Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik. Diplomarbeit. im Studiengang Medieninformatik

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik. Diplomarbeit. im Studiengang Medieninformatik"

Transkript

1 Hochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (FH) Fachbereich Informatik/Mathematik Diplomarbeit im Studiengang Medieninformatik Thema: T-DMB (Digital Multimedia Broadcasting Terrestrial) als Lösung für Mobile-Multimedia in Deutschland eingereicht von: Toni Harzer Matrikelnummer: eingereicht am: Betreuer: Prof. Dr-Ing. Kai Bruns, HTWD Zweitgutachter: Peter Kettner, BLM

2

3 Danksagung Mein besonderer Dank geht an: Herrn Prof. Dr.-Ing. Kai Bruns, Studiengangsbeauftragter der Medieninformatik, für die Diplomarbeitsbetreuung an der Fachhochschule für Technik und Wirtschaft Dresden (HTWD) sowie Herrn Peter Kettner, Mitglied der DMB-Projekt-Leitung bei der Bayerischen Landesmedienanstalt (BLM) für die praktische Unterstützung als Zweitgutachter. Ebenso möchte ich vielmals Herrn Rainer Biehn, Technischer Leiter (unter anderem für das DMB-Projekt) bei der Bayerischen Medien Technik (BMT) als auch Herrn Mathias Küfner, Wireless Application Engineer ebenfalls bei der BMT, für die fachliche Betreuung der Diplomarbeit danken. Weiterhin gilt mein Dank der Bayern Digital Radio (BDR) GmbH für die organisatorische Hilfe.

4 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis A Abkürzungsverzeichnis... D B Glossar... H C Abbildungsverzeichnis... O D Tabellenverzeichnis... P Kurzbeschreibung Einleitung Untersuchungsgegenstand Bisherige Behandlung des Themas Ziel Lösungsansätze Erwartungen aus Lösungsansätzen Motivation des Lesers Mobile-Multimedia Mobilität Mobile-Multimedia Entstehung von Mobile-Multimedia Definition von Mobile-Multimedia Potential für Mobile-Multimedia Analyse möglicher Inhalte Analyse der Nutzerwünsche Definition von Content Anforderungen an Content Datendienste Interaktive Formate Mobile-TV Komprimierungen Anforderungen an Sender Anforderungen an Empfänger Zusammenfassung Vergleich möglicher Technologien Kurzstrecken-Übertragungssysteme A

5 Inhaltsverzeichnis 4.2 Mobilfunksysteme GSM (Global System for Mobile Communication) HSCSD (High Speed Circuit Switched Data) GPRS (General Packet Radio Service) EDGE (Enhanced Data Rates for Global Evolution) UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) MBMS (Multimedia Broadcast & Multimedia Services) HSDPA/HSUPA (High Speed Donwload/Uplink Packet Access) Drahtlose Netze HiperLAN/ WLAN (Wireless Local Area Network) WLL (Wireless Local Loop) WiMAX (Worldwide Interoperability for Microwave Access) Rundfunk-Übertragungssysteme DVB-T (Digital Video Broadcasting Terrestrial) DAB (Digital Audio Broadcasting) Weitere Technologien Zwischenbilanz zu bisherigen Technologien Schlüsseltechnologien DVB-H (Digital Video Broadcasting Handheld) T-DMB (Digital Multimedia Broadcasting Terrestrial) IMT-2000 (S-DMB) DXB Abschlussvergleich: DVB-H und T-DMB Zusammenfassung Ergebnisse Gesamtvergleich mit Wertung Grenzen der aufgeführten Technologien Neuere Technologien Zukünftige Anwendungen Zukünftige Empfänger Zukünftige frequenzregulatorische Bestimmungen Ausblick Selbstreflexion B

6 Inhaltsverzeichnis E Anhang... I E.1 Definition von Multimedia... I E.2 Eigenschaften der MPEG-4-Codierung... I E.3 Display-Auflösungen bei mobilen Endgeräten...II E.4 Eigenschaften von Signalen... II E.5 Besonderheiten bei digitalen Übertragungsverfahren... IV E.6 Ergänzungen zum Mobilfunk... IV E.6.1 Prinzip zellularer Netze... IV E.6.2 Mobile Dienste bei GPRS... V E.6.3 Ergänzungen zur UMTS... VI E.7 Zugriffsverfahren... X E.8 Übertragungsverfahren...X E.8.1 FHSS (Frequency Hopping Spread Spectrum)... X E.8.2 DSSS (Direct Sequence Spread Spectrum)... X E.8.3 OFDM (Orthogonal Frequency Division Multiplexing)...X E.9 Modulationsverfahren... XII E.9.1 QPSK (Quadratur Phase Shift Keying)...XII E.9.2 QAM (Quadrature Amplitude Modulation)... XII E QAM...XIII E.10 Übersicht zu den Frequenzbereichen... XIV E.11 Ergänzung zu Rundfunk-Technologien...XIV E.11.1 Verbreitungskosten... XIV E.11.2 Weitere Technologien... XV E IBOC (InBand on-channel)...xv E ATSC (Advanced Television Systems Committee)... XV E ISDB-T (Terrestrial Integrated Services Digital Broadcasting).. XVI E DRM (Digital Radio Mondial)... XVII E MBSAT (Mobile Broadcasting Satellit)...XVII E MediaFlo (Forward Link Only)...XVIII F Literaturverzeichnis... XIX G Internetquellen... XX H Thesen... XXV I Selbständigkeitserklärung...XXVI C

7 A Abkürzungsverzeichnis A Abkürzungsverzeichnis 3GPP Third Generation Partnership Project AM Amplitude Modulation AP Access Point ASK Amplitude Shift Keying ATM Asynchronous Transfer Mode AV Audio/Video BER Bit Error Rate BWS Broadcast WebSite CBR Constant Bit Rate CD Compact Disc CDMA Code Division Multiple Access CEPT Conférence Européenne des Administrations des Postes et des Télécommunications C/N Carrier-to-Noise Codec Coder / Decoder COFDM Coded OFDM CPU Central Processing Unit CRC Cyclic Redundancy Check CS Coding Scheme CU Capacity Unit DAB Digital Audio Broadcasting DBPSK Differential Binary PSK DECT Digital Enhanced Cordless Telecommunications DQPSK Differential QPSK, auch 4-DPSK DRM Digital Radio Mondiale DVB Digital Video Broadcasting DVB-C DVB-Cable DVB-H DVB-Handheld DVB-S DVB-Satellite DVB-T DVB-Terrestrial DVD Digital Versatile Disk EDGE Enhanced Data rates for Global bzw. GSM Evolution D

8 A Abkürzungsverzeichnis EDTV Enhanced Definition TV EPG Electronic Program Guide ETSI European Telecommunications Standards Institute FDD Frequency Division Duplex FDM Frequency Division Multiplexing FDMA Frequency Division Multiple Access FEC Forward Error Correction FFT Fast Fourier Transformation FHSS Frequency Hopping Spread Spectrum FLO Forward Link Only FM Frequency Modulation GEO Geostationary (or Geosynchronous) Earth Orbit GPRS General Packet Radio Service GPS Global Positioning System GSM Groupe Spéciale Mobile bzw. Global System for Mobile communications HDTV High Definition TV HF High Frequency HiperLAN High-PERformance LAN HSCSD High Speed Circuit Switched Data HSDPA High Speed Downlink Packet Access HSUPA High Speed Uplink Packet Access HTML HyperText Markup Language HTTP HyperText Transfer Protocol IBOC In Band On Channel ID IDentifier IEEE Institute of Electrical and Electronics Engineers IMEI International Mobile Equipment Identity IMT International Mobile Telecommunications IP Internet Protocol IrDA Infrared Data Association ISDB-T Terrestrial Integrated Service Digital Broadcasting ISDN Integrated Services Digital Network ISI InterSymbol-Interferenz ISM Industrial, Scientific, Medical E

9 A Abkürzungsverzeichnis ISO International Organization for Standardization ITU International Telecommunication Union LAN Local Area Network LoS Line of Sight MAC Medium Access Control MIMO Multiple Input Multiple Output MMS Multimedia Messaging Service MOT Multimedia Object Transfer MPEG Moving Picture Experts Group MTM Multipoint-to-Multipoint MUSICAM Masking pattern adapted Universal Subband Integrated Coding And Multiplexing NFC Near Field Communication OFDM Orthogonal FDM OSI Open Systems Interconnection PAD Program Associated Data PC Personal Computer PCM Pulse Code Modulation PDA Personal Digital Assistant PSK Phase Shift Keying PTM Point-to-Multipoint PTP Point-to-Point QAM Quadrature AM QoS Quality of Service QPSK Quadrature (oft auch: Quaternary) PSK ÖPNV Öffentlicher Personen-Nahverkehr RF Radio Frequency S-DMB Satellite-Digital Multimedia Broadcasting SDTV Standard Definition TV SFN Single Frequency Network SIM Subscriber Identity Module SMS Short Message Service TCP Transmission Control Protocol TD-CDMA Time Division-CDMA F

