Vorlesung. Facility Management für Bauingenieure und Architekten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorlesung. Facility Management für Bauingenieure und Architekten"

Transkript

1 Vorlesung Facility Management für Bauingenieure und Architekten Ueli Walder Institut für Bauinformatik Technische Universität Graz Lessingstrasse 25 I A-8010 Graz Grundlagen des FM Begriffe und Richtlinien Bestandsverwaltung Flächenmanagement Kaufmännisches FM Technisches FM Infrastrukturelles FM Sicherheitsmanagement Computerunterstütztes FM

2 Facility Management Einleitung Seite 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Ziele der Vorlesung Facility Management für Bauingenieure und Architekten Verwendete Literatur gedruckt Verwendete Literatur im WEB Normen und Richtlinien Eingesetzte Computerprogramme Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Entwicklung des Facility Managements Grundlagen Wie und wem nützt Facility Management? Welches sind die Erfolgsfaktoren für Facility Management? Begriffe Umfeld und Einbettung von FM Wirtschaftliche Bedeutung Fachliche Einbettung von Facility Management Inhalte und Gliederung von Facility Management Prozessorientiertes Facility Management Organisatorische Einbettung des Facility Management Integration der Facility Management Organisation Bestandsverwaltung Strukturierung von Bestandsdaten Bestandsdatenerfassung und -pflege Bestandsdaten im Informationsverbund des Unternehmens Datenverbund Bestandsdaten für die interne Unternehmenskommunikation Bestandsdaten für die externe Unternehmenskommunikation Flächenmanagement Grundlagen und Begriffe Flächendefinitionen Flächeneigenschaften Flächengrössen Flächenattribute Zuweisung von Kostenstellen und Organisationseinheiten Flächenbedingte Kosten Flächenbereitstellungskosten Flächenbewirtschaftungskosten in Deutschland Nutzungskosten in Österreich Flächenbewertung nach GEFMA Mietfläche/ Vermietete Fläche Hauptnutz-/ Arbeitsplatzfläche Nebennutz-/ Verkehrsfläche Funktionsfläche Flächenzuschnitt Flächenanordnung Flächenflexibilität Flächennutzungsgrad Belegungsgrad Spezifischer Flächenbedarf Flächenkennwerte und Benchmarks...65

3 Facility Management Einleitung Seite Welche Daten werden ermittelt und verglichen? IFMA Benchmarking Report - Deutschland: FM Monitor: IFMA Research Report #25 Benchmarks IV: Aufgaben des Flächenmanagements nach GEFMA Mitwirkung bei der Flächenplanung Flächenoptimierung Vorhaltung von Reserveflächen Computerunterstütztes Flächenmanagement Flächenerfassung Flächenerfassung für ein CAFM-System Organisation der Datenerfassung Kosten der Datenerfassung Kaufmännisches Facility Management Services des kaufmännischen Facility Management Flächenverrechnung Das Flächenverrechnungsmodell RealCost Gebäude- und mieterbezogene Kostenanteile Flächenbezogene Kosten Mietmanagement Vertragsmanagement Dokumentation Bedeutung von Dokumenten im FM Dokumentenmanagementsysteme Berichtswesen Budgetplanung und -überwachung Infrastrukturelles Facility Management Eigenleistung oder Outsourcing Eigenleistung Outsourcing Allgemeine Dienste Kantine, Catering Druckerei, Kopierdienste Lagerbewirtschaftung, Materialausgabe Pfortendienst Telefonzentrale Reinigung Bauplanerische Aspekte der Reinigung Ökologische Gesichtspunkte im Facility Management Gebäudereinigung Pflege der Aussenanlagen Allgemeine Technische Dienste Helpdesk Hauswart Entsorgung Schliessmanagement Kabelmanagement, Telefonie, LAN Sicherheitsmanagement Begriffe Sicherheit im Facility Management Führung und Einsatz in ausserordentlichen Lagen Brandschutz Brandursachen

4 Facility Management Einleitung Seite Prävention mit baulichem und betrieblichem Brandschutz Brandmeldeanlagen Sprinkler, Feuerlösch- und Brandschutzanlagen Brandschotten-Management Fluchtwegeplanung Sicherung der Stromversorgung USV-Anlagen Notstromanlagen Schutz gefährdeter Objekte Überwachung Zutrittskontrolle von Personen Schutz der Telekommunikation und Informationstechnologie Bewachung, Werkschutz Technisches Facility Management Betrieb und Instandhaltung Begriffe Bedeutung für das Kostenmanagement Prozessorientierte Betrachtung von Betrieb und Instandhaltung Der Beschaffungsprozess bzw. Erstellungsprozess Nutzungsphase Sanierung und Abriss Objektorientierte Betrachtung von Betrieb und Instandhaltung Strategische Unterhaltsplanung von Gebäuden und Anlagen Alterung von Immobilien, Anlagen und Einrichtungen, Kostenplanung Strategische Unterhaltsplanung von Infrastrukturanlagen Operativer Betrieb und Instandhaltung Energiemanagement Begriffe Energieträger Energieeinkauf und -verrechnung Optimierung des Energieverbrauchs Computer Aided Facility Management (CAFM) Entwicklung Integriertes CAFM Integration der Organisation Integration der Prozesse Integration der Daten Integration der EDV-Mittel Technologie Begriffe Systemarchitektur eines CAFM-Systems Schnittstellen Evaluation eines CAFM-Systems Verzeichnisse

5 Facility Management Einleitung Seite 5 1. Einleitung Facility Management hat sich gegen Ende des 20. Jahrhunderts zur eigenständigen Fach- und Wissenschaftsdisziplin entwickelt. In der Richtlinie der GEFMA (German Facility Management Association) Facility Management Grundlagen [N1] wird Facility Management (FM) wie folgt umschrieben: Facility Management ist eine Managementdisziplin, die durch ergebnisorientierte Handhabung von Facilities und Services im Rahmen geplanter, gesteuerter und beherrschter Facility Prozesse eine Befriedigung der Grundbedürfnisse von Menschen am Arbeitsplatz, Unterstützung der Unternehmenskernprozesse und Erhöhung der Kapitalrentabilität bewirkt. Die individuellen Ziele und Anforderungen an ein Facility Management können anwendungsbezogen unterschiedlich gewichtet sein. Als gemeinsame Grundsätze gelten jedoch folgende Aussagen [N1]: Facility Management unterstützt Kernprozesse des Anwenders zwecks Verbesserung des Unternehmenserfolges. Facility Management ist auf einen sparsamen und effizienten Einsatz von Ressourcen, auf langfristigen Werterhalt und auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Facility Management gestaltet Arbeitsplätze, Arbeitsbedingungen und Arbeitsumgebungen. Facility Management sorgt für Sicherheit und Gesundheitsschutz von Menschen am Arbeitsplatz. Bild 1.1: Kostenverhalten im Lebenszyklus von Immobilien [1]

6 Facility Management Einleitung Seite 6 Weshalb sollten sich Planer (Bauingenieure, Architekten, Haustechniker) mit Facility Management beschäftigen? 85% der Gesamtkosten über den mittleren Lebenszyklus eines Bauwerks fallen in der Nutzungsphase an. Auch wenn durch die Verbesserung von Bewirtschaftungsprozessen stets gewisse Kostensparpotentiale ausgemacht und realisiert werden können, so stehen diese doch in keinem Verhältnis zu den Einsparungen in der Bewirtschaftung, welche durch projektsteuernde Massnahmen in der Planungsphase zu erreichen sind. Daraus folgt: Die Planer sind für die optimale Befriedigung der Nutzerbedürfnisse, den sparsamen und effizienten Einsatz der Ressourcen, den langfristigen Werterhalt und die Nachhaltigkeit eines Bauwerks oder einer Anlage verantwortlich. Verantwortung wiederum kann man nur für etwas übernehmen das man kennt und beherrscht und dessen Bedeutung man für die eigene Tätigkeit erkennt. Bild 1.2: Bedeutung des Facility Managements in der Planungsphase [W2] Ein weiterer Grund für die Beschäftigung von Planern mit FM: im Bereich des Immobilienmanagements und der Bauwerkserhaltung sowohl in Unternehmen, wie in öffentlichen Verwaltungen bieten sich ausgezeichnete und interessante berufliche Betätigungsfelder.

