Mitarbeiterführung bei der Telearbeit mit deren Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit. Diplomarbeit

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Mitarbeiterführung bei der Telearbeit mit deren Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit. Diplomarbeit"

Transkript

1 Mitarbeiterführung bei der Telearbeit mit deren Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit Diplomarbeit Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) Fachbereich Polygrafische Technik Studiengang Verlagsherstellung vorgelegt von: Tara Tobias Moritzen, geb. am 4. Februar 1972 in Westerland Betreuer: Prof. Dr. Ing. Ulrich Trambacz Leipzig, den 10. März 2001

2 Bilbliografischer Nachweis Moritzen, Tara Tobias: Mitarbeiterführung bei der Telearbeit mit deren Rahmenbedingungen und Wirtschaftlichkeit Diplomarbeit, Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig (FH) Fachbereich Polygrafische Technik, Studiengang Verlagsherstellung, Seiten, 7 Grafiken, 2 Tabellen, 107 Quellenangaben, 1 Anlage Autorreferat Die Telearbeit ist spätestens seit der Liberalisierung des Kommunikationsmarktes in Deutschland von wachsender Bedeutung. Das Ziel der vorliegenden Arbeit bestand darin, Aufgaben und deren Voraussetzungen für die Telearbeit allgemein zu beschreiben und korrekte Führungsstile aufzuzeigen. Desweitern wurde nach einer Möglichkeit für eine aussagekräftige Kosten/Nutzen-Rechnung für die Telearbeit gesucht. Es ist festzustellen, daß für die Telearbeit vor allem Aufgaben in Frage kommen, bei denen das Ergebnis im Mittelpunkt steht, ein großer Spielraum für eigene Entscheidungen und eine ansprechende Anforderung an den jeweiligen Mitarbeiter. Dabei ist ein mitarbeiterorientierter Führungsstil mit Zielvereinbarungen (Management by Objektives) sehr geeignet. Der Einsatz von Telearbeit wird überwiegend positiv gesehen. Dabei ist zu sagen, daß rein kostenanalytisch sich die neue Arbeitsform nicht rechnet. Durch nichtmonetäre Faktoren auf der Arbeitnehmerseite, wie die individuelle Zeiteinteilung und eine höhere Mitarbeiterzufriedenheit, ist die Telearbeit positiv zu betrachten und auch für den Arbeitgeber und die Gesellschaft von Vorteil. In der richtigen Umsetzung hat diese Arbeitsform ein enormes Potenzial für die Zukunft.

3 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 5 2 Telearbeit Definition Telearbeit Der Unterschied zwischen Telearbeit und Telekooperation Ursprung und Entwicklung der Telearbeit Welche Aufgaben sind für die Telearbeit geeignet? Arten von Telearbeit Teleheimarbeit Alternierende Telearbeit Center-Site-Telearbeit Mobile Telearbeit On-Site-Telearbeit Vor- und Nachteile der Telearbeit Die Vor- und Nachteile der Telearbeit für Unternehmen Die Vor- und Nachteile der Telearbeit für Mitarbeiter Das Interesse und die Erwartungen der Öffentlichkeit 18 3 Rahmenbedingungen für die Telearbeit Technische Bedingungen Hardware Software Übertragungstechnologie Schutzmaßnahmen Rechtliche Bedingungen Arbeitssicherheit Arbeitsvertrag Arbeitszeit Datenschutz und Informationssicherheit Unfallversicherung Haftplichtversicherung Kosten für Kommunikation, Arbeitsmittel und Arbeitsfläche 29

4 4 Mitarbeiterführung Führungsstile Aufgabenorientierte Führung Mitarbeiterorientierte Führung Motivation und Bedürfnisse Information und Kommunikation Information Kommunikation Aufgaben und Abläufe Arbeitszuordnung Arbeitsinhalt Arbeitszeit Arbeitsraum Kosten und Nutzen der Telearbeit Fallbeispiele Förderederei Flensburg IBM München Übersetzungsbüro Denker Flensburg Kosmos Verlag Stuttgart 62 7 Die Zukunft der Telearbeit 64 8 Fazit 68 9 Literaturverzeichnis 71 Anhang Thesen

5 1. Einleitung Die Thematik der Telearbeit ist öffentlich noch nicht sehr weit verbreitet. Sie hat sich seit 1994 jedoch stark entwickelt, und so gibt es heute eine große Vielfalt an Literatur und Webseiten zu diesem Thema. Diese geben Hilfestellung zur Einrichtung von Telearbeitsplätzen und die Auswahl der richtigen Mitarbeiter. Dabei bleiben jedoch einige Fragen, wie zum Beispiel zu Führungsstilen und zur Wirtschaftlichkeit unberücksichtigt. Hinter der Telearbeit als Arbeitsorganisation verbirgt sich mehr als nur die Arbeit an einem Computer. Diese Arbeitsorganistation steht für einen Umbruchsprozess gesellschaftlicher Arbeit, einen Wandel innerhalb der Computernutzung. Die eigentliche Produktion von Gütern an einem festen Standort verliert in der Öffentlichkeit mehr und mehr an Bedeutung. An ihre Stelle treten Informationsarbeiter, deren Arbeitsgegenstand und Arbeitsmittel allein auf der Informationsebene angesiedelt und nicht mehr von einem betrieblichen Standort abhängig sind. Diese Entwicklungen sind rasend und so bleiben meist wichtige Fragen zum Arbeitsrecht oder dem Datenschutz zurück. In dieser Arbeit ist festzustellen, ob die technischen und rechtlichen Voraussetzungen für den Einsatz der Telearbeit unlösbare Probleme aufweisen. Zusammen mit der neuen Arbeitsform Telearbeit muß man auch die Art der Mitarbeiterführung überdenken. Muß für diese neue Arbeitform auch ein neuer Führungsstil entwickelt werden oder reichen bestehende Führungsstile aus? Oft stehen Vorgesetzte der neuen Arbeitsform negativ gegenüber. Ist dies begründet? Die vorliegende Arbeit soll Aufschluß geben, welche Art Führungsstil für die Telearbeit in Frage kommt. Der wichtigste Faktor für die Einführung der Telearbeit und eines eventuell neuen Führungstils ist die Wirtschaftlichkeit. In dieser Arbeit wird die Möglichkeit erläutert, wie eine Kosten/Nutzen-Rechnung mit monetären und nicht-monetären Faktoren aussehen und ob die Telearbeit für ein Unternehmen überhaupt wirtschaftlich sein kann. 5

6 2 Telearbeit 2.1 Was ist Telearbeit? Der Begriff Telearbeit ist in der täglichen Verwendung mit dem Problem belastet, dass er in den unterschiedlichen Zusammenhängen unterschiedlich verstanden, eingeschätzt und interpretiert wird. 1 Weder im allgemeinen Sprachgebrauch noch in der Literatur existiert eine einheitliche Terminologie für die Arbeitsform, die als Telearbeit bezeichnet werden soll. Anhand neuerer Publikationen läßt sich der Trend erkennen, dass sich im Deutschen die Bezeichnung Telearbeit (im englischen: teleworking) durchsetzt. Das Präfix "Tele" kennzeichnet hierbei die Abhängigkeit der Arbeitsform von einem Bildschirm oder Terminal und erleichtert die Assoziation mit modernen Informations- und Kommunikationstechnologien. 2 Man spricht von Telearbeit, wenn ein erheblicher Teil der Arbeitszeit, jedoch mindestens sechs Stunden je Arbeitswoche, konkret zu Hause oder in der Nähe des Wohnortes der Arbeitskraft oder des Kunden, also mit räumlicher Distanz zum Standort des Arbeits- bzw. Auftraggebers unter Nutzung der Informations- und Kommunikationstechnik geleistet wird und gelegentlich durch elektronische Kommunikationsmittel mit der zentralen Betriebsstätte verbunden ist. Man kann zusammenfassen, dass Telearbeit eine Erwerbstätigkeit ist, die außerhalb der Betriebsstätte des Arbeitgebers oder Auftraggebers erfolgt und dabei neue Informations- und Kommunikationstechniken nutzt. 1 vgl. Wank, R., 1997, 1f. 2 vgl. Brandes, 1999, 7; Lenk, 1989, 22 6

