Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung"

Transkript

1 Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Titel des Lernmoduls: Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: Zum Inhalt: Es wird der Frage nachgegangen, in welchen Bereichen der öffentlichen Leistungserstellung Wettbewerbsmechnismen sinnvoll eingeführt und welche Instrumente zur Umsetzung genutzt werden können. Stichwörter: öffentliche Verwaltung, Instrumente, Wettbewerb, Markt, Vergleich, Benchmarking, Empowerment, Public Private Partnership, Outsourcing Bearbeitungsdauer: 40min Schwierigkeit: leicht Zielgruppe: New Economy Lehrstuhl: Lehrstuhl Prof. Thome -Uni Würzburg Professor: Prof. Dr. R.Thome Autoren: lpt Inhalt: Motivation: Motivation Kernaussagen: Stärkung des Staates Vertiefung: Privatisierung Kernaussagen: Formen des Wettbewerbs in der öffentlichen Verwaltung Vertiefung: Erklärung der Wettbewerbsformen Vertiefung: Instrumente des Nicht-marktlichen Wettbewerbs Vertiefung: Instrumente des Quasi-marktlichen Wettbewerbs Vertiefung: Instrumente des Marktlichen Wettbewerbs Vertiefung: Abgrenzung von Contracting Out und Outsourcing Kernaussagen: Public Private Partnerships (PPP) Vertiefung: Geschichtliche Entwicklung Kernaussagen: Ausgestaltung von Public Private Partnerships Kernaussagen: Risiken und Lösungen Kernaussagen: Private Public Partnerships - Perspektiven Kernaussagen: Empowerment - Kommunen gemeinsam gestalten Kernaussagen: Empowerment - Delegation von Aufgaben Zusammenfassung: Zusammenfassung und Fragen Vertiefung: Lösungsskizze New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 1

2 Motivation: Motivation Höhere Flexibilität Konzepte wie Kernkompetenzmanagement, Total Quality Management (TQM) und die Suche nach neuen Kooperationsformen werden heutzutage seitens der Privatwirtschaft eingesetzt, um eine Antwort auf die gestiegenen Anforderungen der Unternehmen bezüglich Flexibilität und Qualität der Leistungserbringung geben zu können. Das wirft die Frage auf: Welche von diesen Ideen kann die öffentliche Verwaltung nutzen? Integrative Wirkung Die Grundidee der Reformansätze für eine moderne Verwaltung ist, dass der Markt bessere Möglichkeiten besitzt eine effiziente und effektive Leistungserstellung zu bewirken als Regulierungen. Wettbewerb ist hierbei kein Ziel, sondern ein Instrument, das durch seine integrative Wirkung das neue Verwaltungsmodell unter Strom setzt [Reichard, 1997, S 651]. Ziel des Moduls In diesem Abschnitt soll der Frage nachgegangen werden, in welchen Bereichen der öffentlichen Leistungserstellung Wettbewerbsmechanismen sinnvoll eingeführt und welche Instrumente zur Umsetzung genutzt werden können. : Flashanimation ' AIDAQ1WRE.swf ' siehe Online-Version Kernaussagen: Stärkung des Staates Geführter Wettbewerb Wettbewerbsorientierung in der modernen Verwaltung bedeutet eine Stärkung des Staates und ist nicht ein Aufruf zur radikalen Privatisierung. Ziel der Wettbewerbsorientierung ist nicht eine Überführung bisher staatlicher Leistungserstellung in den privaten Markt, sondern eine staatliche wettbewerbsorientierte Leistungserstellung. Mit verschiedenen Mechanismen wird ein geführter Wettbewerb managed competition erzeugt [Schedler/Proeller, 2003, S.73; S. 164] Die Beteiligung privater oder anderer nicht öffentlicher Organisationen an der öffentlichen Leistungserstellung ist heute international sehr verbreitet. Um verschiedene Verwaltungseinheiten untereinander oder mit privaten Unternehmen in ein Wettbewerbsverhältnis zu stellen, müssen als Ausgangslage gleiche Bedingungen erzeugt werden. Dies ist aus zwei Gründen schwierig: Ermittlung tatsächlicher Kosten Einer der ersten Bedingungen ist daher das Schaffen einer Kosten- und Leistungstransparenz in der Verwaltung. Durch die Einführung einer Kosten-Leistungsrechnung soll Klarheit über die tatsächlichen Kosten öffentlicher Leistungserstellung erreicht werden (Siehe auch Modul Leistungs- und Wirkungsorientierung in der öffentlichen Verwaltung). New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 2

3 Vertiefung: Privatisierung Ausprägungsformen Die international vergleichende Studie von Naschold kommt zu dem Ergebnis, das formelle Privatisierungen bzw. Rechtsformänderungen alleine kaum die erhofften Selbstregulierungsmechanismen des Wettbewerbs auslösen. Ein funktionierender, dauerhafter Wettbewerb führt zu mehr Effizienz und Effektivität. In Bereichen, in denen Markstrukturen genutzt werden können, erweist sich aus Sicht der Kunden und Bürgern der Wettbewerb zwischen privaten und öffentlichen Anbietern am vorteilhaftesten hinsichtlich Preis, Qualität und Kundenorientierung [Naschold, 1997, S 29 f]. Der Begriff der Privatisierung wird heute als Oberbegriff für eine Reihe unterschiedlicher Formen der Übertragung ehemalig dem öffentlichen Bereich vorbehaltenen Aufgaben auf den privaten Sektor (nicht zwingend den Markt) verwendet. Folgende Formen werden nach allgemeiner Auffassung unterschieden [Vgl. Schuppert, 1995, S 766 f] : Kernaussagen: Formen des Wettbewerbs in der öffentlichen Verwaltung In der Praxis haben sich sehr unterschiedliche Instrumente zur Herstellung von Wettbewerbsmechanismen herausgebildet. Zum Teil sind dies marktähnliche Mechanismen, zum Teil wird die Wettbewerbssituation nur simuliert. In Anlehnung an [Wegener, 1997, S. 83] : New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 3

4 Vertiefung: Erklärung der Wettbewerbsformen Nicht-marktlicher Wettbewerb Für viele Leistungen der öffentlichen Verwaltung gibt es keine Parallelangebote in der privaten Wirtschaft, das heißt bei den nicht marktlichen Wettbewerbsformen besteht kein echter Markt. Übertragungen in den privaten Sektor sind nicht möglich. Diese Aufgaben gehören zum Kernbereich der staatlichen Tätigkeit und werden auch in Zukunft einen großen Teil der Haushaltsmittel in Anspruch nehmen. Der Anreiz zur Aufhebung und Aufdeckung von Ineffizienzen wird nur durch eine zusätzliche Transparenz und Vergleiche der beteiligten Einheiten erzeugt. Um dies zu ermöglichen, müssen entsprechende Instrumente eingeführt werden. Quasi-marktlicher Wettbewerb Bei dieser Art von Wettbewerb wird durch Wettbewerbssurrogate versucht, Wettbewerbsbedingungen zu schaffen. Dies erfolgt wie beim Nicht-marktlichen Wettbewerb in Bereichen, in denen kein Wettbewerb möglich oder noch nicht vorhanden ist. Marktlicher Wettbewerb Mittels öffentlicher Ausschreibungen sollen kompetente Geschäftspartner gefunden werden, die die Leistung direkt erbringen. Dabei können nur private sowie auch öffentliche Anbieter konkurrieren. Besonders die zweite Alternative stellt eine großartige Innovation in der jüngsten Reformbewegung dar. New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 4

