Praxisleitfaden. Bild: zettberlin, SOA, das IT-Zukunftsprojekt überhaupt! Auch für Sie?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Praxisleitfaden. Bild: zettberlin, www.photocase.com. SOA, das IT-Zukunftsprojekt überhaupt! Auch für Sie?"

Transkript

1 Praxisleitfaden SOA Bild: zettberlin, SOA, das IT-Zukunftsprojekt überhaupt! Auch für Sie?

2 Praxisleitfaden SOA, das IT-Zukunftsprojekt überhaupt! Auch für Sie? Um auf dem global vernetzten Markt langfristig wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen einerseits schnell und flexibel auf neue Marktanforderungen am Markt reagieren können, andererseits stetig ihre Kosten reduzieren. Beides ist oftmals mit einer Anpassung der Organisationsstruktur und der Geschäftsprozesse verbunden, was aber teilweise durch inflexible IT-Architekturen und Anwendungen erschwert wird. Bei vielen Unternehmen besteht daher der Wusch die bislang eher monolithischen IT-Infrastrukturen in flexiblere und agilere Lösungen umzugestalten, bei denen die IT-Prozesse des Unternehmens konsequent an den zugrunde liegenden betrieblichen Abläufen ausgerichtet werden. Klassische Client-Server- oder Mainframe-Architekturen bilden die Geschäftsprozesse des Unternehmens normalerweise mehr oder weniger statisch ab, so dass Änderungen nur begrenzt oder mit hohem Aufwand möglich sind. Dieses Korsett stellt somit eine gewisse Einschränkung für das unternehmerische Handeln dar. Eine Lösung für dieses Problem verspricht die in letzter Zeit vieldiskutierte Service-orientierte Architektur (SOA). SOA ist allerdings keine IT-Architektur im klassischen Sinne, sondern eher eine Art neues Konzept. Dieses beschreibt den Aufbau einer Anwendungslandschaft aus einzelnen fachlichen Anwendungsbausteinen, die jeweils eine klar definierte Aufgabe erfüllen. Die einzelnen Bausteine sind nur lose miteinander gekoppelt und bieten ihre Funktionalitäten in Form von Services an. Idealerweise werden diese Services an den ihnen zugrunde liegenden betrieblichen Abläufen ausgerichtet. Durch ihre im Vergleich zu monolithischen Anwendungen deutlich geringere Komplexität und durch definierte Schnittstellen lassen sich diese Services schneller verändern und neuen Bedingungen anpassen. Damit wird das Unternehmen nicht nur flexibler, sondern Änderungen und Anpassungen sind deutlich kostengünstiger und schneller realisierbar. SOA erfreut sich wachsender Beliebtheit Eine Studie von Roland Berger im Auftrag des BITKOM ergab, dass sich in Deutschland derzeit etwa 50 Prozent der Unternehmen mit SOA beschäftigen und in den kommenden zwölf bis 24 Monaten eine schrittweise Umstellung ihrer IT-Systeme planen. Besonders Finanzdienstleister scheinen in Sachen SOA zu den Pionieren zu gehören. Nach Informationen von Forrester Research nutzten in 2005 von 60 befragten Finanzdienstleistern in Europa bereits 40 Prozent Service-orientierte Architekturen und 37 Prozent planten einen Umstieg auf SOA. Nur 23 Prozent wollten noch nicht umsteigen oder waren noch unschlüssig. Der Marktforscher IDC hatte in 2007 insgesamt 2077 Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern aus fünf westeuropäischen Ländern befragt. Auch hier zeigte sich ein zunehmendes Interesse an SOA. Hier lag ebenfalls der Bankensektor vorn, wo laut IDC bereits 25 Prozent der Befragten SOA bereits eingeführt haben, 21 Prozent gerade eine Plattform implementieren und weitere 27 Prozent dies in den kommenden zwei Jahren in Angriff nehmen wollen. Selbst bei Behörden verfügen schon 18 Prozent der Befragten über eine SOA und 8 Prozent arbeiten derzeit am Aufbau einer Service-orientierten Architektur. Rund 26 Prozent der befragten Behörden wollen in den nächsten 24 Monaten in SOA investieren.

3 Beweggründe für eine SOA-Umstellung Was versprechen sich die Unternehmen nun von einem Umstieg auf eine Service-orientierte Architektur? Eines der wichtigsten Argumente für eine SOA-Umstellung ist die anfangs bereits erwähnte einfachere Anpassung der IT-Infrastruktur an die sich stetig ändernden Geschäftsprozesse und Organisationsstrukturen eines Unternehmens. Darüber hinaus werden als Motivation für eine Umstellung auf eine Service-orientierte Architektur auch eine Senkung der operativen IT-Kosten und ein einfacheres Outsourcing von Prozessen genannt. Alle diese Vorteile sind auf die sehr modulare und flexible Struktur einer Service-orientierten Architektur zurückzuführen. Anstatt wie bisher möglichst umfassende, monolithische, damit aber inflexible Anwendungen einzusetzen, baut SOA auf eine IT-Infrastruktur aus einfach zusammensetzbaren, wiederverwendbaren, austauschfähigen und stabilen Komponenten. Jeder einzelne dieser Anwendungsbausteine erfüllt dabei jeweils eine klar umrissene fachliche Aufgabe. Das Hinzufügen neuer oder die Modifikation bestehender Bausteine ist somit schnell und ohne großen technischen Aufwand möglich. Damit lassen sich Änderungen in der Organisationsstruktur und den Geschäftsprozessen mit deutlich geringerem Zeit- und Kostenaufwand auf die zugrunde liegende IT-Architektur abbilden. SOA bietet noch weitere Vorteile Durch die lose Kopplung der einzelnen Anwendungsbausteine lassen sich die verschiedenen Bausteine auch unabhängig voneinander planen und realisieren. Die Kommunikation dieser Services untereinander erfolgt dabei über definierte Schnittstellen. Durch diese Struktur kann nun nicht nur die Komplexität der einzelnen Bausteine, sondern auch des Gesamtsystems deutlich reduziert werden. Dies ermöglicht zudem eine Verbesserung der Qualität der IT-Infrastruktur. Dieses Konzept bietet indes noch weitere Vorteile. So verursachen die in vielen Unternehmen vorhandenen älteren Anwendungen und Hardware-Lösungen meist hohe Betriebs-, Lizenz- und Wartungskosten, so dass eine rasche Ablösung zwar wünschenswert wäre, meist aber an der umfassen-den Funktionalität und Komplexität scheitert. Besonders bei sehr umfangreichen Anwendungen ist eine vollständige Erneuerung oder Ablösung aber nur mit hohem Zeit- und Kostenaufwand möglich. Bei einem Umstieg auf SOA lassen sich derartige Legacy-Systeme einerseits weiternutzten, andererseits einfacher schrittweise ablösen. Die definierten Schnittstellen einer Service-orientierten Architektur erleichtern mittels Kapselung eine Weiternutzung, aber auch eine Partitionierung derartiger Legacy-Systeme in erneuerbare Bestandteile. Ältere Systeme lassen sich so schrittweise auf eine moderne und zukunftssichere Lösung umstellen, ohne dass dies mit hohen Risiken und umfangreichen Investitionen verbunden ist. Durch das Konzept eigenständiger Anwendungsbausteine und definierter Schnittstellen wird auch die Standardisierung von Services vereinfacht. Dies wiederum ermöglicht eine bessere Herstellerunabhängigkeit, da sich Lösungen von unterschiedlichen Anbietern durch die definierten Schnittstellen einfacher ersetzen bzw. kombinieren lassen. Aus demselben Grund wird ein temporäres oder dauerhaftes Outsourcing einzelner Geschäftsprozesse oder von Teilen von Geschäftsprozessen begünstigt. Dem Unternehmen ermöglicht dies flexible Kapazitätserweiterungen, so dass sich Engpässe bei einem stark steigenden Auftragseingang oder bei Großprojekten vermeiden lassen.

