(eingegeben am )

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(eingegeben am 29.05.2014)"

Transkript

1 Anfrage 1 Es wird angefragt, ob für die Berechnung des durchschnittlichen Jahresbetrages der gesamt erhaltenen Netto Managementgebühren, insgesamt erhalten für das Management von mehreren Fonds (Wertpapierund/oder Immobilienfonds) nach italienischem Recht, auch die Managementgebühren aus der Verwaltung von Pensionsfond gemäß GvD Nr. 252/2005, gegründet und/oder in Beauftragung verwaltet von der SGR, angerechnet werden. Dies weil in der Vergabebekanntmachung und in den Ausschreibebedingungen generell von Fonds, ohne nähere Angabe, die Rede ist. Unter Fonds (Wertpapier- und/oder Immobilienfonds) nach italienischem Recht versteht man vor allem die Investmentfonds, Wertpapier- oder Immobilienfonds, wie sie im Art. 1, Absatz 1, Buchstabe j) des Gesetzdekretes Nr. 58 vom 24. Februar 1998 beschrieben sind. Weiters sind, aufgrund der wesentlichen Übereinstimmung bei Rechtsform und Verwaltungssystem, auch die offenen Pensionsfond, die im Art. 12 des Gesetzdekretes Nr. 252 vom 5. Dezember 2005 geregelt sind, einbezogen, welche von einer SGR gegründet und verwaltet werden. Daher wird für die Bezeichnung der Netto Managementgebühren auf die Anweisung für Bilanzierung und Bericht der Finanzintermediäre ex. Art. 107 des TUB, der Zahlungsinstitute, des IMEL, der SGR und der SIM (Banca d Italia 21. Jänner 2014) und im Detail, auf die Sektion I Aktiv- und Passivkommissionen, Position 10 und Aktiv- und Passivkommissionen (B.3.55) verwiesen. Für die Berechnung des durchschnittlichen Jahresbetrages der gesamt erhaltenen Netto Managementgebühren müssen folgende Beträge mit Bezug auf die verwalteten Fonds nach italienischem Recht berücksichtigt werden: 1.1 (Investmentfond Managementgebühren); 1.3 (offene Pensionsfonds Managementgebühren); 2 (in Vollmacht erhaltene Verwaltung Managementgebühren ). Im Anhang: Schema 1.1.Aktiv- und Passivkommissionen (B.3.55) Anfrage 2 Anfrage um Erklärung netto Managementgebühren, mit Auflistung der negativen Komponenten des Ertrages, welche vom Gesamtbetrag der jährlich erhaltenen Managementgebühren der SGR abgerechnet werden müssen. Mit Bezug auf die Bezeichnung der Netto Managementgebühren wird auf die Anweisung für Bilanzierung und Bericht der Finanzintermediäre ex. Art. 107 des TUB, der Zahlungsinstitute, des IMEL, der SGR und der SIM (Banca d Italia 21. Jänner 2014) und im Detail, auf die Sektion I Aktiv- und Passivkommissionen, Position 10 und Aktiv- und Passivkommissionen (B.3.55) verwiesen: die Managementgebühren angegeben unter Punkt 1.1, 1.3 und 2 (ausdrücklich als Verwaltungskommissionen ausgewiesen) und, insbesondere, die netto Managementgebühren, die in den vorgenannten Punkten in der dritten Zeile (ausdrücklich als Nettokommissionen bezeichnet) aufscheinen. Im Anhang: Schema 1.1.Aktiv- und Passivkommissionen (B.3.55)

2 Anfrage 3 Wer sind die potenziellen Subjekte, die ermächtigt sind als Drittunternehmer aufzutreten (SGR, SPA, SIM, ) Die potenziellen Subjekte, die ermächtigt sind als Drittunternehmer aufzutreten, sind jene die die Voraussetzungen gemäß Punkt 7 der Ausschreibebedingungen erfüllen. Anfrage 4 Im Falle einer Nutzung der Kapazität Dritter nur für die technische Anforderung der durchschnittlich jährlichen Gebühren, muss das Drittunternehmen die fehlenden Gebühren aufweisen (unsere zuzüglich jene des Drittunternehmens im Ausmaß von mindestens des geforderten Betrages) oder muss das Drittunternehmen selbst die Anforderung (jährliche durchschnittliche netto Managementgebühren von mindestens Euro 2,2 Mio.) erbringen. So wie die Rechtssprechung (vergleiche Staatsrat, Sektion V, 9 Dezember 2013, Nr und Verwaltungsgericht Latium, Rom, Sektion 3-quater, 29 März 2012, Nr. 3006) geklärt hat, muss im Falle, dass die Nutzung Kapazität Dritter nur für die technische Anforderung der durchschnittlich jährlichen Gebühren angefragt wird, das Drittunternehmen Kommissionen aufweisen für mindestens den Betrag, welcher dem Teilnehmer fehlt, um auf die erforderliche Gesamtsumme von mindestens durchschnittlich 2,2 Millionen zu kommen. Anfrage 5 Welche Art von gesamtschuldnerischen Haftung muss ein Drittunternehmen übernehmen, wenn es nur für die Anforderung der netto Managementgebühren einberufen wird. Gemäß Art. 49, Absatz 4 des GvD Nr. 163/2006 ist der Teilnehmer und der Drittunternehmer sind solidarisch verantwortlich gegenüber der Vergabestelle mit Bezug auf die Leistungen, die Gegenstand des Vertrages sind Anfrage 6 Ich schreibe im Namen eines alternativen Die Prozedur gilt für die Auswahl einer Societá di Investmentfonds, der in italienische KMU S investiert. Gestione del Risparmio für die Förderung, Einrichtung, Ich möchte wissen, ob diese Ausschreibung für alle Organisation, Verwaltung und für das Management des alternativen Investmentfonds offen ist und welche Strategischen Fonds Trentino-Südtirol (Punkt 2 Grundvoraussetzungen man haben muss. Ausschreibungsbedingungen). Die zugelassenen Subjekte sind im Punkt III.2.1. der Vergabebekanntmachung angegeben. Insbesondere ist zu beachten, dass jene SGR zugelassen sind, welche im Besitz der Autorisierungen gemäß Art. 34 des GvD Nr. 58/1998 und der Eintragung im Register gemäß Art 35 des GvD Nr. 58/1998 sind. Anfrage 7 Können sie bestätigen, dass mit Managementteam die Gesamtheit der Mitarbeiter gemeint ist, die von der SGR und dem Advisor zur Verfügung gestellt werden, um die verschiedenen Aufgabenbereiche (z.b. Marketing, relationship management, risk management, Rechtsbereich, usw.), welche mit dem Strategiefond verbunden sind, abzudecken? Mit dem Begriff Managementteam sind die abhängigen Mitarbeiter der SGR oder Mitarbeiter, die im outsourcing für den Strategiefond Trentino Südtirol tätig sind, gemeint, also jene des Advisor s, welcher eventuell von der SGR (wie im Art. 15 des Anhang 1 der Ausschreibebedingungen Wichtigste Begriffe und Bedingungen vorgesehen) eingesetzt wird. Man bestätigt, wie im Besonderen in Punkt 2.3 (Art. 13.1) der Ausschreibebedingungen geklärt, dass die Art und Weise der Organisation des Managementteams in seiner

3 Zusammensetzung und der Aufteilung nach Aufgabenbereich (z.b. Marketing, relationship management, risk management, middle office, Rechtsbereich-Streitverfahren, usw..) in der Gesamtheit und für jeden Teilfond - aufgezeigt werden muss. Es gilt dennoch, immer innerhalb des Limits gemäß Art der Ausschreibebedingungen ( qualitative Elemente ), wo gefragt, der Vorrang der Mitarbeiter der SGR (Absatz 2 Qualität des Managementteams). Anfrage 8 Zwecks Teilnahme an der Ausschreibung, ersuche wir um Man weißt auf Punkt 4.1 (Art. 13.1) der Bestätigung bezüglich der Zulassung einer ständigen Ausschreibungsbedingungen hin, unbeschadet, dass Stabstelle, die auf dem Territorium die Anwesenheit den Bietern die beste Organisationsmodalität zur von zuständigen Fachleuten vorsieht, die jedoch nicht Erfüllung dieser Verpflichtung (mittels nur eigener direkt der SGR sondern einer Advisor Gesellschaft Angestellter der SGR, mittels Angestellter der SGR unterstellt sind. und des Advisors, usw.) überlassen wird. Berücksichtigen Sie wie schon bei der vorhergehenden Anfrage klargestellt- dass laut Punkt 2.3 (Art. 13.1) der Ausschreibebedingungen das Managementteam sich aus Angestellten der SGR im Rahmen eines abhängigen Beschäftigungsverhältnisses und aus Subjekten zusammensetzen kann, die im Rahmen von anderen Verträgen für die SGR tätig sind; das Team muss jedoch mehrheitlich aus Angestellten bestehen. Es wird jedoch ausdrücklich vorgesehen, dass der Verantwortliche bzw. die Verantwortlichen müssen Angestellte der SGR im Rahmen eines abhängigen Beschäftigungsverhältnisses sein und über mindestens 12 Jahre Erfahrung mit der Verwaltung von Wertpapierfonds verfügen. Anfrage 9 In Bezug auf die Zusagen von Soft Commitment, laut Punkt 3.1 der Ausschreibungsbedingungen : falls die SGR Zusagen zur Zeichnung der Anteile (nicht verpflichtend) durch qualifizierte Anleger einbringt, die aber nicht positiv abgeschlossen werden (Verzicht auf Investition), welche Folgen entstehen für die Sgr? Falls die SGR Zusagen zur Zeichnung der Anteile (nicht verpflichtend) durch qualifizierte Anleger einbringt, (aus welchen die konkrete Fähigkeit des Bieters Mittel anzuwerben hervorgeht), die sich aber beim Fortbestehen nicht positiv abschließen (Verzicht auf Investition), ist die wesentliche Folge die Verspätung bei der Mittelbeschaffung, mit Folgen in Bezug auf die geringere Tätigkeit des Fonds. Anfrage 10 Falls die SGR (Bieter) keine Zusagen von Anlegern Klasse C einbringen kann, trotz des bewiesenen eigenen Einsatzes, gibt es nur eine Nichtzurechnung der Punkte bei der Bewertung des Angebotes? Die Auslegung ist korrekt. Es wird bestätigt, dass falls der Bieter keine Zusagen von Anlegern C einbringen kann, ist die Folge die Nichtzurechnung der Punkte, gemäß Ausschreibungsbedingungen.

4 Anfrage 11 Können Sie bitte bestätigen, ob die Zertifizierung ISAE Die Zertifizierung ISAE fällt nicht unter die für die Reduzierung um 50% der Kaution als Zertifizierungen gemäß Art. 75, Absatz 7 des GvD Nr. gültig zu betrachten ist (ex Art. 75 Absatz 7 des GvD Nr. 163/2006 und des Art.9 der 163/2006)? Ausschreibungsbedingungen. Damit die Begünstigung der Reduzierung um 50% der provisorischen Kaution Anwendung findet, haben wir dem Bieter die Möglichkeit gegeben stichhaltige Beweise der wesentlichen Gleichwertigkeit und Übereinstimmung dieser Zertifizierung mit den europäischen Bestimmungen der Serie UNI CEI ISO 9000 vorzulegen. Anfrage 12 Wird eine besondere Häufigkeit der Ausschüttung der Die Anlage Nr.1 der Ausschreibungsbedingungen Erträge des Fonds (halbjährlich/jährlich) vorgesehen? Wichtigste Begriffe und Bedingungen legt das minimale Durchführungsschema des Strategischen Fonds Trentino Südtirol fest, welches der Gewinner für die Erstellung des Reglemententwurfs des Strategischen Fonds befolgen muss. Es wird erklärt, dass die Ausschüttung der Erträge des Fonds (von den aktiven Kassaflüssen abhängt) nicht eine Häufigkeit unter sechs Monaten haben kann, da die mögliche Ausschüttung aufgrund eines genehmigten Abschlussberichts erfolgen muss. Anfrage 13 Festgestellt, dass: - die Laufzeit des Strategischen Fonds 10 (zehn) Jahre ab dem einzigen Closing bzw. bei mehreren Closings ab dem Ersten Closing ist; - die Laufzeit höchstens 3 (drei) Mal um eine Aufschubfrist von jeweils 1 (einem) Jahr verlängert werden kann; - bittet man um Bestätigung, dass diese Modalität mit den Bestimmungen des Art.14 Absatz 6 des DM 228 vom 24/05/99 im Einklang ist. Hiermit bestätigen wir, dass Art.14 Absatz 6 des DM Nr.228 vom 24/05/1999 eine Aufschubfrist der Laufzeit des Fonds von höchstens 3 Jahren ermöglicht, um die Vermögensveräußerung der Investitionen abzuschließen. Anfrage 14 Mit Bezug auf die betreffende Ausschreibung wäre ich dankbar, wenn sie mir die Möglichkeit der Teilnahme als Konsortium/Bietergemeinschaft/joint venture angeben könnten. Klarerweise wären alle eventuellen Mitglieder des Konsortiums Vermögensverwaltungsgesellschaften ( societá di gestione del risparmio ). Gemäß Art ( zur Ausschreibung zugelassene Bieter ) der Ausschreibebedingungen: Zur Teilnahme an der Ausschreibung zugelassen sind die in Art. 34 des GvD vom 12. April 2006, Nr. 163 (nachstehend als "GvD Nr. 163/2006" bezeichnet) genannten Subjekte, gemäß GvD Nr. 44/2014 mit Bezeichnung Umsetzung der Richtlinie 2011/61/EU über die Verwalter alternativer Investmentfonds und zur Änderung der Richtlinien 2003/41/EG und 2009/65/EG und der Verordnungen (EG) Nr. 1060/2009 und (EU) Nr. 1095/2010. Es wird insbesondere auf den geltenden TUF, aktualisiert mit den angebrachten Ergänzungen, zuletzt, vom genannten GvD Nr. 44/2014, hingewiesen, welcher im Art. 36 (Investmentfonds) folgendes festlegt:

5 Der Investmentfond wird von einer societá di gestione del risparmio verwaltet, der ihn gegründet hat oder einer Verwaltungsgesellschaft, die in der Verwaltung eingetreten ist, in Übereinstimmung mit dem Gesetz und dem Reglement (Absatz 1). die SGR, die den Fond gegründet hat oder die Verwaltungsgesellschaft, die in der Verwaltung eingetreten ist, handelt unabhängig und im Interesse der Teilnehmer am Fond. Sie übernehmt gegenüber diesem die Verpflichtungen und die Verantwortung des Auftraggebers (Absatz 3). Bezüglich der vormals geltenden Formulierung des genannten Art. 36 des TUF (Absatz 1 und 4) die ausdrücklich neben dem Verwalter auch die Gesellschaft, welche den Fond fördert, erwähnt - ist die Bezeichnung des Förderers nicht mehr berücksichtigt. Daher ist es, laut den angebrachten Änderungen im Art. 4 des GvD Nr. 44/2014 im Art. 36 des TUF, nicht mehr möglich als Bietergemeinschaft an der Ausschreibung teilzunehmen. Es bleibt weiterhin die Möglichkeit auf die Nutzung der Kapazität Dritter (Art. 11 der Ausschreibebedingungen) zurückzugreifen, sowie auf die Weitergabe an einen Subunternehmer (Art. 12 der Ausschreibebedingungen) in Übereinstimmung mit dem GvD Nr. 163/2006 und den Ausschreibebedingungen. (eingegeben am ) Anfrage 15 Man ersucht um Erklärung: Zwecks Angabe der Kosten zu Lasten des strategischen Fonds Trentino-Südtirol in Bezug auf alle Posten des Art. 20 des Dokumentes Die wichtigsten Begriffe und Bedingungen", sind ausschließlich die Kosten zu Lasten des strategischen Fonds (in Bezug auf alle Posten des Art. 20, Buchstabe A des Dokumentes - Die wichtigsten Begriffe und Bedingungen) zu berücksichtigen, oder auch jene die zu Lasten der Investoren und der SGR ( in Bezug auf alle Posten des Art. 20 des Dokumentes - Die wichtigsten Begriffe und Bedingungen") gehen (eingegeben am ) In Bezug auf die Kosten zu Lasten des Fonds, die in der Planausarbeitung des Strategischen Fonds Trentino- Südtirol anzugeben sind, muss man sich auf die Kosten zu Lasten des strategischen Fonds gemäß Art.20, Buchstabe A, des Dokumentes - Die wichtigsten Begriffe und Bedingungen beziehen. Anfrage 16 Zwecks Ausarbeitung des Businessplanes der SGR: In Bezug auf den genannten Paragraph 12, wird - bezieht sich, in Bezug auf Punkt a) Verwaltete Masse folgendes erklärt: (NAV e GAV) und andere Erträge die Angabe der - In Bezug auf Punkt a), bezieht sich die Angabe andere andere Erträge auf die Masse, für welche andere Erträge auf eventuelle Ertragspositionen die nicht aus Dienste als jene der Finanzverwaltung geliefert werden der verwalteten Masse entstehen; (verwaltete Masse); - Die Auslegung ist korrekt; - ist dieser, in Bezug auf Punkt g) Deckungsbeitrag als - Der Satz (wie aus der Planausarbeitung des Ergebnis nach Steuern zu betrachten; strategischen Fonds Trentino-Südtirol ersichtlich), laut - Erklärung Bedeutung des Satzes zwischen den römischem Buchstaben ii. ist ein Druckfehler und somit Klammern (wie aus der Planausarbeitung des nicht zu berücksichtigen. Das angegebene Verhältnis strategischen Fonds Trentino-Südtirol ersichtlich) in bezieht sich auf die Kosten (i.e Verwaltungskosten und Bezug auf den Text laut römischem Buchstaben ii. Gesamtkosten ) der SGR und nicht auf jene, die aus der Planausarbeitung des strategischen Fonds Trentino- Südtirol ersichtlich sind. (eingegeben am )

6 Anfrage 17 In den Ausschreibungsbedingungen spricht man unter In Art. 5, dritter Paragraph des Dokuments Die Zielgesellschaften auch von Kleinstunternehmen. Laut wichtigsten Begriffe und Bedingungen wird folgende Bestimmungen des decreto sviluppo vom 2012, sind Definition von Zielgesellschaften gegeben (die gleiche diese von einer mögliche Ausgabe von Minibonds Definition ist im Punkt 3 der Ausschreibungsbedingungen ausgeschlossen. erhalten): Welche ist die korrekte Auslegung für die - von Unternehmen aller Branchen mit Rechts- Kleinstunternehmen ex 2003/361/EU? und/oder Geschäftssitz in der Region Trentino Südtirol, die über eine gut definierte Marktposition, eine kompetente Unternehmensleitung sowie qualifizierte und erfahrene Führungskräfte verfügen und die eine stabile Vermögenslage, eine derzeit und/oder künftig angemessene Rentabilität sowie ein bedeutendes Wertschöpfungspotenzial aufweisen und die sich durch einen stabilen oder zukünftig steigenden Cash Flow auszeichnen, wobei folgende Unternehmen, insbesondere Kleinstunternehmen, Klein- und Mittelunternehmen, wie von der Empfehlung EU- Kommission Nr. 2003/361/EG definiert, Vorrang erhalten sollen..[omissis]. Es obliegt den Bietern die operativen direkten und/oder indirekten Modalitäten (Hinweis auf Artikel 6, Buchstabe A. und B., des Dokuments ) des strategischen Fonds Trentino Südtirol für die Zielgesellschaften und somit auch für die Kleinstunternehmen zu ermitteln, damit die angegebenen Prioritäten wirksam und rasch verfolgt werden, gemäß den jeweils geltenden gesetzlichen Bestimmungen. Für die Definition von Kleinstunternehmen, wird bestätigt, dass man sich auf die Empfehlung EU- Kommission Nr. 2003/361/EG beziehen muss. (eingegeben am ) Anfrage 18 Unter der Berücksichtigung dass, wie im Art. 11.a der Ausschreibebedingungen hingewiesen, der durchschnittliche Jahresbetrag der gesamt erhaltenen Netto Managementgebühren für das Management von mehreren Wertpapier- und/oder Immobilienfonds nach italienischem Recht gilt, ohne daher im spezifischen auf die geschlossenen Fonds Bezug zu nehmen, sind wir dankbar für die Angabe ob, im Falle von Nutzung Kapazität Dritter nur im Bezug auf die Nettogebühren, die die bietende SGR nur teilweise erfüllt, das Drittunternehmen (SGR) bereits von der Italienischen Notenbank autorisiert sein muss, geschlossenen Fonds zu verwalten. Es ist notwendig, dass die SGR, die für Nutzung der Kapazität Dritter gewählt wird, ab dem Moment der Vorlage des Angebotes autorisiert ist Investmentfonds, unabhängig von der Art der Investmentfonds (offene oder geschlossene) zu verwalten. Wenn dies der Fall ist, und vorausgesetzt dass der Bieter bereits autorisiert ist, geschlossene Fonds zu verwalten, wäre es auch ausreichend, wenn das Drittunternehmen innerhalb des Datums der Zuschlagserteilung zur Verwaltung geschlossener Fonds autorisiert ist? (eingegeben am )

7 Anfrage 19 Vorausgeschickt dass, - wie im Art. 1 Beschreibung der Anlage 1 vorgesehen, ist der Advisor jeder Berater den die SGR als Unterstützung in der Verwaltung der Teilfonds des Strategischen Fonds ernennen kann, wie im Artikel 15 erklärt; - wie im Art. 15 Beschreibung der Anlage 1 vorgesehen, kann die SGR für jeden Teilfonds die Beratungs- und Unterstützungsleistungen eines oder mehrerer Experten (je, ein "Advisor") in Anspruch nehmen, die aus Subjekten ausgewählt werden, die in der Region Trentino-Südtirol tätig sind (omissis); - gemäß Art. 35 des gemeinsamen Reglements Consob Banca d Italia vom 29. Oktober 2007 zum Thema Organisation und Prozeduren der Intermediäre, die Investmentdienstleistungen und Dienstleistungen von Sparverwaltungsgesellschaft erbringen, unterliegen die Beziehungen mit Beratern, denen sie sich für die Investitionsentscheidung bedienen, einer unterschiedlichen Regelung als jene der Auslagerung der wesentlichen oder wichtigen operativen Funktionen oder Investmentdienste oder tätigkeiten, insofern dass die Beratungsbeziehungen gesetzlich nicht als outsourcing Beziehungen festgelegt werden; dies alles vorausgeschickt, bitten wir die Vergabestelle um Bestätigung/Klärung: - dass die eventuelle Beauftragung der bietenden SGR von Beratungsaufträgen an einen oder mehreren Advisor als Unterstützung für die Verwaltung der Teilfonds des strategischen Fonds keine outsourcing Beziehung darstellt, sondern ein Vertragsverhältnis für einfache Beratung und Betreuung mit Bezug auf die Darstellungen in den Prämissen und, folgedessen; - dass das Vertragsverhältnis für einfache Beratung und Betreuung keine Weitervergabe, gemäß Art. 188 des Gesetzes für öffentliche Aufträge laut GvD Nr. 163 vom 12. April 2006, darstellt und dass daher, die bietende SGR, die beabsichtigt im Falle eines Zuschlages sich eines oder mehrerer Advisors zu bedienen, diese Absicht nicht im Faksimile B Teilnahmeantrag und Erklärung über die Weitergabe angeben muss. (eingegeben am ) Man bestätigt dass die Funktion des Advisor falls im Bereich der spezifischen Aktivitäten wie im Art. 15 der Anlage 1 Wichtigste Begriffe und Bedingungen enthalten - nicht auf den Begriff Weitervergabe zurückzuführen scheint. Die Weitergabe ergibt sich im Falle, dass der Subunternehmer Leistungen erbringt, die Gegenstand der Ausschreibung sind und die er mit der eigenen Organisation erbringt, auch einbezogen die Fälle von überall erbrachten Leistungen, die den Einsatz von Arbeitskraft laut Kriterien Art. 118, Absatz 11 der GvD Nr. 163/2006. Man verweist außerdem gemäß Art. 118, Absatz 12 des GvD Nr. 163/2006, dass die Weitergabe im Falle von Auslagerung von spezifischen Tätigkeiten an Freiberuflern ausgeschlossen ist. Anfrage 20 Auf Seite 36 der Ausschreibungsbedingungen, Sub- Kriterien 2.2, wird festgelegt, dass der Verantwortliche des Managementteams ein Angestellter der SGR im Rahmen eines abhängigen Beschäftigungsverhaltnisses sein muss und über mindestens 12 Jahre Erfahrung mit der Verwaltung von Wertpapierfonds verfügen muss. Das Vorhandensein der Erfahrung von mindestens 12 Jahren in der Verwaltung von Wertpapierfonds von Seiten des Verantwortliche des Managementteams ist die Mindestvoraussetzung, die notwendig ist, damit die Punktezahl zugewiesen wird. Dies Vorausgeschickt, wird mit dieser Anfrage die Vergabestelle folgendes Klärung angefragt: ist die Periode von 12 Jahren Erfahrung mit der Verwaltung von Wertpapierfonds von Seiten des Verantwortliche des Managementsteams eine absolute Bedingung für die Zuweisung der unter diesem Subkriterien 2.2 vorgesehenen Punkte, oder, können die Punkte in gewissem Maße zugewiesen werden auch wenn die

8 Erfahrungsperiode der Spitzenfigur des Teams unter dieser Schwelle liegt. (eingegeben am ) Anfrage 21 In der Anlage 1 Wichtigste Begriffe und Bedingungen, Man bestätigt die obige Angabe. Art. 20, werden die Kosten zu Lasten der Teilfonds angegeben, die Summe dieser darf einen Prozentsatz des Nettovermögens nicht überschreiten. Dieser Prozentsatz ist Gegenstand der Bewertung des wirtschaftlichen Angebots. Man ersucht zu bestätigen, dass die Kosten unter römischen Buchstaben v), vi) und vii) des genannten Art.20 zwecks Ermittlung angegebener Summe nicht zu berücksichtigen sind. (eingegeben am ) Anfrage 22 In Bezug auf Punkt 2.2 der Ausschreibungsbedingungen bezüglich Kompetenzen der/des Verantwortlichen des Managementteams wird gefragt, ob die Qualifikation des Verantwortlichen dieses Teams mit dem beruflichen Rang des Präsidenten des Verwaltungsrates der SGR mit einer 12 Jährigen Erfahrung in der Verwaltung von Wertpapierfonds, jedoch ohne eines abhängige Beschäftigungsverhältnisses mit der SGR vereinbar ist. (eingegeben am ) Gemäß Ausschreibungsbedingungen muss der Verantwortliche ein Angestellter der SGR im Rahmen eines abhängigen Beschäftigungsverhältnisses sein. Anfrage 23 Vorrausgeschickt, - gemäß Artikel 1 Begriffsbestimmungen der Anlage 1, ist der Advisor jeder Experte, den die SGR zur Unterstützung der Verwaltung der Teilfonds des Strategischen Fonds ernennen kann, wie im Artikel 15 erklärt; - gemäß Artikel 15 der Anlage 1, kann die SGR für einen jeden Teilfonds die Beratungs- und Unterstützungsleistungen eines oder mehrerer Experten (je, ein "Advisor") in Anspruch nehmen, die aus Subjekten ausgewählt werden, die in der Region Trentino- Südtirol tätig sind [omissis] ; - gemäß Art.35 der einheitlichen Regelung Consob Banca d Italia im Bereich Organisation und Prozeduren der Intermediären, die Investitionsdienste oder kollektive Vermögensverwaltungen ausführen, vom 29. Oktober 2007, gelten für die Verhältnisse mit Beratern, die die SGR zwecks Investitionsgeschäfte in Anspruch nimmt, andere Bestimmungen als jene bei Externalisierung von operativen wesentlichen oder wichtigen Aufgaben oder von Diensten oder Investitionstätigkeiten, da die Beratungsbeziehungen juristisch keine outsourcing Verhältnisse darstellen. Dies alles vorausgeschickt, wird diese Vergabestelle ersucht, zu bestätigen/klären, dass: - die eventuelle Erteilung von Seiten der bietenden Man bestätigt, dass die beschriebenen Tätigkeiten

9 Verwaltungsgesellschaft von Beratungsaufträgen, unter denen kann man als Beispiel erwähnen, die Betreuung und Unterstützung bei Investitionsgeschäfte von einem oder mehreren Advisor, sei es natürliche oder juristische Personen (zum Beispiel eine Bank; usw. ) für die Unterstützung bei der Verwaltung der Teilfonds, kein outsourcing Verhältnis, sondern ein Vertragsverhältnis für Beratung und Betreuung darstellt, aufgrund der Anmerkungen in der Prämisse, und somit, dass Gegenstand eines Beratungsauftrages an Advisor sein können. Jedoch damit man ausschließen kann, dass diese ein outsourcing Verhältnis darstellen, muss man die konkreten Durchführungsmodalitäten berücksichtigen sowie die effektiven Dienste die laut Vertrag von dem Berater verlangt sind. - die Vertragsverhältnisse für einfache Beratung und Betreuung, erteilt an einen oder mehreren Advisor, sei es natürliche oder juristische Personen, (zum Beispiel eine Bank; usw. ), keine Unteraufträge darstellen, gemäß Art.118 des Kodexes für öffentliche Aufträge des Lgs. 12 April 2006, Nr. 163 und somit dass die bietende Verwaltungsgesellschaft, die im Fall von einer Zuschlagserteilung, einen oder mehrere Advisor in Anspruch nimmt, nicht verpflichtet ist, diese Absicht im Faksimile B- Teilnahmeantrag und Erklärung über die Weitervergabe anzugeben. (eingegeben am ) Man bestätigt und weist auf die der Anfrage 19 hin.

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C

QUOTE A QUOTE B (*) QUOTE C STRATEGIE FOND 1 ANLEGER Quote B: öffentliche Anleger (Autonome Provinz BZ, Autonome Provinz TN, Region TNAA und kontrollierte Gesellschaften) Quote A: Territoriale Zusatzrentenfonds Quote C: qualifizierte

Mehr

I-Bozen: Dienstleistungen im Bereich Personal sowie Lohn- und Gehaltsabrechnung 2013/S 114-194879. Auftragsbekanntmachung.

I-Bozen: Dienstleistungen im Bereich Personal sowie Lohn- und Gehaltsabrechnung 2013/S 114-194879. Auftragsbekanntmachung. 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:194879-2013:text:de:html I-Bozen: Dienstleistungen im Bereich Personal sowie Lohn- und Gehaltsabrechnung 2013/S 114-194879

Mehr

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii :

1. Angaben zur Identität des Emittenten bzw. des ursprünglichen Emittenten bestehender, mit Stimmrechten ausgestatteter Aktien ii : DE DE DE Standardformulare für die Mitteilung des Erwerbs oder der Veräußerung bedeutender Beteiligungen an Stimmrechten oder an Finanzinstrumenten sowie für die Mitteilung der Market-Making-Tätigkeiten

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3

KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3 KREDITWESEN REGIONALGESETZ VOM 9. FEBRUAR 1991, NR. 3 Errichtung eines Fonds zugunsten der Hypothekenbank Trentino-Südtirol - Sektion für öffentliche Arbeiten - oder zugunsten einer anderen Sonderkreditanstalt

Mehr

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004

Verordnung des Präsidenten des Ministerrates. vom 7. April 2004 Verordnung des Präsidenten des Ministerrates vom 7. April 2004 über die Art der Unterlagen zur Bestätigung der Erfüllung von Voraussetzungen zur Teilnahme am öffentlichen Vergabeverfahren, die durch den

Mehr

PUBLIC LIMITE DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) 8935/1/07 REV 1. Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD)

PUBLIC LIMITE DE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) 8935/1/07 REV 1. Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD) Conseil UE RAT DER EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 4. Mai 2007 (25.05) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2005/0261(COD) 8935/1/07 REV 1 LIMITE JUSTCIV 110 CODEC 421 DOKUMENT TEILWEISE ZUGÄNGLICH

Mehr

D-Bergheim: Elektrizität 2010/S 134-205950 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag

D-Bergheim: Elektrizität 2010/S 134-205950 BEKANNTMACHUNG. Lieferauftrag 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:205950-2010:text:de:html D-Bergheim: Elektrizität 2010/S 134-205950 BEKANNTMACHUNG Lieferauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER

Mehr

Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG

Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG Rundschreiben der Finanzmarktaufsicht zur Ausgestaltung von Sparurkunden gemäß 31 und 32 BWG STAND: JÄNNER 2011 AUS AKTUELLEM ANLASS WEIST DIE FMA AUF EINIGE BESONDERHEITEN BE- TREFFEND DIE AUSGESTALTUNG

Mehr

Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen

Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen Erklärung bezüglich der Identität des/der wirtschaftlichen Eigentümer(s) von Rechtspersonen und sonstiger rechtlicher Konstruktionen Das Gesetz zur Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung

Mehr

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie)

Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) Richtlinie Richtlinie für Pflichten im Zusammenhang mit der Erhebung von Gebühren und der Belastung von Kosten sowie deren Verwendung (Transparenzrichtlinie) 22. Mai 2014 I Zielsetzungen und Geltungsbereich

Mehr

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts

Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts Die wesentlichen Änderungen des Prospektrechts zum 01.07.2012 BaFin-Workshop 04. und 05.06.2012 Dr. Kerstin Henningsen und Dr. Marcus Assion Überblick Änderung von Schwellenwerten Neuregelungen zum qualifizierten

Mehr

ANLAUFSTELLEN-LEITLINIEN Nr. 3

ANLAUFSTELLEN-LEITLINIEN Nr. 3 ANLAUFSTELLEN-LEITLINIEN Nr. 3 Betr.: Bescheinigung für die nachfolgende nicht vorläufige Verwertung oder Beseitigung nach Artikel 15 Buchstabe e der Verordnung (EG) Nr. 1013/2006 über die Verbringung

Mehr

MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN. Dienstvertrag. zwischen. dem Unternehmen. Beispiel GmbH. ( im Folgenden Unternehmen ) u n d.

MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN. Dienstvertrag. zwischen. dem Unternehmen. Beispiel GmbH. ( im Folgenden Unternehmen ) u n d. MUSTERVERTRAG INTERIM MANAGER - UNTERNEHMEN Dienstvertrag zwischen dem Unternehmen Beispiel GmbH ( im Folgenden Unternehmen ) u n d Herrn / Frau Beispiel Interim Manager ( im Folgenden INMAN ) 1. Präambel

Mehr

AT-Wien: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen 2012/S 83-136344. Auftragsbekanntmachung

AT-Wien: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen 2012/S 83-136344. Auftragsbekanntmachung 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:136344-2012:text:de:html AT-Wien: Dienstleistungen von Architektur- und Ingenieurbüros sowie planungsbezogene Leistungen

Mehr

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A.

Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. Best Execution Policy der IPConcept (Luxemburg) S.A. 1. Einleitung Aufgrund der Umsetzung der UCITS IV Richtlinie 2009/65/EG und ihrer Verordnungen, der Umsetzung der AIFM-Richtlinie 2011/61/EU, des Gesetzes

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag Seite 1 von 8 BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name Adressen und Kontaktstelle(n): Bundesagentur für Arbeit (BA) vertreten durch den Vorstand hier vertreten

Mehr

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394

EUROPÄISCHE KOMMISSION. Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394 EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3394 Betrifft: Staatliche Beihilfe N 252/2008 Deutschland (Freistaat Sachsen) Änderung der Richtlinie des Sächsischen Staatsministeriums für Wirtschaft

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG

KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN. Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG KOMMISSION DER EUROPÄISCHEN GEMEINSCHAFTEN Brüssel, den 15.4.2004 SEK(2004) 411 endgültig Vorschlag für GEMEINSAME REGELUNG zur Festlegung der Modalitäten für die Überweisung eines Teils der Dienstbezüge

Mehr

BILDUNG VON BIETERGEMEINSCHAFTEN ZUR ERFÜLLUNG DER ANFORDERUNGEN VON ARTIKEL 263 DES DPR 207/2010 LEITFADEN

BILDUNG VON BIETERGEMEINSCHAFTEN ZUR ERFÜLLUNG DER ANFORDERUNGEN VON ARTIKEL 263 DES DPR 207/2010 LEITFADEN BILDUNG VON BIETERGEMEINSCHAFTEN ZUR ERFÜLLUNG DER ANFORDERUNGEN VON ARTIKEL 263 DES DPR 207/2010 LEITFADEN Eine BIETERGEMEINSCHAFT muss 3 Anforderungen erfüllen: A allgemeine Berufserfahrung, B spezifische

Mehr

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten

Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Grundsätze zum Umgang mit Interessenkonflikten Stand: Dezember 2014 I. Einleitung Das Handeln im Kundeninteresse ist das Leitbild, das die Geschäftsbeziehung der Lingohr & Partner Asset Management GmbH

Mehr

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:51355-2014:text:de:html Deutschland-Mainz: Softwarepaket und Informationssysteme 2014/S 032-051355 Auftragsbekanntmachung

Mehr

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem

BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK. vom 17. November 2008. zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem DE BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. November 2008 zur Festlegung des Rahmens für die gemeinsame Beschaffung durch das Eurosystem (EZB/2008/17) DER EZB-RAT gestützt auf den Vertrag zur Gründung

Mehr

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

KMU-Definition. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) KMU-Definition Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen beziehungsweise als ein kleines

Mehr

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht

Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht Richtlinie des Instituts Österreichischer Wirtschaftsprüfer zur Formulierung des Bestätigungsvermerks gemäß 274 UGB des Abschluss/Bankprüfers zum Rechenschaftsbericht einer Verwaltungsgesellschaft (Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.

Leitlinien. Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08. Leitlinien Leitlinien zu Schlüsselbegriffen der Richtlinie über die Verwalter alternativer Investmentfonds (AIFMD) 13.08.2013 ESMA/2013/611 Datum: 13.08.2013 ESMA/2013/611 Inhalt I. Anwendungsbereich 3

Mehr

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für

Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für Bekanntmachung an Importeure/Hersteller und an gewerbliche Endabnehmer/Behörden zur Höhe der Vergütungen gemäß 54 UrhG für PCs (bis 31.12.2010) Festplatten Produkte der Unterhaltungselektronik Tablets

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich

Artikel 1. Gegenstand und Anwendungsbereich L 107/76 25.4.2015 BESCHLUSS (EU) 2015/656 R EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 4. Februar 2015 über die Bedingungen, unter denen Kreditinstitute gemäß Artikel 26 Absatz 2 der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 Zwischen-

Mehr

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h.

KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft m.b.h. Bekanntmachung der Besteuerungsgrundlagen gemäß 5 Abs. 1 InvStG für das am 23. April 2015 endende Geschäftsjahr (Verschmelzungsstichtag) Die KEPLER-FONDS Kapitalanlagegesellschaft

Mehr

AUFFORDERUNG ZUR ABGABE EINES ANGEBOTS

AUFFORDERUNG ZUR ABGABE EINES ANGEBOTS Stadt Weil der Stadt Marktplatz 4 71263 Weil der Stadt An Firma XXX Ort, Datum Weil der Stadt, Zuständiger Bearbeiter (Vergabestelle) Bürgermeister Thilo Schreiber Tel / Fax Tel.: +49 7033/521-131 Fax:

Mehr

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen)

CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen. Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) CIVA Sektion III Weitere Verpflichtungen des Steuerpflichtigen Artikel 28 CIVA (Allgemeine Verpflichtungen) 1- Neben der Verpflichtung zur Steuerzahlung sind die in Artikel 2, Absatz 1, Buchstabe a), genannten

Mehr

Öffentliche Beurkundung. Gründung. der. * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft)

Öffentliche Beurkundung. Gründung. der. * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft) Öffentliche Beurkundung Gründung der * (Name der Gesellschaft) mit Sitz in * (Sitz der Gesellschaft) Im Amtslokal des Notariates * (Name des Notariates) sind heute erschienen: 1. * (Vorname, Name, Geburtsdatum,

Mehr

Leitfaden zur Angebotserstellung

Leitfaden zur Angebotserstellung Inhaltsübersicht 1 Allgemeine Erläuterungen...2 1.1 Einführung...2 1.2 Form des Angebots...2 1.3 Nebenangebote...3 1.4 Übersendung des Angebots...3 1.5 Zustelladressen...3 1.6 Angebotserstellungskosten...4

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag Seite 1 von 7 BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n): Lutherstadt Wittenberg, Fachbereich Öffentliches Bauen, Lutherstraße

Mehr

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote

Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote Verordnung der Übernahmekommission über öffentliche Kaufangebote (Übernahmeverordnung, UEV) Änderung vom 28. Januar 2013 Von der Eidgenössischen Finanzmarktaufsicht (FINMA) genehmigt am 25. Februar 2013

Mehr

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A.

Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Best Execution Policy der HANSAINVEST LUX S.A. Stand Oktober 2014 Seite 1 von 6 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Anwendungsbereich... 3 3. Ziel... 3 4. Grundsätze... 4 5. Weiterleitung von Aufträgen

Mehr

(Inoffizielle Übersetzung)

(Inoffizielle Übersetzung) Luxemburg, im Dezember 2004 *HVHW]YRP$SULO EHUGLH=XODVVXQJ YRQQDW UOLFKHQ3HUVRQHQRGHUMXULVWLVFKHQ3HUVRQHQGHV 3ULYDWUHFKWVRGHUGHV IIHQWOLFKHQ5HFKWVPLW$XVQDKPHGHV6WDDWHV I UGLH'XUFKI KUXQJWHFKQLVFKHU)RUVFKXQJVXQG

Mehr

Umsetzung von Art. 8 Energieeffizienzrichtlinie Das neue Energiedienstleistungsgesetz

Umsetzung von Art. 8 Energieeffizienzrichtlinie Das neue Energiedienstleistungsgesetz Umsetzung von Art. 8 Energieeffizienzrichtlinie Das neue Energiedienstleistungsgesetz Referent: Veranstaltung: Datum: Jennifer Kratz Energieberatertag Saar 2015 23.09.2015 Agenda Vorgaben der Energieeffizienzrichtlinie

Mehr

Konformitätsbewertung 3.9 B 13

Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Antworten und Beschlüsse des EK-Med Konformitätsbewertung 3.9 B 13 Voraussetzungen für die Anerkennung der vom Hersteller vorgelegten Prüfberichte durch Benannte/Zugelassene Stellen 1 Vorbemerkungen Der

Mehr

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder

Nur per E-Mail. Oberste Finanzbehörden der Länder Postanschrift Berlin: Bundesministeriu m der Finanzen, 11016 Berlin POSTANSCHRIFT Bundesministerium der Finanzen, 11016 Berlin Nur per E-Mail HAUSANSCHRIFT Wilhelmstraße 97, 10117 Berlin Oberste Finanzbehörden

Mehr

Bieterinformation für das Vergabeverfahren Planungs-, Bau-, Finanzierungs- und Betriebsleistungen für Verwaltungsgebäude der Stadt Paderborn

Bieterinformation für das Vergabeverfahren Planungs-, Bau-, Finanzierungs- und Betriebsleistungen für Verwaltungsgebäude der Stadt Paderborn Bieterinformation für das Vergabeverfahren Planungs-, Bau-, Finanzierungs- und Betriebsleistungen für Verwaltungsgebäude der Stadt Paderborn Anhang A Vordruck für einen Teilnahmeantrag - Briefbogen mit

Mehr

Richtlinien nachhaltige Beschaffung

Richtlinien nachhaltige Beschaffung Richtlinien nachhaltige Beschaffung 8. November 2012 Richtlinien nachhaltige Beschaffung Seite 2/7 1. Rechtliche Grundlage Grundlage für jede Auftragsvergabe in der Gemeinde Freienbach ist die Interkantonale

Mehr

Anlage 2 zum Projektvertrag

Anlage 2 zum Projektvertrag 1 Anlage 2 zum Projektvertrag Programmleitfaden über projektbezogene Markterschließungshilfen für KMU im Ausland - BMWi- Exportinitiative Gesundheitswirtschaft 2011 - Auftraggeber Auftraggeber für die

Mehr

Sicherheitsbewertungsbericht

Sicherheitsbewertungsbericht Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für die Evaluierung und Bewertung von

Mehr

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung

Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle. Vereinbarung Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur Funktionsanalyse eines Herzschrittmachers (Qualitätssicherungsvereinbarung zur Herzschrittmacher-Kontrolle) * 155. Ergänzungslieferung,

Mehr

L-Luxemburg: FL/RAIL11 Übersetzungsdienste 2011/S 226-365961. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

L-Luxemburg: FL/RAIL11 Übersetzungsdienste 2011/S 226-365961. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/7 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:365961-2011:text:de:html L-Luxemburg: FL/RAIL11 Übersetzungsdienste 2011/S 226-365961 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Begutachtung; BMF; Änderung des BörseG, des KapitalmarktG u.a.; Stellungnahme des BMEIA

Begutachtung; BMF; Änderung des BörseG, des KapitalmarktG u.a.; Stellungnahme des BMEIA 8/SN-115/ME XXV. GP - Stellungnahme zu Entwurf (elektr. übermittelte Version) 1 von 6 Völkerrechtsbüro GZ. BMEIA-AT.8.15.02/0074-I.A/2015 Zu GZ. BMF-090101/0001-III/5/2015 SB/DW: Ges. Mag. Lauritsch/ Att.

Mehr

Deutschland-Karlsruhe: Gebäudereinigung 2014/S 096-167994. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Karlsruhe: Gebäudereinigung 2014/S 096-167994. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:167994-2014:text:de:html Deutschland-Karlsruhe: Gebäudereinigung 2014/S 096-167994 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. Ziel(e) Inhalt. Verhältnis zu den Rechtsvorschriften der Europäischen Union: Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1 von 6 Vorblatt Ziel(e) - Einschränkung des übermäßigen Rückgriffs auf Ratings Inhalt Das Vorhaben umfasst hauptsächlich folgende Maßnahme(n): - Adaptierung des Risikomanagementprozesses In den Wirkungsdimensionen

Mehr

Deutschland-Wetter (Ruhr): Personensonderbeförderung (Straße) 2015/S 073-129370. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Wetter (Ruhr): Personensonderbeförderung (Straße) 2015/S 073-129370. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:129370-2015:text:de:html Deutschland-Wetter (Ruhr): Personensonderbeförderung (Straße) 2015/S 073-129370 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy)

Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Grundsätze für die Ausführung von Kundenaufträgen in Finanzinstrumenten der KochBank GmbH Wertpapierhandelsbank (Best Execution Policy) Wertpapierdienstleistungsunternehmen sind nach dem Wertpapierhandelsgesetz

Mehr

Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer

Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer Benutzerhandbuch für die Wirtschaftsteilnehmer Vers. 02.08.2011 www.ausschreibungen-suedtirol.it Elektronische Vergaben 1 1 www.bandi-altoadige.it Gare telematiche Inhalt Digitale Signatur Adressenverzeichnis

Mehr

REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX

REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX REGLEMENT DB RÜD BLASS IMMOBILIENFONDS SCHWEIZ INDEX INHALTSVERZEICHNIS 1. Indexaufbau... 1 1.1 Einleitung... 1 1.2 Titeluniversum... 1 1.3 Normierung... 1 1.4 Änderungen des Reglementes... 1 2. Indexberechnung...

Mehr

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen)

13.038 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Nationalrat Frühjahrssession 04 e-parl 8.0.04 - - 5:6.08 n Bundesgesetz über die Weiterbildung (Differenzen) Entwurf des Bundesrates Beschluss des Nationalrates Beschluss des Ständerates Beschluss des

Mehr

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2.

DEPOTABKOMMEN. 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank. 2. DEPOTABKOMMEN Das vorliegende Depotabkommen wird abgeschlossen zwischen: 1. dem Versicherungsunternehmen,... mit Sitz in..., nachfolgend die Gesellschaft, und der Bank,. mit Sitz in, nachfolgend die Bank.

Mehr

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten:

FACTORINGVERTRAG. zwischen. (nachstehend Factor genannt) und. (nachstehend Klient genannt) 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen des Klienten: FACTORINGVERTRAG zwischen ABC, (Strasse/Ort) (nachstehend Factor genannt) und XYZ, (Strasse/Ort) (nachstehend Klient genannt) 1. Vertragsgrundlage und -gegenstand 1.1 Basierend auf folgenden Geschäftszahlen

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union

Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2004 L 10/5 VERORDNUNG (EG) Nr. 65/2004 R KOMMISSION vom 14. Januar 2004 über ein System für die Entwicklung und Zuweisung spezifischer Erkennungsmarker für genetisch veränderte Organismen DIE KOMMISSION

Mehr

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH

ETL Vermögensverwaltung GmbH. Angebotsunterlage. ETL Vermögensverwaltung GmbH ETL Vermögensverwaltung GmbH Essen Angebotsunterlage Freiwilliges öffentliches Erwerbsangebot der ETL Vermögensverwaltung GmbH Steinstr. 41, 45128 Essen ISIN DE000A0LRYH4 // WKN A0LRYH an die Inhaber der

Mehr

Merkblatt. 1. Definition der KMU

Merkblatt. 1. Definition der KMU Merkblatt KMU-Definition (Stand: 01.01.2015) Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU), Prüf- und Berechnungsschema sowie Berechnungsbogen zur Selbsterklärung

Mehr

Deutschland-Naumburg (Saale): Schneeräumung 2015/S 243-441915. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Naumburg (Saale): Schneeräumung 2015/S 243-441915. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1 / 6 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:441915-2015:text:de:html Deutschland-Naumburg (Saale): Schneeräumung 2015/S 243-441915 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

JC 2014 43 27 May 2014. Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA)

JC 2014 43 27 May 2014. Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA) JC 2014 43 27 May 2014 Joint Committee Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel (ESMA) und das Bankwesen (EBA) 1 Inhalt Leitlinien zur Beschwerdeabwicklung für den Wertpapierhandel

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 19.9.2015 L 244/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN LEGIERTE VERORDNUNG (EU) 2015/1555 R KOMMISSION vom 28. Mai 2015 zur Ergänzung der Verordnung (EU) Nr. 575/2013 des Europäischen Parlaments

Mehr

Vertrag Entscheidungsunterlage Bau

Vertrag Entscheidungsunterlage Bau Vertrag -Entscheidungsunterlage - Bau- Anhang 9 Bund (RifT-Muster B209) - BMVBW 2003 - «Massnahme» «AktenzBez» «Aktenz» Vertrags-Nr.: «VertragNr» «SAPBez1» «SAP1» «SAPBez2» «SAP2» «SAPBez3» «SAP3» «SAPBez4»

Mehr

Die Inhaber einer MwSt.-Nummer müssen die Einzahlungen mittels Vordr. F24 auf elektronischem Wege vornehmen

Die Inhaber einer MwSt.-Nummer müssen die Einzahlungen mittels Vordr. F24 auf elektronischem Wege vornehmen Direzione Provinciale di Bolzano Landesdirektion Bozen PRESSEMITTEILUNG Die Inhaber einer MwSt.-Nummer müssen die Einzahlungen mittels Vordr. F24 auf elektronischem Wege vornehmen In Anbetracht dessen,

Mehr

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol

Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Wirtschaftsförderungsprogramm des Landes Tirol Tiroler Patententwicklungsprogramm De-minimis-Beihilfe lt. Verordnung (EU) Nr. 1407/2013 der Kommission vom 18. Dezember 2013 über die Anwendung der Artikel

Mehr

Deutschland-Hof: Softwareprogrammierung und -beratung 2015/S 052-091000. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Hof: Softwareprogrammierung und -beratung 2015/S 052-091000. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der -Website: udl?uri=:notice:91000-2015:text:de:html Deutschland-Hof: Softwareprogrammierung und -beratung 2015/S 052-091000 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen Richtlinie

Mehr

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich

Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich EUROPÄISCHE KOMMISSION Brüssel, den 02.VII.2008 K(2008)3396 Betr.: Staatliche Beihilfe N 81/2008 Österreich Bürgschaftsregelung für Kleinunternehmen in Oberösterreich Sehr geehrte Frau Bundesministerin!

Mehr

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Informationsblatt. Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) nformationsblatt Allgemeine Erläuterungen zur Definition der Kleinstunternehmen sowie der kleinen und mittleren (KMU) Maßgeblich für die Einstufung als Kleinstunternehmen bzw. als ein kleines oder mittleres

Mehr

AT-Linz: Maschinen, Material und Zubehör für Büro und Computer, außer Möbeln und Softwarepaketen 2010/S 250-383602 BEKANNTMACHUNG.

AT-Linz: Maschinen, Material und Zubehör für Büro und Computer, außer Möbeln und Softwarepaketen 2010/S 250-383602 BEKANNTMACHUNG. 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:383602-2010:text:de:html AT-Linz: Maschinen, Material und Zubehör für Büro und Computer, außer Möbeln und Softwarepaketen

Mehr

Ausschreibungsbekanntmachung

Ausschreibungsbekanntmachung Page 1 of 8 Ausschreibungsbekanntmachung Offenes Verfahren (Lieferleistung VOL/A) HAD-Referenz-Nr.: 1552/349 Bekanntmachung Lieferauftrag Abschnitt I: Öffentlicher Auftraggeber I.1) Name, Adressen und

Mehr

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist.

Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. Dies ist eine Mitteilung welche im Sinne des 42a Absatz 3 InvG den Anlegern unverzüglich zu übermitteln ist. IPConcept Fund Management S.A. 4, rue Thomas Edison L-1445 Luxemburg-Strassen Handelsregister:

Mehr

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte

MIFID und der Entwurf des WAG 2007. Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID und der Entwurf des WAG 2007 Dr. Ernst Brandl Brandl & Talos Rechtsanwälte MIFID - Rechtsgrundlage und Ziel EG- RL 2004/39/EG und Durchführungsbestimmungen auf der Basis des 1999 erstellten Financial

Mehr

D-Berlin: Fotokopierpapier 2012/S 95-157123. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

D-Berlin: Fotokopierpapier 2012/S 95-157123. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1/7 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:157123-2012:text:de:html D-Berlin: Fotokopierpapier 2012/S 95-157123 Auftragsbekanntmachung Lieferauftrag Richtlinie

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2000D0014 DE 01.01.2004 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B BESCHLUSS DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK

Mehr

EUROPÄISCHES PARLAMENT

EUROPÄISCHES PARLAMENT EUROPÄISCHES PARLAMENT 2004 Petitionsausschuss 2009 17.12.2009 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 0230/2006 eingereicht von Michael Reichart, österreichischer Staatsangehörigkeit, betreffend

Mehr

DOKUMENT ZUR STEUERREGELUNG (Stand zum 26. Februar 2015)

DOKUMENT ZUR STEUERREGELUNG (Stand zum 26. Februar 2015) DOKUMENT ZUR STEUERREGELUNG (Stand zum 26. Februar 2015) Das vorliegende Dokument versteht sich als Ergänzung zum Informationsblatt für den Beitritt zum offenen Rentenfonds mit festgelegter Beitragsleistung

Mehr

Deutschland-Delmenhorst: Briefpostdienste 2015/S 009-011174. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Delmenhorst: Briefpostdienste 2015/S 009-011174. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:11174-2015:text:de:html Deutschland-Delmenhorst: Briefpostdienste 2015/S 009-011174 Auftragsbekanntmachung Dienstleistungen

Mehr

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs.

Antrag. auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch. das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 09/2010 Antrag auf Anerkennung als Sachverständige(r) durch das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) gemäß 3 Abs. 1 DSAVO 1. Angaben zur Person 1.1 Persönliche Daten Titel/akademischer

Mehr

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz

Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Handbuch Freiwilliger Sozialdienst beim Landesrettungsverein Weißes Kreuz Version 1 1 Inhalt Der Freiwillige Sozialdienst... 3 Zielgruppe... 3 Grundvoraussetzungen... 3 Dienstdauer, Arbeitszeiten und Entlohnung...

Mehr

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1

974.11 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 Verordnung über die Zusammenarbeit mit den Staaten Osteuropas 1 vom 6. Mai 1992 (Stand am 1. Februar 2000) Der Schweizerische Bundesrat, gestützt auf Artikel 18 des Bundesbeschlusses vom 24. März 1995

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5855 Entscheid Nr. 178/2014 vom 4. Dezember 2014 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf Artikel 13 Absatz 2 des Gesetzes vom

Mehr

Informations- und Merkblatt

Informations- und Merkblatt Informations- und Merkblatt Dekotierung der Inhaberaktien der, St.Gallen A. Ausgangslage Am 26. Juni 2012 hat die Generalversammlung der, St.Gallen ( Gesellschaft oder MSA ), den Verwaltungsrat der Gesellschaft

Mehr

1.5 Eine Übertragung von Arbeiten aus diesem Vertrag an Dritte durch den Auftragnehmer bedarf der vorherigen Zustimmung des Auftraggebers.

1.5 Eine Übertragung von Arbeiten aus diesem Vertrag an Dritte durch den Auftragnehmer bedarf der vorherigen Zustimmung des Auftraggebers. Offenes Verfahren nach GWB/VgV Vergabenummer: BT-Ekoop-02/16 Lieferung / Leistung: Rahmenvereinbarung mit den Studentenwerken der Einkaufskooperation Bayern EKOOP zur Belieferung mit Teigwaren trocken

Mehr

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897

Handelsgesetzbuch (HGB), 10. Mai 1897 3. Buch "Handelsbücher" 2. Abschnitt "Ergänzende Vorschriften für Kapitalgesellschaften (Aktiengesellschaften, Kommanditgesellschaften auf Aktien und Gesellschaften mit beschränkter Haftung) sowie bestimmte

Mehr

Kunden- und Lieferantenlisten

Kunden- und Lieferantenlisten Dr. Anton Pichler Dr. Walter Steinmair Dr. Helmuth Knoll Sparkassenstraße 18 Via Cassa di Risparmio I-39100 Bozen Bolzano T 0471.306.411 F 0471.976.462 E info@kanzlei.bz.it I www.kanzlei.bz.it Steuer-,

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

AssCurat Holding GmbH. (senden an: Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH. Gotenstraße 17 20097 Hamburg

AssCurat Holding GmbH. (senden an: Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH. Gotenstraße 17 20097 Hamburg Datenerfassungsbogen A Holding GmbH (senden an: Dr. Lutz Beratungsinstitut für Altersversorgung GmbH Gotenstraße 17 20097 Hamburg Bremsstraße 12, 50969 Köln, Fax: 0221 93 64 34 40) Telefon: 0700 27 72

Mehr

Deutschland-Heilbad Heiligenstadt: Allgemeine Managementberatung 2015/S 202-366697. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen

Deutschland-Heilbad Heiligenstadt: Allgemeine Managementberatung 2015/S 202-366697. Auftragsbekanntmachung. Dienstleistungen 1/5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:366697-2015:text:de:html Deutschland-Heilbad Heiligenstadt: Allgemeine Managementberatung 2015/S 202-366697 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Deutschland-Wangen im Allgäu: Feuerwehrfahrzeuge 2016/S 032-051443. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag

Deutschland-Wangen im Allgäu: Feuerwehrfahrzeuge 2016/S 032-051443. Auftragsbekanntmachung. Lieferauftrag 1 / 5 Diese Bekanntmachung auf der TED-Website: http://ted.europa.eu/udl?uri=ted:notice:51443-2016:text:de:html Deutschland-Wangen im Allgäu: Feuerwehrfahrzeuge 2016/S 032-051443 Auftragsbekanntmachung

Mehr

Deutschland-Grimma: Versicherungen

Deutschland-Grimma: Versicherungen Ausschreibungsinformation ID: 11178457, Deutschland-Grimma: Versicherungen Seite: 1 Deutschland-Grimma: Versicherungen Art des Dokumentes: Ausschreibung Frist: 21102015 Vergabestelle / Unternehmen Name:

Mehr

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen

Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen 06-08 Informationen für Eurodiaconia-Mitglieder: Sozialdienstleistungen und staatliche Beihilfen I. Einführung und Überblick Als staatliche Beihilfe gilt jede Art von Förderung durch die Regierung, die

Mehr

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag

BEKANNTMACHUNG. Dienstleistungsauftrag Seite 1 von 7 BEKANNTMACHUNG Dienstleistungsauftrag ABSCHNITT I: ÖFFENTLICHER AUFTRAGGEBER I.1) Name, Adressen und Kontaktstelle(n): Wasser- und Schifffahrtsamt Wilhelmshaven Mozartstraße 32 Bündelungsstelle

Mehr

Angenommen am 14. April 2005

Angenommen am 14. April 2005 05/DE WP 107 Arbeitsdokument Festlegung eines Kooperationsverfahrens zwecks Abgabe gemeinsamer Stellungnahmen zur Angemessenheit der verbindlich festgelegten unternehmensinternen Datenschutzgarantien Angenommen

Mehr

Öffentliches Auftragswesen. Bewerbererklärung und Präqualifizierung

Öffentliches Auftragswesen. Bewerbererklärung und Präqualifizierung Öffentliches Auftragswesen Bewerbererklärung und Präqualifizierung RdErl. des MW vom 21.11.2008 41-32570/3 - im Einvernehmen mit MI,MF, MK, MS, MLV Bezug: RdErl. des MW vom 9.8.2006 (MBl.LSA S.597) 1.

Mehr

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2

Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) Einleitung: Organisation und Funktion der Verwaltung... 2 AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIROL Landesmobilitätsagentur PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per la mobilità Dreijahresplan für die Transparenz und Integrität (P.T.T.I.) 2014

Mehr

GEMEINDE GEBENSTORF DATENSCHUTZREGLEMENT. 1 Zweck

GEMEINDE GEBENSTORF DATENSCHUTZREGLEMENT. 1 Zweck GEMEINDE GEBENSTORF DATENSCHUTZREGLEMENT 1 Zweck Dieses Reglement dient dem Schutz natürlicher und juristischer Personen vor einem allfälligen Missbrauch von Daten; die durch die Gemeindeverwaltung über

Mehr