Vorlesung. Facility Management für Bauingenieure und Architekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung. Facility Management für Bauingenieure und Architekten"

Transkript

1 Vorlesung Facility Management für Bauingenieure und Architekten Ueli Walder Institut für Bauinformatik Technische Universität Graz Lessingstrasse 25 I A-8010 Graz Grundlagen des FM Begriffe und Richtlinien Bestandsverwaltung Flächenmanagement Kaufmännisches FM Technisches FM Infrastrukturelles FM Sicherheitsmanagement Computerunterstütztes FM

2 Facility Management Einleitung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ziele der Vorlesung Facility Management für Bauingenieure und Architekten Verwendete Literatur gedruckt Verwendete Literatur im WEB Normen und Richtlinien Eingesetzte Computerprogramme Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Entwicklung des Facility Managements Grundlagen Wie und wem nützt Facility Management? Welches sind die Erfolgsfaktoren für Facility Management? Begriffe Umfeld und Einbettung von FM Wirtschaftliche Bedeutung Fachliche Einbettung von Facility Management Inhalte und Gliederung von Facility Management Prozessorientiertes Facility Management Organisatorische Einbettung des Facility Management Integration der Facility Management Organisation Bestandsverwaltung Strukturierung von Bestandsdaten Bestandsdatenerfassung und -pflege Bestandsdaten im Informationsverbund des Unternehmens Datenverbund Bestandsdaten für die interne Unternehmenskommunikation Bestandsdaten für die externe Unternehmenskommunikation Flächenmanagement Grundlagen und Begriffe Flächendefinitionen Flächeneigenschaften Flächengrössen Flächenattribute Zuweisung von Kostenstellen und Organisationseinheiten Flächenbedingte Kosten Flächenbereitstellungskosten Flächenbewirtschaftungskosten in Deutschland Nutzungskosten in Österreich Flächenbewertung nach GEFMA Mietfläche/ Vermietete Fläche Hauptnutz-/ Arbeitsplatzfläche Nebennutz-/ Verkehrsfläche Funktionsfläche Flächenzuschnitt Flächenanordnung Flächenflexibilität Flächennutzungsgrad Belegungsgrad Spezifischer Flächenbedarf Flächenkennwerte und Benchmarks...65

3 Facility Management Einleitung Seite Welche Daten werden ermittelt und verglichen? IFMA Benchmarking Report - Deutschland: FM Monitor: IFMA Research Report #25 Benchmarks IV: Aufgaben des Flächenmanagements nach GEFMA Mitwirkung bei der Flächenplanung Flächenoptimierung Vorhaltung von Reserveflächen Computerunterstütztes Flächenmanagement Flächenerfassung Flächenerfassung für ein CAFM-System Organisation der Datenerfassung Kosten der Datenerfassung Kaufmännisches Facility Management Services des kaufmännischen Facility Management Flächenverrechnung Das Flächenverrechnungsmodell RealCost Gebäude- und mieterbezogene Kostenanteile Flächenbezogene Kosten Mietmanagement Vertragsmanagement Dokumentation Bedeutung von Dokumenten im FM Dokumentenmanagementsysteme Berichtswesen Budgetplanung und -überwachung Infrastrukturelles Facility Management Eigenleistung oder Outsourcing Eigenleistung Outsourcing Allgemeine Dienste Kantine, Catering Druckerei, Kopierdienste Lagerbewirtschaftung, Materialausgabe Pfortendienst Telefonzentrale Reinigung Bauplanerische Aspekte der Reinigung Ökologische Gesichtspunkte im Facility Management Gebäudereinigung Pflege der Aussenanlagen Allgemeine Technische Dienste Helpdesk Hauswart Entsorgung Schliessmanagement Kabelmanagement, Telefonie, LAN Sicherheitsmanagement Begriffe Sicherheit im Facility Management Führung und Einsatz in ausserordentlichen Lagen Brandschutz Brandursachen

4 Facility Management Einleitung Seite Prävention mit baulichem und betrieblichem Brandschutz Brandmeldeanlagen Sprinkler, Feuerlösch- und Brandschutzanlagen Brandschotten-Management Fluchtwegeplanung Sicherung der Stromversorgung USV-Anlagen Notstromanlagen Schutz gefährdeter Objekte Überwachung Zutrittskontrolle von Personen Schutz der Telekommunikation und Informationstechnologie Bewachung, Werkschutz Technisches Facility Management Betrieb und Instandhaltung Begriffe Bedeutung für das Kostenmanagement Prozessorientierte Betrachtung von Betrieb und Instandhaltung Der Beschaffungsprozess bzw. Erstellungsprozess Nutzungsphase Sanierung und Abriss Objektorientierte Betrachtung von Betrieb und Instandhaltung Strategische Unterhaltsplanung von Gebäuden und Anlagen Alterung von Immobilien, Anlagen und Einrichtungen, Kostenplanung Strategische Unterhaltsplanung von Infrastrukturanlagen Operativer Betrieb und Instandhaltung Energiemanagement Begriffe Energieträger Energieeinkauf und -verrechnung Optimierung des Energieverbrauchs Computer Aided Facility Management (CAFM) Entwicklung Integriertes CAFM Integration der Organisation Integration der Prozesse Integration der Daten Integration der EDV-Mittel Technologie Begriffe Systemarchitektur eines CAFM-Systems Schnittstellen Evaluation eines CAFM-Systems Verzeichnisse

5 Facility Management Einleitung Seite 5 1. Einleitung Facility Management hat sich gegen Ende des 20. Jahrhunderts zur eigenständigen Fach- und Wissenschaftsdisziplin entwickelt. In der Richtlinie der GEFMA (German Facility Management Association) Facility Management Grundlagen [N1] wird Facility Management (FM) wie folgt umschrieben: Facility Management ist eine Managementdisziplin, die durch ergebnisorientierte Handhabung von Facilities und Services im Rahmen geplanter, gesteuerter und beherrschter Facility Prozesse eine Befriedigung der Grundbedürfnisse von Menschen am Arbeitsplatz, Unterstützung der Unternehmenskernprozesse und Erhöhung der Kapitalrentabilität bewirkt. Die individuellen Ziele und Anforderungen an ein Facility Management können anwendungsbezogen unterschiedlich gewichtet sein. Als gemeinsame Grundsätze gelten jedoch folgende Aussagen [N1]: Facility Management unterstützt Kernprozesse des Anwenders zwecks Verbesserung des Unternehmenserfolges. Facility Management ist auf einen sparsamen und effizienten Einsatz von Ressourcen, auf langfristigen Werterhalt und auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Facility Management gestaltet Arbeitsplätze, Arbeitsbedingungen und Arbeitsumgebungen. Facility Management sorgt für Sicherheit und Gesundheitsschutz von Menschen am Arbeitsplatz. Bild 1.1: Kostenverhalten im Lebenszyklus von Immobilien [1]

6 Facility Management Einleitung Seite 6 Weshalb sollten sich Planer (Bauingenieure, Architekten, Haustechniker) mit Facility Management beschäftigen? 85% der Gesamtkosten über den mittleren Lebenszyklus eines Bauwerks fallen in der Nutzungsphase an. Auch wenn durch die Verbesserung von Bewirtschaftungsprozessen stets gewisse Kostensparpotentiale ausgemacht und realisiert werden können, so stehen diese doch in keinem Verhältnis zu den Einsparungen in der Bewirtschaftung, welche durch projektsteuernde Massnahmen in der Planungsphase zu erreichen sind. Daraus folgt: Die Planer sind für die optimale Befriedigung der Nutzerbedürfnisse, den sparsamen und effizienten Einsatz der Ressourcen, den langfristigen Werterhalt und die Nachhaltigkeit eines Bauwerks oder einer Anlage verantwortlich. Verantwortung wiederum kann man nur für etwas übernehmen das man kennt und beherrscht und dessen Bedeutung man für die eigene Tätigkeit erkennt. Bild 1.2: Bedeutung des Facility Managements in der Planungsphase [W2] Ein weiterer Grund für die Beschäftigung von Planern mit FM: im Bereich des Immobilienmanagements und der Bauwerkserhaltung sowohl in Unternehmen, wie in öffentlichen Verwaltungen bieten sich ausgezeichnete und interessante berufliche Betätigungsfelder.