5 Vertiefung: Instrumente des Nicht-marktlichen Wettbewerbs Interne Leistungsverrechnung Der aus der Anreiztheorie bekannte Grundsatz hat auch hier sein Gültigkeit: Erst wer seine eigenen Konsumentscheidungen im eigenen (beschränkten) Budget zu spüren bekommt, hat einen ökonomischen Anreiz, den Konsum effizient und effektiv zu gestalten. Daher ist die Erfassung und korrekte Zuordnung ein erster wichtiger Schritt zu Kostenwahrheit (Vgl. auch Globalbudgetierung und Kosten- und Leistungsrechnung in Modul Leistungs- und Wirkungsorientierung). Leistungsvergleich und Preiswettbewerb Eine weitere Möglichkeit besteht im reinen Datenvergleich zwischen ähnlich gelagerten Institutionen Competitive testing. So kann ein Vergleichsdruck aufgebaut werden, der ineffiziente Organisationen aufspürt und zielgerichtete Verbesserungen zulässt. Diese Analysen verlangen trotzdem eine vertiefende Interpretation, denn nur die Tatsache, dass eine Kommune teurer als die andere ist, lässt noch keinen Rückschluss auf die Qualität der Leistung zu. Der bekannteste interkommunale Leistungsvergleich in Deutschland wurde von der Bertelsmann Stiftung erstellt [Adamaschek, 1997, S. 14]. Eine weitere Möglichkeit bietet ein Wettbewerb über Preise. Hier werden Verwaltungseinheiten von einer Jury ausgewählt und bewertet. Die Sieger erfahren einen Reputationsgewinn und eine positive Medienpräsenz. Im deutschsprachigen Raum dominiert hier der Speyerer Qualitätswettbewerb, der seit 1992 besonders innovative Verwaltungen und Projekte auszeichnet. Benchmarking lernen von den anderen, lernen vom Markt Mit Einführung des Benchmarking soll der Bezug auf die Vergangenheit durch einen Bezug auf die Gegenwart ergänzt werden. Grundidee ist es, festzustellen, welche Unterschiede bestehen, warum diese bestehen und welche Verbesserungsmöglichkeiten es gibt. Ein konsequentes Qualitätsmanagement führt hier zu einer nachhaltigen Qualitätsverbesserung. Vertiefung: Instrumente des Quasi-marktlichen Wettbewerbs New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 5

6 Verantwortungsdelegation und Kontrakte Die bereits angesprochene Leistungsvereinbarung in Verbindung mit dezentralen Entscheidungskompetenzen ist eine Form quasi-marktlichen Wettbewerbs. Durch den Vertrag werden zum einen die Qualität und das Bedürfnis kontrolliert, wie auch in der freien Wirtschaft. Darüber hinaus können auch Konkurrenzsituationen bei der Erbringung interner Dienstleistungen entstehen. Beispielsweise könnten Fachämter überlegen, ob sie die Leistung selber erbringen oder vom Personalamt einkaufen. So entsteht im Personalbereich Wettbewerb zwischen Querschnittsämtern und Fachämtern. Regionaler Wettbewerb Viele Betriebe haben eine faktische Monopolstellung, da sie geografisch abgegrenzt sind. Sie sichern sich oft politisch gegen Veränderungen ab. Beispiele hierfür sind Schulen, Universitäten, Krankenhäuser, Forstbetriebe und andere. Wenn die geografische Bindung aufgehoben wird, können Wettbewerbsverhältnisse entstehen. Dies funktioniert natürlich nur, wenn die Transaktionskosten es zulassen und Überkapazitäten bestehen. Beispiel: Es besteht die Möglichkeit, interne, regionale Ausschreibungen vorzunehmen, z. B. im Krankenhausbereich. Die regionalen Trägerorgane wählen dann das günstigste und effektivste Angebot aus. Dadurch kann eine bessere Kapazitätsauslastung gewährleistet werden und es kann darüber hinaus zu einer verstärkten Spezialisierung kommen, was die Qualität erhöhen und die Kosten senken soll. Voraussetzung dafür ist jedoch ein ausreichend großes Marktvolumen. Vertiefung: Instrumente des Marktlichen Wettbewerbs New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 6

7 Ausschreibung Auf der Suche nach einem kompetenten Partner, der in der Lage ist, eine gewünschte Produktpalette in der gewünschten Form und Zeit zu möglichst günstigen Bedingungen zu liefern, ist die Ausschreibung competitive tendering ein adäquates Mittel. Je nach Ausprägung werden entweder nur private oder private und öffentliche zur Angebotsabgabe aufgefordert. Ausschreibungen, bei denen nur private Anbieter zugelassen sind, sind schon länger in der öffentlichen Vergabe von Bauaufträgen bekannt. Eine echte Innovation stellen jedoch die Ausschreibungsverfahren dar, die öffentliche und private Anbieter zulassen. Contracting Out Von Contracting Out spricht man, wenn im Anschluss an eine Ausschreibung der Zuschlag an einen Dritten geht (d.h. keine Einheit der öffentlichen Verwaltung). Bei der Auslagerung geht es nicht um die Privatisierung, sondern um die Entscheidung make-or-buy. Die Aufgaben werden nicht deshalb an Dritte vergeben, damit sich der Staat aus dem Verantwortungsbereich ziehen kann, sondern weil man sich durch den Wettbewerb eine billigere und qualitativ bessere Leistungserstellung erhofft, oder aber auch um die verwaltungsinterne Effizienz zu überprüfen und Know-how Transfers zu ermöglichen. Beispiel: Die Gemeinde Christchurch in Neuseeland erteilt neben den Baubehörden auch verschiedenen lizenzierten Ingenieurbüros Baubewilligungen (http://www.ccc.govt.nz/etenders/). Dadurch entsteht ein tatsächlicher Wettbewerb über die Phase der Ausschreibung hinaus, und die Verwaltung erhält sich selber Kapazitäten und Know-how, um einer privaten Monopolbildung oder dem plötzlich Ausfall eines Anbieters vorzubeugen (Notfallkapazitäten). Vertiefung: Abgrenzung von Contracting Out und Outsourcing Unterscheidungsmerkmale In der Betriebswirtschaftslehre werden make or buy-entscheidungen oft mit dem Begriff Outsourcing vereinheitlicht. Die Abgrenzung zwischen Contracting Out und Outsourcing ist nicht immer eindeutig. Für die Verwaltung soll folgende Abgrenzung gemacht werden: Beschafft sich die Verwaltung Leistungen zum eigenen Gebrauch, so spricht man von Outsourcing (z. B. Informatikleistungen). Werden die Leistungen direkt und ohne weitere New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 7

