnittstellen zur lokalen Steuerermittlung Abb. 21 Unterlagen zur Übergabe an externe Dienstleister 44 % 30 % 16 % 8 % 7 % lokaler vollständiger Abschluss elektronischer Abzug der Local-GAAP- Saldenliste Saldenliste aus internationalem Abschluss (Package der Tochterunternehmen) manuell erstellte Liste der Konten nach Local-GAAP Wir haben die teilnehmenden Unternehmen befragt, inwieweit sie ihren Erstellungs prozess für die Steuererklärung standardisiert haben bzw. ob dieser individuell gestaltet ist. Bei fast 70 % der Unternehmen läuft der Prozess zur Erstellung der lokalen Steuererklärungen vollständig individuell ab; unabhängig davon, ob diese im eigenen Haus erstellt oder die Erstellung extern vergeben wird. Annähernd 30 % verfügen über konzerneinheitliche Vorgaben und haben den Prozess weitestgehend standardisiert (siehe Abbildung 22). Abb. 22 Prozessgestaltung zur Erstellung der lokalen Steuererklärung 2 % vollständig individuell 69 % lokale Erklärungen sind standardisiert 29 % Lokale Rechnungslegung aus einer Hand 21

22 Anwendungen und Optimierung im Erstellungsprozess von lokalen Abschlüssen F Anwendung und Optimierung im Erstellungs prozess von lokalen Abschlüssen Ob ein Unternehmen es als sinnvoll erachtet, den Erstellungsprozess von lokalen Einzelabschlüssen unter Einbezug eines lokalen Beraters auszugliedern, korreliert sicherlich sehr stark damit, welche Erfahrungen mit einem SSC vorliegen und ob das Unternehmen einen Standardisierungsansatz verfolgt. 44 % der Studienteilnehmer sehen die Ausgliederung als sinnvoll (siehe Abbildung 23). Die Einschätzung scheint sowohl für eine Ausgliederung in ein innerbetriebliches SSC als auch für die Vergabe an einen externen Dienstleister zu gelten, denn genauso viele Teilnehmer haben eine Ausgliederung der Erstellung von inländischen Einzelabschlüssen in ein SSC vorgenommen (für ausländische Einzelabschlüsse liegt dieser Wert noch bei 20 %; vergleiche Abbildungen 10 und 11). Auch verwenden ähnlich viele Studienteilnehmer (45 %) schon einen standardisierten Kontenrahmen für den lokalen Einzelabschluss (vergleiche Abbildung 9). Unternehmen scheinen durchaus positive Erfahrungen mit dem Einsatz von SSCs und einer Standardisierung des Kontenrahmens zu machen. Allerdings ist das Know-how bezüglich der Local-GAAP-Vorschriften in den jeweils erstellenden Ländern zwingend erforderlich. Ist diese Voraussetzung gegeben, wird eine Ausgliederung als sinnvoll erachtet. Abb. 23 Einschätzung, ob Ausgliederung und Erstellung lokaler Einzelabschlüsse unter beratender Einbeziehung des Landes-Know-hows als sinnvoll erachtet werden 2 % nein 54 % ja 44 % Die Ausgliederung lokaler Einzelabschlüsse stellt eine große Herausforderung für Unternehmen dar. Eingangs wurde bereits deutlich, dass eine vollumfängliche Auslagerung des Closing Process hinter anderen Funktionen, wie zum Beispiel Purchase-to-pay, zurücksteht. Um diese Tatsache einordnen und analysieren zu können, war es notwendig, die Teil nehmer nach den Gründen für den vergleichsweise geringeren Einsatz von SSCs zu befragen. Insbesondere das Vorhalten von Know-how in Bezug auf Local-GAAP-Vorschriften in einem SSC wird als wesentlicher Hinderungsgrund gesehen. Ein weiterer erwähnenswerter Punkt ist, dass die zuständigen Organe den Bezug zur Erstellung der lokalen Einzelabschlüsse verlieren, wenn dieser Prozess in SSCs oder zu externen Dienstleistern ausgelagert wird, obwohl die Verantwortlichkeit im Unternehmen bleibt. Auch steuerliche Schwierigkeiten bei der Erstellung von Einzelabschlüssen in einem anderen Land können (z. B. infolge des in einigen lokalen Gesetzgebungen verankerten Maßgeblichkeitsprinzips) eine Rolle spielen. Des Weiteren sehen die Befragten in der Vielzahl der unter schiedlichen Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden durch Local-GAAP-Vorschriften eine große Hürde. Die Fehleranfälligkeit von IT-Systemen und Schnitt stellen zwischen lokaler Abteilung und SSC wird als verhältnismäßig gering beurteilt (siehe Abbildung 24). 22 Lokale Rechnungslegung aus einer Hand

