Fahr Rad in Salzburg!

Save this PDF as:
Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Fahr Rad in Salzburg!"

Transkript

1 Fahr Rad in Salzburg! Radverkehrsstrategie für das Land Salzburg Mag.a Ursula Hemetsberger, Radverkehrskoordinatorin Land Salzburg

2 Neue Strategie Fahr Rad in Salzburg! Ziele: 20 % mehr Radverkehr 20 % weniger Radunfälle bis Maßnahmen auf mehreren Ebenen in drei Handlungsfeldern Speziell die Gemeinden sind eingeladen, an der Umsetzung mitzuwirken.

3 Beispiele Maßnahmen - Infrastruktur Landesradroutennetz festlegen und ausbauen Land in Abstimmung mit Gemeinden und Regionen Pilotregionen starten > vgl. Beitrag Landesradroutennetz Einheitliche Rad-Wegweisung Land in Abstimmung mit Gemeinden Pilotprojekt mit Regionalverband Salzburger Seenland Ausweitung Bundesland geplant

4 Radparken Leitfaden Fahrradparken des Landes Anschluss-Förderung Sanierung Fahrradparken Ausweitung Abstellanlagen (bei Park-and-Ride-Anlagen) Förderung von überdachten Rad-Abstellplätzen bei Bushaltestellen Radboxen bei ÖV-Haltestellen

5 Beispiele Maßnahmen Bewusstseinsbildung Webseite Radverkehr salzburgrad.at Land, Stadt Salzburg, SLT digitale Radlkarte -> vgl. Beitrag Radlkarte Land, Stadt Salzburg, Gemeinden Zielgruppenspezifische Rad-Aktionen (z.b. wer radelt gewinnt ) Land, Gemeinden, Betriebe, Institutionen

6 Bewusstseinsbildung Zielgruppenspezifische Rad-Aktionen: Radworkshops in Schulen (und Kindergärten) Radlicht-Aktionen Rad-Check Reflex-Schärpen (4. Klasse) Kinder-Radhelme Aktion toter Winkel wer radelt gewinnt

7 Beispiele Maßnahmen Kooperation und Rahmenbedingungen Verstärkte Berücksichtigung der Belange des Radverkehrs im Baurecht Neue Stellplatzverordnung für Radabstellanlangen in Bearbeitung Fahrrad-Beratung für Gemeinden Anif, Saalfelden, Oberalm, Wals-Siezenheim, Henndorf

8 Kommunale Mobilitätsbeauftragter/ Radbeauftragter Lehrgang Kommunale Mobilitätsbeauftragte bzw. Kommunalen Radverkehrsbeauftragten Viertägiger Lehrgang am 13. & 14. Juni in Bischofshofen und 17. & 18. Oktober 2016 in Seekirchen Lehrgangsinhalte nachhaltiger Verkehrsgestaltung in der Gemeinde attraktiver und sicheren Fußgänger- und Radverkehr Attraktiver Öffentlicher Verkehr in Gemeinde und Region Potenziale der Elektromobilität Mobilitätsförderungen und Mobilitätszentralen Konfliktmanagement Einbeziehung der BürgerInnen

9 Kommunale Mobilitätsbeauftragter/ Radbeauftragter Praxisteil: Teilnehmende erstellen eine Projektarbeit mit Bezug zu ihrer Gemeinde. Zielgruppe Der Lehrgang richtet sich an BürgermeisterInnen und Gemeindevertretung Gemeinde-MitarbeiterInnen MitarbeiterInnen von Mobilitätszentralen Radverkehrs-Beauftragte Verkehrsthemen interessierte BürgerInnen Infos:

Fahr Rad in Salzburg! Radverkehrsstrategie Land Salzburg

Fahr Rad in Salzburg! Radverkehrsstrategie Land Salzburg Fahr Rad in Salzburg! Radverkehrsstrategie Land Salzburg 7. 9. 2015 Landesrat Hans Mayr Dr. Dipl.-Ing. Roland Hittenberger, Referat Straßenbau- und Verkehrsplanung Mag.a Ursula Hemetsberger, Radverkehrskoordinatorin

Mehr

Was gibt es Neues zum Rad im Land Salzburg?

Was gibt es Neues zum Rad im Land Salzburg? Was gibt es Neues zum Rad im Land Salzburg? 2. April 2019 Referat Straßenbau und Verkehrsplanung Mag a. Ursula Hemetsberger Mag. Peter Weissenböck DI in Gerlinde Born DI Emanuel Seyringer Rad-Strategie

Mehr

Ja, wir sind mit dem Radl da! Radverkehr im Bundesland Salzburg

Ja, wir sind mit dem Radl da! Radverkehr im Bundesland Salzburg Ja, wir sind mit dem Radl da! Radverkehr im Bundesland Salzburg Ursula Hemetsberger Radverkehrskoordinatorin Land Salzburg Land Salzburg fördert Radverkehr Salzburg 2050 klimaneutral. energieautonom. nachhaltig

Mehr

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR Viertägiger Lehrgang am 3. & 4. Oktober in Bischofshofen und am 14. & 15. November 2017 in Zell am See Foto Klimabündnis, Radland NÖ/ weinfranz In Kooperation

Mehr

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR Viertägiger Lehrgang am 3. & 4. Oktober in Bischofshofen und am 14. & 15. November 2017 in Zell am See Foto Klimabündnis, Radland NÖ/ weinfranz In Kooperation

Mehr

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR. Viertägiger Lehrgang am April 2015 in Mallnitz und Juni 2015 in Bischofshofen

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR. Viertägiger Lehrgang am April 2015 in Mallnitz und Juni 2015 in Bischofshofen Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR Viertägiger Lehrgang am 16.+17. April 2015 in Mallnitz und 1.+2. Juni 2015 in Bischofshofen Ausbildung zum/ zur Kommunalen Mobilitätsbeauftragten Lehrgangsziele

Mehr

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR. Viertägiger Lehrgang am April 2015 in Mallnitz und Juni 2015 in Bischofshofen

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR. Viertägiger Lehrgang am April 2015 in Mallnitz und Juni 2015 in Bischofshofen Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR Viertägiger Lehrgang am 16.+17. April 2015 in Mallnitz und 1.+2. Juni 2015 in Bischofshofen Ausbildung zum/ zur Kommunalen Mobilitätsbeauftragten Lehrgangsziele