10 A Abkürzungsverzeichnis TDD Time Division Duplex TDMA Time Division Multiple Access T-DMB Terrestrial Digital Multimedia Broadcasting Telco Telecomunication TU Technische Universität TV TeleVision UHF Ultra High Frequency UMTS Universal Mobile Telecommunications System URL Uniform Resource Locator UTRA Universal Terrestrial Radio Access UTRAN UTRA Network UWB Ultra WideBand VBR Variable Bit Rate VHF Very High Frequency W3C World Wide Web Consortium WAN Wide Area Network WAP Wireless Application Protocol W-CDMA Wideband-CDMA WEP Wired Equivalent Privacy Wi-Fi Wireless Fidelity WiMAX Worldwide Interoperability for Microwave Access WLAN Wireless LAN WLL Wireless Local Loop WPA Wi-Fi Protected Access G

11 B Glossar B Glossar A Access Point (AP) Zugangspunkt mit Verteiler-Funktion, der zwischen zwei Stationen vermittelt. Eine gesonderte Form von Verteiler ist die Brücke, die mit mindestens zwei Netzwerken verbunden ist. Algorithmus Rechenvorschrift zur Bildung codierter Bitfolgen. Analog Wert- und zeitkontinuierliche Zuordnung von einer physikalischen Messgröße (bei Bildoder Tonsignale z. B. Helligkeit oder Lautstärke). Gegenteil: Digital. Antennen-Diversität Gruppierung von zwei oder mehr Antennen. Der Empfänger wählt durch Umschaltung bzw. Auswahl die Antenne mit dem besten Empfang aus. Jedoch ist dafür eine Phasenanpassung nötig, um Auslöschungen zu vermeiden. B Band-III Frequenzspektrum im VHF-Bereich, der für die landesweite Rundfunk-Versorgung vorwiegend via DAB, aber auch via DVB-T genutzt wird (siehe Anhang E.10). Bandbreite Datenmenge, die über ein bestimmtes Medium in einer bestimmten Zeit gesendet werden kann. Gekennzeichnet entweder durch das Frequenzband (Hz: Hertz) oder die Kapazität (bit/s). Bit Kleinste Einheit bei digitalen Signalen. Jedes B. stellt eine Elementarentscheidung zwischen 0 oder 1 dar. (8 Bit entsprechen einem Byte) H

12 B Glossar Bouquet Beliebige Zusammenfassung mehrerer Fernsehprogramme zu einer Einheit (siehe DVB-T im Kapitel 4.4.1). Ein B. besitzt eine fixe Gesamtkapazität, die sich aber flexibel unter verschiedenen Programmen und Diensten aufteilen lässt. Das auch als Multiplex bezeichnete B. wird auf nur einer einzigen Frequenz ausgestrahlt und verfügt über eine eindeutige Identifikationsnummer sowie einen Namen. Die Ausbreitungsgebiete der B. s werden auch als Bedeckungen bezeichnet. C Cell broadcast Auch Short Message Service Cell Broadcast (SMSCB) genannt. Erlaubt, an alle Endgeräte innerhalb eines bestimmten Gebietes (z. B. einer Zelle) Textnachrichten zu senden. Client (Endpunkt) Station, die mit genau einem Netzwerk verbunden ist. Ein Endpunkt kann Verbindungen zu mehreren Stationen unterhalten. Diese Stationen können jedoch nicht über den Endpunkt miteinander kommunizieren. C/N Abkürzung für Carrier-to-Noise. Dieses Träger-Rausch-Verhältnis ist wichtig für rauschfreien Empfang. Beschreibt die Signalqualität der Antenne, die zum Receiver weitergeleitet wird. Coderate Gesamtdatenrate inklusive der Fehlerschutz-Bits wird ermittelt aus der Division von Datenrate der Nutzbits (Netto) und der Gesamtdatenrate (Brutto). COFDM Abkürzung für Coded Orthogonal Frequency Division Multiplex. Übertragungsverfahren, bei dem die Informationen auf eine Vielzahl von Unterträgern in einem breiten Frequenzblock aufgeteilt werden, um eine hohe Sicherheit gegen Störungen zu erreichen (siehe Anhang E.8.3). I

13 B Glossar D Datendienste Beliebige einmalig oder regelmäßig ausgesendete digitale Daten, die entweder programmbegleitend (PAD) oder programmunabhängig (NPAD), im Packet-Mode oder im Stream-Mode übertragen werden. Datenrate Zahl der pro Zeiteinheit übertragenen Bit. Digitalisierung Umwandlung (Codierung) von Schrift, Bild, Ton oder jeder anderen Art analoger (stufenloser) Signale in digitale (schrittweise, ziffernmäßige) Form. Doppler-Effekt Veränderung der Frequenz von Wellen jeder Art, wenn sich die Quelle und der Beobachter einander nähern (Frequenz erhöht sich) oder voneinander entfernen (Frequenz verringert sich). Bekanntes Beispiel ist die Tonhöhenänderung des Martinshorn eines Krankenwagens. Solange sich das Fahrzeug nähert, ist der Ton höher; wenn es sich entfernt, wird der Ton tiefer. Downstream Datenstrom vom Sender zum Empfänger bezeichnet. Im Gegensatz dazu, fließt beim Upstream der Datenstrom in die andere Richtung. E Ensemble Paket (auch Multiplex genannt) für die beliebige Zusammenfassung von DAB-Programmen. Die Eigenschaften sind analog zum Bouquet von DVB-T. F Funkzelle Gesamter Abdeckungsbereich, den ein Sender bedingt durch die Übertragungscharakteristik ausstrahlen kann bzw. der als Empfangsbereich nutzbar ist. Die F. ist von der Übertragungstechnik abhängig, stets an eine bestimmte Frequenz und damit an einen bestimmten (Kommunikations-) Kanal gebunden. J

14 B Glossar G Gleichwellennetz Anordnung von Rundfunksendern, bei der mehrere auf der gleichen Frequenz das gleiche Programm ausstrahlen (Frequenzökonomie). Dafür ist es notwendig, alle Sender exakt zu synchronisieren. Im G. ergänzen sich einzelne Sender, so dass verschiedene Signale das Eingangssignal im Empfänger verstärken und damit den Empfang verbessern. Gegenteil: UKW-Mehrfrequenznetze. I Infotainment Mischung aus Information und Unterhaltung (Entertainment). IPDC Abkürzung für IP Datacasting. Service, bei dem digitale Daten in IP (Internet Protocol)Paketen via digitalen Rundfunk ausgestrahlt werden. L L-Band Frequenzspektrum im UHF-Bereich, der vorwiegend für die lokale Rundfunk-Versorgung via DAB genutzt wird (siehe Anhang E.10). M Mehrwegeempfang Auch als Multipath-Fading bezeichnet. Durch Reflexionen an Gebäuden oder natürlichen Hindernissen gelangt das Signal auf mehreren Wegen von der Sendeantenne zum Empfänger. Bei analogen Systemen wie UKW führt dies zu Empfangsstörungen, während bei SFN s eine Verbesserung der Empfangsqualität erreicht wird. Modulation Vorgang, bei dem ein oder mehrere Merkmale einer Trägerschwingung entsprechend dem Verlauf einer modulierenden Schwingung verändert werden. K

15 B Glossar MOT Abkürzung für Multimedia Object Transfer. Protokoll zur Übertragung von MultimediaDateien jeglicher Art, bei dem die Dateien zyklisch wiederholt werden. In einem regelmäßig übertragen MOT-Directory ist vermerkt, welche Dateien existieren und wann respektive wie oft diese gesendet werden. Multiplex Zusammenfassung mehrerer Rundfunk-Programme in einem Datenstrom, der über einen Kanal übertragen wird. MUSICAM Abkürzung für Masking Pattern Universal Sub-Band Integrated Coding and Multiplexing. Verfahren (MPEG-1 Layer 2) zur Datenreduktion bei DAB; Töne unterhalb der Ruhehörschwelle und der Mithörschwelle werden ausgefiltert, ohne dass ein hörbarer Qualitätsverlust entsteht. N NPAD Abkürzung für Not Programm Associated Data. Umfasst alle programmunabhängigen Datendienste im Hörfunk, die in einem DAB-Ensemble gesendet werden wie z. B. Webseiten, News etc. Die Übertragung erfolgt meistens im Packet-Mode im Gegensatz zu PAD. R Rich Media Werbebegriff aus dem Internet für eine Website, welche grafische Anzeigen wie Streaming-Video, Audio-Dateien oder andere, ähnliche Formate verwendet, um dem Betrachter eine interaktive Atmosphäre zu schaffen. P Packet-Mode Permanente, dateiweise Aussendung von Daten (-diensten), aber bei wechselnder Bandbreite im Gegenteil zum Stream-Mode. Dateien verschiedener Anbieter lassen sich miteinander kombinieren und jeder Content-Provider bekommt eine ganz be- L