7 2.2 Der Unterschied zwischen Telearbeit und Telekooperation Durch die fortschreitene Entwicklung moderner Informations- und Kommunikationstechnologien ist die Arbeitsteilung in vielerlei Arten möglich geworden. Wissenschaftliche Forschungseinrichtungen und industrielle Entwicklungsabteilungen können räumlich getrennt, zeitgleich oder zeitversetzt, einzeln oder gruppenweise zusammen arbeiten. Dabei können sie Angehörige eines einzigen oder mehrerer, verschiedener Unternehmen sein. Die Zahl der praktikablen Einsatzmöglichkeiten und -formen ist sehr groß, aber alle Formen der kommunikationstechnologisch unterstützten arbeitsteiligen Leistungserstellung von individuellen Aufgabenträgern, Organisationseinheiten und Organisationen, die über mehrere Standorte verteilt sind, werden unter dem Begriff Telekooperation zusammengefasst. 1 Die Telearbeit stellt in diesem Zusammenhang nur einen Teilaspekt des ihr übergeordneten Begriffes Telekooperation dar. Zwar erfüllt auch sie den gleichen Definitionsrahmen wie die Telekooperation, doch ist ihre Begriffsbestimmung in dem Sinne spezieller gefasst, als dass sie sich mit der Aufgabenbewältigung aus der individuellen Sicht einer Person beschäftigt. 2 Dem gegenüber bezeichnet die Telekooperation die dezentrale Leistungserbringung durch Zusammenarbeit (Tele-Zusammenarbeit) räumlich verteilter Personen ganz allgemein. Telearbeit ist eine Organisationsform, welche es dem einzelnen Mitarbeiter erlaubt, die Möglichkeit eines Informationsaustausches mit einer zentralen Betriebsstätte zu betreiben. Hierdurch wird ein Fernarbeiten ermöglicht, bzw. wesentlich verbessert. 1 vgl. Voß, W., 1998, 45, erweitert durch: Reichwald, R., 1997, vgl. Fenski, M., 1994, 127 7

8 2.3 Ursprung und Entwicklung der Telearbeit Die Anfänge der Telearbeit sind in den USA zu finden. Zum Höhepunkt der Ölkrise 1973 begann man sich Gedanken zu machen, die Arbeit zu den Menschen zu bringen und nicht umgekehrt. Dies war der Ausgangspunkt der Diskussion um innovative, informationstechnisch gestützte Dezentralisierungskonzepte ein revolutionärer Gedanke für eine verkehrspolitische und damit gesamtgesellschaftliche Zielsetzung. Es wurden umfangreiche Modellrechnungen in Bezug auf Energie- und Bezinkosten sowie Einsparungspotenziale beim Pendelverkehr erstellt. So wurde errechnet, dass, wenn 1975 auch nur 12 bis 14 Prozent des städtischen Pendelverkehrs durch Telekommunikationssysteme ersetzt worden wären, die Vereinigten Staaten annähernd 75 Millionen Barrel Benzin eingespart hätten und damit vom Benzinimport vollkommen unabhängig gewesen wären. 1 Auch weitere Studien prognostizierten revolutionäre Veränderungen der Gesellschaft mit Einwirkungen auf Familien sowie Energie-, Verkehrs- und Umweltprobleme. In Deutschland wurde erstmals 1980 über die Telearbeit diskutiert. Grundlage war die Studie des Bundesministeriums für Forschung und Technologie. 2 Die Studie über "Auswahl, Eignung und Auswirkungen von informationstechnisch ausgestatteten Heimarbeitsplätzen" kommt zu dem Ergebnis, dass es 1980 in Deutschland keine informationstechnich gestützten Heimarbeitsplätze gab. Insgesamt zeigt die Studie ein pessimistisches Bild der Entwicklung der Telearbeit auf, primär bedingt durch die technischen Restriktionen in Bezug auf die verfügbaren Kommunikationsdienste und Endgeräte. Heute ist schwer festzustellen wie viele Telearbeitsplätze es gibt. In den USA spricht man von acht bis 51 Millionen Telearbeitern in den Jahren 1995 bis Die großen Abweichungen sind in den unterschiedlichen Definitionen der Telearbeit begründet. So werden teilweise Mitarbeiter als Telearbeiter eingestuft sobald sie über ein Notebook verfügen. Auch bleibt die Erfassbarkeit von Telearbeitsplätzen schwierig, die unternehmensintern eingerichtet und besetzt werden. 4 Als dritter Punkt spielt bei der Quantifizierung von Telearbeitsplätzen zudem die persönliche Einschätzung 1 vgl. Brandes, 1999, 21; Nilles et al., 1976, 87 2 vgl. Brandes, 1999, 22; Ballerstedt, vgl. Brandes, 1999, 25; Linnenkohl, 1996, 53; FIND, SVP (Hrsg.); o.v., 1997, 26 4 vgl. Brandes, 1999, 26; Godehardt, 1996, 30 8

9 des jeweiligen Autors bezüglich der Zukunftsperspektiven von Telearbeit eine wichtige Rolle. In Deutschland schätzte man nach einer Studie des Frauenhofer-Instituts für Arbeitswirtschaft und Organisation (IAO) 1 von 1997, die im Auftrag des Bundesarbeitsministeriums angefertigt wurde, eine Zahl von etwa Telearbeitsplätzen. 2 So ging man von mobilen Telearbeitern und alternierenden Telearbeitern aus. Darüber hinaus arbeiteten ausschließlich zu Hause und Personen in Satelliten- und Nachbarschaftsbüros. 3 In Deutschland haben Initiativen wie das "Forum Info 2000" der Bundesregierung (9\96 bis 1\99) und die Initiative D24 von deutschen Informations- und Kommunikations-Firmen die Telearbeit langsam publik gemacht. Die Schätzungen für die Jahrtausendwende lagen 1997 zwischen bis 2,5 Millionen Telearbeitsplätzen. Dies konnte mit einer aktuellen Studie der empirica GmbH bestättigt werden. So haben wir in Europa neun Millionen Telearbeitsplätze, davon 2,1 Millionen in Deutschland. Dies entspricht sechs Prozent der erwerbstätigen Bevölkerung in Deutschland. Ein Drittel davon arbeiten zu Hause und im Büro, ein weiteres Drittel ist selbständig und das letzte Drittel betreibt mobile Telearbeit. 4 In Deutschland hat sich in den 90er Jahren die Telearbeit startend von einem sehr niedrigen Ausgangsniveau sehr dynamisch entwickelt. Ursächlich hierfür ist nicht zuletzt die leistungsfähige Telekommunikationsinfrastruktur sowie die bedingt durch die Liberalisierung im Fernmeldesektor 5 stark sinkenden Preise für Telekommunikation. Obwohl die Liberalität in Deutschland vom Gesetz her hoch sein könnte, ist der Wettbewerb (bei Ferngesprächen) eher gering. 6 1 vgl. Brandes, 1999, 35; o.v., 1995, 24 2 vgl. Brandes, 1999, 35; Kordey, 1999; Korte, 1996, 74 3 vgl. Brandes, 1999, 35; Königes, 1997a 4 empirica der Fall des Monopols der Deutschen Telekom. Einhundert Firmen bewarben sich für Lizenzen der Bereiche long-distance and local calls 6 vgl. Mannesmann Index (Max)

10 Vierzig Prozent der deutschen Unternehmen sind an der Einführung von Telearbeit interessiert. Aber nur neun Prozent planen (Stand 1998) die konkrete Einführung. 1 Es ist festzustellen, dass die Hälfte der Betriebe (54 Prozent) erst seit ein bis zwei Jahren Telearbeitsplätze anbieten. 7,8 Prozent der befragten Betriebe bieten seit über zehn Jahren Telearbeitsplätze an. Damit liegt die Wachstumrate von 1994 bis 1999 bei duchschnittlich 34 Prozent, der europäische Mittelwert hingegen liegt bei der Hälfte. Trotz dieser hohen Wachstumszahlen wird die Arbeitsform Telearbeit im Vergleich zu anderen europäischen Ländern in deutschen Unternehmen noch sehr wenig eingesetzt. 1 Ratgeber Telearbeit, 8 10