7 Facility Management Einleitung Seite Ziele der Vorlesung Facility Management für Bauingenieure und Architekten Die Vorlesung richtet sich an alle Planer, welche sich über die betrieblichen und finanziellen Auswirkungen der Bauplanung auf die Nutzung, Bewirtschaftung und den Werterhalt von Bauwerken informieren wollen. Im weiteren werden die einzelnen Teilgebiete soweit dargestellt, dass sich für den selbst als Facility Manager tätigen Planer, ein Überblick über das gesamte Fachgebiet ergibt und der Einstieg in die vertiefende Literatur leicht gefunden werden kann. Folgende Themen werden behandelt: Institutionen, Richtlinien und Normen im Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Immobilien Management Infrastrukturelles Facility Management Technisches Facility Management Kaufmännisches Facility Management Sicherheitsmanagement Organisation von Facility Management Prozessen Computer Aided Facility Management Verwendete Literatur gedruckt [1] H. Zehrer, E. Sasse, Handbuch Facility Management, ecomed Sicherheit, September 2004 [2] H. Schneider, Facility Management planen einführen nutzen, Schäffer-Poeschel Verlag Stuttgart, 2001 [3] G. Siebert, St. Kempf, Benchmarking Leitfaden für die Praxis, Hanser, 2002 [4] Research Report #25 Benchmarks IV, International Facility Management Association, Houston, 2004 [5] Benchmarking Report 2003, IFMA Deutschland, 2004 [6] FM Monitor 2004, Pom+ Consulting AG, 2004 [7] A. Amersdorfer, J. Fechner, M. Mondre, Kriterienkatalog Innenausstattung, die Umweltberatung, 1999

8 Facility Management Einleitung Seite 8 [8] Kosten senken durch Optimierung des Energiebezugs, Gossen-Metrawatt GmbH, Nürnberg 1.3. Verwendete Literatur im WEB [W1] Zur Geschichte des Facility Managements [W2] A. Meister, Anforderungen der Gebäudenutzung an die Planung [W3] Kompetenzbereiche im Facility Management [W4] [W5] Online Forum, Sprinkler,Feuerlösch- und Brandschutzanlagen 1.4. Normen und Richtlinien Besonders hilfreich für das Verständnis des Facility Management sind die Richtlinien der GEFMA, welche von Praktikern entwickelt werden. Sie stehen am Institut für Bauinformatik zur Ausleihe zur Verfügung. Bild 1.3: GEFMA Richtlinien [N1] Richtlinien 100, 130, 200, 900, 910 GEFMA (German Facility Management Association) [N2] Ulrich Glauche, Röder & Partner, Erläuterungen zur Richtlinie GEFMA 100, 2004 [N3] [N4] [N5] [N6] DIN 277 Berechnung von Grundflächen und Rauminhalten DIN 276 Kosten im Hochbau ÖNORM B 1800 Ermittlung von Flächen und Rauminhalten von Bauwerken ÖNORM B Kosten im Hoch- und Tiefbau, Kostengliederung

9 Facility Management Einleitung Seite 9 [N7] [N8] [N9] ÖNORM B Kosten im Hoch- und Tiefbau, Objektdaten- Objektnutzung ÖNORM B Bauprojekt- und Objektmanagement, Planungskennzahlen ÖNORM B 1802 Liegenschaftsbewertung Grundlagen [N10] ÖNORM A 7000 Facility Management Grundkonzepte [N11] ÖNORM A 7001 Facility Management Leitfaden zur Erstellung von Facility Management Vereinbarung für die Nutzungsphase eines Objektes [N12] ÖNORM A 7002 Facility Management Katalog von Anforderungen für Facility Manager [N13] Arbeitsstättenverordnung, , BGBIIS [R1] [R2] gif, Gesellschaft für Immobilienwirtschaftliche Forschung, Richtlinie zur Berechnung der Mietfläche für gewerblichen Raum, Wiesbaden, Instandhaltungsstrategie für nutzer- und praxisorientiertes Facility Management, IF- MA Deutschland Eine vollständige Liste der geltenden Normen und Richtlinien findet sich in der GEFMA 900 und Eingesetzte Computerprogramme Folgende Programme werden in den Übungen eingesetzt: Microsoft Excel oder ein ähnliches Tabellenkalkulationsprogramm speedikon FM, Version 3.5, speedikon Facility Management AG, Bensheim, 2005

10 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite Grundlagen und Begriffe des Facility Managements 2.1. Entwicklung des Facility Managements Die Ursprünge des Facility Management reichen in den USA zurück in die 50er Jahre des 20. Jahrhunderts. Die ersten Konzepte befassten sich mit der Optimierung von Arbeitsplätzen und der betrieblichen Interaktion in Bürogebäuden und den damit erreichbaren Produktivitätssteigerungen. Bürolandschaften wurden als Mittel zur Verbesserung der Interaktion und damit als Mittel zur Verbesserung der Produktivitätssteigerung entwickelt. Ende der 70 er Jahre begannen die Amerikaner diese Gedanken konsequent in die Tat umzusetzen. Was als Marktidee bei dem weltgrössten Möbelhersteller Hermann Miller begann, wurde engagiert aufgenommen und weiterentwickelt lud die Hermann Miller Corporation Kunden zu einer Konferenz ein, die den Titel Facilities impact on productivity trug und die den Zusammenhang zwischen Facilities und Produktivität suchte. Diese Initiative führte 1979 zur Gründung des Facility Management Institute in Ann Arbour, Michigan, das sich als Ziel setzte, sich mit dem bestmöglichen Management zur Ausstattung und Einrichtung im Unternehmen zu befassen. Schon bald verlagerte sich jedoch das Interesse auf die Verbesserung aller nicht zum Kerngeschäft gehörender betrieblicher Abläufe im Hinblick auf eine Optimierung der Kosten. Treibende Kräfte waren dabei Stadtverwaltungen, das Militär, grosse Forschungseinrichtungen und Hochschulverwaltungen wurde die National Facility Management Association gegründet, die schon im dritten Jahr 3000 Mitglieder zählte. Wegen steigender Mitgliederzahlen, auch aus dem Ausland, wurde sie 1982 in International Facility Management Association umbenannt zählte IFMA weltweit über Mitglieder. Die IFMA, mit Sitz in Houston, Texas, ist in den USA als berufsständische Organisation anerkannt und achtet darauf, dass 75% der Mitglieder aktive Facility Manager sind. In Europa wurde Facility Management erst Mitte der 80er Jahre eingeführt, und zwar zuerst in Grossbritannien wurde daraufhin die Association of Facility Managers gegründet. Ein weiterer Meilenstein in der kurzen Geschichte des Facility Management war die Gründung eines European Network 1990 in Glasgow. Ausserhalb der USA hat sich Facility Management in Australien, Japan, Europa und Kanada etabliert. Seit dieser Zeit gibt es eine Reihe von Vereinbarungen über bilaterale Zusammenarbeit. Wie in weiteren europäischen Ländern wurde auch in Deutschland ein nationaler Verband gegründet. Die German Facility Management Association hat das Ziel, die Aktivitä-

