Embedded Systeme. Inhalt: 1. Charakterisierung. 2. Geschichte. 2.1 Zuse Z3 2.2 Minutemen Rakete 2.3 SPS 2.4 Industrie PC. 3.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Embedded Systeme. Inhalt: 1. Charakterisierung. 2. Geschichte. 2.1 Zuse Z3 2.2 Minutemen Rakete 2.3 SPS 2.4 Industrie PC. 3."

Transkript

1 Embedded Systeme Inhalt: 1. Charakterisierung 2. Geschichte 2.1 Zuse Z3 2.2 Minutemen Rakete 2.3 SPS 2.4 Industrie PC 3. Stand der Technik 3.1 Betriebssysteme VxWorks Echtzeit Linux Aufspielen von Software auf embedded Systeme Aufbau einer SPS Industrie PC's Digitale Sensoren 4. Zukunft 4.1 Betriebssysteme 4.2 Scheduling 4.3 Kommunikation zwischen den Komponenten 4.2 Prozessoren

2 Charakterisierung : Embedded Systeme bestehen aus einem Rechner und lauffähiger Software und sind in ein Technisches Umfeld eingebettet Eingebettete Systeme können in Einzelfällen auf ähnlicher Hardware wie Arbeitsplatzcomputer basieren (sogenannte embedded - PC ohne Lüfter), typischerweise unterliegen sie jedoch stark einschränkenden Randbedingungen: Minimale Kosten, geringer Platz-, Energie-, Speicherverbrauch. Einzelne Komponenten wie Prozessor und Arbeitsspeicher basieren oft auf Weiterentwicklungen älterer Komponenten, was die langfristige Einsetzbarkeit und Ersatzteilbeschaffung steigert. Moderne Eingebettete Systeme basieren häufig auf Prozessor-Plattformen, die mit der PC-Welt wenig gemeinsam haben, aber im Bezug auf die Peripheriemodule hochintegriert sind und durch moderne Stromspartechniken deutlich weniger Energie verbrauchen. Programme eines Eingebetteten Systems müssen oft Echtzeitanforderungen genügen. In der Regel existieren verglichen mit PC-Hardware nur stark reduzierte Ressourcen, zumeist ohne Festplatte, häufig ohne Betriebssystem, Tastatur oder Bildschirm. Ein ROModer Flash-Chip ersetzt mechanische Speicherkomponenten wie eine Festplatte, stromsparende Prozessoren kommen ohne Lüfter aus: denn bewegliche Teile bedeuten Verschleiß und Fehleranfälligkeit. Wenn überhaupt, dann gibt es meistens nur ein Tastenfeld und die Ausgabe wird soweit vorgesehen durch ein LCD realisiert.

3 Geschichte: Zuse Z3: Der Zuse Z3 wurde 1941 von Konrad Zuse und Helmut Schreyer gebaut. Er war der erste Digitalrechner der binär rechnete, und programmierbar war Merkmale Bild: Nachbau Zuse Z3 Neben der Tatsache, dass sie der erste voll funktionsfähige programmierbare Digitalrechner war, enthielt die Z3 sehr viele Merkmale moderner Rechner: Verwendung des binären Zahlensystems Gleitkommazahlenberechnung Ein- und Ausgabegeräte Möglichkeit der Benutzerinteraktion während des Rechenvorgangs Mikroprogramme Pipelining von Instruktionsfolgen Numerische Sonderwerte Parallele Ausführung von Operationen soweit wie möglich Auch die Z1 verfügte über fast alle der oben angeführten Merkmale, erlangte allerdings nicht so viel Aufsehen, da ihr Rechenwerk aufgrund des mechanischen Aufbaus nicht sehr zuverlässig arbeitete. Allgemein ähneln der Aufbau von Z1 und Z3 einander sehr, was insbesondere für das Rechenwerk gilt. Aufbau Die Z3 besteht aus einer Relais-Gleitkommaarithmetikeinheit für Addition, Subtraktion, Multiplikation, Division, Quadratwurzel, Dezimal-Dual- und Dual-Dezimal-Umwandlung. Das Rechenwerk verfügt über zwei Register R1 und R2. einem Relais-Speicher aus 64 Wörtern, je 22 bit (1 Bit Vorzeichen, 7 Bit Exponent, 14 Bit Mantisse) einem Lochstreifenleser für Filmstreifen, um Programme einzulesen (nicht aber Daten) eine Tastatur mit Lampenfeld für Ein- und Ausgabe von Zahlen und der manuellen Steuerung von Berechnungen.

4 Minuteman Rakete Das erste in Massenproduktion Hergestellte Embedded System war der Zielrechner der Amerikanischen Minutemen Rakete Minuteman III Bild: Zielrechner Minuteman Gefechtsköpfe vom Typ W78 als Mehrfachsprengköpfe (MIRV) Mk12A für eine LGM-30G Minutemann III, Aufnahme 1985 Die LGM-30 Minuteman ist eine dreistufige US-Interkontinentalrakete, hergestellt von Boeing, und der Kern der US-amerikanischen Raketenstreitkräfte. Die Minuteman ist mit Atomsprengköpfen ausgerüstet, besitzt ein integriertes, automatisches Navigationssystem und wird in allen drei Stufen mit Feststofftreibstoff angetrieben. Der erste Start einer Minuteman-1 erfolgte am 15. September 1959, Minuteman-2 am 24. September 1964 und Minuteman-3 am 16. August Minuteman-1 und -2 wurden mittlerweile deaktiviert, die Minuteman-3-Raketen sollen bis circa 2020 im Einsatz bleiben. Von diesem Raketentyp wurden bis zum Produktionsende 1977 mehrere Tausend Stück hergestellt. Die mit nur einem Atomsprengkopf bewaffneten Minuteman-1 sollten ursprünglich auch auf Eisenbahnwagen montiert werden, da solcher Art mobile Startrampen immun gegen Erstschläge sind. Nachdem dieser Plan Ende 1961 aus finanziellen Gründen aufgegeben wurde, konnten Größen- und Gewichtsbeschränkungen aufgegeben werden. In der Folge wurde der Typ Minuteman-2 entwickelt. Die Weiterentwicklung zur Minuteman-3 ermöglichte den Einsatz von drei unabhängig von einander steuerbaren Sprengköpfen (MIRVs). Im Rahmen der START-Abkommen werden diese Raketen jedoch seit der Mitte der 90er auf nur einen Sprengkopf umgerüstet. Außerdem werden Minuteman-2-Raketen, die aus dem Dienst genommen werden, in Minotaur-Trägerraketen für Satellitenstarts umgebaut. Meist werden die Minutemanraketen aus unterirdischen Raketensilos abgefeuert, die meist in Zehner-Gruppen mit einem unterirdischen Kommandostand (LCC) verbunden sind. Diese sind rund um die Uhr von zwei Offizieren besetzt, die einen eingehenden Feuerbefehl durch gleichzeitiges Drehen zweier Zündschlüssel ausführen müssen. Ferner muss auch ein Feuerbefehl von einem benachbarten Kommandostand gegeben werden. Am 28. Januar 1991 startete vom Kwajaleinatoll eine spezielle Minuteman I-Rakete mit einem ERIS-Sprengkopf (Exoatmospheric Re-Entry Interceptor Subsystem) zur Abwehr von Interkontinentalraketen. Ein weiterer Rakentenabwehrtest verlief am 12. März 1992 erfolgreich. Siehe auch unter THAAD. Die USA planen zudem die Weiterentwicklung LGM-30H Minuteman IV, die möglicherweise ab 2020 die Minuteman III ersetzen sollen, als Gegenstück zu den russischen SS-27 Topol-M-Raketen.