23 Anwendungen und Optimierung im Erstellungsprozess von lokalen Abschlüssen Abb. 24 Mögliche Schwierigkeiten im Erstellungsprozess des lokalen Einzelabschlusses durch Outsourcing 1 = wesentliches Optimierungspotenzial; 6 = geringfügiges Optimierungspotenzial Gestaltung von IT-Systemen 3,79 unterschiedliche Gliederungsstrukturen betreffen die Primärbestandteile (Bilanz, GuV etc.) in den verschiedenen Local-GAAPs zeitnahe Beantwortung aller Finance-&-Accounting-Fragen von Stakeholdern 3,40 3,40 Workflow zwischen lokal/zentral 3,12 mehr Schnittstellen zu einer lokalen Erstellung von Steuererklärungen Vielzahl an unterschiedlichen Bilanzierungsund Bewertungsmethoden durch Local-GAAP verantwortliche Organe verlieren Bezug zur Erstellung des lokalen Einzelabschlusses bei bleibender Verantwortlichkeit (z. B. lokaler CFO) steuerliche Probleme bei der Erstellung von lokalen Einzelabschlüssen in einem anderen Land Vorhalten von Know-how in Bezug auf Local-GAAP-Vorschriften in einem SSC 2,95 2,69 2,54 2,51 2,29 Fast 30 % der Studienteilnehmer sehen einen Mehrwert in der gemeinsamen Ausgliederung der Steuererklärung und des lokalen Einzelabschlusses (siehe Abbildung 25). Die restlichen 70 % halten eine Auslagerung der lokalen Steuererklärung zusammen mit der Erstellung der lokalen Einzelabschlüsse aktuell nicht für sinnvoll. Dies zeigt sich ebenfalls, wenn man die Ergebnisse im Hinblick auf die bereitgestellten Unterlagen bei der Auslagerung der lokalen Steuererklärung in Betracht zieht (externer Dienstleister setzt noch überwiegend auf den vollständig lokalen Abschluss auf). Abb. 25 Einschätzung, ob gemeinsame Ausgliederung der Steuererklärung und des lokalen Einzelabschlusses als sinnvoll erachtet wird 1 % nein 70 % ja 29 % Dennoch werden - gemäß der teilnehmenden Unternehmen - in den nächsten Jahren folgende Anspekte an Bedeuting gewinnen: einheitlicher Dienstleister für die Erstellung von lokalen Einzelabschlüssen und von Steuererklärungen für den ganzen Konzern Lokale Rechnungslegung aus einer Hand 23

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen

Management und Governance gemeinnütziger Organisationen www.pwc.de/verantwortung Management und Governance gemeinnütziger Organisationen Ein Praxisleitfaden für Führungs kräfte und Entscheider in gemeinnützigen Organisationen und für Mitglieder der Aufsichtsgremien

Mehr

Cloud Governance in deutschen Unternehmen

Cloud Governance in deutschen Unternehmen www.pwc.de/cloud Cloud Governance in deutschen Unternehmen Eine Zusammenfassung der gemeinsamen Studie von ISACA und PwC. Cloud Governance in deutschen Unternehmen eine Studie von ISACA und PwC Die wichtigsten

Mehr

Supply Chain Leadership-Dialog

Supply Chain Leadership-Dialog www.pwc.de/management_consulting Supply Chain Leadership-Dialog Expertengespräch zu Trendthemen für Innovation im Supply Chain Management in der Praxis 31. Januar 2013, Frankfurt am Main Supply Chain Leadership-Dialog

Mehr

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen

Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen www.pwc.de/de/events Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Talk am Abend 18. Mai 2011, Mannheim Cloud Computing Potenziale nutzen, Herausforderungen managen Kosteneinsparungen und

Mehr

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I

Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I www.pwc.de/de/events Compliance und Vorstandshaftung das Urteil des Landgerichts München I Talk & Drinks 6. Oktober 2014, Düsseldorf 13. Oktober 2014, München Compliance und Vorstandshaftung das Urteil

