Arbeitsbeziehungen in europäischen Dienstleistungsunternehmen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Arbeitsbeziehungen in europäischen Dienstleistungsunternehmen"

Transkript

1 Arbeitsbeziehungen in europäischen Dienstleistungsunternehmen Probleme und Handlungsansätze Dr. Stefan Rüb, R Hochschule Fulda Forschungsgruppe Europäische und globale Arbeitsbeziehungen HBS-/ver.di ver.di-tagung Dienstleistungsforschung und Dienstleistungspolitik, April 2013 in DüsseldorfD Forum B6: Dienstleistungspolitik im europäischen Kontext

2 Europäischer Dienstleistungssektor Aufbau des Vortrags» Überblick über gewerkschaftliche Zuständigkeiten, EBR-Zahlen und EBR-Politik von UNI Europa» Strukturelle Charakteristika der europäischen Dienstleistungssektoren» Probleme und Handlungsansätze von EBR in Dienstleistungsunternehmen» Schlussfolgerungen für Gewerkschaften

3 Europäischer Dienstleistungssektor Gewerkschaftliche Zuständigkeiten» UNI Europa (Handel, Post/Logistik, ITK-DL, FDL, Zeitarbeit, soziale Sicherheit, Reinigung/Sicherheitsdienste, Grafik/Verpackung, Medien/Unterhaltung, Tourismus, Haar/Schönheit, Wetten, Sport)» EGÖD (Gesundheits-/Sozialdienste, kommunale und nationale Verwaltungen, Ver- und Entsorgung)» ETF (Eisenbahn-, Straßenverkehr, Schiff- und Luftfahrt, Fremdenverkehr)» EJF (Journalismus)» EFFAT (Lebensmittel, Landwirtschaft, Gastgewerbe, Tourismus)

4 Europäischer Dienstleistungssektor Verteilung der EBR nach Europäischen Gewerkschaftsverbänden IndustriAll EFBH EFFAT UNI Europa ETF EGÖD

5 Europäischer Dienstleistungssektor Verteilung der EBR im Dienstleistungssektor Finanz Grafik IT/Telekommunikation Handel Transport (ETF) Öffentlicher Dienst (EGÖD) Reinigung/Sicherheit Post/Logistik Tourismus Medien/Unterhaltung Zeitarbeit

6 EBR im Dienstleistungssektor EBR-Politik von UNI Europa Sektorübergreifende Koordinierung der EBR-Politik» für sektorübergreifende Koordinierung zuständige/r policy officer» sektorübergreifende EBR-Arbeitsgruppe» sektorübergreifende EBR-Richtlinien hohe gewerkschaftliche Präsenz in BVG/EBR BVG-/EBR-Koordinatorenkonzept Einbettung aller BVG/EBR in Gewerkschaftsallianzen

7 EBR im Dienstleistungssektor Unternehmenspolitik von UNI Europa bei prinzipiell autonomer Politikformulierung der Sektoren» generell geringe personelle Ressourcen für unternehmensbezogene Aktivitäten in den Sektorgliederungen von UNI Europa» vergleichsweise weit entwickelte Strukturen, Leitlinien und Praxen bei UNI Europa Grafik und Finanz ausformulierte MNU-Strategie übergreifendes EBR-Koordinierungsgremium systematische Benennung von EBR-KoordinatorInnen Leitlinien zum Umgang mit Unternehmensverhandlungen» einzelfallorientierte Vorgehensweise in Sektoren mit wenigen EBR (UNI Europa Reinigung/Sicherheit und Post/Logistik)» keine EBR-bezogene Strukturen und Leitlinien bei UNI Europa Handel und IT/Telekommunikation für viele EBR bislang keine KoordinatorInnen benannt

8 Dienstleistungsproletariat Einzelhandel / Property Services» Reihe von europaweit und global agierenden Unternehmen Carrefour, H&M, IKEA, Inditex, Metro / ISS, G4S» Intensiver Preiswettbewerb in Europa geringe Gewinnmargen Druck auf Arbeitsbedingungen Trend zur globalen Expansion bei Reduzierung der Präsenz in Europa» niedrige Löhne und schlechte Arbeitsbedingungen hohe Fluktuation der Beschäftigten» Stellenrückgang infolge technischer Rationalisierungen (Handel) (z.b. Self-Scanning in Supermärkten)» geringer gewerkschaftlicher Organisationsgrad (etwa 10%) keine Durchsetzungskraft guter Tarifbedingungen» Geringer Stellenwert transnationaler Restrukturierungen

9 hochqualifizierte Dienstleistungen Banken / Versicherungen / IT-Sektor» hochgradig internationalisierter Sektor, der von transnationalen Konzernen dominiert wird» hoher Stellenwert transnationaler Restrukturierungen (Fusionen, Übernahmen, Offshoring etc.)» Reorganisation der Arbeitsabläufe (Industrialisierung, Outsourcing)» zunehmender Stress am Arbeitsplatz

10 privatisierte Dienstleistungen Beispiel Post / Logistik» äußerst arbeitsintensiver Sektor (bis zu 80% der Gesamtkosten)» Großteil der Arbeiten ortsabhängig; Verlagerungen kaum möglich» Strategie der Diversifizierung und internationalen Expansion der traditionellen Postunternehmen» Auslagerung von Dienstleistungen an Subunternehmer (z.b. scheinselbständige AusfahrerInnen)» Zweiteilung des Sektors: ehemals staatliche Postunternehmen einerseits, neue Dienstleistungsunternehmen andererseits Zweiteilung der Arbeitsbedingungen Zweiteilung des Verhältnisses zu Betriebsräten und Gewerkschaften Zweiteilung bei gewerkschaftlicher Organisierung