5 SPS (Quelle: Wikipedia.de) Das erste Konzept einer SPS wurde 1968 von einer Ingeneur-Gruppe der Hydromatik-Abteilung bei General Motors ( USA ) konzipiert. Seit Anfang der '70er Jahre gab es dann funktionstüchtige Speicher Programmierbare Steuerungen! ( SPS = PLC ). Vor über 30 Jahren begann in einer amerikanischen Kleinstadt nordwestlich von Boston ein neues Zeitalter der industriellen Automation: 1969 baute Richard Morley bei MODICON seine ersten speicherprogrammierbaren Steuerungen Die MODICON 084 wurde die erste SPS ( PLC) der Welt die Serienmäßig hergestellt wurde Der Siegeszug der SPS nahm also von Amerika aus seinen Anfang. Wenige Jahre später begann auch Siemens mit der Herstellung einer ersten SPS Industrie PC (Quelle: ) Als im Jahr 1984 IBM den ersten AT PC auf den Markt brachte, ahnte noch niemand, welchen Siegeszug diese Technologie im Büro- und Privatbereich bald antreten würde. Siemens erkannte frühzeitig das Potenzial dieser Technologie für industrielle Anwendungen und hat bereits 1986 in Karlsruhe den ersten Industrie-PC entwickelt und gefertigt. Diese ersten wurden vorwiegend in Leitwarten eingesetzt, aber bald auch in Schaltschränke eingebaut. Meilensteine: Die Entwicklung von speziellen Gehäuseformen für den Einsatz in Schaltschränken. Der Rack-PC im 19"-Format erleichterte ab 1990 die Montage ganz erheblich. Ihm folgte 1992 der erste Siemens-IPC mit Platz sparendem Flat Panel, der zeigt, dass sich die Industrie- PC inzwischen im rauen Umfeld bewährt hatten und direkt an der Maschine zum Einsatz kamen. Die besondere Robustheit gegenüber Schock und Vibration sowie die hohe EMV- Festigkeit der Simatic PC ermöglichten damals den Maschinenbauern und OEM den Einsatz der innovativen Technologie im fertigungsnahen Bereich ohne aufwändige Zusatzmaßnahmen und bei hoher Betriebssicherheit.

6 Stand der Technik Betriebssysteme für Embedded Anwendungen VXWORKS: VxWorks ist ein proprietäres Echtzeitbetriebssystem, das von Wind River Systems entwickelt wird. Es wird vor allem in bestimmten Kleingeräten verwendet. Typische Anwendungsgebiete umfassen z.b. Luft-/Raumfahrt & Verteidigung, Maschinensteuerungen, medizintechnische Geräte und Netzwerk-Infrastruktur. VxWorks wurde bei der Mars Reconnaissance Orbiter- und Pathfinder-Mission zum Mars eingesetzt. Die Mars-Fahrzeuge Spirit und Opportunity wurden von einem Rechner mit einem PowerPC-Prozessor gesteuert, welcher ebenfalls unter VxWorks lief. Die Entwicklung von Programmen für VxWorks findet auf einem leistungsstärkeren Host- Computer wie etwa PC oder einer Workstation statt. Diese erzeugen spezielle Programmversionen für die jeweils gewünschte Art von Kleingerät. Es stehen Zielplattformen mit unterschiedlichen Prozessoren zur Verfügung. Was sind die wesentlichen Merkmale von VxWorks? In Version 5.1: - wind kernel unlimited tasks priorities - binary, counting mutex semaphores - message q's - POSIX pipes - sockets - shared memory - profiling utilities - ethernet support (i596, LANCE, NIC, SONIC) - SLIP (no PPP yet) - backplane driver for network - rlogin (server & client) - telnet (server only) - rpc (no rpcgen) - nfs (client) - ftp (server & client) - tftp (client & server)

7 Echtzeit Linux: Gründe für und wider der Verwendung von Linux in Eingebetteten Systemen Für den Einsatz von Embedded Linux sprechen neben den fehlenden (oder bei fertigen Distributionen geringeren) Lizenz- und Laufzeitgebühren, dem Zugang zum Quellcode (besseres Verständnis für Entwickler, leichtere Anpassung, leichteres Debugging, formale Zertifizierung möglich), guter Skalierbarkeit und der breiten Hardwareunterstützung auch Punkte wie der gute Netzwerksupport der OpenSource-Gemeinschaft (Mailing-Listen) und die Unabhängigkeit von proprietären Anbietern. Als Nachteil kann angeführt werden, dass der Linux-Kernel zwar wegen seiner starken Modularisierung bis zu einem bestimmten Umfang sehr gut runterskaliert werden kann, dass er jedoch selten an die Größe eines minimalen Systems herankommt. Linux läuft fast ausschließlich auf 32-Bit CPUs (64-Bit), das stellt eine untere Grenze dar (Projekt für Linux auf 16-Bit Prozessoren siehe ELKS). Die Nicht-Echtzeitfähigkeit von Embedded Linux wurde in der Vergangenheit als Nachteil aufgeführt, allerdings existieren in diesem Bereich vielversprechende Projekte. Häufig wird das Vorurteil ob der Verfügbarkeit und der Qualität des Supports als Nachteil aufgefasst. 32 Bit da mit den 16 Bit Prozessoren nur 65 kb Speicher adressiert werden kann. Mit 32 Bit sind etwa 4GB möglich. Dies ist für ein embedded Linux notwendig, da es in der minimalsten Ausführung bereits mehr als 200kB Speicher benötigt. Patch vom August 2006 macht Linux Echtzeitfähig! Quelle Die wichtigsten Komponenten der Realtime- Preempt-Patches: Interrupt-Threading: Bisher wurden Interrupt-Service-Routinen vollständig im Kontext der Interrupt- Verarbeitung ausgeführt. Wenn der Zugriff auf Hardware und Datenstrukturen gegen Funktionen, die nicht im gleichen Kontext ausgeführt werden, serialisiert werden musste, wurden so genannte Spinlocks verwendet. Da Interrupt-Service-Routinen vergleichsweise lange Laufzeiten aufweisen können und solange sie im Interrupt- Kontext ausgeführt werden nicht zu unterbrechen sind, führte dies zu langen Latenzen, die mit einer Echtzeit- Fähigkeit nicht vereinbar waren. Die genannten Spinlocks ließen sich auch nicht einfach in unterbrechbare Spinlocks umwandeln, da dies ebenfalls von deren Ausführung im Interrupt- Kontext verhindert wurde. Das mit den Realtime-Preempt-Patches eingeführte Interrupt-Threading verändert nun das Interrupt-Handling dahingehend, dass nur die Quittierung des Interrupts im Interrupt-Kontext ausgeführt wird. Zur eigentlichen Bearbeitung des Interrupts wird ein diesem Interrupt zugeordneter Kernel- Thread gestartet. Diese Maßnahme reduziert die Bearbeitungszeit im Interrupt-Kontext auf ein Minimum, und die eigentliche, möglicherweise langwierige Interrupt-Service- Routine wird im Thread-Kontext ausgeführt. Dadurch bleibt die Interrupt-Service-Routine unterbrechbar, und auch die weiterhin erforderlichen Spinlocks können in unterbrechbare Spinlocks umgewandelt werden, weil diese nun nicht mehr im Interrupt-Kontext arbeiten. Die Interrupt- Service-Routine einschließlich ihrer Spinlocks kann nun durch den Scheduler gesteuert werden. Die Verwendung

