VIRTUELLE TEAMS. Annäherungen an ihr sozio-technisches Design und ihre Entwicklung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "VIRTUELLE TEAMS. Annäherungen an ihr sozio-technisches Design und ihre Entwicklung"

Transkript

1 VIRTUELLE TEAMS Annäherungen an ihr sozio-technisches Design und ihre Entwicklung Abschließende Studienarbeit im Rahmen des Fernstudiums "Personalentwicklung im lernenden Unternehmen" am ZFUW Kaiserslautern von Dr. Uwe Stieglitz

2 Zur Orientierung Zur Orientierung Erwartungen an virtuelle Teamarbeit S. 4 Definitionen virtueller Teamarbeit S. 2 Medien virtueller Teamarbeit S. 8 Rahmenbedingungen Die Vorarbeit: Theorien und Forschung zu Media Richness S. 11 Theorien und Forschung zu Sozialer Präsenz S. 14 Theorien und Forschung zu Vertrauen S. 17 Wissenschaftliche Begründung Vorschläge und Überlegungen zur soziotechnischen Gestaltung virtueller Teamarbeit S. 12 Vorschläge und Überlegungen zur soziotechnischen Gestaltung virtueller Teamarbeit S. 15 Vorschläge und Überlegungen zur soziotechnischen Gestaltung virtueller Teamarbeit S. 20 Das Zentrum: Eine Ideensammlung Praxisbezogene Veranschaulichung anhand eines Kick-Off Workshops S. 22 Die Anwendung: Ideen in der Praxis

3 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung Virtuelle Teams Definitionsversuche Medien ein Überblick Erwartungen an virtuelle Teamarbeit Zum sozio-technischen Design virtueller Teams Der Theorie-Problem-Komplex Media Richness Der Theorie-Problem-Komplex Soziale Präsenz Der Theorie-Problem-Komplex Vertrauen Vorüberlegungen zu einem virtuellen Kickoff-Workshop Fazit...28 Literaturverzeichnis...29 Anhang... I Präferenzen für Availability and Acknowledgement Standards... I Must Do Communications...III Values/Principles Exercise 1...V Values/Principles Exercise 2... VII Values/Principles Exercise 3...X Checklist 1 TRUST BEHAVIORS...XIII Checklist 2 TRUST BEHAVIORS...XV Checklist 3 TRUST BEHAVIORS...XVI

4 Einleitung Seite 1 von Einleitung Immer wieder wird in den letzten beiden Jahrzehnten den Unternehmen eine Krise konstatiert. Eine ganze Reihe von Faktoren, so heißt es, führt zu einer drastischen Veränderung der Systemumwelt, in der Unternehmen operieren, und fordert diese zu grundsätzlichen Restrukturierungsmaßnahmen heraus. Petrovic (1999: 21f.) zählt zu diesen Veränderungen in der internen, der speziellen und der generellen Systemumwelt der Unternehmen - als ausdifferenzierbare Oberbegriffe - die zunehmende Globalisierung der Weltwirtschaft, die informationstechnische Vernetzung mit Kunden und Lieferanten (Electronic Data Interchange: EDI) sowie die zunehmende Bedeutung der Ressource Information. Die angedeuteten Veränderungen haben die Komplexität und Dynamik der Systemumwelt der Unternehmen derart gesteigert, dass traditionelle Management- und Organisationskonzepte an ihre Grenzen stoßen. Reagiert haben Manager, Wirtschaftswissenschaftler und Beratungsfirmen mit der Entwicklung neuer Konzeptionen und Philosophien, z.b. Lean Management, Lean Production, Business Reengeneering, Simultanous Engineering, Total Quality Management, Kaizen und viele mehr. Gemeinsam ist diesen Konzepten häufig, dass sie in Gruppen- bzw. Teamarbeit einen Teil der Antwort auf diese Herausforderungen sehen (vgl. Kauffeld & Grote, 2001: 26). Es zeigt sich, dass die neuen Konzepte von einer deutlich abnehmenden Bedeutung mechanistischer Organisationsformen ausgehen, die durch ihre Ähnlichkeit mit dem Bürokratiemodell von Weber durch Starrheit und mangelnde Anpassungsfähigkeit an Umweltveränderungen gekennzeichnet sind. Vielmehr besteht der Bedarf nach flexiblen, anpassungsfähigen Organisationsformen, die in die Richtung hierarchiearmer Teamorganisationen tendieren. (Petrovic, 1999: 25) Teams werden als die «Problemlösungsformation der (nahen) Zukunft», als «response to the complexity of modern organizations» oder gar als «Hyperexperten im Komplexitätsmanagement» gerühmt (Kauffeld & Grote, 2001: 26). Kurz zusammengefasst: Der technologische, wirtschaftliche und soziale Wandel der letzten beiden Jahrzehnte hat bei zunehmender Globalisierung industrieller Fertigungsprozesse und des Arbeitsmarktes zu modernen Produktions- und Organisationsformen in den Unternehmen geführt, die Gruppen- und Teamfähigkeit als wesentliche Grundqualifikationen voraussetzen. (Besemer et al., 1998: 7) In dem Maße wie Teamarbeit in den Blick der ökonomischen Praxis rückte, wandte sich auch die akademische Forschung wieder vermehrt dem Thema zu. So sind in den letzten Jahrzehnten Teams in vielen Hinsichten erforscht worden: ihre Definitionen, Rahmenbedingungen und Formen, die sozialen, organisatorischen, sozialpsychologischen und gruppendynamischen Faktoren, die ihre Etablierung, Entwicklung und erfolgreiche Ar- Gründe für den Wandel der Unternehmensumwelt Neue Managementkonzepte Die Rolle der Teamarbeit

5 Einleitung Seite 2 von 31 beit bedingen. Im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt aber, der zunehmenden informations- und kommunikationstechnologischen Verknüpfung der Arbeitsplätze hat sich eine neue Form der Teamarbeit entwickelt: das virtuelle Team. Bedingungen und Strukturen erfolgreicher virtueller Teamarbeit sind noch lange nicht so detailliert untersucht wie die konventioneller Teams und auch die Reaktionen der Praxis sind gemischt. Die folgenden Seiten sollen nun versuchen, einige der bereits vorhandenen Erkenntnisse aus Theorie, Forschung und Praxis virtueller Kooperationsformen in einen Zusammenhang zu bringen. Dazu werden zunächst Definitionen virtueller Teamarbeit diskutiert. Anschließend wird ein Überblick über jene informations- und kommunikationstechnologisch unterstützten Kommunikationsformen gegeben, deren Begriff wesentliches Element der Definition virtueller Teams ausmacht und deren Existenz und Einsatz diese Kooperationsform ermöglichen und in ihren Möglichkeiten begrenzen. Der Hauptteil der Arbeit widmet sich Überlegungen zum sozio-technischen Design virtueller Teams. Aufbauend auf einigen grundlegenden Theorien und Modellen, die die spezifischen Bedingungen virtueller Kooperation formulieren und reflektieren, sollen Vorschläge zu deren Gestaltung abgeleitet und aus Forschungsliteratur ergänzt werden. Abschließen wird diese Arbeit mit Vorschlägen zur Gestaltung eines virtuellen Kick-off Workshops für virtuelle Teams, für den auch einige Checklisten und Online-Formulare im Anhang wiedergegeben werden. 2. Virtuelle Teams Virtuelle Teamarbeit 2.1. Definitionsversuche Spricht man von Teamarbeit in konventionellem Sinn, so ist in der Regel eine Arbeitsform gemeint, bei der die Mitarbeiter sich zumindest ab und zu direkt face-to-face treffen und miteinander arbeiten. Im Gegensatz dazu meinen virtuelle Teams IK-technologisch unterstützte Formen der Zusammenarbeit, bei denen die Teammitglieder in der Regel über informations- und kommunikationstechnologische Werkzeuge vermittelt kooperieren. Da aber auch konventionelle Teams sich der Unterstützung durch IK- Technologien versichern, und sich auch häufig um zumindest ein persönliches face-toface Treffen zu Beginn ihrer Zusammenarbeit bemühen, kann man konventionelle und virtuelle Teams am angemessensten über ein Kontinuum an wachsender IK-technologisch unterstützter Kooperation bestimmen, wobei die beiden Teambegriffe als idealisierte Extremformen die Endpunkte des Kontinuums bilden (vgl. Joy-Matthews & Gladstone, 2000: 25) Eine in diesem Sinne umfassende, leider aber auch ziemlich unbestimmte Definition virtueller Teams liefern z. B. zunächst Hertel & Konradt. Sie verstehen unter virtuellen Teams flexible Gruppen, bestehend aus standortverteilten und

6 Definitionsversuche Seite 3 von 31 ortsunabhängigen Mitarbeitern, die in Anlehnung an Arbeitsaufträge zusammengesetzt und informationstechnisch vernetzt sind (Hertel & Konradt, 2001: 40). Oder, wie Warkentin & Beranek mit übermäßiger Betonung der online-kommunikation formulieren: Virtual teams are groups of people engaged in a common task or goal communicating through electronic means, which may be electronic mail ( ), Web-based communications, video and/or audio, but in general having considerable interaction online. (Warkentin & Beranek, 1999) Viele Autoren bemühen sich um eine Präzisierung der genannten Definitionen. Einem Klassiker folgend wird zunächst einmal der Sinn verstärkter IK-technologischer Unterstützung bestimmt, nämlich die Überwindung raum-zeitlicher Beschränkungen: Im Gegensatz zum konventionellen Team arbeitet ein virtuelles Team über Raum-, Zeitund Organisationsgrenzen hinweg und benutzt dazu Verbindungswege, die durch Kommunikationstechnologien ermöglicht werden. (Lipnack & Stamps, 1998: 31) Hier stößt man auch auf den organisationsüberschreitenden Charakter virtueller Teams, der auf ihre Verbundenheit mit virtuellen Unternehmen zurückgeführt wird und der in viele Definitionen, v. a. aus dem englischsprachigen Raum, aber auch einige deutsche, aufgenommen wurde. 1 Auf diesen Begriff einer virtuellen Organisation stützen sich auch Ratcheva & Vyakarnam. Virtuelle Teams demzufolge are identified in the boundary-crossing nature of the team s communications, interactions and relationship formation across space, time and organizations. (Townsend et al., 1996; nach Ratcheva & Vyakarnam, 2000: 174). Im Rückgriff auf George (1996) erklären sie folgende drei Komponenten als zentral für virtuelle Teams: (1) different geography or locations; (2) different organizations or parts of an organization; (3) different duration or length of time working together as a team. (Ratcheva & Vyakarnam, 2000: 174) Und sie fügen hinzu: The greater the extent of each characteristic, the more virtual the team becomes. (ebda.) Eine in diesem Sinne umfassendere, damit aber auch umfangreichere Definition virtueller Teams liefern Herczeg et al.: Virtuelle Teams sind organisatorische Gruppierungen von Menschen, die gemeinsam Aufgaben bearbeiten und dabei Tätigkeiten verrichten. Von konventionellen Teams unterscheiden sie sich dadurch, dass sie nicht nur Bemühungen um Präzisierung der Definition 1 Virtuelle Unternehmen, so bestimmt Reichwald, entstehen [ ] durch die aufgabenbezogene Vernetzung verteilter Organisationseinheiten, die an einem koordinierten arbeitsteiligen Wertschöpfungsprozess beteiligt sind. Um professionelle Kerne scharen sich in Ad-hoc-Kooperationen eine Vielzahl unterschiedlich organisierter unternehmensinterner und externer Akteure, die selbst wiederum von einer Vielzahl von Kooperationsbeziehungen mit anderen Akteuren umgeben sind. Selbst der professionelle Kern kann aus Organisationseinheiten bestehen, die raum-zeitlich gebunden oder unabhängig sind [ ]. (Reichwald et al.; 1998: 247) Die starke Bindung der Definition des virtuellen Teams an das Phänomen des virtuellen Unternehmens scheint mir nicht überzeugend. Zwar ist es richtig, dass durch die Möglichkeit virtueller Kooperation organisationsübergreifende, sogar nationen- und kultur-übergreifende Kooperation ermöglicht und vereinfacht wird, doch ist dieser grenzüberschreitende Charakter keine notwendige Eigenschaft virtueller Teams. Virtuelle Teams sind genauso innerhalb einer Organisation, eines Landes und einer Kultur möglich und anzutreffen. Vgl. in diesem Sinne das Beispiel aus der Übersetzungsbranche, das Reichwald gibt (Reichwald et al.; 1998: 268).