11 2.4 Welche Aufgaben sind für Telearbeit geeignet? Nicht jede Aufgabe ist für die Telearbeit geeignet. Sie sollte bestimmte Voraussetzungen erfüllen. 1 Es eignen sich vor allem Aufgaben, bei denen das Ergebnis im Mittelpunkt steht, die keine persönliche betriebliche Anwesenheit erfordern, die wenig mit spontaner, sondern eher mit planbarer persönlicher Kommunikation verbunden sind und die einen genügend großen Zeitraum für konzentrierte Einzelarbeit beinhalten. Einschränkungen in der Auslagerung von Arbeitsaufgaben ergeben sich aus der Notwendigkeit des Zugangs zu nicht elektronischen Ressourcen, z.b. schriftliche Unterlagen, bzw. aus den damit verbundenen Transportaufwand. 2 Neben der Eignung der Arbeitsaufgabe ist darüber hinaus auf die Tätigkeitsstruktur zu achten, die nach dem Konzept der vollständigen Arbeitstätigkeit 3 gestaltet sein sollte, d.h. die Aufgabe sollte genügend Aktivität, Zielsetzungs- und Entscheidungsmöglichkeiten, kognitive Anforderungen und Kooperationsmöglichkeiten sowie Lern- und Übertragungsmöglichkeiten auf andere Tätigkeiten beinhalten. Diese Voraussetzungen werden bei den Aufgaben oftmals nicht erfüllt. 4 Es ist festzustellen, dass viele Telearbeitsplätze im Bereich höher qualifizierter Berufe zu finden sind. Kreative Arbeitsstellen und leitende Mitarbeiter arbeiten mit den Möglichkeiten der Telearbeit. Durch die starken Veränderungen insbesondere auf dem Gebiet der audiovisuellen Kommunikation via Datenleitung und Internet oder mittels Videokonferenz wird man zukünftig auch Aufgaben für die Telearbeit erschließen, die bislang aufgrund der Notwendigkeit des persönlichen Kontaktes hierfür noch als nicht geeignet angesehen wurden. 1 vgl. Büssing&Aumann, 1997b; Glaser, 1993; Godehard, 1997; Kordey&Korte, 1996; Wheeler&Zackin, vgl. Godehardt, vgl. Hacker, vgl. Büssing, Kunst & Michel,

12 2.5 Arten von Telearbeit Die Anzahl von Organisationsformen im Rahmen der Telearbeit sind sehr vielfältig. Bekannt wurde die Telearbeit durch die heimbasierte Telearbeit (Home-Based Telework). Diese wird oft nur Teleheimarbeit genannt. Der Begriff der heimbasierten Telearbeit bezeichnet jedoch alle Formen der Telearbeit am häuslichen Arbeitsplatz des Mitarbeiters. Hierbei werden die Telearbeit ausschließlich zu Hause und die alternierende Telearbeit unterschieden. Die alternierende Telearbeit stellt den größten Anteil, es gibt weiterhin noch die mobile, Center- und On-Site-Telearbeit Teleheimarbeit Bei der klassischen Teleheimarbeit verfügt der Mitarbeiter nicht über einen Arbeitsplatz im Betrieb, sondern arbeitet im allgemeinen an einem vernetzten Computer bzw. Telekommunikationsendgerät zu Hause. Der Arbeitnehmer steht ausschließlich per , Videokonferenz oder per Telefon mit den Kollegen und dem Vorgesetzten in Kontakt. Diese Arbeitsform wird aufgrund der sozialen Isolation der Arbeitnehmer kritisch betrachtet. Der fast vollständige Verzicht auf Kontakte zum Unternehmen und zu Kollegen führt in den meisten Fällen zu Motivations- und Unternehmensidentifikationsverlusten bei den Mitarbeitern und somit zu einem Produktivitätsverlust. Ein sinnvoller Einsatz der Telearbeit ausschließlich zu Hause besteht z.b. bei der Integration von Erwerbstätigen mit eingeschränkter Mobilität (z.b. Behinderten) oder bei der Beschäftigung von Mitarbeitern in stukturschwachen Gebieten. Darüber hinaus kann es gerade im Erziehungsurlaub angebracht sein, diese Form der Telearbeit zu nutzen Alternierende Telearbeit Bei dieser Organisationform arbeitet der Mitarbeiter einige Tage an einem Arbeitsplatz im Unternehmen und einige Tage zu Hause. Er hat somit zwei Arbeitplätze zwischen denen er hin- und herwechselt. Dieses hat den entscheidenden Vorteil, dass der Telearbeiter den Kontakt zu seinem 1 vgl. Wakiel, Oldenburg, Leitfaden für die Praxis, 1998, 11 12

13 Unternehmen nicht verliert. Er ist weiterhin in die Betriebsabläufe integriert und hat bei entsprechender vertraglicher Gestaltung die Möglichkeit, jederzeit an seinen bisherigen Arbeitsplatz im Betrieb zurückkehren zu können. Es ist aber auch denkbar, dass der Arbeitnehmer seinen Arbeitsplatz mit anderen Mitarbeitern teilt. An den Tagen, an denen der Mitarbeiter beim Arbeitgeber arbeitet, kann er dies an seinem Arbeitsplatz tun. Ist aber dieser Arbeitnehmer an seinem "Telearbeitstag" nicht im Unternehmen, so arbeitet einer seiner Kollegen an diesem Schreibtisch. 1 Dies nennt man auch Desk-Sharing, bei dem sich zwei oder mehrere Arbeitnehmer einen oder auch eine bestimmte Anzahl von betrieblichen Arbeitsplätzen teilen. Dieses Modell kommt auch den Forderungen gegen die Gefahren sozialer Isolation von Gewerkschaften und Betriebsräten entgegen. Die Akzeptanz bei der Einführung alternierender Telearbeit im Unternehmen seitens der Arbeitsvertretungen ist damit sicher gestellt. Dass dieses Modell auch in der Realität in der Gunst von Arbeitnehmern und Arbeitgebern vorne liegt, zeigt die Tatsache, dass es mit Abstand die häufigste Art der stationären Telearbeit ist; sowohl dort, wo bereits Telearbeit im Unternehmen praktiziert wird, als auch dort, wo die Einführung konkret geplant ist. 2 Auch in der rechtlichen Betrachtung sind bei der alternierenden Telearbeit die wenigsten Probleme zu verzeichnen Center-Site-Telearbeit Center-basierte Arbeitsformen findet man in der Praxis in ganz unterschiedlichen Ausprägungen. So gibt es Satellitenbüros (Telearbeitszentren), räumlich ausgelagerte Arbeitsplätze von Unternehmen lokal gebündelt, in denen eine kleinere Mitarbeiterzahl näher zu ihren Wohnorten für das Unternehmen arbeiten kann. Die Mitarbeiter sind durch eine Datenleitung mit der Zentrale verbunden. Sie ersparen sich einen langen Anfahrtsweg zur Arbeitstelle und das Unternehmen spart die meist hohen Raummieten in den Stadtzentren. 1 vgl. Wakiel, Oldenburg, Leitfaden für die Praxis, 1998, 13 2 vgl. Ratgeber Telearbeit, 16 13

14 Eine andere Art der Centerarbeit sind Nachbarschaftsbüros (Teleservicezentren). Sie liegen ebenfalls in den Wohnregionen der Mitarbeiter, werden aber nicht von einem Unternehmen allein betrieben. Sie bestehen aus einer Kooperation von mehreren Betrieben oder werden von einem Anbieter zur Verfügung gestellt. Dieser sorgt dann für die nötige Infrastruktur zur Leistungserbringung. Für eine derartige gemeinsame Nutzung Bedarf es weitreichender Vereinbarungen und Regelungen in Bezug auf Organisation, Datenschutz und -sicherheit. Telearbeitskonzepte in dieser Form sind daher nur aus Pilotprojekten bekannt. Als dritte Art sollen noch die Teleservicecenter erwähnt werden. Sie stellen eine Ergänzung bei der Darstellung von Telearbeit dar. Nach der Begriffsdefinition gehören sie nicht zur Telearbeit. Bei Teleservicecentern ist der Arbeitsplatz nicht mit der zentralen Betriebsstätte verbunden, sonders es werden an einem zentralen Arbeitsplatz Teledienstleistungen für einen fremden Auftraggeber erbracht. Teleservicecenter sind rechtlich selbstständige Unternehmen, die für andere Unternehmen Telearbeitsplätze zur Verfügung stellen und/oder Teledienstleistungen anbieten Mobile Telearbeit Mobile Telearbeit bezeichnet das ortsunabhängige Arbeiten mit mobiler Kommunikationstechnik. 2 Aufgrund der zunehmenden Möglichkeiten auf dem Gebiet der Telekommunikation vor allem sind hier Mobiltelefon und - fax, ISDN-Modems und Notebooks zu nennen zunehmender Kundenorientierung und nicht zuletzt dem zunehmenden Wandel zur Dienstleistungsgesellschaft wird die Tätigkeit insbesondere in Vertriebsund Servicebereichen in immer stärkerem Maß weg vom traditionellen Büro im Hauptbetrieb hin zum Kunden verlagert. Auch bei diesem Modell verliert der Telearbeiter nicht den Kontakt zu seinem Unternehmen, obwohl er weitaus seltener als der alternierende Telearbeiter im Büro erscheint. Aufgrund der stärkeren Lösung vom 1 vgl. Wakiel, Oldenburg: Leitfaden für die Praxis, 1998, 15 2 vgl. Waikel, Oldenburg, Leitfaden für die Praxis, 1998, 13 14

