Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis. Serie Lonely Planet 299

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stichwortverzeichnis. Stichwortverzeichnis. Serie Lonely Planet 299"

Transkript

1 Stichwortverzeichnis A A.G.B.A.- Formel 182 Abschluss 236 Abstimmungen durchführen 338 Aktionsplan 55 Allen, Woody 131 Alternative 103 Änderungen 87 Andeutungen 323, 324 Angewohnheiten 124 Ängste 262 Annahmen 142 Anrufbeantworter 353, 354 Ansagetext aufsprechen 354 Aufnahmebereitschaft 160 Zeichen 160 Aufräumen 126 Auftreten 219 Ausweichmanöver 147 B Beerdigung 387 Begriffe definieren 135, 137 Begrüßung 159 Beleidigung 228 Berühren 310 Bewusstsein 172 Biorhythmus 122, 123 Blickkontakt 160 Blind Spots 156 Brainstorming 177 Buchtipps Der Ausdruck der Gemütsbewegungen bei den Menschen und den Tieren 168 Erfolgreich Verkaufen für Dummies 221 How to Read a Person like a Book 168 Körpersprache 168 Mein Jahr in der Provence 298 Mr. China A Memoir 298 Reading People How to Understand People and Predict Their Behavior - Anytime, Anyplace 168 C Serie Lonely Planet 299 Cash, Johnny 243 Charakterzüge 369 Durchhaltevermögen 374 Einfühlungsvermögen 370 Fairness 371 Flexibilität 373 Geduld 372 Humor 373 persönliche Integrität 371 Respekt 370 Selbstdisziplin 373 Verantwortung übernehmen 372 Clissold, Tim 298 Coen Brüder 120, 159, 328 Copperfield, David 73 Crowe, Cameron 173 D DAT-Liste 378 Deutlichkeit bei Präsentation 190 Definition 181 durch Schriftform 186 Fachjargon vermeiden 185 Probleme 188, 193 Tipps 183 Zusagen einhalten 185 Distanz 158, 161, 166 Dolmetscher 301, 303 Dreijahresplan 53, 56 Durchhaltevermögen 374 E -Nachrichten 361 beantworten 363 formulieren 362 gestalten Verhandlungen 361, 365 Edison, Thomas bindex.indd :51:57 Uhr

2 Erfolgreich Verhandeln für Dummies Ehering 378 Einfühlungsvermögen 370 Einwände 263 Emotionen Ablehnung 224 Angst 223 Ärger 216, 223 Begeisterung 217 Einfühlsamkeit 225 Entmutigen lassen 220 kontrollieren 337 Positive Haltung 218 Wunder Punkt 214 Engagement 50, 52 Entscheidungen treffen 174 Eröffnungsangebot 96, 97 F Fairness 371 Filmtipps Alles Routine 126 Antonia's Welt 299 Babettes Fest 298 Barton Fink 120, 328 Basic Instinct 155 Before Sunrise 298, 319 Before Sunset 319 Blood Simple - Eine mörderische Nacht 328 Bottle Rocket 303 Broadway Danny Rose 131 Brokeback Mountain 327 Cinema Paradiso 298 Collateral 247 Columbo 134 Contact 266 Das Schweigen der Lämmer 139 Der Fremde im Zug 111 Der Konzern 211 Der letzte Kaiser 298 Der Teufel trägt Prada 229 Der Zauberer von Oz 240 Die 12 Geschworenen 151 Ed Wood 54 Eine Frage der Ehre 83 Erin Brockovich 59 Frank und Ollie 154 Glengarry Glenn Ross 261 High and Low 207 Hudsucker - Der große Sprung 159 Hundstage 37, 69 Jerry Maguire 173, 358 JFK 177 Kissinger and Nixon 342 Kolya 299 Little Miss Sunshine 176 Lost in Translation 310 Mar Adentro 299 Miller's Crossing 328 München 92 Nackte Gewalt 256 No Man s Land 299 October Sky 347 Patton 181 Reds 298 Stoppt die Todesfahrt der U-Bahn The Hollywood Factor 238 Thelma & Louise 323, 325 The New World 297 The Official Story 298 Tiger and Dragon 299 Totsi 299 U Turn - Kein Weg zurück 274 Vom Winde verweht 102 Wall Street 352 Flexibilität 373 Fonda, Henry 151 Formulare 284 Fragen 129, 133, 139, 140, 145, 264 Anschlussfragen 138, 144 Ausflüchte 146 Ausweichmanöver 147 effektive 140 Erkundungsfragen 144 Feedback-Fragen 144 geschlossene 144 offene 144 stellen 134, 137, 138 Suggestivfragen 141 vorausplanen 137 G Gebrauchtwagen 377 Geduld 372 Gefühlsausbrüche 324, 328 Gehaltserhöhung bindex.indd :51:58 Uhr

3 Gehirn 172, 173 Geschäftsabschluss 197, 243, 244, 247 Abschlussexperte 258 Bedeutung 252 feiern 269 Geschäft beurteilen 245 Grundtechniken 259 gutes Geschäft 244 Hindernisse 261, 264 in der Familie 266 Koppelung 259 richtige Art 257 richtiger Zeitpunkt 256 Rückblick 268 schlechtes Geschäft 244 überprüfen 269 Vorteile für beide Seiten 248, 249 Geschäftsreisen 59 Gesprächspartner erreichen 352 Gewerkschaftsverhandlung 341 Goldpreis 378 Goldwyn, Samuel 255 Golfkrieg 195 Goodall, Jane 239 Greenwood, Ernest 339 Grenzen 35, 99, 101, 105, 106, 235, 287, 376, 384 Bedeutung 100 durchsetzen 104, 107, 108 festlegen 101, 111 notieren 104 überprüfen 112 H Händedruck 159 Handwerker 381 Harvard Negotiating Institute 104 Hauskauf 218, 380 Hausrenovierung 381 Hindernisse 234, 271, 283 überwinden 271 Hitchcock, Alfred 111 Hochzeit 379 Hopkins, Tom 221 Humor 373 Hunt, Nelson Bunker 101 Hussein, Saddam 195 I Immobiliendarlehen 380 Informationen 84, 85, 188, 246, 284, 298, 299, 375 an die Medien 336 prüfen 178 Quelle 85 verarbeiten 172 Wert 84 Innere Stimme 171, 175, 176, 178 Internationale Verhandlungen 295, 298, 301 Amerika 306, 313 Bali 306 China 297 Essen 304 Frankreich 297 Indien 305 Japan 296, 303, 306, 308, 315 Mittlerer Osten 304, 314 Probleme 310 Internet 298, 351, 361 Intuition 171, 173 J Jargon 134, 135 Judge, Mike 126 K Kinder 277, 379, 383, 384 Kipling, Rudyard 234 Kissinger, Henry 342, 374 Kleidung 57, 58 Kommunikation 38, 43, 149, 152, 156, 181 Frageton vermeiden 321 Füllwörter vermeiden 320 Gefühlsausbrüche vermeiden 324, 328, 329 Lückenbüßer vermeiden 321 Nicht-Wörter vermeiden 322 persönliches Gespräch 327 Probleme 200 Strategien für Frauen 320 Strategien für Männer 325 über Internet 361, 364 über Telefon 356 was Sie vermeiden sollten 197 zwischen Männern und Frauen bindex.indd :51:58 Uhr

4 Erfolgreich Verhandeln für Dummies Kommunikationsprobleme 182, 297 allgemeine Störungen 194 Angst vor Ablehnung 193 Angst zu verletzen 194 Fachjargon 185 Konsequenzen 195, 196 Komplexe Verhandlungen 333 Abschluss 345 Elemente 334 klare Kommunikation 344 mehrere Parteien 339 mehrere Themen 340 Neuverhandlung 347 Pause-Taste 345 sechs Grundfertigkeiten 341 Team bilden 345 Vorbereitung 343 Ziele und Grenzen setzen 343 Zuhören 344 Konferenzschaltung 355 Konferenztelefon 355 Konfliktmanagement 285 Koppelung 259, 260 Körpersignale 162 Körpersprache 149, 151, 159, 162, 166, 296, 309 Divergenzen 153 einsetzen 157, 167 Gesten 162, 166 interpretieren 154, 155, 168 negative 155 widersprüchliche Botschaften 154 Kultur 309 fremde 295, 303, 305, 316 recherchieren 300 verstehen 296 Kulturelle Unterschiede 296 Kurosawa, Akira 207 Kuwait 195 L Laermer, Richard 335 Landon, Michael 108 Langeweile 164 Langzeitbeziehung 330, 332 Lebensplanung 53, 54 Lee, Ang 327 Lincoln, Abraham 221 Linklater, Richard 319 M Mailbox 354 Makler 380 Mamet, David 261 Marine Corps 113 Mark Aurel 374 Marktrecherche 79 Bibliothek 80 Informationen auswerten 83 Insiderberichte 82 Internet 80 Konkurrenzangebote 81 Verbraucherberichte 82 Mayer, Alan 335 Mayle, Peter 298 Medien 334 Meditation 175 Missverständnisse 282 Müdigkeit 130 Multitasking 127 N Nachrichten hinterlassen 353 Nein sagen 192 Nervosität 121, 155, 165 Neuverhandlung 289, 347 bedingt geplante 349 entscheiden 350 geplante 347 ungeplante 348 Nixon, Richard 342, 374 Nonverbale Hinweise 150 Nonverbale Kommunikation 151, 158 Notizen 128 O Operation»Wüstensturm«195 P Pause-Taste 205, 206, 209, 224, 236, 253, 272, 338, 345, 377, 385 als Lebensretter 212 der richtige Zeitpunkt 210 für andere Teilnehmer 213 um Notizen zu machen bindex.indd :51:59 Uhr

5 um sich mit Chef abzustimmen 208 vor dem Zugeständnis 211 wenn Sie unter Druck geraten 213 Pearl Harbour 196 Personal Digital Assistant 354 Persönliche Integrität 371 Politische Korrektheit 200 Positionswechsel 272 PR-Experte 335 Preisverhandlung 107 Private Distanz 310 Probleme umgebungsbedingte 283 Probleme beim Geschäftsabschluss 280 ohne Vertrag starten 281 Verhandlungsumgebung 283 weitere Geschäfte in Aussicht stellen 281 Probleme mit Kollegen 227 beleidigende Kollegen 227 passiv-aggressive Kollegen 230 Pronomen 148 R Referenzen überprüfen 246 Reiner, Rob 83 Respekt 370 Risiken 88 Rodgers und Hammerstein 89 S Sagan, Carl 266 Scheidung 383 Schwacke-Liste 378 Schwied, Ellis 234 Schwierige Verhandlungsgegner 227 Bedenkenträger 233 Dominator 232 mit Vorurteilen 241 Rüpel 235 Schreihals 237 Schwätzer 233 Star oder Boss 239 Störenfried 233 Sechs Grundfertigkeiten 33 Abschluss 40 Deutliche Kommunikation 38 Emotionaler Abstand 40 Grenzen setzen 35 Vorbereitung 33 Ziele setzen 35 Zuhören 36 Sekretärin und Assistent 352, 353 Selbstdisziplin 373 Selbstvertrauen 165 Shakespeare, William 198 Simpson, O. J. 134 Sitzordnung 63, 159 Spielberg, Steven 92 Sprachbarrieren 307 Steuern einer Verhandlung 232 Stone, Oliver 177, 274 Stresssituationen 224 entschärfen 223 Suggestivfragen 141 T Tagesordnung 61 Team 91, 105 bilden 345 Telefonkonferenz 355, 356 beenden 360 Fragen stellen 359 stimmliches Profil 358 Teilnehmer auswählen 355 vorbereiten 357 Telefonverhandlung 351 Telefonzentrale 354 Tocqueville, Alexis de 287 Truman, Harry 300 U Überlebensmechanismen 119 Umgang mit Medien 334, 336 Unsichtbarer Partner 274 Unterbewusstsein 172, 173, 175 hineinhören 175 Unterhaltungsindustrie 102 V Verantwortung übernehmen 372 Verhandlung 92, 130 abbrechen 109, 110, 112 Abschluss 243, bindex.indd :51:59 Uhr

6 Erfolgreich Verhandeln für Dummies Alternativen 103 bei Beerdigung 387 bei Gebrauchtwagenkauf 377 bei Hauskauf 380 bei Hochzeitsplanungen 379 bei Kauf von Verlobungs- oder Ehering 378 Einflussfaktoren 86 Fehler 77 Fragen 139 fragwürdige 179 Grenzen 100, 103 Hindernisse 271 in Langzeitbeziehungen 330, 332 international 42, 295 Kommunikation 149 komplexe 42, 333 mit Ehepartner 330 mit Kindern 384 neu aufnehmen 287, 289 Pause einlegen 206 Planung 61, 64 sechs Grundfertigkeiten 31 Steuern 232 Tipps 130 über s 361 über Telefon und Internet 44, 351 um Gehaltserhöhung 375 um Hausrenovierung 381 um Scheidungsvereinbarungen 382 Vorbereitung 45, 57, 61, 67, 78, 81, 265, 301 wenn Eltern nicht mehr entscheiden können 386 zuhören 119 Zusagen 186 zwischen den Geschlechtern 43, 317 Verhandlungsabbruch 286 durch Gegenseite 286 durch Mitbewerber 288 durch Sie selbst 289 Verhandlungsgegner 67, 168, 178 Autoritätsgrad 72 Checkliste 70 Interessen 77 Recherche 68 Schlüsselkunden 74, 76 Verhandlungshindernisse 235 Verhandlungstricks 272 Differenz teilen 278 Guter-Cop-Böser-Cop-Masche 273 inkonsequentes Verhalten 276 Positionswechsel 272 unsichtbarer Partner 274 versteckte Ziele 279 Zugeständnisse fordern 277 Verhandlungsumgebung 62, 64 Vertrag 178, 310 Abschluss 166, 313 Angebot 255 Definition 254 Klauseln 179 Rechtssicherheit 255 Schriftform 255 Sprache 311 Vision 46, 47, 48, 52 Visionsaussage 51 Vorbereitung 33, 34, 235, 265 Vorgefasste Meinung 124 W Währungsschwankungen 312 Web-Cam Videokonferenz-Anlage 355 Weinstein, Harvey 220 Werte 51, 52 Widersprüchliches Verhalten 276 Widerstand 164 Widerstandslinie 105 Wilson, Woodrow 339 Wintour, Anna 230 Wood, Edward Davies Jr. 54 Y Young, David J. 341 Z Zeitunterschiede 312 Zeitzonen 312 Zemeckis, Robert 266 Ziele 35, 89, 97, 248, 376 festlegen 90, 92, 93 langfristige 95 Prioritäten 90, 95 realistische 94 versteckte 279 Zugeständnisse 251, 260, bindex.indd :52:00 Uhr

7 Zuhören 36, 117, 123, 125, 126, 131, 133, 142, 148, 235, 305, 376, 384 Notizen machen 128 Störfaktoren 119, 120, 123, 127 Tipps 126, 129, 130 Tipps für Frauen 318 Tipps für Männer 319 Umschreibung 118 Wiederholung bindex.indd :52:00 Uhr

101 Tipps - Besprechungen organisieren

101 Tipps - Besprechungen organisieren IcosAkademie...einfach mehr Erfolg! 101 Tipps - Besprechungen organisieren Checkliste Besprechungen Führung Checkliste 101 Tipps für erfolgreiche Besprechungen 1. Vorbereitung... 2 2. Zeitplanung... 3

Mehr

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen

Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen Nähe und Distanz Nonverbale Kommunikation im Musikunterricht Vortrag von Prof. Maya Hofer, FL Triesen 80 % nonverbal Beziehungsebene sehr vieles unbewusst 20% verbal Sachebene reine Information Kommunikation/Interaktion

Mehr

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz

Herzlich Willkommen. Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon. zum bfd-online-seminar. Beate Schulz Herzlich Willkommen zum bfd-online-seminar Professioneller Umgang mit Mandanten am Telefon Beate Schulz Online-Seminarreihe Dieses bfd-online-seminar ist Teil einer umfassenden Veranstaltungsreihe auf

Mehr

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere.

Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Sicherheit und Erfolg in der Ausbildung. Auszubildende Lerne, schaffe, leiste was... dann kannste, haste, biste was! Qualifikation ist Dein Schlüssel zum Erfolg in Beruf und Karriere. Mit diesen sechs

Mehr

Projektrisiken analysieren

Projektrisiken analysieren Projektrisiken analysieren Compendio: Kapitel 5, Seiten 78-90 15.06.2013 SWE-IPM 1 Inhalt Risiko Management Prozess Risiko-Bewusstsein Chancen und Gefahren gehören zusammen Typische Projektrisiken Risiken

Mehr

A la Carte Trainings nach Mass!

A la Carte Trainings nach Mass! A la Carte Trainings nach Mass! Sie möchten im Backoffice mehr Kundenorientierung, im Verkauf mehr Biss und neue Ideen zur Kundengewinnung? Wenn möglich alles aus einem Guss? Das Ganze fundiert und praxisnah

Mehr

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE

COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor DEFINITIONEN DER LERNERGEBNISSE COMINN KOMpetenzen für INNovation im Metallsektor Land: Institution: Qualifikation: UNGARN TREBAG ltd Innovationsentwicklung und Verantwortliche für Innovation in Arbeitsteams in Klein- und Mittelunternehmen,

Mehr

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation

Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Peter Backschat Coaching & Personalentwicklung 1 Mehr Zeit durch effektive Eigenorganisation Einleitung - mein Auftrag - Wozu sind Veränderungen notwendig 10

Mehr

Messeknigge. www.expoformer.ch

Messeknigge. www.expoformer.ch Messeknigge www.expoformer.ch EXPOFORMER ACADEMY EXPOformer AG, 9.6.2009, Messeknigge Messeknigge - Ihre nächste Messe kommt bestimmt Bleiben Sie nach der Messe an Ihren Interessenten dran. Viele Messebesucher

Mehr

Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung

Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung Personalwirtschaft Buch Trennungs-Kultur und Mitarbeiterbindung Kündigungen, Aufhebungen, Versetzungen fair und effizient gestalten Bearbeitet von Dr. Laurenz Andrzejewski, Dr. Hermann Refisch 4. Auflage

Mehr

Sich melden, nach jemandem fragen

Sich melden, nach jemandem fragen .2 A Track 3 B Track 4 Sich melden, nach jemandem fragen Sie hören vier automatische Hinweisansagen. Ergänzen Sie die Sätze. Kein unter dieser Nummer. 2 Die Rufnummer des hat sich. Bitte wählen Sie: 3

Mehr

Time-Management für Anwälte

Time-Management für Anwälte Time-Management für Anwälte Digitale Assistenten, Checklisten, Virtuelle Büros und andere nützliche Arbeitstechniken von Prof. Dr. Benno Heussen, Dr. Markus Junker 3., überarbeitete und ergänzte Auflage

Mehr

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer

Change Management. Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management Die Welt ändert sich wir auch? Hartmut Vöhringer Change Management: Definition Change bedeutet: Wandel Wechsel Veränderung Management bedeutet: Unternehmensführung Organisation Betriebsführung

Mehr

Inhouse-Coaching: Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Diskretion nicht zu mir kommen können, komme ich gerne zu Ihnen.

Inhouse-Coaching: Wenn Sie aus Zeitgründen oder Gründen der Diskretion nicht zu mir kommen können, komme ich gerne zu Ihnen. Angebot Prüfungscoaching für Studierende, Auszubildende und Schüler/innen - Bestehen letztmöglicher Wiederholungsprüfungen - Kurzfristiges Kompaktcoaching - Prüfungszeitraum-Begleitung Coaching für Berufstätige

Mehr

small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung

small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung Susanne Obwegeser Image Consulting small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung PROL PR-Gesellschaft Ostschweiz/ Liechtenstein 5.Januar 2011, Hofkeller St.Gallen Themenübersicht 1. Erster

Mehr

Kommunikation im Betrieb

Kommunikation im Betrieb Kommunikation im Betrieb Sprache am Arbeitsplatz Frau Müller, Meier ist krank. Kilic übernimmt heute seine Tour. Ungefähr 70.000 Stunden unseres Lebens verbringen wir am Arbeitsplatz. Das ist viel mehr

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

INtem Limbic Sales Training

INtem Limbic Sales Training INtem Limbic Sales Training Mehr Erfolg durch gehirngerechtes verkaufen! Sie sind schon mehrere Jahre erfolgreich im Verkauf tätig. Sie sind motiviert, offen für Neues und wollen sich gezielt weiterentwickeln.

Mehr

When meetings really matter

When meetings really matter When meetings really matter Konferenzen über das Internet Sprechen Sie mit Kunden und Kollegen über Skype, Microsoft OSC oder andere Kommunikationsprogramme im Computer? Dann sollten Sie Konftel als Schallquelle

Mehr

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht

Zwischenmenschliche Kommunikation die vier Seiten einer Nachricht Das Frühstücksei Der Altmeister des deutschen Humors Loriot nimmt die Problematik des «Aneinander-Vorbei-Redens» zwischen Mann und Frau anhand eines banalen und alltäglichen Vorfalls zwischen Eheleuten

Mehr

Agenda. Soft Skills was ist das genau? Das Projektmanagement und seine weiche Seite. Teams führen ganz einfach?

Agenda. Soft Skills was ist das genau? Das Projektmanagement und seine weiche Seite. Teams führen ganz einfach? Soft Skills im Projektmanagement weich aber wichtig! Seite: 1 15.September 2007 Agenda Soft Skills was ist das genau? Das Projektmanagement und seine weiche Seite. Teams führen ganz einfach? Seite: 2 15.September

Mehr

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014

SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL. Frankfurt, 08.01.2014 SOCIAL MEDIA ALS AKQUISETOOL Frankfurt, 08.01.2014 WAS IST SOCIAL MEDIA? UND SOLLTE ICH MICH DAFÜR INTERESSIEREN? Seite 2 Was ist Social Media? Als Social Media werden alle Medien verstanden, die die Nutzer

Mehr

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider?

3. Auflage!!! Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen? Unternehmer? Personalverantwortlicher? Entscheider? Fachkraft mit Potential für mehr? Young Professional oder Führungskraft von morgen?» Ihre Berufsausbildung/Studium haben Sie erfolgreich abgeschlossen!» Berufliche Weiterentwicklung ist für Sie kein Muss,

Mehr

I Ideen für die Verkäuferpraxis Ideen für Verkaufsleiter Ideenverkauf... 97 J Jetzt bestimmt Ihr Leben... 117 K Kommunikation Kontakt bringt Erfolg

I Ideen für die Verkäuferpraxis Ideen für Verkaufsleiter Ideenverkauf... 97 J Jetzt bestimmt Ihr Leben... 117 K Kommunikation Kontakt bringt Erfolg Schnellübersicht Vorwort... 9 A Arbeitsmethodik für die Praxis Arbeitstechniken muss man beherrschen 11 B Die richtige Büroorganisation... 23 D Direct Mail Dankesbriefe Definition Do it now!... 29 E Einstellung

Mehr

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande

vitamin de DaF Arbeitsblatt - zum Thema Jugend Partnerschaft auf dem Lande 1. Besprechen Sie im Plenum. Was stellen Sie sich unter einem ungleichen Paar vor? Kennen Sie in Ihrer Umgebung ungleiche Paare? Inwieweit sind sie ungleich? Wie groß ist die Altersdifferenz zwischen den

Mehr

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz

Beschwerdemanagement. Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Beschwerdemanagement Heike Bürklin & Dr. Katja Götz Abteilung Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung 12. Heidelberger Tag der Allgemeinmedizin 24.04.2010 Kennenlernen Wie ich heiße. Was ich beruflich

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de

Performance Management. Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Aristoteles Kabarganos, Managing Partner Ariston Group www.aristongroup.de Performance Management Anteil der Mitarbeiter Minimal Standard Top Performer Neuer Exemplarisch Standard

Mehr

Change towards Agility. Was Sie schon immer über Change wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten

Change towards Agility. Was Sie schon immer über Change wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten Change towards Agility Was Sie schon immer über Change wissen wollten, aber nicht zu fragen wagten Change 26. Januar 2011 Größtes Change-Projekt der nahen Vergangenheit Die Emanzipation der modernen Frau

Mehr

D s a Mitar a bei e ter e ges e präc ä h h in der e G e G m

D s a Mitar a bei e ter e ges e präc ä h h in der e G e G m Das Mitarbeitergespräch in der Gemeinde Referent: Dr. Siegfried MBA www.lachmair-consulting.com - Linz Creating Corporate Business & Values! Sämtliche personenbezogenen Bezeichnungen gelten für beiderlei

Mehr

Interkulturelles Managementtraining China

Interkulturelles Managementtraining China Interkulturelles Managementtraining China 17.09.-19.09.2007 Veranstalter: Chinaforum Bayern e.v. Referent: M.A. phil. Xueli YUAN Gastbeiträge: Frau Dr. Ulrike Reisach 2 Zielsetzung Zusammenhänge verstehen

Mehr

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden

Glücks-Akademie. mit JyotiMa Flak. E-Kurs. Stimmungskiller ade. Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Glücks-Akademie mit JyotiMa Flak E-Kurs Stimmungskiller ade Wirkungsvolle Methoden, um Energieräuber endgültig zu verabschieden Inhalt Teil A Was sind Stimmungskiller? Wie kannst du Nein zu ihnen sagen?

Mehr

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten

Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig. Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen. Fragen geht vor behaupten Fragetechniken: FRAGEN stellen aber richtig Wer fragt, der führt: Wie Sie konstruktive Fragen stellen Wer geschickt die richtigen Fragen stellt, überzeugt seine Gesprächspartner. Doch was sind die richtigen

Mehr

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG :

UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : UNSERE AKTUELLEN TRAININGS ZUM THEMA FÜHRUNG : Erfolg durch Persönlichkeit. Verbessern Sie Ihren Erfolg im beruflichen Alltag. Beziehungsintelligenz. Gewinnen Sie durch typgerechte Kommunikation. System-Training

Mehr

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person?

-Which word (lines 47-52) does tell us that Renia s host brother is a pleasant person? Reading tasks passend zu: Open World 1 Unit 4 (student s book) Through a telescope (p. 26/27): -Renia s exchange trip: richtig falsch unkar? richtig falsch unklar: Renia hat sprachliche Verständnisprobleme.

Mehr

Aktives Zuhören. Der Unterschied zwischen Hören, Hinhören und Zuhören Hören

Aktives Zuhören. Der Unterschied zwischen Hören, Hinhören und Zuhören Hören Der Unterschied zwischen Hören, Hinhören und Zuhören Hören Der Hörende ist mehr mit sich selbst beschäftigt, als mit seinem Gesprächspartner. Seine Aufmerksamkeit richtet sich auf seine Umgebung, die eigene

Mehr

Markteintritt Skandinavien

Markteintritt Skandinavien Globalisierung Markteintritt Skandinavien Aufbau eines Partner-Vertriebs Oleg Huber United Planet GmbH Leiter internationale Geschäftsentwicklung INTREXX 6 Die wirtschaftliche Art, Die wirtschaftliche

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt

Zusammenwachsen. 11111111111111l. Jugendamt Adoption 1111111111111111111111111111111111111 Zusammen wachsen - Zusammenwachsen 11111111111111l Jugendamt Adoption - was ist das? Sie überlegen, ob Sie einem fremden Kind als Adoptiveltern ein neues

Mehr

Die Kunst der Kommunikation. Max Mustermann 22. August 20..

Die Kunst der Kommunikation. Max Mustermann 22. August 20.. Die Kunst der Kommunikation Max Mustermann 22. August 20.. Wie Sie die Kunst der Kommunikation lernen 20.. INHALTSVERZEICHNIS 1 Wie Sie die Kunst der Kommunikation lernen 3 1.1 Auch ohne Worte sprechen.

Mehr

Lernen im Studium WS 2012/13

Lernen im Studium WS 2012/13 Lernen im Studium WS 2012/13 Über mich Simon Roderus Mitarbeiter der Fakultät Informatik im Bereich E-Learning & Lehrbeauftragter Ich habe selbst hier Informatik studiert (2005-2009) Begeisterung für Lernen

Mehr

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer

Gefühlte Risiken und die Illusion der Gewissheit. Gerd Gigerenzer in this world there is nothing certain but death and taxes. Benjamin Franklin The whole problem of the world is that fools and fanatics are always so certain of themselves, but wiser people so full of

Mehr

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun

Mobbing Bullying Cyber-Bullying. Markus Braun Mobbing Bullying Cyber-Bullying Heute: Was ist Mobbing? Cyber-Mobbing Wie sich Mobbing etabliert Was ist schuld an Mobbing? Das Mobbingopfer Was können wir tun? Was ist Mobbing? Mobbing ist asymmetrisch

Mehr

Durch Veränderungen führen Change Management* anwenden

Durch Veränderungen führen Change Management* anwenden Durch Veränderungen führen Change Management* anwenden Susanne Hörmann Organisations-Entwicklerin & Coach Systemischer Coach (GST, DGSF-zertifizierte) Master of Commerce (Leadership & Change Management)

Mehr

Fragen aus dem PMP Examen Testen Sie Ihr Wissen.

Fragen aus dem PMP Examen Testen Sie Ihr Wissen. stw unisono training+consulting ein U Unternehmen im Verbund der Steinbeis-Stiftung 1 QUIZ PMP Examen Fragen aus dem PMP Examen Testen Sie Ihr Wissen. 2 QUIZ PMP Examen Frage 1: Um eine hohe Kundenzufriedenheit

Mehr

Mit Prioritätenmanagement zu mehr Zeit

Mit Prioritätenmanagement zu mehr Zeit Selbststudium Erfolgs-Ratgeber: Prioritätenmanagement Mit Prioritätenmanagement zu mehr Zeit 10 Lektionen 9 Übungsblätter/Analyse-Checklisten Störfaktoren-Analyseliste 2 Aktions-Formulare Verlag IDEEN

Mehr

Mündliche Abiturprüfung

Mündliche Abiturprüfung Mündliche Prüfung Mündliche Abiturprüfung Mittwoch 13. 6. (1. Prüfungstag) Donnerstag 14. 6. (2. Prüfungstag) Anwesenheit am Donnerstag: 8.00 Uhr am MPG Wenn Prüfungen am RSG oder SGS, wird dies von uns

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung

Weiterbildung. Prof. Dr. Karlheinz Schwuchow. 28. Oktober 2014. Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung Weiterbildung Der Stellenwert der Mitarbeiterqualifizierung und ihre betriebliche Umsetzung 28. Oktober 2014 0 AGENDA: WEITERBILDUNG 2020 Megatrends: Demographischer Wandel und Wissensgesellschaft Methodik:

Mehr

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb

Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Aus- und Weiterbildungsseminar Wirtschaftsfaktor Marketing und Vertrieb Die Zeiten ändern sich sie ändern sich allerdings so schnell, dass wir kaum noch in der Lage sind, mit dem Tempo Schritt zu halten.

Mehr

Zuckerbrot oder Peitsche

Zuckerbrot oder Peitsche Zuckerbrot oder Peitsche Rendite Wie man ein Projekt aus der Klemme holt 1. Juli 2008 Peter Stevens, Sierra-Charlie Consulting www.scrum-breakfast.com Idee 1 Projektsanierung der König ist tot... 2 Projektsanierung

Mehr

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I

Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Departement Bildung und Kultur Abteilung Volksschule Gerichtshausstr. 25 8750 Glarus Absprache: Treffpunkte Englisch Primar / Sek I Das vorliegende Dokument beinhaltet Absprachen über Treffpunkte zum Übertritt

Mehr

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung

Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Innovations- Coaching für Organisationsentwicklung Anwendung des integralen Managements 2. BAYREUTHER WISSENSCHAFTSGESPRÄCH Strategien für den Wandel 13. März 2014 Dirk Dobermann imu augsburg GmbH & Co.

Mehr

22 PRÜFUNGSINHALTE MARKETINGFACHLEUTE

22 PRÜFUNGSINHALTE MARKETINGFACHLEUTE 22 PRÜFUNGSINHALTE MARKETINGFACHLEUTE PRÜFUNGSTHEMEN/NVERZEICHNIS MARKETINGFACHLEUTE Präsentations- und Kommunikationstechniken (Prüfungszeit: 25 Minuten mündlich) PRÄSENTATIONSTECHNIK UND METHODIK Mit

Mehr

Internet Marketing Services

Internet Marketing Services Internet Marketing Services durch Brauchen Sie Hilfe bei der Promotion Ihrer Firma auf dem Internet? Eine virtuelle Assistentin ist Ihr idealer Partner um Ihnen bei Ihren Internet Marketing Bedürfnissen

Mehr

Interne Kommunikation und Mitarbeitermotivation

Interne Kommunikation und Mitarbeitermotivation Interne Kommunikation und Mitarbeitermotivation Ein zentraler Prozess aus der Sicht des Qualitätsmanagers Seite 1 Schwerpunkte Der betriebliche Alltag: Geglückte Kommunikation ein Zufall? Kommunikation

Mehr

Dialogkultur in Unternehmen Fachvortrag, 14. März 2014 Dr. Dorothea Hartmann Studiengang Organisationsentwicklung Distance and Independent Studies Center (DISC) ZENTRUM FÜR FERNSTUDIEN UND UNIVERSITÄRE

Mehr

Wissenschaftliches Präsentieren

Wissenschaftliches Präsentieren Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten und Präsentieren Wissenschaftliches Präsentieren Harald Gall Universität Zürich Folien erarbeitet von Clemens Cap Universität Rostock Leere Folie - nur Notes

Mehr

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten

Zeitmanagement. Gut organisiert. Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Folie 1 Gut organisiert Mit richtigem Zeitmanagement den Überblick behalten Carpe diem. Gar nicht so einfach. Folie 2 Zeit ist für uns Menschen eine wichtige und leider begrenzte Ressource. Das ist mit

Mehr

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können

Zuhörer muss mit Thema vertraut werden Zuhörer müssen inhaltlich und logisch folgen können Inhalt 2/17 Hinweise zur Präsentationsausarbeitung und zu Vorträgen Die folgenden Folien sollen für die Vorbereitung von Präsentation eine einführende Hilfe darstellen. Es werden Hinweise zur Strukturierung

Mehr

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren

Detailinformationen. Ganz einfach erfolgreich lernen. Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Ganz einfach erfolgreich lernen Informationen zum WBT Erfolgreich Telefonieren Vorwort Ruf mich doch einfach an!" Wie häufig haben Sie diesen Satz schon gesagt? Das Telefon ist heute ein selbstverständlicher

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers

Leitfaden zur Erstellung eines Thesenpapiers Leitfaden zur Erstellung eines papiers Vor Referaten oder mündlichen Prüfungen werden Studierende häufig darum gebeten, ein papier einzureichen. Dieser Leitfaden soll Ihnen daher die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten

Mehr

IT-Governance beim Einsatz externer Provider

IT-Governance beim Einsatz externer Provider IT-Governance beim Einsatz externer Provider David Rosenthal IT-Governance 1 2 - Viele Definitionen - «Die Fähigkeit, die IT-Belange eines Betriebs mit anerkannten Organisations- und Kontrollmitteln zu

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

3 Inhalt. Inhalt. Vorbereitung... 13. Marketing, Berufsstrategie, Networking... 23. Fast Reader... 9

3 Inhalt. Inhalt. Vorbereitung... 13. Marketing, Berufsstrategie, Networking... 23. Fast Reader... 9 Inhalt Fast Reader... 9 Vorbereitung... 13 1 Auf Ihre Einstellung kommt es an... 14 2 Die entscheidenden Wege: schriftlich, digital und/oder persönlich... 15 3 Das sind die drei wichtigsten Erfolgsfaktoren

Mehr

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf Investition in Ihre Zukunft! Workshop mit den vier Modellprojekten Türöffner: Zukunft Beruf. Brandenburger Netzwerk für Jugendliche Lokale Koordinierung von Mentoring und Patenschaften am Übergang Schule-Beruf

Mehr

Cultural education as innovative factor for the school system

Cultural education as innovative factor for the school system Deutsche Übersetzung vom Vortrag Cultural education as innovative factor for the school system von Paul Collard auf der Konferenz am 31. Januar 2013 um 13:15 Uhr Was ist kulturelle Bildung und warum ist

Mehr

Empfänger von Wandel. Änderungswiderstand

Empfänger von Wandel. Änderungswiderstand Empfänger von Wandel Die Vision akzeptieren und umsetzen Vorlesung am 7.6.04 Änderungswiderstand die Gegenwirkung, die ein Wille, ein Wirken, eine Kraft oder eine Bewegung durch eine andere erfährt (Leibnitz)

Mehr

Zukunftstrend Kundenloyalität Mit loyalen Mitarbeitern und treuen Kunden zum Erfolg

Zukunftstrend Kundenloyalität Mit loyalen Mitarbeitern und treuen Kunden zum Erfolg Zukunftstrend Kundenloyalität Mit loyalen Mitarbeitern und treuen Kunden zum Erfolg Anne M. Schüller Marketing Consulting Mobil 0049 172 8319612 Office 0049 89 6423208 info@anneschueller.de www.anneschueller.de

Mehr

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra.

SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION. 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag Udo Smorra - 04/2013 www.kitapartner-smorra. SCHWERPUNKT-KITAS SPRACHE & INTEGRATION 5. Telefonkonferenz 25.04.2013 Präsentation und Vortrag www.kitapartner-smorra.de 1 Guten Morgen und hallo zusammen! www.kitapartner-smorra.de 2 Man kann über alles

Mehr

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH

Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Der unzufriedene Kunde - was tun bei Reklamationen? MiniWorkshop von Michael Berger das Team Agentur für Marketing GmbH Bitte notieren Sie im Freiraum unter den Darstellungen die Lösung der Aufgaben oder

Mehr

Parlez-vous anglais?

Parlez-vous anglais? Parlez-vous anglais? Internationales Online Marketing für regionale Märkte bei Festool Seite 1 Michael Schreiber Internationales Online Marketing für regionale Märkte im B2B Internet World März 2015 Michael

Mehr

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare

Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells SCRUM bei AGFA HealthCare Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" bei AGFA HealthCare SCRUM Praktische Erfahrungen beim Einsatz des Vorgehensmodells "SCRUM" eines Entwicklerteams von AGFA HealthCare 2 Praktische

Mehr

- Agile Programmierung -

- Agile Programmierung - Fachhochschule Dortmund Fachbereich Informatik SS 2004 Seminar: Komponentenbasierte Softwareentwicklung und Hypermedia Thema: - - Vortrag von Michael Pols Betreut durch: Prof. Dr. Frank Thiesing Übersicht

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung

Personalauswahlsysteme. Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Personalauswahlsysteme Ein Gramm Auswahl ersetzt ein Kilogramm Ausbildung Das Problem Nasenfaktor Assessment Bewerbung Anzeige Das Problem Biografische Angaben Mangelnde Aussagekraft von Abschlüssen und

Mehr

SYLVIA GENNERMANN INSTITUT LEBENSWANDEL KOMPETENZ BEWEGT

SYLVIA GENNERMANN INSTITUT LEBENSWANDEL KOMPETENZ BEWEGT Man muss das Unmögliche so lange anschauen, bis es eine leichte Angelegenheit wird. Das Wunder ist eine Frage des Trainings. Albert Einstein SYLVIA GENNERMANN INSTITUT LEBENSWANDEL KOMPETENZ BEWEGT Geburtshilfe

Mehr

Führungskrä+e Programm

Führungskrä+e Programm Führungskrä+e Programm für Leitungskrä/e von Kindertageseinrichtungen In Kooperation mit dem Montessori Verein Konstanz Zeit für Führung... Viele Kindertageseinrichtungen haben sich in den letzten Jahren

Mehr

Diktieren - aber richtig!

Diktieren - aber richtig! Diktieren - aber richtig! Mit freundlicher Genehmigung von DAZ Diktiertechnik http://www.diktiertechnik.de/ 1. Schnellere Kommunikation... 1 2. Grundlagen für eine effektive Kommunikation durch Diktieren...

Mehr

Coachin. CoachingCoaching. Coaching. Coaching. Sich und andere zum Erfolg führen. Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Coaching

Coachin. CoachingCoaching. Coaching. Coaching. Sich und andere zum Erfolg führen. Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Coaching Dipl.-Kfm. Irmgard Grünberg-Ostner Steuerberaterin Wirtschaftsmediatorin [DGMW] Coachin Wirtschaftsmediation Seminare Steuerberatung konzentriert sich auf die Möglichkeiten der Zukunft nicht auf die Fehler

Mehr

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007

Lerndauer: 4 Lernstunden zum Selbststudium Zugriffsdauer: bis Ende Jänner 2007 Modul: Business Plan Das Modul führt Sie in die wesentlichen Elemente eines Business-Plans ein (z. B. Rechtsformen von Unternehmen, Finanz- und Personalplanung, Strategie und Marketing) und unterstützt

