Ausgabe 17 vom =========================================================================== News Telegramm

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ausgabe 17 vom 15.02.2002 =========================================================================== News Telegramm"

Transkript

1 Liebe Kunden, mit dem Beta Support Newsletter erhalten Sie Beta-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur Prävention von Fehlern notwendige PTF's. Dieser Newsletter enthält nur eine Auswahl dieser Informationen und ersetzt keinen Anruf bei der Beta-Produkt-Hotline. Auf Anregungen Ihrerseits werden wir gerne eingehen. Ebenso willkommen sind Erfahrungsberichte aus Ihrer Arbeit mit den Beta- Produkten sowie Tips und Tricks, die Sie gerne an andere Beta-Nutzer weitergeben möchten. Bitte wenden Sie sich hiermit an: Der Newsletter ist absichtlich in einfacher Textform gehalten, um die Gestaltung, die Lesbarkeit und den Versand zu vereinfachen und so z.b. auch den Versand an 3270-gestützte Mailingsysteme zu unterstützen. Mit freundlichen Grüßen Das Team Strategischer Support: Christian Bressler, Silvia John, Andreas Reihs, Holger Sauerbrey, Jürgen Schimpke, Matthias Schmidt Ausgabe 17 vom =========================================================================== News Telegramm - Neue Produktreleases geplant für das 2. Quartal: BETA 92 V3R5 und BETA 93 V3R4 - BETA 92 - Backup-Hinweise =========================================================================== Inhalt: 0. Vorwort 1. Backup Techniken Beta-BQL-VSAM-Files 2. Wir über uns - Support & System Services 3. Aktuelle Produktstände 4. Tips und Tricks 5. PTFs/Updates 6. Zum Sammeln RPG - Zeilenweise Ausgabe von Datenfeldern ===========================================================================

2 0. Vorwort Sie schauen sicher erwartungsvoll (wie wir) dem Frühjahr entgegen. Nicht nur, weil dann wieder alles grünt und blüht und es Freude macht, dem Erwachen der Natur zuzuschauen, sondern auch, weil im 1. und 2. Quartal erfahrungsgemäß neue Produktreleases freigegeben werden. Das bringt Verbesserung in Performance und Funktionalität, aber auch Arbeit mit sich. Einige neue Releases sind im Frühjahr geplant... Das Release V3R4 der BSA wird die Basis für alle Produkt-Entwicklungen sein. Da die meisten von Ihnen BETA 92 und BETA 93 einsetzen, an dieser Stelle vorweg: BETA 92 V3R5 und BETA 93 V3R4 werden nicht mehr lange auf sich warten lassen (GA voraussichtlich im 2. Quartal 2002). Bitte beachten Sie hierbei auch, daß durch die neuen Release die Wartungsende-Termine für BETA 92 V3R3M1 und BETA 93 V3R2M1 näherrücken. BETA 28, unser Systems Management Integrator, wir berichteten zuletzt im Newsletter 16, vom , ist bei einigen von Ihnen auf Interesse gestoßen. Wir würden uns über einen Anwenderbericht Ihrerseits in einem der nächsten Newsletter sehr freuen. Übrigens - auch hier gibt es schon bald ein neues Release. Nicht zuletzt durch unseren neuen Rechner beschleunigt sehen die Entwicklungspläne vor allem im Bereich zlinux recht vielversprechend aus. Wenn hierfür Interesse Ihrerseits besteht, wenden Sie sich bitte an und wir leiten Ihre weiter. Wir werden natürlich auch an dieser Stelle (mehr und mehr)über zlinux berichten. (CXB) =========================================================================== 1. Backup Techniken Beta-BQL-VSAM-Files Teil 2 - BETA 92-Backup Empfehlungen Die BETA 92-Datenbanken kann man in verschiedene Bereiche aufteilen, die bei einer Sicherung auch unterschiedlich gehandhabt werden können: 1. Allgemeine Files (DEF, LOG, SYNC) Mit diesen VSAM-Files ist, wie in NL 16 beschrieben, umzugehen. 2. MAIN Datenbank Diese DB besteht i.d.r. aus zwei VSAM-ESDS-Clustern (Main.data/Main.key) und ggfs. zusätzlich aus zwei 'logischen' Spiegeldateien (nicht empfohlen, siehe NL 04 vom ) Die Main-DB enthält alle Definitionen, die für den Betrieb eines BETA 92- Systemes notwendig sind (Tabellen: CGR, GOR, JGI, JGM, SCN, SOR, SPI, NTF, SEC, GIR, STR). Als Größe für beide Files reichen i.d.r. 10 bzw. 5 Cylinder 3390 (data/key).

3 Da in diesem File kaum Veränderungen stattfinden, spricht nichts gegen eine Sicherung bei laufender STC. Am besten in eine GDG-Datei (Limit z.b. 3), evtl. auf Platte. Als Sicherungsintervall empfehlen wir 7 Tage. Zusätzlich kann man einen logischen BQL-Unload dieses Files einsetzen. Dieser kann bei einem völligen Neuaufbau eines Systemes hilfreich sein und läuft auch nur wenige Sekunden: //B92UNL1 JOB 1,BETA,CLASS=A,MSGCLASS=P,NOTIFY=&SYSUID //UNLOAD EXEC PGM=BSS01RFF,REGION=64M, // PARM='S=92,B01LST=00,B92LST=00,PGM=BSS05DBL' //STEPLIB DD DISP=SHR,DSN=BSA.V3.LOAD // DD DISP=SHR,DSN=BETA92.V3.LOAD //B92DEF DD DISP=SHR,DSN=BETA92.DEF.DATA //BQLSAVE DD DISP=(,CATLG),DSN=BETA92.SAVE.MAIN.UNLOAD(+1), // SPACE=(TRK,(300,90),RLSE), // DCB=(BLKSIZE=27998,LRECL=27994,RECFM=VB) //BQLPRINT DD SYSOUT=* //BQLIN DD * UNLOAD FILE MAINDATA 3. Archiv Das Archiv setzt sich aus mehreren Datenbanken zusammen. 3.1 ARCH DB Diese Datenbank enthält den allgemeinen BSA-Teil des Archives. Sie besteht aus ARCH.DATA/ARCH.KEY und enthält 4 Tabellen (ABR, APR, ADR, AVR). Die Sicherung dieser DB sollte immer zusammen mit einer GAR-DB- Sicherung stattfinden, egal, ob eine oder alle GAR-DBs gesichert werden (siehe unten). 3.2 ARCI DB Diese DB enthält zusätzliche Produkt-Informationen zu Archivierung und besteht aus ARCI.DATA/ARCI.KEY. Sie kann 6 verschiedene Tabellen enthalten: - DRC/GRC für alte Version 1 Archive - JAR, RV2 für Alt-Archive - sowie RBR, ROR temporär für Reload Wenn Sie keine Version 1 Archive haben und das gesamte V2- und V3-Archiv in den sog. GAR-Datenbanken (ARCHyyyy.Gnn) verwalten, dann muß diese Datenbank nicht 'dringend' gesichert werden. Sie enthält keine wichtigen Daten. 3.3 GAR DBs (ARCHyyyy.Gnn) Diese Datenbanken werden als Jahres-Jobarchiv-Index geführt. In der Tabelle GAR enthalten sie Informationen über jeden archivierten Job. Einer Sicherung (zusammen mit der ARCH-DB) sollte besonderes Augenmerk gegeben werden. Eine Sicherung kann bei laufender B92STC stattfinden. Einzige Einschränkung: Die Utilities B92ARPRI und B92CLARC dürfen nicht gleichzeitig mit der Sicherung aktiv sein!!!