Mehr

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR Viertägiger Lehrgang 6./7. Juni und 3./4. Oktober 2016 in Wiener Neustadt In Kooperation mit der/dem Foto Klimabündnis, Radland NÖ/ weinfranz Ausbildung zum/

Mehr

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR am März und Mai 2013 in Linz

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR am März und Mai 2013 in Linz Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR am 18.+19. März und 13.+14. Mai 2013 in Linz Foto Praschl, Klimabündnis Krutak Ausbildung zum/ zur Kommunalen Mobilitätsbeauftragten Lehrgangsziele Verkehr ist

Mehr

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR. am 31. März + 1. April und Mai 2014 in St. Pölten

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR. am 31. März + 1. April und Mai 2014 in St. Pölten Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR am 31. März + 1. April und 26.+27. Mai 2014 in St. Pölten Ausbildung zum/ zur Kommunalen Mobilitätsbeauftragten Lehrgangsziele Verkehr ist ein brisantes Thema.

Mehr

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR Viertägiger Lehrgang 25./26. April und 20./21. Juni 2017 in Baden bei Wien In Kooperation mit der/dem Foto Klimabündnis, Radland NÖ/ weinfranz Ausbildung zum/

Mehr

Lehrgang Kommunale Mobilitätsbeauftragte und Kommunale Radbeauftragte

Lehrgang Kommunale Mobilitätsbeauftragte und Kommunale Radbeauftragte Lehrgang Kommunale Mobilitätsbeauftragte und Kommunale Radbeauftragte Vier- bzw. eintägiger Lehrgang 7./8. Mai und 20./21. Juni 2018 in Bruck an der Leitha Foto Klimabündnis, Radland NÖ/ weinfranz Ausbildung

Mehr

Lehrgang Kommunale Mobilitätsbeauftragte und Kommunale Radbeauftragte

Lehrgang Kommunale Mobilitätsbeauftragte und Kommunale Radbeauftragte Lehrgang Kommunale Mobilitätsbeauftragte und Kommunale Radbeauftragte Vier- bzw. eintägiger Lehrgang 7./8. Mai und 20./21. Juni 2018 in Bruck an der Leitha Foto Klimabündnis, Radland NÖ/ weinfranz Ausbildung

Mehr

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR

Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR Lehrgang KommunaleR MobilitätsbeauftragteR Viertägiger Lehrgang am 13. & 14. Juni in Bischofshofen und 17. & 18. Oktober 2016 in Seekirchen Foto Klimabündnis, Radland NÖ/ weinfranz In Kooperation mit dem

Mehr

Fahr Rad in Salzburg! Radverkehrsstrategie für das Land Salzburg 2015 bis 2025

Fahr Rad in Salzburg! Radverkehrsstrategie für das Land Salzburg 2015 bis 2025 1 Fahr Rad in Salzburg! Radverkehrsstrategie für das Land Salzburg 2015 bis 2025 2 Impressum: Medieninhaber: Land Salzburg, vertreten durch die Landesbaudirektion, Referat Straßenbau und Verkehrsplanung.

Mehr

FahrRad-Beratung OÖ Willkommen zum Umsetzungs-WS!

FahrRad-Beratung OÖ Willkommen zum Umsetzungs-WS! FahrRad-Beratung OÖ Willkommen zum Umsetzungs-WS! Christian Hummer, Radverkehrsbeauftragter Land OÖ DI Robert Stögner, Mobilitätsbeauftragter KBOÖ Ablauf FahrRad-Beratung OÖ 1 2 3 4 5 6 7 Start-Workshop

Mehr

FahrRad in Potsdam Mit Strategie zum Erfolg

FahrRad in Potsdam Mit Strategie zum Erfolg FahrRad in Potsdam- Mit Strategie zum Erfolg Dipl.-Ing. Matthias Klipp Beigeordneter für Stadtentwicklung, Bauen und Umwelt Landeshauptstadt Potsdam FahrRad in Potsdam Mit Strategie zum Erfolg Geschäftsbereich

Mehr

Radverkehrsförderung in der Region Hannover Konzept Vernetzung und neue Maßnahmen Sina Langmaack

Radverkehrsförderung in der Region Hannover Konzept Vernetzung und neue Maßnahmen Sina Langmaack Radverkehrsförderung in der Region Hannover Konzept Vernetzung und neue Maßnahmen Sina Langmaack Verkehrsentwicklungsplan (VEP) pro Klima Klimaschutz-Ziel der Region Hannover: Reduzierung des CO2-Ausstoßes

Mehr

Klimabündnis-Ausweis 2012 Eichgraben

Klimabündnis-Ausweis 2012 Eichgraben Klimabündnis-Ausweis 2012 Eichgraben

Mehr

Die Umsetzung des Radverkehrskonzepts und der Radverkehrsstrategie 2008

Die Umsetzung des Radverkehrskonzepts und der Radverkehrsstrategie 2008 Die Umsetzung des Radverkehrskonzepts und der Radverkehrsstrategie 2008 Grundlagen der Radverkehrsförderung Radverkehrsförderung Infrastruktur Service Öffentlichkeitsarbeit Qualitätssicherung/ Controlling

Mehr

Radverkehrsförderung in Potsdam

Radverkehrsförderung in Potsdam 1 System der Radverkehrsförderung Radverkehrsförderung Infrastruktur Service Öffentlichkeitsarbeit Qualitätssicherung/ Controlling Radverkehrskonzept Radverkehrsförderung als System mehrerer ineinandergreifender

Mehr

Die ADFC/EU Zertifizierung

Die ADFC/EU Zertifizierung . Bei positivem Ausgang Zertifizierter Fahrradfreundlicher Arbeitgeber in Bronze, Silber oder Gold Die ADFC/EU Zertifizierung Fahrradfreundlicher Arbeitgeber 1 4. Juli 2018 Tübingen POTENZIALE ERSCHLIESSEN

Mehr

FahrRad-Beratung OÖ. der umfassende Weg zu mehr Alltagsradverkehr. Christian Hummer, Radverkehrsbeauftragter des Landes OÖ