16 B Glossar stimmte, individuelle Bandbreiten zugewiesen. PAD Abkürzung für Program Associated Data. Begleitende Datendienste, die von einer Hörfunkstation parallel zum Radioprogramm ausgesendet werden (z. B. Titel und Interpret des aktuellen Musikstücks). Gegenteil: NPAD. Protection Level Gibt an, wieviel Redundanz zur Fehlerkorrektur in einem Subchannel vorgesehen ist. Je mehr Redundanz, desto mehr Übertragungsfehler kann der Empfänger korrigieren. Je höher der P. L., umso weniger Nutzdaten können, bezogen auf die Gesamtdatenrate, übertragen werden (siehe Coderate). S Sendernetzbetreiber Von der Regulierungsbehörde für Telekommunikation und Post (RegTP) für den Betrieb von Sendernetzen lizenzierte Unternehmen. Aufgabe dieser Firmen ist es, die Verbreitung von Rundfunk-Programmen und/oder Diensten durch den Aufbau eines Sendernetzes sicherzustellen. Service Dienste, welche sich in einem Ensemble respektive Bouquet auswählen lassen. Sind gekennzeichnet durch ID sowie Namen. Jeder S. besteht aus mindestens einer Service-Komponente; mehrere sind jeweils zu einem Programm zusammengefasst. Simulcast Bezeichnung für die gleichzeitige analoge und digitale Verbreitung von Programmen über Satellit, Kabel oder terrestrische Sender. Station (Node) Knoten in einem Netzwerk, der in der Regel eine Adresse besitzt und entweder die Rolle des Senders oder Empfängers einnimmt. Stream-Mode Datenstrom mit kontinuierlicher Bandbreite und kontinuierlichem Datenstrom z. B. für Audiodaten der Radioprogramme. Datendienste können ebenfalls im St.-M., aber alternativ auch im Packet-Mode übertragen werden. M

17 B Glossar Streaming Kontinuierlicher Datenstrom, der eine unmittelbare Wiedergabe der Daten nach einer teilweisen, lokalen Zwischenpufferung schon während des Empfangs ermöglicht. Im Gegensatz zum Download ist ein komplettes Speichern der Daten beim Client unnötig. Der Ablauf einer Streaming-Session besteht dabei aus folgenden Komponenten: Quelldaten Encoder Streaming-Format Streaming Server Streaming-Protokoll Puffer Decoder Player. Innerhalb der Streaming-Datei sind Elemente zur interaktive Kontrolle des Datenstroms (z. B. Vorwärts- /Rückwärtsspulen) enthalten. Subchannel (Unter-) Kanal zur jeweils separaten Übertragung von Audio- und Datendiensten. Ein DAB-Multiplex ist in mindestens ein, in der Regel aber mehrere S. aufgeteilt, die als Service-Komponente an mehrere Services angehängt werden, damit sich ein S. in verschiedenen Services benutzen lässt. Gekennzeichnet sind S. jeweils durch eine eigene ID, eine bestimmte Bandbreite, einen spezifischen Protection-Level und einen Übertragungsmodus (Stream- oder Packet-Mode). T Terrestrik Drahtlose Abstrahlung der Rundfunk-Programme von auf der Erde (= terra) stehenden (terrestrischen) Antennenmasten sowie Empfang mit Antenne. U Übertragungsmedium Über das Ü. können die einzelnen Stationen untereinander kommunizieren. Es stellt die gemeinsame Basis für ein drahtloses Netzwerk dar. Das Ü. besitzt dabei zwei Eigenschaften: die Übertragungscharakteristik sowie die -technik. UKW Abkürzung für Ultrakurzwelle. Weltweiter Frequenzbereich für die Übertragung von Stereo-Radioprogrammen in analoger Technik. Upstream Für die Interaktion benutzter Datenstrom vom Empfänger zum Sender. Im Gegensatz dazu fließt beim Downstream der Datenstrom in die andere Richtung. N

18 C Abbildungsverzeichnis C Abbildungsverzeichnis Abb. 1: Kostenentwicklung: Mobilfunk vs. Rundfunk... 9 Abb. 2: Benötigte Bandbreite bei Unicast und Broad-/Multicast Abb. 3: UMIS-PDA...17 Abb. 4: "Get the Clip" von VivaPlus Abb. 5: Rahmenstruktur von GSM Abb. 6: Zeitschlitze eines Funkkanals Abb. 7: UMTS-Handy Nokia Abb. 8: Mobile-TV (Vodafone) Abb. 9: Frequenzraster bei IEEE b...45 Abb. 10: WiMAX-Antenne Abb. 11: Funktionsprinzip von WiMAX Abb. 12: Grobes Ablaufschema bei DVB-T...54 Abb. 13: DVB-T-Ausbau (Stand: 06/2005) Abb. 14: Ablaufschema bei DAB Abb. 15: Verbreitung von DAB (Stand: Anfang 2005) Abb. 16: Vergleich: DVB-T-Multiplex und DVB-H spezifisches Time Slicing Abb. 17: Übertragungsverfahren bei DVB-H Abb. 18: DVB-H-tauglich Nokia Abb. 19: DMB-Erweiterung zum DAB-System Abb. 20: T-DMB-Mobiltelefon Sch-B Abb. 21: T-DMB-Empfänger: DMR-131 von Perstel Abb. 22: S-DMB-Ausstrahlung Abb. 23: Convergence of Broadcast and Mobile Services, Abb. 24: Vergleich: Brutto-Datenrate und maximalen Reichweite Abb. 25: Bereiche der Signalausbreitung... III Abb. 26: Zellulares Netz... IV Abb. 27: Unterschiedlich große Zellarten...V Abb. 28: Mehrwegeausbreitung... IX Abb. 29: Zugriffsverfahren: TDMA, FDMA und CDMA... X Abb. 30: Orthogonale Unterträger (vier Sinus-Signale) bei OFDM...XI Abb. 31: Vergleich: Störsignals im GSM- bzw. im UMTS-Frequenzkanal... XI Abb. 32: Vergleich QPSK, 16-QAM und 64-QAM...XIII Abb. 33: Analoges Signal...XIII O

19 C Abbildungsverzeichnis Abb. 34: DVB-T-Signal (ideal)...xiii Abb. 35: DVB-T-Signal bei... XIII D Tabellenverzeichnis Tab. 1: Mobilität gestern und heute...6 Tab. 2: Stärken von Mobilfunk und Rundfunk... 8 Tab. 3: Datenraten ausgewählter Mobil-Services... 9 Tab. 4: Wertung zu GSM Tab. 5: Wertung zu HSCSD Tab. 6: Wertung zu GPRS Tab. 7: Wertung zu EDGE Tab. 8: Zellengrößen bei UMTS Tab. 9: Wertung zu UMTS Tab. 10: Wertung zu MBMS Tab. 11: Wertung zu HSDPA / HSUPA...40 Tab. 12: Wertung zu HiperLAN/ Tab. 13: Wertung zu den WLAN-Standards Tab. 14: Wertung zu WLL Tab. 15: Wertung zu WiMAX Tab. 16: Wertung zu DVB-T...56 Tab. 17: Wertung zu DAB Tab. 18: Zwischenvergleich bisheriger Technologien Tab. 19: Wertung zu DVB-H Tab. 20: Wertung zu T-DMB Tab. 21: Wertung zu S-DMB Tab. 22: Wertung zu DXB Tab. 23: Abschlussvergleich zwischen DVB-H und T-DMB Tab. 24: Gesamtwertung von Mobilfunk, drahtlosen Netzen und Rundfunk Tab. 25: Typische Auflösungen...II Tab. 26: Vor- und Nachteile von zellularen Netzstrukturen... VI Tab. 27: Überischt zu den Frequenzbändern...XIV Tab. 28: Vergleich von Band-III und L-Band... XIV Tab. 29: Wertung der weiteren Technologien... XVIII P

20 Kurzbeschreibung Kurzbeschreibung Neben dem Entwicklungstrend hin zu mehr Mobilität steigen auch die Erwartungen an zukünftige mobile Endgeräte, die nicht nur reines Telefonieren oder Surfen, sondern auch multimediale Anwendungen (Fotokamera, Internet, MP3-Player, Radio oder TV) zu jeder Gelegenheit ermöglichen sollen. Die vorliegende Diplomarbeit setzt sich zum Ziel, eine optimal geeignete Technologie für die bundesweite Übertragung von Mobile-Multimedia zu finden. Zunächst werden dafür grundlegende Begriffe hierzu analysiert und definiert. Dabei sind hier auch die zunehmenden Bedürfnisse der Menschen nach Mobilität, Personalisierung, Interaktivität und Lokalisierung näher erklärt. Darauf aufbauend werden mögliche, multimediale Inhalte sowie deren Anforderungen besonders im Hinblick auf die Art der Übertragung sowie den Empfang auf mobilen Endgeräten wie z. B. Smartphones, PDAs oder Mobiltelefonen genauestens untersucht. Anhand der daraus gewonnenen Erkenntnisse werden im Anschluss daran die verschiedenartigen, in Frage kommenden Übertragungsverfahren wie z. B. UMTS, WiMAX, DVB-H oder T-DMB näher vorgestellt. Hierbei erfolgt ein intensiver Vergleich. Mit Hilfe aufgestellter Vergleichskriterien soll dadurch in mehreren Stufen analysiert werden, ob speziell T-DMB eine optimale Übertragungstechnologie für Mobile-Multimedia darstellt bzw. in welchem Bereich dieses System Stärken und Schwächen aufweist. Die dabei gesammelten Erkenntnisse einschließlich Schlussfolgerungen sowie ein kurzer Ausblick sind in der abschließenden Zusammenfassung enthalten. 1