4 Herausforderungen einer SOA-Umstellung Entsprechend dem grundlegenden Konzept einer SOA-Architektur erfordert ein Umstieg von wenigen monolithischen Anwendungen auf eine Vielzahl kleiner, lose miteinander gekoppelten Anwendungsbausteine vorab eine umfassende Analyse aller Geschäftsprozesse des Unternehmens. Allein durch diese Analyse der Arbeits- und Geschäftsprozesse ergeben sich häufig zahlreiche Verbesserungspotenziale, wie beispielsweise eine rationellere Abwicklung von Aufgaben durch Verlagerung, Neuverteilung oder Zentralisierung. Anschließend lassen sich die optimierten Prozesse dann auf flexibel miteinander kombinierbare Services abbilden. Allerdings wird wohl kaum ein Unternehmen das Risiko eingehen wollen, die bestehende IT-Infrastruktur von einem Tag auf den anderen auf ein völlig neues Konzept umzustellen. Wie die Praxis zeigt ist es praktikabler und sicherer eine SOA-Umstellung mit einem kleineren und überschaubareren Einstiegsprojekt zu beginnen. Ein derartiges Einstiegsprojekt muss dabei einen leicht erkennbaren und nachweisbaren Business-Nutzen bieten und in überschaubarer Zeit realisierbar sein. Nur so lassen sich die beteiligten Fachabteilungen und das Top-Management von den Vorteilen einer derartigen Umstellung überzeugen und die damit verbundenen Kosten und Risiken minimieren. Obwohl mit einem kleinen Projekt begonnen werden soll, darf das Endziel einer vollständigen SOA-Umstellung dabei nie aus den Augen verloren werden. Eine SOA-Umstellung erfordert eine stark vorausschauende Vorgehensweise und zwar sowohl bei der IT-Organisation, als auch bei den beteiligten Fachbereichen. Ein wichtiger Ratschlag in diesem Zusammenhang lautet daher: Think big, start small Während die Vorteile von SOA der IT-Abteilung des Unternehmens meist offensichtlich sind, gilt dies nicht unbedingt auch für die beteiligten Fachabteilungen und das Management. Hier ist von der IT-Abteilung oftmals zusätzliche Überzeugungsarbeit zu leisten. Die Fachabteilungen und das Management sind im Gegensatz zur IT-Abteilung weniger daran interessiert, ob die IT-Infrastruktur eher monolithisch oder aus einzelnen Bausteinen aufgebaut ist, sondern einzig die Funktionalität ist entscheidend. Gleichwohl denken beide Seiten in Prozessen und wollen Abläufe schnell und unkompliziert verändern und an neue Rahmenbedingungen anpassen können. Im Grunde genommen damit stellt SOA die ideale Voraussetzung hierfür zur Verfügung. Dies muss von der IT-Abteilung daher entsprechend und verständlich kommuniziert werden. SOA-Umstellung streng nach Plan? Wie bereits anfangs erwähnt, ist SOA kein fertiges Rezept sondern eher ein Architekturmuster, das den Aufbau einer Anwendungslandschaft aus einzelnen, lose gekoppelten Anwendungsbausteinen beschreibt. Diese Bausteine (Services) erfüllen jeweils klar umrissene fachliche Aufgaben und werden konsequent an den ihnen zugrunde liegenden betrieblichen Abläufen ausgerichtet. Derzeit gibt es allerdings noch keine etablierte Methodik, wie eine SOA-Anwendungslandschaft fachlich modelliert werden kann. Auch die Begriffswelt der Service-orientierten Architektur ist noch nicht gefestigt und selbst für grundlegende Begriffe gibt es noch keine einheitlichen Definitionen. Auf der anderen Seite existieren bereits zahllose Standards rund um das Thema SOA. Dies führt bei der Vorbereitung und Realisierung von SOA-Projekten oftmals zu Verwirrung, Reibungsverlusten und Ineffizienz. Erschwert wird das Ganze durch meist fehlendes Know-how und Erfahrungen mit SOA im eigenen Unternehmen. Außerdem sind SOA-Experten am Markt derzeit Mangelware. Für Unternehmen, die SOA-Projekte durchführen wollen, bedeutet dies in der Regel, dass sie sich einen starken Partner suchen sollten, und sich auf dessen Erfahrungen und Können verlassen müssen.