8 von Interrupt-Threads bietet auch im Nicht-Echzeit-Bereich Vorteile, da die bisherige Trennung von Funktionen in Interrupt- und Thread- Kontext aufgehoben werden kann und sich komplexe Locking-Probleme speziell bei der Fehlerbehandlung vermeiden lassen. Um möglichst alle Prozessorarchitekturen auf Interrupt-Threading umzustellen und dessen Weiterentwicklung nicht durch hardwarespezifischen Code zu erschweren, musste der generische IRQ-Layer überarbeitet werden,denn er enthält die von der Prozessorarchitektur unabhängige Behandlung von Interrupts. Zu diesem Zweck wurde das bisher verwendete All-in-One -Interrupt-Konzept auf so genannte Flow-Handler umgestellt. Diese ermöglichen eine individuelle Behandlung und Optimierung der unterschiedlichen Interrupt-Typen wie pegel- oder flankengesteuerte Interrupts. Seit dieser Überarbeitung enthalten die Interrupt-Threads praktisch keinen hardwareabhängigen Code mehr. Die Überarbeitung des generischen IRQ-Layers führte außerdem zu einer Konsolidierung der Interrupt- Routinen für i386, x86_64, ARM und PowerPC und zur sauberen Integration von so genannten Message-Signaled- Interrupts (MSI) Software für Embeddedsysteme aufspielen: Host System Tools,Crosscompiler,Linker,... I/O Schnittstellen Zuerst wird auf einem Leistungsfähigen Hostsystem die Software (übicherweise in C oder Assembler), mit den gewünschten Funktionen erstellt Beim nächsten Schritt wird dieses Programm in eine für den eingesetzten uc verständliche Sprache übersetzt. Und über die I/O Schnittstelle.. I/O Schnittstellen Embedded System... auf das Zielsystem übertragen

9 Aufbau einer SPS Quelle: Architektur Eine standard SPS hat eine Prozessor-Architektur, die im Wesentlichen für die Bit-, Byteoder Wort-Verknüpfung optimiert ist. Siemens-Steuerungen werden beispielsweise Byteweise adressiert, Omron-Steuerungen adressieren dagegen ein volles Wort. E/A Eine SPS hat mehrere analoge und digitale Ein-/Ausgabeschnittstellen die entweder direkt an der SPS abgegriffen werden können oder über ansteckbare Erweiterungsmodule erreicht werden können. Bei einigen Modellen gibt es außerdem ein integriertes Display, das zur Anzeige von Daten (z.b beim Debuggen) gedacht ist. Beispiel zur Programmierung: Eine SPS kann durch verschiedene Programmiersprachen prgrammiert werden. Somit kann z.b. ein Elektriker(KOP oder FUP) genauso schnell das Programmieren einer SPS erlernen wie ein Informatiker(AWL,...). KOP Kontaktplan: FUP Funktionsplan: AWL: Anweisungsliste: U E 0.1 L S5T#20S SA T 10

10 Industrie PC (Quelle: ) Eigenschaften: - Größere Rechneleistung als SPS Bei IPCs werden aktuelle Desktop Prozessoren (z.b Intel Pentium) eingesetz, die den in einer SPS eingesetzten Mikroprozessoren deutlich überlegen sind. Bei den Prozessoren werden meist stromsparende Modelle eingesetzt. Dies ermöglicht eine passive Kühlung, was wiederum die Robustheit des Rechners erhöht. - Austauschbare Hardware Anstatt einer herkömmlichen Hauptplatine (Motherboard) wird eine Backplane (Busplatine) und eine Slot-CPU eingesetzt. Dieser Aufbau ermöglicht den Einsatzt von mehr Einsteckplatinen. z.b. CPU, RAM / ROM, Kommunikationsschnittstelle - Geeignet für raue Umgebungsbedingungen Bei IPCs wird weitgehend auf sich drehende/bewegende Teile wie Lüfter und Festplatten verzichtet. Statt dessen werden große passive Kühler angebracht und anstatt der konventionellen Festplatte kann inzwischen auf schnellen und erschütterungs- unsensiblen Falsh-Speicher zurückgegriffen werden. Zudem wird durch zahlreiche Tests und die Verwendung hochwertiger Materialien auch der Betrieb bei höheren Temperaturen gewährleistet.

11 Digitale Sensoren (Quelle: ) Beispiel: 3D Sensor von ifm mit pmd Technologie pmd (photo misch detktor): Das Prinzip besteht darin, dass vom Sensor (Infrarotes) Licht ausgesendet wird., das dann an einem Gegenstand reflektiert wird und im Sensor ausgewertet wird. Die Entfernung zwischen dem Sensor und dem Gegenstand wird aus der Phasenverschiebung zwischen ausgesendetem und empfangenem Licht berechnet. Aufgrund dieses Prinzips ergibt sich allerdings auch die Unsicherheit, dass der Gegenstand ein vielfaches der Wellenlänge vom Sensor entfernt ist. Prozessor: PowerPC Auflösung: 64x48

12 Zukunft Betriebssysteme Meiner Meinung nach wird in Zukunft der Marktanteil von kommerziellen Produkten wie z.b. VxWorks zurückgehen. Dementsprechend werden dann OpenSource Betriebssystmen wie EmbeddedLinux oder μsmartx an Markanteilen gewinnen. Dies hängt damit zusammen, dass zum einen hinter den freien BS jetzt schon eine starke Community steht und zum anderen zukünftige Prozessorgenerationen das ausführen von BS noch besser unterstützen werden. Scheduling Als Lösung sind bereits mehrere Alternativen für Task-Scheduling am Horizont zu sehen. Die erste nennt sich Deadline Scheduling. Bei dieser Methode ist der Task-Scheduler des Echtzeit-Kernels über die Zeitgrenzen von Tasks informiert und erhöht temporär deren Prioritäten, wenn sie an ihre Zeitgrenzen stoßen und noch nicht abgelaufen sind. Er stellt sicher, dass Tasks ablaufen, bevor sie ihre Deadlines überschreiten, indem er preemptiv Laufzeit von Tasks mit eigentlich höherer Priorität ausborgt. Deadline-Scheduler sind interessant für DSP- und Multimedia-Applikationen, in denen exaktes Timing und die Konsistenz des Timings der Task-Ausführung die wichtigsten Eigenschaften sind. Es gibt weitere Wege für ein Echtzeit-Betriebssystem, Dead-line-Scheduling auszuführen. Beim EDF-Scheduling (Earliest Deadline First) darf der Task, der seiner Deadline am nächsten ist, zuerst ablaufen. Deshalb betrachtet ein Deadline-Scheduler die Zeitgrenzen als wesentlich, noch vor der Task-Priorität. Ein etwas komplexerer Deadline-Scheduler ist der LL-Scheduler (Least Laxity). Er beachtet sowohl die Zeitgrenze eines Tasks als auch die Verarbeitungslast. Speicher wird dynamisch verwaltet Die meisten gängigen Echtzeit-Betriebssysteme bieten den Tasks die Möglichkeit, sich Bereiche des RAMs für den zeitweisen Gebrauch zu borgen. Einige bieten die Speicher- Allokierung aus Heaps, welche aber zu Speicherfragmentie-rung neigen. Andere Echtzeit-Betriebssysteme bieten Pools, die dieses Problem vermeiden. Alle genannten Methoden bergen die Gefahr, dass nicht genügend Speicher zur Verfügung steht (Memory-Starvation). Eine mögliche Lösung besteht darin, Tasks in Gruppen anzuordnen (Bild 3). Jeder Gruppe wird ein jeweiliger Speicher-Heap oder Pool zugeordnet. Damit ist es für andere Task-Gruppen unerheblich, was mit den RAM- Speicherbereichen innerhalb einer Gruppe passiert. Sie werden davon nicht beeinflusst. Probleme können auch auftreten, wenn Tasks dynamisch generiert werden, zum Beispiel wenn ein Task eine Reihe neuer Tasks erstellt, die wiederum selbst neue Tasks produzieren. Diese quantitative Explosion würde sehr schnell den gesamten vorhandenen Speicher eines Heaps oder Pools belegen. Echtzeit-Betriebssysteme könn-ten künftig davor schützen, indem sie den vorhandenen Speicher verwalten. Wenn beispielsweise ein Task zwei neue Tasks generiert, hätten die drei Tasks zusammen dasselbe gesamte Speicher-Allokierungs-Budget wie der ursprüngliche Task. Vielleicht erhält dazu jeder der neuen Tasks ein Drittel des Speicher-Budgets der ursprünglichen Task und gleichzeitig würde das Speicher-Budget des ursprünglichen Tasks auf ein Drittel seines ursprünglichen Wertes gekürzt. Auf diese Weise haben andere Tasks nicht weniger Speicher zur Verfügung.

13 Kommunikation zwischen den Komponenten: Echtzeit Ethernet: Realtime Ethernet ist die Erweiterung des bisherigen Ethernet Protokolls um echtzeitfähige Komponenten. D.h. das eine Antwort innerhalb eines bestimmten Zeitfensters gewährleistet werden muss. Vorteil: Es ist schneller als bisherige Bussysteme und noch dazu zum nicht echtzeitfähigen Ethernet (mit Einschränkungen) kompatibel. Anlagen können auch über mehrere Gebäude hinweg über das bestehende Firmennetzwerk verbunden werden. Deshalb wird dieses Bussystem in Zukunft die größte Markstärke unter allen verfügbaren Systemen haben. Prozessoren Auch die Controller und Prozessoren werden in Zukunft verbessert und erweitert werden. Denkbar sind dabei z.b. die standardmäßige Implementierung von Schnittstellen zu Bussen (LAN, ASI Bus,...) Eine andere Entwicklung wird die Verwendung von mehreren Controllern auf einem Chip sein, die durch die stetige Verkleinerung möglich wird. Quantencomputer Aufgrund der Komplexität des Themas würde eine schlüssige Erklärung ein ganzes Referat in Anspruch nehmen. Deshalb hier nur Grundsätzlich: Ein Quantencomputer rechnet mit sogenannten Qubits Diese können jeden beliebigen Zustand zwischen NULL und EINS annehmen, d.h. es können mit nur einer Operation sämtliche möglichen Ergebnisse dargestellt werden. Wer sich näher dafür interessiert findet bei Wikipedia oder unter einen guten Einstieg

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar "Eingebettete drahtlose Systeme"

Embedded Linux. Embedded Linux. Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de. Seminar Eingebettete drahtlose Systeme Daniel Buchheim daniel.buchheim@informatik.tu-cottbus.de Embedded Linux 30.01.2009 Daniel Buchheim Inhalt: Was ist Embedded Linux? Hardwareunterstützung in Eingebetteten Systemen Open Source Aspekte Aufbau

Mehr

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems

Virtualisierung im Echtzeitbereich. Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems Virtualisierung im Echtzeitbereich Andreas Hollmann FH Landshut EADS Military Air Systems 2 Überblick Hintergrund und Motivation Vorstellung von Lösungsansätzen Auswahl und Evaluierung Einschränkungen

Mehr

Berühmte Informatiker

Berühmte Informatiker Berühmte Informatiker Teil 5: Konrad Zuse 1910-1995 Konrad Zuse * 22.06.1910 in Berlin 18.12.1995 in Hünfeld bei Fulda Erfinder des ersten funktionsfähigen Computers Erfinder der ersten funktionalen (!)

Mehr

Embedded Linux, OpenWRT

Embedded Linux, OpenWRT Embedded Linux, OpenWRT von Tim Keller EBV Spezialbetriebssysteme 1 Pro und Contra Embedded Linux Pro fehlende (oder bei fertigen Distributionen geringere) Lizenz- und Laufzeitgebühren Zugang zum Quellcode(gut

Mehr

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch

www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch www.inovis.ch/industrie-pcs Industrie-PCs Full-Size - PICMG - ATX - Rack/Wall-Mount - Kundenspezifisch Warum INOVIS? Wir sind mehr als ein Distributor und begleiten Ihr Projekt. Wir helfen Ihnen beim Design-In,

Mehr

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen

Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen Echtzeitbetriebssysteme (am Beispiel QNX) Dr. Stefan Enderle HS Esslingen 1. Einführung 1.1 Embedded Systeme Embedded Systeme besitzen / benutzen einen Mikrocontroller Embedded Systeme erfüllen meist eine

Mehr

Seminar: Mobile Geräte QNX Einführung

Seminar: Mobile Geräte QNX Einführung Seminar: Mobile Geräte QNX Einführung Vortragender: Alex Maurer 2010/2011 Philipps Universität Marburg Echtzeitbetriebssystem QNX QNX ist ein RTOS (Real Time OS) vorhersagbares Zeitverhalten niedrige Latenz

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer?

Computeria Urdorf. Treff vom 16. Januar 2013. Was ist ein Computer? Computeria Urdorf Treff vom 16. Januar 2013 Was ist ein Computer? Der Vater des Computers Charles Babbage (26.12.1791 18.10.1871) Erfinder der mechanische Rechenmaschine Die Entwicklung des Computers Karl

Mehr

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen?

Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? Linux Terminal mit Ethernet und Java. Eine dynamische Plattform für Automatisierungsapplikationen? JULIA SCHILLING SSV EMBEDDED SYSTEMS HEISTERBERGALLEE 72 D-30453 HANNOVER WWW.SSV-EMBEDDED.DE Ethernet

Mehr

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik*

Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* Zahlendarstellungen und Rechnerarithmetik* 1. Darstellung positiver ganzer Zahlen 2. Darstellung negativer ganzer Zahlen 3. Brüche und Festkommazahlen 4. binäre Addition 5. binäre Subtraktion *Die Folien

Mehr

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards

Embedded Linux gnublin Board Programmieren Sonstiges. Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Embedded Linux am Beispiel des Gnublin-Boards Was ist Embedded Linux? Wikipedia Als Embedded Linux bezeichnet man ein eingebettetes System mit einem auf dem Linux-Kernel basierenden Betriebssystem. In

Mehr

Linux in der Automatisierung

Linux in der Automatisierung Fakultät Informatik, Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Lukas Vierhaus Dresden, 20.11.08 Gliederung Bereiche der Automatisierung Vorteile PC-basierter Steuerung

Mehr

Ettlingen _ 2008 WWW.VISION-COMPONENTS.COM // Ettlingen // 2008

Ettlingen _ 2008 WWW.VISION-COMPONENTS.COM // Ettlingen // 2008 Ettlingen _ 2008 Wer ist VC VC ist innovativer Hersteller intelligenter Kameras für die industrielle Bildverarbeitung. Erfinder der ersten industriellen Smart Kamera (VC11) 1996. Geschäftsführer Michael

Mehr

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server

Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server Aufbau einer Testumgebung mit VMware Server 1. Download des kostenlosen VMware Servers / Registrierung... 2 2. Installation der Software... 2 2.1 VMware Server Windows client package... 3 3. Einrichten

Mehr

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen

Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Einfache Computersteuerung für Modellbahnen Was soll eigentlich mit einem Computer gesteuert werden? Diese Frage muss man sich als erstes stellen: - Man braucht für Ausstellungen einen kompletten automatischen

Mehr

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP).

Sowohl RTX64 als auch RTX bieten harten Echtzeitdeterminismus und symmetrische Multiprocessing- Fähigkeiten (SMP). Produktbeschreibung Februar 2014 RTX RTOS-Plattform Mit der RTX-Echtzeitsoftware von IntervalZero wird aus Microsoft Windows ein Echtzeitbetriebssystem (RTOS). RTX64 von IntervalZero unterstützt 64-Bit-Betriebssysteme

Mehr

OSADL begrüßt seine neuen Mitglieder. Pressekonferenz am 22. April 2009. Hannover Messe, Robotation Academy

OSADL begrüßt seine neuen Mitglieder. Pressekonferenz am 22. April 2009. Hannover Messe, Robotation Academy OSADL begrüßt seine neuen Mitglieder Pressekonferenz am 22. April 2009 Hannover Messe, Robotation Academy OSADL begrüßt seine neuen Mitglieder Intel, SERCOS International und SYSGO Schopfloch, 22.04.2009.

Mehr

Allgemein: Das Mainboard

Allgemein: Das Mainboard 1 Allgemein: Das Mainboard Das Mainboard ist die Hauptzentrale eines Computers. Nicht grundlos wird daher im Englischen das Mainboard auch Motherboard genannt. Auf dem Mainboard werden alle Geräte an Anschlüssen

Mehr

SIMATIC S7-modular Embedded Controller

SIMATIC S7-modular Embedded Controller SIMATIC S7-modular Embedded Controller Leistungsfähiger Controller für Embedded Automation Jan Latzko Siemens AG Sector Industry IA AS FA PS4 Produktmanager SIMATIC S7-modular Embedded Controller Summar

Mehr

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut

Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Xenologie oder wie man einen Plastikmainframe baut Alexander Schreiber http://www.thangorodrim.de/ Chemnitzer Linux-Tage 2006 I think there is a world market for maybe five computers.

Mehr

Real-Time Operating Systems Ein Überblick

Real-Time Operating Systems Ein Überblick Real-Time Operating Systems Ein Überblick Stefan Tittel Universität Dortmund Proseminar: Werkzeuge und Techniken zur Spezifikation, Simulation und Implementierung von eingebetteten Systemen, 2004 1 Einführung

Mehr

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies

Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Proseminar Technische Informatik A survey of virtualization technologies Referent: Martin Weigelt Proseminar Technische Informatik - A survey of virtualization technologies 1 Übersicht 1. Definition 2.

Mehr

VORSTELLUNG DER DIPLOMARBEIT

VORSTELLUNG DER DIPLOMARBEIT 1 VORSTELLUNG DER DIPLOMARBEIT Thomas Werner Inhaltsverzeichnis 2 Thema Aufgabenstellung Anwendungsdebugging Threads Remote Debugging Implementierung Ausblick Quellen 3 Thema Untersuchung von Funktionsabläufen

Mehr

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011

Mikrocontroller Grundlagen. Markus Koch April 2011 Mikrocontroller Grundlagen Markus Koch April 2011 Übersicht Was ist ein Mikrocontroller Aufbau (CPU/RAM/ROM/Takt/Peripherie) Unterschied zum Mikroprozessor Unterschiede der Controllerarten Unterschiede

Mehr

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke

Agenda. Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture. Virtuelle Netzwerke VMware Server Agenda Einleitung Produkte vom VMware VMware Player VMware Server VMware ESX VMware Infrastrukture Virtuelle Netzwerke 2 Einleitung Virtualisierung: Abstrakte Ebene Physikalische Hardware

Mehr

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem

Zahlensysteme: Oktal- und Hexadezimalsystem 20 Brückenkurs Die gebräuchlichste Bitfolge umfasst 8 Bits, sie deckt also 2 8 =256 Möglichkeiten ab, und wird ein Byte genannt. Zwei Bytes, also 16 Bits, bilden ein Wort, und 4 Bytes, also 32 Bits, formen

Mehr

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München

Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (0) Erster funktionsfähiger programmgesteuerter Rechenautomat Z3, fertiggestellt 1941 Bild: Nachbau im Deutschen Museum München Einführung (1) Was ist ein Rechner? Maschine, die Probleme für

Mehr

Ein kleines Computer-Lexikon

Ein kleines Computer-Lexikon Stefan Edelmann 10b NIS-Klasse Ein kleines Computer-Lexikon Mainboard Die Hauptplatine! Sie wird auch Motherboard genannt. An ihr wird das gesamte Computerzubehör angeschlossen: z.b. Grafikkarte Soundkarte

Mehr

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008

Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Die Linux Kernel Virtual Machine - Wo steht der Linux Hypervisor? 2. März 2008 Jörg Rödel Virtualization - Whats out there? Virtualisierung hat bereits längere Geschichte auf x86 Startete mit VMware Setzte

Mehr

Soft-SPS - Was ist eine SPS?

