APMP-DACH-Konferenz Association of Proposal Management Professionals. Titelbild

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "APMP-DACH-Konferenz 2013. Association of Proposal Management Professionals. Titelbild"

Transkript

1 APMP-DACH-Konferenz 2013 Association of Proposal Management Professionals Titelbild

2 APMP-DACH-Konferenz 2013 Übersicht»Herzlich willkommen«grußwort vom 1. Vorsitzenden Werner Siedl... 1 Das Programm... 2 Die Referenten... 6 Die Moderatoren... 9»APMP eine Erfolgsgeschichte«, Informationen, Zahlen, Fakten zu APMP / APMP DACH APMP interessiert? Das APMP-Zertifizierungsprogramm APMP Foundation-Level Zertifizierungsworkshop Verleihung des»michael Forster«-Awards Standorte und Räumlichkeiten Rückblick 5. APMP DACH-Konferenz Aussteller-Informationen Danke an die Aussteller und Sponsoren Aussteller und Sponsoren: Detailinformationen Impressum, Organisation, Hotelinformation und Zimmerbuchung Internationale Konferenzen: Ausblick Titelbild (Konzept und Umsetzung):

3 Grußwort vom 1. Vorsitzenden Herzlich willkommen! Liebe Konferenzteilnehmer Schön, dass Sie heute dabei sind! Ich begrüße Sie herzlich! Wir haben diesmal das Motto»Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement«gewählt. Eine Bid Factory wird nie Kunden begeistern können. Am Ende sind es immer Menschen, die miteinander Geschäfte machen. Nur wer die Bedürfnisse, Wünsche und Erwartungen der beteiligten Menschen (Kunde, Bid Team, Lieferanten) berücksichtigt, kann echte Begeisterung und Nachhaltigkeit schaffen. Wir haben uns als APMP DACH zwei wesentliche Ziele für die Zukunft gesetzt: 1. Anziehungskraft und Mehrwert für die Mitglieder erhöhen 2. Kontinuierliches Wachstum der Mitgliederzahlen Durch diese Konferenz leisten wir einen wesentlichen Beitrag hierzu und verbessern dadurch das Berufsbild des professionellen Angebotsmanagers weiter. Davon profitieren wir alle! Ständiges persönliches Lernen und Wachsen betrachte ich für mich als selbstverständlich. Das Programm der Konferenz und des APMP DACH bietet Ihnen hierzu vielfältige Gelegenheiten: Lassen Sie sich über verschiedene Fachthemen von Experten und Ausstellern informieren. Webinare, unsere neue Homepage, Body of Knowledge, etc. können Sie auch nach der Konferenz dazu verwenden. Nutzen Sie dies! Wir haben reichlich Pausen für Networking und Austausch eingeplant. Ich würde mich freuen, wenn sie den Verein für weiteren Austausch auch nach der Konferenz als Plattform verwenden würden. Sprechen Sie mich hierzu an! Wenn wir nichts tun, wer dann? Viel Spaß und Erfolg wünscht Ihnen Werner Siedl, PPM.APMP 1. Vorsitzender APMP DACH 2013/14 P.S. Vielen DANK an die vielen helfenden Hände, die diese Konferenz möglich gemacht haben!!! 1-1-

4 Das Programm ab 8:00 Check-in und Empfang mit Kaffee und Tee Plenum (Saal A): 9:00 Begrüßung durch den 1. APMP-DACH-Vorsitzenden, Werner Siedl, PPM.APMP Moderation der Konferenz: Werner Siedl (PPM.APMP) und Klaus Pohlmann (AM.APMP) Stream I (Plenum, Saal A): Stream II (Saal C): 09:15»Bid Management in komplexer internationaler Umgebung und Adaptions-KonzepteAngebotsmanagement als Projektaufgabe«Wie stellt sich das Bid Management bei Cassidian auf Angebote sehr unterschiedlicher Komplexität ein? Das sehr breite Portfolio von Cassidian verlangt, neben einem klaren Basis-Angebotsprozess, einen intelligenten Anpassungsprozess. Hermann J. Dillmann-Pflüger beschreibt in seinem Vortrag die Rahmenbedingungen, die Prozesswelt und die Rolle des Operational Bid Supports bei Cassidian. Er erläutert, warum Cultural Awareness, Vertrauen und Vorbildfunktion zu seinen Best Practices gehören. Er stellt vor, wie Standardisierung, Automatisierung, Formulare und intelligente Tools unterschiedliche Dealgrößen zu beherrschen helfen. Zuletzt geht er auf die Rolle des Bid Managers bei Cassidian, seine Ausbildung und Qualifizierung ein. Hermann J. Dillmann-Pflüger, AM.APMP Vice President Bid Management Governance & Excellence Operational Bid Support CASSIDIAN an EADS Company Alan Damen beschreibt in seinem Vortrag den Angebotszyklus als Projektaufgabe von der Vorbereitung bis zur Abgabe mit definiertem Anfang und Ende. Alan Damen beleuchtet dabei wesentliche Projektaufgaben von der Ressourcenplanung, über die Fortschrittskontrolle bis hin zur optimalen Kommunikationsführung. Der Fokus liegt auf dem Ziel aller Bemühungen des Projektes, der Sicherung des Endergebnisses. Alan Damen gestaltet seinen Vortrag als einen Erfahrungsbericht aus seiner langjährigen Tätigkeit in der Angebotsmanagement-Branche. Alan Damen Berater Shipley (UK) GmbH 10:00 10:15 Kurzvorstellung der Aussteller 10:15 10:45 Kurze Pause: Raumwechsel, Erfrischungen, Networking, Besuch der Ausstellung 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr: Ausstellung der Lieferanten und Sponsoren: Saal B 2-2-

5 Das Programm (Fortsetzung) Stream I (Plenum, Saal A): Stream II (Saal C): 10:45»Where is the Beef? Wo ist das Fleisch in Ihrem Angebot?eVergabe ist die Zukunft und der einzige Weg«Chris Kälin s Vortrag dreht sich darum, wie Sie ein Angebot entwickeln, das sich wirklich von der Konkurrenz abhebt und wie Sie das Angebot wirklich kunden- und bedürfnisorientiert gestalten. Auf humorvolle Art präsentiert er den Storyline-Ansatz, der die Methoden von Journalisten und Unternehmensberatern mit dem konventionellen Storyboarding auf einfache Weise kombiniert. Der Vortrag hilft Angebotsschreibern, überzeugende Angebote zu entwickeln, die den Kunden wirklich ansprechen und sich sowohl von Marketing-Gefasel als auch von Techno-Gebrabbel unterscheiden. Und: Sie werden Spaß haben. Durch die EU-Vergaberichtlinie ist vorgezeichnet, dass es mittelfristig keine Vergabeverfahren auf konventionelle Weise mehr geben wird. Daniel Zielke beleuchtet in seinem Vortrag nach einer Bestandsaufnahme den Status quo ebenso wie die Frage, welchen Herausforderungen sich die anbietende Wirtschaft stellen muss und welche Fallstricke auftauchen können. Daniel Zielke Referent Marketing und Unternehmenskommunikation stellv. Vorsitzender der Projektgruppe evergabe des BITKOM Healy Hudson GmbH Christopher S. Kälin, PPF.APMP, APMP Fellow, Ehrenmitglied APMP DACH Managing Partner CSK Management GmbH 11:30 11:45 Kurze Pause: Raumwechsel 11:45»Schlüsselfaktoren der Angebotserstellung für erfolgreiche GroßprojekteThe Arts of Science of Qualification«(Englisch) Ausgehend von den Charakteristika von Großprojekten identifiziert Prof. Dr. Rudolph die Einflussfaktoren des Erfolgs und bringt diese anhand von praktischen Beispielen mit den Prozessen in der Angebotsphase in Zusammenhang. Er gibt praktische Handlungsempfehlungen für die Gestaltung des Angebotsprozesses, die dazu dienen sollen, den erfolgreichen Abschluss von Projekten sicherzustellen. Darüber hinaus gibt Prof. Dr. Rudolph Hinweise zur Sensibilisierung auf kritische Themen, zur Zusammenarbeit mit Zulieferern/Partnern, zur Struktur des Angebots und des Projektvertrags sowie zur Beherrschung hoher technischer Komplexität. Prof. Dr.-Ing. Ulrich Rudolph Dozent für Projektmanagement Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin Too many sales and proposal teams waste time responding to tenders that should never be chased, thanks to poor qualification processes that fail to guide well-informed business decisions. The qualification process can becomes a battle ground sales staff viewing proposal colleagues as a barrier, rather than as partners in identifying the right opportunities on which to invest limited resources. This valuable session will blend practical scientific advice and tools with the experiences of the presenter in the art of getting under the skin of the customer, their key decision makers and how the respective competitors stand to help attendees better assess and improve their organisations effectiveness in this critical area. To bid or not to bid? That is the question Richard Jenkins, PPF.APMP, APMP Fellow Consulting Director Strategic Proposals 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr: Ausstellung der Lieferanten und Sponsoren: Saal B 3-3-