8 Verarbeitung durch die Verwaltung an die Kundinnen und Kunden abgegeben, bezeichnet man dies als Contracting Out [Schedler/Proeller, 2003, S. 175]. : Flashanimation ' AIDAMPXRE.swf ' siehe Online-Version Kernaussagen: Public Private Partnerships (PPP) Potenziale nutzen Neben einer Auslagerung durch Contracting Out und Outsourcing liegt insbesondere im Bereich des Empowerments der Bürgerinnen und Bürger und der Public Private Partnerships ein großes Potenzial für die Verwaltung der Zukunft. Beispiele für PPP findet man in den Bereichen Stadtentwicklung, Ver- und Entsorgung oder Kultur. Beispiele für PPP-Projekte unter: (www.sfz.de/pdf/wb29.pdf) Heutzutage wird oft jegliches Zusammenarbeiten zwischen staatlichen und privaten Akteuren als PPP bezeichnet, um den stark ideologisch geprägten Privatisierungsbegriff zu umgehen. Unter den Begriff PPP fallen jedoch nur ausgewogene Partnerschaften zwischen öffentlichen und privaten Anbietern, nicht hingegen Privatisierungen, Contracting Out oder Outsourcing. : Flashanimation ' AIDADRXRE.swf ' siehe Online-Version Vertiefung: Geschichtliche Entwicklung Der ursprüngliche PPP-Gedanke, wie er in den 40er Jahren in der Stadt Pittsburgh (USA) entwickelt wurde, besteht darin, dass sich private und öffentliche Partner auf formellem oder informellem Wege zusammenschließen, um gemeinsam die Entwicklung und Erneuerung städtischer Problemzonen zu betreiben. Das Motiv dieser Art von Partnerschaft liegt darin, dass Niedergang oder Aufstieg einer Region sowohl für die öffentliche Hand als auch für die lokale Geschäftswelt ein Problem darstellen [Gabler, 2000]. Kernaussagen: Ausgestaltung von Public Private Partnerships Synergiepotenziale Das PPP kann als institutionalisierte Form der Zusammenarbeit zwischen öffentlichen oder halböffentlichen Institutionen und den unterschiedlichen privaten Akteuren bezeichnet werden. Der Fokus ist auf das Erreichen komplementärer Ziele gerichtet. Bei der Zusammenarbeit können Synergiepotenziale erschlossen werden. Die Identität der Partner und ihre Verantwortung bleibt dabei bestehen [Budäus/Grüning, 1996, S. 281]. Die Möglichkeiten der Ausprägung gegenseitiger Rechte und Pflichten im Rahmen einer PPP-Zusammenarbeit sind vielfältig und hängen von der individuellen Verhandlung ab. Finanzielle Entlastung Durch die finanzielle Beteiligung privater Unternehmen kann ein Teil der notwendigen Investitionen auf diese abgewälzt werden und der Haushalt wird so weniger belastet. Eine gemischtwirtschaftliche Beteiligungsstruktur erlaubt zudem eine Reduktion von Finanzierungsund Entwicklungsrisiken. Entsprechend der allgemein geforderten Verschlankung des Staates werden die Beteiligungen und der Besitz des Staates nur im Rahmen des Notwendigen erhöht [Stainback, 1999, S. 1]. Der Investitionsbedarf für die kommunale Infrastruktur schätzt das Deutsche Institut für Urbanistik bis 2010 auf mindestens 690 Mrd. Euro (http://www.difu.de/). New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 8

9 : Flashanimation ' AIDAKTXRE.swf ' siehe Online-Version Kernaussagen: Risiken und Lösungen PPP sollen der Garant dafür sein, öffentliche Aufgaben effizienter zu erledigen. Folgende Risiken sind jedoch zu beachten: Es können sich intransparente Netzwerke bilden, die den Nährboden für Korruption bilden, beispielsweise durch das Verleasen von Fahrzeugparks und Schienenanlagen mit Steuergeschäften über viele Mrd. Euro. Risiken können auch durch opportunistisches Verhalten verbunden mit einer asymmetrischen Informationsverteilung zugunsten des privaten Akteurs entstehen, wodurch der öffentliche Partner als Geschädigter aus der Partnerschaft hervorgeht. In Frankreich entstanden offenkundige Probleme, da PPP Modelle bei Wasserversorgung und Abwasserreinigungsanlagen zu Abhängigkeiten führten. Gemeinden, die die Anlagen wieder selbst betreiben wollten, wiesen nach Jahrzehnte langen Beteiligungen privater Firmen keine ausreichende Sachkompetenz mehr auf. Letztens existiert ein weiteres Risiko insofern, dass erst geringe Erfahrungen und Kenntnisse über die Verhandlungen und Ausgestaltungen derartiger Partnerschaften gemacht wurden. Vgl. [Williamson, 1985, S.44 ff] [Welt, 2003, S. 1] [Budäus/Grüning, 1997, S.58 ff] Aufbau von Kompetenzzentren Notwendig sind daher allgemein gültige Regeln und standardisierte Verfahren. Dafür brauchen Kommunen Anlaufstellen zur Beratung in Form von Kompetenzzentren. Vorreiter von Kompetenzzentren in Deutschland ist das Bundesland Nordrhein-Westfalen. Anhand von Pilotprojekten baut eine beim Finanzministerium angesiedelte "Task Force" Querschnittskompetenzen auf und berät kommunale Auftraggeber (http://www.ppp-nrw.de). Kernaussagen: Private Public Partnerships - Perspektiven Zukünftige Entwicklung In Zukunft wird die Grenze zwischen öffentlichem und privatem Sektor weiter verschwimmen, es wird zu einer Zunahme von PPP kommen und die Interdependenzen zwischen den Sektoren werden zunehmen. Damit verbunden ist, dass die klassische institutionell definierte Dichotomie Zweiteilung, Gliederung zwischen öffentlichen und privaten Akteuren sich nicht nur verschiebt, sondern auch durchlässig wird und sich qualitativ verändert. PPP tragen so zu einer Entstehung einer neuen hybriden Ökonomie bei [Gabler, 2000]. Alternative PPP Das Bewusstsein für die Leistungswahrnehmung durch PPP muss in der öffentlichen Verwaltung und der Politik noch mehr geschärft werden. Wenn PPP als eine ernst zu nehmende Alternative der öffentlichen Leistungserstellung betrachtet werden, kann notwendiges Know-how aufgebaut und Vorteile für die Verwaltung realisiert werden. New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 9

10 Kernaussagen: Empowerment - Kommunen gemeinsam gestalten Einbindung der Bürger Der Grundgedanke des Empowerments ist es, Bürger zur Eigenerstellung öffentlicher Güter anzuregen. Unter anderem kann dadurch eine gesteigerte Identifikation des Bürgers und der Bürgerin mit dem Gemeinwesen erreicht werden. Die Bürger werden nicht nur als Informationslieferanten im Rahmen von Befragungen und Bürgerforen eingesetzt, sondern sie werden zum Partner und Pro-Sumer bei der öffentlichen Leistungserstellung. Als Beispiel kann die Bepflanzung von öffentlichen Grünflächen durch die Anwohner genannt werden. Für ein derartiges Bürgerprojekt wäre es möglich, Zielvereinbarungen festzulegen und gegebenenfalls ein Globalbudget zur Verfügung zu stellen. Prozessverlagerung durch egovernment Wird der Begriff Empowerment weiter gefasst, fällt hierunter jede Prozessverlagerung von der Verwaltung auf die Bürger. Dieses umfasst auch die elektronische Abwicklung von Verwaltungsgeschäften (Siehe Module egovernment), wodurch über die Plattform Internet den Bürgern ermöglicht wird, ihr Anliegen selbst zu erledigen. New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 10