15 Unternehmen ist auf eine saubere vertragliche Gestaltung des Arbeitsverhältnisses zu achten. Nach allgemeiner Anschauung ist von einer weitaus höheren Anzahl von mobilen Telearbeitern als von alternierenden Telearbeitern auszugehen. Sie werden jedoch nicht regelmäßig erfasst, da es oftmals an einer besonderen vertraglichen Absicherung fehlt. Dies liegt in der Hauptsache wohl daran, dass die Mobilität ohnehin zum Berufsbild der Vertriebs- und Serviceorganisationen gehört und sich die Komponente "Telearbeit" in den letzten Jahren aufgrund der Weiterentwicklung in der Telekommunikation "unauffällig" hinzugesellt hat On-Site-Telearbeit Bei der On-Site-Telearbeit wird der Telearbeitsplatz direkt zum Marktpartner (Kunde, Lieferant, Wertschöfpungspartner) verlagert. Trotzdem stehen sie über Telemedien mit der eigenen Organisation stets in Verbindung. Die Vorteile liegen in der besseren Integration in externe Gruppen und damit ökonomischen Gründen, besserer Koordination und Abstimmung bei interaktiven Leistungsprozessen. Weitere Vorteile sind eine verbesserte Qualitätssicherung, Zeitverkürzungen, Kostensenkungen sowie eine stärkere Kundenbindung. On-Site Arbeitsplätze werden schon seit Jahrzehnten in der Textilindustrie praktiziert. 1 Früher mit Hilfe von Telefon und Fax, heute per und ftp. 1 vgl. Reichwald, Telekooperation, 1998,

16 2.6 Vor- und Nachteile der Telearbeit Die Vor- und Nachteile der Telearbeit sind von drei Seiten zu betrachten. Arbeitgeber, Arbeitnehmer und aus der Sicht der Öffentlichkeit. Für das Unternehmen steht die Wirtschaftlichkeit an erster Stelle, für den Arbeitnehmer eine flexible Arbeitseinteilung. Doch es gibt weitaus mehr Vor- und Nachteile der Telearbeit, welche auch kritisch zu betrachten sind Die Vor- und Nachteile der Telearbeit für Unternehmen Für das Unternehmen sind nur einige Vor- und Nachteile direkt messbar. So können Einsparungen bei Personal- und Verwaltungskosten, Reise,- Mietund Raumkosten festgehalten werden. Auch der Rückgang von Fehlzeiten und der Fluktuation von Mitarbeitern sind statistisch messbar. Durch selbstständige und verantwortungsvolle Tätigkeiten sind bei den Telearbeitern eine größere Motivation, höhere Kreativität und gesteigerte Flexibilität aufgefallen. Dies führt nach Meinungen von Fachleuten zu einer höheren Produktivität und Effizienz und verbessert das Betriebsklima was sich auf das Image des Unternehmen (Attraktivität als Arbeitgeber) positiv niederschlägt. Die gewonnene räumliche Expansion erlaubt eine höhere Mobilität und kann hochqualifizierte Mitarbeiter an das Unternehemen binden. Auch können Arbeitplätze für Behinderte geschaffen werden eine außergewöhnliche Chance in unserer Leistungsgesellschaft. Durch den Einsatz von Telearbeit können weiterhin externe Kapazitäten für den Spitzenausgleich nutzbar gemacht werden und so die Stammbelegschaft entlasten. Auch kann zusätzliches Arbeitskräftepotential (überregionale Arbeitskräfte) aktiviert werden. Die Nachteile beim Einsatz der Telearbeit für ein Unternehmen sind neben den Kosten die rechtlichen und technischen Probleme. So sind Datenschutzund Datensicherheitsprobleme zu überwinden und Kosten für die technischen Einrichtungen und die laufenden Kosten für die Datenübertragung / Telekommunikationsgebühren und Miet- und Raumkosten des dezentralen 16

17 Arbeitsplatzes zu tragen. Die rechtlichen Hürden sind Dank der Mitarbeit der Gewerkschaften im Großen und Ganzen eine reine Fleißarbeit. Viel gravierender sind aber die Führungsprobleme bei Vorgesetzten zu sehen. Sie fürchten eine eingeschränkte Kontrolle und Führung ihrer Mitarbeiter und eine Veränderung von Firmengeist und Unternehmenskultur. Durch einen zu geringen Informationsaustausch und die Abwesenheit der Kollegen in der Telearbeit besteht die Gefahr innerbetrieblicher Spannungen. Zudem muss ein höherer Organisationsaufwand als sonst üblich betrieben werden, um die Telearbeitsplätze in die Unternehmensstruktur eingebunden zu halten Die Vor- und Nachteile der Telearbeit für Mitarbeiter Die Vorteile des Arbeitnehmers sind vielfältig. In erster Linie besteht durch die flexiblere Arbeitszeiteinteilung eine bessere Vereinbarung von Beruf und Familie. Der Mitarbeiter kann sich die Arbeitszeit individuell einteilen und die Pausengestaltung dem Arbeitsrhythmus angleichen. Es besteht eine persönlichere Arbeitsatmosphäre im häuslichen Umfeld und Einfälle können jederzeit aufgegriffen werden. Die Unterbrechnungen durch Kollegen sind eingeschränkt, somit besteht eine bessere Konzentrationsmöglichkeit. Direkt messbar sind der Wegfall von unbezahlten Fahrzeiten, die Senkung der Mietkosten (zum Beispiel durch eine ländliche Lage), die Reduzierung von Kosten für Bekleidung und Kosmetik. Die Telearbeit ermöglicht die Fortsetzung des Arbeitsverhältnisses (zum Beispiel bei Schwangerschaft) und die Reintegrationsmöglichkeiten in das Erwerbsleben. Es erlaubt die Beschäftigungsmöglichkeit für behinderte Arbeitnehmer und weitet den Arbeitsmarkt damit aus. Es gibt aber auch Gefahren der Telearbeit, die es zu beachten gilt. So begibt sich der Telearbeiter in eine Doppelbelastung von Beruf und Familie. Mit Wegfall der Trennung zwischen Wohn- und Arbeitssphäre ist er eventuellen Störungen durch die Familie während der Arbeit ausgesetzt und stärker in die Haushaltsarbeit eingebunden. Es fehlt die Trennung von Beruf und Familie, somit ergibt sich eine Gefahr der Beziehung zur Familie. 17

18 Die soziale Isolation ist ein gern genannter Punkt. Durch den Verlust der betrieblichen Kontakte besteht besonders aus der Sicht von Arbeitnehmervertretungen die Gefahr der Isolation, der Ausgrenzung, der Beziehungslosigkeit. Der Telearbeiter lebt aus diesem Grund nur noch für seine Arbeit und gerät daher noch tiefer in die Isolation, regelmäßig verbunden mit der Überschreitung der gesetzlich zulässigen Höchstarbeitszeiten von zehn Stunden täglich. Des weiteren besteht die Gefahr der reduzierten fachlichen Austauschmöglichkeiten und informellen Kontakte mit Kollegen. Die Telearbeit wird von vielen als Barriere in der Karriereentwicklung und als Benachteiligung bei Weiterbildungsmaßnahmen gesehen. Und noch immer ist die Geringschätzung der Telearbeit durch die Gesellschaft gegeben. Gewerkschaftsvertreter sehen eine Verschlechterung der sozialen Sicherung, einen geringeren Arbeitsschutz und Schwierigkeiten bei der Durchsetzung gesetzlicher und tariflicher Rechte. Die Telearbeit kann die Arbeitsinhalte einengen und erfordert eine hohe Selbstdisziplin. So gibt es weniger Möglichkeiten zur Abstimmung mit Vorgesetzten. Die Aufgaben werden nur durch eine reine Ergebniskontrolle überprüft. Anstrengungen des Arbeitnehmers werden eventuell nicht berücksichtigt Das Interesse und die Erwartungen der Öffentlichkeit Die Öffentlichkeit, dies sind offizielle Stelle der Regierungen, Verbände und Vereine in Deutschland, sieht in der Telearbeit nach vielen Jahren eine gute Chance, Arbeitsplätze in strukturschwachen Gebieten zu schaffen. Auch die Verbesserung der Einstellungsmöglichkeiten von Frauen (Gleichberechtigung) und die Erwerbsmöglichkeiten für Behinderte sind positiv zu bewerten. Mit der Globalisierung des Faktors Arbeit wird der Arbeitsmarkt flexibler und man schafft eine höhere internationale Wettbewerbsfähigkeit, wobei dieser Punkt sicherlich auch Nachteile birgt. Durch die verstärkte Nutzung der Telekommunikationsinfrastruktur ist ein wirtschaftlicher Aufschwung und die Schaffung neuer Ausbildungs- und Berufszweige im Bereich der Informatik zu erwarten. 18