21 1 Einleitung 1 Einleitung 1.1 Untersuchungsgegenstand Die Digitalisierung der klassischen Rundfunksysteme ist inzwischen sehr weit fortgeschritten. Standards zur digitalen Verbreitung von Programminhalten sind in der Praxis erprobt und zu einem großen Teil bereits im Markt eingeführt. Bisher bedeutete jedoch Rundfunk nur die Verteilung von Radio- und Fernsehprogrammen in die Wohnzimmer. In Zukunft wird sich aber die Mediennutzung nicht nur auf Heimanwendungen beschränken. Darüber hinaus gilt neben dem Rundfunk auch das Internet als ein stark und schnell wachsendes Medium. Die Verknüpfung beider Bereiche zusätzlich mit dem Mobilfunk wird eine enorme Steigerung bewirken. Seit den letzten Jahren ist außerdem ein eindeutiger Medienwandel zu beobachten, der vor allem durch Mobilität, Erreichbarkeit, Multimodalität sowie Virtualisierung, aber auch durch eine hohe Affinität zur Technik gekennzeichnet ist. Zur erfolgreichen Umsetzung dieses Medienwandels sollten zukunftsfähige Mobilfunksysteme nicht nur (europaweit) flächendeckend und damit überall nutzbar, sondern auch räumlich skalierbar und vor allem je nach Versorgungsraum finanzierbar sein. [Muel] Daher beschäftigt sich diese Diplomarbeit mit der wissenschaftlichen Analyse einer geeigneten Lösung zur deutschlandweiten Übertragung von Mobile-Multimedia auf verschiedene, mobile Endgeräte. In einem detaillierten Vergleich ist dabei besonders die digital-terrestrische Broadcast-Technologie T-DMB (Digital Multimedia Broadcasting terrestrial) zu untersuchen. Vorab soll ermittelt werden, für welche Inhalte respektive für welches Anwendungsszenario diese Weiterentwicklung des digitalen Rundfunkstandards DAB (Digital Audio Broadcast) prädestiniert ist. Ein Hauptaugenmerk wird dabei auf Mobile-TV gelegt; nicht nur, weil das Fernsehen als einzige, noch fehlende Anwendung auf mobilen Endgeräten im Vergleich zum stationären PC gilt Bisherige Behandlung des Themas Aufgrund des Entwicklungsfortschritts neuartiger Technologien zur Übertragung von Bewegtbildern und Multimedia auf mobile Endgeräte sind bislang kaum deutsche Bücher zu finden. Weiterhin wurde diesbezüglich nach umfangreicher Recherche festgestellt, dass zwar vereinzelt wissenschaftliche Berichte und Studien, Auswertungen zu Pilotprojekten, Spezifikationsentwürfe (Drafts) oder auch Standardisierungsunterlagen, jedoch aber noch keine Diplomarbeiten zu diesem Themengebiet verfasst wurden. 2

22 1 Einleitung 1.2 Ziel Lösungsansätze Für die Bearbeitung dieser Diplomarbeit sind grundlegende Überlegungen zu treffen. Dazu zählt als aller Erstes die Klärung, was unter Mobile-Multimedia zu verstehen ist. In diesem Zusammenhang ist sicherlich auch die Untersuchung der Erwartungen, die Konsumenten an zukünftige Multimedia-Anwendungen stellen, nicht uninteressant. Darauf aufbauend ist zu eruieren, welche Anforderungen bei den einzeln beteiligten Komponenten in der Übertragungskette für die jeweiligen Diensteklassen zu erfüllen sind. Insbesondere muss eine Festlegung getroffen werden, auf welchen mobilen Endgeräten die Übertragung von multimedialen Daten funktionieren soll. Weiterhin ist die für Mobile-Multimedia prädestinierteste Übertragungstechnologie zu analysieren. Anhand von Vergleichskriterien könnte zuerst eine grobe, später dann eine feinere Unterscheidung der verschiedenartig einsetzbaren Technologien vorgenommen werden. Anhand der daraus resultierenden Erkenntnisse sollte sich ein verwertbares Ergebnis formulieren lassen. Schlussendlich wäre auch ein Ausblick auf zukünftige Technologien nach 2005 sinnvoll Erwartungen aus Lösungsansätzen Die in dieser Diplomarbeit gesammelten Erkenntnisse könnten gegebenenfalls bei der Einführung von Mobile-Multimedia auf drahtlose Endgeräte in Deutschland oder auch nur in Bayern Berücksichtigung finden. Diese Aussichten stellen für den Autor eine große Motivation dar Motivation des Lesers Was heutzutage beim aktuellen Entwicklungsstand noch unvorstellbar erscheint, wird schon bald in naher Zukunft allgegenwärtig sein: Die Digitalisierung des Rundfunk ist längst gesetzlich beschlossen. Neue Distributionskanäle für die Verteilung von klassischem, wie auch von völlig neuartigen Inhalten eröffnen sich damit. Allerdings wurde bislang noch keine zukünftige Übertragungstechnologie für die verschieden möglichen Einsatzgebiete verbindlich festgelegt. Gründe für die Unentschlossenheit gibt es viele: seien es die zahlreich entwickelten Verfahren, seien es die hohen Anforderungen wie z. B. die gewohnte, flächendeckende Versorgung oder sei es die Herausforderung, den wachsenden Bedürfnissen nach Mobilität, Interaktivität und Personalisierung gerecht zu werden. 3

23 1 Einleitung Darüber hinaus sollen mobile Endgeräte wie z. B. das Mobiltelefon längst nicht mehr nur die Sprachkommunikation ermöglichen, sondern eher wie ein multimediales Schweizermesser in verschiedenen Situationen je nach spezifischen Vorlieben (Fotokamera, Internet, MP3-Player, Radio oder TV) einsetzbar sein. Schließlich lassen sich nur mit einem "Triple Play", bei dem die ehemals getrennten Internet-, Rundfunkund Telefonwelten miteinander konvergieren, die ständig steigenden Bedürfnisse der Nutzer befriedigen. Daher wird in dieser Diplomarbeit analysiert, welche Übertragungstechnologie sämtliche Anforderungen erfüllt. [Eric] Im Anschluss an die Einleitung wird im zweiten Abschnitt zunächst der Begriff: MobileMultimedia definiert. Danach erfolgt eine nähere Betrachtung alle Beweggründe für die stetig zunehmende Digitalisierung in den Medien, für die drastisch angewachsenen Mobilität und die nicht zu unterschätzende Personalisierung. Anschließend werden im dritten Abschnitt alle unter Mobile-Multimedia fallende Anwendungen (wie z. B. MobileTV, interaktive Multimedia-Services sowie Datendienste) umfangreich analysiert. Dies geschieht auf Grundlage von zahlreichen Studien zu Nutzerwünschen. Den Schwerpunkt dieser Diplomarbeit bildet der vierte Abschnitt. Bereits bekannte, aber auch neue, innovative Übertragungstechnologien wie z. B. HSDPA, WiMAX, DVB-H oder T-DMB finden hier nähere Betrachtung. Systematisch ist hier eine optimale Lösung zur Realisierung der flächendeckenden Übertragung von Mobile-Multimedia auf mobile Endgeräte zu erarbeiten. Dabei werden anhand von stufenweise aufgestellten Vergleichskriterien jegliche Vor- und Nachteile analysiert. Im fünften und letzten Abschnitt sind die gesammelten Erkenntnisse in Form von verwertbaren Ergebnissen einschließlich einer Schlussfolgerung zusammengefasst. Aus diesen eben aufgezählten Gliederungspunkten ergibt sich auch der Aufbau dieser Diplomarbeit. 4