11 EBR im Dienstleistungssektor Generelle Probleme» heterogene Zusammensetzung der EBR wg. kleinbetrieblicher Struktur und hohem Stellenwert der Marktpräsenz, z.b. IKEA: 27 Mitglieder aus 21 Ländern, höchstens zwei pro Land» schwache gewerkschaftliche Anbindung der EBR hoher Anteil nicht gewerkschaftlicher EBR-Mitglieder, geringer gewerkschaftlicher Organisationsgrad und lose gewerkschaftliche Betreuung» Nominierungspraxis v.a. mittelosteuropäischer EBR-Mitglieder von Belegschaft gewählt oder vom Management benannt?» schwache nationale Unterfütterung der EBR-Arbeit geringe Ressourcen und geringe Professionalität aufgrund kleinbetrieblicher Organisation» hohe Heterogenität der Arbeits- und Durchsetzungsfähigkeit der EBR analog zur Heterogenität des Sektors» kaum Einfluss auf transnationale Restrukturierungen wg. Spezifik der Restrukturierungen und Schwäche der EBR

12 Handlungsansätze für EBR/Gewerkschaften Beteiligung an Restrukturierungsprozessen» Ausschöpfung des Rechts auf Unterrichtungs- und Anhörung Nachverhandlung der EBR-Gründungsvereinbarung auf Grundlage der neuen EBR-Richtlinie von 2009» Gute Praxis 1: Anticipation of Change-Vereinbarung (Axa) gemeinsame Antizipation möglicher Veränderungsprozesse und deren Auswirkungen Maßnahmekatalog zur Sicherstellung der Beschäftigungsfähigkeit und eines möglichst sozial verträglichen Arbeitsplatzabbaus» Gute Praxis 2: Restrukturierungsvereinbarungen (Allianz SE) vier Vereinbarungen als Schlusspunkt von Unterrichtungs- und Anhörungsprozessen generelle Zusagen des Mgts. hinsichtlich der Sicherung von Beschäftigteninteressen (Verhandlungen der Details auf nationaler/lokaler Ebene)» Gute Praxis 3: europäische gewerkschaftliche Koordinierung (Mayr Melnhof) erfolgreiche europäische gewerkschaftliche Kampagne im Zusammenhang mit der Schließung eines englischen Standorts strategisches Konzept der englischen Gewerkschaft Unite

13 Handlungsansätze für EBR/Gewerkschaften Themen für EBR im Dienstleistungssektor Beispiele:» Arbeitssicherheit & Gesundheitsschutz vereinbarte gemeinsame Empfehlungen und konkrete Maßnahmen (Ikea) Vereinbarung zu Stress am Arbeitsplatz (Allianz)» Aus- und Weiterbildung Vereinbarung zu Lebenslangem Lernen (Allianz) Gemeinsame Erklärung Schulung, Weiterbildung und berufliche Entwicklung (Unicredit)» Chancengleichheit / Nichtdiskriminierung Gemeinsame Erklärung (Unicredit)» Aufbau von Arbeitnehmervertretungs- und Gewerkschaftsstrukturen auf nationaler und lokaler Ebene Absprache bei Ikea

14 Handlungsansätze für EBR Schlussfolgerungen für Gewerkschaften EBR sind ein zentrales Instrument gewerkschaftlicher Unternehmenspolitik in transnationalen Dienstleistungsunternehmen.» Ressourcen für EBR-Betreuung bereitstellen» Gewerkschafttliche EBR-Strategie weiterentwickeln» KoordinatorInnenkonzept umsetzen» Konzept der Gewerkschaftsallianzen weiter ausbauen» Von Unite s europäischer Kampagnenstrategie lernen

EBR im Dienstleistungssektor

EBR im Dienstleistungssektor EBR im Dienstleistungssektor Ein einführender Überblick Prof. Dr. Hans-Wolfgang Platzer HBS-/DGB-Fachtagung Europäische Betriebsräte, 21.2.2013 in Berlin Dienstleistungssektor Große Heterogenität: Vielzahl

Mehr

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich!

Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! einführung! Menschen- und Arbeitsrechte! Im Konsumgüterbereich! 25. Oktober 2011! Doppelte Dividende Zürich! Struktur:! 1. Was sind Arbeitsrechte?! 2. Globale Lieferketten! 3. Elemente des Ethical Supply

Mehr

Den Übergang bewältigen

Den Übergang bewältigen Den Übergang bewältigen Arbeitsmarkt, Berufsorientierung und Berufseinmündung (Modul S18) 1. Ring-Vorlesung (5. April 2011) Heute 1. Gegenstand des Moduls S 18 2. Aktuelle Fragestellungen der Berufseinmündung

Mehr

Internationalisierung und Informatisierung als Herausforderung für Gewerkschaften

Internationalisierung und Informatisierung als Herausforderung für Gewerkschaften Internationalisierung und Informatisierung als Herausforderung für Gewerkschaften - das Beispiel (IT-)Offshoring Tagung Informatisierung der Arbeit - Gesellschaft im Umbruch 27-28/01/2005, Darmstadt Michael

Mehr

Europäischer Betriebsrat in der Praxis. Ingrid Stipanovsky Vorsitzende Konzernbetriebsrat Novartis Österreich Delegierte des Novartis Euroforums

