P:\SICHERUN\Word\Applikation\Elektroinstallation-Leitungsverlegung-Geräteanordnung-Applikationen.DOC

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "P:\SICHERUN\Word\Applikation\Elektroinstallation-Leitungsverlegung-Geräteanordnung-Applikationen.DOC"

Transkript

1 Für die Ausführung der Elektro-Installation gibt es drei Formen, die sich durch unterschiedliche Leitungsführung im Zusammenspiel mit der Wahl des jeweilig in Frage kommenden Verbindungsmaterials gemäß DIN VDE 0606 Teil 1 Gerätedose, Verbindungsdose, Geräte Verbindungsdose, Verteilerkasten - voneinander abgrenzen. In Form eines Installationsbeispieles werden alle drei Installationsformen vorgestellt. Um die Unterscheidungsmerkmale deutlich herauszustellen, werden bei allen drei Installationsformen die gleiche Art und Anzahl der Betriebsmittel und der gleiche Anbringungsort gewählt. Installation mit Abzweigdosen (veraltete Form) Die Installation mit Verbindungsdosen war früher die verbreiteste Form der Installation und kann als die klassische Installationsform betrachtet werden. Da aber die Tendenz heutzutage von der Abzweigdose wieder weg geht und statt dessen die Schalterklemmdose beliebter ist soll hier die Abzweigdoseninstallation nur als ein Beispiel aufgeführt werden. Sie sieht an jedem Verbindungspunkt eine Verbindungsdose (Abzweigdose) vor. Alle Verbindungsdosen befinden sich meist in der oberen waagerechten Installationszone nach DIN Da die Leitungsführung vorzugsweise 30 cm unterhalb der fertigen Deckenfläche vorgenommen wir, sind die Verbindungsdosen ebenfalls in diesem Abstand von der fertigen Deckenfläche angeordnet. Die Verbindungen erfolgen grundsätzlich in den Verbindungsdosen. Ausnahme sind hier Betriebsmittel, z. B. Steckdosen mit Verbindungsklemmen, die die Verbindung am Betriebsmittel selbst ohne eine Verbindungsdose zulassen. Der Nachteil dieser Installationsform liegt darin, dass bei nachträglicher Änderung der Installationsschaltung sowie bei Prüf- und Wartungsarbeiten zum Erreichen der Verbindungsdosen vielfach ein Aufschneiden der Tapete notwendig wird. Insbesondere bei hochwertigen Tapeten, z. B. Textiltapeten, lässt sich solch ein Aufschneiden nur schwierig durchführen. Seite 1 von 5

2 Installation mit Schalterklemmdosen (aktuelle Form) Diese Form der Installation setzte sich in den vergangenen Jahren mehr und mehr durch. Die Installation erfolgt ohne die klassischen Verbindungsdosen. Stattdessen werden Gerätedosen (Schalterdosen) mit zusätzlichem Dosenvolumen (tiefe Dosen) zur Aufnahme von Verbindungsklemmen eingesetzt. Das Verzweigen und Verbinden der Leitungen geschieht in den Geräte-Verbindungsdosen.Der Vorteil dieser Installationsform liegt darin, dass jederzeit ohne Beschädigung der Tapete, nur durch Herausnehmen des Betriebsmittels (Schalter, Steckdose), die elektrische Anlage geändert und überprüft werden kann. Seite 2 von 5

3 Leitungsverlegung u. Geräteanordnung DIN gilt für die Anordnungen von unsichtbar verlegten Leitungen und Kabeln sowie von Ausläsen, Schaltern und Steckdosen von Elektro-Installationsanlagen, die nach DIN in Wohnzwecken dienenden Räumen geplant sind. Als unsichtbar verlegte Leitungen und Kabel gelten dabei alle in DIN , Abschnitt 4.1(2), genannten Verlegeweisen. Dazu gehören Leitungen und Kabel - in Putz, - unter Putz, - in Wänden, - hinter Wandbekleidungen, und zwar auch dann, wenn sie in Rohren oder Elektro-Installationskanälen geführt werden. Die in sichtbaren Elektro-Installationskanälen und Rohren, z. B. auf Putz, auf Wänden, verlegten Leitungen und Kabel sind nach DIN nicht als unsichtbar verlegte Leitungen und Kabel anzusehen. DIN ist für sie daher nicht anzuwenden. Die Verlegung außerhalb der Installationszonen ist also zulässig, z. B. als Fußleisten-elektr- installationskanal. Für sichtbar verlegte Leitungen, z. B. auf Putz, Wänden, gilt DIN selbstverständlich nicht. Daher können in allen nicht Wohnzwecken dienenden Räumen, z. B. Keller- und Abstellräumen, und bei Nachinstallationen Kabel und Leitungen sowie Rohre und Elektroinstallationskanäle auch auf der Wandoberfläche außerhalb der Installationszonen verlegt werden. Damit in Putz, unter Putz, in Wänden, hinter Wandbekleidungen unsichtbar verlegte Leitungen und Kabel - auch wenn sie in Elektro-Installationskanälen und Rohren geführt werden nicht durch Schrauben, Nägel, Haken oder Krampen beschädigt werden können, z.b. beim Aufhängen von Bildern und Schränken, der Holzvertäfelung von Wänden, hat die Norm den Zweck, die Anordnung von unsichtbar verlegten Leitungen und Kabeln auf bestimmte festgelegte Zonen zu beschränken. Diese Einschränkung der Leitungsführung mindert auch die Gefahr der Beschädigung der elektrischen Leitungen und somit die Unfallgefahr und gegebenenfalls die Brandgefahr bei der späteren Montage anderer Leitungen, z.b. für Gas, Wasser oder Heizung. Dies trifft ebenfalls zu bei sonstigen nachträglichen Arbeiten an den Wänden, z.b. bei Umbauarbeiten, Renovierungen. Für die Unterbringung der elektrischen Leitungen und Kabel werden an den Wänden waagerechte und senkrechte Installationszonen vorgegeben. Für Fußboden und Deckenflächen sind in DIN keine Installationszonen festgelegt. Hier gilt die Aussage aus DIN , Abschnitt 4.1(2), wonach Leitungen und Kabel an und in Decken sowie in Fußböden auf dem kürzesten Wege verlaufen dürfen. Dies gilt auch für in Rohr geführte Leitungen und Kabel. Von dieser Ausnahme sollte allerdings nur möglichst wenig Gebrauch gemacht werden. Es gibt eine obere, eine untere und eine mittlere waagerechte Installationszone. Alle waagerechten Installationszonen sind 30 cm breit. Hierbei ist darauf zu achten, dass die mittlere waagerechte Installationszone nur für Räume gilt, in denen Arbeitsflächen an den Wänden vorgesehen sind. Insbesondere sind dies wohl Küchen und Hauswirtschaftsräume. Durch diese Festlegung soll die problem- und gefahrlose Versorgung der Betriebsmittel, z. B. Steckdosen über den Arbeitsflächen, gewährleistet werden. Auslegungsschwierigkeiten hat es in der Praxis mitunter bei der oberen waagerechten Installationszone gegeben. Es gibt senkrechte Installationszonen an Türen, Fenstern und Wanddecken. Alle senkrechten Installationszonen sind 20 cm breit. Die senkrechten Installationszonen reichen dabei jeweils in voller Höhe des Raumes von der Deckenunterkante bis zur Fußbodenoberkante. Bei Wandecken, die nicht senkrecht verlaufen (schrägen Wänden), liegen die Installationszonen jedoch nicht senkrecht. In solchen Fällen verlaufen sie mit den gleichen Maßen der senkrechten Installationszonen parallel zu den Wandecken. Anwendungsfälle liegen insbesondere bei Dachgeschosswohnungen vor, treten aber auch bei moderner Architektur mitunter im Erdgeschoss auf. An Fenstern, zweiflügeligen Türen und Wandecken sind die senkrechten Installationszonen an beiden Seiten anzuordnen. Bei einflügeligen Türen ist nur eine Installationszone erforderlich, diese ist an der Schlosseite der Tür vorzusehen. Seite 3 von 5

4 Küche: Seite 4 von 5

5 Seite 5 von 5

01 installationspläne

01 installationspläne 01 installationspläne Ausschaltung mit Schutzkontakt-Steckdose euchte Abzweigdose Aus-/ Wechselschalter Steckdose Aus-/Wechselschalter Im Handel finden Sie keine Ein/Aus-Schalter, sondern nur Wechselschalter.

Mehr

Neuausgabe der Norm VDE 0100 Teil 701 Bestimmung für das Errichten von elektrischen Anlagen in Räumen mit Badewanne oder Dusche 1)

Neuausgabe der Norm VDE 0100 Teil 701 Bestimmung für das Errichten von elektrischen Anlagen in Räumen mit Badewanne oder Dusche 1) Rand gehört zu Neuausgabe der Norm VDE Teil 7 Bestimmung für das Errichten von elektrischen Anlagen in Räumen mit Badewanne oder Dusche ) ➊ bei normaler gemauerter W. Hörmann, Erlangen Der Inhalt des Beitrags

Mehr

VdS. VdS. 20:59 Friedhelm Triphaus Aus Fehler lernen Teil 1. anerkannter Sachkundiger für EMV, Blitz- und Überspannungsschutz

VdS. VdS. 20:59 Friedhelm Triphaus Aus Fehler lernen Teil 1. anerkannter Sachkundiger für EMV, Blitz- und Überspannungsschutz VdS VdS anerkannter Sachkundiger für EMV, Blitz- und Überspannungsschutz Technischer Berater im LIV f. Elektro- u Informationstechnik Niedersachsen Bremen 1 Zur Einstimmung was ich heute mit Ihnen vor

Mehr

WGT. Temperatursensor für WS1 Color, WS1000 Color und KNX WS1000 Color. Technische Daten und Installationshinweise

WGT. Temperatursensor für WS1 Color, WS1000 Color und KNX WS1000 Color. Technische Daten und Installationshinweise D WGT Temperatursensor für WS1 Color, WS1000 Color und KNX WS1000 Color Technische Daten und Installationshinweise Elsner Elektronik GmbH Steuerungs- und Automatisierungstechnik Herdweg 7 D 75391 Gechingen

Mehr

Elektrische Anlagen in Haus und Wohnung

Elektrische Anlagen in Haus und Wohnung Hans-Joachim Geist Elektrische Anlagen in Haus und Wohnung Elektor-Verlag, Aachen 1 Inhalt Inhalt 1. Elektroinstallation vom Hausanschluß bis zum Zähler... 5 1.1 Der Hausanschlußraum... 5 1.2 Der Hausanschlußkasten...

Mehr

16 Verlegen von Leitungen und Kabeln der Starkstromversorgung gemäß DIN VDE 0100, DIN VDE 0298 und DIN 18015-1

16 Verlegen von Leitungen und Kabeln der Starkstromversorgung gemäß DIN VDE 0100, DIN VDE 0298 und DIN 18015-1 16 Verlegen von Leitungen und Kabeln der Starkstromversorgung gemäß DIN VDE 0100, DIN VDE 0298 und DIN 18015-1 16.1 Allgemeines Das richtige Verlegen von Kabeln und Leitungen gehört mit zu den Grundvoraussetzungen

Mehr

Anlage 7.4/1 (neu) zur Richtlinie über Flächen für die Feuerwehr. Bei der Anwendung der technischen Regel ist Folgendes zu beachten:

Anlage 7.4/1 (neu) zur Richtlinie über Flächen für die Feuerwehr. Bei der Anwendung der technischen Regel ist Folgendes zu beachten: Die in dieser Anlage zur Liste der Technischen Baubestimmungen vorgenommenen Änderungen, Ergänzungen oder Ausnahmen gehören zum Inhalt der nachfolgend abgedruckten, als Technische Baubestimmung eingeführten

Mehr

Friedrich-Hebbel-Schule Wesselburen. Altbau Baujahr Heizung. Bestandsuntersuchung:

Friedrich-Hebbel-Schule Wesselburen. Altbau Baujahr Heizung. Bestandsuntersuchung: Altbau Baujahr 1950 Heizung Das Gebäude wird über eine Warmwasserheizungsanlage beheizt. In dem Gebäude ist auch die Heizzentrale für die Wärmerversorgung der gesamten Liegenschaft untergebracht. Die Raumbeheizung

Mehr

Installationskanalxxxxxx

Installationskanalxxxxxx UV Für den Außenbereich geeignet 73 Installationskanalxxxxxx ausxxxxxx U23X lichtgrau RAL 7035 Installationsnormen sind zu beachten Hauptkatalog 2017 67 INSTALLATIONSKANAL 73 AUS U23X LICHTGRAU RAL 7035

Mehr

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer

Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Schutzbereiche für die Anwendung von Leuchten im Badezimmer Badezimmer sind Feuchträume. Wo Elektrizität und Feuchtigkeit zusammentreffen, ist besondere Vorsicht geboten. Im Interesse der Sicherheit gibt

Mehr

RF-Relais-UP. Funk-Relais. Technische Daten und Installationshinweise

RF-Relais-UP. Funk-Relais. Technische Daten und Installationshinweise D RF-Relais-UP Funk-Relais Technische Daten und Installationshinweise Elsner Elektronik GmbH Steuerungs- und Automatisierungstechnik Herdweg 7 D 75391 Gechingen Tel. +49 (0) 70 56 / 93 97-0 info@elsner-elektronik.de

Mehr

Pneumatischer Aufzug PVE37 (2 Personen)

Pneumatischer Aufzug PVE37 (2 Personen) Pneumatischer Aufzug PVE37 () TECHNISCHE SPEZIFIKATIONEN Allgemeines Außendurchmesser des Zylinders: 933 mm Maximale Tragfähigkeit: 205 kg () Geschwindigkeit: 0,15 m/s Benötigt keine Schachtgrube. Der

Mehr

Montageanweisung Umbausatz

Montageanweisung Umbausatz Montageanweisung Umbausatz UBS G 60-1 Lesen Sie unbedingt die Gebrauchsanweisung und den Montageplan vor der Aufstellung - Installation - Inbetriebnahme. Dadurch schützen Sie sich und vermeiden Schäden

Mehr

Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 -

Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 - DIN VDE 0100-701 Neue Errichtungsbestimmungen für Räume mit Badewanne oder Dusche - DIN VDE 0100-701 - Dies ist eine reine deutsche Norm Februar 2002 Erstellt durch Johannes Schwarz VZ-Leipzig Änderungen

Mehr

AV Feuerwehrflächen Seite 1

AV Feuerwehrflächen Seite 1 AV Feuerwehrflächen Seite 1 Lesefassung Ausführungsvorschriften zu 5 und 15 Abs. 1 und 4 der Bauordnung für Berlin (BauOBln) über Flächen für die Feuerwehr auf Grundstücken - Feuerwehrflächen - (AV FwFl)

Mehr

1 Einleitung Begriffe Physikalische Grundbetrachtungen zur Erwärmung von Kabeln und Leitungen bei Stromfluss...

1 Einleitung Begriffe Physikalische Grundbetrachtungen zur Erwärmung von Kabeln und Leitungen bei Stromfluss... Inhalt 1 Einleitung............................................ 13 2 Begriffe.............................................. 15 3 Physikalische Grundbetrachtungen zur Erwärmung von Kabeln und Leitungen

Mehr

MONTAGEANLEITUNG FÜR WANDSPIEGEL

MONTAGEANLEITUNG FÜR WANDSPIEGEL MONTAGEANLEITUNG FÜR WANDSPIEGEL Bitte vor der Montage des Spiegels lesen! SICHERHEITSHINWEISE LIEFERUMFANG: HINWEIS Beispiel Modell! Auf den folgenden Seiten erhalten Sie eine detaillierte zu unseren

Mehr

Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr. Fassung Februar 2007

Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr. Fassung Februar 2007 Muster-Richtlinien über Flächen für die Feuerwehr Fassung Februar 2007 (zuletzt geändert durch Beschluss der Fachkommission Bauaufsicht vom Oktober 2009) Zur Ausführung des 5 MBO wird hinsichtlich der

Mehr

Installationszeichnen. Installationsplan

Installationszeichnen. Installationsplan TD TECHNISCHE DOKUMENTATION Kapitel 12 Installationszeichnen Kapitel 12.9 Installationsplan Verfasser: Hans-Rudolf Niederberger Elektroingenieur FH/HTL Vordergut 1, 8772 Nidfurn 055-654 12 87 Ausgabe:

Mehr

FI-Schutzschalter Best.-Nr.: Bedienungs- und Montageanleitung. 1 Sicherheitshinweise. 2 Funktion. 3 Bedienung.

FI-Schutzschalter Best.-Nr.: Bedienungs- und Montageanleitung. 1 Sicherheitshinweise. 2 Funktion. 3 Bedienung. FI-Schutzschalter Best.-Nr.: 2844 Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte erfolgen. Bei Nichtbeachtung der Anleitung

Mehr

zur Liste der Technischen Baubestimmungen; Ministerialblatt vom 15. August 2000, S. 234

zur Liste der Technischen Baubestimmungen; Ministerialblatt vom 15. August 2000, S. 234 Anlage E zur Liste der Technischen Baubestimmungen; Ministerialblatt vom 15. August 2000, S. 234 Richtlinie über Flächen für die Feuerwehr Fassung Juli 1998 Rheinland-Pfalz Zur Ausführung der 7 und 15

Mehr

Einführung in die Elektroinstallation

Einführung in die Elektroinstallation 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Einführung in die Elektroinstallation 3., neu bearbeitete und erweiterte

Mehr

EIGENTUMSWOHNUNGEN Belke-Steinbeck. Gepflegte Wohnanlage bei Herford. Exposé

EIGENTUMSWOHNUNGEN Belke-Steinbeck. Gepflegte Wohnanlage bei Herford. Exposé EIGENTUMSWOHNUNGEN Belke-Steinbeck Gepflegte Wohnanlage bei Herford Exposé EIGENTUMSWOHNUNGEN Belke-Steinbeck Gepflegte Wohnanlage bei Herford 32130 Enger- Belke- Steinbeck Fürstenweg 3 Wohnanlage in 32130

Mehr

KNX T-UN 100. Temperatursensor. Technische Daten und Installationshinweise

KNX T-UN 100. Temperatursensor. Technische Daten und Installationshinweise D KNX T-UN 100 Temperatursensor Technische Daten und Installationshinweise Elsner Elektronik GmbH Steuerungs- und Automatisierungstechnik Herdweg 7 D 75391 Gechingen Tel. +49 (0) 70 56 / 93 97-0 info@elsner-elektronik.de

Mehr

Der wesentliche Unterschied liegt in der maximalen Verformung der Rohre

Der wesentliche Unterschied liegt in der maximalen Verformung der Rohre Biegsame Wellrohre der Markenhersteller sind mit ICTA biegsam / sich selbst zurückbildenden Wellrohre nicht zu vergleichen. Der wesentliche Unterschied liegt in der maximalen Verformung der Rohre biegsam

Mehr

Vac-Tec Zentralstaubsauger

Vac-Tec Zentralstaubsauger Planung der Installation Planen Sie die Installation so, dass vorzugsweise mit einer Schlauchlänge von 7.5 m gearbeitet werden kann. Planen Sie die Steckdosen zentral, so können mehrere Räume von einer

Mehr

Richtig bohren in 7 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung

Richtig bohren in 7 Schritten Schritt-für-Schritt-Anleitung Schritt-für-Schritt- 1 Einleitung Bohren ist eine der häufigsten Arbeiten, die im Haus anfallen. Die Auswahl von Bohrmaschine und Bohrer ist dabei ebenso von Bedeutung wie der korrekte Stand, der Bohrwinkel

Mehr

L E P S C H Y. Ihr Partner in Sachen Strom Beratung Verkauf Service. Bauvorhaben: Datum: Bauherr: Kontaktadresse: Telefon, E-mail:

L E P S C H Y. Ihr Partner in Sachen Strom Beratung Verkauf Service. Bauvorhaben: Datum: Bauherr: Kontaktadresse: Telefon, E-mail: L E P S C H Y Ihr Partner in Sachen Strom Beratung Verkauf Service Josef Lepschy Surbrunn 1 83530 Schnaitsee Tel.: 08074 / 447 Fax.: 08074 / 8125 e-mail: info@elektro-lepschy.de www.elektro-lepschy.de

Mehr

Leben mit Licht & Strom

Leben mit Licht & Strom Leben mit Licht & Strom KS-QUADRO ETRONIC flexibel Leben mit Licht und Strom Sie erwarten mehr Freiheit und Lebensqualität für sich und Ihre Familie? Um all Ihre Wünsche realisieren zu können, ist eine

Mehr

FTTH Verlegerichtlinien Einfamilienhaus. Wir denken an morgen. Die ZUKUNFT ungebremst erleben.

FTTH Verlegerichtlinien Einfamilienhaus. Wir denken an morgen. Die ZUKUNFT ungebremst erleben. TELEFON FTTH Verlegerichtlinien Einfamilienhaus. Die ZUKUNFT ungebremst erleben. Tipps für die Verlegung des Glasfaser-Innenkabels für Ihren schnellstmöglichen Zugang zum Internet. Wir denken an morgen

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) 1 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR NRW) *) - Fassung März 2000 - RdErl. v. 20.8.2001 (MBl. NRW. S. 1253) Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Brandschutz-Fachtagung in Biel 18./19. Okt Kantonale Feuerpolizei

Brandschutz-Fachtagung in Biel 18./19. Okt Kantonale Feuerpolizei 1 Gesetzliche Grundlagen der NIN 2010 Geltungsbereich der NIN 2010 Was ist neu in der NIN 2010 bezüglich Brandschutz Art. 4.2.2.3 Anordnung und Montage von Schaltgerätekombinationen hinsichtlich Fluchtweg

Mehr

/ / 2012

/ / 2012 Betriebsanleitung (Ex-Schutz relevanter Teil) für Temperatursensoren gemäß der EU-Richtlinie 94/9/EG Anhang VIII (ATEX) Gruppe II, Gerätekategorie 3D/3G TS325A 706292 / 00 11 / 2012 Hinweise für den sicheren

Mehr

Bedienungsanleitung FI-SCHUKO-Steckdose nach DIN VDE 0664/0620

Bedienungsanleitung FI-SCHUKO-Steckdose nach DIN VDE 0664/0620 Bedienungsanleitung FI-SCHUKO-Steckdose nach DIN VDE 0664/0620 1. Funktion Die FI-SCHUKO-Steckdose hat einen integrierten Fehlerstromschutz. Wenn der Fehlerstrom 30 ma überschreitet, schaltet die FI-SCHUKO-Steckdose

Mehr

Merkblatt für vorübergehend angeschlossene Anlagen. Ausgabe

Merkblatt für vorübergehend angeschlossene Anlagen. Ausgabe Merkblatt für vorübergehend angeschlossene Anlagen Ausgabe 3.2007 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Elektrizitätswirtschaft e. V. VBEW Ausschuss Netze Herausgegeben vom Verband der Bayerischen

Mehr

12 Auswahl von Schutzmaßnahmen

12 Auswahl von Schutzmaßnahmen 12 Auswahl von Schutzmaßnahmen (1) Der Netzbetreiber erteilt Auskunft über das vorhandene Netzsystem. Die Mitgliedsunternehmen des FES stellen in ihrem Versorgungsgebiet das TN-C-System (Netz) bis zum

Mehr

Checkliste für den Sicherheitsverantwortlichen

Checkliste für den Sicherheitsverantwortlichen Die Fragen sind so gestellt, dass die verantwortliche Person die Bedeutung der Abfragen erkennt. Die Checkliste soll den Sicherheitsverantwortlichen dabei unterstützen, Mängel zu erkennen, beseitigen zu

Mehr

Hinweise für Gasinstallationen

Hinweise für Gasinstallationen Hinweise für Gasinstallationen Bei Neuinstallationen und Erweiterung bereits bestehender Anlagen ist vor Beginn der Arbeiten deren Genehmigung bei der Energieversorgung Filstal (EVF) einzuholen. Nach Beendigung

Mehr

Herzlichen Glückwunsch!

Herzlichen Glückwunsch! Herzlichen Glückwunsch! Die Raumtrennwände Ihrer Wohnung wurden aus Gipsplatten errichtet. Sie bieten guten Schallschutz und ein behagliches Raumklima, sind stabil und belastbar. Sie passen sich eventuellen

Mehr

Bedienungsanleitung FI-Schutzschalter 30 ma nach DIN VDE 0664

Bedienungsanleitung FI-Schutzschalter 30 ma nach DIN VDE 0664 Bedienungsanleitung FI-Schutzschalter 30 ma nach DIN VDE 0664 1. Sicherheitshinweise... 1 2. Funktion... 2 2.1. Bestimmungsgemäßer Gebrauch... 2 3. Montage und elektrischer Anschluss... 2 3.1. Gerät montieren...

Mehr

Merkblatt. Feuerwehrschlüsseldepot (FSD) nach DIN 14675. Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 F S D

Merkblatt. Feuerwehrschlüsseldepot (FSD) nach DIN 14675. Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 F S D Feuerwehrschlüsseldepots nach DIN 14675 Gliederung: F S D Normative Verweise 1. Allgemeines 2. Klassifizierung und Ausführungen der FSD und deren Funktionsweise 3. Anforderung an Einbau und Anschaltung

Mehr

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel

Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel Richtlinien zur Montage von Hausanschlußkästen im Stromversorgungsbereich der Städtische Werke AG Kassel 1. Hausanschlüsse...2 1.1 Außenwand-Hausanschlußkästen...2 1.2 Hausanschlußräume...2 1.3 Sonstige.

Mehr

Brandschutz für Kabel und Leitungen

Brandschutz für Kabel und Leitungen Heinz-Dieter Fröse Brandschutz für Kabel und Leitungen 2., völlig neu bearbeitete Auflage Hüthig & Pflaum Verlag München/Heidelberg Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 11 1.1 Forderungen an den Brandschutz

Mehr

Dipl. Ing. Hermann Brenner 1 K 9/15 GA 15-31

Dipl. Ing. Hermann Brenner 1 K 9/15 GA 15-31 2.9 Einfamilienhaus 2.9.1 Gebäudeart, Baujahr und Außenansicht siehe Fotos Gebäudeart: a,) EFH, Baujahr um 1957, als Massivhaus mit Massiv-und Holzbalken-decken Satteldach mit Ziegeleindeckung Fassade

Mehr

Betriebsanleitung (sicherheitsrelevanter Teil ATEX) AS-i Module (AirBox) AC246A / AC528A / AC542A / AC546A / AC551A / AC570A /00 12/2014

Betriebsanleitung (sicherheitsrelevanter Teil ATEX) AS-i Module (AirBox) AC246A / AC528A / AC542A / AC546A / AC551A / AC570A /00 12/2014 Betriebsanleitung (sicherheitsrelevanter Teil ATEX) AS-i Module (AirBox) DE AC246A / AC528A / AC542A / AC546A / AC551A / AC570A 80008907/00 12/2014 2 Betriebsanleitung (sicherheitsrelevanter Teil ATEX)

Mehr

Neubau MFH Weidenhof 3902 Glis

Neubau MFH Weidenhof 3902 Glis Neubau MFH Weidenhof 3902 Glis Planung und Verkauf Hallenbarter AG Generalunternehmung Bahnhofstrasse 1 3904 Naters Gedruckt am: 23.3.2012 Baubeschrieb Das Gebäude wird nach dem heutigen hohen Minergiestandard

Mehr

Presseinformation. Innovationen für die Elektroinstallation in Ortbeton. Datum: 15.07.2015 Redakteur: KAISER GmbH & Co. KG

Presseinformation. Innovationen für die Elektroinstallation in Ortbeton. Datum: 15.07.2015 Redakteur: KAISER GmbH & Co. KG Presseinformation Datum: 15.07.2015 Redakteur: Innovationen für die Elektroinstallation in Ortbeton Prefix -Betonbaudose für Geräte und Wandleuchten: schnelle Vorfixierung und sichere Montage durch Befestigung

Mehr

Sperrfrist: Diese Prüfungsaufgaben dürfen nicht vor dem 1. September 2012 zu Übungszwecken verwendet werden!

Sperrfrist: Diese Prüfungsaufgaben dürfen nicht vor dem 1. September 2012 zu Übungszwecken verwendet werden! Serie 0 Qualifikationsverfahren Elektroinstallateurin EFZ Elektroinstallateur EFZ Berufskenntnisse schriftlich Pos. 3 Technische Dokumentation: 3. Regeln der Technik Name, Vorname Kandidatennummer Datum.........

Mehr

Prüfungsbefund für Niederdruck-Gasanlagen ( 3 Abs. 3 Niederdruckgasverordnung)

Prüfungsbefund für Niederdruck-Gasanlagen ( 3 Abs. 3 Niederdruckgasverordnung) Prüfungsbefund für Niederdruck-Gasanlagen ( 3 Abs. 3 Niederdruckgasverordnung) Besitzer der Gasanlage: Adresse: Aufstellungsort der Gasanlage: Hersteller der Gasanlage: Firmenname/Anschrift Neuanlage Anlagenänderung/-erweiterung

Mehr

B & O IMMOBILIEN- & PROJEKTENTWICKLUNG GMBH

B & O IMMOBILIEN- & PROJEKTENTWICKLUNG GMBH B & O IMMOBILIEN- & PROJEKTENTWICKLUNG GMBH Kurz-Baubeschreibung: Holtenklinker Str. 12, 21029 Hamburg Eilbek Bei dem hier geplanten Neubauobjekt wird ein Mehrfamilienhaus mit 7 Eigentumswohnungen und

Mehr

Technische Richtlinie. Anschlussschränke im Freien

Technische Richtlinie. Anschlussschränke im Freien Technische Richtlinie Anschlussschränke im Freien Anschluss von ortsfesten Schalt- und Steuerschränken und Zähleranschlusssäulen an das Niederspannungsnetz des VNB Ausgabe Juni 2004 Verband der Netzbetreiber

Mehr

Die Anbauhöhe ist zwischen 1,10 m bis max. 1,85 m festzulegen, damit eine einfache Bedienung möglich ist.

Die Anbauhöhe ist zwischen 1,10 m bis max. 1,85 m festzulegen, damit eine einfache Bedienung möglich ist. 12.3 Elektrotechnik Einspeisung Die Elektroversorgung des Gebäudes erfolgt im Allgemeinen über ein Niederspannungskabel, das am 220/380-V-Wechselstrom-Ortsnetz des Energieversorgungsunternehmens (EVU)

Mehr

Steckdose SCHUKO mit FI-Schutzschalter Best.-Nr.: 4708 xx. Bedienungs- und Montageanleitung. 1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteübersicht (Bild 1)

Steckdose SCHUKO mit FI-Schutzschalter Best.-Nr.: 4708 xx. Bedienungs- und Montageanleitung. 1 Sicherheitshinweise. 2 Geräteübersicht (Bild 1) Steckdose SCHUKO mit FI-Schutzschalter Best.-Nr.: 4708 xx Bedienungs- und Montageanleitung 1 Sicherheitshinweise Einbau und Montage elektrischer Geräte dürfen nur durch Elektrofachkräfte unter Einhaltung

Mehr

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse

H 4135A: Relais im Klemmengehäuse H 4135A H 4135A: Relais im Klemmengehäuse sicherheitsgerichtet, für Stromkreise bis SIL 3 nach IEC 61508 Abbildung 1: Blockschaltbild F1: max. 4 A - T, Lieferzustand: 4 A - T Die Baugruppe ist geprüft

Mehr

Anschlussraum: Zähleranlage für eine Wohneinheit mit Sammelschienensystem 250 A, Zählervorsicherungen inkl. Stromkreisverteiler

Anschlussraum: Zähleranlage für eine Wohneinheit mit Sammelschienensystem 250 A, Zählervorsicherungen inkl. Stromkreisverteiler Seite 44 Die Elektroinstallation erfolgt nach VDE 0100, DIN 18015 Teil 1-3 sowie DIN 18012. Der Ausstattungswert in den Räumen ist Standard für Ein- und Zweifamilienhäuser laut Baubeschreibung. Die Zähleranlage

Mehr

Steckvorrichtung Typ Kennzeichnung. Typ (DXN6) II 2G/D Ex de IIC td A21-40 C Ta +60 C T5 T90 C -40 C Ta +40 C T6 T70 C

Steckvorrichtung Typ Kennzeichnung. Typ (DXN6) II 2G/D Ex de IIC td A21-40 C Ta +60 C T5 T90 C -40 C Ta +40 C T6 T70 C Beschreibung BARTEC Steckvorrichtungen für den explosionsgefährdeten Bereich sind durch ihren hohen IP-Schutzgrad und ihre chemische Beständigkeit besonders geeignet für den Einsatz in rauer Atmosphäre.

Mehr

Montageanleitung. Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal wichmannbrandschutz. TW90/30 - Kabelboxen als Faltbox - für Wände ab 10 cm Dicke

Montageanleitung. Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal wichmannbrandschutz. TW90/30 - Kabelboxen als Faltbox - für Wände ab 10 cm Dicke Montageanleitung TW90/30 - Kabelboxen als Faltbox - für Wände ab 10 cm Dicke 2015 Wichmann Brandschutzsysteme sys GmbH & Co. KG Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal wichmannbrandschutz Tel.: +49 (0) 2722

Mehr

petersen pörksen partner architekten + stadtplaner bda anlagen haustechnik Standortuntersuchung Gemeinschaftsschule Büsum Wesselburen

petersen pörksen partner architekten + stadtplaner bda anlagen haustechnik Standortuntersuchung Gemeinschaftsschule Büsum Wesselburen petersen pörksen partner architekten + stadtplaner bda 11 anlagen haustechnik Standortuntersuchung Gemeinschaftsschule Büsum Wesselburen petersen pörksen partner architekten + stadtplaner bda 11.1 heizung

Mehr

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau

F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau F R E I E U N D H A N S E S T A D T H A M B U R G Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt - Amt für Bauordnung und Hochbau B a u p r ü f d i e n s t (BPD) 6/2011 Anforderungen an den Bau und Betrieb von

Mehr

3D Lichtstrukturglas Praxisbeispiel Fassadenanwendungen

3D Lichtstrukturglas Praxisbeispiel Fassadenanwendungen 3D Lichtstrukturglas Praxisbeispiel Fassadenanwendungen Flachglas MarkenKreis GmbH Auf der Reihe 2 45884 Gelsenkirchen www.flachglas-m arkenkreis.de Fassadenanwendungen: Doppelfassaden und Fassadenplatten

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR)

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1. (Leitungsanlagen-Richtlinie LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 () - Fassung November 2006 - Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen 2.2 Elektrische Leitungen mit verbessertem

Mehr

Anhang E. Richtlinie über Flächen für die Feuerwehr - Fassung August

Anhang E. Richtlinie über Flächen für die Feuerwehr - Fassung August Anhang E Richtlinie über Flächen für die Feuerwehr - Fassung August 2006 - Zur Ausführung des 5 der Landesbauordnung Mecklenburg-Vorpommern wird hinsichtlich der Flächen für die Feuerwehr Folgendes bestimmt:

Mehr

1 Sicherheitshinweise Installation Wissenswertes über Ihren Weinklimaschrank Inbetriebnahme Temperaturkontrolle...

1 Sicherheitshinweise Installation Wissenswertes über Ihren Weinklimaschrank Inbetriebnahme Temperaturkontrolle... Weinkühlschrank Kibernetik S16 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitshinweise... 3 2 Installation... 4 3 Wissenswertes über Ihren Weinklimaschrank... 4 4 Inbetriebnahme... 5 5 Temperaturkontrolle... 5 6 Versetzen

Mehr

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR)

BauR 6.5 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen 1 (Leitungsanlagen-Richtlinie - LAR) Vom 29. November 2006 (GABl. 2006, Nr. 13, S. 859) Inhalt: 1 Geltungsbereich 2 Begriffe 2.1 Leitungsanlagen

Mehr

Verwaltungsvorschrift des Wirtschaftsministeriums über Flächen für Rettungsgeräte der Feuerwehr auf Grundstücken (VwV Feuerwehrflächen)

Verwaltungsvorschrift des Wirtschaftsministeriums über Flächen für Rettungsgeräte der Feuerwehr auf Grundstücken (VwV Feuerwehrflächen) Verwaltungsvorschrift des Wirtschaftsministeriums über Flächen für Rettungsgeräte der Feuerwehr auf Grundstücken (VwV Feuerwehrflächen) Vom 11. August 1988 (GABl. S. 653), geändert durch Verwaltungsvorschrift

Mehr

ZMK-Verarbeitung. Was müssen Sie für die ZMK-Baustelle bereithalten? Starkstromanschluss für Mörtelsilo (16 Ampere) mit Verlängerungskabel (5 adrig)

ZMK-Verarbeitung. Was müssen Sie für die ZMK-Baustelle bereithalten? Starkstromanschluss für Mörtelsilo (16 Ampere) mit Verlängerungskabel (5 adrig) ZMK-Verarbeitung Was müssen Sie für die ZMK-Baustelle bereithalten? Mörtelgruppe III (M10) für das Anlegen der ersten Schicht Nivelliergerät Alulatte mit einer Länge von ca. 2m für jeden Maurer einen Gummihammer

Mehr

Montageanleitung PhoneStar

Montageanleitung PhoneStar Seite 1 von 6 Version: M-PS 2011/11-1 Montageanleitung PhoneStar An Wänden, Schrägen und Decken PhoneStar Schalldämmplatte aus biologisch reinem, gebranntem Quarzsand in einem mehrwelligen Sandwichelement.

Mehr

Montage-Anleitung Schiebetor MS

Montage-Anleitung Schiebetor MS Schiebetor MS Die Richtlinien für kraftbetätigte Fenster, Türen und Tore (ZH 1/494), DIN EN 12445 und 12453 (Nutzungssicherheit kraftbetätigter Tore), DIN EN 12604 und 12605 (Tore, mechanische Aspekte),

Mehr

Elektroinstallation in Wohngebäuden - Teil 11: Stromkreisverteiler in Wohngebäuden - Teil 1

Elektroinstallation in Wohngebäuden - Teil 11: Stromkreisverteiler in Wohngebäuden - Teil 1 Elektroinstallation in Wohngebäuden - Teil 11: Stromkreisverteiler in Wohngebäuden - Teil 1 Die allgemeinen Anforderungen an die Planung und Errichtung von Stromkreisverteilern in Wohngebäuden sind in

Mehr

Mit Sockelleisten und Installationskanälen für Büro und Wohnraum von ERÜ. Außen Design. Innen Ordnung.

Mit Sockelleisten und Installationskanälen für Büro und Wohnraum von ERÜ. Außen Design. Innen Ordnung. Mit Sockelleisten und Installationskanälen für Büro und Wohnraum von ERÜ. Außen Design. Innen Ordnung. Sockelleisten und Installationskanäle: Ordnung auf einen Blick Für jede Anforderung die ideale Lösung

Mehr

Haustüren einbauen. Die Werkezuge

Haustüren einbauen. Die Werkezuge Haustüren einbauen Türen sind die meistbenutzten Bauelemente. Neben dem Funktionellen ist auch die Formgebung der Tür wichtig. Der persönliche Einrichtungsstil kann dabei eine große Rolle spielen. Diese

Mehr

Micromark Garantierte Qualität Colour Master Deluxe - LED Set mit Farbwechsel

Micromark Garantierte Qualität Colour Master Deluxe - LED Set mit Farbwechsel Micromark Garantierte Qualität Colour Master Deluxe - LED Set mit Farbwechsel Lesen Sie bitte vor der Installation des Produktes diese Bedienungsanleitung sorgfältig durch und bewahren Sie diese gut auf,

Mehr

BLANKE ELOTOP+ Elektrische Fußbodenheizung. blanke-systems.de BILDQUELLE: AGROB BUCHTAL

BLANKE ELOTOP+ Elektrische Fußbodenheizung. blanke-systems.de BILDQUELLE: AGROB BUCHTAL Elektrische Fußbodenheizung BILDQUELLE: AGROB BUCHTAL blanke-systems.de 2 WOHLTUENDE WÄRME von Fuß bis Kopf 3 WÄRME NACH MASS Elektrische Fußbodenheizung der neuesten Generation > Spürbare Wärme in kürzester

Mehr

Fundamenterder oder Ringerder für Blitzschutzsysteme? Berücksichtigung der DIN 18014: bei Bauwerksabdichtung

Fundamenterder oder Ringerder für Blitzschutzsysteme? Berücksichtigung der DIN 18014: bei Bauwerksabdichtung Fundamenterder oder Ringerder für systeme? Berücksichtigung der DIN 0:00-09 bei Bauwerksabdichtung Elektrotechnische und informationstechnische Systeme sind unverzichtbarer Bestandteil im Alltag. Der gefahrlose

Mehr

AUSSTATTUNG BAUFELD 3

AUSSTATTUNG BAUFELD 3 AUSSTATTUNG BAUFELD 3 GROßE & KLEINE SPIELFLÄCHEN Im Zentrum des Quartiers entsteht ein großer, öffentlicher Spielplatz. Weitere Kleinkinderspielplätze werden in den Randbereichen angeordnet. FREIBEREICHE

Mehr

Sicherer Halt ohne Wärmebrücke. Universal-Geräteträger.

Sicherer Halt ohne Wärmebrücke. Universal-Geräteträger. Sicherer Halt ohne Wärmebrücke. Universal-Geräteträger. Der dämmsichere Montageträger ermöglicht die Anbringung ganz unterschiedlicher Elektrobauteile wie Sprechanlagen, Außenleuchten und Bewegungsmelder

Mehr

Ausstattungsmerkmale Immobilienbewertung

Ausstattungsmerkmale Immobilienbewertung www.immobilienscout24.de Ausstattungsmerkmale Immobilienbewertung Berlin 22.07.2010 Aufschlüsselung Sehr geehrter Nutzer, die hier angeführten Ausstattungsmerkmale sollen als Beispiele gelten, um die Zuordnung

Mehr

Ötlinger Straße 25 73230 Kirchheim-Lindorf ANGEB. NR. : 100028 Kunden-Nr : 14001 Datum : 24.02.15 Unser Zeichen : wok

Ötlinger Straße 25 73230 Kirchheim-Lindorf ANGEB. NR. : 100028 Kunden-Nr : 14001 Datum : 24.02.15 Unser Zeichen : wok EDS-Klein A N G E B O T Ötlinger Straße 25 73230 Kirchheim-Lindorf ANGEB. NR. : 100028 Kunden-Nr : 14001 Datum : 24.02.15 Unser Zeichen : wok BV Musterangebot Sehr geehrter Herr Klein, Nachfolgend erhalten

Mehr

Bedienungsanleitung. Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397..

Bedienungsanleitung. Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397.. Bedienungsanleitung Raumtemperatur-Regler 24/ 5(2) A~mit Wechsler 0397.. Inhalt Bedienungsanleitung Raumtemperatur-Regler 24/5 (2) A~ mit Wechsler 3 Installation des Raumtemperatur-Reglers Verwendungsbereich

Mehr

Mehr Informationen zum Titel

Mehr Informationen zum Titel Mehr Informationen zum Titel 17 Bemessung von Kabeln und Leitungen DIN VDE 00-30 17.1 Allgemeine Anforderungen Nach DIN VDE 00-0 Abschnitt 131. gilt für den Schutz bei Überstrom folgender Merksatz: Personen

Mehr

Neubau Bürogebäude. qnipp GmbH Hauptstraße Oslip

Neubau Bürogebäude. qnipp GmbH Hauptstraße Oslip Neubau Bürogebäude qnipp GmbH Hauptstraße 54 7064 Oslip Bauadresse 7064 Oslip, Hauptstraße 54 KGNr 30016, Grundstücks-Nr. 34/8, 34/9, EZ 1905 Bauherr qnipp GmbH Hauptstraße 54 7064 Oslip FN 370149m Ansprechperson

Mehr

Hohlwand-Installation

Hohlwand-Installation UKAPITEL_Titel Hohlwand-Installation UKAPITEL_SubTitel Die wichtigsten Vorteile auf einen Blick: Komplette Systeme für alle Hohlwandanwendungen Schnellmontagetechnik FX für zeitsparende Installation Luftdichte

Mehr

Empfohlene Einbaumaße für Dachfenster

Empfohlene Einbaumaße für Dachfenster Empfohlene Einbaumaße für Dachfenster Sehr geehrte VELUX Kundin, sehr geehrter VELUX Kunde, DIN 5034, Teil 1, beschreibt im Anwendungsbereich wie in Innenräumen eine akzeptable Sichtverbindung nach außen

Mehr

Patentanmeldung. Elektrische Energieversorgung und Datenleitungen für Reissverschluss- Schlitten

Patentanmeldung. Elektrische Energieversorgung und Datenleitungen für Reissverschluss- Schlitten Patentanmeldung Elektrische Energieversorgung und Datenleitungen für Reissverschluss- Schlitten Technisches Gebiet: Ein Reissverschluss ist ein Verschlussmittel, welches an Kleidung, Taschen, Koffern und

Mehr

Ständerwände einziehen

Ständerwände einziehen Schritt-für-Schritt- 1 Inhalt Einleitung S. 1 Materialliste S. 2 Werkzeugliste S. 2 S. 3-5 Schwierigkeitsgrad Profi Dauer 40 Minuten pro m 2 * Einleitung Eine Wand einzuziehen bedeutet nicht sofort, dass

Mehr

Montageanleitung. Kera trends

Montageanleitung. Kera trends Montageanleitung Kera trends SICHERHEITSHINWEISE WICHTIGE INFORMATIONEN Montage nur durch fachkundige Personen. Warnung: Bei fehlerhafter Montage besteht Gefahr! Prüfen, ob die Wand für die Montage geeignet

Mehr

Montageanleitung TW90/30 - Kabelboxen - für Wände ab 10 cm Dicke

Montageanleitung TW90/30 - Kabelboxen - für Wände ab 10 cm Dicke Montageanleitung TW90/30 - Kabelboxen - für Wände ab 10 cm Dicke 2015 Wichmann Brandschutzsysteme sys GmbH & Co. KG Besuchen Sie unseren YouTube-Kanal wichmannbrandschutz Tel.: +49 (0) 2722 6382-0 www.wichmann.biz

Mehr

Querschnittsbemessung von Leitungen und Kabeln - Teil 1

Querschnittsbemessung von Leitungen und Kabeln - Teil 1 Querschnittsbemessung von Leitungen und Kabeln - Teil 1 Teil 1 - Querschnittsermittlung nach unterschiedlichen Kriterien Hinweise zur Querschnittsbemessung von Leitungen und Kabeln Für die Querschnittsermittlung

Mehr

Die Anwendung der VDE-Bestimmungen hilft Unfälle verhüten. Mehr Informationen zur Auswahl Mehr Informationen zu den Normen dieser VDE-Auswahl

Die Anwendung der VDE-Bestimmungen hilft Unfälle verhüten. Mehr Informationen zur Auswahl Mehr Informationen zu den Normen dieser VDE-Auswahl Die Anwendung der VDE-Bestimmungen hilft Unfälle verhüten Mehr Informationen zur Auswahl Mehr Informationen zu den Normen dieser VDE-Auswahl VDE-Bestimmungen Auswahl für das Elektrotechniker- Handwerk

Mehr

Infrarot - Strahlungsheizung

Infrarot - Strahlungsheizung Stresemannstrasse 23, 10963 Berlin, info@naturwärme.com Infrarot - Strahlungsheizung Installation und Bedienungsanweisung für Niedertemperatur Infrarotheizungen für den Wohnraum 400*500*16 200 Watt 300*900*16

Mehr

Brandschutz in der Elektroinstallation

Brandschutz in der Elektroinstallation Brandschutz in der Elektroinstallation Gemäß DIN VDE 0100 Teil 420 dürfen elektrische Anlagen und deren zugehörige elektrische Betriebsmittel für die Umgebung keine Brandgefahr darstellen. In den IT-Räumen

Mehr

Erweiterung eines LWL LAN Netzwerkes

Erweiterung eines LWL LAN Netzwerkes Erweiterung eines LWL LAN Netzwerkes Geschrieben von Jürgen Meier und Daniel Rüte Gefordert ist der Netzwerkdatenanschluss eines Bürobereiches an einen vorhandenen EDV- Datenschrank. Die Distanz zu den

Mehr

Einstellplatte für die Wandmontage Modell POA-CH-EX06

Einstellplatte für die Wandmontage Modell POA-CH-EX06 Installationsanleitung Einstellplatte für die Wandmontage Modell POA-CH-EX06 Deutsch Inhaltsverzeichnis Sicherheitsanweisungen................................................ 1 Zubehörliste...........................................................

Mehr

SITUIERUNG VON GARAGEN, CARPORTS UND KFZ-STELLPLÄTZEN

SITUIERUNG VON GARAGEN, CARPORTS UND KFZ-STELLPLÄTZEN Technisches Merkblatt Bauamt Marktgemeinde Oberalm SITUIERUNG VON GARAGEN, CARPORTS UND KFZ-STELLPLÄTZEN INHALTSÜBERSICHT 1. Rechtliche Grundlagen / Regulative... Seite 2 2. Zweck / Geltungsbereich...

Mehr

Kabelabschottungs-Systeme. FBA-F Fertigteilschott Kastenschale. Verarbeitungshinweis. Zulassungsbescheid DIBt-Zulassung Z-19.

Kabelabschottungs-Systeme. FBA-F Fertigteilschott Kastenschale. Verarbeitungshinweis. Zulassungsbescheid DIBt-Zulassung Z-19. Verarbeitungshinweis Zulassungsbescheid DIBt-Zulassung Z-19.15-1557 Übereinstimmungsbestätigung Wichtig: Beim Aufbau der Kabelabschottung System "FBA-F" müssen grundsätzlich alle Bestimmungen des Zulassungsbescheids

Mehr

Maß-, Montage- und Pflegeanleitung für Doppelrollos Senkrechte, rechteckige Fenster

Maß-, Montage- und Pflegeanleitung für Doppelrollos Senkrechte, rechteckige Fenster Maß-, Montage- und Pflegeanleitung für Doppelrollos Senkrechte, rechteckige Fenster Doppelrollo Premium Doppelrollo Platin Inhalt 1. Vorbemerkung 2 2. Maßanleitung für Premium Doppelrollos 3 3. Maßanleitung

Mehr

Prüfung der Anforderungen vor Ort zur Bewilligung eines Telearbeitsplatzes

Prüfung der Anforderungen vor Ort zur Bewilligung eines Telearbeitsplatzes Prüfung der Anforderungen vor Ort zur Bewilligung eines Telearbeitsplatzes Organisationseinheit Name/Anschrift des Telearbeitenden am Telearbeitsplatz Prüfliste (Anforderungen u.a. gem. Bildschirmarbeitsverordnung

Mehr

TabLines TSG Tablet Schutzgehäuse

TabLines TSG Tablet Schutzgehäuse TabLines TSG Tablet Schutzgehäuse Montageanleitung Lesen Sie unbedingt die Montageanleitung vor Montage - Installation - Inbetriebnahme! Dadurch schützen Sie sich und vermeiden Schäden an Ihrem Produkt.

Mehr

Doppelhaushälfte Hamburg-Volksdorf

Doppelhaushälfte Hamburg-Volksdorf Doppelhaushälfte Hamburg-Volksdorf Objektart Doppelhaushälfte Baujahr 1929 modernisiert Fortlaufend Grundstück in m 2 977 Wohnfläche in m 2 140 Nutzfläche in m 2 50 Zimmer 7 Heizungsart Gas-Zentralheizung

Mehr

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen

Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Hausanschlussräume DIN 18 012 Planungsgrundlagen Inhalt: 1 Anwendungsbereich und Zweck 2 Begriffe 3 Allgemeine Anforderungen 4 Größe und Anzahl der Hausanschlussräume 5 Einführung der Anschlussleitungen

Mehr