Mehr

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn

Herausforderung gesetzlicher Mindestlohn www.pwc.de Das Mindestlohngesetz verpflichtet Unternehmen seit dem 1. Januar 2015 zur Zahlung des gesetzlich festgelegten Mindestlohns. Hinzu kommen zahlreiche weitere Anforderungen. Wir unterstützen Sie

Mehr

Pricing, Sales & Marketing-Forum

Pricing, Sales & Marketing-Forum www.pwc.de/management_consulting Pricing, Sales & Marketing-Forum Expertengespräch zu aktuellen Praxisthemen 25. November 2013, Mannheim Pricing, Sales & Marketing-Forum Termin Montag, 25. November 2013

Mehr

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen

Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen www.pwc.de/mannheim www.calliesundschewe.de Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie sie gelingen Business Lunch 7. Mai 2015, Mannheim Mehr als nur Zahlen Warum Übernahmen scheitern und wie

Mehr

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal

Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal www.pwc.de Trittsicher beim Einsatz von Fremdpersonal Viele Unternehmen können auf den Einsatz von freien Mitarbeitern, Subunternehmern und Leiharbeitnehmern nicht verzichten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie

Mehr

Hauptversammlung: Status quo und Optimierungs potenzial

Hauptversammlung: Status quo und Optimierungs potenzial Unsere Studie zeigt auf, wie der Prozess zur Beantwortung von Aktionärs fragen auf einer Haupt versammlung in deutschen Aktiengesellschaften abläuft und welche Optimierungsmöglichkeiten sich daraus ergeben.

Mehr

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie

Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie belastung der deutschen Tabakwirtschaft durch die EU-Tabakprodukt- Richtlinie Ein Bericht von PwC im Auftrag der IGT Interessensgemeinschaft Tabakwirtschaft e.v. Zusammenfassung Fokus des Berichts In dem

Mehr

Mehr Leistung mit dem HR-Shared- Service-Center 2.0

Mehr Leistung mit dem HR-Shared- Service-Center 2.0 www.pwc.de/de/peopleandchange Mehr Leistung mit dem HR-Shared- Service-Center 2.0 Eine Zusammenfassung der Ergebnisse unserer Studie zum Status quo und zum Entwicklungspotenzial von HR-Shared-Service-Centern

Mehr

Beratung der MTB AG (MAN Truck & Bus), München, unter anderem bzgl.:

Beratung der MTB AG (MAN Truck & Bus), München, unter anderem bzgl.: Beratungstätigkeiten Wesentliche Beratungstätigkeiten seit 01/2006: Beratung der Bertrandt AG, Ehningen, unter anderem bzgl.: Prüfung des Vorliegens der Voraussetzungen (inkl. Indikatoren) von assoziierten

Mehr

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse

16 Dezember 2014. PwC und Runbook Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Partner für erfolgreiche Finanzprozesse Agenda Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Runbook Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse 3 Runbook 10 16 2 Ihr -Team für erfolgreiche Finanzprozesse Ihr

Mehr

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag.

CRM 2.0-Barometer 2014. Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren. Eine Studie der ec4u expert consulting ag. CRM 2.0-Barometer 2014 Deutlicher Wandel der CRM-Anforderungen in den letzten Jahren Eine Studie der ec4u expert consulting ag Oktober 2014 ec4u expert consulting ag Zur Gießerei 19-27 B 76227 Karlsruhe

Mehr

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery

Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery www.pwc.de Retained IT Im Spannungsfeld zwischen interner und externer IT- Delivery Jörg Hild und Roland Behr IT-Organisationen heute: Die Zeiten der klaren Strukturen sind vorüber Die IT Sourcing Studie

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen

Pressemitteilung. Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Pressemitteilung Trends der Professionalisierung in Nonprofit- Organisationen Institut für Mittelstandsforschung der Universität Mannheim und PriceWaterhouseCoopers veröffentlichen Studie zu Spendenorganisationen

Mehr

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen

Engagiert Erfahren Erfolgreich. Hauptversammlung 2015. Umfrage Patientenwünsche Sachsen Engagiert Erfahren Erfolgreich Hauptversammlung 2015 Umfrage Patientenwünsche Sachsen 1 Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie e.v. Repräsentative telefonische Befragung in Sachsen KW 21-22 (2015)