5 Fazit Ein festes Rezept für eine SOA-Umstellung gibt es nicht, so dass jedes Projekt individuell angegangen werden muss. Zudem lässt sich der wirtschaftliche Nutzen von SOA vorab nur schwer abschätzen, wodurch auch die Argumentation für die Einführung von SOA zumindest gegenüber dem Management schwierig ist. Gleichwohl bietet SOA aber wie hier dargestellt im Hinblick auf eine langfristige Kostensenkung und Sicherstellung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens ein großes Potential. Gemäß dem Motto Think big, start small sollte anstatt einer kompletten Umstellung besser ein überschaubares Einstiegsprojekt mit eindeutigem Business-Nutzen gesucht werden. Ebenso wichtig ist, dass vorab eine umfassende Analyse der Geschäftsprozesse durchgeführt wird. Dabei sollte stets die komplette Umstellung als Fernziel im Auge behalten werden. Oftmals lassen sich bereits durch diese Analyse der Arbeits- und Geschäftsprozesse erste Verbesserungspotenziale erkennen. Da die meisten Unternehmen bislang über keine SOA-Erfahrungen verfügen und entsprechende Experten am Arbeitsmarkt derzeit nur schwer zu bekommen sind, bietet es sich in der Regel an mit einem starken Partner zusammenzuarbeiten, der nicht nur über die entsprechenden SOA-Erfahrungen verfügt sondern auch ein umfassendes Portfolio von SOA-Produkten und Dienstleistungen anbieten kann. Dann dürfte einer erfolgreichen Umstellung auf eine Service-orientierte Architektur wohl nichts mehr im Wege stehen. Die dargestellten Ausführungen sind ohne Gewähr und sollen Ihnen die Anforderungen und Perspektiven einer SOA-Architektur näher bringen. Natürlich können diese Hinweise nicht alle gesetzlichen Regelungen und sonstigen Aspekte einer derartigen Architektur beleuchten, und dienen daher nur der allgemeinen Information.

6 Checkliste Checkliste 1 Ist SOA überhaupt für uns interessant? Aktion Priorität ja nein Lassen sich die Organisationsstruktur und Geschäftsprozesse kurzfristig und mit geringem Aufwand geänderten Marktbedingungen anpassen? Sind noch ältere Anwendungen bzw. Systeme im Einsatz, die sehr hohe Wartungs- und Betriebskosten verursachen? Soll die IT-Infrastruktur modernisiert werden? Sollen bei einer Modernisierung bewährte Anwendungen weitergenutzt werden? Könnte durch ein temporäres oder dauerhaftes Outsourcing von Geschäftsprozessen die Marktposition verbessert werden? Unterliegen die Geschäftsprozesse häufigen Veränderungen und müssen diese kontinuierlich optimiert werden? Sind bereits Web-Services im Einsatz? Wird eine größere Unabhängigkeit von einzelnen Anbietern angestrebt? Checkliste 2 Vor dem Start eines SOA-Projekts zu klären Aktion Priorität ja nein Ist den betroffenen Fachabteilungen klar welchen Nutzen die SOA-Umstellung bringt? Lässt sich der wirtschaftliche Nutzen des SOA-Projektes quantifizieren? Wird die SOA-Umstellung vom Top-Management voll unterstützt? Ist das notwendige SOA-Know-How im Hause vorhanden bzw. wurde ein entsprechender Partner bereits gefunden? Wurde bereits eine umfassende Analyse der Geschäftsprozesse durchgeführt? Wurde ein erstes überschaubares Einstiegsprojekt definiert? Welche Ziele sollen mit dem Einstiegsprojekt erreicht werden? Welche Schritte folgen nach der Realisierung des Einstiegsprojektes?

7 Glossar Begriff Architektur BPEL BPM Business Process Execution Language Business Process Management Compliance EAI Enterprise Application Integration Enterprise Service Bus ESB extensible Markup Language Geschäftsprozess Geschäftsprozessmanagement GPM Interoperabilität IT-Infrastruktur Kapselung Legacy Anwendungen monolithische Anwendung OASIS Service Erklärung Struktur eines IT-Systems einschließlich der Hardware- und Software- Komponenten und deren Beziehungen untereinander. Siehe Business Process Execution Language Siehe Business Process Management Eine XML-basierende Sprache zur technischen Abbildung von Geschäftsprozessen in Form von Web-Services. Abkürzung: BPEL Systematische Analyse und Optimierung von Geschäftsprozessen mit dem Ziel der Umsetzung und Implementierung in Software und der Integration in ein dynamisches IT-Umfeld. Abkürzung: BPM Einhaltung bzw. Erfüllung bestimmter gesetzlicher oder gesetzesähnlicher Regelungen oder Vorgaben Siehe Enterprise Application Integration Ansatz zur Integration verteilter Systeme mittels einer gemeinsamen Infrastruktur. Abkürzung: EAI Zentrale Integrationseinheit bzw. Architekturansatz für den Datenaustausch zwischen Services über verschiedene Plattformen hinweg. Ein zentraler Bestandteil von SOA. Abkürzung: ESB Siehe Enterprise Service Bus Strukturierte Datenbeschreibungssprache. Abkürzung: XML Strukturierte Beschreibung von Geschäftsaktivitäten zur Erfüllung einer bestimmten fachlichen Aufgabe. Siehe Business Process Management Abkürzung: GPM Abkürzung für Geschäftsprozessmanagement; siehe Business Process Management Die Fähigkeit unterschiedlicher Systeme miteinander kommunizieren zu können. Gesamtheit der IT-Systeme, Software und Netzwerk(e), die den Anwendungen als Basis für deren Ausführung dient. Definition einer Schnittstelle für eine oder mehrere Funktion(en), wobei deren interne Arbeitsweise verborgen bleibt. Anwendungen, die bereits längere Zeit in Betrieb sind und nicht mehr dem derzeitigen Stand der Technik entsprechen. Umfassende Anwendung, die einen größeren Aufgabenkomplex abdeckt (z.b. Finanzbuchhaltung) und meist nur komplett ersetzt werden kann. Abkürzung für Organization for the Advancement of Structured Information Standards, eine Standardisierungsorganisation, die u.a. Standards für SOA veröffentlicht. Erfüllung in sich abgeschlossener und eigenständig nutzbarer Aufgaben. Die Nutzung ist meist plattformunabhängig und erfolgt über eine definierte Schnittstelle, wobei Kenntnisse über die Details der Implementierung nicht erforderlich sind.