11 Kernaussagen: Empowerment - Delegation von Aufgaben Black Box Verwaltung Das Empowerment hat als weiteres Ziel, dass die Bevölkerung besser und breiter über die Problemstellungen des Gemeinwesens informiert wird und so eventuell die Notwendigkeit und Möglichkeit zur eigenen Beitragsleistung erkennt. Die Black Box Verwaltung wird dadurch vertrauter und das Verständnis für ihr Handeln steigt. Ein Beispiel für eine organisierte Bürgerbeteiligung repräsentiert der Verein Aktive Bürgerschaft e.v. (http://www.aktive-buergerschaft.de). Kein Wissensvorsprung der Verwaltung Prozesse und Informationen, die kein Spezialistenwissen verlangen, können auf die Bürgerinnen und Bürger ausgelagert werden. In komplizierten Fällen bleibt das Know-how weiterhin in der Verwaltung. An dieser Stelle muss verdeutlicht werden, dass die Verwaltung im Gegensatz zu privaten Dienstleistungsunternehmen ihre Leistungen nicht durch einen Wissensvorsprung rechtfertigt. Vielmehr sammelt die Verwaltung Wissen zugunsten der Bürger und der demokratische Auftrag rechtfertigt ihre Leistungen [Schedler/Proeller, 2003, S. 222]. Zusammenfassung: Zusammenfassung und Fragen Zusammenfassung Grundsätzlich besitzt der Markt bessere Möglichkeiten, eine effiziente und effektive Leistungserstellung zu bewirken. Damit wird jedoch keine radikale Privatisierung, sondern eine Stärkung des Staates durch eine verstärkte Ausrichtung an Wettbewerbsmechanismen postuliert. Die unterschiedlichen Wettbewerbsformen lassen sich in nicht-marktlichen Wettbewerb, quasi-marktlichen und marktlichen Wettbewerb unterteilen. Die dafür notwendigen Instrumentarien reichen von einfachen Benchmarks, über interne regionale Ausschreibungen bis zu Ausschreibungen und Auslagerungen der Leistungserstellung an private Unternehmen (Contracting Out). New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 11

12 Eine weitere Möglichkeit findet sich in Public Private Partnerships (PPP) wieder. Hierbei wird versucht, durch eine gemeinschaftliche Partizipation und Zielvorgabe von öffentlichen Institutionen und privaten Unternehmen eine finanziell tragbare und effiziente Abwicklung von Aufgaben und Projekten zu gewährleisten. Beispiele für PPP kommen aus den Bereichen Ver und Entsorgung, Stadtentwicklung und Kultur. Letztens wird durch das Empowerment versucht, die Bürgerinnen und Bürger zur Eigenerstellung öffentliche Güter anzuregen, wie z. B. Bepflanzungen öffentlicher Anlagen. Fragen 1. Nennen Sie verschiedene Formen des Wettbewerbs und die dafür benötigten Instrumente? Welche weiteren Formen von privater Beteiligung an der öffentlichen Leistungserstellung kennen Sie? 2. Welche Kriterien sollte man aus Sicht der Verwaltung bei der Wahl eines privaten Partners nach dem Public Private Partnership- Ansatz beachten? 3. Wie beurteilen Sie die Forderung nach konsequenter Ausschreibung durch die öffentliche Hand? Was spricht für, und was gegen die Auftragsvergabe innerhalb vorhandener Netzwerkstrukturen? 4. Von Kritikern wird behauptet, die Vergabe von Leistungsaufträgen an Private fördere die Korruption in der Verwaltung. Suchen Sie Lösungen, wie man die Gefahr der Korruption minimieren kann! Vertiefung: Lösungsskizze Frage 1 Das hätten sie beachten müssen: 1 Nicht-marktlicher Wettbewerb: Interne Leistungsverrechnung, Leistungsvergleich, Preiswettbewerb, Benchmarking ; 2 Quasi marktlicher Wettbewerb: Leistungsvereinbarung, Aufhebung von Pflichtbezügen, Wettbewerb innerhalb der Gemeinwesen; 3 Marktlicher Wettbewerb: Ausschreibung, Contracting Out. Weitere Möglichkeiten durch Empowerment und Public Private Partnerships. Frage 2 Das hätten sie beachten müssen: Relevante Auswahlkriterien: Fachliche Kompetenz/ Kompetenzerweiterung, Referenzobjekte bzw. -leistungen, Finanzkraft/Größe des Unternehmens, Zielkongruenz - Gemeinsame und komplementäre Ziele, keine reine Finanzierung o. ä., Kommerzialisierungsfähigkeit - Sicherstellung des Wissenstransfers für beide Seiten, Problemlösungsbeitrag - Partnerschaft soll die Lebensqualität der Bürger verbessern und muss zielgerichtet darauf ausgerichtet sein. Frage 3 Das hätten sie beachten müssen: Pro: Eingespielte Strukturen und Kooperationen innerhalb des Netzwerks; Schnellere Vergabe; geringere Transaktionskosten; Erfahrungswerte vorhanden. Contra: Manipulierte Vergabe an Hausunternehmer - Gefahr von Kartellbildungen; Aushöhlung der Demokratie Vertrauensverlust der Bürger; Erhöhte Markteintrittsbarrieren. Frage 4 Das hätten sie beachten müssen: Verbot der Annahme von Dienstleistungen und Geschenken; Sensibilisierung für Korruptionsgefahren: Diensteid/Gelöbnis, Ausbildung, Schulung, Mitarbeitergespräche, Dienstbesprechungen, Schaffen von Vorbildern; Einschränkung von Nebentätigkeiten; Begrenzung von Verwendungszeiten: Beamte in korruptionsgefährdeten Funktionen bekommen alle vier Jahre einen anderen Posten zugewiesen. New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 12

13 Glossar Erläuterungstext Kernkompetenzmanagem Konzentration auf die dauerhafte und übertragbare Ursache für einen Wettbewerbsvorteil einer ent Unternehmung, der auf Ressourcen und Fähigkeiten beruht. Total Quality Management (TQM) Verbesserung der Qualität von Produkten und Dienstleistungen eines Unternehmens in allen Funktionsbereichen und auf allen Ebenen durch Mitwirkung aller Mitarbeiter. geführter Wettbewerb managed competition Datenvergleich zwischen Competitive testing ähnlich gelagerten Institutionen Benchmarking Kontinuierlicher Vergleich von Produkten, Dienstleistungen sowie Prozessen und Methoden mit (mehreren) Verwaltungen, um die Leistungslücke zum so genannten Klassenbesten systematisch zu schließen Ausschreibung competitive tendering Contracting Out Auslagerung Contracting Out Auftragsvergabe an hochspezialisierte Dienstleister Outsourcing Verlagerung von Wertschöpfungsaktivitäten Empowerments Mitbestimmungsmöglichkeiten der Bürger in Kommunen Dichotomie Zweiteilung, Gliederung Empowerments Mitbestimmungsmöglichkeiten der Bürger in Kommunen Pro-Sumer producer und consumer zugleich Literaturverweis [Reichard, 1997, S 651] [Schedler/Proeller, 2003, S.73; S. 164] [Naschold, 1997, S 29 f] Literaturangabe Reichard, Christoph (1997). Deutsche Trends der kommunalen Verwaltungsmodernisierung. In: Naschold, Frieder (Hrsg.). Neue Städte braucht das Land. Stuttgart, Kohlhammer, S Naschold, Frieder (1997). Umstrukturierung der Gemeindeverwaltung. Eine international vergleichende Zwischenbilanz. In: Naschold/Oppen/Wegener 1997 (Hrsg). Innovative Kommunen. Internationale Trends und deutsche Erfahrungen. Stuttgart, Kohlhammer, S [Vgl. Schuppert, 1995, S Schuppert, Gunnar Folke (1995). Rückzug des Staates? Zur Rolle des Staates zwischen 766 f] Legitimationskrise und politischer Neubestimmung. In: Die Öffentliche Verwaltung, (18), S [Wegener, 1997, S. 83] Wegener, A. (1997). Wettbewerb zwischen öffentlichen und privaten Dienstleistungsanbietern. In: Naschold/Oppen/Wegener 1997 (Hrsg). Innovative Kommunen. Internationale Trends und deutsche Erfahrungen. Stuttgart, Kohlhammer, S [Adamaschek, 1997, S. Adamaschek, Bernd (Hrsg.) (1999). Interkommunaler Leistungsvergleich. Leistung und Innovation durch 14] Wettbewerb. 2. Auflage, Gütersloh, Bertelsmann Stiftung. [Schedler/Proeller, 2003, S. 175] [Gabler, 2000] Schröder, S.; Sprengel, H.-J. Gabler Wirtschaftslexikon. A Z. CD-ROM. 15 Aufl., Gabler, Wiesbaden [Budäus/Grüning, 1996, S. 281] [Stainback, 1999, S. 1] Stainback, J. (1999). Position of Strength. Can Government Officials Structure and Negotiate Public/ Private Partnerships. In: PA Times, Vol. 22, No. 7, S [Williamson, 1985, S.44 Williamson, O.E. (1985). The economic institutions of capitalism: firms, markets, relational contracting. ff] New York, The Free Press. [Welt, 2003, S. 1] [Budäus/Grüning, 1997, Budäus, Dietrich / Grüning, Gernot (1996). Public Private Partnership. Notwendigkeit und Ansatz einer S.58 ff] begrifflichen Strukturierung. In: Verwaltung und Management, 2 Jg., Heft 5/1996, S [Gabler, 2000] Schröder, S.; Sprengel, H.-J.. Gabler Wirtschaftslexikon. A Z. CD-ROM. 15 Aufl., Gabler, Wiesbaden [Schedler/Proeller, 2003, S. 222] New Economy Wettbewerb und Marktmechanismen in der öffentlichen Verwaltung Page 13