Mehr

Das interne Kontrollsystem (IKS) bei Auslagerung der Buchhaltung

Das interne Kontrollsystem (IKS) bei Auslagerung der Buchhaltung Das interne Kontrollsystem (IKS) bei Auslagerung der Buchhaltung CFO-Konferenz der AHK 15 Oktober 2014, St. Petersburg Gesetzliche Grundlagen zur Einführung des IKS Die Bilanzskandale in den späten 90er

Mehr

Auslagern ins Inland. Shared Accounting Center

Auslagern ins Inland. Shared Accounting Center Auslagern ins Inland Shared Accounting Center Warum Outsourcing In den Bereich des externen Rechnungswesens, insbesondere in der Finanzbuchhaltung, bieten sich viele Möglichkeiten, Prozesse zu zentralisieren,

Mehr

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media

Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Ausgangskorrespondenz im Kundenservice bei geändertem Kommunikationsverhalten der Adressaten, inbesondere bei Social Media Impressum Herausgeber: Bader&Jene Software-Ingenieurbüro GmbH Schauenburgerstrasse

Mehr

Sind Private- Equity-IPOs erfolgreicher?

Sind Private- Equity-IPOs erfolgreicher? www.pwc.de Sind Private- Equity-IPOs erfolgreicher? Eine Untersuchung zur Wertentwicklung von IPOs mit und ohne PE-Hintergrund in Nordamerika, Europa und Asien. Sind Private-Equity-IPOs erfolgreicher?

Mehr

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck

Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck 1 Auswertung der Online-Umfrage zur finanziellen Situation Studierender an der Universität zu Lübeck Durchgeführt vom Studienfonds der Universität zu Lübeck ggmbh Dezember 2013 2 1. Einleitung Die Universität

Mehr

Konzernabschluss Benchmark 2015

Konzernabschluss Benchmark 2015 Konzernabschluss Benchmark 2015 Inhalt 03 04 06 07 08 09 10 11 13 14 16 18 Einleitung Key Findings Allgemeine Unternehmensinformationen Allgemeines zu den Abschlüssen Mitarbeiter im Finanzbereich / Interne

Mehr

Mitarbeiter über ihre Unternehmen

Mitarbeiter über ihre Unternehmen Mitarbeiter über ihre Unternehmen Einstellungen und Wahrnehmungen der Mitarbeiter größerer Unternehmen in Deutschland Short-Summary 2000 Ziele der Studie Diese unternehmensübergreifende Studie zeichnet

Mehr

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud

IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Pressemeldung Frankfurt, 24. April 2013 IDC Studie: Deutsche Unternehmen verlassen sich auf IT Service Management für die Cloud Unternehmen verlassen sich für das Management ihrer Cloud Services auf IT

Mehr

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014

www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Juli 2014 www.pwc.de Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Einkauf Die neue Macht in den Unternehmen

Mehr

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich)

Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) Das Ganze im Blick. Veranstaltung im Rahmen der Vorlesung Externes Rechnungswesen (Prof. Dr. Olbrich) 19. Mai 2011 Erst im Team kommt man wirklich auf den Punkt. Das Unternehmen Deloitte auf einen Blick

Mehr

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern Richard Roos Elektronische Bilanz nach 5b EStG Für nach dem 31. 12. 2011 beginnende Wirtschaftsjahre sind Bilanzen und GuV in einheitlichem Format elektronisch

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt

Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Ergebnisse der Sonderbefragung zur Kreditversorgung im Rahmen der Handelskammer-Konjunkturumfrage, 4. Quartal 2010 Unternehmen sehen Finanzierung weitestgehend entspannt Zum Jahresende 2010 hält das Konjunkturhoch

Mehr

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung

Kundenbindung und Neukundengewinnung im Vertriebskanal Selbstbedienung ibi research Seite 1 In Kooperation mit Kundenbindung und Neukundengewinnung g im Vertriebskanal Selbstbedienung Status quo, Potenziale und innovative Konzepte bei Banken und Sparkassen Management Summary

Mehr

Maschinenbau- Barometer

Maschinenbau- Barometer www.pwc.de/maschinenbau-barometer Maschinenbau- Barometer Studie zu den Geschäftsaussichten der Branche, Oktober 2014 Rückblick auf das 3. Quartal 2014 Ausblick auf die nächsten zwölf Monate Aktuelles

Mehr

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss

Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Vorbereitung auf den NKF Gesamtabschluss Referent: Dipl.-Kfm. Michael Engels Wirtschaftsprüfer / Steuerberater Seite 1 Agenda Der Anlass Die gesetzlichen Fristen (NKF) Die Ausgangssituation Die Ziele Der

