Whitepaper New Workplace der Arbeitsplatz im Wandel der Zeit. HP Education Services

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Whitepaper New Workplace der Arbeitsplatz im Wandel der Zeit. HP Education Services"

Transkript

1 Whitepaper New Workplace der Arbeitsplatz im Wandel der Zeit HP Education Services

2 Inhaltsverzeichnis 2 Tradition in Transition: die Veränderungen in der Arbeitswelt 4 Neue Technologien als Innovatoren der Arbeitsweise 5 Fokus: Herausforderungen für Mitarbeiter und Führungskräfte 7 Management of Change: Veränderungen gezielt unterstützen 10 Individuelle Trainings konzeption für individuelle Menschen 12 Veränderung als Chance begreifen HP Education Services Demographischer Wandel, Mobilität und Globalisierung sind nur einige Stichworte, die nicht nur die Veränderungen in unserer Gesellschaft beschreiben, sondern auch massive Auswirkungen auf unsere Arbeitswelt haben. Wie und wann wir arbeiten, mit wem und auch wofür dies alles unterliegt rasanten Veränderungen. Dieses Whitepaper erörtert die Veränderungen innerhalb der Arbeitswelt, analysiert ihre Auswirkungen auf die Mitarbeiter in Unternehmen und zeigt anhand von Beispielen, wie diese effektiv bei diesem Wandel unterstützt werden können. Tradition in Transition: die Veränderungen in der Arbeitswelt Umbrüche in der Arbeitswelt sind überall zu beobachten und beschränken sich dabei nicht nur auf Arbeitstechniken und -mechaniken, sondern üben zusätzlich einen erheblichen Einfluss auf die bestehende Arbeitszeitgestaltung und damit auch auf unsere individuelle Lebensweise aus. Die Übergänge sind dabei oft fließend und in der Praxis vermischen sich immer wieder Teilstrukturen und Abläufe der unterschiedlichen Arbeitsweisen. Traditionelles Arbeiten Mobiles Arbeiten Vernetztes Arbeiten Traditionelles Arbeiten Bis in die 90er-Jahre des vergangenen Jahrhunderts hinein war die Büroarbeit geprägt durch feste Strukturen. Starre Arbeitszeiten und statische Arbeitsplätze waren hier meist die Regel. Dadurch war die persönliche Kommunikation praktisch jederzeit möglich und fand neben dem persönlichen Gespräch auch am Telefon und mit dem Aufkommen der Personal Computer vermehrt über statt. Allerdings besaßen bei Weitem nicht alle Mitarbeiter Zugang zu PCs und auch längst nicht alle Computer waren vernetzt beziehungsweise mit dem Internet verbunden. Telefon- oder Videokonferenzen waren noch extrem selten, sehr aufwendig und auch wenigen Personenkreisen vorbehalten. Die Daten wurden in der Regel noch in Papierformat oder im lokalen Arbeitsplatzrechner bearbeitet und gespeichert. Datenhaltung auf zentralen Datenspeichern, auf die mehrere Nutzer Zugriff hatten, war eher die Ausnahme. Die Zusammenarbeit nach traditionellem Prinzip ist nicht nur durch die räumliche Nähe, sondern auch durch den täglichen, persönlichen Austausch geprägt. Sie wird auch heute noch häufig angewandt und ist je nach Unternehmen durchaus sinnvoll allerdings wird die häufig im Vordergrund stehende Kontrolle der vertraglich geregelten Mindestarbeitszeiten oftmals als starres Korsett empfunden. Das dadurch entstandene Zwangsgefühl, zu jeder Zeit geschäftig zu wirken, steht der flexiblen Anpassung der Arbeitszeit an individuelle Zielsetzungen deutlich entgegen. 2

3 Mobiles Arbeiten Mit den rasanten Innovationen der IT entstanden rasch neue Möglichkeiten der Zusammenarbeit: Das Prinzip anytime, anywhere theoretisch überall und jederzeit arbeiten zu können, ist auch heute noch in Verwendung. Durch die Verbreitung von Internet, Mobilfunk und Laptops kann somit nicht nur von zu Hause, sondern auch von unterwegs gearbeitet werden. Teams und Arbeitsgruppen werden überregional zusammengestellt und die Kommunikation findet zunehmend via Telefonkonferenz oder in virtuellen Konferenzräumen statt. Zudem können die Arbeitszeiten durch die neuen technischen Möglichkeiten deutlich flexibler gestaltet werden. Arbeitszeitmodelle wie Wochen- und Monatsarbeitszeit sowie Zeitkonten lösen die bisher festen Arbeitszeitmodelle in vielen Bereichen ab. Gleitzeit wird immer öfter durch Vertrauensarbeitszeit ersetzt. Zusätzlich können nun Arbeitsplätze auch geteilt werden Shared Desk und Shared Office finden immer mehr Verbreitung. Während diese Änderungen durchaus neue Freiheiten mit sich bringen und Arbeitgebern und -nehmern mehr Gestaltungsmöglichkeiten eröffnen, bergen sie auch Gefahren. Gerade durch die Delegierung der Arbeitszeitplanung, -erfassung und -kontrolle vom Management an die Beschäftigten entsteht einerseits der Eindruck einer jederzeitigen Verfügbarkeit aller Kapazitäten. Zusätzlich müssen die Arbeitnehmer wie Unternehmer handeln und die Risiken einer verfehlten Zielvorgabe selbst tragen. Dies führt schnell zu dauerhafter Mehrarbeit ohne finanziellen Ausgleich und somit zur massiven Selbstausbeutung. Vernetztes Arbeiten Das vernetzte Arbeiten nimmt eine immer größere Rolle innerhalb unserer Arbeitswelt ein man kann sogar davon sprechen, dass sich unsere Gesellschaft direkt im Übergang zum umfassenden vernetzten Arbeiten befindet. Die steigende Komplexität der Arbeitsprozesse, aber auch die zunehmenden internationalen Probleme des 21. Jahrhunderts machen eine grenz- und organisationsüberschreitende Zusammenarbeit notwendig. Besonders höher qualifizierte oder akademisch gebildete Arbeitskräfte, bei denen die kreativ-intellektuelle Arbeit im Vordergrund steht, vernetzen sich mit Experten aus der ganzen Welt und verschiedenen Organisationen. Dazu benötigen die Mitarbeiter freien Zugang zu Informationen sowie weitgehende Möglichkeiten des Austauschs und der Kooperation. Austausch findet mittels Online-Meetings, Internet-Foren, Chaträumen und sozialen Netzwerken statt. Daher geht es nun nicht mehr einzig darum zu wissen, wo man bestimmte Informationen findet, sondern auch mit wem man über Netzwerke verbunden ist. Traditionelle Ansätze wie ein fester Büroarbeitsplatz und selbst das klassische Telefon spielen immer weniger eine Rolle, da das Internet die führende Rolle übernommen hat. Auch innerhalb von Unternehmen spielen geschlossene soziale Netzwerke eine immer größere Rolle. Mitarbeiter schließen sich zu Communities zusammen, bearbeiten gemeinsam in virtuellen Gruppen Themen, teilen ihr Wissen oder suchen Rat in Foren und Hilfe bei Kollegen über Organisationsund Landesgrenzen hinweg. Der Wert der Arbeit wandelt sich: Zwar sind Flexibilität und Selbstbestimmung erheblich gestiegen gleichzeitig haben aber sowohl das Arbeitstempo als auch der Wettbewerb untereinander deutlich zugenommen. Dies führt zu einer Veränderung in der Erwartungshaltung der nicht nur jüngeren Mitarbeiter: Arbeit soll auch sinnerfüllend sein und Spaß machen, die persönliche Entwicklung ist ein zentraler Leitgedanke. Kontakt zu und Austausch mit anderen Menschen werden als enorm wichtig angesehen und eine stabile Work-Life-Balance wird vorausgesetzt. 3