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1

Architektur von SN. New Economy Architektur von SN Page 1 Architektur von SN Titel des Lernmoduls: Architektur von SN Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.3.3.1.3 Zum Inhalt: Es wird Ihnen in diesem Modul anhand von drei Modellen gezeigt,

Mehr

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1

CRM Architektur. New Economy CRM Architektur Page 1 CRM Architektur Titel des Lernmoduls: CRM Architektur Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.2 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt mögliche Architekturen von CRM-Systemen. Insbesondere

Mehr

Einkaufskatalogsystem

Einkaufskatalogsystem Einkaufskatalogsystem Titel des Lernmoduls: Einkaufskatalogsystem Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.5 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit elektronischen Einkaufskatalogen

Mehr

Customer Relationship Management

Customer Relationship Management Customer Relationship Management Titel des Lernmoduls: Customer Relationship Management Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.7 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit der Vorgehensweise

Mehr

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1

SCM Modelle. New Economy SCM Modelle Page 1 SCM Modelle Titel des Lernmoduls: SCM Modelle Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.1.2 Zum Inhalt: Stichwörter: Supply Networks Bearbeitungsdauer: 20min Schwierigkeit: leicht Zielgruppe:

Mehr

Enterprise Application Integration

Enterprise Application Integration Enterprise Application Integration Titel des Lernmoduls: Enterprise Application Integration Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.4 Zum Inhalt: Dieses Modul befasst sich mit

Mehr

Umsetzung der Anforderungen - analytisch

Umsetzung der Anforderungen - analytisch Umsetzung der Anforderungen - analytisch Titel des Lernmoduls: Umsetzung der Anforderungen - analytisch Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.5.5 Zum Inhalt: In diesem Modul wird

Mehr

CRM Anbieter Siebel. New Economy CRM Anbieter Siebel Page 1

CRM Anbieter Siebel. New Economy CRM Anbieter Siebel Page 1 CRM Anbieter Siebel Titel des Lernmoduls: CRM Anbieter Siebel Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.2.4.3 Zum Inhalt: Dieses Modul beschreibt die technischen Grundlagen der CRM Software

Mehr

Informationsbeschaffung

Informationsbeschaffung Informationsbeschaffung Titel des Lernmoduls: Informationsbeschaffung Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.2 Zum Inhalt: In diesem Modul werden Möglichkeiten der Informationsbeschaffung

Mehr

Grundlagen des Wissensmanagement

Grundlagen des Wissensmanagement Grundlagen des Wissensmanagement Titel des Lernmoduls: Grundlagen des Wissensmanagement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 4.3.1.2.3 Zum Inhalt: Dieses Modul gibt einen Überblick

Mehr

Districurement. New Economy Districurement Page 1

Districurement. New Economy Districurement Page 1 Districurement Titel des Lernmoduls: Districurement Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 2.2.1.3.2 Zum Inhalt: Durch www-orientierte Beschaffungsansätze und Kooperationen mit den Partnern,

Mehr

Wirtschaftlichkeitsvergleich bei PPP-Projekten: Die Risikobewertung

Wirtschaftlichkeitsvergleich bei PPP-Projekten: Die Risikobewertung Wirtschaftlichkeitsvergleich bei PPP-Projekten: Die Risikobewertung ist der Schlüssel Simon-Finn Stolze und Konstantin Kortmann Veröffentlichung Braunschweig April 2005 Beim nachfolgenden Dokument handelt

Mehr

Chancen und Risiken von Ausgliederungen aus der Sicht der öffentlichen Finanzkontrolle

Chancen und Risiken von Ausgliederungen aus der Sicht der öffentlichen Finanzkontrolle Institut für Föderalismus Parlamentarische Kontrolle von ausgegliederten Rechtsträgern und Unternehmen mit öffentlicher Beteiligung Chancen und Risiken von Ausgliederungen aus der Sicht der öffentlichen

Mehr

Public-Private-Partnerships

Public-Private-Partnerships Public-Private-Partnerships im Rahmen der Neuen Regionalpolitik Thusis 10. März 2010 Seite 1 Agenda PPP Public Private Partnerships : Was ist es und woher kommt es? Welche Formen gibt es? Was sind die

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit

Workshop. Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit Workshop Ist die Entsorgung ab 2005 für Bürger und Gewerbe gleichermaßen gesichert? Vortrag: Kommunale Kooperation zur Erhöhung der Entsorgungssicherheit 2. Teil: Rechtliche Grundlagen Betätigungsfelder

Mehr

Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung

Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung Die Feststellung von Preismissbräuchen im Bereich der Trinkwasserversorgung Berlin, 4. April 2011 Prof. Dr. Justus Haucap Heinrich-Heine Universität Düsseldorf 1 Bestandsaufnahme Hohe Anzahl von Wasserversorgern

Mehr

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.

IT-Sourcing. Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen. Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14. IT-Sourcing Chancen und Risiken des Outsourcings von IT-Security Dienstleistungen Security Forum I - Dienstag 10.10.2006 14.15 Uhr Jochen Scharnweber, Abteilungsleiter IT-Consulting, ASTRUM IT GmbH 1 Outsourcing

Mehr

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser

LAG Wein, Wald, Wasser. Stellungnahme LAG Wein, Wald, Wasser Untere Hauptstraße 14 97291 Thüngersheim Tel. 09364 / 815029 oder 0931/ 9916516 Fax 0931/ 9916518 E-Mail:info@mainkabel.de www.mainkabel.de Stellungnahme Projektnahme: Projektträger: Handlungsfeld: Bachrundweg

Mehr

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer

Und so funktioniert`s. Graphik Flyer Und so funktioniert`s Graphik Flyer Die Bürgerkarte Mit der Bürgerkarte werden Euroumsätze elektronisch erfasst und auf einem parallel geführten Bürgertalerkonto dokumentiert Die Bürgerkarte erhalten Verbraucher

Mehr

Nachhaltige Verwaltungsmodernisierung mit E-Government erfordert neue Bildungsinhalte

Nachhaltige Verwaltungsmodernisierung mit E-Government erfordert neue Bildungsinhalte Nachhaltige Verwaltungsmodernisierung mit E-Government erfordert neue Bildungsinhalte Prof. Dr. Klaus Lenk, Dr. Christine Leitner, Michael Juren und Wolfgang Zemlyak Übersicht Verwaltungsmodernisierung:

Mehr

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung

Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Logistik-Outsourcing Neue Wege in der Logistikkostensenkung Dr. Frank Wißkirchen Erschienen in: Logistik Heute, 6/1994, S. 76-80 Nachdem in den Produktionsbereichen der Unternehmen Kostensenkungs- und

Mehr

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz

STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE SOZIALWIRTSCHAFT AUS SICHT DER OÖ. Katharina Friedl, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz STATEMENT: EFFEKTIVE PERFORMANCE AUS SICHT DER OÖ SOZIALWIRTSCHAFT, B.A. Fachhochschule OÖ Campus Linz AUSGANGSLAGE Umstellung auf Wirkungsorientierte Verwaltung Rückzug des Staates Überbindung Aufgaben

Mehr

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr?

