Dr. Rolf Kittel Leitender Arzt Ärztezentrum Südwest Bundeseisenbahnvermögen - Karlsruhe

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Dr. Rolf Kittel Leitender Arzt Ärztezentrum Südwest Bundeseisenbahnvermögen - Karlsruhe"

Transkript

1 Neue gesundheitliche Anforderungen an die Kraftfahrereignung im Straßenverkehr Umsetzung von EU- Richtlinien in der 5. Änderungs-Verordnung der Fahrerlaubnisverordnung vom Dr. Rolf Kittel Leitender Arzt Ärztezentrum Südwest Bundeseisenbahnvermögen - Karlsruhe

2 wesentliche Neuerungen der gesundheitlichen Anforderungen an die Kraftfahrereignung im Straßenverkehr treten zum in Kraft. In der neuen Verordnung werden neue EU-Richtlinien (Richtlinie 2009/ /EG) umgesetzt, nachdem vom EU-Führerscheinausschuss ein Aktualisierungsbedarf für Diabetes, Epilepsie und Sehvermögen ermittelt und Arbeitsgruppen aus von den Mitgliedsstaaten benannten Sachverständigen eingesetzt wurden.

3 Bei Diabetes wird jetzt hinsichtlich der Fahreignung zwischen niedrigem und hohem Hypoglykämie-Risiko unterschieden. Orale Antidiabetika mit niedrigem Hypoglykämie- Risiko werden jetzt wie Diät eingestuft, während Antidiabetika mit hohem Hypoglykämie- Risiko wie Insulin bewertet werden (Tab. 1).

4 Tab. 1: Zuckerkrankheit: Auszug FeVÄndVerO Klassen A, A1, B, BE, M, L,T = Motorräder, PKW; Traktoren - Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE, D1E,FzF = LKW, Busse, Fahrzeuge zur Fahrgastbeförderung 5. Zuckerkrankheit Eignung oder bedingte Eignung Klassen A, A1, B, BE, M, L,T Eignung oder bedingte Eignung Klassen C, C1, CE, C1E, D,D1, DE, D1E, FzF Beschränkungen/ Auflagen bei bedingter Eignung Beschränkungen/ Auflagen bei bedingter Eignung 5.1 Neigung zu schweren Nein Nein Stoffwechsel- Erkrankungen 5.2 bei erstmaliger Stoffwechselentgleisung oder ja, nach ja, nach neuer Einstellung Einstellung Einstellung

5 5. Zuckerkrankheit Eignung o. bedingte Eig- Eignung oder bedingte Eig- Beschränkungen/ Beschränkungen/ nung Klassen A, A1, B, BE, M, L,T nung Klassen C, C1, CE, C1E, D,D1, DE, D1E, FzF Auflagen bei bedingter Eignung Auflagen bei bedingter Eignung 5.3 bei ausgeglichener Stoffwechsel- ja ja, ausnahms Nachunter- lage mit Diät oder oder oralen Antidiabetika mit niedrigem Hypoglykämierisiko weise, bei guter Stoffwechselführung über 3 Monate suchung 5.4 bei medikamentöser Therapie mit ja wie regelmäßige Kontrollen hohem Hypokämierisiko (z.b. Insulin)

6 Epilepsie Verkürzung des das anfallsfreien Intervalls von bisher 2 auf 1 Jahr Anfallsfreiheit als Bedingung für die Wiedererteilung der Fahrerlaubnis für die Klassen A, A1, B, BE, M, L, T unter der Voraussetzung, dass kein wesentliches Risiko von Anfallsrezidiven mehr besteht Neurologische Untersuchung z.b. normales EEG keine spikes and waves

7 Bei den Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE, D1E, FzF sind jetzt keine definierten Nachuntersuchungsabstände nach 1, 2 und 4 Jahren mehr vorgeschrieben. Die Nachuntersuchungsabstände sind vom untersuchenden Neurologen in Abhängigkeit von der Krankheitsintensität und vom Risiko individuell festzulegen

8 Epilepsie 6.6 Eignung oder bedingte Eignung Klassen Eignung oder bedingte Eignung Klassen Auflagen bei bedingter Epilepsie Beschränkungen/ Beschränkungen/ Auflagen bei bedingter A, A1, B, BE, M, L, T C, C1, CE, C1E, D1, DE, D1E, FzF Eignung Eignung ausnahmsweise ausnahmsweise Nachunter- Nachunter- ja, wenn kein ja, wenn kein suchungen suchungen wesentliches wesentliches Risiko von Risiko von Anfallsrezidiven Anfallsrezidiven mehr besteht z.b. 1 Jahr anfallsfrei mehr besteht z.b. 5 Jahre anfallsfrei ohne Therapie

9 Farbensehen (FeV-Änderungsverordnung ) Das Farbensehen ist nach der aktuellen FeV mit einem geeigneten Test zu prüfen z.b. Ishiharaoder Velhagen-Tafeln Bei Auffälligkeiten Überweisung zum Augenarzt zur Bestimmung des Anomalquotienten. Weggefallen ist in der geänderten FeV vom der Passus: Bei den Klassen D,D1,DE,D1E und der Erlaubnis zur Fahrgastbeförderung ist eine Rotblindheit oder eine Rotschwäche mit einem Anomalquotienten von unter 0,5 unzulässig.

10 ISHIHARA-Tafeln Velhagen/Broschmann-Tafeln

11 Bei Rotblindheit oder einer Rotschwäche mit einem Anomalquotienten von unter 0,5 ist eine Aufklärung des Betroffenen über die mögliche Gefährdung erforderlich (= neu / FeV-Änderungsverordnung v ) Auch rotschwache/rotblinde Busfahrer zugelassen Grenzwerte für den Anomalquotienten AQ (Anomaloskop nach Nagel): 0,63-1,4 Normalbereich unter 0,63 Rotstörung (Protanomalie) über 1,4 Grünstörung (Deuteranomalie)

12 Fotos: Prof. Wilhelm Tübingen

13

14 In den Erläuterungen B zur FeVÄndVerO heisst es: Für die bisherige Einschränkung (unter FeV Anlage mit Ausschluss von Rotblindheit oder einer Rotschwäche mit einem AQ von unter 0,5 bei den Klassen D,D1,DE,D1E und der Erlaubnis zur Fahrgastbeförderung) gibt es nach wissenschaftlichen Erkenntnissen keine Grundlage, die EG-Führerscheinrichtlinien 2009/112/113 Anlage III Nr. 6.4 Abs. 3 sehen solche Einschränkungen ebenfalls nicht vor