7 Facility Management Einleitung Seite Ziele der Vorlesung Facility Management für Bauingenieure und Architekten Die Vorlesung richtet sich an alle Planer, welche sich über die betrieblichen und finanziellen Auswirkungen der Bauplanung auf die Nutzung, Bewirtschaftung und den Werterhalt von Bauwerken informieren wollen. Im weiteren werden die einzelnen Teilgebiete soweit dargestellt, dass sich für den selbst als Facility Manager tätigen Planer, ein Überblick über das gesamte Fachgebiet ergibt und der Einstieg in die vertiefende Literatur leicht gefunden werden kann. Folgende Themen werden behandelt: Institutionen, Richtlinien und Normen im Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Immobilien Management Infrastrukturelles Facility Management Technisches Facility Management Kaufmännisches Facility Management Sicherheitsmanagement Organisation von Facility Management Prozessen Computer Aided Facility Management Verwendete Literatur gedruckt [1] H. Zehrer, E. Sasse, Handbuch Facility Management, ecomed Sicherheit, September 2004 [2] H. Schneider, Facility Management planen einführen nutzen, Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart, 2001 [3] G. Siebert, St. Kempf, Benchmarking Leitfaden für die Praxis, Hanser, 2002 [4] Research Report #25 Benchmarks IV, International Facility Management Association, Houston, 2004 [5] Benchmarking Report 2003, IFMA Deutschland, 2004 [6] FM Monitor 2004, Pom+ Consulting AG, 2004 [7] A. Amersdorfer, J. Fechner, M. Mondre, Kriterienkatalog Innenausstattung, die Umweltberatung, 1999

8 Facility Management Einleitung Seite 8 [8] Kosten senken durch Optimierung des Energiebezugs, Gossen-Metrawatt GmbH, Nürnberg 1.3. Verwendete Literatur im WEB [W1] Zur Geschichte des Facility Managements [W2] A. Meister, Anforderungen der Gebäudenutzung an die Planung [W3] Kompetenzbereiche im Facility Management [W4] [W5] Online Forum, Sprinkler,Feuerlösch- und Brandschutzanlagen 1.4. Normen und Richtlinien Besonders hilfreich für das Verständnis des Facility Management sind die Richtlinien der GEFMA, welche von Praktikern entwickelt werden. Sie stehen am Institut für Bauinformatik zur Ausleihe zur Verfügung. Bild 1.3: GEFMA Richtlinien [N1] Richtlinien 100, 130, 200, 900, 910 GEFMA (German Facility Management Association) [N2] Ulrich Glauche, Röder & Partner, Erläuterungen zur Richtlinie GEFMA 100, 2004 [N3] [N4] [N5] [N6] DIN 277 Berechnung von Grundflächen und Rauminhalten DIN 276 Kosten im Hochbau ÖNORM B 1800 Ermittlung von Flächen und Rauminhalten von Bauwerken ÖNORM B Kosten im Hoch- und Tiefbau, Kostengliederung

9 Facility Management Einleitung Seite 9 [N7] [N8] [N9] ÖNORM B Kosten im Hoch- und Tiefbau, Objektdaten- Objektnutzung ÖNORM B Bauprojekt- und Objektmanagement, Planungskennzahlen ÖNORM B 1802 Liegenschaftsbewertung Grundlagen [N10] ÖNORM A 7000 Facility Management Grundkonzepte [N11] ÖNORM A 7001 Facility Management Leitfaden zur Erstellung von Facility Management Vereinbarung für die Nutzungsphase eines Objektes [N12] ÖNORM A 7002 Facility Management Katalog von Anforderungen für Facility Manager [N13] Arbeitsstättenverordnung, , BGBIIS [R1] [R2] gif, Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung, Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für gewerblichen Raum, Wiesbaden, Instandhaltungsstrategie für nutzer- und praxisorientiertes Facility Management, IF- MA Deutschland Eine vollständige Liste der geltenden Normen und Richtlinien findet sich in der GEFMA 900 und Eingesetzte Computerprogramme Folgende Programme werden in den Übungen eingesetzt: Microsoft Excel oder ein ähnliches Tabellenkalkulationsprogramm speedikon FM, Version 3.5, speedikon Facility Management AG, Bensheim, 2005

10 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite Grundlagen und Begriffe des Facility Managements 2.1. Entwicklung des Facility Managements Die Ursprünge des Facility Management reichen in den USA zurück in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts. Die ersten Konzepte befassten sich mit der Optimierung von Arbeitsplätzen und der betrieblichen Interaktion in Bürogebäuden und den damit erreichbaren Produktivitätssteigerungen. Bürolandschaften wurden als Mittel zur Verbesserung der Interaktion und damit als Mittel zur Verbesserung der Produktivitätssteigerung entwickelt. Ende der 70 er Jahre begannen die Amerikaner diese Gedanken konsequent in die Tat umzusetzen. Was als Marktidee bei dem weltgrössten Möbelhersteller Hermann Miller begann, wurde engagiert aufgenommen und weiterentwickelt lud die Hermann Miller Corporation Kunden zu einer Konferenz ein, die den Titel Facilities impact on productivity trug und die den Zusammenhang zwischen Facilities und Produktivität suchte. Diese Initiative führte 1979 zur Gründung des Facility Management Institute in Ann Arbour, Michigan, das sich als Ziel setzte, sich mit dem bestmöglichen Management zur Ausstattung und Einrichtung im Unternehmen zu befassen. Schon bald verlagerte sich jedoch das Interesse auf die Verbesserung aller nicht zum Kerngeschäft gehörender betrieblicher Abläufe im Hinblick auf eine Optimierung der Kosten. Treibende Kräfte waren dabei Stadtverwaltungen, das Militär, grosse Forschungseinrichtungen und Hochschulverwaltungen wurde die National Facility Management Association gegründet, die schon im dritten Jahr 3000 Mitglieder zählte. Wegen steigender Mitgliederzahlen, auch aus dem Ausland, wurde sie 1982 in International Facility Management Association umbenannt zählte IFMA weltweit über Mitglieder. Die IFMA, mit Sitz in Houston, Texas, ist in den USA als berufsständische Organisation anerkannt und achtet darauf, dass 75% der Mitglieder aktive Facility Manager sind. In Europa wurde Facility Management erst Mitte der 80er Jahre eingeführt, und zwar zuerst in Grossbritannien wurde daraufhin die Association of Facility Managers gegründet. Ein weiterer Meilenstein in der kurzen Geschichte des Facility Management war die Gründung eines European Network 1990 in Glasgow. Ausserhalb der USA hat sich Facility Management in Australien, Japan, Europa und Kanada etabliert. Seit dieser Zeit gibt es eine Reihe von Vereinbarungen über bilaterale Zusammenarbeit. Wie in weiteren europäischen Ländern wurde auch in Deutschland ein nationaler Verband gegründet. Die German Facility Management Association hat das Ziel, die Aktivitä-