FahrRad-Beratung OÖ. der umfassende Weg zu mehr Alltagsradverkehr. Christian Hummer, Radverkehrsbeauftragter des Landes OÖ FahrRad-Beratung OÖ der umfassende Weg zu mehr Alltagsradverkehr Christian Hummer, Radverkehrsbeauftragter des Landes OÖ FahrRad-Beratung OÖ Beratungsprogramm des Landes Oberösterreich (Ressorts Straßenbau,

Mehr

Förderungen zum Radverkehr. 3. Vernetzungstreffen Radverkehr Salzburg 10. April 2018

Förderungen zum Radverkehr. 3. Vernetzungstreffen Radverkehr Salzburg 10. April 2018 Förderungen zum Radverkehr 3. Vernetzungstreffen Radverkehr Salzburg 10. April 2018 klimaaktiv mobil Die Klimaschutzinitiative BAUEN & SANIEREN ERNEUERBARE ENERGIE MOBILITÄT ENERGIE SPAREN klimaaktiv mobil

Mehr

Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen

Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen Mobilitätsmanagement für Städte, Gemeinden und Regionen Energiesparen ist ineffizient ohne Einbeziehung der Mobilität Klima:aktiv mobil - Mobilitätsmanagement für Gemeinden, Städte und Regionen 130 Partner

Mehr

RADSTRATEGIE BADEN-WÜRTTEMBERG

RADSTRATEGIE BADEN-WÜRTTEMBERG RADSTRATEGIE BADEN-WÜRTTEMBERG INPUT: BÜRGERBETEILIGUNG IM RAHMEN DER RADSTRATEGIE PATRICK KAFKA REFERENT FÜR BÜRGERBETEILIGUNG UND PARTIZIPATIONSPROZESSE MINISTERIUM FÜR VERKEHR UND INFRASTRUKTUR BADEN

Mehr

Handlungsfeld 1: Tourismus, Regionale Produkte/Landwirtschaft. Handlungsfeldziel 2: Den Gesundheitstourismus ausbauen und fördern.

Handlungsfeld 1: Tourismus, Regionale Produkte/Landwirtschaft. Handlungsfeldziel 2: Den Gesundheitstourismus ausbauen und fördern. Kapitel 11: Förderbedingungen 131 Handlungsfeld 1: Tourismus, Regionale Produkte/Landwirtschaft Handlungsfeldziel 1: Bei Gästen und Einwohnern den Natur- und kulturellen Wert des Weltnaturerbe Wattenmeers

Mehr

Lehrgang Kommunales Mobilitätsmanagement

Lehrgang Kommunales Mobilitätsmanagement Lehrgang Kommunales Mobilitätsmanagement 5. Lehrgang für Mitarbeiter_innen der Kommunen in NRW 3 Module September 2017 bis Januar 2018 Mit freundlicher Unterstützung von: Werden Sie Mobilitätsmanager_in!

Mehr

KURZER TITEL DER PRÄSENTATION. Ort Datum

KURZER TITEL DER PRÄSENTATION. Ort Datum KURZER TITEL DER PRÄSENTATION Ort Datum FAHRRADBOOM IM AUTOLAND? - MIT DER RADSTRATEGIE ZUR RADKULTUR Eisenstadt 23. Juni 2016 23. Juni 2016 Baden-Württemberg: Mit der RadSTRATEGIE zur Radkultur 3 RADVERKEHRSPOLITIK

Mehr

Elektromobilität und. bei Wohnbauten

Elektromobilität und. bei Wohnbauten Elektromobilität und kombinierte Mobilität bei Wohnbauten Wohnen und Leben 2020 11. Oktober 2010, Graz Mag. Karin Schreiner Inhalt Strategie Elektromobilität Kommunales Energiekonzept - Aktionsteam t 4

Mehr

Energieleitbild Trebesing 2015

Energieleitbild Trebesing 2015 Energieleitbild Trebesing 2015 Die Gemeinde Trebesing hat sich bereits in den letzten Jahren zum Ziel gesetzt, ihre natürlichen Potentiale zu nützen und einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten.

Mehr

KURZER TITEL DER PRÄSENTATION. Ort Datum

KURZER TITEL DER PRÄSENTATION. Ort Datum KURZER TITEL DER PRÄSENTATION Ort Datum RADVERKEHRSSTRATEGIE BADEN-WÜRTTEMBERG HANDLUNGSFELD FAHRRADPARKEN AN WOHNGEBÄUDEN UND ZIELPUNKTEN DES RADVERKEHRS 2. Sitzung des ExpertInnen-Gremiums Stuttgart

Mehr

Energieleitbild Ludmannsdorf 2014

Energieleitbild Ludmannsdorf 2014 Energieleitbild Ludmannsdorf 2014 Die Energiepolitik der Gemeinde Ludmannsdorf ist am Grundsatz der Nachhaltigkeit ausgerichtet. Ganz nach dem Motto: NATURNAH ERNEUERBAR. Neben der Erhöhung der Energieeffizienz

Mehr

FÖRDERUNGEN IM RADVERKEHR 1. Radvernetzungstreffen Land Salzburg

FÖRDERUNGEN IM RADVERKEHR 1. Radvernetzungstreffen Land Salzburg FÖRDERUNGEN IM RADVERKEHR 1. Radvernetzungstreffen Land Salzburg DI in (FH) Marion Hiptmair 1 KLIMAAKTIV DIE KLIMASCHUTZINITIATIVE BAUEN & SANIEREN ERNEUERBARE ENERGIE MOBILITÄT ENERGIE SPAREN 5.700 klimaaktiv

Mehr

KLIMASCHUTZ DURCH VERKEHRSSPARENDE SIEDLUNGSENTWICKLUNG IM RAHMEN VON ENERGIERAUMPLANUNG 1. Radvernetzungstreffen Land Salzburg

KLIMASCHUTZ DURCH VERKEHRSSPARENDE SIEDLUNGSENTWICKLUNG IM RAHMEN VON ENERGIERAUMPLANUNG 1. Radvernetzungstreffen Land Salzburg KLIMASCHUTZ DURCH VERKEHRSSPARENDE SIEDLUNGSENTWICKLUNG IM RAHMEN VON ENERGIERAUMPLANUNG 1. Radvernetzungstreffen Land Salzburg DI in (FH) Marion Hiptmair 1 KLIMAAKTIV DIE KLIMASCHUTZINITIATIVE BAUEN &