15 Personen mit Einschränkungen des Farbsehvermögens im Rotbereich erscheinen rote Farben sehr dunkel. Sie nehmen rote Signallichter wesentlich schwächer und später wahr als Personen mit einem normalen Farbsehvermögen, da ein Teil des langwelligen Farbspektrums nicht bzw. zu dunkel gesehen wird. Somit besteht das Risiko, dass rote Bremslichter oder Positionslichter zu spät gesehen werden (erhöhtes Risiko für Auffahrunfälle)

16 Aber FeV-Änderungsverordnung : Für Inhaber einer bis zum erteilten Fahrerlaubnis gelten folgende Anforderungen: Rotblindheit oder Rotschwäche mit einem Anomalquotienten von unter 0,5 bei Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung unzulässig (widersprüchliche Regelung) Zentrale Tagessehschärfe: Klasse 2: 0,7 /0,2 ; bei Einäugigkeit 0,7 Fahrerlaubnis zur Fahrgastbeförderung: 0,7 /0,5 Einäugigkeit nur bei Taxen u. Mietwagen zulässig Bei Einäugigkeit 0,7

17 Die ab in Kraft tretende FeV-Änderung mit Zulassung von rotblinden und rotschwachen Bus- und Taxifahrern ist im Vergleich zu den Vorschriften im Eisenbahn- und Schiffsverkehr und in der Luftfahrt nicht nachvollziehbar. Im deutschen und europäischen Schienenverkehr wird für Lokführer ein normales Farbsehen (Anomalquotient 0,7 1,4) verlangt. Die europäischen Tauglichkeitsanforderungen in der Luftfahrt für die Klasse 1 (Verkehrs- und Berufspiloten) und Klasse 2 (Privatpiloten) fordern ein normales Farbsehen

18 Holmgren berichtete, dass das Eisenbahnunglück bei Lagerlunde in Schweden 1875 der Farbenblindheit eines Lokführers zuzuschreiben war. Elze beschrieb mehrere Schiffsunfälle im 19.Jahrhundert durch farbenblinde Kapitäne. Im Jahr 1900 kollidierten 2 Passagierschiffe auf der Elbe durch die Farbenblindheit eines Schiffsführers, dabei ertranken 110 Passagiere.

19 Brandl berichtete über zwei gravierende Flugunfälle, die durch Rotsinngestörte verursacht wurden 1984 kam es zu einer Bruchlandung einer Phantom F4 bei einem Nachtflug, weil der Pilot die seitlichen Erkennungslichter anderer Flugzeuge verwechselt hat;

20 2002 erfolgte eine weitere Bruchlandung einer FEDEX-Maschine, weil der protanope Pilot die Landelichter falsch interpretiert hat.

21 ab 1. Juli 2011 Forderung eines ausreichenden Kontrast- oder Dämmerungssehen geprüft mit einem standardisierten anerkannten Prüfgerät bei den Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE, D1E, FzF = Umsetzung einer langjährige Forderung der Augenärzte und der Verkehrskommission der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft Ab einem Alter von Jahren nehmen Trübungen der brechenden Augenmedien insbesondere Katarakt deutlich zu und sind Ursache für ein vermindertes Kontrastsehvermögen mit Einschränkung des Dämmerungssehens und erhöhter Blendempfindlichkeit - u. U. erhöhtes Unfallrisiko.

22 Lachenmayr hat 1996 in einer Studie über Sehstörungen als Unfallursache bei 754 Verkehrsteilnehmern eine statistisch signifikante Unfallhäufung bei Verkehrsteilnehmern mit reduzierter Tagessehschärfe, gestörtem Dämmerungssehen und erhöhter Blendungsempfindlichkeit festgestellt

23 Dämmerungs- / Nachtsehen Wahrnehmung bei normalem Dämmerungssehen und bei Medientrübungen

24 FeV-Änderungsverordnung v (Umsetzung EG-Richtlinie 112 / 113) Neu: gilt ab 1. Juli 2011 FeV Anlage : Ausreichendes Kontrast- oder Dämmerungssehen geprüft mit einem standardisierten anerkannten Prüfgerät In den Erläuterungen B zur FeVÄndVerO heisst es: Die Untersuchung des Kontrast- oder Dämmerungssehens ist beim Arbeits- u. Betriebsmediziner mit geringem Zeitaufwand u. vorhandenem Instrumentarium möglich

25 Standardisiert und anerkannt zur Prüfung des Kontrastsehens im Straßenverkehr wurden bisher von der Deutschen Opthalmologischen Gesellschaft DOG nur die Geräte Mesotest Fa. Oculus Nyktometer 500 Fa. Vistec / Rodenstock Kontrastometer Fa. BKG Medizin Technik die das Kontrastsehen und die Blendempfindlichkeit unter Dämmerungsbedingungen mit definierten Normwerten prüfen (mesopisches Kontrastsehen)

26 OCULUS MESOTEST 2

27 Rodenstock Nyktometer 500

28 DOG-Empfehlungen für den Straßenverkehr FeV-Klassen Kontrast mit u. ohne Blendung D, D1, DE, D1E 1 : 2,7 C, C1,CE,C1E u. Taxifahrer 1 : 5 A, A1, B, BE, M, L, S u. T 1 : 23 Bei Unterschreiten dieser Werte Nachtfahrverbot

29 Testverfahren zur Prüfung des Kontrastsehens unter Tageslichtbedingungen (photopisches Kontrastsehen) u. Prüfung der Blendempfindlichkeit u.a. Rodatest 302 Fa. Vistec Optovist Fa. Vistec Mind. 3 von 5 Landolt-Ringen müssen erkannt werden bei einem Kontrast von 5 % bis zum Alter von 50 Jahren bei einem Kontrast von 10% bei über 50jährigen (Umfeldleuchtdichte 200 cd/m²- Visus 0,25)

30 Empfehlungen der DOG zur Qualitätssicherung bei sinnesphysiologichen Untersuchungen und Geräten update Nov : Rodatest (302) u. andere Geräte mit großflächigen Blendquellen prüfen nicht unter den von der DOG empfohlenen Standardbedingungen

31 Rodatest 302 Kontrast- und Blendempfindlichkeitstest unter Tageslichtbedingungen Optovist

32 Neues Sehtestgerät Oculus Binoptometer 4P Prüfung aller arbeitsmedizinisch relevanten Sehfunktionen in einem Gerät: Visusprüfung Kontrasttestung unter photopischen Bedingungen Testung des Dämmerungssehens und der Blendempfindlichkeit wie im Mesotest

33 aktuelle Stellungnahme der DOG und des BVA zur FeV-Änderungsverordnung (12/2010) vom In der DOG-Verkehrskommission muss noch diskutiert werden, welche Geräte als standardisierte Prüfgeräte zur Feststellung eines ausreichenden Kontrast- oder Dämmerungssehens mit definierten Normwerten bei den Klassen C, C1, CE, C1E, D, D1, DE, D1E, FzF anerkannt werden

34 Prof. Wilhelm: Untersuchung des Kontrastsehens: Vergleich verschiedener Methoden - Universitätsaugenklinik Tübingen 2008 viele Studien dafür sprechen, dass der photopische Kontrast auch den mesopischen Kontrast repräsentiert. Für die photopischen Kontrastsehtests (Sehtestgerät Rodatest 302, Pelli-Robson-Testtafel, Freiburger Visustest) gibt es Normwerte. Allerdings ist es sehr schwer, im Einzelfall genau zu sagen, ab welchem Ergebnis keine Fahr- und Berufseignung mehr gegeben ist.