11 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 11 ten des Facility Management in Deutschland zu fördern, die unterschiedlichen Aussagen aller am Markt beteiligten auszugleichen und in einer einheitlichen Aussage für die Facility Management-Anwender zu bündeln. Das Berufsbild des Facility Managers soll gestaltet und die Aus- und Weiterbildung eingerichtet werden. Seit 1996 versucht die GEFMA, durch eine Richtlinienreihe die nötige Basisarbeit zur Etablierung von Facility Management in Deutschland zu leisten. Aufgabe des 20 Schriften umfassenden Werkes ist es, eine umfassende Beschreibung von Facility Management im deutschsprachigen Raum darzustellen. (Siehe auch Als Gegenpol zur GEFMA hat sich im Dezember 1996 die IFMA Deutschland e.v. gegründet. Als deutsche Landesgruppe der IFMA versucht man ein verbindliches Berufsbild des Facility Managers und die Aus- und Weiterbildung zu fördern. Der deutsche Ableger der IFMA übernimmt deren Tradition und achtet besonders darauf, dass mindestens 75% der Mitglieder aktive Facility Manager sind. (Siehe auch In Österreich beschreibt die FACILITY MANAGEMENT AUSTRIA ihre Entstehung und Tätigkeit wie folgt: Die FMA - gegründet ist Kommunikations- und Informationsplattform für Unternehmen und Organisationen im Bereich Facility Management. Mit IFMA Austria - dem 1998 gegründeten Chapter der IFMA (International Facility Management Association) wird das gemeinsame Ziel verfolgt, Facility Management zu fördern und verbreiten sowie den Berufsstand des Facility Managers zu etablieren. Vorstand und Mitglieder bilden die Informations- und Kommunikationsplattform. In den derzeit sechs aktiven Arbeitsgruppen Ausbildung, Standards, Benchmarking, FM Runde, Immobilientreuhänder und FM sowie Marketing werden themenbezogene Projekte bearbeitet. Die FMA versteht sich als Bindeglied zwischen FM - Anwendern, FM - Nutzern und der Wissenschaft. Die Mitglieder sind national und international tätige Unternehmen und Organisationen sowie Verbände und Ausbildungsinstitutionen. (Siehe auch Der wesentliche Unterschied zwischen FMA und IFMA ist, dass das erstere unternehmensbezogen und das letztere personenbezogen ist. In der Schweiz besteht seit 1998 ebenfalls ein Chapter der IFMA. Die Zielsetzungen und Tätigkeiten orientieren sich an denjenigen der IFMA International. (Siehe auch Grundlagen Facility Management ist heute ein allgemein gebräuchlicher Begriff, der jedoch je nach Sicht des Verwenders unterschiedlich definiert wird. Es gibt über 30 Definitionen, welche sich hauptsächlich in folgenden Betrachtungsweisen unterscheiden: Projekt- objektbezogenes FM

12 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 12 Nutzer- Betreiber- Eigentümersicht FM für den ganzen Lebenszyklus FM während der Nutzungsphase Strategisches operatives FM. Die IFMA in den USA definieren den Begriff wie folgt: Facility management is a profession that encompasses multiple disciplines to ensure functionality of the built environment by integrating people, place, process and technology. Entsprechend dem Unterrichtsziel, Bauingenieure und Architekten primär mit den Aspekten von FM vertraut zu machen, welche ihren Kernaufgaben am nächstem liegen, d.h. FM primär als Managementaufgabe zu verstehen, werden im folgenden die Definitionen und Begriffe der GEFMA verwendet. Die bereits im 1. Kapitel gegebene Definition sei hier deshalb nochmals wiederholt: Facility Management ist eine Managementdisziplin, die durch ergebnisorientierte Handhabung von Facilities und Services im Rahmen geplanter, gesteuerter und beherrschter Facility Prozesse eine Befriedigung der Grundbedürfnisse von Menschen am Arbeitsplatz, Unterstützung der Unternehmenskernprozesse und Erhöhung der Kapitalrentabilität bewirkt. Die sehr weit gefasste Definition lässt sich dadurch konkretisieren, indem man die Zielsetzung von FM analysiert. Dies geschieht am einfachsten durch die Darstellung des Werts von FM für die Nutzer dieser Dienstleistung Wie und wem nützt Facility Management? Die Ziele und Ergebnisse hängen von den Anforderungen des Nutzers und dem Erfolg der Umsetzung ab. Dennoch lassen sich einige generelle Aussagen machen (Siehe auch [N1]). a) Finanzieller Nutzen des Anwenders FM sorgt für den langfristigen Erhalt und die Erhöhung von Vermögenswerten durch eine sorgfältige Planung, Erstellung und Bewirtschaftung von Bauten, Anlagen und Einrichtungen. Durch den sparsamen und effizienten Einsatz von Ressourcen (z.b. Personal, Energie, Betriebsmittel) begrenzt und verringert FM die bau- und unterhaltsbedingten Kosten über den gesamten Lebenszyklus. Bei verbrauchsabhängigen Kosten werden durch verursachergerechte Belastungen den Nutzern Anreize für den sparsamen Umgang mit Ressourcen geschaffen.

13 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 13 Durch weitsichtige Planung vermeidet FM dem Anwender unvorhergesehene Kosten. Im Fall der Fremdvermietung sorgt FM für eine hohe Attraktivität der Mietflächen bezüglich Ausstattung, Service und Kosten. b) Nutzen für das Kerngeschäft des Anwenders FM schafft Arbeitsplätze, Arbeitsbedingungen und Arbeitsumgebungen, welche ein konzentriertes, störungsfreies und sicheres Arbeiten ermöglichen. Dadurch trägt FM zur Steigerung der Arbeitsproduktivität und zur Unterstützung des Kernprozesses eines Unternehmens bei. FM ermöglicht transparente Unternehmensentscheidungen auf Grund von klaren Zielen und Fakten von Unternehmensbereichen, in welchen eine exakte Kontrolle von Kosten und Arbeitsabläufen bisher oft fehlte. c) Nutzen für die Kunden des Anwenders FM schafft gegenüber Besuchern eine positive Wahrnehmung des Unternehmens. Sauberkeit, Gestaltung, Services und Sicherheit sorgen dafür, dass sich der Kunde wohl fühlt und stärken sein Vertrauen ins Unternehmen. d) Nutzen für die Mitarbeiter des Anwenders FM trägt zur Sicherheit, Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen am Arbeitsplatz bei. FM beeinflusst die Unternehmenskultur positiv und fördert die Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter. Die Bindung zum Unternehmen wird gestärkt. Bild 2.1: Mitarbeitergerechtes Arbeitsumfeld

14 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 14 e) Nutzen für die Umwelt Der nachhaltige Umgang mit Grund und Boden, Energie, Luft und Wasser sowie jeglichen Baustoffen entlastet die Umwelt Welches sind die Erfolgsfaktoren für Facility Management? Für ein erfolgreiches Facility Management lassen sich nachfolgende Grundsätze aufstellen (Siehe [N1]): a) Kunden- und Serviceorientierung Der Facility Manager sowie seine internen und/oder externen Mitarbeiter haben ein klares Dienstleisterverständnis und pflegen eine ausgeprägte Servicekultur. Sie kennen und verstehen die Anforderungen ihrer Kunden und sind bemüht, diese zu erfüllen oder zu übertreffen. b) Prozessorientierung Die Leistungserbringer im Facility Management planen, steuern und beherrschen ihre Prozesse. Die Verantwortungen für die Bereitstellung der Mittel, für die Durchführung und für die Überwachung der Arbeitsabläufe liegen in jeweils einer Hand. c) Produkt- (Ergebnis-) orientierung Der Kunde (Nutzer, Auftraggeber) beurteilt den Erfolg des Facility Managements anhand der Ergebnisse und lässt dem Leistungserbringer möglichst Spielräume bei der Ausgestaltung seiner Facility Prozesse. d) Lebenszyklusorientierung Die zeitlichen Kausalitäten zwischen den Lebenszyklusphasen von Facilities werden erkannt und in die Planung einbezogen, um den nachhaltigen Unternehmenserfolg zu verbessern. Bild 2.2: Lebenszyklus von Immobilien [W2]

15 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 15 e) Ganzheitlichkeit Leistungen im Facility Management werden mit ihren Wechselwirkungen derart geplant und gesteuert, dass sich für den Kunden ein Gesamtoptimum ergibt und nicht ein Suboptimum einzelner Bereiche zu Lasten anderer Bereiche. f) Marktorientierung Auch bei internen Kunden-Dienstleister-Beziehungen bestehen klare Leistungsvereinbarungen mit Service Level Agreements (SLA) und Leistungsverrechnungen. g) Partnerschaftlichkeit Ein gegenseitig partnerschaftlicher Umgang erleichtert den reibungslosen Ablauf der häufig eng verketteten Unterstützungsprozesse des Facility Managements mit den Kernprozessen des Anwenders Begriffe Nachstehend werden die häufigsten Begriffe gemäss GEFMA [N1] definiert. Facilities: Objekte die in Facility Management Prozesse eingebunden sind, z.b. Bauliche und technische Anlagen und Einrichtungen, Ausstattungen, Geräte, Infrastrukturen, Arbeitsmittel, Energie, Hard- und Software. (Facility) Services: Dienstleistungen die für die Durchführung von Facility Management Prozessen benötigt werden, z.b. Ver- und Entsorgungsdienstleistungen, Transportdienstleistungen, Sicherungsdienstleistungen, Erhaltungs-, Reinigungs- und Pflegedienstleistungen, Planungs- und Beratungsleistungen. Anforderung: Erfordernis oder Erwartung an das Facility Management, das oder die festgelegt, üblicherweise vorausgesetzt oder verpflichtend ist. Allgemeine Anforderungen an das Facility Management können sein: Unterstützung von Unternehmens-Kernprozessen Erhöhung der Leistungsfähigkeit betrieblicher Arbeitsplätze Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheitsschutz für die Mitarbeiter Erhaltung baulicher und anlagentechnischer Werte Einhaltung gesetzlicher Vorschriften Erhöhung von Nutzungsqualitäten Reduzierung von Nutzungskosten. Spezifische Anforderungen im Rahmen einer Neubauplanung können sein:

16 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 16 Ausgewogenheit zwischen Gestaltung, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit in Hinblick auf die spätere Nutzung Beachtung von Grundsätzen nachhaltigen Bauens Reduzierung der Lebenszykluskosten. Die Anforderungen werden üblicherweise durch Facility Management-Kunden, Gesetzgeber und Behörden bestimmt. Service Level: Kategorie oder Rang, die oder der den verschiedenen Qualitätsanforderungen an Facility Prozesse, Facility Produkte oder Facility Management-Systeme mit demselben funktionellen Gebrauch zugeordnet ist. BEISPIEL: Reinigungszyklen einer Unterhaltsreinigung, Wartungsintensitäten bei der Instandhaltung oder Reaktionszeiten bei technischen Störungen. Service Level sollen derart definiert werden, dass ihre Erfüllung möglichst objektiv beurteilt werden kann, z. B. mittels geeigneter Messgrössen oder durch Leistungsindikatoren. Bei der Festlegung einer Anforderung soll generell ein Service Level angegeben und bei einem Vertragsabschluss als Service Level Agreement vertraglich vereinbart werden. Facility Management-System (FMS): Satz von Facilities und Services, die in Facility Prozessen miteinander verknüpft und durch ein Facility Management geplant und gesteuert werden. Facility Management (FM): Aufeinander abgestimmte Tätigkeiten zum Leiten und Lenken von Facility Prozessen im Rahmen eines Facility Management-Systems. Lebenszyklus: Sich wiederholende Abfolge zeitlicher Abschnitte (Lebenszyklusphasen) in der Entstehung, Nutzung und Verwertung von Facilities. BEISPIEL: Der Lebenszyklus einer baulichen Anlage reicht über die Konzeption, Planung, Errichtung, Nutzung, ggf. Nutzungsänderung bis zur Verwertung. Der Lebenszyklus eines technischen Produktes reicht über Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Vertrieb, Nutzung bis zur Entsorgung. Veränderungen innerhalb einer Phase haben Auswirkungen auf nachfolgende Phasen. Eine solche Kausalität kann z. B. qualitativer oder wirtschaftlicher Art sein. So können Handlungsoptionen in späteren Phasen durch Veränderungen in frühen Phasen erst ermöglicht, erleichtert oder auch erschwert und unmöglich gemacht werden. Rund 80% der kostenbeeinflussenden Entscheidungen für die Nutzungsphase werden in der Planungsphase getroffen! Lebenszykluskosten: Kosten, die während des Lebenszyklus von Facilities anfallen, unabhängig vom Zeitpunkt ihrer Entstehung.

17 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 17 Bei Gebäuden zählen die Grundstückskosten nicht zu den Lebenszykluskosten. Facility Management-Kunde: Organisation oder Person, die ein Facility Produkt empfängt. BEISPIEL: FM-Anwender, FM-Nutzer, FM-Auftraggeber, Geschäftsleitung, Mitarbeiter, Besucher im Hause, Patienten im Krankenhaus, Käufer im Kaufhaus, Fluggäste am Flughafen, Passanten, die Allgemeinheit. Ein Facility Management-Kunde kann der Organisation angehören oder ein Aussenstehender sein. Gesetzgeber und Behörden stellen ebenfalls Anforderungen an das FM, gelten aber nicht als Facility Management-Kunden, sondern als andere interessierte Parteien (vgl. DIN EN ISO 9000). Facility Management-Dienstleister: Organisation oder Person, die ein Facility Produkt bereitstellt. Ein FM-Dienstleister kann der Organisation angehören oder ein Aussenstehender sein. Kernprozess (Primärer Prozess): Abfolge von Tätigkeiten, durch deren Ergebnisse sich eine Organisation im Markt gegenüber externen Kunden definiert und gegenüber Wettbewerbern differenziert. Kernprozesse und deren Ergebnisse spiegeln in der Regel den Zweck wieder, derentwegen die Organisation gegründet wurde und existiert. Unterstützungsprozess (Sekundärer Prozess): Abfolge von Tätigkeiten zur Schaffung von Voraussetzungen für die Realisierung von Kernprozessen einer Organisation oder zu deren Unterstützung. BEISPIEL: Typische Unterstützungsprozesse sind Personalwesen, Buchhaltung und Einkauf. Sie treten gegenüber externen Kunden üblicherweise nicht in Erscheinung. Facility Prozess: Prozess, der unter Einbeziehung von Facilities und Services im Rahmen eines Facility Management-Systems Eingaben in Facility Produkte umwandelt. BEISPIEL: Objekte ver- und entsorgen, Objekte reinigen und pflegen, Objekte schützen und sichern. Facility Prozesse, die zeitlich innerhalb der Betriebs- und Nutzungsphase von Gebäuden liegen, können auch als Gebäudemanagement- (GM-)Prozesse bezeichnet werden. Facility Prozesse sind für den Facility Management-Dienstleister Kernprozesse; für den Facility Management-Kunden stellen sie hingegen Unterstützungsprozesse dar.

18 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite Umfeld und Einbettung von FM Wirtschaftliche Bedeutung Aus der statistischen Erhebung Gebäude- und Wohnungszählung 2001 gehen folgende Daten für Österreich hervor: (http://www.statistik.at/neuerscheinungen/gwz_austria.shtml, Statistik Austria). Anzahl Gebäude nach Eigentümer Total 2' Privat 1' Bund Länder Gemeinden Öffentlich/rechtl Total Öffentlich Andere Tabelle 2.1: Gebäude nach Eigentümern (Österreich) Gebäude in öffentlichem Besitz Bund Gemeinden Tabelle 2.2: Gebäude in öffentlichem Besitz (Österreich)

19 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 19 Alterstruktur der Gebäude vor Tabelle 2.3: Altersstruktur der Gebäude (Österreich) Ein erheblicher Teil des Volksvermögens ist in Immobilien gebunden. Aus der Tatsache, dass die Planungs- und Erstellungskosten lediglich etwa 15% ausmachen, ergibt sich die zwingende Notwendigkeit, die Erhaltung und Bewirtschaftung der gebauten Umwelt so effizient wie möglich zu organisieren. Facility Management ist die richtige Methode, insbesondere dort, wo grosse Immobilienbestände zu managen sind. Nicht Wohngebäude (Total ) Hotels, u.ä. Bürogebäude Handel Verkehr Industrie Bildung/Kultur Sonstige Tabelle 2.4: Nicht-Wohngebäude (Österreich)

20 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 20 Bürogebäude in öffentlichem Besitz Bund Länder Gemeinden Öffentlich/rechtl Tabelle 2.5: Bürogebäude in öffentlichem Besitz (Österreich) Einige weitere, ausgewählte volkswirtschaftliche Kennzahlen unterstreichen die Bedeutung des Bausektors und die Wichtigkeit effizienter Managementmethoden, insbesondere des Facility Managements, welches den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks umfasst. (Quelle: Leistungs- und Strukturstatistik, Produktion und Dienstleistungen, Statistik Austria. Wirtschaftsbereich Umsatzerlöse Architektur und Ingenieurbüros 4,354 Mia EUR Immobilienwirtschaft 8,614 Mia EUR Reinigungsunternehmen 1,002 Mia EUR Bauausführung 25,464 Mia EUR Total Österreichische Volkswirtschaft 438,979 Mia EUR Tabelle 2.6: Umsatzerlöse ausgewählter Branchen der Bauwirtschaft (Österreich)

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick.

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick. Inhalt KEßLER SOLUTIONS Leistungen im Überblick Datenmanagement in der Praxis Datenmanagement mit Service Ihre Vorteile im Überblick Glossar ERFASSEN - STRUKTURIEREN - BEWERTEN Bestandsdatenerfassung,

Mehr

CAFM Lösungen für Grossverteiler

CAFM Lösungen für Grossverteiler 13. CONSENS Facility Management Seminar CAFM Lösungen für Grossverteiler Sieglinde Wesesslintner Dipl. Bauing. FH Leiterin CAFM Walder + Trüeb Engineering AG Walder + Trüeb Engineering AG, Eurohaus, Obere

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Wege zum Computer Aided Facility Management

Wege zum Computer Aided Facility Management CAFM - Grundlagen : Wege zum Computer Aided Facility Management Wann und warum Computer Aided Facility Management? Mit Facility Management (FM) hält ein neues Fachgebiet Einzug in deutsche Unternehmen.

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Markus Amon MRICS Vizepräsident gif e. V. Wilhelmstr. 12 D - 65185 Wiesbaden Telefon: +49 (0)611 23 68 10 70 Telefax: +49 (0)611 23 68 10 75 E-Mail: info@gif-ev.de

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement 1 Gliederung 2.1 Herausforderungen für das Immobilienmanagement - Versuch einer Typisierung 2.2 Strategische Immobilienbewirtschaftung Corporate Real Estate

Mehr

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Hannover 13. Dezember 2007 Ralf-Dieter Person 1 Inhalt CAFM Versprechungen Realität Einsatz

Mehr

Moderne Technologien im Bereich des technischen und infrastrukturellen Facility Managements

Moderne Technologien im Bereich des technischen und infrastrukturellen Facility Managements Verbundprojekt Technologietransfer Moderne Technologien im Bereich des technischen und infrastrukturellen Facility Managements Projekt wird gefördert durch die Sächsische AufbauBank. Projekt-Nr. 11796/1892

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele Jens Nävy Facility Management Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele 4., aktualisierte und ergänzte Auflage Mit 132 Abbildungen und 44 Tabellen 4y Springer Inhaltverzeichnis

Mehr

IT im FACILITY MANAGEMENT

IT im FACILITY MANAGEMENT Netzwerk: IT-Allianz IT im FACILITY MANAGEMENT 2013 ASP planen+beraten GmbH Liebknechtstraße 5 06846 Dessau-Roßlau www.asp-de.de Inhalt 1. Wer wir sind 2. Was ist Facility Management (kurz FM)? 3. Einsatz

Mehr

Facility Management im Gesundheitswesen

Facility Management im Gesundheitswesen Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen Benchmarking am Universitätsklinikum Aachen Diplomica Verlag Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen: Benchmarking am Universitätsklinikum

Mehr

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN SRH DIENSTLEISTUNGEN GMBH Die 2003 gegründete SRH Dienstleistungen GmbH ist spezialisiert auf Facility-Management-Services

Mehr

eine Managementaufgabe

eine Managementaufgabe Bauen für den Lebenszyklus Lebenszyklus eine Managementaufgabe Helmut Floegl Rainer Stempkowski Die Entwicklung der Gebäude Zeitgeistige Monumentalität in der Architektur Aufwändigere Gebäudetechnik mehr

Mehr

36. ATA Jahrestagung, Greifswald

36. ATA Jahrestagung, Greifswald 36. ATA Jahrestagung, Greifswald ThyssenKrupp Facilities Juni 2004 ThyssenKrupp Facilities Aufbauorganisation ThyssenKrupp AG ThyssenKrupp AG Umsatz rd. 36,1 Mrd. (konsolidiert) Personalstand: 190.102

Mehr

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen 1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen Vertragsmodelle, Leistungsbeschreibungen, SLAs 4. Betrachtung

Mehr

Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011

Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011 Jobbörse Fachhochschule Münster Piepenbrock Facility Management GmbH + Co. KG 25.10.2011 Agenda Unternehmensvorstellung Piepenbrock Facility Management (PFM) Leistungsportfolio Referenzen Stellenmarkt

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m.

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. Präsentationsthema: Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. erstellt durch: Sebastian Hölzlein, Geschäftsführer

Mehr

Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement?

Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? PROF. KAI KUMMERT BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, BERLIN KOMPETENZZENTRUM BAU, IMMOBILIEN und FACILITY MANAGEMENT Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? Prof.

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Erfolgreiche Einführung von CAMPOS im Gesundheitswesen, in Spitälern

Erfolgreiche Einführung von CAMPOS im Gesundheitswesen, in Spitälern MACHT IMMO S MOBIL. Erfolgreiche Einführung von CAMPOS im Gesundheitswesen, in Spitälern In den vergangenen zwei Jahren durfte ich mehrere Spitäler und Kliniken bei der Einführung der Immobilien-Bewirtschaftungslösung

Mehr

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie ID Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie FM Portal das Unternehmen: InterDialog Software AG Zumikon (CH) Gründung 1976 Stammkapital CHF 800.000 ca. 20 Mitarbeiter

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

PLANON REAL ESTATE MANAGEMENT. Für eine Immobilienstrategie, die Ihre Organisationsziele unterstützt

PLANON REAL ESTATE MANAGEMENT. Für eine Immobilienstrategie, die Ihre Organisationsziele unterstützt PLANON REAL ESTATE MANAGEMENT Für eine Immobilienstrategie, die Ihre Organisationsziele unterstützt Die Real Estate Lösung von Planon umfasst unter anderem: Dashboards Portfoliomanagement Mietvertragsmanagement

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

Star Facility. Dienstleistungsangebote

Star Facility. Dienstleistungsangebote Star Facility Dienstleistungsangebote Wir sind Alle Gesellschaften und Divisions sind nach DIN EN ISO 9001:2008 zertifiziert. Facility Management Dienstleistungsangebot Star Facility Objekt-/ Flächenmanagement

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT

Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT Prozessmanagement mit ViFlow in der RWE Systems Sparte IT RWE Systems AG Erfolgreiche Unternehmen arbeiten nach einem grundlegenden Prinzip: "Wir machen nur das, wovon wir wirklich etwas verstehen. Dort,

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Real Estate Advisory

Real Estate Advisory Real Estate Advisory Intro Sie erwarten innovative Leistungen und individuelle Services. Kompetentes Immobilienmanagement ist ein entscheidender Beitrag zum Unternehmenserfolg. Wir begleiten Sie als Advisor

Mehr

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen

Flächenmanagement bei Merck. Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Flächenmanagement bei Merck Volker Thum Workshop Flächenmanagement in Hochschulen Weimar 19 November 2012 Das ist Merck Merck ist in vier Sparten tätig: Merck Serono: rezeptpflichtige Arzneimittel Consumer

Mehr

Wir beraten Sie nach Mass. FM Trends 2015. Im Kontext von FM Komplettanbieter. Roger Krieg, Geschäftsführer. 21. Januar 2015. 2015 RESO Partners AG

Wir beraten Sie nach Mass. FM Trends 2015. Im Kontext von FM Komplettanbieter. Roger Krieg, Geschäftsführer. 21. Januar 2015. 2015 RESO Partners AG Wir beraten Sie nach Mass. FM Trends 2015 Im Kontext von FM Komplettanbieter Roger Krieg, Geschäftsführer 21. Januar 2015 1 FM Trends 2015 in Aspekt von FM Markt Schweiz FM Beschaffung Generelle Trends

Mehr

Potenziale erkennen und umsetzen

Potenziale erkennen und umsetzen Halter AG Immobilien Potenziale erkennen und umsetzen Real Estate Asset Management & Development Entwicklung 4 Strategisches FM 6 Vermarktung 8 Bewirtschaftung 10 David Naef Geschäftsführer Mitglied der

Mehr

Technische, infrastrukturelle und kaufmännische Prozessoptimierung pit - FM. Verwaltung und Überwachung Ihrer Raum- und Gebäudedaten

Technische, infrastrukturelle und kaufmännische Prozessoptimierung pit - FM. Verwaltung und Überwachung Ihrer Raum- und Gebäudedaten Technische, infrastrukturelle und kaufmännische Prozessoptimierung pit - FM Verwaltung und Überwachung Ihrer Raum- und Gebäudedaten Auswertungen Mittels Auswertungen können Schwachstellenanalysen,

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses

Definition Prozess. Kennzeichen eines Prozesses Definition Prozess! Folge logisch zusammenhängender Aktivitäten zur Erstellung einer Leistung oder Veränderung eines Objektes (Transformation)! definierter Anfang (Auslöser oder Input)! definiertes Ende

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Fachwirt für Gebäudereinigung (KNM)

Fachwirt für Gebäudereinigung (KNM) Klaus Neugebauer Jean-Völker Straße 36 67549 Worms Tel. 06241-203 499 Fax 06241-203 599 www.kn-facility-management.de Der immer härter umworbene Markt in der Gebäudereinigung fordert nicht nur Fachpersonal,

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Arbeitskreis EDV Städtetag Rheinland-Pfalz Speyer, 18. Juni 2008. Prof. Dr.-Ing. Joachim W. Hohmann, CFM Technische Universität Kaiserslautern

Arbeitskreis EDV Städtetag Rheinland-Pfalz Speyer, 18. Juni 2008. Prof. Dr.-Ing. Joachim W. Hohmann, CFM Technische Universität Kaiserslautern Konzeptentwicklung, Ausschreibung, Vergabe und Einführung von Software für das kommunale Gebäudemanagement nach einem standardisierten Verfahren unter Berücksichtigung von Doppik und Wirtschaftlichkeit

Mehr

Effizienz und Einsparpotentiale von Energieverbräuchen

Effizienz und Einsparpotentiale von Energieverbräuchen Effizienz und Einsparpotentiale von Energieverbräuchen Sieglinde Wesesslintner Dipl. Bauingenieurin FH 11. April 2013 Walder + Trüeb Engineering AG 3074 Bern 8005 Zürich 1260 Nyon www.waldertrueb.ch Walder

Mehr

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken.

Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energiemanagement. Energiekosten im Betrieb systematisch senken. Energieeffizient durch Energiemanagement. Ob KMU oder Großbetrieb die Energiekosten sind ein stetig wachsender Posten in der Bilanz jedes

Mehr

WOLFF & MÜLLER IMMOBILIEN-SERVICE GMBH

WOLFF & MÜLLER IMMOBILIEN-SERVICE GMBH Gewerbepark Körschtal Denkendorf: Verwaltungsgebäude WMI WOLFF & MÜLLER IMMOBILIEN-SERVICE GMBH Leistungsverzeichnis AGENDA 1. KOMPETENZEN UND LEISTUNGEN - Kaufmännische Objektbetreuung - Technische Objektbetreuung

Mehr

GEFMA Arbeitskreis Elektronischer Datenaustausch im Facility Management Building Information Modeling im Immobilienbetrieb

GEFMA Arbeitskreis Elektronischer Datenaustausch im Facility Management Building Information Modeling im Immobilienbetrieb GEFMA Arbeitskreis Elektronischer Datenaustausch im Facility Management Building Information Modeling im Immobilienbetrieb Thomas Bender Drees & Sommer 1 Drees & Sommer Untere Waldplätze 28 70569 Stuttgart

Mehr

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon

PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon Gemeinderat Stadt Opfikon PPP-Potenzial für die Stadt Opfikon pom+consulting AG Inhalt 2. Ausgangslage / Aufgabenstellung 3. Projektziele 4. Vorgehenskonzept 5. Diskussion, Fragen 2 02.10.2006, pom+consulting

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision

Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Kundeninformation DIN EN ISO 9001:2015 - die nächste große Normenrevision Einführung Die DIN EN ISO 9001 erfährt in regelmäßigen Abständen -etwa alle 7 Jahreeine Überarbeitung und Anpassung der Forderungen

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

Erfahrungen mit Schnittstellen bei Softwareanwendungen am Beispiel von CAFM-Systemen

Erfahrungen mit Schnittstellen bei Softwareanwendungen am Beispiel von CAFM-Systemen 1 Facility Management (FM) ist eine Managementdisziplin, welche die notwendigen Unterstützungs- (Sekundär-) Prozesse des Kerngeschäfts eines Unternehmens vereint. Dabei stehen Arbeitsplatzgestaltung, Werteerhalt

Mehr

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH

IT Value Management. IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH IT Management, IT Projekte und Servicebeziehungen sinnvoll gestalten! atunis GmbH Wert schaffen durch IT Value Management Der zunehmende Kostendruck und die Frage nach dem Beitrag der IT zur Wertschöpfung

Mehr

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG

KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG KOMPETENT SEIT JAHR UND TAG Sprechen Sie uns an... Tradition - Ein Wert mit Zukunft Wir helfen Ihnen gerne weiter mit den speziellen Dienstleitungen der Maklerfirma Fritz Wübbenhorst und unserer Immobilienverwaltungsgesellschaft

Mehr

PORREAL Gruppe. Stand: August 2015

PORREAL Gruppe. Stand: August 2015 PORREAL Gruppe Stand: August 2015 Die PORR auf einen Blick Ein moderner, international agierender Baukonzern. Mehr als 145 Jahre Erfahrung. Konzernzentrale in Wien/Österreich. Tätig in fünf Heimmärkten,

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen

Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen Sicherheit und Gesundheitsschutz auf Baustellen >> Praxisgerecht >> Kompakt >> Kompetent Lobsiger Ihr Baustellenkoordinator Ihr Bauprojekt - Ihre Verantwortung Zeitdruck und ein extremes Kostenbewusstsein

Mehr

Flächenmanagement. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de

Flächenmanagement. Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Flächenmanagement Prof. Dr.-Ing. Jörn Krimmling, HS Zittau / Görlitz (FH) www.joern-krimmling.de Vorlesungsinhalt 1. Übersicht Gebäudemanagement 2. Flächenarten nach DIN 277 3. Bedarfsplanung für Arbeitsplätze

Mehr

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25.

Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Zukunftsmodell prozessorientierte Verwaltung Bessere Dienstleistungen, sinkende Kosten und mehr Mitarbeitermotivation 25. Juni 2012 Rainer Christian Beutel, Vorstand der KGSt Was bedeutet es, prozessorientiert

Mehr

Prozess Projekt Produkt

Prozess Projekt Produkt Prozess Projekt Produkt Integratives Prozess-, Projekt- und Produktmanagement Stefan Hagen, startup euregio Management GmbH Einleitung Kontinuierliches organisationales Lernen, Innovationsfähigkeit sowie

Mehr

Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement. Mietmanagement Property Management. www.geo12.de

Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement. Mietmanagement Property Management. www.geo12.de Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement Mietmanagement Property Management www.geo12.de Gebäude-, Immobilien- und Liegenschaftsmanagement Miet- und Property Management Übersicht Miet- und Property

Mehr

Facility Management Bachelor of Science

Facility Management Bachelor of Science FM Facility Management Bachelor of Science www.hs-albsig.de Facility Management Ein Studium für einen wachsenden Markt Der Begriff Facility Management ist für viele neu. Welche Aufgabenbereiche werden

Mehr

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Whitepaper Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung Inhalt 1. Workflow-Management-Systeme im Überblick 2 1.1. SAP Business Workflow 3 2. Eingangsrechnungsbearbeitung mit Workflowunterstützung

Mehr

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements

Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Wir beraten Sie nach Mass. Erfolgsfaktoren zum Aufbau eines strategischen Facility Managements Christoph Heer, Msc Real Estate COO, Mitglied Geschäftsleitung 19. Januar 2012 1 Problematik der Etablierung

Mehr

Facility Management Kompendium 2006

Facility Management Kompendium 2006 Facility Management Kompendium 2006 Verwaltung des Standorts Ludwigshafen der BASF Aktiengesellschaft Integration von SAP und CAFM bei der BASF Aktiengesellschaft Dr. Ing. Peter Merkel, Vorstand, speedikon

Mehr

Geschäftsprozessmanagement

Geschäftsprozessmanagement Geschäftsprozessmanagement Der INTARGIA-Ansatz Whitepaper Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber INTARGIA Managementberatung GmbH Max-Planck-Straße 20 63303 Dreieich Telefon: +49 (0)6103 / 5086-0 Telefax: +49

Mehr

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich?

Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Österreichische Vereinigung für Organisation und Management www.oevo.at Von der Unternehmensvision zum Workflow Was heißt Prozessmanagement wirklich? Innsbruck, 27. September 2013 Dr. Gerd Nanz Mitglied

Mehr

Produktion & Organisation

Produktion & Organisation Produktion & Organisation Sommersemester 2010 Vorlesung 05 Dipl.-Wirtsch.-Ing. Thorben Schmidt Produktion & Organisation, SS 2010 Institut für Management Gliederung iformen der Makroorganisation - Funktionsbereichsorganisation

Mehr

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs

Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs Energiemanagementsystem nach DIN EN 16001 am Beispiel eines metallverarbeitenden Betriebs 1. Teil: Ziele und Inhalte der DIN EN 16001 - Energiemanagementsysteme 2. Teil: Einführung der DIN EN 16001 in

Mehr

Die Immobilien Service Manager

Die Immobilien Service Manager Die Immobilien Service Manager... mehr als eine Hausverwaltung Version 1.2.0 Firmenlogo Die 4 steht für Eigentümer, Nutzer, Lieferanten und wir, die 4i Das i steht für Integration den Menschen, der bei

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Immobilien Dienstleistungen aus einer Hand. a Vebego company

Immobilien Dienstleistungen aus einer Hand. a Vebego company Immobilien Dienstleistungen aus einer Hand a Vebego company Ihr Partner für umfassende Facility Services Swiss Servicepool übernimmt die professionelle Betreuung und Pflege Ihrer Immobilie und trägt die

Mehr

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.

Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2. Business Process Reengineering Kundenbindung durch Prozessoptimierung Präsentation im Rahmen des Praxisdialogs - Betreibermodell 2.0 Oberhausen, 16.09.2015 Agenda Seite 1 Identifikation der TOP-Themenfelder

Mehr

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement PQM - Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO9001:2000 von Karl Werner Wagner 1. Auflage Hanser München 2001 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 446 21229

Mehr

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o.