11 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 11 ten des Facility Management in Deutschland zu fördern, die unterschiedlichen Aussagen aller am Markt beteiligten auszugleichen und in einer einheitlichen Aussage für die Facility Management-Anwender zu bündeln. Das Berufsbild des Facility Managers soll gestaltet und die Aus- und Weiterbildung eingerichtet werden. Seit 1996 versucht die GEFMA, durch eine Richtlinienreihe die nötige Basisarbeit zur Etablierung von Facility Management in Deutschland zu leisten. Aufgabe des 20 Schriften umfassenden Werkes ist es, eine umfassende Beschreibung von Facility Management im deutschsprachigen Raum darzustellen. (Siehe auch Als Gegenpol zur GEFMA hat sich im Dezember 1996 die IFMA Deutschland e.v. gegründet. Als deutsche Landesgruppe der IFMA versucht man ein verbindliches Berufsbild des Facility Managers und die Aus- und Weiterbildung zu fördern. Der deutsche Ableger der IFMA übernimmt deren Tradition und achtet besonders darauf, dass mindestens 75% der Mitglieder aktive Facility Manager sind. (Siehe auch In Österreich beschreibt die FACILITY MANAGEMENT AUSTRIA ihre Entstehung und Tätigkeit wie folgt: Die FMA - gegründet ist Kommunikations- und Informationsplattform für Unternehmen und Organisationen im Bereich Facility Management. Mit IFMA Austria - dem 1998 gegründeten Chapter der IFMA (International Facility Management Association) wird das gemeinsame Ziel verfolgt, Facility Management zu fördern und verbreiten sowie den Berufsstand des Facility Managers zu etablieren. Vorstand und Mitglieder bilden die Informations- und Kommunikationsplattform. In den derzeit sechs aktiven Arbeitsgruppen Ausbildung, Standards, Benchmarking, FM Runde, Immobilientreuhänder und FM sowie Marketing werden themenbezogene Projekte bearbeitet. Die FMA versteht sich als Bindeglied zwischen FM - Anwendern, FM - Nutzern und der Wissenschaft. Die Mitglieder sind national und international tätige Unternehmen und Organisationen sowie Verbände und Ausbildungsinstitutionen. (Siehe auch Der wesentliche Unterschied zwischen FMA und IFMA ist, dass das erstere unternehmensbezogen und das letztere personenbezogen ist. In der Schweiz besteht seit 1998 ebenfalls ein Chapter der IFMA. Die Zielsetzungen und Tätigkeiten orientieren sich an denjenigen der IFMA International. (Siehe auch Grundlagen Facility Management ist heute ein allgemein gebräuchlicher Begriff, der jedoch je nach Sicht des Verwenders unterschiedlich definiert wird. Es gibt über 30 Definitionen, welche sich hauptsächlich in folgenden Betrachtungsweisen unterscheiden: Projekt- objektbezogenes FM

12 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 12 Nutzer- Betreiber- Eigentümersicht FM für den ganzen Lebenszyklus FM während der Nutzungsphase Strategisches operatives FM. Die IFMA in den USA definieren den Begriff wie folgt: Facility management is a profession that encompasses multiple disciplines to ensure functionality of the built environment by integrating people, place, process and technology. Entsprechend dem Unterrichtsziel, Bauingenieure und Architekten primär mit den Aspekten von FM vertraut zu machen, welche ihren Kernaufgaben am nächstem liegen, d.h. FM primär als Managementaufgabe zu verstehen, werden im folgenden die Definitionen und Begriffe der GEFMA verwendet. Die bereits im 1. Kapitel gegebene Definition sei hier deshalb nochmals wiederholt: Facility Management ist eine Managementdisziplin, die durch ergebnisorientierte Handhabung von Facilities und Services im Rahmen geplanter, gesteuerter und beherrschter Facility Prozesse eine Befriedigung der Grundbedürfnisse von Menschen am Arbeitsplatz, Unterstützung der Unternehmenskernprozesse und Erhöhung der Kapitalrentabilität bewirkt. Die sehr weit gefasste Definition lässt sich dadurch konkretisieren, indem man die Zielsetzung von FM analysiert. Dies geschieht am einfachsten durch die Darstellung des Werts von FM für die Nutzer dieser Dienstleistung Wie und wem nützt Facility Management? Die Ziele und Ergebnisse hängen von den Anforderungen des Nutzers und dem Erfolg der Umsetzung ab. Dennoch lassen sich einige generelle Aussagen machen (Siehe auch [N1]). a) Finanzieller Nutzen des Anwenders FM sorgt für den langfristigen Erhalt und die Erhöhung von Vermögenswerten durch eine sorgfältige Planung, Erstellung und Bewirtschaftung von Bauten, Anlagen und Einrichtungen. Durch den sparsamen und effizienten Einsatz von Ressourcen (z.b. Personal, Energie, Betriebsmittel) begrenzt und verringert FM die bau- und unterhaltsbedingten Kosten über den gesamten Lebenszyklus. Bei verbrauchsabhängigen Kosten werden durch verursachergerechte Belastungen den Nutzern Anreize für den sparsamen Umgang mit Ressourcen geschaffen.

13 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 13 Durch weitsichtige Planung vermeidet FM dem Anwender unvorhergesehene Kosten. Im Fall der Fremdvermietung sorgt FM für eine hohe Attraktivität der Mietflächen bezüglich Ausstattung, Service und Kosten. b) Nutzen für das Kerngeschäft des Anwenders FM schafft Arbeitsplätze, Arbeitsbedingungen und Arbeitsumgebungen, welche ein konzentriertes, störungsfreies und sicheres Arbeiten ermöglichen. Dadurch trägt FM zur Steigerung der Arbeitsproduktivität und zur Unterstützung des Kernprozesses eines Unternehmens bei. FM ermöglicht transparente Unternehmensentscheidungen auf Grund von klaren Zielen und Fakten von Unternehmensbereichen, in welchen eine exakte Kontrolle von Kosten und Arbeitsabläufen bisher oft fehlte. c) Nutzen für die Kunden des Anwenders FM schafft gegenüber Besuchern eine positive Wahrnehmung des Unternehmens. Sauberkeit, Gestaltung, Services und Sicherheit sorgen dafür, dass sich der Kunde wohl fühlt und stärken sein Vertrauen ins Unternehmen. d) Nutzen für die Mitarbeiter des Anwenders FM trägt zur Sicherheit, Gesundheit und das Wohlbefinden von Menschen am Arbeitsplatz bei. FM beeinflusst die Unternehmenskultur positiv und fördert die Zufriedenheit und Motivation der Mitarbeiter. Die Bindung zum Unternehmen wird gestärkt. Bild 2.1: Mitarbeitergerechtes Arbeitsumfeld

14 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 14 e) Nutzen für die Umwelt Der nachhaltige Umgang mit Grund und Boden, Energie, Luft und Wasser sowie jeglichen Baustoffen entlastet die Umwelt Welches sind die Erfolgsfaktoren für Facility Management? Für ein erfolgreiches Facility Management lassen sich nachfolgende Grundsätze aufstellen (Siehe [N1]): a) Kunden- und Serviceorientierung Der Facility Manager sowie seine internen und/oder externen Mitarbeiter haben ein klares Dienstleisterverständnis und pflegen eine ausgeprägte Servicekultur. Sie kennen und verstehen die Anforderungen ihrer Kunden und sind bemüht, diese zu erfüllen oder zu übertreffen. b) Prozessorientierung Die Leistungserbringer im Facility Management planen, steuern und beherrschen ihre Prozesse. Die Verantwortungen für die Bereitstellung der Mittel, für die Durchführung und für die Überwachung der Arbeitsabläufe liegen in jeweils einer Hand. c) Produkt- (Ergebnis-) orientierung Der Kunde (Nutzer, Auftraggeber) beurteilt den Erfolg des Facility Managements anhand der Ergebnisse und lässt dem Leistungserbringer möglichst Spielräume bei der Ausgestaltung seiner Facility Prozesse. d) Lebenszyklusorientierung Die zeitlichen Kausalitäten zwischen den Lebenszyklusphasen von Facilities werden erkannt und in die Planung einbezogen, um den nachhaltigen Unternehmenserfolg zu verbessern. Bild 2.2: Lebenszyklus von Immobilien [W2]