Forum Gesundheitswirtschaft Basel. Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Vertraulich Forum Gesundheitswirtschaft Basel 27. Juni 2013 Nutzen einer privaten Krankenversicherung in einer alternden Gesellschaft: Chance oder Gefahr? Marcel Stalder Eingliederung der Fragestellung

Mehr

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg!

Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Gemeinsamer Beschluss: Schnelles Internet für Brandenburg! Deutschland hat die Chance auf ein digitales Wirtschaftswunder und Brandenburg kann einen Beitrag dazu

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10.

Stell Dir vor, viele wollen es und alle machen mit! Die Beteiligten und ihr Rettungsdienst im Zusammenspiel. 2. Block 10. Meine sehr geehrte Damen und Herren, das heutige Thema könnte ich mit dem Satz Was die Kassen bezahlen, bestimmt der Gesetzgeber entweder auf Bundesoder auf Landesebene. Wie viel die Kassen zahlen, ist

Mehr

Mobile Government für Deutschland

Mobile Government für Deutschland für Deutschland Verwaltungsdienste t effizient, i sicher und kommunizierbar i bei den Bürgerinnen und Bürgern anbieten egov Fokus 01/2012 Berner Fachhochschule 27.04.2012 Jan Möller Ausgangslage Die Zielgruppe

Mehr

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader

Das Konzept der EU Gemeinschaftsinitiative Leader Vorlesung Ökonomie der regionalen Ressourcen VO Nr. 731.119 SS 2011 Mainstreaming des Leader Ansatzes Thomas Dax c/o Bundesanstalt für Bergbauernfragen 01/ 504 88 69 0 thomas.dax@babf.bmlfuw.gv.at Das

Mehr

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead

IT-Beratung für Entsorger. >go ahead IT-Beratung für Entsorger >go ahead Seien Sie neugierig! Ihr Erfolg ist unsere Mission Implico bietet Ihnen als SAP -Experte für die Abfallwirtschaft spezielle, für die Beratung und Implementierung von

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Innovationsgewinne durch Kundenorientierung

Innovationsgewinne durch Kundenorientierung 1 Innovationsgewinne durch Kundenorientierung Beispiel Stadt Arnsberg Aktives Beschwerdemanagement und Kundenorientierung Hans-Josef Vogel Bürgermeister der Stadt Arnsberg Kundenservice im Landesbetrieb

Mehr

Beschaffung im Rahmen von egovernment

Beschaffung im Rahmen von egovernment Beschaffung im Rahmen von egovernment Titel des Lernmoduls: Beschaffung im Rahmen von egovernment Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.3.1 Zum Inhalt: Diese Modul befaßt sich mit

Mehr

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien

OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien OTC-Handel mit nichtkotierten Aktien Dissertationsprojekt UFSP Brown Bag Lunch 24. Februar 2015 Simon Bühler 2 1 Motivation Erscheinung, Funktionsweise und Bedeutung des OTC-Handels mit nichtkotierten

Mehr

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse

Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Trendanalyse Outsourcing 2.0 die wichtigsten Ergebnisse Zu den Vorzügen des traditionellen Outsourcings zählen signifikante Einsparungen bei den Betriebskosten, Zugang zu externem Provider- Know-how und

Mehr

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz

Volkswirtschaftliche Bedeutung des Service public in der Schweiz Volkswirtschaftliche Bedeutung des in der Schweiz Public Recruiting Forum 2009 16. September 2009 Was ist? Dienstleistungen «im Allgemeininteresse» «umfasst eine politisch definierte Grundversorgung mit

Mehr

Learning From the Neighbours Schweiz

Learning From the Neighbours Schweiz Learning From the Neighbours Schweiz Cluster-Workshop Sicherheitstechnologien in Baden-Württemberg mit Sicherheit zukunftsfähig Dr. Lukas Ruf Bellariastr. 12 CH 8002 Zürich http://www.consecom.com Lukas.Ruf@consecom.com

Mehr

Beschaffungsinstrumente

Beschaffungsinstrumente Beschaffungsinstrumente Titel des Lernmoduls: Beschaffungsinstrumente Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.4 Zum Inhalt: In diesem Modul werden einzelne Beschaffungsinstrumente

Mehr

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach

Kommunikationskonzept. Einwohnergemeinde Wiedlisbach Kommunikationskonzept Einwohnergemeinde Wiedlisbach 1 Inhalt 1 Inhalt 2 2 Aufgabe und Zielsetzung des Kommunikationskonzeptes 3 3 Leitlinien zur Kommunikation gemäss Leitbild der Gemeinde Wiedlisbach 3

Mehr

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC

BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC BILFINGER INDUSTRIAL MAINTENANCE DAS NEUE BILFINGER MAINTENANCE CONCEPT BMC Bilfinger Industrial Maintenance WE MAKE MAINTENANCE WORK Bilfinger ist mit sechs Divisionen im Geschäftsfeld Industrial einer

Mehr

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich

Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand. Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Frühphase PPP Wichtige Aspekte für die öffentliche Hand Symposium Steps to PPP Risiken & Chancen 25.11.2011, ETH Zürich Agenda 1 2 3 4 5 6 DKC Deka Kommunal Consult GmbH Frühphase Was ist gemeint? Ziele

Mehr

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden

Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Das Wissenstransfer Projekt INGE Innovation in Gemeinden Andrea Gurtner, Alessia Neuroni und Urs Sauter Berner Fachhochschule, Schweiz E-Government-Konferenz, Graz 19./20.6.2012 Agenda Umfeld Gemeinden

Mehr

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik

Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Fachhochschule Braunschweig/Wolfenbüttel Fachbereich Versorgungstechnik Master Outsourcing in der Instandhaltung Potentiale Chancen Risiken Christoph Loy Matrikel Nr.: 20074139 Erstprüfer: Professor Dr.-Ing.

