Von Herzen Eltern sein

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von Herzen Eltern sein"

Transkript

1 INBAL KASHTAN Von Herzen Eltern sein Die Geschenke des Mitgefühls, der Verbindung und der Wahlfreiheit miteinander teilen Verlag Junfermann

2 INHALT Einleitung Macht mit statt Macht über Einem Kind Empathie geben Das eigene Erleben mitteilen Selbst-Einfühlung Warum wir uns Zeit nehmen, in Kontakt zu kommen ÜBUNG 1: Basis-Übersetzung: Gefühle und Bedürfnisse erkennen.. 16 ÜBUNG 2: Aussagen in Gewaltfreie Kommunikation übersetzen Machtkämpfe hinter sich lassen Zwischen Selbst-Einfühlung, Empathie und Ansprechen der eigenen Anliegen wechseln Aus Kontakt und Verbindung entstehen kreative Strategien Hinweis zur Wahl des des richtigen Zeitpunkts ÜBUNG 3: Gewohnheitsmäßige Antworten umwandeln ÜBUNG 4: Das richtige Zeitmaß für Gespräche finden Das Ja hinter dem Nein hören Ein Gespräch in Gewaltfreier Kommunikation Strategien mit Bedürfnissen verknüpfen Welchen Unterschied es macht, ein Ja zu hören ÜBUNG 5: Mit einem Nein umgehen Die beschützende Anwendung von Macht ÜBUNG 6: Die Ausübung von Macht in Betracht ziehen GFK und Sprache ÜBUNG 7: Jenseits von Sprache

3 Streit zwischen Kindern schlichten GFK mit zwei Kleinkindern Vorleben, was wir erreichen möchten Die Bedürfnisse aller Beteiligten einbeziehen ÜBUNG 8: Streit zwischen Kindern schlichten Lob Von der Beurteilung zur Beobachtung ÜBUNG 9: Dankbarkeit und Wertschätzung Sich mit GFK auf die Reise begeben Temperament und Entwicklung: Beachten Sie Unterschiede zwischen Kindern ÜBUNG 10: Die nächsten Schritte Elternschaft für den Frieden Über Inbal Kastan Informationen über zertifizierte GFK-Trainer/innen im deutschsprachigen Raum Einige grundlegende Gefühle, die wir alle haben Grundlegende Bedürfnisse, die wir alle teilen Über das CNVC und die GFK Wie Sie den GFK-Prozess anwenden können

4 Einleitung VON HERZEN ELTERN SEIN Einleitung ie können wir mit einem zweijährigen Kind umgehen, wenn es seinem Spielkameraden das Spielzeuge wegnimmt? Was können wir zu einer Vierjährigen sagen, die auf dem Spielplatz andere Kinder nicht auf die Rutsche lassen will? Wie können wir mit einem Teenager über die Hausarbeit sprechen, die er wieder einmal nicht gemacht hat? Wie schützen wir unsere Kinder, wenn sie durch ihre freien Entscheidungen ihre Sicherheit gefährden? Mit welchen Mitteln können wir uns selbst helfen, um mit unserem eigenen Ärger, unserer Frustration oder unserem Schmerz umzugehen, wenn die Kommunikation mit unseren Kindern angespannt ist oder scheinbar gar nicht mehr stattfindet? Als Eltern stehen wir fortwährend vor solchen Situationen. Vergrößert sich die Kinderzahl, dann wachsen die Herausforderungen. Addieren wir noch den aus der Arbeit (oder Arbeitslosigkeit), dem Geld (oder Geldmangel), der Zeit, den Beziehungen oder anderen Verpflichtungen resultierenden Druck hinzu, dann fehlt plötzlich nur noch der Tropfen, der das Fass zum Überlaufen bringt. Einige erleben noch den Stress, Kinder alleine großzuziehen ohne Partner, ohne Großfamilie oder Gemeinschaft. Und da bleiben noch ungezählte weitere Herausforderungen, denen sich Eltern ausgesetzt sehen. Es ist kein Wunder, wenn sich Eltern nach Unterstützung, Anleitung und Erleichterung sehnen. Wenn wir uns dann an Erziehungsbücher oder Experten wenden, sind die Ratschläge oft widersprüchlich und stimmen möglicherweise nicht mit unseren eigenen Werten und Wünschen für unsere Kinder und Familien überein. Und selbst dann, wenn wir tatsächlich eine Idee finden, die wir umsetzen wollen, kann es ein enorm herausforderndes Vorhaben sein, Gewohnheiten und Muster in Beziehungen zu verändern. In diesem Buch werde ich Eltern und anderen Menschen, die im Kontakt mit Kindern stehen, eine kurze Einführung geben, wie die Gewaltfreie Kommunikation (GFK) auf praktische, sofort einsetzbare Art Unter-

5 8 V o n H e r z e n E l t e r n s e i n stützung leisten kann bei der Aufgabe, Kinder großzuziehen. Ganz besonders hoffe ich, dass ich der Sehnsucht vieler Eltern nach einer tieferen Verbindung mit sich selbst, ihren Partnern, Partnerinnen und ihren Kindern Rechnung tragen kann. Ebenso hoffe ich, dass ich Eltern erreichen kann, die durch ihr Eltern-Sein dazu beizutragen möchten, den Frieden auf der Welt zu fördern. Der Ansatz, den ich beschreibe, geht, wie Sie sehen werden, über sofortige Lösungen hinaus in Bereiche von persönlicher und sozialer Umwandlung. Das Buch greift ein großes Spektrum von Themen und Lösungen auf und bietet 10 Übungen an. Diese sollen Ihnen dabei helfen, das Erlernte im Alltag zu erproben, während Sie Ihre elterlichen Vorgehensweisen verändern oder anpassen. Es handelt sich hier jedoch nicht um eine umfassende Auseinandersetzung mit GFK und dem Thema der Elternschaft. Viele Themen, die in meinen Workshops und Lehrgängen, in meiner Mailingliste für Eltern und in meinem eigenen Leben aufgekommen sind, habe ich nicht einmal erwähnt. Nichtsdestotrotz hoffe ich, dass die Auswahl der Themen praxisnah genug ist und dass Ihnen die Ausführungen als gut anwendbares Hilfsmittel dienen, um die Beziehungen zu Ihren Kindern zu vertiefen. Vielleicht sind meine Erfahrungen auch so anregend für Sie, dass Sie mehr darüber erfahren möchten. Wenn Sie sich entscheiden, die vorgestellten Ideen in die Tat umzusetzen und Sie dadurch Veränderungen in Ihrem Familienleben bewirken, würde ich sehr gerne davon erfahren. Einen Überblick über die grundlegenden Schritte des GFK-Prozesses und zusätzliche Informationen über die GFK finden Sie im Anhang dieses Buches. Macht mit statt Macht über Macht mit statt Macht über Wenn Eltern von ihren Kindern erwarten, dass sie etwas tun, was die Kinder eigentlich nicht tun wollen, dann liegt oft die Versuchung nahe, die Mitwirkung der Kinder zu erzwingen. Dabei verfügen die Erwachsenen über eine ungleich größere physische, emotionale und praktische Macht, die sie gegenüber ihren Kindern haben. (Mit praktischer Macht meine ich, dass Erwachsene einen viel leichteren Zugang haben zu gesellschaftlichen Ressourcen und so die Kontrolle über ihr eigenes Leben und das ihrer Kinder entsprechend leichter ausüben können.) Dennoch bin ich überzeugt,