Soft-SPS - Was ist eine SPS? Soft-SPS - Was ist eine SPS? SPS = Speicherprogrammierbare Steuerung PLC = Programmable Logic Control Ursprünglich elektronischer Ersatz von Relaissteuerungen (Schützsteuerung) 1 Soft-SPS - Relais-Steuerung

Mehr

Realisierung von UMCM über den IBH Link UA mit Simatic S5 und S7 Steuerungen

Realisierung von UMCM über den IBH Link UA mit Simatic S5 und S7 Steuerungen Realisierung von UMCM über den IBH Link UA mit Simatic S5 und S7 Steuerungen Es gibt 2 Möglichkeiten zur Realisierung von UMCM über OPC UA : 1. UMCM in der Maschinensteuerung SPS Die UMCM Struktur wird

Mehr

Die Revolution der Konsumelektronik

Die Revolution der Konsumelektronik Übersicht Betrachtung der technischen Entwicklung von Embedded Systemen im Konsumelektronikbereich Softwareentwicklung für Audio & Visuelle Geräte der Unterhaltungselektronik Hochintegrierter Embedded-Webserver-

Mehr

Information in einem Computer ist ein

Information in einem Computer ist ein 4 Arithmetik Die in den vorhergehenden Kapiteln vorgestellten Schaltungen haben ausschließlich einfache, Boole sche Signale verarbeitet. In diesem Kapitel wird nun erklärt, wie Prozessoren mit Zahlen umgehen.

Mehr

Meine SPS kann Linux, und nun?

Meine SPS kann Linux, und nun? http://www.arvero.de Meine SPS kann Linux, und nun? Ein Linux-basierter Software-Stack für industrielle Eingebettete Systeme Autor: Christoph Stoidner Zur Person / Firma Christoph Stoidner Diplom. Informatiker

Mehr

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches

Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Hochschule Darmstadt - Fachbereich Informatik - Fachschaft des Fachbereiches Verwendung der bereitgestellten Virtuellen Maschinen»Einrichten einer Virtuellen Maschine mittels VirtualBox sowie Zugriff auf

Mehr

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC

In 15 einfachen Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 10 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung

Hyper-V Grundlagen der Virtualisierung Grundlagen der Virtualisierung Was ist Virtualisierung? Eine Software-Technik, die mehrere Betriebssysteme gleichzeitig auf dem Rechner unabhängig voneinander betreibt. Eine Software-Technik, die Software

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert.

Python ist leicht zu erlernen, unterstützt mehrere Programmierparadigmen und ist klar strukturiert. 1 Einführung In diesem Kapitel wird die moderne Programmiersprache Python vorgestellt. Nach einigen Bemerkungen zur Installation dieser Sprache wird gezeigt, wie Python interaktiv ausgeführt werden kann.

Mehr

Performance Messungen von FreeRTOS und

Performance Messungen von FreeRTOS und Performance Messungen von FreeRTOS und µc/os-iii auf ARM-Architekturen Tim Wacher (wht4@bfh.ch) Master of Science in Engineering MRU Production Technology 16. August 2011/ CH-3400 Burgdorf Outline 1 Ziel

Mehr

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981

HW- und SW-Komponenten eines PC. IBM 5150 aus dem Jahre 1981 HW- und SW-Komponenten eines PC IBM 5150 aus dem Jahre 1981 Anfänge des Computers 1941: Zuse Z3 in Deutschland entwickelt erster programmierbarer Rechner mit mechanischen Relais 1944: ENIAC In den USA

Mehr

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software,

unter und die im Blick. Alle Maschinen und Anlagen, Hardware, Software, Ihre und vollständigen sind wichtige Grundlagen für ohne droht der Verlust Betriebseigentum. Womöglich säumnisse Garantie-, Wartungs- und Sie nicht so weit. Sie dabei. So kann er Ihnen eine komplette Übersicht

Mehr

Die Mikroprogrammebene eines Rechners

Die Mikroprogrammebene eines Rechners Die Mikroprogrammebene eines Rechners Das Abarbeiten eines Arbeitszyklus eines einzelnen Befehls besteht selbst wieder aus verschiedenen Schritten, z.b. Befehl holen Befehl dekodieren Operanden holen etc.

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Rechnerkauf Entscheidungshilfe

Rechnerkauf Entscheidungshilfe Rechnerkauf Entscheidungshilfe Computerkurs BCC erste Fragen klären: Vorwissen typische Anwendungsszenarien mal was im Internet machen Briefe, Chroniken, Bücher... schreiben PIM: Verwaltung von Adressen,

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A)

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A7 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 16 Modul A7 Diese Unterlage wurde von der Siemens

Mehr

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck

Systemanforderungen Verlage & Akzidenzdruck OneVision Software AG Inhalt Asura 9.5, Asura Pro 9.5, Garda 5.0...2 PlugBALANCEin 6.5, PlugCROPin 6.5, PlugFITin 6.5, PlugRECOMPOSEin 6.5, PlugSPOTin 6.5,...2 PlugTEXTin 6.5, PlugINKSAVEin 6.5, PlugWEBin

Mehr

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler

Computergruppe Heimerdingen Grundkurs. Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Computergruppe Heimerdingen Grundkurs Karlheinz Wanja & Richard Zeitler Grundsatz: Keine Panik!!! Das ist der wichtigste Satz, den man sich am Anfang seiner Computerkarriere immer wieder klar machen muss.

Mehr

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux

Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Fakultät Informatik Institut für Angewandte Informatik, Professur Technische Informationssysteme Unterschiede in den Konzepten von TinyOS und Embedded Linux Dresden, 29.11.2010 Inhalt 1. Einführung 1.1

Mehr

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006

Echtzeit mit Linux. Erweiterungen und deren Anwendung. Martin Krohn. 2. Februar 2006 Erweiterungen und deren Anwendung 2. Februar 2006 1 Einleitung Anwendungsgebiete 2 Linux als Echtzeitbetriebssystem Eignung von Linux 3 Erweiterungen für Linux RT-Linux RTAI- Real-Time Application Interface

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Übung I Echtzeitbetriebssysteme

Übung I Echtzeitbetriebssysteme Übung I Echtzeitbetriebssysteme a) Von welchen drei Faktoren hängt bei der Echtzeitverarbeitung das korrekte Ergebnis ab? b) Wann ist ein System echtzeitfähig? c) Was versteht man unter Harter und Weicher

Mehr

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt

FHZ. K01 Geschichte des Computers. Lernziele. Hochschule Technik+Architektur Luzern. Inhalt Inhalt 1. Geschichte Folie 1 Lernziele Sie kennen die wichtigsten Punkte in der Geschichte des Computers Sie sind mit einigen Begriffen vertraut Folie 2 Seite 1 Computer als elektronische Rechenmaschine:

Mehr

Brückenkurs / Computer

Brückenkurs / Computer Brückenkurs / Computer Sebastian Stabinger IIS 23 September 2013 Sebastian Stabinger (IIS) Brückenkurs / Computer 23 September 2013 1 / 20 Content 1 Allgemeines zum Studium 2 Was ist ein Computer? 3 Geschichte

Mehr

Grundlagen der Rechnerarchitektur

Grundlagen der Rechnerarchitektur Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung Unsere erste Amtshandlung: Wir schrauben einen Rechner auf Grundlagen der Rechnerarchitektur Einführung 2 Vorlesungsinhalte Binäre Arithmetik MIPS Assembler