24 2 Mobile-Multimedia 2 Mobile-Multimedia In diesem Abschnitt wird zunächst geklärt, was unter Mobilität zu verstehen ist; insbesondere welche charakteristischen Eigenschaften hierzu gehören. Im Anschluss daran soll Mobile-Multimedia definiert werden, um abschließend dessen Vor- und Nachteile näher zu beleuchten. 2.1 Mobilität Kein anderes Bedürfnis hat den Menschen in seiner Lebens- und Arbeitsweise derartig in den letzten zehn Jahren beeinflusst wie die Mobilität. So sind z. B. Mobiltelefone aus dem privaten Alltag und Notebooks mit drahtloser Internet-Anbindungen aus dem Berufsleben nicht mehr wegzudenken. Erst die flächendeckende Versorgung (bundesweit, landesweit, regional/lokal) ermöglicht die uneingeschränkte Mobilität. Somit ist die Skalierbarkeit der Netzgröße je nach zu versorgender Bevölkerungsgröße (Groß-/ Kleinstadt, Dorf, Siedlung) eine nicht zu unterschätzende Anforderung an die einzusetzenden Technologien. Wichtig ist zu beachten, dass die Mobilität nicht mit mobilen Endgeräten gleichgesetzt wird, da Empfänger zwar von einem Ort zum Anderen bewegbar sind, meist aber ortsfest, also portabel oder auch "quasi-stationär" betrieben werden. [KraK_01] Beim Thema: Mobilität gelangen immer mehr die sogenannten "ANY s an Bedeutung. Danach sollen zukünftige Kommunikationstechnologien besonders nutzerfreundlich (Anybody) zu jeder Zeit (Anytime), an jedem Ort (Anywhere), mit jedem Netzwerk (Any network) und mit jedem Gerät (Any device) sowie für jede Anwendung (Any service/ application) verwendet werden können. Dies würde bedeuten, dass immer und überall ein "Netz aller Netze entstehen müsste, welches dem Nutzer unabhängig von Ort, Zeitpunkt und gerade verwendetem Kommunikationsgerät die uneingeschränkte, permanente Kommunikation ermöglichen würde, sofern er dies wünscht. Dieses Merkmal wird auch als" Always-Online bzw. "Always-On bezeichnet. [SteB_01] Beeindruckend sind die allerdings rein hypothetischen Zahlen aus der auf der nächsten Seite aufgeführten Tabelle: 5

A7. Digitale Rundfunktechnik

A7. Digitale Rundfunktechnik A7. Digitale Rundfunktechnik A7.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A7.2 Aktuelle Standards A7.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München Prof. Hußmann Medientechnik

Mehr

The Aftermath of UMTS

The Aftermath of UMTS Beispielbild The Aftermath of UMTS Simon Lang Proseminar Technische Informatik WS09/10 Betreuer: Georg Wittenburg Grafik: Tektronix, Inc., Broadband Wireless / UMTS/W-CDMA Testing, http://www.tektronixcommunications.com/modules/communications/index.php?command=defaultpage&operation=displaydatasheet&catid=2300&id=191

Mehr

Einsatzpotenziale von m-business

Einsatzpotenziale von m-business Informatik Baris Kildi Einsatzpotenziale von m-business Diplomarbeit Diplomarbeit zur Erlangung des akademischen Grades Diplom-Informatiker an der Technischen Universität Berlin Einsatzpotenziale von

Mehr

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek

Datenübertragung. Vorlage für den Informatikunterricht. Mag. Otto Dolinsek Mag. Otto Dolinsek Übertragungsprinzip ISDN ADSL Mobilfunk Klassisches Übertragungsprinzip Beim klassischen Übertragungsprizip im Fernsprechnetz werden Daten analog übertragen. Die Frequenz der menschlichen

Mehr

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung

Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Multimedia Distribution im digitalen Fernsehen Schwerpunkt: mobile Anwendung Präsentation Im Rahmen des Seminars Mobile Multimedia Von: Moritz Wiese 1 Moritz Wiese 01.07.2004 Agenda Was ist Multimedia

Mehr

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1

Rundfunksysteme. Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004. 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Rundfunksysteme Seminar (Informatik) Michael Orlean, wi4660 16. Nov. 2004 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme 1 Inhalt 1. Einführung 2. Analog 3. Digital 4. Kritik 5. Zusammenfassung 16. Nov. 2004 Rundfunksysteme

Mehr

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits.

Bitfehlerrate (bit error rate, BER) Die Bitfehlerrate ist das Verhältnis zwischen fehlerhaft empfangenen Bits zu den gesamt übertragenen Bits. Glossar Abtastung, Quantisierung, Quellencodierung Bei DVB werden Bild-, Ton- und Zusatzinformationen als Datensignal in digitalisierter Form übertragen. Das analoge, zeit- und wertkontinuierliche Eingangssignal

Mehr

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen

Nachrichtentechnik. Martin Werner. Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen Martin Werner Nachrichtentechnik Eine Einführung für alle Studiengänge 7., erweiterte und aktualisierte Auflage Mit 284 Abbildungen und 47 Tabellen STUDIUM VIEWEG+ TEUBNER IX Inhaltsverzeichnis 1 Aufgaben

Mehr

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche

ZfTM-Work in Progress Nr. 52. WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche ZfTM-Work in Progress Nr. 52 WLAN- und WPAN-Funtechniken nach IEEE 802.11 und Bluetooth: Funktionsweise und Anwendungsbereiche Andreas Walter c 2005 Partner der Unternehmensberatung DIALOG CONSULT GmbH

Mehr

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC

Video über UMTS. Mobilfunknetze im Wandel. von Dominik Bachert. Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Mobilfunknetze im Wandel von Seminar HWS 2006/07 Multimedia-Protokolle für den Wohnzimmer PC Lehrstuhl Praktische Informatik IV Universität Mannheim Themenübersicht allgemeiner Überblick technische Aspekte

Mehr

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen

Gliederung. Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen Multi Channel Distribution am Beispiel von TV-Programmen unter besonderer Berücksichtigung des Käuferverhaltens, der Kundenkontakte und der möglichen Kundendatengewinnung Michael Spitzer Gliederung 1.

Mehr

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE)

Flash-OFDM FMC FOMA. A. Schempp (DCS, DCP, DCF, DCE) Flash-OFDM FMC FOMA Flash-OFDM, FMC, FOMA das Team B. Krbecek (DCS, DCP) T. Schwarz (DCS) Flash-OFDM - Definition Fast Low-latency Access with Seamless Handoff Orthogonal Frequenzy Division Multiplexing

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. Mobilitätsunterstützung im Internet 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken

Mehr

Broadcast Systems Based on DVB. Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005

Broadcast Systems Based on DVB. Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005 Broadcast Systems Based on Talk 2 Mobile Systems Seminar SS05 Universität Zürich, IFI Alex Müller, Bernhard Wasser 14.4.2005 Inhalt 1. Beschreibung von DAB, DRM und 2. Anwendungsgebiete von 3. Technik

Mehr

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer

Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC. Eine Übersicht. Martin Kremer Seminar Multimediaprotokolle für den Wohnzimmer PC DVB S/C/T/IP/RC Eine Übersicht Was ist DVB? DVB steht für Digital Video Broadcast Mehrere Varianten: -Satellit () -Kabel () -Terrestrisch () -IP-Netze

Mehr

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität

Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Das digitale terrestrische Fernsehenneue Möglichkeiten mobiler Interaktivität Otto Koudelka Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitrung koudelka@inw.tugraz.at INHALT Eigenschaften von DVB-T

Mehr

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation

CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner. Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation CSD: Dr. Neuhaus Telekommunikationals Lösungspartner Ihr Partner für drahtlose und drahtgebundene M2M-Kommunikation 2 Einleitung In der Vergangenheit wurden für die direkte Telefonverbindung meist Wählverbindungen

Mehr

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH

MPEG-1 Layer 2, 32-256 kbit/s. DAB/DAB+ DMB HD-Radio ADR/DSR DRM/DRM+ DVB-T(2) DVB-H DVB-S(2) DVB-C DVB-SH Seite 1 / 13 myradio_15_rundfunkvarianten_praesentation.pdf.doc DAB (Digital Audio Broadcasting) als EU-Projekt ( Eureka-147- Technologien ) 1987 2000 entwickelter digitaler Hörfunkstandard (terrestrisch,

Mehr

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T)

Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Die Technik des digital terrestrischen Fernsehen (DVB-T) Beim analogen Antennenfernsehen wird pro Fernsehkanal ein Programm übertragen. Dieser Kanal hat eine Bandbreite von 7 MHz (VHF) bzw. 8 MHz (UHF).

Mehr

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach

Digitale TV Übertragungssysteme. von Eugen Himmelsbach Digitale TV Übertragungssysteme von Eugen Himmelsbach Quellen: Digitale Übertragungsnormen http://www.digitv.de/ Digitale Übertragungsnormen http://de.wikipedia.org/wiki/digital_video_broadcasting Analog

Mehr

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms

LNWN II. HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS. 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms LNWN II HIPERLAN, Bluetooth versus GPRS, UMTS 3570320 Marcel Porz 3570313 Malte Koopmann 3568301 Mathias Harms 1. HIPERLAN (High Performance Radio LAN) 1.1 HIPERLAN/1 1.2 HIPERLAN/2 1.1 HIPERLAN/1 1996

Mehr

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken

Funktechniken. Aktuelle Funktechniken Funktechniken Ein Überblick Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Rottenburg-Baisingen 14. Mai 2009 Aktuelle Funktechniken Satellit WiMAX Mobilfunk GSM UMTS LTE Digitale Dividende Warum so viele?