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

HBBN HBBN. Kompetenz für Ihren Erfolg. Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Kompetenz für Ihren Erfolg Standorte: Für weitere Informationen und persönliche Gespräche stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. HBBN Hamburg Johnsallee 34 20148 Hamburg Tel: 040-44 11 12 0 Fax: 040-44

Mehr

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19

Vorwort... 5. Inhaltsverzeichnis... 7. Abbildungsverzeichnis... 13. Tabellenverzeichnis... 15. Abkürzungsverzeichnis... 19 INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung... 21 1.1 Aufgaben

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Human Resources Business Process Outsourcing

Human Resources Business Process Outsourcing Human Resources Business Process Outsourcing eine Analyse des Standardisierungsgrades der Prozesse in Personalabteilungen TDS Institut für Personalforschung Prof. Dr. Stephan Fischer Tiefenbronnerstraße

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

The Academy Das Trainingsinstitut von PwC Trainings überblick 2015

The Academy Das Trainingsinstitut von PwC Trainings überblick 2015 www.pwc.de/the_academy The Academy Das Trainingsinstitut von PwC Trainings überblick 2015 Trainings von Profis für Profis. Unser Know-how für Fach- und Führungskräfte. Liebe Leserinnen und Leser, bereits

Mehr

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ

MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ Lehrstuhl für Public & Nonproft Management MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND, ÖSTERREICH UND DER SCHWEIZ MODERNES MUSEUMSMANAGEMENT ERGEBNISSE EINER UMFRAGE IN DEUTSCHLAND,

Mehr

Die Cloud wird die Automation verändern

Die Cloud wird die Automation verändern Die Cloud wird die Automation verändern Dr.-Ing. Kurt D. Bettenhausen Vorsitzender der VDI/VDE-Gesellschaft Mess- und Automatisierungstechnik (GMA) Statement zum VDI-Pressegespräch anlässlich des Kongresses

Mehr

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS

in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS in Kooperation mit STANDORTSTRATEGIEN VON WERBE- UND KOMMUNIKATIONSAGENTUREN IN DEUTSCHLAND EINE UMFRAGE UNTER AGENTURCHEFS Studiendesign Methode Online-Befragung anhand eines teil- bzw. vollstrukturierten

Mehr

Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN

Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN Deutschland GEHALTSSTUDIE FINANZ- UND RECHNUNGSWESEN 2006 2007 Vorwort Der Wettbewerb um die besten Talente im Markt wird immer schwieriger. Um Personal zu behalten und erfolgreich neue Mitarbeiter zu

Mehr

recruiting trends im mittelstand

recruiting trends im mittelstand recruiting trends im mittelstand 2013 Eine empirische Untersuchung mit 1.000 Unternehmen aus dem deutschen Mittelstand Prof. Dr. Tim Weitzel Dr. Andreas Eckhardt Dr. Sven Laumer Alexander von Stetten Christian

Mehr

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden:

violetkaipa Fotolia.com Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: PR-Gateway Studie Zukunft der Unternehmenskommunikation violetkaipa Fotolia.com November 2012 Adenion GmbH/PR-Gateway.de Texte und Grafiken dürfen unter Angabe der Quelle übernommen werden: ADENION GmbH

Mehr

Hands on. Wir packen für Sie an.

Hands on. Wir packen für Sie an. Mit unserer umfassenden Erfahrung im Unsere Speialisten unterstüten vorübergehend Sie Daher greifen immer mehr Unternehmen und Organisationen in den Bereichen Buchhaltung, Bilanierung, unserer Speialisten

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

P R E S S E M I T T E I L U N G

P R E S S E M I T T E I L U N G PRESSEMITTEILUNG KuppingerCole und Beta Systems ermitteln in gemeinsamer Studie die technische Reife von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie Identity Provisioning als Basistechnologie

Mehr

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN

360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 FEEDBACK UND REFERENZEN IM MANAGEMENT AUDIT von KLAUS WÜBBELMANN 360 Feedback / Referenzen Referenzen und andere Verfahren der Einbeziehung von Personen aus dem Arbeitsumfeld einer einzuschätzenden