Managementhandbuch. und. Datei: QM- Handbuch erstellt: 15.02.13/MR Stand: 1307. Seite 1 von 10. s.r.o. und s.r.o. Seite 1 von 10 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse 1 DE 71397 Nellmersbach und LNT Automation

Mehr

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform)

Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Name des Unternehmens (inklusive Angabe der Rechtsform) Dibella GmbH (Dibella b.v.) Hamalandstr. 111 46399 Bocholt +Adresse des Unternehmens : (Hamelandroute 90, NL-7121 JC Aalten) +Ansprechpartner für

Mehr

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8

Managementhandbuch. und. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information. Datei: QM- Handbuch erstellt: 24.06.08/MR Stand: 0835 Seite 1 von 8 und s.r.o. unterliegt dem Änderungsdienst nur zur Information Seite 1 von 8 Anwendungsbereich Der Anwendungsbereich dieses QM-Systems bezieht sich auf das Unternehmen: LNT Automation GmbH Hans-Paul-Kaysser-Strasse

Mehr

Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen

Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen Facility Management Energieeffi zienz IT-Lösungen Unternehmensprofi l Die EBCsoft GmbH ist Anbieter komplexer Dienstleistungen und Systeme für das Energieund Facility Management, die verschiedenste Voraussetzungen

Mehr

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Vorwort. Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann. Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Vorwort Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen ISBN (Buch): 978-3-446-43460-8 Weitere Informationen

Mehr

Certified Sustainability in Facility Management

Certified Sustainability in Facility Management Consense 2014 Nachhaltiges Facility Management Certified Sustainability in Facility Management Dr.-Ing. Guido Hardkop, Drees & Sommer Advanced Building Technologies GmbH Übersicht Ausgangssituation und

Mehr

Erfolgreich zum Ziel!

Erfolgreich zum Ziel! Headline Headline Fließtext Erfolgreich zum Ziel! Der richtige Weg zum Erfolg Wir über uns Ideen für die Zukunft Die FORUM Institut für Management GmbH 1979 in Heidelberg gegründet entwickelt und realisiert

Mehr

DDM9000 : Kurz und bündig

DDM9000 : Kurz und bündig LTE Consulting GmbH Ihr Partner für InformationsLogistik DDM9000 : Kurz und bündig Kennen Sie das? Langes Suchen nach Unterlagen, aktuellen Dokumenten und anderen Informationen Wo sind wichtige, aktuelle

Mehr

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H.

Ihr Partner für den gesamten. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. Siemens Gebäudemanagement & -Services G.m.b.H. (SGS) Ihr Partner für den gesamten Lebenszyklus einer Immobilie Was uns unterscheidet IHR MEHRWERT Die wenigsten Menschen wissen, wie sich die Gesamtkosten

Mehr

BMeiA. Bau und Liegenschaftsverwaltung; Follow up Überprüfung

BMeiA. Bau und Liegenschaftsverwaltung; Follow up Überprüfung Wirkungsbereich des Bundesministeriums für europäische und internationale Angelegenheiten Bau und Liegenschaftsverwaltung; Follow up Überprüfung Das BMaA kam den Empfehlungen des RH nur teilweise nach.

Mehr

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management

HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management HSW Forum für Facility Management Outsourcing / Insourcing im Facility Management Dr. Karl Klügel HOCHSCHULE WÄDENSWIL Facility Management Saurer Lastwagen: 1903-2003 2003 ff., Dr. Karl Klügel, HSW FM

Mehr

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010

Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Zusammenfassung der Umfrageergebnisse Customer Intelligence in Unternehmen 23.12.2010 Autoren: Alexander Schramm Marcus Mertens MuniConS GmbH Einleitung Unternehmen verfügen heute über viele wichtige Informationen

Mehr

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH

IT-Sourcing-Check. InnovationTrust Consulting GmbH IT-Sourcing-Check Vorgehensmodell InnovationTrust Consulting GmbH Inhalt 1. Ausgangssituation / Zielsetzung 2. Grundlagen / Rahmenbedingungen 3. Vorgehensmodell IT-Sourcing-Check, Vorgehensmodell; 2 Permanente

Mehr

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil.

Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Unternehmens-, Positions- und Anforderungsprofil. Property Manager (m/w), Düsseldorf Das Unternehmen. die ThyssenKrupp Business Services GmbH ist Teil der Global Shared Services Organisation mit Hauptsitz

Mehr

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6

ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 ÜBERSICHT - ORGANISATIONSHANDBUCH ÜBERSICHT VORSTELLUNG; INKRAFTSETZUNG... 2 QUALITÄTSMANAGEMENT AUF FÜHRUNGSEBENE UNTERNEHMENSFÜHRUNG... 6 Organisationshandbuch Informationsexemplar Rev. Stand 1 Seite

Mehr

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer

asset management drlübkekelber Immobiliendienstleistungen für Eigentümer G E R M A N R E A L E S TAT E Immobiliendienstleistungen für Eigentümer Dr. Lübke & Kelber GmbH - German Real Estate Taunusstr. 6 - SKYPER Carré 60329 Frankfurt Telefon +49 (0)69 9999-1400 www.drluebkekelber.de

Mehr

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA

Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Qualitätsmanagement als Vehikel zur Effizienzsteigerung der Krankenhaus-Prozesse Dr. Birgit Fouckhardt-Bradt, MBA Ausgangssituation => Veränderung des Denkens Die Krankenhäuser sind krank. hohe Komplexität

Mehr

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis

Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Geschäftsprozessmanagement in der Praxis Kunden zufrieden stellen - Produktivität steigern - Wert erhöhen von Hermann J. Schmelzer, Wolfgang Sesselmann 7., überarbeitete und erweiterte Auflage 2010 Hanser

Mehr

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT

DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DATA CENTER GROUP WE PROTECT IT KOMPROMISSLOS. WEIL ES UM DIE SICHERHEIT IHRER IT GEHT. We protect IT DIE ANFORDERUNGEN AN EINEN UMFASSENDEN IT-SCHUTZ ERHÖHEN SICH STÄNDIG. Grund dafür sind immer größer

Mehr

Bewirtschaften. Ganzheitlich und kostenorientiert

Bewirtschaften. Ganzheitlich und kostenorientiert Bewirtschaften Ganzheitlich und kostenorientiert Die originären Aufgaben des Geschäftsbereichs Gebäudebewirtschaftung der Gebäudemanagement Schleswig-Holstein AöR liegen in den Bereichen Bewirtschaftung,

Mehr

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000

Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS SCHADENVERHÜTUNG Herausgeber: Verlag: VdS Schadenverhütung VdS Schadenverhütung VdS-Merkblatt für die Voraussetzungen zur Durchführung eines Hauptaudits nach DIN EN ISO 9001:2000 VdS 2522 : 2002-03

Mehr

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie

> Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie > Managementsystem für Qualität, Umwelt und Energie Unternehmenspolitik der Papierfabrik Scheufelen Über 155 Jahre Leidenschaft für Papier Die Papierfabrik Scheufelen blickt auf über 155 Jahre Tradition

Mehr

mit speedikon FM Mietmanagement Flughafen Düsseldorf GmbH Geschäftsbereich Real Estate Management Mietmanagement mit speedikon FM

mit speedikon FM Mietmanagement Flughafen Düsseldorf GmbH Geschäftsbereich Real Estate Management Mietmanagement mit speedikon FM 1 Inhalt Das Unternehmen Wo ist CAFM angesiedelt? Aufgaben Wo wird speedikon FM eingesetzt? Grundlagen Abrechnung 2 Das Unternehmen Gründungsjahr 1927 10 Millionen Fluggäste 1988 Brandunglück 1996 Privatisierung

Mehr

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1

Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 Informationssystemanalyse People Capability Maturity Model 6 1 People Capability Maturity Model Neben dem CMM, welches primär zur Verbesserung des Entwicklunsprozesses eingesetzt wird, existiert mit dem

Mehr