6 Macht mit statt Macht über 9 dass der Versuch, ein Kind zu etwas zu zwingen, was es nicht tun möchte, weder auf kurze Sicht Erfolg haben wird, noch die Familien langfristig fördern kann. (Die einzige Ausnahme besteht dann, wenn es zu einer Bedrohung der Gesundheit oder der Sicherheit des Kindes kommt. In diesem Fall schlägt die GFK vor, dass wir unsere Macht nicht zur Bestrafung sondern zum Schutz einsetzen.) In der Gewaltfreien Kommunikation verweisen wir auf den Gebrauch von Macht, um etwas zu erzwingen, was wir wollen, als Macht über. Wenn wir dagegen unsere Macht einsetzen, um Bedürfnisse unsere oder die anderer zu erfüllen, verwenden wir den Begriff Macht mit. Maria, eine Mutter, die einige meiner Veröffentlichungen gelesen hatte, stellte mir eine Frage, die sich direkt auf die Versuchung bezog, die Kontrolle über unsere Ressourcen zu nutzen, um das Verhalten eines Kindes zu beeinflussen (Hinweis: Die Namen aller Personen wurden geändert.): Wenn ich mit meinem zwei Jahre alten Sohn Noel verhandle, setze ich dabei die Ankündigung von Belohnungen und Konsequenzen ein. Manchmal habe ich den Eindruck, dass das ziemlich effektiv ist. Letzten Endes bekomme ich ihn dahin, das zu tun, was ich von ihm möchte, so zum Beispiel, dass er seinen Teller leer isst. Dennoch fühle ich mich irgendwie unwohl mit dieser Lösung. Ist es in irgendeiner Art problematisch, mit Belohnungen und Bestrafungen zu arbeiten, wenn sie funktionieren? Ich denke schon, dass der Einsatz von Belohnungen und Bestrafungen problematisch ist, weil sie auf lange Sicht selten in der Art funktionieren, wie wir uns das erhoffen. Tatsächlich erweisen sie sich nach meiner Einschätzung oft als Eigentor. Marshall Rosenberg untersucht diesen Punkt, indem er Eltern zwei Fragen stellt: Was möchtest du, das dein Kind tut? und: Aus welchen Gründen hättest du gerne, dass dein Kind es tut? Eltern möchten selten, dass ihre Kinder etwas aus Angst vor Bestrafungen, aus Schuld, Scham und Verpflichtung oder sogar aus dem Wunsch nach Belohnung tun. In diesem Zusammenhang frage ich mich oft, was Eltern oder Erziehungsexperten damit meinen, wenn sie sagen, dass Bestrafungen effektiv seien. Ich glaube, dass effektiv gewöhnlich bedeutet, dass Eltern Gefügigkeit von ihren Kindern erwarten die Kinder sollen tun, was ihre Eltern von ihnen wollen zumindest für eine Weile. Beides, das Ziel (Gefügigkeit) und die Mittel (Belohnungen und Bestrafungen) haben ihren Preis. Sie schließen nicht nur Furcht, Schuld, Scham, Verpflichtungen

7 10 Von Herzen Eltern sein oder das Verlangen nach Belohnungen ein, sondern sie werden sehr oft auch von Ärger und Groll begleitet. Und weil Belohnungen und Bestrafungen extrinsische (äußere) Anreize sind, werden Kinder abhängig davon und verlieren den Kontakt zu ihrer intrinsischen (inneren) Motivation, ihre eigenen Bedürfnisse und die anderer zufrieden zu stellen. Ich bin überzeugt, dass die kraftvollste und freudigste intrinsische Motivation, die menschliche Wesen dazu bringt, irgendeine Handlung auszuführen, darin besteht, ihre eigenen und die Bedürfnisse anderer zu berücksichtigen. Beide, Kinder wie Erwachsene, handeln aus dieser inneren Motivation heraus, wenn sie wirklich eine Verbundenheit mit sich selbst und miteinander verspüren, wenn sie darauf vertrauen können, dass ihre Bedürfnisse für andere bedeutsam sind und wenn sie die Freiheit erfahren wählen zu können, ob und wie sie zur Unterstützung der anderen beitragen möchten. Wenn wir es unseren Kindern ermöglichen wollen, aus intrinsischen Anreizen heraus das zu tun, worum wir sie bitten, dann wenden wir unsere Aufmerksamkeit von autoritärem Handeln und aufgezwungener Disziplin ab und verwenden so viel Energie wie möglich darauf, den langfristig wirkenden Bedürfnissen alle Beachtung zu schenken. Das kann uns zunächst mehr Zeit kosten, weil es bedeutet, dass wir hinter die gegenwärtigen Probleme schauen und uns daran erinnern, was in einem übergeordneten Zusammenhang das wichtigste ist. In jedem Fall ist dieses Engagement den zeitlichen Einsatz wert. Auf lange Sicht können Familien tiefere Verbindungen, Vertrauen und Harmonie erleben und die Kinder erlernen nützliche Fähigkeiten für ihr Leben. Ich glaube, die meisten Eltern werden diese Ziele viel erstrebenswerter und interessanter finden als mehr Gehorsam. Anstelle von Belohnungen und Bestrafungen bietet die GFK drei Möglichkeiten an, mit denen wir beginnen können, mit anderen einen Kontakt aufzubauen: Empathie anbieten, die eigenen Beobachtungen, Gefühle, Bedürfnisse und Bitten ausdrücken und schließlich die Verbindung mit uns selbst durch Selbst-Einfühlung herstellen. In den nächsten drei Abschnitten werde ich diese drei Möglichkeiten genauer untersuchen. Dabei werde ich die Frage, die Maria mir gestellt hat, im Auge behalten.