35 Wilhelm und Mitarbeiter haben in einer Studie verschiedene Kontrastsehtestverfahren unter photopischen Bedingungen mit den etablierten Verfahren unter mesopischen Bedingungen verglichen und festgestellt, dass das Kontrastsehen auch unter photopischen Bedingungen (mit Sehtestgerät Rodatest 302, Pelli-Robson- Testtafel, Freiburger Visustest) ausreichend zuverlässig geprüft werden kann, wobei die mesopische Testung mit dem Mesoptometer I die besten Ergebnisse ergab (Goldstandard).

36 Aber: Kontrastempfindlichkeit = Sinnesleistung, die interindividuell sehr unterschiedlich ist Nach Burton unterscheidet sich die Kontrast- Empfindlichkeit für Sinusgitter bei vollkommen augengesunden Personen um den Faktor von 4-8. Solch große Unterschiede gibt es beim Visus von Augengesunden nicht

37

Stellungnahme. zur Änderung der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) zum 1. 7. 2011

Stellungnahme. zur Änderung der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) zum 1. 7. 2011 Stellungnahme der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft (DOG) und des Berufsverbands der Augenärzte Deutschlands (BVA) Stand In Ergänzung der von uns Anfang des Jahres 2011 in Umlauf gesetzten Stellungnahme

Mehr

Anlage 6 (zu 12, 48 Abs. 4 und 5) Anforderungen an das Sehvermögen

Anlage 6 (zu 12, 48 Abs. 4 und 5) Anforderungen an das Sehvermögen Anlage 6 (zu 12, 48 Abs. 4 und 5) (BGBl. I 2010, 2034-2044) Anforderungen an das Sehvermögen 1 Klassen A, A1, A2, B, BE, AM, L und T 1.1 Sehtest ( 12 Abs. 2) Der Sehtest ( 12 Abs. 2) ist bestanden, wenn

Mehr

Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015

Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015 Fahrtauglichkeit bei Parkinson aus neurologischer Sicht dpv Steinfurt, 07.10.2015 Neurologische Klinik Christophorus Kliniken Dülmen Pablo Pérez González Franz-Hospital Dülmen Autofahren aus verschiedener

Mehr

Epilepsie...und Führerschein

Epilepsie...und Führerschein Epilepsie...und Führerschein Liebe Patientin, lieber Patient, liebe Leser! Die Diagnose Epilepsie löst bei vielen Betroffenen und deren Angehörigen Ratlosigkeit und Angst aus und stellt sie vor viele Fragen.

Mehr

Patienteninformation. Augenarzt-Check für den Verkehrsteilnehmer. Beeintr ächtigtes Sehvermögen eine unterschätzte Gefahr im Str aßenverkehr.

Patienteninformation. Augenarzt-Check für den Verkehrsteilnehmer. Beeintr ächtigtes Sehvermögen eine unterschätzte Gefahr im Str aßenverkehr. Patienteninformation Augenarzt-Check für den Verkehrsteilnehmer Beeintr ächtigtes Sehvermögen eine unterschätzte Gefahr im Str aßenverkehr. Jeder Autofahrer ist für die Sicherheit im Str a- ßenverkehr

Mehr

Führerscheingesetz Gesundheitsverordnung. 117. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung

Führerscheingesetz Gesundheitsverordnung. 117. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung Führerscheingesetz Gesundheitsverordnung (FSG GV) GV) Neuerungen 2011 117. Amtsärztliche Fortbildungsveranstaltung 5. bis 6. Dezember 2011 BUNDESGESETZBLATT FÜR DIE REPUBLIK ÖSTERREICH Jahrgang 2011 Ausgegeben

Mehr

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht

Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe. von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Rechtliche Konsequenzen für Patienten und Behandler bei Schlafapnoe von Rechtsanwalt Dr. jur. Ingo E. Fromm, Fachanwalt für Strafrecht Gliederung 1. Allgemeines 2. Die Fahrerlaubnis-Verordnung 3. Ärztliche

Mehr

Fünfte Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften

Fünfte Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften Bundesgesetzblatt Jahrgang 2010 Teil I Nr. 67, ausgegeben zu Bonn am 27. Dezember 2010 2279 Fünfte Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften

Mehr

Anleitung für die augenärztliche Untersuchung und Beurteilung der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen. 5. Auflage

Anleitung für die augenärztliche Untersuchung und Beurteilung der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen. 5. Auflage Empfehlung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft und des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands zur Fahreignungsbegutachtung für den Straßenverkehr Anleitung für die augenärztliche Untersuchung

Mehr

11. Anfallsleiden/Epilepsie 12a.

11. Anfallsleiden/Epilepsie 12a. 1 von 5 Verordnung der Bundesministerin für Verkehr, Innovation und Technologie mit der die Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung geändert wird (5. Novelle zur FSG-GV) Auf Grund der 8 und 34 des Führerscheingesetzes,

Mehr

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim

Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Herz in Fahrt: Wer darf noch ans Steuer? Dr. med. D. Enayat Kardiologische Praxis Prof. Reifart & Partner Bad Soden/Hofheim Beurteilung der Fahreignung Kompromiss zwischen dem Wunsch nach Mobilität und

Mehr

Beurteilung von Fahrtauglichkeit

Beurteilung von Fahrtauglichkeit Beurteilung von Fahrtauglichkeit Oliver Höffken 8. April 2014 Rechtliche Grundlagen - Wer regelt was? Fahrerlaubnisverordnung Aktuelle Version: Erlassen aufgrund 6 Abs. 1, 6e Abs. 1, 30c Abs. 1, 63 StVG

Mehr

Fahreignung bei Epilepsie. Matthias Bacher Oberarzt Epilepsiezentrum Kork Erwachsenenklinik

Fahreignung bei Epilepsie. Matthias Bacher Oberarzt Epilepsiezentrum Kork Erwachsenenklinik Fahreignung bei Epilepsie Matthias Bacher Oberarzt Epilepsiezentrum Kork Erwachsenenklinik Gibt es Unfälle durch Anfälle? Ja, es gibt sie, aber wie häufig sind sie tatsächlich? Nur 0,3% aller Unfälle sollen

Mehr

Diabetes und Straßenverkehr

Diabetes und Straßenverkehr 12409522 - Stand: März 2016 IMMER SICHER UNTERWEGS Diabetes und Straßenverkehr Mobilität hat in der heutigen Zeit einen wichtigen Stellenwert. Für viele ist der Führerschein eine wichtige Voraussetzung

Mehr

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013

Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 Sozialmedizinische Aspekte: Beruf, Versicherung, Recht Fortbildungskurs Klinische Diabetologie 22.02.2013 RA Oliver Ebert Vorsitzender Ausschuss Soziales DDG Diabetes im Bewerbungsgespräch Im Bewerbungsgespräch

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

Das EU-Führerscheinrecht

Das EU-Führerscheinrecht Das EU-Führerscheinrecht Die Fahrerlaubnis zum Führen von Zugkombinationen Die Regelungen der Fahrerlaubnisverordnung (FeV) ab 19.01.2013 (unter Berücksichtigung der 3. EU-Führerscheinrichtlinie) Dipl.-Ing.