4 Neue Technologien als Innovatoren der Arbeitsweise Die rasanten technologischen Entwicklungen im IT-Sektor der letzten zwei bis drei Jahrzehnte haben die Veränderungen des Arbeitsumfelds deutlich vorangetrieben. Durch den Siegeszug des Internets als bestimmenden Infrastrukturfaktor entstanden tiefgreifende Änderungen, angefangen mit den Kommunikationsmedien über neue Wege der Kooperation und der Datenspeicherung bis hin zum interaktiven Mitmach-Netz. Mobilität die Modifikation der Zukunft Mobilität bedeutet, immer und überall online sein zu können, jederzeit benötigte Daten und Informationen verfügbar zu haben, auf relevante Applikationen zugreifen und sich wann immer erforderlich mit anderen austauschen zu können. Unternehmen stehen hier vor der Herausforderung, die passende Infrastruktur bereitzustellen, die alle Anforderungen bezüglich Funktionalität, Leistungsfähigkeit und Sicherheit erfüllt, und zudem auch eine Vielzahl von unterschiedlichen Szenarien und Rollen abdeckt. Self-Service und Self-Support Bring Your Own Device (BYOD) Consumerization Cloud Geräte müssen über Fernzugriff gewartet werden und Anwender müssen sich in vielen Situationen auch selbst helfen können: Self-Service und Self-Support, bei denen Mitarbeiter selbst kleinere Probleme beheben, sich Hilfe in Support-Chats holen oder neue Software selbst einspielen, sind hierbei gängige Vorgehensweisen. Eng damit verknüpft ist das Thema Bring Your Own Device (BYOD). Immer mehr Firmen lassen die Verwendung privater Hardware zu oder bieten dies als Option an. Dabei muss eine Vielzahl von Herausforderungen gelöst werden wie zum Beispiel das Management unterschiedlicher Betriebssysteme, das Verfügbarmachen von Geschäftssoftware auf verschiedenen Plattformen, die Vermeidung von Sicherheitslücken und Fragen, was bei Verlust und Defekt eines Geräts geschieht. Consumerization auf dem Vormarsch: Viele Anwender nutzen im privaten Umfeld intensiv die Möglichkeiten der IT und haben dabei Nutzungs- und Kommunikationsgewohnheiten entwickelt, auf die sie auch im geschäftlichen Umfeld nicht mehr verzichten wollen. Dazu gehören beispielsweise die Verwendung leistungsfähiger Smartphones und Tablets, kontinuierlicher Internetzugang oder die Möglichkeit, sich permanent in sozialen Netzwerken mit Kollegen und Freunden austauschen zu können. Ermöglicht wird dies auch durch die immer größere Verbreitung der Cloud: Infrastruktur wie Rechenleistung oder Speicherplatz, Plattformen oder Anwendungen werden bedarfsgerecht über das Internet zur Verfügung gestellt und können jederzeit und überall abgerufen werden. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass sich Management wie auch Belegschaft bereits im Vorfeld mit den neuen Themen vertraut machen. Dazu stellen sich zunächst einige wenige konkrete Fragen: Sind die Nutzer über die Veränderungen und wie diese sie konkret betreffen ausreichend informiert worden? Können sie die Dienste und Daten aufrufen und korrekt verwenden? Kennen die Mitarbeiter die damit verbundenen Richtlinien, Regeln und Berechtigungen? Haben sie die notwendigen Kenntnisse bezüglich Datenschutz und Sicherheit von Firmen eigentum? 4

5 Fokus: Herausforderungen für Mitarbeiter und Führungskräfte Die Herausforderungen für die Beschäftigten in diesem veränderten Arbeitsumfeld sind vielfältig und erstrecken sich auf 4 Ebenen. Man kann dabei von einer Herausforderungspyramide sprechen, die zum größten Teil soziologische und psychologische Ebenen birgt. In diesem Zusammenhang ist es entscheidend, die Herausforderungen für die Beschäftigten frühzeitig zu identifizieren und entsprechende Lösungskonzepte zu erarbeiten und einzu setzen. Wichtig ist hierbei auch die Erkenntnis, dass emotionale Vorbehalte gegenüber Veränderungen von Haus aus in der Natur der Menschen liegen. Gleichzeitig ist es gerade in einem Arbeitsumfeld mit freier Zeiteinteilung (Stichwort: Vertrauensarbeitszeit ) und eigenverantwortlicher Arbeitsweise absolut wichtig, die Mitarbeiter von Anfang an über diese Veränderungen zu informieren und ihnen auf dem Weg entsprechende Hilfestellungen an die Hand zu geben. Generell fällt jedem einzelnen Mitarbeiter durch diese Veränderungen auch deutlich mehr Verantwortung zu. Von daher ist es unternehmerisch vorteilhaft, die Belegschaft als Erfolgsfaktor zu verstehen und nicht als Kostenfaktor. Die Herausforderungsebenen im Einzelnen: Technisch Arbeitsorganisatorisch Kulturell Emotional-mental Emotional-mentale Ebene Für viele Mitarbeiter sind Überlegungen wie das Teilen von Arbeitsplätzen oder die Zusammenarbeit mit Menschen an anderen Orten ungewohnt oder sogar beängstigend. Es wird an der Umsetzbarkeit gezweifelt, am Mehrwert für das Unternehmen, beziehungsweise für das Team und den Einzelnen. Es droht der Verlust von Einfluss, Bedeutung und Sicherheit. Dies kann in mangelnder Akzeptanz, Ablehnung oder gar massiven Widerständen resultieren. Auch die Zusammenarbeit mit Kollegen aus anderen Standorten oder Ländern trifft häufig zuerst auf Reserviertheit, vor allem wenn der Vorgesetzte nicht physisch anwesend ist. Für das Management erfordert das Führen eines geografisch verteilten Teams ein Umdenken, da vieles nicht mehr einfach auf Zuruf funktioniert. Direkte Kontrolle der Teammitglieder ist somit nicht mehr einfach möglich wie bisher. Insgesamt kann man sagen, dass gravierende Änderungen wie oben beschrieben für viele dazu führen, dass Gewohntes aufgegeben und neues Verhalten erlernt werden muss. 5

6 Kulturelle Ebene Bringt man Menschen verschiedener Kulturen zusammen, gilt es, sich bewusst zu sein, dass dabei unterschiedliche Arbeitsweisen, Praktiken und Werte aufeinandertreffen. Neben der Grundvoraussetzung, dass alle Teammitglieder sich verständigen können und eine gemeinsame Sprache ausreichend beherrschen, spielen auch kulturelle Unterschiede eine Rolle. Die machen sich vor allem bei Themen wie Planung, Führung oder Arbeitsorganisation, aber auch in der täglichen Kommunikation bemerkbar und führen zu neuen zwischenmenschlichen Fragestellungen: Was sieht das Gegenüber als höflich an? Wie bittet man um Hilfe? Wie äußert man Kritik? Arbeitsorganisatorische Ebene Dies betrifft Bereiche wie Prozesse, Hilfsmittel, Kommunikation sowie formelle und informelle Zusammenarbeit. In kulturell oder demografisch gemischten Teams mit flexiblen Arbeitsplatz- und Arbeitszeitkonzepten kommt einer expliziten Arbeitsorganisation deutlich höhere Bedeutung zu: Wie arbeitet das Team gemeinsam an Aufgaben und Dokumenten? Wie werden Informationen verteilt? Wie erfolgen Freigaben? Wie geht man mit neuen Anfragen um? Technische Ebene Die Veränderungen bringen eine Menge neuer Werkzeuge und Methoden mit sich, beginnend mit Programmen zur Kommunikation und Kollaboration, wie zum Beispiel internetbasierte Telefonie, Systeme zum zentralen Speichern und Verteilen von Informationen, Videokonferenzsysteme und virtuelle Konferenzräume bis hin zu firmeninternen sozialen Netzwerken und Videokanälen. Diese neuen Werkzeuge erfordern neben der Fähigkeit, diese bedienen zu können, auch das Wissen, das richtige Medium zur richtigen Zeit auszuwählen und dieses effektiv und gemäß der Vorgaben und Richtlinien zu nutzen. Zusammengefasst lässt sich sagen, dass der Arbeitsplatz der Zukunft den Mitarbeiter der Zukunft erfordert beziehungsweise hervorbringt. Damit diese Zukunft Realität werden kann, ist es von entscheidender Bedeutung, dass diese Veränderungen auch auf Managementebene im Vorfeld angenommen und aktiv vorgelebt werden. Der Mitarbeiter der Zukunft ist neugierig und sieht Veränderungen als Chance. ist technikaffin und kann mit neuen Medien umgehen. besitzt interkulturelle Erfahrung und beherrscht im Idealfall mehrere Fremdsprachen. ist kommunikativ und schließt leicht Kontakt, auch in der virtuellen Welt. kann sich im hohen Maße selbst steuern sowohl was Ergebnisorientierung als auch Selbstschutz anbelangt. Für Organisationen stellt sich nun die Frage, wie sie ihre Mitarbeiter und Führungskräfte gezielt unterstützen können, da viele Arbeitnehmer dem oben geschilderten Idealbild nicht entsprechen. Die Aufgabe ist, die Mitarbeiter dort abzuholen, wo sie heute stehen, und auf dem Weg in die Zukunft zu begleiten und positiv anzuleiten. Dazu stellen wir Ihnen im Folgenden bewährte Lösungsansätze und Konzepte vor. 6

7 Management of Change: Veränderungen gezielt unterstützen Auch wenn die Veränderungen mit besten Absichten und nachvollziehbaren Gründen durchgeführt werden, ist es keineswegs sicher, ob die Mitarbeiter dies wie geplant umsetzen. Damit die oben angeführten Veränderungen bei der Belegschaft Akzeptanz finden und diese auch das gewünschte Verhalten zeigt, wird eine gezielte Unterstützung benötigt. Hier kommt ein neues Veränderungskonzept ins Spiel, das die Belange der Führungskräfte und Mitarbeiter in verschiedenen Bereichen berücksichtigt: Management of Change. Erfolgreich durchgeführtes Management of Change unterstützt alle Beteiligten in der Veränderung. stellt die richtige Führung durch das Management sicher. richtet die Organisation an den Zielen der Veränderung aus. kommuniziert die Ziele, Hintergründe, Pläne und Erwartungen. baut Wissen und Fähigkeiten auf. erzeugt Unterstützung durch die Mitarbeiter. beschleunigt den Veränderungsprozess und reduziert Risiken. trägt zur Nachhaltigkeit der Veränderung bei. führt zur Erreichung der Businessziele. Management of Change beschäftigt sich in der Regel mit den Auswirkungen von Veränderungen auf Organisationen, Teams sowie Individuen und entwickelt Maßnahmen, wie die Umsetzung des Veränderungsprojekts im Hinblick auf die beteiligten Personen optimiert werden kann. Eine zentrale Rolle spielt dabei die Stakeholder-Analyse, bei der untersucht wird, wer in die Veränderung involviert oder von ihr betroffen ist. Sie zeigt das gewünschte Verhalten auf und beschreibt, wie dieses je Zielgruppe erreicht werden kann. Dabei spielen Maßnahmen wie Organisations- und Prozessdesign, Teambuilding, Kommunikation, Kultur und Führung, Training und Weiterbildungsmaßnahmen sowie Knowledge Management eine wichtige Rolle. HP Education Services: die Strategie für erfolgreiches Veränderungsmanagement Kultur und Führung Kommunikation Management of Change Training und Weiterbildung HP Education Services fokussiert sich im Zusammenhang mit Veränderungen des Arbeitsumfelds vor allem auf drei Bereiche des Management of Change: Kultur und Führung Kommunikation Training und Weiterbildung 7

8 Kultur und Führung Der Aufbau internationaler Organisationen, die Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanzen hinweg oder auch die zunehmende Diversität von Teams stellen neue Anforderungen sowohl an die Kultur als auch an die Art, wie Führung praktiziert wird. Zum einen ist ein Bewusstsein für Gemeinsamkeiten, aber auch Andersartigkeit der Kollegen und Mitarbeiter erforderlich, um gewinnbringend zusammenarbeiten zu können. Der Aufbau von Teamgeist und Vertrauen erfordert deutlich mehr Aufmerksamkeit und proaktive Unterstützung als bei Teams, die sich täglich im Büro sehen und sich auch informell treffen. Des Weiteren verlangt gerade Führung von gemischten und physisch getrennten Teams eine andere Führungskultur, da der Blick über die Schulter nicht mehr so einfach funktioniert. Der Vorgesetzte eines geografisch verteilten Teams weiß in der Regel nicht im Detail, woran genau seine Mitarbeiter gerade arbeiten, noch wie es ihnen geht oder ob sie Fragen oder Probleme haben. Prozesse müssen sehr klar definiert und kommuniziert sein, damit die Arbeitsprozesse für jeden Mitarbeiter transparent sind. Kommunikation muss sehr viel expliziter geplant und durchgeführt werden. Maßnahmen zur Einführung einer neuen Führungs- und Teamkultur Workshops Gemeinsam mit den Betroffenen werden in Gruppen die Zielbereiche der Veränderung herausgearbeitet und gemeinsam Maßnahmen definiert, wie beispielsweise Führung oder Zusammenarbeit in der Zukunft praktiziert werden sollen. Dabei werden durch gezielte Interventionen auch Stärken und Schwächen identifiziert und geeignete Aktionen angestoßen. Die gemeinsame Arbeit an diesen Aufgaben trägt schon allein zur Veränderung bei und hilft bei der Implementierung weiterer Schritte. Teambuilding Neben Team-Workshops können weitere Maßnahmen zur Bildung und Festigung von Teams notwendig sein. Dabei geht es nicht rein um die Prozess-Ebene, auf der die Aufgabenverteilung und Zusammenarbeit festgelegt werden, sondern auch um zwischenmenschliche Beziehungen. Denn Veränderungen lassen sich nicht auf eine Sachebene reduzieren. Gerade in Umbruchzeiten muss daher für gegenseitiges Kennenlernen und den Vertrauensaufbau Raum geschaffen werden. Speziell bei rein virtuellen Teams, die an verschiedenen Orten arbeiten, kommt diesem Konzept eine große Bedeutung zu, da ohne Präsenzveranstaltungen deutlich mehr gezielte Maßnahmen und mehr Kreativität notwendig sind, um effektiven Teamgeist zu erzeugen. Kommunikation und Training Ein weiterer großer Baustein ist der Bereich um Kommunikation und Training, um eine neue (Führungs-)Kultur zu schaffen. Darauf wird in den folgenden Punkten näher eingegangen. Effiziente Führung im Umfeld der Informations- und Wissensarbeiter bedeutet, klare Zielvorgaben zu machen, die Freiheit zur persönlichen Gestaltung zu geben, motivierend einzuwirken, vorausschauend zu denken und nur bei Bedarf kontrollierend einzugreifen. Kommunikation Viele geplante Veränderungen am Arbeitsplatz treffen auf Reserviertheit, mangelnde Akzeptanz oder gar offenen Widerstand. Eines der Schlüsselelemente für ein erfolgreiches Veränderungsprojekt ist eine zeitnahe, vollständige und aufrichtige Kommunikation. Ob es sich um technische Veränderungen wie neue Anwendungen oder die Abschaffung klassischer Telefonie handelt oder aber neue Teamstrukturen und neue Arbeitsplatzkonzepte eingeführt werden es kann in der Regel nicht davon ausgegangen werden, dass Arbeitnehmer dies mit Enthusiasmus annehmen werden. Deshalb ist es dringend angeraten, bei einem Veränderungsprojekt grundsätzlich auch ein Kommunikationskonzept einzuplanen, das nicht nur definiert, was den Mitarbeitern kommuniziert werden soll, sondern auch darauf eingeht, wann und wie dies geschehen soll. Nur wenn Mitarbeiter verstehen, weshalb die Veränderung geschieht, welche Vorteile für die Organisation, aber auch für sie selbst entstehen, 8