6 Das Programm (Fortsetzung) Stream I (Plenum, Saal A): Stream II (Saal C): 12:30 13:30 Mittagsbuffet Networking mit Gleichgesinnten, Referenten, APMP-Mitgliedern und Lieferanten Plenum (Saal A): 13:30 Panel-Diskussion:»Berufsbild Angebotsmanager welche Qualifikationen sind wesentlich, um erfolgreich zu sein?«das Berufsbild des Bid Managers als eine eigenständige Funktion hat noch keine lange Vergangenheit auf dem Job -Markt. Meistens wird die Rolle anhand von Aufgaben beschrieben. In dieser Paneldiskussion möchten wir das persönliche Profil eines Bid Managers in den Vordergrund stellen. In einer gemeinsamen Diskussion mit den Referenten und dem Publikum wollen wir die Kompetenzen herausarbeiten, die einen Bid Manager auszeichnen Moderation: Hüseyin Özkan, AM.APMP, Schriftführer APMP DACH Global Bid Management Practices Nokia Siemens Networks Christian Fischer, AM.APMP, 2. Beisitzer APMP DACH Senior Bid Manager 14:15 14:30 Kurze Pause: Raumwechsel 14:30»Aktive Gestaltung des Angebotsprozesses Ideen der VDI-Richtlinie aufgreifenkonfliktfreies Entscheiden in Angebotsteams«Frau Prof. Herrad Schmidt stellt die Ergebnisse einer VDI-Umfrage von Vertriebsmitarbeitern und die VDI- Richtlinie zum Angebotsmanagement vor. Im Vordergrund stehen dabei die Handlungsempfehlungen zum Angebotsprozess, insbesondere die Orientierung an den Erfolgsfaktoren, die Einbindung von CRM-Konzepten und Maßnahmen zur Qualitätssicherung. Außerdem thematisiert Herrad Schmidt die Bedeutung von sozialen Netzwerken für das Angebotsmanagement. Prof. Dr. Herrad Schmidt Professorin für Wirtschaftsinformatik Universität Siegen Systemisches Konsensieren (SK) ist eine bahnbrechende Methode, um Entscheidungen zu treffen und Abstimmungen durchzuführen ohne die klassischen Verlierer. In der Praxis treten durch immer kürzere Angebotszeiten und komplexere Anforderungen immer häufiger Konflikte auf. SK ist überall anwendbar, wenn es darum geht, bei kontroversen Meinungen einen Konsens zu finden. Auf effiziente Weise werden Lösungen gefunden, die ein möglichst geringes Konfliktpotenzial erzeugen. SK ermöglicht eine neue Denkweise und verbindet die Vorteile des demokratischen Mehrheitsprinzips mit dem Konsensprinzip. Georg Paulus Gründer, Autor, Trainer isykonsens Deutschland 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr: Ausstellung der Lieferanten und Sponsoren: Saal B 4-4-

7 Das Programm (Fortsetzung) Stream I (Plenum, Saal A): Stream II (Saal C): 15:15 15:45 Pause: Raumwechsel, Erfrischungen, Networking, Besuch der Ausstellung 15:45»Wie tickt der Einkauf? Anforderungen des Einkaufs an seine DienstleisterWir können alles außer Small Talk Business Englisch einsetzen ohne Fettnäpfchen«Lothar Kunkel, Vorsitzender des Delegiertenausschusses des BME, beleuchtet in seinem Vortrag die Anforderungen des Einkaufs an seine Dienstleister. Er zeigt auf, nach welchen Kriterien Einkaufsabteilungen Ihre Dienstleister auswählen und welche Voraussetzungen ein erfolgreiches Angebot erfüllen muss. Zusätzlich erzählt er aus seinen eigenen Erfahrungen, was man in der Vertragsverhandlung mit dem Einkauf tun, bzw. unbedingt vermeiden sollte. Lothar Kunkel Vorstandsvorsitzender BME Rhein-Main-Region, Vorsitzender der BME Delegiertenversammlung Das globale Business-Englisch ist vielfältig, umfasst kulturelle Codes und Regeln. Diese zu kennen, gekonnt einzusetzen, wirklich verstehen und verstanden werden, trägt maßgeblich zum internationalem Erfolg bei. Im Fokus des Vortrages steht die Diskussion über Codes und Business Englisch, Formulierungen in Angebotstexten und bei internationalen Verkaufspräsentationen. Susanne Kilian Dolmetscherin The English Code 17:00 Plenum, Saal A: Konferenzabschluss im Plenum 09:00 Uhr bis 17:00 Uhr: Ausstellung der Lieferanten und Sponsoren: Saal B 5-5-

8 Die Referenten Hermann J. Dillmann-Pflüger, AM.APMP, Vice Pres., Bid Management Governance & Excellence, Cassidian, Deutschland Hermann J. Dillmann-Pflüger hat in seiner Karriere viele unterschiedliche Projekte geleitet. Er begann nach seinem Abschluss zum Dipl.-Ing. Luft- und Raumfahrttechnik (FH Aachen) in der Automobil(zuliefer)branche, wo er u.a. Forschungprojekte zur Entwicklung von Brennstoffzellen bei Elektrofahrzeugen oder zur Dieseleinspritztechnologie betreute. Bei der DASA leitete er Projekte zur Entwicklung und Integration von Carbonteilen u.a. beim Eurofighter. Später wechselte er zur EADS, wo er u.a. das Bid Management für eine Airbus 320- Variante zur Bodenüberwachung übernahm. Ein weiteres Großprojekt diente dem Bid Management und der Entwicklung eines Grenzsicherungssystems in Saudi-Arabien. Bei Cassidian, einer EADS-Company, leitete er vor seiner aktuellen Position das Qualitäts- und Prozessmanagement. Alan Damen, Consultant, Shipley (UK) Limited, Deutschland Alan Damen ist Business Partner von Shipley Ltd, verantwortlich für die Kunden in DACH. Er hat an vielen Angeboten verschiedener Größe und Komplexität in einem breiten Spektrum von Branchen mitgewirkt. Er ist seit zwanzig Jahren als selbständiger Managementberater tätig. Er bringt hier seine Erfahrungen ein, die er in langjährigen Positionen auf Geschäftsführungsebene in zwei britischen Automobilzulieferern erworben hat. An der Manchester University erwarb er einen Bachelor of Science und einen MBA. Christopher S. Kälin, PPF.APMP, Managing Partner, CSK Management GmbH, Schweiz Der Gründer von CSK Management unterstützt als Berater Firmen mit On-site Coaching, Proposal Management-Training und Prozessberatung. Er entwickelte die BidMaster -Methode für ein systematisches Bid Management. Seine Karriere führte ihn über mehrere Stationen bei Sony, Arthur D. Little Management Consulting und IBM. Dabei sammelte er umfangreiche Erfahrung in Projekten in Europa, Asien und Südamerika. Als Gründungsmitglied war er Vorsitzender von APMP DACH sowie Regional Director Europa/Afrika. Er erhielt den prestigeträchtigen Fellow Award der APMP und ist der erste Schweizer mit einer APMP- Zertifizierung auf Professional-Stufe (PPF.APMP). Christopher S. Kälin hat einen Hochschulabschluss in Wirtschaft und Wirtschaftsinformatik der Universität Zürich. Er ist außerdem Gastdozent und Mitglied des Expertenpools der School of Management der Zürcher Hochschule Winterthur. 6-6-