7 Definitionsversuche Seite 4 von 31 am gleichen Ort und zur gleichen Zeit zusammenarbeiten, sondern auch asynchron und asynlokal und dies bei aufrechterhaltener sozialer Dichte. Sie überwinden bei ihrer Tätigkeit Grenzen: die Beschränkungen der Gleichzeitigkeit, die Beschränkungen des gemeinsamen Arbeitsortes, aber auch die Grenzen der Organisation. Dazu setzen virtuelle Teams intensiv ein ganzes Spektrum von kommunikationstechnischen Medien ein. Diese dienen ihnen nicht nur zur Übermittlung von Daten und zur Verbreitung von Nachrichten, sie sind Verbindungswege zwischen den Team-Mitgliedern. Mit Hilfe der Medien werden die sozialen Beziehungen im Team nicht nur gepflegt werden, im Regelfall entwickeln sie sich auch erst über sie. (Herczeg et al., 2000: 63 ) Die schon oben genannten Hertel & Konradt seien hier noch einmal genannt, diesmal stellvertretend für jene Bemühungen, in die Charakterisierung virtueller Teams auch soziale und arbeitsorganisatorische Spezifika aufzunehmen, die in Zusammenhang mit ihrer starken IK-technologischen Einbindung und mit der virtuellen Organisation stehen. So bestimmen sie virtuelle Teams durch folgende Charakteristika: Auf der Gruppenebene unterliegen virtuelle Teams 1. einer Zunahme externer, abteilungs- und gegebenenfalls unternehmensübergreifender Verknüpfungen ; 2. einer größeren Dynamik, die sich in einem häufigeren Wechsel von Aufgaben, Rollen und Verantwortungen niederschlägt ; 3. einer Steigerung der Vielfalt der Aufgaben und ihrer Abhängigkeiten; 4. einer Zunahme strukturell komplexer Interaktionen, die dabei kürzer und weniger antizipierbar werden (Hertel & Konradt, 2001: 41). Auf individueller Ebene zeichnen sich virtuelle Teams aus durch 1. eine Zunahme der Menge der zu verarbeitenden Informationen; 2. eine Erschwerung der Suche und Aufnahme sozialer Kontakte; 3. eine starke Tendenz zur medienbedingten Versachlichung der Kommunikation und einer größeren persönlichen Zurückhaltung, welche die Wahrscheinlichkeit sozialer Isolation und eine Abkopplung des Bezugs zur unternehmensinternen Entwicklung und Unternehmenskultur begünstigt (Hertel & Konradt, 2001: 40) Medien ein Überblick Eines der wichtigsten Merkmale virtueller Teamarbeit ist somit die ik-technologische Unterstützung der Kooperation. Daher erweist es sich als notwendig, die technischen Möglichkeiten, die heute der virtuellen Teamarbeit zu Verfügung stehen, kennen zu lernen. Im Folgenden möchte ich im Anschluss an Petrovic (1993) und Schneider (1999) kurz die wesentlichen ik-technologischen Werkzeuge vorstellen, die für virtuelle Teamarbeit eine wichtige Rolle spielen angefangen mit einfachen Mailsystemen bis hin zu anspruchsvoller Groupware. Unter Groupware versteht man eine gemeinschaftlich nutzbare computerbasierte Umgebung, die Workgroup Computing ermöglicht. (Petrovic, 1993: 7) Letzteres wiederum gilt als die Anwendung einer gemeinschaftlich

8 Medien ein Überblick Seite 5 von 31 nutzbaren computerbasierten Umgebung, die Teams bei der Erfüllung einer gemeinsamen Aufgabe unterstützt. Hierbei werden vorrangig die Koordination, das Treffen von Gruppenentscheidungen, die Kommunikation sowie das gemeinsame Bearbeiten eines Objekts unterstützt. (Petrovic, 1993: 6) Multimedia-mail-Systeme sind die heute weitverbreitetste elektronische Kommunikationsform und in der Regel in die vom Benutzer eingesetzten Standardanwendungen voll integriert. Es handelt sich hier um Erweiterungen der systeme um Filetransfer und Sprach-Mailbox Funktionen. Diese Systeme zählt zu den asynchronen, dezentralen Kommunikationsmedien. Das Medium erlaubt die Übersendung von Text, Audio und Video. Neuere Entwicklungen intelligenter Mailsysteme ermöglichen auch die Klassifizierung von Nachrichten, die dann ohne Spezifizierung des Empfängers innerhalb des Unternehmens versandt, mit vordefinierten Informationsprofilen der Teilnehmer verglichen und zugestellt werden. Erfahrungsberichte schreiben der kommunikation folgende Vorteile zu: Überwindung des telephone lag, Verbesserung des Informationsflusses sowie der Informationsqualität, erhöhte Egalität der Partizipation durch Einschränkung der Kommunikationsdominanz einzelner Teilnehmer, erhöhte Ehrlichkeit der Aussagen, erhöhte Komplexität und Flexibilität der Organisationsstruktur (vgl. Petrovic, 1993: 93f.). Elektronische Dokumentenverarbeitung ist ein dezentrales-asynchrones Medium und dient der Erstellung, Bearbeitung, Übermittlung, Ein- und Ausgabe sowie Archivierung von Dokumenten. Rückgreifend auf prozedurales Wissen über die notwendigen Bearbeitungsschritte eines Dokumentes wird dieses an die involvierten Stellen elektronisch weitergeleitet, fordert zur Eingabe notwendiger Informationen auf und erlaubt Beschlagwortung, Volltextsuche, Textfilterung sowie hypermediale Verknüpfung der archivierten Bestände. Erfahrungsberichte (Petrovic, 1993: 99f.) attestieren elektronischen Dokumentenverarbeitungssystemen höhere Produktivität in der Erstellung, schnellere Weiterleitung, höhere Transparenz des Bearbeitungsvorgangs sowie geringere Fehlerwahrscheinlichkeit - allerdings nur bei gut strukturierten Büroabläufen mit hoher Planbarkeit. Termin- und Projektmanagementsysteme sind dezentral-asynchrone Kommunikationsmedien und dienen der Koordination der Teammitglieder. Terminmanagementsysteme helfen bei der Ermittlung möglicher Termine für Meetings, indem sie prioritätengesteuert möglichst gute Termine ermitteln, zu welchen alle potentiellen Teilnehmer verfügbar sind, dann diese Termine vorschlagen und aushandeln, evtl. Räume belegen und zu Meetings einladen. Projektmanagementsysteme verfolgen die Koordination, Planung, Steuerung und Kontrolle von Projekten. Sie unterstützen die Projektstruktur-, Termin-, Kosten- und Ressourcenplanung, Balkendiagramme und Netzplantechnik.

9 Medien ein Überblick Seite 6 von 31 Elektronische Nachrichtenübermittlung, elektronische Dokumentenverarbeitung und Termin- und Projektmanagementsysteme lassen sich integrieren und bilden die Basis für Workflow Management Systeme. Beim Workflow Management steht die Automatisierung asynchroner, gut strukturierter, langandauernder Prozesse im Vordergrund. (Schneider, 1999: 29) Workflow Management Systeme sind aktive Systeme, die mit Hilfe von vielen Bearbeitern in mehreren Schritten den Ablauf von Geschäftsprozessen durchführen und die richtigen Daten zu den richtigen Bearbeitern mit den passenden Werkzeugen zur richtigen Zeit (Schneider, 1999: 32) schicken. Zentrale Komponenten der Workflow Management Systeme sind Definitionswerkzeuge zur Erstellung von Workflows 1, Modellierungswerkzeuge für Organisation bzw. Rollen im Unternehmen, aufzurufende Applikationen wie Texteditoren bzw. Tabellenkalkulationsprogramme sowie schließlich die Arbeitsliste, die potentiellen Bearbeitern Tätigkeiten anbietet oder zuweist. Diese Systeme spezifizieren standardisierte Prozesse, garantieren die Einhaltung vorgegebener Abarbeitungsreihenfolgen und dokumentieren den Bearbeitungsprozess. Aufgaben werden effizient zugeteilt, und zwar nicht nur individuellen Bearbeitern, sondern auch abstrakten Konzepten wie Kompetenzen oder Rollen. Erfahrungsberichte über Workflow Management Systeme sind widersprüchlich und die Effekte stark abhängig von einer gelungenen Modellierung der Workflows. Folgende Aspekte lassen sich durch die Systeme sowohl verbessern/vergrößern als auch verschlechtern/verringern können: a) Entscheidungsspielräume, b) Kommunikations- und Kooperationsanforderungen mit externen und internen Partnern, c) Belastung durch Arbeitsrückstände und durch mangelnde Informationsversorgung, d) zeitliche Spielräume bei der Einteilung der Arbeit und Zeitbindung der Arbeitsaufträge, e) Durchschaubarkeit und Beeinflussbarkeit von Geschäftsprozessen, f) Abwechslungsreichtum innerhalb von Prozessschritten und innerhalb der gesamten Arbeitstätigkeit von Mitarbeitern (vgl. Schneider, 1999: 38). Co-Autorensysteme ermöglichen sowohl asynchron-dezentrale als auch synchrondezentrale und synchron-zentrale Bearbeitung von Objekten, bspw. Texten oder Grafiken. Bei der asynchronen Bearbeitung können Teilnehmer nacheinander Änderungen am Objekt vornehmen, die markiert, kommentiert und namentlich kenntlich gemacht werden. Die Veränderungen können später in das Objekt übernommen oder verworfen werden. Bei der synchronen Bearbeitung erhalten Mitarbeiter verschiedene Bereiche des Objekts zugewiesen, für welche jeweils nur ein Mitarbeiter Änderungsrecht, die anderen nur Leserecht erhalten. Co-Autorensysteme greifen dabei oft auf Screen-Sharing-Systeme oder Shared-Workspace-Systeme zurück, bei denen Teilnehmer simultan den 1 Ein Workflow ist ein computergestützt administrierbarer, organisierbarer und steuerbarer Prozeß. (Schneider, 1999: 31)

