Allgemeine Software Information

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Allgemeine Software Information"

Transkript

1 Allgemeine Software Information ZAGREUS ist DIE Lösung zur Automatisierung aller Unternehmensabläufe, die digital verarbeitet werden können. Der reibungslose Ablauf aller Prozesse ist die Grundvoraussetzung für ein gut funktionierendes Unternehmen. ZAGREUS stellt sicher, dass Reihenfolge, Abhängigkeiten, das Zusammenspiel und die Wechselwirkungen von Prozessen berücksichtigt und eingehalten werden. Darüber hinaus helfen ein effizientes Errorhandling und eine ausgeklügelte Logging-Funktionalität Probleme zu erkennen und im geeigneten Ausmaß auf diese zu reagieren. Ein umfassendes Monitoring rundet das Gesamtpaket ab. Das ZAGREUS unterschiedliche Datenbasen verarbeiten und mit einer Vielzahl von Softwaresystemen interagieren kann, versteht sich dabei von selbst. Man kann ZAGREUS nicht in gängige Softwarekategorien zwängen, dafür verfügt die Lösung über zu viele unterschiedliche Funktionen und Einsatzmöglichkeiten. ZAGREUS vereinigt Scheduling, Daten- und Systemintegration (EAI), Systemüberwachung, Prozessautomation und moderne Programmierumgebung auf Basis einer serviceorientierten Architektur (SOA) in einer einzigen Plattform, das Unternehmen wirkliche Unterstützung und Vereinfachung im täglichen Geschäft bietet. Situation in vielen Unternehmen Bevor wir näher auf die Möglichkeiten von ZAGREUS eingehen, betrachten wir einmal die Situation, die in vielen Unternehmen vorherrscht: Systemintegration (EAI) Datenintegration (Master-Datenmgmt.) Connections Scheduler (Webservices, BPM) SOA Scripting Ablaufsteuerung Embedde BI Active BI, operat. Analysis Logging Error Handling Monitoring (Workflow-Mgmt.) Prozess-Automation Systemüberwachung Alarme, Vorwarnungen, Abb.1: Übersicht Funktionalität Viele Softwaresysteme unterstützen nur ganz spezifische Arbeitsprozesse. Vieles muss durch Mitarbeiter zusätzlich manuell erledigt werden. Um die stets geforderten Einsparungen bei Ressourcen, Zeit und Kosten realisieren zu können, wird der Automatisierung aller Prozesse große Aufmerksamkeit beigemessen. Zur Umsetzung werden vorhandene Funktionen der im Einsatz befindlichen Softwarelösungen, Drittapplikationen oder Eigenentwicklungen herangezogen. Abb.2: Parallele Prozesse ohne Zusammenspiel Das Resultat ist nicht immer zufrieden stellend. Die Automatisierung der IT- Prozesse wird zwar punktuell erreicht, aber mit negativen Auswirkungen: Die meisten Prozesse laufen parallel und zusammenhanglos ab. Interaktionen zwischen den automatisierten Prozessen sind nicht möglich Abhängigkeiten können nicht oder mit großen Aufwand definiert werden Die Wartung der Systeme benötigt starken Ressourcenaufwand Neue Anforderungen können nur mit großem Aufwand integriert werden Weitere Automatisierungsschritte erhöhen Komplexität, Aufwand und Kosten EtiXpert Consulting GmbH; Neugasse 4, 7323 Ritzing Tel: ,

2 Problemlöser ZAGREUS In dieser Situation kommt ZAGREUS ins Spiel. ZAGREUS besitzt alle Voraussetzungen um eine weitreichende Automatisierung von Prozessen umzusetzen UND die beschriebenen Unzulänglichkeiten zu beheben. Aufgrund seiner Architektur kann ZAGREUS als zentrale Komponente zwischen allen Systemen installiert werden. Mit einer umfassenden Funktionsbibliothek und den flexiblen Anbindungsmöglichkeiten von Datenbasen und Softwaresystemen, stellt ZAGREUS das ideale Werkzeug für die Umsetzung der gestellten Anforderungen dar. Mit ZAGREUS stellt sich ein Tool vor, das sich nahtlos in ein Unternehmen integriert und von Anfang nutzbringend eingesetzt werden kann. Abb.3: Zentraler Prozessserver Umstieg auf ZAGREUS Natürlich wurden in vielen Unternehmen bereits Investitionen getätigt, um Abläufe IT-technisch abzubilden. Diese Investitionen jetzt einfach abzuschreiben, ist sicher kein leichter Schritt. Warum sollte man sich dennoch für ZAGREUS entscheiden? Für ZAGREUS spricht eine Vielzahl von Argumenten. Die Wichtigsten sind: Minimierung des Entwicklungsaufwandes neuer IT-Prozesse Reduzierung des Wartungsaufwandes gegen Null Zentralisierung aller Abläufe auf Basis einer moderne (SO-) Architektur Vereinfachung der Abläufe Schneller Return on Investment ZAGREUS ist schnell installiert. Sind danach alle Verbindungen zu den relevanten Datenquellen und Systemen hergestellt, ist der Aufwand für die Erstellung von automatischen Prozessen eine sehr rasche Angelegenheit. Durch den Einsatz von ZAGREUS können daher vorhandene IT-Prozesse schnell verbessert und neue erstellt und integriert werden. Und das alles mit geringsten zukünftigen Wartungs- und Ressourcenaufwand. Mächtige, moderne Prozessplattform auf Client-Server Basis mit einer SOA Umfangreiche Funktionsbibliothek ( Out-ofthe-Box ) Graphisches GUI zur einfachen und intuitiven Erstellung komplexer Prozesse Event- und zeitabhängige Steuerung von Projektabläufe Vollintegriertes Errorhandling und Prozesslogging Umfassende Monitoring Funktionalität Wiederverwendbarkeit bereits vorhandener Prozesskomponenten ( Objektansatz ) Vorteile von ZAGREUS ZAGREUS ist so vielseitig wir Ihr Unternehmen. Entnehmen Sie aus der rechten Aufstellung eine Auswahl der Vorteile. ZAGREUS Übersicht Seite 2 von 12

3 Moderne Plattform für mehr Flexibilität und Automatisierung ZAGREUS ist eine moderne Softwarelösung, die auf Basis moderner Softwarekomponenten entwickelt wird. Auf Basis einer langjährigen Erfahrung in der Unterstützung von IT-basierenden Unternehmensabläufen und aus Ermangelung geeigneter Alternativen wird ZAGREUS, eine kundenfreundliche und nutzbringende Softwarelösung seit 2004 entwickelt und vertrieben. ERP Die Entwicklungsvorgaben für ZAGREUS basieren auf all den Anforderungen, die uns im Laufe unserer Kundenbetreuung untergekommen sind. Das Resultat ist eine integrative, flexible und leicht zu integrierende Softwareplattform, die im engen Zusammenspiel mit vorhandenen Hard- und Softwarekomponenten mehr Flexibilität und Automatisierung in jedes Unternehmen bringt. Finanz CRM Branchensysteme Lager Reporting Produktion Funktionsvielfalt, der Schlüssel zum Erfolg Logistik Abb.4: ZAREUS SOA-Client-Server Der große Vorteil von ZAGREUS liegt in der Vielfalt der angebotenen Funktionen und deren Zusammenspiel. Es wird der Großteil aller Prozesskomponenten abgedeckt, die in einer komplexen IT-Landschaft vorkommen. Die unterschiedlichen Funktionen werden in folgenden Funktionsgruppen eingeteilt werden. Abb.5: Große Funktionsvielfalt Abarbeitung von Systembefehlen auf Betriebssystemsebene (UNIX, LI- NUX, Windows). Synchroner oder asynchroner Aufruf von Programmen und Services innerhalb des gesamten LANs. Datenmanipulation: Übermittlung, Austausch, Transformation und Verknüpfung der unterschiedlichsten Datenformate Information Delivery: Versand, Ausgabe und Zustellung von Daten über zahlreiche Medien (darunter: SMS, , Drucker, Internet) unter Berücksichtigung der gewünschten Formatierung Job-Scheduling: Zeit-/eventbasierter Aufruf definierter Prozesse Verknüpfung von Prozessen: Einfacher Aufbau komplexer und vollautomatisierter Workflows mit Hilfe aller vorhandener Funktionen Logging und Errorhandling: Protokollierung aller Schritte und entsprechende Reaktion auf eingestellte Fehlermeldungen oder Warnungen Vollintegriertes Monitoring aller Prozesse und deren Teilschritte Die Mächtigkeit von ZAGREUS entsteht durch das flexible Zusammenspiel aller Funktionsbereiche, das eine einfache Abbildung und Umsetzung komplexer Prozesse ermöglicht. Mit Hilfe von simplen Vorgängen, können Workflows erstellt, miteinander verknüpft und in Abhängigkeiten, sowie in logische Abläufe gebracht werden. Die zeitliche Logik der Abläufe übernimmt ein Scheduler, der zum richtigen Zeitpunkt die gewünschten Prozesse startet. Das Errorhandling, oft einer der umständlichsten und aufwendigsten Arbeitsschritte, ist bei ZAGREUS ein fixer Bestandteils des Ablaufs und schließt den Kreis der umfassenden Funktionsvielfalt. ZAGREUS Übersicht Seite 3 von 12