Europäischer Betriebsrat in der Praxis. Ingrid Stipanovsky Vorsitzende Konzernbetriebsrat Novartis Österreich Delegierte des Novartis Euroforums Europäischer Betriebsrat in der Praxis Ingrid Stipanovsky Vorsitzende Konzernbetriebsrat Novartis Österreich Delegierte des Novartis Euroforums 1. Das Unternehmen 2. Abkommen 3. Arbeit im Novartis Euroforum

Mehr

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden

Einleitung. -damaligen Prozess rekonstruieren. -gegebenenfalls Fehler zu analysierenden. -intensiven Betrachtung des Begriffs Outsourcing verbunden Erfolgsanalyse des Outsourcingprozesses in einem mittelständischem Unternehmen (Degas ATD GmbH) Seite 1-24 Inhaltsverzeichnis Einleitung Outsourcing als Entscheidungsproblem für das Management Implementierung

Mehr

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften

Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte der Gewerkschaften UNI E-Landers Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen 1 Globales Abkommen über die Einhaltung und Förderung der Internationalen Arbeitsnormen und der Rechte

Mehr

Europäischer Betriebsrat

Europäischer Betriebsrat Europäischer Betriebsrat Checkliste Fusionen & Übernahmen Der vorliegende Bericht wurde vom EGÖD D in Auftrag gegeben und von der Europäischen Kommission finanziell unterstützt. tzt. Der Bericht fasst

Mehr

Betriebliches Gesundheitsmanagement

Betriebliches Gesundheitsmanagement Fit für die Zukunft! Bundesagentur für Arbeit, Geschäftsbereich Personal/Organisationsentwicklung, Personalpolitik/Personalentwicklung Betriebliches Gesundheitsmanagement Betriebliches Gesundheitsmanagement

Mehr

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen

Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Erklärung zu den sozialen Rechten und den industriellen Beziehungen bei Volkswagen Präambel Volkswagen dokumentiert mit dieser Erklärung die grundlegenden sozialen Rechte und Prinzipien. Sie sind Grundlage

Mehr

AUS DER ARBEIT DES UEWC

AUS DER ARBEIT DES UEWC 8. Januar 2015 PRÄSENTATION FÜR DIE INTERNATIONALE ABSCHLUSSKONFERENZ EUROPÄISCHES ARBEITNEHMERVERTRETUNGSNETZWERK IN DER MILCHINDUSTRIE AUS DER ARBEIT DES UEWC Hermann Soggeberg Vorsitzender Unilever

Mehr

CENIT EIM-Innovationstag IT Operations Analytics mit Nexthink Erfahrungsbericht der R+V

CENIT EIM-Innovationstag IT Operations Analytics mit Nexthink Erfahrungsbericht der R+V CENIT EIM-Innovationstag IT Operations Analytics mit Nexthink Erfahrungsbericht der R+V 09. Juni 2015 R+V Versicherung der genossenschaftliche Versicherer 23 Mio. Verträge 14 Mrd. Beiträge 15.000 Mitarbeiter

Mehr

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group

Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Gemeinsame Erklärung über Menschenrechte und Arbeitsbedingungen in der BMW Group Präambel Die fortschreitende Globalisierung der Waren- und Kapitalmärkte ermöglicht es transnationalen Konzernen, globale

Mehr

9. Regensburger Forums

9. Regensburger Forums Outsourcing von Personal-Prozessen Vortrag im Rahmen des: 9. Regensburger Forums Karl-Heinz Raster Inhalt: Begriffsbestimmungen Gründe für das Outsourcing Fakten und Trends Rahmenbedingungen für ein erfolgreiches

Mehr

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030

Ein Blick in die Zukunft: Schweizer HRM im Jahr 2030 Matthias Mölleney Präsident der Zürcher Gesellschaft für Personal- Management ZGP Leiter des Centers für HRM & Leadership an der Hochschule für Wirtschaft Zürich HWZ Direktor am Future Work Forum, London

Mehr

Über uns Outsourcing von Outsourcing komplexer Business-Prozesse Human Ressources Verwirklichung der Politik der Betriebskostensenkung

Über uns Outsourcing von Outsourcing komplexer Business-Prozesse Human Ressources Verwirklichung der Politik der Betriebskostensenkung FIRMENPRÄSENTATION Über uns Wir erbringen Dienstleistungen im Bereich von Outsourcing komplexer Business-Prozesse seit 2003. Die Mission unserer Firma ist Verwirklichung der Politik der Betriebskostensenkung

Mehr

ETARHO Personallogistik GmbH. copyright: ETARHO Personallogistik

ETARHO Personallogistik GmbH. copyright: ETARHO Personallogistik ETARHO Personallogistik GmbH copyright: ETARHO Personallogistik 1. Das Unternehmen ETARHO Personallogistik ist ein inhabergeführtes Dienstleistungsunternehmen, das sich auf Lösungen rund um das Thema Personal

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH

CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Manager Profil Ragnar Nilsson CioConsults Nilsson-Executive Consulting GmbH Kaiserstraße 86 D-45468 Mülheim Tel.: +49 (208) 43 78 9-0 Fax: +49 (208) 43 78 9-19 Handy: +49 (173) 722 1397 www.cioconsults.de.