10 Medien ein Überblick Seite 7 von 31 gleichen Bildschirminhalt bzw. ein gleiches Bildschirm-Fenster vor sich sehen und die Inhalte des Bildschirms oder Fensters auch verändern können. Erfahrungsberichte (Petrovic, 1993: 103f.) vergleichen v. a. die zentrale und dezentrale Nutzung der Co- Autorensysteme. Vorteile der zentralen Nutzung werden in besseren Diskussionsprozessen und Feedbackmöglichkeiten gesehen. Vorteile der dezentralen Nutzung liegen in der Möglichkeit, durch Zugriffsrechte und Ansichten Subgruppen an Benutzern zu bilden sowie im wichtigen Zugriff auf die im eigenen Büro vorhandenen Informationen. Computer-Konferenzen sind Systeme, die sowohl dem synchronen als auch dem asynchronen Austausch von geschriebenen Nachrichten dienen. Sie unterstützen die Benutzer durch Methoden wie elektronisches Brainstorming, Nominal Group Technique, Moderations- und Strukturierungshilfen und schwarze Bretter. Erweitungen der Computer-Conferencing-Systeme um die Möglichkeit zur synchronen Audio- und Video-Übertragung führen zu sog. Desktop Konferenzen. Diese dienen der synchronen dezentralen Kooperation. Sie werden über den Desktop des eigenen Arbeitsplatzes mittels Videokameras und Mikrofonen abgehalten. Durch eine Integration in die sonstige Systemlandschaft des Benutzers kann eine Übernahme von Daten und Grafiken ermöglicht werden. Der Bildschirm wird dabei in private und öffentliche Fenster unterteilt. Electronic Meeting Rooms (EMR) sind mit Informationstechnologie ausgestattete Sitzungsräume, in deren Grundvariante jeder Teilnehmer über einen Personal Computer verfügt und über ein lokales Netzwerk sowohl mit den anderen Teilnehmern als auch mit einer Public Screen verbunden ist, welche ausgewählte Inhalte für alle Teilnehmer zugänglich macht. EMRs bemühen sich, einen zusätzlichen informationstechnologischen Kommunikationskanal zu schaffen. In EMRs eingesetzte Software erlaubt zumeist das Erstellen einer Agenda, elektronisches Brainstorming, die Organisation der generierten Ideen, das Durchführen von Abstimmungsprozessen, das Kommentieren einzelner Themen in strukturierter Form, das Bewerten von Alternativen anhand bestimmter Kriterien sowie das gemeinschaftliche Formulieren der Sitzungsergebnisse (vgl. Petrovic, 1993: 111). Erfahrungsberichte (Petrovic, 1993:117) sprechen von Steigerungen in der Qualität des Ablaufs sowie der Ergebnisse des Meetings, hoher Zufriedenheit der Teilnehmer sowie von wesentlicher Zeitersparnis. Group Decision Support Systeme (GDSS) sind in allen Varianten der Raum-Zeit- Dimension anzutreffen und unterstützen den Entscheidungsprozeß der Gruppe. Hierbei kann einerseits der einzelne Teilnehmer durch Wenn-Dann-Analysen, Entscheidungsbaumverfahren, Risikoanalysen und Netzplantechniken usw. unterstützt werden, andererseits können zumeist quantitative Entscheidungsverfahren der ganzen Gruppe zur Verfügung gestellt werden, etwa Methoden der Präferenzaggregation, Abstimmungs-

11 Medien ein Überblick Seite 8 von 31 prozeduren mit der Möglichkeit partieller Stimmrechtsübertragung oder Negotation Support Systeme. Zu den GDSS liegen nach Petrovic (1993: 118) bisher nur wenig Erfahrungswerte vor. Als Hauptproblem der GDSS hat sich aber bisher ihre sehr intensive Unterstützung eines nur sehr beschränkten Teils des Problemlösungsprozesses erwiesen. So unterstützt ein System die Entscheidungsbaumanalyse, ein anderes ein Multifaktorenverfahren. Aufgrund dieser hohen Spezialisierung werden die GDSS generell immer seltener eingesetzt. Desktopkonferenzen, Group Decision Support Systeme und Co-Autorensysteme lassen sich ebenfalls integrieren und bilden so multimediale Audio Video Desktop Konferenz Systeme, die z.t. auch Gruppen-Videokonferenzen ermöglichen. Diese Systeme ermöglichen komplexe dezentral-synchrone Gruppenarbeit. Ihnen werden viele Vorteile zugesprochen, die für Gruppenarbeit allgemein gelten, etwa dass sie für die Erledigung komplexer, unstrukturierter Aufgaben geeignet sind, synergetische Gruppeneffekte sowie schnelle Konsensfindung und breite Informationsstreuung ermöglichen. Die am weitesten fortgeschrittene Stufe von Groupware wäre schließlich die Integration von Workflow Management Systemen mit multimedialen Audio Video Desktop Konferenz- und Projektmanagement Systemen. Ein solches System würde z.b. die technische Möglichkeit zu einer vollständig dezentralen Projektrealisation geben. Eine wichtige Frage im thematischen Zusammenhang der vorliegenden Arbeit ist natürlich die, welche Verfügbarkeit IK-technischer Instrumente man eigentlich zu Grunde legt, wenn man die Bedingungen und Erfordernisse virtueller Teamarbeit diskutiert. Ein Blick in die relevante Forschungsliteratur zeigt, wie schnell hier die technische Entwicklung der wissenschaftlichen Aufarbeitung hinterherläuft. Selbst ausführliche Überblicke über die Forschungsliteratur, wie etwa bei Warkentin et al. aus dem Jahr 1997 meinen, wenn sie von CSCW (computer supported cooperative work) sprechen, noch e- mail basierte Desktopkonferenzen. Aber angesichts der schnellen technischen Entwicklung von Hard- und Software, der rasanten Verbesserung der Übertragungsraten durch DSL, UMTS oder WLAN und des Wunsches, nicht auch mit Abschluss dieser Studie schon hinter der technischen Wirklichkeit zurückzubleiben, möchte ich hier davon ausgehen, dass die virtuellen Teams, zu deren erfolgreicher Kooperation diese Arbeit vielleicht einen kleinen Beitrag leisten kann, auf dem neuesten Stand der Technik stehen. In dieser Studie vorausgesetzte iktechnologische Möglichkeiten 2.3. Erwartungen an virtuelle Teamarbeit Rationalisierung, Effektivitätssteigerung, Partizipationserweiterung und Motivationssteigerung gelten als mit der Einführung konventioneller Teamarbeit verknüpfte Erwartungen. Virtuelle Teams nun sollen nicht nur Teamarbeit dort ermöglichen, wo sie

12 Erwartungen an virtuelle Teamarbeit Seite 9 von 31 ansonsten unmöglich wäre, also im Fall großer räumlicher Distanz der Mitarbeiter. Virtuelle Teams werden auch als Alternative zu traditionellen Teams diskutiert mit der Erwartung, dass diese qualitäts-, zeit- und kosteneffektiver arbeiten als jene. So erklären Bal & Foster, dass von virtuellen Teams vor allem erwartet wird, dass sie Zeit (Reiseund Wartezeit; häufigere kürzere Meetings) und Kosten sparen und darüber hinaus noch ermöglichen, zusätzliche Expertise spontan und kurzfristig hinzuzuziehen (Bal & Foster, 2000: 4022). Nach Haywood erwarten Manager über Zeit- und Kostenersparnis hinaus von virtuellen Teams: Access to less expensive labor pool; Reduced office space; Greater utilization of employees; Round-the-clock work force; Greater access to technical experts; Larger pool of possible job candidates (Haywood, 1998: 6). Erwartungen der Arbeitnehmerseite hingegen sind: Increased independence, less micro management; Larger pool of jobs to choose from; Greater flexibility; Opportunity to travel (Haywood, 1998:6). Einerseits also richten sich an virtuelle Kooperationsformen verhältnismäßige hohe Erwartungen und es verstärken sich gleichzeitig die ökonomischen Rahmenbedingungen, die den Einsatz virtueller Kooperationsformen begünstigen Haywood nennt Mergers; Acquisitions; Downsizing; Outsourcing; Technology; Clean air laws; Offshore development and manufacturing; Technical specialization (Haywood, 1998: 3). Andererseits aber stehen positiven Erwartungen eine Reihe von Bedenken zur Seite, die mit dem Einsatz virtueller Teams verbunden sind, wie etwa: Lack of physical presence/loss in richness of interaction (...); Loss of social contact (...); Requirement for IT expertise (...); Security of information (...); Availibility of in-house data in right format (...). (Bal & Foster, 2000: 4022) Weiterer theoretischer Vorteile virtueller Teamarbeit sei sich die Industrie wohl bewusst, so Joy-Matthews & Gladstone, etwa einer größeren Flexibilität, stärkerer individueller Verantwortung, crossfunktionaler Beteiligung und Multidisziplinarität. Allerdings, führen die Autoren fort, beschränkten sich die Bemühungen um virtuelle Teamarbeit auf ad hoc Maßnahmen und das Bewusstsein ihrer Wirkung bleibe begrenzt (Joy- Matthews & Gladstone, 2000: 26). Daher beklagen Joy-Matthews & Gladstone doch insgesamt the widely claimed disappointing performances of virtual teams. (Joy-Matthews & Gladstone, 2000: 25). Die enttäuschenden Leistungen virtueller Teams werden leichter einsichtig, wenn man bedenkt, dass selbst der Einsatz konventioneller Teams in der industriellen Wirklichkeit deren Lobeshymnen weit hinterherläuft, und dass, wenn die Teams eingesetzt werden, sie nur in seltenen Fällen jene Unterstützung erhalten, die notwendig ist, um sie zu einem High-Performance Team zu machen. Um so schwieriger ist die Situation für virtuelle Teams. Viele virtuelle Teams sind ineffizient, weil das Selbstverständliche miss- Bedenken bzgl. des Einsatzes virtueller Teams Enttäuschende Leistungen virtueller Teamarbeit