19 Die Pendelfahrten und berufsbedingten Reisen werden sich rückläufig verhalten. Man erhofft sich eine Verkehrsentlastung in den Ballungsräumen, gerade zu den Rush-Hour-Zeiten. Insgesamt kann die Umwelt durch den Rückgang der Abgasmengen entlastet werden. Dem gegenüber stehen jedoch die steigenden Freizeitfahrten und die zusätzlich benötigten technischen Komponenten für einen Telearbeitsplatz. Gewerkschaftsvertreter sehen eine Verschlechterung ihrer Position im Kampf für den sozialen Arbeitsplatz. Ebenso kann es zu sozialen Spannungen bei zwangsweiser Arbeitnehmerausgliederung im Unternehmen kommmen. Auch wird die Datenschutzproblematik von Datenschützern argwöhnisch beobachtet. 19

20 3 Rahmenbedingungen für die Telearbeit 3.1 Technische Bedingungen für einen Telearbeitsplatz Die technische Entwicklung hat die Telearbeit erst möglich gemacht. Die Auswahl von Hardware, Sofware und der Übertragungstechnologie steht in Abhängigkeit von den Ansprüchen des Telearbeitsplatzes und damit auch der Höhe der Kosten. Diese schwanken zwischen DM und DM je Arbeitsplatz. Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Schutz der Daten. Zunächst wird an einem Telearbeitsplatz die nötige Arbeitssoftware zum Bearbeiten der Daten installiert. Viel aufwendiger ist es jedoch, die firmeninternen Daten vor Missbrauch Dritter zu schützen. Der Schutz ist vom Gesetzgeber, auch im Interesse des Unternehmens, vorgeschrieben. Der Telearbeiter muss über die verschiedenen Vorschriften unterrichtet werden und sich schriftlich zur Einhaltung dieser Vorschriften verpflichten. Komponenten eines Telearbeitsplatzes Hardware Software Netztechnologie -PC - Bildschirm - Drucker - Modem - Telefon - Telefax - Textverarbeitung - Tabellenkalkulation - Grafiksoftware - -Software - Faxsoftware - Telefonkonferenz - Internes Netzwerk - Stand-/Wählleitung - Mobilfunk Abb. 1: Komponenten eines Telearbeitsplatzes (exemplarische Auflistung) Hardware Mit der Massenware Personal Computer, als stationäres oder mobiles System, ist es möglich geworden, Telearbeitsplätze zu günstigen Preisen einzurichten. Hat ein solcher Arbeitsplatz vor wenigen Jahren noch ca ,- DM gekostet, so hat der Wettbewerb unter den Hardwareherstellern dazu geführt, dass ein weitaus leistungsfähigerer Arbeitsplatz heute schon mit etwa 5.000,- DM zu finanzieren ist. Ein entsprechender mobiler Arbeitsplatz, der vor einigen Jahren noch gar nicht möglich war, 1 vgl. Brandes,

Telearbeit - Antworten zu häufig gestellten Fragen

Telearbeit - Antworten zu häufig gestellten Fragen Telearbeit - Antworten zu häufig gestellten Fragen 1. Was ist Telearbeit? Telearbeit ist kein neuer Beruf, kein neuer Arbeitsinhalt, sondern "nur" eine neue Beschäftigungsform. Sie beinhaltet: eine auf

Mehr

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02

Quelle: Berab. n.: Telearbeit und Frauen v. Norbert Kordey, empirica, Bonn 04/02 Fach: DaF / Teil A: Hörverständnis / Grammatik Kurs: W-OK und Externe Bearbeitungszeit: 100 Minuten Textumfang: 500 Wörter Hilfsmittel: Einsprachiges Wörterbuch Thema: Telearbeit Quelle: Berab. n.: Telearbeit

Mehr

Dienstleistungsunternehmen

Dienstleistungsunternehmen Mobile Telearbeit im Außendienst von Dienstleistungsunternehmen e-mobility Mobile Arbeitswelten Forum 1: Neue Organisationsformen und Mobilität Haus der Deutschen Wirtschaft, Berlin 2. Februar 2005 Claus

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT

TA-STUDIE MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING MANAGEMENT-SUMMARY ZUM SCHLUSSBERICHT Prof. Dr. rer. pol. Thomas M. Schwarb Diplompsychologe Albert Vollmer Prof. Dr. phil. II Ruedi Niederer TA-STUDIE "MOBILE ARBEITSFORMEN: VERBREITUNG UND POTENZIAL VON TELEARBEIT UND DESKSHARING" MANAGEMENT-SUMMARY

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08

TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/08 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! 1/0 TELEARBEIT IM DORNRÖSCHENSCHLAF AKZEPTIERT, ABER KAUM GENUTZT! Ende der 90er Jahre des letzten Jahrhunderts haben flexible, externe Beschäftigungsformen

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH

FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH FAQ zu Datenschutz, SLA und Datensicherheit PRODATA GmbH Hosting, Application Management und Geschäftsprozess-Outsourcing Datenschutzbeauftragter: Jens Wiesner Seite 1 1.1 Hosting 1.1.1 Räumliche Voraussetzungen

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen

Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen Telearbeit und Telekooperation: Ansätze und internationale Entwicklungen TELE@KOOPERATION der Metropolen und Regionen Weissrusslands und Deutschlands. Ansätze einer europäischen Zusammenarbeit - Alcatel

Mehr

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des

(7) Betriebliche Gleichbehandlung... 64 (8) Formelle Merkmale... 65 (9) Zusammenfassende Stellungnahme... 65 c) Die Kriterien des Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis... XV Abkürzungsverzeichnis... XLI A. Einführung... 1 I. Problemstellung... 1 II. Methode und Gang der Arbeit... 3 B. Grundlagen... 5 I. Begriffsbestimmung... 5

Mehr

Jahresbericht 2015. Datenschutz Grundschutzes. ecs electronic cash syländer gmbh. Lothar Becker Dipl. Betriebswirt DATENSCHUTZ & IT

Jahresbericht 2015. Datenschutz Grundschutzes. ecs electronic cash syländer gmbh. Lothar Becker Dipl. Betriebswirt DATENSCHUTZ & IT Jahresbericht 2015 über den Stand der Umsetzung Datenschutz Grundschutzes gemäß definiertem Schutzzweck bei der ecs electronic cash syländer gmbh Aichet 5 83137 Schonstett erstellt durch Lothar Becker

Mehr

Erfahrungen zur Telearbeit. Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter

Erfahrungen zur Telearbeit. Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter Erfahrungen zur Telearbeit Karl-Heinz (Charly) Brandl Betriebsrat bei der Telekom AG Experte bei Online Forum Telearbeit aktiver Telearbeiter Gesellschaftliche Dimension der Telearbeit - Stand 99 F 9 Millionen

Mehr

Fragebogen Telearbeit/Call Center

Fragebogen Telearbeit/Call Center Anschrift der befragten Einrichtung: Fragebogen Telearbeit/Call Center Ansprechpartner für Nachfragen: bitte zurück an: EDBI - Ehemaliges Deutsches Bibliotheksinstitut Referat Bibliotheksmanagement Dr.

Mehr

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutzziel Datenschutz und Datensicherung Personenbezogene Daten Datenverarbeitung Zulässigkeit personenbezogener Datenverarbeitung Zulässigkeit

Mehr

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen

2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen 2.4.7 Zugriffsprotokoll und Kontrollen Die Vermeidung der missbräuchlichen Nutzung von personenbezogenen oder personenbeziehbaren Daten ist ein Kernpunkt der Regelungen zum Einsatz von Personalinformationssystemen.

