amendos Newsletter Projektcontrolling - Kennzahlen zur Verdeutlichung des aktuellen Projektstatus Stichtag 1. Q Q Q.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "amendos Newsletter Projektcontrolling - Kennzahlen zur Verdeutlichung des aktuellen Projektstatus Stichtag 1. Q. 2010 2. Q 2010 3. Q."

Transkript

1 Ausgabe 2 / 2010 amendos Newsletter Projektcontrolling - Kennzahlen zur Verdeutlichung des aktuellen Projektstatus >> Seite 1 amendos Seminare im Herbst >> Seite 2 Mindestanforderungen bei der Erstellung von Lastenheften für IT-Outsourcing >> Seite 4 Networking - Quo vadis HP? Auf dem Weg vom Herausforderer zum Konkurrenten auf Augenhöhe? >> Seite 5 Wissen aus der Beratung für die Praxis Viele Unternehmen haben zurzeit immer noch einen Fokus auf die Eindämmung von IT-Kosten. In diesem Zusammenhang sind sowohl Methoden im Projektcontrolling zur Sicherstellung der Einhaltung von Projektbudgets (siehe unser erster Beitrag) als auch Hinweise zur Risikominimierung beim IT-Outsourcing gemäß unserem zweiten Beitrag wertvolle Hilfen. Im letzten Beitrag wird aus Beratersicht eine Einschätzung gegeben, welches Potential mit dem Aufkauf von 3COM durch HP für Anwender-Unternehmen entsteht und wie die Chancen stehen, dass für Cisco ein ebenbürtiger Konkurrent auf allen Bereichen der Netzwerk- Technologie entsteht. Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen unserer aktuellen Ausgabe. Projektcontrolling - Kennzahlen zur Verdeutlichung des aktuellen Projektstatus Üblicherweise resultiert bei IT-Projekten die Planungsphase in einen Termin/ Ablauf- sowie einen Kostenplan. Beide Pläne bilden grundlegende Elemente für die Projektsteuerung in der Durchführungsphase: auf Basis dieser Pläne werden Plan-Ist-Vergleiche zur Ermittlung des aktuellen Projektstatus erstellt. Trotzdem verbleibt häufig ein unsicheres Gefühl bzgl. des wirklichen aktuellen Gesundheitszustands des Projekts. Der Einsatz von Kennzahlen hilft, den Status zu konkretisieren und jederzeit die richtigen Maßnahmen zur Projektsteuerung zu ergreifen. Für IT-Projekte werden i.d.r. in der Planungsphase die wesentlichen Planungsschritte durchlaufen. Aus Projektstruktur- und Ablaufplanung sowie Ressourcen- und Kostenplanung resultiert in der Regel zumindest ein Termin- und Ablaufplan sowie ein Budget- bzw. Kostenplan. Diese dienen dann in der Projektdurchführungsphase als Basis für Plan-Ist-Vergleiche in Projektstatusberichten sowie für zu ergreifende Steuerungsmaßnahmen (siehe Abbildung 1). 1. Q Q Q Termin- und Ablaufplan Stichtag Konzept 100 % Realisierung 80 % Test / Rollout 15 % Kostenplan Jörg Bujotzek PLAN-Kosten IST-Kosten PLAN-Kosten IST-Kosten PLAN-Kosten IST-Kosten Geschäftsführer amendos gmbh Konzept Realisierung 20 T 5 T 20 T 5 T 40 T 35 T Abbildung 1: Plan-Ist-Vergleich auf Basis Termin-/Ablaufplan und Kostenplan Auf Basis der beiden Einzelpläne ist zwar eine (sehr) grobe Einschätzung der Situation möglich (im Beispiel in Abbildung 1 könnte man schließen, dass man zeitlich nur gering hinter dem Plan liegt und die Ist-Kosten nahe den Plan-Kosten liegen), eine klare Aussage zum Status des Projekts ist aber erst möglich, wenn Kosten -, Zeitinamendos gmbh Grüner Deich 15, Hamburg Tel. +49 (0) 40 / Test / Rollout 10 T 12 T 50 T Consultants for IT-Technology and Organisation 1

2 Organisation Beschaffung IT-Technologie amendos Karriere-Know-how Seminare & Veranstaltungen Seminare im 2. Halbjahr formationen und der Fertigstellungsgrad gemeinsam betrachtet und in Relation gesetzt werden. Auf Basis der beiden Einzelpläne ergriffene Steuerungsmaßnahmen können die Falschen sein. Hier kann schon eine gemeinsame Darstellung von Termin-/ Ablaufplan und Kostenplan, wie in Abbildung 1 dargestellt, helfen. Dabei sollten aber überschaubare Arbeitspakete oder Phasen (und nicht nur Werte für das Gesamtprojekt) dargestellt werden. Einführung in die Prozessoptimierung Hamburg, Prozessdokumentation gestalten Hamburg, Erstellung von IT-Service-Katalogen Frankfurt, Ausschreibungen von IT-Dienstleistungen Hamburg, IT-Ausschreibung mit Finanzierungsoptionen Hamburg, Networking & TCP/IP Fundamentals Hamburg, Routing & Switching Frankfurt, DNS: Aufbau, Funktionalität, Analyse Hamburg, VoIP Überblick und Konzepte Hamburg, Server-Virtualisierung & Netzdesign Hamburg, Storage Foundation Hamburg, Info & Anmeldung Tel (040) Eine solide Basis für die Beurteilung des Projektstatus wird insbesondere bei umfangreicheren Projekten - allerdings erst durch Kennzahlen möglich. Je nach Umfang und Komplexität des Projekts ist es empfehlenswert, jeweils dem Projekt angemessene Methoden anzuwenden: für ein Projekt mit Umfang von 20 Personentagen wird die Ermittlung einer großen Anzahl von Kennzahlen wenig Mehrwert für die Projektsteuerung, aber erheblich Projektmanagement-Overhead erzeugen. Eine einfache Möglichkeit, Kosten-, Zeit- und Fertigstellungsgrad- Informationen in Relation zu setzen, ist der Vergleich Ist-Kosten / Plan-Kosten (in %) und Fertigstellungsgrad (in %) je Arbeitspaket oder Phase (siehe Abbildung 2; Basis sind die Daten in Abbildung 1). Stichtagsbetrachtung: IST-Kosten / PLAN-kosten (%) Fortschritt (%) Konzept 100% 100% Realisierung 89% 80% Test / Rollout 20% 15% Abbildung 2: Vergleich Ist-Kosten / Plan-Kosten und Projektfortschritt Eine höhere Transparenz über den aktuellen Projektstatus, insbesondere bei umfangreicheren Projekten, bietet der Ansatz des Earned Value Management (EVM): er basiert auf den drei grundlegenden Kennzahlen Earned Value (EV = Plan-Kosten x Fertigstellungsgrad), Plan-Kosten (Planned Value bzw. PV) und den Ist-Kosten (Actual Costs bzw. AC). Auf Basis dieser drei Basiskennzahlen werden dann weitere Kennzahlen abgeleitet, die für die Beurteilung des Projektstatus sowie der erforderlichen Maßnahmen herangezogen werden können (siehe Abbildung 3 und 4). Basis: kummulierte Werte Consultants for IT-Technology and Organisation 2