Mehr

Charta der Arbeitsbeziehungen im Volkswagen-Konzern

Charta der Arbeitsbeziehungen im Volkswagen-Konzern Charta der Arbeitsbeziehungen im Volkswagen-Konzern Die Konzernleitung, der Europäische Konzernbetriebsrat und der Weltkonzernbetriebsrat beschließen folgende Charta der Arbeitsbeziehungen für die Gesellschaften

Mehr

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung

Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung - 1 - Viel Lärm um Nichts - Rückblick auf ein Jahrzehnt empirischer Outsourcing-Forschung Prof. Dr. Wenzel Matiaske Universität Flensburg Dr. Thomas Universität Mainz Vortrag zur Kommissionstagung Organisation

Mehr

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder

Handreichung Nr. 2. Handlungsansätze und Handlungsfelder Handreichung Nr. 2 und Handlungsfelder Das grundlegende Ziel in der Kooperation zwischen der EQUAL- Programmevaluation und den EP-Evaluationen besteht in einer deutlichen Verbesserung der Erfassung und

Mehr

Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen

Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen Privates Beteiligungskapital und Kollektivverhandlungen Richtlinien für Verhandlungen mit Portfoliounternehmen Internationale Union der Lebensmittel-, Landwirtschafts-, Hotel-, Restaurant-, Caféund Genussmittelarbeiter-Gewerkschaften

Mehr

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen)

IG Kontorhausviertel e.v. Kontorhausviertel. Fazit. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen. Struktur (Lage, Branchen) INHALT IG Kontorhausviertel e.v. Mitglieder Zielsetzung Maßnahmen Kontorhausviertel Struktur (Lage, Branchen) Fazit IG KONTORHAUSVIERTEL E.V. Gegründet am 24. August 2004 Aktuell 25 Mitglieder Eigentümer

Mehr

Callcenter: nicht ganz global, aber hochflexibel. Ein internationaler Überblick

Callcenter: nicht ganz global, aber hochflexibel. Ein internationaler Überblick FORBA-Fachgespräch am 8.4.2008 Callcenter: nicht ganz global, aber hochflexibel. Ein internationaler Überblick Ursula Holtgrewe/Annika Schönauer Überblick Das Global Call Center Industry Project Gemeinsamkeiten

Mehr

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER

BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN WESENTLICHER FAKTOR DER BERUFLICHE AUS- UND WEITERBILDUNG ALS WESENTLICHER FAKTOR DER QUALITÄTSSICHERUNG VON BÜRGERDIENSTEN RAHMENBEDINGUNGEN, MÖGLICHKEITEN UND GRENZEN IN DER KOMMUNALVERWALTUNG Ausbildung Gliederung A. Ausbildung

Mehr

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann

Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Prof. Dr. Matthias Hartmann Vorstellung der Vertiefung Dienstleistungsmanagement (DLM) Beschreibung Dienstleistung Dienstleistungsanbieter erbringen Leistungen direkt am Mensch bzw. direkt an Objekten. Charakteristika von Dienstleistungen

Mehr

Konzept zur betriebsnahen Qualifizierung

Konzept zur betriebsnahen Qualifizierung Fachpersonal für Sie Berufsförderungswerk Dortmund Qualifizierung in Kooperation mit Unternehmen Konzept zur betriebsnahen Qualifizierung März 2008 Ziel Das Konzept richtet sich an Unternehmen, die sowohl

Mehr

Allgemeine Berufsschule Zürich. Schulinterner Lehrplan Hotellerieangestellte / Hotellerieangestellter

Allgemeine Berufsschule Zürich. Schulinterner Lehrplan Hotellerieangestellte / Hotellerieangestellter Allgemeine Berufsschule Zürich Schulinterner Lehrplan Hotellerieangestellte / Hotellerieangestellter Tourismus in der Schweiz Aufbau und Organisation eines gastgewerblichen Betriebes, Bereiche und Abteilungen

Mehr

Personalmanagement 4.0

Personalmanagement 4.0 Thesen und Prognosen zur Aufbau- und Ablauforganisation des Personalmanagements unter dem Einfluss der voranschreitenden Automatisierung von HR-Entscheidungsprozessen Verfasser: Rainer Gardyan (M.A.) Stand:

Mehr

Unternehmens Präsentation OOIS

Unternehmens Präsentation OOIS Unternehmens Präsentation OOIS Oberberg-Online Informationssysteme GmbH Wer wir Sind Wir: - 1996 gegründet - durch eine Zusammenführung zweier Unternehmen: IT und Telekommunikations-Consulting (Köln) und

Mehr

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven

Prof. Dr. Andrä Wolter. Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Prof. Dr. Andrä Wolter Weiterbildung hochqualifizierter Arbeitskräfte: Forschungsstand, Forschungsbedarf, Entwicklungsperspektiven Beitrag zum Workshop Perspektiven für Weiterbildungsforschung und -politik

Mehr

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen

Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Führendes deutsches CRM - Dienstleistungsunternehmen Benchmarking der Finanzfunktion und Markteintrittsanalyse für den F&A BPO Markt Case Study 0 (Seitenzahl: Arial, Schriftgröße 9, zentriert) Die Aufgabenstellung

Mehr

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND

TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND TRAVEL MANAGER IM MITTELSTAND Kerstin Klee, Travel Managerin, Webasto SE Aufgaben, Herausforderungen und Positionierung im Unternehmen Was tun wir in den nächsten 90 Minuten Wir sprechen über folgende

Mehr

Zeitenwende im Büro. Rüsselsheim, 10. September 2014. Dr. Tobias Kämpf

Zeitenwende im Büro. Rüsselsheim, 10. September 2014. Dr. Tobias Kämpf Dr. Tobias Kämpf Zeitenwende im Büro Präsentation auf der 6. Engineering- und IT-Tagung der IG Metall Forum 3: Digitales Büro Aktuelle Entwicklungen und Gestaltungsmöglichkeiten Rüsselsheim, 10. September

Mehr

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI)

Inhalte. Jährliche Inflationsrate (Durchschnittliche Zunahme des KPI) Business mit und in der Tschechischen Republik Seminar Business mit und in Mittel- und Osteuropa. Dienstag, 17. März 2009 Osec Stampfenbachstrasse 85, Zürich. Inhalte Tschechien im Rampenlicht Facts &

Mehr

Restrukturierungen sind oftmals notwendig.! Notwendig ist aber auch eine gute Umsetzung.!

Restrukturierungen sind oftmals notwendig.! Notwendig ist aber auch eine gute Umsetzung.! Restrukturierungen sind oftmals notwendig. Notwendig ist aber auch eine gute Umsetzung. Einladung zum Workshop Restrukturierung Am 23. Juli 2014, 09:00 12:30 Uhr "(ab 8:30 Uhr steht ein Frühstück und im

Mehr

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit

Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Netzwerke und Öffentlichkeitsarbeit Ausführungen von J. Trümpler, Kantonsoberförster St.Gallen Schnittstellen und Sektorübergreifende Partnerschaften im Hinblick auf ein nachhaltiges Schutzwaldmanagement

Mehr

Offshoring und Nearshoring internationationale Arbeitsteilung im Bereich der Dienstleistungen

Offshoring und Nearshoring internationationale Arbeitsteilung im Bereich der Dienstleistungen Erfolgsfaktoren der Internationalisierung und der Exportfähigkeit von IT-Dienstleistungen Tobias Kämpf Offshoring und die Globalisierung des Dienstleistungssektors Eine neue Phase der Internationalisierung

Mehr

Vorstellung Demografie Kompass

Vorstellung Demografie Kompass Vorstellung Demografie Kompass 02.05.2012 TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Übersicht Gesamt TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Ausgewählte Abteilungen TBS-NRW 2012 www.tbs-nrw.de Abteilung OP / Chirugie TBS-NRW 2012

Mehr

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten?

Gute Arbeit in einer digitalisierten. Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Gute Arbeit in einer digitalisierten Dienstleistungswelt Was passiert da und was kann das für uns bedeuten? Karl-Heinz Brandl, Leiter IKT-Projekt ver.di-bundesverwaltung http://tk- it.verdi.de Technologie

Mehr

Die nachhaltige Investmentrevolution

Die nachhaltige Investmentrevolution Joachim H. Böttcher, Christian Klasen, Sandy Röder Die nachhaltige Investmentrevolution Neue Entwicklungen, Motive und Trends aus Sicht institutioneller Investoren A 257342 Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009

Mehr

Tarifverträge in Call Center

Tarifverträge in Call Center Tarifverträge in Call Center Helge Biering Projektsekretär Landesbezirk SAT Call-Center-Branche sieht sich weiter im Aufwind "Wenn der Boom anhält, sind knapp 450.000 Jobs bis Ende 2008 realistisch", teilte

Mehr

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart

Schule. Schulabgänger nach Abschlussart 56 V I. Z a h l e n u n d Fa kt e n Z u r S t u d I e n - u n d B e ru FS wa h l Schule Schulabgänger nach Abschlussart Schulabgänger 2008 918 748 Ohne Abschluss 7 % Fachhochschul-/ Hochschulreife 28 %

Mehr

Business Partner Profil

Business Partner Profil Business Partner Profil Christian Ketterer Merowingerstraße 28, 85609 Aschheim Email: C.Ketterer@yahoo.de Tel: +49 89 90 77 36 34 Mobil: +49 1522 95 99 259 Homepage: www.http://christianketterer.eu Tätigkeitsschwerpunkte

Mehr

Marion Rachner Standort: Berlin

Marion Rachner Standort: Berlin Marion Rachner Standort: Berlin Jahrgang: 1965 Human Resources Consultant und Business Coach Rund 20 Jahre Berufserfahrung als Führungskraft im Personalwesen und Marketing in der Kreativbranche, in Dienstleistungs-

Mehr

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb

Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache FÜR EIN GESUNDES BERUFSLEBEN Sicherheits-Beauftragte im Betrieb Erklärt in Leichter Sprache Das Heft haben Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Mehr

lssues in the ETF-Railway section work program identified as special priorities for the locomotive drivers

lssues in the ETF-Railway section work program identified as special priorities for the locomotive drivers lssues in the ETF-Railway section work program identified as special priorities for the locomotive drivers Organizing lmprove trade union density in the rail sector in particular organizing women, young

Mehr

2 Herausforderungen für den Personalbereich

2 Herausforderungen für den Personalbereich 2 Herausforderungen für den Personalbereich 2.1 Der Personalbereich als Business-Partner Die Personalabteilungen in den Unternehmen müssen in verschiedenen Phasen der Unternehmensentwicklung ganz unterschiedliche

Mehr

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen

Standortbewertung Bamberg. Verkehrsinfrastruktur. Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern. Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren Bedeutung Bewertung Verkehrsinfrastruktur Angebot/Qualifikation von Mitarbeitern Kommunal Abgaben/ Dienstleistungen Standortbewertung Bamberg Standortfaktoren

Mehr

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen

Stand und Perspektiven des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Andrea Baukrowitz, Andreas Boes, Tobias Kämpf, Kira Marrs des Handlungsfelds Qualifizierung bei T-Systems und IBM der Blick von Außen Referat zur 3. Seminareinheit Qualifizierung als Handlungsfeld für

Mehr

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung

Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Strategisches Management im öffentlichen Sektor: Eine Übersicht über den aktuellen Stand der Forschung Prof. Dr. Isabella Proeller Universität Potsdam Workshop der WK ÖBWL Uni Mannheim, 9.10.2009 1 Strategisches

Mehr

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service

Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Con.ECT IT-Service & Business Service Management SAM-Outsourcing: Lizenzmanagement als externer Service Jana Brinck - SAM Consultant Der globale IT Lösungsanbieter! Niederlassungen in 24 Ländern! Handel

Mehr

Qualifizierte Mitbestimmung. Anforderungen an eine zeitgemäße Betriebspolitik

Qualifizierte Mitbestimmung. Anforderungen an eine zeitgemäße Betriebspolitik Qualifizierte Mitbestimmung Anforderungen an eine zeitgemäße Betriebspolitik Betriebspolitik und qualifizierte Mitbestimmung 7 Thesen Friedrich-Ebert-Stiftung 25. November 2008 1. These 1. These Prozent

Mehr

Industrialisierung und Internationalisierung von IT-Dienstleistungen

Industrialisierung und Internationalisierung von IT-Dienstleistungen Andreas Boes Industrialisierung und Internationalisierung von IT-Dienstleistungen Voraussetzungen und Konsequenzen von Offshoring IT-Fachtagung des ver.di Landesfachbereichs TK/IT/DV in Ba-Wü IT-Offshoring

Mehr

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung

Berlin, 22.November 2007. Dr. Ann Bambauer. Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung Berlin, 22.November 2007 Dr. Ann Bambauer Fachbereich 5 Chemikalien, Anmeldung und Zulassung 2. REACH-Symposium 22. November 2007 Die neue Europäische Chemikalienagentur in Helsinki REACH VERORDNUNG (EG)

Mehr

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern

IT-Beauftragter der Bayerischen Staatsregierung IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern IT-Sicherheitsstrukturen in Bayern Dr. Andreas Mück Agenda 1. Technische Rahmenbedingungen 2. Sicherheitsorganisation 3. Leitlinie zur IT-Sicherheit 4. Aktuelle Projekte Bayerisches Staatsministerium der

Mehr

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants

» Outsourcing von Personalfunktionen in. deutschen Großunternehmen. Kienbaum Management Consultants Kienbaum Management Consultants» Outsourcing von Personalfunktionen in deutschen Großunternehmen Recruitment Human Resource Management Public Management Strategy & Change 2 1. Bisher noch kein Megatrend

Mehr

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com

Profil. The Remote In-Sourcing Company. www.intetics.com The Remote In-Sourcing Company Profil Für weitere Informationen senden Sie uns bitte eine E-Mail an: contact@intetics.com oder rufen Sie uns bitte an: +49-211-3878-9350 Intetics erstellt und betreibt verteilte

Mehr

Management von Ausbildungsnetzwerken

Management von Ausbildungsnetzwerken Management von Ausbildungsnetzwerken Prof. Dr. Günter Albrecht Köln, 28.01.2005 P./G. Albrecht Management von Ausbildungsnetzwerken Möglichkeiten und Grenzen der Evaluation zur Sicherung von Nachhaltigkeit

Mehr

Unternehmensgründungen im Kontext der Migration: Ethnic Entrepreneurship

Unternehmensgründungen im Kontext der Migration: Ethnic Entrepreneurship Unternehmensgründungen im Kontext der Migration: Ethnic Entrepreneurship Einführungsreferat unter Berücksichtigung von Fallstudien in Europäischen Städten Tagung vom 10. November 2011 Christof Meier, Leiter

Mehr

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen

Fortschritt. Maßnahmen 2008 2010. Übergreifendes CR-Management. Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Übergreifendes CR-Management Weiterer Ausbau der CR-Organisation auf allen Ebenen Entwicklung von Kernindikatoren zum Nachweis der CR-Leistungen sowie zur Unterstützung unternehmerischer Entscheidungsprozesse

Mehr

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt!

Fit for 2015. Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen. Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Managementberatung Der Mensch im Mittelpunkt! Fit for 2015 Unternehmensstrategie erfolgreich umsetzen Freese Managementberatung GmbH Nürnberg + Hamburg www.f-m-g.de Über die Freese Managementberatung Der

Mehr

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche

Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche Selbstmanagement und marketing am Arbeitsmarkt- Die drei W s- Wege zur erfolgreichen Arbeitsplatzsuche 1. Wie sehe ich mich? 2. Wie finde ich Möglichkeiten? 3. Wie überzeuge ich? 1 Die Wirtschafts- und

Mehr

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung]

Bilanzmedienkonferenz vom 12. April 2011 Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] Präsentation des Gruppenabschlusses 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] 1 Entwicklung und Verteilung des Nettoerlöses der Loeb Gruppe 2010 bzw. 2010/11 [Pro Forma-Erfolgsrechnung] in Mio. CHF

Mehr

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007

Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen Sachsen-Anhalts im Jahr 2007 11 Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Birgit Mushacke-Ulrich Betrachtung der Lohnkosten in den kreisfreien Städten und Landkreisen s im Jahr 2007 Teil

Mehr

Lösungsansätze für interne und externe Dienstleister. Herausgegeben von Bundesvereinigung Logistik (BVL) e. V. Arbeitskreis Finanzen und Logistik

Lösungsansätze für interne und externe Dienstleister. Herausgegeben von Bundesvereinigung Logistik (BVL) e. V. Arbeitskreis Finanzen und Logistik Banklogistik Lösungsansätze für interne und externe Dienstleister Herausgegeben von Bundesvereinigung Logistik (BVL) e. V. Arbeitskreis Finanzen und Logistik mit Beiträgen von Frank Jochen Britsch, Franz

Mehr

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit

Schweizerisches Institut zur Förderung der Sicherheit Stichworte zum Referenten Inhaber und Geschäftsführer der Euro Risk Limited in Zürich; betriebswirtschaftliche Ausbildung Uni St. Gallen und Uni Zürich; Diss. «Risk Management eine Aufgabe der Unternehmungsführung»;

Mehr

Online Befragung: Neue Medien im Change Management

Online Befragung: Neue Medien im Change Management UNIVERSITÄT STUTTGART Betriebswirtschaftliches Institut Abt. II: Allgemeine Betriebswirtschaftslehre und Organisation PROF. DR. MICHAEL REISS Online Befragung: Neue Medien im Change Management Weblogs:

Mehr

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter

Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Ergebnisse der Umfrage Psychosoziale Belastungen der Beschäftigten aus der Sicht der Arbeitnehmervertreter Unser Portfolio ARBEITSRECHTLICHE BERATUNG Risikobewertung Verträge (Sozialplangestaltung) Mitbestimmung

Mehr

Joachim Büchsenschütz (Jhg. 1957) Human Resources Interim Manager. Rechtsanwalt, Schwerpunkt Arbeitsrecht. Im Lohrsgarten 7 53639 Königswinter

Joachim Büchsenschütz (Jhg. 1957) Human Resources Interim Manager. Rechtsanwalt, Schwerpunkt Arbeitsrecht. Im Lohrsgarten 7 53639 Königswinter Joachim Büchsenschütz (Jhg. 1957) Human Resources Interim Manager Rechtsanwalt, Schwerpunkt Arbeitsrecht Im Lohrsgarten 7 53639 Königswinter jb@hrexpert.de www.hrexpert.de Telefon: +49 2223 297944 Fax:

Mehr

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union

Luxemburger Deklaration. zur betrieblichen Gesundheitsförderung in der Europäischen Union in der Europäischen Union 1 zur Betrieblichen Die in der Europäischen Union* Betriebliche (BGF) umfasst alle gemeinsamen Maßnahmen von Arbeitgebern, Arbeitnehmern und Gesellschaft zur Verbesserung von

Mehr

Ergebnisse der Primäranalyse. Unternehmensberatungen

Ergebnisse der Primäranalyse. Unternehmensberatungen Christoph Egen Stolzestraße 25 30171 Hannover 16.12.2010 Ergebnisse der Primäranalyse Zur Relevanz betrieblicher Weiterbildung in Zur Relevanz betrieblicher Weiterbildung in Unternehmensberatungen Agenda

Mehr

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter

Präsentation Asset Management. Andreas Schlatter Asset management Vertraulich Präsentation Asset Management Andreas Schlatter 12. Juni 2012 Asset Management als Tätigkeit Anlageuniversum Asset Manager als Intermediär Anleger - Kunden «Public» Markets

Mehr

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit

Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Zertifizierung von sozialer Nachhaltigkeit Fragen und Einblick des Social Auditors Referent: Frank Felix Hartmann Themenüberblick Social Audit: Ein neuer Blickwinkel Schwerpunkte der Normen / Anforderungen

Mehr

Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft

Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft Success Story Managed Security Services für Transnet Gewerkschaft Kunde: Transnet Gewerkschaft GdED Branche: Transport & Logistik Über den Kunden TRANSNET steht für Transport, Service, Netze. Mit diesem

Mehr

Was kann ich für Sie tun? Arbeit im Call Center

Was kann ich für Sie tun? Arbeit im Call Center Was kann ich für Sie tun? Personalmanagement an frequenzabhängigen Kundenschnittstellen - Arbeit im Call Center Call Center und Handel Dr. Claudia Weinkopf Präsentation Veranstaltung zur Sitzung Zukunft

Mehr

CALL CENTER CHARTA T

CALL CENTER CHARTA T CALL CENTER CHARTA UNI-CallCenter-Charta Die "UNI-CallCenter-Charta" umfasst eine Reihe allgemeiner Grundsätze, die sich auf den Call Center-Sektor beziehen. Die Charta hat zum Ziel, einen vertretbaren

Mehr

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen

Mutaree Change Barometer 2. Nutzentransparenz herstellen Mutaree Change Barometer 2 Wirksamkeit von Change Management messbar machen Nutzentransparenz herstellen Summary Zum Großteil stammen die Teilnehmer dieses Change B BarometersausUnternehmen aus mit mehr

Mehr

Zeitenwende für Hochqualifizierte Offshoring Outsourcing Shared Services

Zeitenwende für Hochqualifizierte Offshoring Outsourcing Shared Services Infoveranstaltung der IG Metall Braunschweig 12. Oktober 2010 Zeitenwende für Hochqualifizierte Offshoring Outsourcing Shared Services Eine neue Phase der Globalisierung und die Folgen für die Beschäftigten

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

KIM KOOPERAT IONSINI T IATIVE. MASCHINENBAU e. V. Gemeinsame Ziele Starke Partner Erfolgreiches Handeln. KIM Kooperationsinitiative Maschinenbau e. V.