Mehr

WIR BERATEN SIE ZUVERLÄSSIG IN ALLEN STEUERLICHEN FRAGEN

WIR BERATEN SIE ZUVERLÄSSIG IN ALLEN STEUERLICHEN FRAGEN WIR BERATEN SIE ZUVERLÄSSIG IN ALLEN STEUERLICHEN FRAGEN WWW.KSL3-STEUERBERATER.DE UNSERE LEISTUNGEN WIR BERATEN PRIVATPERSONEN UNTERNEHMEN & VEREINE. STEUERBERATUNG & betriebswirtschaftliche BERATUNG

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Die Zukunft der Leasingnehmerbilanzierung

Die Zukunft der Leasingnehmerbilanzierung www.pwc.de/rechnungslegung Print Ein schneller Überblick zu den geplanten wesentlichen Änderungen in der Leasingnehmerbilanzierung September 2014 10 Minuten Die Zukunft der Leasingnehmerbilanzierung Das

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage...

Inhaltsverzeichnis. 1 Grundlagen der Buchführung... 21. 2 Inventur Inventar Bilanz... 29. 3 Praxis der Buchführung... 45. Vorwort zur 2. Auflage... INHALTSVERZEICHNIS 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort zur 2. Auflage... 5 Inhaltsverzeichnis... 7 Abbildungsverzeichnis... 13 Tabellenverzeichnis... 15 Abkürzungsverzeichnis... 19 1 Grundlagen der Buchführung...

Mehr

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1

Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? Giso Schütz AWV e.v 1 Shared Services: Neue Perspektiven für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit? 1 Das Shared Services Konzept und seine Übertragbarkeit auf den grenzüberschreitenden Kontext 2 Das Shared Services Konzept

Mehr

Accentiv Quasar Trendbarometer

Accentiv Quasar Trendbarometer Accentiv Quasar Trendbarometer September 2009: Verkaufswettbewerbe Quasar Communications Agentur für Sales- und Relationship-Marketing verkaufen.motivieren.binden. Vorwort Als kreative und dynamische Agentur

Mehr

Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant?

Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant? Sind die Trendthemen Cloud Computing und BYOD wirklich die Zukunft in der Informatik? In welcher Form sind diese Themen für CH KMUs interessant? Ergebnisse Bachelorarbeit Entscheidende Eigenschaften von

Mehr

Innovationen im Retail Banking

Innovationen im Retail Banking ibi research Seite 1 Innovationen im Retail Banking Ausgewählte Ergebnisse einer Expertenbefragung ibi research an der Universität Regensburg GmbH Competence Center Retail Banking Juni 2015 ibi research

Mehr

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität

Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Enterprise Content Management: Von der Vision zur Realität Erste empirische Untersuchung zum aktuellen Stand und zu den Investitionsprioritäten aus der Sicht von Business Managern und IT-Entscheidern im

Mehr

IAS mit Leascom. IAS/IFRS und US-GAAP. Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen

IAS mit Leascom. IAS/IFRS und US-GAAP. Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen Seite 1 von 25 IAS/IFRS und US-GAAP Für Unternehmer, die über den Tellerrand schauen Die Welt wächst wirtschaftlich immer stärker zusammen. Nationale Besonderheiten bei der Bilanzierung verlieren zunehmend

Mehr

Risikomanagement. der Softship AG

Risikomanagement. der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Risikomanagement der Softship AG Wesentliche Merkmale des Risikomanagement- und des internen Kontrollsystems Um Risiken, die den Fortbestand der Gesellschaft gefährden,

Mehr

Digital Switzerland 2015 #Abstract

Digital Switzerland 2015 #Abstract Digital Switzerland 2015 #Abstract 1. Management Summary Welchen Stellenwert hat die digitale Transformation bei Unternehmen und Organisationen in der Schweiz? Wie schätzen Unternehmen und Organisationen

Mehr

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie

KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie P R E S S E M I T T E I L U N G KuppingerCole und Beta Systems untersuchen in aktueller Studie die Treiber von Identity Access Management und Governance in der Finanzindustrie KWG und MaRisk sind die mit

Mehr

Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau

Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau www.pwc.de Weltmeister auch jenseits des Exports? Internationalisierung der Wertschöpfung im deutschen Maschinen- und Anlagenbau Mit unserer Kurzstudie informieren wir Sie über die aktuelle und künftige

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik

Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Evaluation der Abschlussprüfung in den vier Ausbildungsberufen der Informations- und Telekommunikationstechnik Ergebnisse aus einer Erhebung von Grunddaten bei den zuständigen Stellen Bonn, August 2003

Mehr

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS)

Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) www.boeckler.de Mai 2011 Copyright Hans-Böckler-Stiftung Rechnungslegung nach den International Financial Reporting Standards (IFRS) Kapitel 4 Leasing Jahresabschluss und Jahresabschlussanalyse: Informationen

Mehr

Beginnen wir mit einer kurzen Bestandsaufnahme und skizzieren typische Merkmale des Rechnungswesens im deutschen Mittelstand:

Beginnen wir mit einer kurzen Bestandsaufnahme und skizzieren typische Merkmale des Rechnungswesens im deutschen Mittelstand: 392 393 Ohne Zweifel lassen sich aus den vorhergehenden Kapiteln und unseren Praxisbeispielen bereits eine Vielzahl von Maßnahmen zur Verbesserung der Steuerung von Auslandsgesellschaften ableiten. Gleichwohl

Mehr

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT

PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT PERFEKTION IM DETAIL. PAYMENT PROCESS MANAGEMENT MANAGEMENT VON ZAHLUNGSPROZESSEN IN SAP WIE SIE IHRE PROZESSE OPTIMIEREN, AN EFFI-ZIENZ GEWINNEN UND KOSTEN SENKEN Um operative Kosten zu senken und gleichzeitig

Mehr

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014

Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Indeed Studie zur mobilen Jobsuche in Deutschland 2014 Einleitung Das Internet hat viele Bereiche unseres Lebens verändert, so auch die Jobsuche. Mit dem Aufkommen der ersten Online- Stellenbörsen Ende

Mehr

Kostenbewusste Einführung der Bilanzierung nach IFRS

Kostenbewusste Einführung der Bilanzierung nach IFRS Kostenbewusste Einführung der Bilanzierung nach IFRS Wer ist von der Einführung der IFRS betroffen? Welche Chancen bietet IFRS, welche Hürden sind damit verbunden Die vier Arbeitsgebiete des Umstellungsprojekts

Mehr

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement

Beschwerdemanagement. DGQ-Arbeitsgruppe 182 11.2013. Beschwerdemanagement DGQ-Arbeitsgruppe 182 Beschwerdemanagement 11.2013. Ergebnisse des Webinars Kennzahlen im Beschwerdemanagement Auswertung der Webinare der DGQ-Arbeitsgruppe Beschwerdemanagement vom 3., 11. und 12. September

Mehr

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren

Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Institut für Soziologie Partnerschaft Eine Befragung von Ehepaaren Bericht für die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Das Projekt wurde durchgeführt mit Fördermitteln der Sehr geehrte Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Mehr

Februar 2009. RUFIL CONSULTING Accounting & Management in Russia Februar 2009 www.rufil-consulting.com 1

Februar 2009. RUFIL CONSULTING Accounting & Management in Russia Februar 2009 www.rufil-consulting.com 1 Februar 2009 RUFIL CONSULTING Accounting & Management in Russia Februar 2009 www.rufil-consulting.com 1 Inhalt Mission und Ziel unserer Arbeit Über uns Buchhaltung Managementberatung und Geschäftsaufbau

Mehr

Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen

Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen 2010 Gehaltsspiegel Finanz- und Rechnungswesen Vorwort Die schwierige wirtschaftliche Situation hat 2009 ihre Spuren hinterlassen. Unternehmen stehen vor der Herausforderung trotz angespannter Personaletats

Mehr

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren

Managing Business Intelligence. Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren Managing Business Intelligence Wie Sie aus Ihren Daten einen Wettbewerbsvorteil realisieren 2008 Dr. Pascal Sieber & Partners AG Alle Rechte vorbehalten. Die Verwendung, Bearbeitung, Übersetzung, Vervielfältigung

Mehr

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern

Jena: Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern : Situation und Erwartungen von Freiberuflern, Gewerbetreibenden und Handwerkern Ergebnisse der Geschäftskundenstudie 2014 Agenda und Rahmenbedingungen der Studie Ziel und Inhalte der Studie: Gewinnung

Mehr

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen

ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen ISO 9001/ISO 14001 Qualitätsverantwortliche bewerten die Revisionen Umfrageergebnisse aus den Gemeinschaftsveranstaltungen von DGQ, DIN und DQS zu den Revisionen von ISO 9001 und ISO 14001 (Herbst 2014)

Mehr

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich

Bilanzrecht und. Rechnungswesen. in Frankreich Bilanzrecht und Rechnungswesen in Frankreich französisches Bilanzrecht Gesetzliche Rahmenbedingungen Die Buchhaltungsregeln sind kodifiziert im frz. HGB unter den Artikel 123-12 bis 123-28 Verordnung 99-03