8 Macht mit statt Macht über 11 Einem Kind Empathie geben Empathie für eine andere Person aufzubringen, öffnet die Türen zu tiefem Verstehen und intensiverem Kontakt. Wenn Maria auf Noel zugeht, so kann sie von der Voraussetzung ausgehen, dass einige seiner Bedürfnisse nicht zufrieden gestellt sind. Selbst bei einem Kleinkind oder einem Kind, das nicht an die Sprache der GFK gewöhnt ist, sind Eltern sehr wahrscheinlich in der Lage, die Bedürfnisse herauszufinden. Wenn Noel sein Essen wegschiebt oder Nein sagt, kann Maria versuchen zu erkunden, wie er sich fühlt und welche Bedürfnisse er zu befriedigen versucht, anstatt den Versuch zu machen, seine Handlungen zu ändern. Schweigend kann sie sich selbst fragen: Sagt er,nein zu dem Essen, weil er versucht, sein Bedürfnis nach Vergnügen zufrieden zu stellen oder schmeckt ihm das Essen nicht? Ist er durch andere Dinge abgelenkt und hat daher ein Bedürfnis sich auf das zu konzentrieren, was ihn gerade fesselt? Ist er verärgert, weil er die Freiheit braucht zu wählen, was und wann er isst? Vielleicht ist er ja gar nicht hungrig und fühlt sich verwirrt, weil er Vertrauen in seine Fähigkeit braucht, die eigenen Körpersignale wahrzunehmen? Wenn sie sich mental mit den Bedürfnissen ihres Sohnes verbunden hat, könnte Maria vielleicht in Betracht ziehen, das gegenseitige Verstehen zu überprüfen, um zu sehen, ob eine ihrer Vermutungen zutrifft. Sie könnte z.b. fragen: Bist du frustriert, weil du etwas zu essen möchtest, das dir besser schmeckt? Bist du verwirrt? Möchtest du spielen? Bist du verärgert, weil du selbst entscheiden möchtest, wann du isst? Die Ausdrucksweise kann vereinfacht werden, wenn die Eltern nicht sicher sind, ob das Kind sie so versteht. Aber es ist wichtig, sich in Erinnerung zu rufen, dass selbst Kleinkinder mehr verstehen, als sie selber durch Worte ausdrücken können. Indem Eltern Gefühle und Bedürfnisse in ihren Wortschatz aufnehmen, fördern sie die emotionale Ausdrucksfähigkeit ihrer Kinder. Selbst wenn das Kind nicht antwortet, werden viele Eltern bemerken, wie der Tonfall ihrer eigenen Stimme und ihre Körpersprache sich verändert haben, weil sie in Kontakt mit den Bedürfnissen des Kindes gekommen sind und so ein möglicher Machtkampf entschärft worden ist. Jetzt kann Maria fortfahren nach Strategien zu suchen, die sowohl Noels als auch ihre Bedürfnisse zufrieden stellen. Häufig wollen Eltern ihre Kinder dahin bringen, zu tun, was sie wollen, auf genau die Art, wie sie es für richtig halten. Durch empathische Einfüh-

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation Marshall B. Rosenberg Gewaltfreie Kommunikation Eine Sprache des Lebens Gestalten Sie Ihr Leben, Ihre Beziehungen und Ihre Welt in Übereinstimmung mit Ihren Werten Überarbeitete und erweiterte Neuauflage

Mehr

Mit Diabetes Leben. !!!!!!!!!!!!!!!! 2!!!!!!!!!!!!!!!! Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug

Mit Diabetes Leben. !!!!!!!!!!!!!!!! 2!!!!!!!!!!!!!!!! Copyright: Europäische Stiftung für Gesundheit, CH Zug Mit Diabetes Leben Mit Diabetes Leben Was bedeutet es für mich Diabetes zu haben? Als Sie zum ersten Mal erfahren haben, dass Sie Diabetes haben, war das für Sie vielleicht nicht leicht zu akzeptieren.

Mehr

Was deine Wut dir sagen will

Was deine Wut dir sagen will MARSHALL B. ROSENBERG Was deine Wut dir sagen will Überraschende Einsichten Das verborgene Geschenk unseres Ärgers entdecken Verlag Junfermann INHALT Eine kurze Einführung in die Gewaltfreie Kommunikation

Mehr

Inhalt Vorwort zur überarbeiteten und erweiterten Neuauflage Vorwort von Marshall B. Rosenberg Einführung: It's simple, but not easy

Inhalt Vorwort zur überarbeiteten und erweiterten Neuauflage Vorwort von Marshall B. Rosenberg Einführung: It's simple, but not easy Inhalt Vorwort zur überarbeiteten und erweiterten Neuauflage 2016... 11 Vorwort von Marshall B. Rosenberg... 13 Einführung: It's simple, but not easy... 15 Wie nutzen Sie dieses Buch am besten?... 17 1.

Mehr

GEWALTFREIE KOMMUNIKATION. Vortag von Markus Asano

GEWALTFREIE KOMMUNIKATION. Vortag von Markus Asano GEWALTFREIE KOMMUNIKATION Vortag von Markus Asano Die Kraft der Worte Worte sind Fenster oder Mauern. Ruth Bebermeyer Marshall B. Rosenberg 2 Arten der Kommunikation Du-Botschaften: Falsch an Dir ist...

Mehr

Das können wir klären!

Das können wir klären! MARSHALL B. ROSENBERG Das können wir klären! Wie man Konflikte friedlich und wirksam lösen kann Verlag Junfermann INHALT Einführung.......................................... 6 Konflikte lösen mit der Gewaltfreien

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg Basislehrgang/Ausbildung

Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg Basislehrgang/Ausbildung Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg Basislehrgang/Ausbildung Aufbauend auf dem Einführungsseminar befassen wir uns mit den verschiedenen Modellen und Prozessen der GFK. In jedem Modul erarbeiten

Mehr

Der Schuld entwachsen

Der Schuld entwachsen HOLLY MICHELLE ECKERT Der Schuld entwachsen REIHE KOMMUNIKATION Gewaltfreie Kommunikation In sechs Schritten Schuldgefühle bewältigen und das Leben zurückgewinnen Junfermann V e r l a g 14 Der Schuld entwachsen

Mehr

Konflikt - oder Dialog? Literatur... zum Einstieg Gens, Klaus-Dieter. 2009. Mit dem Herzen hört man besser: Einladung zur Gewaltfreien Kommunikation. 2. Aufl. Junfermann, 95 Seiten. Kompakter klar strukturierter

Mehr

Du entschuldigst dich jetzt! Warum du aufhören solltest, dein Kind dazu zu zwingen

Du entschuldigst dich jetzt! Warum du aufhören solltest, dein Kind dazu zu zwingen Du entschuldigst dich jetzt! Warum du aufhören solltest, dein Kind dazu zu zwingen Kennt ihr das? Ihr seid gerade auf dem Spielplatz/ in einer Spielgruppe oder einfach nur zuhause und habt Besuch von jemandem

Mehr

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden!

Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Einfach glücklich er s ein! 4 erstaunlich einfache Tipps, wie Sie glücklicher und zufriedener werden! Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu belassen und gleichzeitig zu hoffen, dass

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation. nach Marshall Rosenberg. Kim Ehlers- Klier

Gewaltfreie Kommunikation. nach Marshall Rosenberg. Kim Ehlers- Klier Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall Rosenberg Ziele der Gewaltfreien Kommunikation Im Konflikt...... Beobachtungen von Bewertungen trennen;... in Verbindung sein mit den eigenen Gefühlen und Bedürfnissen,

Mehr

Was tun Sie für Ihre Gesundheit? Wie können Sie Ihre Lebensgewohnheiten ändern?