15 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 15 e) Ganzheitlichkeit Leistungen im Facility Management werden mit ihren Wechselwirkungen derart geplant und gesteuert, dass sich für den Kunden ein Gesamtoptimum ergibt und nicht ein Suboptimum einzelner Bereiche zu Lasten anderer Bereiche. f) Marktorientierung Auch bei internen Kunden-Dienstleister-Beziehungen bestehen klare Leistungsvereinbarungen mit Service Level Agreements (SLA) und Leistungsverrechnungen. g) Partnerschaftlichkeit Ein gegenseitig partnerschaftlicher Umgang erleichtert den reibungslosen Ablauf der häufig eng verketteten Unterstützungsprozesse des Facility Managements mit den Kernprozessen des Anwenders Begriffe Nachstehend werden die häufigsten Begriffe gemäss GEFMA [N1] definiert. Facilities: Objekte die in Facility Management Prozesse eingebunden sind, z.b. Bauliche und technische Anlagen und Einrichtungen, Ausstattungen, Geräte, Infrastrukturen, Arbeitsmittel, Energie, Hard- und Software. (Facility) Services: Dienstleistungen die für die Durchführung von Facility Management Prozessen benötigt werden, z.b. Ver- und Entsorgungsdienstleistungen, Transportdienstleistungen, Sicherungsdienstleistungen, Erhaltungs-, Reinigungs- und Pflegedienstleistungen, Planungs- und Beratungsleistungen. Anforderung: Erfordernis oder Erwartung an das Facility Management, das oder die festgelegt, üblicherweise vorausgesetzt oder verpflichtend ist. Allgemeine Anforderungen an das Facility Management können sein: Unterstützung von Unternehmens-Kernprozessen Erhöhung der Leistungsfähigkeit betrieblicher Arbeitsplätze Gewährleistung von Sicherheit und Gesundheitsschutz für die Mitarbeiter Erhaltung baulicher und anlagentechnischer Werte Einhaltung gesetzlicher Vorschriften Erhöhung von Nutzungsqualitäten Reduzierung von Nutzungskosten. Spezifische Anforderungen im Rahmen einer Neubauplanung können sein:

16 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 16 Ausgewogenheit zwischen Gestaltung, Funktionalität und Wirtschaftlichkeit in Hinblick auf die spätere Nutzung Beachtung von Grundsätzen nachhaltigen Bauens Reduzierung der Lebenszykluskosten. Die Anforderungen werden üblicherweise durch Facility Management-Kunden, Gesetzgeber und Behörden bestimmt. Service Level: Kategorie oder Rang, die oder der den verschiedenen Qualitätsanforderungen an Facility Prozesse, Facility Produkte oder Facility Management-Systeme mit demselben funktionellen Gebrauch zugeordnet ist. BEISPIEL: Reinigungszyklen einer Unterhaltsreinigung, Wartungsintensitäten bei der Instandhaltung oder Reaktionszeiten bei technischen Störungen. Service Level sollen derart definiert werden, dass ihre Erfüllung möglichst objektiv beurteilt werden kann, z. B. mittels geeigneter Messgrössen oder durch Leistungsindikatoren. Bei der Festlegung einer Anforderung soll generell ein Service Level angegeben und bei einem Vertragsabschluss als Service Level Agreement vertraglich vereinbart werden. Facility Management-System (FMS): Satz von Facilities und Services, die in Facility Prozessen miteinander verknüpft und durch ein Facility Management geplant und gesteuert werden. Facility Management (FM): Aufeinander abgestimmte Tätigkeiten zum Leiten und Lenken von Facility Prozessen im Rahmen eines Facility Management-Systems. Lebenszyklus: Sich wiederholende Abfolge zeitlicher Abschnitte (Lebenszyklusphasen) in der Entstehung, Nutzung und Verwertung von Facilities. BEISPIEL: Der Lebenszyklus einer baulichen Anlage reicht über die Konzeption, Planung, Errichtung, Nutzung, ggf. Nutzungsänderung bis zur Verwertung. Der Lebenszyklus eines technischen Produktes reicht über Entwicklung, Konstruktion, Fertigung, Vertrieb, Nutzung bis zur Entsorgung. Veränderungen innerhalb einer Phase haben Auswirkungen auf nachfolgende Phasen. Eine solche Kausalität kann z. B. qualitativer oder wirtschaftlicher Art sein. So können Handlungsoptionen in späteren Phasen durch Veränderungen in frühen Phasen erst ermöglicht, erleichtert oder auch erschwert und unmöglich gemacht werden. Rund 80% der kostenbeeinflussenden Entscheidungen für die Nutzungsphase werden in der Planungsphase getroffen! Lebenszykluskosten: Kosten, die während des Lebenszyklus von Facilities anfallen, unabhängig vom Zeitpunkt ihrer Entstehung.

17 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 17 Bei Gebäuden zählen die Grundstückskosten nicht zu den Lebenszykluskosten. Facility Management-Kunde: Organisation oder Person, die ein Facility Produkt empfängt. BEISPIEL: FM-Anwender, FM-Nutzer, FM-Auftraggeber, Geschäftsleitung, Mitarbeiter, Besucher im Hause, Patienten im Krankenhaus, Käufer im Kaufhaus, Fluggäste am Flughafen, Passanten, die Allgemeinheit. Ein Facility Management-Kunde kann der Organisation angehören oder ein Aussenstehender sein. Gesetzgeber und Behörden stellen ebenfalls Anforderungen an das FM, gelten aber nicht als Facility Management-Kunden, sondern als andere interessierte Parteien (vgl. DIN EN ISO 9000). Facility Management-Dienstleister: Organisation oder Person, die ein Facility Produkt bereitstellt. Ein FM-Dienstleister kann der Organisation angehören oder ein Aussenstehender sein. Kernprozess (Primärer Prozess): Abfolge von Tätigkeiten, durch deren Ergebnisse sich eine Organisation im Markt gegenüber externen Kunden definiert und gegenüber Wettbewerbern differenziert. Kernprozesse und deren Ergebnisse spiegeln in der Regel den Zweck wieder, derentwegen die Organisation gegründet wurde und existiert. Unterstützungsprozess (Sekundärer Prozess): Abfolge von Tätigkeiten zur Schaffung von Voraussetzungen für die Realisierung von Kernprozessen einer Organisation oder zu deren Unterstützung. BEISPIEL: Typische Unterstützungsprozesse sind Personalwesen, Buchhaltung und Einkauf. Sie treten gegenüber externen Kunden üblicherweise nicht in Erscheinung. Facility Prozess: Prozess, der unter Einbeziehung von Facilities und Services im Rahmen eines Facility Management-Systems Eingaben in Facility Produkte umwandelt. BEISPIEL: Objekte ver- und entsorgen, Objekte reinigen und pflegen, Objekte schützen und sichern. Facility Prozesse, die zeitlich innerhalb der Betriebs- und Nutzungsphase von Gebäuden liegen, können auch als Gebäudemanagement- (GM-)Prozesse bezeichnet werden. Facility Prozesse sind für den Facility Management-Dienstleister Kernprozesse; für den Facility Management-Kunden stellen sie hingegen Unterstützungsprozesse dar.