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Erstkonsolidierung des Konzerns Stadtwerke Münster GmbH. Themenworkshop Gesamtabschluss Arnim Schneidereit 19.06.2008 Detmold

Erstkonsolidierung des Konzerns Stadtwerke Münster GmbH. Themenworkshop Gesamtabschluss Arnim Schneidereit 19.06.2008 Detmold Erstkonsolidierung des Konzerns Stadtwerke Münster GmbH Themenworkshop Gesamtabschluss Arnim Schneidereit 19.06.2008 Detmold Erstkonsolidierung des Konzerns Themenübersicht: Entstehen des Konzerns Erstkonsolidierung

Mehr

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015

READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz. Erste Befragungswelle Februar 2015 READINESS-INDEX Migration Zahlungsverkehr Schweiz Erste Befragungswelle Februar 2015 Inhaltsverzeichnis Zur Studie Untersuchungsansatz Seite 3 Management Summary Seite 5 Ergebnisse der Befragung Stand

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse

02l10. Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen. I. Überblick. III. Voraussetzungen. II. Betroffene Abschlüsse Angaben zu Geschäften mit nahe stehenden Unternehmen und Personen Erstmals in Abschlüssen für ein nach dem 31.12.2008 beginnendes Wirtschaftsjahr bei kalenderjahrgleichem Wirtschaftsjahr also ab dem Abschluss

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital

Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital Größte DACH-Studie zum Thema So investieren Family Offices in Private Equity und Venture Capital 190 Family Offices geben Auskunft, wie sie in Private Equity und Venture Capital investieren. Während Private

Mehr

Deutschland-Check Nr. 32

Deutschland-Check Nr. 32 Umsetzung und Folgen der Energiewende Ergebnisse des IW-Unternehmervotums Bericht der IW Consult GmbH Köln, 14. September 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft ABRT Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Übernahme bankinterner Funktionen Wirtschaftsprüfung Interne Revision Betriebswirtschaftliche Beratung ABRT GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft: Prüfungs- und Beratungskompetenz

Mehr

Konzernrechnung Modul 1

Konzernrechnung Modul 1 Konzernrechnung Modul 1 Dr. Aldo C. Schellenberg Universität Bern HS 2007 Mittwoch 12-14 Uhr schellenberg@iuc.unibe.ch 1 Ziele der Veranstaltung > Wesen und Zweck der Konzernrechnung begreifen > Vorschriften

Mehr

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign

X[iks] Institut für Kommunikation und ServiceDesign Erfolgsfaktoren in der Kundenkommunikation von Dirk Zimmermann Kunden möchten sich, ihre Wünsche, Bedürfnisse und Anliegen in der Kommunikation wiederfinden. Eine Kommunikation nach Kundenzuschnitt ist

Mehr

Kreditprozess der Zukunft

Kreditprozess der Zukunft Kreditprozess der Zukunft Jochen Franke Felix Schwarze E-Finance Lab J. W. Goethe University, Frankfurt am Main {jfranke,fschwarz}@wiwi.uni-frankfurt.de www.is-frankfurt.de www.efinancelab.com Industrialisierung

Mehr

DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS

DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS DAS GEHEIMNIS DES ERFOLGES IST DIE BESTÄNDIGKEIT DES ZIELS ( BENJAMIN DISRAELI ) STEUERBERATUNG UND WIRTSCHAFTSPRÜFUNG IN KASSEL 2 Unsere Mandanten // 4 Unsere Philosophie // 6 Internationale Anbindung

Mehr

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik

Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Gerechtigkeit in Deutschland: Einstellungen der Bevölkerung zu Fragen der Verteilungsgerechtigkeit und Steuerpolitik Ergebnisse einer Meinungsumfrage im Auftrag des Paritätischen verbandes. September Der

Mehr

Änderungen der Leasingbilanzierung durch IAS 17, (forthcoming in: Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2015)

Änderungen der Leasingbilanzierung durch IAS 17, (forthcoming in: Jahrbuch für Controlling und Rechnungswesen 2015) PUBLICATIONS 1. Monograph Buchführung und Jahresabschluss (forthcoming) Internationale Rechnungslegung und Internationales Controlling, Herausforderungen - Handlungsfelder - Erfolgspotenziale, Gabler-Verlag,

Mehr