13 Erwartungen an virtuelle Teamarbeit Seite 10 von 31 achtet wird, nämlich, welch einen grundlegenden Unterschied es macht, wenn man seine Kollegen nicht mehr tagtäglich zu Gesicht bekommt. (Lipnack & Stamps, 1998: 31) Virtuelle Teams brauchen in einigen wichtigen Bereichen andere Unterstützung, andere Entwicklungsmaßnahmen als konventionelle Teams. Everything that goes wrong with in-the-same-place teams also plagues virtual teams only worse. (Lipnack & Stamps, 2000: XXVII) Und sollte unter glücklichen Umständen das Bewusstsein vorhanden sein, dass virtuelle Teams einer besonderen Vorbereitung und Begleitung bedürfen, so steht man vor der Erkenntnis, dass die Erforschung der Bedingungen und Bedürfnisse effektiver virtueller Teamarbeit derjenigen konventioneller Teams noch weit hinterherhinkt Zum sozio-technischen Design virtueller Teams Das sozio-technische Design eines virtuellen Teams lässt sich unter verschiedenen Perspektiven diskutieren. Man hat die Möglichkeit, von der gruppendynamischen Entwicklung eines virtuellen Teams auszugehen und dabei das klassische Modell Tuckmanns mit neueren, speziell mit Blick auf virtuelle Teams entwickelten Ansätzen zu vergleichen, etwa dem maturity model von Haywood (Haywood, 1998: 70ff.) oder dem Modell McGraths (McGrath, 1990) wie es Duarte & Tennant Snyder vorschlagen (Duarte & Tennant Snyder, 1999: 180ff.). Man kann aber auch, und das möchte ich in dieser Arbeit tun, den mehr praxisorientierten Überlegungen und Vorschlägen zur Gestaltung virtueller Teamarbeit die Diskussion einiger Theorien und Modelle voranstellen, die sich speziell mit den Problemen dieser Arbeitsform befassen. Ich möchte zunächst drei Theorie-Problem-Komplexe vorstellen, nämlich Theorien, Erfahrungen und Probleme rund um die Phänomene Information Richness, Soziale Präsenz und 1 Auch die vergleichende Effektivitätsforschung vermag bisher die Divergenz von Befürchtungen und Erwartungen bzgl. virtueller Teamarbeit nicht zu überbrücken. Ergebnisse der vergleichenden Effizienzforschung scheinen nicht eindeutig. Vor allem stehen sie unter schwerwiegenden Einschränkungen. Denn zum Einen sind viele Studien durch die technischen Möglichkeiten der Kooperation schon überholt, da sie sich auf klassische Desktop Konferenzen beziehen, also auf Chat- und basierte Kommunikationsformen. Zum Anderen bezieht sich kaum eine Studie auf vergleichbare Bedingungen. Unterschiede in der Gruppenzusammensetzung, in der Aufgabe, im Kontext und in den für die Teamarbeit genutzten Werkzeugen (Seitz, 1995: 129), in der Erfahrung und Vorbereitung der Teilnehmer machen die Studien nicht leicht vergleichbar. Erwähnen möchte ich nur zwei Überblicksstudien. Ratcheva & Vyakarnam (2000: 175) kommen mit Blick auf verschiedene Studien zum Thema decision making in face-to-face Teams und CMC zu dem Schluss, dass CMC (computer mediated communication) mit reduziertem Informationsaustausch verbunden sei, einem vermehrten Ausdruck unabhängiger Meinungen, reduzierten Statusunterschieden und erhöhtem Zeitbedarf zur Konsensfindung. Differenzierter scheint das Ergebnis einer Metastudie von Hedlund, Ilgen und Hollenbeck (dies., 1998). Sie stellen fest: 1. CMC Gruppen tauschen weniger Informationen aus, produzieren aber mehr unabhängige Meinungen. Daraus schließen sie, dass face-to-face Entscheidungen sich besser für intellektuelle, informationsintensive Aufgaben eignen. Dagegen scheint CMC sich eher für Konsensentscheidungen zu eignen, da sie Polarisierungen und Gruppendenken entgegenwirkt, auch wenn hier Entscheidungen mehr Zeit in Anspruch nehmen. 2. Widersprüchliche Forschungsergebnisse zu gleichberechtigterer Kommunikationsteilhabe in CMC, vermuten die Autoren, ließen sich auch durch eine allgemeine Reduktion des Informationsaustauschs erklären und nicht nur dadurch, dass Beiträge tatsächlich gleichmäßiger verteilt seien. Als Ursache für die unterschiedlichen Forschungsergebnisse zur Frage der Statusangleichung in CMC vermuten sie, dass der Effekt von Statusunterschieden davon abhängen könnte, ob die Teilnehmer Statusunterschiede vermuten und in welchem Fall sie in den geschriebenen Nachrichten nach versteckten Informationen über Statusunterschiede suchen. 3. CMC Gruppen brauchen mehr Zeit für die Entscheidungsfindung und zeigen auch einen größeren Wechsel der Meinungen (choice shift) im Prozessverlauf. Dagegen seien Forschungsergebnisse zur Qualität der Entscheidungen gemischt. Teils stelle man keine Unterschiede fest, teils qualitativ bessere Entscheidungen bei face-to-face Gruppen.

14 Zum sozio-technischen Design virtueller Teams Seite 11 von 31 Vertrauen. Diese miteinander verwobenen Theorie-Problem-Komplexe unterstützen auf besonders einsichtige Weise viele der anschließend vorgestellten Vorschläge zur soziotechnischen Gestaltung virtueller Teams Der Theorie-Problem-Komplex Media Richness Die Information Richness Theory oder Media Richness Theory (Daft & Lengel, 1986; nach Walther, 1997: 344f.) erklärt, dass computer mediated communication (CMC) jene Formen von Kommunikation beeinträchtigt, mittels deren Kommunikanten Vertrauen, Wärme, Aufmerksamkeit und andere persönliche Gefühle übermitteln. D. h. CMC beeinträchtigt die soziale Präsenz der Kommunikanten. In ihrer präskriptiven Form schlägt die Theorie vor, dass Benutzer produktiv und rational den ihnen verfügbaren medialen Reichtum (media richness) ihren Sachzielen anpassen. Anschließende Studien untersuchten vor allem den Einfluss sozialer Faktoren auf die tatsächliche Medienwahl und inwieweit diese von rationalen Modellen abweicht (nach Walther, 1997: 344f.). Beide Theorien bezogen sich bei CMC ursprünglich auf asynchrone Computer Konferenzen. Weitergehende mediale Integration wurde zunächst nicht berücksichtigt. In diesem Sinne berichtet z.b. Lewis, dass virtuell getroffene Entscheidungen bei Problemen mit großer Komplexität sich später als Schein-Konsense entpuppten und in faceto-face Treffen neu entschieden werden mussten. Computer conferencing is a leaner medium than face-to-face meetings. It was hypothesized by the community members that the ineffectiveness of the computer conferencing in this respect was partly caused by the medium s textual nature (too few cues), and even more by the relatively low speed of feedback of the medium (too low interactivity) [ ]. (Lewis, 1998: 8) Dies führt Lewis zur Unterstützung der These der Media-Richness-Theorie an, dass mit steigender Komplexität der Kommunikationsaufgaben auch der Reichtum des Mediums steigen soll. Das bedeutet aber auch, dass für je verschiedene Kommunikationsaufgaben andere Medien vorteilhaft sind. So ist man sich zwar einig, dass Videokonferenzen wegen fehlender sozialer Interaktion und geringen Möglichkeiten zu informeller Kommunikation nicht als Ersatz für face-to-face Kommunikation angesehen werden können (Schneider, 1999: 43). Es werden jedoch auch spezifische Vorteile der Audio-Video Desktop Konferenz Systeme und von CMC im Allgemeinen genannt. So ist es zum Einen gerade die im Vergleich mit der persönlichen face-to-face Kommunikation eingeschränkte soziale Interaktion, die sich vorteilhaft auf die Sachbezogenheit der Kooperation auswirken kann und groupthink einschränkt (Schneider, 1999: 42). Diese verstärkte Sachbezogenheit soll auch bewirken, dass die Teilnehmer sich auf Desktopkonferenzen besser vorbereiten als auf face-to-face Meetings und schließlich, dass persönliche The- Beeinträchtigung sozialer Präsenz durch CMC Scheinkonsense bei CMC Kommunikationsspezifische Medienwahl

15 Zum sozio-technischen Design virtueller Teams Seite 12 von 31 men, die sich nicht unmittelbar positiv auf die Qualität der Entscheidung auswirken, ausgeblendet werden (Schneider, 1999: 43). Dies unterstützen auch Herczeg et al.: Während der eigentlichen Arbeit wurde das Videobild häufig nicht beachtet, in den Hintergrund gerückt oder, um mehr Bandbreite für Ton und Application Sharing zur Verfügung zu haben, ganz abgestellt. Zu Beginn einer Sitzung hilft es beim warming up, beim Begrüßen, darüber hinaus war es aber Konsens, daß es beim Arbeiten selbst nicht benötigt wird. (Herczeg et al., 2000: 33) Auch Carter & May berichten, dass Video von den Beteiligten der TEAM Studie als wenig nützlich erachtet wurde (Carter & May, 1998: 193). Im Ganzen wurde CMC als eine wesentliche Verbesserung des Engineering Prozesses beurteilt. Positiv befand man neben der Zeitersparnis die Möglichkeit, Ideen leichter auszutauschen und effektivere und detailliertere technische Diskussionen zu führen, als über Telefon möglich gewesen wäre. Zwar wurden face-to-face Meetings immer noch als effektivste Möglichkeit der Besprechung technischer Fragen gesehen, erwiesen sich aber oft aufgrund des damit verbundenen Reiseaufwands als ineffizient. Die Autoren prognostizieren, dass trotz der CMC-bedingten Einschränkung des face-to-face Kontaktes zwischen Kunde und Zulieferer, gleichwohl höherer Anzahl und größerer Interaktivität der Kontakte stärkere Beziehungen zwischen beiden geknüpft werden (Carter & May, 1998: 194). FOLGERUNGEN Angesichts der Erkenntnisse der Media Richness Theorie fordern Reichwald et al. eine Integration der isolierten Telematik-Tools, um von einer anytime-anyplace -Vision zu einer right time right place Auffassung zu gelangen. (Reichwald et al.; 1998: 32) Erfolgreiche Telekooperation bedeutet nicht, irgendwann irgendwo irgendwas zu tun, sondern die richtigen Aufgaben zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu erledigen und so Werte zu schaffen, ohne Ressourcen zu verschwenden. (Reichwald et al.; 1998: 72) Dabei soll der Leiter des virtuellen Teams die Technik den Aufgaben des Teams, dem jeweiligen Stand der Arbeit, dem technologischen Leistungsvermögen der Mitglieder und ihrer lokal-synchronen Verteilung anpassen und diesbezüglich einen Technologie- Gebrauchsplan entwickeln (Duarte & Tennant Snyder, 1999: 78f.). 1 So eignen sich Video-Konferenzen für Kick-off Workshops und die Diskussion wichtiger Entscheidungen, Chat Rooms für Fachdiskussionen, s für Ankündigungen, Berichte etc. Kimball & Eunice betonen über das reine Anpassen des Medieneinsatzes an die right time right place 1 Die Angemessenheit einer Kommunikationsform für die in ihr zu verhandelnde Aufgabe ist nicht nur von deren inhaltlicher Anforderung abhängig, sondern auch von der globalen Verteilung des Teams. Asynchrone Kommunikationsformen unterstützen virtuelle Teams z.b. darin, neben der geographischen Getrenntheit auch die zeitliche zu überwinden. Zeit für einen gemeinsamen Termin sei oft schwieriger zu finden als ein Ort (Lewis, 1998: 6). Das Zeitproblem schafft Probleme, die nicht einmal durch Instant- Kommunikation gelöst werden können. Je größer die Entfernungen sind und je mehr Zeitzonen überwunden werden müssen, desto enger werden die Synchronitätsfenster der einzelnen Arbeitstage. [ ] Selbst wenn eine Echtzeit-Interaktion technisch möglich ist, ist sie nicht unbedingt praktikabel. (Lipnack & Stamps, 1998: 72f.)