Mehr

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch?

Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Schlaganfall Das Leben geht weiter Tag gegen den Schlaganfall Berlin, 9. Mai 2009 Autofahren nach Schlaganfall Nie wieder oder vielleicht doch? Diplom-Psychologe Stefan Mix Neuropsychologe am Evangelischen

Mehr

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen

Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Führerschein 2013 Die wichtigsten Änderungen Landkreis Barnim Dez. I, Ordnungsamt Zulassungs- und Fahrerlaubnisbehörde Am Markt 1 16225 Eberswalde Aus welchem Grund sind diese Änderungen erforderlich?

Mehr

Straßenverkehrsgesetz Fahrerlaubnisverordnung Anlagen zur FeV

Straßenverkehrsgesetz Fahrerlaubnisverordnung Anlagen zur FeV Das neue Fahrerlaubnisrecht (01.01.1999) Aspekte der Fahreignung bei Personen mit Demenzerkrankungen Dipl.-Psych. Josef Plab Straßenverkehrsgesetz Fahrerlaubnisverordnung Anlagen zur FeV Eignungs- Begriff

Mehr

Anleitung für die augenärztliche Untersuchung und Beurteilung der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen. 3. Auflage

Anleitung für die augenärztliche Untersuchung und Beurteilung der Eignung zum Führen von Kraftfahrzeugen. 3. Auflage Empfehlung der Deutschen Ophthalmologischen Gesellschaft und des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands zur Fahreignungsbegutachtung für den Straßenverkehr Anleitung für die augenärztliche Untersuchung

Mehr

Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht

Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht Der neue EU-Führerschein und das neue Erlaubnisrecht 1. Grundlagen Im Jahre 1991 hat der Ministerrat der Europäischen Gemeinschaft die 2. Richtlinie über den Führerschein verabschiedet. Die Richtlinie

Mehr

Gutes Sehvermögen ist eine unabdingbare

Gutes Sehvermögen ist eine unabdingbare Bernhard Lachenmayr Anforderungen an das Sehvermögen des Kraftfahrers Zusammenfassung Die sichere Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ein optimales Sehvermögen bei Tage und bei Nacht. Die für den Kraftfahrer

Mehr

Das EU-Führerscheinrecht

Das EU-Führerscheinrecht Das EU-Führerscheinrecht Die Fahrerlaubnis zum Führen von Zugkombinationen Dipl.-Ing. Jörg Biedinger Produktmanager Fahrerlaubnis TÜV Nord Mobilität Fahrerlaubnis zum Führen von Zugkombinationen Aufgrund

Mehr

Epilepsie...und Führerschein

Epilepsie...und Führerschein Epilepsie...und Führerschein Liebe Patientin, lieber Patient! Liebe Leser! Die Diagnose Epilepsie löst bei vielen Betroffenen und deren Angehörigen Ratlosigkeit und Angst aus und stellt sie vor viele Fragen.

Mehr

Zehnte Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften

Zehnte Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften Bundesrat Drucksache 78/14 26.02.14 Verordnung des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur Vk - AS - G - In Zehnte Verordnung zur Änderung der Fahrerlaubnis-Verordnung und anderer straßenverkehrsrechtlicher

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikationsgesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Grundsätzliches: Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT

SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT SUBSTANZABHÄNGIGKEIT - PROBLEMSTELLUNG IN DER BEURTEILUNG DER FAHRTAUGLICHKEIT HR Dr. Wilhelm SAURMA LandespolizeidirekHon Wien Ref. A 1.3 Polizeiärztlicher Dienst Verordnung des Bundesministers für WissenschaT

Mehr

Führerschein trotz Sehbehinderung Utopie oder realistische Perspektive?

Führerschein trotz Sehbehinderung Utopie oder realistische Perspektive? E. Denninghaus: Fahrerlaubnis Seite 1 Führerschein trotz Sehbehinderung Utopie oder realistische Perspektive? von Erwin Denninghaus 1. Einführung Es ist schon erstaunlich, dass das Thema Führerschein für

Mehr

wegen Anhaltspunkten für hohes Aggressionspotenzial 39

wegen Anhaltspunkten für hohes Aggressionspotenzial 39 wegen Anhaltspunkten für hohes Aggressionspotenzial 39 Zwar kann auch durch die Begehung einer Reihe weiterer Straftaten eine kriminelle Energie des Täters zum Ausdruck kommen, dies reicht aber für die

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

Anlage 3. (zu 6 Absatz 6 und 7) Umstellung von Fahrerlaubnissen alten Rechts und Umtausch von Führerscheinen nach. bisherigen Mustern

Anlage 3. (zu 6 Absatz 6 und 7) Umstellung von Fahrerlaubnissen alten Rechts und Umtausch von Führerscheinen nach. bisherigen Mustern Anlage 3 (zu 6 Absatz 6 und 7) Umstellung von Fahrerlaubnissen alten Rechts und Umtausch von Führerscheinen nach bisherigen Mustern Bei der Umstellung von Fahrerlaubnissen alten Rechts auf die neuen Klassen

Mehr

Die Richtlinie 2006/126/EG. Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen

Die Richtlinie 2006/126/EG. Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen Die Richtlinie 2006/126/EG Auswirkungen auf Nutzfahrzeugrelevante Fahrerlaubnisklassen Dipl.-Ing. Jörg Biedinger Fachreferent Fahrerlaubnis TÜV Nord Mobilität 24.9.2012 1 Besonderheiten der Klassen BE

Mehr

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins

3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins 3.7.5 Epilepsie und andere Anfallserkrankungen, nichtepileptische Störungen des Bewusstseins a) 12 Abs 3 FSG-GV (Führerscheingesetz-Gesundheitsverordnung) Personen, die unter epileptischen Anfällen oder