Was tun Sie für Ihre Gesundheit? Wie können Sie Ihre Lebensgewohnheiten ändern? Verhaltensänderung Was tun Sie für Ihre Gesundheit? Veränderungen sind immer schwierig umzusetzen, besonders wenn es um Lebensgewohnheiten geht. Die Art, wie Sie essen, ob Sie Sport treiben, was Sie für

Mehr

4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Er ist das Feld, das ihr mit Liebe besät und mit Dankbarkeit erntet.

4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Er ist das Feld, das ihr mit Liebe besät und mit Dankbarkeit erntet. NEWSLETTER AUGUST 2014 Heute schreibe ich nun über den vierten Punkt aus dem Buch von Bronnie Ware, was sterbende Menschen am Meisten bereuen: 4. Ich wünschte, ich hätte Freundschaften mehr gepflegt. Euer

Mehr

Herzlich willkommen zum Elternabend Stärke statt Macht

Herzlich willkommen zum Elternabend Stärke statt Macht Herzlich willkommen zum Elternabend Stärke statt Macht Ziele Sie erhalten einen Einblick in Ziele, Form und Zweck des Projektes Ich Stärkung im Kindergarten. Sie erleben bewegtes Lernen im Sozialkompetenzbereich.

Mehr

Soroptimist International: Deutschsprachiges Freundschaftstreffen Thun:

Soroptimist International: Deutschsprachiges Freundschaftstreffen Thun: Soroptimist International: Deutschsprachiges Freundschaftstreffen Thun: Workshop Sa, 18.9.16: 13.45-14.45 / 1500-1600 Willst du recht haben oder glücklich sein? Umgang mit schwierigen Gesprächssituationen

Mehr

Ich will anders als du willst, Mama!

Ich will anders als du willst, Mama! Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen Ich will anders als du willst, Mama! Kinder dürfen Ihren Willen haben, Eltern auch. Wertschätzende Kommunikation

Mehr

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie

Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie Wie gewinnst du mehr Freude und Harmonie in deinen zwischenmenschlichen Beziehungen? Der große und starke Elefant Ein junger Elefant wird gleich nach der Geburt

Mehr

5 GRÜNDE, WARUM DIE MEISTEN BEZIEHUNGEN SCHEITERN UND WAS DU DAGEGEN TUN KANNST

5 GRÜNDE, WARUM DIE MEISTEN BEZIEHUNGEN SCHEITERN UND WAS DU DAGEGEN TUN KANNST 5 GRÜNDE, WARUM DIE MEISTEN BEZIEHUNGEN SCHEITERN UND WAS DU DAGEGEN TUN KANNST 5 Gründe, warum die meisten Beziehungen scheitern Copyright Sara und Peter Michalik Fotos Fololia hypnocreative Fololia Thaut

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation Marshall B. Rosenberg

Gewaltfreie Kommunikation Marshall B. Rosenberg Verhandlungstechnik und Mediation Gewaltfreie Kommunikation Marshall B. Rosenberg Referenten: Christoph Balmer; Patrick Breitenstein; Corinne Gnand; Andreas Holenstein; Reto Waldmeier Dr. Peter Liatowitsch

Mehr

Schenkt euch gegenseitig Zeit

Schenkt euch gegenseitig Zeit Leseprobe Schenkt euch gegenseitig Zeit Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer an meinem Seminar, ich freue mich, Sie heute zur ersten Lektion meines E-Mail-Seminars Nimm mich, wie ich bin. Wie Sie mit

Mehr

GEBETE. von Soli Carrissa TEIL 4

GEBETE. von Soli Carrissa TEIL 4 GEBETE von Soli Carrissa TEIL 4 76 In Liebe vergebe ich denen, die mir weh taten und erkenne, dass auch sie nur so handelten, wie sie es in diesem Augenblick für richtig empfanden. Auch ich handle oft

Mehr

Channeling von Maria Magdalena Die Macht der Liebe

Channeling von Maria Magdalena Die Macht der Liebe Channeling von Maria Magdalena Die Macht der Liebe So grüße ich dich aufs herzlichste. Ich bin Maria Magdalena oder das, was du irdisch betrachtet, von mir erwartest, was ich bin. Siehst du mich als einen

Mehr

Werte bestimmen und leben

Werte bestimmen und leben Werte bestimmen und leben Teil 1 Werte bestimmen Die folgende Übung wird Dir helfen, Deine wahren Werte zu erkennen. Außerdem kannst Du Dir im Rahmen dieser Übung darüber klar werden, wie wichtig die einzelnen

Mehr

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich

. Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich . Kinder brauchen Aufgaben, an denen sie wachsen können, Vorbilder, an denen sie sich orientieren können, Gemeinschaften, in denen sie sich aufgehoben fühlen. Prof. Dr. Gerald Hüther Liebe Eltern Ihr Kind

Mehr

AKZEPTANZ UND COMMITMENT THERAPIE (ACT) Eine Einführung

AKZEPTANZ UND COMMITMENT THERAPIE (ACT) Eine Einführung AKZEPTANZ UND COMMITMENT THERAPIE (ACT) Eine Einführung The greatest obstacle of discovery is not ignorance, it is the illusion of knowledge. Daniel J. Boorstin (1914-2004) Akzeptanz Gedanken, Gefühle

Mehr

1 Eins nach dem anderen tun

1 Eins nach dem anderen tun 1 Eins nach dem anderen tun»das Gefühl der Eile kommt für gewöhnlich nicht daher, dass man ein ausgefülltes Leben lebt und keine Zeit hat. Es entsteht vielmehr aus einer vagen Angst heraus, seine Zeit

Mehr

Erziehung, das Schlüsselwort? Warum gerade dieses Wort?

Erziehung, das Schlüsselwort? Warum gerade dieses Wort? «Erziehen Heute» Erziehung, das Schlüsselwort? Warum gerade dieses Wort? Der Respekt gegenseitig Die Autorität durch Macht Die Autorität durch Respekt Was bedeuten diese 2 Autoritätstypen? Welche Bereiche

Mehr

Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. Ein KVT Arbeitsheft für Kinder und Jugendliche von Gary O Reilly Ein Geschenk von

Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. Ein KVT Arbeitsheft für Kinder und Jugendliche von Gary O Reilly Ein Geschenk von Teil 7. Kommunikationsfähigkeiten. 80 Wer ist dein Team von Leuten an die du dich in schweren Zeiten wenden kannst Sie wissen wahrscheinlich gar nicht dass du ihre Hilfe brauchst, wenn du es ihnen nicht

Mehr

Literatur zum Thema Gewaltfreie Kommunikation

Literatur zum Thema Gewaltfreie Kommunikation Literatur zum Thema Gewaltfreie Kommunikation Gewaltfreie Kommunikation, Eine Sprache des Lebens (Standardwerk) Marshall Rosenberg, Junfermann Verlag, ISBN: 3-87387-454-7, 19,50 EUR Konflikte lösen durch

Mehr

Berufsbegleitende Fortbildung. Gewaltfreie Kommunikation. Vorbereitungs- und Grundlagenmodule 1-4 Hauptmodule 5 7

Berufsbegleitende Fortbildung. Gewaltfreie Kommunikation. Vorbereitungs- und Grundlagenmodule 1-4 Hauptmodule 5 7 Berufsbegleitende Fortbildung Gewaltfreie Kommunikation Vorbereitungs- und Grundlagenmodule 1-4 Hauptmodule 5 7 Gewaltfreie Kommunikation Zielgruppe Inhalte Die Anwendung der Gewaltfreien Kommunikation

Mehr

Das Coaching im Kinderfussball

Das Coaching im Kinderfussball Das Coaching im Kinderfussball Wie Kinder unterstützend begleiten? Grundhaltungen des Trainers! Jedes Kind willkommen heissen! Gegenseitige Unterstützung und Zusammenarbeit! Schutz und Sicherheit anbieten!