8 Glossar Begriff Service Oriented Architecture Simple Object Access Protocol SOA SOAP Outsourcing Web-Service Web-Services Description Language Workflow WS WSDL XML Erklärung Architekturkonzept aus einfach zusammensetzbaren, wiederverwendbaren, austauschfähigen und stabilen Komponenten. Jeder einzelne Anwendungsbaustein erfüllt eine klar umrissene fachliche Aufgabe (Service). Durch eine lose Kopplung lassen sich die vollständige Geschäftsprozesse abbilden. Abkürzung: SOA Das Basisprotokoll von Web-Services. Es definiert in einem XML-basierten Format die Struktur der zwischen den einzelnen Web-Services ausgetauschten Nachrichten. Abkürzung: SOAP Siehe Service Oriented Architecture Siehe Simple Object Access Protocol Auslagerung von Aufgaben oder Geschäftsaktivitäten an externe Anbieter. Web-Services sind verteilte, lose gekoppelte Software-Komponenten, die über Standard Internetprotokolle und über definierte Schnittstellen Informationen austauschen. Sie bilden eine grundlegende Komponente einer SOA-Architektur. Eine XML-basierende Schnittstellenbeschreibung für Web Services. Abkürzung: WSDL Regelbasierte Aktivitätenabfolge zur Erledigung einer Aufgabe innerhalb einer Prozesskette. Definiert wer, was, wie zu erledigen hat, um eine bestimmte Aufgabe zu erfüllen. Siehe Web-Service Siehe Web-Services Description Language Siehe extensible Markup Language ORACLE Deutschland GmbH Riesstrasse 25 D München Tel.: Oracle, JD Edwards and PeopleSoft are registered trademarks of Oracle Corporation and/or its affiliates. Other names may be trademarks of their respective owners.

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven

SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SOA Serviceorientierte Architektur Definition, Marktpotenzial und Perspektiven SO A Fraunhofer-Institut für Softwareund Systemtechnik ISST Dr. Ulrich Springer Dr. Bernhard Holtkamp Dortmund, 20.01.2009

Mehr

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009

Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule. Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Service-orientierte Architekturen (SOA) Ein Einblick Vortrag im Rahmen des Arbeitskreis i Informatik an der Schule Prof. Dr. Stefan Sarstedt 04.02.2009 Programmieren heute und damals 2009 182910* *************************************TRACE

Mehr

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung

Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung IBM WebSphere Process Server Seminar Business Process Management und Workflow-Technologie: Grundlagen, Produkte, Forschung AGENDA 1. Überblick 2. WebSphere Process Server 3. Komponenten 4. Präsentation

Mehr

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2)

Gliederung. 1. Einleitung (1) 1. Einleitung (3) 1. Einleitung (2) Referat im Rahmen des Proseminars Internettechnologie WS 2007/2008 Thema: Web Services und serviceorientierte Architekturen (SOA) vorgelegt von: Intelligente Web Services sind für das Informationszeitalter,

Mehr

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009

Service-Orientierte InterSystems GmbH 2009 Fast Track to SOA Ein flexibler Ansatz für Software-Entwickler Michael Brösdorf, InterSystems GmbH Agenda InterSystems im Überblick Was ist eine service-orientierte Architektur? (Legacy-)Applikation in

Mehr

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen

SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen Daniel Liebhart SOA goes real Service-orientierte Architekturen erfolgreich planen und einführen ISBN-10: 3-446-41088-0 ISBN-13: 978-3-446-41088-6 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller

Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Geschäftsstrategie und SOA - ein Thema für den Mittelstand? Prof. Dr. Gunther Piller Aktuelles 2 Langfristige strategische IT- Planung existiert [im Mittelstand] in vielen Fällen nicht Bitkom: IuK im Mittelstand,

Mehr

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur

BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur BPEL als Eckpfeiler einer Serviceorientierten Architektur Stand der Technik und hands-on Demonstration 1. Dez. 2005 Marc Pellmann www.inubit.com inubit AG = Standardsoftware für integrierte Geschäftsprozesse

Mehr

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse?

Ein Beispiel. Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Ein Beispiel Ein Unternehmen will Internettechnologien im Rahmen des E- Business nutzen Welche Geschäftsprozesse? Dipl.-Kfm. Claus Häberle WS 2015 /16 # 42 XML (vereinfacht) visa

Mehr

Java und XML 2. Java und XML

Java und XML 2. Java und XML Technische Universität Ilmenau Fakultät für Informatik und Automatisierung Institut für Praktische Informatik und Medieninformatik Fachgebiet Telematik Java und XML Hauptseminar Telematik WS 2002/2003

Mehr

Workflow, Business Process Management, 4.Teil

Workflow, Business Process Management, 4.Teil Workflow, Business Process Management, 4.Teil 24. Januar 2004 Der vorliegende Text darf für Zwecke der Vorlesung Workflow, Business Process Management des Autors vervielfältigt werden. Eine weitere Nutzung

Mehr

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA

Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Implementierung von Geschäftsprozessen in der Verwaltung mit Hilfe von SOA Im Vortrag werden die Vor- und Nachteile von Geschäftsprozessen in der öffentlichen

Mehr

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen

Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen. 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Enterprise Applikation Integration und Service-orientierte Architekturen 08 Einführung Service-Orientierte Architekturen Ist SOA immer noch aktuell? Prof. Dr. Holger Wache http://bhc3.files.wordpress.com/2009/07/gartner-emerging-technologies-hype-cycle-2009.png?w=552&h=451

Mehr

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek

arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek arlanis Software AG SOA Architektonische und technische Grundlagen Andreas Holubek Speaker Andreas Holubek VP Engineering andreas.holubek@arlanis.com arlanis Software AG, D-14467 Potsdam 2009, arlanis