Mehr

Kosten optimieren Moderne Telearbeitsplätze im Behördeneinsatz. von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH

Kosten optimieren Moderne Telearbeitsplätze im Behördeneinsatz. von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH Kosten optimieren Moderne Telearbeitsplätze im Behördeneinsatz von Paul Marx Geschäftsführer ECOS Technology GmbH ECOS Technology Die Spezialisten für einen hochsicheren Datenfernzugriff Seit 1999 am Markt

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Arbeiten in der digitalen Welt

Arbeiten in der digitalen Welt Arbeiten in der digitalen Welt Prof. Dieter Kempf, BITKOM-Präsident 16. April 2013 Neue Technologien in der Arbeitswelt Repräsentative Umfrage unter Berufstätigen Zahl der befragten Berufstätigen: 505

Mehr

Bring your own Device

Bring your own Device Bring your own Device Name, Vorname: Rogler, Dominic Geburtstag: 18.04.1988 Studiengang: Angewandte Informatik 3. FS Beruf: IT-Systemelektroniker Abgabedatum: 15.01.2015 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Leitfaden. Mobile Device Management. Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice

Leitfaden. Mobile Device Management. Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice Leitfaden Mobile Device Management Stand: Dezember 2012 www.baymevbm.de/mobiledevice Inhalt X Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Datenschutzrechtliche Aspekte... 3 2.1 Anwendbarkeit des Datenschutzrechts... 3

Mehr

Datensicherheit. Dortmund, Oktober 2004

Datensicherheit. Dortmund, Oktober 2004 Datensicherheit Dortmund, Oktober 2004 Prof. Dr. Heinz-Michael Winkels, Fachbereich Wirtschaft FH Dortmund Emil-Figge-Str. 44, D44227-Dortmund, TEL.: (0231)755-4966, FAX: (0231)755-4902 1 Inhalt Seite

Mehr

Haftungsrisiken von IT-Verantwortlichen. Rechtsanwälte Dr. Koos & Kollegen, Weißenburger Straße 8, 63739 Aschaffenburg

Haftungsrisiken von IT-Verantwortlichen. Rechtsanwälte Dr. Koos & Kollegen, Weißenburger Straße 8, 63739 Aschaffenburg Haftungsrisiken von IT-Verantwortlichen Fallbeispiel: Die Tochterfirma eines weltweit tätigen Konzerns betreibt in Deutschland ein eigenes Rechenzentrum, welches bei einem Brand innerhalb des Firmengebäudes

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit

Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit. Datensicherheit Katastrophenschutz ein angestrebter Zustand, der durch Maßnahmen, wie, Katastrophenschutz und Datensicherung erreicht Datensicherung werden soll, aber niemals vollständig erreicht werden wird die EDV bringt

Mehr

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben

SFB 882-Teilprojekt B3: Verwirklichungschancen im Berufs- und Privatleben Befragung von Großbetrieben in Deutschland Unternehmen stehen heute angesichts vielfältiger Lebensentwürfe von Arbeitnehmern vor gestiegenen Herausforderungen, qualifizierte Beschäftigte nicht nur zu gewinnen,

Mehr

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster)

Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Anlage 5: Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz Mitarbeiter-Merkblatt zum Datenschutz (Unverbindliches Muster) Bei Ihrer Tätigkeit in unserem Unternehmen werden Sie zwangsläufig mit personenbezogenen Daten

Mehr

Richtlinie zur Informationssicherheit

Richtlinie zur Informationssicherheit Richtlinie zur Informationssicherheit Agenda Einführung Gefahrenumfeld Warum benötige ich eine Richtlinie zur IT-Sicherheit? Grundlagen Datenschutz Best-Practice-Beispiel Vorgehensweise Richtlinie zur

Mehr

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen!

WISSENSKLAU. So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! WISSENSKLAU So wirken Sie dem Abwanderungstrend von Anfang an entgegen! Kaum ein Arbeitnehmer arbeitet heute von der Ausbildung bis zur Rente beim gleichen Arbeitgeber. Für einen interessanten Lebenslauf

Mehr

Dr. Tobias Sedlmeier Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht sedlmeier@sd-anwaelte.de www.sd-anwaelte.de

Dr. Tobias Sedlmeier Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht sedlmeier@sd-anwaelte.de www.sd-anwaelte.de Dr. Tobias Sedlmeier Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht sedlmeier@sd-anwaelte.de www.sd-anwaelte.de 1 1. Datenschutzrechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit 2. Gesetzliche Anforderungen an Auswahl

Mehr

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Folgende technische und organisatorische Maßnahmen wurden nach 9 BDSG für folgende verantwortliche Stelle getroffen: Musterstein GmbH Musterweg 2 4

Mehr

Der Arbeitsvertrag Überblick

Der Arbeitsvertrag Überblick Folie 1 von 6 Der Arbeitsvertrag Überblick private Unternehmen öffentliche Unternehmen Arbeitgeber (AG) Arbeitnehmer (AN) Ziel: gegen Bezahlung eine Leistung erbringen Form: mündlicher, schriftlicher und

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Mathis Hoffmann SUFFEL & DE BUHR, Jena. Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena

Rechtsanwalt Dr. Mathis Hoffmann SUFFEL & DE BUHR, Jena. Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena Rechtsgrundlagen der IT-Sicherheit Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena Einführungsbeispiel OLG Hamm MMR 2004, 487 Problem: Existiert ein Regelwerk, dessen Beachtung die zivil-

Mehr

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb

2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb 2.1 Bestellung des betrieblichen Datenschutzbeauftragten 31 2 Praktische Vorgehensweise zur Umsetzung im Handwerksbetrieb Auch wenn nicht alle Handwerksbetriebe einen betrieblichen Datenschutzbeauftragten

Mehr

!"#$ %!" #$ % " & ' % % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 5 )/ )

!#$ %! #$ %  & ' % % $ (  ) ( *+!, $ ( $ *+!-. % / ). ( , )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 $$ $ 4 9$ 4 5 )/ ) !"#$ %!" #$ % " & ' % &$$'() * % "$ ( " ) ( *+!, "$ ( $ *+!-. % / ). ( ", )$ )$,.. 0 )$ 1! 2$. 3 0 $ )$ 3 4 5$ 3 *+!6 78 3 +,#-. 0 4 "$$ $ 4 9$ 4 % / $-,, / )$ "$ 0 #$ $,, "$" ) 5 )/ )! "#, + $ ,: $, ;)!

Mehr

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz.

2. In Abhängigkeit von der Anwendung und dem Zugang zum Internet im engeren Sinne verbindet sich der User über verschiedene Varianten mit dem Netz. Aufbau des Internet Im Überblick ist im wesentlichen die Hardeare dargestellt, die digitale Informationen vom User bis zur Entstehung transportiert. Für diesen Überblick beschränken wir uns auf die wesentlichen

Mehr

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA.

STUDIENERGEBNISSE TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen DER BEFRAGUNG ZUM THEMA. FOM Hochschule für Oekonomie & Management in Essen STUDIENERGEBNISSE DER BEFRAGUNG ZUM THEMA TALENTMANAGEMENT IM MITTELSTAND Verfasser: Prof. Dr. Anja Seng Professorin für Betriebswirtschaftslehre, insb.

Mehr

Praktikum in der Zahnarztpraxis

Praktikum in der Zahnarztpraxis Praktikum in der Zahnarztpraxis Inhalt Seite I. Zulässige bzw. unzulässige Tätigkeiten 1 II. Belehrungen 2 III. Arbeitszeiten 2 IV. Immunisierung 2 V. Versicherungsschutz 2 VI. Haftpflichtversicherung

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG Datensicherheit bei gem. 9 BDSG Der Auftragnehmer verpflichtet sich gegenüber dem Auftraggeber zur Einhaltung nachfolgender technischer und organisatorischer Maßnahmen, die zur Einhaltung der anzuwendenden

Mehr

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt

... - nachstehend Auftraggeber genannt - ... - nachstehend Auftragnehmer genannt Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gemäß 11 Bundesdatenschutzgesetz zwischen... - nachstehend Auftraggeber genannt - EDV Sachverständigen- und Datenschutzbüro Michael J. Schüssler Wirtschaftsinformatiker,

Mehr

Leitfaden: Erläuterungen zur Erstellung des Verfahrensverzeichnisses sowie der Verfahrensbeschreibungen

Leitfaden: Erläuterungen zur Erstellung des Verfahrensverzeichnisses sowie der Verfahrensbeschreibungen Leitfaden: Erläuterungen zur Erstellung des Verfahrensverzeichnisses sowie der Verfahrensbeschreibungen Zweck und Zielsetzung Die Anforderungen nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie der anderen Datenschutzgesetze

Mehr

Seite 1 von 8. Dienstvereinbarung. "Alternierende Telearbeit in der Stadtverwaltung Ulm"

Seite 1 von 8. Dienstvereinbarung. Alternierende Telearbeit in der Stadtverwaltung Ulm Seite 1 von 8 Dienstvereinbarung "Alternierende Telearbeit in der Stadtverwaltung Ulm" Seite 2 von 8 Dienstvereinbarung zwischen dem Oberbürgermeister der Stadt Ulm und dem Gesamtpersonalrat der Stadt

Mehr

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Folgende technische und organisatorische Maßnahmen wurden nach 9 BDSG für folgende verantwortliche Stelle getroffen: Musterstein GmbH Musterweg 2-4

Mehr

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG Name der Freien evangelischen Gemeinde, der Einrichtung oder des Werkes, die diesen Antrag stellt Freie evangelische Gemeinde Musterort Anschrift ( Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) der oben genannten Einrichtung

Mehr

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme?

Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Einsichtnahme in die Personalakte ein Rechtsanspruch? Gibt es eine Rechtsgrundlage für die Einsichtnahme? Die rechtliche Grundlage zur Einsichtnahme in die Personalakte findet sich in 83 Abs. 1 Betriebsverfassungsgesetz

Mehr

Arbeitsrechtliche Regelung zur Telearbeit - Dienstzimmer im Privatbereich -

Arbeitsrechtliche Regelung zur Telearbeit - Dienstzimmer im Privatbereich - Anlage 1.3.2 zur KAO Arbeitsrechtliche Regelung zur Telearbeit - Dienstzimmer im Privatbereich - Präambel Mit dieser Vorgabe sollen die Möglichkeiten erweitert werden, die Arbeitsorganisation im kirchlichen

Mehr

Mitarbeiterinformation

Mitarbeiterinformation Datenschutz & Gesetzliche Regelungen Praktische Hinweise Kontakt zu Ihrem Datenschutzbeauftragten Elmar Brunsch www.dbc.de Seite 1 von 5 Einleitung In den Medien haben Sie sicher schon häufig von Verstößen

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Birgit Godehardt. unter Mitarbeit von Andrea Worch. Telearbeit. Rahmenbedingungen und Potentiale. Westdeutscher Verlag

Birgit Godehardt. unter Mitarbeit von Andrea Worch. Telearbeit. Rahmenbedingungen und Potentiale. Westdeutscher Verlag Birgit Godehardt unter Mitarbeit von Andrea Worch Telearbeit Rahmenbedingungen und Potentiale Westdeutscher Verlag Inhaltsverzeichnis Vorwort der ISDN-Forschungskommission des Landes NRW 11 Einleitung

Mehr

Gute Beratung wird verstanden

Gute Beratung wird verstanden Gute Beratung wird verstanden Sehr geehrte Damen und Herrn! Wüssten Sie gern, ob die in Ihrem Unternehmen angewandten Maßnahmen zur Sicherheit der Informationstechnik noch ausreichen? Wenn Sie sicher sein

Mehr

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung

Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der. Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Datenschutzbestimmung 1. Verantwortliche Stelle Diese Website und das Leistungsangebot von www.pflegemit-herz.de werden von der Anke Reincke - Häusliche Krankenpflege und Seniorenbetreuung Pieskower Straße

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben

Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben Datenschutz und Datensicherheit in mittelständischen Betrieben Vortrag beim MHUT-Mülheimer Unternehmer Treff e.v. Dienstag, 9. Februar 2010, 19.00 Uhr Datenschutz + Datensicherheit = IT-Sicherheit IT-Sicherheit

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Datenschutz und Systemsicherheit

Datenschutz und Systemsicherheit Datenschutz und Systemsicherheit Gesetze kennen! Regelungen anwenden! Dipl.-Informatiker Michael Westermann, Gesundheitsinformatik GmbH, Mannheim 21.04.2005 Gesetze (Auszug) Bundesdatenschutzgesetz Landesdatenschutzgesetz

Mehr

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz

NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz NEUARBEITEN Der moderne Arbeitsplatz der Zukunft Neuarbeiten schafft auf Basis von Office 365 einen sofort nutzbaren, modernen IT-Arbeitsplatz Mit NEUARBEITEN gestalten wir Ihnen eine innovative Arbeitsplattform

Mehr

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN. Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Notwendigkeit, Aufgabe und Funktion des BETRIEBLICHEN DATENSCHUTZBEAUFTRAGTEN Stand: Juli 2007 Helmut Loibl Rechtsanwalt und Fachanwalt für Verwaltungsrecht Paluka Sobola & Partner Neupfarrplatz 10 93047

Mehr

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008

zu Punkt... der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Bundesrat Drucksache 629/1/08 29.09.08 Empfehlungen der Ausschüsse - FJ - Fz - Wi zu Punkt der 848. Sitzung des Bundesrates am 10. Oktober 2008 Entwurf eines Gesetzes zur Verbesserung der Rahmenbedingungen

Mehr

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze

Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze Herr Dr. Hattendorf, was macht QSC, um das Arbeiten in der Zukunft angenehmer zu gestalten? Über unser Sprach-Daten-Netz binden wir Heimarbeitsplätze und Außenstellen in das jeweilige private Firmennetzwerk

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 15. Einleitung 17

Inhaltsverzeichnis. Abbildungsverzeichnis 15. Einleitung 17 Inhaltsverzeichnis Abbildungsverzeichnis 15 Einleitung 17 : b-government und die Europäische Dienstleistungsnchthnie Entwicklung des E-Govemment in Deutschland I. Der Begriff II. Ursprung und Ziele 1.

Mehr

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV

DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV DATENSCHUTZREGLEMENT ÖFFENTLICHE XS-KEYS zum XS Key-System von Secure Logistics BV Artikel 1. Definitionen In diesem Datenschutzreglement werden die folgenden nicht standardmäßigen Definitionen verwendet:

Mehr

Wir begleiten Sie in Sachen IT und Compliance

Wir begleiten Sie in Sachen IT und Compliance Wir begleiten Sie in Sachen IT und Compliance IHK Koblenz 14.03.2013 Netzwerk Netzwerkbetreuung und Netzwerkplanung Von der Konzeptphase über die Realisierung bis zur Nutzung Ihre Vorteile: Netzwerk zugeschnitten

Mehr

Vollzug des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG)

Vollzug des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG) Vollzug des Bayerischen Datenschutzgesetzes (BayDSG) Hinweis zum Widerspruchsrecht nach Art. 30 Abs. 2 des Bayerischen Datenschutzgesetzes bezüglich der Kontrolle von Personalakten durch den Landesbeauftragten

Mehr

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte

Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Der betriebliche Datenschutzbeauftragte Durch die fortschreitende Verbreitung der automatischen Datenverarbeitung sind die Gefahren des Datenmissbrauchs stetig gestiegen. Bei der Begrenzung dieser Gefahr

Mehr

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme

Industriemeister Elektro/Metall Rechtsbewusstes Handeln 19. September 2005 Fachteil : Basisqualifizierung Rechtsprechung H.Böhme 3. Rechtsprechung Judikative = Richter Bundesverfassungsgericht 2 Senate jeweils 8 Richter Hauptaufgabenfelder 1. Verfassungsrechtliche Streitigkeiten Bundesorgane / Bundesländer Konflikt untereinander

Mehr

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute?

Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Wie digital ist unsere Zusammenarbeit heute? Ergebnisse der BITKOM-Studien Katja Hampe Bitkom Research GmbH Tutzing, 23. Juni 2014 Bitkom Research auf einen Blick Die Bitkom Research GmbH ist ein Tochterunternehmen

Mehr

Datenschutzrecht. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid. Dozentin für Datenschutzrecht und Dr. jur. Helga Tubies Regierungsdirektorin. 2.

Datenschutzrecht. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid. Dozentin für Datenschutzrecht und Dr. jur. Helga Tubies Regierungsdirektorin. 2. 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by Datenschutzrecht libraries associated to dandelon.com network. Von Dr. Marie-Theres Tinnefeid Dozentin für Datenschutzrecht

Mehr

Checkliste zum Umgang mit Personalakten

Checkliste zum Umgang mit Personalakten Checkliste zum Umgang mit Personalakten 1.1 Was müssen Sie über den rechtskonformen Umgang mit Personalakten wissen? Personalakten, ob digital oder analog, beinhalten personenbezogene und damit schützenswerte

Mehr

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet

Zero Effort Backup (ZEB) automatische Datensicherung über das Internet Ralph Lehmann. Computerservice und IT-Beratung. Kochstraße 34. 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Kochstraße 34 04275 Leipzig Ralph Lehmann Computerservice und IT-Beratung Tel.:

Mehr

Integrationsvereinbarung

Integrationsvereinbarung Integrationsvereinbarung zwischen der Technischen Universität Chemnitz (im Nachfolgenden: Dienststelle), vertreten durch den Kanzler und der Schwerbehindertenvertretung der Technischen Universität Chemnitz,

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015

INDUSTRIE 4.0. Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 INDUSTRIE 4.0 Sind Sie gewappnet für die nächste industrielle Revolution? Vortragsprotokoll Handelskammer Bremen 25. Februar 2015 LECLERE SOLUTIONS 2015 Protokoll vom 25.2.2015 1 Ablauf der Veranstaltung!