16 Zum sozio-technischen Design virtueller Teams Seite 13 von 31 situative Notwendigkeit hinaus, [t]eams who diversify their communications repertoire to use different media consciously to achieve different effects at different times will have a powerful advantage over those that simply use the medium that seems comfortable or quick. (Kimball & Eunice, 1999: 60f.) Die right time right place Integration der Medien wird sinnvoll ergänzt durch eine Reihe von Normen, die den Umgang mit den Medien betreffen. Die Vereinbarung von availability and acknowledgement standards wird gefordert: Vereinbarungen, wann und wie Teammitglieder für Zusammenarbeit zur Verfügung stehen, und wie schnell sie auf Nachrichten bestimmter Medien antworten (Haywood, 1998: 71; Kimball & Eunice, 1999). Sinnvollerweise wird auch festgelegt, innerhalb welchen Zeitraums welche Nachricht auf welche Weise beantwortet wird. So kann man vereinbaren, das Empfangen einer innerhalb eines Werktages zu bestätigen und innerhalb von drei Tagen inhaltlich zu antworten. Diese Standards können ebenfalls auf einer persönlichen bzw. der Team-Homepage veröffentlicht werden. In diesem Zusammenhang ist auch die Forderung nach einer wichtig. The final principle for effective distance communication is that senders must take the responsibility for prioritizing communications. (Haywood, 1998: 30) Welche Medien bei welcher Priorität eingesetzt werden, hängt dabei von den individuellen Umständen des Teams ab. Prioritäten lassen sich recht einfach z. B. durch Abkürzungen im Titel der anzeigen. Namenskürzeln der Adressaten kann man Buchstaben- oder Zahlenkombinationen folgen lassen, etwa A für Antwort erforderlich oder L für Lesen. Zahlen können Dringlichkeit verdeutlichen (Haywood, 1998: 39). Gut priorisierte Kommunikation soll den Gebrauch von pulled information versus pushed information unterstützen (Haywood, 1998: 33), denn: Poorly trained distributed teams live in a state of unprioritized broadcast information overload. (Haywood, 1998: 35) Das Einrichten einer message history, der sich entnehmen lässt, von wem die Nachricht stammt und wer sie schon gelesen hat, sowie die Nutzung abgestufter Informationsmengen, z.b. Überschrift, Abstract, Volltext) unterstützen ebenfalls Priorisierung und gezielten Umgang mit Information (Hesse & Niegemann, 1998: 28). Der angesprochene information overload, d. h. der durch die Digitalisierung der Kommunikation ermöglichte ständige Zugriff auf vergangene Diskussionen und Ergebnisse, der Zugang zu Datenbanken und Projektplänen bietet andererseits die Möglichkeit zu einem effektiven corporate memory system, einem der großen Vorteile digitaler Kooperation (Haywood, 1998: 71), sowie zu Konferenzarchiven, in denen Teilnehmer sich jederzeit über vergangene Diskussions- und Arbeitsergebnisse informieren können (Hesse & Niegemann, 1998: 27). Auch der Umgang mit solchen unternehmens- oder projekteigenen Wissensmanagementsystemen muss gelernt sein nicht nur der Availability and acknowledgement standards Prioritäten-Regelung der Kommunikation Corporate memory system

17 Zum sozio-technischen Design virtueller Teams Seite 14 von 31 Zugriff, sondern auch die Zugabe neuer Erkenntnisse. Das Teilen von Lernergebnissen mit dem Team und der Organisation halten Duarte & Tennant Snyder für einen großen Vorteil und eine Herausforderung virtueller Teams (dies., 1999: 122). Folglich muss der effektive Umgang mit diesen Medien trainiert werden (Hartzler & Henry, 1998: 8f.). Die Erfahrungen haben gezeigt, daß es dringend notwendig ist, [ ] auf computergestützte Tele- und Teamarbeit vorzubereiten. Es sollten daher Workshops durchgeführt werden, um die (direkt und indirekt betroffenen) Mitarbeiter im Umgang mit neuen technischen Möglichkeiten der Informationsbeschaffung, Kommunikation und Kooperation zu schulen. (Seitz, 1995: 176) Der Theorie-Problem-Komplex Soziale Präsenz Mit der von der Media Richness Theory thematisierten Einschränkung der sozialen Präsenz in CMC beschäftigt sich auch das SIDE-Modell (SIDE: Social Identification/Deindividuation; nach Lea & Spears, 1992). Allerdings wendet es sich dem Aspekt zu, dass dieser Mangel an sozialer Präsenz einhergeht mit einer Einschränkung der die Kommunikationspartner individualisierenden Kommunikationssignale (individuating cues). Dem SIDE-Modell folgend führt dieser Mangel einmal dazu, dass schon die geringsten derartigen Signale überinterpretiert (overattribution) werden. Desweiteren behauptet das Modell, dass die Kommunikanten sich vor dem Hintergrund mangelnder individuating cues in besonderem Maße auf der Basis von Gruppenzugehörigkeit oder nichtzugehörigkeit beurteilen. Neuere Formulierungen der SIDE Theorie führen nun aus, dass eine starke Gruppenorientierung in CMC zu einer Verstärkung des Einflusses von Gruppennormen auf Wahrnehmung, Verhalten und gegenseitige Beurteilungen der Teilnehmer führt. Wichtig ist hierbei, dass eine solche Verstärkung auch für negative Urteile gelten kann. Kommt es aber doch zu einer genügenden Zahl von individuating cues, so dass die Teilnehmer sich weniger als Gruppe, aber mehr als Individuen wahrnehmen, dann führt dies, ähnlich wie bei face-to-face Interaktionen zu einer abgeschwächten, weniger polarisierten und mehr ausgeglichenen Wahrnehmung. Warkentin et al. geben in einem Forschungsüberblick an (Warkentin et al., 1997: 978ff.), dass älteren Studien zufolge virtuelle Teams aufgrund der relativen Armut ihres Kommunikationsmediums quantitativ weniger und weniger enge soziale Beziehungen zu ihren Kollegen entwickeln und dadurch auch in ihrer Kreativität, Leistung und Motivation Einschränkungen hinnehmen müssen. Neuere Studien dagegen belegen, dass virtuelle Teams nur länger brauchen, um die gleiche Extensivität und Intensität sozialer Beziehungen zu entwickeln. Die letztere These wird im SIP-Modell (SIP: Social Information Processing in CMC; nach Walther, 1992) explizit formuliert und besagt, dass auch Teilnehmer einer CMC im Laufe der Zeit genügend soziale Hinweise austauschen, Das SIDE-Modell Überattribuierung Das SIP-Modell

18 Zum sozio-technischen Design virtueller Teams Seite 15 von 31 um starke soziale Beziehungen zu festigen, ja, unter Umständen sogar positivere Eindrücke und höhere Intimtität zu entwickeln als in face-to-face Interaktion. Also assuming that partners exchange and interpret social cues in CMC, this perspective recognizes unique affordances of the medium that allow users to achieve more favorable impressions and greater levels of intimacy than those in parallel face-to-face activities (nach Walther, 1997: 348). Walthers Studie von 1997 stellte die Frage nach den Möglichkeiten sozialtechnologischer Effizienzsteuerung von CMC. Er untersuchte den Zusammenhang von Gruppen- bzw. Individual-Orientierung mit Langzeit- bzw. Kurzzeitorientierung von CMC und face-to-face-interaktion hinsichtlich der Kriterien Intimität, sozialer Attraktivität, physischer Attraktivität und Studienaufwand (Studenten waren die Untersuchungssubjekte). Er stellte für CMC fest, dass die Kombination Gruppen-/Langzeitorientierung hinsichtlich aller Kriterien die besten Werte erzielte, Gruppen-/Kurzzeitorientierung die schlechtesten Werte, Individualorientierung dagegen unabhängig von Lang- oder Kurzzeitorientierung überall Mittelwerte. Erstaunlicherweise stellte er auch fest, dass für face-to-face-interaktion keine besseren Werte erzielt wurden. Clearly, face-to-face scores did not exceed mediated scores, as a notion favoring the primacy of unmediated interpersonal interaction would presume. (Walther, 1997: 359). Und er schließt seine Studie mit dem Schluss: This research finds that certain social conditions and technology lead people from different places, who have never and will never see each other, to communicate more affection, to like each other more, to think they look better, and to work harder than people working together under other conditions in CMC or by working together face-to-face. (Walther, 1997: 365). Eine Weiterentwicklung der SIP-Theorie, die Hyperpersonal CMC Theorie (Walther, 1995), kombiniert Elemente der SIDE und der SIP Theorie, um die bestätigte Entwicklung von außerordentlich tiefen und intimen Beziehungen über CMC zu erklären Beziehungen, die in ihrer Intensität sogar vergleichbare face-to-face Interaktionen übertreffen (Walther, 1997: 350f.). Unter anderem wurde festgestellt, dass CMC Interaktanten eine selektive Selbstpräsentation praktizieren, indem sie die Einschränkungen des Mediums nutzen, um ihrer Ansicht nach unvorteilhafte Informationen über sich selbst zu verbergen oder zu maskieren. Die von der SIDE-Theorie angesprochene Überattribution verstärkt dann solche gesteuerten Informationen. Hyperpersonal CMC Theorie FOLGERUNGEN Für das sozio-technische Design virtueller Teams lässt sich aus diesem Theorie-Problem-Komplex einmal folgern, dass virtuelle Teams mit Ausblick auf längerfristige Zusammenarbeit gebildet werdet sollten. Ebenso scheint es günstig zu sein, die Bildung einer Gruppenidentität zu unterstützen, nach Möglichkeit, ohne die Bildung sozialer

19 Zum sozio-technischen Design virtueller Teams Seite 16 von 31 Präsenz zu beeinträchtigen. Darüber hinaus ist es wichtig, den Prozess der Bildung sozialer Präsenz der Teammitglieder zu unterstützen bzw. zu beschleunigen. Zur Unterstützung der sozialen Präsenz der Gruppe hat es sich als effektiv erwiesen, das ganze Team für den Einzelnen sichtbar machen, z. B. durch ein im Arbeitszimmer neben dem PC plaziertes Teamfoto oder eine Fotocollage, die alle TM um einen Tisch herum sitzend zeigt (Kimball & Eunice, 1999). Ebenso sollte man in der physischen Arbeitsumgebung das Team symbolisch repräsentieren und bei jeder Art von Output auf teamspezifisches Design und Symbolik achten. (Kimball & Eunice, 1999) Wichtig ist es, die Leistung und Energie des Teams für alle sichtbar machen, z. B. durch Vereinbarungen, dass Erfolgsnachrichten an alle Mitglieder gesendet und dann auch in unterstützender und verstärkender Weise beantwortet werden. Man sollte auch Wege entwickeln, Erfolge miteinander virtuell zu feiern. Auch ist es sinnvoll, Teammitgliedern, bei denen etwas Interessantes passiert, in ein Spotlight zu stellen. (Kimball & Eunice, 1999) Lipnack & Stamps ergänzen, dass zur Entwicklung einer Gruppenidentität weniger ein geteilter physischer Standort, vielmehr «geteilte, aber geheime Information» effektiv sei (Lipnack & Stamps, 1998: 205). Hesse & Niegmann schlagen vor, die aufgrund des Mangels an sozialer Präsenz erschwerte Koordination von Gruppenaktivitäten entweder durch technologisch-basierte oder durch sozialbasierte Interaktionsregeln zu unterstützen, welche z. B. Zugriffsrechte regeln, etwa das Recht zum Lesen, Ändern, Löschen gemeinsamer Produkte. Auch Abstimmungstools, concurrency control tools erweisen sich als hilfreich. (Hesse & Niegemann; 1998: 23) Um dem Mangel an sozialer Präsenz entgegenzuwirken, schlagen Hesse & Niegemann vor, dass jeder Mitarbeiter eine Homepage mit einem Selbstportrait erstellt, die auch ein Portrait-Photo enthält, ein Monogramm, seine Aufgaben im Team und den professionellen Hintergrund (Hesse & Niegemann; 1998: 21ff.). Die Homepage des Teams sollte ein Mitgliederverzeichnis und ein who-is-online Verzeichnis enthalten (ebda.). Möglich ist auch, sich den Kollegen auf der Homepage über das Professionelle hinaus persönlich vorzustellen. Unabdingbar für die Stärkung der sozialen Präsenz ist, dass die Mitglieder des virtuellen Teams mit den neuen Werkzeugen und Techniken der sozialen Interaktion vertraut zu machen. Klagen über die mediale Armut der neuen technischen Medien würden durch einen Blick in existierende Online-Foren und Discussiongroups widerlegt, wo erfahrene high-volume user sehr detaillierte, persönliche und emotionale Diskussionen führen. Daher ist die Einführung in die Anwendung von Emoticons, Abkürzungen, Chernoff-Gesichter etc. wichtig, um durch deren Nutzung das Gefühl sozialer Präsenz zu vermitteln: an entirely new paradigm of communication must be learned, much like the rules and methods of face-to-face communications that must be learned by all children. (Warkentin et al., 1997: 989.) Visualisierung des Teams Erfolgsnachrichten & Spotlights Etablierung von Interaktionsregeln Teammitglieder- Homepages Einführung in die Technik und in neue Sprachregeln