Mehr

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich

Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Informatikleitbild der Kantonalen Verwaltung Zürich Vom KITT verabschiedet am 26. Oktober 2006, vom Regierungsrat genehmigt am 20. Dezember 2006 Einleitung Zweck des Leitbildes Mit dem Informatikleitbild

Mehr

Bürokratie: Erfinder und Kritiker

Bürokratie: Erfinder und Kritiker Bürokratie: Erfinder und Kritiker Max Weber William Niskanen Woodrow Wilson Bürokratie als Bürokraten sind Bürokraten sind Effizientes und Budgetmaximierer inherent ineffizient Präzises Vollzugs- Instrument

Mehr

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen

BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen BWL-Inhalte in universitären Tourismusstudiengängen Das Beispiel des International Executive MBA Tourism & Leisure Management Marcus Herntrei Giulia Dal Bò Europäische Akademie Bozen (EURAC-research) Mission

Mehr

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren

Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren RESEARCH CENTER FOR FINANCIAL SERVICES Infrastrukturinvestments bei institutionellen Investoren - Analysebericht - München, im September 2013 Steinbeis Research Center for Financial Services Rossmarkt

Mehr

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE:

Sprechzettel für die PK am 21.1. Plädoyer für eine Privatisierungsoffensive NRW KERNPUNKTE: DICE Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 40204 Düsseldorf Sprechzettel für die PK am 21.1. Professor Dr. Justus Haucap Direktor Telefon +49 211 81-15494 Telefax +49 211 81-15499 haucap@dice.hhu.de Düsseldorf,

Mehr

PPP Verschönerung oder Ausverkauf? Spieltheoretische Analyse und Wege aus dem Dilemma

PPP Verschönerung oder Ausverkauf? Spieltheoretische Analyse und Wege aus dem Dilemma Spieltheoretische Analyse und Wege aus dem Dilemma Aufbau der Präsentation 1. Einführung 2. 3. Public Private Partnership 4. Spieltheorietische Ansätze für Public Private Partnership 5. Controlling 6.

Mehr

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung

Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Erfahrungen und Erfolgsfaktoren für die (kooperative) Geschäftsprozessgestaltung Dr. Martin Wind 18. Europäischer Verwaltungskongress Bremen, 1. März 2013 Forschung & Entwicklung Beratung & Transfer Gründung

Mehr

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen.

European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. European Energy Award. Kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich umsetzen. Qualitätsmanagement. Ermittlung von Energiekennzahlen Wie lässt sich kommunale Energiearbeit optimieren und erfolgreich

Mehr

Desktop Purchasing System

Desktop Purchasing System Desktop Purchasing System Titel des Lernmoduls: Desktop Purchasing System Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.2.5 Zum Inhalt: Stichwörter: eprocurement Desktop Purchasing System

Mehr

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013

Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Gefährden neue Kommunikationswege die nationale Sicherheit? GFF Science Forum, 13.11.2013 Systematik der SGI WETTBEWERB Energie, Telekom, Post, Verkehr, Justiz, Polizei, Militär, Verteidigung, Verwaltung,

Mehr

Allgemeines Verwaltungsrecht

Allgemeines Verwaltungsrecht Prof. Dr. Felix Uhlmann Lehrstuhl für Staats- und Verwaltungsrecht sowie Rechtsetzungslehre Universität Zürich Prof. Dr. Felix Uhlmann 1 Privatrechtliche Verwaltungsträger 22 Prof. Dr. Felix Uhlmann 2

Mehr

Government 2.0 in Europa Umsetzungsstand, Chancen und Risiken für den öffentlichen Sektor in Deutschland

Government 2.0 in Europa Umsetzungsstand, Chancen und Risiken für den öffentlichen Sektor in Deutschland Government 2.0 in Europa Umsetzungsstand, Chancen und Risiken für den öffentlichen Sektor in Deutschland Dr. Elke Löffler Governance International Die Effizienzrendite wird immer kleiner und letztlich

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Markt und Umweltregulierung Innovationsanreize in der Wasserwirtschaft

Markt und Umweltregulierung Innovationsanreize in der Wasserwirtschaft Markt und Umweltregulierung Innovationsanreize in der Wasserwirtschaft AquaSus Abschlussworkshop Essen, 8. September 2004 Dipl. oec. Alexandra Lux Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) Gefördert

Mehr

Kreativität gibt s nur im Plural!

Kreativität gibt s nur im Plural! 1 Kreativität gibt s nur im Plural! Kooperationen zur Aufwertung von Zentren Was Zusammenarbeit heute leisten kann! Elke Frauns büro frauns kommunikation planung marketing, Münster 2 Übersicht Kreative

Mehr

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ

Ronald Meyer Referatsleiter 210 Grundsätze der Zusammenarbeit mit Ländern und Regionen BMZ Deutsche bilaterale staatliche Entwicklungszusammenarbeit: Schwerpunkte und Finanzierungsinstrumente BDI/GHP/KfW-Veranstaltung Finanzierungsinstrumente für Gesundheitsprojekte in Entwicklungs- und Schwellenländern,

Mehr

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner

Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Bertelsmann: ein vertrauenswürdiger Geschäftspartner Informationen zu Ethics & Compliance bei Bertelsmann 2 Über Uns Unternehmensstruktur Bertelsmann macht Medien, leistet Dienste rund um die Medien und

Mehr

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland

Frau Silke Sielaff Ministerium des Innern des Landes Brandenburg, Deutschland Blatt 1 Projekt Schutz Kritischer Infrastrukturen Teilprojekt EUKRITIS Wandlungsfähige Schutzstrukturen und Folgenabschätzung zur Prävention, Abwehr und Folgenbewältigung bei Katastrophen Blatt 2 Blatt

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft

Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Finanzierungsansätze für Energieeffizienzmaßnahmen in Immobilien der Gesundheitswirtschaft Gliederung 1. DKB AG Kurzpräsentation 2. Energieeffizienz im Gesundheitswesen 3. Contractingbranchen der DKB AG

Mehr

service & contact center

service & contact center baruti. service & contact center macht s möglich www.baruti.ch Über uns Die baruti GmbH ist eine St.Galler Unternehmung, welche im Kosovo ein Telefonlabor betreibt und von diesem aus Befragungen in Deutschland

Mehr

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen

Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum. Prof. Dr. Jürgen Lürssen Bayreuth, 10. März 2011 Professionelles Management der Neukundengewinnung: Die 12 Erfolgsfaktoren für profitables Wachstum 1 Die Lage Neukundengewinnung ist unverzichtbar für Wachstum! Trotzdem: Management

Mehr

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik

Berner Fachhochschule. Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Bildung und Forschung auf dem faszinierenden Gebiet der Informatik. bfh.ch/informatik Berner Fachhochschule Technik und Informatik Postfach, CH-2501 Biel/Bienne T +41 32 321 61 11

Mehr

ZEF. Wassernutzung. Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive. GLOWA Volta. Wolfram Laube, ZEF a

ZEF. Wassernutzung. Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive. GLOWA Volta. Wolfram Laube, ZEF a Wasser- und Landreformen in Afrika: Integrative Betrachtung aus institutioneller Perspektive Wolfram Laube, a Inhalt: Wasser und Land im internationalen Diskurs Interdependenz der Ressourcen Ansatzpunkte

Mehr

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller

04 Jobprofile. im Marketing. Dr. Steffen Müller 04 Jobprofile im Marketing Dr. Steffen Müller INHALT Einführung Gefragte Jobprofi le 03 Customer insight Manager Interne Spezialisten 07 Product Manager Anwälte der Kundschaft 19 Illustration Jobprofi

Mehr

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK?