Mehr

Die Lizenz zum Fahren

Die Lizenz zum Fahren Die Lizenz zum Fahren Nur mit dem passenden Führerschein können die in der Land- oder Forstwirtschaft eingesetzten Maschinen im öffentlichen Straßenverkehr bewegt werden. Je nach Alter des Fahrzeugführers

Mehr

Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Fahrerlaubnisverordnung (FeV) Eignungsüberprüfung im Verwaltungsverfahren

Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Fahrerlaubnisverordnung (FeV) Eignungsüberprüfung im Verwaltungsverfahren Straßenverkehrsgesetz (StVG) und Eignungsüberprüfung im Verwaltungsverfahren Rotenburg a.d.f, den 15. März 2015 Basis des Verwaltungshandelns Straßenverkehrsgesetz (StVG) In Verbindung mit Fahrerlaubnis-Verordnung

Mehr

Weitere Kernpunkte der neuen EU-Führerscheinregelung:

Weitere Kernpunkte der neuen EU-Führerscheinregelung: Der neue EU-Führerschein Durch die Einführung des neuen Führerscheines sollen in den einzelnen EU-Ländern die Vorschriften einschließlich der Ausbildung und Prüfung vereinheitlicht werden. Weitere Kernpunkte

Mehr

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik

2. Benutzung ausländischer Führerscheine bei ordentlichem Wohnsitz in der Bundesrepublik Merkblatt für Inhaber ausländischer Fahrerlaubnisse (Führerscheine) aus EU- und EWR-Staaten über Führerscheinbestimmungen in der Bundesrepublik Deutschland Dieses Merkblatt informiert Sie über die wichtigsten

Mehr

Fahrerlaubniserwerb: Voraussetzungen, Ausbildung, Prüfung

Fahrerlaubniserwerb: Voraussetzungen, Ausbildung, Prüfung Mitgliedermitteilung Nr. II.3/2012 Kö Fahrerlaubniserwerb: Voraussetzungen, Ausbildung, Prüfung Zum 19.01.2013 gibt es neue Führerscheinklassen. Eine Übersicht über die einzelnen Klassen und umfangreiche

Mehr

Stadt Landau in der Pfalz

Stadt Landau in der Pfalz Antrag auf Erteilung Verlängerung der Fahrerlaubnis Fahrgastbeförderung Taxi Ersterteilung Mietwagen Erweiterung Krankenkraftwagen Klasse Neuerteilung nach Entzug Ausflugsfahrten, Ferienreisen Umschreibung

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Führerschein w e g Was tun?

Führerschein w e g Was tun? Bayerisches Staatsministerium des Innern Führerschein w e g Was tun? www.innenministerium.bayern.de Was ist passiert? Ein Gericht hat Ihnen die Fahrerlaubnis entzogen. Ob Sie nach Ablauf der festgesetzten

Mehr

Der Weg zum Führerschein

Der Weg zum Führerschein Der Weg zum Führerschein Für Menschen mit Behinderungen Stand: Dezember 2004 Seite 1 von 6 Autofahren trotz Behinderung Der Weg zum Führerschein Oftmals stehen die Betroffenen relativ hilflos vor der großen

Mehr

AUGENÄRZTLICHE UNTERSUCHUNGSMETHODEN

AUGENÄRZTLICHE UNTERSUCHUNGSMETHODEN AUGENÄRZTLICHE UNTERSUCHUNGSMETHODEN Visusbestimmung = Prüfung der Sehschärfe Farbsinnprüfung Perimetrie = Gesichtsfeldmessung Biomikroskopie = Spaltlampenuntersuchung Endothelmikroskopie der Hornhaut

Mehr

KATARAKT ODER GRAUER STAR

KATARAKT ODER GRAUER STAR KATARAKT ODER GRAUER STAR ÜBER DEN GRAUEN STAR Wenn unsere gesehenen Bilder an Schärfe verlieren, wir das Gefühl haben durch einen Schleier zu schauen und uns die Welt trübe erscheint, könnte ein Grauer

Mehr

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV)

Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) und Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung (BKrFQV) Das BKrFQG dient zur Umsetzung der Richtlinie 2003/59/EG des Europäischen Parlaments und des Rates

Mehr

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Erlöschen der Betriebserlaubnis. Bernd Huppertz 1

Verkehrssicherheitsarbeit. Herzlich Willkommen zur Veranstaltung. Huppertz. Erlöschen der Betriebserlaubnis. Bernd Huppertz 1 Herzlich Willkommen zur Veranstaltung Erlöschen der Betriebserlaubnis Bernd 1 Bernd 2 Zulassungsvoraussetzung 19 II Die Zulassung erfolgt auf Antrag bei Vorliegen einer Betriebserlaubnis oder einer EG-Typgenehmigung

Mehr

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind

Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind Straßenverkehrsamt Wichtige Vorschriften, die bei Faschingszügen als Brauchtumsveranstaltungen eigenverantwortlich zu beachten sind I. Betriebserlaubnis für Kraftfahrzeuge und Anhänger (Abschnitt B II.

Mehr

Informationen zur Qualifizierung des Fahrpersonals im gewerblichen Güterkraftverkehr, im Werkverkehr und im Straßenpersonenverkehr

Informationen zur Qualifizierung des Fahrpersonals im gewerblichen Güterkraftverkehr, im Werkverkehr und im Straßenpersonenverkehr Informationen zur Qualifizierung des Fahrpersonals im gewerblichen Güterkraftverkehr, im Werkverkehr und im Straßenpersonenverkehr Zukünftig müssen Fahrerinnen und Fahrer, die Güterkraft- oder Personenverkehr

Mehr

Probleme der Fahreignung in der Praxis - Exemplarische Fallbeispiele

Probleme der Fahreignung in der Praxis - Exemplarische Fallbeispiele Probleme der Fahreignung in der Praxis - Exemplarische Fallbeispiele Rolf Seeger Universität Zürich Institut für Rechtsmedizin Verkehrsmedizin & Klinische Forensik Diabetes mellitus und Fahreignung Fallbeispiel

Mehr

Sehen von nah bis fern bei Tag und Nacht...

Sehen von nah bis fern bei Tag und Nacht... Sehen von nah bis fern bei Tag und Nacht... auch ohne Brille. TECNIS Multifokallinse Die Alternative zur Lesebrille Sehr geehrte Patientin, P Sehr geehrter Patient, P Es ist Ihr großer Wunsch, im Alltag

Mehr

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht.