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation

Gewaltfreie Kommunikation Gewaltfreie Kommunikation Die Gewaltfreie Kommunikation (kurz GFK) von Marshall B. Rosenberg ist eine Methode, um Ihre Wahrnehmung zu trainieren, Ihr Bewusstsein zu wecken, Ihr Leben mit Einfühlsamkeit

Mehr

Übungen zur Stärkung der Widerstandskraft

Übungen zur Stärkung der Widerstandskraft Übungen zur Stärkung der Widerstandskraft Manche Menschen werden bei Krisen, Krankheit, Misserfolgen bzw. Druck und Ärger leichter aus der Bahn geworfen als andere. Die mentale Widerstandskraft ist bei

Mehr

Das innere. feiern. Begleitheft zum Mitschnitt

Das innere. feiern. Begleitheft zum Mitschnitt Das innere feiern Begleitheft zum Mitschnitt Inhaltsverzeichnis 01-Einleitung (Text) 02-Begegnung mit dem inneren Kind (Meditation) 03-Der große und der kleine Mensch, der wir sind (Text) 04-Begegnung

Mehr

Die 15-Zauberschritte im Überblick

Die 15-Zauberschritte im Überblick Die 15-Zauberschritte im Überblick 1. Was will ich nicht mehr in meinem Leben? Was will ich stattdessen? Zunächst finde ich heraus, welche Wunsch-Fähigkeit ich lernen will, damit ich mir einen bestimmten

Mehr

Meine Zukunft beginnt JETZT!

Meine Zukunft beginnt JETZT! Meine Zukunft beginnt JETZT! Ein kleiner Leitfaden zur persönlichen Zukunftsgestaltung. Lebenshilfe Vorarlberg, im September 2011 Menschen brauchen Menschen. Lebenshilfe Vorarlberg Sieh Dir den Weg genau

Mehr

Entscheidungshilfe. 1. Um welche Entscheidung geht es? Vor welcher Entscheidung stehen Sie? Warum müssen Sie diese Entscheidung treffen?

Entscheidungshilfe. 1. Um welche Entscheidung geht es? Vor welcher Entscheidung stehen Sie? Warum müssen Sie diese Entscheidung treffen? Entscheidungshilfe Diese Entscheidungshilfe wurde für Menschen entwickelt, die vor schwierigen Entscheidungen stehen, die ihre Gesundheit oder ihr soziales Leben betreffen. Sie hilft Ihnen dabei, sich

Mehr

Vom Problem - Bewusstsein zum Selbst - Bewusstsein

Vom Problem - Bewusstsein zum Selbst - Bewusstsein Vom Problem - Bewusstsein zum Selbst - Bewusstsein UTA MARIA BEHRENDT (PSYCHOLOGIN / SOZIALPÄDAGOGIN / TQM-AUDITORIN) TÄTIG ALS SYSTEMISCHE KOMMUNIKATIONSPSYCHOLOGIN IM EINZEL-COACHING UND IN TEAMENTWICKLUNGSPROZESSEN

Mehr

(Norman Vincent Peal)

(Norman Vincent Peal) Inhalt Das Gestern können Sie heute nicht mehr ändern 7 Bewahren Sie stets eine positive Einstellung 10 Mit engagiertem Arbeiten vertreiben Sie schlechte Laune 13 Lernen Sie staunen: nichts ist selbstverständlich

Mehr

ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER. Dr. Monika Veith

ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER. Dr. Monika Veith ACHTSAMKEIT UND DER INNERE BEOBACHTER 2 SELBST-DIAGNOSE MIT DEM INNEREN BEOBACHTER Das Konzept der Achtsamkeit im Alltag und in der Arbeit Wozu Achtsamkeit? Das wichtigste Ziel der Achtsamkeitspraxis,

Mehr

unser Widerwillen. Je großherziger und generöser wir uns geben, desto kleinlicher und missmutiger werden wir am Ende. All diesen Verhaltensweisen

unser Widerwillen. Je großherziger und generöser wir uns geben, desto kleinlicher und missmutiger werden wir am Ende. All diesen Verhaltensweisen Damit meine ich nicht, dass wir einander öfter»abweisen«sollten, doch häufig tragen wir zu wenig Sorge für unsere eigenen individuellen Grenzen und Bedürfnisse und schieben anderen dafür die Schuld in

Mehr

Seminar Programm 2016 Graz und Hermagor

Seminar Programm 2016 Graz und Hermagor Seminar Programm 2016 Graz und Hermagor Übersicht Titel Datum Seminarbeitrag Ort Zeit Teilnehmer Anmeldung per G 2 - G sund und G schackig! 27.08.2016 oder 08.10.2016 125,- für EKIZ Mitglieder, Normalpreis

Mehr

3 entscheidende Tipps als Schlüssel zur Harmonie mit deinen Mitmenschen

3 entscheidende Tipps als Schlüssel zur Harmonie mit deinen Mitmenschen 3 entscheidende Tipps als Schlüssel zur Harmonie mit deinen Mitmenschen Neue Weise Harmonie... 3 Eine kurze Einführung... 3 Tipp Nr. 1: Wünsche... 3 Was willst du eigentlich?... 3 Tipp Nr. 2: Werte...