WAS IST IHK? WAS MACHT IHK? Für die Ansprache der Politiker IHKs stiften Nutzen für Politik, Gesellschaft und Unternehmen IHKs sind für politische Entscheider erste Adresse IHKs leisten in unserer globalisierten Wirtschaftswelt branchenübergreifende

Mehr

Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden

Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden Beschwerdemanagement in den Kärntner Gemeinden Kärntner Verwaltungsakademie 10. April 2014 Dr. Heinz Ortner 1 Bürgerservice und Beschwerdemanagement Reformprojekte der Abteilung 3 Qualitätsmanagement als

Mehr

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften

Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Die Bedeutung sozialer Netzwerke und lebendiger Nachbarschaften Vortrag auf dem 30.9.2010 Dr. Josefine Heusinger Institut für Gerontologische Forschung e.v., Berlin Gliederung 1. Private Netzwerke und

Mehr

Customer-Relation-Management Fakten (I)

Customer-Relation-Management Fakten (I) CRM Strategien Customer-Relation-Management Fakten (I) Im weltweiten Wettbewerb ist ein schlüssiges und zielgerichtetes Marketing überlebenswichtig! Moderne Unternehmen von heute sind sich dessen bewusst:

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Ansätze zur Optimierung des Beschaffungswesens in Tiroler Kommunen

Ansätze zur Optimierung des Beschaffungswesens in Tiroler Kommunen Ansätze zur Optimierung des Beschaffungswesens in Tiroler Kommunen Die 2.357 österreichischen Gemeinden haben durch demografische Veränderungen, die Verknappung finanzieller Mittel und steigende Anforderungen

Mehr

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20

Transparenz optimieren durch Managed Services. Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Transparenz optimieren durch Managed Services Dr. Armin Metzger, sepp.med gmbh MID Insight, Nürnberg 2012-11-20 Inhalt Managed Services was ist das? Motivation und Benefits von Managed Services Parameter

Mehr

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund

Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Transaktionskosten senken mit dem Wirtschaftsportalverbund Rainer Hörbe Leiter Arbeitskreis WPV 8. März 2013 1 1 Identifikation + Berechtigung + Sicherheitsmaßnahmen Problemstellung: Vertrauen im Internet?

Mehr

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl

31. AK-Sitzung Berlin-Brandenburg Beyond Budgeting Dorf Zechlin, 27.09.2002 Beyond Budgeting - Unternehmenskultur - Axel Meyl - Unternehmenskultur - Axel Meyl Axel Meyl, 2_ Unternehmenskultur.ppt, 27.09.2002 Seite 1 12 - Prinzipien Unternehmenskultur 1. Selbststeuerungsrahmen schaffen 2. Verantwortlichkeit für Ergebnisse schaffen

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs?

Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Vertriebsmanagement das Ende des Blindflugs? Marketing-Club Braunschweig e.v. und Technische Universität Braunschweig Institut für Wirtschaftswissenschaften, insbesondere Marketing Vortrag von Braunschweig,

Mehr

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren

Shared IT-Services. Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Shared IT-Services Ziele, Rahmenbedingungen und Erfolgsfaktoren Prof. Dr. Andreas Engel KDN Dachverband kommunaler IT-Dienstleister NRW Geschäftsführer egov-day 31. Januar 2007 Übersicht 1. Ziele: Mit

Mehr

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten

Möglichkeiten und Grenzen. beim Aufbau von. Demenzpaten-Projekten Möglichkeiten und Grenzen beim Aufbau von Demenzpaten-Projekten Dipl.-Theologin, Dipl.-Psycho-Gerontologin aufschwungalt, München Konzeptumsetzung Beachtung der Kriterien eines modernen bürgerschaftlichen

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

Gestaltungsoptionen für den Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) und Überlegungen zu deren Eignung in Deutschland

Gestaltungsoptionen für den Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) und Überlegungen zu deren Eignung in Deutschland Konferenz Verkehrsökonomik und -politik 11. Juni 2015, Berlin Gestaltungsoptionen für den Schienenpersonenfernverkehr (SPFV) und Überlegungen zu deren Eignung in Deutschland Prof. Dr. Deutsches Forschungsinstitut

Mehr

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband

Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Finanzgruppe Deutscher Sparkassen- und Giroverband Statement Herr Werner Netzel Geschäftsführendes Vorstandsmitglied des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes e.v. Einordnung Green Economy Die Sparkassen-Finanzgruppe

Mehr

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied.

Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Strategien erfolgreich umsetzen. Menschen machen den Unterschied. Zukünftigen Erfolg sicherstellen die richtigen Menschen mit Strategien in Einklang bringen. Bevor wir Ihnen vorstellen, was wir für Sie

Mehr

WS 4: Mögliche Wege der Beschaffung von sozialen Dienstleistungen

WS 4: Mögliche Wege der Beschaffung von sozialen Dienstleistungen WS 4: Mögliche Wege der Beschaffung von sozialen Dienstleistungen Land Vorarlberg - Abteilung Gesellschaft und Soziales evoris Soziale Dienstleister Vorarlberg ggmbh 17. Oktober 2006 Zwei Entwicklungspartnerschaften

Mehr

Servicemanagement in der Pflege

Servicemanagement in der Pflege Harald Blonski Servicemanagement in der Pflege Kundenzufriedenheit durch Dienstleistungsqualität Brigitte Kunz Verlag 2 Autor: Harald Blonski, Sendenhorst; unter Mitarbeit von Werner Bickel (Grafik) Harald

Mehr

Unterstützung durch Agenturen

Unterstützung durch Agenturen Unterstützung durch Agenturen 2 Ein gut auf die Anforderungen der Kanzlei abgestimmtes Kanzleimarketing bildet die Basis für ihren wirtschaftlichen Erfolg. Allerdings muss der Rechtsanwalt, Steuerberater

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Universität Trier Fachbereich IV Volkswirtschaftslehre Wintersemester 2009/2010 Präsentation der Hausarbeit Die Stadt Trier auf dem Weg zu einem modernen Dienstleistungsunternehmen Herr Helmut Schröer

Mehr

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Jana Brinck - SAM Consultant Der globale IT Lösungsanbieter! Niederlassungen in 24 Ländern! Handel

Mehr

Privatisierung von Krankenhäusern

Privatisierung von Krankenhäusern Privatisierung von Krankenhäusern HSK pro Kommunal 30.01.2012 Inhalt 1. Entwicklung des Krankenhaussektors in Deutschland 2. Privatisierung von Krankenhäuser in Deutschland 3. Konsequenzen der Privatisierung

Mehr

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen

Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen. Wir bringen Qualität. Wir beraten Sie. Wir unterstützen Sie. Wir schaffen Lösungen Outsourcing? Insourcing? Agenda Welche Szenarien funktionieren am besten in der Technischen Dokumentation? Warum ich darüber sprechen kann Der Schlüsselfaktor der Redaktionsleitfaden Dr. Cornelia Hofmann

Mehr

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management

Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Your Partner in Change. Your Partner in Innovation. Summer Workshop Mehr Innovationskraft mit Change Management Praxisbeispiel: Innovation im Tagesgeschäft etablieren www.integratedconsulting.at 1 Ausgangslage,

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt

Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Patricia Wiater Sicherheitspolitik zwischen Staat und Markt Der Schutz kritischer Infrastrukturen Nomos Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 0 Einleitung 15 1 Hinführung - Schutz kritischer Infrastrukturen als

Mehr

Elektronische Beschaffung öffentlicher Auftraggeber

Elektronische Beschaffung öffentlicher Auftraggeber Elektronische Beschaffung öffentlicher Auftraggeber Titel des Lernmoduls: Elektronische Beschaffung öffentlicher Auftraggeber Themengebiet: New Economy Gliederungspunkt im Curriculum: 3.4.3.4 Zum Inhalt:

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

Company Profile. April 2014

Company Profile. April 2014 Company Profile April 2014 1 Cisar auf einen Blick Wer wir sind Wir sind eine unabhängige Management- und Technologieberatung mit Standorten in der Schweiz und Deutschland. Unsere Sicht ist ganzheitlich

Mehr