Mehr

Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel

Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel Pressemitteilung, Stockholm den 24. September 2014 Stockholmer Right Livelihood Award Stiftung belohnt Einsatz für Menschenrechte, Pressefreiheit, bürgerliche Freiheiten und Kampf gegen den Klimawandel

Mehr

Herzlich Willkommen beim Seminar Powertrading mit den Elliott-Wellen

Herzlich Willkommen beim Seminar Powertrading mit den Elliott-Wellen Herzlich Willkommen beim Seminar Powertrading mit den Elliott-Wellen Ralph Nelson Elliott 7 -. August "The Wave Principle". Impuls Korrektur numerische Phase b a c alphabetische Phase b a c Die richtige

Mehr

Leaders in Marketing. Prof. Dr. Torsten Tomczak

Leaders in Marketing. Prof. Dr. Torsten Tomczak Leaders in Marketing Prof. Dr. Torsten Tomczak GfM Trendtagung, März 2011 Gegensätze Leader - Follower Leader - Manager Seite 2 Inhalt 1. Tom Sawyer 2. Der Manager denkt & Gott lenkt 3. Heureka! Denken

Mehr

Möglichkeiten der Unternehmenskooperation Vertriebsstrategien

Möglichkeiten der Unternehmenskooperation Vertriebsstrategien Möglichkeiten der Unternehmenskooperation Vertriebsstrategien Irland Länderprofil Kleinwindanlagen in IRL Windkraft spielt dominante Rolle in IRL: 210 Windparks auf der Insel* installierte Leistung 2.632

Mehr

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung.

Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Mobile COMBOX pro. Kurzanleitung. Kundenservice Wenn Sie weitere Informationen zu COMBOX pro wünschen oder Fragen zur Bedienung haben, steht Ihnen unser Kundenservice gerne zur Verfügung. Im Inland wählen

Mehr

Berufsbildungs-Event 2015

Berufsbildungs-Event 2015 Take Home Messages Berufsbildungs-Event 2015 Filippo Larizza Prävention und Lebenskraft mit Erfolg Kraft folgt der Aufmerksamkeit Beweg dich mit Struktur Muskeln müssen gefordert werden und nicht überfordert

Mehr

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5

Sitzungsleitung. Dr. Urs-Peter Oberlin www.oberlin.ch 1/5 Führungskräfte aller Ebenen verbringen einen grossen Teil ihrer Arbeitszeit an Sitzungen, Meetings und Besprechungen. Viele dieser Veranstaltungen werden von den Teilnehmern selbst als pure Zeitverschwendung

Mehr

Schüleraustausch mit Rotary International

Schüleraustausch mit Rotary International Schüleraustausch mit Rotary International Rotary International Rotary: älteste Serviceclub-Organisation der Welt (gegr. 1905) 1,2 Millionen Mitglieder in 32.000 Clubs in 170 Ländern in Deutschland 14 Distr./957

Mehr

Projekt Rebrand Kunde Unify GmbH & Co. KG

Projekt Rebrand Kunde Unify GmbH & Co. KG Projekt Rebrand Kunde Unify GmbH & Co. KG REBRAND Siemens Enterprise Communication wird Unify Historie und Hintergrund! Unify ehemals Siemens Enterprise Communications - hat am 15.10.2013 weltweit seinen

Mehr

Mit Texten Emotionen wecken

Mit Texten Emotionen wecken Mit Texten Emotionen wecken Wer? Sandra Arentz-Hildebrandt Marketing- und Kommunikationsberatung Über 11 Jahre Management Supervisor in einer 250 Mitarbeiter starken Werbeagentur Kundenportfolio: Quelle,

Mehr

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule

Herzo - Sen i orenbüro. die Kultur des Helfens er Leben. mb. Stadt Herzogenaurach. Leitfaden. Kindergarten Grundschule Leitfaden Kindergarten Grundschule Wer kann Herzo-Lesepate werden? Alle Menschen aus allen Alters-, Bevölkerungs- und Berufsgruppen, die ihre Freude am Lesen weitergeben möchten und die Lesekompetenz der

Mehr

Gas geben, aber richtig! - Die Abschlusstechnik verbessern. Gas geben, aber richtig! Die eigene Start-Ziel-Gewinner-Mentalität forcieren

Gas geben, aber richtig! - Die Abschlusstechnik verbessern. Gas geben, aber richtig! Die eigene Start-Ziel-Gewinner-Mentalität forcieren Gas geben, aber richtig! Gemeinsam einfach mehr und besser verkaufen! Freitag, 16. September 2011 (11:15 12:00 Uhr) Die eigene Start-Ziel-Gewinner-Mentalität forcieren Gas geben, aber richtig! - Die Abschlusstechnik

Mehr

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft

Supplier Code of Conduct. Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Supplier Code of Conduct Gemeinsam unterwegs in eine erfolgreiche, anspruchsvolle und nachhaltige Zukunft Kramp strebt einen langfristigen Geschäftserfolg an und berücksichtigt dabei die Auswirkungen seiner

Mehr

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten

Schullehrplan IDAF. BM I Typ Wirtschaft. 1. Allgemeines. 2. Richtlinien zum interdisziplinären Arbeiten 1. Allgemeines Grundlagen - Verordnung über die eidgenössische Berufsmaturität (Berufsmaturitätsverordnung BMV) 2009 - Rahmenlehrplan für die Berufsmaturität 2012 - Kant. Verordnung zum Einführungsgesetz

Mehr

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger

Vermarkten Sie. Lektion 4. Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Workshop mit Annja Weinberger Workshop mit Annja Weinberger Vermarkten Sie Ihre hochwer tigen Leistungen richtig hochwer tig! Lektion 4 2015 Annja Weinberger Communications www.viva-akquise.de Das brauchen Selbstständige, die ihre

Mehr

Sr. Technology Strategist

Sr. Technology Strategist Sr. Technology Strategist Situation Einwände Fragen Status Ein- Aussichten After fire and the wheel, cloud is the new game changer. Montreal Gazette, November 2011 GTI Report Die rote Pille und

Mehr