Mehr

DIE WELFEN- SPIELREGELN

DIE WELFEN- SPIELREGELN DIE WELFEN- SPIELREGELN WAS SIND DIE WELFEN-SPIELREGELN?.Weiß gar nicht mehr, wie die heißen Das geht wohl vielen so. Deshalb ist es mal wieder an der Zeit, diese in Erinnerung zu rufen. Schließlich haben

Mehr

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein

Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Der Wunsch nach Verbundenheit und Einssein Aufgewachsen bin ich als der Ältere von zwei Kindern. Mein Vater verdiente das Geld, meine Mutter kümmerte sich um meine Schwester und mich. Vater war unter der

Mehr

Eigenschaften der Seele

Eigenschaften der Seele Eigenschaften der Seele Auszug aus dem Buch Die Weisheit der erwachten Seele von Sant Rajinder Singh In uns befinden sich Reichtümer, großartiger als alles, was wir in dieser Welt anhäufen können. Wir

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N11 Geschlecht: Frau, ca. 30 Jahre alt mit ihrem Sohn Institution: FZ DAS HAUS, Teilnehmerin FuN Baby Datum: 17.06.2010 -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

ignorieren, was ein IP meint: Hier können Sie ganz gezielt ansetzen! Wenn Sie Ihre Karriere so richtig in den Sand setzen wollen, dann sollten Sie

ignorieren, was ein IP meint: Hier können Sie ganz gezielt ansetzen! Wenn Sie Ihre Karriere so richtig in den Sand setzen wollen, dann sollten Sie manche aber auch nicht. Durch Empathie bildet man ein zutreffendes Modell über den Interaktionspartner (IP). Man erfasst z. B., was der IP mit dem meint, was er sagt; was der IP möchte, von einem selbst

Mehr

Fragen zur Konfliktbearbeitung

Fragen zur Konfliktbearbeitung Fragen zur Konfliktbearbeitung 5. Was noch...? Was würde vielleicht sonst noch helfen können? An wen könntest Du Dich vielleicht auch noch wenden? 4. Einstellungen Welche Einstellung/Überzeugung könnte

Mehr

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf

JÜRGEN ZWICKEL. Potenzialsätze. Inspiration für Herz und Kopf Potenzialsätze Inspiration für Herz und Kopf Mache ich das aus meinen Potenziale, was mir wirklich möglich ist? Bin ich der Mensch, der ich sein könnte? Ich glaube, diese Fragen stellt sich jeder Mensch,

Mehr

Konflikt - oder Dialog? Literatur... zum Einstieg Gens, Klaus-Dieter. 2009. Mit dem Herzen hört man besser: Einladung zur Gewaltfreien Kommunikation. 2. Aufl. Junfermann, 95 Seiten. Kompakter klar strukturierter

Mehr

Leseprobe S. 2, 12-17

Leseprobe S. 2, 12-17 Leseprobe S. 2, 12-17 Stefan Elz Einheit im Alltag Meditation in Aktion - still sein, beobachten und gleichzeitig handeln Leseprobe Copyright Lichtels Verlag 13 Einführung Abgehetzt, von einem Gedanken

Mehr

Die Hütte Ein Wochenende mit Gott

Die Hütte Ein Wochenende mit Gott Die Hütte Ein Wochenende mit Gott Es gibt für viele von uns einen Ort, wo es nur uns allein gibt und natürlich auch Gott, wenn wir an ihn glauben. So ein Ort wird in dieser Erzählung beschrieben. Die Handlung,

Mehr

Hacking Yourself Teil 1. Ein Neuro-Crashkurs

Hacking Yourself Teil 1. Ein Neuro-Crashkurs Hacking Yourself Teil 1 Ein Neuro-Crashkurs Warum? große Probleme mit Aggression Schmerzsymptomatiken Beschäftigung mit Psychologie oft eine sehr softe Wissenschaft Überblick grober Crashkurs in Neurophysiologie

Mehr

Drei Fragen, die alles verändern

Drei Fragen, die alles verändern - Drei Fragen, die alles verändern Dies ist ein Arbeitsheft. Es möchte dich dahin führen, in Frieden zu sein mit dem, was ist. Zufrieden sein mit dir, in dir und mit deinem Leben. Inhalt Drei Fragen, die

Mehr

Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit

Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit Einleitung // 5 Grundlagen // 5 Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit Autonomie // Die eigene Entwicklung innerhalb eines kulturellen Kontextes gestalten können. // Lebenspläne oder persönliche

Mehr

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung

ARBEITSBLATT 2.1. Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung ARBEITSBLATT 2.1 Skala zur Zufriedenheit mit der Beziehung Die Skala soll Ihre aktuelle Zufriedenheit mit Ihrer Beziehung zu dem Ihnen nahe stehenden Abhängigen in jedem der 10 unten aufgelisteten Bereiche

Mehr

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer

Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Gedanken zur Jahreslosung 2013 zur Erarbeitung von Andachten für Mitarbeiter und Teilnehmer Denn auf der Erde gibt es keine Stadt, in der wir bleiben können. Wir sind unterwegs zu der Stadt, die kommen

Mehr

Individuen Interessen. Interaktion

Individuen Interessen. Interaktion Das element-i-leitbild Wie wir denken. Grundlagen unserer Arbeit. Individuen Interessen Interaktion Verbundenheit Autonomie Resilienz Intellekt Intuition Pragmatismus element-i: Leitbild für unser Handeln

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 10/12 Gottes Fülle lebt in dir! Wenn du Jesus in dein Leben eingeladen hast, lebt Gott mit seiner ganzen Fülle in dir. All seine Herrlichkeit, wie Liebe, Gesundheit,

Mehr

Predigt Reformationstag von Pfarrerin Rowena Jugl. Der HERR segne an uns sein Wort.

Predigt Reformationstag von Pfarrerin Rowena Jugl. Der HERR segne an uns sein Wort. Predigt Reformationstag von Pfarrerin Rowena Jugl Der HERR segne an uns sein Wort. Zittern. Ich zittere, wenn mir kalt ist. Wenn ich etwas Schauriges sehe. Wenn ich mich an etwas erinnere, was mir schon

Mehr

Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung. Borderline Personality Questionnaire (BPQ)

Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung. Borderline Personality Questionnaire (BPQ) Fragebogen zur Borderline-Persönlichkeitsstörung Borderline Personality Questionnaire (BPQ) Anleitung: Bitte kreuzen Sie in Bezug auf jede Aussage jeweils die Antwort an, die Ihrem Gefühl nach Ihre Person

Mehr

Wie Sie ein optimales Selbstvertrauen aufbauen?

Wie Sie ein optimales Selbstvertrauen aufbauen? Wie Sie ein optimales Selbstvertrauen aufbauen? In der heutigen Zeit wird der schwache Mensch sehr schnell zum Opfer und zu einem Menschen zweiten Grades abgestempelt. Die Folge ist enormer Mangel in vielen

Mehr

Heilige Geld - Archetypen. Entdecke deinen Geld-Archetypen und bringe deinen spirituellen und finanziellen Erfolg in Einklang..:Andrea Hiltbrunner:.

Heilige Geld - Archetypen. Entdecke deinen Geld-Archetypen und bringe deinen spirituellen und finanziellen Erfolg in Einklang..:Andrea Hiltbrunner:. Gruppe 1 Gruppe 2 Ich bin eine großzügige Person, die anderen oft Geld schenkt oder leiht. Ich liebe es, Geld anzuziehen auf magische oder unkonventionelle Art. Ich mag es, die Vor- und Nachteile eines

Mehr

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich?

Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Test: Ist der Beruf des Astrologen/ der Astrologin was für mich? Viele, die einmal in die Astrologie reingeschnuppert haben - sei es über eine Beratung bei einem Astrologen, sei es über einen Kurs, den

Mehr

Omraam Mikhaël Aïvanhov. In die Stille gehen. 310 De. P r o s v e t a V e r l a g

Omraam Mikhaël Aïvanhov. In die Stille gehen. 310 De. P r o s v e t a V e r l a g Omraam Mikhaël Aïvanhov In die Stille gehen 310 De P r o s v e t a V e r l a g 2011 Éditions Prosveta S.A., France, ISBN 978-2-8184-0007-4 Französische Originalausgabe 2012, Prosveta Verlag GmbH, Heerstr.

Mehr

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen

Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Trainingseinheit 1: Eine angenehme Lernatmosphäre schaffen Einführung Diese Einheit gibt eine Einführung in den Kurs, zeigt die Verwendung von Übungen, soll die TeilnehmerInnen dazu anregen sich auszutauschen

Mehr

Am Anfang begegnet es uns auf der S. 4 oben, in dem, was die graue Frau sagt.

Am Anfang begegnet es uns auf der S. 4 oben, in dem, was die graue Frau sagt. S. 4 Das gottesdienstliche WIR Jedes Jahr ist es wieder neu interessant, wie die Frauen die Besucherinnen und Besucher des Gottesdienstes beteiligen. Sei es durch Stille in der sie aufgefordert sind, etwas

Mehr

Wider der Machtlosigkeit:

Wider der Machtlosigkeit: Wider der Machtlosigkeit: von der Machtausübung zur Partnerschaft in der Pflege von Kindern und Jugendlichen im psychiatrischen Setting Macht unter dem Aspekt der gewaltfreien Kommunikation nach Marshall

Mehr

Die Quadratur des Kreises Die Arbeit mit Kindern zwischen äußeren Anforderung und eigenem Wohlbefinden gestalten

Die Quadratur des Kreises Die Arbeit mit Kindern zwischen äußeren Anforderung und eigenem Wohlbefinden gestalten Die Quadratur des Kreises Die Arbeit mit Kindern zwischen äußeren Anforderung und eigenem Wohlbefinden gestalten Die Anforderung von Eltern und Kindern an Menschen, die im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Mehr

Leseprobe aus: Bleeksma, Mit geistiger Behinderung alt werden, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Bleeksma, Mit geistiger Behinderung alt werden, ISBN Beltz Verlag, Weinheim Basel http://www.beltz.de/de/nc/verlagsgruppe-beltz/gesamtprogramm.html?isbn=978-3-7799-3156-0 Einleitung Gruppenleiter, die mit alten Menschen mit geistiger Behinderung arbeiten, erleben es als Mangel, dass

Mehr

Johannes 15,

Johannes 15, (PP Start mit F5) Folie 1: Erste Liebe (Schriftsprache) Bild hinter der ersten Predigtreihe und dem hema der ersten Liebe: Ballonfahrt > Dekoration / Clip - Startklar für Jesus - Den Boden unter den Füssen

Mehr

Die Karriere pflegender Angehöriger von Menschen im Wachkoma

Die Karriere pflegender Angehöriger von Menschen im Wachkoma Die Karriere pflegender Angehöriger von Menschen im Wachkoma Dr. Annett Horn Universität Bielefeld, AG 6 Versorgungsforschung und Pflegewissenschaft Erkenntnisstand Folgen Wachkoma Häufig und oft gleichzeitig

Mehr

MACHE ICH DIE DINGE RICHTIG ODER DIE RICHTIGEN DINGE?

MACHE ICH DIE DINGE RICHTIG ODER DIE RICHTIGEN DINGE? www.seminarhaus-schmiede.de MACHE ICH DIE DINGE RICHTIG ODER DIE RICHTIGEN DINGE? (Cartoons: Mit freundlicher Genehmigung von Werner Tiki Küstenmacher, VNR Verlag für die Deutsche Wirtschaft AG) 2 1. REAKTIV

Mehr

Potenziale entdecken Stärken fördern Ressourcen stärken bei Lernschwierigkeiten

Potenziale entdecken Stärken fördern Ressourcen stärken bei Lernschwierigkeiten Potenziale entdecken Stärken fördern Ressourcen stärken bei Lernschwierigkeiten Potenziale entdecken Stärken fördern erfordert einen Wechsel der Sichtweise weg von der Problem-, hin zur Lösungsorientierung.

Mehr

Hannelore und Hans Peter Royer

Hannelore und Hans Peter Royer Hannelore und Hans Peter Royer Inhalt Ich schreibe dir diesen Brief, denn meine Worte werden dir guttun 14 Weißt du, wer ich bin? Ich will mich dir vorstellen 16 Ich bin der Urheber von allem, was du bist

Mehr

HGM Hubert Grass Ministries

HGM Hubert Grass Ministries HGM Hubert Grass Ministries Partnerletter 1/14 Gott will durch dich wirken Gott möchte dich mit deinen Talenten und Gaben gebrauchen und segnen. Er hat einen Auftrag und einen einzigartigen Plan für dich

Mehr

7 Mystische Veränderungen durch Selbsthypnose

7 Mystische Veränderungen durch Selbsthypnose 7 Mystische Veränderungen durch Selbsthypnose Teil 4 : Selbstliebe und Selbstbewusstsein Wie hört sich das für Dich an? Mir kommen direkt die alten Sprüche in den Sinn. Allen voran: Eigenlob stinkt! Riechst

Mehr

!"# # # $% # & '() '* ) ) '()

!# # # $% # & '() '* ) ) '() !"# # # $% # & '() '* ) ) '() ' &+,+%$,+ +#!"# $% &%!' (!$ ) $ *+ $' +", #" --./"0 " % ' 1"#./234 5 6 4$7308090. 48- Wenn ich jetzt irgendetwas mit Freunden klären muss, zum Beispiel wenn wir Streit oder

Mehr

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Willkommen zum Vortrag Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Referentin: Carla Kronig Erziehungswissenschaftlerin und familylab Seminarleiterin Programm Erziehung vs. Beziehung Empathie Selbstwert

Mehr

Die Individualpsychologie. Alfred Adlers. Die Individualpsychologie Alfred Adlers - Einführung

Die Individualpsychologie. Alfred Adlers. Die Individualpsychologie Alfred Adlers - Einführung Die Individualpsychologie Alfred Adlers Zentrale Bedürfnisse des Menschen Antworten der Individualpsychologie Defizitbedürfnisse Wachstumsbedürfnisse Einführung in die Individualpsychologie (IP) Themen

Mehr

Eltern Mit Wirkung Würenlos

Eltern Mit Wirkung Würenlos Eltern Mit Wirkung Würenlos Eltern Kind Schule Bericht von der 2. Veranstaltung in der Reihe "Umgang und Kommunikation" vom Samstag, 26.1.2008 zum Thema Kommunikationskurs für Kinder und Erwachsene Erwartungsvoll

Mehr

MEDITATIONEN TORE ZUM BEWUSSTSEIN BARBARA BERGER IIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIII. Aus dem Amerikanischen von Eva D.

MEDITATIONEN TORE ZUM BEWUSSTSEIN BARBARA BERGER IIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIII. Aus dem Amerikanischen von Eva D. MEDITATIONEN TORE ZUM BEWUSSTSEIN Aus dem Amerikanischen von Eva D. Hofmann BARBARA BERGER IIIIIIIIIIIIIIIII SILBERSCHNUR IIIIIIIIIIIIII Copyright 1997 Barbara Berger Originaltitel: Gateway to Grace Barbara

Mehr

Tu, was du liebst - Planer

Tu, was du liebst - Planer Tu, was du liebst - Planer Dein Tages- und Wochenplaner zum Umsetzen deiner Herzensprojekte. Ein effektives Konzept für mehr Freude und Kreativität. für Unternehmer, Kreative und Macher für Menschen, die

Mehr

Die Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg

Die Gewaltfreie Kommunikation nach Dr. Marshall B. Rosenberg Pierre Boisson Gewaltfreie Kommunikation Wenn wir wirklich gehört werden mit unseren Bedürfnissen und Gefühlen, ändern wir uns Wir bauen Brücken zwischen Menschen und Unternehmen Die Gewaltfreie Kommunikation

Mehr

Beratung : Training : Coaching

Beratung : Training : Coaching Beratung : Training : Coaching für Fach- und Führungskräfte, Institutionen, Projektleiter, Teams und Einzelpersonen in den Bereichen Personalentwicklung und Unternehmenskommunikation Innovationen fordern

Mehr

Giraffentraum. Ein Projekt zur Einführung von Gewaltfreier Kommunikation in Kindergärten. Verstehen, was du wirklich brauchst

Giraffentraum. Ein Projekt zur Einführung von Gewaltfreier Kommunikation in Kindergärten. Verstehen, was du wirklich brauchst Ein Projekt zur Einführung von Gewaltfreier Kommunikation in Kindergärten - 2 - Das steckt dahinter Giraffentraum ist ein Projekt zur Einführung Gewaltfreier Kommunikation in Kindergärten. Inhaltliche

Mehr

KAPITEL 1 WARUM LIEBE?

KAPITEL 1 WARUM LIEBE? KAPITEL 1 WARUM LIEBE? Warum kann man aus Liebe leiden? Lässt uns die Liebe leiden oder leiden wir aus Liebe? Wenn man dem Glauben schenkt, was die Menschen über ihr Gefühlsleben offenbaren, gibt es offensichtlich

Mehr

Predigten von Hauptpastorin Pröpstin Astrid Kleist

Predigten von Hauptpastorin Pröpstin Astrid Kleist Predigten von Hauptpastorin Pröpstin Astrid Kleist Christvesper 2015 Gnade sei mit euch und Friede von dem, der da ist und der da war und der da kommen wird, Amen. Wie bin ich eigentlich nochmal hier hergekommen?!

Mehr

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen. Mth. 11,3 Predigt am 3. Advent, 13-14. Dezember 2014 in Landau und Crailsheim Die Gnade unseres Herrn Jesus Christus, die Liebe Gottes und die Gemeinschaft des Heiligen Geistes sei mit euch allen. Amen.

Mehr

Gewaltfreie Kommunikation - oder anders ausgedrückt: Respektvoller Umgang mit sich selbst und anderen

Gewaltfreie Kommunikation - oder anders ausgedrückt: Respektvoller Umgang mit sich selbst und anderen Gewaltfreie Kommunikation - oder anders ausgedrückt: Respektvoller Umgang mit sich selbst und anderen Wir werden mit Worten angegriffen, wir reagieren sofort und neigen dazu zurückzuschlagen bzw. uns zu

Mehr

V wenn das Kind seine Muttersprache gut beherrscht. V wenn das Kind früh in eine Spielgruppe geht, wo die

V wenn das Kind seine Muttersprache gut beherrscht. V wenn das Kind früh in eine Spielgruppe geht, wo die Frage 21 Antwort 21 Was hilft Ihnen beim Sprachenlernen? Was hilft Ihnen am meisten? Bitte entscheiden Sie: Ich lerne eine Sprache am besten, wenn ich in jemanden verliebt bin, der/die diese Sprache spricht.

Mehr

1. Fragebogen zum verletzten Kind in uns

1. Fragebogen zum verletzten Kind in uns Die folgenden Fragen geben einen Überblick darüber, wie stark das Kind in deinem Inneren verletzt worden ist. Im zweiten Teil wird eine Liste der Verdachtsmomente für jedes einzelne Entwicklungsstadium

Mehr

Predigt zu Römer 8,32

Predigt zu Römer 8,32 Predigt zu Römer 8,32 Wie frustrierend muss das sein, wenn man so ein schönes Geschenk hat und niemand möchte es annehmen. Ich hoffe, dass euch so etwas nicht passiert schon gar nicht heute am Heilig Abend.

Mehr

Zitate von Jesper Juul. Aus dem Familienkalender 2015

Zitate von Jesper Juul. Aus dem Familienkalender 2015 Zitate von Jesper Juul (dänischer Familientherapeut) Aus dem Familienkalender 2015 6.12. 2015 Ein guter Kontakt ist nicht immer harmonisch 5.12.2015 Die Angst lehrt Kinder nicht, die Grenzen der Erwachsenen

Mehr

Guten Morgen! Schön, dass Sie dabei sind! Susanne Hahn Simone Schardt Nelo Thies Armin Herzberger

Guten Morgen! Schön, dass Sie dabei sind! Susanne Hahn Simone Schardt Nelo Thies Armin Herzberger Guten Morgen! Schön, dass Sie dabei sind! Susanne Hahn Simone Schardt Nelo Thies Armin Herzberger 15.10.2013-09:30 Uhr bis 18:00 Uhr Ein gute Beratung Was ist das? Eine gute Beratung - Was ist das? Es

Mehr

Pubertät Herausforderungen für Jugendliche und Eltern. 28. Mai 2015 Elternrat Mittel- und Oberstufe der Schule Wabern

Pubertät Herausforderungen für Jugendliche und Eltern. 28. Mai 2015 Elternrat Mittel- und Oberstufe der Schule Wabern Pubertät Herausforderungen für Jugendliche und Eltern 28. Mai 2015 Elternrat Mittel- und Oberstufe der Schule Wabern Die Stiftung Berner Gesundheit Suchtberatung Prävention Sexualpädagogik Inhalte Was

Mehr

3 Dinge, an denen du Stress bei deinem Hund erkennst

3 Dinge, an denen du Stress bei deinem Hund erkennst 3 Dinge, an denen du Stress bei deinem Hund erkennst Zu viel Stress belastet unsere Hunde und führt dazu, dass Verhaltensprobleme verstärkt auftreten. Vor allem Angst- und Aggressionsverhalten verschlimmern

Mehr