4 Client - Server Architektur als Basis Um ein abgerundetes Softwarepaket anbieten zu können, wurde als technische Basis eine moderne Client Server Architektur gewählt. Der ZAGREUS Client erzeugt aus grafisch erstellten Prozessen einen Script -Code, der von einem ZAGREUS Server interpretiert wird. Das Script (der Prozess) wird dann aufgrund eines hinterlegten Ablaufplanes ( Schedule ) zum richtigen Zeitpunkt oder durch einen Event als Job gestartet und durchgeführt. Execution Enginges Sobald ein Prozess gestartet wird, übergibt der ZAGREUS Server den Job an eine Execution Engine. Da das Zusammenspiel mit einer Vielzahl von Execution Engines zur selben Zeit vorgesehen ist, ist die Abarbeitung mehrerer paralleler Jobs möglich. Das System wird nicht blockiert, wenn aufgrund einer synchronen Jobverarbeitung eine Execution Engine für längere Zeit auf eine Rückantwort warten muss. ZAGREUS Server Das Herzstück von ZAGREUS ist der Server. Der ZAGREUS Server kann unter UNIX, Windows und LINUX installiert werden. Es können mehrere Server im Unternehmen verteilt installiert werden (siehe Abbild 4). Die Kommunikation zwischen den Server erfolgt auf Basis von Webservices. Somit ist ZAGREUS die ideale Basis, wenn in einem Unternehmen einfach und schnell eine Serviceorientierte Architektur (SOA) eingeführt werden soll. Sobald der Zugriff auf Datenbanken, Log-Files, wichtige Dateien und Systeme (STMP-, HTTP-Server, ERPund CRM, usw.) eingerichtet ist, steht einer raschen und effektiven Nutzung von ZAGREUS nichts mehr im Weg. Abb.6: Serverarchitektur ZAGREUS Der Server besteht aus einigen logisch getrennten Bereichen, die zusammen die Gesamtfunktionalität von ZAGREUS ausmachen. Durch das Zusammenspiel der Komponenten entstehen Mächtigkeit und Flexibilität, die es ermöglichen, ZAGREUS exakt an die Anforderungen eines Unternehmens anpassen zu können. ZAGREUS Übersicht Seite 4 von 12

5 ZAGREUS Adapter Um mit der IT-Welt kommunizieren zu können, besitzt ZAGREUS eine Reihe von Schnittstellen, die sogenannten Adaptern. Über Adapter werden die Verbindungen zu anderen Systemen hergestellt, um Datenaustausch und Systemkommunikation zu ermöglichen. Grundsätzlich können zwei Gruppen von Adaptern unterschieden werden: Adapter für Datenquellen Sowohl für den Input als auch für den Output muss ZAGREUS mit Datenquellen jeglicher Art Verbindungen aufbauen und interagieren. Egal ob Information aus einer Textdatei über versendet, Daten in Datenbanktabellen geschrieben oder Schnittstellen mit ASCII Files beschickt werden, ZAGREUS stellt die notwendigen Verbindungen zur Verfügung. Daten-Adapter sind: a) ODBC / JDBC: Verbindung zur relationalen Datenbankwelt b) HTML / XML: Verbindung zur Welt des Internets c) ASCII: Verbindung zu allen Textfiles d) MS-Excel: Verbindung zur Microsoft Produkten System- Adapter Das Kommunikation mit anderen Systemen funktioniert nicht nur über den Austausch von Daten. Ein flexibles Workflowsystem muss auch direkte Interaktionen mit anderen Softwaresystemen ermöglichen. System- Adapter sind: a) FTP: Lesen und schreiben von Daten über FTP Protokoll b) SMTP Server: Versand von Information über , SMS und Voice c) HTTP: Kommunikation mit dem Internet d) MicroStrategy und Business Objects: Kommunikation mit Business Intelligence Tools e) MDX (noch in Entwicklung): Kommunikation mit OLAP-Schnittstellen ZAGREUS Actions ZAGREUS bietet eine umfassende Funktionsbibliothek an. Jede dieser Funktionen wird durch eine Aktion (Action) dargestellt. Die Actions sind in logische Gruppen eingeteilt und werden über eine Funktionspalette für die Erstellung von Prozessen angeboten. Jede Action hat spezifische Einstellungsparameter. Das Spektrum reicht von der einfachen Texteingabe bis zur vielschichtigen Hinterlegung von notwendigen Informationen für einen -Versand. Aufgrund der offenen Architektur von ZAGREUS, können neue Actions innerhalb kurzer Zeit entwickelt und integriert werden. Abb.7: Action Palette Abb.8 u. 9: Arbeiten mit Actions ZAGREUS Übersicht Seite 5 von 12

6 ZAGREUS Prozesse Ein ZAGREUS Prozess wird mit Hilfe von Adapter und Actions entwickelt. Pro Prozess werden die notwendigen Adapter definiert oder aus dem bereits bestehenden Pool inkludiert. Danach wird der logische Ablauf des Prozesses mit Hilfe der Actions definiert. Dazu werden einfach die notwendigen Actions in der richtigen Reihenfolge in den Prozessbereich gezogen und die jeweiligen Parameter definiert. Bei diesem Vorgang wird man durch die intuitive grafische Oberfläche bestmöglich unterstützt. ZAGREUS Prozesse können ohne Programmierung, ja sogar ohne großes EDV Know-How erstellt werden. Abb.10: Komplexe Prozesse einfache Umsetzung ZAGREUS Scheduler Ein wesentlicher Faktor für die vollständige Automatisierung von IT-Prozessen ist die Sicherstellung, dass die Prozesse auch zum richtigen Zeitpunkt gestartet werden. Der ZAGREUS Scheduler bietet die Möglichkeit Prozesse entweder zeitabhängig oder ereignisgesteuert zu starten. Je nach Anforderung werden daher Prozesse zu einem bestimmten Zeitpunkt, oder durch ein anderes System gestartet. Für beide Varianten bietet ZAGREUS einen einfachen und gleichzeitig effektiven Ablaufeditor. Abb.11: ZAGREUS Zeit Scheduler ZAGREUS Metadaten Obwohl die Metadaten keine sichtbare Rolle bei Entwicklung und Ablauf der Prozesse spielen, ist doch gerade die Art der Speicherung der Steuerungsdaten ein wesentlicher Faktor für die einfache Handhabung und die Flexibilität von ZAGREUS. ZAGREUS speichert alle beschreibenden Daten in einer relationalen Datenstruktur ab, wo sie als zentrale Steuerungsinformation für das System zur Verfügung stehen. Durch den zentralen und objektorientierten Ansatz ermöglichen die Metadaten die einfache Wiederverwendbarkeit bereits erstellter Prozessteile. Eine weitere wichtige Rolle spielen sie bei der Speicherung der operativen Ablaufinformation der Prozesse, die hier für Logging-Auswertungen gespeichert werden. Client-Server Architektur auf SOA-Basis Alle Funktionen an zentraler Stelle UNIX, LINUX, Windows Betriebssystem Parallelisierung der Prozesse möglich Metadatengetrieben Objektorientierter Ansatz Wiederverwendbarkeit gegeben Event- und Zeitscheduler Funktionalität jederzeit erweiterbar Vorteile des ZAGREUS Servers Der ZAGREUS Server bietet die notwendige Funktionalität für einen reibungslosen Prozessablauf. Und eine Fülle weiterer Vorteile, die eine Automatisierung der IT unterstützen. ZAGREUS Übersicht Seite 6 von 12