Mehr

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen

Freie Radios in der digitalen Medienwelt. neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Freie Radios in der digitalen Medienwelt neingeist@querfunk.de Radiocamp '06 Markelfingen Überblick Viele schöne Dreibuchstaben! DAB DRM(+) DVB-T/H Live-Streams Podcasting Triple-Play... und die Bedeutung

Mehr

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen?

Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Hauptartikel Der Auftritt von Breitband-WWAN Der Auftritt von WWAN: Welche Bedeutung hat WWAN für den mobilen Berufstätigen? Eine nahtlose High-Speed-Verbindung wird immer wichtiger sowohl für den Erfolg

Mehr

A6. Digitale Rundfunktechnik

A6. Digitale Rundfunktechnik A6. Digitale Rundfunktechnik A6.1 Grundlegende Fragen zur Rundfunk-Digitalisierung A6.2 Aktuelle Standards A6.3 Trends und offene Fragen Ludwig-Maximilians-Universität München - Medieninformatik - SS2007

Mehr

Seminar Internet Economics:

Seminar Internet Economics: : Analysis of and Outlook for the Mobile Commerce and Data Sector Lorenz Bertschi Patricia Schmutz 16. Januar 2003 Agenda Entwicklung des mobilen Telefonmarktes Technische Entwicklung Netzwerktechnologien

Mehr

Was muss man Wissen und was ist zu tun?

Was muss man Wissen und was ist zu tun? Was muss man Wissen und was ist zu tun? Analoge Abschaltung am 30.04.2012 Wann & warum wird abgeschaltet? Die Zukunft heißt digitale Fernsehübertragung! Wie schon im Jahre 2009, als die analog-digital

Mehr

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der

Handy-Fernsehen. smart research Online Markt- und Meinungsforschungs GmbH. Eine Untersuchung der Handy-Fernsehen Eine Untersuchung der Smart-Research GmbH Gottfried-Hagen-Straße 60-62 51105 Köln Smart-Research GmbH 2004 21/09/2004 Erhebungssteckbrief Erhebungsart Online-Befragung zum Themengebiet

Mehr

ZuiScat. Wireless. Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung. Werner A. König

ZuiScat. Wireless. Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung. Werner A. König Drahtlose Zugangstechnologien technisches Potential und wirtschaftliche Bedeutung Werner A. König ZuiScat - Inhalt 2 Funkbasierte Technologien Marktsituation Anwendungsdomänen Satellit WLAN UMTS WiMAX

Mehr

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle

Agenda MPEG-2 DVB / MHP. Berlin, 19.4.2005 2/ 20. LV: Interaktives Digitales Fernsehen TFH Berlin Dipl.-Ing. Henrik Pantle Berlin, 19.4.2005 Agenda MPEG-2 DVB / MHP 2/ 20 Übertragungswege für interaktives TV 3/ 20 Übertragungswege für interaktives TV Broadcast Channel Überträgt (i)tv-inhalte in die Haushalte 1 zun Verbindung

Mehr

Asynchronous Digital Subscriber Line. Übertragungstechnik Schnittstellen und Protokolle Einsatzgebiete

Asynchronous Digital Subscriber Line. Übertragungstechnik Schnittstellen und Protokolle Einsatzgebiete Asynchronous Digital Subscriber Line Übertragungstechnik Schnittstellen und Protokolle Einsatzgebiete Wired Local Loop Besteht aus einem verdrillten Adernpaar. Einsatzmöglichkeiten: Analog Subscriber Line

Mehr

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH

Professionelle Datennetze auf Basis von LTE. Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Professionelle Datennetze auf Basis von LTE Josef Zehentbauer Product Manager TDT GmbH Inhalt 1. Definition 2. Anforderung an Mobilkommunikation 3. Vergleich der Mobilfunk-Generationen 1. 2G 2. 3G 3. 4G

Mehr

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat!

Wireless LAN. Goodbye Kabelsalat! Wireless LAN Goodbye Kabelsalat! Übersicht - Einführung Einführung Verwendungszweck Geschichtliches Übersicht - Theoretische Grundlagen Einführung Theoretische Grundlagen Standards Modulation Topologie

Mehr

Thema: DAB. Ein Überblick

Thema: DAB. Ein Überblick Thema: DAB Ein Überblick 1 Was ist DAB? Digital Audio Broadcast Ist ein digitaler Übertragungsstandard für terrestrischen Empfang von Digitalradio Frequenzbereich von 30 MHz bis 3 GHz geeignet Entwickelt

Mehr

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert

Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Wir gestalten Zukunft - mit Ihnen und für Sie! Die Zukunft der Rundfunktechnik Neue Techniken und Übertragungswege im 21. Jahrhundert Thomas Schierbaum Institut für Rundfunktechnik Leiter Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN

Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN White Paper: AUDIO GATEWAY CODEC WP0503, MAYAH Communications GmbH InHouseStreaming Der neue Weg zur Audio-Verteilung in Echtzeit im LAN/WAN Paper Status: White Paper Language: German Keywords, Summary:

Mehr

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk

Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Prinzipien der Signalaufbereitung im UMTS Mobilfunk Darko Rozic Lehrstuhl für Messtechnik Universität Wuppertal Einführung Seit der Einführung des Global System for Mobile Communications (GSM) um 1990

Mehr

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics)

Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Digitale Plattformen für CE (Consumer Electronics) Dr. Dietmar Schill Markus Zumkeller Sony International Tägliche Nutzung verschiedener Medien Internet nimmt zu TV nimmt ab Radio bleibt stabil 80% Rundfunk

Mehr

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28.

Innovative Breitband-Technologien. Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Innovative Breitband-Technologien Walter Berner Landesanstalt für Kommunikation Baden-Württemberg (LFK) Seebach (Ortenau), 28. Januar 2008 Walter Berner Leiter der Abteilung Technik Landesanstalt für Kommunikation

Mehr

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk

Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Medientage München Panel 4.5 29.10.2009 Wireless Internet vs. Digital Terrestrischer Rundfunk Wer gewinnt das Rennen? Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH 29.10.2009 Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen

Embedded Systems. Initiative. Embedded Systems Initiative. Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Embedded Systems Embedded Systems Initiative Initiative Hohe Datenrate und Zuverlässigkeit bei drahtlosen Multimediasystemen Fraunhofer IIS Hans-Martin Tröger, M. Eng., Dipl.-Ing.(FH) Embedded Talk, Nürnberg

Mehr

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich

Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Eine Information Landesinnung Steiermark der Berufsgruppe der Kommunikationselektroniker Konzept für die Einführung von DVB T in Österreich Laut ORF Presseinformation vom 24.2. startet das neue digitale

Mehr

DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ

DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ DVB-T FELDVERSUCH IN GRAZ Otto Koudelka, B.Josseck Institut für Angewandte Systemtechnik Joanneum Research Institut für Nachrichtentechnik und Wellenausbreitung TU Graz ISO 9001 zertifiziert Seite 1 Stand:

Mehr

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration

Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Drei Megatrends zeigen den Bedarf für eine neue Mobilfunkgeneration Vernetzte, digitale Informationsgesellschaft Bandbreitenbedarf und Datenvolumina steigen ständig an Benötigt wird ein leistungsfähiger,

Mehr

Wireless LAN. Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann. 1. Grundlegende Aspekte Technik

Wireless LAN. Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann. 1. Grundlegende Aspekte Technik Wireless LAN Hauptseminarvortrag Wireless LAN Martin Hoffmann 1. Grundlegende Aspekte Technik Infrarot / Radiowellen Schmalband vs. Breitband 2 Breitbandverfahren FHSS (frequence hopping spread spectrum)

Mehr

Wireless LAN. nach IEEE 802.11

Wireless LAN. nach IEEE 802.11 Wireless LAN nach IEEE 802.11 Entstanden im Rahmen der Vorlesung LNWN II im Sommersemester 2002 INHALTSVERZEICHNIS 1 WIRELESS LAN NACH DEM IEEE 802.11 STANDARD 3 1.1 IEEE 802.11 3 1.2 IEEE 802.11B 3 1.3

Mehr

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution)

Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Fakultät Informatik, Institut für Technische Informatik, Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnose und Architektur Der Funkstandard LTE (Long Term Evolution) Christian Hübner Dresden, 30.01.201 Gliederung

Mehr

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel

VS3 Slide 1. Verteilte Systeme. Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel VS3 Slide 1 Verteilte Systeme Vorlesung 3 vom 22.04.2004 Dr. Sebastian Iwanowski FH Wedel Inhaltsverzeichnis für die Vorlesung Zur Motivation: 4 Beispiele aus der Praxis Allgemeine Anforderungen an Verteilte