4 Empfehlungen für die Archiv-Datenbanken: Einmaliges Backup aller GAR-DBs nach der Umstellung von (z.b.) Version 321 auf die neue Archiv-Struktur mit diesen GAR-Datenbanken. Die RETPD der Backups sollte der längsten in Beta92 verwendeten Archiv-RETPD entsprechen. Die hier unbedingt mitzusichernde ARCH-DB muß natürlich auch die längste RETPD erhalten Sicherung einer alten Jahres-GAR-DB im neuen Jahr. Um ein altes Jahr 'abzuschließen', sollten Sie unbedingt eine Sicherung der ARCHyyyy.Gnn-Datei des letzten Jahres im Laufe des Januar durchführen, idealerweise nach dem ersten BETA 92-Archivlauf (Daily Job) nach dem ersten IPL im neuen Jahr. Denn dann sind alle Jobs, STCs usw., die im vergangenen Jahr gestartet wurden, auf jeden Fall beendet und ins BETA 92 eingelesen. Da sich das im Job Scheduler nicht sehr gut einplanen läßt, empfehlen wir Ende Januar als Sicherungstermin. Auch hier wichtig: Immer die ARCH-DB mitsichern Sicherung der laufenden GAR-DB (aktuelles Jahr) Je nach 'Sicherheitsbedarf' kann eine wöchentliche bzw. tägliche Sicherung durchgeführt werden. I.d.R wird eine wöchentliche Sicherung ausreichen. Es empfiehlt sich, diese Sicherung als GDG (z.b. mit Limit 3) zu führen. Wichtig: ARCH-DB immer mitsichern. Ein zusätzlicher, logischer BQL-Unload ist für alle 3 o.g. Fälle ( ) sinnvoll, da man die entladenen (gesicherten) Daten später auch in eine andere GAR-Datenbank hineinladen könnte, da der UNLOAD diese ohne die FILEID-Information abspeichert. Verwendet wird ein solcher logischer Unload z.b. auch bei der physischen Verkleinerung der GAR-Datenbanken. Ein UNLOAD könnte wie folgt aussehen: (Filename GARDATnn bitte unter 'Kürzel:' in Option A.D.1/S nachschauen) //B92UNLOD JOB 1,BETA,CLASS=A,MSGCLASS=P,NOTIFY=&SYSUID //UNLOAD1 EXEC PGM=BSS01RFF,REGION=64M, // PARM='S=92,B01LST=00,B92LST=00,PGM=BSS05DBL' //STEPLIB DD DISP=SHR,DSN=BSA.V3.LOAD // DD DISP=SHR,DSN=BETA92.V3.LOAD //B92DEF DD DISP=SHR,DSN=BETA92.DEF.DATA //BQLSAVE DD DISP=(,CATLG), // DSN=BETA92.SAVE.ARCH2001.UNLOAD(+1), // UNIT=VTS1,LABEL=(1,SL,RETPD=2555), // DCB=(BLKSIZE=32760,LRECL=32756,RECFM=VB) //BQLPRINT DD SYSOUT=* //BQLIN DD * UNLOAD FILE GARDATnn //UNLOAD2 EXEC PGM=BSS01RFF,REGION=64M, // PARM='S=92,B01LST=00,B92LST=00,PGM=BSS05DBL' //STEPLIB DD DISP=SHR,DSN=BSA.V3.LOAD // DD DISP=SHR,DSN=BETA92.V3.LOAD

5 //B92DEF DD DISP=SHR,DSN=BETA92.DEF.DATA //BQLSAVE DD DISP=(,CATLG), // DSN=BETA92.SAVE.ARCDATA.UNLOAD(+1), // UNIT=VTS1,LABEL=(1,SL,RETPD=2555), // DCB=(BLKSIZE=32760,LRECL=32756,RECFM=VB) //BQLPRINT DD SYSOUT=* //BQLIN DD * UNLOAD FILE ARCDATA // 4. Online Jobs Die Online Option 1 (JOBAUSWAHL) wird durch drei verschiedene DB- bzw. Dateitypen versorgt. 4.1 JOB DB Diese DB enthält alle Informationen für die Jobauswahltabelle und die Job- Informationstabelle (Einschränkung siehe EXT-DB, nächster Abschnitt). Das entspricht den BQL-Tabellen JBR, JLR, JMR, JNR, JPR, JSR und JXR. 4.2 EXT DB Diese JOB-Extension-DB enthält nur eine zusätzliche Tabelle, die JBRX. Die Tabelle JBRX wurde geschaffen, um zusätzliche Informationen über Jobs abzuspeichern, die in der V3-Basis nicht enthalten waren. Diese Informationen sind z.zt. 'langer Jobname', 'langer Hostname', 'langer Username'. Diese war erforderlich, um auch Informationen über Jobs von anderen Plattformen (z.b. UNIX) anzeigen zu können. Die Felder werden von BETA 92/EDF und BETA 48 versorgt. 4.3 SPOOL-Datenbanken Die Spool-Dateien sind VSAM-ESDS-Cluster. Sie enthalten die Jobprotokolle. Die Pointer, die in diese Spool-Dateien zeigen, sind in den Job List Records (JLRs) in der JOB-DB gespeichert. Es ist nicht sinnvoll, die unter Punkt 4 genannten Dateien im "laufenden Betrieb" zu sichern, d.h. bei laufender STC, da sie ständig (durch Reader/ Online Handling/Daily) verändert werden. Ein gesicherter Stand wäre nur 'temporär' und könnte u.u. auch nicht verwendet werden, da er möglicherweise nicht 'konsistent' ist. Wenn Sie diese Files trotzdem sichern möchten, empfehlen wir hierfür, das System einmal in der Woche zu stoppen und die Files dann zu sichern. 5. Ausblick Zur Sicherung der Datenbanken auch der anderen Produkte geben wir Informationen in den nächsten Newslettern. (CXB)

6 ========================================================================== 2. Wir über uns - Support & System Services In diesem Abschnitt berichten wir über unsere Abteilung, den Aufbau, die Mitarbeiter, unsere Erfolge und auch manchmal über das, was nicht so richtig klappt. Diesmal - Expansionsprogramm 7/24-Service - Werbung in eigener Sache Ziel unsererseits ist, Ihnen mit hoher Fachkompetenz und Motivation bei der Sicherstellung Ihrer Produktionsprozesse zur Seite zu stehen und rund um die Uhr für Sie unterstützend wirksam zu werden. Dafür bauen wir unsere Abteilung sowohl fachlich als auch personell kontinuierlich aus und erweitern unsere Leistungen: Wie freuen uns auf eine weitere Mitarbeiterin/weiteren Mitarbeiter, die/der ab 1. März 2002 unser Team verstärken wird. Damit hätten wir Kapazität frei für Ihr Interesse... Wir haben unser Portfolio für sie wie folgt ausgebaut: - Service wird in deutscher und (neu) in englischer Sprache geleistet. - 7/24-Service für alle BETA-Produkte alle Tantia-Produkte für folgende IBM-Produkte: - Weitere Produkte bzw. Betriebssysteme auf Anfrage OS/390 & z/os OPC RACF DFSMShsm & DFSMSrmm Wenn Sie weitere Informationen wünschen, bitte schauen Sie sich auf unserer Website um: Direkt auf der ersten Seite finden Sie eine Schaltfläche, die Sie auf die 7/24-Seiten führt: Sie finden dort unseren Flyer, die Broschüre in pdf-format zum Herunterladen und Anwenderberichte. Wenn Sie Kontakt wünschen, bitte schreiben Sie uns eine an an unseren Manager, Herrn Podzuweit, oder rufen Sie uns an: 7/24-Servicetelefon: oder Herrn Podzuweit: (HAP,ANR)

7 =========================================================================== 3. Aktuelle Produktstände Status Produkt Version PTFlevel Freigabe BSAlevel BETA BSA V3R3 PBS BETA 14 V3R1M3 PVP BETA 23 V3R3 PBF BETA 28 V3R2M1 PSI neu BETA 48 V3R5 PEJ BETA 48 ADF/EJF V3R5 für AIX, HP-UX, NT BETA 48 ADF/EJF V3R5 für Sun Solaris BETA 55 V3R3 PMM3480*) BETA 77 V1R7M8 PSM BETA 85 V1R8M5 Level neu BETA 88 V3R3 new BETA 88 DAF V3R1M4 PSB BETA 89 V3R2M1 PSI BETA 91 V3R2 PQM BETA 92 V3R4 POM BETA 92 EDF V3R41a BETA 92 ADF V341i BETA 92 WIF V3R BETA 93 V3R3 PPM BETA 93 WIF V3R3b BETA 93 EMF V3R3b BETA 93 EDF V3R3b BETA 97 V3R3 PIR BETA 97 WIF V3R3b VIDIdoc V1R *) nur für CA/1 und RMM Verfügbarkeit von WIF: (ANR) Plattform/Produkt BETA 92 BETA 93 BETA 97 AIX o o x NT x x x OpenEdition x x x Linux (PC) o x x HPUX o o o SUN Solaris x x x wobei x = Komponenten sind verfügbar o = verfügbar nach Abnahme durch die Qualitätssicherung mit der darauf folgenden Produktauslieferung

