Zusammenfassung Betriebssysteme. Martin Aumüller

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Zusammenfassung Betriebssysteme. Martin Aumüller"

Transkript

1 Zusammenfassung Betriebssysteme Martin Aumüller

2

3 Vorwort Diese Zusammenfassung entstand im Fach Betriebssysteme nach einer Vorlesung von Dr.-Ing. H.-A. Schindler. Fehler und sonstige Anmerkungen sollten mir unter mitgeteilt werden. 3

4

5 Inhaltsverzeichnis Vorwort Inhaltsverzeichnis Einführung Motivation für Betriebssysteme Aufgabe von Betriebssystemen Software eines Betriebssystems Wesentliche Subsysteme des Betriebssystems Physische Strukturierung des Betriebssystems Typen von Betriebssystemen Prozesse und Threads Aktivitäten Historische Entwicklung Nebenläufigkeit und Parallelität Zustandsmodelle für Threads Kernel-Level-Threads und User-Level-Threads Vor- und Nachteile von ULT zu KLT Implementierungsdetails bei Threads und Prozessen Thread-Kontrollblöcke und Prozess-Kontrollblöcke Prozess-Abbild Prozesszustände und Prozesszustandsdiagramm Prozesserzeugung Eltern-Kind-Hierarchie Ablauf der Prozesserzeugung Prozessbeendigung Implementierung Privilegierungsebenen Kommunikation und Koordination Allgemeines Arten von Kommunikation Das Interrupt-System Auswertung System-Aufrufe Aufgabenspektrum von Systemaufrufen Demonstration von Systemaufrufen Interprozesskommunikation Informationsaustausch Koordination (binäre) Semaphoren Zählsemaphor Kommunikationsressourcen gemeinsam genutzte Speicherbereiche Monitore Asynchrone und synchrone Kommunikation

6 6 Inhaltsverzeichnis 4 Ressourcen (Betriebsmittel) Allgemeines Typen von Ressourcen Hardware-Ressourcen (physische Betriebsmittel) Software-Ressourcen (logische Betriebsmittel) Zentrales Problem der Ressourcenverwaltung Weitere Unterteilung von Ressourcen Virtualisierung der realen Ressourcen Die 3 Typen der Basisbetriebsmittel und Dienste eines Betriebssystems zu ihrer Verwaltung Die Ressource Prozessor und ihre Verwaltung Virtualisierung des Prozessors Scheduling des Prozessors Basisverfahren für Scheduling-Entscheidungen Komplexe Scheduling-Verfahren Verwaltung vieler Prozessoren Implementierungsdetails bei der Verwaltung von Prozessen Die Ressource Hauptspeicher und ihre Verwaltung Speicherklassen Aufgaben bei der Verwaltung von Speicher Realspeicherverwaltung Buchführung über freie und belegte Speicherbereiche Virtuelle Speichertechniken Paging Segmentierung Segmentierung mit Paging Verwaltung von Kommunikationsressourcen Verwaltung von Transportwegen Verwaltung von Nachrichtenpuffern Verklemmungen und ihre Behandlung Ursachen Lösungsansätze Bedingungen für Verklemmungen Weitere Betriebssystemsdienste Verwaltung von Sekundärspeicher - Dateisysteme Dateisysteme Datenträgerorganisation Flacher Dateidienst Verzeichnisdienst Wichtige Systemaufrufe für Dateien Disk-Scheduling Ein-/Ausgabesystem und der Betrieb von Geräten Geräte-Controller Betreiben von Geräten Bestandteile des E/A-Systems Geräte-Treiber Architektur von Betriebssystemen Ausprägungen von Betriebssystemen Strukturierte Systeme Mikro-Kerneln Nichtfunktionale Eigenschaften von Betriebssystemen Echtzeitfähigkeit Weitere nichtfunktionale Eigenschaften

7 Kapitel 1 Einführung Es sollen einige Grundfragen über Betriebsysteme geklärt werden, wie z.b. Warum gibt es Betriebssysteme? Welche Aufgaben hat ein Betriebssystem? Welche Software gehört zu einem Betriebssystem? und weitere. 1.1 Motivation für Betriebssysteme Betrachten wir dafür die Rechner-Hardware und was diese zum Leisten im Stande ist und die Nutzer-Programme mit ihren Voraussetzungen. Die Rechner-Hardware eines Universalrechners besteht grob aus Hauptspeicher, Prozessor(en) und der Steuereinheit, an die Geräte angeschlossen werden können. Diese sind über den sogenannten Bus miteinander verbunden. Die CPU (der Prozessor) kann sich aus dem Hauptspeicher bestimmten Maschinenbefehle und Daten holen, mit dieser Grundlage die Befehle ausführen und dann wieder die neu gewonnenen Daten in den Hauptspeicher schreiben. Jedes Gerät, was an den Rechner angeschlossen wird, benötigt eine eigene Routine zur Ansteuerung über spezielle Befehle. Dabei müssen die spezifischen Eigenschaften des Gerätes beachtet werden und es muss mit Geräte- bzw. Bedienfehlern umgegangen werden. Ein Anwenderprogramm muss meist er in eine Maschinensprache übersetzt werden, es muss Ein-/Ausgabegeräte nutzen können und es muss gleichzeitig mit anderen Programmen ablaufen können aber auch vor diesen geschützt werden. Bemerkung 1.1. Es besteht eine große Kluft zwischen Hardware und Anwenderprogramme. Diese Lücke wird von Betriebssystemen geschlossen. Definition 1.2. Das Betriebssystem ist eine Software-Schicht zwischen den Anwenderprogrammen und der Rechner-Hardware mit bestimmten Aufgaben. 1.2 Aufgabe von Betriebssystemen Die Aufgaben lassen sich wie folgt charakterisieren: 1. Nutzerfreundlichkeit Durch das Betriebsystem wird die Nutzung eines Systems auf höherem Niveau möglich. Es realisiert eine virtuelle Maschine (Programme nutzen API, nichtanwendungsspezifische Details werden vom Betriebssystem realisiert). Es werden neue Abstraktionen eingeführt. 2. Verwaltung der Resourcen und Betriebsmittel eines Rechners Alle Resourcen sollten konfliktfrei gleichzeitig genutzt werden können. Das System sollte dabei ökonomisch ausgereizt werden. 7

8 8 Einführung 3. Datenaustausch von Programmen 4. Langfristige Haltung von Daten und Programmen 5. Fehlerbehandlung und weitere. 1.3 Software eines Betriebssystems Warnung 1.3. Das gesamte Feld von Anwendersoftware gehört nicht zum Betriebsystem. Die Systemsoftware, die notwendig ist damit das System läuft, ist Teil des Betriebssystems. Dies wird dann auch als Betriebsystem im erweiterten Sinn bezeichnet. Zur Systemsoftware gehören: Systemprogramme (Compiler, Editoren, Linker,...) Libraries Subsysteme, die zur Verwaltung von Betriebsmitteln genutzt werden. Die Subsysteme werden dabei als Betriebssystem im engeren Sinne benannt (waren früher im Betriebssystem-Kern zusammengefasst). Im Schichtmodell sitzt das Betriebssystem also über der Hardware und unter der Anwender- Software. 1.4 Wesentliche Subsysteme des Betriebssystems Bemerkung 1.4. Im Weiteren bezeichnen wir Subsysteme auch mit dem Wort Dienste. Dabei kann man grob in folgende Dienste unterteilen: Systembedienung (Kommando ausführen) Prozessverwaltung Prozessorverwaltung (Dispatcher, Scheduler) (Haupt-)Speicherverwaltung (umfasst auch Speicherschutz) Geräteverwaltung Ein-/Ausgabesystem Datenhaltung Prozessinteraktion Dabei ist diese Unterteilung rein logisch. Die genaue Struktur wird später angesprochen. 1.5 Physische Strukturierung des Betriebssystems Ursprünglich bestand das Betriebssystem aus dem Betriebsystemkern welcher einen eigens zugeordneten Platz im Hauptspeicher besaß. Aufgrund der Entwicklung immer kleineren Kerne wurde jedoch einiges ausgelagert, so dass wir heute grob in 3 Teile unterteilen können, in denen wir Betriebssystemfunktionalität finden können: im Betriebssystemkern innerhalb der Anwendungsprogramme in Server-Prozessen

9 1.6 Typen von Betriebssystemen Typen von Betriebssystemen Die logischen Komponenten werden in allen Betriebsystemen realisiert, jedoch ist ihre Ausprägung verschieden. Unterschiedliche Typen müssen realisiert werden, in Bezug auf: 1. der zugrundeliegenden Hardware: verteilte Systeme-BS Parallel-Rechner-BS energie-ökonomische BS 2. nichtfunktionalen Eigenschaften: Echtzeiteigenschaften fehlertolerante BS 3. der Betriebsart: Single User Multi User Single Task Multi Task Die verschiedenen Eigenschaften werden dabei mit der Implemenatation verschiedener Algorithmen geschaffen.