Mehr

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft

Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Willkommen zur Fachtagung Sicherheitsanforderungen in naher Zukunft Roger Auinger (roger.auinger@adverum.ch) adverum ag (www.adverum.ch) www.digicomp.ch/fachtagungen Seite 1 Zu meiner Person Managing Partner

Mehr

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten

Grundig SAT Systems GmbH Übertragungsarten DVB-T im Kabel Übertragungsarten Möglichkeiten der Übertragung Um Signale von A nach B zu transportieren stehen 2 Hauptübertragungsverfahren zur Verfügung Funkübertragung Kabelübertragung TV-Signale werden

Mehr

Das LTE-Netz für die Innenstadt Hannovers 25 Standorte, denn bei einem solchen Netz geht es nicht um Senderreichweite, sondern um die Bereitstellung a

Das LTE-Netz für die Innenstadt Hannovers 25 Standorte, denn bei einem solchen Netz geht es nicht um Senderreichweite, sondern um die Bereitstellung a Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen LTE, Over the Top, White Spaces: Ausblick in die Zukunft des Fernsehens? Ulrich Reimers, Berlin, 3. September 2010 Long Term Evolution

Mehr

WLAN. Aus einem Forum:

WLAN. Aus einem Forum: WLAN England. Die Nutzung von drahtlosem Internet in Schulen soll vorerst aufgeschoben werden, denn nach Aussagen der Lehrer könnten die Kinder dadurch Gesundheitsrisiken ausgesetzt sein. Elektrosmog und

Mehr

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet

ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011. Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet ComputeriaUrdorf «Sondertreff»vom30. März2011 Workshop mit WLAN-Zugriff auf das Internet 30. März 2011 Autor: Walter Leuenberger www.computeria-urdorf.ch Was ist ein (Computer-)Netzwerk? Netzwerk-Topologien

Mehr

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen

Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Mobile und drahtlose Kommunikation in der Logistik: Von Sensornetzen zu Satellitennetzen Dr.-Ing. Andreas Timm-Giel Universität Bremen MRC, tzi, ikom, FB1, ComNets, SFB 637 Otto-Hahn-Allee NW1 S2260, 28359

Mehr

Mobile Computing IT to go

Mobile Computing IT to go Mobile Computing IT to go Dipl.-Ing. oec. Dirk Umbach 1 Internet Meilensteine 1969 Vernetzung der ersten vier Rechner per Telefonleitung an den Universitäten Los Angeles, Stanford, Santa Barbara und Utah:

Mehr

Allgemeine Leistungsbeschreibungen für die Inanspruchnahme von Kommunikationsdiensten für das Produkt ABROADBAND (ABROADBAND LB)

Allgemeine Leistungsbeschreibungen für die Inanspruchnahme von Kommunikationsdiensten für das Produkt ABROADBAND (ABROADBAND LB) Allgemeine Leistungsbeschreibungen für die Inanspruchnahme von Kommunikationsdiensten für das Produkt ABROADBAND () Stand 01.11.2010 INHALT 1. Basisleistung... 3 2. ABROADBAND Anschluss... 3 2.1 Rufnummern,

Mehr

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 S. Plogmann, O. Pietsch Seminar Beratungsbetriebslehre 26. Juni 2003 Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Virtuelle Präsenz. Sicherheit und Privatsphäre in WLAN Technik. Xu,Wenjia. Sicherheit und Privatsphäre 1

Virtuelle Präsenz. Sicherheit und Privatsphäre in WLAN Technik. Xu,Wenjia. Sicherheit und Privatsphäre 1 Virtuelle Präsenz Sicherheit und Privatsphäre in WLAN Technik Xu,Wenjia Sicherheit und Privatsphäre 1 Überblick Privatsphäre Standard im Bereich WLAN WEP - Wired Equivalent Privacy Sicherheit in WLAN Netzwerken

Mehr

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002

Quelle: www.roewaplan.de. Stand April 2002 Wireless LAN Quelle: www.roewaplan.de Stand April 2002 LAN / 1 Wireless LAN Ein Überblick RÖWAPLAN Ingenieurbüro - Unternehmensberatung Datennetze und Kommunikationsnetze Inhalt Warum WLAN? Standard Planung

Mehr

Was ist Mobilkommunikation

Was ist Mobilkommunikation Inhaltsverzeichnis Vorlesung Lehrstuhl Telematik Institut für Informatik I 1. 2. Technische Grundlagen 3. Zellulare Netze 1G, 2G, 2.5G, 3G, 4G 4. Weitere drahtlose Zugangstechniken WLAN, WIMAX, Bluetooth,

Mehr

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2

ADSL. Referat 6 Seiten INHALT. 1 Aufgabenstellung...2. 2 Beurteilungskriterien...2 Referat 6 Seiten INHALT 1 Aufgabenstellung...2 2 Beurteilungskriterien...2 3 Angaben...3 3.1 Prinzip (xdsl warum und wofür), -HW-Struktur...3 3.2. Richtungstrennung und Modulation...5 3.3 Verbindungsaufnahme

Mehr

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob

Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob Reichweite als Problem der kritischen Masse am Beispiel von TV-Angeboten -Ein Erfahrungsbericht - Prof. Dr. Jürgen Krob 1. Kölner Symposium zur Informationswirtschaft Köln, 31. Oktober 2008 Ankündigung

Mehr

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010

Gefahren aus dem Internet 1 Grundwissen April 2010 1 Grundwissen Voraussetzungen Sie haben das Internet bereits zuhause oder an der Schule genutzt. Sie wissen, was ein Provider ist. Sie wissen, was eine URL ist. Lernziele Sie wissen, was es braucht, damit

Mehr

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB

Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Die Schicht unterhalb von GSM/UMTS, DSL, WLAN & DVB Wie kommen die Bits überhaupt vom Sender zum Empfänger? (und welche Mathematik steckt dahinter) Vergleichende Einblicke in digitale Übertragungsverfahren

Mehr

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke

Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Computeranwendung in der Chemie Informatik für Chemiker(innen) 4. Netzwerke Jens Döbler 2003 "Computer in der Chemie", WS 2003-04, Humboldt-Universität VL4 Folie 1 Grundlagen Netzwerke dienen dem Datenaustausch

Mehr

Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete.

Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete. Fakultät Informatik - Institut für Technische Informatik - Professur für VLSI-Entwurfssysteme, Diagnostik und Architektur Vortrag zum Hauptseminar Ein Überblick über MIMO- Systeme und deren Einsatzgebiete.

Mehr

Interaktives Fernsehen in Europa

Interaktives Fernsehen in Europa Medientage München ICM, 28.10.2005 Interaktives Fernsehen in Europa IP-basiert oder doch MHP? Verschiedene Technologien für interaktives Fernsehen im Überblick Rainer Biehn, Bayerische Medien Technik GmbH

Mehr

PROTON-PLATA Projekt: Programmable Telematics On-Board Radio Ulrich Finger (EURECOM)

PROTON-PLATA Projekt: Programmable Telematics On-Board Radio Ulrich Finger (EURECOM) PROTON-PLATA Projekt: Programmable Telematics On-Board Radio Ulrich Finger (EURECOM) Motivation Wachsende Anzahl an neuartigen, drahtlosen Funkstandards Rundfunk: FM, DAB(+), DVB, DMB, IBOC usw. Kommunikation:

Mehr

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016

IT-Sicherheit. Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi. Siegen, 26. Januar 2016 WS 2015/2016 IT-Sicherheit WS 2015/2016 Jun.-Prof. Dr. Gábor Erdélyi Lehrstuhl für Entscheidungs- und Organisationstheorie, Universität Siegen Siegen, 26. Januar 2016 Wiederholung Biometrie - Vorteile/Nachteile Firewall

Mehr

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend

MEDIA BROADCAST. Informationen zum Thema IPTV-Headend MEDIA BROADCAST Informationen zum Thema IPTV-Headend Informationen zum Thema IPTV-Headend. Inhalt. Firmenprofil von. Begriffsdefinition. IPTV Platform. IPTV Headend. Fragen. Seite 1 Informationen zum Thema

Mehr

Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das?

Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das? Willkommen zur Einführung in die Von Markus Sempf, 728541 Inhalte des Referats DSL DSL varianten verbreiteten DSL-Varianten GSM GPRS Was ist das eigendlich? GPRS Funktionsweise HSCSD EGPRS Was ist das?