20 Zum sozio-technischen Design virtueller Teams Seite 17 von 31 Als ein weiteres wichtiges Mittel zur Stärkung der sozialen Präsenz der Teilnehmer hat sich der virtual water cooler erwiesen, a space in the electronic communication system for informal swapping of stories and feelings about what s happening (Kimball & Eunice, 1999). Möglichkeiten zur informellen Kommunikation sollten so früh und so oft wie möglich ermöglicht werden (Warkentin et al., 1997: 987ff.). Auch Hartzler & Henry empfehlen solche chat room huddles, um den informellen Informationsaustausch zu fördern und in Gang zu halten (Hartzler & Henry, 1998: 89), denn virtuelle Teams funktionieren nur bei intensiver Förderung eines weitgehenden und ständigen Informationsaustauschs, der auch ohne konkreten Projektanlass erfolgen sollte (Hertel & Konradt, 2001: 42). Möglichkeiten zu informeller Kommunikation führen zu höherer Leistung, Zufriedenheit und Teamgeist (ebda.). Die Schaffung eines derartigen Konferenzmoduls zur nicht-aufgabenbezogenen, informellen Kommunikation dient dabei gleichzeitig der Entlastung themengebundener Gruppenarbeit von persönlicher Kommunikation (Hesse & Niegemann; 1998: 23). 1 Man kann für reiche, unstrukturierte, nebenbei Kommunikationen beispielsweise auch durch periodische Team-Telefon-Konferenzen sorgen, die als after-dinner talks gelten und keine Verwaltungsthemen zulassen, durch eine unter Teammitgliedern rotierende Verantwortung für die Schaffung von online-diskussionen zu allgemeinen Themen entweder untereinander oder mit externen Experten (nach Kimball & Eunice, 1999). Gelegenheiten zur informellen Kommunikation Der Theorie-Problem-Komplex Vertrauen Mit dem Mangel an sozialer Präsenz eng verknüpft ist auch die Vertrauensproblematik. Vertrauen wird generell als eine essentielle Charakteristik von Teamarbeit bezeichnet für virtuelle Teams noch mehr als für konventionelle Teams. So wichtig positive Beziehungen und ein hohes Maß an Vertrauen für alle Teams sein mögen für virtuelle Teams sind sie noch wichtiger. Die Tatsache, daß es keinen persönlichen Kontakt gibt, der die Chance bietet, Unstimmigkeiten rasch zu klären, kann die Wahrscheinlichkeit von Missverständnissen erhöhen. Für viele verteilt arbeitende Teams muß Vertrauen an die Stelle hierarchischer und bürokratischer Kontrollmechanismen treten. (Lipnack & Stamps, 1998: 41) Vertrauen, so setzen die Autoren fort, zieht sich durch den ganzen Lebenszyklus eines Teams: Es sei das universelle 1 Es besteht auch die Möglichkeit, diese informellen chat rooms oder bulletin boards als Werkzeuge zur Verbesserung der Metakommunikation zu nutzen. Dazu sollten sie nach Herczeg et al. zwei Bedingungen erfüllen: Sie sollten eine Kommunikationsplattform sein, die parallel zum eigentlichen Arbeitsprozess auch ein Forum für den Austausch begleitender Nachrichten bietet. Desweiteren müssten diese nebenbei ausgetauschten Nachrichten für eine nachträgliche Diskussion über den Gruppenprozess festgehalten und so aufbereitet werden, dass sie gruppiert und frei wählbaren Kategorien wie auf einer Metaplanwand zugeordnet werden können (vgl. Kleinen et al., 2000). Der Einsatz solcher Werkzeuge zur Metakommunikation allein dürfte noch nicht zur Verbesserung des Arbeitssystems virtuelle Teams beitragen. Erst ihre Nutzung im Rahmen eines bewusst betriebenen und moderierten Reengineering-Prozesses, der die kritische Würdigung des Kommunikationsgeschehens bei verteilter Kooperation zum Ausgangspunkt für eine fortlaufende Verbesserung nimmt, dürfte in einer allmählichen Annäherung der Funktionalität von Kooperationsunterstützung und technisch wie sozial adäquaten Arbeits- und Umgangsweisen münden. (Herczeg et al., 2000: 17f. )

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0

Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext. Enterprise 2.0 Auswirkungen des technologischen Fortschritts auf die Kommunikation im Organisationskontext Instrumente, Anwendungsfelder und Herausforderungen für die Organisation Was ist? Definition Methoden und Instrumente

Mehr

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010

TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 TalkIT: Internet Communities Tiroler Zukunftsstiftung Donnerstag, 22. 4. 2010 Reinhard Bernsteiner MCiT Management, Communication & IT MCI MANAGEMENT CENTER INNSBRUCK Universitätsstraße 15 www.mci.edu

Mehr

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering

Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Fakultät für Informatik Institut für Verteilte Systeme Scheinaufgabe im Fach Web Engineering Thomas Thüm 07. August 2006 Matrikel: 171046 Lehrveranstaltung: Web

Mehr

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH

Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH Silvan Geser Solution Specialist Unified Communications Microsoft Schweiz GmbH - Henry Ford, 1863-1947 Individuelle erreichbarkeit Sicherheit und Regulatorien Verteilte Teams Partner und Kunden Hohe Kosten

Mehr

Räumlich getrennt und dennoch ein Team?

Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Räumlich getrennt und dennoch ein Team? Zusammenfassung einer empirische Studie über virtuelle Teamarbeit und die Groupware teamspace Von Oktober 2001 bis Mai 2002 untersuchte die 5 POINT AG in Kooperation

Mehr

Home Office 2.0 - Computer Supported Cooperative Work. HAW Hamburg AW1 Benjamin Kirstgen

Home Office 2.0 - Computer Supported Cooperative Work. HAW Hamburg AW1 Benjamin Kirstgen Home Office 2.0 - Computer Supported Cooperative Work HAW Hamburg AW1 Benjamin Kirstgen 1 Einleitung Hey Bob. Do you know the bug last year.. I fixed it using... Today I need the alternate solution. Do

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing

Die IT-Service AG. Beratung, Technologie, Outsourcing Die IT-Service AG Beratung, Technologie, Outsourcing QUALITÄT B e r a t u n g Erfahrungen aus der Praxis. Aus unzähligen Projekten. Spezialwissen und objektive Analysen. Mit uns überwinden Sie Hindernisse

Mehr

E-Collaboration und E-Projektmanagement. Prof. Dr. Susann Kowalski

E-Collaboration und E-Projektmanagement. Prof. Dr. Susann Kowalski E-Collaboration und E-Projektmanagement E-Collaboration und E-Projektmanagement Virtuelle Teams Begriff Notwendigkeit, Möglichkeit Anforderungen an die Mitglieder virtueller Teams E-Projektmanagement Begriff

Mehr

Wandel der Arbeitsformen

Wandel der Arbeitsformen ecollaboration Wandel der Arbeitsformen Individuelles Arbeiten Zentrale Organisation Vorgabe und Anweisung Fremdkontrolle Individuelle Leistung Individuelles Wissen Arbeitszeitorientierung Hierarchie Starre

Mehr

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte

Virtuelle Teamarbeit. Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Virtuelle Teamarbeit Zielgruppen: Betriebliche Felder: Handlungsebene: Geltungsbereich: Alle Mitarbeiter, Führungskräfte Führung, Qualifizierung Instrumente alle Unternehmen Durch die zunehmende Globalisierung

Mehr

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.

Cloud Services und Mobile Workstyle. Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix. Cloud Services und Mobile Workstyle Wolfgang Traunfellner, Country Manager Austria, Citrix Systems GmbH wolfgang.traunfellner@citrix.com Mobile Workstyles Den Menschen ermöglichen, wann, wo und wie sie

Mehr

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte.

MS SharePoint stellt Ihnen ein Intranet Portal zur Verfügung. Sie können Ihre Inhalte weltweit verfügbar machen auch für mobile Endgeräte. Microsoft SharePoint Microsoft SharePoint ist die Business Plattform für Zusammenarbeit im Unternehmen und im Web. Der MS SharePoint vereinfacht die Zusammenarbeit Ihrer Mitarbeiter. Durch die Verbindung

Mehr

E-Business Seminar SS 2005

E-Business Seminar SS 2005 E-Business Seminar SS 2005 Beschreibung von Interorganisationalen Informationssystemen (IOIS) und Industriestrukturen Vorgetragen von Martin Leenders Bearbeiteter Text: Contours of diffusion of electronic

Mehr

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen

Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Dezentrale Zusammenarbeit und die Digitalisierung von Kollaborationsprozessen Maria Frank (M.Sc.) Frau Frank ist Doktorandin im PBL Laboratory (pbl.stanford.edu) an der Stanford Universität in Kalifornien.

Mehr

Bürgerbeteiligung mit eopinio

Bürgerbeteiligung mit eopinio Bürgerbeteiligung mit eopinio eopinio GmbH An der Automeile 18 D 35394 Gießen Amtsgericht Gießen - HRB 7031 Kontakt mailto: Info@eOpinio.de www.eopinio.de Tel.: +49 (641) 20 35 93 6 Agenda / Inhalte 1

Mehr

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16

Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9. Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was bedeutet Online-Moderation eigentlich? Seite 9 Welche Aufgaben hat ein Online- Moderator zu erfüllen? Seite 16 Was unterscheidet ein Online- Meeting von einem persönlichen Meeting? Seite 18 1. Online-Moderation:

Mehr

Der Electronic Meeting Room. EMR -Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz

Der Electronic Meeting Room. EMR -Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz Der Electronic Meeting Room Grundlagen und Konzepte zum erfolgreichen Einsatz Groupware-Anwendungen Group Decision Support Systeme (GDSS) Teamware Computer-Aided Team (CATeam) Phasen eines Meetings Vorbereitungsphase

Mehr

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics.

Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Namics. Intranet. Erfolg. Was die Zukunft bringt. Digital Workplace. Benjamin Hörner. Senior Manager. 21. März 2013 Der digitale Arbeitsplatz. Connect Collaboration Social Networking and instant Collaboration,

Mehr

Social Business What is it?

Social Business What is it? Social Business What is it? Stop reinventing the wheel Tomi Bohnenblust, @tomibohnenblust 11. September 2013 Social Business bringt Mehrwert in drei Disziplinen Public 1 Kommunikation & Zusammenarbeit

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.

Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten. Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10. Unified Communications die Grundlage für kollaboratives Arbeiten Mag. Peter Rass Telekom Austria Projektleiter Unified Communications 13.10.2009 0 Agenda Was ist Unified Communications? Die Herausforderungen

Mehr

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt

Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt Virtuelles Führen in einer vernetzten Welt BERGER + BARTHOLD PARTNERSCHAFT UNTERNEHMENS- UND PERSONALBERATER BÜRO HENSTEDT-ULZBURG: ALSTERWEG 11-24558 HENSTEDT-ULZBURG - TELEFON +49 4193 7 59 09 71 - FAX

Mehr

Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working?

Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working? WERTE. WIRKEN. Aufbruch zu neuen Arbeitswelten Was bedeutet Activity Based Working? HR Innovation Kongress 30.09.2015 Karl Friedl Sabine Zinke Alexandra Wattie Wird es in Zukunft überhaupt noch Büros brauchen?