8 =========================================================================== 4. Tips und Tricks 4.1 BETA 48 V3R5 Return Code Handling und TWS (vormals OPC) Das neue Release von BETA 48 verwendet an zwei Stellen die PIF-Schnittstelle des OPC, um sich dort Informationen zu holen, die für die Verarbeitung nötig sind. Dadurch wurde die Funktionalität von user-defined OPC-Workstations für BETA 48 erweitert. 1. Post-Input-Processing (B48UXPIP) Hiermit kann die AuthorityGroupID einer Application geholt werden. Diese wird dann als Userid für die Jobs (UNIX-Scripte, SAP-ABAPs) dieser Applikation verwendet. In einigen OPC-Installationen wird die AuthorityGroupId bei MVS-Jobs als 'Submitter' verwendet. 2. Get-APplication-Information (B48UXGAP) Dieser PIF-Aufruf wird dafür verwendet, den HIGHRC einer Operation aus dem Current Plan zu lesen. Der Default-HIGHRC (sh. OPC JTOPTS HIGHRC(n)) sollte mit dem Parameter B48_DEFAULT_HIGHCC=n im B48LST-Parmdeck gleichgesetzt werden. Die Installationsprozedur für BETA 48 setzt leider den B48_DEFAULT_HIGHCC=9999. Dieser Wert ist i.d.r. wenig sinnvoll und wird mit der nächsten Auslieferung auf 0 geändert. Bitte setzen Sie den Wert nach Ihren Anforderungen. Falls Sie kein OPC einsetzen oder sich nicht für einen bestimmten Wert entscheiden können, empfehlen wir Ihnen B48_DEFAULT_HIGHCC=0, d.h., alle Jobs mit einem RC>0 werden als 'fehlerhaft' behandelt. (CXB) Reader Recovery Datei von BETA 92 Die BETA 92-STC benötigt für die JES-Reader-Funktion eine Datei, in der temporär Recovery-Informationen gespeichert werden. Diese Datei wird normalerweise bei Nichtvorhandensein vom BETA 92-Reader automatisch angelegt. Manchmal kann es notwendig sein, daß man diese Datei manuell anlegen muß, z.b., wenn die Datei SMS-verwaltet ist, aber trotzdem auf ein bestimmtes ruhiges Volume soll. Um diese Datei im Vorfeld selbst anzulegen, müssen ein paar Dinge beachtet werden. 1. Der Dateiname Der Name der Datei beginnt mit einem Prefix, der durch den B92LST-Parm B92_RECOVERY_DS_PREFIX (z.b. BETA92.V3.RECOVER) von Ihnen vorgegeben wird. Dieser Dateiname wird durch zwei weitere Parameter (M#sysid.S#ssid) ergänzt. Daraus würde sich z.b. folgender Dateiname bilden: BETA92.V3.RECOVER.M#MVS1.S#B92A

9 2. Der Dateiaufbau (DCB, Größe) ist vorgegeben: DCB=(RECFM=VB,LRECL=21545,BLKSIZE=21549) SPACE=(TRK,(1)) 3. Der Inhalt ist auch vorgegeben: Der Aufbau ist: CL8'RB_START', gefolgt von Zeichen X'00', gefolgt von CL8'RB_END '. Deshalb ist es auch nicht möglich, die Datei mit einem einfachen IEFBR14 anzulegen. Um das Anlegen einer solchen Datei zu erleichtern, haben wir ein Beispiel (eine 'TSO XMIT'-Datei) auf unserem FTP-Server bereitgestellt. Um aus diesem File eine "ordentliche" Reader Recovery Datei zu erstellen, muß wie folgt verfahren werden: - Binärer FileTransfer der Datei ftp://ftp.betasystems.com//pub/beta92/v3r4/bin/reader.recover.xmit auf Ihren PC - Binärer FileTransfer des Files reader.recover.xmit von Ihrem PC auf Ihr z/os in eine Datei im FB80 Format - TSO RECEIVE INDATASET(der.datei.fb80) - Folgenden Reply beantworten z.b. mit DA(BETA92.V3.RECOVER.M#MVS1.S#B92A) oder DA(BETA92.V3.RECOVER.M#MVS1.S#B92A) VOLUME(volser) UNIT(3390) - Die nun angelegte Datei wird von der BETA 92-STC (V34) als gültige Datei erkannt und verwendet. (CXB) Gezielter ISPF-Aufruf der BETA Nutzeroberfläche Dies ist ein kleiner Tip für alle diejenigen von Ihnen, die auf ihrem Rechner mehrere STCs des gleichen Beta Produktes laufen lassen und die Online-Oberflächen dieser Produkte mit dem "TSO CLIST" Kommando aufrufen. Sicher haben Sie dabei schon gemerkt, daß ein "TSO CLIST" Aufruf nicht unbedingt in das in der Clist angegebene System geht, obwohl Sie möglicherweise für jedes System eine eigene Clist in ihre systemweite Clist- oder Rexx-Bibliothek gestellt haben, sondern immer in das System, in dem Sie zuletzt waren. Um dann in das gewünschte System zu kommen, ist es notwendig, dieses explizit über die Option P.2 auszuwählen. Wenn man oft zwischen den Systemen wechseln muß, kann es schon mal vorkommen, dass man im falschen System ist. Dies ist besonders unangenehm, wenn man verschiedene Versionen, z.b. bei Umstellungen oder Migrationen, im Einsatz hat. Im folgenden wollen wir Ihnen am Beispiel von zwei BETA 92-Systemen zeigen, wie es mit einer kleinen Anpassung gelingt, die Systeme direkt aufzurufen.

10 Während der Installation haben Sie wahrscheinlich für jedes der beiden Systeme das Clist Member in Ihre systemweite Clist- oder Rexx-Bibliothek kopiert, um die jeweils richtigen ISPF-Libraries und Loadlib anzusprechen. (z.b. B92V331 und B92V34) In den Clist's sind bereits die aufzurufenden Systeme angegeben. z.b.: IF &ZAPPLID = &STR(BSS) + THEN DO SET &B92SSID = &STR(ssid) SET &B92SYS = &STR(systemname) SET &B92LOC = &STR(location) ISPEXEC VPUT (B92SSID,B92SYS,B92LOC) PROFILE... Die entsprechenden Werte können aber nur gelesen werden, wenn die Clist unter der Applikations-ID BSS läuft. Um dies zu erreichen, müssen Sie beim Aufruf die Applikations-ID BSS mitgeben, was beim "TSO CLIST" Kommando nur über folgenden kleinen Trick geht: Legen Sie dazu bitte in Ihrer Clist- oder Rexx-Bibliothek zwei Member mit folgendem Inhalt an: Member B92A PROC 0 ISPEXEC SELECT CMD(%B92V331) NEWAPPL(BSS) und Member B92B: PROC 0 ISPEXEC SELECT CMD(%B92V34) NEWAPPL(BSS) Mit "TSO B92A" und der damit aufgerufenen Clist B92V331 kommen Sie nun immer direkt in das B92V331-System und mit "TSO B92B" und der damit aufgerufenen Clist B92V34 ins B92V34-System. Zusätzlich noch ein weiterer Hinweis: Mit folgender Anweisung können Sie auch Clist's direkt aufrufen, die sich nicht in Ihren verketteten Clistoder Rexx-Bibliotheken befinden: PROC 0 ISPEXEC SELECT CMD(EX 'BETA92.V35.CNTL(B92CLIST)') NEWAPPL(BSS) Identische ISPEXEC-Aufrufe können Sie natürlich auch direkt in ihre ISPF Menüs einbauen. (MGS)

11 4.4. Optimierung von Backuplaufzeiten Für diejenigen von Ihnen, die täglich mit Datensicherungen zu tun haben, erscheinen die folgenden Sätze sicherlich als selbstverständlich und natürlich auch wegen der Kürze des Artikels äußerst unvollständig. Wir denken, daß diese kurzen Tips dennoch diesem oder jenen bei der Optimierung seiner Backupabläufe helfen können. Eine Sicherung einer VSAM-Datei in der Größe einer Platte vom Typ 3390, Model 3, würde mit einem einfachen IDCAMS Repro auch bei schneller Hardware ca. 40 Minuten dauern. (D.h. es werden ca. 1,2MB pro Sekunde von der Platte auf's Tape kopiert.) Doch selbst mit IDCAMS/REPRO kann man die Laufzeit wesentlich verkürzen, indem man das Buffering optimal nutzt. Durch die Angabe von 181 Buffern (a 4k/cisize) erreicht man ein cylinderweises Lesen der Daten aus der VSAM-Datei. Dadurch kann man die Laufzeit des o.g. Beispieles auf 5-6 Minuten reduzieren. z.b.: //JOB01 JOB 1,BETA,CLASS=A,MSGCLASS=P,NOTIFY=&SYSUID //REPRO EXEC PGM=IDCAMS //IN DD DSN=BETA92.V3.JOB.DATA,DISP=SHR, // AMP=('AMORG,BUFND=181') //OUT DD DSN=BETA92.V3.SAVEWEEK.JOB.DATA(+1), // UNIT=VTS1,DISP=(,CATLG), // DCB=(RECFM=FB,LRECL=4088,BLKSIZE=32704,BUFNO=23) //SYSPRINT DD SYSOUT=* //SYSIN DD * REPRO INFILE(IN) OUTFILE(OUT) // Sichern Sie mit IDCAMS von Platte auf Platte, kann der Optimierungsparameter selbstverständlich auch für die Ausgabedatei verwendet werden. Das IDCAMS-Utility ist sicherlich kein Spezialist für Backups. Deshalb werden Sie wahrscheinlich meist andere Utilities wie z.b. ADRDSSU (DFdss) verwenden. Das "Zauberwort" für die Laufzeitverbesserung ist hierfür 'OPTIMIZE'. z.b.: //JOB01 JOB 1,BETA,CLASS=A,MSGCLASS=P,NOTIFY=&SYSUID //DUMP EXEC PGM=ADRDSSU,REGION=64M //OUTDSN DD DSN=BETA92.V3.SAVEWEEK.JOB.DATA(+1), // DISP=(,CATLG),UNIT=VTS1 //SYSPRINT DD SYSOUT=* //SYSIN DD * DUMP DATASET (INCLUDE(BETA92.V3.JOB.DATA)) - SHARE - OUTDD(OUTDSN) -