Mehr

Clever mobil neue Mobilitätsmanagementlösungen für Rostock

Clever mobil neue Mobilitätsmanagementlösungen für Rostock Clever mobil neue lösungen für Rostock Was ist? ist der prozessorientierte Ansatz zur Entwicklung, Förderung und Vermarktung von verkehrsmittelübergreifenden Angeboten und zur Beeinflussung verkehrserzeugender

Mehr

Jahrestreffen der Koordinierungsstelle Westfalen am 16. Januar 2017 in der Bezirksregierung Arnsberg

Jahrestreffen der Koordinierungsstelle Westfalen am 16. Januar 2017 in der Bezirksregierung Arnsberg Jahrestreffen der Koordinierungsstelle Westfalen am 16. Januar 2017 in der Bezirksregierung Arnsberg Rückblick und Ausblick auf die aktuelle Arbeit Silke Schmidtmann / Dr. Andreas Leistikow Leitung Koordinierungsstelle

Mehr

AK Ortsentwicklung und Verkehr

AK Ortsentwicklung und Verkehr AK Ortsentwicklung und Verkehr Überlegungen der Lokalen AGENDA21 Ottobrunn-Neubiberg zur nachhaltigen und umweltfreundlichen Verkehrsentwicklung Rainer Gränzer, 09.05.2012 Aktuelle Trends für umweltfreundliche,

Mehr

Bike+Ride in Hamburg. 4. Nationaler Radverkehrskongress 18. Mai 2015 in Potsdam. Matthias Franz

Bike+Ride in Hamburg. 4. Nationaler Radverkehrskongress 18. Mai 2015 in Potsdam. Matthias Franz 4. Nationaler Radverkehrskongress 18. Mai 2015 in Potsdam Matthias Franz Leitlinien und Impulse für die Radverkehrsförderung in Hamburg Radverkehrsstrategie (mit Senatsbeschluss) Koalitionsvereinbarung

Mehr

I N F O R M A T I O N

I N F O R M A T I O N I N F O R M A T I O N zur Pressekonferenz mit Landeshauptmann-Stellvertreter DI Erich Haider am 26. Mai 2009 zum Thema "Potenziale für den Radverkehr in den Gemeinden ausschöpfen" Verkehrsressort und Klimabündnis

Mehr

Energieleitbild Bleiburg 2015

Energieleitbild Bleiburg 2015 Energieleitbild Bleiburg 2015 Die Stadtgemeinde Bleiburg hat sich bereits in den letzten Jahren zum Ziel gesetzt, ihre natürlichen Potentiale zu nützen und einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu

Mehr

Fahrradabstellanlagen - Konzept für die Kamener Innenstadt. Gabriela Schwering Stadt Kamen, FB 60.2 Planung, Umwelt

Fahrradabstellanlagen - Konzept für die Kamener Innenstadt. Gabriela Schwering Stadt Kamen, FB 60.2 Planung, Umwelt Fahrradabstellanlagen - Konzept für die Kamener Innenstadt Gabriela Schwering Stadt Kamen, FB 60.2 Planung, Umwelt KIG e.v. 15.06.2016 Anlass Ziele der AGFS, u.a. Stärkung der Nahmobilität und Verbesserung

Mehr

Mobilität im Wandel ein Überblick. im Rahmen des Regionalforums Mobilitätskonzepte am 11. Juni 2015

Mobilität im Wandel ein Überblick. im Rahmen des Regionalforums Mobilitätskonzepte am 11. Juni 2015 Mobilität im Wandel ein Überblick im Rahmen des Regionalforums Mobilitätskonzepte am 11. Juni 2015 Aufbruch in ein neues Mobilitätszeitalter 11.06.2015 Regionalforum Mobilitätskonzepte 2 Netzwerk Mobilitätsmanagement

Mehr

Förderungen zum Radverkehr. 2. Vernetzungstreffen Radverkehr Salzburg 28. März 2017

Förderungen zum Radverkehr. 2. Vernetzungstreffen Radverkehr Salzburg 28. März 2017 Förderungen zum Radverkehr 2. Vernetzungstreffen Radverkehr Salzburg 28. März 2017 Verlängert bis 2020! klimaaktiv Die Klimaschutzinitiative BAUEN & SANIEREN ERNEUERBARE ENERGIE MOBILITÄT ENERGIE SPAREN

Mehr

FahrRad Workshops für Gemeinden und Bildungseinrichtungen

FahrRad Workshops für Gemeinden und Bildungseinrichtungen FahrRad Workshops für Gemeinden und Bildungseinrichtungen Foto: Klimabündnis Tirol, Lechner www.fahrradberatung.at Warum FahrRad Workshops? Radfahren können ist mehr als nur Radfahren können Radfahren

Mehr

Radverkehrsförderung mit Konzept zum Erfolg. 5. Fahrradkommunalkonferenz in Kassel

Radverkehrsförderung mit Konzept zum Erfolg. 5. Fahrradkommunalkonferenz in Kassel 5. Fahrradkommunalkonferenz 9. + 10. 11. 2011 in Kassel RADFORUM REGION KASSEL Koordinierte Radverkehrsförderung Stadt und Landkreis Region Kassel Die Mitte viele Wege in die Mitte: Schienennetz Autobahnen

Mehr

Radschnellverbindungen - Niederländisches Erfolgsmodell für das Land

Radschnellverbindungen - Niederländisches Erfolgsmodell für das Land Radschnellverbindungen - Niederländisches Erfolgsmodell für das Land Quelle: VCD/Svenja Bludau Raphael Domin M.Sc. SRL 02. Mai 2018 VCD-Informationsveranstaltung in Heidelberg Radschnellverbindungsprojekte

Mehr

U-9 - Vorrunde 1 SPIELPLAN. Termin: Samstag, 5. Dezember Zeit: Spielort: Uhr Uhr

U-9 - Vorrunde 1 SPIELPLAN. Termin: Samstag, 5. Dezember Zeit: Spielort: Uhr Uhr U-9 - Vorrunde 1 Termin: Samstag, 5. Dezember 2015 13.00 Uhr 16.30 Uhr ULSZ Rif Teilnehmer: Anif, Bergheim, Elsbethen, Wals-Grünau, Adnet, ÖTSU Hallein (01) 13:00 FC Bergheim - SV Wals-Grünau 0:1 (02)

Mehr

Bildungslandschaften und Stadtentwicklung

Bildungslandschaften und Stadtentwicklung Fakultät II Bildung Architektur Künste Department Erziehungswissenschaften/Psychologie Bildungslandschaften und Stadtentwicklung Ideen, Bedeutungen, Schnittstellen Fakultät II Bildung Architektur Künste

Mehr

Schriftliche Anfrage Drs. XX-043 des Bezirksvordneten Lars Leschewitz - Radverkehr in Spandau -

Schriftliche Anfrage Drs. XX-043 des Bezirksvordneten Lars Leschewitz - Radverkehr in Spandau - Bezirksamt Spandau von Berlin, 13578 Berlin Geschäftszeichen: BauGesDez Dienstgebäude: Carl-Schurz-Str. 2/6, Berlin-Spandau Telefon (030) 90279-2260 Telefax (030) 90279-3262 E-Mail frank.bewig@ba-spandau.berlin.de

Mehr

Vorarlberg Mobil - Berichte und Infos von der Koordinationsstelle. Martin Scheuermaier Amt der Vorarlberger Landesregierung

Vorarlberg Mobil - Berichte und Infos von der Koordinationsstelle. Martin Scheuermaier Amt der Vorarlberger Landesregierung Vorarlberg Mobil - Berichte und Infos von der Koordinationsstelle Martin Scheuermaier Amt der Vorarlberger Landesregierung DER NEUE TREND: E-BIKE Arbeitsgruppe E-Bike: Land Vorarlberg Sicheres Vorarlberg

Mehr

U-9 - Vorrunde 1 SPIELPLAN. Termin: Samstag, 9. Dezember Zeit: Spielort: Teilnehmer: Uhr Uhr

U-9 - Vorrunde 1 SPIELPLAN. Termin: Samstag, 9. Dezember Zeit: Spielort: Teilnehmer: Uhr Uhr U-9 - Vorrunde 1 Termin: Samstag, 9. Dezember 2017 Sporthalle Mittersill Mittersill, FC Pinzgau, Bruck, Mühlbach/Pzg., Zell am See, Schwarzach (01) 13:30 FC Pinzgau Saalfelden - SC Mühlbach/Pzg. 0:0 (02)

Mehr

Bildungslandschaften und Stadtentwicklung Ideen, Bedeutungen, Schnittstellen

Bildungslandschaften und Stadtentwicklung Ideen, Bedeutungen, Schnittstellen Fakultät II Bildung Architektur Künste Department Erziehungswissenschaften/Psychologie Bildungslandschaften und Stadtentwicklung Ideen, Bedeutungen, Schnittstellen Auftaktveranstaltung In Bildungsregionen

Mehr

PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013

PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013 PLUS PLUS Mobilitätsmanagement: Mobilitätsdaten 2008-2013 25.11.2013 Dr. Franz Kok Mobilitätsbeauftragter der PLUS Fachbereich für Politikwissenschaft & Soziiologie, Rudolfskai 42, 5020 Salzburg franz.kok@sbg.ac.at

Mehr

Der Lehrgang Kommunales Mobilitätsmanagement

Der Lehrgang Kommunales Mobilitätsmanagement Der Lehrgang Kommunales Mobilitätsmanagement 23. September 2016 DECOMM 2016 Session A-3 Dennis Priester Verkehrsverbund Rhein-Sieg GmbH Geschäftsstelle des Zukunftsnetz Mobilität NRW Träger: Das Zukunftsnetz

Mehr

Kinderfreundliche Verkehrsplanung in Heidelberg. Verkehrsplanung in Heidelberg

Kinderfreundliche Verkehrsplanung in Heidelberg. Verkehrsplanung in Heidelberg Kinderfreundliche Verkehrsplanung in Heidelberg Verkehrsplanung in Heidelberg Beteiligte Ämter DEZ II Bauen und Verkehr DEZ IV Integration, Chancengleichheit und Bürgerdienste Tiefbauamt (66) Amt für Verkehrsmanagement

Mehr

Der Nationaler Radverkehrsplan 2020 Chancen und Aufgaben für die Kommunen

Der Nationaler Radverkehrsplan 2020 Chancen und Aufgaben für die Kommunen Der Nationaler Radverkehrsplan 2020 Chancen und Aufgaben für die Kommunen 6. Fahrradkommunalkonferenz Hannover, 18. September 2012 www.bmvbs.de Der Vorläufer: NRVP 2002-2012 erstmals nationale Radverkehrsstrategie

Mehr

Integrierte Stadtentwicklung: Die Fortschreibung des Stadtentwicklungsplans Verkehr und öffentlicher Raum. Dorothee Dubrau Bürgermeisterin

Integrierte Stadtentwicklung: Die Fortschreibung des Stadtentwicklungsplans Verkehr und öffentlicher Raum. Dorothee Dubrau Bürgermeisterin Integrierte Stadtentwicklung: Die Fortschreibung des Stadtentwicklungsplans Verkehr und öffentlicher Raum Dorothee Dubrau Bürgermeisterin Datum: 12.11.2013 Prozessgestaltung Integrierte Stadtentwicklung

Mehr

GDA-Arbeitsprogramm Sensibilisierung zum Thema Sicherheit und Gesundheit in Schulen. Alfred Schröder Arbeitsschutzforum Bremen, 17.

GDA-Arbeitsprogramm Sensibilisierung zum Thema Sicherheit und Gesundheit in Schulen. Alfred Schröder Arbeitsschutzforum Bremen, 17. GDA-Arbeitsprogramm Sensibilisierung zum Thema Sicherheit und Gesundheit in Schulen Alfred Schröder Arbeitsschutzforum Bremen, 17. September 2009 Sensibilisierung an Schulen - Thema und GDA-Ziel GDA-Handlungsfeld:

Mehr

Meine Stellungnahme. Zu den ADFC-Forderungen an den künftigen Bundestag. Name: Partei (falls zutreffend): Wahlkreis:

Meine Stellungnahme. Zu den ADFC-Forderungen an den künftigen Bundestag. Name: Partei (falls zutreffend): Wahlkreis: Meine Stellungnahme Zu den ADFC-Forderungen an den künftigen Bundestag Torsten Felstehausen Name: Partei (falls zutreffend): DIE LINKE Wahlkreis: Wahlkreis 168 (Kassel) Bitte geben Sie bei jeder unserer

Mehr

In Fragen des Radverkehrs geht es um 3 große Schwerpunkte, die es zu lösen gilt:

In Fragen des Radverkehrs geht es um 3 große Schwerpunkte, die es zu lösen gilt: Protokoll - Fokusgruppe Radmobilität Termin: Mittwoch, 19.Juni 2013, Café Prenner, Wildon Zielsetzung der Veranstaltung: Radfahren in Wildon aus unterschiedlichen Blickwinkeln betrachten und mögliche Entwicklungspotentiale

Mehr

P3 Angebote des IVS für 2011/2012

P3 Angebote des IVS für 2011/2012 F a c h b e r e i c h f ü r V e r k e h r s s y s t e m p l a n u n g Department für Raumentwicklung, Infrastruktur- und Umweltplanung Technische Universität Wien P3 Angebote des IVS für 2011/2012 Georg

Mehr

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Marktgemeinde Wiggensbach. Ziele und Aktivitätenprogramm. Energieteamsitzung am

Integriertes Klimaschutzkonzept für die Marktgemeinde Wiggensbach. Ziele und Aktivitätenprogramm. Energieteamsitzung am Integriertes Klimaschutzkonzept für die Marktgemeinde Wiggensbach Energieteamsitzung am 06.11.2012 Ziele und Aktivitätenprogramm 1 Dr. Kerstin Koenig-Hoffmann 1. 2. Arbeitsschritte bei der Konzepterstellung

Mehr

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität

Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität POSTFOSSILE MOBILITÄT NEUE WEGE GEHEN STÄDTE 13.-15. MAI ALS 2011 VORREITER MUENCHEN/TUTZING POSTFOSSILER MOBILITÄT Städte als Vorreiter postfossiler Mobilität Das Beispiel München, Stadt- und Verkehrsplaner

Mehr

Nr Arbeitsübereinkommen Ressort Umsetzung/Begründung Status. LR Mayr. LR Mayr

Nr Arbeitsübereinkommen Ressort Umsetzung/Begründung Status. LR Mayr. LR Mayr 14. Mobilität und Verkehrsinfrastruktur 14.0 Mobilität ist ein Grundbedürfnis im Spannungsfeld verschiedener Interessen. Die Bedeutung der Mobilität ist in den vergangenen Jahren gestiegen und wird noch

Mehr

Fahrradfreundliches Lüdinghausen

Fahrradfreundliches Lüdinghausen Fahrradfreundliches Präsentation zur Bauausschuss-Sitzung der ADFC Ortsgruppe 15. Oktober 2013 Sitzungssaal Burg Fahrradfreundliches Präsentation zum Beitritt der Stadt zur AGFS Agenda Begrüßung Vorstellung

Mehr

Energieleitbild Diex. Der Gemeinderat der Gemeinde Diex, 2013

Energieleitbild Diex. Der Gemeinderat der Gemeinde Diex, 2013 Die Energiepolitik der Gemeinde Diex ist am Grundsatz der Nachhaltigkeit ausgerichtet. Neben der Erhöhung der Energieeffizienz gehört der verstärkte Einsatz erneuerbarer Energien, wie z.b. Biomasse und

Mehr

Lehrgang UrbaneR KlimaschutzbeauftragteR. Salzburg - Wien 2014

Lehrgang UrbaneR KlimaschutzbeauftragteR. Salzburg - Wien 2014 Lehrgang UrbaneR KlimaschutzbeauftragteR Salzburg - Wien 2014 Lehrgangsziele Ziel dieses Lehrganges ist die Vermittlung von grundlegenden Kenntnissen in den Bereichen Klimawandel und Klimaschutz mit besonderem

Mehr

Entwicklung einer kommunalen Strategie zur Anpassung an den Klimawandel

Entwicklung einer kommunalen Strategie zur Anpassung an den Klimawandel Entwicklung einer kommunalen Strategie zur Anpassung an den Klimawandel und Umsetzung im Projekt Klimpass-Aktiv Hardy Pundt, Andrea Heilmann, Martin Scheinert Geofachtag Sachsen-Anhalt 18.02.2016 H. Pundt,

Mehr

RadKULTUR Baden-Württemberg. Innovative Unternehmen fahren Rad.

RadKULTUR Baden-Württemberg. Innovative Unternehmen fahren Rad. RadKULTUR Baden-Württemberg Innovative Unternehmen fahren Rad www.radkultur-bw.de Innovative Unternehmen fahren Rad 200 Jahre Tradition und aktuell wie nie. Das Fahrrad gilt heute als die Lösung für viele

Mehr

Fahrradnutzung bei jungen Familien Nationaler Radverkehrskongress, 3./ , Mannheim Dipl.-Geogr. Hannah Eberhardt

Fahrradnutzung bei jungen Familien Nationaler Radverkehrskongress, 3./ , Mannheim Dipl.-Geogr. Hannah Eberhardt Fahrradnutzung bei jungen Familien Nationaler Radverkehrskongress, 3./4.4.2017, Mannheim Dipl.-Geogr. Hannah Eberhardt Gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI)

Mehr

Elektromobilität Steiermark Landesstrategie und neue Förderung

Elektromobilität Steiermark Landesstrategie und neue Förderung Elektromobilität Steiermark Landesstrategie und neue Förderung Elektromobilität Steiermark EU Ziel für Österreich 2030: Minus 36 % Treibhausgasemissionen gegenüber 2005 Daten: Umweltbundesamt Elektromobilität

Mehr

Bürgerbeteiligung zum Innenstadtverkehrskonzept Dialogwerkstatt am

Bürgerbeteiligung zum Innenstadtverkehrskonzept Dialogwerkstatt am Bürgerbeteiligung zum Innenstadtverkehrskonzept Dialogwerkstatt am 13.10.2014 Axel Dörrie & Dirk Volkmann Fachbereich Stadtplanung und Stadterneuerung Themenübersicht Rahmen Aufgabe und Inhalt Zeitplanung

Mehr

salzburg. mobil 2025 salzburg.mobil 2025 Salzburger Landes - mobilitätskonzept 2016 bis 2025 Positionspapier Abt. 6 für Infrastruktur und Verkehr

salzburg. mobil 2025 salzburg.mobil 2025 Salzburger Landes - mobilitätskonzept 2016 bis 2025 Positionspapier Abt. 6 für Infrastruktur und Verkehr salzburg. mobil 2025 Positionspapier Abt. 6 für Infrastruktur und Verkehr salzburg.mobil 2025 Salzburger Landes - mobilitätskonzept 2016 bis 2025 salzburg.mobil 2025 Salzburger Landesmobilitätskonzept

Mehr

Der European Energy Award in der Stadt Lengerich PLANUNGS- UND UMWELT-AUSSCHUSS : SITZUNG JÖRG ACKERMANN GERTEC INGENIEURGESELLSCHAFT

Der European Energy Award in der Stadt Lengerich PLANUNGS- UND UMWELT-AUSSCHUSS : SITZUNG JÖRG ACKERMANN GERTEC INGENIEURGESELLSCHAFT Der European Energy Award in der Stadt Lengerich PLANUNGS- UND UMWELT-AUSSCHUSS : SITZUNG 3.6.2015 JÖRG ACKERMANN GERTEC INGENIEURGESELLSCHAFT Die Auszeichnung Teilnahme beschließen, Energieteam bilden

Mehr

Digitale Wirtschaft und Arbeitswelt. Handlungsfelder und Prioritäten aus Sicht der österreichischen Sozialpartner

Digitale Wirtschaft und Arbeitswelt. Handlungsfelder und Prioritäten aus Sicht der österreichischen Sozialpartner Digitale Wirtschaft und Arbeitswelt Handlungsfelder und Prioritäten aus Sicht der österreichischen Sozialpartner BAD ISCHLER DIALOG 2015 Einleitung Zum Begriff der Digitalisierung Streng genommen wird

Mehr

Der Nationale Radverkehrsplan 2020 ein Förderprogramm des Bundes

Der Nationale Radverkehrsplan 2020 ein Förderprogramm des Bundes Fachseminar der AGFS Nordrhein-Westfalen "Fördermöglichkeiten für die Nahmobilität" Für Mensch & Umwelt am 03. Mai 2017 in Oberhausen Der Nationale Radverkehrsplan 2020 ein Förderprogramm des Bundes Umweltbundesamt

Mehr

Fahrrad-Monitor: Großes Potenzial für Pendeln mit dem Fahrrad

Fahrrad-Monitor: Großes Potenzial für Pendeln mit dem Fahrrad PRESSEMITTEILUNG, Heidelberg/Berlin, April 2018 Fahrrad-Monitor: Großes Potenzial für Pendeln mit dem Fahrrad SINUS-Studie zu Fahrrad-Pendeln und Fahrradnutzung in Deutschland Über ein Drittel der Deutschen

Mehr

Demenzstrategie Gut leben mit Demenz

Demenzstrategie Gut leben mit Demenz Demenzstrategie Gut leben mit Demenz Workshop Reformen in der Langzeitpflege Wien 10.5.2017 Brigitte Juraszoich Gesundheit Österreich GmbH Ablauf 2013-2017 2013 2014 2015 2016 Die Entwicklung einer Demenzstrategie

Mehr

Mobilitätsmanagement-Konzept StädteRegion Aachen. Modellregion Mobilitätsmanagement Aachen. Verwaltung der StädteRegion effizient mobil

Mobilitätsmanagement-Konzept StädteRegion Aachen. Modellregion Mobilitätsmanagement Aachen. Verwaltung der StädteRegion effizient mobil Modellregion Mobilitätsmanagement Aachen Verwaltung der StädteRegion effizient mobil Dr. Armin Langweg Ersteller des Mobilitätskonzeptes in Zusammenarbeit mit dem Umweltamt der StädteRegion Aachen Aachen,

Mehr

klima:aktiv mobile Fördermöglichkeiten

klima:aktiv mobile Fördermöglichkeiten klima:aktiv mobile Fördermöglichkeiten Fürstenfeld, 16. November 2007 DI Markus Schuster Programmmanagement HERRY Klimabündnis ROSINAK Folie 1 2 Förderprogramme Umweltförderung im Inland (seit 2002) Betriebliche

Mehr

Vernetzungstreffen Radverkehr Zeller Leitfaden und Projekte

Vernetzungstreffen Radverkehr Zeller Leitfaden und Projekte Vernetzungstreffen Radverkehr Zeller Leitfaden und Projekte 1 Leitfaden für nachhaltiges und zukunftsweisendes Bauen Mobilitätsmanagement Was sind die Ziele? Veränderung von Einstellungen und Verhaltensweisen

Mehr

Regionalforen: Nutzung und Förderung regionaler Potenziale

Regionalforen: Nutzung und Förderung regionaler Potenziale Regionalforen: Nutzung und Förderung regionaler Potenziale L E A D E R franz: liason entre actions de développment de l economie rurale Verbindung von Aktionen zur Entwicklung der Wirtschaft im ländlichen

Mehr

Mobilitätsmanagement der Stadt Feldkirch

Mobilitätsmanagement der Stadt Feldkirch Mobilitätsmanagement der Stadt Feldkirch DI Stefan Duelli Abteilung Stadtplanung Amt der Stadt Feldkirch Mobilitätsmanagement der Stadt Feldkirch DI Stefan Duelli Abt. Stadtplanung Amt der Stadt Feldkirch

Mehr

Stadtkonzeption Heilbronn 2030

Stadtkonzeption Heilbronn 2030 Stadtkonzeption Heilbronn 2030 Werkstatt "Mobilität und Netze" Mittwoch 21. Oktober 2015 Volkshochschule Heilbronn, Raum 221 (Haus B) 18:30 Uhr bis 21:30 Uhr Moderatoren (Weeber+Partner): Handlungsfeldverantwortlicher:

Mehr

KLIMAAKTIV MOBIL INNOVATIVE, KLIMAFREUNDLICHE MOBILITÄT FÜR REGIONEN, STÄDTE UND GEMEINDEN

KLIMAAKTIV MOBIL INNOVATIVE, KLIMAFREUNDLICHE MOBILITÄT FÜR REGIONEN, STÄDTE UND GEMEINDEN klimaaktiv mobil Innovative klimafreundliche Mobilität für Regionen, Städte und Gemeinden Marion Hiptmair komobile Gmunden GmbH KLIMAAKTIV MOBIL INNOVATIVE, KLIMAFREUNDLICHE MOBILITÄT FÜR REGIONEN, STÄDTE

Mehr

RadKULTUR Baden-Württemberg. Innovative Unternehmen fahren Rad.

RadKULTUR Baden-Württemberg. Innovative Unternehmen fahren Rad. RadKULTUR Baden-Württemberg Innovative Unternehmen fahren Rad www.radkultur-bw.de Innovative Unternehmen fahren Rad 200 Jahre Tradition und aktuell wie nie. Das Fahrrad gilt heute als die Lösung für viele

Mehr

Verkehrssicherheit - Vorteile der Verkehrssicherheit für Mobilitätsmanagement nutzen

Verkehrssicherheit - Vorteile der Verkehrssicherheit für Mobilitätsmanagement nutzen Verkehrssicherheit - Vorteile der Verkehrssicherheit für Mobilitätsmanagement nutzen Agenda Deutscher Verkehrssicherheitsrat (DVR) Multimodal aber sicher! Vorteile und Angebote Verkehrssicherheit Fazit

Mehr

In Bewegung: Fahrradstadt Hamburg, 7. Juni 2016 Radverkehr in Hamburg

In Bewegung: Fahrradstadt Hamburg, 7. Juni 2016 Radverkehr in Hamburg In Bewegung: Fahrradstadt Hamburg, 7. Juni 2016 Radverkehr in Hamburg Gliederung 1. Begrüßung 2. Entwicklung 3. Bündnis für den Radverkehr 4. Infrastruktur 5. Service & Kommunikation 6. Exkurs: Rad- und

Mehr

Licht an, hier komme ich! Hilfe für Kinder psychisch erkrankter Eltern und ihre Familien

Licht an, hier komme ich! Hilfe für Kinder psychisch erkrankter Eltern und ihre Familien Licht an, hier komme ich! Hilfe für Kinder psychisch erkrankter Eltern und ihre Familien Psychologische Begleitung für Kinder und Jugendliche, die mit psychisch erkrankten Eltern oder Geschwistern aufgewachsen

Mehr

Energie Tirol Beratung Forschung Förderung Der Weg zur Energieeffizienz in der Gemeinde

Energie Tirol Beratung Forschung Förderung Der Weg zur Energieeffizienz in der Gemeinde Energie Tirol Beratung Forschung Förderung Der Weg zur Energieeffizienz in der Gemeinde DI Barbara Scheiber Energie Tirol Beratung Information Aus- und Weiterbildung Forschung Gemeindeprojekte Ausgangslage

Mehr

U-7 - Vorrunde 1 SPIELPLAN. Termin: Sonntag, 27. November Zeit: Spielort: Teilnehmer: Uhr Uhr

U-7 - Vorrunde 1 SPIELPLAN. Termin: Sonntag, 27. November Zeit: Spielort: Teilnehmer: Uhr Uhr U-7 - Vorrunde 1 Termin: Sonntag, 27. November 2016 09.00 Uhr 12.30 Uhr Teilnehmer: ULSZ Rif ÖTSU Hallein, Red Bull Salzburg, Leopoldskron-Moos, ATSV Salzburg, Koppl, Altenmarkt (01) 09:00 FC Red Bull

Mehr

Herzlich Willkommen! 1. Arbeitsgruppe

Herzlich Willkommen! 1. Arbeitsgruppe Herzlich Willkommen! 1. Arbeitsgruppe Dr. Annette Wilbers-Noetzel Klaus Ludden Michael Ripperda Folie 1 Gebietskulisse LEADER LAG Tecklenburger Land ILEK südliches Osnabrücker Land ILEK Gütersloh Folie

Mehr

Aktionsbündnis FahrRad in Ulm 1. Vortragsveranstaltung Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Oellers, Münster. Gliederung:

Aktionsbündnis FahrRad in Ulm 1. Vortragsveranstaltung Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Oellers, Münster. Gliederung: Aktionsbündnis FahrRad in Ulm 1. Vortragsveranstaltung 24.03.2011 Beispiele der Radverkehrsförderung aus der fahrradfreundlichen Vorzeigestadt Münster Dr.-Ing. Friedrich-Wilhelm Oellers, Münster Größe

Mehr

Masterplan Radverkehr Hamburger Hafen. 28. Mai 2010

Masterplan Radverkehr Hamburger Hafen. 28. Mai 2010 Masterplan Radverkehr Hamburger Hafen 28. Mai 2010 Masterplan Radverkehr Hamburger Hafen Veranlassung Masterplan Radverkehr Hamburger Hafen Defizite bei den Radverkehrsanlagen Sicherheit Qualität Wegweisung

Mehr

Baltic Sea Cycling. Strategien für mehr Fahrräder im Verkehrssystem zur Entwicklung attraktiver und nachhaltiger Städte und Regionen

Baltic Sea Cycling. Strategien für mehr Fahrräder im Verkehrssystem zur Entwicklung attraktiver und nachhaltiger Städte und Regionen BICYCLES MAKING URBAN AREAS ATTRACTIVE AND SUSTAINABLE Baltic Sea Cycling Strategien für mehr Fahrräder im Verkehrssystem zur Entwicklung attraktiver und nachhaltiger Städte und Regionen BICYCLES MAKING

Mehr

10 Schritte / e5 Österreich Programm für energieeffiziente Gemeinden

10 Schritte / e5 Österreich Programm für energieeffiziente Gemeinden 10 Schritte / e5 Österreich Programm für energieeffiziente Gemeinden Dr. Heimo Bürbaumer, Österreichische Energieagentur Programmleiter klima:aktiv e5 Was ist Energieautarkie? Energieautarkie/ Energieautonomie

Mehr