7 ZAGREUS Client Für die Erstellung der Prozesse bietet ZAGREUS eine intuitive grafische Oberfläche (GUI - Graphical User Interface) an, mit dem auch sämtliche Funktionen des ZAGREUS Server bedient werden können. Die Oberfläche des Clients ist in mehrere Abschnitte untereilt, damit eine übersichtliche Arbeit gewährleistet ist. Abb.12: ZAGREUS Client Die Oberfläche des ZAGREUS Client kann in drei große Anwendungsbereiche eingeteilt werden: Browser: für die Verwaltung von Anwendern und Objekten, sowie der ZAGREUS Servereinheiten Prozessentwicklung: Erstellung und Wartung von Workflows und Prozessen, sowie der Hinterlegung der operativen Ablaufpläne. Zusätzlich die Detailentwicklung im Outline-Modus. Monitoring: Anzeige von aktiven Services und deren Logging Information, sowie Historieberichte über bereits abgelaufene Services ZAGREUS Client - Browser Der Browser gleicht in Aufbau und Logik jedem anderen Objektbrowser. Er bietet die Navigation durch bereits angelegte und ermöglicht die Anlage neuer Objekte. Zu den ZAGREUS Objekten gehören ZAGREUS Server, User / Usergruppen, Ablaufpläne, Prozesse, Vorlagen, Adapter sowie Dateien, die für Prozesse benötigt und von ZAGREUS verwaltet werden. ZAGREUS Client - Serververwaltung Um die alle Möglichkeiten der serviceorientierten Architektur auszunutzen, werden mehrere ZAGREUS-Server im Netz installiert. Mit einem ZAGREUS Client kann auf all diese Server zugegriffen, Prozesse verteilt, Objekte entwickelt und eine übergreifende Verwaltung eingerichtet werden. Abb.13: Mehrere ZAGREUS Server ein Browser ZAGREUS Übersicht Seite 7 von 12

8 Ein Kontextmenü ermöglicht die Anmeldung zu ZAGREUS Servern und deren Verwaltung. Es können neue Server hinzugefügt, bestehende Server Definitionen verändert (z.b. Anmeldung über einen anderen User) oder gelöscht werden. Es ist grundsätzlich egal, wo der ZAGREUS Server installiert ist, solange er über IP- Adresse und Port-Angabe erreichbar ist. Wird die Anmeldung an einem Server gewählt, wird eine Verbindung hergestellt. Sämtliche Objekte, die auf dem Server vorhanden sind und aufgrund der Sicherheitseinstellungen für den User zur Verfügung stehen, werden geladen. Abb.14: Serververwaltung ZAGREUS Client - Userverwaltung ZAGREUS bietet eine umfassende Userverwaltung an. Aufgrund der Anmeldung mit einem bestimmten User erhält der Anwender Zugriff auf vordefinierte Objekte, Ordner und Funktionalitäten. Jeder User erhält einen eigenen Ordnerbereich, in dem seine eigenen Objekte abgelegt werden können. Aufgrund der Zuteilung des Users zu einer oder mehreren Anwendergruppen wird ebenfalls der Zugriff auf dort gespeicherte Objekte gewährt. Diese Objekte können dann entweder nur wieder verwendet oder, falls es die Sicherheitseinstellungen erlauben, auch verändert werden. Abb.15:Anwenderverwaltung ZAGREUS Client - Objektverwaltung In der Objektverwaltung können Objekte angelegt, verändert oder gelöscht werden. ZAGREUS unterscheidet folgende Objekte: Scripts: Verwaltung von Prozessen und Workflows Templates: Verwaltung von wiederverwandbaren Objekten Connections: Verwaltung von Datenverbindungen Schedules: Verwaltung von event- oder zeitgesteuerten Abläufen Text File: Verwaltung von Textdateien, die direkt für den Ablauf von Prozessen herangezogen werden können. Abb.16:Objektverwaltung Je nach Wahl der Objektart, öffnet sich der entsprechende Editor zur weiteren Verarbeitung. ZAGREUS Client - Filebrowsing Abb.17:Filebrowsing Eine zusätzliche Funktion des Client Browsers ist die Möglichkeit der Navigation durch Ordner- und Dateistrukturen, sowie durch Datenbank- und Third- Party -Objekte. Der Anwender hat direkten Zugriff auf dies Objekte, wenn sie ihm aufgrund der Sicherheitseinstellungen zur Verfügung stehen. Diese Objekte können durch Drag & Drop direkt in Prozesse eingebunden werden. ZAGREUS Übersicht Seite 8 von 12

9 ZAGREUS Client - Scripteditor Die Entwicklung der Prozess-Scripte erfolgt über einen graphischen Editor. Im Hintergrund erzeugt ZAGREUS einen Code, der vom ZAGREUS Server interpretiert wird. Dieser Code ist sehr stark an die Strukturen von XML angelehnt und kann von EDV-versierten Anwendern auch direkt editiert werden. Obwohl es keine Funktion gibt, die nicht durch den graphischen Editor abgedeckt wird, kann es manchmal hilfreich sein, auch den Script-Code direkt zu editieren. Der grafische Editor Die Erstellung von neuen Prozess-Scripts erfolgt zu erst einmal auf dem Reißbrett. Der Ablauf sollte soweit wie möglich feststehen. Auch muss bekannt sein, welche Daten- und Systemverbindungen benötigt werden, da diese selbstverständlich bei Erstellung des Prozesses zur Verfügung stehen müssen. Ist der Ablauf skizziert, kann die Arbeit im grafischen Editor beginnen. Nacheinander werden die benötigten Actions aus der Palette in den Editor gezogen, die Parameter hinterlegt und der genaue Ablauf (die richtige Reihenfolg der Actions) festgelegt. Über ein Kontextmenü, das mit Hilfe der rechten Maustaste aufgerufen werden kann, können Veränderungen an den Actions vorgenommen werden. Dazu bietet der Editor folgende Funktionen an: Beschreiben: Vergabe von sprechenden Namen und einer Beschreibung Move Up/Down: Je nach Anforderung kann eine Action innerhalb des Ablaufs früher oder später aufgerufen werden. Die Nummerierung verändert sich entsprechend. Attribute editieren: Die jeweiligen Attribute und Parameter können über einen eigenen Editor befüllt werden Ansicht: Es gibt mehrere Funktion um die Ansicht von Actions nach eigenen Wünschen anzupassen. Prozesspfeile anzeigen: Zur besseren Sichtbarkeit können Pfeile zur folgenden und von der vorangehenden Action eingeblendet werden. Action als Attribut: Innerhalb einer verschachtelten Prozesslogik können Actions auch als Attribute / Parameter angezeigt werden. GoTo-Sprünge: durch die Hinterlegung einer GoTo-Logik, kann die Ablauflogik eines Prozesses verändert werden. Auskommentieren/Löschen oder kopieren: Eine Action kann inaktiv gesetzt, gelöscht oder kopiert werden. Abb.18:Manipulation von Actions Komplexe Abläufe Nicht immer sind Abläufe so einfach wie: Lies Daten, erzeuge , versende . Oft sind Abhängigkeiten, Dateninhalte und das Vorhandensein bestimmter Objekte für die Steuerung von Prozessen ausschlaggebend. ZAGREUS bietet eine Fülle von Actions, wie IF, For-Each, While, usw.. Mit Hilfe dieser speziellen Funktionen werden sogenannte verschachtelte Prozesse entwickelt, die genau den Vorgaben entsprechen. So kann z.b. ein Prozess solange s verschicken, wie in einer Tabelle adressen mit der Endung.AT vorhanden sind. Der Hauptprozess läuft also innerhalb einer Schleife ab. ZAGREUS hat kein Limit für die Anzahl und Tiefe von Verschachtelungen und Sub-Prozessen in der Container Logik. Egal wie komplex Prozesse sind, mit ZAGREUS kann die Umsetzung einfach im grafischen Editor umgesetzt werden. ZAGREUS Übersicht Seite 9 von 12

10 Container Logik Jeder Prozess besteht aus mehreren Teilschritten. Jeder Teilschritt kann aber auch wieder in weitere Teilschritte untergliedert werden. Zur Abbildung komplexer Prozesse, wurde in ZAGREUS der Objektcontainer eingeführt. Der Container ist eine in sich geschlossen Einheit, deren Funktion(en) innerhalb des Prozesses aufgerufen werden. An Container werden die notwendigen Parameter und Daten für den Ablauf. Beinhaltet ein Container weitere Sub-Container, so gilt dieselbe Logik des Zusammenspiels, wie zwischen zwei parallelen Container. Das nebenstehende Beispiel zeigt die Funktionslogik der Container: Solange eine -Adresse in der Kundendatei vorhanden ist, wird pro Kunde ein mit einer Produktinformationsbroschüre versendet. Der gesamte Prozess läuft innerhalb eines WHILE-Containers ab, wobei der eigentlich -Versand samt Attachementerzeugung erst in einem dritten Sub- Container stattfindet. Abb.19: Container Logik Prozessprotokoll Loggingmechanismen Bei jedem Prozess gibt es Ablaufpunkte, die protokolliert werden sollen, damit man den Verlauf nachvollziehen kann. ZAGREUS bietet für das Logging eine eigene Action an, die, wann immer sie im Laufe eines Prozesses aufgerufen wird, die entsprechende Meldung anzeigt. Gleichzeitig wird diese Information auch in den Metadaten für die spätere Nachvollziehbarkeit gespeichert. Abb.20: Logging Action Errorhandling Abb.19: Error Handling Ein weiterer wesentlicher Faktor für die Automatisierung von Prozessen ist das Error Handling. Es muss sichergestellt sein, dass das System beim Auftreten eines Problems automatisch richtig reagiert. Mit Hilfe der Action On Error kann aufgrund des Ergebnisses eines Prozessteilschrittes sofort eine geeignete Handlung gesetzt werden. Die Action Raise übergibt das Ergebnis von Error-Parametern an übergelagerte Prozesse weiter, so dass auch auf höherer Ebene richtig reagiert werden kann. Mit diesen beiden Out-of-the-Box Funktionen kann das Error-Handling eines Prozesses sehr einfach, aber überaus detailliert und genau abgebildet werden. Objektorientierung Wiederverwendbarkeit von Elementen Viele Teilabläufe innerhalb eines Unternehmens wiederholen sich. Es wäre allerdings aufwendig immer aufs Neue die gleichen Prozesselemente anlegen zu müssen. ZAGREUS bietet Funktionen, die den Arbeitsaufwand deutlich minimieren und obendrein den zukünftigen Wartungsaufwand drastisch reduzieren. Da sich die Einstellungen des Elements vererben, müssen zukünftige Änderungen nur an einer Stelle durchgeführt werden. ZAGREUS Übersicht Seite 10 von 12

11 Templates Mit ZAGREUS können Template (Vorlagen)- Scripts mit bestimmten, wiederkehrenden Funktionen definiert werden. Diese Templates können dann immer wieder in weiteren Scripts integriert werden. Die Anlage von Templates ist dann sinnvoll, wenn es bestimmte Abläufe (z.b. Einlesen einer Exceldatei) gibt, die sich oftmals wiederholen, jedoch beim Aufruf je nach Workflow unterschiedliche Parameter benötigen. Wurde ein Template angelegt, kann dieses über die Action Call Template in jedem anderen Prozess integriert werden. Abb.20 u. 21: Templates Adapter Abb.22: Connectoren Include Funktion Ein spezieller Template Typ ist der Adapter. Mit Adapter können Verbindungen zu Datenbanken und Softwaresystemen aufgebaut werden. Adapter werden einmalig erstellt und bei Bedarf am Anfang eines Scripts integriert. Das über den Adapter verbundene System steht für die weiteren Prozessschritte zur Verfügung. Typische Adapter sind Verbindungen zum Standard- server oder zur Kundendatenbank. Die Integration vorhandener Scripts in ein neues Scripts erfolgt über die Include Funktion. Neben Templates und Adaptern kann eigentlich auch jedes Script wiederverwendet werden. Durch ein einfaches Drag & Drop werden fertige Prozesse in neuen Abläufen integriert. Es steht auch eine Kopierfunktion zur Verfügung, allerdings geht bei deren Nutzung der objektorientierte Ansatz verloren. Abb.23: Include Automatisierung der Prozesse Der letzte Schritt der Prozesserstellung ist die Produktivsetzung. Prozesse können zwar auf Knopfdruck ( ) ausgeführt werden, automatisiert wird der Ablauf aber erst nach Zuteilung eines Ablaufplanes (Schedules). Ein Prozess bekommt je nach Bedarf ein oder mehrere Ablaufpläne zugeteilt. Jedes Mal, wenn ein Ablaufplan startet, wird auch der Prozess ausgeführt. Die Bandbreite der Gründe für den Start eines Prozesses ist mannigfaltig. Egal ob eine Prozess alle x Sekunden oder nur einmal im Jahr, wenn eine bestimmte Anzahl von Tabellenzeilen überschreitet wird ausgeführt werden soll, ZAGREUS unterstützt jede Art der Ablaufplanung Abb.24: Ablaufplan hinterlegen Intuitive Benutzeroberfläche für die einfache Erstellung komplexer Abläufe Drag & Drop Funktionalität anstatt aufwendige Programmierarbeiten Benutzerlogik auf funktioneller, Objekt-, so wie auf Datenzugriffslogik Vorteile des ZAGREUS - Scripteditors ZAGREUS bietet sämtliche Funktionen für die flexible Erstellung eines Prozessscripts auf grafischer Basis. ZAGREUS Übersicht Seite 11 von 12

12 ZAGREUS Monitoring Ein wichtiger Teil eines funktionierenden Workflow-Systems ist das Monitoring. Nur durch die Kontrolle von Prozessen kann gewährleistet werden, dass das System den Anforderungen entsprechend läuft, alle Scripts fehlerfrei laufen und die gewünschten Ergebnisse erzielt werden. ZAGREUS bietet einen eigenen Berichtsteil für ein umfassendes Monitoring an. Abb.25: Übersicht aktive Jobs und Logs Es können sowohl aktuell laufende (Active Jobs), als auch bereits abgearbeitete Prozesse (Finished Jobs) kontrolliert werden. Pro Prozess wird eine Zeile mit den wichtigsten Ablaufinformationen angezeigt. Um weitere Details zu erhalten, kann man sich zu jeden Job die Logging Information ansehen. Schlussworte ZAGREUS wurde für Unternehmen entwickelt, die großes Interesse an der Automatisierung von IT unterstützten Abläufen auf Basis einer modernen (SOA) Architektur haben. Mit der Funktionsvielfalt von ZAGREUS kann die Vereinfachung von Prozessen nicht nur schnell, sondern auch wirklich nachhaltig durchgeführt werden. Und das bei gleichzeitiger Schaffung von enormen Einsparungspotenzialen bei Zeit, Ressourcen und Kosten. ZAGREUS ist eine Software der heutigen Zeit: schnell installiert schnell einsatzbereit und sehr schnell beim Return on Investment. Zögern Sie nicht ZAGREUS kennen zu lernen. Sie werden es bestimmt nicht bereuen! ZAGREUS Übersicht Seite 12 von 12

Powermanager Server- Client- Installation

Powermanager Server- Client- Installation Client A Server Client B Die Server- Client- Funktion ermöglicht es ein zentrales Powermanager Projekt von verschiedenen Client Rechnern aus zu bedienen. 1.0 Benötigte Voraussetzungen 1.1 Sowohl am Server

Mehr

Workbooster File Exchanger Command Line Tool

Workbooster File Exchanger Command Line Tool Thema Technische Benutzerdokumentation - WBFileExchanger Workbooster File Exchanger Command Line Tool Letzte Anpassung 18. Januar 2014 Status / Version Finale Version - V 1.1 Summary Erstellung Diese technische

Mehr

Softwaretool Data Delivery Designer

Softwaretool Data Delivery Designer Softwaretool Data Delivery Designer 1. Einführung 1.1 Ausgangslage In Unternehmen existieren verschiedene und häufig sehr heterogene Informationssysteme die durch unterschiedliche Softwarelösungen verwaltet

Mehr

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction

An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction An integrated total solution for automatic job scheduling without user interaction Multifunktional Der Job-Scheduler ist ein multifunktionaler Taskplaner welcher die Steuerzentrale zur regelmässigen Ausführung

Mehr

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221

Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich. Thomas Wächtler 39221 Oracle 10g und SQL Server 2005 ein Vergleich Thomas Wächtler 39221 Inhalt 1. Einführung 2. Architektur SQL Server 2005 1. SQLOS 2. Relational Engine 3. Protocol Layer 3. Services 1. Replication 2. Reporting

Mehr

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch

Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Zeiterfassung-Konnektor Handbuch Inhalt In diesem Handbuch werden Sie den Konnektor kennen sowie verstehen lernen. Es wird beschrieben wie Sie den Konnektor einstellen und wie das System funktioniert,

Mehr

ESB - Elektronischer Service Bericht

ESB - Elektronischer Service Bericht Desk Software & Consulting GmbH ESB - Elektronischer Service Bericht Dokumentation des elektronischen Serviceberichts Matthias Hoffmann 25.04.2012 DESK Software und Consulting GmbH Im Heerfeld 2-4 35713

Mehr

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine

OpenCms jbpm Workflow Engine. OpenCms und jbpm Workflow Engine OpenCms und jbpm Workflow Engine Geschäftliche Abläufe in einem Unternehmen folgen zu einem großen Prozentsatz beschreibbaren Prozessen, den so genannten Geschäftsprozessen. Diese Erkenntnis führte zum

Mehr

Remote Communications

Remote Communications HELP.BCFESDEI Release 4.6C SAP AG Copyright Copyright 2001 SAP AG. Alle Rechte vorbehalten. Weitergabe und Vervielfältigung dieser Publikation oder von Teilen daraus sind, zu welchem Zweck und in welcher

Mehr

Information-Design-Tool

Information-Design-Tool Zusatzkapitel Information-Design-Tool zum Buch»HR-Reporting mit SAP «von Richard Haßmann, Anja Marxsen, Sven-Olaf Möller, Victor Gabriel Saiz Castillo Galileo Press, Bonn 2013 ISBN 978-3-8362-1986-0 Bonn

Mehr

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung

Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf: Einleitung Die Informationen in diesem Artikel beziehen sich auf:? Microsoft ISA Server 2004 Einleitung Der Microsoft ISA Server 2004 bietet sehr umfangreiche Monitoring Möglichkeiten um den Status der Firewall und

Mehr

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M

Userhandbuch. Version B-1-0-2 M Userhandbuch Version B-1-0-2 M Inhaltsverzeichnis 1.0 Was bietet mir SERVRACK?... 3 1.1 Anmeldung... 3 1.2 Passwort vergessen?... 3 1.3 Einstellungen werden in Realtime übernommen... 4 2.0 Die SERVRACK

Mehr

1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader

1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader 1 Datenintegration - Datenkommunikation mit BI Frontloader Für den reibungslosen Geschäftsablauf eines Unternehmens bedarf es in vielen Fällen der elektronischen Datenintegration sowie der Anbindung von

Mehr

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation

Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation WF2Trans Automatisierte Durchführung von Transporten in der Automic (UC4) Automation Engine - ONE Automation Aus unserer langjährigen Erfahrung in Kundenprojekten wissen wir, dass ein klares und eindeutiges

Mehr

PowerBridge MSSQL Beta

PowerBridge MSSQL Beta SoftENGINE PowerBridge MSSQL Beta Dokumentation Thomas Jakob 17.04.2011 Inhalt Einrichtung der SQL Umgebung... 3 SQL-Server Installieren... 3 BüroWARE Installieren... 3 PowerBridge-SQL Modus einrichten...

Mehr

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test

Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Scripting Framework PowerShell Toolkit Quick-Install a Workplace for Packaging and Test Windows Client Management AG Alte Haslenstrasse 5 CH-9053 Teufen wincm.ch 1 Quick Install - Scripting Framework Workplace...3

Mehr

Anwenderhandbuch. ipoint - Server

Anwenderhandbuch. ipoint - Server Anwenderhandbuch ipoint - Server Inhaltsverzeichnis 1 ÜBERWACHUNG DES SERVERPROZESSES... 3 1.1 DEN SERVER STARTEN... 3 1.2 DEN SERVER ANHALTEN/BEENDEN... 6 2 DEN SERVER KONFIGURIEREN... 8 3 FIREWALL...11

Mehr

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien

IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien IT IS AG präsentiert IT IS activigence, die neue Integrationslösung für Microsoft Dynamics- ERP und SharePoint-Technologien Landshut 09. März 2006: Die IT IS AG startet heute das neue, webbasierte IT IS

Mehr

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen

Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Wenn Sie Zug um Zug den künftigen Anforderungen gerecht werden wollen Schleupen.CS 3.0 die neue prozessorientierte Business Plattform Geschäftsprozesse automatisiert und individuell Branchenfokus: CRM,

Mehr

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3

smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax - Die ECM Lösung für Microsoft Dynamics AX und d.velop/d.3 smartdox connect for ax besteht aus den von edoc entwickelten Komponenten smartdox ax ecm extension und smartdox content

Mehr

Graphing - SNMP DATA - MRTG II

Graphing - SNMP DATA - MRTG II Graphing - SNMP DATA - MRTG II Netzwerkmanagement Software hat sich in den letzten Jahren vom hilfreichen Produkt zur integralen Grundlage für den professionellen IT Betrieb gewandelt. Grosse und leistungsfähige

Mehr

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18

UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 UI-Testing mit Microsoft Test Manager (MTM) Philip Gossweiler / 2013-04-18 Software Testing Automatisiert Manuell 100% 70% 1 Überwiegender Teil der Testing Tools fokusiert auf automatisiertes Testen Microsoft

Mehr

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014

Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit. Version 2014.0 11.11.2014 Sage 200 BI Installationsanleitung Cubes & Datawarehouses Manuelle Installation ohne SRSS/Sage Cockpit Version 2014.0 11.11.2014 Inhaltsverzeichnis Installationsanleitung Cubes & Datawarehouse Inhaltsverzeichnis

Mehr

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft

Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Einbindung eines Buchungs- und Ticketingsystems in eine bestehende Anwendungslandschaft Harald Lange sd&m Lübecker Str. 1 22087 Hamburg harald.lange@sdm.de Abstract: Mit der Einführung eines Buchungs-

Mehr

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt

Er musste so eingerichtet werden, dass das D-Laufwerk auf das E-Laufwerk gespiegelt Inhaltsverzeichnis Aufgabe... 1 Allgemein... 1 Active Directory... 1 Konfiguration... 2 Benutzer erstellen... 3 Eigenes Verzeichnis erstellen... 3 Benutzerkonto erstellen... 3 Profil einrichten... 5 Berechtigungen

Mehr

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf

IT-Kompaktkurs. Datenbanken Skript zur Folge 10. Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf IT-Kompaktkurs Skript zur Folge 10 Prof. Dr. Dieter Rummler Fachhochschule Deggendorf Client Server Architektur Zunächst zur grundsätzlichen Unterscheidung zwischen File-Server Datenbank und Server-Datenbank

Mehr

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0

Leistungsbeschreibung. PHOENIX Archiv. Oktober 2014 Version 1.0 Leistungsbeschreibung PHOENIX Archiv Oktober 2014 Version 1.0 PHOENIX Archiv Mit PHOENIX Archiv werden Dokumente aus beliebigen Anwendungen dauerhaft, sicher und gesetzeskonform archiviert. PHOENIX Archiv

Mehr

TransConnect Business Integration Platform. universeller Server zur Integration von Daten, Anwendungen und Geschäftsprozessen

TransConnect Business Integration Platform. universeller Server zur Integration von Daten, Anwendungen und Geschäftsprozessen TransConnect Business Integration Platform universeller Server zur Integration von Daten, Anwendungen und Geschäftsprozessen Einleitung TransConnect ist die zentrale Serverplattform für den Aufbau einer

Mehr

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube

Technische Produktinformation: Active Directory- Management in bi-cube Inhalt: 1 bi-cube -FEATURES ACTIVE DIRECTORY... 2 2 DAS SYSTEMKONZEPT... 3 3 WAS SIND ADOC UND ECDOC?... 3 4 DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN IM ÜBERBLICK... 5 4.1 Verwaltung der Strukturdaten... 5 4.2 Verwaltung

Mehr

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000

Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Installation Anleitung für JTheseus und MS SQL Server 2000 Inhaltsverzeichnis 1 Installation der Datenbank 3 1.1 Erstellen der Datenbank 3 1.2 Tabellen und Minimal Daten einlesen 4 1.3 Benutzer JTheseus

Mehr

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von

Windows. Martina MÜLLER. Monika WEGERER. Zusammengestellt von. Überarbeitet von Windows Zusammengestellt von Martina MÜLLER Überarbeitet von Monika WEGERER April 2002 Windows Starten von Windows Wenn das System entsprechend installiert ist, erscheint Windows automatisch. (Kennwort)

Mehr

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage:

WORKFLOWS. Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17. Frage: WORKFLOWS PRODUKT(E): KATEGORIE: Vivendi NG, Vivendi PD Workflows, CRM VERSION: 6.17 Frage: Unter Vivendi NG und Vivendi PD finde ich die Schaltfläche: Wofür kann ich diese Funktion nutzen? Antwort: Ab

Mehr

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg

Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender. SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Information rund um den Begriff Patch für WINLine-Anwender SMC InformationsTechnologien AG Meraner Str. 43 86165 Augsburg Inhaltsverzeichnis: 1. Allgemeine Informationen zu dem Begriff Patch 2. WINLine

Mehr

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung

UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung UpToNet Workflow Workflow-Designer und WebClient Anwendung Grafische Erstellung im Workflow-Designer 1 Grafische Erstellung im Workflow-Designer Bilden Sie Ihre Arbeitsvorgänge im Workflow-Designer von

Mehr

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696

Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI. 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Dokumentation zum Projekt Mail-Adapter in SAP PI 17.01.2011 Sinkwitz, Sven 519707 Theel, Thomas 519696 Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Vorgehen... 3 1. Datentyp für die Mail einrichten... 3 2. Message Typen

Mehr

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz

SOA und Business Intelligence. Whitepaper von Thomas Volz SOA und Business Intelligence Whitepaper von Thomas Volz I N H A LT 1 Zielsetzung dieses Whitepapers 2 Was ist SOA? 3 Warum ist das gerade jetzt ein Thema? 3 Was ist der Nutzen für den BI-Anwender? 4 Wird

Mehr

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux

DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux DSLinux Skriptbasierte Inventarisierung für Linux www.docusnap.com TITEL DSLinux AUTOR Docusnap Consulting DATUM 21.04.2015 Die Weitergabe, sowie Vervielfältigung dieser Unterlage, auch von Teilen, Verwertung

Mehr

Mobile.de realisiert Erstellung von Händlerdokumenten mit Talend

Mobile.de realisiert Erstellung von Händlerdokumenten mit Talend Mobile.de realisiert Erstellung von Händlerdokumenten mit Talend Einführung / Herausforderungen Als Deutschlands größter Fahrzeugmarkt hat mobile.de umfassende Angebots- und Nachfragedaten, die die aktuellen

Mehr

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München

TimeMachine. Time CGI. Version 1.5. Stand 04.12.2013. Dokument: time.odt. Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Time CGI Version 1.5 Stand 04.12.2013 TimeMachine Dokument: time.odt Berger EDV Service Tulbeckstr. 33 80339 München Fon +49 89 13945642 Mail rb@bergertime.de Versionsangaben Autor Version Datum Kommentar

Mehr

Dokumenten Anwendungs Systeme für: Archivierung und Workflow, Scannen und Service. System

Dokumenten Anwendungs Systeme für: Archivierung und Workflow, Scannen und Service. System D a t e n b l a t t Produkt: Visual Information System Modul: INTELLIGENT INPUT Manager (IIM) Das Grundprinzip: Das IIM Modul dient generell zur - Erkennung, - Interpretierung und - Weitergabe von Dokumenten

Mehr

15 Bilder und Dateien im SQL Server

15 Bilder und Dateien im SQL Server Leseprobe aus Access und SQL Server http://www.acciu.de/asqllesen 15 Bilder und Dateien im SQL Server Eines der großen Probleme von Access-Datenbanken ist der vergleichsweise geringe Speicher platz. Sicher,

Mehr

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion

Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus. Eine Mehrwertdiskussion Oracle BI Publisher in der Oracle Business Intelligence Enterprise Edition Plus Eine Mehrwertdiskussion Der Oracle BI Publisher als Teil der Oracle BI Suite versus Oracle BI Publisher Standalone Der Oracle

Mehr

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH

Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH Remote Administration von Windows Servern mit Microsoft Terminal Services und OpenSSH von Dominick Baier (dbaier@ernw.de) und Jens Franke (jfranke@ernw.de) 1 Einleitung Dieses Dokument behandelt die flexible

Mehr

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel

Agenda. Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Vom Prozess zur IT Agenda Vorstellung Business Process Management und IT Umsetzungsbeispiel Das Unternehmen Seit etwa 30 Jahren Anbieter von Business Communication Lösungen Planung und Realisierung von

Mehr

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.

KNX BAOS Gadget. Installations- und Bedienanleitung. WEINZIERL ENGINEERING GmbH. DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl. Installations- und Bedienanleitung DE-84508 Burgkirchen E-Mail: info@weinzierl.de Web: www.weinzierl.de 2013-08-12 Seite 1/6 Inhaltsverzeichnis 1. BESCHREIBUNG... 3 2. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN... 3 3. INSTALLATION...

Mehr

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE

KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE KURZANLEITUNG CYBERDUCK MIT CLOUD OBJECT STORAGE Version 1.12 01.07.2014 SEITE _ 2 INHALTSVERZEICHNIS 1. Einleitung...Seite 03 2. Zugriff auf Cloud Object Storage mit Cyberduck...Seite 04 3. Neuen Container

Mehr

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels:

3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: 3 Task-Leiste Ziele des Kapitels: $ Die Task-Leiste ist ein zentrales Element von Windows 95. Dieses Kapitel zeigt Ihnen, wie Sie die Task-Leiste bei Ihrer Arbeit mit Windows 95 sinnvoll einsetzen können.

Mehr

IT Storage Cluster Lösung

IT Storage Cluster Lösung @ EDV - Solution IT Storage Cluster Lösung Leistbar, Hochverfügbar, erprobtes System, Hersteller unabhängig @ EDV - Solution Kontakt Tel.: +43 (0)7612 / 62208-0 Fax: +43 (0)7612 / 62208-15 4810 Gmunden

Mehr

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer

Klausur Kommunikation I. Sommersemester 2003. Dipl.-Ing. T. Kloepfer Kommunikation I 1 Klausur Kommunikation I Sommersemester 2003 Dipl.-Ing. T. Kloepfer Bearbeitungsinformationen Aufbau der Klausur Die Klausur ist wie folgt aufgebaut: Die Klausur ist in 18 Aufgaben unterteilt.

Mehr

1 Automatisierung von Datensicherungen mit Microsoft Dynamics NAV (CSIDE) amball empfiehlt ExpandIT Backup Utility

1 Automatisierung von Datensicherungen mit Microsoft Dynamics NAV (CSIDE) amball empfiehlt ExpandIT Backup Utility 1 Automatisierung von Datensicherungen mit Microsoft Dynamics NAV (CSIDE) amball empfiehlt ExpandIT Backup Utility Backups sind unverzichtbarer Bestandteil jeder verlässlichen ERP-Lösung. Das Backup der

Mehr

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung

Fertigprodukte. Bruno Blumenthal und Roger Meyer. 18. Juli 2003. Zusammenfassung Fertigprodukte Bruno Blumenthal und Roger Meyer 18. Juli 2003 Zusammenfassung Dieses Dokument beschreibt die Fertigprodukte welche im Projekt NetWACS eingesetzt werden sollen. Es soll als Übersicht dienen

Mehr

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP

5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP 5.0 5.3.3.7 Übung - Überwachen und Verwalten von Systemressourcen in Windows XP Einführung Drucken Sie diese Übung aus und führen Sie sie durch. In dieser Übung verwenden Sie administrative Tools zur Überwachung

Mehr

[accantum] Document Manager

[accantum] Document Manager [accantum] Document Manager Professionelle automatische Verarbeitung digitaler Belege. Multifunktionale Schnittstelle für vollständiges Output (COLD) und Input (Scan)- Management unter einheitlicher grafischer

Mehr

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige

Bedienung von BlueJ. Klassenanzeige Im Folgenden werden wichtige Funktionen für den Einsatz von BlueJ im Unterricht beschrieben. Hierbei wird auf den Umgang mit Projekten, Klassen und Objekten eingegangen. Abgeschlossen wird dieses Dokument

Mehr

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen

CaseWare Monitor. ProduktNEWS CaseWare Monitor. Version 4.3. Mehr Informationen zu CaseWare Monitor und unseren anderen Produkten & Dienstleistungen Mit der aktuellen Version hält eine komplett neu konzipierte webbasierte Anwendung Einzug, die sich neben innovativer Technik auch durch ein modernes Design und eine intuitive Bedienung auszeichnet. Angefangen

Mehr

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges

Agenda. Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Was ist ein Dialog? Komponentenarchitektur innerhalb eines Dialoges Komponentenbasierte Client-Architektur Hamburg, 16.11.2007 Bernd Olleck IT-Beratung Olleck Agenda Clients aus drei verschiedenen Perspektiven: Technische Infrastruktur Fachliche Sicht Aufgaben eines Clients

Mehr

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint

PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint PrintTalk 2.0, XJDF & WebToPrint Referent: Stefan Meissner (s.meissner@flyeralarm.de) CIP4 Chairman Tools & Infrastructure WG CIP4 Chairman XJDF WG Vernetzung in der Grafischen Industrie. CIP4 & WEB TO

Mehr

TechNote. Produkt: TWINFAX 7.0 (ab CD_24), TWINFAX 6.0 Modul: SMTP, T611, R3 Kurzbeschreibung: Briefpapier- und Mailbodyunterstützung

TechNote. Produkt: TWINFAX 7.0 (ab CD_24), TWINFAX 6.0 Modul: SMTP, T611, R3 Kurzbeschreibung: Briefpapier- und Mailbodyunterstützung Produkt: TWINFAX 7.0 (ab CD_24), TWINFAX 6.0 Modul: SMTP, T611, R3 Kurzbeschreibung: Briefpapier- und Mailbodyunterstützung Diese Anleitung hilft Ihnen, das nachfolgend geschilderte Problem zu beheben.

Mehr

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik

Script-Sprache für UPT und MKT-View II / III / IV. Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung. MKT Systemtechnik Einleitung, Anwendungsfälle, Programmierung MKT Systemtechnik Autor: Stand: Ablage: Wolfgang Büscher Dipl.-Ing. Soft- und Hardware-Entwicklung buescher@mkt-sys.de 2015-01-21 (JJJJ-MM-DD) art85133_einfuehrung_mktview_scriptsprache.odp/pdf;

Mehr

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP

Konfigurationsassistent. Neue FTP-Site anlegen. WISE-FTP aktivieren. Kurzanleitung WISE-FTP 4 164 ist ein so genannter FTP-Client eine Software, die es Ihnen ermöglicht, eine Verbindung zu jedem beliebigen FTP-Server herzustellen und Dateien und Verzeichnisse sowohl herauf- als auch herunterzuladen.

Mehr

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen

Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Microsoft Visio 2010 Funktionalitäten und Leistungen Die fortgeschrittenen Funktionen zur Diagrammerstellung von Visio 2010 helfen Ihnen, komplexe Inhalte und Zusammenhänge schneller und einfacher zu vermitteln.

Mehr

Advanced Monitoring von ETL-Prozessen. Sven Bosinger its-people

Advanced Monitoring von ETL-Prozessen. Sven Bosinger its-people Sven Bosinger its-people 1 Sven Bosinger Solution Architect BI u. Portfoliomanagement BI its-people Hochtaunus GmbH sven.bosinger@its-people.de www.its-people.de 2 Das Team Unternehmensphilosophie Gemeinschaft

Mehr

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN

1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN 5 1. SYSTEMVORAUSSETZUNGEN UND EINSTELLUNGEN Die SIMPLE FINANZBUCHHALTUNG benötigt ein unter Windows* installiertes Microsoft Excel ab der Version 8.0 (=Excel 97). Sie können natürlich auch Excel 2000,

Mehr

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0

Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014. Gültig für Release 1.0.0.0 Version 1.0 Erstellt am 12.12.2014 Zuletzt geändert am 17.12.2014 Gültig für Release 1.0.0.0 Inhalt 1 WebPart Site Informationen 3 1.1 Funktionalität 3 1.2 Bereitstellung und Konfiguration 4 2 WebPart

Mehr

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates

RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates RIWA NetUpdater Tool für automatische Daten- und Softwareupdates Grundlegendes... 1 Ausführbare Dateien und Betriebsmodi... 2 netupdater.exe... 2 netstart.exe... 2 netconfig.exe... 2 nethash.exe... 2 Verzeichnisse...

Mehr

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund

Guten Tag! CampusSource. Die CSE Integration Platform. CampusSource Engine. Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Engine Die CSE Integration Platform Guten Tag! Christof Pohl Softwareentwicklung Medienzentrum Universität Dortmund Integriertes Informationsmanagement mit der Engine - A2A vs. EBI Folie 2 Integration

Mehr

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte

Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte Stata I: Analyseorganisation und erste Schritte 03. November 2003 Ziel dieser Veranstaltung ist zu lernen: 1. Benutzung der Hilfe-Funktion (help, search) 2. Ein Analyse-File zu erstellen 3. die Arbeit

Mehr

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung

Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte Einleitung Adlerblick So gewinnen Sie einen Überblick über ein DWH Dr. Andrea Kennel InfoPunkt Kennel GmbH CH-8600 Dübendorf Schlüsselworte DWH Projekt, Methodik, Stärken und Schwächen, Übersicht, Weg der Daten,

Mehr

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server

Schulungsunterlagen CoDeSys V3 OPC Server Impressum Copyright epis Automation GmbH & Co. KG 2013. Alle Rechte, auch der Übersetzung vorbehalten. Das Kopieren oder Reproduzieren, ganz oder auch nur auszugsweise, in irgendeiner Form (Druck, Fotokopie,

Mehr

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG

ALM mit Visual Studio Online. Philip Gossweiler Noser Engineering AG ALM mit Visual Studio Online Philip Gossweiler Noser Engineering AG Was ist Visual Studio Online? Visual Studio Online hiess bis November 2013 Team Foundation Service Kernstück von Visual Studio Online

Mehr

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy?

Win7Deploy Seite 2 von 17. Was ist Win7Deploy? Win7Deploy Seite 1 von 17 Win7Deploy Eine einfache, passgenaue und kostengünstige Lösung um Windows 7 in Ihrem Unternehmen einzuführen [ www.win7deploy.de ] Ablauf einer Win7Deploy Installation am Beispiel

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm

Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsleitfaden kabelsafe storage mit FileZilla Client Programm Installationsanleitung kabelsafe storage unter Verwendung des kostenlos unter verschiedenen Betriebssystemplattformen (Windows, Apple

Mehr

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050

Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 Kurzbeschreibung PC-Software für das Gerät URO-2050 1 Einleitung 1.1 Allgemeines Das Programm kann zum Verwalten der durchgeführten Untersuchungen mit dem Gerät URO-2050 benutzt werden. Es funktioniert

Mehr

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren

Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Verteilergruppen, Aufgaben definieren und automatisieren Willkommen an Bord der Rationalisierung. Automatische Informationsverteilung zahlt sich aus. Automatische Verteilung von Auswertungen und Exportdaten

Mehr

AJAX SSL- Wizard Referenz

AJAX SSL- Wizard Referenz AJAX SSL- Wizard Referenz Version 1.0.2+ - 04.04.2011 Präambel Die vorliegende Dokumentation beschreibt den AJAX basierten SSL- Wizard der CertCenter AG. Der SSL- Wizard kann mit wenigen Handgriffen nahtlos

Mehr

SemTalk Services Stand: Februar 2015

SemTalk Services Stand: Februar 2015 SemTalk Services Stand: Was sind SemTalk Services? Navigation, Suche, Kommentierung, Reporting und andere Funktionalitäten über eine große Menge von Prozessen, Objekten und Dokumenten in veröffentlichten

Mehr

Durch Standardisierung können Webservices von jedem Cluster verwendet werden, unabhängig von Betriebssystem und verwendeter Sprache.