Mehr

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8

Byte-Taxi. Bedienungsanleitung. Seite 1 von 8 Byte-Taxi Bedienungsanleitung Seite 1 von 8 Inhaltsverzeichnis 1. Beschreibung 3 2. Systemvoraussetzungen 4 3. Installationsanleitung 5 4. Bedienung 6 5. Infos & Kontakt 8 Seite 2 von 8 1. Beschreibung

Mehr

Operating System Kernels

Operating System Kernels Operating System Kernels von Patrick Bitterling 1 Themenübersicht -Eine Einleitung über Kernel -Begriffserklärung, Architekturen -Kernel Subsysteme -Prozess-Scheduling, Speichermanagement,... -Der Networking

Mehr

Grundlagen der Informatik

Grundlagen der Informatik : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : : Grundlagen der Informatik Unter Verwendung von Folien von Prof. Helmut Balzert MICHAEL M. RESCH (HLRS) Rechnersysteme II : : : : : : : : : : : : : : : : : :

Mehr

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht

Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht Platz für ein Bild (optional) Erfolgreicher Einsatz von modellbasierter Softwareentwicklung - Praxisbericht 1.0 1.1 Elektronik? Was heisst modellbasierte Software-Entwicklung für uns? Was sind für eine

Mehr

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem

RTEMS- Echtzeitbetriebssystem RTEMS- Echtzeitbetriebssystem Name: Hussein Hammoud Matrikel- Nr.: 230768 Studiengang: Technische Informatik Fach: Projekt Eingebettete Kommunikation Technische Universität Berlin Sommersemester 2006 RTEMS-

Mehr

Programmierung von Multicore-Rechnern

Programmierung von Multicore-Rechnern Programmierung von Multicore-Rechnern Prof. Dr.-Ing. habil. Peter Sobe HTW Dresden, Fakultät Informatik/Mathematik www.informatik.htw-dresden.de Gliederung: Ein Blick auf Multicore-Prozessoren/ und -Rechner

Mehr

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele

Virtuelle Maschinen. von Markus Köbele Virtuelle Maschinen von Markus Köbele Was sind virtuelle Maschinen? Rechner, dessen Hardwarekomponenten vollständig durch Software emuliert und virtualisiert werden Anweisungen der virtuellen Maschine

Mehr

Teil VIII Von Neumann Rechner 1

Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Teil VIII Von Neumann Rechner 1 Grundlegende Architektur Zentraleinheit: Central Processing Unit (CPU) Ausführen von Befehlen und Ablaufsteuerung Speicher: Memory Ablage von Daten und Programmen Read Only

Mehr

Einführung in Automation Studio

Einführung in Automation Studio Einführung in Automation Studio Übungsziel: Der links abgebildete Stromlaufplan soll mit einer SPS realisiert werden und mit Automation Studio programmiert werden. Es soll ein Softwareobjekt Logik_1 in

Mehr

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung

White Paper. Embedded Treiberframework. Einführung Embedded Treiberframework Einführung White Paper Dieses White Paper beschreibt die Architektur einer Laufzeitumgebung für Gerätetreiber im embedded Umfeld. Dieses Treiberframework ist dabei auf jede embedded

Mehr

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen.

C:\WINNT\System32 ist der Pfad der zur Datei calc.exe führt. Diese Datei enthält das Rechner - Programm. Klicke jetzt auf Abbrechen. . Das Programm- Icon Auf dem Desktop deines Computers siehst du Symbolbildchen (Icons), z.b. das Icon des Programms Rechner : Klicke mit der rechten Maustaste auf das Icon: Du siehst dann folgendes Bild:

Mehr

VMware als virtuelle Plattform

VMware als virtuelle Plattform VMware als virtuelle Plattform Andreas Heinemann aheine@gkec.informatik.tu-darmstadt.de Telekooperation Fachbereich Informatik Technische Universität Darmstadt Übersicht Einführung VMware / Produkte /

Mehr

Betriebssysteme G: Parallele Prozesse (Teil A: Grundlagen)

Betriebssysteme G: Parallele Prozesse (Teil A: Grundlagen) Betriebssysteme G: Parallele Prozesse (Teil A: Grundlagen) 1 Prozesse Bei Betriebssystemen stoßen wir des öfteren auf den Begriff Prozess als wahrscheinlich am häufigsten verwendeter und am unklarsten

Mehr

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger-

Fachreferat. EFI -BIOS Nachfolger- Fachreferat EFI -BIOS Nachfolger- Kurzerläuterung Übersicht EFI - Geschichte Aufbau und Vorteile Grafische Veranschaulichung Was passiert beim direkten einschalten eines Computers? Wie kommt die Intelligenz

Mehr

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum:

Inhatsverzeichnis. 1.Einleitung. Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer. Lehrer: Spahr Marcel. Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: Lehrer: Spahr Marcel SCHULE LAUPEN Lehrgang: NMM Informatik: Der Computer Name: E L E M E N T E D E S C O M P U T E R S Datum: In diesem Kapitel erfährst du die Bedeutung der Begriffe Hardware" und Software"

Mehr

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1

Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer. Christian Krohn 07.12.2010 1 Ein kleiner Einblick in die Welt der Supercomputer Christian Krohn 07.12.2010 1 Vorschub: FLOPS Entwicklung der Supercomputer Funktionsweisen von Supercomputern Zukunftsvisionen 2 Ein Top10 Supercomputer

Mehr

Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones

Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones Seite 1 von 5 Bewegliche Ziele Entwicklungsumgebungen für Pocket PCs und Smartphones von Robert Panther Mobile Devices auf Basis von Windows CE haben sich inzwischen fest am Markt etabliert. Nach dem Siegeszug

Mehr

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher.

64 Bit erhöhen die nutzbare Größe für den Arbeitsspeicher. EasyProfil 2.x unter Windows 7-64-Bit Es wird in Ihrer Programmsammlung außer EasyProfil auch noch einige andere wichtige Programme geben, die derzeit noch unter 16 Bit laufen. So macht untenstehende Erweiterung

Mehr

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme

Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Vorbereitung zur Prüfung Echtzeitbetriebssysteme Zugelassene Hilfsmittel: Taschenrechner Bitte verwenden Sie keinen roten Farbstift! 1. Echtzeitbetriebssysteme - Allgemein (15 Punkte) 1.1. Warum setzen

Mehr

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise

2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise 2.2 Rechnerorganisation: Aufbau und Funktionsweise é Hardware, Software und Firmware é grober Aufbau eines von-neumann-rechners é Arbeitsspeicher, Speicherzelle, Bit, Byte é Prozessor é grobe Arbeitsweise

Mehr

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC

In 12 Schritten zum mobilen PC mit Paragon Drive Copy 11 und Microsoft Windows Virtual PC PARAGON Technologie GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0) 761 59018201 Fax +49 (0) 761 59018130 Internet www.paragon-software.com Email sales@paragon-software.com

Mehr

Smartphone Entwicklung mit Android und Java

Smartphone Entwicklung mit Android und Java Smartphone Entwicklung mit Android und Java predic8 GmbH Moltkestr. 40 53173 Bonn Tel: (0228)5552576-0 www.predic8.de info@predic8.de Was ist Android Offene Plattform für mobile Geräte Software Kompletter