3 Abbildung 3: Übersicht ausgewählter EVM Kennzahlen EVM ist ein Standard (ANSI/EIA-748-A 1998, DIN 69901), der in verschiedenen Projektmanagement-Konzepten (u.a. PMBOK Guide / PMI Standard 2004) aufgenommen wurde. Dies hat den Begriff Abk. Erklärung Planned Value PV Plankosten x geplanter Fertigstellungsgrad (geplante Arbeit) Earned Value EV Plankosten x aktueller Fertigstellungsgrad (Arbeit) Actual Costs AC Aktuelle Ist-Kosten Cost Variance CV = EV AC (Kostenabweichung zum Stichtag) Schedule Variance SV = EV PV (Planabweichung zum Stichtag) Budget at Completion BAC Geplante Gesamtkosten bei Fertigstellung Estimate at Completion EAC Geschätzte Gesamtkosten bei Fertigstellung Cost Performance Index CPI = EV / AC (Wirtschaftlichkeitsfaktor) Schedule Performance Index SDI = EV / PV (Zeitplan-Kennzahl) Abbildung 4: Definitionen ausgewählter EVM-Kennzahlen und Einarbeitung von Projektmitarbeitern, die schon EVM- Wissen mitbringen. Gesamtprojekt (kummulierte Werte) 1.Q Q Q Fortschritt 20% 54% PV EV AC CV Abbildung 5: EVM-Kennzahlen auf Basis der Beispieldaten in Abbildung 1 Grundsätzliche Voraussetzungen für den Einsatz von EVM sind insbesondere eine sorgfältige und strukturierte Projektplanung sowie ein funktionierendes Reporting des Projektfortschritts. großen Vorteil, dass die Kennzahlen-Begriffe auch außerhalb des eigenen Projekts und Unternehmens verstanden und gleich interpretiert werden. Es erleichtert insbesondere auch die Kooperation mit externen Dienstleistern sowie die Rekrutierung Jörg Bujotzek Consultants for IT-Technology and Organisation 3

4 Mindestanforderungen bei der Erstellung von Lastenheften für IT-Outsourcing Die Bedeutung von Outsourcing-Projekten wächst gerade in Krisenzeiten, da in diesen Zeiten der Kostendruck auf die Unternehmen zunimmt. Zusätzlich erhöht die immer weiter voranschreitende Globalisierung der Märkte den Wettbewerbsdruck auf einzelne Unternehmen. Die Produktionskosten sind über entsprechende wirtschaftliche Modelle schon seit Jahren extrem optimiert. Die Kosten in den indirekten Bereichen wie z.b. der IT erhalten dadurch eine zunehmende Bedeutung: man erhofft sich durch Outsourcing der IT-Dienstleistungen von dem Effekt der Economy-of-Scale zu partizipieren. Grundvoraussetzung für dieses Ziel ist eine sorgfältige Vorgehensweise im Outsourcing -Prozess und insbesondere bei der Lastenheft-Erstellung. Das Outsourcing von IT Leistungen birgt neben den Chancen auch ein hohes Risikopotenzial. Ein wesentlicher Grund für dieses Risikopotenzial ist die Komplexität der Dienstleistung und Abbildung 1: Gründe für Misserfolge in Outsourcing-Projekten 1 deren Bedeutung für die Kernprozesse. Umso wichtiger ist es, bereits vor der Vergabe dieser Leistungen die Risiken zu minimieren. Gemäß dem Phasenmodell der DIN SPEC 1041 sind hierfür die in Abbildung 2 dargestellten Phasen zu durchlaufen. Die Evaluation der Anbieter und die Beschreibung der zu vergebenen Leistung sollte hierbei eine besondere Beachtung finden. In diesem Zusammenhang ist insbesondere die Erstellung des Lastenheftes (enthält gem. der DIN die Gesamtheit der Forderungen an die Lieferungen und Leistungen eines Auftragnehmers ) hervorzuheben, das später als Ausschreibungsgrundlage dient. Im Rahmen der Ist- und Anforderungsanalyse ist eine klare Zielsetzung als Basis für die Lastenhefterstellung zu erarbeiten. Daran anschließend sind die Anforderungen an Prozesse, Funktionen und Datenobjekte festzulegen. Dabei müssen die Hauptprozesse für alle Beteiligten verständlich sein und der Aufwand zur Abdeckung dieser Anforderungen abschätzbar sein. Ein Lastenheft sollte möglichst folgende Themen abdecken: Darstellung der gegenwärtigen Situation, der bestehenden Abläufe, der eingesetzten Hilfsmittel sowie der Probleme und Schwachstellen, Formulierung der Ziele, die mit der Auslagerung erreicht werden sollen, Beschreibung der zu lösenden Aufgaben mit ihren spezifischen Anforderungen, Anforderungen an die Verteilung der Kompetenzen und Verantwortungsbereiche, Mengengerüst, Vertragslaufzeit, Mindestanforderungen an die zu vereinbarenden Service Levels, Anforderungen an den Partner. Zukünftige Verteilung der Verantwortlichkeiten und Aufgaben Um im Betrieb einen möglichst reibungsfreien Ablauf sicherzustellen, ist eine klare Verantwortungs- und Aufgabenabgrenzung festzulegen. Bei einer Vielzahl von Outsourcing-Verträgen sind mangels dieser klaren Abgrenzung Nachverhandlungen erforderlich. Die nachträglich geforderten Leistungen führen oftmals zu einer überproportionalen Erhöhung der Kosten. Bei öffentlicher Ausschreibung widerspricht die Nachverhandlungspraxis sogar dem Vergaberecht. Als Methodik zur Abgrenzung der Aufgaben kann eine Verantwortungs- und Aufgabenabgrenzungsmatrix herangezogen wer- Prozessanalyse & Redesign Entwurf der Organisation der Outsourcingbeziehung Service Provider Auswahl Servicemigration und Regelbetrieb Abbildung 2: Grober Aufbau des Outsourcing-Phasenmodells gemäß DIN SPEC Jens Bohlen: partielles und komplettes IT Outsourcing. In: IT Outsourcing in der Praxis -Strategien, Projektmanagement, Wirtschaftlichkeit. Erich Schmidt Verlag, Berlin 2004 Consultants for IT-Technology and Organisation 4

5 den. Danach sind für die verschiedenen Ausschreibungsbereiche die darin enthaltenen Funktionen, unterteilt nach Strategie, Planung, Kontrolle und Durchführung, zu identifizieren. Im nächsten Schritt sind für alle Funktionen die Verantwortlichkeiten und Aufgabenabgrenzungen festzulegen ( RAEW -Matrix ). Mindestanforderungen an die zu vereinbarenden Service Levels Ein weiterer wesentlicher Baustein für die Vorbereitung einer Dienstleistungsbeziehung ist die Beschreibung der Service Level Requirements, die die Basis für die zu vereinbarenden Service Level Agreements bilden. Als Mindestanforderungen sollten u.a. folgende Angaben im Lastenheft angegeben sein: Servicebezeichnung und Leistungsbeschreibung, Mindestens einzuhaltende Servicezeiten, Reaktionszeiten und Wiederherstellungszeiten, Anforderungen an Performance, Auslastung und Durchsatz, Anforderungen an das Berichtswesen, Anforderungen an die Aufrechterhaltung des Services im K - Fall Anforderungen an Kosten- und Leistungsverrechnung, Bonus/Malus Regelung. Anforderungen an Outsourcing Partner Neben leistungsspezifischen Kriterien sollten vom Anbieter auch Informationen über folgende Punkte mit in die Entscheidung einfließen: Erfahrungsumfang des Dienstleisters, Referenzen, IT-Ressourcen, Drittleister, Standorte, Organisation, Erfahrungen im Ressourcenübergang, Kultur. Anforderungen an Verfügbarkeiten, Zuverlässigkeit etc., Networking - Quo vadis HP? Auf dem Weg vom Herausforderer zum Konkurrenten auf Augenhöhe? Mit der Übernahme vom 3Com durch Hewlett Packard (HP) entsteht in der Netzwerk -Branche eine neue Situation: endlich betritt nach langer quasi Monopolstellung durch den Branchenprimus Cisco ein Hersteller die Bühne, der das Potential hat, ebenfalls das gesamte Spektrum im LAN mit konkurrenzfähigen Produkten abzudecken. Für die Anwenderseite folgt daraus, dass zukünftige Ausschreibungen der LAN-Infrastruktur stärker wettbewerbsorientiert erfolgen können. Voraussetzung ist, das die neue HP Networking-Familie (ProCurve, 3Com, H3C) wirklich konkurrenzfähig wird. Andreas Borchard Vor der Übernahme Durch Akquisitionen und gute Produktpolitik ist Cisco auf dem Netzwerkmarkt immer dominanter geworden, nicht zuletzt aufgrund von (auch finanziellen) Schwächen einiger Konkurrenten. Cisco bietet heute eine Produktpalette, die anders als die meisten Konkurrenten alle Bereiche des Netzwerks abdeckt, mit dem Unified Computing System erfasst die Expansion bereits den Servermarkt. Demgegenüber schaffen es verschiedene Hersteller, in Teil - Bereichen neben Cisco erfolgreich zu sein, z.b. Juniper oder Brocade im Datacenter-Bereich. Im Access-Bereich ist HP neben Cisco erfolgreich, vor allem wegen seines guten Wartungsangebotes und der aggressiven Preispolitik. Das zeigt sich deutlich in der heutigen Marktsituation, in der Cisco beim Umsatz mit 75% den Switchmarkt dominiert (u.a. hohe Margen bei teuren Core-Komponenten), bei den Anteilen der verkauften Ethernet - Ports mit nur knapp über 50% jedoch Platz für die Konkurrenz lässt (hohe Anzahl der Ports im Accessbereich). Obwohl sich HP als Cisco s größter Herausforderer gesehen hat, konnte kaum von echter Konkurrenz gesprochen werden, wenn es um die Schaffung leistungsfähiger LAN-Strukturen ging: bei den modularen Kernelementen im LAN klaffte eine Lücke. Aus einer Markt-Einschätzung von Gartner kann abgeleitet werden, dass beträchtliches Einsparpotential besteht, wenn Cisco s Status als quasi alternativlos für mittlere und große Umgebungen fällt und Ausschreibungen Hersteller-unabhängig erfolgen. Dazu muss es aber Lösungen geben, die durchgehend, wie bei Cisco, vom Wired/Wireless-Access-Bereich bis ins Datacenter reichen. HP Networking (ProCurve, H3C, 3Com): eine echte Alternative zu Cisco? Seit der Übernahme von 3Com bietet HP das umfangsreichste Switch-Angebot neben Cisco. Die Schwierigkeit für den Anwender besteht nun darin, die vielen Produkte zu unterscheiden, um deren möglichen Einsatzzweck im Netzwerkkonzept bewerten zu können. Dies gilt natürlich im Access-Bereich (HP vs. 3Com), aber auch im High-End (3Com vs. H3C). HP s Ansatz, die Produkte nach potentiellen Kunden sowie Sicherheitslösungen in 4 Familien zu untergliedern, schafft nur auf Consultants for IT-Technology and Organisation 5

6 den ersten Blick Übersicht, bei genauerem Hinsehen ist jedoch unklar, welche Produkte die strategische Richtung des HP Networkings vorgeben werden. Auf Seiten des Herstellers besteht die Schwierigkeit, die unterschiedlichen Produktlinien in ein Gesamtkonzept zu integrieren, sodass einheitliche HP-Lösungen angeboten werden können, ohne die bestehenden ProCurve- oder H3C-Kunden zu enttäuschen. Im Gegensatz zu 3Com, das nach dem Zusammenschluss mit H3C bis zuletzt quasi am Zwei-Hersteller-unter-einem-Dach- Prinzip festgehalten hat, kann HP jedoch zugetraut werden, aus den verschiedenen Produktlinien eine homogene Produktlinie zu entwickeln, in der sich die unterschiedlichen Produktfamilien, ähnlich wie bei Cisco s Nexus-, und 4500-Serie, deutlich unterscheiden. Ziel muss es sein, bei Hersteller-unabhängiger Ausschreibung von LAN-Infrastruktur alle auf die Anforderungen im Netzwerkkonzept zugeschnittenen Komponenten auch auf HP-Basis planen zu können, bei denen Wartung, Support und Weiterentwicklung während der ca. 5-7 Jahre Betriebslaufzeit sichergestellt sind. Das HP über eine solche Integrationskraft verfügt, hat es nach der Übernahme von Colubris Networks vor 2 Jahren gezeigt. Aber kann HP nach einer erfolgreichen Integration, im Vergleich mit Cisco bestehen? Viele Gründe sprechen dafür: HP verfügt über die wirtschaftliche Stärke, die Weiterentwicklung der Netzwerksparte ähnlich konsequent zu betreiben wie Cisco. Dies gilt für die meisten Konkurrenten nur bedingt. Die Weiterentwicklung im High-End-Bereich erfolgt in den ehemaligen H3C-Laboren in China. Hier liegen nicht nur die Kosten um ein vielfaches niedriger als im Silicon Valley, auch die Leistungsfähigkeit der chinesischen Forschung hat sich weltweit in der absoluten Spitzengruppe etabliert (siehe Dawning s Nebulae, der hinter Cray s Jaguar, aber vor IBM s Roadrunner Platz 2 auf der Liste der Supercomputer belegt). Technologisch deckt nur HP, auch nach Cisco s Eintritt in das Servergeschäft, zumindest seitens der Komponenten alle Be- Abbildung 1: Vergleich des Produktportfolios Cisco vs. HP (unvollständig) reiche im Datacenter ab (Server, Speicher, Netzwerk), die Management-Lösungen sind marktführend. Sowohl Marktabdeckung als auch Vertriebskanäle von HP sind weltweit hervorragend. Die Kundenzufriedenheit ist bei HP ProCurve meist sehr hoch, nicht zuletzt aufgrund des Wartungs- und Support-Angebotes (lifetime warranty). Fazit Auch wenn noch nicht von einer HP Networking-Lösung, also eines einheitlichen, die Anforderungen aller Netzwerk -Bereiche abdeckenden Portfolios gesprochen werden kann, so kann jedoch erwartet werden, dass mit HP nun wirklich ein mit Cisco vergleichbarer Konkurrent auf die Bühne tritt. Für die Anwender ist diese Wieder- Belebung des Marktes in jedem Fall ein Gewinn. Martin Gödde Impressum amendos gmbh Ι Grüner Deich 15 Ι Hamburg Tel (040) Ι Fax (040) Ι Geschäftsführer: Dipl. Oec. Jörg Bujotzek Handelsregister: AG Hamburg HRB Ι Umsatzsteueridentifikationsnummer: DE Erscheinungsweise 4 x jährlich Ι Bezug: kostenfrei als PDF Ι Copyright: amendos gmbh Herausgeber und Inhaltlich verantwortlich gemäß 55 Abs. 2 RStV: Dipl. Oec. Jörg Bujotzek Nachdruck, auch auszugsweise, nur mit Genehmigung der amendos gmbh. Consultants for IT-Technology and Organisation 6

Earned Value Management

Earned Value Management Earned Value Management So machen Sie Ihr Projektcontrolling noch effektiver Roland Wanner Inhalt 1 Einleitung 23 Projektcontrolling - mehr als nur Kontrolle! 24 Zu teuer, zu spät... abgebrochen! 29 2

Mehr

Frequently Asked Questions Earned Value Analyse

Frequently Asked Questions Earned Value Analyse Was ist Earned Value? Eine moderne Controlling-Methode, die den Projektstatus anhand von Kennzahlen ermittelt. Eine integrierte Leistungsmanagement-Methode. Ein Management-System, dass den technischen

Mehr

Projektmanagement. Kostenmanagement. Version: 2.2 Stand: 05.05.2015

Projektmanagement. Kostenmanagement. Version: 2.2 Stand: 05.05.2015 Projektmanagement Kostenmanagement Version: 2.2 Stand: 05.05.2015 Lernziel Sie können die Ziele des Kostenmanagements in Projekten erläutern! Sie können erklären, wie ein Projekt im genehmigten Budget

Mehr

amendos Spezial: Projektmanagement - Methoden

amendos Spezial: Projektmanagement - Methoden Ausgabe 02, Juli 2013 amendos Spezial: Projektmanagement - Methoden Aufgrund des zunehmenden Veränderungs- und Innovationsdrucks in der Wirtschaft rückt die Umsetzung von Projekten in Unternehmen und somit

Mehr

Earned Value Management. Controlling von Projekten durch Kennzahlen

Earned Value Management. Controlling von Projekten durch Kennzahlen Earned Value Management Controlling von Projekten durch Kennzahlen Hi, my name is Tino Rabe Masterstudium Wirtschaftsinformatik (FH Kiel) Bachelor Wirtschaftsinformatik (FH Kiel) Technical Feasibility

Mehr

FORTSCHRITTS- UND KOSTENKONTROLLE

FORTSCHRITTS- UND KOSTENKONTROLLE You can t manage what you don t measure FORTSCHRITTS- UND KOSTENKONTROLLE Project Management II - 1 Projektmanagementprozessgruppen Project Management II - 2 Budgetierung Kosten Budgetierung Die Zuordnung

Mehr

Projektmanagement Vorlesung 15/ 16: Ertragswertkontrolle. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern

Projektmanagement Vorlesung 15/ 16: Ertragswertkontrolle. Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern Projektmanagement Vorlesung 15/ 16: Ertragswertkontrolle Prof. Adrian Müller, PMP, PSM-1, CSM FH Kaiserslautern phone: +49 631/3724-5329 http://www.hs-kl.de/~amueller Planung im Projektverlauf Feinplanung

Mehr

Project Management Center

Project Management Center Project Management Center Überblick - 1 - OMNITRACKER Project Management Center Applikation zur Unterstützung der Projektabwicklung, Projektstrukturierung und zur Überwachung und Steuerung des Projektfortschritts

Mehr

amendos Newsletter Grundlegende Faktoren für erfolgreiches IT-Projektmanagement Consultants for IT-Technology and Organisation

amendos Newsletter Grundlegende Faktoren für erfolgreiches IT-Projektmanagement Consultants for IT-Technology and Organisation Ausgabe 1 / 2010 amendos Newsletter Grundlegende Faktoren für erfolgreiches IT-Projektmanagement >> Seite 1 Neue amendos Technologie-Seminare >> Seite 2 Prüfung der Wirtschaftlichkeit von IT-Services im

Mehr

Projektmanagement Aufgabenstellung

Projektmanagement Aufgabenstellung Modulprüfungen SVF-ASFC Ausgabe Herbst 2010 Projektmanagement Aufgabenstellung Dauer der Prüfung: 60 Minuten Erlaubte Hilfsmittel: keine Kleben Sie Ihre Prüfungsmarke hier auf! Punkte: Note: Unterschrift

Mehr

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert

Projekt Management Office für IT-Projekte. Werner Achtert Projekt Management Office für IT-Projekte Werner Achtert Ziele und Agenda Ziel des Vortrags Vorstellung eines Konzepts zum Aufbau eines Projekt Management Office Agenda Rahmenbedingungen für IT-Projekte

Mehr

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement

C.AL Management Consulting GmbH. Einführung ins Projektmanagement Management Consulting GmbH Einführung ins Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet

Mehr

Fertigstellungsgrad (FGR) EVA (Earned Value Analysis) Projektcontrolling Fertigstellungsgrads EVA Instrument Methoden FGR und EVA IHR VORTEIL

Fertigstellungsgrad (FGR) EVA (Earned Value Analysis) Projektcontrolling Fertigstellungsgrads EVA Instrument Methoden FGR und EVA IHR VORTEIL Der Fertigstellungsgrad (FGR) und die EVA (Earned Value Analysis) sind heutzutage wichtige Instrumente des Projektcontrolling! Sie gewährleisten, dass Ihre Projekte nicht aus dem Ruder laufen, Ressourcen

Mehr

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes

IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz. Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes IT-Prüfung nach dem COBIT- Ansatz Erfahrungen des oö. Landesrechnungshofes Oö. Landesrechnungshof Landesrechnungshof ist zuständig für die Prüfung von IT-Organisationen des Landes und von Beteiligungsunternehmen

Mehr

Produktblatt Projektplanung Consulting Projektmanagement

Produktblatt Projektplanung Consulting Projektmanagement Produktblatt Projektplanung Consulting Projektmanagement Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling Marktanalyse Online Marketing

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement

Gemeindebrief 3/2004. Projektmanagement Gemeindebrief 3/2004 Projektmanagement Ein professionelles Projektmanagement ist immer dann gefragt, wenn ein Projekt zeit-, kosten- und anforderungsgerecht realisiert werden soll. Nur ein richtiges Projektmanagement

Mehr

Ausgangssituation und Zielsetzung des Teilprojektes

Ausgangssituation und Zielsetzung des Teilprojektes Ausgangssituation und Zielsetzung des Teilprojektes Begrenzte Ressourcen Einmaligkeit der Projektaufgabe Zeitliche Befristung/ hoher Druck Interdisziplinäre Zusammenarbeit Ungenaue Zielvereinbarung Software-

Mehr

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1

Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus. FISP-Unternehmenspräsentation 1 Ihr + Beratungs-, Entwicklungs- und Integrationsdienstleistungen der Finanz Informatik Solutions Plus FISP-Unternehmenspräsentation 1 INHALT + Daten und Fakten + Unsere Kernmärkte + Das zeichnet uns aus

Mehr

Projektdokumentation

Projektdokumentation Projektdokumentation Erneuerung der LAN-Infrastruktur bei einem öffentlichen Auftraggeber Certified IT Business Manager Abgabedatum: 31.03.2015 Autor: IHK Prüflingsnummer: (anonym) (anonym) (anonym) Prüflingsnummer:

Mehr

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet

Software-Maintenance SOFTWARE-MAINTENANCE. Factsheet SOFTWARE-MAINTENANCE Factsheet Seite 2/6 -Service: Qualifiziert, transparent und individuell. Für verbesserte Prozesse im Software-Lifecycle Software-Systeme nehmen heute in nahezu allen Unternehmensbereichen

Mehr

Projektmanagement: Earned Value Analysis

Projektmanagement: Earned Value Analysis Projektmanagement: Earned Value Eine Übersicht Ergänzung zur PM-Basispräsentation und zur Projektcontrolling-Präsentation Für Projektmanager und Projektcontroller Stand: 01/2013 Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte

Nagler & Company Erfahrungsschatz Marktdatenprojekte Nagler & Company Marktdatenmanagement Neue Herausforderungen bei der Marktdatenversorgung Die Anforderungen an das Marktdatenmanagement werden zunehmend komplexer: Providermanagement Sinkende Margen Aufsichtsrechtliche

Mehr

IT Value Delivery als Top-Management-Aufgabe

IT Value Delivery als Top-Management-Aufgabe IT Value Delivery als Top-Management-Aufgabe Andreas Kaelin, ICPRO GmbH ICPRO GmbH, Andreas Kaelin 1 Agenda IT Value Delivery als Top-Management-Aufgabe Kurzvorstellung Andreas Kaelin Ziel des Referats

Mehr

DIE DYNAMIK DER MÄRKTE BESCHLEUNIGT SICH

DIE DYNAMIK DER MÄRKTE BESCHLEUNIGT SICH DIE DYNAMIK DER MÄRKTE BESCHLEUNIGT SICH ZUKUNFTSORIENTIERTE LÖSUNGSSTRATEGIEN FÜR IHRE IT-INFRASTRUKTUR amendos amendos gmbh Die Zusammenhänge in IT-Organisationen sind vergleichbar mit der Komplexität

Mehr

amendos Newsletter Windows 7 - Migration Risiken und Chancen des Applikationsmanagements Consultants for IT-Technology and Organisation amendos gmbh

amendos Newsletter Windows 7 - Migration Risiken und Chancen des Applikationsmanagements Consultants for IT-Technology and Organisation amendos gmbh Ausgabe 3 / 2010 amendos Newsletter Windows 7 Migration >> Seite 1 Management und Controlling von Service Level Agreements >> Seite 3 amendos Seminare im Herbst >> Seite 4 Green IT - Einsparungspotentiale

Mehr

IT-Projektcontrolling

IT-Projektcontrolling Seminarunterlage Version: 3.02 Version 3.02 vom 20. Juli 2015 Dieses Dokument wird durch die veröffentlicht.. Alle Rechte vorbehalten. Alle Produkt- und Dienstleistungs-Bezeichnungen sind Warenzeichen

Mehr

1 Einleitung 1. 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7

1 Einleitung 1. 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7 xv 1 Einleitung 1 2 PMBOK Guide, PMI und PMP 7 2.1 Project Management Professional (PMP )..................... 9 2.2 Andere Projektmanagementzertifikate....................... 12 2.3 PMBOK Guide in»klassischen«it-projekten................

Mehr

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten

OUTSOURCING ADVISOR. Analyse von SW-Anwendungen und IT-Dienstleistungen auf ihre Global Sourcing Eignung. Bewertung von Dienstleistern und Standorten Outsourcing Advisor Bewerten Sie Ihre Unternehmensanwendungen auf Global Sourcing Eignung, Wirtschaftlichkeit und wählen Sie den idealen Dienstleister aus. OUTSOURCING ADVISOR Der Outsourcing Advisor ist

Mehr

amendos Newsletter Was beinhaltet die ISO 20000 und weshalb ist eine Zertifizierung sinnvoll Consultants for IT-Technology and Organisation

amendos Newsletter Was beinhaltet die ISO 20000 und weshalb ist eine Zertifizierung sinnvoll Consultants for IT-Technology and Organisation Ausgabe 2 / 2009 amendos Newsletter Was beinhaltet die ISO 20000 und weshalb ist eine Zertifizierung sinnvoll>> Seite 1 Virtualisierung: Evolution oder Revolution im Rechenzentrum >> Seite 3 amendos Seminare

Mehr

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen

Tender Manager. Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Sparen Sie Zeit und Kosten durch eine optimierte Erstellung Ihrer individuellen IT-Ausschreibungen Tender Manager Der plixos Tender Manager reduziert drastisch den Aufwand bei der Durchführung

Mehr

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Fomuso Ekellem WS 2011/12 WS 2011/12 Inhalt Projektvorstellung Übung 1 Wiederholung zusammengefasst Planungsphase Lernziele Ziele und Inhalt der Planungsphase Anlass und Aufgabestellung(Was ist dabei erförderlich) Requirement Engineering

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Projektmanagement in der industriellen Praxis

Projektmanagement in der industriellen Praxis Projektmanagement in der industriellen Praxis Methoden, Verfahren und Werkzeuge für eine effiziente Projektabwicklung Copyright 2014. All rights reserved. www.strategie-und-planung.de Agenda 1 Einführung

Mehr

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement

Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement Von Menschen mit Mäusen Wohin führt das Projektmanagement H. Sandmayr 10. SW-Werkstatt Thun 28. Oktober 1999 28.10.1999/sa 10. SWWS Thun 1999 1 Zum Inhalt Versuch einer Standortbestimmung (als Basis für

Mehr

INS Engineering & Consulting AG

INS Engineering & Consulting AG INS Engineering & Consulting AG INS Präsentation «Auslagerung von Dienstleistungen im KMU-Umfeld» 11. Juni 2015 Seite 0 Agenda Begrüssung & Vorstellung Was macht KMUs einzigartig? Was sind Gründe für eine

Mehr

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014

ITSM-Health Check: die Versicherung Ihres IT Service Management. Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 : die Versicherung Ihres IT Service Management Christian Köhler, Service Manager, Stuttgart, 03.07.2014 Referent Christian Köhler AMS-EIM Service Manager Geschäftsstelle München Seit 2001 bei CENIT AG

Mehr

Pragmatisches IT-Projektmanagement

Pragmatisches IT-Projektmanagement Niklas Spitczok von Brisinski Guy Vollmer Pragmatisches IT-Projektmanagement Softwareentwicklungsprojekte auf Basis des PMBOK Guide führen dpunkt.verlag xi Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 1 2 PMBOK Guide,

Mehr

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation

Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation Aufbau und Nutzen einer ganzheitlichen IT- Dokumentation tekom RG Baden am 23.05.2012 dokuit Manuela Reiss Mai 2012 1 Manuela Reiss Studium der Geographie Seit fast 20 Jahren Erfahrungen als Beraterin

Mehr

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt:

Projektplanung. Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Projektplanung Planen ist ein wichtiger Schritt in der Projektabwicklung. Planen heißt: Das zukünftige Handeln im Projekt durchzudenken, den langen Weg zwischen Ausgangspunkt und Ziel zu suchen und gedanklich

Mehr

INFORMATIK-BESCHAFFUNG

INFORMATIK-BESCHAFFUNG Leistungsübersicht Von Anbietern unabhängige Entscheidungsgrundlagen Optimale Evaluationen und langfristige Investitionen Minimierte technische und finanzielle Risiken Effiziente und zielgerichtete Beschaffungen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Inhaltsübersicht «VII. Abkürzungsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. 1. Handlungsrahmen für das IT-Controlling 1

Inhaltsverzeichnis. Vorwort. Inhaltsübersicht «VII. Abkürzungsverzeichnis. Abbüdungsverzeichnis. 1. Handlungsrahmen für das IT-Controlling 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort V Inhaltsübersicht «VII Abkürzungsverzeichnis Abbüdungsverzeichnis XIII XVII 1. Handlungsrahmen für das IT-Controlling 1 1.1 Problemstellung: Aktuelle Herausforderungen im IT-Controlling

Mehr

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015

virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 virtualization and clustering made simple OSL AKTUELL 2015 Schöneiche bei Berlin, 22. April 2015 Über OSL Entwicklung von Infrastruktursoftware (vom Treiber bis zur Oberfläche) im Umfeld von Rechenzentren

Mehr

itsmf-arbeitskreis IT-Sourcing Stand März 2011 1

itsmf-arbeitskreis IT-Sourcing Stand März 2011 1 itsmf-arbeitskreis IT-Sourcing Stand März 2011 1 Inhalt: 1. Teilprojekt 1 Sourcing-Strategie 2. Teilprojekt 2 Outsourcing Frameworks 3. Teilprojekt 3 Sourcing und ITSM nach ITIL 4. Nutzen 5. Profile und

Mehr

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität

In guten Händen. Ihr Partner mit Freude an der Qualität In guten Händen Ihr Partner mit Freude an der Qualität Möchten Sie die gesamte IT-Verantwortung an einen Partner übertragen? Oder suchen Sie gezielte Unterstützung für einzelne IT-Projekte? Gerne sind

Mehr

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015

Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht. Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Multiprojektmanagement an der TIB Ein Erfahrungsbericht Dr. Debora D. Daberkow 104. Bibliothekartag in Nürnberg 27. Mai 2015 Motivation Die Ausgangssituation Das Umfeld von Bibliotheken befindet sich im

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

m.e.d. concept Projektmanagement Kompetenztraining Schulungskonzeption methode erfolg datenverarbeitung Ziele 2 Teilnehmer-Nutzen 2

m.e.d. concept Projektmanagement Kompetenztraining Schulungskonzeption methode erfolg datenverarbeitung Ziele 2 Teilnehmer-Nutzen 2 Projektmanagement Kompetenztraining Schulungskonzeption m.e.d. concept methode erfolg datenverarbeitung Ziele 2 Teilnehmer-Nutzen 2 Unternehmer-Nutzen 2 Lehr- und Lernmethoden 3 Teilnahme-Bescheinigung

Mehr

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013

IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Fallstudie: FrontRange IDC Market Brief-Projekt IT SERVICE MANAGEMENT IN DEUTSCHLAND 2013 Die Cloud als Herausforderung frontrange Fallstudie: Inventx Informationen zum Unternehmen Inventx ist ein Schweizer

Mehr

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm

pm k.i.s.s. Projektmanagement 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm Projektmanagement keep it short and simple 24. November, München Christian Rinner MIB, zpm pmcc > Full Size Anbieter Projektmanagement > 25 Mitarbeiter, 6 Standorte, 10 Sprachen > Graz, Salzburg, Wien,

Mehr

Wirtschaftlichkeitsanalyse einer ausgelagerten Anwendungsentwicklung. Robert Martignoni & Jörg Stimmer plixos GmbH, München

Wirtschaftlichkeitsanalyse einer ausgelagerten Anwendungsentwicklung. Robert Martignoni & Jörg Stimmer plixos GmbH, München Wirtschaftlichkeitsanalyse einer ausgelagerten Anwendungsentwicklung Robert Martignoni & Jörg Stimmer plixos GmbH, München Agenda Wirtschaftlichkeit von Outsourcing Kostenmodell und Auswertung Ergebnisse

Mehr

Erfolgsquote von IT-Projekten

Erfolgsquote von IT-Projekten PMO in a box Erfolgsquote von IT-Projekten IT-Projekte brauchen klare Strukturen, um erfolgreich zu sein 75% 66% 50% 25% 0% 33% -17% Budget Zeit Scope -25% Quelle: 2012 McKinsey-Oxford study on reference-class

Mehr

Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement

Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement Controlling und Kennzahlen im IT- Projektmanagement Grundlagen IT-Projekte Anpassung, Neuentwicklung oder Einsatz von Software Auswahl und Nutzung von Hardware Projektmitglieder überwiegend IT-Spezialisten

Mehr

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis

Leseprobe. Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps. Praxisleitfaden Projektmanagement. Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis Leseprobe Joachim Drees, Conny Lang, Marita Schöps Praxisleitfaden Projektmanagement Tipps, Tools und Tricks aus der Praxis für die Praxis ISBN: 978-3-446-42183-7 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Request W17. PLANTA Request

Request W17. PLANTA Request PLANTA Request 2/8 Unternehmensprofil PLANTA Projektmanagement-Systeme GmbH ist einer der führenden Anbieter von Enterprise Project Management-Software auf dem europäischen Markt. PLANTA bietet seit 35

Mehr

Projektmanagement mit hyscore

Projektmanagement mit hyscore Projektmanagement mit hyscore Webbasiert Projekte und Massnahmen erfolgreich planen und durchführen Version 4.5 Ausgabe 1.3 März 2010 Seite 1 Inhalt Projektmanagement mit hyscore... 3 Direkter Zugriff

Mehr

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium

IT-Risikomanagement beim Outsourcing. Bernd Ewert it-sa Oktober 2010 Forum Auditorium IT-Risikomanagement beim Outsourcing Bernd Ewert it-sa Oktober 00 Forum Auditorium IT-Risiken beim Outsourcing Verantwortung: für Einsatz der Dienstleistung beim Auftraggeber für Erbringung der Dienstleistung

Mehr

Outsourcing Lessons Learned

Outsourcing Lessons Learned Outsourcing Lessons Learned Dr. Bernd Lübcke 15.06.2007 Erfahrungen mit Outsourcing Continental komplette IT Dunlop Rechenzentrum Wide Area Network Goodyear Individualentwicklung Reifenhandelsystem Hornbach

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung

SkyConnect. Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung SkyConnect Globale Netzwerke mit optimaler Steuerung Inhalt >> Sind Sie gut vernetzt? Ist Ihr globales Netzwerk wirklich die beste verfügbare Lösung? 2 Unsere modularen Dienstleistungen sind flexibel skalierbar

Mehr

IT im Mittelstand. Ergebnisbericht. Sicherung von Marktanteilen unter gestiegenem Wettbewerbsdruck. Deutschland 2005-2007

IT im Mittelstand. Ergebnisbericht. Sicherung von Marktanteilen unter gestiegenem Wettbewerbsdruck. Deutschland 2005-2007 IT im Mittelstand Sicherung von Marktanteilen unter gestiegenem Wettbewerbsdruck Deutschland 2005-2007 Eine Studie der TechConsult GmbH Ergebnisbericht Kassel, Februar 2006 Copyright Dieser Untersuchungsbericht

Mehr

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. PRINCE2 in der Praxis 17.06.2015 1

OPTIMIERTE UNTERNEHMEN. Prozessorientiertes Projektmanagement. PRINCE2 in der Praxis 17.06.2015 1 OPTIMIERTE UNTERNEHMEN Prozessorientiertes Projektmanagement PRINCE2 in der Praxis 17.06.2015 1 Warum Scheitern Projekte? Gründe für ein gutes Projektmanagement Schlechte Kommunikation Unklare Anforderungen

Mehr

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015

Strategien und Konzepte des Facility Management Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Strategien und Konzepte des Facility Sourcing fmpro Fachtagung, 22.April 2015 Institut für Facility an der ZHAW Ronald Schlegel 1 Facility in erfolgreichen Unternehmen Erfolgreiche Unternehmen sind in

Mehr

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich

Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich Das Versicherungskernsystem OPUS Machen Sie Ihr Business vom Back-End bis zum Front-End erfolgreich OPUS ein bewährtes Kernsystem, das Versicherungen ermöglicht, ihr Business erfolgreich zu gestalten in

Mehr

Innovationscontrolling

Innovationscontrolling Innovationscontrolling Ertrag Woher kommt zukünftiger Profit? Heute Geschäft von Morgen Innovations Prozess Heutiges Geschäft Zeit Innovationscontrolling vs. F&E Controlling Idee Selektion Vorentwicklung

Mehr

masventa Profil und Portfolio

masventa Profil und Portfolio masventa Profil und Portfolio masventa mehr Business! Projektmanagement & Business Analyse masventa Business GmbH Von-Blanckart-Str. 9 52477 Alsdorf Tel. 02404 91391-0 Fax 02404 91391 31 rainer.wendt@masventa.de

Mehr

Masterkurs IT-Controlling

Masterkurs IT-Controlling Andreas Gadatsch Elmar Mayer Masterkurs IT-Controlling Grundlagen und Praxis für IT-Controller und ClOs - Balanced Scorecard - Portfoliomanagement - Wertbeitrag der IT - Projektcontrolling - Kennzahlen

Mehr

Hosting in der Private Cloud

Hosting in der Private Cloud Security Breakfast 26.10.2012 Hosting in der Private Cloud Praxis, Compliance und Nutzen Stephan Sachweh, Technischer Leiter Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a 50321 Brühl information(at)pallas.de http://www.pallas.de

Mehr

Neue Wettbewerbsstrategien

Neue Wettbewerbsstrategien Neue Wettbewerbsstrategien Bildung von Business Webs Agenda 1. Die Fragestellung 2. Unterschiedliche Typen von Business Webs 3. Die Transformation der Wertschöpfungskette 4. Konsequenzen für eine erfolgreiche

Mehr

Klein Computer System AG. Portrait

Klein Computer System AG. Portrait Klein Computer System AG Portrait Die Klein Computer System AG wurde 1986 durch Wolfgang Klein mit Sitz in Dübendorf gegründet. Die Geschäftstätigkeiten haben sich über die Jahre stark verändert und wurden

Mehr

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist!

Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Betriebswirtschaftliche Softwarelösungen für mittelständische Unternehmen Warum Softwareauswahl keine Bauchentscheidung ist! Volker Dürrbeck Begleitprojekt ERP Ansbach Begleitprojekt Betriebswirtschaftliche

Mehr

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08

Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 Oliver Lehrbach Vertriebsleiter Mobil: 0172-511 18 08 S.O.L. Office Bürotechnik Industriestrasse 1 50259 Pulheim Tel. 02238-968 40 40 Fax 02238-968 40 60 oliverlehrbach@soloffice.de info@soloffice.de www.soloffice.de

Mehr

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services

Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Ihre Business-Anwendungen in besten Händen Fujitsu Application Services Worauf Sie sich verlassen können: Hochzuverlässigkeit. Qualitätssprünge. Effizienzsteigerung. Starten Sie jetzt. Jederzeit. Bei Ihnen

Mehr

ÜBER UNS. Der Mensch im Mittelpunkt. Als etabliertes und erfolgreiches Schweizer Unternehmen beschäftigen wir 15

ÜBER UNS. Der Mensch im Mittelpunkt. Als etabliertes und erfolgreiches Schweizer Unternehmen beschäftigen wir 15 Wir setzen Ihre Visionen um! ÜBER UNS Der Mensch im Mittelpunkt Als etabliertes und erfolgreiches Schweizer Unternehmen beschäftigen wir 15 zu herausragenden Leistungen. Dabei werden wir von einem breiten

Mehr

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung

Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Bilfinger Maintenance GmbH Auf dem Weg zu World Class Maintenance mit BMC Der modulare Ansatz für die Instandhaltung Martin Scheitler ACHEMA 2015, Frankfurt am Main 15.-19. Juni 2015 Bilfinger Maintenance

Mehr

arbeitspaketbasierendes Projektmanagement im Anlagenbau: Smart Pro Webinar: 19.7.2013 Christian Eichlehner, Anton Lorenz Primas CONSULTING

arbeitspaketbasierendes Projektmanagement im Anlagenbau: Smart Pro Webinar: 19.7.2013 Christian Eichlehner, Anton Lorenz Primas CONSULTING arbeitspaketbasierendes Projektmanagement im Anlagenbau: Smart Pro Webinar: 19.7.2013 Christian Eichlehner, Anton Lorenz Primas CONSULTING Ihre Webinar Trainer Anton Lorenz Christian Eichlehner Die Themen

Mehr

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView

1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView 1G05 Zufriedene End-User durch professionelles IT Management mit HP OpenView Alexander Meisel Solution Architect IT Service Management HP OpenView 2004 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information

Mehr

Multiprojektmanagement. Martin Riebl 2015

Multiprojektmanagement. Martin Riebl 2015 Multiprojektmanagement Martin Riebl 2015 2015, Martin Riebl Seite 2 AGENDA Begriffsklärung Multiprojektmanagement Ziele, Aufgaben, Rollen Methoden im Multiprojektmanagement 2015, Martin Riebl Seite 3 Übersicht

Mehr

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems

Aufbau eines professionellen IPAM-Systems Die ProSiebenSat.1 Produktion bietet ihren Kunden umfassende Leistungen für die Herstellung und die multimediale Verbreitung von Fernsehinhalten auf dem neuesten technologischen Stand an. Die ProSiebenSat.1

Mehr

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen

Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Praxis-Leitfaden Erfolgsfaktoren der Nutzerakzeptanz für IT-Projekte in sozialen Organisationen Ergebnisse der FINSOZ-Arbeitsgruppe Sozialmanagement und IT FINSOZ e.v. - Fachverband Informationstechnologie

Mehr

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth

Vortrag. Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand. 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Systembasiertes Risiko-Controlling für den Mittelstand Dr. Klaus Blättchen Geschäftsführer syscon Copyright - syscon Unternehmensberatung GmbH syscon

Mehr

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International

Projektmanagement. Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Projektmanagement Strategische Option oder taktische Alternative? Thomas Koehler, ESI International Von Strategie und Taktik I Strategie die Lehre vom Gebrauch der einzelnen Gefechte zum Zweck des Krieges,...

Mehr

OSL Technologietage 2015. Virtualization Clustering

OSL Technologietage 2015. Virtualization Clustering OSL Technologietage 2015 Virtualization Clustering OSL-Technologietage Berlin, September 2015 Strategiesuche beim Thema Cloud Virtualization Clustering OSL-Technologietage Berlin, September 2015 Die Cloud

Mehr

Security Governance ProjektebeiHP

Security Governance ProjektebeiHP Security Governance ProjektebeiHP mitden AugeneinesPMP gesehen Jürgen Bachinger Projekt Manager HP Services Consulting& Integration Hewlett Packard GmbH 2005 Hewlett Packard Development Company, L.P. The

Mehr

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007

MS Project Professional 2007. mit Project Server 2007. und Portfolio Manager 2007 Unternehmensweites Enterprise Project Projektmanagement Management MS Project Professional 2007 mit Project Server 2007 und Portfolio Manager 2007 Quelle: Microsoft Seite 1 von 8 Projektmanagement mit

Mehr

HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren,

HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren, HINWEIS: Sehr geehrte Damen und Herren, Die Darstellung des Vorgabedokumentes für die Potenzialanalyse wurde nach Drucklegung des Rotbandes durch den Arbeitskreis VDA 6.3 vereinfacht. VDA 6 Teil 3_Download_Kapitel

Mehr

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL)

Projekt- und Prozessmanagement. IT-Infrastructure-Library (ITIL) Projekt- und Prozessmanagement für die IT-Infrastructure-Library (ITIL) Ing. Markus Huber, MBA Über den Vortragenden Seit 13 Jahren als Projekt- und Programmleiter in der IT tätig PM-Assessor seit 2007

Mehr

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit

Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen. Bachelorarbeit Diskussion eines IT-Outsourcing unter Berücksichtigung von Compliance Anforderungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Einführung ins Projektmanagement. Elena Schumann

Einführung ins Projektmanagement. Elena Schumann Einführung ins Projektmanagement Was ist ein Projekt? Ein Projekt ist ein Vorhaben, das im wesentlichen durch die Einmaligkeit der Bedingungen in ihrer Gesamtheit gekennzeichnet ist. (Quelle:DIN 69901)

Mehr

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung

IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung IT-Infrastruktur-Betrieb in schwierigen Zeiten Ansätze zur Kostenreduktion UND Effizienzsteigerung 18. Juni 2009 Jörg Bujotzek 18.06.2009 1 Agenda 01 Ausgangssituation 02 Wege zur Kostensenkung 03 Reine

Mehr

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden

Gestaltung und Standardisierung von IT- Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Gestaltung und Standardisierung von Prozessen: Op9mierung an der Schni=stelle zwischen Dienstleistern und Kunden Tagung Kommunale Prozessintelligenz Bremen, 29.09.2009 Arne Fischer Entwicklung von Services

Mehr

Netzwerk Strategien für E-Business

Netzwerk Strategien für E-Business Network & Connectivity Services Netzwerk Strategien für E-Business Erwin Menschhorn erwin_menschhorn@at.ibm.com +43-1-21145-2614 Erwin Menschhorn Netzwerk Consultant 26 Jahre IBM GLOBAL IBM Technischer

Mehr

Critical Chain Projektmanagement Ressourcen optimal nutzen und Kosteneffizienz steigern

Critical Chain Projektmanagement Ressourcen optimal nutzen und Kosteneffizienz steigern Critical Chain Projektmanagement Ressourcen optimal nutzen und Kosteneffizienz steigern Die Zahl der erfolgreichen Projekte ist nur begrenzt zufrieden stellend. Die Ursachen können in der Projektplanung

Mehr

Thema. "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11

Thema. One fits all Datacenter für KMU achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 Thema "One fits all Datacenter für KMU" achermann ict-services ag Stadthofstrasse 4 Postfach 6811 6000 Luzern 6 +41 41 417 11 11 After Work Tec Event - One fits all Datacenter für KMU Agenda: 16.10 Uhr

Mehr

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012

Multi-Projektmanagement. Stand: Januar 2012 Multi-Projektmanagement als Teil der Unternehmenssteuerung Stand: Januar 2012 ButzConsult: Die Optimierungsberater Optimierung ist unser Ziel Beratung unsere Leidenschaft Stefan Butz Geschäftsführender

Mehr

Agiles Projektmanagement

Agiles Projektmanagement Agiles Projektmanagement A B U S I N E S S P E R S P E C T I V E Christian Setzwein Agenda Rahmenbedingungen für Projekte Der Umgang mit Unsicherheit im klassischen PM Agiles PM: Techniken, Prinzipien,

Mehr

Managementberatung für

Managementberatung für SMC Managementberatung für (TK & IT) Kommunikation, Organisation, Customer Care Ein Netzwerk aus Erfahrung gut Spectrum Management Consultants Ziele Neue Service und Umsatzquellen Verbesserter Kundendienst

Mehr

Instrumente der Qualitätssteigerung in der Endoskopie Prozess- und Strukturanalysen mittels Quick Check Jörn Wulf, Olympus Medical Solutions

Instrumente der Qualitätssteigerung in der Endoskopie Prozess- und Strukturanalysen mittels Quick Check Jörn Wulf, Olympus Medical Solutions Instrumente der Qualitätssteigerung in der Endoskopie Prozess- und Strukturanalysen mittels Quick Check Jörn Wulf, Olympus Medical Solutions Prozess- und Strukturanalysen Quick-Check-Methode Praxisbeispiele

Mehr

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008

Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business. Berlin 2008 Fallbeispiele zur Kompetenz IT-Management und E-Business Berlin 2008 Auf den folgenden Seiten sind fünf Fallbeispiele für die Kompetenz IT-Management und E-Business dargestellt. Fallbeispiele für Kompetenzen

Mehr