12 // (CXB) ALLDATA(*) - OPTIMIZE(4) Kompatibilität der Beta-Produkte mit OS/390 V2.10 In Ergänzung zum Newsletter 14 vom möchten wir Sie gerne auf folgendes hinweisen: Die drei Produkte BETA 92, BETA 93 und BETA 97 nutzen die Programmkomponente BETA 23. Für den Lauf von BETA 23 auf einem z900-server unter z/os oder OS/ im 64-bit mode (ARCHLVL=2) sind zusätzlich folgende PTFs erforderlich: BETA 23, V3R2M1, PTF PBF0823 BETA 23, V3R3M1, PTF PBF1156 Bei Bedarf fordern Sie diese bitte von den Produkt-Hotlines an. Seit finden Sie diese PTFs auf unserem FTP-Server zum Download. ftp://ftp.betasystems.com (JQS) =========================================================================== 5. PTFs/Updates Aus unserer Erfahrung in der Arbeit mit den Produkten und auf Grund von Empfehlungen der Produkt-Hotlines raten wir vorbeugend zur Installation folgender Fixes. BETA 48, V3R5 - PEJ3084, Korrektur Parameter für OPC PIF-Schnittstelle - PEJ3086, Korrektur Parameter für OPC PIF-Schnittstelle BETA 92, V3R4 - B92PTF01, diverse Zusammenfassung aller bereits durch NL veröffentlichter und weiterer PTFs Reader (z.b. Job-Merge, doppelte DSID, Scanner, Zurücksetzen des Archivflags im JBR zur sicheren Archivierung weiterer Listen eines bereits archivierten Jobs) Daily (z.b. Performance, 'Sonderfälle') Online (z.b. Programme, Panels, GAR/Reload, insgesamt ca. 20 Fixes) Batch Find (z.b. Performanceverbesserung, 'trailing blanks', verschiedenes) TCP/IP (z.b. WIF-IP-Port Fehler, EDF neue Message/SYSPRINT auf DUMMY)

13 Das File B92#T01.bin finden Sie unter: ftp://ftp.betasystems.com/pub/beta92/v3r4/cumptfs/ Um den Dateitransfer zu beschleunigen, liegt dieses das File dort auch in 3 komprimierten Formaten vor:.zip, und als.gz und.bz2 auch für die Unix/Linux-Welt. BETA 93, V3R3M1, für Nutzer des PTF-Bandes PPM5248 vom PPM5281, B93MSGS neue Message PMS1502 (SUFFIX=2) hinzugefügt - PPM5287, B93WTRS Berichtigung der Ausgabelänge für OGR-Records - PPM5288, B93PRINT Berichtigung für Fehlerbild "Unknown DCR..." - PPM5292 und PPM5295, B93WTPRT wenn einer von mehreren LRI's ein IP Print ist, möglicher Fehler beim Druck für den nächsten LRI Bei Bedarf fordern Sie diese bitte von den Produkt-Hotlines an. Seit finden Sie diese PTFs auf unserem FTP-Server zum Download. ftp://ftp.betasystems.com (ANR) =========================================================================== 6. Zum Sammeln RPG - Zeilenweise Ausgabe von Datenfeldern Der Befehl PRINT im BSA Reportgenerator Mit dem Kommando PRINT können an die mit REPORT erzeugten Ausgaben noch zusätzliche Mitteilungen angehängt werden. Dadurch lassen sich zeilenweise Ausgaben ermöglichen, wie sie zum Beispiel für eine übersichtliche Auflistung der Adressen in der Tabelle LRN (BERA 93-Reci-Definitionen) verwendet werden. Es sind bei der Verwendung des PRINT Kommandos keine zusätzlichen Optionen für die Ausgabe per REPORT möglich.

14 //B93LRPRT JOB 724,'BETA',CLASS=A,MSGCLASS=E,NOTIFY=&SYSUID //REPORT EXEC PGM=BSS16RPG,REGION=0M //STEPLIB DD DISP=SHR,DSN=BSA.V3.LOAD //RPGPARM DD * SSID=B93A TRACE=NO DEBUG=NO /* //RPGSCAN DD SYSOUT=* //RPGPRINT DD SYSOUT=* //RPGTRACE DD SYSOUT=* //RPGSUM DD SYSOUT=* //SYSOUT DD SYSOUT=* //RPGWORK DD DISP=(,PASS),DSN=&&TEMP1,SPACE=(TRK,(300,150)) //RPGIN DD * DEFLINE L1 VALUE '&RECI' DEFREP REP1 LINES L1 WIDTH 132 NOCONTROL NOCOLHEAD WHILE $BQLRC EQ 0 BQL_EXEC 'SELECT TABLE (LRN) - FIELDS(RECI,ATITLE1,ATITLE2,ATITLE3,ATITLE4,ATITLE5,ATITLE6,ATITLE7, - ATITLE8,MAILADR) WHERE (RECI LIKE *)' IF $BQLRC EQ 0 REPORT REP1 ' ATITLE1 TO REP1 ' ATITLE2 TO REP1 ' ATITLE3 TO REP1 ' ATITLE4 TO REP1 ' ATITLE5 TO REP1 ' ATITLE6 TO REP1 ' ATITLE7 TO REP1 ' ATITLE8 TO REP1 ' MAILADR TO REP1 ENDIF ENDWHILE EXIT

15 Ergebnis: ********************************* TOP OF DATA **************** WXM#A adresstextzeile adresstextzeile adresse KARL MUSTERMANN An Herrn Mustermann Beispielstraße 12 Berlin PLZ: karl.mustermann- -adresse DAGGI hugo-d- -adresse ******************************** BOTTOM OF DATA ************** (HOS)

16 ********************************************************************** * Diesen Newsletter können Sie und Ihre Kollegen abonnieren * * bzw. abbestellen. * * Senden Sie dazu eine mit dem Subjekt * * 'Bestellung Newsletter' oder * * 'Abbestellung Newsletter' * * an * * * * Weitergabe und Verbreitung der Informationen sind hiermit * * unter Angabe der Quelle (BETA Support-Newsletter) * * ausdrücklich erlaubt. * * * * Redaktion: * * (CXB) Christian Bressler - * * (ANR) Andreas Reihs - * * (HOS) Holger Sauerbrey - * * (MGS) Matthias Schmidt - * * (SLJ) Silvia John - * * (JQS) Jürgen Schimpke - * * * * * * Bitte richten Sie allgemeine Fragen, Kritik, Anregungen und * * Veröffentlichungswünsche an die Adresse * * * * * * Die Aufstellung PTFs/Updates in unserem Newsletter beschreibt * * n i c h t a l l e vorhandenen PTFs. * * Bitte setzen Sie sich mit Wünschen nach Updates, PTFs und * * aktuellen Produktversionen mit der zuständigen Produkt-Hotline * * in Verbindung, denn auch wir sind nicht gefeit vor Zahlendrehern * * in unseren Aufstellungen. * * * ********************************************************************** * Strategischer Support - 7/24 Service * * * * 7/24 Service Nummer: * **********************************************************************

Beta Support Newsletter 51-7. Jahrgang - Ausgabe vom 15.5.2006 ===========================================================================

Beta Support Newsletter 51-7. Jahrgang - Ausgabe vom 15.5.2006 =========================================================================== Liebe Kunden, mit dem Beta Support Newsletter erhalten Sie Beta-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur Prävention von Fehlern

Mehr

Liebe Kunden, ab heute wollen wir in regelmäßigen Abständen einen Newsletter erscheinen lassen.

Liebe Kunden, ab heute wollen wir in regelmäßigen Abständen einen Newsletter erscheinen lassen. Liebe Kunden, ab heute wollen wir in regelmäßigen Abständen einen Newsletter erscheinen lassen. Dieser soll in verständlicher Form BETA-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips und Hinweise enthalten und

Mehr

Beta Support Newsletter 52-7. Jahrgang - Ausgabe vom 30.6.2006 ===========================================================================

Beta Support Newsletter 52-7. Jahrgang - Ausgabe vom 30.6.2006 =========================================================================== Liebe Kunden, mit dem Beta Support Newsletter erhalten Sie Beta-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur Prävention von Fehlern

Mehr

Ein "Newsletterarchiv" finden Sie auf unserem ftp-server unter der Adresse ftp://ftp.betasystems.com/pub/supportnewsletter

Ein Newsletterarchiv finden Sie auf unserem ftp-server unter der Adresse ftp://ftp.betasystems.com/pub/supportnewsletter Liebe Kunden, mit dem Beta Support Newsletter erhalten Sie Beta-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur Prävention von Fehlern

Mehr

Ausgabe 9 vom 15.2.2001 =========================================================================== News Telegramm

Ausgabe 9 vom 15.2.2001 =========================================================================== News Telegramm Liebe Kunden, mit dem BETA Support Newsletter erhalten Sie BETA-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur Prävention von Fehlern

Mehr

Liebe Kunden, Ein "Newsletterarchiv" finden Sie auf unserem ftp-server unter der Adresse ftp://ftp.betasystems.com/pub/supportnewsletter

Liebe Kunden, Ein Newsletterarchiv finden Sie auf unserem ftp-server unter der Adresse ftp://ftp.betasystems.com/pub/supportnewsletter Liebe Kunden, mit dem Beta Support Newsletter erhalten Sie Beta-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur Prävention von Fehlern

Mehr

Ausgabe 6 vom 29.09.2000 =========================================================================== News Telegramm

Ausgabe 6 vom 29.09.2000 =========================================================================== News Telegramm Liebe Kunden, mit dem BETA Support Newsletter erhalten Sie BETA-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur Prävention von Fehlern

Mehr

Ihr IT-Administrator oder unser Support wird Ihnen im Zweifelsfall gerne weiterhelfen.

Ihr IT-Administrator oder unser Support wird Ihnen im Zweifelsfall gerne weiterhelfen. Dieses Dokument beschreibt die nötigen Schritte für den Umstieg des von AMS.4 eingesetzten Firebird-Datenbankservers auf die Version 2.5. Beachten Sie dabei, dass diese Schritte nur bei einer Server-Installation

Mehr

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung

Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Leitfaden Datensicherung und Datenrücksicherung Inhaltsverzeichnis 1. Einführung - Das Datenbankverzeichnis von Advolux... 2 2. Die Datensicherung... 2 2.1 Advolux im lokalen Modus... 2 2.1.1 Manuelles

Mehr

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware

Datenübernahme von HKO 5.9 zur. Advolux Kanzleisoftware Datenübernahme von HKO 5.9 zur Advolux Kanzleisoftware Die Datenübernahme (DÜ) von HKO 5.9 zu Advolux Kanzleisoftware ist aufgrund der von Update zu Update veränderten Datenbank (DB)-Strukturen in HKO

Mehr

Liebe Kunden, Mit freundlichen Grüßen

Liebe Kunden, Mit freundlichen Grüßen Liebe Kunden, mit dem Beta Systems Support Newsletter erhalten Sie Neuigkeiten von Beta Systems, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur

Mehr

Installation von Updates

Installation von Updates Installation von Updates In unregelmässigen Abständen erscheinen Aktualisierungen zu WinCard Pro, entweder weil kleinere Verbesserungen realisiert bzw. Fehler der bestehenden Version behoben wurden (neues

Mehr

G-Info Lizenzmanager

G-Info Lizenzmanager G-Info Lizenzmanager Version 4.0.1001.0 Allgemein Der G-Info Lizenzmanager besteht im wesentlichen aus einem Dienst, um G-Info Modulen (G-Info Data, G-Info View etc.; im folgenden Klienten genannt) zentral

Mehr

Backup der Progress Datenbank

Backup der Progress Datenbank Backup der Progress Datenbank Zeitplandienst (AT): Beachten Sie bitte: Die folgenden Aktionen können nur direkt am Server, vollzogen werden. Mit Progress 9.1 gibt es keine Möglichkeit über die Clients,

Mehr

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler

COLLECTION. Installation und Neuerungen. Märklin 00/H0 Jahresversion 2009. Version 7. Die Datenbank für Sammler Die Datenbank für Sammler COLLECTION Version 7 Installation und Neuerungen Märklin 00/H0 Jahresversion 2009 Stand: April 2009 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 VORWORT... 3 Hinweise für Anwender,

Mehr

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden

Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Newsletter (Mailinglisten) Serien-Emails versenden Mailinglisten-Tool verwenden Wenn Sie in Ihrem Tarif bei KLEMANNdesign den Zusatz Newsletter bzw. Mailinglisten-Tool gebucht haben, versenden Sie zu jedem

Mehr

Liebe Kunden, Mit freundlichen Grüßen

Liebe Kunden, Mit freundlichen Grüßen Liebe Kunden, mit dem Beta Systems Support Newsletter erhalten Sie Neuigkeiten von Beta Systems, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur

Mehr

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows

Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsleitfaden kabelsafe backup professional unter MS Windows Installationsanleitung und Schnelleinstieg kabelsafe backup professional (kabelnet-obm) unter MS Windows Als PDF herunterladen Diese

Mehr

Ein "Newsletterarchiv" finden Sie auf unserem ftp-server unter der Adresse ftp://ftp.betasystems.com/pub/supportnewsletter

Ein Newsletterarchiv finden Sie auf unserem ftp-server unter der Adresse ftp://ftp.betasystems.com/pub/supportnewsletter Liebe Kunden, mit dem Beta Support Newsletter erhalten Sie Beta-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur Prävention von Fehlern

Mehr

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder

BS-Anzeigen 3. Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder BS-Anzeigen 3 Handbuch für das Zusatzmodul modazs Import von Anzeigen aus der Anzeigenschleuder Inhaltsverzeichnis Anwendungsbereich... 3 Betroffene Softwareversion... 3 Anzeigenschleuder.com... 3 Anmeldung...

Mehr

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent

Access [basics] Beispieldaten-Assistent. Beispieldatenbank. Installation. Tools Der Beispieldaten-Assistent Beispieldaten-Assistent Jeder Access-Entwickler steht irgendwann vor der Situation, mal eben einige Beispieldatensätze zu seiner Anwendung hinzuzufügen. Wer keine Lust auf Fantasie-Einträge wie ASDF oder

Mehr

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM

4D v11 SQL Release 6 (11.6) ADDENDUM ADDENDUM Willkommen zu Release 6 von 4D v11 SQL. Dieses Dokument beschreibt die neuen Funktionalitäten und Änderungen der Version. Erweiterte Verschlüsselungsmöglichkeiten Release 6 von 4D v11 SQL erweitert

Mehr

Beta Support Newsletter 48-6. Jahrgang - Ausgabe vom 31.12.2005 ===========================================================================

Beta Support Newsletter 48-6. Jahrgang - Ausgabe vom 31.12.2005 =========================================================================== Liebe Kunden, mit dem Beta Support Newsletter erhalten Sie Beta-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur Prävention von Fehlern

Mehr

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird.

Alle alltäglichen Aufgaben können auch über das Frontend durchgeführt werden, das in den anderen Anleitungen erläutert wird. Der Admin-Bereich im Backend Achtung: Diese Anleitung gibt nur einen groben Überblick über die häufigsten Aufgaben im Backend-Bereich. Sollten Sie sich nicht sicher sein, was genau Sie gerade tun, dann

Mehr

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0)

Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Leitfaden zur ersten Nutzung der R FOM Portable-Version für Windows (Version 1.0) Peter Koos 03. Dezember 2015 0 Inhaltsverzeichnis 1 Voraussetzung... 3 2 Hintergrundinformationen... 3 2.1 Installationsarten...

Mehr

Hochschule Aalen. OpenVPN. Anleitung zur Installation

Hochschule Aalen. OpenVPN. Anleitung zur Installation Hochschule Aalen OpenVPN Anleitung zur Installation Gold, Sabine / Holst, Matthias Januar 2016 Vorwort Bestimmte Dienste der Hochschule sind nicht über das Internet erreichbar, sondern können nur hausintern

Mehr

QPAC for Batch and CICS Online. Version 9 Release Informationen Version 9 Release 2

QPAC for Batch and CICS Online. Version 9 Release Informationen Version 9 Release 2 QPAC for Batch and CICS Online SQT1-1092-00 Version 9 Release Informationen Version 9 Release 2 Osys-QPAC Release Informationen 1 Erste Ausgabe (Dezember 2014) Diese Ausgabe bezieht sich auf die Version

Mehr

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht:

Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Beiträge erstellen in Joomla Nach der Anmeldung im Backend Bereich landen Sie im Kontrollzentrum, welches so aussieht: Abbildung 1 - Kontrollzentrum Von hier aus kann man zu verschiedene Einstellungen

Mehr

Neues Servicetool für Datensicherung und Automatische Datensicherung

Neues Servicetool für Datensicherung und Automatische Datensicherung Neues Servicetool für Datensicherung und Automatische Datensicherung Steuersoft GmbH Wallstraße 7 66740 Saarlouis 2 Inhalt Die Funktionen... 4 Systeminformationen anzeigen... 4 Datensicherung erstellen...

Mehr

2. Word-Dokumente verwalten

2. Word-Dokumente verwalten 2. Word-Dokumente verwalten In dieser Lektion lernen Sie... Word-Dokumente speichern und öffnen Neue Dokumente erstellen Dateiformate Was Sie für diese Lektion wissen sollten: Die Arbeitsumgebung von Word

Mehr

Anleitung: Mailinglisten-Nutzung

Anleitung: Mailinglisten-Nutzung Anleitung: Mailinglisten-Nutzung 1 Mailingliste finden Eine Übersicht der öffentlichen Mailinglisten des Rechenzentrums befindet sich auf mailman.unihildesheim.de/mailman/listinfo. Es gibt allerdings noch

Mehr

Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt

Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt Hinweise zur Datensicherung für die - Prüfmittelverwaltung - Inhalt 1. Vorbetrachtungen... 2 2. Die Installation... 2 3. Einstellungen - Erstellung der Verknüpfung... 3 3.1 Benutzung des Konfigurationsprogramms

Mehr

Liebe Kunden, Mit freundlichen Grüßen

Liebe Kunden, Mit freundlichen Grüßen Liebe Kunden, mit dem Beta Systems Support Newsletter erhalten Sie Neuigkeiten von Beta Systems, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur

Mehr

EDI Connect goes BusinessContact V2.1

EDI Connect goes BusinessContact V2.1 EDI Connect goes BusinessContact V2.1 Allgemeine Informationen Ziel dieser Konfiguration ist die Kommunikation von EDI Connect mit dem neuen BusinessContact V2.1 Service herzustellen Dazu sind im wesentlichen

Mehr

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7.

Acronis TrueImage (Version 7.0) Benutzerführung. genutzte Quelle: http://www.acronis.de / Hilfedatei zum Programm Acronis TrueImage Version 7. Hier finden Sie von der Firma GriCom Wilhelmshaven eine, um ein Backup Ihres Computers / Ihrer Festplatten zu erstellen und dieses Backup bei Bedarf zur Wiederherstellung zu nutzen. Diese Bedienerführung

Mehr

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014

Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Release Notes für die Online-Version der Perinorm - September 2014 Mit der Ausgabe September 2014 wird die Software für die Online-Version von Perinorm aktualisiert. Einige Verbesserungen, die mit diesem

Mehr

Beta Support Newsletter Jahrgang - Ausgabe vom ===========================================================================

Beta Support Newsletter Jahrgang - Ausgabe vom =========================================================================== Liebe Kunden, mit dem Beta Support Newsletter erhalten Sie Beta-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur Prävention von Fehlern

Mehr

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung

Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung. Datensicherung Anleitung zur Daten zur Datensicherung und Datenrücksicherung Datensicherung Es gibt drei Möglichkeiten der Datensicherung. Zwei davon sind in Ges eingebaut, die dritte ist eine manuelle Möglichkeit. In

Mehr

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ

6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6RIW&OHDQ Š 9HUVLRQ8SJUDGHDQOHLWXQJ 6HKUJHHKUWH6RIW&OHDQ $QZHQGHU LQ XQVHUHP 6RIW&OHDQ 8SGDWHV 'RZQORDGEHUHLFK ILQGHQ 6LH ]ZHL $UWHQ YRQ 8SGDWHV 1DFKIROJHQGHUIDKUHQ6LHZHOFKHV8SGDWHI U6LHGDVULFKWLJHLVWXQGZLH6LHGDV8SGDWHDXI,KUHP$UEHLWVSODW]GXUFKI

Mehr

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck

ATB Ausbildung technische Berufe Ausbildungszentrum Klybeck Inhaltsverzeichnis DOKUMENTATION SERVER INSTALLATION MIT WINDOWS 2000...1 Was ist ein Server...1 Aufbau des aprentas Servers...1 Materialliste:...1 Ablauf der Installation:...1 Die Installation:...1 Server

Mehr

Liebe Kunden, Ein "Newsletterarchiv" finden Sie auf unserem ftp-server unter der Adresse ftp://ftp.betasystems.com/pub/supportnewsletter

Liebe Kunden, Ein Newsletterarchiv finden Sie auf unserem ftp-server unter der Adresse ftp://ftp.betasystems.com/pub/supportnewsletter Liebe Kunden, mit dem Beta Support Newsletter erhalten Sie Beta-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur Prävention von Fehlern

Mehr

Paragon Online WinPE Builder Service

Paragon Online WinPE Builder Service PARAGON Software GmbH, Systemprogrammierung Heinrich-von-Stephan-Str. 5c 79100 Freiburg, Germany Tel. +49 (0)761 59018-201 Fax +49 (0)761 59018-130 Internet www.paragon-software.de E-Mail vertrieb@paragon-software.de

Mehr

Anleitung für den Downgrade von Windows Vista auf Windows XP für Lenovo ThinkPad Laptops aus den Neptun Verkaufsfenstern Herbst 2008 und Frühling 2009

Anleitung für den Downgrade von Windows Vista auf Windows XP für Lenovo ThinkPad Laptops aus den Neptun Verkaufsfenstern Herbst 2008 und Frühling 2009 Anleitung für den Downgrade von Windows Vista auf Windows XP für Lenovo ThinkPad Laptops aus den Neptun Verkaufsfenstern Herbst 2008 und Frühling 2009 1. Legen Sie die Lenovo Wiederherstellungs-DVD für

Mehr

Installationshandbuch

Installationshandbuch Installationshandbuch Erforderliche Konfiguration Installation und Aktivierung - 1 - Erforderliche Konfiguration Programme der 4D v15 Produktreihe benötigen folgende Mindestkonfiguration: Windows OS X

Mehr

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm

EBW Systems HANDBUCH Offline Programm EBW Systems HANDBUCH Offline Programm Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1. Programmsteuerung 2. Veranstaltungen verwalten 3. Daten absenden 4. Sonstige Hinweise Seite 2 von 7 1. Programmsteuerung Programm

Mehr

4 Planung von Anwendungsund

4 Planung von Anwendungsund Einführung 4 Planung von Anwendungsund Datenbereitstellung Prüfungsanforderungen von Microsoft: Planning Application and Data Provisioning o Provision applications o Provision data Lernziele: Anwendungen

Mehr

Programmfehler / Verbesserungen

Programmfehler / Verbesserungen Hinweise zur Installation von NdAuxio Lesen Sie sich die Datei NdAuxio.pdf im Doc-Verzeichnis durch. Sie enthält weitere Angaben zum Programmstart mit Parametern usw. Inhaltsverzeichnis Programmfehler

Mehr

Adminer: Installationsanleitung

Adminer: Installationsanleitung Adminer: Installationsanleitung phpmyadmin ist bei uns mit dem Kundenmenüpasswort geschützt. Wer einer dritten Person Zugriff auf die Datenbankverwaltung, aber nicht auf das Kundenmenü geben möchte, kann

Mehr

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller

Dokumentation: Erste Schritte für Reseller pd-admin v4.x Dokumentation: Erste Schritte für Reseller 2004-2007 Bradler & Krantz GmbH & Co. KG Kurt-Schumacher-Platz 9 44787 Bochum 1 Einleitung Diese Anleitung ist für Reseller gedacht, die für Ihre

Mehr

Installation IKONIZER II

Installation IKONIZER II Herzlichen Glückwunsch zur Wahl von IKONIZER II, der professionellen Schließanlagenverwaltung der ASSA ABLOY Sicherheitstechnik GmbH. Die vorliegende Version des IKONIZER II ermöglicht die unkomplizierte

Mehr

Hinweise zu Java auf dem Mac:

Hinweise zu Java auf dem Mac: Hinweise zu Java auf dem Mac: 1. Möglichkeit zum Überprüfen der Java-Installation / Version 2. Installiert, aber im Browser nicht AKTIVIERT 3. Einstellungen in der Java-KONSOLE auf Deinem MAC 4. Java Hilfe

Mehr

Funktion rsync mit den actinas Cube Systemen.

Funktion rsync mit den actinas Cube Systemen. Funktion rsync mit den actinas Cube Systemen. Unternehmen haben oft keine ausgebildete IT Abteilung. Trotzdem oder gerade deshalb sind Backups so wichtig, denn das ist im Falle eines Datenverlustes, Ihre

Mehr

Einrichten der Outlook-Synchronisation

Einrichten der Outlook-Synchronisation Das will ich auch wissen! - Kapitel 3 Einrichten der Outlook-Synchronisation Inhaltsverzeichnis Überblick über dieses Dokument... 2 Diese Kenntnisse möchten wir Ihnen vermitteln... 2 Diese Kenntnisse empfehlen

Mehr

Installation im Netzwerk

Installation im Netzwerk Durchführung der Netzwerk bzw. Mehrplatzinstallation Bitte gehen Sie bei der Installation wie folgt vor: Bitte wählen sie einen Rechner aus, der als Datenbankserver eingesetzt werden soll. Dieser PC sollte

Mehr

Info zum Update Konrad 3.4x auf 3.5

Info zum Update Konrad 3.4x auf 3.5 Info zum Update Konrad 3.4x auf 3.5 Wechsel auf Konrad 3.5 Öffnen Sie Konrad und klicken in der Symbolleiste auf das Symbol S*. Schreiben Sie sich den aufgeführten Pfad auf und verwahren diesen. Dann fertigen

Mehr

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation?

Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? » Diese FAQ als PDF downloaden Wie erstelle ich Backups meiner TYPO3 Präsentation? Aufgrund einer Sicherheitslücke in der Backupfunktion des Confixx Professional, wurde diese vor einiger Zeit für sämtliche

Mehr

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW

Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Installationsanleitung kostal-fb Proxy für SOLARVIEW Proxy für Kostal Piko und Solarfabrik Convert T Wechselrichter zum Betrieb mit SolarView Verfasser: Manfred Richter Version 1.5 vom 08. Juli 2015 http://www.solarview.info

Mehr

Partitionieren und Formatieren

Partitionieren und Formatieren Partitionieren und Formatieren Auf eine Festplatte werden Partitionen angelegt, damit Daten an verschiedenen (relativ) unabhängigen Orten gespeichert werden können oder dass mehrere unabhängige Betriebssysteme

Mehr

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN

SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN HANDBUCH ENGLISH NEDERLANDS DEUTSCH FRANÇAIS ESPAÑOL ITALIANO PORTUGUÊS POLSKI ČESKY MAGYAR SLOVENSKÝ SAFESCAN MC-Software SOFTWARE ZUM GELDZÄHLEN INHALTSVERZEICHNIS EINFÜHRUNG UND GEBRAUCHSANWEISUNG 1.

Mehr

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT.

1) EINLEITUNG. 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN. 1 3) KONFIGURATION. 7 4) HISTORY. 8 5) HTML EDITOR. 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT. TABLE OF CONTENTS 1) EINLEITUNG... 1 2) ALLGEMEINE ANWEISUNGEN... 1 3) KONFIGURATION... 7 4) HISTORY... 8 5) HTML EDITOR... 9 6) ABONNEMENT UND KÜNDIGUNGS MANAGEMENT... 10 7) VERTEILERLISTE MANAGEMENT...

Mehr

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12

Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Oberfläche und Bedienung Bearbeitungsablauf 12 Inhalt Einleitung 2 Anmeldung 3 Neues Konto anmelden 3 Passwort vergessen? 4 Oberfläche und Bedienung 5 Projektbereiche 5 Startseite 6 Übersicht 6 Probleme anzeigen 7 Probleme eingeben 10 Änderungsprotokoll

Mehr

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me

Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Einrichten einer Festplatte mit FDISK unter Windows 95/98/98SE/Me Bevor Sie die Platte zum ersten Mal benutzen können, muss sie noch partitioniert und formatiert werden! Vorher zeigt sich die Festplatte

Mehr

Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung

Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung Seite 1/14 Installationsbeschreibung Import / ATLAS / PV Zollsystem für die EDV-Abteilung 1. WICHTIGE HINWEISE Anbei erhalten Sie das Import /PV ATLAS NCTS Update Version V8.4.1 Build: 404, welches Sie

Mehr

SelfLinux-0.12.3. glitter. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus.

SelfLinux-0.12.3. glitter. Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus. glitter Autor: Johnny Graber (selflinux@jgraber.ch) Formatierung: Alexander Fischer (Selflinux@tbanus.org) Lizenz: GFDL glitter ist ein Programm mit grafischer Oberfläche zum gezielten Download von binären

Mehr

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011

Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 Durchführung der Datenübernahme nach Reisekosten 2011 1. Starten Sie QuickSteuer Deluxe 2010. Rufen Sie anschließend über den Menüpunkt /Extras/Reisekosten Rechner den QuickSteuer Deluxe 2010 Reisekosten-Rechner,

Mehr

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren

Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren Handbuch zum Verschlüsselungsverfahren (PGP). Auf der Homepage www.pgp.com können Sie sich die entsprechende PGP Software auf den Computer herunterladen, mit dem Sie in der Regel Ihre E-Mails empfangen.

Mehr

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986.

DS-WIN-NET ANLEITUNG. Version: 1.1. Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. DS-WIN-NET ANLEITUNG Pionier der Zahnarzt-Software. Seit 1986. 1 Inhaltsverzeichnis 1. Vorwort 1 2. Den vorhandenen Webserver für DS-Win-NET anpassen 2 3. Aktivierung des DS-Win-NET im DS-Win-Termin 3

Mehr

Handbuch SCOLA. SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule. Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen

Handbuch SCOLA. SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule. Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen Handbuch SCOLA SCOLA-GT Verwalten der Offenen Ganztagsschule Mit Übernahme der Schülerdaten aus den Büromodulen Incl. Zahlungsverwaltung Serienbrief usw. Hotline 0-87 Fax 0-860 Mail wulf@scola.de Systemvoraussetzungen

Mehr

Zmanda Cloud Backup 4

Zmanda Cloud Backup 4 Zmanda Cloud Backup 4 Kurzanleitung zum Schnellstart Zmanda Inc. Inhalt Einführung... 2 ZCB installieren... 2 Sicherungsset Übersicht... 4 Ein Sicherungsset erstellen... 5 Konfiguration eines Sicherungssets...

Mehr

Installationsanweisung Live Update RadarOpus 1.40 bzw. 1.41 für MAC. WICHTIGER HINWEIS! Sie benötigen für das Update ca. 30 60 Minuten.

Installationsanweisung Live Update RadarOpus 1.40 bzw. 1.41 für MAC. WICHTIGER HINWEIS! Sie benötigen für das Update ca. 30 60 Minuten. WICHTIGER HINWEIS! Sie benötigen für das Update ca. 30 60 Minuten. Die Installation des Live Updates nimmt abhängig von der verfügbaren Internetgeschwindigkeit und Leistung Ihres Computers etwas Zeit in

Mehr

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG

Anleitung zur. Installation und Konfiguration von x.qm. Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Anleitung zur Installation und Konfiguration von x.qm Stand: Februar 2014 Produkt der medatixx GmbH & Co. KG Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Systemvoraussetzungen... 3 SQL-Server installieren... 3 x.qm

Mehr

Installation und Bedienung von vappx

Installation und Bedienung von vappx Installation und Bedienung von vappx in Verbindung mit WH Selfinvest Hosting Inhalt Seite 1. Installation Client Software 2 2. Starten von Anwendungen 5 3. Verbindung zu Anwendungen trennen/unterbrechen

Mehr

Erstsicherung für den Einsatz von

Erstsicherung für den Einsatz von Erstsicherung für den Einsatz von Der BitByters.Backup - DASIService ist ein Tool mit dem Sie Ihre Datensicherung organisieren können. Es ist nicht nur ein reines Online- Sicherungstool, vielmehr können

Mehr

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II

Marketing Update. Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Marketing Update Enabler / ENABLER aqua / Maestro II Quartal 01/2013 1 Kommentar des Herausgebers Liebe Kunden und Partner, dieser Marketing Update gibt Ihnen einen kurzen Überblick über die aktuell verfügbaren

Mehr

Beta Systems Support Newsletter 64-8. Jahrgang - Ausgabe vom 31.12.2007 ===========================================================================

Beta Systems Support Newsletter 64-8. Jahrgang - Ausgabe vom 31.12.2007 =========================================================================== Liebe Kunden, mit dem Beta Systems Support Newsletter erhalten Sie Neuigkeiten von Beta Systems, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur

Mehr

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich.

Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. UPGRADE Version 6.2 -> Version 6.3 Dieses UPGRADE konvertiert Ihr HOBA-Finanzmanagement 6.2 in die neue Version 6.3. Ein UPGRADE einer DEMO-Version ist nicht möglich. Bitte beachten Sie, dass das UPGRADE

Mehr

Anleitung fürs Webmail

Anleitung fürs Webmail Anleitung fürs Webmail 29. Apr. 2010 V 1.0.0 Seite 1 / 19 Inhaltsverzeichnis Das neue Webmail...3 Anmeldung...4 E-Mail-Kontrolle...7 Generelle E-Mail-Weiterleitung/ Umleitung...7 Abwesenheits-Benachrichtigung...8

Mehr

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup

Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup Installation und Sicherung von AdmiCash mit airbackup airbackup airbackup ist eine komfortable, externe Datensicherungslösung, welche verschiedene Funktionen zur Sicherung, sowie im Falle eines Datenverlustes,

Mehr

FastViewer Remote Edition 2.X

FastViewer Remote Edition 2.X FastViewer Remote Edition 2.X Mit der FastViewer Remote Edition ist es möglich beliebige Rechner, unabhängig vom Standort, fernzusteuern. Die Eingabe einer Sessionnummer entfällt. Dazu muß auf dem zu steuernden

Mehr

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION

4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 64-bit Version BETA VERSION 4D Server v12 unterstützt jetzt das Windows 64-bit Betriebssystem. Hauptvorteil der 64-bit Technologie ist die rundum verbesserte Performance der Anwendungen und

Mehr

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010

SOFiSTiK Online. Anwendungsbeschreibung. Stand 14. April 2010 Anwendungsbeschreibung Stand 14. April 2010 SOFiSTiK AG 2008 Inhaltsverzeichnis 1 Möglichkeiten und Ziele... 1 2 User-Administrator... 2 3 Anmeldung... 2 4 Meine Daten... 3 5 Ticket Tracker... 4 6 Support/Sales

Mehr

Partitionieren mit GParted:

Partitionieren mit GParted: Partitionieren mit GParted: Sie müssen zunächst das Programm aus dem Internet herunterladen, z.b. von hier: http://www.freenet.de/freenet/computer_und_technik/betriebssysteme/linux/gparted/index.ht ml.

Mehr

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de

VisiScan 2011 für cobra 2011 www.papyrus-gmbh.de Überblick Mit VisiScan für cobra scannen Sie Adressen von Visitenkarten direkt in Ihre Adress PLUS- bzw. CRM-Datenbank. Unterstützte Programmversionen cobra Adress PLUS cobra Adress PLUS/CRM 2011 Ältere

Mehr

Beta Systems Support Newsletter 58-8. Jahrgang - Ausgabe vom 31.3.2007 ===========================================================================

Beta Systems Support Newsletter 58-8. Jahrgang - Ausgabe vom 31.3.2007 =========================================================================== Liebe Kunden, mit dem Beta Systems Support Newsletter erhalten Sie Beta-Neuigkeiten, Produktneuigkeiten, Tips, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur Prävention

Mehr

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL

KOMPRIMIERUNGS & VERSCHLÜSSELUNGS- TOOL SECRETZIP KOMPRIMIERUNGS- & VERSCHLÜSSELUNGS-Programm (nur für Windows) Das Programm ist auf dem USB Flash Drive enthalten. Bitte lesen Sie das Handbuch für den USB Flash Drive oder besuchen Sie integralmemory.com,

Mehr

... Kontrolldatei administrieren

... Kontrolldatei administrieren 6... Kontrolldatei administrieren Lektion 6: Kontrolldatei administrieren Ziele Ziele Nach dieser Lektion sollten Sie Folgendes können: Arbeiten mit der Kontrolldatei erklären Inhalt der Kontrolldatei

Mehr

Beta Systems Support Newsletter 73-10. Jahrgang - Ausgabe vom 15.02.2009 ===========================================================================

Beta Systems Support Newsletter 73-10. Jahrgang - Ausgabe vom 15.02.2009 =========================================================================== Liebe Kunden, mit dem Beta Systems Support Newsletter erhalten Sie Neuigkeiten von Beta Systems, Produktneuigkeiten, Tipps, Hinweise und Informationen über aktuelle Produktstände sowie über wichtige, zur

Mehr

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER

MGS S PA ACCOUNT CONVERTER MGS S PA ACCOUNT CONVERTER Eine Software die aus einer beliebigen Datenbank die Accounts anpasst! Diese Software hilft bei der Konvertierung Ihrer Accounts den IBAN und BIC Code zu erstellen! MGS S PA

Mehr

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD

Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Leitfaden zum Sichern einer Festplatte als Image mit der System Rescue CD Benötigte Dinge: Eine System Rescue CD (kann vom Internet heruntergeladen werden http://www.sysresccd.org) Eine USB Festplatte

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

ab Redirector-Version 2.14

ab Redirector-Version 2.14 Installation: FilterSurf ab Redirector-Version 2.14 Hier werden nun die Schritte erläutert, die nacheinander zu durchlaufen sind, um einen der zentralen FilterSurf -Server verwenden zu können. Die Installationsschritte

Mehr

Patch-Level Upgrades (z.b. von 2.0.0-26 auf 2.0.0-27) Release Upgrades (z.b. von 2.0.0 auf 2.1.0) Generation Upgrades (z.b. von 2.4.0 auf 3.0.

Patch-Level Upgrades (z.b. von 2.0.0-26 auf 2.0.0-27) Release Upgrades (z.b. von 2.0.0 auf 2.1.0) Generation Upgrades (z.b. von 2.4.0 auf 3.0. Copyright 2009-2015 Greenbone Networks GmbH Herkunft und aktuellste Version dieses Dokuments: www.greenbone.net/learningcenter/gsm_upgrade.de.html GSM: Upgrade Inhalt Organisatorische Planung Versions-Stand

Mehr

BMC Control M Tipps & Tricks 2. Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com

BMC Control M Tipps & Tricks 2. Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com BMC Control M Tipps & Tricks 2 Martin Dienstl, BMC Software martin_dienstl@bmc.com CONTROL M Tipps&Tricks Topics Usability Nützliche Systemparameter Copyright 3/1/2012 BMC Software, Inc 2 Quantitative

Mehr

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis

Anleitung zur Redisys Installation. Inhaltsverzeichnis Anleitung zur Redisys Installation Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 1 1. Vorwort... 2 2. Vorbereitung zur Installation... 3 3. Systemvoraussetzungen... 4 4. Installation Redisys Version... 5 5.

Mehr

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat

BackMeUp. Benutzerhandbuch. CeQuadrat BackMeUp Benutzerhandbuch CeQuadrat Inhalt BackMeUp 1 Allgemeines 1 BackMeUp-Assistent 1 Backup 2 Bootdiskette erstellen 2 Umfang auswählen 2 Laufwerke auswählen 2 Dateityp auswählen 3 Filter bearbeiten

Mehr

2. Es ist nicht möglich, zwei Versionen von ArCon auf Vista-Rechnern zu installieren. Grund hierfür ist die Vista-Benutzerkonten-Steuerung.

2. Es ist nicht möglich, zwei Versionen von ArCon auf Vista-Rechnern zu installieren. Grund hierfür ist die Vista-Benutzerkonten-Steuerung. WICHTIGE INSTALLATIONSHINWEISE!!! ArCon ELECO +2009 Sehr geehrte Kunden, vielen Dank, dass Sie sich für ArCon Eleco entschieden haben. Wir möchten Ihnen im Folgenden einige Informationen zur Installation

Mehr

Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony

Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony Seite 1 von 7 Leitfaden für E-Books und den Reader von Sony Herzlichen Glückwunsch zu Ihrem neuen Reader PRS-505 von Sony! Dieser Leitfaden erklärt Ihnen Schritt für Schritt, wie Sie die Software installieren,

Mehr

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung

Datensicherung. Beschreibung der Datensicherung Datensicherung Mit dem Datensicherungsprogramm können Sie Ihre persönlichen Daten problemlos Sichern. Es ist möglich eine komplette Datensicherung durchzuführen, aber auch nur die neuen und geänderten

Mehr