Mehr

Workflow Management: Workflow (1)

Workflow Management: Workflow (1) Workflow Management: Workflow (1) Abgrenzung: Geschäftsprozeß Vorgang (Aktivität) Arbeitsablauf (Workflow) Arbeitsschritt (Work Item) Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Leistung schafft Vertrauen

Leistung schafft Vertrauen SOA Hintergrund und Praxis visionäre Praxis oder praxisnahe Vision Toni Gasser Integration Services 27. Oktober 2010 Leistung schafft Vertrauen Private Banking Investment Banking Asset Management Seite

Mehr

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz SOA und Business Intelligence Whitepaper von Thomas Volz I N H A LT 1 Zielsetzung dieses Whitepapers 2 Was ist SOA? 3 Warum ist das gerade jetzt ein Thema? 3 Was ist der Nutzen für den BI-Anwender? 4 Wird

Mehr

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005

Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Java Forum Stuttgart 7. Juli 2005 Das Versprechen der BPM-Plattform Plattform-Anbieter Eine kritische Analyse Dieter Szegedi Agenda Die zentralen Konzepte Ein Paradigmenwechsel Aufgabenstellung und Grundsätze

Mehr

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian

Dipl. Inf. Ali M. Akbarian Dipl. Inf. Ali M. Akbarian 2012 Einführung Globalisierung, Innovation und Kundenzufriedenheit sind auch in Zukunft die wichtigsten Herausforderungen der Unternehmen. Diese Herausforderungen verlangen:

Mehr

Standards und Standardisierungsgremien

Standards und Standardisierungsgremien Standards und Standardisierungsgremien Begriffe Norm und Standard synonym Organisationen z.b. ISO: International Standards Organization DIN: Deutsches Institut für Normung e.v. ANSI: American National

Mehr

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi

Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF. Marcello Volpi Service Component Architecture Ein Vergleich zwischen SCA,JBI und WCF Marcello Volpi Agenda Einführung Service Component Architecture (SCA) Java Business Integration (JBI) Windows Communication Foundation

Mehr

Versicherungsforen-Themendossier

Versicherungsforen-Themendossier Versicherungsforen-Themendossier Nr. 17/2015 15. September 2015 Digitalisierung in der Assekuranz Von der Not zur Tugend Auszug:»Technische Umsetzung von BiPRO-Normen«von Steffen Reimann (Bosch Software

Mehr

Praxisleitfaden Konsolidierung

Praxisleitfaden Konsolidierung Praxisleitfaden Konsolidierung Bild: zettberlin, www.photocase.com Geschäftspotential Konsolidierung Nutzen Sie die Vorteile heute schon optimal? Praxisleitfaden Geschäftspotential Konsolidierung Nutzen

Mehr

Enterprise Service Bus

Enterprise Service Bus Enterprise Service Bus Christopher Weiß 25.01.2010 Gliederung 1 Motivation und Einordung Integrationsformen 2 Definition und Eigenschaften Definitionen Eigenschaften 3 Aufbau und Konzepte Aufbau Produkte

Mehr

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007

10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Service-orientierte Architektur (SOA) und Geodateninfrastruktur (GDI): dienstbare GIS-Komponenten Dr.-Ing. Jens Hartmann, Account Manager 10. Seminar GIS & INTERNET, 11. Sept. 2007 Agenda Motivation Service-orientierte

Mehr

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg

Diplomarbeit von Lars Gohlke. University of Applied Sciences Brandenburg Diplomarbeit von Lars Gohlke University of Applied Sciences Brandenburg Inhalt Motivation Skype SOA in 5 Schritten Anwendung + Demo Seite 2 Motivation Kommunikation einfach - schnell preiswert - verläßlich

Mehr

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com

Von 0 auf SOA in 10 Schritten. Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com Von 0 auf SOA in 10 Schritten Stefan Tilkov innoq stefan.tilkov@innoq.com 1 Stefan Tilkov Geschäftsführer und Principal Consultant, innoq Deutschland GmbH Fokus auf SOA, Web-Services, REST SOA-Editor InfoQ.com

Mehr

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION

CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION > CIB Marketing CIB DOXIMA PRODUKTINFORMATION Dokumentenmanagement & Dokumentenarchivierung > Stand: Januar 2013 INHALT 1 CIB DOXIMA 2 1.1 The next generation DMS 3 1.2 Dokumente erfassen Abläufe optimieren

Mehr

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion

Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Effizienzsteigerung durch Komplexitätsreduktion Die Herausforderung Kosten schon kleine Änderungen in den Abläufen Ihres Unternehmens Unsummen? Haben Sie Schwierigkeiten, alle notwendigen Änderungen schnell

Mehr

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer

Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer Autor: Peter Seemann Seminar: Softwarearchitekturen Betreuer: Benedikt Meurer *Was sind Web Services? *Beispiele für Web Services *Web Service Architektur *Web Services Technologien *Fazit 2 *Übertragungsstandard

Mehr

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de

Identity Management Service-Orientierung. 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Identity Management Service-Orientierung 27.03.2007 Martin Kuppinger, KCP mk@kuppingercole.de Das Extended Enterprise verändert den Umgang mit Identitäten und Sicherheit Mitarbeiter Kunden Lieferanten

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216

WS-Security. Thies Rubarth. Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen. 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 WS-Security Sicherheitskonzepte in global verteilten Anwendungen Thies Rubarth 21. Sep 2007 ACM/GI Localgroup #216 Thies Rubarth, M.Sc. (Informatik) IT Berater Jahrgang 1979 Anwendungsentwicklung seit

Mehr

Was NetWeaver wirklich bietet

Was NetWeaver wirklich bietet Was NetWeaver wirklich bietet Erschienen in der Computerwoche 03/2007 Von Dr. Carl Winter, REALTECH AG Welche SAP Produkt-Versionen und SAP Releases gehören und passen zusammen. Welche sind die aktuellen

Mehr

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte

SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte SOA Starter Kit Einführungsstrategien und Einstiegspunkte Benjamin Brunner Berater OPITZ CONSULTING Bad Homburg GmbH SOA Starter Kit Seite 1 Agenda Wer sollte eine SOA nutzen? Welche Ziele kann eine SOA

Mehr

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013

EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013. Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID. Nürnberg, 12. November 2013 EAM Ein IT-Tool? MID Insight 2013 Torsten Müller, KPMG Gerhard Rempp, MID Nürnberg, 12. November 2013 ! Wo wird EA eingesetzt? Welchen Beitrag leistet EA dabei? Was kann EAM noch? Ist EAM nur ein IT-Tool?

Mehr

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten

SOA und Prozessmanagement: Herausforderung und aktuelle Arbeiten SOA Prozessmanagement: Herausforderung aktuelle Arbeiten Projekt-Kurzvorstellung beim Gründungstreffen des EMISA-Arbeitskreises Entwicklung agiler, prozessorientierter Informationssysteme Reiner Siebert,

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE

PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht EFFIZIENTE PROZESSE PROZESSE INTEGRIEREN leicht gemacht DURCH TransConnect Geschäftsprozesse ableiten mit der Universal Worklist (UWL) Integrationsszenarien effektiver verwalten und transportieren Optimierte Personalverwaltung

Mehr

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008

Service Oriented Architecture. IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Service Oriented Architecture IM-Briefing 2008 4. Dezember 2008 Agenda Begrüssung Was ist SOA Herkunft Player Modell Komponenten Zusammenfassung Diskussion Seite 1 Was ist SOA? Herkunft Der Begriff serviceorientierte

Mehr

Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt. Managment Summary März 2007

Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt. Managment Summary März 2007 Bringen Sie Ihre Forms- Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt Managment Summary März 2007 Bringen Sie Ihre Forms-Anwendung mit geringem Aufwand in die Web-Welt Oracle Forms - nach wie vor eines

Mehr

Business Process Execution Language. Christian Vollmer Oliver Garbe

Business Process Execution Language. Christian Vollmer <christian.vollmer@udo.edu> Oliver Garbe <oliver.garbe@udo.edu> Business Process Execution Language Christian Vollmer Oliver Garbe Aufbau Was ist BPEL? Wofür ist BPEL gut? Wie funktioniert BPEL? Wie sieht BPEL aus?

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI?

Service. Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP. Warum Monitoring in ZENOS, was monitort die XI? Service Was ist eine Enterprise Service Architecture und wie reagiert SAP Allgemeine Definition Was gehört in ZENOS (Service-Layer)? Business Logik ZENOS als Provider für SAP-based Services (ESA/SOA) Warum

Mehr

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen

Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen 9 3 Web Services 3.1 Überblick Web Services stellen eine Integrationsarchitektur dar, die die Kommunikation zwischen verschiedenen Anwendungen mit Hilfe von XML über das Internet ermöglicht (siehe Abb.

Mehr

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014

Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht. München, 11.03.2014 Modellbasiertes Anforderungsmanagement für Change Requests Ein Praxisbericht München, 11.03.2014 Vorstellung Ihr Referent Ralf Nagel Senior Consultant für modellbasierte Anforderungsanalyse MID GmbH Kressengartenstraße

Mehr

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung

IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung Ralf Heib Senior Vice-President Geschäftsleitung DACH IT-Beratung: Vom Geschäftsprozess zur IT-Lösung www.ids-scheer.com Wofür steht IDS Scheer? Wir machen unsere Kunden in ihrem Geschäft erfolgreicher.

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 2: Einführung in Service-Orientierte Architekturen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha Alda

Mehr

Service-Orientierte Architekturen

Service-Orientierte Architekturen Hochschule Bonn-Rhein-Sieg Service-Orientierte Architekturen Kapitel 7: Web Services IV Exkurs über Sicherheitsanforderungen Vorlesung im Masterstudiengang Informatik Sommersemester 2010 Prof. Dr. Sascha

Mehr

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien

Business Rules und SOA. Parallelen und Synergien Business Rules und SOA Parallelen und Synergien White Paper Januar 2008 Innovations Software Technology GmbH, 2008. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von

Mehr

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL

Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Geschäftsprozessmodellierung essmodellierung mit BPEL Autor: Stefan Berntheisel Datum: 8. Januar 2010 Stefan Berntheisel Hochschule RheinMain Fachseminar WS 09/10 Agenda Grundlagen Business Process Execution

Mehr

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX

EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE MANAGEMENT: FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX EFFIZIENTES ENTERPRISE SERVICE : FLEXIBEL, ITIL-KONFORM UND OUT OF THE BOX THEGUARD! SERVICEDESK Im Fokus

Mehr

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste

Webservices. 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung. Hauptseminar Internet Dienste Hauptseminar Internet Dienste Sommersemester 2004 Boto Bako Webservices 1 Einführung 2 Verwendete Standards 3 Web Services mit Java 4 Zusammenfassung Was sind Web Services? Web Services sind angebotene

Mehr

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I

Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen. Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Sicherheitsaspekte in Service Orientierten Architekturen Eike Falkenberg Sommersemester 2006 Anwendungen I Agenda SOA? Web Services? Sicherheitsrisiko Web Services Web Services & Sicherheit Sichere SOAs

Mehr

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick

Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Geschäftsprozesse und Entscheidungen automatisieren schnell, flexibel und transparent. Die BPM+ Edition im Überblick Software Innovations BPM BRM Die Software-Suite von Bosch Alles drin für besseres Business!

Mehr

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar?

Sind Prozessmanagement-Systeme auch für eingebettete Systeme einsetzbar? Sind Prozessmanagement-Systeme auch eingebettete Systeme einsetzbar? 12. Symposium Maritime Elektrotechnik, Elektronik und Informationstechnik, 8.-12. Oktober 2007 Rostock, Deutschland Rostock, Deutschland

Mehr

Web Services T-Systems GS Darmstadt

Web Services T-Systems GS Darmstadt T-Systems GS Darmstadt Optional: Präsentationstitel Verfasser, Dr. A. Heck, Projekt, T-Systems weitere Angaben Datum, 23.10.2002, Seite Seite 1 1 Übersicht 1. Unternehmensdarstellung T-Systems 2. Definition

Mehr

E-Business Architekturen

E-Business Architekturen E-Business Architekturen Übersicht zu den Inhalten der Vorlesung Die Inhalte der Vorlesung wurden primär auf Basis der angegebenen Literatur erstellt. Darüber hinaus finden sich vielfältige Beispiele aus

Mehr

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der

Wertbeitrag der IT in Unternehmen steigt und wird durch. Systemintegration und Hybrid Cloud sind Top-Themen der PRESSE-INFORMATION IT- 15-04- 15 LÜNENDONK - WHITEPAPER: 5 VOR 12 DIE DIGITALE TRANSFORMATION WARTET NICHT Digitaler Wandel gelingt nur Top-Down sowie durch Re-Organisation und neue Unternehmenskultur

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Aktuelle Herausforderungen für Unternehmen

Aktuelle Herausforderungen für Unternehmen Aktuelle Herausforderungen für Unternehmen FINANZEN VERWALTEN SKALIEREN WETTBEWERBSFÄHIG BLEIBEN RISIKEN REDUZIEREN Finanzen verwalten Vermeidung hoher Vorabinvestitionen Nutzung von Mitteln in mehr Bereichen

Mehr

Gemeinsam mehr erreichen.

Gemeinsam mehr erreichen. Gemeinsam mehr erreichen. Microservices in der Oracle SOA Suite Baden 10. September 2015 Ihr Ansprechpartner Carsten Wiesbaum Principal Consultant carsten.wiesbaum@esentri.com @CWiesbaum Schwerpunkte:

Mehr

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain

Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP. Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Ansätze zur Synchronisation von Enterprise Architecture Management, Prozessmanagement und SAP Ralf Ackermann Daimler AG, ITM MBC Powertrain Agenda Ausgangslage EAM Tool-Landschaft bei Daimler planningit

Mehr

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart

Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Stuttgart Master-Thesis (m/w) für unseren Standort Abschlussarbeit im Bereich Business Process Management (BPM) Effizienzsteigerung von Enterprise Architecture Management durch Einsatz von Kennzahlen Braincourt

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik

Service Engineering. IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Service Engineering IVS Arbeitsgruppe Softwaretechnik Abschnitt: Part 1 Seite 1 Agenda Part 1 Motivation Anwendungsarchitekturvs. IT-Unternehmensarchitekturen Überblick zum SOA-Ansatz Vorgehen zur SOA-Implementierung

Mehr

ORACLE CONTENT DB. Information Life Cycle Management von Daten und Informationen.

ORACLE CONTENT DB. Information Life Cycle Management von Daten und Informationen. ORACLE CONTENT DB Information Life Cycle Management von Daten und Informationen. Wege zum Wettbewerbsvorsprung durch effiziente und zentrale Informationsverwaltung. Alle Informationen in einem Pool reibungslose

Mehr

Integrating Architecture Apps for the Enterprise

Integrating Architecture Apps for the Enterprise Integrating Architecture Apps for the Enterprise Ein einheitliches Modulsystem für verteilte Unternehmensanwendungen Motivation und Grundkonzept Inhalt Problem Ursache Herausforderung Grundgedanke Architektur

Mehr

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER

Christoph Mathas. SOA intern. » Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Christoph Mathas SOA intern» Praxiswissen zu Service-orientierten IT-Systemen HANSER Inhalt Vorwort XI 1 Einleitung 1 1.1 Wem nützt dieses Buch? 2 1.2 Weshalb dieses Buch? 3 1.3 Die Kapitelstruktur 4 1.4

Mehr

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance

Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Integration mit Service Repositories zur SOA Governance Nürnberg, 10.11.2009 I N H A L T 1. SOA Governance 2. Service Repository 3. Modelle und Service Repository 4. Modell-Driven SOA I N H A L T 1. SOA

Mehr

SOA.gv.at. Überlegungen zur übergreifenden Nutzung der SOA Philosophie & Technik in der öffentlichen Verwaltung!

SOA.gv.at. Überlegungen zur übergreifenden Nutzung der SOA Philosophie & Technik in der öffentlichen Verwaltung! SOA.gv.at Überlegungen zur übergreifenden Nutzung der SOA Philosophie & Technik in der öffentlichen Verwaltung! 7.5.2009, joachim.szepannek@t-systems.at Agenda. Vorstellung von Joachim Szepannek & T-Systems

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Datenkonvertierung & EDI

Datenkonvertierung & EDI Cloud Services Datenkonvertierung & EDI Geschäftsprozesse optimieren Ressourcen entlasten Kosten reduzieren www.signamus.de Geschäftsprozesse optimieren Mit der wachsenden Komplexität moderner Infrastrukturen

Mehr

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV

Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV INHALT Integration von Unternehmenssoftware Microsoft Dynamics NAV (EAI): Ihre Möglichkeiten und Vorteile........................ [3] EAI mit

Mehr

Enterprise Architecture Management (EAM)

Enterprise Architecture Management (EAM) your IT in line with your Business Enterprise Architecture Management (EAM) Unternehmensziele im Mittelpunkt der Informationstechnologie 2015 SYRACOM AG Part of Consileon Group Motivation für EAM In vielen

Mehr

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012

Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund. als Basis für GEVER. 29. November 2012 Bundeskanzlei BK Programm GEVER Bund Geschäftsprozesse als Basis für GEVER 29. November 2012 Zielsetzung der Präsentation Sie erhalten einen Überblick über den Stand der Entwicklung von GEVER als Geschäftsverwaltungssystem

Mehr

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität

Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Warum sich das Management nicht für agile Softwareentwicklung interessieren sollte - aber für Agilität Marcus Winteroll oose GmbH Agenda I. Ziele und Zusammenarbeit II. Was wir vom agilen Vorgehen lernen

Mehr

business.people.technology.

business.people.technology. business.people.technology. Portalserver meets SOA: State of the Portal Art Andreas Hartmann 18.06.2010 2 Portalserver meets SOA: State of the Portal Art 18.06.2010 Agenda Baukastensystem zur Integration

Mehr

Service Oriented Architecture für Grid-Computing

Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Service Oriented Architecture für Grid-Computing Berlin/Brandenburger Softwareforum 24.08.2005 Andreas Hoheisel (andreas.hoheisel@first.fraunhofer.de) Seite

Mehr

Anwendungsarchitekturen

Anwendungsarchitekturen Management von Anwendungsarchitekturen Pflege und Bewertung von Anwendungsdaten Dr. Lutz Kirchner Management Consultant lutz.kirchner@boc-de.com GI Regionalgruppe Hamburg 29. Oktober 2009 Die Gruppe: Fakten

Mehr

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen

Einführungsstrategien komplexer IT-Lösungen Innovative Systemlösungen Stand: 11/2009 Ausgangsituation Die Umwelt wird immer schnelllebiger, dadurch kommt es immer öfter zu Änderungen der Anforderungen an eine Software. Die Frage ist nicht, wie man

Mehr

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g

PL/SQL Web-Services mit Oracle 11g DOAG 2008 Konferenz 01. - 03.12.2008 Nürnberg Markus Fiegler ORDIX AG, Paderborn mf@ordix.de www.ordix.de Agenda SOA und Web-Services im Überblick Datenbank als Web-Services Provider - Alternative mit

Mehr

Microsoft.NET und SunONE

Microsoft.NET und SunONE Microsoft.NET und SunONE, Plattformen und Application Service Providing Agenda Einordnung.NET und SunONE Kurzvorstellung Gegenüberstellung Zusammenfassung ASP (Application( Service Providing) ) und Ausblick

Mehr

Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen. Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes. Susanne A. Braun

Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen. Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes. Susanne A. Braun Proseminar Unternehmensübergreifende IT- Transformationen Sebis Lehrstuhl Prof. Dr. Florian Matthes Susanne A. Braun 1 1. Definitionen Konsolidierung Anwendungslandschaft 2. Fusion zweier Unternehmen Symbiose

Mehr

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation

Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Firewall-Management im Rahmen einer Prozessorganisation Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades des Doktors der Naturwissenschaften am Fachbereich IV der Universität Trier vorgelegt von Diplom-Wirtschaftsinformatiker

Mehr

Grundlagen des Grid Computing

Grundlagen des Grid Computing Grundlagen des Grid Computing Service Oriented Architectures ICA Joh. Kepler Universität Linz Überblick Service-Oriented Architectures (SOAs) Verteilt Basierend auf Standards Lose gekoppelt Protokoll-unabhängig

Mehr

Architecture Blueprints

Architecture Blueprints Architecture Blueprints Daniel Liebhart, Peter Welkenbach, Perry Pakull, Mischa Kölliker, Michael Könings, Markus Heinisch, Guido Schmutz Ein Leitfaden zur Konstruktion von Softwaresystemen mit Java Spring,.NET,

Mehr

Client/Server-Systeme

Client/Server-Systeme Fachbereich Informatik Projektgruppe KOSI Kooperative Spiele im Internet Client/Server-Systeme Vortragender Jan-Ole Janssen 26. November 2000 Übersicht Teil 1 Das Client/Server-Konzept Teil 2 Client/Server-Architekturen

Mehr

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013

Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Konsolidierung & Synchronisierung von strategischer, Finanz- und operativer Planung Executive Breakfast, Juni 2013 Dr. Wolfgang Martin Analyst, Mitglied im Boulder BI Brain Trust Planung synchronisieren

Mehr

R016 Beilage 5: SOA-Glossar

R016 Beilage 5: SOA-Glossar Eidgenössisches Finanzdepartement EFD Informatiksteuerungsorgan des Bundes ISB R016 Beilage 5: SOA-Glossar Ausgabedatum: 2015-02-25 Version: 2.01 Status: Genehmigt Ersetzt: 2.0 Verbindlichkeit: Weisung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. xiii

Inhaltsverzeichnis. xiii Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 1 1.1 Ausgangslage und Zielsetzung des Buches...2 1.2 Was ist Software-Architektur?...8 1.3 Leser-Leitfaden... 11 1.3.1 Buchaufbau... 11 1.3.2 Zielpublikum... 15 1.3.3

Mehr

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen

IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen IDV Assessment- und Migration Factory für Banken und Versicherungen Erfassung, Analyse und Migration von Excel- und AccessAnwendungen als User-Selfservice. Sind Ihre Excel- und Access- Anwendungen ein

Mehr

> EINFACH MEHR SCHWUNG

> EINFACH MEHR SCHWUNG > EINFACH MEHR SCHWUNG Mit unserer Begeisterung für führende Technologien vernetzen wir Systeme, Prozesse und Menschen. UNTERNEHMENSPROFIL VORSTAND & PARTNER CEO CFO COO CTO PARTNER ROBERT SZILINSKI MARCUS

Mehr

Klausur Verteilte Systeme Was versteht man unter verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Was versteht man unter verteilte Systeme Was versteht man unter verteilte Systeme Ein Verteiltes System ist ein System in dem Hardware- und Softwarekomponenten, die sich auf miteinander vernetzten Computern befinden miteinander kommunizieren

Mehr

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf

Vorlesung. Modelle für Geschäftsprozesse und Services. Prof. Dr. Karsten Wolf Vorlesung Modelle für Geschäftsprozesse und Services Prof. Dr. Karsten Wolf Was ist ein Geschäftsprozess? Beispiele: Bearbeitung eines Schadensfalls in einer Versicherung Kreditüberprüfung in einer Bank

Mehr

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting

Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien. Projektmanagement bei SAP Consulting Projektmanagement im Umfeld innovativer Software Technologien Projektmanagement bei SAP Consulting Agenda 1 SAP Consulting als IT Dienstleister & Servicepartner 2 IT Projekte & Projektmanagement Do s &

Mehr

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen?

Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose Innovative Informatik GmbH. Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Andrea Grass & Dr. Marcus Winteroll oose GmbH Geschäftsprozessmanagement und Agilität geht das zusammen? Agenda I. Wozu eigentlich BPM? II. Vorgehen und Rollen im abpm III. Methoden und Techniken IV. Resümee

Mehr