Mehr

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH

Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Mobile Kommunikation- Der Weg ins Internet für alle? Peter Mark Droste Vorsitzender der Geschäftsführung Compaq Computer GmbH Internet für alle Alles im Internet Internet für alle, 21.9.2001 2 Das Internet

Mehr

OFDM bei DVB T. Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen

OFDM bei DVB T. Lehrstuhl fuer Nachrichtentechnik (LNT) 1 / 7 Technische Universitaet Muenchen OFDM bei DVB T DVB T (Digital Video Broadcasting Terrestrial ) ist eine von mehreren aus dem DVB Standard von 1997 abgeleitete Variante für die Verbreitung von Fernsehsignalen in digitaler Form. Andere

Mehr

Einige Anmerkungen zu Chancen und Risiken der Digitalen Dividende. Ulrich Reimers, Berlin, 04. September 2009

Einige Anmerkungen zu Chancen und Risiken der Digitalen Dividende. Ulrich Reimers, Berlin, 04. September 2009 Technische Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig Einige Anmerkungen zu Chancen und Risiken der Digitalen Dividende, Berlin, 04. September 2009 Chancen und Risiken der Digitalen Dividende Frequenzen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19

Inhaltsverzeichnis. Vorwort... XIII. 1 Der PC in der Tasche... 1. 2 Auspacken, Einschalten, Loslegen... 9. 3 Einstellungen... 19 Vorwort....................................................... XIII 1 Der PC in der Tasche................................. 1 Was ist das Pocket PC-Konzept?........................... 3 Welche Pocket PC-Arten

Mehr

Dieter Conrads. Telekommunikation. Grundlagen, Verfahren, Netze. Mit 178 Abbildungen. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage.

Dieter Conrads. Telekommunikation. Grundlagen, Verfahren, Netze. Mit 178 Abbildungen. 4., überarbeitete und erweiterte Auflage. Dieter Conrads Telekommunikation Grundlagen, Verfahren, Netze Mit 178 Abbildungen 4., überarbeitete und erweiterte Auflage vieweg Vll Inhaltsverzeichnis 1 Entwicklung - Perspektiven 1 2 Grundsätzliche

Mehr

Wireless Communications

Wireless Communications Wireless Communications MSE, Rumc, Intro, 1 Programm Dozenten Week Date Lecturer Topic 1 15.9.2015 M. Rupf common fundamentals: radio propagation 2 22.9.2015 M. Rupf common fundamentals: multiple access

Mehr

Internet und mobile Endgeräte

Internet und mobile Endgeräte Internet und mobile Endgeräte Anwendungen, Anforderungen und Voraussetzungen für Mobile Commerce Prof. Dr. Karsten Morisse Fachhochschule Trier FB Angewandte Informatik Postfach 1826 D-54208 Trier kamo@informatik.fh-trier.de

Mehr

Gemeinschaftskommunikations-

Gemeinschaftskommunikations- Gemeinschaftskommunikations- anlage DKS - Quo Vadis? Wie weiter mit dem Kommunikationsnetz der DKS? Die Präsentation zeigt die Entwicklung des TV Kabelnetzes zur heutigen Gemeinschaftskommunikationsanlage

Mehr

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst

WLAN vs. UMTS. Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006. 2006 by René Büst Partnerschaft oder Konkurrenz? René Büst Rechnernetze & Datenübertragung Sommersemester 2006 Agenda UMTS - Grundlagen WLAN - Grundlagen Gegenüberstellung Auswertung Fazit Partnerschaft oder Konkurrenz?

Mehr

Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit homeway. www.homeway.de

Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit homeway. www.homeway.de Mein neues Zuhause kann Multimedia natürlich mit www..de Multimedia modern genießen. Anwendungen mit. Multimedia ist ein fester Bestandteil unseres Lebens. Neben Fernsehen, Telefon und Radio ist ein schneller

Mehr

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation

Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Videokonferenzen & multimediale Kommunikation Falko Dreßler, Regionales Rechenzentrum falko.dressler@rrze.uni-erlangen.de 1 Überblick Einteilung Videokommunikation Meeting vs. Broadcast Transportnetze

Mehr

Vor und Nachteile der Systeme

Vor und Nachteile der Systeme CONTRA Vor und Nachteile der Systeme MEDIENTAGE MÜNCHEN 2001 17. 19. Oktober Martin Appel Bayerische Medien Technik GmbH Reise und Verkehrsinformation Reiseplanung Wohin? Wann? Welche Route? Reisedauer?...

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06

Videostreaming. Josko Hrvatin DMT. Prof. Dr. Robert Strzebkowski. TFH-Berlin WS 05/06 Josko Hrvatin DMT Prof. Dr. Robert Strzebkowski TFH-Berlin WS 05/06 Streaming Media Streaming Media ist der Oberbegriff von Streaming Audio und Streaming Video und bezeichnet die aus einem Computernetzwerk

Mehr

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne

Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Martin Sauter Grundkurs Mobile Kornrnuni kationssysterne Von UMTS, GSM und GRPS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen Inhaltsverzeichnis GSM... 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung.....

Mehr

DVB-T DAB+ Der ultimative Allrounder für den digitalen TV- und Radio-Empfang am PC.

DVB-T DAB+ Der ultimative Allrounder für den digitalen TV- und Radio-Empfang am PC. DVB-T DAB+ Der ultimative Allrounder für den digitalen TV- und Radio-Empfang am PC. Der ultimative Allrounder für den digitalen TV- und Radio-Empfang am PC. PC-Empfänger für DVB-T / DAB / DAB+ USB-Stick

Mehr

Technik mobiler Kommunikationssysteme

Technik mobiler Kommunikationssysteme Technik mobiler Kommunikationssysteme Mobilfunk ist für viele Menschen heute zu einer Selbstverständlichkeit geworden. Auch mobile Datendienste erfreuen sich zunehmender Beliebtheit. Aber wie funktionieren

Mehr

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme

Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Martin Sauter Grundkurs Mobile Kommunikationssysteme Von UMTS, GSM und GPRS zu Wireless LAN und Bluetooth Piconetzen Mit 173 Abbildungen 2. Auflage Vieweg GSM 1 1.1 Leitungsvermittelnde Datenübertragung

Mehr

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen

Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Neue Detektoren für die Bewertung von Funkstörungen Manfred Stecher Rohde & Schwarz, München page 1 Bewertung von Funkstörungen Wozu (oder warum) Bewertung? unerwünschte Emissionen haben unterschiedliches

Mehr

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC

Digitale Betriebsarten. von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Digitale Betriebsarten von Ing. Kurt Baumann OE1KBC Agenda Digitale Modulationen Ein- und Mehr-Träger Systeme Codierung und Faltung Ausbreitung versus Datendurchsatz Gegenüberstellung Auswahl der Technik

Mehr

Client-Server-Prinzip

Client-Server-Prinzip Client-Server-Prinzip Kommunikation im Internet erfolgt nach dem Client-Server-Prinzip: Client sendet eine Anfrage (fordert eine Dienstleistung an) Server sendet die Antwort (bietet eine Dienstleistung

Mehr

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015

Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz. Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 Mobile Medien: Nutzung und Konvergenz Helmut Stein Leiter der AG Mobile Mediennutzung IFA, Berlin, 4.9.2015 NOKIA Media Screen IFA 1999 Drahtloses LCD Display mit: DVB-T GSM Internet (WAP) Helmut Stein

Mehr

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T

F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T F A C H H O C H S C H U L E W E D E L S T U D I E N A R B E I T in der Fachrichtung Medieninformatik Thema: Streaming-Lösungen in Unternehmen zur Produktpräsentation und zur internen Mitarbeiterschulung...

Mehr

Grundlagen der Mobilfunk-Technologien

Grundlagen der Mobilfunk-Technologien Grundlagen der Mobilfunk-Technologien Herstellerunabhängiges Seminar Hotel Mercure Europaplatz, Wien s c h l a g e r communications services GmbH Steinergasse 2a-4, A-3100 St. Pölten, Tel.: 02742 31915-0,

Mehr

DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks. IFA 2009 A. Waal Berlin

DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks. IFA 2009 A. Waal Berlin DRM+ Eine effiziente Lösung zur Digitalisierung des Rundfunks IFA 2009 A. Waal Berlin 06.09.2009 Übersicht Einleitung DRM+ Systemübersicht Bandbreite Datenrate Services DRM+ für Programmanbieter Systemkomponenten

Mehr

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen

Internetzugänge - Technik, Tarife und Fallen zugang Was ist das? Dienste im zugänge - Technik, Tarife und Fallen anschluss anbieter David Mika Verein zur Förderung der privaten Nutzung e.v. Donnerstag, den 26. April 2012 1 / 34 Themenüberblick zugang

Mehr

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von.

Bachelorarbeit. Preisvergleichdienste auf Smartphones: Vergleich deutscher Anbieter und technische Trends. Vorgelegt von. Leibniz Universität Hannover Fachbereich Wirtschaftswissenschaften Lehrstuhl Wirtschaftsinformatik Leiter: Prof. Dr. Breitner Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.)

Mehr

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten

Responsive WebDesign. Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Responsive WebDesign Zukunftssicheres Webdesign für die optimale Darstellung auf allen Geräten Moderne Web-Konzepte punkten mit einer ansprechenden Visualisierung, professionellen Fotos und informativen

Mehr

Mobile Marketingkampagnen

Mobile Marketingkampagnen Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise Diplomica Verlag Christian Sottek Mobile Marketingkampagnen - Einsatz und Erfolgsfaktoren der mobilen Kundenakquise

Mehr