KIM KOOPERAT IONSINI T IATIVE. MASCHINENBAU e. V. Gemeinsame Ziele Starke Partner Erfolgreiches Handeln. KIM Kooperationsinitiative Maschinenbau e. V. KOOPERAT IONSINI T IATIVE Gemeinsame Ziele Starke Partner Erfolgreiches Handeln 19.07.2006 DRP Kooperationsinitiative Maschinenbau e. V. - Unternehmen Voraussetzungen Vertrauen fairer Umgang Offenheit

Mehr

Berater. Interim Manager. Coach. Pragmatisch und zielgerichtet. Denken und handeln.

Berater. Interim Manager. Coach. Pragmatisch und zielgerichtet. Denken und handeln. Berater. Interim Manager. Coach. Pragmatisch und zielgerichtet. Herzlich willkommen SIE SIND AUF DER SUCHE... nach einem erfahrenen Personalprofi für eine Neuausrichtung oder für Aufgaben und Projekte

Mehr

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Hochschule Kempten Fakultät Betriebswirtschaft Prof. Dr. Martin Göbl, Prof. Dr. Lienhard Hopfmann

Hochschule Kempten Fakultät Betriebswirtschaft Prof. Dr. Martin Göbl, Prof. Dr. Lienhard Hopfmann Hochschule Kempten Fakultät Betriebswirtschaft Prof. Dr. Martin Göbl, Prof. Dr. Lienhard Hopfmann Logistikseminar: WS 2012/2013 Trends und Strategien in der Logistik Themen: 1. Logistik, Quo Vadis? (8.10.)

Mehr

Werteorientierte und nachhaltige Personalentwicklung Anforderungen an HR-Consultants

Werteorientierte und nachhaltige Personalentwicklung Anforderungen an HR-Consultants Werteorientierte und nachhaltige Personalentwicklung Anforderungen an HR-Consultants Forum Europrofession 2009 Zukunft gestalten: Wirtschaft und Wissenschaft im Dialog Rolf Karges, Geschäftsführer TOP

Mehr

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext

Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Erfahrungen mit der Einführung einer Human-Capitel-Management-Anwendung (HCM) im globalen Kontext Hans Bergmann CEMEX Deutschland AG Abschluss einer Konzernbetriebsvereinbarung über die Einführung von

Mehr

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs

Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Joerg E. Staufenbiel/Birgit Giesen (Hrsg.) Berufsplanung fur den IT-Nachwuchs Mit mehr als 16.000 Stellenangeboten Inhaltsverzeichnis Arbeitsmarkt von D,: Werner Dostal 20 I. 2. 3. 3.1 3.2 3.3 4. 4.1 4.2

Mehr

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung

Fachkräfte sichern. Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Fachkräfte sichern Sozial benachteiligte Jugendliche in der Ausbildung Impressum Herausgeber Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) Öffentlichkeitsarbeit 119 Berlin www.bmwi.de Redaktion

Mehr

Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics

Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics Onlinehandel - wie Logistikkonzepte die Revolution voran bringen können? Prof. Dr. Boris Zimmermann Professor for Logistics Career Milestones 2002 to 2012 CEO of a small Logistics Service Provider Since

Mehr

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels

GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels GKV: Managementherausforderungen in Zeiten des Wandels Struktur der CareHelix-Aufsatzreihe in der WzS (Veröffentlichung ab 07/03) Michael Schaaf www.carehelix.de Seite 1 Struktur der Aufsatzreihe für die

Mehr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr

Vorläufige Fassung. Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Vorläufige Fassung Ein Mindestlohn von 7,50 Euro je Stunde bringt vor allem Arbeitsplätze im Dienstleistungssektor in Gefahr Kurzfassung In der gegenwärtigen öffentlichen Debatte zur Einführung eins Mindestlohns

Mehr

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis

Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis 1 Qualitätsentwicklung in der Beratung - Umsetzung in die Praxis Bericht aus dem Verbundvorhaben des Nationalen Forums Beratung und des Instituts für Bildungswissenschaft der Universität Heidelberg zum

Mehr

T H E M E N S E R V I C E

T H E M E N S E R V I C E Interview Wichtig ist, was jemand weiß und kann Der DQR macht Aufstiegschancen sichtbar Anhand des Deutschen Qualifikationsrahmens (DQR) lassen sich Bildungswege in Deutschland und europaweit leichter

Mehr

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website

Neuerstellung einer Website. Überarbeitung einer bestehenden Website Briefing Webdesign / Webentwicklung: Neuerstellung einer Website Überarbeitung einer bestehenden Website Sonstiges: deswegen GmbH Coburger Straße 19 53113 Bonn Fon: +49 228 909044-11 mail@deswegen.info

Mehr

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale -

IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - IT-Industrialisierung - Status und Potenziale - Hans-Peter Fröschle Geschäftsführer IT Service Management Forum Deutschland e.v. hans-peter.froeschle@itsmf.de Regionales Forum Bayern 23.10.2008 1 1 Agenda

Mehr

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen

Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Success Story Smart Sourcing Infrastruktur-Support für Winterthur Versicherungen Kunde: Winterthur Versicherungen Branche: Versicherungen Bereich: Infrastruktur Support Über den Kunden Die zur AXA Group

Mehr

Nyíregyháza, Stadt mit Komitatsrechten

Nyíregyháza, Stadt mit Komitatsrechten Nyíregyháza, Stadt mit Komitatsrechten Geographische Lage I. Soziale und gesellschaftliche Nyíregyháza ist die östlichste Großstadt und die siebtgrößte Stadt Ungarns Fläche: Ständige Bevölkerung: Bevölkerungsdichte:

Mehr