9 was der Zeitplan für die Implementierung ist, was es für sie persönlich bedeutet und was genau von ihnen erwartet wird, woher sie Hilfe bekommen und wo sie Fragen stellen können, kann ein Projekt auf breite Akzeptanz und somit auch auf die Unterstützung durch die Mitarbeiter treffen. Training und Weiterbildung Eng verknüpft mit den Kommunikationsaktivitäten ist die Erstellung eines Trainingskonzepts und -plans. Training spielt wohl eine der entscheidenden Rollen in einem Veränderungsprozess und ist eine der zentralen Methoden des Kommunikationsplans. Neben technischem und prozessbezogenem Wissen werden hierbei Hintergründe zum Gesamtprojekt vermittelt und Zusammenhänge erklärt. Findet es rollen- und aufgabenbezogen statt, wird sichergestellt, dass Mitarbeiter genau die für sie relevanten Inhalte lernen. Zudem stößt ein rollenspezifisches Training, das Vorwissen und den konkreten Arbeits kontext berücksichtigt, auf größere Akzeptanz und führt zu nachhaltigeren Ergebnissen. Das Trainingskonzept kann dabei mehrere Themenkreise beinhalten, beispielsweise: Technische Themen: Bei der Einführung neuer Anwendungen müssen die neuen Funktionen und auch die damit verbundenen Prozesse geschult werden. Dabei sollte berücksichtigt werden, dass diese Schulung im Hinblick auf Nachhaltigkeit durchgeführt wird, denn die eigentlichen Fragestellungen tauchen bei der Umsetzung am Arbeitsplatz auf. Prozesse: Gerade wenn sich strategische Ausrichtung oder Aufgabengebiete ändern oder Teamstrukturen verändert werden, ändern sich auch die Arbeitsabläufe. Richtlinien: Eine große Frage gerade bei der Verwendung neuer Medien oder BYOD ist, wie genau diese verwendet werden sollen und dürfen und wie dies zur Wertschöpfung beiträgt. Wie oben erwähnt, spielen hier auch Cybersicherheit sowie Datenschutz eine zentrale Rolle. Führung: Für Führungskräfte bedeutet die Umstellung auf international gemischte und geografisch verteilte Teams eine große Herausforderung, die neue Fähigkeiten und Wissen erfordert. Gerade auch im Zusammenhang mit flexiblen Arbeitsmodellen ist eine neue Führungskultur und Leistungsbewertung notwendig sowie oftmals auch ein Brechen mit Gewohnheiten erforderlich. Kommunikation zwischen Führungskraft und Mitarbeiter muss wegen räumlicher und eventuell auch zeitlicher Distanz neu definiert werden. Kulturelle Themen: International gemischte Teams und Zusammenarbeit über Landesgrenzen hinweg bedeutet neben großen Entwicklungsmöglichkeiten auch Neuland für viele Beteiligte. Kommunikation, Zusammenarbeit und auch Führung folgen in unterschiedlichen Ländern unterschiedlichen Regeln. Hier muss Bewusstsein geschaffen und angemessenes Verhalten gelernt werden. Kommunikation und Konfliktmanagement: In geografisch verteilten Teams sind neue Fähigkeiten in Bezug auf Kommunikation und Konfliktlösung gefragt. Die Mitarbeiter lernen, wie die verfügbaren Kommunikationskanäle wirken und wie man zielführend mit anderen interagiert. Vor allem das Thema Vertrauensaufbau steht hier im Mittelpunkt, da dies in verteilten Teams deutlich mehr Aufmerksamkeit und gezielte Unterstützung benötigt. Selbstmanagement: Die höhere Flexibilität am Arbeitsplatz birgt neben großen Chancen auch Risiken. Viele Mitarbeiter müssen sich an diese Unbestimmtheit erst gewöhnen und lernen, sich selbst zu organisieren. Selbstmanagement spielt eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, in einem deutlich selbstbestimmteren Umfeld rechtzeitig Ergebnisse in der richtigen Qualität abzuliefern. Dazu gehören auch ein gutes Zeitmanagement sowie Stressmanagementtechniken, damit die Anzeichen von Überlastung rechtzeitig erkannt und angegangen werden können. Speziell bei gemischten Teams ob international, geografisch oder demografisch reicht ein pauschales Trainingskonzept für alle nicht aus. Lernkulturen und Präferenzen sind stark kulturell geprägt und auch die verschiedenen Generationen zeigen unterschiedliches Lernverhalten. Und dazu kommen natürlich die persönlichen Präferenzen jedes Einzelnen. Daher ist es wichtig, das Trainingskonzept nach den Charakteristika der Mitarbeiter sowie den spezifischen Gegebenheiten und Voraussetzungen des jeweiligen Unternehmens individuell zu erarbeiten. 9

10 Individuelle Trainingskonzeption für individuelle Menschen Um ein effektives und gleichzeitig zeitlich sowie finanziell realistisches Trainingsprogramm zu erstellen, empfiehlt es sich, aus der Fülle der Medien und Methoden zu schöpfen und ein Blended-Learning-Konzept, eine Mischung aus unterschiedlichen Trainings- und Lehrmethoden, zu verfolgen: Selbstgesteuertes Lernen Handbücher Quick Reference Cards Foren On the job Spezifisch und individuell Floorwalking Coaching/ Mentoring E-Learning E-Learning- Module Electronic Performance Support Videos Virtuelles Klassenzimmer Live und online via Internet Interaktion mit Trainer und Mitlernern Traditionelles Präsenzseminar Trainer-geführt Interaktiv, praktische Übungen Beim Kunden vor Ort, bei HP Traditionelles Präsenzseminar: Intensives Training speziell auch bei neuen Themen, die praktische Übungen erfordern oder bei denen Live-Interaktion mit anderen Menschen erwünscht ist. Virtuelles Klassenzimmer: Erlaubt die Teilnahme von verschiedenen Orten via Internet. Die Funktionen unterstützen nicht nur Präsentation und Demonstration, sondern auch Interaktionen der Teilnehmer mit dem Trainer sowie untereinander. E-Learning: Selbstgesteuertes Lernen über Lernmodule, Videos oder Electronic Performance Support. Dies ermöglicht Lernen an jedem Ort, zu jeder Zeit, im eigenen Tempo und vor allem auch im Moment of Need. On the job -Lernen: Direkte Unterstützung der Mitarbeiter am Arbeitsplatz durch Trainer oder Experten. Dabei kann auf spezielle Fragestellungen und Probleme eingegangen werden und die Mitarbeiter lernen genau das, was sie für ihre Arbeit benötigen. Coaching und Mentoring: Unterstützung von Individuen oder Teams durch Experten oder erfahrene Kollegen. Dies eignet sich vor allem für längerfristige Entwicklungsprozesse und Veränderungen gewohnter Verhaltensweisen. Auch bei altersgemischten Teams können Tandems aus erfahrenen und jungen Mitarbeitern voneinander profitieren. Junge Mitarbeiter bringen frische Ideen, sind global vernetzt und kennen sich gut mit allen Arten neuer Medien aus. Ältere Kollegen glänzen dagegen mit ihrem Fachwissen, ihrer Erfahrung und ihrer Gelassenheit bei Problemen. Soziales, netzbasiertes Lernen: Austausch mit anderen Experten via Internet. Vor allem technikaffine und jüngere Kollegen lernen gerne über die neuen Medien (Foren, Chats, soziale Netzwerke) innerhalb und außerhalb des Unternehmens und wenden sich bei Fragen oder Problemen bevorzugt an ihr persönliches Netzwerk. 10

11 Ein wichtiger Gesichtspunkt ist die Nachhaltigkeit des Lernprozesses. Die daraus resultierenden Fragen dienen gleichzeitig als Checkliste zur Überprüfung der eingesetzten Trainingsprozesse: Wie kann sichergestellt werden, dass neu erworbenes Wissen im Arbeitsumfeld verwendet wird, so dass die Mitarbeiter auch den neuen Herausforderungen gewachsen sind? Wie können die Mitarbeiter ihre Kenntnisse im Arbeitsumfeld vertiefen und neue Fähigkeiten entwickeln? Und wie können sie ihr Know-how auch an andere weitergeben? Auch spielt die Verwendung der neuen Medien eine wichtige Rolle. Aber besonders erfolgsentscheidend sind hierbei die dedizierte Planung, sorgfältige Umsetzung und Einbindung des Lernens in den Arbeitsprozess sowie eine ganzheitliche, gelebte Unterstützung der Führungskräfte. 11

12 Veränderung als Chance begreifen HP Education Services Gesellschaft, Wirtschaft und Technik verändern sich. Dies ist bei Weitem nicht nur ein Thema der Implementierung neuer Technologien und Prozesse, sondern auch eine große Herausforderung für die beteiligten und betroffenen Menschen. Vor diesem Hintergrund richtet HP als globales Unternehmen den Fokus nicht nur auf die reine Umsetzung von Technologielösungen sondern behält stets das gesamte sozioökonomische Bild im Blick. Der Erfolg und die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen hängen wesentlich von den dort tätigen Menschen ab sei es durch ihre fachspezifischen Fähigkeiten oder ihre sozialen Kompetenzen. Deshalb orientieren sich unsere Trainings- und Lernkonzepte nicht nur an strategischen Zielen, sondern auch an den individuellen Bedürfnissen der Menschen dahinter. Als zuverlässiger Partner unterstützt Sie HP Education Services seit über 35 Jahren vom Einzelseminar über individuelle Trainingsangebote bis hin zur strategischen Bildungsberatung. Mit der Kompetenz eines führenden globalen Schulungsanbieters und der Leistungsfähigkeit eines hochmotivierten Teams. Nutzen Sie jetzt das vielseitige Angebot unserer Trainings und Schulungen. Einen Überblick zu HP Education Services finden Sie unter: hp.com/de/hpeducation Copyright 2014 Hewlett-Packard Development Company, L.P. Die Informationen in diesem Dokument können ohne vorherige Ankündigung geändert werden. Die einzigen Garantien für Produkte und Services von HP werden ausschließlich in der entsprechenden, zum Produkt und den Services gehörigen Garantieerklärung beschrieben. Aus dem vorliegenden Dokument sind keine weiterreichenden Garantieansprüche abzuleiten. HP übernimmt keine Haftung für technische oder redaktionelle Fehler oder für die Vollständigkeit der Angaben in diesem Dokument. 4AA5-5672DEDE, Oktober 2014

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen

Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Zabo Staupiloten Mit Wertschätzung zu staufreien Prozessen Egal, ob bei Ihnen die Geschäftsprozesse, das Change Management oder Personalthemen ins Stocken geraten sind. Es geht immer um Menschen und deren

Mehr

Ein Arbeitsplatz der Zukunft

Ein Arbeitsplatz der Zukunft Schöne neue Welt Ein Arbeitsplatz der Zukunft Das Büro wandelt sich zum Ort der Kommunikation und Vernetzung. Dazu werden situationsorientierte Räumlichkeiten benötigt, die sowohl den kreativen Austausch

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services

eg e s c h ä f t s p r o z e s s MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services eg e s c h ä f t s p r o z e s s erfahrung service kompetenz it-gestützte MEHR ZEIT FÜR IHR GESCHÄFT SHD managed Ihre IT-Services erfolgssicherung durch laufende optimierung Als langjährig erfahrenes IT-Unternehmen

Mehr

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater

Betrieblichen Businesscoach. Betrieblichen Konfliktberater Fortbildung zum Betrieblichen Businesscoach und/oder Betrieblichen Konfliktberater ihre vorteile Mit unserem Aus-und Fortbildungsprogramm bieten wir Ihnen als Führungskräften mit Personalverantwortung

Mehr

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde.

Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Die Cloud, die für Ihr Unternehmen geschaffen wurde. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes Unternehmen ist einzigartig. Ganz gleich, ob im Gesundheitssektor oder im Einzelhandel, in der Fertigung oder im

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Lernen. Neu Gedacht.

Lernen. Neu Gedacht. Lernen. Neu Gedacht. Alles unter einem Dach Die Weiterbildung deutscher Arbeitnehmer hat gemäß der Studie Adult Education Survey (AES) des Bundesministeriums für Bildung und Forschung im Jahr 2012 ein

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand

Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Moderne Arbeitsstile im Unternehmen Faktor Mensch vs. Moderne Technik? Frank Roth - Vorstand Was versteht man unter modernen Arbeitsstilen? Moderne Arbeitsstile erhöhen Mitarbeiterproduktivität und zufriedenheit

Mehr

Wir sprechen Ihre Sprache.

Wir sprechen Ihre Sprache. Wir sprechen Ihre Sprache. Sprechen Sie die gleiche Sprache?! Zur richtigen Zeit am richtigen Ort und dennoch verhindern Sprach- und Kulturbarrieren allzu oft den gewünschten Erfolg. Dabei ist ein zielgerichteter

Mehr

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien:

Unsere Philosophie. Diese Herausforderungen sind uns sehr bewusst. Unser Beratungsansatz folgt daher drei Prinzipien: Unsere Philosophie Schlüsselfaktor für Erfolg ist heutzutage Authentizität in nahezu allen Bereichen: Durch die zunehmende Transparenz werden authentisches Handeln und Auftreten immer wichtiger. Diskrepanzen

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Die Zukunft der Arbeit im Visier

Die Zukunft der Arbeit im Visier Die Zukunft der Arbeit im Visier AGA Unternehmensverband - 6. Norddeutscher Großhandelstag Prof. Dr. Ulrike Hellert - Direktorin des iap AGENDA Agenda Megatrends Schlüsselressource Arbeitszeit Praxisbeispiel

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen

Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen im Überblick SAP-Technologie SAP Mobile Documents Herausforderungen Unternehmensdaten rundum sicher mobil bereitstellen Geschäftsdokumente sicher auf mobilen Geräten verfügbar machen Geschäftsdokumente

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

High Speed Change Management. Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten!

High Speed Change Management. Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten! High Speed Change Management Schnelle Wirksamkeit bei Change-Projekten! Beim High Speed Change Management wird die kritische Masse mit einem Schlag aktiviert. Michael Kempf, Partner bei CPC Seite 2. CPC

Mehr

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management

Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtliche Anforderungen - Mobile Device Management Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Partner bei SKW Schwarz Rechtsanwälte Inhalt 01 Neue Mobile Devices 02 Company owned Device / User owned Device 03 Rechtliche

Mehr

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement

Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Unternehmenserfolg durch Wissensmanagement Klemens Keindl keindl consulting Beratung und Training für Innovation und Wissensmanagement 19.02.2013 klemens-keindl.de 1 von 21 MEINE THEMEN: Neue Arbeitswelt

Mehr

Changemanagement by Coverdale

Changemanagement by Coverdale Changemanagement by Coverdale Veränderungen erfolgreich gestalten www.coverdale.at 1 Coverdale Österreich - Change Changemanagement by Coverdale Von Praktikern für die Praxis Coverdale Netzwerkpartner

Mehr

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at

Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management. ICG Change Scout. www.integratedconsulting.at Umfrage über die Erfolgsfaktoren beim Change Management ICG Change Scout www.integratedconsulting.at 1 «Change-Vorhaben werden noch viel zu oft an Berater delegiert, brauchen aber eigentlich kraftvolle

Mehr

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company

Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Der Faktor Mensch in einer Wissens-Company Weissmann Familien-Unternehmertag 2013 Strategie pur auf Ihre Mitarbeiter kommt es an! Cornelia Mockwitz Geschäftsführende Gesellschafterin, T3 GmbH Hotel Schindlerhof

Mehr

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg

Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg Strategische Unternehmenssteuerung immer in Richtung Erfolg CP-Strategy ist ein Modul der Corporate Planning Suite. STRATEGISCHE UNTERNEHMENSSTEUERUNG Immer in Richtung Erfolg. Erfolgreiche Unternehmen

Mehr

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen

3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen 3 Social Recruiting Kritik und Erwiderungen Das Wichtigste in Kürze Das Verständnis von Social (Media) Recruiting als soziale Aktivität der Mitarbeiter stößt häufig auf Skepsis. Berechtigterweise wird

Mehr

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main,

HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, HR-Human Resource Manager Zertifikatskurs (Uni of A. Sciences) - Frankfurt/Main, Hamburg - Themengebiet Art der Maßnahme Inhalt/Beschreibung 1.1.2 Betriebsführung, Betriebsorganisation,Management Fortbildung/Weiterbildung

Mehr

Change Management for Consultants

Change Management for Consultants Beschreibung für die Teilnehmer Titel der Maßnahme Zielgruppe Seminarziele Vermittler mit abgeschlossener Erstqualifikation in der Versicherungswirtschaft, Consultants, die bereits Beratungserfahrung haben

Mehr

Coaching als Führungsstil

Coaching als Führungsstil Coaching als Führungsstil Autorin: Hannelore Zambelli-Hösch, Coaching in der Diskussion Der Begriff Coaching ist seit Jahrzehnten aus dem Bereich des Leistungssportes bekannt. Durch Analogieschluss wurde

Mehr

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft

Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Mobiles Arbeiten Unternehmensmodell der Gegenwart und Zukunft Wer seinen Mitarbeitern mehr Flexibilität zugesteht, um Job und Familie in Einklang zu bringen, steigert in der Folge deren Motivation. Das

Mehr

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen

EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION. Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen EFFEKTIVE UND ÖKONOMISCHE KOMMUNIKATION Der Einsatz von Web- und Video - konferenzlösungen in Unternehmen WEB- UND VIDEOKONFERENZ LÖSUNGEN 02 Die geografische Dezentralisierung von Projektteams und Unternehmenstätigkeiten

Mehr

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis

Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Kollaborative Wertschöpfung mit WissensportalenAspekte aus Theorie und Praxis Thomas Schwenk Agenda! Kollaborative Wertschöpfung?! Web 2.0, Enterprise 2.0 Viel Wind um nichts?! Theorie und Praxis... Zu

Mehr

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung

Best Age Seminare Initiative für eine altersgerechte Personalentwicklung. Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Best Age Seminare zur Unterstützung altersgerechter Personalentwicklung Zielgruppe: Fach- und / oder Führungskräfte Erfolg durch persönliche Kompetenz In Ihrem Arbeitsumfeld sind Sie an Jahren und Erfahrung

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management

I.O. BUSINESS. Checkliste Change Management I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Gemeinsam Handeln I.O. BUSINESS Checkliste Change Management Generell liegen die Ansatzpunkte für die Gestaltung von Veränderungsprozessen bei - dem einzelnen

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen.

Philosophie & Tätigkeiten. Geschäftsfelder. Software Engineering. Business Applikationen. Mobile Applikationen. Web Applikationen. Philosophie & Tätigkeiten Wir sind ein Unternehmen, welches sich mit der Umsetzung kundenspezifischer Softwareprodukte und IT-Lösungen beschäftigt. Wir unterstützen unsere Kunde während des gesamten Projektprozesses,

Mehr

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT

Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Der Arbeitsplatz der Zukunft ist heterogen: Mobile Endgeräte, Consumerization & Virtualisierung als Chance für Anwender und IT Patrick Sauerwein Senior Product Manager 01 Aktuelle Herausforderungen ARBEITSPLATZ

Mehr

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013

Grundlagen der Organisationsentwicklung. Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Grundlagen der Organisationsentwicklung Trainerin: Frau Dipl. Volkswirtin Kai Peters im Februar 2013 Inhalt 1. Grundlagen der Organisationsentwicklung (OE) 2. 3. Rollen und Aufgaben im Rahmen einer OE

Mehr

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen

MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH. LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen MATHIAS FISCHEDICK BUSINESS COACH LEADING EXCELLENCE Das moderne Trainingsprogramm für erfolgreiches Führen Sehr geehrte Interessentin, sehr geehrter Interessent, mein Name ist Mathias Fischedick, ich

Mehr

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung

Neue Arbeitswelten. Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung Forschungsfeld der Stabsstelle Forschung M. Bettoni / Stabsstelle Forschung Wissenschaftlicher Beirat, 30.04.2014 Agenda 1. Innovative Lösungsbeispiele 2. für e-collaboration: What & Why 3. Working Spaces

Mehr

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training

Change Management. Teamentwicklung. Coaching. Training Change Management Teamentwicklung Coaching Training Change Management mit Weitblick zum Erfolg! Ein Veränderungsprozess in Ihrem Unternehmen steht an oder hat bereits begonnen? Aber irgendwie merken Sie,

Mehr

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement

Change Management. Freiburg im Breisgau 2010. Gantenbein Consulting I ChangeManagement Change Management Freiburg im Breisgau 2010 Gantenbein Consulting I ChangeManagement Inhaltsverzeichnis 1. Veränderungen im Unternehmen 2. Ziele von Veränderungsmanagement 3. Fünf Kernelemente im Veränderungsprozess

Mehr

Junior Sales Trainee Program

Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Junior Sales Trainee Program Xerox GmbH Andrea Winter Hellersbergstraße 2-4 41460 Neuss Tel. 02131 / 2248-5201 Fax 02131 / 2248-985201 Internet: www.xerox.de E-mail: andrea.winter@xerox.com

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes

Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Einflussfaktoren bei der Gestaltung eines IT-Arbeitsplatzes Version: V 1.0 Datum: 21.11.2008 Freigabe: 21.11.2008 Autor: Ernst Kammermann-Gerber, SBB AG Agenda Einleitung Sicht Benutzer Sicht Technik Lösungsansätze

Mehr

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud

Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Microsoft Cloud Ihr Weg in die Cloud Komfort Informationen flexibler Arbeitsort IT-Ressourcen IT-Ausstattung Kommunikation mobile Endgeräte Individualität Mobilität und Cloud sind erfolgsentscheidend für

Mehr

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust

Die wahre Entdeckung besteht nicht darin, Neuland zu finden, sondern die Dinge mit neuen Augen zu sehen. Marcel Proust Dynamische Rollen Dreh- und Angelpunkt von perbit.insight ist ein intuitiv bedienbares HR Solution Center. Hier stehen alle personalwirtschaftlichen Anwendungen zusammengeführt unter einer einheitlichen

Mehr

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT

April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT April 10, 2012 CLOUD SERVICES WEGE ZU EINEM BÜRGERZENTRIERTEN GESUNDHEITSMANAGEMENT Bedeutung der Cloud-Technologie 2 Als neues Schlagwort der Informationstechnik ist "Cloud Computing" in aller Munde,

Mehr

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum

DIE MODULE CREATIVE PROCESS LEADERSHIP. ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE 1/5 PROFESSIONAL MBA CREATIVE PROCESS LEADERSHIP DIE MODULE ZIELSETZUNG Auszug aus dem Curriculum (1) Dieser Universitätslehrgang Aufbaustudium Creative

Mehr

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn

Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Ein E-Learning-Modell für den ländlichen Raum Ideenskizze für ein Lernnetzwerk im Landkreis Gifhorn Zentrale Einrichtung für Multimedia, Informationsverarbeitung und Kommunikationstechnik P. Franke, Leiter

Mehr

ZUSAMMENARBEIT NEU DENKEN. EIN ERFAHRUNGSBERICHT DER SAXONIA SYSTEMS AG

ZUSAMMENARBEIT NEU DENKEN. EIN ERFAHRUNGSBERICHT DER SAXONIA SYSTEMS AG ZUSAMMENARBEIT NEU DENKEN. EIN ERFAHRUNGSBERICHT DER SAXONIA SYSTEMS AG Saxonia Syst ems AG WER SIND WIR? Wer sind wir? SAXONIA SYSTEMS SO GEHT SOFTWARE. Gibt s natürlich auch mit Notiz Wer sind wir?

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

WENDIA ITSM EXPERT TALK

WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM EXPERT TALK WENDIA ITSM WHITEPAPER IT SERVICE MANAGEMENT BASISWISSEN: IN EINFACHEN SCHRITTEN ZUR CMDB Wer, Wie, Was: Die CMDB als Herzstück eines funktionierenden IT Service Management Die

Mehr

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung

CAD Virtualisierung. Celos CAD Virtualisierung CAD Virtualisierung Celos Hosting Services Celos Netzwerk + Security Celos Server + Storage Virtualisierung Celos Desktop Virtualisierung Celos CAD Virtualisierung Celos Consulting Celos Managed Services

Mehr

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG

Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen. Urs Schaeppi CEO Swisscom AG Trends und Entwicklungen in der ICT Branche Chancen und Herausforderungen Urs Schaeppi CEO Swisscom AG «Ich sehe eine Schweiz, in der auch besondere Orte das beste Netz haben.» Mehr Möglichkeiten fu r

Mehr

Vision 2020: New Ways of Working (NWOW)

Vision 2020: New Ways of Working (NWOW) Vision 2020: New Ways of Working (NWOW) Ing. Reinhard Poglitsch, MBA Vice-President, IFMA Austria Chapter Quellenhinweis Diese Präsentation basiert auf der Studie New Ways of Working - The Workplace of

Mehr

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche

Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche Strategische Kommunikation: Systemische Weiterbildung für Berater und Kommunikationsverantwortliche mit Eckard König, Gerda Volmer und Ulrike Röttger durchgeführt vom Wissenschaftlichen Institut für Beratung

Mehr

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player

Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Delphi-Roundtable Talent Management 2020: HR-Abteilungen auf dem Weg zum strategischen Player Name: Funktion/Bereich: Organisation: Stefan Schüßler Vertriebsleiter Personalwirtschaftssysteme SAP Deutschland

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!?

Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!? Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!? Dr. Anke Hirning HP Education Services 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter

BIC DO IT YOURSELF Lehrgang. Projektmanagement. Bildungscenter = Erfolgscenter = BILDUNG + KOMPETENZ + NETZWERK = ERFOLG! BIC DO IT YOURSELF Lehrgang Projektmanagement Bildungscenter = Erfolgscenter Elisabethstrasse 101/2, A 8010 Graz T: +43 316 347 000 M: +43 699 12 40 44 08 E:

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN

whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN whitepaper CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN UND SUPPORT-ANWENDUNGEN CLOUD-ENTWICKLUNG: BESTE METHODEN 1 Cloud-basierte Lösungen sind auf dem IT-Markt immer weiter verbreitet und werden von immer mehr

Mehr

Routineaufgaben noch einfacher erledigen

Routineaufgaben noch einfacher erledigen im Überblick SAP Fiori Herausforderungen Routineaufgaben noch einfacher erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Mit SAP Fiori Routineaufgaben überall erledigen Unser Alltag ist geprägt

Mehr

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt!

Lead 2 be. So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be So geht gesunde Fortbildung heute: Schritt für Schritt eine Weiterentwicklung auf den Punkt! Lead 2 be : vier Fragen unsere Antworten Was ist das und was kann es leisten? Für wen ist es gemacht?

Mehr

Karriere als Lebensstil

Karriere als Lebensstil Karriere als Lebensstil Ein Beitrag in Wirtschaftspsychologie aktuell, Deutscher Psychologen Verlag GmbH eine Rezension Es war einmal... eine Zeit, da bedeutete Karriere, beruflich den möglichst direkten

Mehr

Der Bund startet mit UCC

Der Bund startet mit UCC Social Business endlich produktiv Rolf Grau Motionen: 12.4120, 13.3358 -> Mobilitätskonzept BV 2 Personalstrategie Bund 2011-2015 [EPA, Dezember 2010] 3.3 Modernes Arbeitsumfeld schaffen: Flexibilität

Mehr

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen?

Was und wie kann man eigentlich mobil lernen? Mobiles Lernen Smartphones und die fast unbegrenzte Vielfalt mobiler Anwendungen erreichen weltweit immer mehr Menschen. Als Ergebnis befinden sich sowohl das Nutzungsverhalten der Konsumenten als auch

Mehr

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation

Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Seminar: ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Prince II Foundation Block I - ITIL Service Capability Stream Modul Release, Control & Validation Ziele des Seminars: Sie lernen

Mehr

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung

Angebot und Übersichtsplan. Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung Angebot und Übersichtsplan Coaching als Instrument einer erfolgreichen Personal-, Team- & Unternehmensentwicklung KP-Personalentwicklung Ulrich Schmezer Business Coach Sandra M. Fischer Business Coach

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen

Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013. Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Fachtagung Weiterbildung Karlsruhe 22. Oktober 2013 Die 10 Trends in der Arbeitswelt von Morgen Rahmenbedingungen und Anforderungen der Arbeit in der Zeitarbeit 1 1. Gesellschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM

DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM DIGITALISIEREN SIE IHR ARCHIV MIT HP PLATZSPAREND UND RECHTSKONFORM VERGESSEN SIE DAS ALTE ARCHIV ...IHR NEUES ARCHIV KANN MEHR! EINFACH, KOSTENGUNSTIG, SICHER UND RECHTSKONFORM Die Menge der im Unternehmen

Mehr

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme

Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme Vorschlag einer strukturierten Personalentwicklungsmaßnahme für Führungskräfte WIN WIN WIN Modulares Führungskräftetraining WIN WIN WIN WIN für das Unternehmen Intensive, individuelle Trainingsmodule unterstützen

Mehr

Bringt Ihre IT auf den Punkt.

Bringt Ihre IT auf den Punkt. Bringt Ihre IT auf den Punkt. Keep it simple, but smart Streamo IT-Consulting bietet Ihnen die Leistungen, das Wissen und die Möglichkeiten, die Sie für Ihre IT brauchen: auf hohem Niveau, mit kurzen

Mehr

HostedDesktop in Healthcare

HostedDesktop in Healthcare HostedDesktop in Healthcare Neue Möglichkeiten Neues Potential 23. Juni 2015 Rene Jenny CEO, Leuchter IT Infrastructure Solutions AG Martin Regli Managing Director, passion4it GmbH Trends im Gesundheitswesen

Mehr

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005

Prozessmanagement. Univ. Doz. Dr. Norbert Fuchs WS 2005 Prozessmanagement Univ. Doz. Dr. WS 2005 Inhalt > Changemanagement > Was verstehen wir unter einem (Geschäfts)prozess? > Verantwortungen für den Prozess > Prozessverbesserung - Prozessreview > die Elemente

Mehr

E-Collaboration und E-Projektmanagement. Prof. Dr. Susann Kowalski

E-Collaboration und E-Projektmanagement. Prof. Dr. Susann Kowalski E-Collaboration und E-Projektmanagement E-Collaboration und E-Projektmanagement Virtuelle Teams Begriff Notwendigkeit, Möglichkeit Anforderungen an die Mitglieder virtueller Teams E-Projektmanagement Begriff

Mehr

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern:

WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: WHITEPAPER Die Mitarbeiter von morgen begeistern: Talente gewinnen, halten und fördern Die Mitarbeiter von morgen begeistern Talente gewinnen, halten und fördern Ist Ihr Recruiting auf dem neuesten Stand?

Mehr

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten

Verwaltung von Geräten, die nicht im Besitz des Unternehmens sind Ermöglich mobiles Arbeiten für Mitarbeiter von verschiedenen Standorten Tivoli Endpoint Manager für mobile Geräte Die wichtigste Aufgabe für Administratoren ist es, IT-Ressourcen und -Dienstleistungen bereitzustellen, wann und wo sie benötigt werden. Die Frage ist, wie geht

Mehr

Basispresseinformation zweipunktnull

Basispresseinformation zweipunktnull Basispresseinformation zweipunktnull Innovationen leben gelebte Innovationen. Unternehmen müssen die Technologien und Lösungsansätze ihrer Außenkommunikation zeitgerecht anpassen, damit Kunden und Interessenten

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering

Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes. Lotus www.ategra.ch ATEGRA Lotus Engineering Erleben Sie wahre Grösse. Detail für Detail. Lotus Notes Dies ist keine gewöhnliche Software. Dies ist Lotus Notes. Der Unterschied liegt in vielen Details. Und jedes davon ist ein Highlight. Das einzige,

Mehr

Erfolgsmessung im Change Management

Erfolgsmessung im Change Management Erfolgsmessung im Change Management Ein Artikel von Dipl.-Oec. Michael Kobbe In der Oktober-Ausgabe konnten Sie lesen, warum Change Management eine komplexe und herausfordernde Aufgabe ist und wie sie

Mehr

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN

DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN DAS BETRIEBS- SYSTEM FÜR UNTERNEHMEN Hermann Arnold Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis AG 11. Ostschweizer Personaltag 24. Juni 2015 HERMANN ARNOLD Mitgründer, Chairman, Ermutiger @ Haufe-umantis

Mehr

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation

Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation Die perfekte Verbindung von Optimierung und Innovation OPTiVATiON Optimized Technology & Business Innovation GmbH Erfolg durch Kompetenz Das können Sie von uns erwarten Wir von OPTiVATiON definieren uns

Mehr

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen

Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Lean elearning einfach Schlanke und zeitsparend und kostengünstige elearn-lösungen Kostengünstiger und pflegeleichter Einsatz in Ihrem Unternehmen Das kann Lean elearning So können Sie in Ihrem Unternehmen

Mehr

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking

Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Organisation, IT, Zahlungsverkehr & Electronic Banking Lorem Persönlich Ipsum Ihr Starker Partner Ihr Ansprechpartner für die Personalentwicklung in den Bereichen Organisation, IT, Zahlungsverkehr und

Mehr

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung

Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Horizonte20xx Dr. Klein Wohnungswirtschaftstreffen 2007 26. und 27. November 2007 Schlüsselkompetenzen in der Personalentwicklung Prof. Dr. Annegret Reski & Dr. Stefan Goes communicare Inhalte 1 Prinzipien

Mehr

WHITEPAPER. Mobile Lösungen für Mitarbeiter in global agierenden Unternehmen. Was ist daran so schwer? Autor: Peter Schneider (Juli 2014)

WHITEPAPER. Mobile Lösungen für Mitarbeiter in global agierenden Unternehmen. Was ist daran so schwer? Autor: Peter Schneider (Juli 2014) WHITEPAPER Mobile Lösungen für Mitarbeiter in global agierenden Unternehmen. Was ist daran so schwer? Ein Praxisbericht über die Entwicklung und Umsetzung einer Mobility Strategie. Autor: Peter Schneider

Mehr

Dr. Kraus & Partner Unser Angebot zu Internationales Change-Management für Führungskräfte

Dr. Kraus & Partner Unser Angebot zu Internationales Change-Management für Führungskräfte Dr. Kraus & Partner Unser Angebot zu Internationales Change-Management für Führungskräfte Dr. Kraus & Partner Werner-von-Siemens-Str. 2-6 76646 Bruchsal Tel: 07251-989034 Fax: 07251-989035 http://www.kraus-und-partner.de

Mehr

Bring your own device. Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen

Bring your own device. Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen Bring your own device Strategische Herausforderungen und unternehmerischer Nutzen Bring Your Own Device Warum? Früher Beginn der IT-Nutzung durch Firmen Optimierung der Arbeitswelt Arbeitswelt treibt Entwicklung

Mehr

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht

Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Die Zukunft des webbasierten Talent Managements: Die Haufe Gruppe kauft die umantis AG Neue Marke Haufe.umantis entsteht Name: Hermann Arnold Funktion/Bereich: Geschäftsführer Organisation: umantis AG

Mehr

i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL

i3sync DRAHTLOSES PLUG&PLAY PRÄSENTATIONSTOOL i3sync DRAHTLOSES "PLUG&PLAY" PRÄSENTATIONSTOOL ERLEBEN SIE EINE NEUE ART VON MEETING Mit diesem kompakten und leichten Präsentationstool wird sich die Art, wie Sie Präsentationen halten und Meetings führen

Mehr

Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro. Bachelorarbeit

Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro. Bachelorarbeit Arbeitsplatz der Zukunft: Touchtable und virtuelles Büro Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B. Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten

Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Siemens Enterprise Communications Group Volker Burgers, Consultant Mobile Security Worauf Sie beim Einsatz von mobilen Geräten in Ihrem Unternehmen achten sollten Version 1 Seite 1 BS MS Consulting & Design

Mehr

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung

Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Mit Vertriebsteams zur Kundenorientierung Kundenorientierung steht bei den Unternehmen hoch im Kurs. Kaum ein Unternehmen, welches nicht von sich behauptet zufriedene Kunden zu haben und alles dafür zu

Mehr