Mehr

Dialekte der Klimaforschung

Dialekte der Klimaforschung Dialekte der Klimaforschung Vom Fortran-Programm zum parallelen Programm Thomas Ludwig Inhalt Welche Dialekte werden transformiert? Welche Anforderungen stellen wir? Wozu diese Transformation? Wie ist

Mehr

Algorithmus, siehe (1)

Algorithmus, siehe (1) Der Computer als elektronische Rechenmaschine entstand in den vierziger Jahren des 20. Jahrhunderts. Die Gedankenwelt der Informatik lässt sich aber bedeutend weiter zurückverfolgen. Mit diesem Kapitel

Mehr

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi

Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Embedded Software Engeneering mit dem Raspberry Pi Übersicht Rasperry Pi Betriebssystem Hardware ARM Μ-Controller vs. Μ-Prozessor vs. SoC Embedded Software Engineering vs. Software Engineering Fazit Raspberry

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

Vorlesungsziele. Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können. In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen

Vorlesungsziele. Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können. In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen Vorlesungsziele Mit gängigen Begriffen etwas anfangen können In der Lage sein, die Architektur von Mikroprozessoren zu verstehen Die Grundkomponenten eines Mikroprozessor - Systems und ihr Zusammenwirken

Mehr

Entwicklung einer echtzeitfähigen CLI-Laufzeitumgebung für den Einsatz in der Automatisierungstechnik

Entwicklung einer echtzeitfähigen CLI-Laufzeitumgebung für den Einsatz in der Automatisierungstechnik Entwicklung einer echtzeitfähigen CLI-Laufzeitumgebung für den Einsatz in der Automatisierungstechnik Echtzeit 2010 Alexej Schepeljanski Martin Däumler Matthias Werner Echtzeit 2010 / 18. November 2010

Mehr

Check_MK. 11. Juni 2013

Check_MK. 11. Juni 2013 Check_MK 11. Juni 2013 Unsere Vision IT-Monitoring muss werden: 1. einfach 2. performant 2 / 25 Was macht IT-Monitoring? IT-Monitoring: Aktives Überwachen von Zuständen Verarbeiten von Fehlermeldungen

Mehr

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2

Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Excel beschleunigen mit dem mit Windows HPC Server 2008 R2 Steffen Krause Technical Evangelist Microsoft Deutschland GmbH http://blogs.technet.com/steffenk Haftungsausschluss Microsoft kann für die Richtigkeit

Mehr

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002

Die L4-Mikrokern. Mikrokern-Familie. Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft. Michael Steil. Michael Steil 18.04.2002 Die L4-Mikrokern Mikrokern-Familie Hauptseminar Ansätze für Betriebssysteme der Zukunft 18.04.2002 Folie 1 Aufbau des Vortrags 1. Mikrokerne: Idee und Geschichte 2. L4: ein schneller Mikrokern 3. L4Linux:

Mehr

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun. Übungsklausur

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun. Übungsklausur Hochschule Mannheim Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun Übungsklausur Aufgabe 1: Definieren Sie den Begriff der Systemsoftware. Nennen Sie die Aufgaben und Komponenten

Mehr

Neuigkeiten in Outpost Firewall Pro 2008

Neuigkeiten in Outpost Firewall Pro 2008 Outpost Firewall Pro 2008 Neuigkeiten Seite 1 [DE] Neuigkeiten in Outpost Firewall Pro 2008 Der Nachfolger der Outpost Firewall Pro 4.0, die neue Version, enthält eine Reihe innovativer Technologien, um

Mehr

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3

Maximalwerte für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 VMware-Themen e für die Konfiguration VMware Infrastructure 3 Revision: 20080430 Achten Sie bei Auswahl und Konfiguration Ihrer virtuellen und physischen Geräte darauf, dass Sie die von VMware Infrastructure

Mehr

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac

A1 Desktop Security Installationshilfe. Symantec Endpoint Protection 12.1 für Windows/Mac A Desktop Security Installationshilfe Symantec Endpoint Protection. für Windows/Mac Inhalt. Systemvoraussetzung & Vorbereitung S. Download der Client Software (Windows) S. 4 Installation am Computer (Windows)

Mehr

Integration eines Analyse und Datenmanagement Systems Anlagenmodernisierung mit ABC IT Systemen. November 22, 2013 Copyright by ABC IT GmbH 1

Integration eines Analyse und Datenmanagement Systems Anlagenmodernisierung mit ABC IT Systemen. November 22, 2013 Copyright by ABC IT GmbH 1 Integration eines Analyse und Datenmanagement Systems Anlagenmodernisierung mit ABC IT Systemen November 22, 2013 Copyright by ABC IT GmbH 1 Iststand Simatic S5 SPS-Systeme WF470 Bedienterminal Interbus-S

Mehr

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A7 Test- und Online- Funktionen

Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A7 Test- und Online- Funktionen Ausbildungsunterlage für die durchgängige Automatisierungslösung Totally Integrated Automation (T I A) MODUL A7 T I A Ausbildungsunterlage Seite 1 von 13 Modul A7 Diese Unterlage wurde von Siemens A&D

Mehr

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur

1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur 1. Übung - Einführung/Rechnerarchitektur Informatik I für Verkehrsingenieure Aufgaben inkl. Beispiellösungen 1. Aufgabe: Was ist Hard- bzw. Software? a Computermaus b Betriebssystem c Drucker d Internetbrowser

Mehr

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller

Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching. Rainer Müller Slothful Linux: An Efficient Hybrid Real-Time System by Hardware-Based Task Dispatching Rainer Müller 21. November 2013 Spezialisierung von Betriebssystemen Vielzweckbetriebssysteme (General Purpose OS,

Mehr

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC

Embedded PCs / Embedded Systems. Stromversorgung / Power-Management. Embedded PC Embedded PCs / Embedded Systems Stromversorgung / Power-Management Sensoren elektrisch optisch thermisch mechanisch magnetisch chemisch biologisch Aktoren Analog-/Digitalhardware Powerfail Speicher Watchdog

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Fragenkatalog Computersysteme Test 25. April 2008

Fragenkatalog Computersysteme Test 25. April 2008 Fragenkatalog Computersysteme Test 25. April 2008 Wolfgang Schreiner Wolfgang.Schreiner@risc.uni-linz.ac.at 6. April 2008 Der Test besteht aus 4 Fragen aus dem folgenden Katalog (mit eventuell leichten

Mehr

Für die Software-Entwicklung von

Für die Software-Entwicklung von Betriebssysteme Embedded Design Für die Software-Entwicklung von Embedded- und Echtzeit-Systemen stehen unterschiedliche Arten von Task-Schedulern zur Auswahl. Sie reichen von einfacher, periodischer Ausführung

Mehr

Linux Embedded. Heimo Schön/August Hörandl 11/2004 Seite 1/17

Linux Embedded. Heimo Schön/August Hörandl 11/2004 Seite 1/17 Linux Embedded Heimo Schön/August Hörandl 11/2004 Seite 1/17 Embedded Systeme Keine Systemadministration Applikation ist vorinstalliert keine Nachinstallation notwendig/möglich Hohe Verfügbarkeit Sehr

Mehr