9 Die Referenten Daniel Zielke, Referent Marketing und Unternehmenskommunikation, Healy Hudson GmbH, Deutschland Daniel Zielke ist seit 2009 bei der Healy Hudson GmbH beschäftigt. Er berät öffentliche Auftraggeber und Auftragnehmer in Fragen der elektronischen Vergabe und führt für verschiedene Bildungsträger Seminare und Vorträge zu diesem Thema durch. Der gelernte Print- und Onlineredakteur war zuvor unter anderem viele Jahre in der Politik für einen Landtagsabgeordneten tätig. Zum Themenfeld der elektronischen Vergabe hat er in verschiedenen Zeitschriften Artikel veröffentlicht und das entsprechende Kapitel in "Vergaberecht kompakt" mit erarbeitet. Herr Zielke ist Mitglied im Arbeitskreis Öffentliche Aufträge und stellvertretender Vorsitzender der Projektgruppe evergabe des IT-Branchenverbandes BITKOM. Prof. Dr.-Ing. Ulrich Rudolph, Professor an der Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin, Deutschland Prof. Dr.-Ing. Ulrich Rudolph ist Dipl.-Ing. des Maschinenbaus. Er forscht, lehrt und berät seit 2006 auf dem Gebiet Projektmanagement an der HTW in Berlin. Er verfügt über umfassende Erfahrungen in der internationalen Projekt- und Managementarbeit. Von 1994 bis 1998 verantwortete er für ABB-Daimler-Benz Transportation die Gründung eines Joint- Ventures zur Produktion von Nahverkehrsfahrzeugen in Nord-China. Als Assistent des CEO der Daimler-Chrysler Railsystems sammelte er Erfahrung im Management eines globalen Weltkonzerns und Weltmarktführers im Schienenfahrzeugbau. Im Anschluss daran leitete er als Projektdirektor und Prokurist das U-Bahnfahrzeugprojekt Metro Shanghai. Anschließend verantwortete er als "Director Projects" sämtliche U-Bahn-Projekte der Bombardier Transportation in Deutschland, Tschechien, Griechenland und China. Zusätzlich führte er das Project Management Office der weltweit agierenden Sparte mit Standorten in Großbritannien, Schweden, Frankreich und China. Richard Jenkins PPF.APMP, Director, Strategic Proposals Ltd., United Kingdom Richard is an APMP Fellow and a Graduate of the Chartered Institute of Purchasing & Supply. As Director Proposal Management Services for Strategic Proposals Ltd, he works closely with sales, bid, marketing and technical teams in all sectors across the world to increase the quality and impact of their sales proposals. Richard s background as a Purchasing Manager with British Airways, Orange and France Telecom has given him unique insights into what makes for a successful proposal. During ten years on the other side of the fence, he wrote, managed and negotiated hundreds of different tender requirements. Since turning poacher from gamekeeper, Richard has worked with bid teams in the IT, Telco, Supply Chain, Banking, Insurance, Engineering, Construction, Recruitment, Print, and Travel sectors - embedding best practice knowledge and new skills. He has an exceptional track record leading bid teams on tendering and pitching opportunities helping them to score highest in the evaluation process on the majority of tenders he works on thereby putting the team in pole position to close the opportunity. 7-7-

10 Die Referenten Prof. Dr. Herrad Schmidt, Professorin für Wirtschaftsinformatik an der Universität Siegen, Deutschland Frau Prof. Herrad Schmidt studierte BWL und promovierte an der Universität zu Köln erhielt sie einen Ruf für Mathematik und Statistik und später für Informatik an die Fachhochschule Landshut erfolgte die Berufung als Universitätsprofessorin für Wirtschaftsinformatik an die Universität Siegen, wo ihr besonderes Lehr- und Forschungsinteresse der Projektierung und Entwicklung komplexer Planungssysteme und prozessorientierter Anwendungssysteme gilt. Neben der Hochschultätigkeit leitet sie zahlreiche Projekte bei mittelständischen Unternehmen. Sie hält Vorträge und leitet Seminare zum Angebotsmanagement, Customer Relationship Management, dem Einsatz mobiler Geräte und Projektmanagement. Georg Paulus, Gründer, Autor, Trainer, isykonsens Deutschland Georg Paulus ist Autor des Buches "Systemisches Konsensieren der Schlüssel zum gemeinsamen Erfolg" und Gründer des Institutes für Systemisches Konsensieren (isykonsens Deutschland). Er ist Unternehmerberater, Autor weiterer Bücher und beschäftigt sich seit über 30 Jahren mit dem Thema Mitarbeitermotivation und Personalentwicklung. Lothar Kunkel, Vorstandsvorsitzender BME Rhein-Main-Region, Deutschland Lothar Kunkel ist seit 1979 persönliches Mitglied des Bundesverbandes Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.v. (BME) und seit 2006 Vorstandsmitglied des BME Rhein-Main-Region. Seit 2007 ist er der Vorstandsvorsitzende und seit 2008 Vorsitzender des BME Delegiertenausschusses. Er war von Leiter des Bereiches SCM bei der Lurgi AG. Zuvor war er in führenden Supply Management-Funktionen bei internationalen Konzernen (Siemens, Erlangen; ABB Alstom, Brüssel; ABB AG, Mannheim). Susanne Kilian, Dolmetscherin, The English Code, Deutschland Susanne Kilian hat in Asien, den USA sowie Europa studiert und gearbeitet. Als Dolmetscherin auf höchster Ebene erlebte sie regelmäßig, welche Konsequenzen Missverständnisse haben können. Deshalb hat sie während ihrer 15 Jahre als UN Dolmetscherin die English Code-Seminare entwickelt, die sie in Politik, Medien und Industrie unterrichtet. 8-8-