Ganz grundsätzlich: Auch in der EU ist die Fahrzeugzulassung nationales Recht. Dies ist ein Anhalt und aus verschiedenen Foren und Gesetzestexten im Internet entnommen und hat keinen Anspruch auf Rechtssicherheit. Der Einzelfall muss jeweils selbst entschieden werden. Muss ein Ausländischer

Mehr

Regula'onen in Deutschland. h2p://www.ewheels.org

Regula'onen in Deutschland. h2p://www.ewheels.org Regula'onen in Deutschland h2p://www.ewheels.org DE Auf europäischer Ebene konnte bisher keine Einigung bezüglich einer EU Typengenehmigung und einer Fahrzeugkategorie für selbstbalancierte Fahrzeuge mit

Mehr

Patienteninformation. der beginn einer neuen ära. Die Laserbehandlung des Grauen Stars so einzigartig wie Ihre Augen

Patienteninformation. der beginn einer neuen ära. Die Laserbehandlung des Grauen Stars so einzigartig wie Ihre Augen Patienteninformation der beginn einer neuen ära Die Laserbehandlung des Grauen Stars so einzigartig wie Ihre Augen Liebe Leserin, lieber Leser, ob Sie gerne arbeiten, beim Golf punkten, ein Buch lesen

Mehr

Landwirtschaftliche Transporte LLFG Bernburg 6. Dezember 2007

Landwirtschaftliche Transporte LLFG Bernburg 6. Dezember 2007 Landwirtschaftliche Transporte LLFG Bernburg 6. Dezember 2007 Rechtliche Rahmenbedingungen Günter Heitmann Schlagkräftige Erntefahrzeuge Schnelllaufende Zugmaschinen Bei mehr als 60 km/h Kfz Straße und

Mehr

FAQ Ausbildung Gabelstaplerfahrer-/in

FAQ Ausbildung Gabelstaplerfahrer-/in FAQ Ausbildung Gabelstaplerfahrer-/in (oft gestellte Fragen zum Thema Ausbildung zum Gabelstaplerfahrer-/in) Stand: 06.09.2014 1. Wer braucht den sog. Staplerschein? 2. Was kostet die Ausbildung? 3. Wie

Mehr

Industrie- und Handelskammer Magdeburg

Industrie- und Handelskammer Magdeburg Merkblatt zur Grundqualifikation und Weiterbildung für Fahrerinnen und Fahrer im Personen- oder Güterverkehr nach dem Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz (BKrFQG) Allgemeines Das BKrFQG spricht die

Mehr

Leitfaden für Betriebsärzte zur Anwendung des G 25

Leitfaden für Betriebsärzte zur Anwendung des G 25 Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung e.v. (DGUV) Mittelstraße 51 10117 Berlin Telefon: 030 288763-800 Fax: 030 288763-808 E-Mail: info@dguv.de Internet: www.dguv.de Ausschuss Arbeitsmedizin der DGUV

Mehr

Informationen zur Klasse B

Informationen zur Klasse B Telefon 0211/540499 Informationen zur Klasse B Pkw und leichte Lkw Kraftfahrzeuge ausgenommen Krafträder mit einer zulässigen masse von nicht mehr als 500 kg und nicht mehr als 8 Sitzplätzen außer dem

Mehr

Rheinland-Pfalz Mainz, 17. März 2016 Staatskanzlei Referat 214

Rheinland-Pfalz Mainz, 17. März 2016 Staatskanzlei Referat 214 Rheinland-Pfalz Mainz, 17. März 2016 Staatskanzlei Referat 214 Stellungnahme der Landesregierung zu den Beschlüssen des Oberrheinrats vom 6. November 2015 in Straßburg 1. Begleitetes Fahren ab 17 Jahren

Mehr

Neue Fahrerlaubnisklassen und Führerscheine ab 2013

Neue Fahrerlaubnisklassen und Führerscheine ab 2013 Für den Direkteinstieg von der Klasse A1 zur neuen Klasse A2 sowie von der Klasse A2 zur Klasse A ist nach einem zweijährigen Ablauf eine praktische (keine theoretische) Prüfung erforderlich. Für den Direkteinstieg

Mehr

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005

Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 Unfälle junger Fahrerinnen und Fahrer 2005 18- bis 24-Jährige im Straßenverkehr: Die sieben risikoreichsten Jahre Der Führerschein hat für Heranwachsende eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Er steht

Mehr

Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17

Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17 Informationen zum Begleiteten Fahren ab 17 Ausbildung Darf auch ein Bewerber ausgebildet werden, der in einem Bundesland seinen ersten Wohnsitz hat, wenn dieses Bundesland das Begleitete Fahren nicht eingeführt

Mehr

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer

Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Fahrpersonalgesetz und Sozialvorschriften für Kraftfahrer Kommentar zum FPersG, zur FPersV, zu den Verordnungen (EG) Nr. 561/2006 und (EWG) Nr. 3821/85 sowie zum AETR von Dr. Bernd Andresen Rechtsanwalt

Mehr

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1

ArbMedVV Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge. 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 Änderung der Verordnung zur arbeitsmedizinischen Vorsorge 02.07.2014 ArbMedVV Dr. med. Florian Struwe Seite 1 EV - Verordnung zur Rechtsvereinfachung und Stärkung der arbeitsmedizinischen Vorsorge - Artikel

Mehr

Neue Regelungen zur obligatorischen Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr

Neue Regelungen zur obligatorischen Qualifizierung von Fahrpersonal im Güter- und Personenverkehr Handelskammer Bremen Postfach 105107 28051 Bremen Ihr Ansprechpartner Jörg Albertzard Telefon 0421 3637-275 Telefax 0421 3637-274 E-Mail albertzard @handelskammer-bremen.de Neue Regelungen zur obligatorischen

Mehr

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen

Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen Psychotherapie: Anerkennung ausländischer Berufs- bzw. Studienqualifikationen P r o f. D r. C h r i s t o f S t o c k Hier: Auszug der Vorschriften des PsychThG in der seit dem 01.04.2012 geltenden Fassung

Mehr

Beispiel LKW mit Starrdeichselanhänger

Beispiel LKW mit Starrdeichselanhänger Führen von Zugkombinationen mit den Klassen C1E und 3 Die EU-Führerscheinrichtlinie betrachtet bei Zugkombinationen grundsätzlich Zugfahrzeug und Anhänger getrennt voneinander. Insofern finden bei der

Mehr

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung

Begleitetes Fahren ab 17. Einweisung Begleitetes Fahren ab 17 In Hessen ab dem 1.Oktober 2006 Einweisung Informationen für Begleiter und Teilnehmer am Modellversuch in Hessen. Ursachen und Gründe für das Begleitete Fahren in Europa - Deutschland

Mehr

Bericht. über Herkunftsnachweise gemäß Artikel 5 Abs. 3 der Richtlinie 2004/8/EG KWK Richtlinie

Bericht. über Herkunftsnachweise gemäß Artikel 5 Abs. 3 der Richtlinie 2004/8/EG KWK Richtlinie Bericht über Herkunftsnachweise gemäß Artikel 5 Abs. 3 der Richtlinie 2004/8/EG KWK Richtlinie Gemäß Artikel 5 Abs. 3 bzw. Artikel 10 Abs. 1 der KWK Richtlinie hat Österreich einen Bericht über das System