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis

Inhaltsverzeichnis. Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Abbilclungsverzeichnis Literaturverzeichnis IX XV XXL XXIII A. Einleitung..1 I. Sachverhalt 1 II. Problemstellung und Zielsetzung 2 15. Das

Mehr

INFO-Post 6/2013 RABER & COLL. Die anlasslose Kontrolle des Landesbeauftragen für Datenschutz gem. 38 BDSG. Rechtsanwälte

INFO-Post 6/2013 RABER & COLL. Die anlasslose Kontrolle des Landesbeauftragen für Datenschutz gem. 38 BDSG. Rechtsanwälte RABER & COLL. Rechtsanwälte INFO-Post Gerhart-Hauptmann-Straße 6 99096 Erfurt Telefon: (0361) 43 05 63 7 E-Mail: recht@raberundcoll.de Telefax: (0361) 43 05 63 99 www.raberundcoll.de 6/2013 Die anlasslose

Mehr

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day

KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day KURZGUTACHTEN Haftungs- und versicherungsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit dem Girls Day Nachfolgend soll dargelegt werden, welche Haftungs- und Versicherungsfragen auftauchen, wenn Mädchen im Rahmen

Mehr

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht.

Leitfaden. für das. jährliche Mitarbeitergespräch. Heilpraktiker. www.kommunikationundmehr.de fon: +49/9721/946 946 1 mail@udoalbrecht. Leitfaden für das jährliche Mitarbeitergespräch I N H A L T: 1. Mitarbeitergespräch - Weshalb? 2. Mitarbeitergespräch - Was verbirgt sich dahinter? 3. Ziele - Was soll erreicht werden? 4. Wer spricht mit

Mehr

Vortrag Rechtliche Aspekte Nutzung von mobilen Endgeräten (BYOD)

Vortrag Rechtliche Aspekte Nutzung von mobilen Endgeräten (BYOD) Veranstaltung Trustday: 11. Stuttgarter Informationssicherheitstag 16. Juli 2013 IHK Region Stuttgart Vortrag Rechtliche Aspekte Nutzung von mobilen Endgeräten (BYOD) Referent Markus Schließ Rechtsanwalt

Mehr

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe

Audit. - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe Audit - Verhaltens- und Leistungskontrolle oder rechtliche Verpflichtung? - Peter Lemke Schulungen und Seminare zum Recht der Gesundheitsberufe 02.06.2012 Peter Lemke 1 Qualität im Gesundheitswesen Qualität

Mehr

Büroarbeitsplätze der Zukunft?

Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeitsplätze der Zukunft? Büroarbeit im Wandel Arbeitsplatzkonzept Siemens Office Arbeitsgestaltung Familie und Beruf globales Arbeiten Zur Debatte gestellt. Seite 1 Büroarbeit im Wandel IAO Fraunhofer:

Mehr

Konzept Kurzzeit-Telearbeit / Home-Office an der Universität Hamburg

Konzept Kurzzeit-Telearbeit / Home-Office an der Universität Hamburg Konzept Kurzzeit-Telearbeit / Home-Office an der Universität Hamburg Stand: 02.05.2014 Konzept Kurzzeit-Telearbeit und Home-Office für die Beschäftigten der Universität Hamburg 1. Ausgangslage und Intention...

Mehr

Was Sie über Datenschutz wissen sollten!

Was Sie über Datenschutz wissen sollten! Was Sie über Datenschutz wissen sollten! Präsentation: 10.10.2014 1 Zu meiner Person: Lars Querbach Geschäftsführer Das LohnTEAM GmbH externer Datenschutzbeauftragter TÜV Datenschutz-Auditor TÜV Personalfachkaufmann

Mehr

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS)

Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) Musterformulare für Freiwillige QS-Inspektion Arbeits- und Sozialbedingungen (FIAS) und Muster: Arbeits- und Ruhezeiten (2.1.11) Hinweis: Die folgende beinhaltet I. Informationen über die gesetzlichen

Mehr

Datenschutzbeauftragten bestellt.

Datenschutzbeauftragten bestellt. Zwischen Firma vertreten durch und Herrn: Name, Vorname Personal-Nr. wird folgendes vereinbart: Herr wird gemäß 4f Absatz 1 Bundesdatenschutzgesetz zum betrieblichen Datenschutzbeauftragten zum Datenschutzbeauftragten

Mehr

Mobilgeräte an der WWU

Mobilgeräte an der WWU Mobilgeräte an der WWU Denkanstöße & Probleme Brauchen wir eine Richtlinie? Z I V T. Küfer IV - Sicherheitsteam Mobilgeräte Was ist daran neu? Laptops gibt es schon lange Smartphones/Tablets Geräte werden

Mehr

W I S S E N S I C H E R N

W I S S E N S I C H E R N W I S S E N S I C H E R N Wissensmanagement als Mittel zum effizienten Ressourceneinsatz Ingenieurbüro für D i p l. - I n g. P e t e r L e h m a c h e r S t e t t i n e r S t r a ß e 1 7, 5 3 1 1 9 B o

Mehr

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen

Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Enterprise Social Networking: Ein Framework und ein Fachkonzept für ein Industrieunternehmen Bachelorarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor auf Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Datenschutz und rechtliche Rahmenbedingungen beim Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen

Datenschutz und rechtliche Rahmenbedingungen beim Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen Rechtsanwalt Martin Boden, LL.M., Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz: Datenschutz und rechtliche Rahmenbedingungen beim Einsatz mobiler Endgeräte im Unternehmen 3. Mittelstandskonferenz Fachhochschule

Mehr

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen.

lassen Sie mich zunächst den Organisatoren dieser Konferenz für ihre Einladung danken. Es freut mich sehr, zu Ihren Diskussionen beitragen zu dürfen. Mobile Personal Clouds with Silver Linings Columbia Institute for Tele Information Columbia Business School New York, 8. Juni 2012 Giovanni Buttarelli, Stellvertretender Europäischer Datenschutzbeauftragter

Mehr

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst

Dienstvereinbarung über die Arbeitszeit im wissenschaftlichen Dienst Dienstvereinbarung Nr. 37 Zwischen der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig, vertreten durch den Präsidenten, und dem Gesamtpersonalrat der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina

Mehr

egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung

egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung egov Symposium 2013 Mobiles Arbeiten in der Bundesverwaltung Neuhaus Lorenz ISB 05.11.2013 Rückblick: vor gut 10 Jahren + = Mobiles Arbeiten war oft Führungskräften vorbehalten. 2 Rückblick: vor gut 10

Mehr

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de

Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Allgemeine Nutzungsbedingungen für das Forum unter ebilanzonline.de Stand: 28. April 2014 1. Geltungsbereich Für die Nutzung des Forums unter www.ebilanz-online.de, im Folgenden Forum genannt, gelten die

Mehr

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY

AXA VERSICHERUNG. Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen CASE STUDY Durch die Optimierung der Geschäftsprozesse mithilfe von Respond EFM konnte AXA die Kundenzufriedenheit um 2 % erhöhen 2 AXA ist einer der führenden Anbieter für finanzielle Absicherung mit 51,5 Millionen

Mehr

hmd.asp Buchen Sie ganz in meiner Nähe... Die Beratersoftware

hmd.asp Buchen Sie ganz in meiner Nähe... Die Beratersoftware Die Beratersoftware hmd.asp Informationsbroschüre für Mandanten von Steuerkanzleien, die mit dem hmd-verbundsystem arbeiten Buchen Sie ganz in meiner Nähe... Arbeitsteilung heißt die Zukunft der Zusammenarbeit

Mehr

Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW.

Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW. Ralf Dietrich Betriebsrat, BMW AG München FLEXIBEL ARBEITEN, BEWUSST ABSCHALTEN. MOBILARBEIT BEI BMW. WAS WAR DER HANDLUNGSDRUCK? Die seit 1996 bestehende und inzwischen starre Regelung zur alternierenden

Mehr

Aufgrund dieser Eigenschaften von Satelliten-Verbindungen spielen Sicherheitseigenschaften

Aufgrund dieser Eigenschaften von Satelliten-Verbindungen spielen Sicherheitseigenschaften * Viele geostationäre Satelliten sind mit digitaler Funktechnik ausgestattet und können neben Fernseh- und Rundfunkprogrammen auch Daten breitbandig übertragen. Insbesondere für strukturschwache Regionen,

Mehr

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement

Messen ist Wissen. Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Messen ist Wissen Gesamtlösungen für Arbeitsplatz- und Raummanagement Untersuchung über optimale Arbeitsplatzbelegung und Raumnutzung In traditionellen Büro- und Schulumgebungen, wo jeder seinen eigenen

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr