MORE4CORE Benchmark 2013

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "MORE4CORE Benchmark 2013"

Transkript

1 MRE4CRE Benchmark 2013 Fragenkatalg für Standrte in Deutschland Cnsultant: Länderkrdinatr für Deutschland: Prjektpartner:

2 Kntaktadresse

3 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG STANDRTE DEUTSCHLAND Inhalt Einführung Allgemeine Unternehmensdaten...5 Fragebgen Instandhaltungs- und Anlagendaten...7 Fragebgen HR & Persnal...9 Fragebgen Innvatin Fragebgen Marktintegratin Fragebgen Risik Fragebgen Anlage: Definitinen und Beispiele Definitinen der Instandhaltungs- und Anlagendaten Definitinen HR & Persnal Definitinen Innvatin Definitinen Marktintegratin Definitinen Risik RÜCKSENDUNG BITTE AN: WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER SEITE 2

4 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG STANDRTE DEUTSCHLAND Einführung Wir möchten uns zunächst bei Ihnen für Ihre Teilnahme an dieser MRE4CRE (M4C)-Benchmark-Studie bedanken. Sie erhalten dadurch die Möglichkeit den Erflg Ihrer Instandhaltungsrganisatin und der eigenen Instandhaltungsaktivitäten mit denen Ihrer Wettbewerber zu vergleichen. Dabei steht der Ansatz einer Wertrientieren Instandhaltung im Vrdergrund des Benchmarkvergleichs. Ein weiterer Vrteil, den Sie durch die Teilnahme generieren besteht darin, dass Sie Ihre eigene Leistung auch internatinal bewerten können, denn das Ergebnis dieser natinalen Benchmark-Studie bildet gleichzeitig die Grundlage für eine internatinale Studie bei der die Ergebnisse eurpaweit pr Land und je Branche gegenübergestellt werden. Für die Standrte vn Unternehmen in Deutschland ist die Teilnahme kstenls. Die Studien werden auf natinaler Ebene durch die Unternehmensberatung Mainnvatin erstellt. Die eurpaübergreifende Studie wird durch das Beratungsunternehmen KPMG erstellt. Alle Teilnehmer erhalten den Ergebnisbericht mit annymisierten Vergleichswerten. Ziel der Studie ist es, die Bedeutung und den Nutzen der Instandhaltung für den Eurpäischen Industriestandrt zu dkumentieren. Auf diese Weise, sllen Chancen und Risiken für die Industrie und Anlagenbetreiber transparent werden. Wir führen diese Benchmark-Studie im Rahmen des eurpäischen M4C- Prjekts (Maintenance, verhaul and Repair fr Cmpetitive Regin - Wartung, Instandhaltung, und Reparatur für die Wettbewerbsfähigkeit in der Regin Nrdwesteurpa) durch. Die aus der Regin Nrdwesteurpas (NWE) teilnehmenden Länder sind Belgien, Deutschland, Frankreich und die Niederlande. Die Studie bietet deshalb die Möglichkeit zum natinalen und internatinalen Vergleich mit etwa 400 ausgewählten Unternehmen. Basierend auf den Ergebnissen können Sie smit Ihre Instandhaltungsstrategie überprüfen und die Wettbewerbsfähigkeit Ihres Unternehmens sichern. Vertraulichkeit Wir verstehen, dass es für Sie sehr wichtig ist, Ihre Geschäftsdaten vr Ihren Wettbewerbern geheim zu halten. Daher versichern wir ihnen, dass Ihre Infrmatinen abslut vertraulich behandelt werden und für andere Teilnehmer der Benchmark-Studie nicht rückverflgbar sind. Alle Benchmark-Ergebnisse werden für die gesamte Regin NWE veröffentlicht, und annym pr Branche und pr Land ausgewertet. Der Fragebgen Dieser Fragebgen enthält ergänzende Erläuterungen und Anleitungen, um Sie in der Beantwrtung zu unterstützen, damit Sie die Infrmatinen auf effiziente Weise zusammenstellen können. Es sind ausführliche Beschreibungen und Beispiele enthalten, die Ihnen im Zweifel helfen sllen, die richtigen Daten auszuwählen. Je detaillierter Ihre Angaben sind, dest belastbarer wird zum einen das Gesamtergebnis der Benchmark- Studie sein. Zum anderen erhöht dies die Aussagekraft für Sie selbst und Ihre Möglichkeiten, eine ausführliche Analyse für Ihre Instandhaltungsaktivitäten durchzuführen. Die Benchmark-Daten werden mit dem vrliegenden Fragebgen gesammelt der ptinal in einem Interview: 1. Fragebgen: Zunächst bitten wir Sie, uns quantitative und qualitative Daten für das Jahr 2013 zur Verfügung zu stellen. Einige Fragen erfrdern zudem Daten aus 2010 (vr drei Jahren) und eine Schätzung für das Jahr 2016 (in drei Jahren). Die Daten bieten einen Einblick in ihre jüngsten Leistungen. Wir bitten Sie, den ausgefüllten Fragebgen direkt an den WVIS zu senden. 2. Interview: Auf Wunsch bieten wir ein Validierungsgespräch an. Bei diesem Interview werden wir Ihre Daten gerne gemeinsam mit Ihnen durchgehen, sdass die Zielsetzung erläutert wird und um Ihre Sichtweise besser bewerten zu können. Bitte vereinbaren Sie einen Termin direkt beim WVIS. RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 3 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

5 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG STANDRTE DEUTSCHLAND Die Beantwrtung der Fragen im Fragebgen nimmt etwa zwei Stunden in Anspruch. Dies umfasst nicht die Datenerhebung. Das Interview nimmt einen halben Tag in Anspruch. Datenmdell: In der Benchmark-Studie sammeln wir flgende Daten, die in sechs Gruppen unterteilt sind (Anmerkungen und Definitinen, mit Beispielen, finden Sie in der Anlage ab Seite 17): 1. Allgemeine Unternehmensdaten: a. Name des Unternehmens, Adresse und Kntaktinfrmatinen b. Kerngeschäft des Unternehmens c. Branche dieses Unternehmens basierend auf der NACE-Klassifizierung 2. Instandhaltungs- und Anlagendaten: a. Daten zu SHE (Safety, Health, & Envirnment) bzw. Ihrem Sicherheits- und Gesundheitsmanagement. b. Prduktinsdaten (Umsatz, Gewinn, Verfügbarkeit) c. Instandhaltung (Wert der Anlagenerneuerung, jährliche Instandhaltungsksten, Material, ausgelagerte Arbeiten und Planung) d. Ressurcen (Prduktivität des Instandhaltungspersnals, Anlagenbestand, Schulungsksten, aktualisierte Dkumentatin) 3. HR- und Persnaldaten: a. rganisatinsstruktur (direktes und indirektes Persnal, Altersverteilung) b. Natinalität c. Interne und externe Instandhaltung d. Zukünftige rganisatrische Ausrichtung 4. Innvatinsdaten: a. Arten und durchschnittlicher Wert des Prjektbudgets b. Daten zur wirtschaftlichen Nutzungsdauer der aktuellen Anlagen c. Maßnahmen für das Erreichen des Endes der Nutzungsdauer d. Zukünftige Geschäftsstrategien und Innvatinsbedarfe 5. Daten zur Marktintegratin: a. Änderungen im utsurcing-budget b. Arten des utsurcings (Vertragsarten und -vlumen) c. Zufriedenheit der Vertragsnehmer d. Aktuelle Herausfrderungen in Bezug auf Ihre Vertragsnehmer e. Grad an utsurcing nach Gewerken bzw. auszuführenden Arbeiten (mechanische, elektrische usw.) 6. Risikdaten: a. Technischer Zustand der Anlagen b. Zuverlässigkeit der Anlage c. Entwicklung der Ausfallraten für Ihre Anlagen d. Die Sicherheit Ihrer Anlagen e. Zurückgestellte Instandhaltung (Rückstand im Instandhaltungsbudget) f. Wettbewerbsfähigkeit der Anlage g. Entwicklung der Instandhaltungsbudgets RÜCKSENDUNG BITTE AN: WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER SEITE 4

6 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG 1 Allgemeine Unternehmensdaten In diesem Kapitel werden die allgemeinen Unternehmensdaten zusammengetragen. Diese Infrmatinen bieten die Grundlage für die Einrdnung und Gruppierung Ihres Unternehmens in den Vergleich, z.b. in die relevante Branche der in die Größenrdnung des Unternehmens. Fragebgen Unternehmensdaten Name des Unternehmens Instandhaltungsmanager (Kntaktpersn für Abstimmung und Ergebnisse) Telefnnummer Name/Standrt der Anlage Adresse PLZ und Stadt Jahr der Datenerhebung 2013 Branchenmerkmale (bitte ankreuzen) Kerngeschäftsaktivitäten des Unternehmens Rückläufiger Markt Stabiler Markt Wachsender Markt Name der Knzernmutter RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 5 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

7 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG Branche (basierend auf NACE) bitte ankreuzen B -- BERGBAU UND GEWINNUNG VN STEINEN C10 Herstellung vn Nahrungsmitteln C11 Herstellung vn Getränken C12 Herstellung vn Tabakprdukten C13 Herstellung vn Textilien C14 Herstellung vn Bekleidung C15 Herstellung vn Leder und Lederwaren und Schuhen C16 Herstellung vn Hlz-, Flecht-, Krb- und Krkwaren (hne Möbel) C17 Herstellung vn Papier und Papierprdukten C18 Herstellung vn Druckerzeugnissen, Vervielfältigung vn bespielten Tn-, Bild- und Datenträgern C19 Kkerei und Mineralölverarbeitung C20 - Herstellung vn chemischen Erzeugnissen C21 Herstellung vn pharmazeutischen Erzeugnissen und pharmazeutischen Ansätzen C22 Herstellung vn Gummi- und Kunststffwaren C23 Herstellung vn Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung vn Steinen und Erden C24 Herstellung vn Grundstffen C25 Herstellung vn Metallerzeugnissen, außer Maschinen und Ausrüstungen C26 Herstellung vn Cmputern, elektrnischen und ptischen Erzeugnissen C27 Herstellung vn elektrischen Ausrüstungen C28 Maschinenbau, Herstellung vn Ausrüstungen etc. C29 Herstellung vn Kraftwagen, -anhängern und Kraftwagenteilen C30 Snstiger Fahrzeugbau C31 Herstellung vn Möbeln C32 Snstige Herstellung D3511 Energieerzeugung D Strmübertragung und -verteilung D3522 Gasverteilung durch Rhrleitungen D353 Wärme- und Kälteversrgung E36 Sammlung, Aufbereitung und Entsrgung vn Wasser E37 Abwasserentsrgung E38 Sammlung, Behandlung und Beseitigung vn Abfällen; Rückgewinnung vn Materialien H Schienentransprt (Güter und Persnen) H Landverkehr (Güter und Persnen) H495 Transprt in Rhrfernleitungen H50 Schifffahrt H51 Luftfahrt H52 Lagerhaltung, Lagerung swie Dienstleistungen für Frachttransprt Snstige:. RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 6 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

8 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG 2 Instandhaltungs- und Anlagendaten Fragebgen SHE-Daten 1 SHE-Faktr (SHE-Safety Health Envirnment; Ermittlung und Anmerkungen siehe Seite 17) 2 Ksten vn SHE Verfehlungen (z.b. Geldstrafen) Prduktinsdaten Wert Einheit 3 1.Jahresumsatz Anlage (Standrtbezgen) 2.Jahresumsatz Land (alle Standrte in Deutschland) 4 Ergebnis Anlage (Gewinn +; Verlust -) 5 Prduktinsverluste aufgrund vn Instandhaltungsmaßnahmen Instandhaltungsdaten Wert Einheit 6 1. Wiederbeschaffungswert der Anlage 2. Davn Wiederbeschaffungswert vn Gebäuden Datenqualität vn 6.1. und 6.2. Grbe Schätzung Genaue Schätzung Genau ermittelt RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 7 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

9 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG Restbuchwert der Sachanlagen 4. kalkulatrischer Zins Jährliche Instandhaltungsksten (gesamt) Jährliche Instandhaltungsksten gesamt, aufgeteilt in: (Summe sllte jährlichen Instandhaltungsksten(Nr.7) gleichen): Persnalksten Materialksten externe Ksten für ausgelagerte Instandhaltung Jährliche Instandhaltungsksten gesamt, aufgeteilt in: (Summe sllte jährlichen Instandhaltungsksten(Nr.7) gleichen): % 11 Ksten für präventive Instandhaltung 12 Ksten für krrektive Instandhaltung 13 % der Termingerecht abgeschlssenen Arbeitsaufträge % Daten Ressurcen Wert Einheit 14 Prduktivität des Instandhaltungspersnals % 15 1.Instandhaltung- /Waren-Bestandswert 2.Instandhaltung Lagerhaltungsksten % 16 Jährliche Ksten für Schulungen 17 Anteil der aktualisierten und gültigen Dkumentatin % RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 8 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

10 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG 3 HR & Persnal Fragebgen 1 Zusammensetzung der aktuellen rganisatin Anzahl der FTE Anzahl der freien Stellen Direktes Instandhaltungspersnal (intern bei Ihrer eigenen rganisatin beschäftigt) Maschinentechniker Elektrtechniker Gebäudetechniker (hne Heizungs, Lüftungs und Klimatechnik) Autmatisierungs und MSR techniker Heizungs, Lüftungs und Klimatechniker Rhrleitungsbauer und Energietechniker Gerüstbauer und Islatinsfacharbeiter Mnteure und Bediener vn Hebeanlagen Industriereiniger Facharbeiter für die Zustandsüberwachung (Vibratin, Infrart usw.) Instandhaltungsleiter & Verantwrtliche für Auftragnehmer Zwischensumme direkt Indirektes Instandhaltungspersnal (intern beschäftigt bei Ihrer eigenen rganisatin) Ingenieure für Przesssicherheit & Instandhaltung Planer (Vrbereitung der Instandhaltungsarbeit) Dispnenten Instandhaltungsmanager EAM Supprt (CMMS, ICT Tls) Technische Einkäufer & Vertragsmanager Lgistiksupprt (Lagerraum Ersatzteile, ) Zwischensumme indirekt Gesamtes Instandhaltungspersnal (beschäftigt bei Ihrer eigenen rganisatin) Gesamtes am Standrt beschäftigtes Persnal (intern beschäftigt bei Ihrer eigenen rganisatin) nicht zutreffend 2 Gehaltsksten Wert Einheit Durchschnittliche Gehaltsksten für direkte /FTE RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 9 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

11 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG Instandhaltungsmitarbeiter im Jahr Altersverteilung des Persnals % des gesamten Persnals Alter (in Jahren) < > 65 Summe 4 Natinalität des Persnals % des gesamten Persnals Bitte überprüfen Sie, b die Summe 100 % entspricht Belgien Frankreich Deutschland Niederlande Snstiges Nrdwest Eurpa Südeurpa steurpa Nicht EU Summe Bitte überprüfen Sie, b die Summe 100 % entspricht 5 Ausgelagerte Instandhaltung und eigenes Persnal Anzahl der FTE Wert in Eur Eigenes Persnal 3.1 Gesamtes Instandhaltungspersnal Zeitarbeiter / entliehene Kräfte Cntractren Summe 6 Welche rganisatrischen Entwicklungen und Änderungen erwarten Sie in den nächsten drei Jahren für die erfrderlichen Funktinsprfile? RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 10 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

12 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG 4 Innvatin Fragebgen 1 Durchschnittsalter der Anlagenbasis Aktuelles Durchschnittsalter (Jahre) 2 Aufschlüsselung der Prjekte mit Investitinen Durchschnittlicher Wert pr Jahr basierend auf Häufigkeit des Auftretens Funktinale Mdifikatinen Verlängerung der Lebensdauer Shutdwn Grßrevisin Erneuerung/Ersatz Summe 3 Überschrittene und verbleibende Lebensdauer der Anlagenbasis % des gesamten AfA Wertes Verbleibende Lebensdauer < 0 (Lebensdauer derzeit überschritten) 1 4 (verbleibende Lebensdauer) 5 9 (verbleibende Lebensdauer) (verbleibende Lebensdauer) (verbleibende Lebensdauer) (verbleibende Lebensdauer) (verbleibende Lebensdauer) > 30 (verbleibende Lebensdauer) Summe Wirtschaftliche Lebensdauer Technische Lebensdauer 4 Maßnahmen am Ende der Lebensdauer Maßnahme Stilllegung/Außerbetriebnahme Grund % des gesamten AfA Wertes Verlängerung der Lebensdauer (technische Aktualisierung der Mdifikatin der vrhandenen Ausstattung) Ersatz durch neue Ausstattung mit derselben Funktinalität Ersatz durch neue Ausstattung mit zusätzlicher Funktinalität Snstiges RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 11 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

13 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG 5 Chancen und Herausfrderungen Wie wichtig werden flgende Themen in den kmmenden 5 10 Jahren sein? Reknfigurierbare/anpassungsfähige Fabriken Kundenspezifische Anpassung Verlängerung der Lebensdauer der Prduktinsanlage Prduktinszuverlässigkeit Zustandsrientierte Instandhaltung Vrbeugende Instandhaltung Alternde Belegschaft Reduzierung des Energieverbrauchs Neue Geschäftsmdelle Zunehmende Prduktinskapazität Umsetzung der CMMS der EAM Systeme Sinkende Verfügbarkeit vn qualifizierten Technikern ptimierung vn Ersatzteilen niedrig hch 6 Technlgiebereiche Welche der flgenden Technlgien/Grundvraussetzungen betrachten Sie in den kmmenden 5 10 Jahren für Ihre technische Aktivitäten am relevantesten? niedrig hch Weiterentwickelte Fertigung (z. B. Mechatrnik, Additive Herstellung, 3D printing) Geschäftsmdelle (z. B. Prduktservice Angebt) Anwendung vn neuen Materialien Anwendung der phtnischen Technlgien ersetzen Elektrnik Anwendung vn frtgeschrittenen ICT Lösungen (Mdellierung, Simulatin, Big Data) Intelligente Technik Snstiges (ffen) 7 Aktivitäten im Zusammenhang mit Frschung & Entwicklung und Innvatin Durch welche Art vn Aktivität nahm Ihre rganisatin in den letzten drei Jahren Neuerungen vr? Was war die Rlle der technischen Abteilung? RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 12 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

14 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG 5 Marktintegratin Fragebgen 1 Erwartete Änderung des utsurcing Ksten Jährliche Instandhaltungsksten in Eur Ksten 2010 (vr 3 Jahren) % des Ksten, das ausgelagert ist Ksten 2013 Schätzung des Budgets 2016 (in 3 Jahren) = Antwrt Frage Art des utsurcing Vertrags % des gesamten utsurcing Werts hne Servicevertrag / adhc Standard Beschaffung Hauptgrund für utsurcing Rahmenvertrag Festpreisvertrag Betreibermdell / Ergebnisrientierter Vertrag Kperatinsmdell / Effizienzrientierter Vertrag Summe 3 Wie zufrieden sind Sie mit der Gesamtleistung Ihrer derzeitigen Vertragsnehmer? Sehr Gut Mittel Gar nicht 4 Herausfrderungen in Bezug auf utsurcing und Vertragsnehmer? RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 13 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

15 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG 5 Grad des utsurcings pr Art der ausgelagerten Instandhaltungsarbeit % des jährlichen Gesamtbudgets für die Instandhaltung Art der Gewerke: 2013 Erwartet 2014 Mechanische Arbeiten Elektrische Arbeiten Gebäudetechnik (hne Heizungs, Lüftungs und Klimatisierung) Autmatisierungs und Messtechnik Heizungs, Lüftungs und Klimatisierung Rhrleitungs und Kesselanlagenbau Gerüstbau und Islatin Mntage und Hebeanlagen Industrielle Reinigung Zustandsüberwachung Arbeitsvrbereitung Überwachung im Außendienst Inspektin und Prüfung Bauliche Instandhaltung und Facility Management Instandhaltungs und Zuverlässigkeitstechnik IT Services RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 14 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

16 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG 6 Risik Fragebgen 1 Technischer Zustand Wie beurteilen Sie den aktuellen technischen Zustand Ihrer Anlagen? Sehr gut Gut Mittel Schlecht 2 Zuverlässigkeit der Anlage Wie zufrieden sind Sie mit der Zuverlässigkeit Ihrer Anlagen? Zufrieden Nicht zufrieden Ich weiß nicht Wie entwickeln sich die Ausfallraten bei Ihren Anlagen? Abnehmende Ausfallrate Stabile Ausfallrate Steigende Ausfallrate 3 Wie zufrieden sind Sie mit der Gesamtleistung Ihrer Anlagen? Sehr gut Gut Mittel Schlecht 4 Anlagen Sicherheit, Gesundheit & Umwelt Wie hch schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit ein, dass ein sicherheits der gesundheitsrelevanter Schadensfall in den nächsten drei Jahren durch technisches Versagen eintreten wird? Selten Unwahrscheinlich Möglich Wahrscheinlich Fast sicher Wie hch schätzen Sie die Wahrscheinlichkeit ein, dass ein Umweltschaden in den nächsten drei Jahren durch technisches Versagen eintreten wird? Selten Unwahrscheinlich Möglich Wahrscheinlich Fast sicher 5 Zurückgestellte Instandhaltung % Ihrer jährlichen Instandhaltungsksten Instandhaltungsrückstand RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 15 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

17 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG 6 Wettbewerbsfähigkeit der Anlage Sind Ihre Anlagen für eine erhöhte Prduktin bereit? Wären Ihre Anlagen bereit, wenn Sie einen Sfrt bereit erhöhten Prduktinsbedarf vn mindestens 10 % hätten? (markieren Sie die am meisten zutreffende Antwrt) Bereit nach geringem Aufwand für den Abbau des Rückstands bei den präventiven Instandhaltung Bereit nach grßem Aufwand für den Abbau des Rückstands bei den präventiven Instandhaltung Bereit nach umfassenderen technischen Mdifikatinen Bereit nach umfassenderen technischen Mdifikatinen und Beseitigung vn Engpässen Es wäre nicht möglich, die Prduktin mit den aktuellen Anlagen zu erhöhen Ich weiß nicht 7 Entwicklung der Instandhaltungsksten ffizielle Ksten Realistische Ksten Ihrer Sicht nach Ksten 2010 (vr 3 Jahren) % Was ist der Grund für diesen Unterschied zwischen den ffiziellen und den realistischen Ksten? Ksten 2013 % Was ist der Grund für diesen Unterschied zwischen den ffiziellen und den realistischen Ksten? Schätzung der Ksten 2016 (in 3 Jahren) % Was ist der Grund für diesen Unterschied zwischen den ffiziellen und den realistischen Ksten? RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 16 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

18 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG Anlage: Definitinen und Beispiele 2. Definitinen der Instandhaltungs- und Anlagendaten Die Nummer in der ersten Spalte der Erklärungstabelle bezieht sich auf die Nummer im Fragebgen SHE Daten Erklärung 1 SHE Faktr Ist ein Wert zwischen 0 und 0,99, der die Möglichkeit repräsentiert, dass die Betriebsgenehmigung in Zukunft behalten wird. Diese Punktzahl sllte auf der Punktzahl der internen und/der externen SHE Audits basieren. Wenn es in den letzten Jahren keine Vrfälle gegeben hat, und im Unternehmen slide Przessbeschreibungen bestehen, geht diese Value Driven Maintenance Analyse (VDM Analyse) davn aus, dass es auch in den nächsten Jahren keine Gefährdung der Betriebsgenehmigung gibt. Die Punktzahl entspricht dann 1,00 (bedeutet 100 %). Wenn es Vrfälle gegeben hat der einige Knfiguratinen in der technischen Ausstattung der im Prduktinsablauf in der Zukunft den rechtlichen Anfrderungen eher nicht entsprechen, sllte die Punktzahl, je nach Relevanz, im Bereich vn 0,95 0,99 liegen. Da die SHE Vrschriften branchenspezifisch sind, gibt es keine allgemeine Berechnungsregel zwischen Nichteinhaltungen und SHE Faktr. Ihre Zahlen werden vr der Eingabe und Auswertung plausibilisiert. Um den SHE Faktr zu ermitteln, müssen Sie Ihre SHE Punktzahl ermitteln. Diese Punktzahl basiert auf sieben SHE relevanten Psitinen (siehe Tabelle unten). Sie müssen zunächst die Gewichtung der einzelnen Psitinen definieren (entweder 1, 2 der 3), wbei 1 die niedrigste und 3 die höchste Relevanz bedeutet. Anschließend müssen Sie auf einer Skala vn 1 bis 5, basierend auf den flgenden Definitinen, Ihre aktuelle Situatin zu den einzelnen Psitinen bewerten: 1. Schlecht 2. Unzureichend 3. Ausreichend 4. Gut 5. Ausgezeichnet Wenn Sie die Summen der Gewichtung und die Punktzahl aller Psitinen zusammenfassen und diese Zahl durch die Summe aller Gewichtungen teilen, haben Sie die SHE Gesamtpunktzahl berechnet. Siehe flgendes Beispiel. RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 17 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

19 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG Basierend auf der Tabelle rechts können Sie ermitteln, welche SHE Punktzahl sich auf Ihre SHE Gesamtpunktzahl bezieht. In diesem Beispiel führt eine SHE Gesamtpunktzahl vn 3,6 zu einem SHE Faktr vn 0,96. 2 Ksten der SHE Strafen Ausgaben für Strafen aufgrund vn Nichteinhaltungen vn SHE Recht und Gesetz im Jahr der Datenerhebung. Prduktinsdaten Erklärung 3 1.Jahresumsatz Anlage Der Gesamtumsätze der Anlage bzw. der anlagen am Standrt während des Finanzjahres. 2.Jahresumsatz Land Der Gesamtumsatz aller Anlagen in Deutschland (die wirtschaftliche Einheit der Standrte). Die Hauptquelle ist i.d.r. der Jahresabschlussbericht ihr Unternehmens. Falls Sie nur einen Standrt in Deutschland betreiben entspricht dieser Wert dem Jahresumsatz der Anlagen. 4 Ergebnis Anlage Ergebnisbeitrag des Standrtes am Nettgewinn des Unternehmens. Dies kann durch Multiplizieren des realisierten Prduktinsmenge mit dem Nettgesamtgewinn des Prdukts berechnet werden. In dieser Berechnung können interne Verrechnungspreise verwendet werden. 5 Prduktinsverluste aufgrund vn Instandhaltung Instandhaltungsdaten 6 1.Wiederbeschaffungs wert der Anlage 2. Davn Wiederbeschaffungsw ert der Gebäude 3.Restbuchwert der Sachanlagen Przentualer Prduktinsverlust der ausfall aufgrund vn krrektiver und präventiver Instandhaltungsmaßnahmen. Erklärung Der Wiederbeschaffungswert der Anlage ist der aktuelle Anschaffungswert der technischen Ausstattung bei einem Neubau der prduktinsspezifischen Einrichtungen/Räume und Gebäude. Geschäftsräume und allgemeine Gebäude sind nicht enthalten. Der Wert kann z.b. über den Versicherungswert des Werks ermittelt werden, wbei im Fall einer absichtlichen Unter der Überversicherung eine Krrektur vrgenmmen werden kann. Sllten diese Infrmatinen nicht verfügbar sein, geben Sie bitte eine Schätzung des Wertes an. Bitte geben sie den Wiederbeschaffungswert der prduktinsbezgenen Räume und Gebäude hne Prduktinsmittel an. Der Wert der Sachanlagen wie im Geschäftsbericht ausgewiesen. 4. kalkulatrischer Zins Der kalkulatrischer Zins (der auch "Internal Rate f Return" der "erwartete Mindestrendite") ist ein Wert zwischen 0% und 100% und richtet sich nach der Risikstrategie des Unternehmens. Sie sllten den für Ihr Unternehmen spezifischen durchschnittlichen Wert verwenden. 7 Jährliche Instandhaltungsksten Die Instandhaltungsksten setzen sich aus den Ksten für Persnal und Material aus der technischen Abteilung und für die Instandhaltung zusammen, die vn Bedienern und/der Dritten ausgeführt wird. Die Ksten für Mdifikatinen zur Verbesserung der Instandhaltungsleistung sind ebenfalls enthalten (bis zu einem Limit vn 2,500). Funktinale Mdifikatinen (Ändern der Funktin der technischen Ausstattung) sllten nicht berücksichtigt werden. Ksten für Abschaltungen müssen in den jährlichen Instandhaltungsksten abgezinst werden. Wenn alle drei Jahre eine Abschaltung durchgeführt wird, sllte in den jährlichen Instandhaltungsksten 1/3 dieser Ksten berücksichtigt werden. RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 18 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

20 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG Verteilung der Instandhaltungsksten Nicht enthalten sind instandhaltungsabhängige Ksten wie Ksten für Maschinenausfallzeiten, Prduktinsverlust, Investitinen, neue Gebäude, Gebäudeinstandhaltung und tägliche Reinigung. Die Instandhaltungsksten können in drei Teile unterteilt werden: 'eigene' Arbeitsksten, 'eigene' Materialksten und Ksten für Dritte. 8 Persnalksten Die Persnalksten der 'eigenen' Instandhaltungsabteilung. Diese umfassen direktes Persnal (Techniker) und indirektes Persnal, z. B. für das Management der Instandhaltungsabteilung, Lagerpersnal und Techniker für die Przesssicherheit. 9 Materialksten Die angefallenen Materialksten der 'eigenen' Instandhaltungsabteilung. 10 externe Ksten für ausgelagerte Instandhaltung Verteilung der Instandhaltungsksten 11 Ksten für präventive Instandhaltung 12 Ksten für krrektive Instandhaltung 13 % der termingerecht abgeschlssenen Arbeitsaufträge Daten Ressurcen Die Ksten für Drittunternehmen, direkte Ksten und Verträge, die für das Benchmark Jahr gelten. Die Ksten umfassen Ksten für Stunden und Material, wenn diese vm Vertragsnehmer angegeben werden. Materialien aus dem eigenen Lagerbestand werden, wenn vn Dritten verwendet, als Materialksten behandelt. Die Instandhaltungsksten werden in Ksten für die präventive Instandhaltung und in Ksten für die krrektive Instandhaltung unterteilt. Umfangreiche Abschaltungen müssen dabei ebenfalls in präventive und krrektive Arbeit aufgeteilt werden. Der Przentsatz der Instandhaltungsksten, die für die präventive Instandhaltung ausgegeben werden, multipliziert mit den Gesamtksten für die Instandhaltung. Zu den Aktivitäten der präventiven Instandhaltung zählen u. a.: Geplante Überhlungen, geplante Erneuerungen, Schmieraktivitäten, Inspektinen und andere zustandsbasierte Instandhaltungs und geplante SHE Aktivitäten. Zur präventiven Instandhaltung zählen zudem Mdifikatinen (ausschließlich funktinale Mdifikatinen) und Reparaturen nach einer Inspektin (jedch bevr die Geräte ausgefallen sind). Der Przentsatz der Instandhaltungsksten, die für die krrektive Instandhaltung ausgegeben werden, multipliziert mit den Gesamtksten für die Instandhaltung. Krrektive Instandhaltungsarbeiten sind alle ntwendigen Arbeiten zur Krrektur eines aufgetretenen Fehlers. Diese Arbeiten können die Reparatur einer Störung, geplante Reparaturen nach einem Fehler, die Wiederherstellung der Erneuerung vn Kmpnenten sein, die für den Ausfall des Gesamtsystems verantwrtlich sind. Anzahl der geplanten Arbeitsaufträge, die termingerecht abgeschlssen wurden, dividiert durch die Gesamtanzahl der geplanten Arbeitsaufträge. Ungeplante Aktivitäten (wie Ntfallarbeitsaufträge) werden nicht berücksichtigt. 14 Prduktivität des instandhaltungspersnals Technikerstunden, die für Arbeitsaufträge im Zusammenhang mit Ausrüstung und Prduktinsstandrten gebucht wurden (einschließlich Wartezeiten), dividiert durch die Gesamtanzahl der Arbeitsstunden. Indirekte Stunden wie Schulung, Urlaub, Verbesserungsteams usw. sllten den Arbeitsstunden nicht hinzugefügt werden. RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 19 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

21 MRE4CRE BENCHMARK FRAGENKATALG 15 1 Instandhaltung / Waren Bestandswert 2.Instandhaltung Lagerhaltungsksten Gesamtwert der Ersatzteile, Verschleißteile und Austauschteile. Austauschteile sind in im Idealfall instandsetzbar. Die entfernten Kmpnente werden repariert der wiederhergestellt und wieder in das Instandhaltungslager der Lager zurück gegeben, vn w aus sie erneut ausgegeben werden können. Lagerhaltungsksten sind die Ksten für die Aufbewahrung der Ersatzteile. sie werden in Przent ermittelt. Es handelt sich um den Anteil des Warenwertes der Ersatzteile am Warenbestand im Lager. Lagerhaltungsksten werden ermittelt aus: 1. Die Kapitalksten (Bestandsanlagen ) 2. Verwaltungsksten (Versicherung, physikalische Behandlung, Steuern) 3. Lagerksten (Anlage Lagerhallen, öffentliche Lagerhäuser, Lagerhallen angemietet, firmeneigenen Lager) 4. Risikksten (Überalterung, Beschädigung, Schrumpfung, Umzugsksten) Gesamtlagerhaltungsksten können abgeschätzt werden (Beispiel): Geldksten 6% 12% Steuern 2% 6% Versicherung 1% 3% Lagerksten 2% 5% Physikalische Behandlung 2% 5% Bür & Inventarisierung, Kntrlle 3% 6% Überalterung 6% 12% Verschleiß & Diebstahl 3% 6% Insgesamt 25% 55% 16 Jährliche Ksten für Schulungen 17 Anteil der aktualisierten und gültigen Dkumentatin Die Ksten für Schulung und Ausbildung des eigenen Instandhaltungspersnals in der Instandhaltungsrganisatin für das untersuchte Jahr. Der Przentsatz der Zeichnungen und Dkumentatinen (Handbücher usw.), der auf dem aktuellen Stand ist, d. h. unter Berücksichtigung der vrhandenen Anlagen und entsprechend der Ist Situatin. RÜCKSENDUNG BITTE AN: SEITE 20 WVIS E.V., STERNSTR. 36, DÜSSELDRF FAX +49 (0) DER

Kontingentvereinbarung

Kontingentvereinbarung bluenetdata GmbH Kntingentvereinbarung Prjekt & Supprt Vertragsinfrmatinen Muster GmbH Vertragsbeginn: 00.00.0000 Mindestlaufzeit: 6 Mnate Vertragsnummer: K00000000 Kundennummer: 00000 bluenetdata GmbH

Mehr

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support

Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Support Leistungsbeschreibung Infinigate Direct Supprt Infinigate Deutschland GmbH Grünwalder Weg 34 D-82041 Oberhaching/München Telefn: 089 / 89048 400 Fax: 089 / 89048-477 E-Mail: supprt@infinigate.de Internet:

Mehr

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen.

Bitte beachten Sie, dass dieses Formular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sollte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erfolgen. Bitte beachten Sie, dass dieses Frmular nur zur Ansicht dient! Ihre Registrierung sllte Online über die Seite www.100-kantinen.nrw.de erflgen. FRAGEBOGEN FÜR PIONIERKANTINEN Mehr NRW im Tpf Schritt 1 Angaben

Mehr

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH

Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der c-works GmbH Seite 1 vn 6 Service Level Agreement (SLA) für OS4X Suite der Datum des Inkrafttretens: 19-10-2011 Dkument-Eigentümer: Versin Versin Datum Beschreibung Autr 1.0 10.10.2011 Service Level Agreement H. Latzk

Mehr

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens)

Lean and Green Award. Aktionsplan. (Name des Unternehmens) Lean and Green Award Aktinsplan (Name des Unternehmens) Erstellt vn: Versin: Vrwrt Im Flgenden erhalten Sie die Frmatvrlage für den Aktinsplan, der zur Erlangung des Lean and Green Awards erfrderlich ist.

Mehr

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013

Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 Joerg Hackemann / 123RF.COM Studie Marktanteile der Banken im Verarbeitenden Gewerbe 2013 erarbeitet von: research tools, Esslingen am Neckar April 2013 Informationen zur Studie (1) Keyfacts (Auswahl)

Mehr

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+

VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ VON DER LEISTUNG ZUR WIRKUNG STRATEGIEN FÜR NÖ-HAUPTREGIONEN 2014+ April 2014 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG ERFOLG hat 3 Buchstaben Tag T U N Und Nacht April 2014 2 1 ERFOLG - LEISTUNG - WIRKUNG TUN (Energie)

Mehr

roxtra HOSTED Mietvertrag

roxtra HOSTED Mietvertrag rxtra HOSTED Mietvertrag Zwischen der Rssmanith GmbH, Göppingen als Servicegeber und der, als Auftraggeber wird flgender Mietvertrag geschlssen: 1: Vertragsgegenstand rxtra HOSTED ermöglicht dem Auftraggeber

Mehr

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen

EMAS-Standorte. EMAS-Organisationen Deutschland-Trend EMAS-Standorte EMAS-Organisationen 000 2669 267 200 29 26 2000 79 799 9 9 96 97 906 9 90 4 77 7 99 64 00 000 49 490 466 40 4 2 269 22 22 2 200 00 0 99 999 2000 200 2002 200 2004 200 2006

Mehr

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool

PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Project Planning and Calculation Tool PROJECT SCOPE STATEMENT PRODYNA Prject Planning and Calculatin Tl Autr/-en: Jens Weimar (jweimar): jens.weimar@prdyna.de C:\Dkumente und Einstellungen\jweimar.PRODYNA\Desktp\Dat en\biz_prjekte\prjekt Planning

Mehr

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION

THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION THE EXONE COMPANY MITARBEITER-BESCHWERDEVERFAHREN FÜR RECHNUNGSLEGUNG UND REVISION Zweck Der Zweck dieser Richtlinie ist es, alle Mitarbeiter des Unternehmens The ExOne Cmpany (im Flgenden das Unternehmen

Mehr

Verdienste und Arbeitskosten

Verdienste und Arbeitskosten Statistisches Bundesamt Fachserie 16 Reihe 2.4 Verdienste und Arbeitskosten Arbeitnehmerverdienste und Indizes der Arbeitnehmerverdienste - Lange Reihen - Hinweis: Die Ergebnisse für das 1. und 2. Vierteljahr

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Datensicherung und Wiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit

III.2.3) Technische und berufliche Leistungsfähigkeit 1. Anfrderungen an das Unternehmen 1.1 Sicherheitsanfrderungen Gegenstand des vrliegenden Auftrags sind Lieferungen und Leistungen, die entweder ganz der teilweise der Geheimhaltung nach dem Sicherheitsüberprüfungsgesetz

Mehr

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING

DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING DAS DBM FÜHRUNGSKRÄFTE COACHING MARKTPOSITIONIERUNG Das Führungskräfte-Caching vn DBM ist ein Individual-Caching, das in einem systematischen Przess besseres Führungsverhalten hinsichtlich Selbstbild,

Mehr

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen

IT-Projektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen IT-Prjektmanagement in Krankenhaus und Gesundheitswesen Einführendes Lehrbuch und Prjektleitfaden für das taktische Management vn Infrmatinssystemen Bearbeitet vn Elske Ammenwerth, Reinhld Haux 1. Auflage

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) vclud Autmatin Center Implementatin and Plan Services (der/die Service(s)

Mehr

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012

Preis und Leistungsverzeichnis der Host Europe GmbH. Trafficoptionen V 1.0. Stand: 01.11.2012 Preis und Leistungsverzeichnis der Hst Eurpe GmbH Trafficptinen V 1.0 Stand: 01.11.2012 INHALTSVERZEICHNIS PREIS- UND LEISTUNGSVERZEICHNIS TRAFFICOPTIONEN... 3 Prduktbeschreibung... 3 Traffcptin: Lw-Latency...

Mehr

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014

MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. November 2014 MwSt. Luxemburg ab 01/2015 Stand: 28. Nvember 2014 Inhalt 1. Vrwrt... 2 2. Vraussetzungen... 2 3. Wer ist betrffen?... 2 4. Umstellung der neuen MwSt.-Cdes... 2 5. Umstellung im Detail... 4 6. Beispiele...

Mehr

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft

FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Microsoft FAQ zum Rahmenvertrag zwischen FWU ggmbh und Micrsft Dieses Schreiben erklärt die generellen Inhalte des Vertrages zwischen der FWU und Micrsft. Alle darüber hinaus gehenden Fragen zum Rahmenvertrag werden

Mehr

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA)

Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Zusammengestellt durch Wirtschaftsförderung Stadt Cswig Mittelstandsrichtlinie des Sächsischen Ministeriums für Wirtschaft und Arbeit (SMWA) Überblick (Vr)Gründungsberatung Zuwendungsempfänger sind Persnen

Mehr

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart

ViPNet VPN 4.4. Schnellstart ViPNet VPN 4.4 Schnellstart Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten Infrmatinen und Hinweise zum aktuellen Sftware-Release sllten

Mehr

Benutzerversammlung des CMS. PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vortragender: Winfried Naumann

Benutzerversammlung des CMS. PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vortragender: Winfried Naumann Benutzerversammlung des CMS PC-Netz der HU: VINES ist abgelöst - wie weiter? Vrtragender: Winfried Naumann ZE Cmputer- und Medienservice Humbldt-Universität zu Berlin 13.06.2006 Slide 1 f 28 Agenda VINES

Mehr

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht

C ISPA. Sicherheitstechnik im IT-Bereich. Kompetenzzentren für IT-Sicherheit. Positionspapier aus Forschungssicht C ISPA Center fr IT-Security, Privacy and Accuntability Kmpetenzzentren für IT-Sicherheit Psitinspapier aus Frschungssicht Sicherheitstechnik im IT-Bereich Michael Waidner, Michael Backes, Jörn Müller-Quade

Mehr

CuraSoft. Sie werden es lieben.

CuraSoft. Sie werden es lieben. CuraSft. Sie werden es lieben. Ob Einsatz-, Dienst- der Pflegeplanung: Mit CuraSft sind Sie und Ihre Patienten immer auf der sicheren Seite. Seit über 24 Jahren arbeiten ambulante Dienste und statinäre

Mehr

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen

Kunden-Nr.: Kd-Nr. eintragen. Vertrags-Nr.: Vertrags-Nr. eintragen Anlage Versin: 2.0 Leistungsbeschreibung E-Mail- und Telefn-Supprt zwischen (Auftraggeber) und secunet Security Netwrks AG Krnprinzenstraße 30 45128 Essen (secunet der Auftragnehmer) Kunden-Nr.: Kd-Nr.