Mehr

Open Communications UC wird Realität

Open Communications UC wird Realität Open Communications UC wird Realität Communications World München, 22. Oktober 2008 Gerhard Otterbach, CMO Copyright GmbH & Co. KG 2008. All rights reserved. GmbH & Co. KG is a Trademark Licensee of Siemens

Mehr

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010

Soziale Netzwerke. Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Soziale Netzwerke Prof. Dr. Walter Dettling 10.6.2010 Agenda Was sind soziale Netzwerke Enterprise 2.0 Fazit Diskussion Seite 1 Einführung Definition Soziale Netzwerke (www.harvardbusinessmanager.de) Soziale

Mehr

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends

Virtual Roundtable: Business Intelligence - Trends Virtueller Roundtable Aktuelle Trends im Business Intelligence in Kooperation mit BARC und dem Institut für Business Intelligence (IBI) Teilnehmer: Andreas Seufert Organisation: Institut für Business Intelligence

Mehr

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen

Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wieso Kollaboration? Wir haben doch schon ein Wiki! Über die Digitale Vernetzung in Unternehmen Wiki ist eine schöne Insel. Aber einsam. {{Begriffsklärungshinweis}} Ein '''Wiki''' ([[Hawaiische Sprache

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing

Fallstudie. Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing ABWL Organisation und Personal Teilgebiet Organisation 401316/3 Dr. Markus Wiesner Wintersemester 2004/05 Fallstudie Dell Computer: Netzwerke und Outsourcing Tanja Hechberger (0105268) Nicole Ipsmiller

Mehr

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit

Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen. Bachelorarbeit Analyse kritischer Erfolgsfaktoren für Enterprise Social Networking Anwendungen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaften

Mehr

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG

VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG CMS goes Social VOM CMS ZUR SOCIAL BUSINESS LÖSUNG Lars-Thorsten Sudmann lars@unoso.de Do IT with a smile. Wie kam unoso zu Social Business? Die ITProtect und seit 2009 unoso arbeiten bereits seit 16 Jahren

Mehr

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen.

Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing. Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Beschleunigen Sie Ihre Kommunikation. Videoconferencing Ihr Spezialist für Videoconferencing und Telepresence Lösungen. Kommunikationstechnik aus einer Hand Besprechen Sie Ihre Präsentation online. Und

Mehr

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD

QuiXilver Präsentation. Von Vigience LTD QuiXilver Präsentation Von Vigience LTD Die Theorie Produktivität ist das wertvollste Kapital Die wertvollsten Vermögenswerte eines Unternehmens aus dem 20. Jahrhundert waren die Produktionsanlagen. Das

Mehr

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009

Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 Der neue ISO-Standard Standard für f r Software- Dokumentation (ISO 26514) Prof. Sissi Closs Donnerstag,, 5. November 2009 ISO/IEC 26514 Software and systems engineering User documentation requirements

Mehr

Zusammenarbeiten in vernetzten Teamräumen

Zusammenarbeiten in vernetzten Teamräumen Zusammenarbeiten in vernetzten Teamräumen Herausforderungen und Erfahrungen Was kommt nach Wiki & Co? (IHK Karlsruhe) Jonathan Denner (nwebs GbR) Kontaktdaten Jonathan Denner Geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Der Weg zur erfolgreichen Arbeit virtueller Teams

Der Weg zur erfolgreichen Arbeit virtueller Teams Der Weg zur erfolgreichen Arbeit virtueller Teams Dipl. Inform. univ. Erika Grau GrauConsult GmbH grau@grauconsult.de Inhalt 1. Einführung 2. Beispiele virtueller Teamarbeit 2.1 Virtual University im PMW

Mehr

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen

Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Impuls: Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen Knowledge Research Center e.v. 30. September 2015 Moderne Werkzeuge sinnvoll einsetzen 01.10.15 2 Kontext Stefan Ehrlich Studium und Berater Geschä2sbereichsleiter

Mehr

IESE. Fraunhofer. Institut Experimentelles Software Engineering. Andreas Jedlitschka. Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany

IESE. Fraunhofer. Institut Experimentelles Software Engineering. Andreas Jedlitschka. Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany Lessons Learned erfassen und dokumentieren Projekt Retrospektiven 28. Mai 2003 Fraunhofer Institut Experimentelles Software Engineering Andreas Jedlitschka Sauerwiesen 6 D-67661 Kaiserslautern Germany

Mehr

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik

Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Virtuelle Produktionslogistik: Die Nutzung des Internet für die Produktionslogistik Dortmund, März 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund,

Mehr

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn

AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen. Unter-AG II Prozesse und Abläufe. DAAD Leitertagung 2015, Bonn AG Weiterentwicklung des International Office, Professionalisierung von Vorgängen Unter-AG II Prozesse und Abläufe DAAD Leitertagung 2015, Bonn 1 Georg-August-Universität Göttingen 20.11.2015 2 Georg-August-Universität

Mehr

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung

Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Produktionstechnisches Zentrum Berlin Ihr Partner für angewandte Forschung, Entwicklung und Umsetzung Fraunhofer Institut für Produktionsanlagen und Konstruktionstechnik (IPK) Geschäftsfeld Unternehmensmanagement

Mehr

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung

Das Internet als Herausforderung politischer Bildung A im S t u d i e n z u P o l i t i k u n d W i s s e n s c h a f t Thilo Harth Das Internet als Herausforderung politischer Bildung WOCHEN SCHAU VERLAG Inhalt Votwort 1 1 Einleitung 3 Das Internet ist

Mehr

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen.

Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Die richtige Cloud für Ihr Unternehmen. Das ist die Microsoft Cloud. Jedes einzelne Unternehmen ist einzigartig. Ob Gesundheitswesen oder Einzelhandel, Produktion oder Finanzwesen keine zwei Unternehmen

Mehr

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite.

Balanced Scorecard Strategien umsetzen. CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. Balanced Scorecard Strategien umsetzen CP-BSC ist ein Modul der Corporate Planning Suite. UNTERNEHMENSSTEUERUNG MIT VISION UND STRATEGIE Strategien umsetzen. Jedes Unternehmen hat strategische Ziele und

Mehr

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens

White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen. Der Versuch eines Leitfadens White Paper Industrie 4.0 Wandel in Unternehmen Der Versuch eines Leitfadens 2 Inhalt Einleitung 3 Wandel der Kundenbedürfnisse / Prozesse / Technologien 5 Wandel der Menschen / Unternehmensausrichtung

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Didaktik des On-Line Lernens

Didaktik des On-Line Lernens Didaktik des On-Line Lernens Prof. Dr. Debora Weber-Wulff FHTW / VFH - Projektgruppe TFH 2002-04-23 1/27 Gliederung Was ist On-line Didaktik? Virtuelle Lehr-/Lernszenarien Methodische Aspekte virtueller

Mehr

Teleconferencing. Dortmund, Dezember 1999

Teleconferencing. Dortmund, Dezember 1999 Teleconferencing Dortmund, Dezember 1999 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt Seite

Mehr

What s New? Skype for Business. Dirk THORMANN

What s New? Skype for Business. Dirk THORMANN What s New? Skype for Business Dirk THORMANN Agenda Skype for Business - SERVER Neue Rollen Backend Server Edge Updates Voice Updates Upgrade Skype for Business - CLIENT OPTIONAL New Look New Client Features

Mehr

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone?

Online-Anmeldung. Einladung zu ICT-Expertenseminaren und Business Brunches. Wie bringe ich SAP-Applikationen sicher und einfach aufs iphone? Online-Anmeldung. Experten für Experten ist ein Angebot für Kunden von T-Systems. Die Teilnahme ist kostenfrei, die Plätze für alle Veranstaltungen sind begrenzt. Nutzen Sie die Online-Anmeldung unter:

Mehr

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU

Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Dynamische Organisationsentwicklung an der BOKU Plattformen wissenschaftliche Initiativen - Departments Die Herausforderungen an die Universitäten sind heute vielfältig. Schwierige Rahmenbedingungen, wie

Mehr

DR. MARIE-LUISE GROß SOCIAL LEARNING MITEINANDER, VONEINANDER ODER NEBENEINANDER LERNEN?

DR. MARIE-LUISE GROß SOCIAL LEARNING MITEINANDER, VONEINANDER ODER NEBENEINANDER LERNEN? DR. MARIE-LUISE GROß SOCIAL LEARNING MITEINANDER, VONEINANDER ODER NEBENEINANDER LERNEN? 1 ÜBER MICH Dr. Marie-Luise Groß Netzwerkforschung Social Media Social Collaboration Twitter: @marieluisegross SOCIAL

Mehr

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten

Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Phrasensammlung für wissenschaftliches Arbeiten Einleitung In diesem Aufsatz/dieser Abhandlung/dieser Arbeit werde ich... untersuchen/ermitteln/bewerten/analysieren... Um diese Frage zu beantworten, beginnen

Mehr

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen

Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern unterstützen ILIAS-Konferenz 2007, Bozen QUALITUS GmbH Dr. Jens Breuer 05. Oktober 2007 Übersicht Interaktives E-Learning mit virtuellen Klassenzimmern:

Mehr

Das Handwerkszeug. Teil I

Das Handwerkszeug. Teil I Teil I Das Handwerkszeug Beratung in der IT 3 Beratung ist ein häufig gebrauchter und manchmal auch missbrauchter Begriff in der IT. Wir versuchen in diesem Einstieg etwas Licht und Klarheit in diese Begriffswelt

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

Wie sollte ein Manager coachen?

Wie sollte ein Manager coachen? COACHING Als Führungskraft sind Sie da um mit Menschen mit vielen verschiedenen Fähigkeiten zu arbeiten, und Ihre Rolle als Coach ist eine solche Funktion. Coaching ist eine Gelegenheit um zur Entwicklung

Mehr

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung

Orlando-Workflow. Elektronischer Beleglauf. Ausbaustufe der Orlando-Archivierung Beleglenkung papierlos und digital vor der Verbuchung Effektives Management der Belege wird immer mehr zum Muss für jedes Unternehmen, welches effizient und gewinnbringend wirtschaften möchte. Die Steuerung

Mehr

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken

Kooperatives Wissensmanagement in Netzwerken Thomas Klauß BITKOM - Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e.v. 24.09.2007 Institut für Produkt und Prozessinnovation Forschung Beratung -Training Vortragsstruktur Eckpunkte

Mehr

Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!?

Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!? Verschmelzung von Lernen und Arbeiten in der Zukunft eine Vision!? Dr. Anke Hirning HP Education Services 2006 Hewlett-Packard Development Company, L.P. The information contained herein is subject to change

Mehr

Zusammenkunft ist ein Anfang Zusammenhalt ist ein Fortschritt Zusammenarbeit ist der Erfolg

Zusammenkunft ist ein Anfang Zusammenhalt ist ein Fortschritt Zusammenarbeit ist der Erfolg «Collaboration: Ermöglichen Sie Höchstleistungen in Ihrem Unternehmen» Zusammenkunft ist ein Anfang Zusammenhalt ist ein Fortschritt Zusammenarbeit ist der Erfolg - Henry Ford, 1863-1947 Schibli-Gruppe

Mehr

Microsoft Office SharePoint 2007

Microsoft Office SharePoint 2007 Inhalt 1 Erstellen von Workflows für Microsoft Office SharePoint 2007 15 June 2009 Sebastian Gerling Sebastian.gerling@spiritlink.de COPYRIGHT 2003 SPIRIT LINK GMBH. ALL RIGHTS RESERVED Inhalt 1 Dipl.