18 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite Umfeld und Einbettung von FM Wirtschaftliche Bedeutung Aus der statistischen Erhebung Gebäude- und Wohnungszählung 2001 gehen folgende Daten für Österreich hervor: (http://www.statistik.at/neuerscheinungen/gwz_austria.shtml, Statistik Austria). Anzahl Gebäude nach Eigentümer Total 2' Privat 1' Bund Länder Gemeinden Öffentlich/rechtl Total Öffentlich Andere Tabelle 2.1: Gebäude nach Eigentümern (Österreich) Gebäude in öffentlichem Besitz Bund Gemeinden Tabelle 2.2: Gebäude in öffentlichem Besitz (Österreich)

19 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 19 Alterstruktur der Gebäude vor Tabelle 2.3: Altersstruktur der Gebäude (Österreich) Ein erheblicher Teil des Volksvermögens ist in Immobilien gebunden. Aus der Tatsache, dass die Planungs- und Erstellungskosten lediglich etwa 15% ausmachen, ergibt sich die zwingende Notwendigkeit, die Erhaltung und Bewirtschaftung der gebauten Umwelt so effizient wie möglich zu organisieren. Facility Management ist die richtige Methode, insbesondere dort, wo grosse Immobilienbestände zu managen sind. Nicht Wohngebäude (Total ) Hotels, u.ä. Bürogebäude Handel Verkehr Industrie Bildung/Kultur Sonstige Tabelle 2.4: Nicht-Wohngebäude (Österreich)

20 Facility Management Grundlagen und Begriffe des Facility Managements Seite 20 Bürogebäude in öffentlichem Besitz Bund Länder Gemeinden Öffentlich/rechtl Tabelle 2.5: Bürogebäude in öffentlichem Besitz (Österreich) Einige weitere, ausgewählte volkswirtschaftliche Kennzahlen unterstreichen die Bedeutung des Bausektors und die Wichtigkeit effizienter Managementmethoden, insbesondere des Facility Managements, welches den gesamten Lebenszyklus eines Bauwerks umfasst. (Quelle: Leistungs- und Strukturstatistik, Produktion und Dienstleistungen, Statistik Austria. Wirtschaftsbereich Umsatzerlöse Architektur und Ingenieurbüros 4,354 Mia EUR Immobilienwirtschaft 8,614 Mia EUR Reinigungsunternehmen 1,002 Mia EUR Bauausführung 25,464 Mia EUR Total Österreichische Volkswirtschaft 438,979 Mia EUR Tabelle 2.6: Umsatzerlöse ausgewählter Branchen der Bauwirtschaft (Österreich)

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick.

Inhalt KEßLER SOLUTIONS. Leistungen im Überblick. Datenmanagement in der Praxis. Datenmanagement mit Service. Ihre Vorteile im Überblick. Inhalt KEßLER SOLUTIONS Leistungen im Überblick Datenmanagement in der Praxis Datenmanagement mit Service Ihre Vorteile im Überblick Glossar ERFASSEN - STRUKTURIEREN - BEWERTEN Bestandsdatenerfassung,

Mehr

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN

NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN NACHHALTIGKEITSFAKTOREN ZUR BEWERTUNG VON DIENSTLEISTUNGEN O R G A N I S A T I O N Auftraggeber Kunde Endnutzer Hauptprozesse B E D A R F Hauptaktivitäten S P E V Z O I N F I S K L A A T I O N Strategisch

Mehr

Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei!

Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei! Facility Management Wir halten Ihnen den Rücken frei! Technisches Infrastrukturelles Kaufmännisches Energie - Contracting Gebäudemanagement Gebäudemanagement Gebäudemanagement Nutzen mehren und Aufwand

Mehr

CAFM Lösungen für Grossverteiler

CAFM Lösungen für Grossverteiler 13. CONSENS Facility Management Seminar CAFM Lösungen für Grossverteiler Sieglinde Wesesslintner Dipl. Bauing. FH Leiterin CAFM Walder + Trüeb Engineering AG Walder + Trüeb Engineering AG, Eurohaus, Obere

Mehr

Kapitel 1: Grundlagen

Kapitel 1: Grundlagen Kapitel 1: Grundlagen 1.1 Überblick über das betriebliche Immobilienmanagement und zugehörige Forschungsrichtungen 1.2 Entwicklung des Facility Managements 1.3 Begriffliche Abgrenzungen 1.4 Gründe für

Mehr

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum!

hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! schafft frei raum hfm Hälg Facility Management AG schafft frei raum! hfm Hälg Facility Management AG bietet Ihnen kompetente Unterstützung mit professionellen Dienstleistungen im gesamten Facility Management.

Mehr

Kostenoptimiertes Planen und Bauen

Kostenoptimiertes Planen und Bauen FORUM VERLAG HERKERT GMBH Mandichostraße 18 86504 Merching Telefon: 08233/381-123 E-Mail: service@forum-verlag.com www.forum-verlag.com Kostenoptimiertes Planen und Bauen Liebe Besucherinnen und Besucher

Mehr

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand

Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Einführung eines zentralen Facility Management im Mittelstand Dieses Management Summary hat das Anliegen die Einführung eines zentralen Facility Management mit entsprechenden Nutzenpotentialen für Firmen

Mehr

Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft

Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft SPIE, gemeinsam zum Erfolg Corporate.FM Sicherheit durch Qualität. Transparenz durch Partnerschaft 0 Immer einen Schritt voraus mit Corporate.FM!

Mehr

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM

Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Neue GEFMA Richtlinie zu Nachhaltigkeit im FM Pelzeter, Pohl FM Kongress 2014, Frankfurt Druckfrisch!! Nachhaltigkeit im Facility Management Grundlagen und Konzeption Entwurf 2014-02 GEFMA 160 Einsprüche

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

Inhalt. 1. FM-Journalistenakademie 18.09.2014

Inhalt. 1. FM-Journalistenakademie 18.09.2014 Facility Management Austria Rudolf-Sallinger-Platz 1, Gewerbehaus, 1030 Wien T: +43 1 51450-2520 office@fma.or.at F: +43 1 51450-2522 www.fma.or.at 1. FM-Journalistenakademie 19. September 2014, bene com_lab

Mehr

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder

Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Immobilienwirtschaftliche Berufsbilder Markus Amon MRICS Vizepräsident gif e. V. Wilhelmstr. 12 D - 65185 Wiesbaden Telefon: +49 (0)611 23 68 10 70 Telefax: +49 (0)611 23 68 10 75 E-Mail: info@gif-ev.de

Mehr

Instandhaltung mit CAFM-Systemen?!

Instandhaltung mit CAFM-Systemen?! Leipzig, März 2005 Instandhaltung mit CAFM-Systemen?! Facility Management (FM) und Service sind eng miteinander verbunden. Die Optimierung der zur Bewirtschaftung notwendigen Prozesse abseits vom Kerngeschäft

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Strategische Entscheidungen im Industriellen Facility Management... 1 (Henning Balck)

Inhaltsverzeichnis. Strategische Entscheidungen im Industriellen Facility Management... 1 (Henning Balck) Inhaltsverzeichnis Strategische Entscheidungen im Industriellen Facility Management... 1 (Henning Balck) Wertschöpfungsketten im Industriellen Facility Management...... 9 (Henning Balck) 1 Einführung................................

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM)

your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) your IT in line with your Business Geschäftsprozessmanagement (GPM) Transparenz schaffen und Unternehmensziele effizient erreichen Transparente Prozesse für mehr Entscheidungssicherheit Konsequente Ausrichtung

Mehr

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun

J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun J. Höhn + Partner Architekten AG Eichmattweg 4 3600 Thun Seite 1 von 6 1. Ziel und Zweck Mit einem prozessorientierten Managementsystem bezweckt die J. Höhn + Partner Architekten AG aufgrund einer strategischen

Mehr

Jörn Krimmling. Facility Management. Strukturen und methodische Instrumente 4., aktualisierte Auflage. Fraunhofer IRB Verlag

Jörn Krimmling. Facility Management. Strukturen und methodische Instrumente 4., aktualisierte Auflage. Fraunhofer IRB Verlag Jörn Krimmling Facility Management Strukturen und methodische Instrumente 4., aktualisierte Auflage Fraunhofer IRB Verlag Inhaltsverzeichnis 1 1.1 1.2 1.3 Einleitung Was ist Facility Management? Das Grundkonzept

Mehr

Wege zum Computer Aided Facility Management

Wege zum Computer Aided Facility Management CAFM - Grundlagen : Wege zum Computer Aided Facility Management Wann und warum Computer Aided Facility Management? Mit Facility Management (FM) hält ein neues Fachgebiet Einzug in deutsche Unternehmen.