10

11 Kapitel 2 Prozesse und Threads Hierbei sollen grundlegende Verständnisfragen für Vorgänge und Notwendigkeiten bei der Ausführung von Programmen geschaffen werden. Weiterhin sollen die dabei entstehenden Strukturen kennengelernt werden. Natürlich wird auch Fachtermini näher definiert. 2.1 Aktivitäten Definition 2.1. Aktivität an einem Rechner bedeutet die serielle Ausführung einer Menge von Maschinenbefehlen. Aktivitäten enstehen z.b. durch die Ausführung von Anwenderprogrammen. Dabei werden zur Ausführung solcher Anwenderprogramme eine gewisse Menge von Zeit am Prozessor (Resource) benötigt und Speicherplatz im Hauptspeicher (Ablaufumgebung). Damit ein Programm abgearbeitet werden kann, muss ein Teil des Programms Zeit am Prozessor bekommen. Definition 2.2. Unter der Betrachtung der Ausführung dieses Teilstücks am Prozessor nennt man es einenthread. Ein Thread benötigt dabei eine Menge von Eingabedaten und erzeugt eine Menge von Ausgabedaten. Dabei besitzt der Thread das Programmstück (als Maschinencode) und hat ggf. noch interne Daten. Die Ablaufumgebung (der Hauptspeicher) enthält die Befehle und Daten in ganz bestimmten Speicheradressen. Ein solche Speicherbereich wird als Adressraum bezeichnet. In einem solchen Adressraum können ein oder mehrere Threads ablaufen. Definition 2.3. EinProzessdefiniert eine Menge von Threads die in dem gleichen Adressraum ablaufen. Ein Prozess ist die Einheit, der durch das Betriebssystem weitere Betriebsmittel zugeordnet werden können. Ein Programmtext eines Programms kann in mehrere Teile unterteilt werden, die wir als Threads bezeichnen. Durch diese Threads können wiederrum ein oder mehrere Prozesse gebildet werden. Warnung 2.4. Ein Programm ist nicht mit einem Thread gleichzusetzen. Ein Programm ist etwas statisches und besitzt als Grundgerüst einen Algorithmus. Ein Thread ist dynamisch und besitzt als Grundgerüst Aktivität (er arbeitet also den Algorithmus ab). 11

12 12 Prozesse und Threads 2.2 Historische Entwicklung Die oben genannte Einteilung ist nicht von Anfang an so geplant gewesen. Die historische Entwicklung lässt sich grundlegend so beschreiben: 1. Einzelprozessbetrieb (eine Aufgabe von Anfang bis Ende abarbeiten) 2. Mehrprozessbetrieb (bessere Prozessauslastung, Threads bzw. Prozesse müssen unterbrechbar sein) 3. Mehrnutzerbetrieb Definition 2.5. Prozesse, die nur einen Thread enthalten und damit der Adressraum fest an den Prozess gekoppelt ist, bezeichnen wir alsschwergewichtsprozesse. Im Gegensatz dazu bezeichnen wir Threads (ohne feste Adressraumzuweisung) alsleichtgewichtsprozesse. 2.3 Nebenläufigkeit und Parallelität Definition 2.6. Aktivitäten heißennebenl ug, wenn zwischen ihnen keine kausalen Abhängigkeiten bestehen. Definition 2.7. Aktivitäten heißenparallel, wenn sie zeitlich überlappend ausgeführt werden können. istdie Es gibt bestimmte Voraussetzungen damit Aktivitäten gleichzeitig ausgeführt werden können: genügend freie Resourcen (CPU, Speicher, etc) Aktivitäten beeinflussen sich nicht negativ Folgerung 2.8. Das Managment von Resourcen und Parallelität und Nebenläufigkeit elementare Aufgabe von Betriebssystemen. Die Art und Weise, wie das Betriebssystem dies tut, bestimmt die funktionalen und nichtfunktionalen Eigenschaften von Betriebssystemen. 2.4 Zustandsmodelle für Threads Ein Thread kann verschiedene Zustände besitzen, zwischen denen Zustandübergänge existieren. Threadzustände können dabei z.b. aktiv, bereit, blockiert sein. Beispiele dazu findet man in den Folien zur Vorlesung. 2.5 Kernel-Level-Threads und User-Level-Threads Bei ULT sind dem Betriebssysteme die Threads in einem Prozess nicht bekannt. Die Scheduling- Einheit kann also aus Sicht des Kerns nur der Gesamtprozess sein. Zuständig für die Verwaltung der Threads ist der Prozess selbst. Weitere Schlussfolgerungen: ULT können auch in ein BS implementiert werden, in dem Threads nicht vorgesehen waren. Bei Blockierung eines Threads wird der gesamte Prozess blockiert! Das Umschalten zwischen Threads kann durch eine anwendungsspezifische Strategie erfolgen. Bei KLT sind die Threads dem Kern bekannt und er übernimmt die gesamte Threadverwaltung. Kein Verwaltungscode auf Anwendungsebene

13 2.8 Prozesserzeugung 13 Kern verwaltet sowohl Thread- als auch Prozesskontrollblöcke Kern kann mehre Threads des gleichen Prozesses einplanen Bei Blockierung eines Threads, kann ein anderer Thread des gleichen Prozesses ausgeführt werden Vor- und Nachteile von ULT zu KLT Vorteile: Die Verwaltung von ULT ist wesentlich preiswerter Scheduling auf Anwendungsebene entlasstet BS-Scheduler sind BS-unabhängig Nachteile: Ein einziger Thread blockiert den gesamten Prozess echte Parallelität bei Multiprozessorarchitekturen kann nicht ausgenutzt werden. 2.6 Implementierungsdetails bei Threads und Prozessen Thread-Kontrollblöcke und Prozess-Kontrollblöcke Über jeden Thread und jeden Prozess gibt es eine bestimmte Menge von Informationen, welche vom Betriebssystem zur Verwaltung benötigt werden. Für genaue Inhalte sollte man die Folien zu Rate ziehen Prozess-Abbild Die Grundlage eines Prozesses ist ein Programm, das ausführt werden soll. Ein Prozess benötigt damit Speicherbereiche für: Befehlscode Daten die Prozess- bzw. Threadkontrolleblöcke (-attribute) Befehls- und Datenbereiche werden dabei innerhalb des Prozessadressraumes angelegt. Prozessattribute werden in dem Adressraum des Betriebssystems untergebracht, genauso wie die Threadattribute für Kernel-Level-Threads. Bei User-Level-Threads werden diese im Prozessadressraum untergebracht. 2.7 Prozesszustände und Prozesszustandsdiagramm Ähnlich wie Threads können auch Prozesse verschiedene Zustände besitzen. Bei Prozessen mit nur einem Thread gleichen sich diese, ein Prozess mit mehreren Threads ist aktiv, wenn ein oder mehrere Threads aktiv sind. Ein Prozess bei KLT ist blockiert, wenn alle seine Threads blockiert sind. 2.8 Prozesserzeugung Eltern-Kind-Hierarchie Ein Prozess erzeugt Kinderprozesse, diese können wiederrum Prozesse erzeugen. Daraus ensteht eine baumartige Struktur.

14 14 Prozesse und Threads Ablauf der Prozesserzeugung Erzeugen einer Prozessidentifikation Allokation elementarer Ressourcen Anlegen von Managmentdatenstrukturen Meldung an den Scheduler geben Prozessbeendigung Ein Beispiel hierfür ist der Selbstmord. Dieser tritt auf, wenn eine Aufgabe beendet ist bzw. eine Fehler aufgetreten ist (Division durch 0). Man kann einen Prozess auch ermorden. Dies tritt z.b. auf wenn man einen Prozess beendet (z.b. Browser schließen) oder aufgrund von Betriebsmittelengpässen nichtmehr genügend Ressourcen vorhanden sind Implementierung Bei der Implementierung müssen vor allem die Grundfunktionen vorhanden sind: Prozesserzeugung Prozessbeendigung Schlafen legen und Wecken Scheduling Weiterhin wird auf einer zentralen Datenstruktur gearbeitet, der Prozesstabelle, in der jeder Prozess einen Eintrag hat. 2.9 Privilegierungsebenen Das Ziel solchen Ebenenunterteilungen ist es, das Betriebssystem vor böshafter bzw. fehlerhafter Anwendungssoftware zu schützen. Dies wird vor allem damit erreicht, dass bestimmte Speicherbereiche gesperrt werden und vor kritischen Instruktionen geschützt wird. Die Implementation wird über verschiedene Ringe vollzogen, wobei Ring-0 dann z.b. wichtige Systemprozesse sind und normale Anwendungsprozesse nur im Ring-3 sind. Diese können dann viele Instruktionen nicht ohne Hilfe des Betriebssystem vollziehen.

15 Kapitel 3 Kommunikation und Koordination Hierbei geht es um den Dienst Kommunikation und Koordination der für die Prozessinteraktion zuständig ist. Ziel ist es eine Grundvorstellung und eine Einordnung der Kommunikationsvorgänge in Rechnern zu erlangen, Kenntnisse über das Interrupt-System zu gewinnen, welches besonders für Systemaufrufe später wichtig sein wird und ein genereller Überblick über die Interprozesskommunikation. 3.1 Allgemeines Innerhalb einer Rechenanlage müssen eine Vielzahl von Daten ausgetauscht werden. Dies geschieht sowohl zwischen Hardware- als auch zwischen Softwarekomponenten (natürlich auch zwischen diesen beiden). Dieser Austausch kann als Kommunikation aufgefasst werden. Er wird meist vom Betriebssystem koordiniert und benötigt Kommunikationsressourcen Arten von Kommunikation 1. Zwischen verschiedenen Prozessen (auch IPC - Inter-Prozess-Kommunikation) stellt die wichtigste Form dar weitere Unterteilung: a. Kooperation (Datenaustausch bei der Zusammenarbeit von Prozessen) b. Koordination/Synchronisation (Datenaustausch zur Abstimmung des Ablaufs) 2. Zwischen Bediener und Betriebssystem 3. Zwischen externen Geräten und Betriebssystem (Interruptsystem, E/A) 4. Zwischen Prozessen und Betriebssystem 3.2 Das Interrupt-System Das Interrupt-System stellt eine wichtige Grundlage für eine Reihe von Kommunikationsvorgängen dar. Unter bestimmten Bedingungen kann der Prozessor den Berechnungsvorgang abbrechen und an einem wohldefinierten anderen Punkt aufnehmen (ohne Sprungbefehl). Dafür wird ein sogenannter Interrupt-Vektor definiert, der die Adresse einer Interruptroutine beinhaltet. Eine Anforderung zur Unterbrechung kann dabei durch verschiedene Gegebenheiten ausgelöst werden. Interruptanforderung durch Hardware/Peripherie Es wird ein Signal gebildet und dem Prozessor zugeleitet, um zu zeigen, dass... ein E/A-Gerät seine Vorgang abgeschlossen hat (Synchronisation) Uhrinterrupt Hardwarefehler Prozesswechsel nötig ist wegen externen Bedingungen 15

16 16 Kommunikation und Koordination Paging eine Seite benötigt wird, die nicht im Hauptspeicher liegt Interruptanforderung bei Arbeitung spezieller Maschinenbefehle Der Prozessor erreicht einen besonderen inneren Zustand, weil, z.b. Division durch 0 falscher Befehlscode illegale Adresse angesprochen wurde Es gibt dabei verschiedene Arten von Unterbrechungen. Die asynchronen (zum Prozessortakt) sind extern und enstehen durch Hardware-Interrupts (z.b. durch externe Geräte). Weiterhin gibt es noch synchrone, die intern sind und durch Software-Interrups ausgelöst werden. Dies können z.b. Ausnahmefehler bzw. Traps sein. Bei der Abarbeitung solcher Interrupts gibt es eine gewisse Reihenfolge: 1. Sperren weitere Unterbrechungen Dabei können entweder alle weiteren Interrupts gesperrt werden oder nur diese mit einer geringeren Wichtigkeit. 2. Rettung wichtiger Register-Informationen 3. Bestimmen der Interruptquelle (hardwareseitig realisiert) 4. Laden des Interruptvektors 5. Ausführen einer kurzen Interruptroutine 6. Modelle: a. inline-prozeduraufruf unmittelbar nach Interruptbehandlung wird die längere Interruptsequenz ausgeführt b. goto/return-modell Ausführung des Codes an einer anderen Stelle c. IPC-Modell kürzere Interruptroutine erzeugt Botschaft, die längere Routine auslöst d. Thread-Modell kürzere Routine erzeugt Thread, der längere Sequenz ausführt 7. nach Abarbeitung: Rückkehr zu gesicherter Aufgabe neue Aufgabe nach schwerem Fehler: HALT Interrupts können genauso wie Prozesse verschieden gewichtet werden. Interrupts der gleichen Priorität werden dabei zu einer Interrupt-Ebene zusammengefasst Auswertung Das Interruptsystem ermöglicht ein effizientes Arbeiten. Durch Geräteinterrupts wird ein Parallelbetrieb zwischen CPU und externer Peripherie möglich. Durch Softwareinterrupts wird die Zusammenarbeit zwischen dem Betriebssystem und den Prozessen koordiniert. Definition 3.1. Das Interruptsystem dient dazu, Hardwarewünsche an das Betriebssystem heranzutragen. 3.3 System-Aufrufe Definition 3.2. System-Aufrufe dienen dazu, Programmwünsche an das Betriebssystem heranzutragen.

17 3.4 Interprozesskommunikation 17 Für die Implementation von Systemaufrufen wird meist das Interruptsystem genutzt, weil man dem Nutzer nicht gestatten sollte ins Betriebssystem einzugreifen und die Aufrufe so unabhängig vom Betriebssystem sind. Die Auslösung eines Systemaufrufs ist dabei meist in Unterprogrammbibliotheken verpackt. Dieser stellt dem Betriebssystem die Paramter an einer wohldefineirten Stelle zur Verfügung (meist dem Parameterblock). Die Auslösung des Befehls erfolgt dann durch einen sogenannten Trapbefehl. Danach können eventuell weitere Befehle ausgeführt werden (z.b. Parameterkontrolle). Innerhalb des Betriebssystems sind Systemaufrufe wie folgt implementiert: Nutzung des Interruptvektors Anlauf der Interruptroutine Rufnummer ist wichtigster Paramter, diese wird dem Verteiler zugeteilt dieser sorgt dafür, dass die entsprechende Routine im BS-Kern angesprochen wird diese kann dann weitere Parameter auswerten Aufgabenspektrum von Systemaufrufen Prozessverwaltung Erzeugen und Beenden von Prozessen Laden und Ausführen von Prozessen Warten auf andere Prozesse IPC Signalisierung von Ereignissen Übergabe von Nachrichten und Daten Reaktionsweise auf Nachrichten und Signale einstellen Dateiverwaltung und E/A-Arbeit Parameter- und Statusabfragen bzw. -einstellungen Schutzmechanismen Definition 3.3. Die Menge aller Systemaufrufe fasst man unter derapizusammen Demonstration von Systemaufrufen 1. Prozesserzeugung in Unix/Linux mittels fork() (Prozess wird verdoppelt), exec() (Prozess führt anderes Programm aus) 3.4 Interprozesskommunikation Bei der IPC sind 2 Aspekte klar zu unterscheiden: 1. Informationsaustausch 2. Ablaufabstimmung

18 18 Kommunikation und Koordination Informationsaustausch Hierfür existieren 2 Grundmodelle: 1. Nachrichtenbasierter Informationsaustausch Nachrichten werden explizit untereinander ausgetauscht Betriebssystem fungiert dabei als Transportsystem (entweder von einem Adressraum in den anderen oder zu bestimmten Schnittstellen/Ports) Grundfunktionen: SEND RECEIVE auch in verteilen Systemen nutzbar (im Gegensatz zu Speicherbasiertem Informationsaustausch) 2. Speicherbasierter Informationsaustausch Prozesse nutzen einen gemeinsamen Speicherbereich (und damit gemeinsame Daten) Dafür müssen gemeinsame Datenbereiche defniert werden (meist gemeinsamer Bereich im Hauptspeicher (shared memory) oder temporäre Dateien) kann nur von Architekturen genutzt werden, die gemeinsame Speichernutzung zulassen (Ein-Prozessor, Multi-Prozessor mit gemeinsamer Speichernutzung) 3.5 Koordination Definition 3.4. Unter der Koordination versteht man die zeitliche Abstimmung mindestens zweier Prozesse untereinander. Diese ist nur dadurch zu erreichen, dass man bestimmte Prozesse blockiert bis ein bestimmtes Ereignis eingetreten ist. Man benötigt zur Realisierung einer Koordination folgendes: Möglichkeit zum eventuellen Anhalten (Warten) Möglichkeit, dass ein Prozess signalisieren kann, wenn er eine bestimmte Stelle erreicht hat Möglichkeit, zum Verknüpfen der Prozessabläufen: dies kann durch ein Datenobjekt erreicht werden grundlegendes Element ist ein binäres Element BE, welches Auskunft über den Zustand eines Prozesses geben kann dieses Datenobjekt wird als Signalobjekt(SO) bezeichnet Ein Problem bei der Koordination ist die Tatsache, dass ein Prozess in einem kritischen Abschnitt unterbrochen werden kann und ein neuer Prozess gleichzeitig auf diesen Schreiben könnte (Beispiel Printer-Spooler aus den Folien). Diese Tatsache wird durch Sperrsynchronisation (gegenseitigen Ausschluss) verhindert. Bemerkung 3.5. Im Allgemeinen stellt jeder Zugriff auf ein exklusiv nutzbares Medium (Geräte, Drucker, etc) einen kritischen Abschnitt dar, der mittels Sperrsynchronisation geschützt werden muss. Die Sperrsynchronisation kann dabei mittels des Signalobjekts problemlos implementiert werden, bietet aber nicht die Möglichkeit einer Reihenfolge bei der seriellen Abarbeitung. Eine Lösung ist dabei mittels Semaphoren möglich.

19 3.5 Koordination (binäre) Semaphoren Anmerkung 3.6. Das binäre Element ist eine dem Betriebssystem zugängliche Variable, die entweder den Wert 0 oder 1 besitzt. Die atomaren Operationen Warten (P-Operation) und Signalisieren (V-Operation) sind als Systemaufrufe implementiert. Hinzu kommt noch eine Warteschlange für Prozesse. Ein aktives Warten wird dabei durch den Prozesszustand blockiert vermieden und die V-Operation weckt den ersten Prozess der in der Warteschlange steht Zählsemaphor Anstatt eines binären Elements gibt es eine Zählvariable, deren Anfangswert die maximale Anzahl zulässiger Prozesse in einem durch das Semaphor geschützten Speicherbereich angibt. Jede P-Operation überprüft dann, ob ein Eintreten in den Bereich noch möglich ist (Zählvariable > 0). Wenn dies der Fall ist, wird die Zählvariable dekrementiert und der Prozess darf in den Abschnitt eintreten. Andernfalls wird er in die Prozesswarteschlange eingereiht. Bei jeder V-Operation wird die Zählvariable inkrementiert. Wenn sie > 0 ist, kann ein Prozess aus der Warteschlange genommen werden und die Zählvariable muss dann wieder entsprechend dekrementiert werden Kommunikationsressourcen 1. gemeinsam genutzte Speicherbereiche 2. Transportwege (Bus, Netzwerk) 3. Nachrichtenpuffer (sowohl für Transport als auch für gemeinsam genutzte Speicherbereiche) gemeinsam genutzte Speicherbereiche In den meisten Fällen ist es nicht möglich, alle Daten gleichzeitig zu übergeben, weil der Datenbereich dafür nicht ausreicht. Dieses Problem ist auch als Produzenten-Konsumenten-Schema bekannt. Dabei lauten die Koordiantionsbedingungen wie folgt: der Bereich sei zu Beginn leer der Produzent darf so lang schreiben, bis der Bereich voll ist der Konsument darf lesen, solang der Bereich nicht leer ist gleichzeitiges Lesen und Schreiben ist verboten Dafür werden 2 Signalobjekte benötigt (SO.leer, SO.voll). Das Schema findet man in den Folien zur Vorlesung. Dazu gibt es dann auch noch das verfeinerte Produzenten-Konsumenten- Schema. Damit können gleichzeitig mehrere Datenbereiche beschrieben und gelesen werden (natürlich wieder nicht gleichzeitig). Näheres hierzu findet man wieder im Skript Monitore Die Arbeit mit Semaphoren ist schon bei relativ kleinen Beispielen sehr fehleranfällig, deswegen gibt es noch weitere Konzepte zur Prozesskoordination. Definition 3.7. Die gemeinsam genutzten Daten und Zugriffsfunktionen werden zu einer gesamten Datenstruktur zusammengefasst (Abstrakter-Daten-Typ mit gegenseitigem Ausschluss). Die Prozesse dürfen dafür nichtmehr selbst auf die gemeinsamen Daten zugreifen, sondern müssen die Monitorfunktionen nutzen. Monitore garantieren den gegenseitigen Ausschluss, denn zu jedem Zeitpunkt kann maximal ein Prozess eine Monitorfunktion nutzen. Gegenseitiger Ausschluss allein reicht aber in vielen Fällen nicht aus und es müssen noch bestimmte Bedingungen gestellt werden die erfüllt sein müssen (Implementierung mittels If-Konstrukten).

wichtigstes Betriebsmittel - neben dem Prozessor: Speicher

wichtigstes Betriebsmittel - neben dem Prozessor: Speicher Speicherverwaltung Aufgaben der Speicherverwaltung wichtigstes Betriebsmittel - neben dem Prozessor: Speicher Sowohl die ausführbaren Programme selbst als auch deren Daten werden in verschiedenen Speicherbereichen

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 4 Prozesse Maren Bennewitz Version 20.11.2013 1 Begrüßung Heute ist Tag der offenen Tür Willkommen allen Schülerinnen und Schülern! 2 Wdhlg.: Attributinformationen in

Mehr

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun. Übungsklausur

Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun. Übungsklausur Hochschule Mannheim Systemsoftware (SYS) Fakultät für Informatik WS 2008/2009 Christian Baun Übungsklausur Aufgabe 1: Definieren Sie den Begriff der Systemsoftware. Nennen Sie die Aufgaben und Komponenten

Mehr

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme

Rechnernutzung in der Physik. Betriebssysteme Rechnernutzung in der Physik Betriebssysteme 1 Betriebssysteme Anwendungsprogramme Betriebssystem Treiber BIOS Direkter Zugriff von Anwenderprogrammen auf Hardware nur in Ausnahmefällen sinnvoll / möglich:

Mehr

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel

Welche der folgenden Aussagen gelten? a) Im allgemeinen gilt: ein Deadlock tritt auf gdw. der Resource-Allocation Graph einen Zykel Aufgabe 1 (5 Punkte) (Multiple Choice) Beantworten Sie folgende Fragen durch Ankreuzen der richtigen Antwort. Für jede falsche Antwort wird ein Punkt abgezogen (es werden minimal 0 Punkte vergeben). Welche

Mehr

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind

Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Betriebssysteme Systemprogramme bezeichnen alle Programme, die bestimmte Aufgaben unterstützen, die unabhängig von einer konkreten Anwendung sind Umfaßt z.b. auch Compiler, Interpreter und Dienstprogramme

Mehr

Speicher Virtuelle Speicherverwaltung. Speicherverwaltung

Speicher Virtuelle Speicherverwaltung. Speicherverwaltung Speicherverwaltung Die Speicherverwaltung ist derjenige Teil eines Betriebssystems, der einen effizienten und komfortablen Zugriff auf den physikalischen Arbeitsspeicher eines Computer ermöglicht. Je nach

Mehr

Inhaltsverzeichnis XII

Inhaltsverzeichnis XII 1 Einführung... 1 1.1 Computersysteme... 1 1.1.1 Einführung... 2 1.1.2 Aufgabe von Betriebssystemen... 3 1.1.3 Grundlegende Hardwaremodelle... 3 1.1.4 CPU-Registersatz... 7 1.1.5 Multicore-Prozessoren

Mehr

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling

Systeme 1. Kapitel 5. Scheduling Systeme 1 Kapitel 5 Scheduling Scheduling Verteilung und Zuweisung von begrenzten Ressourcen an konkurrierende Prozesse Beispiel: -> Zeitablaufsteuerung Zwei Prozesse zur gleichen Zeit rechenbereit auf

Mehr

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung,

^ Springer Vi eweg. Grundkurs Betriebssysteme. Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung. Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Peter Mandl Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation, Virtualisierung 4. Auflage ^ Springer Vi eweg 1 Einführung 1 1.1 Computersysteme 1

Mehr

Round-Robin Scheduling (RR)

Round-Robin Scheduling (RR) RR - Scheduling Reigen-Modell: einfachster, ältester, fairster, am weitesten verbreiteter Algorithmus Entworfen für interaktive Systeme (preemptives Scheduling) Idee: Den Prozessen in der Bereitschaftsschlange

Mehr

Prozesse und Scheduling

Prozesse und Scheduling Betriebssysteme für Wirtschaftsinformatiker SS04 KLAUSUR Vorbereitung mit Lösungen / Blatt 1 Prozesse und Scheduling Aufgabe 1 : Scheduling Gegeben seien die folgenden Prozesse und die Längen des jeweiligen

Mehr

Grundkurs Betriebssysteme

Grundkurs Betriebssysteme Grundkurs Betriebssysteme Architekturen, Betriebsmittelverwaltung, Synchronisation, Prozesskommunikation von Peter Mandl 3., akt. und erw. Aufl. 2013 Springer Vieweg Wiesbaden 2012 Verlag C.H. Beck im

Mehr

Kapitel VI. Speicherverwaltung. Speicherverwaltung

Kapitel VI. Speicherverwaltung. Speicherverwaltung Kapitel VI Speicherverwaltung 1 Speicherverwaltung Computer exekutiert Programme (mit Daten) im Hauptspeicher. Hauptspeicher: Großes Array von Wörtern (1 oder mehrere Bytes) Jedes Wort hat eine eigene

Mehr

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen

Betriebssysteme Kap A: Grundlagen Betriebssysteme Kap A: Grundlagen 1 Betriebssystem Definition DIN 44300 Die Programme eines digitalen Rechensystems, die zusammen mit den Eigenschaften dieser Rechenanlage die Basis der möglichen Betriebsarten

Mehr

Kapitel 6 Speicherverwaltung Seite 1 zum Teil nach: Silberschatz&Galbin, Operating System Concepts, Addison-Wesley)

Kapitel 6 Speicherverwaltung Seite 1 zum Teil nach: Silberschatz&Galbin, Operating System Concepts, Addison-Wesley) Kapitel 6 Speicherverwaltung Seite 1 6 Speicherverwaltung 6.1 Hintergrund Ein Programm muß zur Ausführung in den Hauptspeicher gebracht werden und in die Prozeßstruktur eingefügt werden. Dabei ist es in

Mehr

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse)

Begriff: Scheduling Planung, Schedule Plan. Verplanung der CPU-Zeit an die Threads (bzw. Prozesse) 5 CPU-Scheduling Im folgenden wird von Threads gesprochen. Bei Systemen, die keine Threads unterstützen, ist der einzige "Thread" eines Prozesses gemeint. Früher wurde dieser Thread synonym mit dem Begriff

Mehr

Moderne Betriebssysteme. Kapitel 8. Kapitel 8. Folie: 1. Multiprozessorsysteme. Autor: Andrew S. Tanenbaum

Moderne Betriebssysteme. Kapitel 8. Kapitel 8. Folie: 1. Multiprozessorsysteme. Autor: Andrew S. Tanenbaum Moderne Betriebssysteme Kapitel 8 Multiprozessorsysteme Kapitel 8 Folie: 1 Multiprozessorsysteme Autor: Andrew S. Tanenbaum Pearson Studium 2009 2 3 4 5 6 7 Betriebssystemarten für Multiprozessoren Jede

Mehr

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 2. Organisatorisches. Frage 2.1.a. Theorieblätter Abgabe. Antwort. Probleme mit OS/161?

Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 2. Organisatorisches. Frage 2.1.a. Theorieblätter Abgabe. Antwort. Probleme mit OS/161? Was machen wir heute? Betriebssysteme Tutorium 2 Philipp Kirchhofer philipp.kirchhofer@student.kit.edu http://www.stud.uni-karlsruhe.de/~uxbtt/ Lehrstuhl Systemarchitektur Universität Karlsruhe (TH) 1

Mehr

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper

Betriebssysteme. Dipl.-Ing.(FH) Volker Schepper Speicherverwaltung Real Mode Nach jedem starten eines PC befindet sich jeder x86 (8086, 80386, Pentium, AMD) CPU im sogenannten Real Mode. Datenregister (16Bit) Adressregister (20Bit) Dadurch lassen sich

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 13. Übung 22.01.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 13. Übung 22.01.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 13. Übung 22.01.2012 Aufgabe 1 Fragmentierung Erläutern Sie den Unterschied zwischen interner und externer Fragmentierung! Als interne Fragmentierung oder Verschnitt

Mehr

Operating System Kernels

Operating System Kernels Operating System Kernels von Patrick Bitterling 1 Themenübersicht -Eine Einleitung über Kernel -Begriffserklärung, Architekturen -Kernel Subsysteme -Prozess-Scheduling, Speichermanagement,... -Der Networking

Mehr

CPU-Scheduling - Grundkonzepte

CPU-Scheduling - Grundkonzepte CPU-Scheduling - Grundkonzepte Sommersemester 2015 Seite 1 Gesamtüberblick 1. Einführung in Computersysteme 2. Entwicklung von Betriebssystemen 3. Architekturansätze 4. Interruptverarbeitung in Betriebssystemen

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 2 Virtual Storage el0100 copyright

Mehr

Datentechnik. => Das Rechenergebnis ist nur dann sinnvoll, wenn es rechtzeitig vorliegt. Die Zeit muß daher beim Programmdesign berücksichtigt werden.

Datentechnik. => Das Rechenergebnis ist nur dann sinnvoll, wenn es rechtzeitig vorliegt. Die Zeit muß daher beim Programmdesign berücksichtigt werden. 5. Steuerung technischer Prozesse 5.1 Echtzeit (real time) Im Gegensatz zu Aufgabenstellungen aus der Büroumgebung, wo der Anwender mehr oder weniger geduldig wartet, bis der Computer ein Ergebnis liefert

Mehr

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads

Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads Architektur Verteilter Systeme Teil 2: Prozesse und Threads 21.10.15 1 Übersicht Prozess Thread Scheduler Time Sharing 2 Begriff Prozess und Thread I Prozess = Sequentiell ablaufendes Programm Thread =

Mehr

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme

OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme OSEK / OSEKtime Ausgewählte Kapitel eingebetteter Systeme Wilhelm Haas Wilhelm.Haas@informatik.stud.uni-erlangen.de Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Institut für Informatik Lehrstuhl 4

Mehr

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008

Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Name: Matrikel-Nr: Prüfung VO Betriebssysteme SS2008 / 7. Juli 2008 Bitte schreiben Sie leserlich und antworten Sie kurz und präzise. 1. Zeichnen Sie das Schichten-Modell eines Computersystems und markieren

Mehr

Prozesse und Prozessmanagement des BS. 1 Unterschied Prozess, Threads. 1.1 Prozess. 1.2 Threads

Prozesse und Prozessmanagement des BS. 1 Unterschied Prozess, Threads. 1.1 Prozess. 1.2 Threads Prozesse und Prozessmanagement des BS 1 Unterschied Prozess, Threads 1.1 Prozess Bei jedem Programm muss gespeichert werden, welche Betriebsmittel (Speicherplatz, CPU- Zeit, CPU-Inhalt,...) es benötigt.

Mehr

Betriebssysteme (BTS)

Betriebssysteme (BTS) 9.Vorlesung Betriebssysteme (BTS) Christian Baun cray@unix-ag.uni-kl.de Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik Institut für Betriebssysteme 10.5.2007 Exkursion Die Exkursion wird am Freitag, den 18.5.2007

Mehr

Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme

Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme Lösungsskizzen zur Abschlussklausur Betriebssysteme 24. Januar 2013 Name: Vorname: Matrikelnummer: Studiengang: Hinweise: Tragen Sie zuerst auf allen Blättern (einschlieÿlich des Deckblattes) Ihren Namen,

Mehr

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim

6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim SS2011 1/40 6.Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim Christian Baun Karlsruher Institut für Technologie Steinbuch Centre for Computing

Mehr

Betriebssystembau (BSB)

Betriebssystembau (BSB) Betriebssystembau (BSB) 6. Übung http://ess.cs.tu-.de/de/teaching/ws2013/bsb/ Olaf Spinczyk olaf.spinczyk@tu-.de http://ess.cs.tu-.de/~os AG Eingebettete System Informatik 12, TU Dortmund Agenda Vorstellung

Mehr

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis...

A Kompilieren des Kernels... 247. B Lineare Listen in Linux... 251. C Glossar... 257. Interessante WWW-Adressen... 277. Literaturverzeichnis... 1 Einführung................................................ 1 1.1 Was ist ein Betriebssystem?............................... 1 1.1.1 Betriebssystemkern................................ 2 1.1.2 Systemmodule....................................

Mehr

Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Betriebssysteme WS 2011 / 2012

Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Betriebssysteme WS 2011 / 2012 Name: Matrikelnummer: Studiengang: INF CV IM Lehramt BSc MSc BEd MEd Diplom Klausur zur Vorlesung Grundlagen der Betriebssysteme WS 0 / 0 Montag, den. Februar 0, 09: Uhr 0: Uhr Prof. Dr. D. Zöbel, Dipl.

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation

Inhaltsverzeichnis. 2.4 Thread-Systeme. 2.1 Was ist ein Prozess? 2.2 Scheduling. 2.3 Interprozesskommunikation Inhaltsverzeichnis Systemprogrammierung - Kapitel 2 Prozessverwaltung 1/21 2.1 Was ist ein Prozess? Definition Prozesszustände Prozesskontrollblöcke 2.4 Thread-Systeme Sinn und Zweck Thread-Arten Thread-Management

Mehr

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen

Betriebssysteme. 4y Springer. Eine kompakte Einführung mit Linux. Albrecht Achilles. Mit 31 Abbildungen Albrecht Achilles 2008 AGI-Information Management Consultants May be used for personal purporses only or by libraries associated to dandelon.com network. Betriebssysteme Eine kompakte Einführung mit Linux

Mehr

Technische Informatik II Wintersemester 2002/03 Sommersemester 2001. Heiko Holtkamp Heiko@rvs.uni-bielefeld.de

Technische Informatik II Wintersemester 2002/03 Sommersemester 2001. Heiko Holtkamp Heiko@rvs.uni-bielefeld.de Technische Informatik II Wintersemester 2002/03 Sommersemester 2001 Heiko Holtkamp Heiko@rvs.uni-bielefeld.de Speicher ist eine wichtige Ressource, die sorgfältig verwaltet werden muss. In der Vorlesung

Mehr

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Betriebssysteme I WS 213/214 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 271/74-45, Büro: H-B 844 Stand: 2. Januar 214 Betriebssysteme / verteilte Systeme Betriebssysteme

Mehr

William Stallings. Betriebssysteme. Prinzipien und Umsetzung. 4., überarbeitete Auflage. Pearson Studium

William Stallings. Betriebssysteme. Prinzipien und Umsetzung. 4., überarbeitete Auflage. Pearson Studium William Stallings Betriebssysteme Prinzipien und Umsetzung 4., überarbeitete Auflage Pearson Studium ein Imprint der Pearson Education Deutschland GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort Leitfaden für den Leser

Mehr

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS

Hardware Virtualisierungs Support für PikeOS Virtualisierungs Support für PikeOS Design eines Virtual Machine Monitors auf Basis eines Mikrokernels Tobias Stumpf SYSGO AG, Am Pfaenstein 14, 55270 Klein-Winternheim HS Furtwangen, Fakultät Computer

Mehr

Kapitel 2: Betriebssysteme

Kapitel 2: Betriebssysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2013 Kapitel 2: Betriebssysteme Vorlesung:

Mehr

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404

Betriebssysteme I WS 2013/2014. Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Betriebssysteme I WS 2013/2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme rolanda.dwismuellera@duni-siegena.de Tel.: 0271/740-4050, Büro: H-B 8404 Stand: 16. Januar 2014 Betriebssysteme / verteilte Systeme Betriebssysteme

Mehr

Kapitel 9 Hauptspeicherverwaltung

Kapitel 9 Hauptspeicherverwaltung Kapitel 9 Hauptspeicherverwaltung Einführung: Speicher als Betriebsmittel Speicherkapazität wächst ständig ein PC heute hat 1000 mal soviel Speicher wie 1965 der größte Computer der Welt Anwendungsprogramme

Mehr

5 Speicherverwaltung. bs-5.1 1

5 Speicherverwaltung. bs-5.1 1 5 Speicherverwaltung bs-5.1 1 Pufferspeicher (cache) realer Speicher Primärspeicher/Arbeitsspeicher (memory) Sekundärspeicher/Hintergrundspeicher (backing store) (Tertiärspeicher/Archivspeicher) versus

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 7 Scheduling Maren Bennewitz Version 23.01.2013 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von Betriebssystemen

Mehr

Wenn alle Referenzbits gleich 1, wird nach FIFO entschieden

Wenn alle Referenzbits gleich 1, wird nach FIFO entschieden 4 Second Chance (5) Second chance zeigt FIFO Anomalie Wenn alle Referenzbits gleich 1, wird nach FIFO entschieden Erweiterung Modifikationsbit kann zusätzlich berücksichtigt werden (Dirty bit) vier Klassen:

Mehr

Memory Management. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at

Memory Management. Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at Memory Management Peter Puschner Institut für Technische Informatik peter@vmars.tuwien.ac.at 1 Speicherverwaltung Effektive Aufteilung und Verwaltung des Arbeitsspeichers für BS und Programme Anforderungen

Mehr

13. Übung mit Musterlösung

13. Übung mit Musterlösung 13. Übung mit Musterlösung 1 Lösung 1 Teil 1.Multiple Choice) Bewertung: Ein Punkt für richtige Antwort, für jede falsche Antwort ein Punktabzug. a) Für die Exponentialverteilung ist die Zeit bis zum nächsten

Mehr

4. Übung - Betriebssysteme

4. Übung - Betriebssysteme 1. ufgabe: Systemstart 4. Übung - etriebssysteme Informatik I für Verkehrsingenieure ufgaben inkl. eispiellösungen a Welche ufgabe hat das IOS und was passiert beim Starten eines Systems? b Welche ufgaben

Mehr

Echtzeitscheduling (1)

Echtzeitscheduling (1) Echtzeitscheduling (1) Scheduling in Betriebssystemen Ressourcenausteilung (CPU, Speicher, Kommunikation) Faire Ressourcenvergabe, insbesondere CPU Hohe Interaktivität / kurze Reaktionszeit für interaktive

Mehr

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07

Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Dienstag 30.01.2007 Projekt für Systemprogrammierung WS 06/07 Von: Hassan Bellamin E-Mail: h_bellamin@web.de Gliederung: 1. Geschichte und Definition 2. Was ist Virtualisierung? 3. Welche Virtualisierungssoftware

Mehr

Virtueller Speicher. SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 44

Virtueller Speicher. SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 44 Virtueller Speicher SS 2012 Grundlagen der Rechnerarchitektur Speicher 44 Die Idee Virtuelle Adressen Prozess 1 Speicherblock 0 Speicherblock 1 Speicherblock 2 Speicherblock 3 Speicherblock 4 Speicherblock

Mehr

Betriebssysteme und Systemsoftware

Betriebssysteme und Systemsoftware Merlin Denker Version 2 1 / 18 Vorwort Dieses Dokument soll einen Überblick über verschiedene Strategien aus der an der RWTH Aachen gehaltenen Vorlesung bieten. Die vorliegende Version dieses Dokuments

Mehr

(Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl (gbs-ws11@mailschlichter.informatik.tu-muenchen.de)

(Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl (gbs-ws11@mailschlichter.informatik.tu-muenchen.de) Übung zur Vorlesung Grundlagen Betriebssysteme und Systemsoftware (Prof. Dr. J. Schlichter, WS 2011 / 2012) Übungsleitung: Dr. Wolfgang Wörndl (gbs-ws11@mailschlichter.informatik.tu-muenchen.de) http://www11.in.tum.de/veranstaltungen/grundlagenbetriebssystemeundsystemsoftwarews1112

Mehr

Domänenmodell: Fadenkommunikation und -synchronisation

Domänenmodell: Fadenkommunikation und -synchronisation Domänenmodell: Fadenkommunikation und -synchronisation Alexander Humphreys, Reinhard Rösch, Fabian Scheler 15. Mai 2003 Inhaltsverzeichnis 1 Domänendefinition 1 2 Domänenlexikon 1 3 Konzeptmodelle 4 4

Mehr

Einführung in die technische Informatik

Einführung in die technische Informatik Einführung in die technische Informatik Christopher Kruegel chris@auto.tuwien.ac.at http://www.auto.tuwien.ac.at/~chris Betriebssysteme Aufgaben Management von Ressourcen Präsentation einer einheitlichen

Mehr

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012

Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme. 7. Übung 27.11.2012 Übung zu Grundlagen der Betriebssysteme 7. Übung 27.11.2012 Threads Thread (Faden des (Kontrollflusses)): ist ein sequentieller Abarbeitungsablauf (Kontrollfluss) innerhalb eines Prozesses. Umfasst ein

Mehr

Technische Informatik II

Technische Informatik II Institut für Technische Informatik und Kommunikationsnetze Technische Informatik II Übung 1: Prozesse und Threads Aufgabe 1: Prozesse und Threads a) Wie verhält sich eine Applikation die aus mehreren Prozessen

Mehr

Banner T 1 T 2. Bild T 7 T 8. Fließtext T 9

Banner T 1 T 2. Bild T 7 T 8. Fließtext T 9 Name, Vorname: Matrikel-Nr.: Aufgabe 1 Wir schreiben das Jahr 2010. Ein Desktop-System mit drei identischen Prozessoren P = {P 1, P 2, P 3 } wird zur Darstellung einer Webseite verwendet. Insgesamt neun

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 8 Speicherverwaltung. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 8 Speicherverwaltung. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 8 Speicherverwaltung Maren Bennewitz Version 5.2.214 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten von

Mehr

Informatik I Modul 6: Betriebssysteme

Informatik I Modul 6: Betriebssysteme Informatik I Modul 6: Betriebssysteme 2012 Burkhard Stiller M6 1 Modul 7: Betriebssysteme Überblick von Betriebssystemen Auftrags- und Speicherverwaltung Einlagerung, Zuweisung, Ersetzung 2012 Burkhard

Mehr

Thread-Erzeugung kostengünstiger als Prozesserzeugung Thread-Umschaltung kostengünstiger als Prozessumschaltung

Thread-Erzeugung kostengünstiger als Prozesserzeugung Thread-Umschaltung kostengünstiger als Prozessumschaltung 1.5 Threaded Server Server als ein Prozess mit mehreren Threads Threads Thread als Aktivitätsträger virtueller Prozessor eigener Programmzähler eigener Stackbereich eingebettet in den Kontext eines Prozesses

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Der Begriff des Betriebssystems 1.2 Zur Geschichte der Betriebssysteme 1.3 Aufbau eines Rechners

Inhaltsverzeichnis. 1.1 Der Begriff des Betriebssystems 1.2 Zur Geschichte der Betriebssysteme 1.3 Aufbau eines Rechners Inhaltsverzeichnis Systemprogrammierung - Kapitel 1 Einführung 1/19 1.1 Der Begriff des Betriebssystems 1.2 Zur Geschichte der Betriebssysteme 1.3 Aufbau eines Rechners E/A-Operationen, Speicherstrukturen

Mehr

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012

Scheduling. Prozess-Ablaufplanung. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduling Prozess-Ablaufplanung Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin WS 2011/2012 Scheduler Der Scheduler ist ein besonders wichtiges Programmteil jedes Betriebssystems. Prozesse P 1 P

Mehr

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1

B.4. B.4 Betriebssysteme. 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Betriebssysteme Betriebssysteme 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Bekannte Betriebssysteme Windows 2000 CMS UNIX MS-DOS OS/2 VM/SP BS 2000 MVS Windows NT Solaris Linux 2002 Prof. Dr. Rainer

Mehr

Verteilte Echtzeit-Systeme

Verteilte Echtzeit-Systeme - Verteilte Echtzeit-Systeme Hans-Albrecht Schindler Wintersemester 2015/16 Teil B: Echtzeit-Betriebssysteme Abschnitt 9: Scheduling gemischter Prozessmengen CSI Technische Universität Ilmenau www.tu-ilmenau.de

Mehr

Paging. Einfaches Paging. Paging mit virtuellem Speicher

Paging. Einfaches Paging. Paging mit virtuellem Speicher Paging Einfaches Paging Paging mit virtuellem Speicher Einfaches Paging Wie bisher (im Gegensatz zu virtuellem Speicherkonzept): Prozesse sind entweder ganz im Speicher oder komplett ausgelagert. Im Gegensatz

Mehr

Technische Informatik I. Übung 3 Speicherhierarchie. v t d 0 d 1 d 2 d 3 0 1 2 3. Technische Informatik I Übung 3. Technische Informatik I Übung 3

Technische Informatik I. Übung 3 Speicherhierarchie. v t d 0 d 1 d 2 d 3 0 1 2 3. Technische Informatik I Übung 3. Technische Informatik I Übung 3 Institut für Kommunikationsnetze und Rechnersysteme Technische Informatik I Paul J. Kühn, Matthias Meyer Übung 3 Speicherhierarchie Inhaltsübersicht Aufgabe 3.1 Daten-Cache Aufgabe 3.2 Virtueller Speicher

Mehr

Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling

Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling Johannes Handl, Marc Rößler, Christian Strengert 15. Mai 2003 Domänenanalyse Threadverwaltung/Scheduling [1] Domänendefinition Die Erzeugung, Verwaltung, Umschaltung/Wechsel,

Mehr

Dämon-Prozesse ( deamon )

Dämon-Prozesse ( deamon ) Prozesse unter UNIX - Prozessarten Interaktive Prozesse Shell-Prozesse arbeiten mit stdin ( Tastatur ) und stdout ( Bildschirm ) Dämon-Prozesse ( deamon ) arbeiten im Hintergrund ohne stdin und stdout

Mehr

Kapitel 2: Betriebssysteme

Kapitel 2: Betriebssysteme LUDWIG- MAXIMILIANS- UNIVERSITY MUNICH DEPARTMENT INSTITUTE FOR INFORMATICS Skript zur Vorlesung: Einführung in die Informatik: Systeme und Anwendungen Sommersemester 2009 Vorlesung: Dr. Peer Kröger Übungen:

Mehr

BP 2 Prozessorvergabe - Multiprozessoren: Kern-Fäden. besten, wenn der Zusatzaufwand für Kontextumschaltungen gering ist.

BP 2 Prozessorvergabe - Multiprozessoren: Kern-Fäden. besten, wenn der Zusatzaufwand für Kontextumschaltungen gering ist. BP 2 Prozessorvergabe - Multiprozessoren: Kern-Fäden 5.2 Prozessorvergabe für Kern-Fäden Scheduler-Struktur Struktur der Warteschlangen Parallele Bearbeitung von Warteschlangen Strategien Statische oder

Mehr

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin

Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen. Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Scheduling in Echtzeitbetriebssystemen Prof. Dr. Margarita Esponda Freie Universität Berlin Echtzeitsysteme Korrekte Ergebnisse zum richtigen Zeitpunkt Hart Echtzeitsysteme Eine verspätete Antwort ist

Mehr

Technische Grundlagen. Betriebssystem, Mac, GoLive

Technische Grundlagen. Betriebssystem, Mac, GoLive Technische Grundlagen Betriebssystem, Mac, GoLive Betriebssystem Nutzer Anwendungsprogramme Systemprogramme Hardware U1...Un Textverarbeitungssysteme Buchungssysteme Verwaltungsprogramme Spiele Kommandointerpreter

Mehr

Die Ausführung geschieht über die sequentielle Abarbeitung der Instruktionen.

Die Ausführung geschieht über die sequentielle Abarbeitung der Instruktionen. Kapitel 4 Prozesse Seite 1 4 Prozesse 4.1 Prozeßkonzept Prozess- ein Programm in Ausführung Die Ausführung geschieht über die sequentielle Abarbeitung der Instruktionen. Üblicher Start: über eine Kommandozeileneingabe

Mehr

Technische Informa/k II

Technische Informa/k II Technische Informa/k II Prof. Dr. Bernd Freisleben Sommersemester 2013 Vorlesung zur Klausurvorbereitung Folie 00-2 Organisatorisches Klausur: Dienstag, 16.07.13, 12:00-14:00 Uhr im Hörsaal 00/0070 Zugelassene

Mehr

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007

Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren. Bruno Kleinert fuddl@gmx.de. 20. Juni 2007 User Mode Linux (UML) Vortrag zum Seminar Konzepte und Techniken virtueller Maschinen und Emulatoren Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg Bruno Kleinert fuddl@gmx.de 20. Juni 2007 Überblick

Mehr

Systeme 1. Kapitel 11. Zusammenfassung

Systeme 1. Kapitel 11. Zusammenfassung Systeme 1 Kapitel 11 Zusammenfassung Aufgaben von Betriebssystemen Grundlegende Funktionen eines Betriebssystems Bereitstellen einer Abstraktionsschicht der Betriebssystemskomponenten für Programmierer

Mehr

Zur Erinnerung: Threads. Threadverwaltung. Threads: Prioritäten. Beispiel Flugbuchungsprogramm. Nichtdeterminismus

Zur Erinnerung: Threads. Threadverwaltung. Threads: Prioritäten. Beispiel Flugbuchungsprogramm. Nichtdeterminismus Zur Erinnerung: Threads Programmierung (fortgeschrittene Konzepte) Threads, Monitore, Semaphore und speisende en Wolf-Ulrich Raffel (uli@wuraffel.de) Möglichkeiten, Threads zu definieren Bildung einer

Mehr

Verbessertes Konzept: Monitore

Verbessertes Konzept: Monitore Verbessertes Konzept: Monitore Ein Nachteil von Semaphoren ist die Notwendigkeit zur expliziten Anforderung P und Freigabe V des kritischen Bereiches durch den Programmierer Vergißt der Entwickler z.b.

Mehr

U6-1 Organisatories. U6-2 Motivation von Threads. U6-3 Vergleich von Thread-Konzepten. Organisatorisches

U6-1 Organisatories. U6-2 Motivation von Threads. U6-3 Vergleich von Thread-Konzepten. Organisatorisches U6 6. Übung U6 6. Übung U6-1 Organisatories U6-1 Organisatories Organisatorisches Zusätzliche Tafelübung zur S1-Klaurvorbereitung Besprechung Aufgabe 5 (crawl) OSIX-Threads Motivation Thread-Konzepte am

Mehr

Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Niederrhein, Prof. Pohle-Fröhlich, SS 2015

Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Niederrhein, Prof. Pohle-Fröhlich, SS 2015 1. Einführung Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Niederrhein, Prof. Pohle-Fröhlich, SS 2015 1.1 Inhalt der Vorlesung Ziele und Funktionen von Betriebssystemen Unix und Linux: Benutzerschnittstelle, Skript-Programmierung

Mehr

(b) Worin besteht der Unterschied zwischen online und offline Scheduling?

(b) Worin besteht der Unterschied zwischen online und offline Scheduling? Universität Paderborn Fachgebiet Rechnernetze SoSe 2013 Konzepte und Methoden der Systemsoftware Präsenzübung 3 2013-05-06 bis 2013-05-10 Aufgabe 1: Scheduling - Grundbegriffe Bekanntlich gibt es für das

Mehr

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 8 Speicherverwaltung. Maren Bennewitz

Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 8 Speicherverwaltung. Maren Bennewitz Systeme I: Betriebssysteme Kapitel 8 Speicherverwaltung Maren Bennewitz Version 13.2.213 1 Inhalt Vorlesung Aufbau einfacher Rechner Überblick: Aufgabe, Historische Entwicklung, unterschiedliche Arten

Mehr

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise

Coma I. Einleitung. Computer und Algorithmen. Programmiersprachen. Algorithmen versus Programmiersprachen. Literaturhinweise Coma I Einleitung 1 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen Literaturhinweise 2 Computer und Algorithmen Programmiersprachen Algorithmen versus Programmiersprachen

Mehr

Anbindung zum Betriebssystem (BS)

Anbindung zum Betriebssystem (BS) 5.1 Einleitung Anbindung zum Betriebssystem (BS) Aufgaben BS Schnittstelle zur Hardware Sicherstellung des Betriebs mit Peripherie Dienste erfüllen für Benutzung Rechner durch Verwaltung der Ressourcen

Mehr

Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet.

Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet. Prozessverwaltung Prozesse Programme werden durch den Ablauf eines oder mehrerer Prozesse (engl.: process, task) von einem Rechner abgearbeitet. Prozesse sind Abfolgen von Aktionen, die unter Kontrolle

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Der Scheduler von Windows Konzepte und Strategien

Der Scheduler von Windows Konzepte und Strategien Gliederung Der Scheduler von Windows Konzepte und Strategien Daniel Lohmann 1 Grundbegriffe 2 Eigenschaften des Schedulers Grundlegende Eigenschaften Prioritätenmodell Dynamische Prioritätenanpassungen

Mehr

stattdessen: geräteunabhängiges, abstraktes Format für Speicherung und Transfer von Daten Datei

stattdessen: geräteunabhängiges, abstraktes Format für Speicherung und Transfer von Daten Datei Dateiverwaltung Dateiverwaltung 2002 Prof. Dr. Rainer Manthey Informatik II 1 Dateien weitere zentrale Aufgabe des Betriebssystems: "Verbergen" der Details der Struktur von und der Zugriffe auf Sekundärspeicher-Medien

Mehr

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13

Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os. Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 UNIVERSITÄT LEIPZIG Enterprise Computing Einführung in das Betriebssystem z/os Prof. Dr. Martin Bogdan Prof. Dr.-Ing. Wilhelm G. Spruth WS2012/13 Verarbeitungsgrundlagen Teil 3 Betriebssystem Überwacher

Mehr

Prozessor (CPU, Central Processing Unit)

Prozessor (CPU, Central Processing Unit) G Verklemmungen G Verklemmungen Einordnung: Prozessor (CPU, Central Processing Unit) Hauptspeicher (Memory) Ein-, Ausgabegeräte/ Periphere Geräte (I/O Devices) externe Schnittstellen (Interfaces) Hintergrundspeicher

Mehr

Basisinformationstechnologie I

Basisinformationstechnologie I Basisinformationstechnologie I Wintersemester 2012/13 05. Dezember 2012 Betriebssysteme Universität zu Köln. Historisch-Kulturwissenschaftliche Informationsverarbeitung Jan G. Wieners // jan.wieners@uni-koeln.de

Mehr

Realisierung: virtueller Prozessor: der reale Prozessor wird periodisch dem Programm zugewiesen Im Prozessor: durch Task-Status Segment (TSS)

Realisierung: virtueller Prozessor: der reale Prozessor wird periodisch dem Programm zugewiesen Im Prozessor: durch Task-Status Segment (TSS) 1.2 Multitasking Damit ein Computer mehrere Aufgaben gleichzeitig erledigen kann, die jede für sich oder die auch gemeinsam arbeiten, z.b. Daten lesen Berechnungen ausführen Netzwerkkontakt abarbeiten

Mehr

Ein- Ausgabeeinheiten

Ein- Ausgabeeinheiten Kapitel 5 - Ein- Ausgabeeinheiten Seite 121 Kapitel 5 Ein- Ausgabeeinheiten Am gemeinsamen Bus einer CPU hängt neben dem Hauptspeicher die Peripherie des Rechners: d. h. sein Massenspeicher und die Ein-

Mehr

Schedulingalgorithmen Rechenzeitverteilung auf Betriebssystemebene. Andi Drebes Fachbereich Informatik Universität Hamburg

Schedulingalgorithmen Rechenzeitverteilung auf Betriebssystemebene. Andi Drebes Fachbereich Informatik Universität Hamburg Schedulingalgorithmen Rechenzeitverteilung auf Betriebssystemebene Andi Drebes Fachbereich Informatik Universität Hamburg Gliederung Notwendigkeit des Schedulings Einführung: Begriff des Multitaskings

Mehr

Beschreiben Sie stichwortartig, was die folgenden Kommandos bewirken.

Beschreiben Sie stichwortartig, was die folgenden Kommandos bewirken. Betriebssysteme: Auswahl alter Klausuraufgaben Seite 1 Beschreiben Sie stichwortartig, was die folgenden Kommandos bewirken. a) sort < MeineDatei.txt > MeineDateiSort.txt b) find / -type d \( -name man

Mehr

8. Vorlesung Betriebssysteme

8. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun 8. Vorlesung Betriebssysteme Hochschule Mannheim WS1213 1/69 8. Vorlesung Betriebssysteme Dr. Christian Baun Hochschule Mannheim Fakultät für Informatik wolkenrechnen@gmail.com Dr. Christian

Mehr

6 Speicherverwaltung

6 Speicherverwaltung 6 Speicherverwaltung 6.1 Hintergrund Ein Programm muß zur Ausführung in den Hauptspeicher gebracht werden und in die Prozeßstruktur eingefügt werden. Dabei ist es in mehreren Schritten zu modifizieren.

Mehr