Mehr

Be here, be there, be everywhere.

Be here, be there, be everywhere. Be here, be there, be everywhere. Videokommunikation - auch etwas für Ihr Unternehmen? Unabhängige Untersuchungen in Europa haben gezeigt, dass viele Arbeitnehmer einen Großteil Ihrer Arbeitszeit in Meetings

Mehr

Harvard Business Review on Teams That Succeed

Harvard Business Review on Teams That Succeed Harvard Business Review on Teams That Succeed Inhaltsverzeichnis 1. THE DISCIPLINE OF TEAMS 2 2. BUILDING THE EMOTIONAL INTELLIGENCE OF GROUPS 2 3. WHY BAD PROJECTS ARE SO HARD TO KILL 2 4. SPEEDING UP

Mehr

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen

21. April 2015 in Hamburg. Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen 21. April 2015 in Hamburg Lean in der Administration Leistung sichtbar und messbar machen Lean Management im Office Was bedeutet das? Sie haben immer wieder darüber nachgedacht Lean Management in der Administration

Mehr

Mediotheken und E-Learning

Mediotheken und E-Learning Mediotheken und E-Learning Mediotheken in der Brise/Krise? 11.04.2002 2002 E-Learning als Impuls für die Entwicklung von der Mediothek zur Digithek Lernziele Auswirkungen von E-Learning Was ist eine Digithek/E-Bibliothek/E-..?

Mehr

Wie schreibt man eine Ausarbeitung?

Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Wie schreibt man eine Ausarbeitung? Holger Karl Holger.karl@upb.de Computer Networks Group Universität Paderborn Übersicht Ziel einer Ausarbeitung Struktur Sprache Korrektes Zitieren Weitere Informationen

Mehr

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe)

Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Das Kompetenzmodell digi.comp8 (NMS, AHS Unterstufe) Quelle: http://digikomp.at/praxis/portale/digitale-kompetenzen/digikomp8nms-ahs-unterstufe/kompetenzmodell.html Kompetenzmodell (Übersicht) "Digitale

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Power your career. Karrierestart für Schüler. schneider-electric.de/jobs

Power your career. Karrierestart für Schüler. schneider-electric.de/jobs Power your career Karrierestart für Schüler /jobs Schneider Electric Der Spezialist für Energiemanagement und Automation Gesellschaft, Wirtschaft, Technologie noch nie hat sich das Leben so umfassend und

Mehr

Cloud Architektur Workshop

Cloud Architektur Workshop Cloud Architektur Workshop Ein Angebot von IBM Software Services for Cloud & Smarter Infrastructure Agenda 1. Überblick Cloud Architektur Workshop 2. In 12 Schritten bis zur Cloud 3. Workshop Vorgehensmodell

Mehr

EVENT FORUM MANNHEIM 2012

EVENT FORUM MANNHEIM 2012 EVENT FORUM MANNHEIM 2012 Virtuelle Events Eventformate der Zukunft? 11. Dezember 2012 11.12.12 1 Agenda Kurzvorstellung der ubivent GmbH Motivation: warum virtuelle Events? Vergleich mit bestehenden Online-Tools

Mehr

Vodafone Conferencing Meeting erstellen

Vodafone Conferencing Meeting erstellen Vodafone User Guide Vodafone Conferencing Meeting erstellen Ihre Schritt-für-Schritt Anleitung für das Erstellen von Meetings Kurzübersicht Sofort verfügbare Telefon- und Webkonferenzen mit Vodafone Der

Mehr

Enterprise 2.0 Erste Schritte

Enterprise 2.0 Erste Schritte Enterprise 2.0 Erste Schritte Future Network 25.3. 2009 Michael Hafner, Erste Group Bank AG Wir sind nicht bei alle Innovationen die Ersten Wir sind nicht technikgetrieben Nutzung neuer Online Medien geht

Mehr

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP)

MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM (MEAP) Oliver Steinhauer.mobile PROFI Mobile Business Agenda MOBILE ENTERPRISE APPLICATION PLATFORM AGENDA 01 Mobile Enterprise Application Platform 02 PROFI News

Mehr

Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation. Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH

Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation. Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH Partner-Webcast Lync 2013 Neue Wege der Kommunikation Markus Weisbrod Product Marketing Manager UC Markuswe@microsoft.com Microsoft Schweiz GmbH Kommunikationswege Kommunikationsart Formfaktoren Generationen

Mehr

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik

Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Berlin FB4: Wirtschaftsinformatik Entwicklung und Evaluation eines Vorgehensmodells zur Optimierung des IT-Service im Rahmen eines IT-Assessment Framework Oliver

Mehr

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide

Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Willkommen im Wandel. Ihr persönlicher Social ECM Guide Was kann Social ECM? Trends wie Cloud Computing, soziale Netzwerke oder mobiles Arbeiten verändern Bedürfnisse und schaffen neue Herausforderungen

Mehr

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy

Arbeiten 4.0. Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte. Margit Noll Corporate Strategy Arbeiten 4.0 Cyber-physikalische Systeme revolutionieren unsere Arbeitswelten und Leitmärkte Margit Noll Corporate Strategy Cyber-physische Systeme bezeichnet den Verbund informatischer, softwaretechnischer

Mehr

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions

The New way to work die Zukunft der Kommunikation. Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions The New way to work die Zukunft der Kommunikation Lutz Böttcher Unify GmbH & Co KG Leiter Business Development Customer Service Solutions Willkommen bei Unify Unify ist ein Joint Venture von The Gores

Mehr

Groupware Anwendungen am Beispiel der Geschichte der Printmedien. Einsatz www-basierter Groupware Anwendungen, Dana Sprunk

Groupware Anwendungen am Beispiel der Geschichte der Printmedien. Einsatz www-basierter Groupware Anwendungen, Dana Sprunk Einsatz www-basierter Groupware Anwendungen am Beispiel der Geschichte der Printmedien Abschlusspräsentation Lehrgang Mediendidaktik SoSe 04 - WiSe 04/05 Betreuer: Dr. H. Sack Dana Sprunk 1 Gliederung

Mehr

Tele-Kommunikation. 18. Juni 2011 1/20

Tele-Kommunikation. 18. Juni 2011 1/20 Tele- 18. Juni 2011 1/20 Zum Begriff Was ist neu bei computergestützter und Regeln für computergestützter 18. Juni 2011 2/20 Definition: Was ist? (Latein.) communicare = teilen, mitteilen, teilnehmen lassen

Mehr

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen

UNTERNEHMERISCHES WISSEN. ebusiness Lösung - Groupware Systeme. Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen UNTERNEHMERISCHES WISSEN ebusiness Lösung - Groupware Systeme Zusammenarbeit über zeitliche und räumliche Distanz unterstützen ebusiness Lösung - Groupware Systeme Problemstellung & Einsatzbereiche im

Mehr

Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie. ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm

Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie. ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm Scrum for Management Praxis versus Theorie oder Praxis dank Theorie ALM Day 26.Oktober 2011 Urs Böhm Übersicht Kurze Situationsübersicht Diskussion Prozesse Challenges in der SW-Entwicklung Wie geht Scrum

Mehr

Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm

Interviewergebnisse Leading virtual teams Peter Böhm Interviewergebnisse "Leading virtual teams" Peter Böhm befragt wurden 7 Führungskräfte von ABB, Allianz, Dynea, Siemens, SwissRe 1. Virtuelle Kommunikation: Klarheit, Verbindlichkeit. Wie strukturiert

Mehr

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com

THE TRANSFORMATION EXPERTS. www.tci-partners.com THE TRANSFORMATION EXPERTS WAS VERSTEHEN WIR UNTER TRANSFORMATION Veränderungen am Markt und in der Gesellschaft erfordern ständige, grundlegende Anpassungen des Geschäftsmodels. Wir bezeichnen das als

Mehr

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare

E-Learning. what works? ALN und asynchrone Online-Seminare E-Learning what works? ALN und asynchrone Online-Seminare Überblick: Beispiel ENTER Aufwand und Kostenfaktoren Planung eines Online-Seminars VCRP-Unterstützung E-Learning Erkenntnisse, Diskussion Warum

Mehr

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann

Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann Wie man mit Change Management IT-Projektkosten senken kann ein Artikel von Ulrike Arnold Kaum ein Projekt wird in der vorgegebenen Zeit und mit dem geplanten Budget fertiggestellt. Und das, obwohl die

Mehr

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur

Organisation 2.0. Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur Organisation 2.0 Die Unternehmensstruktur der Zukunft. Junge Mitarbeiter erwarten immer mehr eine Kultur von Vernetzung und Response. Inhalt 1 Die Arbeitswelt der Digital Natives 2 Facebook als Feuerprobe

Mehr

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer

Agiles Projektmanagement. erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011. Thomas Hemmer Agiles Projektmanagement erklärt in 30 Minuten! IT-Forum Agiles Projektmanagement, NIK 29. Juni 2011 Thomas Hemmer Chief Technology Officer thomas.hemmer@conplement.de conplement AG, Nürnberg 2 conplement

Mehr

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20

ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 ARGE DATEN - Österreichische Gesellschaft für Datenschutz A-1160 Wien, Redtenbachergasse 20 Tel.: +43 1 53 20 944 Fax.: +43 1 53 20 974 Mail Verein: info@argedaten.at Mail persönlich: hans.zeger@argedaten.at

Mehr

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von...

Herzlich willkommen. Vorstellung 03.12.2011. zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE. ein Kooperationsprojekt von... Herzlich willkommen zur virtuellen Präsentation Kurs Social Media für PE/OE ein Kooperationsprojekt von... Team der SMA Dr. Katja Bett Konrad Fassnacht Vorstellung //didacticdesign Dr. Katja Bett Diplom-Pädagogin

Mehr

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration

Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Erfolgsfaktoren der E-Collaboration Ein Leitfaden zum Management virtueller Teams Ao.Univ.Prof. Dipl.-Ing. Dr. Rainer Haas, Institut für Marketing & Invation 16.10.2008 Institute für Marketing & Invation

Mehr

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können

10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können 10 Wege, wie Sie Ihr Social Media Monitoring ausbauen können Folgende Fragen, die Sie sich zuerst stellen sollten: 1. Welche Social-Media-Monitoring-Plattformen (SMM) schneiden am besten ab? 2. Ist dafür

Mehr

3 Great Place to Work Institut Deutschland

3 Great Place to Work Institut Deutschland 3 Great Place to Work Institut Deutschland +9 Respekt -9-8 Fairness +7 +5-10 Teamgeist Glaubwürdigkeit Stolz Ergebnisindex 6 Great Place to Work Institut Deutschland Teamgeist Stolz Fairness Respekt Glaubwürdigkeit

Mehr

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria

Ihr Weg in die Cloud einfach A1. Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Alexandros Osyos, MBA Leiter Partner Management A1 Telekom Austria Ihr Weg in die Cloud einfach A1 Wien, 5. November 2012 Alexandros Osyos, MBA Leiter IT Partner Management

Mehr

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015

PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 07.01.2015 PROJEKT STATUSMEETING WEBU-UNIFR, 7.. AGENDA Besprechung Erkenntnisse Usability Tests Beurteilung des Prototyps durch Probanden Fazit Maxomedia AG betreffend Konzept Empfehlung weiteres Vorgehen (Phase

Mehr

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios

Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios Praktikum Entwicklung von Mediensystemen mit ios WS 2011 Prof. Dr. Michael Rohs michael.rohs@ifi.lmu.de MHCI Lab, LMU München Today Heuristische Evaluation vorstellen Aktuellen Stand Software Prototyp

Mehr