Mehr

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme

Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Folienauszüge aus: Integrierte prozessorientierte Managementsysteme Steinbeis-Transferzentrum Managementsysteme Industriepark West, Söflinger Strasse 100, 89077 Ulm Tel.: 0731-933-1180, Fax: 0731-933-1189

Mehr

Facility Management: Die neue Dienstleistung von Ruhstrat Immobilien optimal bewirtschaften, sichern und wertsteigern alles aus einer Hand

Facility Management: Die neue Dienstleistung von Ruhstrat Immobilien optimal bewirtschaften, sichern und wertsteigern alles aus einer Hand Facility Management: Die neue Dienstleistung von Ruhstrat Immobilien optimal bewirtschaften, sichern und wertsteigern alles aus einer Hand Ruhstrat Facility Management: Aus Erfahrungen der Haus- und Sicherheitstechnik

Mehr

Kompetenz Centrum für Facility Management. Wir stellen uns vor

Kompetenz Centrum für Facility Management. Wir stellen uns vor Wir stellen uns vor Planung und Bewirtschaftung Der professionelle Berater für die Entwicklung, den Vergleich, die Auswahl und die Einführung Ihrer Lösung Ausschreibungen und Datenerfassung Ihr professioneller

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Kommunales Gebäudemanagement

Kommunales Gebäudemanagement Workshopreihe Kommunales Gebäudemanagement B & P Gesellschaft für kommunale Beratung mbh Franklinstr. 22, 01069 Dresden Telefon 0351/ 47 93 30-30, Telefax 0351/ 47 93 30-44 E-Mail kanzlei@kommunalberatung-sachsen.de

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Facility Management. Facility Management. 1. Was ist der Zusatznutzen durch Facility Management?

Facility Management. Facility Management. 1. Was ist der Zusatznutzen durch Facility Management? Facility Management DI (FH) Martin Troger IFM - Immobilien Facility Management und Development GmbH A-1010 Wien Wipplingerstraße 34, Börsegebäude Tel. 01 / 534 99-0 Fax DW 707 E-Mail: info@ifm.co.at Homepage:

Mehr

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele

Facility Management. 4y Springer. Jens Nävy. Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele Jens Nävy Facility Management Grundlagen Computerunterstützung Systemeinführung Anwendungsbeispiele 4., aktualisierte und ergänzte Auflage Mit 132 Abbildungen und 44 Tabellen 4y Springer Inhaltverzeichnis

Mehr

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen.

wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. wir garantieren Ihnen die BetRIeBsKosten von MoRgen. GANZHEITLICH. EFFIZIENZSTEIGERND. NACHHALTIG. BILFINGER ONE IST DAS KONZEPT FÜR DIE NÄCHSTE GENERATION VON PARTNERSCHAFT IN DER IMMOBILIENWIRTSCHAFT.

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio

Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio Vertraulich Hochschulimmobilien im Lebenszyklus: Quick-Check Immobilienportfolio Düsseldorf, 28. Juni 2013 Agenda 1. Ausgangslage 2. Untersuchung Immobilienbestand 3. Ansprechpartner 28. Juni 2013 Seite

Mehr

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m.

Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft. ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. Präsentationsthema: Zukünftige Anforderungen an Full Service Provider am Beispiel der Immobilienwirtschaft ein Impulsvortrag für die FM Messe in Frankfurt a.m. erstellt durch: Sebastian Hölzlein, Geschäftsführer

Mehr

Kernprozess? Auf die Verzahnung kommt es an! Dipl.Ing. Géza-Richard Horn, CFM

Kernprozess? Auf die Verzahnung kommt es an! Dipl.Ing. Géza-Richard Horn, CFM Facility Management Kernprozess? Auf die Verzahnung kommt es an 1 Kurzvita Dipl.Ing. Géza - Richard Horn, CFM Certified Facility Manager, IFMA, Houston, Texas, USA freier Architekt BDA Mitgliedschaften

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Inhaltverzeichnis. 2 Computerunterstützung... 59 2.1 Computer Aided Facility Management... 59. 2.3 IT-Funktionen im Facility Management...

Inhaltverzeichnis. 2 Computerunterstützung... 59 2.1 Computer Aided Facility Management... 59. 2.3 IT-Funktionen im Facility Management... Inhaltverzeichnis 1 Grundlagen..................................................... 1 1.1 Orientierung............................................... 1 1.2 Interpretationen............................................

Mehr

InnovatIve technologien

InnovatIve technologien Innovative TechnologieN Unternehmen Unser Unternehmen wurde im Jahre 1967 als Handwerksbetrieb in Bad Berleburg, dem Sitz unserer heutigen Hauptverwaltung, gegründet. Während anfänglich die Schwerpunkte

Mehr

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt

Arbeitsschutz in den Werkstätten. Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Arbeitsschutz in den Werkstätten Managementanforderungen der BGW zum Arbeitsschutz (MAAS-BGW) Beispielhafte Einführung in die Werkstatt Inhaltsangabe: Arbeitsunfälle und Berufskrankheiten Vor- und Nachteile

Mehr

Ih r FM.d e. Ih r e F a c il it ie s in G u t e n H ä n d e n

Ih r FM.d e. Ih r e F a c il it ie s in G u t e n H ä n d e n Ih r FM.d e IhrFM steht nicht nur für professionelles Facility Management, sondern auch für Ihren Zugang zu: Flexiblen und Kompetenten Fachkräften & Maßgeschneiderten Lösungen für ihre Gebäude. Über uns

Mehr

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management

FMWizard 2007. Beratung für Software Jörg Höhn. Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn FMWizard 2007 Softwarelösung für die Ausschreibung von Serviceleistungen im Facility Management Beratung für Software Jörg Höhn 51429 Bergisch Gladbach 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Nutzungskostencontrolling bei der Projektentwicklung. Köln, 25. November 2011

FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Nutzungskostencontrolling bei der Projektentwicklung. Köln, 25. November 2011 FACHTAGUNG BAUPROJEKTMANAGEMENT Nutzungskostencontrolling bei der Projektentwicklung Köln, 25. November 2011 Folie: 1 - Stand: 25.11.2011 Agenda Gliederung Nutzungskosten im Hochbau Beeinflussbarkeit der

Mehr

Facility Management im Gesundheitswesen

Facility Management im Gesundheitswesen Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen Benchmarking am Universitätsklinikum Aachen Diplomica Verlag Thomas A. Aichmayr Facility Management im Gesundheitswesen: Benchmarking am Universitätsklinikum

Mehr

Facility Management. Einer. für alles. Gelebte Qualität aus einer Hand!

Facility Management. Einer. für alles. Gelebte Qualität aus einer Hand! Facility Management Einer für alles Gelebte Qualität aus einer Hand! Dienste von Qualität Die Götz-Gruppe Sie suchen einen zuverlässigen und kompe tenten Partner für alle Bereiche Ihres Gebäudes? Dann

Mehr

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden -

Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - Begriffe, Ziele, Anforderungen - Das Ohr zum Kunden - - 1 - Gliederung 1. Seite 1. Was versteht man unter einem Help Desk? 2 2. Vorteile einer Benutzerservice / Help Desk Funktion 7 3. Zielsetzung bei

Mehr

Facility Management. Strukturen und methodische Instrumente

Facility Management. Strukturen und methodische Instrumente Dieser Text ist entnommen aus dem Fachbuch: Facility Management Strukturen und methodische Instrumente Jörn Krimmling 4., aktual. Aufl. 2013, 303 S., 99 Abb., 62 Tab., Kartoniert Fraunhofer IRB Verlag

Mehr

eine Managementaufgabe

eine Managementaufgabe Bauen für den Lebenszyklus Lebenszyklus eine Managementaufgabe Helmut Floegl Rainer Stempkowski Die Entwicklung der Gebäude Zeitgeistige Monumentalität in der Architektur Aufwändigere Gebäudetechnik mehr

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN

PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN PROFESSIONELLES GEBÄUDEMANAGEMENT FÜR DEN WERTERHALT IHRER IMMOBILIE SRH DIENST- LEISTUNGEN SRH DIENSTLEISTUNGEN GMBH Die 2003 gegründete SRH Dienstleistungen GmbH ist spezialisiert auf Facility-Management-Services

Mehr

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie

Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie ID Eine Kommunikationsplattform für alle Beteiligten und Interessierten an der Immobilie FM Portal das Unternehmen: InterDialog Software AG Zumikon (CH) Gründung 1976 Stammkapital CHF 800.000 ca. 20 Mitarbeiter

Mehr

Bewegung industriell

Bewegung industriell lässt sich Bewegung industriell herstellen? InfraServ Knapsack. Ein Partner für alles, was Sie weiterbringt. Anlagenplanung und -bau Anlagenservice standortbetrieb www.infraserv-knapsack.de 2 Wie bringt

Mehr

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement

Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement Kapitel 2: Strategisches Immobilienmanagement 1 Gliederung 2.1 Herausforderungen für das Immobilienmanagement - Versuch einer Typisierung 2.2 Strategische Immobilienbewirtschaftung Corporate Real Estate

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis

Ergebnisorientierte Leistungsvereinbarungen bei PPP-Modellen. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis... III Tabellenverzeichnis... V Abkürzungsverzeichnis... VI Anlass/ Zielsetzung/ Vorgehensweise... 1 I Public-Private-Partnership ein alternativer Beschaffungsansatz...

Mehr

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck!

ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001. Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! ENERGIE MANAGEMENT SYSTEM ENERGIEMANAGEMENT NACH ISO 50001 Verbessern Sie Ihren ökologischen Fußabdruck! Energiemanagementsystem Energieeffizienz optimieren - Produktivität steigern! Der schonende Umgang

Mehr

FACILITY MANAGEMENT. Immobilienbewirtschaftung aus ganzheitlicher Perspektive. Intelligent. Integriert. Effizient.

FACILITY MANAGEMENT. Immobilienbewirtschaftung aus ganzheitlicher Perspektive. Intelligent. Integriert. Effizient. FACILITY MANAGEMENT Immobilienbewirtschaftung aus ganzheitlicher Perspektive. Intelligent. Integriert. Effizient. Werterhalt und Wirtschaftlichkeit für Ihre Immobilie. Vernetzt denken. Aktiv gestalten.

Mehr

Beitrag des Facility Managements zu Green Buildings

Beitrag des Facility Managements zu Green Buildings Beitrag des Facility Managements zu Green Buildings 1 Markus Hubbuch Professor für Energie- und Gebäudemanagement Institut für Facility Management Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW)

Mehr

BIM im Facility Management. Claus Biedermann EBCsoft GmbH VDI Konferenz Building Information Modeling

BIM im Facility Management. Claus Biedermann EBCsoft GmbH VDI Konferenz Building Information Modeling BIM im Facility Management Claus Biedermann EBCsoft GmbH VDI Konferenz Building Information Modeling Wer suchet, der findet Verzeichnisstrukturen Listen Archive Projekträume Alpträume Macht BIM uns das

Mehr

Ist der Einsatz von Facility Management im Krankenhaus notwendig?

Ist der Einsatz von Facility Management im Krankenhaus notwendig? Ist der Einsatz von Facility Management im Krankenhaus notwendig? Karsten Köchlin info@karsten-koechlin.de Berlin, den 05.01.2004 Technische Fachhochschule Berlin Luxemburger Straße 10, 13353 Berlin Facility

Mehr

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING

PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING PROJEKTENTWICKLUNG PROJEKTMANAGEMENT NUTZER-PROJEKTMANAGEMENT FM-CONSULTING K U R Z P R O F I L KOMPETENT PROFESSIONELL INNOVATIV Dipl.-Ing. Axel Moritz Geschäftsführender Gesellschafter Wertorientierter

Mehr

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011

Qualitäts- Management- Handbuch. DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 2011 Qualitäts- Management- Handbuch DIN EN ISO 9001:2008 QMH Revision 2 vom: 11.10.2011 Inhalt 1. Inkraftsetzung... 2 2. Verpflichtungserklärung, Geltungsbereich und Ausschuss... 3 3. Firmengeschichte...

Mehr

Planungsbüro Technische Ausrüstung

Planungsbüro Technische Ausrüstung QM Handbuch nach DIN EN ISO 9001:2000 von Technische Autor: W.Walter Version: V 00 Freigabe: 1. Inhaltsübersicht 1. Inhaltsübersicht... 1 2. Vorwort und Benutzerhinweise... 2 3. Vorstellung des Unternehmens...

Mehr

Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele. Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1

Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele. Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1 Willkommen zur Vorlesung Qualitätsmanagement und Führen über Ziele Qualitätsmanagement - J.Kirchner - 2. Prozeßorientierung, Folie: 1 Fragen zur Wiederholung 1. Bitte definieren Sie die Begriffe Qualität,

Mehr

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen

Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen. Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Kriterien für die Einführung eines CAFM- Systems an Hochschulen Workshop Lebenszyklusmanagement/PPP an Hochschulen Hannover 13. Dezember 2007 Ralf-Dieter Person 1 Inhalt CAFM Versprechungen Realität Einsatz

Mehr

.. für Ihre Business-Lösung

.. für Ihre Business-Lösung .. für Ihre Business-Lösung Ist Ihre Informatik fit für die Zukunft? Flexibilität Das wirtschaftliche Umfeld ist stärker den je im Umbruch (z.b. Stichwort: Globalisierung). Daraus resultierenden Anforderungen,

Mehr

Information zur Weiterbildung im Gebäude- und Facility Management. Der Arbeitsmarkt benötigt zeitgemäße Objektmanager!

Information zur Weiterbildung im Gebäude- und Facility Management. Der Arbeitsmarkt benötigt zeitgemäße Objektmanager! Information zur Weiterbildung im Gebäude- und Facility Management Der Arbeitsmarkt benötigt zeitgemäße Objektmanager! Facility Management ist ein stetig wachsender Markt und demzufolge wird eine Vielzahl

Mehr

Taschenbuch Qualitätsmanagement

Taschenbuch Qualitätsmanagement Taschenbuch Qualitätsmanagement Der praxisorientierte Leitfaden für Ingenieure und Techniker von Franz J. Brunner, Karl Werner Wagner 3. Auflage Hanser München 2004 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Systems Engineering Entwicklung von Gebäuden als System

Systems Engineering Entwicklung von Gebäuden als System Systems Engineering Entwicklung von Gebäuden als System Prof. Achim Heidemann, Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Studiengang Facility Management Facility Vortrag Systems Engineering Vorlesung am 09. Elektrotechnik

Mehr

Moderne Technologien im Bereich des technischen und infrastrukturellen Facility Managements

Moderne Technologien im Bereich des technischen und infrastrukturellen Facility Managements Verbundprojekt Technologietransfer Moderne Technologien im Bereich des technischen und infrastrukturellen Facility Managements Projekt wird gefördert durch die Sächsische AufbauBank. Projekt-Nr. 11796/1892

Mehr

BCS ug Business Consulting Solutions Wie wir Sie unterstützen können! Inhalt Ausschreibungsunterstützung Start-Up-Begleitung Dienstleister-Vertragscontrolling Datenerfassung Handbucherstellung Energiemanagement

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management.

teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management. teamgnesda international Stellenausschreibung Senior Consultant Facility Management. FMREC I 15-07-27 I 1 FMREC - Facility Management & Real Estate Consulting GmbH Neue Wege entstehen, indem man sie geht

Mehr

Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement?

Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? PROF. KAI KUMMERT BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK, BERLIN KOMPETENZZENTRUM BAU, IMMOBILIEN und FACILITY MANAGEMENT Was bedeutet Qualität im Gebäudemanagement? Prof.

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Prozessmanagement Grundlagen

Prozessmanagement Grundlagen Ihr Name Prozessmanagement Grundlagen Input (Eingabe) Fachabteilung Veranstaltung Datum Ort Prozess (Tätigkeit) Output (Ausgabe) Name des Präsentators Überblick zum Inhalt Herausforderungen für Unternehmen

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen

Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems in mittelständische Unternehmen Organisatorische Einbindung eines Risikomanagementsystems März 2002 Andreas Henking www.risk-sim.de 1 Einleitung Wichtiger Erfolgsfaktor bei der Einführung von Risikomanagementsystemen ist die richtige

Mehr

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen

1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen 1. Firmenvorstellung Privera und TREOS 2. Wieso Spannnungsfeld? 3. Die Rolle des Einkaufs im FM Wie kann der Einkauf das FM wirkungsvoll unterstützen Vertragsmodelle, Leistungsbeschreibungen, SLAs 4. Betrachtung

Mehr

Vorstellung der aktuellen Untersuchung der Finanz- und Personalressourcen zum Betreiben der TGA der Universität Bonn

Vorstellung der aktuellen Untersuchung der Finanz- und Personalressourcen zum Betreiben der TGA der Universität Bonn Kommunaldialog Personalbemessung & Betreiberverantwortung Vorstellung der aktuellen Untersuchung der Finanz- und Personalressourcen zum Betreiben der TGA der Universität Bonn Prof. Dr.-Ing. Carolin Bahr

Mehr

Das Team von SpezialistInnen

Das Team von SpezialistInnen Willkommen bei Das Team von SpezialistInnen Seite 1 April 12 Wolfgang Greilinger Die Belegschaft Rund 400 MitarbeiterInnen, darunter Konzessionäre für alle Teilgewerke des Facility Managements und des

Mehr

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb

Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb Das Paiova-Konzept für einen nachhaltigen Gebäudebetrieb b b Eine modulare und ganzheitliche Vorgehensweise e e se für die Optimierung des Gebäudebetriebs Wert & Risiko Beurteilung Konzept & Massnahmen

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Präsentation Real Estate Service Survey www.ress.com www.reso-portal.com Ein Produkt der RESO Partners AG

Präsentation Real Estate Service Survey www.ress.com www.reso-portal.com Ein Produkt der RESO Partners AG Präsentation Real Estate Service Survey www.ress.com www.reso-portal.com Ein Produkt der RESO Partners AG RESO Partners AG 1 Die Immobiliendienstleister Datenbank 1 2 3 Produkt Struktur Service RESO Partners

Mehr

Management- Handbuch

Management- Handbuch Industriestraße 11-13 65549 Limburg Management- Handbuch ISO 14001 ISO/TS 16949 Managementhandbuch Seite 1 von 6 Einleitung Verantwortungsvolle Unternehmen handeln zukunftsorientiert. Dazu gehören der

Mehr

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert.

Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen. im gesundheitlichen Verbraucherschutz formuliert. Grundsätze zur Ausgestaltung von Qualitätsmanagementsystemen im gesundheitlichen Verbraucherschutz 1 Vorwort Die in der Verordnung (EG) Nr. 882/2004 des Europäischen Parlaments und des Rates über amtliche

Mehr

Asc. Prof. (FH) Dipl.-Ing. Christian Huber NUTZERZUFRIEDENHEIT AUS SICHT DES FACILITY MANAGEMENTS EIN INTERNATIONALER VERGLEICH

Asc. Prof. (FH) Dipl.-Ing. Christian Huber NUTZERZUFRIEDENHEIT AUS SICHT DES FACILITY MANAGEMENTS EIN INTERNATIONALER VERGLEICH Asc. Prof. (FH) Dipl.-Ing. Christian Huber NUTZERZUFRIEDENHEIT AUS SICHT DES FACILITY MANAGEMENTS EIN INTERNATIONALER VERGLEICH Asc. Prof. (FH) Dipl.-Ing. Christian Huber Studiengangsleiter Fachhochschule

Mehr

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben

Outsourcing kaufmännischer Aufgaben Outsourcing kaufmännischer Aufgaben speziell für Existenzgründer und kleine Unternehmen 7-it Forum am 1.12.2003 Outsourcing Fragen Was ist eigentlich Outsourcing? Für welche betrieblichen Aufgaben ist

Mehr

Sanierung und Facility Management

Sanierung und Facility Management Jürgen Gänßmantel, Gerd Geburtig, Astrid Schau Sanierung und Facility Management Nachhaltiges Bauinstandhalten und Bauinstandsetzen Teubner Inhalt 1 Einleitung 13 2 Grundlagen des Facility Managements

Mehr

FM TEAM des Jahres 2014

FM TEAM des Jahres 2014 FACILITY MANAGEMENT CONSULTING RESE ARCH EDUCATION FM TEAM des Jahres 2014 Eine Kategorie der ATGA Austrian FM Awards Team Gruppe von Personen, die mit der Bewältigung einer gemeinsamen Aufgabe beschäftigt

Mehr

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract

IT & Recht - Wien - 08. März 2011. Vertragsmanagement Spider Contract IT & Recht - Wien - 08. März 2011 Vertragsmanagement Spider Volker Diedrich Senior Business Consultant 1 1989-2010 brainwaregroup Themen Risikomanagement und Compliance- Anforderungen im Vertragsmanagement

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

Benchmarking im Facility Management Vergleich einiger Benchmarkpools in der Schweiz, Deutschland und Österreich

Benchmarking im Facility Management Vergleich einiger Benchmarkpools in der Schweiz, Deutschland und Österreich Benchmarking im Facility Management Vergleich einiger Benchmarkpools in der Schweiz, Deutschland und Österreich Resultate aus einer Diplomarbeit von Frau Sylvia Sixl Ulrich Walder Prof. Dr. Dipl. Ing.

Mehr

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick

Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick. Qualitätsmanagement. Dienstleistungen im Überblick Einleitung Mit prozessorientiertem lassen sich die Prozesse und Strukturen eines Unternehmens wirksam und effizient gestalten. Das zeitgemäße Verständnis von Qualität umfasst heute alle innerbetrieblichen

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

IT im FACILITY MANAGEMENT

IT im FACILITY MANAGEMENT Netzwerk: IT-Allianz IT im FACILITY MANAGEMENT 2013 ASP planen+beraten GmbH Liebknechtstraße 5 06846 Dessau-Roßlau www.asp-de.de Inhalt 1. Wer wir sind 2. Was ist Facility Management (kurz FM)? 3. Einsatz

Mehr

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013

PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses. Version 3 2012-2013 PARNDORF DESIGNER OUTLET Arbeits- und Gesundheitsschutz-Strategie Verbesserung des Kundenerlebnisses Version 3 2012-2013 Erklärung des Vorstands Die Herausforderung ist es, eine langfristige und nachhaltige

Mehr

Breakfastseminar 2009

Breakfastseminar 2009 Breakfastseminar 2009 9. Juli 2009 REMO Benchmarking Gabriel Huber, Produktmanager REMO RESO datamind GmbH 1 1 2 3 Real Estate Monitor Live Demo REMO Produkte RESO datamind GmbH 2 1 l REMO Ihr Gewinn REMO

Mehr

Benchmarking Inhaltsverzeichnis

Benchmarking Inhaltsverzeichnis Jean Pierre Noel Crow Holdings International Strategic Corporate Coaching for Retail Facility Managers Stategische Konzernschulung für KFM Führungskräfte Inhaltsverzeichnis 1. Begriffsklärung und Einsatz

Mehr