Durch Standardisierung können Webservices von jedem Cluster verwendet werden, unabhängig von Betriebssystem und verwendeter Sprache. Service Oriented Architecture einfach nutzen RPG in der modernen Software-Architektur Die technologische Entwicklung hat uns ein neues Konzept beschert: SOA Service Oriented Architecture. Dabei handelt

Mehr

Webinar (SAP) Workflow

Webinar (SAP) Workflow Webinar (SAP) Workflow Manuela Schmid TECHNISCHE SAP BERATUNG msc@snapconsult.com snapconsult.com Gerald Zaynard TECHNISCHE JAVA BERATUNG gza@snapconsult.com snapconsult.com 12.05.2014 SNAP ABLAUF / AGENDA

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Paynet Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 21.07.08 Version : 1.0.0.2 21.07.2008 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 3 2 Architektur... 3 2.1 Grundsätze

Mehr

Manueller Import von Dateien

Manueller Import von Dateien PhPepperShop Enterprise Datum: 22. Mai 2015 Version: 1.2 Manueller Import von Dateien Importe/Exporte Business Connector Glarotech GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Manueller Import von Dateien im Caller...3

Mehr

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung

Benutzerhandbuch / Installationsanweisung Das innovative Notfall-Alarm-System für medizinische Einrichtungen Benutzerhandbuch / Installationsanweisung 1. Einleitung... 1.1 Allgemeine Hinweise zur Installation... 3 1.2 Technische Voraussetzungen...

Mehr

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge

Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Sarge Hylafax mit CAPI und Kernel 2.6 auf Debian Lukas Mensinck First public release Version 1.0.0 Revision History Revision 1.0.0 2007.04.11 LukasMensinck Mensinck Consulting First public release of HowTo Type:

Mehr

Infomelde-Server Einstellungen

Infomelde-Server Einstellungen Genau im Auge behalten, was Ihnen wichtig ist... Seite Themen 1 Servereinstellungen 2 Störmeldungen / Regeln 3 Regeln erstellen 4 Master-Daten / Schlüsselbegriffe 5 Empfänger / Rückmelde-Aktionen 6 Apple

Mehr

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de

QDB AddOn. Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de QDB AddOn Eine NetIQ AppManager Erweiterung von generic.de Übersicht Das QDB AddOn ist eine Softwarelösung von generic.de, welche die Möglichkeiten

Mehr

Spezifikationen und Voraussetzung

Spezifikationen und Voraussetzung Projekt IGH DataExpert Yellowbill Adapter Spezifikationen Voraussetzungen Datum : 22.08.2013 Version : 1.0.0.2 22.08.2013 Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung...3 2 Architektur...3 2.1 Grundsätze

Mehr

Release Automation für Siebel

Release Automation für Siebel June 30 th 2015 Release Automation für Siebel Stefan Kures Agenda + Herausforderungen + Lösung mit Automic + Vorteile + Resultate 3 Property of Automic Software. All rights reserved Siebel als zentrale

Mehr

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX

Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Benutzerhandbuch für FaxClient für HylaFAX Vielen Dank, daß Sie entschlossen haben, dieses kleine Handbuch zu lesen. Es wird Sie bei der Installation und Benutzung des FaxClients für HylaFAX unterstützen.

Mehr

Perzentile mit Hadoop ermitteln

Perzentile mit Hadoop ermitteln Perzentile mit Hadoop ermitteln Ausgangspunkt Ziel dieses Projektes war, einen Hadoop Job zu entwickeln, der mit Hilfe gegebener Parameter Simulationen durchführt und aus den Ergebnissen die Perzentile

Mehr

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07

EXPANDIT. ExpandIT Client Control Kurzanleitung. utilities. be prepared speed up go mobile. Stand 14.11.07 ExpandIT Client Control Kurzanleitung Stand 14.11.07 Inhaltsverzeichnis ExpandIT Client Control 3 Installationshinweise 3 System-Voraussetzungen 3 Installation 3 Programm starten 6 Programm konfigurieren

Mehr

CONNECT to Outlook ProductInfo

CONNECT to Outlook ProductInfo CONNECT to Outlook ProductInfo Ein starkes Team: DocuWare und Microsoft Outlook Mit CONNECT to Outlook archivieren Sie Ihre E-Mails direkt aus MS Outlook in DocuWare. Genauso leicht greifen Sie per Schnellsuche

Mehr

0. Inhaltsverzeichnis

0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis 0. Inhaltsverzeichnis...1 1. Kurze Einführung WebService Architektur...2 1.1 Synchrones Modell:...2 1.2 Asynchrones Modell:...2 1.3 Vorteile:...3 1.4 Voraussetzungen...3 2. Testseite

Mehr

1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits. Übersicht:

1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits. Übersicht: 1. Einleitung 2. Voraussetzungen 3. Installation 4. Beschreibung 5. Credits Übersicht: 1. Einleitung *Neu* AFS - CRM Contacter SQL Vielen Dank, dass Sie sich für den Kauf von AFS-CRM Contacter entschieden

Mehr

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services

Howto. Konfiguration eines Adobe Document Services Howto Konfiguration eines Adobe Document Services (ADS) Inhaltsverzeichnis: 1 SYSTEMUMGEBUNG... 3 2 TECHNISCHE VERBINDUNGEN ZWISCHEN DEN SYSTEMEN... 3 2.1 PDF BASIERENDE FORMULARE IN DER ABAP UMGEBUNG...

Mehr

Collax E-Mail Archive Howto

Collax E-Mail Archive Howto Collax E-Mail Archive Howto Howto Dieses Howto beschreibt wie ein Collax Server innerhalb weniger Schritte als E-Mail Archive eingerichtet werden kann, um Mitarbeitern Zugriff auf das eigene E-Mail Archiv

Mehr

spherecast Content Management System

spherecast Content Management System spherecast Content Management System Content Management System Was ist ein Content Management System (CMS) Software System zum einfachen Erstellen von Webseiten und Bearbeiten von Inhalten im Internet

Mehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr

Process INQuiries Management System. Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Process INQuiries Management System Schnelle Klärung von Nachfragen und Reklamationen im Zahlungsverkehr Kostenreduzierung Effizienzsteigerung Kundenzufriedenheit Risikominimierung Ertragssteigerung Reduktion

Mehr

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects

David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Thema: David gegen Goliath Excel 2010 in Verbindung mit Datawarehouse und im Vergleich zu Business Objects Autor: Dipl. Wirtsch.-Inf. Torsten Kühn PRAXIS-Consultant PRAXIS EDV- Betriebswirtschaft- und

Mehr

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten.

generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. generic.de QDBAddOn Produktinformationsblatt Automatisierung der NetIQ AppManager -Überwachung und Vereinfachung von bestehenden Funktionalitäten. Produktbeschreibung generic.de QDBAddOn Die Softwarelösung

Mehr

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem

2 DAS BETRIEBSSYSTEM. 2.1 Wozu dient das Betriebssystem. 2.2 Die Bildschirmoberfläche (Desktop) Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem 2 DAS BETRIEBSSYSTEM Themen in diesem Kapitel: Das Betriebssystem Die Windows-Oberfläche Elemente eines Fensters 2.1 Wozu dient das Betriebssystem Das Betriebssystem (engl.: operating system, kurz: OS)

Mehr

ECM Funktionalitäten in Microsoft Dynamics AX - Unabhängig vom ECM System

ECM Funktionalitäten in Microsoft Dynamics AX - Unabhängig vom ECM System ECM Funktionalitäten in Microsoft Dynamics AX - Unabhängig vom ECM System Seite 1 von 19 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 2 Abbildungsverzeichnis 3 1 einfach. integrativ. unabhängig. 4 2 Anbindung

Mehr