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für die Ressurcenerweiterung auf die Clud Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services

Mehr

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen

Konsortialprojekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen Prjektbeschreibung Knsrtialprjekt Online-Banking : exklusive Ergebnisse für Ihr Unternehmen 1. Mtivatin: Defizite im Bestandskundenbereich Das Online-Banking wird zum wichtigsten Zugangsweg der Kunden

Mehr

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder

Stelle Vorgelegt am Angenommen am Abgelehnt am Bund 04.12.2006 02.01.2007 Land Salzburg 04.12.2006 19.12.2006 Alle übrigen Länder Betrieb vn E-Gvernment- Kmpnenten Knventin egv-betr 1.0.0 Empfehlung mehrheitlich Kurzbeschreibung Eine wesentliche Vraussetzung für die Akzeptanz vn E- Gvernment-unterstützten Dienstleistungen ist die

Mehr

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren

Big Data How and How Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvoll mit Daten umzugehen und Customer Insights generieren Mai 2015 Bild: Rawpixel - Ftlia.cm Big Data Hw and Hw Big? Wie Hersteller und Marken lernen sinnvll mit Daten umzugehen und Custmer Insights generieren Der Management-Alltag ist geprägt durch den Umgang

Mehr

Klausur Advanced Programming Techniques

Klausur Advanced Programming Techniques Advanced Prgramming Techniques Autr: Prf. Dr. Bernhard Humm, FB Infrmatik, Hchschule Darmstadt Datum: 8. Juli 2008 Klausur Advanced Prgramming Techniques 1 Spielregeln zur Klausur Allgemeines Die Bearbeitungszeit

Mehr

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM

12. Leistungswettbewerb. der Stiftung der Kreissparkasse Verden. Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM 12. Leistungswettbewerb der Stiftung der Kreissparkasse Verden Leistungsgruppe Klassen 5 bis 7 WINDSTORM Bau eines Airbats 1. Aufgabe Es ist ein ferngesteuertes Airbat zu bauen. Mit dem Airbat muss ein

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Ntfallwiederherstellung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services für Prf

Mehr

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen

MACHMIT BRUCHSAL. Organisation Einführung. Grundlagen für Organisationen MACHMIT BRUCHSAL Organisatin Einführung Grundlagen für Organisatinen 2011 egghead Medien GmbH INHALT EINLEITUNG... 4 Lernziele... 4 Oberfläche... 4 Vraussetzungen... 5 Weitere Infrmatinen... 5 BÖRSE KENNENLERNEN...

Mehr

Optimierung Front-Office Systemlandschaft

Optimierung Front-Office Systemlandschaft Optimierung Frnt-Office Systemlandschaft Iv Pelzmann / Hendryk Braun Inhalt Einleitung... 1 Begriffsdefinitin Frnt-Office-System... 2 Marktsituatin... 3 Gründe und Ursachen des Status Qu... 3 Fragestellung

Mehr

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft

Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft Stellungnahme der Deutschen Unternehmensinitiative Energieeffizienz e.v. (DENEFF) zum Entwurf Richtlinie für Fördermaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz bei KMU der gewerblichen Wirtschaft vm 20.03.2011

Mehr

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros

Österreichs erster Online-Shop zur Bestellung von Katalogen für Reisebüros Österreichs erster Online-Shp zur Bestellung vn Katalgen für Reisebürs www.schengrundner.at einfach und sicher bestellen mehr als 500 Artikel Inhaltsbeschreibung der Artikel über 70 Anbieter Katalgvrschau

Mehr

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK

Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mobilen Anwendung Meine EGK Datenschutz- und Nutzungsbestimmungen zur mbilen Anwendung Meine EGK (EGK-App) Versin 1.1 vm 31.07.2013 Wir bedanken uns für Ihr Interesse an der mbilen Anwendung Meine EGK und freuen uns, dass Sie diese

Mehr

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS

Lernzettel 3. Hendrik-Jörn Günther und Stefan Pielsticker 1 POLITICS POLITICS 1. Elemente der Glbalisierung - Unter Glbalisierung versteht man eine zunehmende internatinale Verflechtung verschiedener Bereiche, gefördert durch die Digitale Revlutin und plitische Entscheidungen

Mehr

Dell Servicebeschreibung

Dell Servicebeschreibung Dell Servicebeschreibung Azure Planning & Integratin Services: Prf f Cncept für Entwicklungs- und Testumgebung Einleitung Dell stellt dem Kunden ( Kunde der Sie ) Azure Planning & Integratin Services für

Mehr

DIE INTERNATIONAL BUSINESS COMPANY (IBC)

DIE INTERNATIONAL BUSINESS COMPANY (IBC) ZYPERN DIE INTERNATIONAL BUSINESS COMPANY (IBC) Arthur Kiederle, Rechtsanwalt und Fachanwalt f. Steuerrecht und Arbeitsrecht Kanzlei Kiederle, Dr. Schulz @ Kllegen Maximilianstraße 41 D-86150 Augsburg

Mehr

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden

Connect/ GTUG IT-Symposium 2012 26.September 2012, Dresden Cnnect/ GTUG IT-Sympsium 2012 26.September 2012, Dresden Clud Cmputing die zentralen Anfrderungen des Datenschutzes (Stand 8/2012) Referent: RA Dr. Oliver M. Habel www.teclegal-habel.de 1 Agenda 0. Clud

Mehr

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise

Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Hannver Messe 2015 Auf dem Weg zu Industrie 4.0 Das Digital Enterprise Kurzzusammenfassung Einfluss der Digitalisierung Die Industrie sieht sich heute und in Zukunft prägenden neuen Trends und Herausfrderungen

Mehr

Service Beschreibung Advanced Exchange

Service Beschreibung Advanced Exchange Service Beschreibung Advanced Exchange Teil A - Standardleistungen Werden im Servicevertrag die Serviceleistungen der Service Beschreibung Advanced Exchange vereinbart, s gilt: 1. Übersicht über die Serviceleistungen

Mehr

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC)

Deployment Werkzeug zu Informatica Power- Center (IPC) Pflichtenheft zur Offertanfrage Deplyment Werkzeug zu Infrmatica Pwer- Center (IPC) Titel Deplyment Werkzeug zu Infrmatica PwerCenter (IPC) Status Bereit zum Versand Prjektname Infrmatica Deplyment Tl

Mehr

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke

Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen. H. Dunke Betriebssichere EDV in Kraftwerksanlagen H. Dunke Teilbereiche der PCs Aufgaben der vrhandenen Systeme: Prduktin (Ofen) Vertrieb (Kunden) Materialwirtschaft (Waage) Umwelt (Abgas) Frage: Wer kmmt im Werk

Mehr

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik

Abteilungsübergreifendes. Wartungskonzept IT-Didaktik. für die Wartung und Weiterentwicklung. der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik Abteilungsübergreifendes Wartungsknzept IT-Didaktik für die Wartung und Weiterentwicklung der IT-Strukturen und EDV-Anlagen der Didaktik in den deutschen, italienischen und ladinischen Grund- Mittel- und

Mehr

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement

Alltagsnahe Umsetzung von Wissensmanagement Alltagsnahe Umsetzung vn Wissensmanagement...der wie Sftware-Entwickler in Prjekten lernen können Dr. Jürgen Schmied & Dr. Erich Meier, methd park Sftware AG Dr. Erich Meier studierte Infrmatik an der

Mehr

MICROSOFT-SOFTWARE-LIZENZBESTIMMUNGEN MICROSOFT DYNAMICS AX 2012 Feature Pack

MICROSOFT-SOFTWARE-LIZENZBESTIMMUNGEN MICROSOFT DYNAMICS AX 2012 Feature Pack MICROSOFT-SOFTWARE-LIZENZBESTIMMUNGEN MICROSOFT DYNAMICS AX 2012 Feature Pack Diese Lizenzbestimmungen sind ein Vertrag ( Vertrag ) zwischen Ihnen und der Micrsft Crpratin (der einer anderen Micrsft-Knzerngesellschaft,

Mehr

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile:

Für all dies lohnt es sich, Martina Lankes Bürodienstleistungen zu beauftragen. Ihre Vorteile: Haben Sie sich als Unternehmer auch schn ft die Frage gestellt, wie Sie die zunehmende Verwaltungsarbeit bewältigen können, hne direkt neue Mitarbeiter einzustellen? Haben Sie regelmäßig aufwendige Schreibarbeiten

Mehr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr

Crossqualifizierung Projektmanagement und Microsoft Office Project. 3 Tage, jeweils 09:00 16:00 Uhr SEMINARBESCHREIBUNG Crssqualifizierung Prjektmanagement und Micrsft Office Prject Seminarziele: Zielgruppe: Wer Prjekte plant und steuert, benötigt hierfür ein prfessinelles IT- Tl wie Prject. Prjektmanagement-Sftware

Mehr

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND

NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND NEHMEN SIE DIE DIENSTLEISTUNGEN, DIE SIE BENÖTIGEN, IN ANSPRUCH WO AUCH IMMER SIE SIND Die Dienstleistungsrichtlinie sll Verbrauchern eine größere Auswahl, ein besseres Preis- Leistungsverhältnis und einen

Mehr

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich

KESB-Kennzahlen Kanton Zürich. Bericht 2014. Verabschiedet am 21. August 2015. KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kanton Zürich KPV KESB-Präsidien- Vereinigung Kantn Zürich c/ KESB Bezirk Pfäffikn ZH Schmittestrasse 10 Pstfach 68 8308 Illnau Tel 052 355 27 77 Fax 052 355 27 89 Web: www.kesb-zh.ch KESB-Kennzahlen Kantn Zürich Bericht

Mehr

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten

Vorgehensweise zur Implementierung von SAP Sicherheitskonzepten Vrgehensweise zur Implementierung vn SAP Sicherheitsknzepten A. Management-Summary: SAP-Sicherheitsknzepte sind heute im Spannungsfeld vn regulatrischen Anfrderungen, betrieblichen und rganisatrischen

Mehr

Implementation Consulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vor-Ort-Service)

Implementation Consulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vor-Ort-Service) Service-Beschreibung Implementatin Cnsulting Service Lite für KACE 1000 Appliances (drei Tage Vr-Ort-Service) Einleitung zu Ihrer Servicevereinbarung Dieser Beratungsservice (der Service ) umfasst den

Mehr

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch

Gemeinsame Verwendung von ViPNet VPN und Cisco IP-Telefonie. Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Gemeinsame Verwendung vn ViPNet VPN und Cisc IP-Telefnie Anhang zum ViPNet VPN Benutzerhandbuch Ziel und Zweck Dieses Handbuch beschreibt die Installatin und Knfiguratin vn ViPNet Prdukten. Für die neuesten

Mehr

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement

Bewertungskriterien für das Softwareprojekt zum IT-Projektmanagement OTTO-VON-GUERICKE-UNIVERSITÄT MAGDEBURG Fakultät für Infrmatik Lehrstuhl für Simulatin Bewertungskriterien für das Sftwareprjekt zum IT-Prjektmanagement 1. Zielvereinbarung Die Zielvereinbarung ist eines

Mehr

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV

Zeiterfassung auf Basis Microsoft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Zeiterfassung auf Basis Micrsft Dynamics NAV Das Mdul Zeiterfassung ist die ideale Ergänzung zu allen Micrsft Dynamics NAV Anwendungen und kann entweder separat

Mehr

Mittelstandsanleihen in Österreich

Mittelstandsanleihen in Österreich 028 Mittelstandsanleihen in Österreich 1 018 Flien 2 Mittelstandsanleihen S geht s! Wien, am 29.04.2014 3 Inhalt des Vrtrages Einrdnung in den Finanzierungsmix Mittelstandsanleihen: Situatin in Österreich

Mehr

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung)

Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Markterkundungs- und Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Gemeinde Glashütten Bürgermeister Thmas Fischer Schlßbrner Weg 2 61479 Glashütten (nachflgend Kmmune genannt) zur Realisierung

Mehr

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung?

Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Sie interessieren sich für Office 365 und dessen Einrichtung? Kein Prblem, wir helfen Ihnen dabei! 1. Micrsft Office 365 Student Advantage Benefit * Micrsft Office365 PrPlus für ; Wählen Sie aus drei Varianten.

Mehr

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung

Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Landesbeauftragte für Datenschutz und Infrmatinsfreiheit Freie Hansestadt Bremen Orientierungshilfe für den öffentlichen Bereich - Fernwartung Versin 1.1 Herausgeber: Die Landesbeauftragte für Datenschutz

Mehr

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager

Konsolidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operations Manager Knslidierung bestehender Scheduler zu UC4 Operatins Manager Einleitung Die Rechenzentren der heutigen Zeit und auch die Anfrderungen zur Autmatisierung sind meist histrisch gewachsen. Verschiedene Prdukte

Mehr

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung

Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innovatives Lehrer-Fortbildungsangebot mit freier Zeiteinteilung Der Intel Lehren Aufbaukurs Online Ein innvatives Lehrer-Frtbildungsangebt mit freier Zeiteinteilung Fast alle Lehrerinnen und Lehrer kennen das Frtbildungsprjekt Intel Lehren für die Zukunft. Rund 300

Mehr

Skrill Antragsformular

Skrill Antragsformular Skrill Antragsfrmular Der Skrill Antragsfrmular (der Antrag ) sllte vm Händler der in seinem Namen unterzeichnet werden. Es ist sehr wichtig, dass der Händler den Antrag und die darin enthaltenen Erklärungen

Mehr

Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Kommunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vogelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda)

Interessenbekundungsverfahren (Angebotsaufforderung) Kommunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vogelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda) Interessenbekundungsverfahren (Angebtsauffrderung) für die Kmmunen Lauterbach, Schlitz, Wartenberg (LK Vgelsberg) und Bad Salzschlirf (LK Fulda) vertreten durch Vgelsberg Cnsult Gesellschaft für Reginalentwicklung

Mehr

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung

Business Voice SIP Leistungsbeschreibung Business Vice SIP Leistungsbeschreibung Stand: Jänner 2015 1. Einleitung 2. Beschreibung 3. Features 4. Endgeräte 5. Vraussetzungen für den Betrieb 6. Sicherheit 7. Knfiguratin 8. Mindestvertragsbindung

Mehr

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand

Prozessmanagement (BPM) für den Mittelstand Przessmanagement (BPM) für den Mittelstand - Warum sich auch für mittelständische Unternehmen durch BPM Kstenvrteile und Mehrwert erzielen lassen - Management Summary Durch die Einführung eines methdischen

Mehr

Symantec Email Data Protection.cloud

Symantec Email Data Protection.cloud Serviceübersicht Der Symantec Email Data Prtectin.clud ("Email DP") Service ist ein Scanservice, mit dem der Kunde eine eigene regelgesteuerte Filterstrategie für E-Mails knfigurieren kann. Der Service

Mehr

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG

SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG SPLIT-PAYMENT BUCHHALTUNG Laut dem Stabilitätsgesetzt 2015 wurden einige wesentlich Neuerungen eingeführt. Ein Teil davn ist Artikel 17-ter DPR 733/72: Dieser Artikel 17-ter betrifft die Rechnungen an

Mehr

SSI White Paper: smart solution + engineering

SSI White Paper: smart solution + engineering Anlagenprduktivität und Prduktinslgistik ptimieren: SSE Smart Slutin + Engineering KG nutzt Sftware-, IT-Kmpetenz und Infrastruktur vn SSI Kunde: SSE Smart Slutin + Engineering KG Branche: Ziel: Lösung:

Mehr

Heiminstallations-Dienstleistungen

Heiminstallations-Dienstleistungen Heiminstallatins-Dienstleistungen Leistungsbeschreibung 1 Anwendungsbereich Gegenstand dieser Leistungsbeschreibung sind die verschiedenen Heiminstallatins-Dienstleistungen vn Swisscm (Schweiz) AG (nachflgend

Mehr

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch

Management Summary. Publisher iimt University Press: www.iimt.ch Management Summary Knvergenz Der Telekmmunikatins- und IT-Markt wächst zum ICT-Markt zusammen, die Umsätze und Margen der Telk-Unternehmen, s auch der Swisscm, erdieren, dch alle sprechen vm grssen Ptenzial,

Mehr

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling

EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Informationen. Dezernat 4 Hochschulwirtschaftsführung, Planung & Finanzcontrolling EU-Beihilferahmen/ Trennungsrechnung Fakten & Infrmatinen Dezernat 4 Themenübersicht Gesetzliche Grundlagen Unterscheidung wirtschaftliche und nicht-wirtschaftliche Tätigkeit Rechnerische Trennung und

Mehr

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11

COI-BusinessFlow Intrusion Detection. COI GmbH COI-BusinessFlow Intrusion Detection Seite 1 von 11 COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Business W hite Paper COI GmbH COI-BusinessFlw Intrusin Detectin Seite 1 vn 11 1 Zusammenfassung 3 2 Einführung 4 2.1 Intrusin Detectin Definitin 4 2.2 Unterstützende

Mehr

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit»

Vitako-Positionspapier. Checkliste «Lizenzaudit» Vitak-Psitinspapier Checkliste «Lizenzaudit» Ansprechpartner: Danny Pannicke Referent für Infrmatinsmanagement, Vitak-Geschäftsstelle, E-Mail: pannicke@vitak.de Stand: Dezember 2013 Inhalt BEGRIFFSBESTIMMUNG...

Mehr

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe

Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Forums mineralische Rohstoffe Wien, August 2015 Einladung zur Teilnahme am Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe Machen Sie mit beim Nachhaltigkeitspreis 2015 des Frums mineralische Rhstffe! Der Nachhaltigkeitspreis

Mehr

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK)

PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) PROGRAMM ZUR ENTWICKLUNG UND ERSCHLIESSUNG DER KÜNSTE (PEEK) Prgrammdkument Juli 2013 Kntakt Dr. Eugen Banauch Prgrammmanagement Prgramm zur Entwicklung und Erschließung der Künste (PEEK) FWF - Der Wissenschaftsfnds

Mehr

Öffentliche Ausschreibung. INTERREG IVA Projekt MARRIAGE

Öffentliche Ausschreibung. INTERREG IVA Projekt MARRIAGE 25.01.2013 Öffentliche Ausschreibung INTERREG IVA Prjekt MARRIAGE - Planung, Umsetzung, Bau, Transprt und Mntage vn Messeständen für die Präsentatin der Partnerreginen unter der Dachmarke SOUTH COAST BALTIC

Mehr

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement

i-taros.contracts Software für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement i-tars.cntracts Sftware für ein effektives Vertrags- und Lizenzmanagement Sicher und effizient umgehen mit Verträgen und Lizenzen - i-tars.cntracts unterstützt Sie dabei effektiv! Wzu braucht man ein Vertrags-

Mehr

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie!

Meta Trader Signal Kopierer bietet mehr Transparenz und Kontrolle ohne jegliche Kosten für Sie! Bitte beachten Sie auch den Risikhinweis und Haftungsausschluss am Ende der Seite: Meta Trader Signal Kpierer bietet mehr Transparenz und Kntrlle hne jegliche Ksten für Sie! Weitere Trading Tls im Wert

Mehr

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final

Systembeschreibung. Masterplan Auftragscenter. ASEKO GmbH. Version 1.0 Status: Final Systembeschreibung Masterplan Auftragscenter ASEKO GmbH Versin 1.0 Status: Final 0 Inhaltsverzeichnis 1 Masterplan Auftragscenter V2.0... 2 1.1 Allgemeines... 2 1.2 Single-Sign-On... 2 1.2.1 Stammdatenverwaltung...

Mehr

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023

ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION Fehler beim Inhalt des WIZARD 2 Barcode-ID-Etiketts #023 PerkinElmer Singapre Pte Ltd 28 Ayer Rajah Crescent #04-01/08 Singapur 139959 Firmennr. 199707113D Telefn 65 6868 1688 Fax 65 6779 6567 www.perkinelmer.cm 13. Mai 2015 ACHTUNG: WICHTIGE PRODUKTINFORMATION

Mehr

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform

Vereins- und Kreis-Homepages auf der TTVSA-Sharepoint-Plattform Vereins- und Kreis-Hmepages auf der TTVSA-Sharepint-Plattfrm Einleitung Die TTVSA-Hmepage läuft bereits seit einiger Zeit auf einer Sharepint-Plattfrm. Da dieses System sich bewährt hat und die bisherigen

Mehr

Symantec Endpoint Protection Small Business Edition

Symantec Endpoint Protection Small Business Edition Serviceübersicht Der Symantec Endpint Prtectin Small Business Editin ("SEP SBE") Service ist ein Service zum Schutz vn Endgeräten vr Bedrhungen, bei dem Kunden zwischen einem Clud-verwalteten Service der

Mehr

Nachricht der Kundenbetreuung

Nachricht der Kundenbetreuung BETREFF: Cisc WebEx: Standard-Patch wird am [[DATE]] für [[WEBEXURL]] angewandt Cisc WebEx: Standard-Patch am [[DATE]] Cisc WebEx sendet diese Mitteilung an wichtige Geschäftskntakte unter https://[[webexurl]].

Mehr

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP

Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Anlage 1 Leistungsbeschreibung zum Beratungsvertrag SEPA Umstellung GES ERP Inhaltsverzeichnis 1 Präambel/Einleitung/Zielsetzung... 3 2 Leistungsumfang... 4 2.1 Rahmenbedingungen... 4 2.2 Allgemeine Systemknfiguratin...

Mehr

1. Vorkalkulation - Preise richtig kalkulieren

1. Vorkalkulation - Preise richtig kalkulieren Thema des Mnats 07/08 05: Auftragskalkulatin In diesem Beitrag wird eine einfache Auftragskalkulatin (bestehend aus Vrkalkulatin und Nachkalkulatin) für kleine und mittlere Betriebe aus Handwerk und Dienstleistung

Mehr

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC)

Business-Implikationen von SEPA Cards Clearing (SCC) Business-Implikatinen vn SEPA Cards Clearing (SCC) Hintergrund Im Zuge der Umsetzung des einheitlichen eurpäischen Zahlungsverkehrsraumes (SEPA) wurden nicht nur spezielle Abwicklungsfrmate für Überweisungen

Mehr

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404

E IV - j / 12. Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012. Bestell - Nr. 05 404 E IV - j / 12 Energieverbrauch im Bergbau und Verarbeitenden Gewerbe in Thüringen 2012 Bestell - Nr. 05 404 Zeichenerklärung 0 weniger als die Hälfte von 1 in der letzten besetzten Stelle, jedoch mehr

Mehr

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020

Aufruf zur Interessenbekundung für das Programm. Stark im Beruf Mütter mit Migrationshintergrund steigen. ein ESF-Förderperiode 2014-2020 Aufruf zur Interessenbekundung für das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein ESF-Förderperide 2014-2020 Das Prgramm Stark im Beruf Mütter mit Migratinshintergrund steigen ein

Mehr

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013

1 Der Strategieentwurf aus FFG-Sicht: Zusammenfassung und Gesamteinschätzung. Erstellt vom Thementeam IKT der FFG, Februar 2013 FFG-Stellungnahme zur Knsultatin Grundsatzüberlegungen zur Entwicklung einer IKT-Strategie für Österreich 2014-2018 des Kmpetenzzentrums Internetgesellschaft Erstellt vm Thementeam IKT der FFG, Februar

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage

Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Erstellung und Einrichtung von Internetseiten / Homepage Herzlich willkmmen! Was kann ich für Sie tun? Ich biete Ihnen hier einige Leistungen rund ums Office an. Inhaltsverzeichnis Web-Design Erstellung und Einrichtung vn Internetseiten / Hmepage Seite 2 Vermietungsservice

Mehr

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009

An die Mitglieder der Medienkommission des Akademischen Senats. Anträge zu Nutzung der Restmittel des MM-Förderprogramms 2009 HU Cmputer- und Medienservice 10099 Berlin An die Mitglieder der Medienkmmissin des Akademischen Senats Cmputer- und Medienservice Multimediaservice Uwe Pirr Abteilungsleiter Anträge zu Nutzung der Restmittel

Mehr

Exklusive Buchungsmaske für Reisebüros und Reiseveranstalter

Exklusive Buchungsmaske für Reisebüros und Reiseveranstalter Exklusive Buchungsmaske für Reisebürs und Reiseveranstalter Ihre Vrteile Keine Ksten / keine Vertragsbindung 24h verfügbar Zugang zu Realtime-Verfügbarkeiten Kein Anruf der Fax ntwendig Wiederverkäuferknditinen

Mehr

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte

Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Prozessmanagement für Zukunftsorientierte Flie 1 Einführung ActiveVOS 7 02.06.2010 Einführung in ActiveVOS 7 Standardisiertes Przessmanagement für Zukunftsrientierte Manuel Götz Technischer Leiter itransparent GmbH Manuel Götz Tel: +49 178 409

Mehr

Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015

Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015 Ausstellung ausgezeichneter Maturitätsarbeiten 2015 Ausstellungsrt: ETH Zürich, Haupthalle Rämistrasse 101 8092 Zürich Öffnungszeiten: Mi, 6. Mi, 20. Mai 2015 M Fr, 6 22 Uhr; Sa 8 17 Uhr Festakt: Dienstag,

Mehr

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation

windata SEPA-API Basic / Pro Dokumentation windata SEPA-API Basic / Pr Dkumentatin Versin v1.8.0.0 11.11.2014 windata GmbH & C. KG windata GmbH & C.KG Gegenbaurstraße 4 88239 Wangen im Allgäu windata SEPA-API Basic / Pr - Dkumentatin Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen:

Nachstehend erhalten Sie Fachinformationen rund um die Durchführung von Direktmarketing- Kampagnen: Leitfaden zur Durchführung vn Nachstehend erhalten Sie Fachinfrmatinen rund um die Durchführung vn Direktmarketing- Kampagnen: 1 Vrbereitung / Planung 1. Zielinhalt: Bevr Sie entscheiden, b und welche

Mehr

EBOOK ZERTIFIZIERUNG

EBOOK ZERTIFIZIERUNG EBOOK ZERTIFIZIERUNG Ausführliche Beschreibung zur Zertifizierungsstufe Assciate Certified Cach Seien Sie dabei und setzen Sie Ihr persönliches Zeichen für Qualität und Prfessinalität im Caching! Stand

Mehr