11 Die Moderatoren Werner Siedl, PPM.APMP, Unternehmer, Traumfirma, Deutschland Werner Siedl arbeitete über 20 Jahre im Vertrieb in verschiedenen Führungspositionen bei Siemens und Nokia Siemens Networks und ist jetzt selbständig als TRAUMFIRMA-Lizenzpartner und Unternehmercoach. Seine Berufung sind die Akquisition und das Bid Management. Werner Siedl ist es wichtig, Menschen dazu zu inspirieren, konstant zu wachsen, zu lernen und neue Wege zu gehen. Aktuell bildet er sich z.b. in der engpasskonzentrierten Strategie, im Systemischen Konsensieren und im Storytelling weiter. Er ist Mitbegründer von APMP DACH, PPM.APMP (Professional)-zertifiziert und ist aktiv als Vortragender bei Konferenzen, Mitgliederversammlungen, Stammtischen, Leiter von Arbeitsgruppen. Klaus Pohlmann AM.APMP, Partner, CSK Management, Deutschland Klaus Pohlmann ist Partner bei CSK Management. Er verfügt über ein tiefgehendes Know-how im Bereich des Bid- und Proposal-Managements, das er in Unternehmen unterschiedlicher Branchen in über 20 Jahren gesammelt hat. Seine Stationen führten ihn über EDS, Sharp Electronics, Logica, Lufthansa Systems und Computacenter. Seine Erfahrungen reichen von der Qualifizierung von Opportunities über Führung und Coaching internationaler Bid Teams bis hin zur Verhandlung von Verträgen mit Kunden und Partnern. Seine Schwerpunkte liegen insbesondere in der Prozessberatung, im Training und On-site Coaching von Bid Teams. Er hat als verantwortlicher Bid Manager unzählige Outsourcing-Deals von der Opportunity-Qualifizierung bis zur Vertragsverhandlung betreut und das Team über die Ziellinie geführt. Klaus Pohlmann besitzt einen Hochschulabschluss in Betriebswirtschaftslehre der Fachhochschule Gießen-Friedberg und ist zertifiziertes Mitglied von APMP. Hüseyin Özkan, AM.APMP, Global Bid Management Practices, Nokia Siemens Networks, Deutschland Hüseyin Özkan ist derzeit Projektmanager in Strategy and Business Development und koordiniert die Carve-Out Projekte bei Nokia Siemens Networks. Seine langjährigen internationalen Vertriebserfahrungen setzt er seit 2005 verstärkt im Angebotsmanagement ein. Als Leiter von Global Bid Management und Kompetenzentwicklung hat er bis Mitte 2012 die Zentralisierung des Angebotsmanagements für Nokia Siemens Networks in Indien vorangetrieben. Davor war er bei Nortel - AEG Mobile Communication und Siemens AG als Vertriebs- und Projektleiter zuständig für komplexe Angebote und Großkundenprojekte. Dezember 2011 hat Hüseyin Özkan zusammen mit einem Partner die BidBox GmbH gegründet und ist Geschäftsführer dieser Firma, die sich auf Beratung, Schulung, Durchführung und Personalvermittlung im Angebotsmanagement spezialisiert hat. Hüseyin Özkan ist zertifiziertes Mitglied von APMP seit 2007 und ist auch Mitbegründer von APMP DACH. Er ist Dipl. Ing. der Elektrotechnik mit Abschluss der Universität Hannover. Christian Fischer, AM.APMP, Senior Bid Manager, Deutschland Christian Fischer hat Mathematik und Informatik an der Uni Bonn studiert. Er war bei Siemens und Nokia Siemens Networks als Systems Engineer und Produktplaner tätig. Als Senior Consultant war er Leiter eines Beraterteams und erfolgreicher Projektleiter von Kundenprojekten in der Telekommunikation. Seit 2008 ist er Senior Bid-Manager für strategische, komplexe Angebote und Mitglied bei APMP. Er ist AM.APMP-zertifiziert. Er ist ebenfalls Mitglied bei PMI und zertifizierter Projektleiter PMP. Seit 2012 moderiert Christian Fischer das regelmäßige APMP-DACH-Webinar zu Themen des Bid Managements. 9-9-

12 APMP eine Erfolgsgeschichte Über APMP Fachverband für Bid/Proposal Manager APMP ist der anerkannte und etablierte Fachverband, der sich mit dem Thema Business Development und vor allem dem Angebotsmanagement auseinandersetzt. Die Zielgruppe des APMP sind Bid/Proposal Manager, Autoren und Dokumentenmanager, Marketing- und Vertriebsmitarbeiter, Projektleiter, Geschäftsleitungsmitglieder, oder einfach alle, die Zugriff auf Stateof-the-Art Bid/Proposal Management-Know-how suchen oder entsprechende Experten kennenlernen wollen. Ziele Das Ziel von APMP ist es, das Fachwissen, die Methoden und Techniken des Business Developments und Angebotsmanagements weiterzuentwickeln und dessen Professionalisierung voranzutreiben. Mit der Verbandsarbeit und mit einem gezielten Weiterbildungsprogramm bieten wir unseren Mitgliedern Zugang zu Werkzeugen, Methoden, Prozessen, Ressourcen und spezifischem Know-how im Bereich des Bid/Proposal Managements. Damit leisten wir mit einem erfolgreichen Bid/Proposal Management einen nachhaltigen Beitrag, um im heutigen, dynamischen Marktumfeld Wachstum und Erfolg zu ermöglichen. Aktivitäten APMP-Mitglieder treffen sich an verschiedenen Anlässen (Konferenzen, Stammtische, Telefonkonferenzen), um z.b. von Expertenpräsentationen aus verschiedenen Branchen zu profitieren und um über vielfältige Themen rund um das Bid/Proposal Management zu diskutieren. Das APMP- Akkreditierungsprogramm fördert die Professionalisierung und Standardisierung der Disziplin des Proposal Managements. APMP ermöglicht den Mitgliedern den Zugriff auf Best-Practice-Know-how aus der Welt der Angebotserstellung und gibt einen Einblick in Trends und aktuelle Themen sowohl für Einsteiger wie für gestandene Profis. Werden Sie noch heute Mitglied! Melden Sie sich beim APMP-Info-Stand!

13 APMP interessiert? Ja, ich will mehr erfahren! Besuchen Sie den APMP-Info-Stand in Saal B Wir informieren Sie gerne über die Vorteile einer Mitgliedschaft oder beantworten Ihre Fragen rund um APMP. Ja, unser Unternehmen möchte Firmenmitglied werden oder APMP als Sponsor unterstützen! Lernen Sie die Vorteile einer Firmenmitgliedschaft oder eines Sponsorships kennen! Wenden Sie sich an Klaus Pohlmann, AM.APMP: tel +49 (0)

14 APMP-Zertifizierung Das APMP-Zertifizierungsprogramm APMP bietet das erste Zertifizierungsprogramm für Bid und Proposal Manager an (und solche, die an Angeboten beteiligt sind). Das Programm beurteilt die Teilnehmer anhand von Best-Practice-Standards durch Prüfungen und Kompetenz-Assessments. Es gibt drei Stufen der Zertifizierung. Jede wird unterschiedlich geprüft und erfordert ein Mindestmaß an Erfahrung pro Stufe. Der APMP Foundation -Level Dies ist die Eintrittsstufe in die Bid- und Proposal-Zertifizierung. Die Zertifizierung erfordert mindestens ein Jahr Erfahrung im Umfeld des Angebotsmanagements. Der Teilnehmer ist in der Lage, seine Fähigkeiten zu erweitern. Die erste Stufe ist auch zugänglich für Nicht-APMP-Mitglieder. Der APMP Practitioner -Level Der APMP-Practitioner hat die notwendige Erfahrung, erfolgreiche Angebote zu erstellen, und er ist in der Lage, seinen Einsatz um Fachwissen und bezüglich seiner ständigen Weiterentwicklung darzulegen. Diese Zertifizierungsstufe ist für alle APMP-Mitglieder offen, die den APMP-Foundation -Level erreicht haben. Der APMP Professional -Level Dies ist die höchste Zertifizierungsstufe. Der APMP-Professional hat nicht nur die notwendige Erfahrung, erfolgreiche Angebote zu erstellen. Neben seinem Einsatz um Fachwissen und bezüglich seiner ständigen Weiterentwicklung ist er auch in der Lage zu belegen, dass er selber Fachwissen entwickelt oder weitergibt. Diese Zertifizierungsstufe ist für alle APMP-Mitglieder offen, die den APMP-Practitioner -Level erreicht haben

15 APMP-Zertifizierung APMP Foundation-Level Zertifizierungsworkshop am Am Vortag der Konferenz findet ein APMP Foundation-Level Zertifizierungsworkshop statt. Er wird von CSK Management durchgeführt, einer Approved Training Organisation (ATO) von APMP. Der 1-tägige Workshop und die beiden vorausgehenden Webinare bereiten Sie auf die APMP-Foundation- Level-Prüfung vor. Der Workshop schlieβt mit der Zertifizierung ab. Das deutschsprachige Training hilft Ihnen, die englische Multiple-Choice-Prüfung zu bestehen. Sie werden durch den APMP-Syllabus (Prüfungsplan) geführt, damit Sie wissen, zu welchen Wissensgebieten Sie Fragen erwarten können. Sie lernen die notwendige Terminologie und Begrifflichkeiten. Sie gehen mit uns typische Prüfungsfragen zur Vorbereitung durch. Sie erhalten Tipps zur Prüfungstechnik (Zeiteinteilung, Fragetechnik etc.). Am Schluss legen Sie die APMP-Prüfung ab. Sie erhalten unmittelbar das Prüfungsresultat (bestanden / nicht bestanden) Datum/Ort Mo, , 0930 Uhr bis ca Uhr (Vortag zur APMP-DACH-Konferenz) DORMERO Hotel Stuttgart Plieninger Straße 100, D Stuttgart tel Organisation Leitung/Kontakt Teilnahmegebühr CSK Management CSK ist eine Approved Training Organisation (ATO) von APMP Christopher S. Kälin, PPF.APMP D: tel +49 (0) CH: tel +41 (0) EUR 690, für APMP-Mitglieder EUR 890, für Nichtmitglieder Achtung: Eine Jahresmitgliedschaft bei APMP kostet USD 125,- (ca. EUR 95,-) Preise inkl. Prüfungsgebühr, exkl. Proposal Guide Informationen/Anmeldung

16 Verleihung des»michael Forster«-Awards Der»Michael Forster«-Award-Dinner im Dormero Hotel Stuttgart am 16. September um 19:30 Uhr Am Vorabend der Konferenz wollen wir uns in einem gemütlichen Ambiente auf den spannenden Konferenztag einstimmen und verleihen während eines gemeinsamen Abendessens unseren Ehrenpreis (Award). Die Teilnehmerzahlen der letzten Jahre sprechen für sich. Nachdem unser alljährlicher Award Dinner so gut angenommen wird, laden wir auch in diesem Jahr am Vorabend unserer Konferenz zu einem gemeinsamen Abendessen ein, bei dem wir Personen und/oder Firmen für besondere Leistungen unseren Ehrenpreis verleihen. Wer hat sich 2013 den APMP DACH Award im Bereich Kunden begeistern durch professionelles Angebotsmanagement verdient? Genießen Sie einen gemütlichen Abend unter Gleichgesinnten! Kosten EUR 55, inklusive reichhaltigem Abendbuffet Die Getränke werden freundlicherweise durch APMP DACH übernommen. Anmeldung via APMP-DACH-Webseite, zusammen mit der Konferenzanmeldung Wer gewinnt den APMP DACH Award 2013? Ihre Vorschläge sind gefragt! Nun haben Sie die Möglichkeit, Kolleg(inn)en, Geschäftspartner oder Kunden eine entsprechende Anerkennung zukommen zu lassen. Sagen Sie uns, wer aus Ihrem Geschäftsumfeld Ihrer Meinung nach den APMP DACH Award 2013 verdient hat, weil er / sie vielleicht mit innovativen Ideen, erfolgreichen Methoden oder sonstigen gewinnenden Strategien durch professionelles Angebotsmanagement Kunden begeistert. Ihnen fällt sofort ein Name ein? Dann senden Sie uns bitte bis zum 31. August 2013 eine mit Namen und Funktion an inklusive einer kurzen Begründung, warum unser Ehrenpreis an die Person(en) / Firma Ihrer Wahl vergeben werden soll. Wir werden alle eingehenden Nominierungen sammeln und im Vorstand die besten drei auswählen, um während des Abendessens den APMP DACH Award-Träger 2013 zu küren. Vielen Dank für Ihre interessanten Vorschläge im Vorfeld. Stefanie Berg, AM.APMP Koordinatorin APMP DACH Award

17 Standorte und Räumlichkeiten Saal A: Plenum, Vorträge (Stream I) Saal B: Aussteller, Pausen, Lunch Saal C: Vorträge (Stream II) Saal A Saal B Foyer Saal C

18 Rückblick Konferenz APMP DACH-Konferenz /18. Oktober 2012 im Sheraton Congress Hotel Frankfurt mit rund 110 Teilnehmern von über 50 Firmen aus 11 Ländern, 11 Sponsoren, 12 Präsentationen und Workshops

19 Rückblick Konferenz

20 1.2.3 Management Responsibility Focus Collaborate Create Writers Reviewers Approvers Attachments The result XaitPorter is a cloud-based solution that helps you win more business.

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part II) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part II) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient

NEWSLETTER. FileDirector Version 2.5 Novelties. Filing system designer. Filing system in WinClient Filing system designer FileDirector Version 2.5 Novelties FileDirector offers an easy way to design the filing system in WinClient. The filing system provides an Explorer-like structure in WinClient. The

Mehr

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis

Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis E-Gov Fokus Geschäftsprozesse und SOA 31. August 2007 Prozesse als strategischer Treiber einer SOA - Ein Bericht aus der Praxis Der Vortrag zeigt anhand von Fallbeispielen auf, wie sich SOA durch die Kombination

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= Error: "Could not connect to the SQL Server Instance" or "Failed to open a connection to the database." When you attempt to launch ACT! by Sage or ACT by Sage Premium for

Mehr

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation

Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Einsatz einer Dokumentenverwaltungslösung zur Optimierung der unternehmensübergreifenden Kommunikation Eine Betrachtung im Kontext der Ausgliederung von Chrysler Daniel Rheinbay Abstract Betriebliche Informationssysteme

Mehr

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café

Corporate Digital Learning, How to Get It Right. Learning Café 0 Corporate Digital Learning, How to Get It Right Learning Café Online Educa Berlin, 3 December 2015 Key Questions 1 1. 1. What is the unique proposition of digital learning? 2. 2. What is the right digital

Mehr

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis

HIR Method & Tools for Fit Gap analysis HIR Method & Tools for Fit Gap analysis Based on a Powermax APML example 1 Base for all: The Processes HIR-Method for Template Checks, Fit Gap-Analysis, Change-, Quality- & Risk- Management etc. Main processes

Mehr

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn

Titelbild1 ANSYS. Customer Portal LogIn Titelbild1 ANSYS Customer Portal LogIn 1 Neuanmeldung Neuanmeldung: Bitte Not yet a member anklicken Adressen-Check Adressdaten eintragen Customer No. ist hier bereits erforderlich HERE - Button Hier nochmal

Mehr

TMF projects on IT infrastructure for clinical research

TMF projects on IT infrastructure for clinical research Welcome! TMF projects on IT infrastructure for clinical research R. Speer Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF) e.v. Berlin Telematikplattform für Medizinische Forschungsnetze (TMF)

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart

Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development. Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Exkursion zu Capgemini Application Services Custom Solution Development Ankündigung für Februar 2013 Niederlassung Stuttgart Ein Nachmittag bei Capgemini in Stuttgart Fachvorträge und Diskussionen rund

Mehr

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich?

KURZANLEITUNG. Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? KURZANLEITUNG Firmware-Upgrade: Wie geht das eigentlich? Die Firmware ist eine Software, die auf der IP-Kamera installiert ist und alle Funktionen des Gerätes steuert. Nach dem Firmware-Update stehen Ihnen

Mehr

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå=

p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= p^db=`oj===pìééçêíáåñçêã~íáçå= How to Disable User Account Control (UAC) in Windows Vista You are attempting to install or uninstall ACT! when Windows does not allow you access to needed files or folders.

Mehr

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics?

Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Lizenzmanagement auf Basis DBA Feature Usage Statistics? Kersten Penni, Oracle Deutschland B.V. & Co. KG Düsseldorf Schlüsselworte Oracle License Management Services (LMS), Lizenzen, Lizenzierung, Nutzungserfassung,

Mehr

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13

Service Design. Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH. Mittwoch, 18. September 13 Service Design Dirk Hemmerden - Appseleration GmbH An increasing number of customers is tied in a mobile eco-system Hardware Advertising Software Devices Operating System Apps and App Stores Payment and

Mehr

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen

WP2. Communication and Dissemination. Wirtschafts- und Wissenschaftsförderung im Freistaat Thüringen WP2 Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 GOALS for WP2: Knowledge information about CHAMPIONS and its content Direct communication

Mehr

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v.

From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia. Logistik Netzwerk Thüringen e.v. From a Qualification Project to the Foundation of a Logistics Network Thuringia Strengthening the role of Logistics through Corporate Competence Development a pilot project by Bildungswerk der Thüringer

Mehr

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision

Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Infrastructure as a Service (IaaS) Solutions for Online Game Service Provision Zielsetzung: System Verwendung von Cloud-Systemen für das Hosting von online Spielen (IaaS) Reservieren/Buchen von Resources

Mehr

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena

Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena Lehrstuhl für Allgemeine BWL Strategisches und Internationales Management Prof. Dr. Mike Geppert Carl-Zeiß-Str. 3 07743 Jena http://www.im.uni-jena.de Contents I. Learning Objectives II. III. IV. Recap

Mehr

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria

Frühstück zum Thema. Basel. Bern. Security und Mobile Device Management E-Mail in Unternehmen. 25. Oktober 2011 08:15-10:15 Uhr Hotel Victoria Frühstück zum Thema Mobile Security und Mobile Device Management Secure E-Mail in Unternehmen Interoperabilität Mobile Security und Secure E-Mail In Zusammenarbeit mit Basel Bern 25. Oktober 2011 08:15-10:15

Mehr

Symbio system requirements. Version 5.1

Symbio system requirements. Version 5.1 Symbio system requirements Version 5.1 From: January 2016 2016 Ploetz + Zeller GmbH Symbio system requirements 2 Content 1 Symbio Web... 3 1.1 Overview... 3 1.1.1 Single server installation... 3 1.1.2

Mehr

EEX Kundeninformation 2007-09-05

EEX Kundeninformation 2007-09-05 EEX Eurex Release 10.0: Dokumentation Windows Server 2003 auf Workstations; Windows Server 2003 Service Pack 2: Information bezüglich Support Sehr geehrte Handelsteilnehmer, Im Rahmen von Eurex Release

Mehr

Customer Experience Week

Customer Experience Week Customer Experience Week Die Macht der Sterne Einfluss von Bewertungen auf die Kaufentscheidung Sebastian von Dobeneck BIG Social Media Senior Account Manager www.big-social-media.de Wem vertrauen Kunden?

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define metrics Pre-review Review yes Release

Mehr

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!!

Notice: All mentioned inventors have to sign the Report of Invention (see page 3)!!! REPORT OF INVENTION Please send a copy to An die Abteilung Technologietransfer der Universität/Hochschule An die Technologie-Lizenz-Büro (TLB) der Baden-Württembergischen Hochschulen GmbH Ettlinger Straße

Mehr

ISO 15504 Reference Model

ISO 15504 Reference Model Prozess Dimension von SPICE/ISO 15504 Process flow Remarks Role Documents, data, tools input, output Start Define purpose and scope Define process overview Define process details Define roles no Define

Mehr

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR)

Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas. Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Prof. Dr. Margit Scholl, Mr. RD Guldner Mr. Coskun, Mr. Yigitbas in cooperation with Mr. Niemczik, Mr. Koppatz (SuDiLe GbR) Our idea: Fachbereich Wirtschaft, Verwaltung und Recht Simple strategies of lifelong

Mehr

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien

Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Your Partner for Luxury and Lifestyle Estates Ihr Partner für Luxus- und Lifestyle-Immobilien Welcome to Premier Suisse Estates Willkommen bei Premier Suisse Estates Dr. Peter Moertl, CEO Premier Suisse

Mehr

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH

Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH Markus BöhmB Account Technology Architect Microsoft Schweiz GmbH What is a GEVER??? Office Strategy OXBA How we used SharePoint Geschäft Verwaltung Case Management Manage Dossiers Create and Manage Activities

Mehr

Software development with continuous integration

Software development with continuous integration Software development with continuous integration (FESG/MPIfR) ettl@fs.wettzell.de (FESG) neidhardt@fs.wettzell.de 1 A critical view on scientific software Tendency to become complex and unstructured Highly

Mehr

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM

LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM TIBCO LOGLOGIC LOG AND SECURITY INTELLIGENCE PLATFORM Security Information Management Logmanagement Data-Analytics Matthias Maier Solution Architect Central Europe, Eastern Europe, BeNeLux MMaier@Tibco.com

Mehr

Communications & Networking Accessories

Communications & Networking Accessories 3Com10 Mbit (Combo) 3Com world leading in network technologies is a strategic partner of Fujitsu Siemens Computers. Therefore it is possible for Fujitsu Siemens Computers to offer the very latest in mobile

Mehr

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL

HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY FRIEDRICH VOGEL FRIEDRICH VOGEL READ ONLINE AND DOWNLOAD EBOOK : HUMANGENETIK IN DER WELT VON HEUTE: 12 SALZBURGER VORLESUNGEN (GERMAN EDITION) BY Click button to download this ebook READ ONLINE AND DOWNLOAD HUMANGENETIK

Mehr

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience

Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Experience Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Telefax: (+49)

Mehr

Die richtigen Dinge tun

Die richtigen Dinge tun Die richtigen Dinge tun Einführung von Projekt Portfolio Management im DLR Rüdiger Süß, DLR Frankfurt, 2015 Sep. 25 Agenda DLR Theorie & Standards Definition Standards Praxis im DLR Umsetzung Erfahrungen

Mehr

Installation Guide/ Installationsanleitung. Spring 16 Release

Installation Guide/ Installationsanleitung. Spring 16 Release Guide/ Installationsanleitung Spring 16 Release Visit AppExchange (appexchange.salesforce.com) and go to the CONNECT for XING listing. Login with your Salesforce.com user is required. Click on Get It Now.

Mehr

eurex rundschreiben 094/10

eurex rundschreiben 094/10 eurex rundschreiben 094/10 Datum: Frankfurt, 21. Mai 2010 Empfänger: Alle Handelsteilnehmer der Eurex Deutschland und Eurex Zürich sowie Vendoren Autorisiert von: Jürg Spillmann Weitere Informationen zur

Mehr

job and career at HANNOVER MESSE 2015

job and career at HANNOVER MESSE 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at HANNOVER MESSE 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers engineering and technology 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part I) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part I) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle

Europe Job Bank Schülerumfrage. Projektpartner. Euro-Schulen Halle Europe Job Bank Schülerumfrage Projektpartner Euro-Schulen Halle Alter: Geschlecht: M W Ausbildung als: F 1 Was war der Hauptgrund für Deine Wahl der Ausbildung / Deine Berufswahl? a. Freunde b. Familie

Mehr

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3

1. General information... 2 2. Login... 2 3. Home... 3 4. Current applications... 3 User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines Inhalt: User Manual for Marketing Authorisation and Lifecycle Management of Medicines... 1 1. General information... 2 2. Login...

Mehr

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken

Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis. H. Ulrich Hoppe. Virtuelles Arbeiten und Lernen in projektartigen Netzwerken Support Technologies based on Bi-Modal Network Analysis H. Agenda 1. Network analysis short introduction 2. Supporting the development of virtual organizations 3. Supporting the development of compentences

Mehr

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse

Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Interimsmanagement Auswertung der Befragungsergebnisse Wien, April 2014 Status quo in Österreich Ca. 1/3 der befragten österreichischen Unternehmen haben bereits Interimsmanager beauftragt. Jene Unternehmen,

Mehr

Vorstellung RWTH Gründerzentrum

Vorstellung RWTH Gründerzentrum Vorstellung RWTH Gründerzentrum Once an idea has been formed, the center for entrepreneurship supports in all areas of the start-up process Overview of team and services Development of a business plan

Mehr

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS

ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS ELBA2 ILIAS TOOLS AS SINGLE APPLICATIONS An AAA/Switch cooperative project run by LET, ETH Zurich, and ilub, University of Bern Martin Studer, ilub, University of Bern Julia Kehl, LET, ETH Zurich 1 Contents

Mehr

Algorithms for graph visualization

Algorithms for graph visualization Algorithms for graph visualization Project - Orthogonal Grid Layout with Small Area W INTER SEMESTER 2013/2014 Martin No llenburg KIT Universita t des Landes Baden-Wu rttemberg und nationales Forschungszentrum

Mehr

GSI Global Skills Initiative 28.3.2014 Christoph Glaser-Leclaire, IBM

GSI Global Skills Initiative 28.3.2014 Christoph Glaser-Leclaire, IBM GSI Global Skills Initiative 28.3.2014 Christoph Glaser-Leclaire, IBM Agenda Vorstellung Was ist GSI? GSI Rückblick - der Start ab 01.07.2013 GSI Entwicklung System z Technical Conference Budapest 2 Christoph

Mehr

Supplier Questionnaire

Supplier Questionnaire Supplier Questionnaire Dear madam, dear sir, We would like to add your company to our list of suppliers. Our company serves the defence industry and fills orders for replacement parts, including orders

Mehr

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse

Darstellung und Anwendung der Assessmentergebnisse Process flow Remarks Role Documents, data, tool input, output Important: Involve as many PZU as possible PZO Start Use appropriate templates for the process documentation Define purpose and scope Define

Mehr

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part XI) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part XI) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises. All

Mehr

ColdFusion 8 PDF-Integration

ColdFusion 8 PDF-Integration ColdFusion 8 PDF-Integration Sven Ramuschkat SRamuschkat@herrlich-ramuschkat.de München & Zürich, März 2009 PDF Funktionalitäten 1. Auslesen und Befüllen von PDF-Formularen 2. Umwandlung von HTML-Seiten

Mehr

job and career at IAA Pkw 2015

job and career at IAA Pkw 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at IAA Pkw 2015 Marketing Toolkit job and career Aussteller Marketing Toolkit DE / EN Februar 2015 1 Inhalte Smart Careers in the automotive

Mehr

job and career at CeBIT 2015

job and career at CeBIT 2015 1. Überschrift 1.1 Überschrift 1.1.1 Überschrift job and career at CeBIT 2015 Marketing Toolkit DE / EN 1 Inhalte Smart Careers in DIGITAL BUSINESS 1 Logo Seite 3 2 Signatur Seite 4 3 Ankündigungstext

Mehr

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration

Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud. Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration Die Renaissance von Unified Communication in der Cloud Daniel Jonathan Valik UC, Cloud and Collaboration AGENDA Das Program der nächsten Minuten... 1 2 3 4 Was sind die derzeitigen Megatrends? Unified

Mehr

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25

There are 10 weeks this summer vacation the weeks beginning: June 23, June 30, July 7, July 14, July 21, Jul 28, Aug 4, Aug 11, Aug 18, Aug 25 Name: AP Deutsch Sommerpaket 2014 The AP German exam is designed to test your language proficiency your ability to use the German language to speak, listen, read and write. All the grammar concepts and

Mehr

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG

SAP Simple Service Request. Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG SAP Simple Service Request Add-on for SAP Solution Manager by SAP Consulting SAP Deutschland SE & Co. KG IT Service Management with SAP Solution Manager SAP Solution Manager covers all processes of IT

Mehr

Coaching Agile Development Teams

Coaching Agile Development Teams Coaching Agile Development Teams Josef Scherer Solution Focused Scrum Coach josef.scherer@gmail.com http://agile-scrum.de/ Scherer IT Consulting Freiberuflicher Scrum Coach Lösungsfokussierter Berater

Mehr

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health)

Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) Inequality Utilitarian and Capabilities Perspectives (and what they may imply for public health) 1 Utilitarian Perspectives on Inequality 2 Inequalities matter most in terms of their impact onthelivesthatpeopleseektoliveandthethings,

Mehr

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS)

Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) This press release is approved for publication. Press Release Chemnitz, February 6 th, 2014 Customer-specific software for autonomous driving and driver assistance (ADAS) With the new product line Baselabs

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Measure before you get measured!

Measure before you get measured! Measure before you get measured! Controlling Live Communication Zürich, 19. Juni 2014 Polo Looser, HQ MCI Group Vizepräsident Strategie & Consulting CMM, EMBA HSG, BsC Board www.faircontrol.de Uebersicht

Mehr

Beschwerdemanagement / Complaint Management

Beschwerdemanagement / Complaint Management Beschwerdemanagement / Complaint Management Structure: 1. Basics 2. Requirements for the implementation 3. Strategic possibilities 4. Direct Complaint Management processes 5. Indirect Complaint Management

Mehr

Messer und Lochscheiben Knives and Plates

Messer und Lochscheiben Knives and Plates Messer und Lochscheiben Knives and Plates Quality is the difference Seit 1920 Since 1920 Quality is the difference Lumbeck & Wolter Qualität, kontinuierlicher Service und stetige Weiterentwicklung zeichnen

Mehr

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form

Bewertungsbogen. Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Bewertungsbogen Please find the English version of the evaluation form at the back of this form Vielen Dank für Ihre Teilnahme an der BAI AIC 2015! Wir sind ständig bemüht, unsere Konferenzreihe zu verbessern

Mehr

CHAMPIONS Communication and Dissemination

CHAMPIONS Communication and Dissemination CHAMPIONS Communication and Dissemination Europa Programm Center Im Freistaat Thüringen In Trägerschaft des TIAW e. V. 1 CENTRAL EUROPE PROGRAMME CENTRAL EUROPE PROGRAMME -ist als größtes Aufbauprogramm

Mehr

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli

Scrum @FH Biel. Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012. Folie 1 12. Januar 2012. Frank Buchli Scrum @FH Biel Scrum Einführung mit «Electronical Newsletter» FH Biel, 12. Januar 2012 Folie 1 12. Januar 2012 Frank Buchli Zu meiner Person Frank Buchli MS in Computer Science, Uni Bern 2003 3 Jahre IT

Mehr

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change

20 Jahre. Ihr Partner für Veränderungsprozesse. Your Partner for Change. Your Partner for Change 100 C 70 M 10 K 55 M 100 Y Offset Your Partner for Change 20 Jahre Ihr Partner für Veränderungsprozesse Your Partner for Change Basel Bern Buchs Genf Luzern Lugano Schindellegi Zürich 20 Jahre im Dienst

Mehr

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner

2014 PRINCE 2 Foundation PRINCE 2 Practitioner Personalprofil Thomas Scherzinger Senior Consultant E-Mail: thomas.scherzinger@arcondis.com AUSBILDUNG BERUFLICHE WEITERBILDUNG BESONDERE TÄTIGKEITEN 2010 Bachelor of Sciences in Wirtschaftsinformatik

Mehr

Überblick über das IBM Support Portal

Überblick über das IBM Support Portal IBM Software Group Telefonkonferenz 15.1.2010 Überblick über das IBM Support Portal Susanne Kurz (SWG Channel IT Architect) Agenda 1 Was ist das IBM Support Portal? 2 Wie hilft Ihnen das IBM Support Portal?

Mehr

Field Librarianship in den USA

Field Librarianship in den USA Field Librarianship in den USA Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektiven Vorschau subject librarians field librarians in den USA embedded librarians das amerikanische Hochschulwesen Zukunftsperspektiven

Mehr

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014

Industrie 4.0 Predictive Maintenance. Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Industrie 4.0 Predictive Maintenance Kay Jeschke SAP Deutschland AG & Co. KG., Februar, 2014 Anwendungsfälle Industrie 4.0 Digitales Objektgedächtnis Adaptive Logistik Responsive Manufacturing Intelligenter

Mehr

CSK Proposal-Management-Training

CSK Proposal-Management-Training CSK Proposal-Management-Training Programm 2015 v1.0 CSK ist eine Approved Training Organisation (ATO) von APMP (Association of Proposal Management Professionals) Kurskonzept Wir sind stolz auf unsere Kunden

Mehr

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank

Aufbau eines IT-Servicekataloges am Fallbeispiel einer Schweizer Bank SwissICT 2011 am Fallbeispiel einer Schweizer Bank Fritz Kleiner, fritz.kleiner@futureways.ch future ways Agenda Begriffsklärung Funktionen und Aspekte eines IT-Servicekataloges Fallbeispiel eines IT-Servicekataloges

Mehr

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004

2., erweiterte Auflage Haufe-Verlag 2007. 2., erweiterte Auflage, Hogrefe 06/2005. Handbuch Personalentwicklung/September 2004 Consultant Profile Anja Beenen (née Weidemann) Profil M Beratung für Human Resources Management GmbH & Co. KG Berliner Straße 131 42929 Wermelskirchen Telephone: (+49) 21 96 / 70 68 204 Fax: (+49) 21 96

Mehr

Company Profile Computacenter

Company Profile Computacenter Company Profile Computacenter COMPUTACENTER AG & CO. OHG 2014 Computacenter an Overview Computacenter is Europe s leading independent provider of IT infrastructure services, enabling users and their business.

Mehr

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach

Challenges in Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach Pure Passion. Systems Engineering and a Pragmatic Solution Approach HELVETING Dr. Thomas Stöckli Director Business Unit Systems Engineering Dr. Daniel Hösli Member of the Executive Board 1 Agenda Different

Mehr

Ingenics Project Portal

Ingenics Project Portal Version: 00; Status: E Seite: 1/6 This document is drawn to show the functions of the project portal developed by Ingenics AG. To use the portal enter the following URL in your Browser: https://projectportal.ingenics.de

Mehr

Wie agil kann Business Analyse sein?

Wie agil kann Business Analyse sein? Wie agil kann Business Analyse sein? Chapter Meeting Michael Leber 2012-01-24 ANECON Software Design und Beratung G.m.b.H. Alser Str. 4/Hof 1 A-1090 Wien Tel.: +43 1 409 58 90 www.anecon.com office@anecon.com

Mehr

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen

Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Pressemitteilung Singapur im Fokus österreichischer Unternehmen Eisenstadt Singapur. Das führende Beratungsunternehmen des Burgenlands, die Unternehmensberatung Sonnleitner, hat ab 18. Juni 2013 ein Partnerbüro

Mehr

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1

Exercise (Part VIII) Anastasia Mochalova, Lehrstuhl für ABWL und Wirtschaftsinformatik, Kath. Universität Eichstätt-Ingolstadt 1 Exercise (Part VIII) Notes: The exercise is based on Microsoft Dynamics CRM Online. For all screenshots: Copyright Microsoft Corporation. The sign ## is you personal number to be used in all exercises.

Mehr

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis

Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Sustainability Balanced Scorecard as a Framework for Eco-Efficiency Analysis Andreas Möller amoeller@uni-lueneburg.de umweltinformatik.uni-lueneburg.de Stefan Schaltegger schaltegger@uni-lueneburgde www.uni-lueneburg.de/csm

Mehr

Distributed testing. Demo Video

Distributed testing. Demo Video distributed testing Das intunify Team An der Entwicklung der Testsystem-Software arbeiten wir als Team von Software-Spezialisten und Designern der soft2tec GmbH in Kooperation mit der Universität Osnabrück.

Mehr

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US)

Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US) HELP.PYUS Release 4.6C Employment and Salary Verification in the Internet (PA-PA-US SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten.

Mehr

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend

Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Cogeneration Plants Worldwide Powerful + Energy Saving Leistungsstark + Energiesparend Gas- and Diesel-CHP Gas- und Diesel-BHKW Powerful - Lindenberg-Anlagen GmbH The reputation of the company with its

Mehr

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt

Introducing PAThWay. Structured and methodical performance engineering. Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Introducing PAThWay Structured and methodical performance engineering Isaías A. Comprés Ureña Ventsislav Petkov Michael Firbach Michael Gerndt Technical University of Munich Overview Tuning Challenges

Mehr

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102

SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 SELF-STUDY DIARY (or Lerntagebuch) GER102 This diary has several aims: To show evidence of your independent work by using an electronic Portfolio (i.e. the Mahara e-portfolio) To motivate you to work regularly

Mehr

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS

ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS ANLAGENANALYSE PLANT ANALYSIS Ein Anlagenstillstand ist meistens mit einem enormen Kostenund Zeitaufwand verbunden. Bis die Fehlerquelle gefunden und das Austauschgerät organisiert

Mehr

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems

XML Template Transfer Transfer project templates easily between systems Transfer project templates easily between systems A PLM Consulting Solution Public The consulting solution XML Template Transfer enables you to easily reuse existing project templates in different PPM

Mehr

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com

amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com amball business-software SharePoint 2010 think big start small Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com Agenda Dipl. Inf. Marek Czarzbon marek@madeinpoint.com [Tschaschbon] Software Architekt, Consulting Workflow

Mehr

Trainings and Seminars TÜV Akademie GmbH

Trainings and Seminars TÜV Akademie GmbH Trainings and Seminars TÜV Akademie GmbH Vortrag zur Auslandskonferenz des TÜV Thüringen 20.11.2014 TÜV Thüringen Training --- Aus- und Fortbildung workshops and inhouse-trainings subjects: quality, technics,

Mehr

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel.

Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist Nele Ströbel. Rough copy for the art project >hardware/software< of the imbenge-dreamhouse artist. Title >hardware/software< This art project reflects different aspects of work and its meaning for human kind in our

Mehr

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1

If you have any issue logging in, please Contact us Haben Sie Probleme bei der Anmeldung, kontaktieren Sie uns bitte 1 Existing Members Log-in Anmeldung bestehender Mitglieder Enter Email address: E-Mail-Adresse eingeben: Submit Abschicken Enter password: Kennwort eingeben: Remember me on this computer Meine Daten auf

Mehr

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier

Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive GmbH Vehicle Industry supplier Kongsberg Automotive has its HQ in Hallbergmoos, 40 locations worldwide and more than 10.000 employees. We provide world class products to the global

Mehr

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR

PRESS RELEASE. Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Kundenspezifische Lichtlösungen von MENTOR Mit Licht Mehrwert schaffen. Immer mehr Designer, Entwicklungsingenieure und Produktverantwortliche erkennen das Potential innovativer Lichtkonzepte für ihre

Mehr

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0

GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 Engineering & IT Consulting GURUCAD - IT DIVISION CATIA V5 PLM EXPRESS CONFIGURATIONS Hamburg, 16th February 2010, Version 1.0 IT DIVISION CATIA V5 DEPARTMENT Mobile: +49(0)176 68 33 66 48 Tel.: +49(0)40

Mehr

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient?

IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? IMP³rove European Innovation Management Academy IQ Wie hoch ist Ihr Innovationsquotient? Oktober 2015 Diskutieren Sie mit uns in unserem Workshop auf dem Unternehmergipfel! 2 Wir laden Sie ein, mit uns

Mehr

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades

Franke & Bornberg award AachenMünchener private annuity insurance schemes top grades Franke & Bornberg award private annuity insurance schemes top grades Press Release, December 22, 2009 WUNSCHPOLICE STRATEGIE No. 1 gets best possible grade FFF ( Excellent ) WUNSCHPOLICE conventional annuity

Mehr