Mehr

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift

Klinikpfade und deren rechtliche Implikationen: Leitlinie oder Behandlungsvorschrift 19. Juni 2008 Mannheim Professor Dr. iur. Dr. med. Alexander P. F. Ehlers Determinanten ärztlichen Handelns Medizinische Standards, Haftungsrecht etc. Ärztliche Therapie- Selbstbestimmmungsfreiheit recht

Mehr

Fahrerlaubnisrecht und Berufskraftfahrerqualifikation

Fahrerlaubnisrecht und Berufskraftfahrerqualifikation Fahrerlaubnisrecht und Berufskraftfahrerqualifikation IHK Münster, 15.07.2014 Um was es geht Eintragung der Schlüsselzahl 95 Rechtliche Grundlagen der EU Rechtliche Grundlagen in Deutschland Verfahren

Mehr

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung

R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung R+V BKK Disease-Management-Programme Diabetes mellitus Typ 1 Bericht zur Qualitätssicherung Zeitraum: 01.10.2010 bis 30.09.2011 Teilnehmer am Disease-Management-Programm Diabetes mellitus Typ 1 Bundesland

Mehr

Inhalt der Präsentation

Inhalt der Präsentation heissen Sie willkommen Schwarze Liste Weisse Weste? präsentiert von Rolf Metz Folie 1 Inhalt der Präsentation Was ist die Schwarze Liste? Ursprung der Schwarzen Liste Ziel der Schwarzen Liste Folgen: Reisebüro

Mehr

Grundqualifikation oder Weiterbildung?

Grundqualifikation oder Weiterbildung? Grundqualifikatin der Weiterbildung? Sie sind Kraftfahrer und bewegen täglich Ihr Fahrzeug, als Bus der LKW durch den dicksten Verkehr. Nun haben Sie gehört, dass es etwas Neues gibt die Grundqualifikatin

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen des Fahrerlaubnisrechts. Kapitel A Gesetzliche Grundlagen des Fahrerlaubnisrechts

Inhaltsverzeichnis. Teil 1 Grundlagen des Fahrerlaubnisrechts. Kapitel A Gesetzliche Grundlagen des Fahrerlaubnisrechts Inhaltsverzeichnis Vorwort..................................................... 11 Innovative Fahrzeugtechnik...................................... 13 Die neuen Zulassungsdokumente..................................

Mehr

Mitteilungen der Juristischen Zentrale

Mitteilungen der Juristischen Zentrale Mitteilungen der Juristischen Zentrale GAUE Nr. 04/2011 14.01.2011 Gs Führerscheinerwerb in Kanada Sehr geehrte Damen und Herren, immer mehr deutsche Führerscheinanwärter hauptsächlich Austauschschüler

Mehr

Die 3. EU-Führerscheinrichtlinie

Die 3. EU-Führerscheinrichtlinie Die 3. EU-Führerscheinrichtlinie RICHTLINIE 2006 / 126 / EG DES EUROPÄISCHEN PARLAMENTSUND DES RATES vom 20. Dezember 2006 über den Führerschein (Neufassung) Einschlussregelungen und Besitzstand Scheckkartenführerschein

Mehr

Drogen im Straßenverkehr

Drogen im Straßenverkehr http://www.gib-acht-im-verkehr.de/0002_verkehrssicherheit/0002g_unfallursachen/0002g_unfallursachen_vt/drogen.htm Drogen im Straßenverkehr ein Problem, das uns alle angeht. Ein großer Teil der Rauschgiftkonsumenten

Mehr

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht

Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht Muster Nachweisdokumentation und Sicherheitsbewertungsbericht auf Basis der "Verordnung (EG) Nr. 352/2009 der Kommission vom 24. April 2009 über die Festlegung einer gemeinsamen Sicherheitsmethode für

Mehr

Die bisherigen Vordrucke für die Erstellung des amtsärztlichen Zeugnisses werden nicht mehr verwendet.

Die bisherigen Vordrucke für die Erstellung des amtsärztlichen Zeugnisses werden nicht mehr verwendet. Verwaltungsvorschrift des Ministeriums Ländlicher Raum über die besonderen Anforderungen an die körperliche Tauglichkeit für die Laufbahnen des Forstdienstes vom 15.10.1998 - Az. 53-0311.2 Im Einvernehmen

Mehr

PKW und Abgase Auf der Suche nach sicherem Grund RA Dr. Stefan Wiesendahl RA Dr. Michael Neupert

PKW und Abgase Auf der Suche nach sicherem Grund RA Dr. Stefan Wiesendahl RA Dr. Michael Neupert PKW und Abgase Auf der Suche nach sicherem Grund RA Dr. Stefan Wiesendahl RA Dr. Michael Neupert 05. November 2015 Quelle: http://www.kba.de/de/home/infotext_startseite_vw_komplett.html;jsessionid=305cfb219d484d75f54d833ff2648833.live1042

Mehr

Übersicht über die Fahrerlaubnisklassen

Übersicht über die Fahrerlaubnisklassen Seite 1 von 8 Übersicht über die n Es gibt in der Besrepublik Deutschland folgende n: ab 2013 Fahrzeugdefinition bis 2013 AM Zweirädrige Kleinkrafträder (Mopeds) mit Höchstgeschwindigkeit bis 45 km/h einer

Mehr

Führerschein - Klassen Übersicht

Führerschein - Klassen Übersicht Führerschein - Klassen Übersicht Klasse Fahrzeug Alter Vorbesitz emerkung A1 Leichtkraftrad Hubraum max. 125 ccm Leistung max. 11 kw bbh bis 18 J. max. 80km/h 16 - Fahrerlaubnis Klasse 3, erworben vor

Mehr

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. Verwaltungsrecht: Fahrerlaubnisentzug wegen einmaligen Amphetamin-Konsums

Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte. Verwaltungsrecht: Fahrerlaubnisentzug wegen einmaligen Amphetamin-Konsums 1 Löwenstein & Banhegyi Rechtsanwälte Altenritter Str.9-34225 Baunatal Telefon: 0561-574 26 20 Telefax: 0561 574 26 22 www.recht21.com Verwaltungsrecht: Fahrerlaubnisentzug wegen einmaligen Amphetamin-Konsums

Mehr

Antragsstellung Führerschein. Information. Ersterteilung einer Fahrerlaubnis. Notwendige Unterlagen

Antragsstellung Führerschein. Information. Ersterteilung einer Fahrerlaubnis. Notwendige Unterlagen Antragsstellung Führerschein Wir nehmen gemeinsam mit Ihnen den Führerscheinantrag auf und leiten diesen dann zur weiteren Bearbeitung an die Führerscheinstelle des Kreises Dithmarschen weiter. Sbald Ihr

Mehr

Ist das zulässig brauche ich

Ist das zulässig brauche ich Selbstständige Kraftfahrer ohne eigene Fahrzeuge: Ist das zulässig brauche ich eine Genehmigung? Verkehr Stand: 05/2010 Inhaltsverzeichnis SELBSTSTÄNDIGE KRAFTFAHRER OHNE EIGENE FAHRZEUGE... 3 ABHÄNGIGE

Mehr

Fahrausbildung und Fahrerlaubniserwerb in Deutschland

Fahrausbildung und Fahrerlaubniserwerb in Deutschland Fahrausbildung und Fahrerlaubniserwerb in Deutschland Seit über 100 Jahren werden in Deutschland Fahrerlaubnisse erteilt und Führerscheine ausgegeben. Um gleich diese beiden Begriffe näher zu erläutern:

Mehr

Berufskraftfahrer Wege zur Fachkräfteausbildung. DB Mobility Logistics AG DB Training 2012

Berufskraftfahrer Wege zur Fachkräfteausbildung. DB Mobility Logistics AG DB Training 2012 Berufskraftfahrer Wege zur Fachkräfteausbildung DB Mobility Logistics AG DB Training 2012 1 Inhalt Inhalt Warum Berufsabschluss? Initiativen BMBF und Arbeitsagentur Teilqualifikationen zum Berufskraftfahrer

Mehr

Neuste Erkenntnisse in der Beurteilung von Fahreignung und Fahrkompetenz alter Autofahrer/Innen.

Neuste Erkenntnisse in der Beurteilung von Fahreignung und Fahrkompetenz alter Autofahrer/Innen. Neuste Erkenntnisse in der Beurteilung von Fahreignung und Fahrkompetenz alter Autofahrer/Innen. Referent: Dr. med. Karl Seiler Zurzeit sind Änderungen im Strassenverkehrsgesetz (SVG) und in der Verkehrszulassungsverordnung

Mehr

Road Package Erste Erfahrungen mit der Verordnung (EG) 1071/2009 Bundesamt für Güterverkehr 2013

Road Package Erste Erfahrungen mit der Verordnung (EG) 1071/2009 Bundesamt für Güterverkehr 2013 Road Package Erste Erfahrungen mit der Verordnung (EG) 1071/2009 1 Übersicht 1. Einleitung: Das Road Package 2009 2. Die Verkehrsunternehmensdatei (VUDat) 3. Der europäische Informationsaustausch 2 Am

Mehr

Tageszeitliche Veränderungen von Sehschärfe und sphärischem Äquivalent unter Berücksichtigung der

Tageszeitliche Veränderungen von Sehschärfe und sphärischem Äquivalent unter Berücksichtigung der Tageszeitliche Veränderungen von und sphärischem Äquivalent unter Berücksichtigung der Fahrerlaubnis-Verordnung 1 Einleitung Die weite Verbreitung refraktiv-chirurgischer Verfahren (PRK, LASIK) hat schon

Mehr

Änderungen im Fahrerlaubnisrecht 2013 Stand August 2012

Änderungen im Fahrerlaubnisrecht 2013 Stand August 2012 Änderungen im Fahrerlaubnisrecht 2013 Stand August 2012 Die im Dezember 2006 veröffentlichte 3. EU-Führerscheinrichtlinie ist zum 19.01.2013 auch in Deutschland umzusetzen. Mit der Richtlinie und den nachfolgend

Mehr

Weiterbildung und Fachkunde in der Arbeits- bzw. Betriebsmedizin Stand: Oktober 2008 I. ZUSATZ-WEITERBILDUNG BETRIEBSMEDIZIN

Weiterbildung und Fachkunde in der Arbeits- bzw. Betriebsmedizin Stand: Oktober 2008 I. ZUSATZ-WEITERBILDUNG BETRIEBSMEDIZIN Weiterbildung und Fachkunde in der Arbeits- bzw. Betriebsmedizin Stand: Oktober 2008 I. ZUSATZ-WEITERBILDUNG BETRIEBSMEDIZIN Nach neuer WBO vom 01.10.2005 muss die Weiterbildung abgeleistet werden, wenn

Mehr

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de

Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich. www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Leises Fahren Leise und zugleich umweltund klimafreundlich www.umwelt.nrw.de www.umgebungslaerm.nrw.de Laut auf der Straße Verkehrslärm stört viele Menschen Der Verkehr ist eine der häufigsten und lautesten

Mehr

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg

WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN. Leben so normal wie möglich. Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg WAS IST DIABETES MELLITUS? URSACHEN UND FOLGEN DEDBT01425 Lilly Deutschland GmbH Werner-Reimers-Straße 2 4 61352 Bad Homburg Leben so normal wie möglich www.lilly-pharma.de www.lilly-diabetes.de Was ist

Mehr

Katarakt (Grauer Star)

Katarakt (Grauer Star) Augenzentrum Ruhr Katarakt (Grauer Star) Sanfter Eingriff für klare Sicht Was ist der Graue Star? Der Graue Star, auch Katarakt genannt, bezeichnet eine Eintrübung der ursprünglich klaren Augenlinse. Bei

Mehr

UNSERE PHILOSOPHIE MODERNSTE SEHTESTVERFAHREN

UNSERE PHILOSOPHIE MODERNSTE SEHTESTVERFAHREN TEAM VON WEIGMANN BRILLEN UNSERE PHILOSOPHIE Weigmann Brillen ist der Augenoptiker in Delmenhorst, der mit hoher Beratungskompetenz und Anspruch an Qualität, Menschen in allen Fragen des Sehens gewissenhaft

Mehr

Der Antragsteller wendet sich gegen die Entziehung seiner Fahrerlaubnis der Klassen A1, B, BE, C1, C1E, C, CE und Unterklassen.

Der Antragsteller wendet sich gegen die Entziehung seiner Fahrerlaubnis der Klassen A1, B, BE, C1, C1E, C, CE und Unterklassen. VG München, Beschluss v. 19.11.2014 6a S 14.3575 Normenketten: StVG 3 I FeV 11 II, 13 Nr. 2b, 46 I 3 Abs. 1 Satz 1 Straßenverkehrsgesetz (StVG 80 Abs. 3 Satz 1 VwGO StVG 3 I FeV 11 II, 13 Nr. 2b, 46 I

Mehr

Richtlinien für die Durchführung von Umzügen im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen

Richtlinien für die Durchführung von Umzügen im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen Richtlinien für die Durchführung von Umzügen im Rahmen von Brauchtumsveranstaltungen Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Verlauf des Umzuges... 3 2. Allgemeiner Hinweis... 4 3. Gestaltung der

Mehr